Jens O. Meissner Professor für Organisation, Innovation und Risk Management Stv. Leiter Zukunftslabor CreaLab der Hochschule Luzern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jens O. Meissner Professor für Organisation, Innovation und Risk Management Stv. Leiter Zukunftslabor CreaLab der Hochschule Luzern"

Transkript

1 UBS Health Forum Wirtschaft 2030: Die Arbeitswelt von morgen mobil, agil, digital Jens O. Meissner Professor für Organisation, Innovation und Risk Management Stv. Leiter Zukunftslabor CreaLab der Hochschule Luzern Wolfsberg, 13./14. November 2014

2 Generation Mitte weit überwiegend zufrieden Quelle: Marquart, M. & K. Braun (2014): Umfrage zur Lebenszufriedenheit: Das stille Glück der Generation Mitte. Spiegel Online. ( )) n = 1245 zwischen Jahren. Folie 2, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

3 gleichzeitig prägen die Generation Mitte das Veränderungstempo und die Megatrends Quelle: Marquart, M. & K. Braun (2014): Umfrage zur Lebenszufriedenheit: Das stille Glück der Generation Mitte. Spiegel Online. ( )) n = 1245 zwischen Jahren. Folie 3, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

4 Und dann noch Stressreport Deutschland 2012, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Gründe für Frühverrentungen. Folie 4, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

5 Fragen für heute Welche Trends machen uns in unserer Arbeitswelt betroffen? Welche Kernherausforderungen müssen wir bewältigen? Wie kann ein erfolgreicher Umgang mit flexiblen Arbeitsbedingungen in der Praxis aussehen? Guter Rat? Folie 5, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

6 Woher kommt unser Wohlstand? Folie 6, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

7 Megatrends Individualisierung Konnektivität Globalisierung Urbanisierung Mobilität Female Shift Silver Society Neues Lernen New Work Gesundheit Neo-Ökologie Folie 7, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

8 Folie 8, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

9 New Work: - Permanent Beta Megatrends - Intrinsische Motivation - Empowerment im Detail - Fachkräftemangel - Silverpreneure - Life-Long-Learning - Open Science Silver Society: - Talentismus - Demografischer Wandel - Wissensgesellschaft - Smart-Senior-Services - Kreative Ökonomie - Fachkräftemangel - Power of Place - Silverpreneure - Diversity - Life-Long-Learning - Social Networks - Un-Ruhestand - Flexibilisierung - Health Style - Collaboration - E-Health - Open Innovation - Lebensqualität - Learning Landscapes - Selfness - Co-Working - Ambient-Assistent - Life-Balance - Ageless Consuming - Corporate Health - Generationenwandel - Entrepreneurship - Downaging - Serviceökonomie - Green Jobs - Flexicurity - Solution Worker Folie 9, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

10 Active Ageing als Teil der Silver Society Zentrale Themen: Arbeitswelten Partizipation Gesundheit und Würde Generationenbeziehungen Folie 10, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

11 Silver Society Die Lebenserwartung steigt auf der ganzen Welt: Wir alle werden nicht nur älter, sondern altern auch anders und vor allem werden wir später alt. Zum Älterwerden gesellt sich das Downaging, das Heraustreten aus traditionellen Altersrollen derer, die man einst als Senioren bezeichnete. Statt sich in den Ruhestand zu begeben, nehmen ältere Menschen ganz selbstverständlich in Form von Ehrenamt, Erwerbsleben oder einem Universitätsstudium am Gesellschaftsleben teil. Ein weltweit sichtbarer, extrem langfristiger Trend, der alle Bereiche unseres Lebens auf der Erde verändern wird. Folie 11, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

12 Silver Society: Das beste Alter Folie 12, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

13 Was ist uns wichtig? Was ist Ihnen für Ihre Lebensqualität wichtig? (Zustimmung in Prozent) Basis: Bevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren Quelle: Bertelsmann-Stiftung 2010 Folie 13, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

14 Lebensstile für Morgen? Folie 14, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner Quelle: Zukunftsinstitut (2014). Lebensstile für morgen.

