Langfristige Waldgrenzen-Forschung am Stillberg vor lauter Bäumen den Wald noch sehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Langfristige Waldgrenzen-Forschung am Stillberg vor lauter Bäumen den Wald noch sehen"

Transkript

1 Forum für Wissen 2009: Langfristige Waldgrenzen-Forschung am Stillberg vor lauter Bäumen den Wald noch sehen Peter Bebi 1, 2, Frank Hagedorn 2, Melissa Martin 1, 2, Christian Rixen 1, 2, Josef Senn 2 und Ueli Wasem 2 1 WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Flüelastrasse 11, CH-7260 Davos Dorf 2 WSL Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft, Zürcherstrasse 111, CH-8903 Birmensdorf Am Stillberg wurde in den 1950er Jahren an der Waldgrenze eine Versuchsfläche zur Erforschung der Wiederherstellung des natürlichen Lawinenschutzes errichtet. Der im Jahr 1975 systematisch mit Bäumen bepflanzte Hang gibt seither Auskunft über die langfristige Wirkung verschiedener Umweltfaktoren an der alpinen Waldgrenze und über die Möglichkeiten und Grenzen von Hochlagenaufforstungen. Seit einigen Jahren werden einzelne Bäume am Stillberg zudem experimentell mit erhöhten -Konzentrationen behandelt und erwärmt. Damit wurde der Stillberg zunehmend auch zum Experimentierfeld für die Beantwortung von Fragen rund um den Klimawandel. In diesem Beitrag ziehen wir eine Zwischenbilanz über die bisherigen Entwicklungen und zeigen, welche Lehren daraus im Hinblick auf die Bewirtschaftung von Waldgrenzen-Standorten und im Hinblick auf zukünftige langfristige Forschungsarbeiten gezogen werden können. 1971), mikroklimatische Unterschuchungen (TURNER et al. 1975), Böden (BLASER 1980) und Lawinenaktivität (RYCHETNIK 1985). Zudem wurden zahl reiche Begleitstudien durchgeführt, beispielsweise zur Photosynthese und zur Transpiration (HÄSLER 1982) oder zum Wurzel- und Sprosswachstum (TURNER und STREULE 1983; HÄSLER et al. 1999). Eine umfassende Übersicht über den Beginn der Stillbergforschung wurde in SCHÖNENBERGER und FREY (1988b) gegeben. 1 Beginn der Stillbergforschung Die Versuchsfläche Stillberg in einem typischen Lawinenanrissgebiet an der alpinen Waldgrenze wurde in den 1950er Jahren im Rahmen des ersten gemeinsamen Forschungsprogramms zwischen den WSL Standorten Birmensdorf und Davos eingerichtet. Das Hauptziel der Versuchsanlage lag zunächst darin, ökologisch und technisch geeignete Verfahren für Aufforstungen in Lawinenanrissgebieten im Waldgrenzenbereich zu finden (TURNER 1985). Nach diversen Vorversuchen wurden im Jahr 1975 mehr als Arven, Bergföhren und Lärchen in einem regelmässigen Muster gepflanzt, 400 Schneepegel gesetzt und in einem Drittel der aufgeforsteten Versuchsfläche temporäre Lawinenverbauungen errichtet (Abb. 1). In den darauf folgenden Jahren wurde ein intensives Monitoring dieser Bäume betrieben, im Rahmen dessen die Bäume jährlich ausgezählt, vermessen und bezüglich Schädigungen untersucht wurden (SCHÖNENBERGER und FREY 1988a). In hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung wurden auch die wichtigsten Klimaparameter und andere Standortfaktoren erhoben, beispielsweise Vegeta - tion (KUOCH 1970), Wind (NÄGELI Abb. 1. Aufforstung in der steilen Lawinenanrisszone am Waldgrenzenstandort Stillberg im Jahr 1975 (Foto: W. Schönenberger).

2 88 Forum für Wissen Bäume an der Waldgrenze im Wandel von Raum und Zeit Der nun schon mehr als 30jährige Überlebenskampf der Stillbergbäume an der Alpinen Waldgrenze hat deutliche Spuren hinterlassen. Von den ursprünglich gepflanzten Bäumen hatten 1985 noch 57,9 %, 1995 noch 40,2 % und bei der letzten Zustandserfassung im Jahr 2005 nur noch rund 30,7 % überlebt. Dabei hatte sich schon wenige Jahre nach der Aufforstung ein deutliches Muster von günstigen Standorten (mit hohen Überlebensraten und gutem Wachstum) und ungünstigen Standorten herausgebildet (SENN und SCHÖNENBERGER 2001; Abb. 2). Entscheidend dafür war in den ersten Jahren nach der Aufforstung nicht in erster Linie der Höhengradient der Fläche von 2000 bis 2230 m ü. M., sondern vor allem das durch verschiedene Expositionen und Geländeformen bestimmte Kleinstandortsrelief. Überleben und Wachstum der Bäume war am reich gegliederten Hang insbesondere dort gut, wo der Schnee früh ausaperte, wo die Sonneneinstrahlung während des Sommers hoch war und wo die noch kleinen Bäume nicht durch Hochstauden und Reitgras konkurrenziert wurden (SENN und SCHÖNENBERGER 2001). Innerhalb des allgemein NE-exponierten Hanges waren diese günstigen Kleinstandorte vor allem E- bis SE-exponiert. Dabei zeigten sich im Laufe des Jugendwachstums der Bäume baumartspezifisch wechselnde Reaktionsmuster. Während zu Beginn der Aufforstung alle drei gepflanzten Baumarten gleichmässig vertreten waren, prägen heute vor allem die Lärchen das Bild (Abb. 2 und 3). Bergföhren und Arven wurden in den 1980er Jahren auf ungünstigen, spät ausapernden Kleinstandorten zunehmend vom Triebsterbepilz (Gremeniella abietina) befallen (SENN 1999). Insbesondere die Arven, welche zusätzlich noch von der Ausbreitung des Schneeschüttepilzes (Phacidium infestans) betroffen wurden, kommen deshalb fast nur noch auf sonnenzugewandten und im Winter mit wenig Schnee bedeckten Geländeerhöhungen vor, wo sie auch von Natur aus am besten gedeihen. Als die Stämme der Bäume dicker waren als Abb. 2. Stillbergfläche im Jahr Anzahl überlebende Bäume Arven Bergföhren Lärchen Jahr Abb. 3. Anzahl überlebende Bäume der drei gepflanzten Baumarten in den Jahren 1985, 1995 und Bei der Pflanzung im Jahr 1975 waren alle Baumarten in gleicher Anzahl vorhanden. 7 cm, wurden Bergföhren und Arven zunehmend anfälliger auf Stammbrüche durch Schnee bewegungen (HORAK 2004). Lärchen kommen aufgrund ihrer grösseren Elastizität etwas später in dieses Stadium, wurden aber in den letzten beiden Wintern zunehmend durch den Druck von schwerem Schnee entwurzelt. Auch die Bedeutung der verschiedenen Einflussfaktoren auf das Baumwachstum hat sich dabei im Laufe der Jahrzehnte verändert (Tab. 1). Je grösser die Bäume sind, umso weniger sind Wachstumsprozesse durch die Exposition bestimmt, dafür aber durch die Umgebungstemperatur und damit indirekt durch die Höhenlage (Tab. 1). Während im unteren Teil der Fläche die Bäume heute teilweise schon über sechs Meter hoch sind, wachsen sie nur 150 m weiter oben auch 34 Jahre nach der Pflanzung kaum über den wärmenden Bodenbereich hinaus. Während Lärchen und Arven an Standorten mit vielen überlebenden Nachbarbäumen in den ersten Jahren nach der Pflanzung noch stark gewachsen sind, hat sich dieser Effekt nach 1995 umgekehrt (Tab. 1). Dies wurde auch durch

3 Forum für Wissen Tab. 1. Einfluss verschiedener Faktoren (Gelände, Nachbarschaft) auf das Wachstum der drei am Stillberg gepflanzten Baumarten in verschiedenen Zeiträumen. Bemerkungen: Ein positives (negatives) Vorzeichen bedeutet einen positiven (negativen) Einfluss eines Umweltfaktors auf das Wachstum der Bäume im jeweilige Zeitraum. Die Berechnung der Signifikanzen beruht auf ANOVA-Modellen zufällig ausgewählter Bäume unter gleichmässiger Berücksichtigung verschiedener Höhen-, Expositions- und Nachbarschaftsklassen. (Sign. ***: p < 0.001, **: p < 0.01, * < 0.05) Zeitraum Lärchen (Larix decidua) Arven (Pinus cembra) Bergföhren (Pinus montana) Anzahl Nachbarbäume *** N-Exposition *** N-Exposition *** Höhe über Meer *** Höhe über Meer *** Höhe über Meer *** + Anzahl Nachbarbäume * Anzahl Nachbarbäume * N-Exposition * N-Exposition * Höhe über Meer* Höhe über Meer *** Höhe über Meer *** + Anzahl Nachbarbäume *** Anzahl Nachbarbäume *** Höhe über Meer *** Höhe über Meer *** dendroökologische Untersuchungen be stätigt, welche zeigten, dass das Dikkenwachstum der Lärchen im unteren Teil der Fläche seit dem Jahr 2002 durch Konkurrenz zwischen den Bäumen eingeschränkt ist (AMOS 2007). Die im Laufe der Zeit wechselnde Bedeutung der ökologischen Einflussfaktoren verdeutlicht die Wichtigkeit langfristiger Zeitreihen für die Waldforschung generell und insbesondere für die Erforschung von Waldgrenzen- Ökosystemen, wo ökologische Prozesse wegen niedrigerer Durchschnittstemperaturen allgemein langsamer ablaufen. 3 Wandel von Forschungsschwerpunkten Seit den 1990er Jahre, als Hochlagenaufforstungen in der Praxis sel tener, das Ausmass von natürlicher Waldausdehnung und Klimawandel deutlicher und die Finanzierung von Langzeitforschungsprojekten zunehmend schwieriger wurden, hat eine Verschiebung der Forschungsschwerpunkte am Stillberg stattgefunden. Die Intensität des Monitorings hat drastisch abgenommen, gleichzeitig sind neue Forschungs - felder, insbesondere auch Experimente zur Auswirkung von klimatischen Veränderungen auf Waldgrenzen-Ökotone dazu gekommen. Die gut dokumentierte Versuchsaufforstung am Stillberg mit verschiedenen Baumarten bietet die einmalige Möglichkeit, an der natürlichen Waldgrenze kontrollierte Versuche durchzuführen, da hier gleich alte und gleichmässig angeordnete Bäume jeweils gleicher Herkünfte zur Verfügung stehen. In einem 2001 begonnen Experiment untersuchen Forschende, wie sich der abzeichnende Klimawandel auf die Ökosysteme an der Waldgrenze auswirkt (HÄTTENSCHWILER et al. 2002). Wissenschafter der WSL, der Universität Basel, und verschiedener ausländischer Forschungsinstitute simulieren hierbei auf das Jahr 2070 extrapolierte atmosphärische -Konzentrationen und Temperaturen. Sie erhöhen dazu die -Gehalte um 200 ppm (= heute + 50 %) und die Bodentemperaturen um 3 C. Über perforierte Schläuche erhalten je zehn Lärchen und Bergföhren höhere -Konzentrationen, die gleiche Anzahl an Bäumen bleibt als Kontrolle unbehandelt. Unter jeweils der Hälfte der Bäume wird der Boden während der Vegatationszeit mittels Heizkabeln um 3 C erwärmt. Die Wissenschafter untersuchen die Reaktionen des Wachstums, den Nährstoffumsatz, den Schädlingsbefall sowie die Krankheiten der Bäume und die - Bilanz des Bodens (ASSHOF and HÄT- TENSCHWILER 2005; HANDA et al. 2005; HAGEDORN et al. 2008). Der simulierte Klimawandel wirkte sich unterschiedlich auf die verschiedenen Arten aus. So zeigen Lärchen bei erhöhtem -Angebot ein um rund 20 Prozent stärkeres Spross- und Dikkenwachstum. Die Bergföhren steigern ihr Wachstum hingegen nicht (HANDA et al ). Bei ihnen begrenzen Faktoren wie Temperatur und Schädlinge das Wachstum. Die Bergföhren profitierten vom erwärmten Boden. Zwergsträuchern wie der Krähenbeere (Empetrum hermaphroditum) bekam die Wärme hingegen weniger gut. Sie erlitt Schäden durch Spätfrost da sie im Frühsommer zu früh zu wachsen begann (Abb. 4). Auch einige Lärchen wiesen Frostschäden auf, allerdings nicht wegen der Bodenerwärmung, sondern aufgrund des erhöhten Kohlendioxids (MARTIN et al. in press). Diese Lärchen legten im Vorjahr mehr Reserven an und trieben im Frühjahr eine Woche früher aus. Aus diesen Ergebnissen folgern die Wissenschafter, dass der Klimawandel zu einer Artenverschiebung führen könnte. Erhöhtes wirkte sich auch auf den Schädlingsbefall aus: Im Sommer 2007 befielen Tausende Blattläuse vor allem die Bäume unter erhöhtem. Denn dort fanden sie mehr Zucker. Und das hatte Folgen: Von den Läusen tropfte Zucker auf den Boden, was dort wiederum biologische Abbauprozesse in Gang setzte. Bei Erwärmung um 3 C setzten aktivere Mikroorganismen im Boden zusätzliche Mengen frei, die nicht wie erhofft durch eine verstärkte -Aufnahme durch erhöhtes Wachstum ausgeglichen wurden (HAGEDORN

4 90 Forum für Wissen 2009 Frostschäden (% Deckung) AK AW EK EW Abb. 4. Frostschäden bei der Krähenbeere (Empetrum hermaphroditum) bei unterschiedlichen Behandlungsvarianten. AK = Aussen- -Konzentrationen (380 ppm ), nicht erwärmt; AW = Aussen- - Konzentrationen (c. 380 ppm), erwärmt um 3 C; EK = Erhöhte -Konzentrationen (570 ppm), nicht erwärmt; EW = Erhöhte Konzentrationen (570 ppm), erwärmt um 3 C. et al. 2009). Mit Isotopenmessungen können die Wissenschafter nachweisen, dass das zusätzlich im Boden freigesetzte beim Abbau des Rohhumus freigesetzt wird. Das, das für die Begasung benutzt wurde, wies nämlich ein anderes Verhältnis der Kohlenstoff-Isotope C-12 und C-13 auf als der im Humus gespeicherte Kohlenstoff. Die Isotopenmessungen ergaben, dass eine substanzielle Menge Kohlenstoff aus dem Boden als Treibhausgas in die Atmosphäre gelangte, dass also Humus abgebaut wurde (HAGEDORN et al. 2009). Damit würde dieses Ökosystem bei der zu erwartenden Kilmaänderung zumindest anfänglich zu einer -Quelle. Wie lange dieser Effekt andauert und welche mengenmässige Bedeutung er hat, werden die nächsten Versuchsjahre zeigen. Auch bei solchen Experimenten wird die Bedeutung von Langzeitversuchen deutlich: Die jährliche Variation von Klimafaktoren und Baumreaktionen ist so gross, dass relevante Folgerungen aus Freilandexperimenten an der Alpinen Waldgrenze oft erst nach mehreren Jahren oder gar Jahrzehnten möglich sind. 4 Vor lauter Bäumen am Stillberg den Wald noch sehen Die grosse Zahl gepflanzter und beobachteter Bäume birgt eine gewisse Gefahr, dass vor lauter Bäumen und Daten der Wald beziehungsweise der praktische Nutzen der langjährigen Forschung nicht mehr gesehen wird. Dass dem am Stillberg nicht so ist, zei gen wichtige Erkenntnisse zur Hoch lagenaufforstung, welche aus der Stillbergforschung abgeleitet wurden (SCHÖNENBERGER et al. 1990) und in die Lehre eingeflossen sind. In gefragten Kursen und Exkursionen wird seit Jahrzehnten der Forstpraxis, den Studenten und Wissenschaftlern die Bedeutung des Kleinstandorts an der oberen Waldgrenze gezeigt. Aus der Waldgrenzenforschung wurde zusammen mit den Försterschulen das Konzept der Rottenaufforstung abgeleitet. Nur eine dem Gelände angepasste, zeitlich gestaffelte Pflanzung kann an der Waldgrenze zu langfristigem Erfolg führen. Statt wie früher flächig aufzuforsten, werden heute Ökologie und Kleinstandort bei Aufforstungen im Gebirge stärker berücksichtigt und mit standortgerechten Baumarten bepflanzt. (Beispiel in Abb. 6). Beispielsweise wurden aus den Lehren vom Stillberg im Jahr 1984 in einer Waldbrandfläche im Münstertal zusammen mit dem Forstdienst eine Rottenaufforstung an der oberen Waldgrenze realisiert (SCHÖ NENBERGER und WASEM 1997). Die dort gepflanzten Bäume sind heute vier bis sechs Meter hoch und stabilisieren bereits die winterliche Schneedecke. Wichtige Erkenntnisse für die Praxis konnten auch zur Kombination von Aufforstungen und technischem Verbau und zum Verhalten von Bäumen bei Schneebewegungen im Anriss - gebiet abgeleitet werden. Temporäre Holzrechen, wie sie in einem Teil der Aufforstung errichtet wurden, haben sich zwar bei der Stabilisierung der Schneedecke am Stillberg wie auch in anderen Lawinenanrissgebieten bisher gut bewährt (LEUENBERGER 2003). Sie trugen aber gleichzeitig wesentlich dazu bei, dass der Schnee im Frühling länger liegen blieb und dass immergrüne Nadelbäume stärker von pathogenen Pilzen befallen wurden (SENN 1999; SENN und SCHÖNENBERGER 2001). Resultate aus den neueren Experimenten zur Wirkung von Klimaeinflüssen auf die Bäume sind zwar nicht unmittelbar in die Tat umzusetzen. Vor dem Hintergrund der ablaufenden Klimaänderung könnten aber diese Erkenntnisse bald wichtige praktische Bedeutung bekommen. Wenn beispiels - weise in wärmeren Böden mehr Humus abgebaut wird und damit Waldgrenzen-Ökosysteme trotz Erhöhung von Biomasse nicht zu -Senken sondern zu -Quellen werden und wenn verschiedene Baumarten unterschiedlich auf den Klimawandel reagieren, dann sind diese Resultate für ein nachhaltiges Waldmanagement der Zukunft von grosser Bedeutung. Abb. 5. Arbeit an einem Baum des -Erwärmungsexperiments.

5 Forum für Wissen Dank Wir danken Ruedi Häsler für wertvolle Kommentare zu einer früheren Ver - sion des Manuskripts. 6 Literatur Abb. 6. Modell einer Rottenaufforstung mit Fichten im Gebirgswald (WASEM 2001; SCHÖ- NENBERGER 2001; Zeichnung: V. Fataar und U. Wasem). 5 Schlussfolgerungen Die Versuchsfläche am Stillberg wurde einst eingerichtet zur Erforschung von Möglichkeiten und Grenzen der Wiederaufforstung an der Alpinen Waldgrenze, um mit den gewonnen Erkenntnissen Lawinenschäden zu verhindern oder mindestens zu reduzieren. Auch wenn einige wichtige praktische Erkenntnisse schon nach wenigen Jahren ersichtlich waren und die Forschungstätigkeit für ein paar Jahre fast aufgegeben werden musste, zeigte sich das eigentliche Potential der Anlage in vielerlei Hinsicht erst Jahrzehnte später. Ökologische Zeitreihen weisen oft so starke Schwankungen auf, dass Extrapolationen aufgrund von einzelnen Versuchsjahren oft zu unvollständigen oder gar falschen Schlüssen führen. Dies gilt insbesondere für Bäume an der Waldgrenze, für deren Wachstum und Überleben im Laufe ihrer Entwicklung verschiedene Einflüsse von wechselnder Bedeutung sind. Dank dem vor mehr als 30 Jahren systematisch angelegten und dokumentierten Versuchsaufbau, können am Stillberg heute und in Zukunft neue relevante Forschungsfragen angegangen werden, welche bei der Errichtung der Fläche noch nicht im Zentrum des Interesses gestanden sind. AMOS, G., 2007: Le rôle de la concurrence à l étage subalpin supérieur: analyse dendrochronolgique des mélèzes sur la surface d essai du Stillberg (Davos). Diplomarbeit, ETH Zürich. ASSHOFF, R.; HÄTTENSCHWILER, S., 2005: Changes in needle quality and larch bud moth performance in response to - enrichment and defoliation of treeline larches. Ecol. Entomol. 31: BLASER, P., 1980: Der Boden als Standortsfaktor bei Aufforstungen in der subalpinen Stufe. Mitt. Eidgenöss. Forsch.anst. Wald Schnee Landsch. 56: HAGEDORN, F.; VAN HEES, P.A.W; HANDA, I.T.; HÄTTENSCHWILER, S., 2008: Elevated atmospheric fuels leaching of old dis - solved organic matter at the alpine treeline. Global Biogeochemical Cycles: GB2004, doi: /2007gb003026, 2008 HAGEDORN, F.; MARTIN, M.; RIXEN, C.; RUSCH, S.; BEBI, P.; ZÜRCHER, A.; SIEG- WOLF, R.T.W.; WIPF, S.; ESCAPE, C.; ROY, J.; HÄTTENSCHWILER, S., 2009: Short-term responses of ecosystem carbon fluxes to experimental soil warming at the Swiss alpine treeline. Biogeochemistry, doi: /s HANDA, I.T.; KÖRNER, C.; HÄTTENSCHWILER S., 2005: A test of the treeline carbon limitation hypothesis by in situ enrichment and defoliation. Ecology 86: HÄSLER, R., 1982: Net photosynthesis and transpiration of Pinus montana on east and north facing slopes at alpine timberline. Oecologia 54: HÄSLER, R.; STREULE, A.; TURNER, H., 1999: Shoot and Root Growth of Young Larix decidua in Contrasting Microenvironments Near the Alpine Timberline. Phyton 39, 4: HÄTTENSCHWILER, S.; HANDA, I.T.; EGLI, L.; ASSHOFF, R.; AMMANN, W.; KÖRNER CH., 2002: Atmospheric enrichment of alpine treeline conifers. New Phytol. 156: HORAK, G., 2004: Growth, survival and stem damages of planted larch and stone pine ( ) in an avalanche release area at timberline in Dischmatal. Diplomathesis Uni Zürich: 98 pp.

6 92 Forum für Wissen 2009 KUOCH, R., 1970: Die Vegetation auf Stillberg (Dischmatal, Kt. Graubünden). Mitt. Eidgenöss. Forsch.anst. Wald Schnee Landsch. 46: LEUENBERGER, F., 2003: Bauanleitung Gleitschneeschutz und temporäre Stützverbau. Davos, Eidg. Institut für Schneeund Lawinenforschung. 97 pp. MARTIN, M.; GAVAZOV, K.; KÖRNER, C.; HÄTTENSCHWILER, S.; RIXEN, C. (in press): Reduced early growing season freezing resistance in alpine treeline plants under elevated atmospheric. Glob. Chang. Biol. NÄGELI, W., 1971: Der Wind als Standortsfaktor bei Aufforstungen in der subalpinen Stufe (Stillbergalp im Dischmatal, Kanton Graubünden). Mitt. Forstl. Bundes-Vers.anst. Wien 47, 2: RYCHETNIK, J., 1985: Lawinenaktivität im Lawinenanbruchgebiet mit und ohne Lawinenstützverbau und Aufforstung. Mitt. Forstl. Bundes-Vers.anst. Wien 156: SCHÖNENBERGER, W., 2001: Cluster afforestation for creating diverse mountain forest structures a review. For. Ecol. Manage. 145: SCHÖNENBERGER, W.; FREY, W., 1988a: Die Versuchsfläche Stillberg In: SCHÖ- NENBERGER, W.; FREY, W. (eds): Untersuchungen zur Ökologie und Technik der- Hochlagenaufforstung Forschungsergebnisse aus dem Lawinenanrissgebiet. Stillberg. Schweiz. Z. Forstwes. 139: SCHÖNENBERGER, W.; FREY, W., 1988b: Untersuchungen zur Ökologie und Technik der Hochlagenaufforstung Forschungsergebnisse aus dem Lawinenanrissgebiet Stillberg. Schweiz. Z. Forstwes. 139: SCHÖNENBERGER, W.; WASEM, U., 1997: Wiederbewaldung einer Waldbrandfläche in der subalpinen Stufe bei Müstair. Schweiz. Z. Forstwes. 148: SCHÖNENBERGER, W.; FREY, W.; LEUENBER- GER, F., 1990: Ökologie und Technik der Aufforstung im Gebirge Anregungen für die Praxis. Eidgenöss. Anst. forstl. Vers.wes., Ber. 325: 58. SENN, J., 1999: Tree mortality caused by Gremmeniella abietina in a subalpine afforestation in the central Alps and ist relationship with duration of snow cover. Eur. J. For. Pathol. 29: SENN, J.; SCHÖNENBERGER, W., 2001: Zwanzig Jahre Versuchsaufforstung Stillberg: Überleben und Wachstum einer subalpinen Aufforstung in Abhängigkeit vom Standort. Schweiz. Z. Forstwes. 152: TURNER, H., 1985: Das Gebirgsprogramm Wiederherstellung der oberen Waldgrenze Anmerkungen zu einem langfristigen interdisziplinären Forschungsvorhaben. In: 100 Jahre Eidgenössische Anstalt für das forstliche Versuchswesen Mitt. Eidgenöss. Anst. forstl. Vers.wes. 61: TURNER, H.; STREULE, A., 1983: Wurzelwachstum und Sprossentwicklung junger Koniferen im Stressklima der alpinen Waldgrenze, mit Berücksichtigung von Mikroklima,Photosynthese und Stoffproduktion. In: BÖHM, W.; KUTSCHERA, L.; LICHTENEGGER, E. (eds): Wurzelökologie und ihre Nutzanwendung, Bundesanstalt für alpenländische Landwirtschaft. Gumpenstein, Irdning TURNER, H.; ROCHAT, P.; STREULE, N., 1975: Thermische Charakteristik von Hauptstandortstypen im Bereich der oberen Waldgrenze (Stillberg, Dischmatal bei Davos). Mitt. Eidgenöss. Forsch.anst. Wald Schnee Landsch. 51: WASEM, U., 2001: Modell einer Rottenaufforstung mit Fichte für Gebirgswald-aufforstungen. Online im Internet. (http:// Abstract Long term treeline research Stillberg Can we still see the forest for the trees? The WSL-research site Stillberg was established in the 1950s to explore suitable ecological and technical measures in avalanche starting zones near the treeline. In 1975, the site was systematically planted with trees of different species. Microtopography and in particular duration of snow cover was highly relevant for the survival and growth of trees, but the relative importance of environmental predictor variables were species specific and changed during the juvenile growth of the trees. Results of the long term observations on Stillberg helped to better understand ecological factors in high altitude afforestations. Today the systematic design of the research site still is a solid basis for simulating effects of elevated and higher temperatures on various ecological processes in the treeline ecotone. Keywords: afforestation, treeline, growth control, -enrichment, experimental warming

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Wald und Klimawandel

Wald und Klimawandel BAFU/WSL Forschungsprogramm Wald und Klimawandel Phase I: 2009-2011 Phase II: 2012-2015 Hintergrund Wie dem vierten IPCC-Report (IPCC, 2007) zu entnehmen ist, wird für das 21. Jahrhundert von einer Zunahme

Mehr

Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft

Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Strategie der Schweiz zur Anpassung an die Klimaänderung: Rolle des Waldes und der Waldwirtschaft

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

What you should have learned so far

What you should have learned so far Finding the right scale...mittels Regressionsanalysen (siehe Übung)...mittels theoretischer Überlegungen...mittels Modellen, die an empirischen Daten getestet werden...mittels räumlichen Autokorrelationsanalysen

Mehr

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern BMBF-Fachtagung: Potenzial und Dynamik der C-Sequestrierung in Wald und Holz in einer zukünftigen Gesellschaft - 8./9. Juli 2008 Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern Projekte

Mehr

Impact of Climate Change on Harvesting Operations and Physical Soil Protection Oliver Thees

Impact of Climate Change on Harvesting Operations and Physical Soil Protection Oliver Thees Impact of Climate Change on Harvesting Operations and Physical Soil Protection Oliver Thees Federal Institute for Forest, Snow and Landscape Research (WSL) CH-8903 Birmensdorf Situation, assumptions Climate

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Extreme Variabilität Klimaänderung

Extreme Variabilität Klimaänderung 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Extreme Variabilität Klimaänderung Christoph Schär Atmospheric and Climate Science, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007 Wie ist der Schweizer Wald beschaffen und wie verändert er sich mit der Zeit? Antwort auf diese Fragen gibt das Schweizerische Landesforstinventar (LFI). Der Wald erfüllt viele Aufgaben: Er bietet Schutz

Mehr

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz

Nachhal&ge Nutzung natürlicher Ressourcen sozial und geisteswissenscha7liche Forschungslandscha7 in der Schweiz Schweizerische Akademische Gesellschaft für Umweltforschung und Ökologie Société Académique Suisse pour la Recherche Environnementale et l`ecologie Swiss Academic Society for Environmental Research and

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Geschichte Ziele Problem der übergreifenden Erfolgskontrolle Bestehende Projekte Fallbeispiele Schlussfolgerung

Mehr

Die Erfassung ökologischer Parameter im Bereich des Tappenkars

Die Erfassung ökologischer Parameter im Bereich des Tappenkars Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg, Austria; download unter www.biologiezentrum.at 345 Die Erfassung ökologischer Parameter im Bereich des Tappenkars Von Paul H e i s e l m a y e r Gerade

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement

Bäume in der Stadt Grundlagen und Kriterien für das Baummanagement Bäume in der Stadt Axel Fischer Geschäftsbereichsleiter Unterhalt Bäume in der 1,000,000 22,000 ca. 50 000 ca. 130 000 10,000 ca.430 Bäume in der Stadt Strassenbäume (2013) Bäume in städtischen Anlagen

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen mit beiliegendem Antwortcouvert möglichst bald an uns zurück.

Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen mit beiliegendem Antwortcouvert möglichst bald an uns zurück. FREIZEITVERHALTEN IN DEN WÄLDERN DER STADT ZÜRICH Eine Umfrage der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und der Universität Zürich Bitte schicken Sie den ausgefüllten

Mehr

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt.

Abb. 2b Zur besseren Orientierung ist die Karte neu zoombar und mit einem Relief hinterlegt. Abb. 2a Die Gefahrenkarte erscheint zweimal täglich (8 und 17 Uhr). In Anlehnung an andere europäische Lawinenlageberichte werden in den Gefahrenplots für die besonders gefährlichen Geländeteile nur noch

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Monitoring Network of the Alpine Region for Persistant and other Organic Pollutants

Monitoring Network of the Alpine Region for Persistant and other Organic Pollutants Monitoring Network of the Alpine Region for Persistant and other Organic Pollutants Wien, 21. Oktober 2009 Wien, Okt. 21 2008 Folie 1 Das Projekt MONARPOP MONARPOP (Monitoring Network in the Alpine Region

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Special shower enclosure - Sonderprodukte

Special shower enclosure - Sonderprodukte In order to face increasing needs of particular on size items for specific destination as Hotel, Motorhome/Caravan, Holiday cruiser, Beauty farm, old and disabled people Supplies, samo has developed a

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT

DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA MANAGEMENT DIE DATEN IM ZENTRUM: SAS DATA RAINER STERNECKER SOLUTIONS ARCHITECT SAS INSTITUTE SOFTWARE GMBH Copyr i g ht 2013, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. NEUE WEGE GEHEN SAS DATA GOVERNANCE & QUALITY

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Auswirkungen auf das Grundwasser

Auswirkungen auf das Grundwasser Auswirkungen auf das Grundwasser Anke Steinel, Georg Houben, Thomas Himmelsbach Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Übersicht grundwasserabhängige Ökosysteme direkte Auswirkungen

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2)

SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) SAFETY CONSIDERATIONS ON LIQUID HYDROGEN (PART 2) Karl Verfondern Research Center Jülich, Germany 2 nd European Summer School on Hydrogen Safety Belfast, July 30 August 8, 2007 Types of Cryogen Release

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity

Influence of dust layer thickness. on specific dust resistivity on specific dust resistivity D. Pieloth, M. Majid, H. Wiggers, P. Walzel Chair of Mechanical Process Engineering, TU Dortmund, Dortmund/Germany Outline 2 Motivation Measurement of specific dust resistivity

Mehr

Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan

Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan Zoo Kopenhagen Zoo Wien Die Bedeutung von Zoos heute Bezahlte Besucherattraktion Bildung Artenschutz Forschung Zoo Bristol Zoo Standorte 80 Zoos 21

Mehr

Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun?

Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun? Fit für den Klimawandel Was kann ich als Waldbesitzer dafür tun? Gliederung Klimaveränderungen ein unsicherer Einstieg (Standorts)-Veränderungen Dynamik vieler Rahmenbedingungen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft

Mehr

GMES Aktueller Status

GMES Aktueller Status GMES Aktueller Status AHORN 2011 Imst 17. November 2011 Dr. Thomas Geist Global Monitoring for Environment and Security Was ist GMES? Was ist der aktuelle Status und wie geht es weiter? Was sind die GMES

Mehr

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung

Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Exploratorien zur funktionellen Biodiversitätsforschung Leitungsgremium: Prof. Dr. M. Fischer, Prof. Dr. E.K.V. Kalko, Prof. Dr. K.E. Linsenmair, Prof. Dr. E. D. Schulze und Prof. Dr. W.W. Weisser gefördert

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Die Fieberkurve des Planeten Erde

Die Fieberkurve des Planeten Erde 10. St. Galler Infekttag, 21. April 2005 1 Die Fieberkurve des Planeten Erde Prof. Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich schaer@env.ethz.ch Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Bei vielen Unternehmen ist das Geschäftsergebnis massgeblich vom Wetter abhängig: bei langen Dürre- und Hitzeperioden fallen z.b. in der Landwirtschaft die Erträge kleiner oder ganz

Mehr

Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack

Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack Bergportal und Capgemini lancieren kostenlose Outdoor-App Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack Zur Standardausrüstung auf Bergtouren gehören heute ein Regenschutz, eine Apotheke und ein Taschenmesser.

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum

06.12.2011. Winterfeuchte Subtropen. Winterfeuchte Subtropen. Hartlaubvegetation im Mittelmeerraum. Vegetation im Mittelmeerraum Wälder der Erde Winterfeuchte Subtropen Dirk Hölscher Waldbau und Waldökologie der Tropen Ökozonen der Erde Flächenanteile der Ökozonen % der Landfläche Polare/subpolare Zone 15 Boreale Zone 13 Feuchte

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 -

FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - BERICHTE FREIBURGER FORSTLICHE FORSCHUNG HEFT 86 FVA-Dienstleistungen auf dem Prüfstand - Onlinebefragung 2009 - Kaisu Makkonen-Spiecker, Andy Selter und Christoph Brill FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch

FACTS&Figures. CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22. www.cs2.ch FACTS&Figures CS2 AG Gerbegässlein 1, 4450 Sissach Telefon +41 61 333 22 22 www.cs2.ch www.cs2.ch zu ihren diensten. Willkommen bei CS2. Wir sind CS2 ein unabhängiges Full-Service-Unternehmen im Bereich

Mehr

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14

Mathematik IV: Statistik. für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Mathematik IV: Statistik für D-UWIS, D-ERDW, D-USYS und D-HEST SS14 Hygienische Reiniger Wissenschaftliche Studie: 10 000 Reinigungsversuche, 6 Fälle mit mehr als 1 Bakterien Stimmt s jetzt oder was? Binomialtest:

Mehr

Methoden der Schadensanalyse

Methoden der Schadensanalyse Methoden der Schadensanalyse Beispiel: Mesoskalige Wertermittlung an der deutschen Nordseeküste Vulnerabilitätsindikatoren Exposure indicators Elements at risk -persons, firms - buildings - production

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung

1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung 1 Bodendegradation 2 C-Sequestrierung 3 Terra Preta 4 Biochar 5 Ausblick Böden als wertvolle Resource für nachhaltige Land- und Energienutzung Bruno Glaser Abteilung Bodenphysik, Universität Bayreuth Bruno.glaser@uni-bayreuth.de

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungsbuch für den Grundkurs mit Tipps und Lösungen: Analysis Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

the sail the electric car

the sail the electric car UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN Goe-Institut New York Station Luft Aufgabe 1 Dreierkette Legt mit den Bild- und Wortkarten eine Dreierkette. Three in a row. Match pictures and words. der Sturm die Windkraftanlage

Mehr

DoE: Prozessoptimierung in drei Schritten

DoE: Prozessoptimierung in drei Schritten DoE: Prozessoptimierung in drei Schritten Am Beispiel der Optimierung der in vivo Produktion von Antikörpern nach: Adrion, Siebert, Weck, Yen und Manson (1984)* Boris Kulig u. Bertram Schäfer www.statcon.de

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Inhalt Klimaarchiv Grundwasser und Edelgase Luftüberschuss im Grundwasser

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe

BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor. BSPIN Vorstellung, Biodiversitätsforschung - Quo Vadis?, Yves Zinngrebe BSPIN Ein Netzwerk stellt sich vor 1 Quo Vadis?, Yves Zinngrebe Überblick 1. BSPIN Ein Netzwerk für junge Wissenschaftler Ziele Bisherige Mitglieder Bisherige Aktivitäten 2. Die Rolle junger Wissenschaftler

Mehr

Carbohydrate metabolism in Lolium perenne L. growing at different carbon and nitrogen availabilities

Carbohydrate metabolism in Lolium perenne L. growing at different carbon and nitrogen availabilities Diss. ETH No. 13594 Carbohydrate metabolism in Lolium perenne L. growing at different carbon and nitrogen availabilities A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY Zürich for

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

TECHNISCHES Merkblatt

TECHNISCHES Merkblatt TCHNISCHS Merkblatt KLASSIFIZIRUNG DS RANDVRHALTNS Als ewertungsmaßstab für das randverhalten von austoffen und aumaterialien dient eine Klassifizierung der U. Das europäische Klassifizierungssystem zum

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

Bristol-Schriftenreihe Band 31

Bristol-Schriftenreihe Band 31 Bristol-Schriftenreihe Band 31 Herausgeber Ruth und Herbert Uhl-Forschungsstelle für Natur- und Umweltschutz, Bristol-Stiftung, Zürich www.bristol-stiftung.ch Redaktion: Otto Hegg und Urs Schaffner 80

Mehr