HAIBackup. - Daten(ver)sicherung - 1. FUNKTION ARBEITSWEISE SICHERUNGSDEVICES... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HAIBackup. - Daten(ver)sicherung - 1. FUNKTION... 2 2. ARBEITSWEISE... 2 3. SICHERUNGSDEVICES... 3"

Transkript

1 HAIBackup - Daten(ver)sicherung - 1. FUNKTION ARBEITSWEISE SICHERUNGSDEVICES EINZELTAPES AUTOLOADER TAPELIBRARY BEISPIELE - DATENSICHERUNG DATENSICHERUNG - PLATTE DATENSICHERUNG - BAND DATENSICHERUNG - WOCHENSTRATEGIE

2 1. Funktion Die Software findet Anwendung bei der Sicherung und Wiederherstellung von Nutzerdaten, aus Verzeichnissen im homogenen oder inhomogenen Datenumfeld. Damit ist eine zeitliche Abbildung und Dokumentation der bestehenden Nutzerdaten jederzeit gegeben. Das homogen Umfeld sind UNIX bzw. Linux - Verzeichnisse, das inhomogenen Umfeld bezieht sich auf Datenverzeichnisse, die mittels Samba, Services for UNIX oder Hummingbird NFS aus WinNT, Win2000 oder WinXP, an ein UNIX-System angebunden sind Die Speicherung der Sicherungspakete (tar) kann auf Festplatten oder Bänder erfolgen. Zur Datenspeicherung auf Bänder werden Einzeltapes oder Mehrfachbandgeräte ( Autoloader oder TapeLibrarys ) benutzt. Der Unterschied zwischen einem Autoloader und einer TapeLibrary besteht darin, dass bei einer Library eine spezielle Robotik-Software den Zugriff auf die Bänder steuert. Diese ermöglicht einen wahlfreien (random) Zugriff auf die einzelnen Bandschächte. Bei einem Autoloader hingegen, können die Bänder nur hintereinander (sequentiell), im Kreislauf, angesprochen werden. Mehrfachbandgeräte findet ihren Einsatz, wenn unterschiedliche Sicherungsaufträge definiert werden sollen, ohne dabei manuell die Bänder wechseln zu wollen oder, wenn Sicherungsläufe mehr als ein Band (Sicherungsvolumen) ständig erfordern. Nach erfolgreich durchgeführten Sicherungsläufen können die Daten, einzeln oder komplett wieder hergestellt werden. Bei den Sicherungsarten kann unter Voll- / Incrementell- / Differentiell-Sicherung unterschieden werden. Der Sicherungslauf kann periodisch oder nicht periodisch sein. Eine nicht periodische Sicherung ist immer eine Voll-Sicherung. Der definierbare Intervall einer periodischen Sicherung kann von 15 Minuten bis 1 Woche betragen. Die Sicherungsvarianten reichen von der Einzelsicherung über die Sicherung mit Vor- und Nachmethode bis zur Sicherungsstrategie. Das Basissystem der Software benötigt AIX oder IRIX mit einem Speicherplatz von ca. 150MB. Bei Speicherung der Sicherungsdaten in einen Festplattenbereich, ist dieser entsprechen des Datenvolumens und der Verweilzeit, auszulegen 2. Arbeitsweise Mit der Grundkonfiguration werden Sicherungslisten (global) und Sicherungsdevices (global) definiert. Die Listen enthalten die zu sichernden Datenverzeichnisse, die Device die entsprechenden Ziele der Datensicherung, mit entsprechenden Parametern. Die Erstellung einer Datensicherung erfolgt durch die Auswahl einer Sicherungslisten (global) und eines Sicherungsdevices (lokal). Hierbei entsteht ein lokaler Sicherungsauftrag, mit Auftragsnummer und Auftragsname. Diese definieren die Kennung auf Bändern und Festplattenspeicherbereichen. Soll ein bestehender Sicherungsauftrag in einen Neuen übernommen werden, wird dieser einfach kopiert. Das Ergebnis ist ein weiterer Sicherungsauftrag, unter anderem Namen, mit gleichen Parametern. Die Sicherungsaufträge werden von den Steuerprogrammen (Schedules) betrachtet. Diese sind für je einen Sicherungsauftrag zuständig. Sie beinhalten den Sicherungslauf, (nicht) periodisch, die Sicherungsart und weiter definierbare Parameter. Mit ihnen wird der Sicherungsstart aktiv oder inaktiv gesetzt. Ist die Startzeit eines Sicherungsauftrags erreicht, wird eine entsprechende Information an den Scheduler übergeben. Das Ausführungsprogramm (Scheduler) übernimmt die Ausführung ( Sicherungsjob bzw. Restorejob ). Aus erfolgreichen Sicherungsaufträgen lassen sich Restoreaufträge erstellen. Die automatische Erstellung erfolgt durch Auswahl der herzustellenden Daten und des Zielverzeichnisses. In der Folge wird ein zuständiges Schedule definiert und der automatische Start erfolgt. Bei einem Restore vom Einzeltape kommt es zur Abfrage von Geräteparametern, die sich ggf. geändert haben können

3 3. Sicherungsdevices 3.1. Einzeltapes (native / compress) Hewlett Packard - ultrium 215 / 230 LTO 100GB / 200GB - ultrium 460 LTO 200GB / 400GB - SureStore dat 40 DDS-4 20GB / 40GB - DLT VS80 GB DLT 40GB / 80GB - 19" 1 HE - DLT 80 GB DLT 40GB / 80GB - SDLT110/220 GB SDLT 110GB / 220GB - SDLT160/320 GB SDLT 160GB / 320GB - AIT 35/70 GB AIT 35GB / 70GB - AIT 50/100 GB AIT 50GB / 100GB - AIT 100/200 GB AIT 100GB / 200GB Exabyte - Mammoth-2 (M2 ) M2 60GB / 150GB - Mammoth -Laufwerk M1 20GB / 40GB - VXA-2 Laufwerk VXA2 80GB / 160GB - VXA-1 Laufwerk VXA1 33GB / 66GB - VXA RakPak VXA1 66GB / 132GB - 19" Rack 1 HE mit 2 Laufwerken Tandberg - SLR7 SLR 20GB / 40GB - SLR60 SLR 30GB / 60GB - SLR100 SLR 50GB / 100GB - DLT8000 DLT 40GB / 80GB - SDLT220 SDLT 110GB / 220GB - SDLT320 SDLT 160GB / 320GB Quantum - DLT VS80 DLT 40GB / 80GB - DLT VS160 DLT 80GB / 160GB - DLT1 DLT 40GB / 80GB - DLT4000 DLT 20GB / 40GB - DLT7000 DLT 35GB / 70GB - DLT8000 DLT 40GB / 80GB - SDLT220 SDLT 110GB / 220GB - SDLT320 SDLT 160GB / 320GB IBM - IBM 3580 Ultrium External Tape Drive LTO1 100GB / 200GB - IBM 3580 Ultrium External Tape Drive LTO2 200GB / 400GB OverLand - SDLT 220 SDLT 110GB / 220GB - SDLT 320 SDLT 160GB / 320GB - LTO-1 LTO-1 100GB / 200GB - LTO-2 LTO-2 200GB / 400GB - 3 -

4 3.2. Autoloader Hewlett Packard - StoreWorks 20/40-GB DAT Autoloader DAT 8 Schächte 160GB / 320GB - dat40x6 autoloaders - 20GB / 40GB DDS-4 6 Schächte 120GB / 240GB - StorageWorks AIT 35 GB Autoloader AIT 8 Schächte 280GB / 560GB - StorageWorks 1/8 series tape autoloader LTO 8 Schächte 800GB / 1.6TB - StorageWorks 1/16 tape superloader DLT1 16 Schächte 640GB / 1.28TB Exabyte - EZ17 M2 MammothTape M2 7 Schächte 420GB / 1.05TB - Exabyte 110L Autoloader LTO-1 10 Schächte 1TB / 2.0TB - VXA AutoPak 1x10 VXA-2 10 Schächte 800GB / 1.6TB - VXA AutoPak 1x7 VXA-2 7 Schächte 550GB / 1.1TB Tandberg - Autoloader DLT8000 DLT 10 Schächte 400GB / 800GB - DLT VS80 Autoloader DLT 8 Schächte 320GB / 640GB - SuperLoader DLT12800L DLT 16 Schächte 640GB / 1.28TB - SuperLoader SDLT3520L SDLT 16 Schächte 1.76TB / 3.52TB - SuperDLT220 SDLT 10 Schächte 1.1TB / 2.2TB - SLR60 SLR 8 Schächte 240GB / 480GB - SLR100 SLR 8 Schächte 400GB / 800GB Quantum - ATL L200 Autoloader VS80 DLT 8 Schächte 640GB / 1.28TB - ATL L200 Autoloader DLT7000 DLT 8 Schächte 560GB / 1.12TB - ATL L200 Autoloader DLT8000 DLT 8 Schächte 640GB / 1.28TB - ATL L200 Autoloader SDLT SDLT 8 Schächte 1.76TB / 3.52TB - ATL Superloader SDLT320 SDLT 8/16 Schächte 2.56TB / 5.12TB - ATL Superloader SDLT220 SDLT 8/16 Schächte 1.76TB / 3.52TB - ATL Superloader DLT1 DLT 8/16 Schächte 640GB / 1.2TB - ATL Superloader LTO-1 LTO-1 8/16 Schächte 3.2TB / 6.4TB - ATL Superloader LTO-2 LTO-2 8/16 Schächte 1.6TB / 2.3TB - ATL ValueLoader DLT VS80 DLT 8 Schächte 320GB / 640GB IBM - IBM 3581 Ultrium Tape Drive LTO 7 Schächte 700GB / 1.4TB OverLand - LoaderExpress SDLT 220 SDLT 10 Schächte 1.1TB / 2.2TB - LoaderExpress SDLT 320 SDLT 10 Schächte 1.6TB / 3.2TB - LoaderExpress DLT8000 DLT 10 Schächte 400GB / 800GB - LoaderExpress DLT1 DLT 10 Schächte 400GB / 800GB - LoaderExpress LTO-1 LTO-1 11 Schächte 1.1TB / 2.2TB - LoaderExpress LTO-2 LTO-2 11 Schächte 2.2TB / 4.4TB - LoaderExpress AIT-1 AME 20 Schächte 665GB / 1.7TB - PowerLoader LTO-1 LTO-1 17 Schächte 1.7TB / 3.4TB - PowerLoader LTO-2 LTO-2 17 Schächte 3.4TB / 6.8TB - PowerLoader SDLT 220 SDLT 15 Schächte 1.65TB / 3.3TB - PowerLoader SDLT 320 SDLT 15 Schächte 2.4TB / 4.8TB - PowerLoader DLT8000 DLT 15 Schächte 600GB / 1.2TB - PowerLoader AIT-2 SDX2 19 Schächte 950GB / 1.9TB - PowerLoader AIT-3 SDX3 19 Schächte 1.9TB / 3.8TB - 4 -

5 3.3. TapeLibrary Exabyte M MammothTape Library M2 15 Schächte 900GB / 2,25TB - 430M MammothTape Library 4x Laufwerk M2 30 Schächte 1.8TB / 4.5TB - X80 MammothTape Library 8x Laufwerk M2 80 Schächte 4.8TB / 12TB - X200 MammothTape Library 10x Laufwerk M2 200 Schächte 12TB / 30TB - 221L LTO Tape Library LTO 21 Schächte 2.1TB / 4.2TB Tandberg - SLR1210 2x Laufwerke SLR 10 Schächte 500GB / 1TB - SLR Laufwerke SLR 20 Schächte 1TB / 2TB - SLR Laufwerke SLR 40 Schächte 2TB / 4TB Quantum - ATL M 1500 SDLT Laufwerke SDLT 21 Schächte 3.4TB / 6.8TB - ATL M 1500 SDLT Laufwerke SDLT 21 Schächte 2.3TB / 4.6TB - ATL M 1500 DLT Laufwerke DLT 21 Schächte 840GB / 1.68TB - ATL M 1500 LTO 2-2 Laufwerke LTO-2 25 Schächte 5.0TB / 10TB - ATL M 1500 LTO 1-2 Laufwerke LTO-1 25 Schächte 2.5TB / 5TB - ATL M 1800 SDLT Laufwerke SDLT 42 Schächte 6.8TB / 13.6TB - ATL M 1800 SDLT Laufwerke SDLT 42 Schächte 4.6TB / 9.2TB - ATL M 1800 DLT Laufwerke DLT 42 Schächte 1.7TB / 3.4TB - ATL M 1800 LTO 2-4 Laufwerke LTO-2 50 Schächte 10.0TB / 20.0TB - ATL M 1800 LTO 1-4 Laufwerke LTO-1 50 Schächte 5.0TB / 10.0TB - ATL M 2500 SDLT Laufwerke SDLT 84 Schächte 13.6TB / 27.2TB - ATL M 2500 SDLT Laufwerke SDLT 84 Schächte 9.2TB / 18.4TB - ATL M 2500 DLT Laufwerke SDLT 84 Schächte 3.4TB / 6.8TB - ATL M 2500 LTO 2-6 Laufwerke SDLT 100 Schächte 20.0TB / 40.0TB - ATL M 2500 LTO 1-6 Laufwerke SDLT 100 Schächte 10.0TB / 20.0TB - ATL P 4000 SDLT 320 1,8,10,18 LW SDLT 100,165,171,316, TB / 103.TB - ATL P 4000 SDLT 220 1,8,10,18 LW SDLT 100,165,171,316, TB / 70.8TB - ATL P 4000 LTO Ultrium 1,8,10,18 LW LTO 100,165,171,316, TB / 64.2TB - ATL P 4000 DLT8000 1,8,10,18 LW DLT 100,165,171,316, TB / 25.8TB - ATL P 7000 SDLT 320 8,16,32 LW SDLT 399,555,595, TB / 217TB - ATL P 7000 SDLT 220 8,16,32 LW SDLT 399,555,595, TB / 149TB - ATL P 7000 LTO Ultrium 8,16,32 LW SDLT 399,555,595, TB / 139TB - ATL P 7000 DLT8000 8,16,32 LW SDLT 399,555,595, TB / 54.3TB IBM - IBM 3583 Ultrium Scalable 1-6 LW LTO 18,36,54,73 Schächte 7.2TB / 14.4TB Tape Library - IBM 3584 UltraScalable - 72 LW LTO max Schächte max TB TapeLibrary 3584 Hewlett Packard - MSL5026DLX 1-2 LW DLT 26 Schächte 1.04TB / 2.08TB - MSL5026SL 1-2 LW SDLT 26 Schächte 2.86TB / 5.72TB - MSL5030 Tape Library 1-2 LW LTO 30 Schächte 3.0TB / 6.0TB - SSL2020 AIT Tape Library 1-2 LW AIT 20 Schächte 5.0TB / 10.0TB - 5 -

6 4. Beispiele - Datensicherung 4.1. Datensicherung - Platte Sicherungsliste: Plattensicherung z.b. / work00, /work01, /dxm Sicherungsdevice Plattenpool z.b. /save01 Sicherungsname PLATTENSICHERUNG Schedulename Sched_Platte Zu Auftrag PLATTENSICHERUNG Periodisch Turnus Mo,Di,Mi,Do,Fr,Sa Startzeit 06-00,12-00,18-00 Backuptyp Voll Verify Benachrichtigung Der Sicherungsauftrag läuft periodisch - Mo bis Sa - zu den Zeiten 6:00, 12:00 und 18:00 Uhr. Bei der Sicherung werden die in der Sicherungsliste definierten Verzeichnisse immer Voll gesichert. Der Plattenpool ist so definiert, dass Daten, die älter als 8 Tage sind gelöscht werden können, wenn der Platz für die Sicherungen nicht mehr ausreicht. Eine Plattensicherung ist als Zwischensicherung zu betrachten. Durch den festgelegten, mehrfachen Sicherungsintervallen kommt es zu einer Reduzierung der Verlustzeit für vorhandene Daten ( z.b. Intervall 06:00-12:00 Uhr = 6 Stunden ). Durch die festgelegt Voll-Sicherung können die verlorenen Daten in einem Schritt wieder komplett hergestellt werden. Eine Vollsicherung bedeutet einen erhöhten, kurzzeitigen Speicherplatz Datensicherung - Band Sicherungsliste: Bandsicherung z.b. / work00, /work01, /dxm Sicherungsdevice Band_1024 z.b. /dev/rmt0 mit Blocksize 1024 Sicherungsname BANDSICHERUNG_2003 Schedulename Sched_Band Zu Auftrag BANDSICHERUNG_2003 Periodisch Turnus Mo,Di,Mi,Do,Fr,Sa Startzeit Backuptyp Incrementell Verify Benachrichtigung Der Sicherungsauftrag läuft periodisch von Mo bis Sa, jeweils um 22:00 Uhr. Bei der Sicherung werden die in der Sicherungsliste definierten Verzeichnisse Incrementell gesichert. Incrementell bedeutet, Verzeichnisse und Daten, die noch nicht vorhanden sind, werden einmalig Voll gesichert. Wurde an vorhandenen Daten gearbeitet, werden diese, veränderten Daten, im nächsten Sicherungslauf an die bestehende Datensicherung, als neuer Sicherungssatz angefügt. Bei Start einer incrementellen Sicherung erfolgt immer, als erstes, eine Vollsicherung! Durch den vorhanden Sicherungsintervallen werden die Daten im Intervall von 1 Tag auf das Band gesichert. Bei einem Datenverlust können die Daten einzeln oder komplett wieder hergestellt werden. Sind bei der Sicherung mehrere Bänder angefallen, müssen diese, nach Systemaufforderung, einzeln eingelegt werden. Mit einer Incrementellen Sicherung ist es weiterhin möglich, Arbeitsstände, Schritt für Schritt wieder herzustellen ( Sicherung veränderter Datensätze ) Eine Incrementelle Sicherung bedeutet, einen kostenoptimale Ausnutzung der Bänder. Ein Sicherungsauftrag sollte jedoch nicht länger als 1 hr laufen, da sich für einen Komplett-Restore sehr viele Bänder ansammeln können

7 4.3. Datensicherung - Wochenstrategie Sicherungsliste: Bandsicherung z.b. / work00, /work01, /dxm Sicherungsdevice IBM_Autoloder z.b. /dev/rmt0 mit Blocksize 0 Sicherungsname MONTAG Sicherungsname DIENSTAG Sicherungsname MITTWOCH Sicherungsname DONNERSTAG Sicherungsname FREITAG Sicherungsname SAMSTAG Schedulename Sched_ ( montag bis samstag ) Zu Auftrag ( MONTAG bis SAMSTAG ) Periodisch Turnus Mo bzw. Di bzw. Mi bzw. Do bzw. Fr bzw. Sa Startzeit Backuptyp Incrementell Verify Benachrichtigung Bei dieser Datensicherung (Strategie) werden vom System 6 Sicherungsaufträge angelegt. Alle laufen periodisch um 22:00 Uhr und als Ergebnis entstehen Wochentags-Bänder. Die Bänder von Montag bis Freitag werden bei jedem Durchlauf überschieben, da sie eine Vormethode "clean_sicherung" enthalten. Die Bänder der " SAMSTAG " Sicherung werden weitergeführt, da bestimmte Informationen nicht vor dem Sicherungsverlauf gelöscht werden. Man hat somit hat für jeden Tag ( Mo-Fr) ein einzelnes Band und Bänder, bei der Sicherung am Samstag. Bei einem Datenverlust wird nur auf das entsprechende Wochentags-Band zurück gegriffen. Ist der Datenverlust größer als eine Woche, wird die Sicherung "SAMSTAG" benutzt und die entsprechend notwendigen Wochentags-Bänder zusätzlich eingelegt. Die Sicherungsstrategie benötigt ein Mehrfachbandgerät ( Autoloader bzw. TapeLibrary ). Ein weiter Vorteil der Mehrfachgeräte liegt in der Tatsache, dass bei vergrößertem Datenvolumen noch zusätzliche Bandmedien zu Sicherung vorhanden sind. Weiterhin ist es möglich, mehrere Sicherungsaufträge hintereinander, oder parallel, mehrere Schreibeinheiten, zu bearbeiten., - 7 -

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Datensicherung und Wiederherstellung 1. Datensicherung Ab dem 1. Januar 2015 wird neu die Datensicherung mit dem Backup-Programm VEEAM gemacht. Damit haben wir die Möglichkeit, eine zeitgemässe Datensicherung

Mehr

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten

Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- Software Informationen Modularer Aufbau und Einsatzmöglichkeiten Z- DBackup Freeware für den Privatgebrauch Die hier angebotenen Freeware Programme (Standard- Versionen) sind Freeware für den Privatgebrauch,

Mehr

SAM/FS im universitären Umfeld. Dipl. Ing. Udo Tödter 1

SAM/FS im universitären Umfeld. Dipl. Ing. Udo Tödter 1 SAM/FS im universitären Umfeld Dipl. Ing. Udo Tödter 1 Übersicht Die FSU Jena und das URZ Historie HSM Filesysteme aktuelle Konfiguration / SAMFS Nutzung Erfahrungen / eigene Scripts Wünsche Dipl. Ing.

Mehr

! Warum Datensicherung auf Bänder? B. ! Bandformate im Überblick. ! Kosten sparen mit der AIT & SAIT Band-Technologie

! Warum Datensicherung auf Bänder? B. ! Bandformate im Überblick. ! Kosten sparen mit der AIT & SAIT Band-Technologie www.sonyisstorage.com/goturbo Agenda Weniger Kosten, mehr Sicherheit durch AIT & SAIT! Warum Datensicherung auf Bänder? B! Bandformate im Überblick! Kosten sparen mit der AIT & SAIT Band-Technologie! Einsatzbeispiele

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern 1 Sicherungskonzept Datenverluste sind meist nicht mit finanziellen Beträgen zu beziffern. Dennoch schmerzt es ein produktives Unternehmen sehr, wenn plötzlich

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Neue LTO Library Packs Der schnellste Weg Ihre Tapes zu nutzen. KOMPATIBILITÄTSLISTE ½" Storage Systems/Media. storage

Neue LTO Library Packs Der schnellste Weg Ihre Tapes zu nutzen. KOMPATIBILITÄTSLISTE ½ Storage Systems/Media. storage Neue LTO Library Packs Der schnellste Weg Ihre Tapes zu nutzen KOMPATIBILITÄTSLISTE ½" Storage Systems/Media storage VALUE ADDED SERVICES FÜR STORAGE MEDIA Sony Label-Service Sie können die Zeichenfolgen

Mehr

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader

www.tik.uni-stuttgart.de TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader TSM-Migration Hermann Frasch Markus Bader Entwicklung der Gesamtbelegung im TSM Aktueller Stand (1) 7 TSM-Server für Backup (RUSTSMA-E, RUSTSMG, RUSTSMH, TSMSRV1), 1 für Archive mit Kopie (RUSTSMC), 1

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht

Desastertolerance aus der Praxis. Gesamtsystem-Übersicht Desastertolerance aus der Praxis Fraunhofer Gesellschaft Stuttgart, RZ-IZS Tel.: 0711/970-4703 Email: abele@izs.fraunhofer.de Gesamtsystem-Übersicht LAN Gbit intern Library 1 Hardware I Hardware I Live-Fileserver

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Inhalt. AltaroBackup Seite 1

Inhalt. AltaroBackup Seite 1 Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3 Konfiguration des Backups... 5 Auswahl der zu sichernden virtuellen Maschinen (Select Hyper-v Guest

Mehr

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup

Anleitung zur Umstellung der Sicherung auf Altaro Backup Newsletter 04-2012 Backup mit Altarobackup Die Virtualschool Lösung enthält eine Backuplösung, die auf Skripts basiert. In den neuen Installationen verwenden wir eine für 2 zu sichernde virtuelle Server

Mehr

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein

Oktober 9. Altaro Backup. Virtualschool.at. So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Oktober 9 Altaro Backup 2012 So richtest Du ein zuverlässiges Backupsystem ein Virtualschool.at Vorbemerkung Inhalt Vorbemerkung... 2 Download von Altarobackup... 2 Starten der Altaro Installation... 3

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect

Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect Workshop im Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Horgen, am 5. und 7. April 2016 Seite 1 / 5 Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect Workshop-Ziele Vermittlung des erforderlichen Wissens für die selbständige

Mehr

Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß

Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller von Datensicherungs-Software mit der Unternehmenszentrale in Weyarn bei München (OBB) Weltweiter Vertrieb

Mehr

Unternehmensweites Backup - Libraries, FC/SAN, Legato Networker

Unternehmensweites Backup - Libraries, FC/SAN, Legato Networker Unternehmensweites Backup - Libraries, FC/SAN, Legato Networker Rolf Schönherr IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de DLT Laufwerke (DLT8000) DLT (Digital

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern.

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern. 1. Geschichte Magnetbänder werden schon seit Anfang der Unterhaltungstechnik eingesetzt. Am Anfang wurden große Rollen mit Magnetbändern bei Großrechnern eingesetzt. Bei den ersten PC's (z.b. Commodore)

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

HPE StoreOnce im Einsatz

HPE StoreOnce im Einsatz Überblick im Einsatz StoreOnce 2700 Komprimierung Deduplizierung / Komprimierung? Komprimierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen Deduplizierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen

Mehr

Factsheet: Datensicherung

Factsheet: Datensicherung Seite 1 von 19 Stand: 07.10.04 Inhaltsverzeichnis 1 Datensicherung...1 1.1 Warum Daten sichern? 1 1.2 Welche Datenverluste? 1 1.3 Welche Daten sichern? 1 1.4 Wie sichern? 2 1.5 Wann sichern? 3 1.6 Wohin

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen.

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Unternehmen haben oft keine ausgebildete IT Abteilung. Trotzdem oder gerade deshalb sind Backups so wichtig, denn das ist im Falle eines Datenverlustes, Ihre

Mehr

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager

Datensicherung an der Universität Bern Tivoli Storage Manager Tivoli Storage Manager Peter M Von Büren Dr. Andreas Aeschlimann Informatikdienste Universität Bern archive@id.unibe.ch Agenda Aufbau der zentralen Sicherungslösung der Universität Antragsprozess Applikation

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux . Qh Wolfgang Barth Datensicherung unter Linux Grundlagen - Werkzeuge - Konzepte UfJOU* Einleitung 11 Über dieses Buch 12 1 IT-Sicherheit 15 1.1 Grundbegriffe der IT-Sicherheit 16 1.2 Gefährdungen und

Mehr

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems

Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems Einführung in Bacula - Teil 2 und Aufbau eines Testsystems vorgestellt am 10.09.2010 in Pforzheim Daniel Bäurer inovex GmbH Systems Engineer Linux Was ich mit Ihnen besprechen möchte Einführung in Bacula

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Backup für Ihr Unternehmen

Backup für Ihr Unternehmen Backup für Ihr Unternehmen Strategien und Lösungen Auswertung und Testtipps für kleine und mittlere Unternehmen Ein erfolgreiches Speicher-Backup-Programm bedeutet mehr als nur Informationssicherung auf

Mehr

Wie sicher ist Ihre Sicherungslösung wirklich? HP Speichermedien-Guide

Wie sicher ist Ihre Sicherungslösung wirklich? HP Speichermedien-Guide Wie sicher ist Ihre Sicherungslösung wirklich? HP Speichermedien-Guide Natürlich sind mir Speichermedien nicht gleichgültig, aber das gilt auch für Büroklammern und Briefpapier. Je größer die Kapazität,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

LTO-5 Die günstigste Art der Archivierung. Norbert Heller Channel Sales Manager

LTO-5 Die günstigste Art der Archivierung. Norbert Heller Channel Sales Manager LTO5 Die günstigste Art der Archivierung Norbert Heller Channel Sales Manager Tandberg Data im Überblick Seit 30 Jahren liefert Tandberg Data professionelle Disk und TapeStorageProdukte Tandberg Data Holdings

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

restore-it Managed Offsite Backup Service

restore-it Managed Offsite Backup Service restore-it Managed Offsite Backup Service Unser Name verpflichtet «restore-it», zusammengesetzt aus den beiden Begriffen «restore» und «it»: «restore» Englisch/Deutsch: wiederherstellen «it» Englisch/Detusch:

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen Roger Scarpetta, In&Work AG rs@inwork.ch / www.inwork.ch Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. Einleitung Klassische Medien heute

Mehr

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung In Zeiten immer schneller wachsender Datenvolumen im IT-Umfeld, werden besondere Anforderungen an das verwendete Datensicherungsverfahren

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 5: Datensicherung (Backup)

Verlässliche Verteilte Systeme 1. Prof. Dr. Felix Gärtner. Teil 5: Datensicherung (Backup) Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT Robustheit und IT Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Felix Gärtner Teil 5: Datensicherung (Backup) Lehr und Forschungsgebiet Informatik

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager

Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Intelligente und kosteneffektive Speichernutzung durch 'Tiered Storage' Markus Kunkel Territory Sales Manager Agenda Overland Tiered Storage Strategie Lösungsszenario mit IBM TSM Lösungsszenario mit HP

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern

II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern II. Daten sichern und wiederherstellen 1. Daten sichern Mit der Datensicherung können Ihre Schläge und die selbst erstellten Listen in einem speziellen Ordner gespeichert werden. Über die Funktion Daten

Mehr

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch

GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch GFAhnen Datensicherung und Datenaustausch In dieser Anleitung wird das Daten Sicheren, das Daten Wiederherstellen und der Datenaustausch zwischen 2 Rechner beschrieben. Eine regelmäßige Datensicherung

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum. Frank Sander Manager Marketing EMEA

Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum. Frank Sander Manager Marketing EMEA Vom Home-Office bis zum Rechenzentrum Frank Sander Manager Marketing EMEA Produkt Portfolio EMEA Disk Tape Laufwerke Tape Automation Tape Media RDX QuikStor LTO StorageLibrary T80 + LTO RDX Media VXA StorageLibrary

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung

Allgemeine Hinweise zur Datensicherung Allgemeine Hinweise zur Datensicherung 1. Allgemein Eine Datensicherung der Praxisdaten ist für die Datensicherheit in Ihrer Praxis unerlässlich! Nur so kann gewährleistet werden, dass die Verfügbarkeit

Mehr

PREISLISTE HP-Sonderposten

PREISLISTE HP-Sonderposten PREISLISTE HP-Sonderposten Für diese Artikel gilt: - neuwertige generalüberholte IT-Gebrauchtsysteme - werksüberholt durch Hewlett Packard - bis zu 70% unter Listenpreis - supportpackfähig - 1a Zustand

Mehr

Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände?

Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände? DAS WERTVOLLSTE: IHRE DATEN Wie verzichtbar sind Ihre Datenbestände? Auch wenn natürlich in den meisten Unternehmen alles bestens erscheint: Häufig hält das vermeintliche Datensicherungskonzept nicht,

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007

Michael Flachsel. Das SAN an der TUB. Aufbau und Funktion. 15. November 2007 Michael Flachsel Das SAN an der TUB Aufbau und Funktion 15. November 2007 Struktur Produktion Backup 2 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Hardware 3 (c) 2007 Michael Flachsel TUB-SAN" Komponenten 8x IBM

Mehr

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1

Archiv & Backup. Andreas Gerdes. gerdes@rrzn.uni-hannover.de. Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Archiv & Backup Andreas Gerdes gerdes@rrzn.uni-hannover.de Archiv & Backup Sicherheitstage 2011 1 Inhalt 1 Definitionen: Archivierung, Backup und Restore 2 Festplatten - RAID (Cache) und und Magnetbandroboter

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Amanda. Netzwerkweite Datensicherung. auf Festplatte statt auf Band

Amanda. Netzwerkweite Datensicherung. auf Festplatte statt auf Band Amanda Netzwerkweite Datensicherung auf Festplatte statt auf Band 1 Inhalt Datensicherung: Allgemeines zur Datensicherung Datensicherung auf Festplatte Einführung in Amanda Amanda Konfiguration Live-Demo

Mehr

STORESYS Produktübersicht Nutzen Sie bei der Suche bitte die Artikel Nummer.

STORESYS Produktübersicht Nutzen Sie bei der Suche bitte die Artikel Nummer. Autoloader LTO-4 FC Flurstr. 73 Fon : +49 2129 55909-20 www.storesys.de Seite: 1 56019 3.944,00 Freecom - TAPEWARE 1U Lib, 1 x LTO4-HH, 6,4 / 12,8 TB - FC, 2 Magazine/8 Slots Freecom - TAPEWARE 1U Lib,

Mehr

Datensicherung und Online- Recht Vorsicht, Fallen. Jens Jackwerth

Datensicherung und Online- Recht Vorsicht, Fallen. Jens Jackwerth Datensicherung und Online- Recht Vorsicht, Fallen. Datensicherung & Recover Sicherer Umgang mit dem Internet t Datensicherung Warum Datensicherung? Ursachen für ein Datenverlust. Sicherungsstrategien Recovery

Mehr

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik

ONLINE-BACKUP. Seminar IT-Administration Olaf Nalik. Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik ONLINE-BACKUP Seminar IT-Administration Olaf Nalik Philipps-Universität Marburg FB Mathematik & Informatik GLIEDERUNG Motivation Was ist Online-Backup? Definition Online-Backup vs. Alternative Lösungen

Mehr

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows

Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows. Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows Sichern auf den zentralen TSM-Servern unter Windows v. 1.0 Juni 2016 1 Inhaltverzeichnis Vorwort... 3 Daten über die grafische Benutzungsschnittstelle (GUI) sichern... 4 Daten über die grafische Benutzerschnittstelle

Mehr

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x

Konzept zur Migration Joomla auf Version 3.x PUBLIK Internetservice, Am Halbach 10, 45478 Mülheim Michael Gatz-Kippert Am Halbach 10 45478 Mülheim an der Ruhr Tel: +49 208 74049876 Fax: +49 208 74049821 http://www.publik.ruhr Samstag, 2. August 2014

Mehr

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories )

So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) NetWorker 7.5.0 - Allgemein Tip 8, Seite 1/7 So funktioniert die NetWorker 7.5 Eigenschaft zum Sichern umbenannter Verzeichnisse ( Backup renamed Directories ) Bisher war es der NetWorker Client Software

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Konsistente Navision Datensicherung

Konsistente Navision Datensicherung Konsistente Navision Datensicherung Dokumentation Hintergrund Die Möglichkeit, Datensicherungen durchzuführen, ist in jedem Navision System gegeben. Diese eingebaute Routine ist eine sehr anspruchsvolle

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

FAST Long Term Archiving 24.06.2008

FAST Long Term Archiving 24.06.2008 FAST Long Term Archiving wir sichern Terabytes 24.06.2008 FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie) FAST Multimedia AG (Bild-

Mehr

Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs. Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009

Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs. Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009 Messdatenerfassung in arktischen Gebieten mit samfs Alfred-Wegener-Institut Peter Gerchow Juni 2009 Inhalt Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) Messdatenspeicherung mit SAMFS

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung

Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung...1 Arbeitsweise des Backup-Skriptes...2 Installation des Backup-Skriptes...3 Konfiguration des Backup-Skriptes...3 Einrichten der Backup-Platte...4 Backup-Job automatisch

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016

Dokumentation. Novaline Datenbankassistent. Version 001.002.016 Dokumentation Novaline Datenbankassistent Version 001.002.016 Januar 2015 Inhalt: NOVALINE Inhalt: Inhalt:... 1 Kapitel 1 Datenbankassistent... 2 1.1 Anbindung SQL-Server... 2 1.2 Reiter Datenbanksicherung...

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Datensicherung und Wiederherstellung 1. Datensicherung Ab dem 1. Januar 2015 wird neu die Datensicherung mit dem Backup-Programm VEEAM gemacht. Damit haben wir die Möglichkeit, eine zeitgemässe Datensicherung

Mehr

Optimale Datensicherung für Ihr Unternehmen

Optimale Datensicherung für Ihr Unternehmen Optimale Datensicherung für Ihr Unternehmen Das Fundament eines sicheren Geschäftsbetriebs SMB Edition Warum sollten Sie diesen Leitfaden lesen? Die Datensicherung gehört heutzutage zu den wichtigsten

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1 SEP Referenzen Lösungen im Einsatz 1 Handelshof Management Zentrale Sicherung von 15 Standorten mit SEP sesam Im Rahmen der Konsolidierung ihrer Serverinfrastruktur implementierte die Handelshof Management

Mehr

[ DAT E N B L AT T ]

[ DAT E N B L AT T ] 3210 [ DAT E N B L AT T ] Der MAXDATA PLATINUM 3210 ist optimal konzipiert als: E-Mail Server Web Server Datenbank Server für eine kleine bis mittlere Arbeitsgruppe Internet Proxy und Cache Server Mit

Mehr

Christian Klatte Page 1 of 10

Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 1 of 10 Christian Klatte Page 2 of 10 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt 3 Entstehungsgeschichte / Backuporganisation 4 Längsspurverfahren 5 Standards Längsspurverfahren 6 Standards

Mehr

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration

BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration BACKUP über Internet funktionsweise & Konfiguration Version: V0.0 Datum: 05.04.11 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/ Autor: Manuel Magnin Änderungen: 05.04.11 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. Informationen zur

Mehr