Geld, Zins, Wachstum und Alternativen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geld, Zins, Wachstum und Alternativen"

Transkript

1 Vortrag im Rahmen des DANACH Symposiums vom Geld, Zins, Wachstum und Alternativen Dr. Reinhold Harringer, St.Gallen Meine Damen und Herren Zu Beginn dieses Jahres ist ein neuer Bericht des Club of Rome erschienen, welcher die Rolle des Geldes in unserer Gesellschaft analysiert. Im Wesentlichen weist der Bericht auf fünf Schwächen des heutigen Systems hin, welche auf dieser Folie aufgelistet sind. Ich möchte mich in der zur Verfügung stehenden Zeit auf die blauen Themen konzentrieren und zu den drei Themen Schulden, Wachstum und Einkommensverteilung einleitend einige Thesen voranstellen und dann auf verschiedene Lösungsvorschläge eingehen. a) Zum Thema Schulden Eurokrise, öffentliche und private Schulden das Thema ist allgegenwärtig. Es ist aber wesentlich komplexer, als in dem simplen Rezept zum Ausdruck kommt, wonach der Staat und auch der Einzelne nicht mehr ausgeben darf, als er einnimmt. So einfach ist das nicht. Unser ganzes System ist auf Schulden aufgebaut und man klammert völlig aus, dass den Schulden immer auch Guthaben gegenüberstehen. Diese Grafik aus Deutschland zeigt das sehr schön. Weiss sind die Privathaushalte, grün die Unternehmungen und blau der Staat. Die Grafik geht zwar nur bis 2005, aber sie zeigt deutlich, wie den Schulden von Staat und Unternehmungen (in der

2 2 unteren Hälfte) riesige und exponentiell wachsende Guthaben der privaten Haushalte gegenüberstehen (in der oberen Hälfte). Heute werden im öffentlichen Bereich grosse Erwartungen auf Schuldenbremsen gesetzt. Es ist sicher nicht falsch, wenn man das Wachstum der Schulden sorgfältig analysiert und versucht sie im Griff zu behalten. Was ich aber bis heute nicht verstehe ist, dass dabei die Rolle der Gläubiger völlig übersehen wird. Es gibt auch auf Seite der Gläubiger Mechanismen, welche den Anstieg der Schulden fördern. Aber diese Mechanismen werden aus der Diskussion weitgehend ausgeklammert. Oder haben sie schon jemals den Begriff der Guthabenbremse gehört? Die Idee einiger Superreicher in den USA wie Bill Gates und Warren Buffet, die einen grossen Teil ihrer Vermögen in Stiftungen einbringen, kann nicht die Lösung für ein ganzes System sein. Wir brauchen andere Lösungen: z.b. eine gerechtere Erbschaftssteuer, wir brauchen vielleicht aber auch ein Pensionskassensystem, welches nicht von den Erträgen der Finanzmärkte abhängig ist. Wir brauchen vielleicht auch Strafzinsen auf Guthaben ab einer gewissen Höhe, wie es Keynes im Zusammenhang mit zwischenstaatlichen Ungleichgewichten schon vor Jahrzehnten vorgeschlagen hat. Vor allem aber brauchen wir ein Geld, das nicht auf dem Schuldenmachen basiert. Fazit: Man muss auch bei den Gläubigern ansetzen, das Thema der Schulden lässt sich mit Schuldenbremsen allein nicht lösen. b) Zum Thema Zins Vor kurzem habe ich in einem Buch gelesen, dass eine Wirtschaft mit Zinsen ein Problem ist, dass eine Wirtschaft ohne Zinsen aber ebenso ein Problem ist. Ich glaube, da ist sehr viel daran. Auf jeden Fall sollte man die Kraft der Zinsen nicht unterschätzen. Spanien gibt (NZZ , S. 23) im kommenden Jahr mehr für Zinsen aus, als für die Besoldung sämtlicher Beamter. Der Zins hat zweifellos wichtige und positive Funktionen: Inflationsausgleich, Risikoentschädigung, Investitionslenkung. Daneben ist der Zins aber auch einer der Gründe, weshalb eine Wirtschaft wachsen muss. Langfristig muss das Wachstum der Wirtschaft immer gleich oder höher sein als die Zinsrate. Liegt die Wachstumsrate der Wirtschaft unter der Zinsrate, so führt dies zu einer Umverteilung von den Arbeitseinkommen zu den Kapitaleinkommen. Theoretisch würde das dazu führen, dass nach längerer Zeit das gesamte Einkommen nur noch an das Kapital fliessen würde. Und das ist langfristig nicht möglich. Wer sich also einen Zins von z.b. 3 Prozent wünscht, muss auch ein Wachstum von mindestens 3 Prozent anstreben, wenn das Verhältnis Arbeits-/Kapitaleinkommen

3 3 sich nicht ändern soll. 3 Prozent Wachstum aber bedeutet bereits eine Verdoppelung der Ausgangsgrösse in etwa 24 Jahren auf die Dauer kann so ein System nicht funktionieren. Daneben spielt der Zins auch bei der Verteilung der Einkommen eine gewaltige Rolle. Je höher die Konzentration der Vermögen, desto stärker ist die Umverteilung von unten nach oben: In allen Produktpreisen sind im Durchschnitt etwa % Zinsen enthalten, entstanden und aufsummiert über die verschiedenen Stufen der Produktion. Mit jedem Kauf zahlen wir unbemerkt einen beträchtlichen Betrag für den Zinsendienst. Man muss ein recht hohes Einkommen und Vermögen haben, bis der Saldo aus bezahlten und eingenommenen Zinsen positiv wird. Helmuth Creutz hat diese Berechnungen für Deutschland gemacht: Er hat alle Haushalte in Deutschland in 10 Einkommensgruppen eingeteilt und bei diesen den Saldo aus Zinsbelastung und Zinsertrag ermittelt. In der Grafik ist das die Differenz zwischen der ganz hellen und der schwarzen Fläche. Nur die oberste Einkommenskategorie hat einen klar positiven Saldo. Bei der zweit reichsten Haushaltsgruppe ist der Saldo etwa ausgeglichen und 80 Prozent der Haushalte zahlen deutlich mehr an verdeckten Zinsen, als sie an Zinsen einnehmen. Der Zins hat also einen gewaltigen Umverteilungseffekt. Es ist schon seltsam, dass dieses Thema in der Verteilungsdebatte vollständig ausgeklammert wird. Heute wird meistens die Auffassung vertreten, dass vor allem das billige Geld in den USA die Ursache für die Krise gewesen sei und dass wir auch in Europa - unbedingt wieder ein höheres Zinsniveau anstreben sollten. Ich bin mir da nicht so sicher. Die beiden Nebenwirkungen des Zinses der Wachstumszwang und die Umverteilung von unten nach oben - sprechen m.e. klar für ein niedriges Zinsniveau. Die Zinsen entfalten ihre positiven Wirkungen auch, wenn sie niedrig sind. Deshalb ist es m.e. kein Drama, wenn sich die Zinsen in Zukunft nicht mehr zwischen 0 und 6 %, sondern z.b. zwischen minus 3 und plus 3 % bewegen. Es ist ja interessant, wie die Märkte in den letzten Monaten von sich aus Minuszinsen gebildet haben. Und auch bekannte Oekonomen (wie Gregory Mankiw, Harvard und Willem Buiter, London School of Economics) haben sich in letzter Zeit für Negativzinsen ausgesprochen.

4 4 Damit komme ich zu den Folgerungen und konkreten Vorschlägen: Der bereits erwähnte Bericht des Club of Rome kommt zum Ergebnis, dass wir mehr mit komplementären Geldsystemen arbeiten sollten. Ich teile diese Ansicht und möchte Ihnen deshalb zwei konkrete Projekte aus St.Gallen vorstellen. Darüber hinaus bin ich aber auch der Auffassung, dass an unserem heutigen Geldsystem dringend einige Korrekturen angebracht werden sollten. Eine Absicht der Komplementärwährungen besteht darin, dem herkömmlichen Geld in unserer Gesellschaft wieder eine etwas geringere Bedeutung zu geben. Viele Bereiche des Lebens sind in den vergangenen Jahrzehnten unter verschiedenen Titeln monetarisiert, d.h. der Herrschaft des Geldes unterworfen worden. Von der Kinderbetreuung bis zur Betreuung der alten Menschen. Diese Grafik zeigt die wachsende Bedeutung des monetären Sektors sehr schön: Der Anteil des monetären BIP an der gesamten Wertschöpfung ist von 1997 bis 2010 von 58 auf 61 Prozent angestiegen.

5 5 Ich meine, dass wir hier Gegensteuer geben und anderen, geldlosen Tauschformen wieder eine bessere Chance geben sollten. Einen Ansatz bieten dazu komplementäre Währungen und Zeittauschsysteme. In St.Gallen gibt es seit 2008 eine Zeitbörse. Die Grundidee besteht darin, den Austausch von Leistungen ohne Geld zu ermöglichen. Die Fakten sehen sie auf der Folie. Man kann solche Systeme belächeln, aber ich würde sie nicht unterschätzen. Immerhin hat auch die NZZ in der Zwischenzeit davon Kenntnis genommen und es gibt schweizweit bereits zahlreiche solche Organisationen. In Zürich sind vor allem Tauschen am Fluss und die Werkstatt Complino zu erwähnen. Schweizweit hat das Talent, welches seit anfangs der 90er Jahre besteht, eine Vorreiterrolle übernommen und mit dem WIR hat die Schweiz seit Jahrzehnten ein funktionierendes, komplementäres System. Ein weiteres Projekt mit Pilotcharakter wird im nächsten Jahr in St.Gallen in Betrieb genommen. Ein Zeitvorsorgesystem, in welchem rüstige Rentner/innen den betagten und hilfebedürftigen Rentner/innen helfen und dafür eine Zeitgutschrift erhalten. Diese können sie nach Jahren wieder einlösen. Wie die Folie zeigt, handelt es sich dabei um ein recht komplexes Gebilde. Ich kann hier nicht auf die Details eingehen. Aber im ganzen System spielen die bisherigen Akteure wie Pro Senectute und Spitex eine zentrale Rolle. Beide Organisationen sind in der Stiftung Zeitvorsorge, die noch dieses Jahr gegründet werden soll, vertreten. In dieser Stiftung machen auch die Kirchgemeinden, der Kanton und vor allem die Stadt St.Gallen mit. Die Stadt kommt auch für die Betriebskosten auf und garantiert die Einlösbarkeit der angesparten Zeitgutschriften.

6 6 Das Besondere an diesem System ist, dass es von einer politischen Gemeinde und dem Bundesamt für Sozialversicherung ins Leben gerufen wurde. Und wenn man etwas visionär in die Zukunft blickt, in welcher das System der Zeitgutschriften auch auf Bereiche ausserhalb der Altenbetreuung ausgedehnt werden könnte, kann man in dieser Zeitvorsorge durchaus den Kern eines komplementären Währungssystems sehen. Wie die zahlreichen Reaktionen in der Presse zeigten, ist das Interesse an diesem System beachtlich. Die Devise heisst einerseits also: weg vom Geld, hin zu komplementären Systemen. Anderseits ist völlig klar, dass wir weiterhin mit dem bestehenden Geld leben müssen. Die Frage ist allerdings, ob das Geld in seiner heutigen Form richtig konstruiert ist. Damit komme ich zur Idee des Vollgeldes Der grösste Teil des heute verwendeten Geldes ist Giral- oder Buchgeld. Obwohl wir täglich damit bezahlen, ist dieses Giralgeld kein gesetzliches Zahlungsmittel das vergisst man immer wieder. Das Giralgeld ist auch kein vollwertiges Geld, sondern nur ein Anspruch auf richtiges Geld, denn Sie können von der Bank verlangen, dass Ihnen für ihre Sichtguthaben richtiges Geld, Bargeld eben, ausbezahlt wird. Die Idee des Vollgeldes besteht nun darin, dass auch das Giralgeld vollwertiges Geld werden soll. Dieses soll aber nicht mehr von den privaten Banken, sondern nur von der Nationalbank in Umlauf gebracht werden. Weshalb ist diese an sich bescheidene, scheinbar rein technische - Änderung im Geldsystem so wichtig? a) Betrachten wir nochmals die Ausgangslage. Heute wird das meiste Geld rund 90 % - von den Banken über die Gewährung von Krediten, also im Zusammenhang mit Schulden, in Umlauf gebracht. Mit dem Vollgeld würde die Geldschöpfung ohne Schulden erfolgen. Die Bestimmung der Geldmenge würde nur noch bei der Nationalbank liegen. Das nationale Geld soll wie andere öffentliche Infrastrukturen vom Staat kontrolliert werden. Die Banken können in Zukunft also nur noch das Geld verleihen, das ihnen anvertraut wurde. Kredite aus dem Nichts oder mit ganz geringen Reserven zu gewähren, wird ihnen also nicht mehr möglich sein. Es ist zu erwarten, dass damit die Spekulation und auch der monetäre Wachstumszwang etwas eingedämmt werden können.

7 7 b) Das vom privaten Bankensektor geschaffene Geld ist grundsätzlich unsicher, weil langfristige Schulden mit kurzfristigen Einlagen finanziert werden. Dieser Vorgang ist zwar der bisher übliche Vorgang im Bankgeschäft, aber gleichzeitig wie das Zitat des Präsidenten der englischen Nationalbank zeigt - der Hauptgrund für die Unsicherheit des Geldes. Auf deutsch und etwas vereinfacht heisst es in diesem Zitat: Die übertriebene Fristentransformation ist eines der Hauptprobleme. Und weil die damit verbundenen Risiken vom ganzen System und nicht von den Nutzniessern bezahlt werden, wird das Ganze sehr gefährlich. Deshalb - das möchte ich noch hinzufügen - ist die Geschichte der Banken eine Geschichte der Bankpleiten und der Bankruns. c) Hinzu kommt ein weiterer Punkt: Die Geld- und Kreditschöpfung durch die Banken ist prozyklisch. Sie ist die Basis für die Blasenbildung in der Wirtschaft. Wenn alle optimistisch sind, wird Kredit gewährt, es wird spekuliert und Geld geschaffen. In der Krise geht die Kreditgewährung zurück, Schulden werden zurückbezahlt, die Geldmenge nimmt tendenziell ab. Wir haben die seltsame Situation, dass wenn alle Schuldner ihre Schulden zurückzahlen würden, das Geld aus dem Kreislauf verschwinden würde. Da kommt doch ein rechtes Stück Heuchelei zum Vorschein: Es wird von Schuldenbremsen, Schuldenabbau usw. gesprochen, dabei ist unser ganzes Geldsystem auf dem Schuldenmachen aufgebaut. Widersprüchlicher geht es kaum. Neben diesen beiden Grundproblemen kommen noch zahlreiche andere hinzu, die ich hier aus Zeitgründen nicht weiter erläutern will. Basierend auf Arbeiten von Irving Fisher und zahlreichen anderen Oekonomen wurde in den letzten Jahren von Joseph Huber die Idee des Vollgeldes entwickelt.

8 8 d) Im Vollgeld entsteht das Geld schuldfrei. Das Geld wird von der Nationalbank oder einer vierten Staatsgewalt, der Monetative in Umlauf gebracht. Dabei stehen zwei Wege zur Diskussion: Das neue Geld wird entweder direkt dem Staat zins- und schuldfrei - zur Verfügung gestellt oder direkt an die Bevölkerung verteilt. Als erstes kommt da immer der Einwurf: Staatsfinanzierung durch die Notenbank das ist Teufelswerk, denn das muss angesichts der Unersättlichkeit der Politiker unweigerlich zur Inflation führen. Ich möchte einfach darauf hinweisen, dass wir in den letzten Jahrzehnten ebenfalls auch unter dem System der privaten Geldschöpfung zum Teil beachtliche Inflationsraten hatten. Die einfache Gleichung Staatliches Geld = Inflation / privat geschöpftes Geld = stabiles Geld diese Gleichung ist zu einfach und falsch. In Europa und auch in der Schweiz darf die Staatsfinanzierung bekanntlich nicht direkt über die Notenbanken, sondern nur über den Umweg über die Geschäftsbanken und den Kapitalmarkt erfolgen. Und immer wird noch so getan, als ob diese Schulden je zurückbezahlt würden. Im Vollgeldsystem wird der direkte und ehrlichere Weg gewählt: Der Staat soll neu geschaffenes Geld zins und schuldfrei, d.h. ohne Rückzahlungsverpflichtung erhalten. Selbstverständlich wird der Staat weiterhin Steuern erheben und wahrscheinlich wird er auch weiterhin Geld auf dem Kapitalmarkt aufnehmen. Denn die Geldschöpfung richtet sich nicht nach den Bedürfnissen des Staatshaushaltes, sondern die Nationalbank gibt nur so viel Geld neu in Umlauf, wie sie dies geldpolitisch für richtig hält. Es ist deshalb zentral, dass die Unabhängigkeit der Nationalbank hochgehalten wird. Die Unabhängigkeit der Notenbanken ist zwar ein schwieriges Thema aber mir ist ein unabhängiges und demokratisch kontrolliertes Organ immer noch wesentlich lieber, als ein Bankensystem, das die eigenen Profite optimiert. Wenn sich der Weg der Geldschöpfung über den Staat dennoch als zu heikel herausstellen sollte, so sieht die Vollgeldinitiative noch einen anderen Weg der Geldschöpfung vor: Es ist vorgesehen, dass das neu geschöpfte Geld auch direkt an die Bevölkerung verteilt werden kann. Das hätte den grossen Vorteil, dass das Geld relativ rasch in den wirtschaftlichen Kreislauf gelangt und zwar auf der Konsum- und nicht auf der Spekulationsschiene. Das auf diese Weise geschaffene Geld wäre allerdings nur ein bescheidenes Zusatzeinkommen und bei weitem noch kein Grundeinkommen. e) Für den einzelnen Bankkunden ändert sich Vollgeldsystem nicht viel. Die Sichtguthaben der Kunden werden aus der Bankenbilanz ausgegliedert. Sie werden ähnlich wie Wertschriftendepots von den Banken nur noch im Auftrag der Kunden verwaltet. Wer seine Sichtguthaben nicht braucht, also langfristig sparen will, überlässt das Geld der Bank mit dem entsprechenden Auftrag wofür, wieviel und wie lange das Geld angelegt werden soll. f) Durch diesen Geldschöpfungsmechanismus bestünde auch die Möglichkeit, die Staatsverschuldung massiv abzubauen. Wenn die Geldschöpfung direkt auf dem Weg Notenbank Staat geschieht, kann sich der Staat einen Grossteil der Zinskosten sparen. Im Bund wären das jährlich immerhin etwa 1/20 des Haushaltvolumens, welche für sinnvollere Zwecke eingesetzt werden könnten. In vielen ausländischen Staaten ist es deutlich mehr.

9 9 Im Zuge der Umstellung des Geldsystems bietet sich zudem die Möglichkeit, die Staatsschulden massiv zu reduzieren. Aus der Umwandlung des Kreditgeldes in Vollgeld würden den Staaten einmalige Geldschöpfungsgewinne in der Höhe der bestehenden Sichtguthaben zufliessen. In der Schweiz könnte damit die Staatsschuld fast zweimal zurück bezahlt werden, in der EU immerhin zur Hälfte. g) Im Moment stehen noch zahlreiche andere Vorschläge zur Bändigung der Finanzmärkte im Raum. Viele davon mehr Eigenkapital, Trennbankensystem, Finanztransaktionssteuer usw. gehen in die richtige Richtung. Aber die Grundprobleme werden damit nicht gelöst und die Regulierungen werden immer aufwendiger und undurchschaubarer. Die Banken sind viel zu komplex und zu erfinderisch. Es ist daher eine Illusion zu meinen, man bekomme auf diesem Weg die Dinge in den Griff. Die beiden Zitate auf der Folie stammen von unverdächtigen Zeugen. h) Rechtlich betrachtet, würde dieses System des Vollgeldes auf Verfassungsstufe nur relativ geringe Änderungen erfordern. Der schwarze Text ist der heutige Verfassungstext, blau eingefügt sind die für eine Vollgeldreform notwendigen Ergänzungen. Ich möchte noch hinzufügen, dass das noch nicht der definitive Vorschlag ist, denn es ist vorgesehen, neben der reinen Vollgeldreform noch weitere Elemente einer Finanzmarktreform in den Vorschlag mit aufzunehmen. Das auch noch auszuführen, ist aber aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

10 10 i) Zum Abschluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Grundidee des Vollgeldes erst vor kurzem durch ein Arbeitspapier des Internationalen Währungsfonds Unterstützung erhalten hat. Zwei Oekonomen des IWF haben ein System des 100 % Geldes, welches in den Grundzügen dem Vollgeld sehr ähnlich ist, untersucht. Sie sind zu Schlussfolgerungen gelangt, welche mit den Thesen des Vollgeldes völlig in Einklang stehen. Stabilisierung des Konjunkturverlaufs, Verhinderung spekulativer Blasen, Verhinderung von Bankruns, Reduktion der öffentlichen wie auch der privaten Verschuldung ich frage mich, was es noch alles braucht, bis sich auch die offizielle Wissenschaft die beiden Autoren des IMF natürlich ausgenommen und die Politik dieser Idee annehmen. Wir vom Verein Monetäre Modernisierung Monetative werden alles daran setzen, diese Idee unter die Leute zu bringen. Deshalb liegen auf den Tischen Werbematerial und Bücher auf. Informieren Sie sich, helfen Sie mit, werden Sie bei uns Mitglied.

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Eine monetäre Modernisierung

Eine monetäre Modernisierung Eine monetäre Modernisierung Die Vollgeldreform...schafft krisensicheres Geld!...stoppt Spekulations-Exzesse!...verhindert too big to fail!...stabilisiert die Wirtschaft!...kontrolliert die Geldmenge!...verteilt

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem?

Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Live-Chat im Online-Standard, 9. April 2014 foto: derstandard.at Vollgeld: Brauchen wir ein neues Bankensystem? Eric, Chef vom Dienst des STANDARD, und Publizist Christian diskutierten mit den Usern Vollgeld:

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins?

Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Was ist Geld und wenn ja, warum hab ich keins? Prof. Dr. Jürgen Kremer 2013 Prof. Dr. Jürgen Kremer (2013) Was ist Geld und wenn ja,... warum hab ich keins? 1 / 31 Gliederung 1 Geldsysteme 2 Eine andere

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem

Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Leszek Wisniewski / trend.at Markus Bormann / Fotolia Wachstumszwang und Umverteilung durch das Geldsystem Dr. Dag Schulze Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Kassel, 11. November 015 500.org Das

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT?

Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Das Verbot der Staatsfinanzierung durch die Notenbank DOGMA ODER NOTWENDIGKEIT? Der rote Faden I. Wortlaut und Reichweite des Verbots 2 II. Was bezweckt das Verbot und wird sein Zweck erreicht? III. Warum

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Können wir das? Ja, wir können! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: 90 Prozent unseres Geldes erzeugen heute die Banken nämlich

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter?

Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Der Staat, die Zentralbank und das frische Geld bei wem steckt der Schwarze Peter? Ein Beitrag von Dirk Ehnts mit einer Anmerkung von Friederike Spiecker In dem Beitrag von Heiner Flassbeck vom 9. Oktober

Mehr

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach.

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Positionspapier Vollgeldreform Autorenteam: Jean S. Luna, Barbara Seiler Vorbemerkung In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Trotz der Länge diese Papiers ist

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht

Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht Medienkonferenz: Lancierung der Vollgeld-Initiative, Medienzentrum Bern, Dienstag 3.6.2014 Vollgeld-Initiative aus ökonomischer Sicht Dr. oec. Reinhold Harringer, Mitglied des Initiativkomitees Meine Damen

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem

Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Margrit Kennedy Komplementär- Währungen neue Geldentwürfe lösen ein uraltes Problem Warum haben wir ein Geld-Problem? Zunahme Missverständnis 1: Geld und Zins können auf Dauer kontinuierlich wachsen c

Mehr

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr.

Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012. http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Nürnberg, 18.02.2012 http://www.franzhoermann.com Dr. Das Ende des Geldes wie wir es kennen A.) Nullsummenspiel - Realwirtschaft Mein

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK!

Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! Version 30. Jan. 2014 KRISENSICHERES GELD IM INTERESSE ALLER: GELDSCHÖPFUNG ALLEIN DURCH DIE NATIONALBANK! BÜRGERINNEN GETÄUSCHT! Umfrage mit 1000 Bürgerinnen und Bürgern: Wer erzeugt und verteilt das

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise I Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht

Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Schweizer Vollgeldreform Öffentliche Veranstaltung vom 13. Mai 2011 an der ZHAW Winterthur Die Vollgeldreform als Verfassungsinitiative aus juristischer Sicht Referat von Prof. Philippe Mastronardi, St.

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!!

Die Schulden-Rückzahlungs-Illusion!! Die Rückzahlung der Systemverschuldung ist unmöglich. Die Struktur dieses Systems führt über Jahrzehnte hinweg mit mathematischer Zwangsläufigkeit zu einer schleichenden Enteignung aller Völker durch die

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Die Grenzen des Wachstums Auftakt der globalen Nachhaltigkeitsdebatte 1972 am 3. St.Gallen Symposium vorgestellte Studie zur Zukunft

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com

Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012. http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft (Univ.-Prof.) Dr. Franz Hörmann Wien, 10.03.2012 http://www.franzhoermann.com Aufbruch in eine neue Gesellschaft A.) Notwendigkeit Wirtschaftssystem Ökologie und Freiheit

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

FINANZMARKTTRENDS 2012 STAATSSCHULDEN UND BANKWESEN PROBLEME, LÖSUNGSWEGE, CHANCEN. Mario Matzer 01/2012

FINANZMARKTTRENDS 2012 STAATSSCHULDEN UND BANKWESEN PROBLEME, LÖSUNGSWEGE, CHANCEN. Mario Matzer 01/2012 FINANZMARKTTRENDS 2012 STAATSSCHULDEN UND BANKWESEN PROBLEME, LÖSUNGSWEGE, CHANCEN Mario Matzer 01/2012 INHALT Wessen Problem? Politische Ignoranz gegenüber den Prinzipien der Freien Marktwirtschaft Von

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Tectum Sachbuch

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar

Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar Von Hans Christoph Binswanger, St. Gallen Tagung Schweizer Vollgeldreform, Winterthur, Vortrag 13. Mai 2011 Geldschöpfung und Wertschöpfung

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum

Thomas Mayer Roman Huber. Das Geldsystem der Zukunft. Unser Weg aus der Finanzkrise. Sachbuch. Tectum Tectum Sachbuch Thomas Mayer Roman Huber Das Geldsystem der Zukunft Unser Weg aus der Finanzkrise Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Thomas Mayer & Roman Huber Vollgeld Das Geldsystem der Zukunft Unser

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Das Ende des Geldes und was dann?

Das Ende des Geldes und was dann? Das Ende des Geldes und was dann? Die Wahrheit über das Geldsystem verursacht nicht selten einen Schock und ein Gefühl der Machtlosigkeit dies wird abgelöst von Frustration und Wut um dann darüber zu lachen

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Untätigkeit der Bürger

Untätigkeit der Bürger 1 Untätigkeit der Bürger Es ist zu kurz gesprungen, nur mit dem Finger auf die Finanzpolitiker zu zeigen. Wo liegen unsere eigenen Beiträge? Wir Bürger unterschätzen die Bedrohung. Auf die Frage: Welche

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller Gold und Silber - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller 1. Staat in der Schuldenfalle 2. Inflation 3. Warum Gold? 4. Warum Silber? 5. Wie kaufen, wie lagern? 1 Zur Person:

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Das Wachstumsdilemma

Das Wachstumsdilemma Das Wachstumsdilemma Prof. Dr. Wolfgang Ertel Hochschule Ravensburg-Weingarten Wochen der Sozialen Gerechtigkeit, katholische Erwachsenenbildung Bodenseekreis Tettnang, 8.10.2012 Die Wirtschaft muss wachsen!

Mehr

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele

Geld und Geist. Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele Prof. Dr. Margrit Kennedy Geld und Geist Neue Prioritäten im Kommen? Vortrag beim Kongress Wirtschaften mit Geist und Seele der Akademie Heiligenfeld, Bad Kissingen am 31.05.2008 169 Währungs- und 96 Bankkrisen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Interview der Woche Manuskript Autor: Gesprächspartner: Redaktion: SWR Studio Berlin Birgit Wentzien Sendung: Samstag,.2010, 18.30 18.40 Uhr, SWR2 2 SWR2 Interview der Woche vom 11.12..2010

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes

Thorsten Polleit. Der Fluch des Papiergeldes Thorsten Polleit Der Fluch des Papiergeldes ÜBER STAATSGELD, EXPERTEN UND KRISEN Wirtschaftliche Freiheit, 23. April 2009 findet Überraschung statt, da wo man s nicht erwartet hat«, so schrieb schon Wilhelm

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025

Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Szenarien der Weltwirtschaft 2010 bis 2025 Gunther Tichy, Ewald Walterskirchen WIFO-Workshop 12.5.2011 Weltwirtschaftliches Basisszenario Zentraler Trend der letzten Jahrzehnte Wachstum lässt in den Industrieländern

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Das heutige Geldsystem

Das heutige Geldsystem Geldgipfel 2014 Von der Energiewende zur Geldwende Vortrag von Prof. Dr. Joseph Huber Giralgeld, Vollgeldreform und ihre Bedeutung für die Geschäftsmodelle von Banken. Plädoyer für eine Vollgeldreform

Mehr