15 Quelle: Zukunftsinstitut (2014). Lebensstile für morgen. Folie 15, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

16 Und «Neues Arbeiten»? Unsere Organisation ist so bis ins Einzelne durchgeführt und die verschiedenen Abteilungen greifen so ineinander ein, dass es völlig ausgeschlossen ist, den Leuten auch nur vorübergehend ihren Willen zu lassen. Ohne die strengste Disziplin würde völliges Chaos herrschen. (Ford, 1924) Folie 16, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

17 Können wir handeln, wie wir wollen? Organisationen sind keine Spielplätze. (Fritz B. Simon, 2011) Folie 17, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

18 What managers really do... Arbeiten in einem unerbittlichen Tempo vielfältige Aufgaben, fragmentiert, kurzatmig (50% < 9, 10% > 1h) auf das Hier und Jetzt bezogen und ad hoc (93% aller Kontakte) aktionsorientiert, Abneigung gegen Reflexion Hin- und Herspringen zwischen unmittelbarem Organisieren und Netzwerkpflege starke Präferenz für verbale Medien (80%),, Ausschöpfung aller Kontaktsituationen gerade dadurch fähig, das Aktivitätsumfeld unter Kontrolle zu halten Volatil Unsicher Komplex Ambivalent Mintzberg, 1971 Folie 18, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

19 New Work Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Dementsprechend verändern sich auch Unternehmensstrukturen und Arbeitsräume: Service-, Informations- und Kreativarbeiter rücken ins Zentrum des Wirtschaftens. Während die Work-Life-Balance beschworen wird, verschwimmen die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben. Als kreative Arbeiter werden wir zunehmend selbstständig auch wenn wir fest angestellt sind. Der Megatrend New Work hebt den Arbeitsbegriff auf eine neue Ebene: Die schöne neue Arbeitswelt verunsichert uns dabei gleichermaßen, wie sie uns fasziniert. Folie 19, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

20 Früher Hierarchie Feste Arbeitszeiten Gehortete Information Command & Control Eigene Technologie als primäres Kommunikationsmittel Unternehmenskarriere Siloorganisation Büroarbeit Heute Flache Struktur Flexible Arbeitszeiten Geteilte Information Empowerment Cloud Technologie als sekundäres Kommunikationsmittel Eigene Karriere Netzwerkorganisation Mobile Arbeit Folie 20, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner Quelle: Chess Media Group

21 Neue Arbeitsformen? Status Sicherheit Corporate Highflyers Passivisten Working Middle Knowledge Worker Loyale Störer Neue Spezialisten Selbstbestimmung Flexibilität Quelle: Horx/Friebe (2011): Lifestyle goes workstyle. Trend-Update, Nr. 11. Folie 21, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

22 Kernchallenge: Verteiltes Arbeiten Häufigkeit interner Kommunikationskontakte Kontakthäufigkeit 20%? m Distanz in Metern Folie 22, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner angelehnt an Allen (1977)

23 Kernchallenge: Verteiltes Arbeiten Sketch des Düsseldorfer Kommödchens anlässlich des Henri Nannen Preises 2008 am 8. Mai im Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Folie 23, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

24 Medienentwicklung Anzahl Kommunikationsmedien? Jahr Folie 24, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

25 Fehlende Beziehungsbotschaften Ein Pharmamanager: Die s sind bis heute immer kürzer geworden. Da gibt es keine Anrede und keine Verabschiedung. Eigentlich ist das auch eine Verarmung von dem Ganzen. Man schreibt nur noch Stichworte. Und je weniger man schreibt, desto mehr Interpretationsmöglichkeiten bekommt man. Folie 25, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

26 Schwerpunktthemen verteilter Arbeit Örtliche & zeitliche Trennung Erreichbarkeit & Präsenz Niederschwelligkeit & Informationsflut Kontextproblem Abgrenzungsproblem Inflationsproblem Fehlende Beziehungsbotschaften Unverbindlichkeit Prekäre Realitätskonstruktion Abwertung der Person Handlungs- und Beziehungsstrategien Meissner, J.O. (2007): Herausforderung Computerkommunikation, Carl-Auer Systeme, Heidelberg. Folie 26, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

27 Umgangsstrategien? Abgrenzungsmöglichkeiten? Folie 27, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

28 Mögliche Aufwertung elektronischer Nachrichten - Beispiel Emoticons: - Beispiel Emotes & Feelings: *erröt* *smile* *verbeug* lol, rofl - Die erfolgreiche elektronische Kommunikation führt allerdings zur Informationsüberflutung und zum Äussern vielfältigster Ansprüche! Folie 28, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

29 Mit Medien reichhaltig arbeiten Medium Medienreichhaltigkeit Face-to-Face Dialog / Meeting Videokommunikation Telefon / Telefonkonferenz Voice Mail Computerkonferenz Telefax Hoch Mittel Overcomplication (Mehrdeutigkeit, zu viele Nebeninformationen) Briefpost / Dokumentation Reichwald et al. (2000) Niedrig Oversimplification (unpersönlich, kein Feedback) Niedrig Mittel Hoch Komplexität der Kommunikationsaufgabe Folie 29, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

30 Microsoft - Ansätze einer Best Practice? Folie 30, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

31 Activity-based office: Neue «Zonen» für mehr Interaktion oder gezielte Arbeit Lounge Bibliothek Fokusräume Telefonräume Konzentrierzone Collaboration Folie 31, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

32 Folie 32, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

33 Folie 33, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

34 Alles am rechten Fleck? Folie 34, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

35 Microsoft s neues «Social Office» Konzentration und Vertraulichkeit In Person and Virtual Collaboration, Team-Kollaboration cross department Kollaboration zwischen and Microsoft und cross Kunden/Partner company boundaries Folie 35, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

36 Kennzahlen Microsoft Umbau - 20% Pendeln & Reisen Great Place to Work Switzerland*: Platz 3 im Jahr 2013 Mehr Diversität - 15% Facility- & Wartungskosten 30% unter dem schweizerischen Durchschnitt in Abwesenheitstagen - 30% CO2-Footprint + 10% Produktivität des Einzelnen & von Teams Entwicklung zu einer «Piazza» für Kunden und Partner mit neuen Open Spaces * Platz 2 Bester Arbeitgeber in der Schweiz 2012 in der Kategorie Firmen ab 250 Mitarbeitenden Great Places to Work Institue Folie 36, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

37 Eine subjektive Projektion: Typischer Arbeitnehmer 2030 (Fraglich ist: für welches Profil genau?) Tage Zuhause und unterwegs - Kommt und geht, wie es für die Aufgabe sinnvoll ist - Möchte Entscheidungskompetenz für eigene Aktivitäten - Pendelroutinier oder urbane Nähe zum Arbeitsort - Eher 60% als 100% Anstellung - Nebenverdienst bei Teilzeit aus diversen Quellen - Finanziell eher unabhängig - Sieht Auszeiten als selbstverständlich (bezahlt/unbezahlt) - Bildungs- und Weiterbildungsorientiert - Möchte in gutem Klima arbeiten - (vielfältige) Karriere & Familie, Soziales, alles zusammen - Weiss, wie sich ein Burnout anfühlt - Geringere Positionsmacht für Kader - Weniger Verständnis für rigide Strukturen & Administration - Identifikation mit Brand für Mitarbeiterbindung massgeblich - Authentizität von Kultur und Brand wesentlich Folie 37, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

38 Wie umgehen mit der neuen Arbeitswelt? 1. Medien? Willkommen! Stimmiger Medieneinsatz hilft. 2. Lassen Sie die Zukunft nicht allein! Aktiv Leitlinien für eine flexible Arbeitskultur gestalten. 3. Auf zur Co-Company! «Post-heroisch» führen und managen in Co-Leitungen. 4. Bringen Sie den Sinn ihrer Arbeit aktiv zur Sprache! Am besten mit vertrauten «Peers». 5. Betreiben Sie moderne Abgrenzung, nämlich engagiert gelassen (Küpers 2013). 6. Machen Sie es mal anders! Achten Sie auf echte Unterschiedlichkeit! Folie 38, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

39 Kernteam des Zukunftslabors Crealab Folie 39, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

40 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Prof. Dr. Jens O. Meissner Stv. Leiter Zukunftslabor Crealab Co-Leiter MAS Risk Management Stv. Leiter Competence Center Management & Law IBR Institut für Betriebs- und Regionalökonomie Hochschule Luzern Wirtschaft Folie 40, Hochschule Luzern UBS Health Forum: Ageing Workforce; Prof. Dr. Jens O. Meissner

Die Zukunft des Arbeitens

Die Zukunft des Arbeitens Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik 2015 Schöne neue Arbeitswelt? Die Zukunft des Arbeitens Jens O. Meissner Professor für Organisationale Resilienz Stv. Leiter Zukunftslabor CreaLab der Hochschule

Mehr

SICHERHEIT DOWNAGING SUPER-SAFE- SOCIETY AGELESS CONSUMING TRUST TECHNOLOGY FOREVER YOUNGSTERS TRANSPARENZ- MÄRKTE AMBIENT-ASSISTED- LIVING

SICHERHEIT DOWNAGING SUPER-SAFE- SOCIETY AGELESS CONSUMING TRUST TECHNOLOGY FOREVER YOUNGSTERS TRANSPARENZ- MÄRKTE AMBIENT-ASSISTED- LIVING Megatrend- Map GESUNDHEIT SPORTIVITY INDIVIDUALISIERUNG SILVER SOCIETY DOWNAGING SICHERHEIT SUPER-SAFE- SOCIETY NEO-ÖKOLOGIE NACHHALTIGKEITS- GENDER SHIFT SUPERDADDYS SILVER SOCIETY GESUNDHEIT ACHTSAMKEIT

Mehr

Warum die Digitale Strategie Das Zentrum der Transformation Ist

Warum die Digitale Strategie Das Zentrum der Transformation Ist Warum die e Das Zentrum der Transformation Ist Philipp Lehmkuhl Leiter Business Agency T-Systems Multimedia Solutions GmbH Riesaer Straße 5 D-01129 Dresden Telefon: +49 351 2820 2660 Email: philipp.lehmkuhl@t-systems.com

Mehr

Andreas Steinle 7. Schweizer KMH-Tag Luzern 09.09.14. Trends. Die Grundlagen

Andreas Steinle 7. Schweizer KMH-Tag Luzern 09.09.14. Trends. Die Grundlagen Andreas Steinle 7. Schweizer KMH-Tag Luzern 09.09.14 Trends. Die Grundlagen Indoor-Camping Propeller Island City Lodg:e Nightmare Housing Wellen der Veränderung Mode Produkte Zeitgeist Märkte zeitgeisttrends

Mehr

Schöne neue Arbeitswelt?

Schöne neue Arbeitswelt? Schöne neue Arbeitswelt? Trends WIE wir arbeiten Soziale Trends Demographie Globalisierung Transparenz WANN wir arbeiten mit WEM wir arbeiten Technologische Trends Mobility & BYOD Cloud & Big Data Consumerization

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Teil 1 - Fakten Schweiz - Praxisbeispiel Microsoft - Trends. http://1drv.ms/1jfpcai

Teil 1 - Fakten Schweiz - Praxisbeispiel Microsoft - Trends. http://1drv.ms/1jfpcai Teil 1 - Fakten Schweiz - Praxisbeispiel Microsoft - Trends http://1drv.ms/1jfpcai Thema ist aktueller denn je... Schöne neue Arbeitswelt? Wie arbeitet die Schweiz? Präsenzkultur Umbruch Agilität & Flexibilität

Mehr

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen

Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Demografie und die Auswirkungen auf Unternehmen Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Brühl, den 24. September 2015 S2 Agenda 1 Demografie

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Demografiefeste Personalpolitik

Demografiefeste Personalpolitik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Demografiefeste Personalpolitik Lingen, den 09. September 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt Netzwerk Humanressourcen Megatrends in der Arbeitswelt Internationalisierung Nationale Grenzen verlieren nicht nur aus Marktsicht ihre Bedeutung, sondern auch aus HR-Management-Sicht. Ob Fachkräfte oder

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung

Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Faktor Demografie: Wege zur Fachkräftesicherung Berlin, den 27. Juni 2013 S2 Gliederung 1. Trends

Mehr

New Work Harry Gatterer. www.zukunftsinstitut.at

New Work Harry Gatterer. www.zukunftsinstitut.at New Work Harry Gatterer www.zukunftsinstitut.at Die Megatrend-Map zeigt die elf zentralen Megatrends unserer Zeit. Megatrends sind nie linear und eindimensional, sondern vielfältig, komplex und vernetzt.

Mehr

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen»

Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur. Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Mobiles arbeiten: Potenzial und Auswirkungen auf die Infrastruktur Resultate der Studie «Ressourcenimpact neuer Arbeitsformen» Dr. Ingrid Kissling-Näf Ernst Basler + Partner, Zollikerstr. 65, 8702 Zollikon

Mehr

Neues. Lernen. 5 Thesen zur Bildung der Zukunft

Neues. Lernen. 5 Thesen zur Bildung der Zukunft Neues. Lernen. 5 Thesen zur Bildung der Zukunft Franz Kühmayer Mit freundlicher Unterstützung von Wir arbeiten... in den Strukturen von GESTERN mit Methoden von HEUTE an den Problemen von MORGEN

Mehr

FOODTRENDS TOP KILLER. Herzinfarkt Schlaganfall Krebs. und ihr Impact auf die Fleischbranche. Früher war sogar die Zukunft besser.

FOODTRENDS TOP KILLER. Herzinfarkt Schlaganfall Krebs. und ihr Impact auf die Fleischbranche. Früher war sogar die Zukunft besser. FOODTRENDS Früher war sogar die Zukunft besser. Karl Valentin und ihr Impact auf die Fleischbranche Mag. Hanni Rützler Regal Fach Forum Es ist nicht unsere Aufgabe die Zukunft vorauszusagen, sondern gut

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de

Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing. by Crowdsourcingblog.de Kirche im Web 2.0...Möglichkeiten und Grenzen des Crowdsourcing Der Begriff,Crowdsourcing Crowdsourcing ist die Allokation von Wissen, Fähigkeiten und Kapital. Der Begriff wurde in 2006 erstmals von Jeff

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung

NEUE ARBEITSWELTEN. 1 Technologische Revolution. Gesellschaftliche Entwicklung Wir machen Büro. NEUE ARBEITSWELTEN Die technologische Revolution1 und die gesellschaftliche Entwicklung2 prägen die «Neuen Arbeitswelten». Das Büro wandelt sich vom reinen Arbeitsort zum Ort der Begegnung.

Mehr

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte

Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Trends in der Arbeitswelt: Was man heute für morgen wissen sollte Hamburg, den 23. August 2012

Mehr

Innovationsspiel - Dokumentation -

Innovationsspiel - Dokumentation - Innovationsspiel - Dokumentation - Überbetrieblicher Verbund im Landkreis Verden e.v. in Zusammenarbeit mit der KMU-Ausbildungsoffensive Landkreis Verden und 10 (Verbund)betrieben Verden, 23.-27. September

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung

Bedeutung der Arbeit. Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung Ein Kooperationsprojekt von GfK Verein und Bertelsmann Stiftung Impressum 2015 Bertelsmann Stiftung GfK Verein Carl-Bertelsmann-Straße 256 Nordwestring 101 33311 Gütersloh 90419

Mehr

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14.

KEYNOTE. Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand. Prof. Dr. Peter Russo. SEEONER KREIS, 14. KEYNOTE Ein Plädoyer für neue Formen der Ausund Weiterbildung Chancen für den Mittelstand Prof. Dr. Peter Russo Seite 1 DREI THESEN... für neue Formen der Aus und Weiterbildung These 1: Das sich verändernde

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

ÖSTERREICH ÖSTERREICH. Chancen der ROT-WEISS-ROT TOURISMUS BILDUNG UNTERNEHMEN BILDUNG RELOADED STADT ÖKOLOGIE ROT-W BILDUNG PIMP MY TOWN

ÖSTERREICH ÖSTERREICH. Chancen der ROT-WEISS-ROT TOURISMUS BILDUNG UNTERNEHMEN BILDUNG RELOADED STADT ÖKOLOGIE ROT-W BILDUNG PIMP MY TOWN ÖSTERREICH ÖSTERREICH 2025 2025 UNTERNEHMEN Chancen der ARBEITSWELT KREATIVER SCHMELZTIEGEL DESTINATION SELFNESS TOURISMUS ARBEITSWELT GREEN INNOVATION BILDUNG BILDUNG RELOADED REGIONEN STADT KREATIVER

Mehr

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Studie Die Studie wurde im Frühjahr 2014 durchgeführt in einer Kooperation zwischen der Managementberatung Kühmayer Schilling & Partner, welche

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Personalkongress in Göttingen 28. - 29. November 2012 Uwe Loof PAON GmbH Willkommen in der Arbeitswelt des 21. Jahrhundert! Agenda WAS VERSÄUMEN WIR GERADE? WAS HABEN

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel. Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft!

Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel. Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft! Demographische Entwicklung & der Fachkräftemangel Konzepte, Anregungen & Lösungsmöglichkeiten - ein Ausblick auf die! Quelle: Zukunftsweisendes Personalmanagement, Flato & Reinbold-Scheible, 2008. 2 Quelle:

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.

Strategien zur Fachkräftesicherung. Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen. Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Heidelberg, den 10. September 2014 S2 Gliederung > Megatrends:

Mehr

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Impulsvortrag anlässlich des 3. bundesweiten Diversity Tages 09. Juni 2015 Werner Ollechowitz Bereichsleiter Personal Bausparkasse

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM

Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM Zukunft der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen auf Leadership und HRM Ostschweizer Personaltag St. Gallen, 25.06.2015 Prof. Dr. Daniela Eberhardt IAP Institut für Angewandte Psychologie ZHAW Zürcher Hochschule

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus

Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus Herausforderungen für das Personalmanagement im Krankenhaus 18. VKD/VDGH Führungskräfteseminar 24. & 25. Februar 2011 in Berlin Was können wir von der Gorch Fock lernen? Gliederung Die Medizin wird weiblich

Mehr

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden

www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden www.if-blueprint.de Neue Wege, Menschen im Unternehmen miteinander zu verbinden BICCtalk, 20.09.2012 Andreas Essing IF-Blueprint AG Agenda Tools Methoden Menschen Werte Leitbild Strukturen Unternehmen

Mehr

IHK Immobilientag am 14.10.2015

IHK Immobilientag am 14.10.2015 IHK Immobilientag am 14.10.2015 Altbestand Abriss oder Revitalisierung? Ralph Scheer Arbeitswelten 2050 Umwandlung einer Bestandsimmobilie in eine moderne Bürowelt Verbund- und Innovationsnetzwerke Gemeinsam

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

RECRUITING RELOADED. KSPM. Forschung. Unternehmensberatung. Franz Kühmayer. Geschäftsführender Gesellschafter KSPM Managementberatung

RECRUITING RELOADED. KSPM. Forschung. Unternehmensberatung. Franz Kühmayer. Geschäftsführender Gesellschafter KSPM Managementberatung RECRUITING RELOADED. Franz Kühmayer Geschäftsführender Gesellschafter KSPM Managementberatung Forschung KSPM Enabling the future of work. Inspiration & Perspektive Erkenntnisgewinn Analytischer Zugang

Mehr

IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0 IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0 Christoph Wuttig Fachbereichsleiter Support Services, ITSM Training und Beratung COC AG Faktoren für den Wandel > Demografischer Wandel > Fachkräftemangel > Eigenes

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm

Asset Manager Workbench. Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater. waser ipm Asset Manager Workbench Engaging Mobile Solutions für Unabhängige Vermögensverwalter und Kundenberater waser ipm 1 2 Engage your customers Involve your partners Take control of your business Die aktuellen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachtagung «Home Office und Teilzeit: Alles familienfreundlich oder nicht?»

Herzlich Willkommen zur Fachtagung «Home Office und Teilzeit: Alles familienfreundlich oder nicht?» Herzlich Willkommen zur Fachtagung «Home Office und Teilzeit: Alles familienfreundlich oder nicht?» ZEIT AG Zeitwirtschaft und Zutrittsmanagement Glockenstrasse 1 CH-6210 Sursee www.zeitag.ch Mit Familienfreundlichkeit

Mehr

Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014. Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse

Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014. Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014 Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse 2006 wurde die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler

Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010. Markus Gähwiler Effizienz in verteilten Teams Zusammenarbeit mit SharePoint 2010 Markus Gähwiler Die Renaissance der Arbeitsgesellschaft VITA ACTIVA Die einst harte Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit verschwimmt.

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Innovationswerkstatt Future Meeting Space Raum für Interaktion und Innovation. Martin Laarmann

Innovationswerkstatt Future Meeting Space Raum für Interaktion und Innovation. Martin Laarmann Innovationswerkstatt Future Meeting Space Raum für Interaktion und Innovation Martin Laarmann Martin Laarmann Hintergrund: Digital Native (seit dem 11. Lebensjahr) Dipl.-Ing. der Architektur Beschäftigt

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller

Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller Zeitarbeit für Hochqualifizierte Die neue Art der Flexibilität? Regensburg, 28.10.2010 Gabriele Müller Die Arbeitswelt wandelt sich. Zeitarbeit für Hochqualifizierte - Die neue Art der Flexibilität? 2

Mehr

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell!

Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Mehr Interaktion! Aber einfach und schnell! Dirk Böning-Corterier, Oliver Meinusch DB Systel GmbH Frankfurt am Main Schlüsselworte Interaktion, Umfrage, Wand, Impulse, Voting, Abfrage, APEX Einleitung

Mehr

Cloud Governance wie das Management der IT durch Cloud Computing verändert wird. Teil 1 - The Story Behind

Cloud Governance wie das Management der IT durch Cloud Computing verändert wird. Teil 1 - The Story Behind Cloud Governance wie das Management der IT durch Cloud Computing verändert wird Teil 1 - The Story Behind Folker Scholz, Unternehmensberater September 2015 Überblick Auswirkungen der Digitale Entwicklung

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Dual Career - Paare. - Eine Herausforderung an die Arbeitswelt - Michel E. Domsch. Prof. Dr. Michel E. Domsch E-Mail: ipa@hsu-hh.

Dual Career - Paare. - Eine Herausforderung an die Arbeitswelt - Michel E. Domsch. Prof. Dr. Michel E. Domsch E-Mail: ipa@hsu-hh. Dual Career - Paare - Eine Herausforderung an die Arbeitswelt - Michel E. Domsch 1 Dual Career Couples (DCCs) Partnerschaften, in denen beide Partner berufstätig und karriereorientiert sind und gleichzeitig

Mehr

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen

Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Die Co-Economy: Neue kollaborative Arbeitsformen Neue Arbeitswelten: Von der Industrieökonomie zur Wissensökonomie New Work Individualisierung Gesundheit Globalisierung Mobilität Female Shift Bildung Neo

Mehr

Kaminabend. GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen. für Personal- und Unternehmensverantwortliche

Kaminabend. GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen. für Personal- und Unternehmensverantwortliche Kaminabend für Personal- und Unternehmensverantwortliche GENERATION Y Unternehmen rüsten sich für die jungen Talente von morgen Donnerstag, 15. Oktober 2015, Beginn 17:00 Uhr Herberge zur Traube, Altstadt

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS

WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS WÜNSCH DIR WAS PERSONALEINSATZPLANUNG MAL ANDERS KOMMT IHNEN DAS BEKANNT VOR? Forecast DEFINITION WORKFORCE MANAGEMENT Die Kunst und Wissenschaft immer genau die richtige Zahl von benötigten Ressourcen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation

IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! IBM Verse die Zukunft der E-Mail Kommunikation Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart Agenda 1. Was ist IBM Verse?

Mehr

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel?

Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? sstem Das System Arbeit im Wandel! HR im Wandel? Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 21. April 2015 Megatrends und deren

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung

Suche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jtta Rmp Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ldwigshafen 0621 / 5203-238 jtta.rmp@ibe-ldwigshafen.de Sche Personal biete attraktives Unternehmen Strategien zr Fachkräftesicherng Limbrg, den 25. November

Mehr

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14

Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen. Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Muss ich wirklich alles können? Spezialisierung vs. Bauchladen Diplom- Journalist (FH) Timo Stoppacher Köln,14.4.14 Google weiß alles Timo Stoppacher * Freier Journalist, Schwerpunkt Technik * Chefredakteur

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs

Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs Prof. Dr. Gunther Olesch Geschäftsführer Personal, Informatik, Recht Phoenix Contact GmbH & Co. KG Employer Branding Arbeitgebermarke zur Sicherung des Fachkräftebedarfs 1 2 Gewinnung und Bindung von MitarbeiterInnen

Mehr

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK

Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK Ibrahim Evsan SOCIAL BUSINESS COLLABORATION STATT STENO-BLOCK www.socialtrademarks.de tel.: +49 (171) 288 26 66 ibrahim@evsan.de @Ibo IboS2000 WEB 1.0 SOCIAL MEDIA Technik Der Mensch 2005 2013 2010 WEB

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr