WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK"

Transkript

1 WIR GRÜNDEN EIN UNTERNEHMEN UND VERMARKTEN UNSEREN SENSOR- ERSTELLUNG EINES BUSINESSPLANS SINNSORIK

2 Übersicht über weiteres Vorgehen: Erstellung eines Businessplans zum Sensor-Produkt in Gruppen Anfertigung eines Werbeplakats für das Sensor- Produkt im Kunstunterricht Planspiel EcoStartUp zur praktischen Anwendung und Simulation einer Unternehmensgründung

3 Warum ist ein Businessplan wichtig für die Unternehmensgründung?

4 Welche Aufgaben erwarten euch? Bildet ein Unternehmerteam von max. 6 Personen (siehe Aufteilung Sensoren). Gebt eurer Firma einen passenden Namen. Ihr habt bis einschließlich einer Woche nach den Pfingstferien Zeit einen schriftlich ausgearbeiteten Business-Plan zu erstellen (Abgabe-Termin: XX.XX.20XX). Die Erarbeitung wird im Unterricht und im Schullandheim begonnen und ist zuhause zu Ende zu bringen. Verteilt die Aufgaben evtl. auf die Gruppenmitglieder. Am XX.XX.20XX und am XX.XX.20XX präsentiert eure Gruppe anhand einer Power-Point-Präsentation in ca. 10 Minuten euren Mitschülern euer Konzept.

5 Aus welchen Bestandteilen besteht ein Businessplan? 1)Deckblatt (mit Firmennamen) 2)Inhaltsverzeichnis (mit Seitenzahlen) 3)Zusammenfassung der Geschäftsidee (max. 1 Seite) Wie lautet der Firmenname und welche Rechtsform habt ihr gewählt? Welches Produkt wollt ihr anbieten? Wo soll eure Firma ihren Sitz erhalten? Warum wird eure Geschäftsidee Erfolg haben? 4)Geschäftsidee: Kurze Beschreibung des angebotenen Produkts Wie seid ihr auf diese Idee gekommen, den Sensor so einzusetzen? Welche Vorteile und Besonderheiten liefert euer Produkt?

6 5)Marktanalyse und Konkurrenzsituation Welche Zielgruppe wollt ihr ansprechen? Wie ist die Konkurrenzsituation? Wie könnt ihr euch von der Konkurrenz absetzen? 6)Standort Welche Standortfaktoren spielen bei eurem Unternehmen eine besondere Rolle? Welche Probleme/Vorteile könnten durch die Standortwahl entstehen? Für welchen Standort habt ihr euch entschieden?

7 7)Rechtsform Welche Rechtsform ist für euer Unternehmen geeignet? Welche Probleme/ Vorteile kann eure Entscheidung haben? Welche Kosten entstehen durch die Rechtsform? 8)Marketing Wie organisiert ihr Vertrieb bzw. Versand der Ware? Wie macht ihr Werbung für euer Produkt? Wie kalkuliert ihr den Preis für euer Produkt?

8 9)Finanzwirtschaftliche Planungen Welche Anfangsanschaffungen sind nötig? Welche laufenden Kosten fallen durch Miete etc. an? Wie viele Stücke müssen verkauft werden, um Gewinn zu machen? 10) Anhang mit Unterlagen z.b. Entscheidungsmatrix zur Standortwahl

9 Welche Voraussetzungen sind zu beachten? Euer fiktives Startkapital/Eigenkapital beträgt Um weitere finanzielle Mittel durch einen Kredit zu bekommen, müsst ihr der Bank euren Business-Plan vorstellen und diese von eurer Geschäftsidee überzeugen. In die Rolle der Bank schlüpfen während der Präsentation eure Mitschüler. Sie beurteilen eure Präsentation nach vorgegebenen Kriterien und entscheiden, welche Gruppe den fiktiven Kredit erhalten soll. Euer Ziel muss es also sein, eure Idee so gut auszuarbeiten und zu präsentieren, dass ihr eure Mitschüler von eurem Unternehmen überzeugen könnt.

10 Ein guter Businessplan liefert euch zudem einen Bonus im Planspiel EcoStartUp, das wir abschließend spielen. Das Planspiel dient dazu, eure Kenntnisse zur Unternehmensgründung in einer Modellsituation praktisch anzuwenden und gegen die anderen Teams im Wettbewerb anzutreten

11 Zu 4) Geschäftsidee Überlegt euch: Welches Sensor-Produkt wollt ihr anbieten? Wieso sollte ein Kunde das Produkt kaufen? Welche Vorteile bietet es? Wie lautet der Name des Produktes? Wie teuer soll es werden?

12 Zu 4) Geschäftsidee Inhalte im Businessplan: Kurze Beschreibung des angebotenen Produkts. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, den Sensor so zu vermarkten? Welchen Zweck erfüllt das Produkt? Wie lautet der Firmenname? (Ist er einprägsam, kurz und selbst-erklärend?)

13 Zu 5) Marktanalyse und Konkurrenzsituation Um den Markt bestimmen zu können, muss man folgende Bereiche analysieren:

14 Zum Thema: Mitbewerber Ihr tretet nicht gegen die reale Konkurrenz auf dem Markt an, sondern gegen die Teams eurer Klassenkameraden. Versucht Informationen über deren Vorgehen zu bekommen und überlegt, wie ihr den Preis setzen müsst und generell den Marketing-Mix einsetzt, um euer Produkt am besten zu positionieren. Hilfreich können für die Marktanalyse Recherchen im Internet oder Befragungen sein. Stellt z.b. eure Idee Bekannten und Verwandten vor und findet heraus, wie viel sie bereit wären, dafür zu zahlen. Auch eine kleine Umfrage ist möglich. Die Checkliste soll euch bei der Marktanalyse helfen.

15 Zu 6) Standort Überlegt euch: Welche Standorte kommen in Frage? Welche Vor- und Nachteile haben die vorgeschlagenen Standorte? Welche Standortfaktoren sind besonders wichtig für euch (Gewichtung)? Bewertet mindestens zwei vorgeschlagene Standorte mit Hilfe einer Entscheidungsmatrix (siehe Heft)

16 Entscheidungsmatrix

17 Zu 7) Rechtsformwahl Sucht euch mindestens zwei geeignete Rechtsformen für euer Unternehmen und vergleicht sie hinsichtlich folgender Kriterien: Gründung Haftung Geschäftsführung Gewinnbeteiligung Kapitalbeschaffung Verwendet dazu die im Unterricht erarbeiteten Unterlagen. Das kommt in den Businessplan: Welche Rechtsform soll euer Unternehmen haben? Warum habt ihr euch für diese Rechtsform entschieden? Welche Nachteile bringt die Rechtsform mit sich? Wie können diese ausgeglichen werden?

18 Zu 8)Marketing «Ohne Werbung Geschäfte zu machen ist, als winke man einem Mädchen im Dunkeln zu.» (Stuart Henderson Britt, Werber) Ein Unternehmen muss nicht nur gute Produkte herstellen bzw. eine gute Dienstleistung anbieten, es muss sie auch verkaufen. Hierzu bedarf es einer ausgeklügelten und perfekt abgestimmten Marketingstrategie. Die Marketing Maßnahmen, die dem Konsumenten am meisten auffallen und im Gedächtnis bleiben, stammen aus dem Bereich der Werbung. Also seid kreativ und versucht bei euren potentiellen Kunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen! «Werbung ist teuer, keine Werbung ist noch teurer.» (Paolo Bulgari, Unternehmer)

19 Folgende Aufgaben sind zu bearbeiten: 1. Produktpolitik: Beantwortet folgende Fragen: Welches Produkt bietet ihr genau an? Welche Produktvariationen sind möglich? (Farbe, Form, Material, Qualität) Welchen Nutzen hat das Produkt für eure Käufer? (Grundnutzen: Funktionen, Haltbarkeit, Sicherheit; Zusatznutzen: Prestige, Design, Verpackung, Garantie) 2. Preispolitik: Beantwortet folgende Fragen: Welchen Preis akzeptieren eure Kunden? Was kostet euer Produkt? Welcher Preis ist realistisch, um kostendeckend zu arbeiten und Gewinn zu erzielen? Wollt ihr bestimmten Käufern Rabatte einräumen? Wollt ihr den Kunden Ratenzahlungen ermöglichen?

20 3. Kommunikationspolitik: Die Werbung stellt das Herzstück eurer Marketing Idee dar. Versucht kreativ zu sein und ein innovatives und auf euer Produkt abgestimmtes Konzept zu entwickeln. Beantwortet folgende Fragen: Wie macht ihr euer Produkt bekannt? Was solltet ihr euren Kunden über euch und euer Angebot mitteilen? Stimmt das Firmenlogo mit dem Image eures Unternehmens überein? Welche Werbemedien sprechen eure Kunden an? Wie hoch ist euer Werbebudget? 4. Distributionspolitik: Beantwortet folgende Fragen: Wollt ihr eure Produkte direkt oder über einen Händler verbreiten? Wie lange soll euer Laden/ euer Betrieb geöffnet haben?

21 Zu 9) Finanzwirtschaftliche Planungen

22 Beachte: Bei der Finanzbedarfsplanung sind nur die Punkte 1 und 2 verpflichtend zu bearbeiten. Der Punkt 3. Gründungskosten ist eine Zusatzaufgabe für die besonders ambitionierten Teams unter euch, die den Ehrgeiz haben, sich zusätzlich mit den rechtlichen Regelungen auseinander zu setzen!

23 Ergebnis: Am Ende eurer Berechnungen sollt ihr in der Lage sein, eine Aussage über den von euch benötigten Kreditrahmen treffen zu können! Zudem solltet ihr euch darüber im Klaren sein, welche Stückzahl ihr verkaufen müsst, um kostendeckend zu arbeiten und einen angemessenen Gewinn zu erzielen! Diese Angaben sind den Berechnungen als Fazit im Businessplan unter diesem Punkt anzustellen

24 Woher bekomme ich die nötigen Informationen? Schulheft mit im Unterricht erarbeiteten Inhalten Projektmappe Broschüre Ich mache mich selbstständig der IHK Internet, z.b. Homepages verschiedener Ämter oder Banken, z.b

25 Wie wird der Businessplan bewertet? Der Businessplan wird bewertet und liefert eine mündlich Note und ersetzt somit eine Ex im 2. Halbjahr. Relevant sind: Business-Plan Vollständigkeit Äußere Form und Gestaltung Geschäftsidee und weitere Kapitel Sorgfältigkeit der Bearbeitung Umsetzung der im Unterricht besprochenen Grundlagen

26 Erarbeitung Engagement und Mitarbeit Sachkompetenz Teamfähigkeit Präsentation des Business-Plans Power-Point-Präsentation (Gestaltung und Inhalt) Vortrag (Kriterien wie z.b. Arbeitsteilung, Konzeptabhängigkeit, Sprechtempo und lautstärke, Mimik und Gestik etc.)

27

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

JUNIOR Informationsveranstaltung

JUNIOR Informationsveranstaltung JUNIOR Informationsveranstaltung Ein Programm von Bundesförderer JUNIOR wird in Hessen durchgeführt Gefördert durch und mit Unterstützung von Agenda Einleitung Das Schülerfirmenjahr Das bietet JUNIOR Ausblick

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Businessplan Medien- und Marketingagentur Max Mustermann

Businessplan Medien- und Marketingagentur Max Mustermann Businessplan Medien- und Marketingagentur Max Mustermann Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1.

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1. 1. GESCHÄFTSPROFIL 1.1. ALLGEMEINES Worin besteht Ihre Geschäftstätigkeit? Einrichtung eines Reisebüros Welchen Markt visieren Sie an? In München den Stadtteil Laim Welche Zielgruppe visieren Sie an? Bewohner

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN!

IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! IHRE VISIONEN NEHMEN GESTALT AN! Unternehmensberatung Strategisches Marketing Werbeagentur ÜBER UNS Warum beziehungsweise? Am Anfang stand die Idee vom Mensch sein... inmitten einer Gesellschaft, in der

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Wirtschaftsstandort München

Wirtschaftsstandort München Alexander Vatovac Gründungsberater Referat für Arbeit und Wirtschaft Landeshauptstadt München www.muenchen.de/gruendung Existenz 2014 Das Bankengespräch Wirtschaftsstandort München Der Weg zur Bankenfinanzierung

Mehr

Marketing + Werbung pure Verführung

Marketing + Werbung pure Verführung Marketing + Werbung pure Verführung kreativagentur für internet ci multimedia frische ideen Ohne Werbung Geschäfte zu machen ist, als winke man einem Mädchen im Dunkeln zu. Stuart Henderson Britt Pure

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Kooperationsprojekt Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Berufsschule 2 Ausbildungsbetriebe und IHK Team-Nr.: Ausbildungsbetrieb/e Teammitarbeiter: Die Aufgabe Am 7. Dezember 1835, um 9 Uhr, bestieg die

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n!

H e r z l i c h W i l l k o m m e n! k r e a t i v b ü r o r a l f h e i n r i c h H e r z l i c h W i l l k o m m e n! «Marketing für Gründer» Ortenauer Gründertag im BITZ, Bühl 9. November 2007 Das Kreativbüro gegründet im Mai 2005 Einzelunternehmen

Mehr

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen -

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Online-Handel - Handys & Zubehör - Einzelunternehmen - Gründung am: Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen

Mehr

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren -

Konzept zur Existenzgründung. - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - Konzept zur Existenzgründung - Businessplan - Online-Handel - Textilwaren - - Einzelunternehmen - Gründung am: Datum einsetzen erstellt am Datum einsetzen Vorname, Nachname Straße, Nr PLZ Hier Ort einsetzen

Mehr

Ihr habt Probleme auf die Closed Public Beta zuzugreifen? Dieses Dokument hilft Euch Antworten auf häufig gestellte Fragen zu erhalten.

Ihr habt Probleme auf die Closed Public Beta zuzugreifen? Dieses Dokument hilft Euch Antworten auf häufig gestellte Fragen zu erhalten. Ihr habt Probleme auf die Closed Public Beta zuzugreifen? Dieses Dokument hilft Euch Antworten auf häufig gestellte Fragen zu erhalten. Zusammenf assung I. Erhalten des M&M Heroes 6 Beta-Keys 2. Ich habe

Mehr

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten

UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten UmbauPortal Professionelle Auf- und Umbauten Willkommen im neuen UmbauPortal. Als Aufbauhersteller haben Sie zwei erklärte Ziele: Sie wollen alle Informationen, um professionell auf Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Job4u #virtuell Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Eine virtuelle Messe? Warum? Wir haben in Umfragen festgestellt, dass sich die potentiellen Interessenten für einen Ausbildungsplatz

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA. 60er Jahre

20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA. 60er Jahre 20er Jahre Junior-Achievement-Companies in den USA 60er Jahre Education for Enterprise in England 80er Jahre Firmen von Juniorinnen und Junioren; erste schulische Firma 1987 an der Constantin-Vanotti-Schule

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK

Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK Präsentation für die mündliche Prüfung zum/zur Geprüfte/r Handelsfachwirt/in IHK Diese Informationen sind ausschließlich für Teilnehmer/innen der Lehrgänge von carriere & more, private akademien bestimmt

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld

Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Existenzgründung mit der Haspa Finanzierung von Klein- und Kleinstgründungen was ist möglich? Bankfinanzierung mit KfW-Startgeld Lawaetz-Stiftung 11. April 2013 Die Haspa auf einen Blick. 1827 gegründet

Mehr

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein

Distributionspolitik - Übung. Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Distributionspolitik - Übung Sommersemester 2009 Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Übung 6: Einzelhandel und Franchising Multi-Channel-Retailing Stellen Sie dar, welche unterschiedlichen Formen von

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC

+++ ADAC +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ ADAC ++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express +++ Barclaycard +++ Postbank +++ Santander +++ parkassen +++ Targobank +++ VR-Banken +++ Wüstenrot +++ ADAC +++ Advanzia +++ American Express + Studiensteckbrief

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Apps als Marketing-Tool

Apps als Marketing-Tool Apps als Marketing-Tool Oktober 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

1. Logg dich in deinen Account ein

1. Logg dich in deinen Account ein Die wichtigsten Schritte um mit Omni-cash.com Geld zu verdienen. 1. Logg dich in deinen Account ein Nach dem Klicken auf den Button Einloggen oder einen der sozialen Netzwerke kommst du zur Sicherheitsabfrage.

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH

AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH AGENTURPORTFOLIO AGENTURPORTFOLIO AGENTUR 04 DAS WERK 06 KOMPETENZEN 08 KUNDEN PORTFOLIO 10 KONZEPTION 12 DESIGN 26 TECHNISCHE ENTWICKLUNG 28 WERBUNG KLASSISCH KONTAKT 30 DER ERSTE SCHRITT Hallo! AGENTUR

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einsatz von IT - Übungsbuch Informatik 2: 9. bis 12. Klasse Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Aktivwerben, Umsatz steigern

Aktivwerben, Umsatz steigern Aktivwerben, Umsatz steigern Erfolgreiche Strategien für das Handwerk Martin Stadler Direktor Marketing Saint-Gobain Glass Aktiv werben, Umsatz steigern Aktiv werben, Umsatz steigern.markt, Marke, Marketing.

Mehr

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014

BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 BRANDIDEE: Präsentation Copyright: BRANDIDEE Strempel & Apostel-Strempel GbR 2014 Die in dieser Präsentation vorgestellten Konzepte, grafischen Gestaltungen, Fotografien und Texte sind geistiges Eigentum

Mehr

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Das Problem mit der Werbung Klassische Werbung erfolgt nach dem Gießkannen-Prinzip

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

Geschäftsplan / Business Plan

Geschäftsplan / Business Plan Qualifizierung für Flüchtlinge Datum:... Geschäftsplan / Business Plan Wir bitten Sie, das Formular so ausführlich wie möglich auszufüllen. Wenn notwendig, kontaktieren Sie bitte Ihre Verwandten oder Freunde

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Rhetorik 1. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa.

Rhetorik 1. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa. Das Know-how. Rhetorik 1 Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de Stand:

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Hauptschule G-Kurs. Testform B

Hauptschule G-Kurs. Testform B Mathematiktest für Schülerinnen und Schüler der 8 Klassenstufe Teil 1 Hauptschule G-Kurs Testform B Zentrum für empirische pädagogische Forschung und Fachbereich Psychologie an der Universität Koblenz-Landau

Mehr

TrainUp! Coach mit Pferden

TrainUp! Coach mit Pferden Academy COACHING & TRAINING Coach mit Pferden Das Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt Dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Ärgere Dich nie über dein Pferd, Du könntest Dich ebenso über deinen Spiegel

Mehr