Inhalt. I. Firmeninfos. II. Hochzinsanleihen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. I. Firmeninfos. II. Hochzinsanleihen"

Transkript

1 hochzinsanleihen

2 2 Inhalt I. Firmeninfos Eckdaten Ihre Ansprechpartner Organigramm... 4 Grundsätze II. Hochzinsanleihen High Yield Bond Investment-Selection- Process Merkmale Kauf- und Verkauf-Kriterien Beispielgedanken Kosten Referenzen Adresse... 12

3 I. Firmeninfos 3 Eckdaten IHRE ANSPRECHPARTNER Rechtsform AG CH HR Basel-Stadt Unternehmens-Identifikationsnummer (UID): CHE Höhe des liberierten Aktienkapitals CHF : n Namen-Akt. à nom. CHF 100. n 100 Inhaber-Akt. à nom. CHF Aufsichtsorgan/SRO VQF, Zug Mitglied-Nr Verwaltungsrats-Präsident Alessandro Leo, Abtwil, CEO Sunstone Vermögen & Treuhand AG, Zug Carlos Zanotelli Betriebsökonom HWV CEO (Geschäftsführer), Portfolio-Manager & Markt-Analyse mit Fokus Wandel- und Hochzinsanleihen. Über 15 Jahre Erfahrung im Portfolio- Management bei unabhängigen Vermögensverwaltern vor Gründung der Chameleon Asset Management. Mauro Bärtsch Master of Arts HSG in Banking & Finance COO, Portfolio-Manager & Markt-Analyse. Mehrere Jahre Erfahrung in der Erstellung von Anlagestrategien für institutio nelle Kunden bei einem globalen Asset Manager und im Bereich «Produkte & Handel» bei einer renommierten Schweizer Privatbank. I. Firmeninfos

4 4 Organigramm Verwaltungsrat Alessandro Leo Externe Revision PwC AG (PricewaterhouseCoopers), Basel CEO Carlos Zanotelli Risikokontrolle & Compliance (GwG) Portfolio Management COO CRM Fonds Advisor Carlos Zanotelli (Mauro Bärtsch) Mauro Bärtsch (Carlos Zanotelli) Philipp Rudmann Kundenspezifische Mandate n Einzel & gemischte Asset-Kategorien Spezialmandate n Wandelanleihen n Hochzinsanleihen CEO: Chief Executive Officer / Geschäftsführer CRM: Client Relationship Manager / Kundenbetreuer COO: Chief Operating Officer / Organisation, Adminstration & Regulation I. Firmeninfos

5 Informationen als Basis für die Performance 5 Grundsätze n Transparenz & Ethik n Anlagen unter unternehmerischem, strategischem Gesichtspunkt n Informationen sind Basis unserer Performance n Asset-Performance-Ziel: überdurchschnittliche und nachhaltige Anlagerendite n Mandats-Betreuungsziel: 20 HNWI's à CHF 10 Mio max pro MA n Effiziente Verwaltung der weiteren Assets: mittels eigener Fonds I. Firmeninfos

6 II. HOCHZINSANLEIHEN 6 High Yield Bond Investment-Selection-Process Top-Down-Approach Einschätzung von makro- und mikroökonomischen Faktoren dem politischen Umfeld, der Währungs- und Zinsentwicklung. Bottom-Up-Approach Systematische Evaluation der einzelnen Hochzinsanleihen mit strategischem Fokus auf Länder, Sektoren, Märkte mit stabilen Ertragssituationen oder grossem Restrukturierungs-/Optimierungspotential. Ein Augenmerk legen wir auf n Politische Situation n Wirtschaftssituation/Rohstoffe n Marktmacht/Eintrittsschwelle n Strategische Aktionäre/Position n Verbesserungspotential Rating n M&A oder LBO-Gefahr Auf Basis der Fundamentalanalyse sieben wir Titel von Unternehmen heraus, die ein integres Management und herausragende Produkte/Prozesse aufweisen. II. HOCHZINSANLEIHEN

7 Rating-Übersicht Moody s S&P s Erläuterung Moody s S&P s Erläuterung Moody s S&P s Erläuterung Aaa AAA sehr gut: höchste Bonität, praktisch kein Ausfallrisiko Aa1 Aa2 Aa3 Merkmale AA+ AA AAsehr gut bis gut: hohe Zahlungswahrscheinlichkeit, geringes Insolvenzrisiko A1 A2 A3 Baa1 Baa2 Baa3 A+ gut bis befriedigend: angemessene Deckung des Kapitaldienstes; am europäischen noch geringes Branchenaufteilung A High A- Yield-Markt Insolvenzrisiko im Jahr 2008 BBB+ befriedigend: angemessene Deckung des A Banking BBB 2% Kapitaldienstes; 0% 6% mittleres Insolvenzrisiko B Basic Industry BBB- 3% (spekulative M N A Charakteristika, 13% C Capital mangelnder Goods Schutz K L gegen wirtschaftliche D Consumer Cyclical B 14% Veränderungen) E Consumer Non-Cyclical J F Entergy 1% I C G Finance & Investment 11% H Media H I Real Estate 8% F G J Services Cyclical 1% E D K Services Non-Cyclical 2% L Technology & Electronics 7% 26% M Telecommunications N Utility Ba1 Ba2 Ba3 BB+ BB Branchenaufteilung am europäischen Branchenaufteilung BB- Insolvenzrisiko High Yield-Markt im am Jahr europäischen 2008 High B+ Yield-Markt ausreichend bis im mangelhaft: Jahr 2008geringe befriedigend bis ausreichend: mäßige Deckung des Kapitaldienstes, höheres B1 B2 B Sicherung des Kapitaldienstes, A hohes Banking 2% B3 B- Insolvenzrisiko 6% 0% 6% A Banking 2% 6% 0% B Basic Industry 3% 6% B Basic Industry 3% M N M N A 13% C Capital Goods Caa (1- CCC ungenügend: K L A kaum ausreichende 13% C D Capital Consumer Bonität, Goods Cyclical B 3) Ca CC 14% sehr K hohes L Insolvenzrisiko D B E Consumer Non-Cyclical 14% J E F Consumer Entergy Non-Cyclical C SD/D Jzahlungsunfähig: in Zahlungsverzug F G Entergy Finance oder & Investment 1% I C 11% C G Finance & Investment 1% I Insolvenz H Media H 11% H I Media Real Estate 8% 8% H F G I Real Estate F G J Services Cyclical 1% E D J K Services Non-Cyclical 1% 2% E D K L Services Technology Non-Cyclical & Electronics 2% 7% 26% L M Technology Telecommunications & Electronics 7% 26% M N Telecommunications Utility N Utility 7 Anleihen von Firmen mit minderer Schuldnerqualität wegen hohem Schuldenniveau, zyklischem Geschäft oder weil Schuldner aus einem instabilen Land agiert. Anleihen von Entwicklungsländern oder Fremdwährungen Risikoaufschlag für riskante Anleihen Entwicklung der globalen Ausfallrate % Branchenaufteilung 18 am europäischen High Yield-Markt im Jahr % 0% 6% 12 6% 3% M N A 13% 10 K L B 14% 8 J 6 1% I C 11% 4 H 8% 2 F G 1% 0 E D 2% 7% 26% A Banking B Basic Industry C Capital Goods D Consumer Cyclical E Consumer Non-Cyclical F Entergy G Finance & Investment H Media I Real Estate J Services Cyclical K Services Non-Cyclical L Technology & Electronics M Telecommunications N Utility Spreadentwicklung europäischer High Yields Spreads über Bund in Bp Entwicklung 1400 der globalen Ausfallrate 1200 % BBB HY BB B Die Ausfallraten Entwicklung der globalen Ausfallrate 1932 Entwicklung der globalen Ausfallrate 1935 % % Spreadentwicklung europäischer High 1998Yields Spreadentwicklung europäischer 1920 High 2001 Spreads über Bund in Bp. Yields Spreads über Bund in Bp Mrz. Sep. Mrz. Sep. Mrz. Sep. Mrz. Sep. Mrz. Sep. Mrz. Sep II. HOCHZINSANLEIHEN BBB HY BB B 1980 BBB HY BB B

8 8 Kauf- und Verkauf-Kriterien Kauf-Kriterien Verkauf-Kriterien Emissionsvolumen > 100 Mio Investoren-Typ Management an Firma massgeblich beteiligt? Financial Ratios n Net debt to EBITDA Ratio < 5 n EBITDA Interest expense ratio > 3.5 Stabile Margen, operativer Gewinn YTM (Rendite auf Verfall oder Call) > 7 % Verwendungszweck der Geldaufnahme n Bank-Finanzierungs-Umschuldung n Expansion n Akquisition Währung Referenzwährung Kunde, mit Vorzug Fremdwährung nur, wenn Kurspotential FW-Risiko mehr als aufwiegt. Weitere Faktoren n Stabile, kontinuierliche Entwicklung n Marktposition n Kundendiversifikation n Neu-Eintrittshürden Finanz-Parameter Sich verschlechternde Finanz-Parameter Rendite Kursanstieg wegen starker Ergebnis-/ Ratingverbesserung und damit einhergehendem Absinken der Rendite unter 7 % Private-Equity (Heuschrecken) Vorsicht, wenn Schuldenausweitung nur zum Zweck der erneuten Dividenden- Abführung bestimmt ist Generell Weil u.a. Zinssteigerungen auch zu Kursrückgängen führen, verfolgen wir die Entwicklung dieser teils auch nicht so liquiden Asset-Klasse mittels Quartals- Telefon-Konferenzen II. HOCHZINSANLEIHEN

9 BEISPIEL BERTIN: FLEISCH- UND LEDERPRODUZENT 9 BEISPIElgEdankEn Zinscoupon sehr attraktiv Sektor Fleischverarbeitung Marktanteil n Neben Friboi, die Nr. 2 n Führender Schlachtbetrieb und Exporteur von Rindfleisch- und Leder- Produkten. Rating B+, üblich für Firmen aus Emerging- Markets, Hochzins-Anleihen Zahlen n 3. Quartal 07 EBITDA $ 97 Mio (+200%) n 2007 ca. $ 2.7 Mia, EBITDA $ 328 Mio kosten Brasilien ist der kosteneffizienteste Rindfleisch-Produzent Währung USDollar $ Fazit Höchst attraktive Anlage II. HOCHZINSANLEIHEN

10 10 Kosten Verwaltungsmandat Fix 1% Erfolgshonorar 10% Hürde 5% Erweitertes einfaches Beratungs-Mandat Strategie Aufsetzung, Ausarbeitung und Übergabe an den Kunden, Umsetzung durch ihn selbst. Beinhaltet Mitüberwachung und Handlungshinweis betreffend attraktiven neuen Opportunitäten. Einfaches Beratungs-Mandat Strategie Aufsetzung, Ausarbeitung und Übergabe an den Kunden, Umsetzung durch ihn selbst. Ohne Dauerüberwachung. CHF 250. /h, oder pauschal Fix 1% Depotgebühren Je nach Höhe der Depotwerte verhandelbar. Meist Depotgebühr von 0.1 bis 0.3% plus rabattierte Transaktionskosten / Pauschale Depotbanken Universalbanken Credit Suisse, UBS Privatbanken Bank Julius Baer & Co. II. HOCHZINSANLEIHEN

11 11 Referenzen Bank Julius Bär & Co. Ltd. Geschäfts- und depotführende Bank Chameleon Asset Management AG Family Office Depotbank ALFRED SCHWEIZER Stellvertretender Direktor Wealth Management Switzerland Fiduciaries & Lawyers Baarerstrasse 14a CH-6300 Zug Telefon Spezifische Eckdaten auf Verlangen CHRISTOPH SUTTER Executive Director Freie Strasse 107 CH-4001 Basel Telefon II. HOCHZINSANLEIHEN

12 chameleon asset management ag Theaterstrasse 4 CH-4051 Basel Fixnet +41 (0) Fax +41 (0) Mitglied VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Juli 2014

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein.

LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. LGT Die Vermögensexperten des Fürstenhauses von Liechtenstein. Kurzporträt Die LGT Werte «Die LGT pflegt die Vermögenskultur der bleibenden Werte. Damit schaffen wir nachhaltigen Mehrwert für die Kunden,

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Informationstage zur beruflichen Vorsorge Zürich am 12./17./27. Januar 2017 Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets Dr. Christoph Gort Managing

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich

DIE ZUKUNFT DES GELDES. 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich deep dive #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES 25. Oktober 2016 Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #5 DIE ZUKUNFT DES GELDES Die Digitalisierung unseres Lebens erfasst auch die Finanzbranche und fordert

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

Trade Finance Fund TFF

Trade Finance Fund TFF Trade Teaser Trade Finance Fund TFF AIF - Alternativer Investment Fonds für qualifizierte & professionelle Investoren Trade Finance Fund TFF Fakten & Daten Fondsmanager: NSF Wealth Management Trust reg.

Mehr

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market.

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra lädt Sie herzlich zum neunten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben,

Mehr

2

2 1 2 3 4 5 6 Obligationenfonds Thesaurierend Swisscanto AST Obligationen Ausland Fremdwährungen Unhedged Oktober 2010 Ausgabe Schweiz Valoren-Nummer: 11749334 ISIN-Nummer: CH0117493343 Beschreibung Aktiv

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Vermögens verwaltung

Vermögens verwaltung Vermögensverwaltung Gültig ab 1. November 2016 Anlegen leicht gemacht. Der Vermögensverwaltungsauftrag ist für Kunden geeignet, die ihr Vermögen durch ausgewiesene und erfahrene Finanzspezialisten der

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Baring High Yield Bond Fund. Eine einzigartige Chance? AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER

Baring High Yield Bond Fund. Eine einzigartige Chance? AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER Baring High Yield Bond Fund Eine einzigartige Chance? Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 6323 Frankfurt Tel: +49 ()69 7169 1888 Fax: +49 ()69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 29 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Erteilte Bewilligungen vom bis

Erteilte Bewilligungen vom bis Erteilte Bewilligungen vom 01.10.2016 bis 31.12.2016 Kategorie Finanzintermediär Datum Bemerkungen Brunhart Thomas 14.12.2016 Bewilligung erteilt (nach Büchel Stefan 24.11.2016 Bewilligung erteilt (nach

Mehr

Wienerberger Hybrid-Anleihe

Wienerberger Hybrid-Anleihe Wienerberger Hybrid-Anleihe Pressekonferenz 19. Jänner 2007 Wienerberger ein Wachstumsunternehmen, fokussiert auf Ziegel für Dach und Wand Ziegel: Tondachziegel: Nr. 1 weltweit Nr. 2 in Europa mit Werken

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013 Allianz Real Estate Creating Value März 2013 Ein weltweit führender Investment und Asset Manager. bildet das strategische Dach, über das die Immobilieninvestitionen der Allianz weltweit gesteuert werden.

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2

Gliederung. Thomas Böduel Dienstag, 15. November 2005 Basel II und Rating 2 Basel II und Rating Gliederung Der Weg zu Basel II Die drei Säulen von Basel II Säule 1: Mindestkapitalanforderungen Kreditausfallrisiko Operationelles Risiko Marktrisiko Säule 2: Bankenaufsicht Säule

Mehr

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung 1 Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung Vorstellung mayerhöfer & co 02. Februar 2017 2 mayerhöfer & co führender Anbieter von Corporate Finance Dienstleistungen im deutschen Mittelstand Mergers & Acquisitions

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr

Unsere Aufgabe. Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren

Unsere Aufgabe. Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren Unsere Aufgabe Ihre Ziele und Wünsche individuell und umfassend miteinander zu verbinden und zu realisieren 02 Philosoph Philosophie Unabhängigkeit ermöglicht Gestaltungsfreiheit für Sie und für uns Die

Mehr

Firmendarstellung. Februar Neas Energy A/S Skelagervej Aalborg CVR/VAT.: Part of

Firmendarstellung. Februar Neas Energy A/S Skelagervej Aalborg CVR/VAT.: Part of Firmendarstellung Februar 2017 Neas Energy A/S Skelagervej 1 9000 Aalborg CVR/VAT.: 20293195 Part of Inhalt Kurzdarstellung 3 Portfolio 3 Standorte & Märkte 4 Energiekonzern 5 Aufsichtsrat 5 Geschäftsleitung

Mehr

Anleihen. Checkliste

Anleihen. Checkliste Anleihen Checkliste A letippszum optimalen Anleihenkauf Alle Tipps zum optimalen Anleihenkauf: Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch Überblick verschaffen Bevor Sie Anleihen kaufen,

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte

UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte Media Relations Tel.: +41-44-234 85 00 8. April 2011 Medienmitteilung UBS «Swissreal»: Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht UBS «Sima», UBS «Swissreal» und UBS «Foncipars»: Ausschüttungen und Inventarwerte

Mehr

There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt

There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt There s no better way to finance: Eine Airline am Kapitalmarkt Markus Ott Head of Corporate Finance Deutsche Lufthansa AG Karlsruhe, 4. November 2009 Agenda Der Lufthansa Konzern Lufthansa Creditor Relations

Mehr

BANK FRICK. Gebührentarif. Seite 1/5

BANK FRICK. Gebührentarif.  Seite 1/5 BANK FRICK Gebührentarif Seite 1/5 www.bankfrick.li A. Kontoführung, Zahlungsverkehr, Metallkonto, Titellieferung und Schrankfachverwaltung Kontoführung Zins Überzugszinsen Umsatzkommission Buchungsspesen

Mehr

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch Wo Wachstum kein Fremdwort ist:, Paradigmenwechsel auf dem Finanzplatz Zürich Präsentation von Jean Daniel Gerber, Präsident Swiss Sustainable Finance Bedeutung Bankenplatz Schweiz Wertschöpfung: 6 % direkt,

Mehr

für Finanzdienstleister

für Finanzdienstleister Recruiting@XING für Finanzdienstleister Fondskongress Mannheim, 26.Januar 2012 Christof Gunia - Cortal Consors Deutschland CORTAL CONSORS S.A. 2 Cortal Consors Deutschland in Zahlen Stand: 30.09.2011 639

Mehr

Vom Familienunternehmen zur Unternehmerfamilie Generationenübergreifende Wertgenerierung in Unternehmerfamilien

Vom Familienunternehmen zur Unternehmerfamilie Generationenübergreifende Wertgenerierung in Unternehmerfamilien Vom Familienunternehmen zur Unternehmerfamilie Generationenübergreifende Wertgenerierung in Unternehmerfamilien Eine Studie des CFB-HSG Unterstützt von der Credit Suisse AG Prof. Dr. Philipp Sieger und

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Theoretische und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity

Mehr

Auswahlliste Obligationen

Auswahlliste Obligationen Schweizer Franken (CHF) 1,500 Petróleos Mexicanos (PEMEX) BBB+ 08.12.2020 100,90 1,26 CHF 5.000-30.511.788 CH0305117886 1,750 Grande Dixence S.A. BBB 12.05.2022 103,70 1,03 CHF 5.000 Ja 31.941.597 CH0319415979

Mehr

BURDA NEWS GROUP. Finanzthemen FOCUS-MONEY. Mai 2012

BURDA NEWS GROUP. Finanzthemen FOCUS-MONEY. Mai 2012 BURDA NEWS GROUP Finanzthemen FOCUS-MONEY Deep-Bonus-Zertifikate - Ausgabe 19/2012: (EVT: 02.05.2012; AS: 16.04.2012) Vor den Wahlen in Griechenland und dem zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahlen

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 17. Oktober 2007 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Reimond Menke Prüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Volkswagen Financial Services AG

Volkswagen Financial Services AG Volkswagen Financial Services AG Der Schlüssel zur Mobilität 6. HSBC Versicherungskonferenz Februar 2013 Bernd Bode Head of Group Treasury and Investor Relations Volkswagen Konzern Drei starke Säulen 1)

Mehr

Smarter Decisions in der digitalen Welt

Smarter Decisions in der digitalen Welt Smarter Decisions in der digitalen Welt Wir helfen unseren Kunden, klügere, smartere operative Entscheidungen zu treffen. 06.04.2016 06.04.2016 ACTICO GmbH. ACTICO Alle GmbH. Rechte Alle vorbehalten, Rechte

Mehr

Vom 26. April 2013 (ABl. S. 198) Inhaltsübersicht

Vom 26. April 2013 (ABl. S. 198) Inhaltsübersicht Anlagerichtlinie Kirchenkreise AnlRKK 864.1 Richtlinie über die Anlage des Geld- und Wertpapiervermögens der Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (Anlagerichtlinie

Mehr

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin

Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin Eidg. dipl. KMU-Finanzexperte /-expertin Dozierende KMU beraten und betreuen ein Markt mit Zukunft 11. Durchführung 2017/18 www.kmu-finanzexperte.ch 1 Die Dozierenden Unsere Dozentinnen und Dozenten sind

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung

Marktbericht. 30. September Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Marktbericht 30. September 2016 Bei dieser Information handelt es sich um Werbung Kapitalmarkt Call Für Ihr Interesse an der Marktmeinung der Deutschen Bank im Rahmen des wöchentlichen Kapitalmarkt Calls

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Eckdaten Stabilitas GmbH Spezialisiert auf Beratung von Rohstoffinvestments Januar 2005: Gründung als ERA Resources Sukzessiver Aufbau der Stabilitas-Fondsfamilie Januar 2011:

Mehr

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate

SECA Outlook Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate SECA Outlook 2014+ Real Estate: Sicherer Hafen oder der Peak der Welle? Dr. Stephan Kloess KRE KloessRealEstate Zürich, 24. Februar 2014 // www.kloess.ch Wer rauf geht muss auch wieder runter kommen 600

Mehr

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse)

VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) VSA-Trading Strategie (Value Spread Analyse) Update per 30.12.2016 Privatconsult Vermögensverwaltung GmbH Die VSA-Trading Strategie Ziele der VSA Attraktive Rendite durch kurz- bis mittelfristige Positionierungen

Mehr

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal Inform Attraktive Anlagealternativen. vorhanden

Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal Inform Attraktive Anlagealternativen. vorhanden Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 4. Quartal 2010 Inform Attraktive Anlagealternativen sind vorhanden Swisscanto ein führender Asset Manager In der Schweiz ist Swisscanto einer der führenden

Mehr

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen.

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen. HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte 1 Unserer Geschichte verpflichtet... 2 ... hochmodern, innovativ und zukunftsorientiert 3 Bauvolumen in Deutschland 1994-2005 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Christoph Pfeifer Management Advisory

Christoph Pfeifer Management Advisory Christoph Pfeifer Management Advisory Der Partner von Finance Executives. 18.02.2016 Seite 1 Über mich Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des Anderen zu verstehen. (Henry Ford) Mehr als 15

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Immobilien, die es WERT sind. Unternehmenspräsentation

Immobilien, die es WERT sind. Unternehmenspräsentation Immobilien, die es WERT sind Unternehmenspräsentation Kurzportrait Immobilien Sitz: Grünwald bei München Vorstand: Iram Kamal, Ralf Elender Aufsichtsrat: Hans Kilger (Vorsitzender), Dr. Andreas Beyer (stv.

Mehr

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Das Format kurz vorgestellt Ab sofort immer freitags gegen 12.30h im OnLive Ca. 10 Min. kompakt und übersichtlich Das Neueste zur Strategie

Mehr

PPP als Option für die Schweiz

PPP als Option für die Schweiz PPP als Option für die Schweiz Christoph Manser Head of Infrastructure Investments Swiss Life Asset Managers 21 May 2015 Risiko-Rendite Profil des Infrastruktur-Sektors: Attraktive Anlagemöglichkeiten

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds

Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds Swiss Life Funds (CH) Real Estate Switzerland Fund of Funds Vertraglicher Anlagefonds schweizerischen Rechts der Art übrige Fonds für traditionelle Anlagen Halbjahresbericht per 30. September 2014 Organisation

Mehr

Kreditmärkte Aktuell. BTV Marktinformation Erstelldatum:

Kreditmärkte Aktuell. BTV Marktinformation Erstelldatum: BTV Marktinformation Erstelldatum: 12.1.215 Kreditmärkte Aktuell Ihre Ansprechpartner für Rückfragen: Mag. Robert Platter Tel. +43/()55 333-139 robert.platter@btv.at Mag. Martin Krismer Tel. +43/()55 333-137

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse

Bankmanagement II Übung WS 2009/10. Bankmanagement II. - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) Dipl.-Kff. Tatjana Guse Bankmanagement II - Übung im WS 2009/10 - Zusatzfolien Aufgabe 4 d) AUFGABE 4 D) GEBEN SIE EINEN ÜBERBLICK, WELCHE ZIELE MIT DEN NEUEN EIGENKAPITALANFORDERUNGEN VERFOLGT WERDEN. WELCHE METHODEN ZUR ERMITTLUNG

Mehr

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung

Suchprofil Wohnen - Wohnungsprivatisierung Akquisitionsprofile Wohnen - Wohnungsprivatisierung #1 Wohnungen (Bestand), Einzelobjekte ab 10 Wohnungen, kleinere Portfolien NRW, Hamburg, Berlin, Leipzig, Dresden mittlere bis gute Wohnlagen Wohnen

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter:

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, , Oberursel. Video unter: Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Özlem Ileri, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken die theoretisch

Mehr

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2017 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Risiken meiden Chancen nutzen:

Mehr

Regulierung Mehr Chancen als Risiken?

Regulierung Mehr Chancen als Risiken? Regulierung Mehr Chancen als Risiken? Urs Ph. Roth CEO, Schweizerische Bankiervereinigung, Basel Generalversammlung des VQF, Zug, 26. Mai 2008 Schweiz: Small, but beautiful und... Seite 3 ... international

Mehr

Unternehmensfinanzierung 2010

Unternehmensfinanzierung 2010 4. Jahrestagung Unternehmensfinanzierung 2010 Analyse der aktuellen Marktsituation Optimierung der Finanzierungsstrukturen Neue Denkansätze im Corporate Finance Strategien zur Unternehmenswertsteigerung

Mehr

Fund-Daten 3a Report per

Fund-Daten 3a Report per Fund-Daten a Report per 1.10.016 Name Fund ISIN Anbieter 1 Jahr Jahre Jahre Perf Sharpe Info Perf Sharpe Info Perf Sharpe Info Festverzinsliche CSA MIXTA-BVG BASIC CH0018619 CS EQ00 89. 1.11% FPPI-LPP/BVG-SH-MID

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 2. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 2. Quartal 2016 Im 2. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltige Entwicklung Basler Kantonalbank Nachhaltige Entwicklung "Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2016 Im 3. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

FondsSpotNews 30/2016

FondsSpotNews 30/2016 FondsSpotNews 30/2016 Liquidation von Fonds der Fidelity Fidelity hat uns darüber informiert, dass folgende Fonds zum 22. April 2016 geschlossen werden bzw. liquidiert werden. Das bedeutet, dass der gesamte

Mehr

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN

FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN FINE FOLIO ETF-STABILITÄTS-STRATEGIEN Nicole Schöttner, Frank Baumgart, Gerhard Berchermeier und Petra Walter, Jung, DMS & Cie. AG 20.03.2015 1 STRATEGIEDEPOTS VOLLE FLEXIBILITÄT JE NACH VERWAHRSTELLE

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking Juli 2016 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 349,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2015) über 11.600 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Ethisches Investment 2 Ethik Durch ethische Geldanlagen kann man in der Wirtschaft etwas bewirken, indem sich die Firmen herausgefordert fühlen,

Mehr

Know-how Vermögenserhalt

Know-how Vermögenserhalt Know-how Vermögenserhalt Schutz der Kunden und deren Vermögen Das Know-how für Vermögenserhalt und Wertsteigerung Portfolioanalyse und Vermögensberatung Risikomanagement und Konsolidierungen Produktresearch

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Swisscanto (CH) Investment Fund I. Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" (der Umbrella-Fonds)

Swisscanto (CH) Investment Fund I. Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art Übrige Fonds für traditionelle Anlagen (der Umbrella-Fonds) Swisscanto (CH) Investment Fund I Umbrella-Fonds schweizerischen Rechts der Art "Übrige Fonds für traditionelle Anlagen" (der Umbrella-Fonds) zurzeit mit den Teilvermögen Swisscanto (CH) Equity Fund Switzerland

Mehr

Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund

Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund Enhanced-Diversification Multi-Asset Fund Juli 2016 Standard Life Investments hat die Eignung einer Anlage in Bezug auf Ihre individuellen Anforderungen und Ihre Risikotoleranz nicht berücksichtigt. Zum

Mehr

VAM Value Investing -langfristig-

VAM Value Investing -langfristig- VAM Value Investing -langfristig- Außergewöhnlich großes Potential bei Value-Aktien November 2016 Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von institutionellen und professionellen Anlegern

Mehr

Excalibur Capital AG

Excalibur Capital AG Excalibur Capital AG Hauptversammlung 26.03.2014 Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2013 mit dem Bericht des Aufsichtsrats 2. Beschlussfassung über die Entlastung

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Format haben ihren guten Start ins Jahr 2013 im zweiten Quartal fortsetzten können und zum ersten Mal die 100 Milliarden Euro Marke überschritten. Die Unsicherheit

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim

CreditMetrics. Portfoliokreditrisiko Seminar. 10. Oktober Sebastian Sandner. Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim CreditMetrics Portfoliokreditrisiko Seminar 10. Oktober 2007 Sebastian Sandner Statistik Seminar bei PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Gliederung Page 1. Einführung in Credit Metrics 4 2. Durchführung

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.3.214 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

German Capital Market Update Q4/2009

German Capital Market Update Q4/2009 German Capital Market Update Q4/2009 Die Entwicklung deutscher Pensionspläne im Spiegel der Kapitalmärkte Der German Capital Market Update Report stellt auf Quartalsbasis die Auswirkungen aktueller Entwicklungen

Mehr

Banken & Finanzen September 2016

Banken & Finanzen September 2016 Zukünftige Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen durch Automatisierung, Standardisierung, Digitalisierung und Regulierung - hier. News & Termine Banken & Finanzen September 2016 {ANREDE[std:Sehr

Mehr

Peer Group Vergleich 2016

Peer Group Vergleich 2016 WERBEMITTEILUNG SIEHE DISCLAIMER Peer Group Vergleich 2016 Stand: 31.12.2016 1 PHAIDROS FUNDS BALANCED Peer Group Details Peer Group Ranking inkl. Wertentwicklungsvergleich Wertentwicklungsvergleich mit

Mehr

Anlageinformation. November 2016 ERTRAGREICH

Anlageinformation. November 2016 ERTRAGREICH Anlageinformation November 2016 ERTRAGREICH 1 Persönliche Anlage- und Vorsorgeberatung Kompetente Vermögensverwaltung Umfassende Finanzplanung Titelauswahl Obligationen 1 Anlagefonds 2 Aktien Schweiz (SMI)

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation «tran-si-tion [tran zísh n] process of change: a process or period in which something undergoes a change and passes from one state, stage, form, or activity to another.» Unternehmenspräsentation TCO Transition

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Wer gewinnt die Märkte von morgen?

Wer gewinnt die Märkte von morgen? Private Wealth Management Wer gewinnt die Märkte von morgen? Private Wealth Management ist bei Banken beliebt. Zinsmargen anderer Geschäftsfelder sind eingebrochen, zudem kommt das Geschäft mit wenig Eigenkapital

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: Allianz Global Investors Fund (F00156112) Allianz Advanced Fixed Income Global Aggregate

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr