Zivilgesellschaftliches Bewusstsein von Jugendlichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zivilgesellschaftliches Bewusstsein von Jugendlichen"

Transkript

1 Zivilgesellschaftliches Bewusstsein von Jugendlichen Ein Fallbeispiel aus der Unterrichtsforschung Hans-Werner Kuhn 1. Vorbemerkung Bei der Koreanisch-deutsche Konferenz für politische Bildung in Seoul zum Thema Vision and Institutionalization of Civic Education: Korea and Germany in Seoul im September 2005 habe ich einen Vortrag über die Inhaltlichen Aufgaben und Unterrichtsmethoden der politischen Bildung in Deutschland gehalten. Ich möchte hier anknüpfen, aber diesmal den Schwerpunkt auf ein Fallbeispiel aus der Unterrichtsforschung legen und zugleich einen induktiven Zugang zum Thema Zivilgesellschaft wählen. Dabei knüpfe ich an den Beitrag von Jong-Hun Im an, der Politische Bildung für die Wiedervereinigung in Südkorea vorgestellt hat. Das Fallbeispiel thematisiert einen politischen Prozess, der aus der Wiedervereinigung Deutschlands 1989/90 resultiert. Welche Faktoren hierbei wirksam sind, wird im Fallbeispiel deutlich. Hierzu ist es notwendig, kurz den politischen sowie den Unterrichtskontext zu beschreiben, in dem Politikunterricht mit Oberstufenschülern in Berlin Ende der 1990er Jahre stattfand. An diesem Fallbeispiel soll das Potenzial von hermeneutischer Unterrichtsforschung deutlich werden, bei der der Fokus auf die Rekonstruktion von fachdidaktisch relevanten Aspekten gelegt wird. Anhand weniger Wortprotokolle (Transkripte) wird diese Methode demonstriert. Am Ende werden die Ergebnisse und Perspektiven festgehalten, die sich aus dem Konzept einer politikdidaktischen Hermeneutik ergeben. Hinter meinem Beitrag steht die Frage: lässt sich dieses Konzept auf koreanische Social Studies übertragen? 2. Politischer Kontext Durch die Wiedervereinigung Deutschlands in den Jahren 1989/1990 ergab sich die Notwendigkeit, zwei bislang getrennte Rechtsgebiete zu vereinheitlichen. Dies geschah im Wesentlichen durch den im Grundgesetz vorgesehenen Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland durch Artikel 23. Viele Fragen regelt der sog. Einigungsvertrag (1990): den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland nach Art. 23 Grundgesetz (GG), er benennt die fünf neuen Bundesländer (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) und das Land Berlin, er bestimmt die Änderungen des GG und regelt die Finanzverfassung der neuen Länder, er enthält die rechtlich und völkerrechtlich notwendigen Angleichungen, er regelt den Übergang der öffentlichen Verwaltungen, er befasst sich mit den Opfern der SED-Herrschaft, er behandelt die öffentlichen Schulden und das Vermögen und bestimmt die Privatisierung 1

2 der volkseigenen Betriebe in Ostdeutschland durch die Treuhandanstalt, er legt die Angleichung der Sozialgesetzgebung fest, er befasst sich mit der Anerkennung von Berufsabschlüssen sowie mit den Forschungs-, Rundfunk- und Kultureinrichtungen (vgl. Schubert/Klein 2006). Allerdings gab es auch Rechtsgebiete, die nicht so einfach vereinheitlicht werden konnten. Umstritten waren etwa die Frage Rückgabe oder Enteignung, aber auch die Frage: Fristenlösung oder Indikationslösung beim Schwangerschaftsabbruch? In der ehemaligen DDR galt die Fristenlösung, nach der ein Schwangerschaftsabbruch in den ersten drei Monaten straffrei möglich war. In der Bundesrepublik galt seit 1975 die Indikationslösung, nach der bei sozialen und eugenischen Indikatoren (Vergewaltigung, Missbildungen, Erbschäden) ein Schwangerschaftsabbruch straffrei möglich war (Paragraph 218). Mir kommt es bei meinem Beitrag weniger auf das konkrete politische Fallbeispiel an, vielmehr geht es mir prinzipiell darum, dass in einem Staatsgebiet keine zwei unterschiedlichen Rechtssysteme bzw. Gesetzesgrundlagen auf Dauer existieren können. Bei der Wiedervereinigung besteht also immer politischer Handlungs- und Entscheidungsbedarf. 3. Unterrichtskontext Zu dieser politischen Entscheidung wurde in einer Berliner Oberstufenklasse politische Bildung betrieben. Die Rahmenbedingungen waren dabei folgende: Im Deutschen Bundestag hatte eine Mehrheit sich für die Indikationslösung mit Beratungspflicht entschieden, das bedeutete: wenn sich eine schwangere Frau von einem Arzt oder einer entsprechenden Organisation beraten lässt, kann sie selbst entscheiden, ob sie abtreiben möchte. Daraufhin fand in der CDU/CSU-Fraktion eine Fraktionssitzung statt, die darüber entscheiden sollte, ob beim Bundesverfassungsgericht eine Normenkontrollklage gegen das beschlossene Gesetz eingereicht werden sollte. Diese spezifische Entscheidungssituation wurde in der Oberstufenklasse methodisch als Planspiel inszeniert. Sechs Abgeordnete nahmen stellvertretend für die gesamte Fraktion an der Beratung teil, an deren Ende die Entscheidung stand, die Normenkontrollklage einzureichen. Die Doppelstunde im Rahmen der Politiklehrer-Ausbildung wurde per Video aufgezeichnet, die Planung der Stunde, die Wortprotokolle/Transkripte, die Materialien und mehrere fachdidaktische Analysen wurden unter dem Buchtitel: Politikunterricht: kategorial + handlungsorientiert. Ein Videobuch (Schwalbach/Ts. 1999) publiziert. In Deutschland gibt es bislang erst drei sogenannte Videobücher, also publizierte Videodokumentationen von Politikunterricht sowie fachdidaktische Analysen in Buchform. 2

3 Zur Unterrichtsforschung, die qualitativ-hermeneutisch verfährt, zählt der Grundsatz, dass solche fachdidaktische Interpretationen nie abgeschlossen sind, dass sie zu Sekundäranalysen verwendet werden können. Daher möchte ich im Folgenden den Versuch machen, die politikdidaktische Interpretation unter der Perspektive / dem Fokus der zivilgesellschaftlichen Elemente erneut durchzuführen. Mein Anliegen besteht darin zu zeigen, wie im Politikunterricht - über den Gegenstand (fachwissenschaftliche Dimension), - die Auswahl von Zielen und Inhalten (fachdidaktische Dimension) sowie - den Zugang zur Politik (fachmethodische Dimension) Momente zivilgesellschaftlichen Bewusstseins im politischen Denken, Argumentieren und Urteilen Jugendlicher nachweisbar sind und politikdidaktisch interpretiert werden können. 4. Zum Begriff Zivilgesellschaft Ohne in die breite politologische Diskussion über Zivilgesellschaft oder vergleichbare Begriffe näher einzugehen (z.b. Kommunitarismus, Politische Philosophie), verstehe ich unter zivilgesellschaftlichen Elementen (vgl. dazu besonders die Beiträge von Peter Massing, Bernhard Muszynski und Joachim Detjen in diesem Band) all jene aus der Unterrichtsmethode Planspiel, die gesellschaftliche Faktoren, die Meinungen und Mentalitäten, Befindlichkeiten und Strömungen außerhalb des staatlichen Sektors betreffen. Allerdings wird am Fallbeispiel deutlich, dass und wie beides, der gesellschaftliche und der politische Sektor, zusammenspielen. Zivilgesellschaft meint allgemein ein offenes politisches System, in dem die Menschen an den sie betreffenden Entscheidungen aktiv partizipieren können. Grundlegende Kennzeichen einer Zivilgesellschaft sind ( nach dem Islam-Lexikon der Bundeszentrale für politische Bildung -) neben Meinungs- und Redefreiheit marktwirtschaftliche Strukturen, freie und geheime Wahlen sowie das Zusammenspiel von Gewerkschaften, Zünften, Klubs, Parteien und Bürgerbewegungen. All diese - oftmals kritischen - Gruppen bilden eine Art gesellschaftlichen Puffer zwischen dem Staat und der Bevölkerung. Das Vorhandensein einer Zivilgesellschaft ist die Voraussetzung für die Bildung demokratischer Verhältnisse und gleichzeitig Gegengewicht zu jeglichen Formen autoritärer Herrschaft. ( ) Anfang der 1990er Jahre hat es infolge des Zusammenbruches des Kommunismus und der gleichzeitigen Revolution im Kommunikationswesen einen allgemeinen Paradigmenwechsel gegeben. Im Zuge der Globalisierung haben die ungehindert freigesetzten Marktkräfte weltweit zu einer Zurückdrängung 3

4 staatlicher Einflussmöglichkeiten auf wirtschaftliche Interessen geführt (vgl. Elger/Stolleis 2002). Nach einer weiteren Begriffsbestimmung ist Zivilgesellschaft ein politisch-philosophischer Begriff, der sich sowohl gegen die Tendenz zum bindungslosen Individualismus wendet (wie er den westlichen Gesellschaften unterstellt wird) als auch gegen die umfassende Politisierung aller Lebensbereiche (wie z.b. in den ehemaligen sozialistischen Staaten). Die Idee der Zivilgesellschaft setzt sich dagegen für eine Trennung zwischen einem engeren, politisch-öffentlichen Sektor und einem weiteren, gesellschaftlich-privaten Sektor ein, wobei allerdings der staatsfreie Bereich durch vielfältige Formen der Selbstorganisation und Selbstverwaltung (durch Vereine, Organisationen etc.) gestaltet wird (vgl. Schubert / Klein 2006). Konkret bezieht sich nach dem Soziologen Michael Bommes die Zivilgesellschaft auf lokale Sport- und andere Vereine, Kulturorganisationen, Nachbarschaften oder freie Träger (2007, 5). 5. Politikzyklus als Analysemodell Die Kategorien im Politikzyklus (vgl. Massing 1995, 87) enthalten sowohl zivilgesellschaftliche als auch staatsbezogene politische Kategorien : Situation meint eine Zeitdiagnose, eine soziologische Bestimmung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Auch Ideologie spielt hier herein, indem damit Wunsch- oder Zerrbilder der Wirklichkeit bezeichnet werden, die in der stark normativ aufgeladenen gesellschaftlichen Debatte über Grundrechte der Frau und Grundrechte des ungeborenen Kindes aufeinanderprallen. Darüber hinaus enthält die Doppelkategorie Akteure/Beteiligte sowohl politische wie zivilgesellschaftliche Bezüge; man könnte hier auch als Kategorie Betroffene ergänzen. Offen ist noch der systematische Versuch, das Modell des Politikzyklus auf zivilgesellschaftliche Implikationen zu durchleuchten. Was sind nun die im Bewusstsein der Oberstufenschüler/innen vorhandenen zivilgesellschaftlichen Elemente, die im Planspiel argumentativ genutzt werden? Für die verschiedenen Phasen des Politikzyklus lassen sich folgende herausarbeiten: 5.1 Politikzyklus / Problemformulierung Schülerin: Das Problem war halt, wieso man überhaupt wieder auf den Paragraphen 218 gekommen ist und da stellte sich das Problem, durch die Vereinigung, dass man ein einheitliches Abtreibungsrecht schaffen musste, dass es zwei verschiedene Modelle gab: einmal im östlichen Teil die Fristenregelung, im westlichen Teil die Indikationslösung. Man musste jetzt versuchen, das zu vereinheitlichen und zu einem, entweder eines dieser Modelle aufzugreifen oder halt einen ganz neuen Weg zu finden. 4

5 Lehrer: Prima, genau. Ebenso wie in der Wissenschaft bilden in der Politik Probleme den Ausgangspunkt des Nachdenkens und Gestaltens. Politische Probleme erfordern darüber hinaus, dass sie auf die Agenda von politischen Entscheidungsprozessen gesetzt werden. Das Ausgangsproblem, das im vorliegenden Beispiel politisches Handeln stimuliert, wird im Statement der Schülerin präzise beschrieben. Es lässt sich auf mehreren Ebenen lokalisieren: Ohne Wiedervereinigung beider deutscher Staaten wäre der Paragraph 218 nicht auf die Tagesordnung gesetzt worden. Als eine Folge der Vereinigung war aber eine breite öffentliche Diskussion angestoßen, an der sich in Ost und West gesellschaftliche Gruppen, Parteien und Einzelpersonen beteiligten. Aufgrund der innenpolitischen Bedeutung konnte man nicht kurzfristig eine Regelung im Einigungsvertrag festschreiben. Allerdings enthält der Einigungsvertrag eine Frist, bis zu der eine politische Entscheidung getroffen werden musste. Die zweite Ebene bezieht sich auf die rechtliche Problematik. Recht als geronnene Politik bzw. als Voraussetzung und Ergebnis von Politik wird in dieser Problembeschreibung ebenso deutlich wie die Vorstellung eines Politikzyklus. Im letzten Satz deutet die Schülerin prinzipielle Lö- 5

6 sungen an: entweder das Fristenmodell oder das Indikationsmodell oder etwas anderes. Das Letzte zielt indirekt auf den Mehrheitsbeschluss des Bundestages. An dieser Schnittstelle der Macht re-aktualisieren die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Vorkenntnisse zum politischen System, sondern auch ihre Einstellungen zu zivilgesellschaftlichen Werten, Verfahrensweisen und Entscheidungen. Parallel zu der skizzierten Orientierung an realen politischen Problemen stellt die Problemorientierung ein zentrales fachdidaktisches Prinzip dar. Die Auswahl des Gegenstandes begründet sich aus der Bedeutsamkeit (für die - neue - Gesamtgesellschaft) und der Betroffenheit; die Jugendlichen sind potentiell die Gruppe, die am nachhaltigsten von gesetzlichen Regelungen zur Abtreibung tangiert wird. Die Szene aus der Einstiegsphase verweist in drei Momenten auf Demokratie und Zivilgesellschaft : - die Akteure gestalten einen politischen Entscheidungsprozeß nach; - die Entscheidung selbst ist offen, d.h. nicht vorweg durch Mehrheiten festgelegt; - die Rahmung als Fraktionssitzung vermittelt fremde Perspektiven, die in der Simulation berücksichtigt werden müssen; zugleich sind damit politische Rationalitäten verknüpft, die die Abgeordneten ebenfalls beachten müssen. 5.2 Politikzyklus / Auseinandersetzung Szene: Empirischer oder hypothetischer Volkswille? Herr Meier: Außerdem möchte ich sagen, dass sich 3 von 4 Bundesbürgern für die Fristenlösung ausgesprochen haben, das würde heißen, dass im Grunde drei Viertel der Bundesrepublik skrupellos seien und bereit dafür, dafür bereit seien, einen Mord zu begehen. Das finde ich schlichtweg Blödsinn. (...) Fraktionsvorsitzender: Herr Meier, wenn ich Ihnen einmal kurz ins Wort fallen darf. Sie sagten, dass 3 von 4 Bundesbürgern für das Fristenmodell seien. Das mag so sein. Allerdings denke ich doch, dass wir als Politiker die moralische Aufgabe haben, gerade auch unpopulistisch zu entscheiden, Rückgrat zu zeigen und praktisch einen Gesetzentwurf durchzubringen, der vielleicht gegen den Willen des allgemeinen Volkes ist, aber dennoch der Verfassung gemäß ist und auch moralisch einwandfrei ist, (...) In der zweiten Szene dreht sich die Auseinandersetzung um eine Kernfrage der pluralistischen Demokratie. Die dokumentierte Passage kann nicht auf das Material, die Rollenkarten oder andere Vorgaben zurückgeführt werden, sondern erwächst aus der Eigendynamik der simulierten fraktionsinternen Diskussion. 6

7 Hierin liegt die Chance handlungsorientierten Politikunterrichts: Durch diesen spezifischen Zugang werden Politikbilder von Jugendlichen rekonstruierbar, die mehr und anderes aussagen als Meinungsabfragen zu politischen Kenntnissen oder zur Politik(er)verdrossenheit. Im Zentrum dieser Szene steht die Frage nach der politischen Legitimation von Entscheidungen. Zwei Grundpositionen vertreten der Abgeordnete Meier und der Fraktionsvorsitzende Schulz. Meier beruft sich auf den empirischen Volkswillen: drei Viertel der Bevölkerung seien für eine Fristenlösung. Dies ist das zentrale zivilgesellschaftliche Argument: danach erscheint die Sache eindeutig. Demokratie als Herrschaft des Volkes vollzieht den Willen des Volkes, insbesondere bei so eindeutigen Mehrheiten. Wie reagiert nun sein Kontrahent auf dieses starke Argument? Schulz bezieht sich auf ein komplexeres Demokratiemodell. Die moderne Demokratie versteht sich nicht als direkte. Vielmehr sind die Abgeordneten als gewählte Repräsentanten frei, ihre Entscheidung zu treffen. Der hypothetische Volkswille (Fraenkel) steht ebenfalls unter Begründungszwang, dem der Fraktionsvorsitzende aber durch den doppelten Verweis auf die Moral und die Verfassung nachkommt. Wenn die moralisch einwandfreie und außerdem verfassungskonforme Position der CDU/CSU-Mehrheit im Bundestag gegenüber den Vertretern des fraktionsübergreifenden Gruppenantrags in der Minderheit bleibt, dann muss sie alle Möglichkeiten politischen Handelns ausschöpfen, konkret: die Normenkontrollklage einreichen. Der hier sichtbare Widerspruch zwischen empirischem und hypothetischem Volkswillen lässt sich nicht aufheben, sondern nur über die Kontrollfunktion des Bundesverfassungsgerichts regeln. Zwischen Volk und demokratischen Spielregeln stehen aber die Abgeordneten, das spüren die jugendlichen Akteure in der Simulation. Deren Selbstverständnis ist gefragt. Wenn sie - ohne Fraktionszwang - entscheiden, woran orientieren sie sich dann? Die Formulierung des Fraktionsvorsitzenden nennt zwei Kriterien: Für ihn muss es auch möglich sein, unpopulistisch zu entscheiden, Rückgrat zu zeigen. Hinzu komme, sich als moralische Instanz zu verstehen. Der Gegensatz zum empirischen Volkswillen wird relativiert. Der Wille des allgemeinen Volkes sei eher diffus und unverbindlich, hänge zudem von Stimmungen ab und berge die Gefahr, populistisch instrumentalisiert zu werden. Ähnlich ist die Struktur einer weiteren Miniszene innerhalb des Planspiels: Herr Meier: Wir hatten jetzt gerade die Wiedervereinigung und aus den neuen Bundesländern, ich versuche Sie durch Zahlen zu überzeugen, haben 74 Abgeordnete aus allen Parteien für die Fristenlösung gestimmt. ( ) 7

8 Der Schüler stützt sich wieder auf ein empirisches Argument: die Zahlen sprechen dafür, die Entscheidung im Bundestag zu akzeptieren. Dahinter steht folgender Sachverhalt: die Abgeordneten aus den neuen Bundesländern vertreten die Sichtweise ihrer Wählerinnen und Wähler, die das Fristenmodell bislang praktiziert haben. Dies trifft auf Abgeordnete aller Parteien zu, das bedeutet, dass hier die gewohnte Mentalität relevanter ist als die Position der Parteien. Hier sieht man deutlich das Spannungsverhältnis zwischen empirischer Mehrheit und politischer Mehrheit: die eine ist an Mentalitäten gebunden, die andere an Legitimitätsfragen. (Herr Schlau: Ich finde, es ist garantiert der undemokratischere Weg, vors Bundesverfassungsgericht zu gehen. ) Zwar kann zu diesen Szenen festgestellt werden, dass sich hier das politische Denken der Schüler manifestiert, insofern mit zwei unterschiedlichen und auch unterschiedlich komplexen Demokratiemodellen gearbeitet wird. Zugleich verweisen die Argumentationen aber auch auf zugrunde liegende zivilgesellschaftliche Elemente, die als verschiedene Mentalitäten, als Ausprägungen politischer Kulturen und als Mehrheitsmeinungen auftreten. 6. Politikdidaktische Interpretationen 6.1 Wertediskussion Metadiskussion in der Auswertungsphase In der Auswertung des Planspiels bringen dies zwei Schüler prägnant auf dem Begriff: Schüler: Die Argumente passen so nicht zusammen, dass man darauf eingehen kann. Es war immer wieder die Frage: Sind wir christlich oder demokratisch? Schüler (Schlau): Und dies war doch eigentlich die Hauptfrage, fand ich. Wenn man sich jetzt überlegt, ob man eher zu den moralischen, ethischen Werten tendiert oder zu den demokratischen, ich and, zumindest die anderen haben immer wieder mit den christlichen und den moralischen Werten argumentiert. Wenn ich jetzt dagegen argumentierte mit den demokratischen, so eine Werteabwägung vorschlage, dann ist das ja schon die Hauptfrage, über die man entscheiden muss. Und worüber man die anderen, wenn man eine Entscheidung haben will, auf seine Seite ziehen muss. Und deshalb hat es nicht geklappt, dass man die anderen davon überzeugt. Ich finde nun wirklich, dass die demokratischen Werte im Vordergrund zu stehen haben. In der Auswertung, die mit zentralen politischen Kategorien die Argumentationen der Schüler/innen rekonstruiert und bündelt (Rechte, Werte, Macht, Legitimität, Politische Kultur), sind es besonders die Kategorien Werte und Politische Kultur, die dieses Spannungsverhältnis kennzeichnen (vgl. dazu auch den Beitrag von Sung-Ho Yank in diesem Band). In der deutschen Politikdidaktik wird wie auch in den Naturwissenschaften seit einigen Jahren von sogenannten Fehlkonzepten Jugendlicher gesprochen (vgl. Reinhardt 2006). 8

9 Allerdings erscheint dieser Begriff insofern problematisch, als er ein richtiges oder falsches politisches Bewusstsein impliziert. Aus didaktischer Perspektive sind solche Fehlkonzepte allerdings Durchgangsstationen und Lernchancen, wenn sie von den Lehrenden diagnostiziert und in den gemeinsamen Lernprozess eingebracht werden. Ein solches Fehlkonzept scheint in der Wertediskussion deutlich zu werden. Lehrer: Dann hätten wir im Prinzip die Diskussion nur auf der Werteebene geführt. Schülerin: Das sage ich auch gar nicht, dass das das Wünschenswerte ist. Ich denke, wenn man gerade für den Schutz des ungeborenen Lebens eintritt, muss man auch die Selbstbestimmung ansprechen. Und da jetzt die Werte von den beiden Damen ([den beiden Schülerinnen im Planspiel] so hervorgehoben wurden, hätte auch auf die andere Seite ein bisschen stärker eingegangen werden müssen als es geschehen ist. Lehrer: Genau. Dann hätten wir plötzlich hier auch eine Kategorie Werte gehabt. Schüler (Schlau): Die Frage ist auch, wenn man jetzt davon ausgeht, dass die Meier, Schmidt und Schlau die Entscheidung eher gegen das Bundesverfassungsgericht hätten, dass die eher versucht hätten, die Werteargumentation der anderen derart zu schwächen, das die einfach wegfallen. Ich würde es nicht für gut heißen, das man gegen Werte mit Werten argumentiert, sondern eher gegen Werte mit irgendetwas Handfestem, was jeder versteht. Werte, da gibt es einige, die haben die Werte, und andere, die haben die nicht. Schüler: Zumindest hättest du die gleiche Ebene, wenn du über Werte diskutieren würdest. Und zwar auf beiden Seiten. Dann könnte man sich erst einmal klar über die Werte werden und dann entscheiden, welcher Wert ist jetzt der wichtige. Schüler: Welcher Wert ist heutzutage noch der relevantere eigentlich? Lehrer: Okay, man müsste erst einmal, wenn man die Sache jetzt ausgewogen machen will, müsste man so eine Wertediskussion in der Tat führen. Aber dann haben wir gesehen, mit der Wertediskussion als einzigem Punkt, das wäre ja ganz schön, das wäre wunderbar, wenn wir die Wertediskussion in den Vordergrund stellen könnten. Wenn wir sagen, wir überlegen einmal, was sind wichtige Werte in unserer Gesellschaft, könnte man vielleicht noch mit Hilfe von Wissenschaftlern oder mit Hilfe von irgendwelchen Meinungsumfragen herausbekommen, vielleicht auch perspektivisch denken, für die Zukunft. Aber wir haben ja gesehen, so verlief die Diskussion überhaupt nicht, sondern es wurden ganz viele verschiedene Ebenen gemischt. Und Sie würden ja letztlich dafür plädieren: man müsste nur so lange genug nachdenken, dann käme man auf ein rationales Urteil, nicht? Man würde das abwägen miteinander. Die einen Werte und die anderen. Schüler (Schlau): Bei den Werten, finde ich, fehlt so eine Rationalität. ( ) Er hat den Wert nicht und dann wird er ihn wahrscheinlich auch nie kriegen. Lehrer: Prima. Der ist letztlich nicht veränderbar. Werte sind persönliche Entscheidungen und nicht zu modifizieren. 9

10 Strukturell gleich ist auch eine spätere Passage aus der Auswertung. Es stellt sich die Frage, ob hier sogenannte problematische Fehlkonzepte (vgl. Reinhardt 2006) der/des Schüler/s vorliegen: Welches Politikbild wird hier deutlich, was bestimmt sein Gesellschaftsbild, konkret: Werte als Kategorie? Schüler (Schlau): Aufgabe der Politik ist es erst einmal, Politik zu machen, und nicht über Werte zu bestimmen und sie festzulegen. Da hat die Politik schon versagt, weil sie sich einfach mit irgend etwas beschäftigt hat, und sich durch etwas vom Kurs hat abbringen lassen, was in der Politik eigentlich gar nichts zu suchen hat, die Werte nämlich. ( ) Schülerin (Julia): Ich wollte zu Jens [= Schlau] sagen, dass man diese Entscheidung nicht finden kann, ohne eine Wertediskussion zu führen. Man muss da über Werte diskutieren. ( ) Das kann man nicht außen vor lassen. 6.2 Werte und / oder Demokratie? Schüler (Schlau): Ich finde einfach, dass Werte nicht unbedingt ein Standbein einer Demokratie sind. ( ) Schülerin (Julia): Aber die Werte sind auch schon im Grundgesetz verankert. Man kann ja nicht sagen, wir leben hier in der Demokratie, wir haben keine Werte, sondern die ist ja auch auf ganz bestimme Werte festgelegt. Schüler (Schlau): Werte ändern sich doch mit der Gesellschaft. Das ist doch ein gesellschaftspolitisches Problem, doch kein Gesetz. Schülerin (Julia): Man kann nicht Entscheidungen ohne Werte treffen, das geht gar nicht. Lehrer: Prima, man kann nicht Entscheidungen ohne Werte treffen, ( ) Schüler (Schlau): Die Leute, die diese Werte haben, waren eindeutig die Minderheit. In der Hinsicht hätten sie sich eigentlich schon fügen können. Sie müssen ja nicht sagen, okay, jetzt haben wir die Werte nicht mehr. Sie hätten ja sagen können, wir haben zwar die Werte immer noch, aber wir akzeptieren das. Lehrer: Gut. Die Positionen bleiben different hier unter uns. 7. Ergebnisse und Perspektiven der politikdidaktischen Analyse Der Beitrag versucht, einen engen Zusammenhang zwischen handlungsorientierten Methoden und Demokratie-Lernen im Politikunterricht aufzuzeigen und dabei zivilgesellschaftliche Elemente im Denken Jugendlicher zu identifizieren. In dieser Verknüpfung eröffnen sich Jugendliche einen spezifischen Zugang zur Politik, bei dem sie politische Entscheidungen 10

11 zugleich aus der Akteurs-(Politiker-)Perspektive (in der Simulation) und der Bürger- (Betroffenen-)Perspektive (in der Auswertung) wahrnehmen. Dieser soziale Perspektivenwechsel hat mehrere Folgen: - zum ersten werden unterschiedliche Handlungszwänge und -kalküle erfahrbar; - zum zweiten differenziert sich dadurch die eigene politische Urteilsbildung; - zum dritten wird die Differenz von unterrichtlichem Spiel und politischer Wirklichkeit thematisierbar. Das eigene Probehandeln kann mit realen Entscheidungsprozessen verglichen und beides - nach unterschiedlichen Kriterien - bewertet werden; - zum vierten erhöht sich die Selbsttätigkeit der Schülerinnen und Schüler. Nachdem die vorbereiteten Positionen ausgetauscht sind, folgt ein offener Schlagabtausch der Argumente. Wie sie dies rhetorisch bewältigen und welche Bezüge zum politischen System herangezogen werden, kann der/die beobachtende Lehrer/in zur Diagnose des Lernprozesses nutzen. Hierbei ist hermeneutische Kompetenz gefragt, will er/sie die oft impliziten demokratischen Denkfiguren aus den flüchtigen Statements überhaupt erkennen und für die gemeinsame Auswertung nutzbar machen. Diese Interpretation verweist wiederum auf das Bürgerbild, auf das hin politische Bildung bildet. Die Jugendlichen aus der Kursgruppe scheinen am Ende ihrer allgemeinbildenden Schulpflicht durchaus in der Lage zu sein, politisch zu denken und zu urteilen. Sie scheinen ebenfalls motiviert, sich politisch einzumischen. Diese Kompetenzen des Bürgers stehen in deutlichem Kontrast zur allgemein beklagten Politik(er)verdrossenheit von Jugendlichen. Auch die im Beitrag von Peter Henkenborg angesprochene Generationsfrage in der Zivilgesellschaft scheint hier anschlussfähig, insofern das Spannungsverhältnis zwischen der Fremdheitsaversion von Jugendlichen und der Fremdheitszumutung durch politische Bildung didaktische und methodisch gestaltet werden muss. Auch wenn davor gewarnt werden muss, diese Ergebnisse der fachdidaktischen Analyse zu verallgemeinern, so zeigen sie doch, dass ohne qualitative Analysen der Mikrostrukturen von Politikunterricht die hier erkennbaren Denkformen weder auf demokratisches Bewusstsein bezogen noch als Lernpotential genutzt und ausgebaut werden können. Im Zusammenhang mit der deutsch-koreanischen Fachkonferenz zum Thema Zivilgesellschaft als Ressource der Demokratie und die Bedeutung der politischen Bildung ergeben sich aus der fachdidaktischen Unterrichtsanalyse folgende Perspektiven: - zum ersten dürfte deutlich geworden sein, dass die empirische Unterrichtsforschung konkrete Formen des politischen Denkens, Argumentierens und Urteilens von Ju- 11

12 gendlichen identifizieren kann, um daraus innovative Lernwege auf der Grundlage politikdidaktischer Prinzipien wie Handlungsorientierung und Kategorialer politischer Bildung zu initiieren; dabei bilden Fragen der politischen Wiedervereinigung den Lerngegenstand, mit dessen Hilfe die genannten Kompetenzen erprobt und weiter entwickelt werden können, - zum zweiten ermöglichen Fallbeispiele aus beiden Ländern den Vergleich der Unterrichtskulturen. Bereits die THIMMS-Videostudie hat solche Unterrichtskulturen für den Mathematikunterricht in den USA, in Japan und Deutschland als different nachgewiesen; diese Befunde lassen sich für politisches Lernen überprüfen; - zum dritten lassen sich innovative, schülerorientierte Methodenkonzepte - wie zum Beispiel die Makromethoden Planspiel oder Pro-Contra-Debatte - erproben und auswerten, - zum vierten könnte im Sinne des mittlerweile internationalen Konzepts der Lesson Studies (vgl. Matoba 2006, vgl. Kuhn 2007) die Professionalisierung von Fachlehrerinnen und Fachlehrern durch gemeinsame Planung, Erprobung und Weiterentwicklung von Kernthemen des Politikunterrichts unterstützt werden. Trotz des vorhandenen Sprachproblems sowie der kulturellen Differenzen erscheint es vorstellbar, dass etwa Themen der Internationalen Politik an Unterrichtsbeispielen aus beiden Ländern produktiv in die Lehrerbildung integriert werden können. Literatur Bommes, Michael (2007): Integration gesellschaftliches Risiko und politisches Symbol, in: APuZ, 22-23/2007, 29. Mai 2007, 3-5 Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hrsg.) (2002): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Frech, Siegfried/Hans-Werner Kuhn/Peter Massing (Hrsg.) (2004): Methodentraining für den Politikunterricht I, Schwalbach/Ts. Gloe, Markus/Hans-Werner Kuhn (2007): Die Pro-Contra-Debatte, in: Dirk Lange / Volker Reinhardt (Hrsg.): Basiswissen Politische Bildung, Band 5: Methoden, Bad Heilbrunn Henkenborg, Peter (2008): Politische Generationen in der Zivilgesellschaft. Über Bedingungen politischer Bildung (in diesem Band) Im, Jong-Hun (2008): Politische Bildung für die Wiedervereinigung in Südkorea (in diesem Band) Kuhn, Hans-Werner (1999): Methodische Vorschläge für eine fachdidaktische Unterrichtsanalyse, in: Hans-Werner Kuhn/Peter Massing (Hrsg.): Politikunterricht: Kategorial + handlungsorientiert, Schwalbach/Ts., Kuhn, Hans-Werner (200): Demokratie: Gegenstand oder Methode? Szenen einer Politikstunde, in: Christian Palentien / Klaus Hurrelmann (Hrsg.): Schüler-Demokratie. Mitbestimmung in der Schule, Neuwied, Kuhn, Hans-Werner (2003): Urteilsbildung im Politikunterricht. Ein multimediales Projekt. Buch Video CD, Schwalbach/Ts. 12

13 Kuhn, Hans-Werner (2004): Basiskompetenz: Unterricht interpretieren, in: Arbeitskreis Interpretationswerkstatt PH Freiburg (Hrsg.): Studieren und Forschen. Qualitative Methoden in der LehrerInnenbildung, Herbolzheim, Kuhn, Hans-Werner / Peter Massing (Hrsg.) (1999): Politikunterricht: kategorial + handlungsorientiert. Ein Videobuch, Schwalbach/Ts. Massing, Peter (2008): Die Zivilgesellschaft als Ressource der Demokratie (in diesem Band) Massing, Peter (1995): Wege zum Politischen, in: ders./georg Weißeno (Hrsg.): Politik als Kern der politischen Bildung. Wege zur Überwindung unpolitischen Politikunterrichts, Opladen, Matoba, Masami u.a. (Hrsg.) (2006): Lesson Studies, Peking Muszynski, Bernhard (2008): Zivilgesellschaft und Sozialkapital (in diesem Band) Palentien, Christian/Klaus Hurrelmann (Hrsg.) (1998): Jugend und Politik. Ein Handbuch für Forschung, Praxis und Lehre, Neuwied, Kriftel, Berlin 1997, 2. Aufl. Reinhardt, Sybille (2006): Politikdidaktik. Ein Praxisbuch. Berlin Richter, Dagmar/Carla Schelle (Hrsg.) (2006): Politikunterricht evaluieren. Ein Leitfaden zur fachdidaktischen Unterrichtsanalyse, Baltmannsweiler Schubert, Klaus/Martina Klein (2006): Das Politiklexikon. 4., aktual. Aufl., Bonn Yang, Sung-Ho (2008): Wertewandel der Zivilbewegungen in der koreanischen Gesellschaft (1960 heute): Perspektiven für die politische Bildung (in diesem Band). Vortragsmanuskript, überarbeitete Fassung Zivilgesellschaft als Ressource der Demokratie und die Bedeutung der politischen Bildung 4. Deutsch-koreanische Konferenz für politische Bildung vom 30. Sept. bis 5. Okt in Berlin Prof. Dr. Hans-Werner Kuhn Pädagogische Hochschule Freiburg, Institut für Sozialwissenschaften Mail: 13

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie

Tafeln im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus und Sozialutopie StefanSelke TafelnimSpannungsfeldzwischenPragmatismusundSozialutopie WiderspruchzurKolumne AufeinWort vonhermangröheinchrismon4/2009 Prolog:AlteundneueTafeldiskurse Das Thema Tafeln wird in Deutschland

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Kultur des Behaltens. was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim

Kultur des Behaltens. was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim Kultur des Behaltens was heißt das konkret für die Gymnasien? Prof. Dr. Olga Graumann, Universität Hildesheim Wie wird Inklusion definiert? Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW: Ziel der Inklusion

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg

Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg Dokumentation des Reflexionsworkshops 1 im Projekt QA am 15. Dezember 2005 im Haus Eckstein, Nürnberg 1. Begrüßung/Vorstellung der Tagesordnung In seiner Einführungspräsentation machte Moderator Dr. Klaus

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung

Interdisziplinäre Erarbeitung eines Konzeptes zur Entwicklung von Flusslandschafts-Leitbildern: Leitbilder und Leitbildentwicklung i.a. des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur / Forschungsschwerpunkt 'Kulturlandschaft' unter Leitung der Abteilung für Hydrobiologie, Fischereiwirtschaft und Aquakultur, Universität

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken. unterrichtsentwurf zum thema:

Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken. unterrichtsentwurf zum thema: 7. und 8. klasse haupt- und realschule fächer: deutsch, religion, politik, werte und normen autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken ein

Mehr

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen

Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Geleitwort: Social Entrepreneurship - Innovationen, die sich rechnen Bernhard Lorentz/Felix Streiter Die Strategie der Stiftung Mercator sieht unter anderem vor, eigeninitiativ sogenannte "explorative"

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

25 Jahre Friedliche Revolution

25 Jahre Friedliche Revolution 25 Jahre Friedliche Revolution Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Klaus-Peter Schöppner April 2014 Political Social TNS 2014 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Redebeitrag der Abgeordneten Astrid Günther-Schmidt zur 1. Lesung des Gesetzentwurfs der Fraktion GRÜNE "Gesetz zur Gleichstellung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsstörungen beim Lesen und

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bürgerengagement und Bürgerorientierung Ein Überblick 19. Europäischer Verwaltungskongress 2014 FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bremen, 27. Februar 2014 Dr. Serge Embacher, Berlin Übersicht a) Logik der Verwaltung

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland

STUNDENENTWURF. Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland Fach: Geschäftsdeutsch Klasse: 11 B Schülerzahl: 19 Datum: 15.03.2006 Lehrerin: Chomenko W.G. STUNDENENTWURF Thema der Unterrichtsstunde: Soziale Sicherheiten. Versicherungen in Deutschland SITUATIONSANALYSE

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Ethik- Lehrplan Gymnasium

Ethik- Lehrplan Gymnasium Ethik- Lehrplan Gymnasium Zur Kompetenzentwicklung im Ethikunterricht 1 Beim Urteilen ist der Mensch als Einzelner immer unvollkommen. (Aristoteles) Kernstück des Ethikunterrichts ist die gemeinsame Reflexion,

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich

Anhang : Modulbeschreibung. 1 Geltungsbereich 326 Studienordnung für das Modul Berufspädagogik im Rahmen des Studiums für das Lehramt an Berufskollegs an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Münster vom 09. 12. 2005

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung

Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Martin Asmus Coaching entdecken Sie die Lösung in sich. Reiss Profile und Teamentwicklung Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Es ist weit über

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Ort: Schule als Ort der Probleme Elterninfo Elterninfo Vortrag für

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein Zertifikatslehrgang: Unternehmersein unternehmerisch. welten. gestalten www.magdeburg.ihk.de Warum? Wirtschaftsforum Haldensleben, 23. April 2014 Unternehmer Michael Deck Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen KONRAD LAMMERS 5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen Grenzregionen vor dem Hintergrund ökonomischer Theorien Fragestellungen Im Kapitel 2 dieses Bandes wurde danach gefragt,

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr