Die Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn. MBA Unternehmensführung (berufsbegleitend) Modulhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn. MBA Unternehmensführung (berufsbegleitend) Modulhandbuch"

Transkript

1 Die Weiterbildungseinrichtung der Hochschule Heilbronn MBA Unternehmensführung (berufsbegleitend) Modulhandbuch Februar 2014

2 1.1 Modulhandbuch MBA Unternehmensführung Datum der Einführung: Abschluss: Fakultät: Verantwortlicher Studienprogrammleiter: MBA HILL Erstellungsdatum: :02 Workload: SPO: 2 Version des Modulhandbuches Prof. Dr. Roland Alter: 25h/ECTS 1 Seite 1 von 83

3 Modul M1 : Märkte und Ordnungsrahmen (510210) Markets and (Regulatory) Frameworks Im Mittelpunkt steht die Sensibilisierung im Hinblick auf die Bedeutung von Unternehmensführung für den Unternehmenserfolg und die generischen Herausforderungen, wie sie sich durch die Umweltdynamik und die Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns darstellen. Den Studierenden soll dabei die besondere Bedeutung des unternehmerischen Ordnungsrahmens und ethischem bzw. nachhaltigem Handeln in einer dynamischen Welt verdeutlicht werden. Arbeitsmarktrelevanz Führungskräfte werden zunehmend mit Entscheidungen konfrontiert, die sich in den Spannungsfeldern von Markt und gesetzlichen und ethischen Rahmenbedingungen bewegen. Es hat sich dabei gezeigt, dass Unternehmen, denen es gelingt, die Marktorientierung mit einer nachhaltig angelegten Unternehmensstrategie zu verbinden, überdurchschnittlich erfolgreich sein können (siehe z. B. dm vs. Schlecker). Die Studierenden können die erworbenen Kenntnisse unmittelbar in die Entscheidungsprozesse in ihren Unternehmen einbringen, so z. B. bei der Entwicklung neuer Produkte oder Prozesse. Eckdaten des Moduls: Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 5 Lehrveranstaltungsstunden Dauer des Moduls Modulprüfung Prof. Dr. Alter s. Submodule 1 Semester Leistungsnachweis durch Referat Seite 2 von 83

4 Veranstaltung M1.1 Unternehmensführung und Umweltdynamik (510211) Dozent(en) Prof. Dr. Alter Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Inhalte gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeiten des Pre-Assignments. In der Startveranstaltung des MBA stehen die Bedeutung von Unternehmensführung für den Unternehmenserfolg und die generischen Herausforderungen einer dynamischen Welt im Mittelpunkt. Die Studierenden sollen aus fachlicher Sicht den Instrumentalcharakter von Führung für das Erreichen von Zielen und die Relevanz für Unternehmen aller Branchen verstehen. Das Verständnis von Unternehmen als offenen, sozialen Systemen soll auf Basis der Einbindung in die Mikround Makroumwelt vermittelt werden. Diese findet ihre Ergänzung um die dynamische Komponente durch das Auseinandersetzen mit langfristigen, strategisch relevanten Entwicklungen dieser Umwelt, wie sie in Megatrends zum Ausdruck kommen. Neben der fachlichen Seite soll die Personalkompetenz entwickelt werden. Durch Einsatz von ersten Rollenspielen sollen die spezifischen Herausforderungen in konfliktären Führungssituationen exemplarisch veranschaulicht werden. Die Veranstaltung setzt auf den Pre-Assignments auf und kombiniert Vorlesung, Übung und Kurzreferate. Effektivität und Effizienz durch Unternehmen: Unternehmen als produktive soziale Systeme, Gründe für das Entstehen von Unternehmen (Hierarchie/ Kooperation/ Markt), Wirtschaftszweige und Unternehmen in Seite 3 von 83

5 Deutschland Unternehmensführung als Schlüssel für das Überleben: Zielorientierung als Merkmal der Unternehmensführung; Menschenbild und Führungserfolg; normative, strategische und operative Unternehmensführung Mikro- und Makroumwelt des Unternehmens: Bereiche der Umwelt und Stakeholder; Unternehmenskrise und fehlender Strategic Fit mit der Umwelt Megatrends und die Risiken und Chancen für Unternehmen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Collins, J. /Porras, J.: Built to Last: Successful Habits of Visionary Companies,New York, NY Collins, J.: Der Weg zu den Besten: Die sieben Management-Prinzipien für dauerhaften Unternehmenserfolg, Frankfurt Dillerup, R./Stoi, R.: Unternehmensführung, 4. Aufl., München Macharzina,K./Wolf, J.: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen, 8. Aufl., Wiesbaden Seite 4 von 83

6 Veranstaltung M1.2 Corporate Governance - der unternehmerische Ordnungsrahmen (510212) Dozent(en) Prof. Dr. Löffler Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Die Lernziele des Submoduls bestehen in der Vermittlung von Kenntnissen über die rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen der unternehmerischen Betätigung. Vorlesung mit praktischen Übungen und Fallstudien, Referate und Präsentationen zu ausgewählten Spezialthemen Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den rechtlichen und ethischen Regeln der Unternehmensführung, mit Schwerpunkten in den Bereichen Deutscher Corporate Governance Kodex, Compliance-Management, Wirtschaftsethik, Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit Inhalte Corporate Governance (Deutscher Corporate Governance Kodex), internationale Zusammenhänge (Sarbanes- Oxley-Act) Compliance, Compliance-Organisation, Aufgabenkreis und Verantwortung als Geschäftsführer, Vorstand, Aufsichtsrat, geschäftsführender Gesellschafter oder sonstige Führungskraft Risikomanagement und Compliance- Management, Krisenmanagement (drohende Überschuldung, Insolvenz) Haftung für Organisationsverschulden, Seite 5 von 83

7 Konzernhaftung, D & O Versicherung Entscheidungen auf Gesellschafts- und Gesellschafterebene, MBI, MBO Grundlagen der Ethik, Wirtschaftsethik, Unternehmensethik, Wertemanagement, Corporate Social Responsibility (CSR) Nachhaltigkeit, Management von Nachhaltigkeit Zusammenwirken von Unternehmensorganisation, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsethik und Betriebswirtschaftslehre Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Hauschka, C. et. al. (Hrsg.): Corporate Compliance, 2. Aufl., München Hentze, J./Thies, B.: Unternehmensethik und Nachhaltigkeitsmanagement, Stuttgart Jäger, A.: Praxishandbuch Corporate Compliance, Weinheim Küpper, H.U.: Unternehmensethik, 2. Aufl., Stuttgart Werder, A. v.: Führungsorganisation, 2. Aufl., Wiesbaden Seite 6 von 83

8 Veranstaltung M.1.3 Unternehmensethik und Nachhaltigkeit (510213) Dozent(en) Prof. Dr. Pfennig Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Die Teilnehmenden erlernen Grundlagen und spezifische Begrifflichkeiten im Kontext der Unternehmensethik bzw. des nachhaltigen Wirtschaftens. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die kritische Auseinandersetzung mit der aktuellen Nachhaltigkeitsdiskussion in Politik und Gesellschaft gelegt und die Auswirkungen auf die Unternehmen erörtert. Insgesamt verfolgt das Modul das Ziel, die (angehenden) Führungskräfte für das Thema zu sensibilisieren, um es in der eigenen Unternehmung qualifiziert und angemessen vertreten zu können. Vorlesung Gruppenarbeit Präsentationen Inhalte Grundlagen und Begriffsklärung Ethik, Ethos, CSR und Nachhaltigkeit Grundlagen des nachhaltigen Wirtschaftens Klimawandel, Verschwörungstheorien und Postwachstumsökonomie Nachhaltigkeit in der Lieferkette Greenwashing und die Folgen Best Practice Beispiele Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Ernst, D./Sailer, U. (Hrsg.); Nachhaltige Seite 7 von 83

9 Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart Grunwald, A./Kopfmüller, J.: Nachhaltigkeit: Eine Einführung, 2. Aufl., Frankfurt a. M./New York Günter, E./Ruter, R. (Hrsg.): Grundsätze nachhaltiger Unternehmensführung, Berlin Lotter, D./Braun, J.: Der CSR-Manager, 2. Aufl., München Paech, N.: Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie, München Seite 8 von 83

10 Modul M2 : Unternehmensführung im Wandel (510220) Business Management in a Changing Environment Die Studierenden sollen die zentralen Inhalte von normativer und strategischer Unternehmensführung und deren enge Verbindung verstehen lernen. Das erworbene konzeptionelle Wissen soll an der Situation eines Unternehmens reflektiert und in der Diskussion mit einem Mitglied der Geschäftsleitung vertieft werden. Unternehmensführung soll dadurch unmittelbar sowohl aus der inhaltlichen als auch der persönlichen Sicht heraus erfahrbar gemacht werden. Arbeitsmarktrelevanz Die spezielle Kombination von konzeptionellem Wissen und Interaktion mit einer oberen Führungskraft verstärkt neben der fachlichen auch die personale Kompetenz. Als junge bzw. angehende Führungskräfte werden die Studierenden mit einer Situation konfrontiert, wie sie ihn ähnlicher Form im Zusammenhang mit strategischen Diskussionen im eigenen Unternehmen auftreten kann. Eckdaten des Moduls: Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 5 Lehrveranstaltungsstunden Dauer des Moduls Modulprüfung Prof. Dr. Alter s. Submodule 1 Semester Leistungsnachweis durch Referat Seite 9 von 83

11 Veranstaltung M2.1 Normative Unternehmensführung (510221) Dozent(en) Prof. Dr. Dillerup Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Vermittlung klassischer Kerninhalte der Unternehmensführung Verständnis für Zusammenhänge der Unternehmensführung Zentrale Konzepte und Methoden anwenden können Transfer auf Anwendungsfälle Aktives Aufgreifen aktueller Unternehmensfälle Kennenlernen der Strategien einer Vielzahl internationaler Unternehmen Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Eigenständige Vorbereitung durch unterstütztes Literaturstudium Fragen und Antwort Sequenzen zum Aufbau von Verständnis Diskussion zentraler Themenstellungen Einsatz klassischer Fallstudien Einbindung aktueller Strategiethemen aus Zeitungsbeiträgen Einbindung von Unternehmensvertretern und mit aktuellen Fragenstellungen und Entwicklungen Inhalte Grundlagen Normativer Unternehmensführung Unternehmenswerte Philosophie, Moral und Ethik Seite 10 von 83

12 Unternehmensphilosophie Werteorientierte Unternehmensführung Nachhaltige Unternehmensführung Konzepte nachhaltiger Unternehmensführung Nachhaltigkeitsprinzipien und -berichte Ökologieorientierte Unternehmensführung Unternehmensziele Globale Umweltanalyse Unternehmensvision Unternehmenspolitik Leitlinien und Ziele Unternehmenskultur Ebenen und Funktionen Klassifikationen und Wandel Unternehmensverfassung Corporate Governance Unternehmensmission Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Dillerup, R./Stoi, R. (Hrsg.): Praxis der Unternehmensführung - Fallstudien und Firmenbeispiele, 2. Aufl. München Dillerup, R./Stoi, R.: Unternehmensführung, 4. Aufl., München Zeitschriften insb. Harvard Business Manager Seite 11 von 83

13 Veranstaltung M2.2 Führung und strategisches Management (510222) Dozent(en) Prof. Dr. Alter Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Inhalte gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeiten des Pre-Assignments Das Verstehen von Prozess und Instrumenten des strategischen Managements bildet eine der Voraussetzungen, um im unternehmensinternen Kontext zielgerichtet an strategischen Vorhaben teilnehmen zu können bzw. fundiert Einfluss nehmen zu können. Den Studierenden soll dazu aus fachlicher Sicht die Positionierung des strategischen Managements als Teil der Unternehmensführung und deren besondere Relevanz für die Zukunftssicherung von Unternehmen verdeutlicht werden. Neben dem zentralen Bereich der Entscheidungen zur Strategie sollen dabei auch die Handlungsfelder von Struktur, Schlüsselpersonen und Systemen adressiert werden. Die Verknüpfung zur Entwicklung der Personalkompetenz wird durch strategiebezogene Gruppenarbeiten flankiert. Die Veranstaltung setzt auf den Pre-Assignments auf und kombiniert Vorlesung, Übung und Kurzreferate. Ziele, Aufgaben und Prozess des Strategischen Managements: Erhaltung und erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens als leitende Maxime; strategisches Management als Regelkreisprozess; Top-Management im Führungsprozess; Strategien, Strukturen, Schlüsselpersonen und Systeme als Seite 12 von 83

14 Entscheidungsfelder; Risiko als immanentes Merkmal strategischer Entscheidungen Strategieentwicklung: Zielformulierung, Strategische Analyse und Prognose, Erarbeitung alternativer Strategieformen, Beurteilung und Auswahl von Strategien Strategieimplementierung: Herausforderungen bei der Umsetzung von Strategien, Strategieimplementierung als Change Management-Prozess Strategische Kontrolle: Prämissen-, Konsistenz- und Durchführungskontrolle als spezielle Ausprägungen. Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Alter, R.: Strategisches Controlling, 2. Aufl., München Bea, F./Haas, J.: Strategisches Management, 5. Aufl., Stuttgart 2009 bzw. 6. Aufl., Stuttgart Dillerup, R./ Stoi, R.: Unternehmensführung, 4. Aufl., München Grant, R.: Contemporary strategy analysis, 3rd ed., Malden, Ma. 2003; 5th ed., Malden, Ma Hungenberg, H.: Strategisches Management in Unternehmen, 6. Aufl., Wiesbaden Macharzina, K./Wolf, J.: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen, 8. Aufl., Wiesbaden Seite 13 von 83

15 Veranstaltung M2.3 Die Unternehmerin - der Unternehmer (510223) Dozent(en) Prof. Dr. Alter / Prof. Dr.-Ing. Meroth Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Inhalte gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeiten des Pre-Assignments (strategische Analyse des Unternehmens) Die Veranstaltung adressiert sowohl die Fach- als auch die Personalkompetenz der Studierenden. Ausgehend von dem Pre-Assignment, das die strategische Outside-In-Analyse des Kontaktunternehmens zum Gegenstand hat, erfolgen eine Betriebsbesichtigung und die Diskussion mit einem Mitglied der Geschäftsführung zu den gewonnenen Analyseerkenntnissen. Aus fachlicher Sicht sind die Studierenden damit gefordert, mit z. T. nur sehr begrenzten Informationen, Aussagen bzw. Hypothesen zu formulieren. Die Diskussionen mit der Leitungsebene zielen auf die Entwicklung der Fähigkeit, eigene Meinungen fundiert auf Top- Level-Ebene zu vertreten. Ein spezielles Ziel der Veranstaltung besteht darin, den Studierenden den direkten Kontakt und das Gespräch mit der oberen Leitungsebene eines Unternehmens/Unternehmern zu ermöglichen; Top-Level-Management wird damit von einer abstrakten auf eine unmittelbare und damit konkret erfahrbare Ebene transportiert. Die Veranstaltung setzt auf dem Pre-Assignment auf und kombiniert Betriebsbesichtigung, Übung und Kurzreferate. Strategische Analyse eines vorab definierten Unternehmens; Aussagen zu Stärken/Schwächen sowie Chancen/Risiken als Eingangshypothesen Seite 14 von 83

16 Betriebsbesichtigung mit nachfolgender Überprüfung und ggf. Anpassung der strategischen Analyse Diskussion mit einem Mitglied der Geschäftsführung; Präsentation der strategischen Analyse und Verteidigen der Aussagen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Alter, R.: Strategisches Controlling: Unterstützung des strategischen Managements, München Bea, F./Haas, J.: Strategisches Management, 5. Aufl., Stuttgart 2009 bzw. 6. Aufl., Stuttgart Dillerup, R./ Stoi, R.: Unternehmensführung, 3. Aufl., München Grant, R.: Contemporary strategy analysis, 3rd ed., Malden, Ma. 2003; 5th ed., Malden, Ma Hungenberg, H.: Strategisches Management in Unternehmen, 6. Aufl., Wiesbaden Macharzina,K./Wolf, J.: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen, 8. Aufl., Wiesbaden Öffentlich zugängliche Firmenunterlagen Seite 15 von 83

17 Modul M3 : Marketing und Vertrieb (510230) Marketing and Sales Management Die Studierenden sollen die zentrale Bedeutung von Marketing und fortschrittlichen Marketinginstrumenten für die Unternehmensführung vermittelt werden. Einen Schwerpunkt bilden dabei Marktpotenzialanalysen, die als die Basis nachfolgender Marketingentscheidungen dienen - sowohl im Kontext von B2B- als auch B2C- Marketingkonzepten. Arbeitsmarktrelevanz Erfahrungsgemäß ist in insbesondere in Unternehmen mit starker technologischer Ausrichtung oftmals ein entsprechender methodischer Handlungsbedarf im Marketing zu konstatieren. Die Studierenden, die in der Regel direkt oder indirekt in Unternehmensprozesse mit Markt- bzw. Marketingbezug eingebunden sind, können auf Basis der vermittelten Konzepte und Methoden fundierte Beiträge in ihr Unternehmen einbringen. Eckdaten des Moduls: Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 5 Lehrveranstaltungsstunden Dauer des Moduls Modulprüfung Prof. Dr. Alter s. Submodule 1 Semester Leistungsnachweis durch Referat Seite 16 von 83

18 Veranstaltung M3.1 Marktpotentialanalysen und Prognosetechniken (510231) Dozent(en) Prof. Dr. Schnauffer Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Den Studierenden sollen fundierte Kenntnisse zu den Grundlagen der Marktpotentialanalysen sowie der Absatz- und Umsatzprognosen insbesondere im Hinblick auf einsetzbare Verfahren vermittelt werden. Die Kompetenz zum praktischen Einsatz der Methoden im Unternehmenskontext wird an Hand von Fallbeispielen erworben. Vorlesung Pre-Assignment Gemeinsame Übungen Case Study Methode Präsentationen Inhalte Sonstige Besonderheiten 1. Elemente der Markttransparenz 2. Beurteilung von internationalen Länderrisiken 3. Marktpotenzialanalyse (im räumlichen Sinne) 4. Adress- / Leadgenerierung 5. Prognosetechniken 5.1 Gesamtüberblick 5.2 Qualitative Verfahren 5.3 Quantitative Verfahren 5.4 Kombinierte Verfahren: Projektionsverfahren Szenario-Analyse 5.5 Reales Praxisbeispiel: Prognosemodell mittels Multipler Regression Der Dozent ist Gründer und Leiter des Deutschen Instituts für unternehmensbezogene Prognosemodelle und Potenzialanalysen (diupp) Seite 17 von 83

19 und erstellt unter anderem Marktpotenzialanalysen und Prognosemodelle für Unternehmen. Das Know-how aus der Tätigkeit in der Praxis fließt in die Vorlesung mit ein. Literatur/Lernquellen Dillerup, R./Stoi, R.: Unternehmensführung, 3. Aufl., München Homburg, C.: Marketingmanagement: Strategie - Instrumente - Umsetzung - Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden Macharzina,K./Wolf, J.: Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen Konzepte - Methoden Praxis, 8. Aufl., Wiesbaden Pepels, W.: Handbuch des Marketing, 6. Aufl., München Treyer, O.A.G.: Business Forecasting, 1. Aufl., Bern Seite 18 von 83

20 Veranstaltung M3.2 Marketing für Investitionsgüter (B2B) (510232) Dozent(en) Prof. Dr. Schnauffer Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Fundiertes Wissen zu den strategischen Besonderheiten des Marketing im B2B. Kennenlernen der Instrumente des Marketing Mix, insbesondere der Produkt- und Preispolitik unter Berücksichtigung des Kontext B2B. Vorlesung Pre-Assignment Gemeinsame Übungen Case Study Methode Präsentationen Inhalte 1. Marketing 2. Grundlagen des Business-to-Business- Marketing 3. Strategische Besonderheiten des Business- to- Business-Marketing 4. Instrumente des Marketing 4.1 Produktpolitik 4.2 Preispolitik 5. Exkurs: Customer-Relationship-Management (CRM) Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Backhaus, K./ Voeth, M.: Industriegütermarketing, 9. Aufl., München Homburg, C.: Marketingmanagement: Strategie - Instrumente - Umsetzung - Seite 19 von 83

21 Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden Homburg, C./ Kuester, S., Krohmer, H.: Marketing Management: A Contemporary Perspective, 2. Aufl., London Kotler, P./ Keller, K. L.: Marketing Management, 14. Aufl., Harlow Meffert, H./ Burmann, C., Kirchgeorg, M.: Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele, 11. Aufl., Wiesbaden Seite 20 von 83

22 Veranstaltung M3.3 Marketing für Konsumgüter (B2C) (510233) Dozent(en) Prof. Dr. Schnauffer Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeitung des Pre-Assignments Fundiertes Wissen zu Marketing und Vertrieb als Kernbereiche der Unternehmensführung. Kennenlernen der Instrumente des Marketing Mix, ausgewählter Markt- und Wettbewerbsstrategien sowie des Marketingcontrolling. Die Anwendung von Marketingkonzepten auf den B2C Bereich an Hand von Fallstudien. Vorlesung Pre-Assignment Gemeinsame Übungen Case Study Methode Präsentationen Inhalte Begriffliche Grundlagen des Marketing Instrumente der Situationsanalyse Marketingziele Ausgewählte Markt- und Wettbewerbsstrategien Marktsegmentierung Marketing-Mix Grundzüge der Marketingforschung Marketingcontrolling Marketingorganisation Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Esch, F. R.: Moderne Markenführung: Grundlagen - Innovative Ansätze - Seite 21 von 83

23 Praktische Umsetzungen, 5. Aufl., Wiesbaden Homburg, C.: Marketingmanagement: Strategie - Instrumente - Umsetzung - Unternehmensführung, 4. Aufl., Wiesbaden Homburg, C./Kuester, S./Krohmer, H.: Marketing Management: A Contemporary Perspective, 2. Aufl., London Kotler, P./Keller, K. L.: Marketing Management, 14. Aufl., Harlow Meffert, H./Burmann, C./Kirchgeorg, M.: Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele, 11. Aufl., Wiesbaden Seite 22 von 83

24 Modul M4 : Projektarbeit I (510240) On-the-Job-Project I Im On-the-Job-Projekt wird ein direkter Wissenstransfer ins Unternehmen geschaffen. Das vermittelte theoretisch-fachliche Wissen aus den Lehrveranstaltungen wird auf aktuelle Problemstellungen aus dem Unternehmen übertragen und das Gelernte direkt in der Praxis umgesetzt. Dies geschieht parallel zur Vermittlung des fachlichen Wissens, so dass der oder die Studierende schrittweise das Erlernte umsetzen und wieder in die Theorie zurückspiegeln kann. In der Gruppe der Studierenden wird der Wissenstransfer am Ende jedes Semesters reflektiert und so neue Sichtweisen auf praktische Problemstellungen ermöglicht. Speziell die erste Projektarbeit dient dazu, ein neues Umfeld im Unternehmen zu analysieren. Das Modul adressiert dabei durch die Übernahme von Verantwortung Sozialkompetenz, durch die Transferleistung Fach- und Methodenkompetenz und durch die selbständige Bearbeitung persönliche Kompetenz Arbeitsmarktrelevanz Durch die Übernahme von relevanten Projekten im Bereich der Organisationsentwicklung oder Unternehmensführung qualifizieren sich die Studierenden bei ihren Arbeitgebern für Aufgaben in diesen Bereichen und tragen damit zur eigenen Entwicklung im Hinblick auf Führungsaufgaben bei. Speziell bei der ersten Projektarbeit ist dies der Einstieg in die Übernahme von Verantwortung im strategischen Umfeld. Eckdaten des Moduls: Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 8 Lehrveranstaltungsstunden Dauer des Moduls Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulprüfung Prof. Dr.-Ing. Meroth s. Submodule 1 Semester Abgabe der Arbeit, selbständige Bearbeitung (2/3), Präsentation (1/3) Leistungsnachweis durch Projektarbeit Seite 23 von 83

25 Veranstaltung M4.1 Wissenschaftliches Arbeiten im Projektkontext (510241) Dozent(en) Prof. Dr. Malms Semester 1 Art der Veranstaltung Vorlesung, Seminar mit Übung Lehrsprache deutsch Umfang der Lehrveranstaltungsstunden im 5 Semester Workload-Selbststudium Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Inhalte Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Die Studierenden sollen ein Verständnis für die Prinzipien und Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens entwickeln und dieses im Rahmen ihrer Projektarbeiten umsetzen. Der Schwerpunkt liegt auf der zielorientierten Strukturierung sowie der Gestaltung und des Aufbaus der eigenen zu verfassenden Texte, der richtigen Auswahl von Quellen, der formalen Gestaltung und der abschließenden Korrekturarbeiten vor Einreichung der wissenschaftlichen Arbeit. Ein weiteres Ziel ist ein Einblick in die Grundsätze der wissenschaftlichen Forschung. Vorlesung mit integrierter Übung, Gruppenarbeit und Projektarbeit. Die wissenschaftliche Seminar-, Projekt- und Abschlussarbeit: Inhaltliche Gestaltung und Strukturierung, formale Gestaltung, Zitierweise von Literaturquellen und Grundlagen der Forschung. Diese Veranstaltung bietet den Teilnehmern zahlreiche Hilfestellungen für ihr Selbststudium und eine konkrete Anleitung zum Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten. Hochschule Heilbronn: Satzung zur "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis" der Hochschule Heilbronn, Heilbronn Malms, I. (Hrsg.): Erfolgreiche Abschlussarbeiten, Wiesbaden, Seite 24 von 83

26 Stickel-Wolf, C./Wolf, J.: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken, 7. Auflage, Wiesbaden, Theisen, M. R.: Wissenschaftliches Arbeiten, 16. Auflage, München, Seite 25 von 83

27 Veranstaltung M4.2 Präsentation der Projektarbeit I (510242) Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. Meroth Semester 1 Art der Veranstaltung Seminar Lehrsprache deutsch Lehrveranstaltungsstunden 15 Workload-Selbststudium 180 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Die Studierenden sind in der Lage, komplexe Projektzusammenhänge zusammenzufassen, zu präsentieren und mit der Peer-Group und Lehrenden zu reflektieren. Sie können ihr spezifisches Domänenwissen in einer interdisziplinären Gruppe für jedermann nachvollziehbar erklären und für die Gruppe die relevanten Aussagen und Kernpunkte transparent machen. In Projektarbeit 1 stellen sie zudem ihr Unternehmensumfeld erstmalig vor. Präsentation mit Gruppendiskussion und Befragung. Die Bewertung geht zu 1/3 in die Modulbewertung ein. Vorstellung des Projektumfelds, der Aufgabenstellung sowie des IST-Zustandes Präsentation der Arbeitsergebnisse Inhalte Sonstige Besonderheiten Das Projekt wird auf ca. 15 Folien präsentiert. Dabei ist inhaltlich auf folgendes zu achten: Ist ein klarer Prozess bei der Erkenntnisgewinnung sichtbar? Qualität und Zuverlässigkeit der Quellen Stringenz und Struktur im Aufbau der Präsentation Formale Qualität der Folien Qualität des Vortrags, der Antworten bei Rückfragen/ Diskussion Seite 26 von 83

28 Literatur/Lernquellen Seite 27 von 83

29 Modul M5 : Finanzen und Rechnungswesen (510250) Corporate Finance and Accounting Informationen aus dem Bereich Finanzen und Rechnungswesen bilden eine wesentliche Grundlage unternehmerischer Entscheidungen. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die Komplexe des Rechnungs- und Finanzwesens und deren Ausrichtung auf die Informationsinteressen von Stakeholdern zu verstehen. Ausgehend von der Vermittlung des grundlegenden Aufbaus und der Verknüpfung von Bilanz, GuV und Kapitalflussrechnung sollen die Studierenden dazu befähigt werden, Entscheidungen im Hinblick auf ihre monetäre Konsequenzen einordnen bzw. beurteilen zu können. Arbeitsmarktrelevanz Die Studierenden werden in ihren Unternehmen nahezu täglich mit Informationen aus dem Finanz- und Rechnungswesen konfrontiert. Insbesondere für Studierende mit technischem Hintergrund bildet das Verstehen und Interpretieren von Kennzahlen des Finanz- und Rechnungswesens als Führungsinstrument einen zentralen Baustein für die weitere Karriereentwicklung in Richtung auf übergreifende Führungsaufgaben. Eckdaten des Moduls: Modulverantwortliche(r) Leistungspunkte (ECTS) 5 Lehrveranstaltungsstunden Dauer des Moduls Modulprüfung Prof. Dr. Alter 2 1 Semester Leistungsnachweis durch Referat Seite 28 von 83

30 Veranstaltung M5.1 Rechnungswesen als Führungsinstrument (510251) Dozent(en) Prof. Dr. Alter Semester 2 Art der Veranstaltung Vorlesung mit integrierter Übung Lehrsprache Lehrveranstaltungsstunden deutsch 10 Workload-Selbststudium 30 Prüfung Workload-Prüfungszeit Verpflichtung Voraussetzungen für die Teilnahme Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Inhalte gemäß Modulprüfung nicht relevant, da Modulprüfung Pflichtfach Bearbeiten des Pre-Assignments Im Vordergrund steht die Vermittlung von Fachkompetenz. Die Studierenden sollen die Bedeutung des Rechnungswesens als einem zentralen Führungsinstrument und die verschiedenen Informationsinteressen der Stakeholder verstehen. Die spezifische Fachterminologie soll in ihren Grundzügen und in ihrer Relevanz vermittelt werden. Daneben bildet das Verständnis der Rechnungswesenkomplexe zur Darstellung der Vermögens, Ertrags- und Finanzlage einen fachlichen Schwerpunkt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die Performance von Unternehmen im Hinblick auf ein finanzielles Cockpit grundsätzlich einschätzen zu können. Die Veranstaltung setzt auf den Pre-Assignments auf und kombiniert Vorlesung, Übung und Kurzreferate. Einordnung und Relevanz des Rechnungswesen: Die Informationsinteressen der Stakeholder; internes und externes Rechnungswesen; Konvergenzbereiche Das finanzielle Cockpit als Führungsinstrument; Maßeinheiten und Instrumente des Rechnungswesens: Einzahlung/Auszahlung, Einnahme/Ausgabe, Ertrag/Aufwand, Seite 29 von 83

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 19309 Corporate Finance 19310 Controlling 19311 Finanzwissenschaften 19312 Strategisches Management 19313 Insolvenzrecht 19314

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales 2 SWS, 3 Credits Vorlesungssprache: Deutsch Niveau: berufsqualifizierendes akademisches Niveau Studiengang: MBAE Termin: siehe Aushang

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

MBA Unternehmensführung. Master of Business Administration (berufsbegleitend)

MBA Unternehmensführung. Master of Business Administration (berufsbegleitend) MBA Unternehmensführung Master of Business Administration (berufsbegleitend) Die fundamentale Managementaufgabe ist, Menschen in die Lage zu versetzen, als Gruppe Leistungen zu erbringen, indem man ihnen

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Dozent(en) Modulname Eventmarketing. Modulnr.: WIW374. durch: Prof. Dr. A. Büchner. Abschluss: Bachelor of Arts. Semester: Wintersemester

Dozent(en) Modulname Eventmarketing. Modulnr.: WIW374. durch: Prof. Dr. A. Büchner. Abschluss: Bachelor of Arts. Semester: Wintersemester WIW374 Eventmarketing Semester: Wintersemester Prof. Dr. A. Büchner I (PM) alle BA-/Diplomstudiengänge FB Sprachen (PM) 4 120 Seminar: 45 (3 SWS) Selbststudium 75 Durch die aktive Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr