Die 10 Kunstfehler im Investmentprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 10 Kunstfehler im Investmentprozess"

Transkript

1 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger * Die 10 Kunstfehler im Investmentprozess * Die Autoren sind geschäftsführende Gesellschafter des Beratungsunternehmens alpha portfolio advisors GmbH mit Sitz in Bad Soden am Taunus. 1. Gegenstand und praktische Bedeutung des Investmentprozesses Der Investmentprozess bildet das Herzstück der Leistungserstellung eines Asset Managers in bezug auf eine bestimmte Assetklasse (z.b. Aktien Europa) und ist somit von entscheidender Bedeutung für den aktiven Managementerfolg und den Markterfolg. Letzteres insbesondere deshalb, weil der Investmentprozess für institutionelle Anleger und Consultants ein wesentliches Kriterium bei der Mandatsvergabe darstellt. 1 In der Ausgestaltung und Funktionsweise des Investmentprozesses kommen die spezifische Kompetenz und Vorgehensweise der Asset Management Organisation zum Ausdruck. Man kann den Investmentprozess als Wertekette auffassen, bestehend aus einzelnen Prozessstufen, die vom Research über das Portfoliomanagement bis hin zum Performancecontrolling reichen und durch Schnittstellen miteinander verbunden sind (Abb. 1). Für das Verständnis und die Gestaltung des Investmentprozesses mag der Vergleich mit industriellen Fertigungsprozessen hilfreich sein, z.b. denen in der Automobilindustrie. 2 Portfoliomanagement Research Portfoliokonstruktion Transaktions- Management Risikoanalyse Controlling Abb. 1.: Der Investmentprozeß als Wertschöpfungskette Die primäre Funktion des Investmentprozesses besteht darin, die in der Organisation vorhandene Kreativität zu fordern und zu fördern, werthaltige Informationen zu generieren, die werthaltigen Informationen in die Kundenportfolios zu transportieren und aus Erfahrungen bzw. Ergebnissen zu lernen, d.h. die Entscheidungsabläufe einer laufenden Rückkopplung (feedback) zu unterziehen und so im Zeitablauf zu verbessern. Unabhängig von der Ausgestaltung im Einzelfall sollte ein erfolgversprechender bzw. erfolgreicher Investmentprozess zumindest die folgenden Basis-Eigenschaften aufweisen: 1. Ganzheitlichkeit, d.h. die einzelnen Prozessbausteine sind über Schnittstellen derart miteinander verbunden, dass dezentrale Entscheidungen effizient koordiniert und zeitnah rückgekoppelt werden. Insbesondere gilt es, Insellösungen zu vermeiden. 2. Regelgebundenheit, d.h. die Entscheidungsabläufe unterliegen bestimmten Regeln und Prinzipien, an denen sich die Entscheidungsträger orientieren (müssen). Man spricht auch von Investmentdisziplin

2 3. Wiederholbarkeit, d.h. der Prozessablauf ist intertemporal replizierbar und von veränderten Rahmenbedingungen - wie z.b. nach Personalwechseln - weitgehend unabhängig. 4. Dauerhaftigkeit, d.h. der Investmentprozess hat einerseits strategischen Charakter, kann sich aber dennoch evolutionär im Rahmen der Investmentphilosophie fortentwickeln. Der Investmentprozess muss so flexibel angelegt sein, dass er möglichst vielen verschiedenen Mandatsprofilen (hinsichtlich Benchmark, Restriktionen etc.) gerecht werden kann. Er kann nicht für jedes Portfolio separat und spezifisch aufgesetzt und durchlaufen werden, vielmehr muss er so strukturiert sein, dass seine Ergebnisse für jedes Portfolio unmittelbar die optimale aktive Struktur implizieren. Dies entspricht im Prinzip der Plattformstrategie in der Automobilindustrie, bei der sich verschiedene Modelle nur äußerlich und in der Ausstattung voneinander unterscheiden, tatsächlich aber identischen Fertigungsprozessen unterliegen bzw. sogar über dasselbe Band laufen. 2. Die 10 Kunstfehler in der Praxis Viele Spezialfondsanleger sind mit der Performance ihrer aktiven Asset Manager nicht zufrieden. Die Erklärung für die enttäuschende Performance ihrer Fonds und das Auseinanderklaffen zwischen Anspruch und Wirklichkeit fällt dabei häufig schwer. Tatsächlich ist es nicht nur eine Frage korrekter Markteinschätzungen und guter Aktienanalysen, ob es einem Asset Manager gelingt, seine Benchmarks nachhaltig zu schlagen. Mindestens ebenso wichtig ist es, mit diesen Prognosen sachgerecht umzugehen und handwerkliche Fehler in einzelnen Entscheidungsbereichen und abläufen zu vermeiden. Solche Kunstfehler führen dazu, dass werthaltige Informationen im weiteren Prozessablauf verloren gehen und nicht den Kundenportfolios zugute kommen. Das Zusammentreffen mehrerer solcher Fehlerquellen führt häufig nicht nur zu einer Neutralisierung werthaltiger Inputs, sondern zu einer Verschärfung der Probleme, die dann von den Anlegern - oft zu spät - in Form unzureichender Performance wahrgenommen werden. Die Vielzahl der möglichen Problemfelder im Kontext des Investmentprozesses lassen sich auf einige wenige typische Kunstfehler reduzieren, die man in der Investmentpraxis in der einen oder anderen Form immer wieder beobachten kann. Sie sind einerseits die Folge einer fehlenden ganzheitlichen Sicht des Investmentprozesses und anderseits auf Defekte innerhalb der einzelnen Prozessstufen zurückzuführen. Die typischen Kunstfehler im Asset Management lassen sich in 10 Kategorien gliedern. Zur Illustration und Verdeutlichung dient jeweils eine Analogie aus der Automobilindustrie: 1) Fehlende Fokussierung auf das Wesentliche Angesichts knapper Ressourcen stehen Investmentorganisationen vor der Aufgabe, die zentralen wertschöpfenden Bausteine im Rahmen ihrer Leistungserstellung zu identifizieren und sich bei der Gestaltung ihres Investmentprozesses darauf zu konzentrieren. Im Bereich des aktiven Managements ist das Research der zentrale Wertschöpfungsfaktor, weil hier die notwendigen Alphas als Ausdruck der relativen Informationsvorteile gegenüber dem Markt - 2 -

3 generiert werden. 3 Die in der Prozesskette nachgelagerten Bereiche wie das Portfoliomanagement sind dagegen nur wertetransferierende (aber dennoch sehr wichtige) Funktionen, bei denen es primär um die technische Implementierung der Alphas in den Portfolios geht. In der Praxis des Asset Managements erfolgt dennoch in manchen Fällen eine unangemessene Konzentration auf Bereiche, welche nicht unmittelbar der eigentlichen Wertschöpfung dienen (z.b. Risikoanalyse oder Performancemessung). Es besteht dann die Gefahr, sich zu verzetteln und die Schwerpunkte in der Prozessstrukturierung falsch zu setzen. In der Automobilindustrie bedeutet die Fokussierung auf das Wesentliche, die Entwicklung neuer Modelle und Motoren voranzutreiben, die über den künftigen Markterfolg entscheiden. 2) Mangelnder Mut zur Prognose Bei der Formulierung aktiver Prognosen wird häufig sehr vorsichtig ( konservativ ) vorgegangen, wodurch das Wertschöpfungspotenzial bereits im Vorfeld nachhaltig begrenzt wird. Dazu tragen auch die in der Praxis gängigen Prognosehierarchien bei, mit denen möglichst viele vermeintlich performancerelevante Aspekte identifiziert und berücksichtigt werden sollen. Dabei werden wichtige und unwichtige Aspekte sowie werthaltige und nicht werthaltige Informationen vermischt, mit der Tendenz zur Neutralisierung. Daraus resultieren dann häufig übervorsichtige, zudem am Konsensus ausgerichtete Kurs- und Renditeprognosen, die für das aktive Management kaum mehr Prognosewert besitzen. Die subtile Furcht, mit Prognosen falsch liegen zu können, dominiert nachhaltig das Ergreifen der Chance, sich durch mutige Prognosen von der Konkurrenz zu differenzieren. Der Markterfolg liegt immer in der Differenzierung vom Durchschnitt, nie in der Durchschnittlichkeit. Bezogen auf die Automobilindustrie könnte man vom fehlenden Mut zum Design sprechen, wenn man den Eindruck hat, dass heutzutage viele Autos mehr oder minder gleich aussehen. 3) Fehlerhafte Umsetzung von Renditeprognosen Im Rahmen des Prozessbausteins Portfoliokonstruktion sollen die vorhandenen Renditeprognosen möglichst vollständig in die (Modell-)Portfolios übersetzt werden. Dieser wichtige Grundsatz ist z.b. dann verletzt, wenn Über- bzw. Untergewichtungen einzelner Aktien in Relation zu ihrem Benchmarkgewicht vorgenommen werden. So werden in der Praxis häufig Kauf- bzw. Verkaufssignale mit einer Über- bzw. Untergewichtung in Höhe von z.b. 50% der Benchmarkgewichte der jeweiligen Aktien vorgenommen. Eine Kaufempfehlung für das Indexschwergewicht Nokia wird bei dieser Vorgehensweise stärker gewichtet als eine ebenso optimistische Einschätzung für die in der Benchmark (z.b. EuroStoxx 50) deutlich geringer gewichtete Alcatel-Aktie. Korrekterweise müssten die aktiven Positionen jedoch von den Benchmarkgewichten unabhängig und in ihrer absoluten Höhe identisch sein, um eine maximale Wertschöpfung zu realisieren. Das Risiko des Autofahrens bemisst sich nicht nach dem Verhältnis aus der gefahrenen Geschwindigkeit zur möglichen (Höchst-)Geschwindigkeit, sondern bei ansonsten identischen Autos nur nach der absolut gefahrenen Geschwindigkeit. Daher erfolgt die Auslösung der Airbags auch unabhängig von der Motorisierung und der Maximalgeschwindigkeit

4 4) Tendenz zur Unterinvestition Die systematische Analyse von aktiv gemanagten Spezialfonds zeigt häufig das Phänomen, dass ein Anteil von ca. 5% bis 10% des Fondsvolumens ( Bodensatz ) dauerhaft im Geldmarkt liegt und somit nicht mandatskonform investiert ist. Dieses einseitige Markt Timing ist in der Regel nicht prognoseinduziert, sondern Ausdruck des Vorsichtsdenkens vieler Asset Manager, die damit aber weder sich noch ihren Kunden einen Gefallen tun. Die partielle Investition in den Geldmarkt stellt für benchmarkorientierte Mandate eine sehr aggressive Wette dar. So induzieren ein durchschnittlicher Cash-Anteil von 10% und eine Benchmark-Volatilität von 20% p.a. bei einer ansonsten vollständigen Indexreplizierung einen (strukturellen) Tracking Error von 2% p.a., wodurch das verfügbare Tracking Error- Budget zu Lasten der anderen aktiven Entscheidungsebenen bereits erheblich belastet ist. Bei langfristig positiver Risikoprämie der Benchmark ist damit eine stetige Underperformance vorprogrammiert. Hinzu kommt, dass mit dieser Unterinvestition die globale Asset Allocation des Anlegers verwässert wird. Der Kunde hat nicht zuletzt auch deshalb Anspruch auf eine Vollinvestition seines Fonds, da er 100% der vereinbarten Managementvergütung zahlt und nicht nur 90% oder 95%. In der Automobilindustrie entspräche die Unterinvestition einer Untermotorisierung. Dies würde z.b. bedeuten, dass Autos, die im Prospekt mit 100 PS Leistung verkauft werden, in Wirklichkeit nur über 90 PS verfügen. 5) Vernachlässigung des Transaktionsmanagements In der Praxis wird der Prozessbaustein Transaktionsmanagement häufig vernachlässigt, obwohl die Transaktionskosten unmittelbar zu Lasten der Fondsperformance gehen. Hinzu kommt ein nur gering ausgeprägtes Bewußtsein für den Block der nicht (direkt) sichtbaren Transaktionskosten (z.b. Wartekosten für verzögerte Orderausführung), die jedoch den Löwenanteil der Transaktionskosten ausmachen. 4 Ein professionelles Transaktionsmanagement mit der Zielsetzung Best Execution erfordert deshalb die genaue Kenntnis der Transaktionskostenstruktur und deren Berücksichtigung bereits in der Entscheidungsphase. Die aus einem unzulänglichen Transaktionsmanagement resultierenden Nachteile für den Kunden werden durch die in Deutschland bis dato verbreitete Quersubventionierung der (nicht marktgerechten) Managementgebühren über zu hohe Transaktionskosten noch verschärft. Wir sehen für die nächsten Jahre eine Abkehr von dieser Praxis hin zu Clean-fee- Strukturen angelsächsischer Prägung, bei denen die Gesamtkosten des Asset Managements verursachungsgerecht auf die relevanten Kostenquellen geschlüsselt werden. Moderne Automobilunternehmen können es sich nicht leisten, ihr Transaktionsmanagement zu vernachlässigen, wie die in jüngster Zeit entstandenen Einkaufsplattformen und der zunehmende Druck auf die Zulieferer belegen. 6) Unzureichendes Lernen aus eigenen Fehlern Ein grundlegendes Defizit vieler Investmentprozesse besteht in der fehlenden oder mangelnden Rückkoppelung des Investmentcontrolling (Performanceanalyse, Prognosecontrolling) auf die vorgeschalteten Prozessebenen, insbesondere das Research und Portfoliomanagement

5 Damit wird die Chance vertan, im Zeitablauf systematisch aus Erfolgen und Misserfolgen innerhalb der Prozessorganisation zu lernen (Feedback). Die Folge sind verkrustete Strukturen und ineffiziente Entscheidungsabläufe, die Kreativität nicht fördern, sondern hemmen. Das Lernen innerhalb der Organisation sollte als zentraler Bestandteil des internen Qualitätsmanagements gesehen werden. Als Vorbild kann wiederum die Automobilindustrie gelten, in der das Qualitätsmanagement und auch ein professionelles Beschwerdemanagement von hoher Priorität sind. 7) Unsachgemäße Anwendung von Methoden und Modellen Der Einsatz der modernen Methoden des Asset Managements und entsprechender softwaregestützter Modelle gilt heute als nahezu unverzichtbarer Bestandteil des Investmentprozesses. Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass bestimmte Verfahren um jeden Preis in den Prozeß integriert werden sollen, ohne zu hinterfragen, ob sie für die jeweiligen Anwendungen tatsächlich geeignet und erforderlich sind. Abgesehen davon gefährdet die unsachgemäße Anwendung von Methoden in Verbindung mit einem blinden Vertrauen in die erzielten Ergebnisse den Anlageerfolg. Zuweilen ist es besser, einfache oder gar heuristische Verfahren vorzuziehen, deren Funktionsweise und Output transparent sind und verstanden werden. Die Erfolgswahrscheinlichkeit des Investmentprozesses steigt nicht mit der Anzahl und Komplexität der eingesetzten Verfahren per se. Auch im Automobilbau wird tendenziell versucht, Komplexität aus den Fertigungsprozessen herauszunehmen, um die Fehleranfälligkeit der Prozessabläufe zu reduzieren. 8) Ineffiziente Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsregeln Ein spezialisierter arbeitsteiliger Investmentprozess erfordert die laufende Abstimmung und Koordination der auf den verschiedenen Prozessstufen tätigen Mitarbeiter. In der Praxis fungieren häufig Gremien als Koordinations- und Entscheidungsorgane, wobei den organisatorischen Erfordernissen nicht immer ausreichend Rechnung getragen wird. Je größer die Organisation, desto größer zumeist auch die Bedeutung von Gremien und die Gefahr ihrer Verselbständigung. Im Interesse schlanker Strukturen und zeitnaher Entscheidungen kommt es wesentlich darauf an, überschaubare und entscheidungsfreudige Teams zusammenzustellen. Dabei ist auch die konkrete Zuordnung der Kompetenzbereiche zu den Mitarbeitern von zentraler Bedeutung. Sofern (zu) viele Mitarbeiter für eine bestimmte Sache verantwortlich sind, ist letztendlich doch niemand dafür verantwortlich. In der Automobilindustrie sind kleine Fertigungsteams für bestimmte Aufgaben und schnelle Entscheidungen zuständig, insbesondere wenn es zu Problemen in der Produktion kommt. 9) Zu große individuelle Freiheitsgrade Im Interesse des übergeordneten Investmentprozesses müssen den Mitarbeitern Grenzen gesetzt werden. Dies betrifft insbesondere die individuellen Portfoliomanager, die häufig über zu weitreichende Gestaltungsspielräume verfügen, mit der Folge, dass die werthaltigen Alphasignale aus dem Research nicht stringent und einheitlich in die Kundenportfolios transferiert werden. Eine solche Vorgehensweise impliziert letztlich, dass der einzelne Portfoliomanager über eine bessere Prognosequalität verfügt als ein aus mehreren Spezialisten bestehendes Research-Team. Dies mag in der Praxis gelegentlich zutreffen, in den meisten Fällen wird der individuelle Portfoliomanager dagegen signifikante Informationsnachteile besitzen

6 Wenn ein Kunde ein neues Automobil bestellt, erwartet er zurecht, dass die Verarbeitung seines Autos nicht davon abhängt, welche Monteure gerade am Band gestanden haben. Der Fertigungsprozess muß auch für die notwendige Standardisierung der Leistungen sorgen. 10) Fehlende oder nicht wirksame Anreizstrukturen Qualifiziertes und motiviertes Personal ist der Schlüsselfaktor, der den Investmentprozess mit Leben erfüllt. Der Investmentprozess definiert die Spielregeln, nach denen sich die Mitarbeiter verhalten und an denen sie sich orientieren müssen. Um ihnen das notwendige Interesse daran zu vermitteln, müssen entsprechende Anreizstrukturen in Form leistungsabhängiger Vergütungen und - sofern möglich - unternehmerischer Beteiligungen implementiert werden. Dies wiederum erfordert die Abgrenzung klarer Kompetenzen und die Beurteilung aller Mitarbeiter entsprechend ihrer Verantwortlichkeiten. In der Praxis wird zu oft nach dem Gießkannenprinzip verfahren, mit der Folge von Unzufriedenheit, Demotivation und Personalfluktuation. Idealerweise entwickelt sich der Prozess evolutionär aus der Organisation heraus, wobei alle Mitarbeiter ein Interesse an ständiger Weiterentwicklung und Optimierung der Entscheidungsabläufe haben. Im Automobilsektor haben leistungs- und erfolgsabhängige Vergütungskomponenten auf allen Ebenen große Bedeutung, von den Stock Options der leitenden Mitarbeiter bis hin zu den Akkordlöhnen am Band. 3. Implikationen für Spezialfondsanleger und Asset Manager Spezialfondsanleger stehen vor der wichtigen, zugleich aber sehr schwierigen Aufgabe, die Investmentprozesse ihrer aktuellen sowie potentieller neuer Manager zu beurteilen und insbesondere mit Blick auf die 10 Kunstfehler zu analysieren. Wenn es gelingt, Asset Manager zu selektieren, die sich dieser möglichen Fehlerquellen bewusst sind und versuchen, sie zu vermeiden, ist bereits viel gewonnen. Allerdings erfordert diese Form der Manageranalyse einen Blick hinter die Kulissen der Asset Management Organisation, der institutionellen Anlegern in der Regel nur sehr eingeschränkt möglich ist. Die Zusammenarbeit mit Asset Management Consultants, die über die notwenige Kenntnis der internen Prozesse verfügen, kann dabei eine wichtige Unterstützung geben, um zumindest gravierende Fehlentscheidungen bei der Mandatsvergabe zu vermeiden. Im Rahmen eines systematischen Auswahlverfahren sollte dann besonderes Augenmerk auf den Vergleich der Investmentprozesse und die möglichen Kunstfehler gelegt werden. Auf der anderen Seite müssen sich die Asset Manager angesichts des zunehmenden Wettbewerbs und der weiter steigenden Anforderungen an die Professionalität in Zukunft verstärkt mit der Gestaltung und Optimierung ihrer Investmentprozesse auseinandersetzen. Hier liegt u.e. der Schlüssel für den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg einer Investment-Gesellschaft und damit die mit Abstand bedeutsamste Aufgabe der Unternehmensführung. Das eigene Personal sollte dabei der wichtigste Verbündete sein. Denn oft sind die Defizite, Fehler und Ineffizienzen, sprich die Kunstfehler bereits in den Prozessabläufen der Asset Management Organisation selbst identifiziert, es fehlt lediglich an Anreizen und Entscheidungsstrukturen, auf die notwendigen Änderungen aktiv hinzuwirken

7 Vielleicht sollte man einmal darüber nachdenken, ob man nicht auch für die Entwicklung und Optimierung des Investmentprozesses eines Asset Managers eine Art Betriebliches Vorschlagswesen einrichten sollte, wie es etwa in der Automobilindustrie bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich praktiziert wird. 1 Siehe dazu Kleeberg, J. /Schlenger, C.: Systematische Vergabe von Spezialfondsmandaten, in: Handbuch Spezialfonds, Bad Soden/Ts Im Vergleich zu industriellen Fertigungsprozessen ist der Investmentprozeß abstrakter und wohl auch deshalb kaum systematisch analysiert. Als Ausnahme verweisen wir auf das soeben neu erschienene Buch: Dichtl, H.: Ganzheitliche Gestaltung von Investmentprozessen: Bad Soden/Ts Vgl. dazu Dichtl (2001) sowie Schlenger, C.: Aktives Management von Aktienportfolios, Bad Soden/Ts Siehe dazu z.b. Bund, S./ Hörich, G.: Transaktionsmanagement bei Spezialfonds, in: Handbuch Spezialfonds, Bad Soden/Ts sowie AIMR (Hrsg.): Best Execution and Portfolio Performance, Charlottesville (Virginia)

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Fördern von Führungskräften mit Coaching

Fördern von Führungskräften mit Coaching Fördern von Führungskräften mit Coaching Claudia Heizmann/Stephan Teuber August 2007 Seite 1 von 7 Coaching gewinnt gegenüber Standardseminaren an Bedeutung Entscheidungsunsicherheiten und persönliche

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage

FT Accugeld. die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage die sichere und ertragsstarke Geldmarktanlage Christian Lanzendorf, CIIA Leiter Vertrieb Publikumsfonds Vermögensverwalter, IFAs, Versicherungen FRANKFURT-TRUST Asset Manager der BHF-BANK Starke Partner,

Mehr

TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN TRENDS IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN Trends im Management Audit Management Audits sind inzwischen fest etablierte Elemente der strategischen Unternehmensführung und -entwicklung. Ihr ursprüngliches

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Systematische Vergabe von Spezialfondsmandaten

Systematische Vergabe von Spezialfondsmandaten Systematische Vergabe von Spezialfondsmandaten von Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger 1. Einleitung 2. Quantitativ gestützte Mandatsvergabe 3. Ganzheitliche Analyse der Kapitalanlagegesellschaften

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Hidden Champions Tour 2011. Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch

Hidden Champions Tour 2011. Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch Hidden Champions Tour 2011 Die Fondsindustrie verändert ihr Gesicht: VV-Fonds auf dem Vormarsch Vortrag von Jürgen Dumschat Geschäftsführender Gesellschafter der AECON Fondsmarketing GmbH 1 Zum Aufwärmen

Mehr

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern.

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Lust auf neue Kunden? Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Die 7 mögliche Gründe, warum Unternehmen Ihre Marktpotenziale nicht

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Handbuch Portfoliomanagement

Handbuch Portfoliomanagement Jochen M. Kleeberg / Heinz Rehkugler Handbuch Portfoliomanagement Strukturierte Ansätze für ein modernes Wertpapiermanagement UHLENBRUCH Verlag, Bad Soden/Ts. Inhalt I. Grundlagen des Portfoliomanagements

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Schoellerbank FondsRating

Schoellerbank FondsRating Schoellerbank FondsRating Schoellerbank Anlagestrategie 1 Schoellerbank FondsRating Inhalt 03 Die Selektion der Besten 03 Qualitätskriterien der Schoellerbank 05 Steueroptimal 05 Erstklassige Fondsgesellschaft

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

von Christian Schlenger 630 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1998 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-9-5

von Christian Schlenger 630 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1998 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-9-5 Reihe Portfoliomanagement, Band 9: AKTIVES MANAGEMENT VON AKTIENPORTFOLIOS Information, Entscheidung und Erfolg auf der Basis von Aktienalphas von Christian Schlenger 630 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1998

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Auf einer Fachtagung zum Thema Umstrukturierung im Unternehmen wurde in Workshops die Thematik Widerstände näher beleuchtet. Die Kernfrage

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Checkliste Vermögensverwaltung durch Willensvollstrecker. Inhalt

Checkliste Vermögensverwaltung durch Willensvollstrecker. Inhalt Checkliste Vermögensverwaltung durch Willensvollstrecker Inhalt Vermögensverwaltung durch erbrechtliche Mandatsträger a) Nach der Funktion Willensvollstrecker, Erbschaftsverwalter, Erbenvertreter b) Nach

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Fallstudien und Musterlösungen

Fallstudien und Musterlösungen Fallstudien und Musterlösungen Fallstudie II: Udo Unschlüssig und der Autokauf 1 Fallstudie II Udo Unschlüssig besitzt einen Kleinwagen der Marke Shin-Fui, mit dem er sehr zufrieden ist. Der Wagen ist

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr