Elektromobilität 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektromobilität 2013"

Transkript

1 Elektromobilität 2013 Überblick über aktuelle Entwicklungen in der Elektromobilität im Jahr 2013 AustriaTech Michael Pillei April 2014 AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH Raimundgasse 1/6 A-1020 Wien T: F:

2 Inhalt 1 Einführung Zahlen, Daten, Fakten Elektrofahrzeuge Österreich International Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen in Österreich und International im Vergleich Ladeinfrastruktur Österreich International Neue Elektrofahrzeuge in Österreich Relevante Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität in Österreich Internationale relevante Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität 12 3 Elektromobilität im Gesamtverkehr E-Car-Sharing & E-Taxis Österreich International E-Logistik & ÖV Österreich International Infrastruktur Österreich EVUs Gemeinden & öffentliche Einrichtungen Plattformen und Netzwerke International Rechtliche Aspekte Ladenetzaufbau Innovative Ladekonzepte Fehlende Geschäftsmodelle für die Ladeinfrastruktur AustriaTech 2 55

3 5 Fahrzeugtechnologien & Standards Fahrzeugtechnologien & Standards Fahrzeugtechnologien und Klassifizierung Mikro Hybrid Technologie Mild- und Vollhybrid Technologie Plug-In Technologie Range Extender Technologie BEV Batterie betriebene Fahrzeuge Ladetechnologien und Standards Elektrobusse BYD ebus Siemens Rampini Solaris Urbino electric 8.9 LE Regulatorische Rahmenbedingungen Österreich Maßnahmen in Städten und Gemeinden International Maßnahmen auf EU Ebene Initiativen auf nationaler und regionaler Ebene Förderungen Österreich Marktnahe Förderungen in Österreich International Ausblick Erwartete Neue Modelle für das Jahr AustriaTech 3 55

4 1 Einführung 2013 war für die Elektromobilität ein ereignisreiches Jahr. Die Zahl der verfügbaren Fahrzeuge ist kontinuierlich gewachsen, die der öffentlich zugänglichen Ladestationen ebenfalls. Mit Fahrzeugen wie dem Renault Zoe und anderen Modellen der ZE Reihe, sowie dem BMW i3 oder dem Tesla Roadster sind Elektroautos in der Öffentlichkeit sehr präsent. Die Elektromobilität verlässt allmählich ihr Nischendasein. Das zeigen steigende Zulassungszahlen. Kapitel 2 widmet sich der statistischen Betrachtung der Elektromobilität im Jahr Neben Zahlen und Fakten zu den Fahrzeugen in Österreich, informiert dieses Kapitel zu Ladestationen und verfügbaren Fahrzeugen. Elektromobilität wirkt sich auf den CO 2 -Ausstoß aus und hat dadurch eine direkte klimarelevante Wirkung. Elektromobilität in Österreich ist Teil des Gesamtverkehrs und ist ein wichtiger Baustein in der gewünschten Änderung des Mobilitätsverhaltens. Sie ist eine Querschnittsmaterie der Themenfelder Verkehr, Umwelt und Energie. Die Zielsetzungen bei der Einführung der Elektromobilität sind vielschichtig (Reduktion von lokalen Emissionen (Lärm), Reduktion von Luftschadstoffen, Unterstützung eines multimodalen, intelligenten Verkehrssystems aus Güterverkehr, motorisiertem Individualverkehr und öffentlichem Verkehr) und beschränken sich nicht nur auf Austausch oder Ersatz von Antriebsarten. Das Gesamtverkehrssystem sowie die Mobilitätsbedürfnisse der Nutzer sind zu berücksichtigen. Raum- und Verkehrsplanung ist ein weiteres wichtiges Handlungsfeld. Kapitel 3 befasst sich mit diesen Aspekten der Elektromobilität. Anhand von österreichischen und internationalen Beispielen werden die Entwicklungen des Jahres 2013 aufgezeigt. Elektromobilität geht Hand in Hand mit der dazugehörenden Ladeinfrastruktur. Kapitel 4 zeigt die relevanten Entwicklungen auf. Die präsentierten Best-Practice-Beispiele bilden nur einen Teil der Aktivitäten ab, die in Österreich und international durchgeführt wurden, sie stehen jedoch für eine Vielzahl an Initiativen, deren Ziel die Etablierung der Elektromobilität ist. Um Elektromobilität weiter voranzutreiben, sind Standards unerlässlich. Kapitel 5 gibt einen Überblick zum aktuellen Stand von Technologie und Standardisierung. Die strategischen Ziele für die Elektromobilität in und aus Österreich sind im Gesamtverkehrsplan für Österreich 1 und im Umsetzungsplan Elektromobilität in und aus Österreich 2 definiert. Neben regulatorischen Rahmenbedingungen (Kapitel 6) weisen diese die Zielrichtung für die elektrische Mobilität in den kommenden Jahren. Kapitel 7 präsentiert einige aktuelle Entwicklungen im Bereich der Förderung der Elektromobilität. Kapitel 8 schließt, einen Blick in die Zukunft wagend, diesen Bericht. Der vorliegende Überblick umreißt knapp wichtige Entwicklungen in der Elektromobilität des Jahres 2013 sowohl in Österreich als auch international. Der Fokus liegt dabei auf umsetzungsnahen Initiativen und Projekten. Für tiefergehende Analysen zu technologischen Entwicklungen wird auf die Technologie-Roadmap der Austrian Agency for Alternative Propulsion Systems (A3PS) 3 verwiesen. 1 Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)(2012):Gesamtverkehrsplan für Österreich sozial sicher umweltfreundlich effizient; Wien; URL: 2 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ)(2012): Umsetzungsplan Elektromobilität in und aus Österreich Der gemeinsame Weg, Wien; URL: 3 AustriaTech 4 55

5 2 Zahlen, Daten, Fakten 2.1 Elektrofahrzeuge Österreich Die Verbreitung von Elektromobilität lässt sich gut an der Anzahl der neuzugelassenen E-KFZ messen. Als Indikator gilt der PKW. Dabei wird jedoch vergessen, dass Mobilität in Österreich auch auf anderen Ebenen stattfindet. Züge und Straßenbahnen fahren in der Regel elektrisch und Elektroroller und E-Bikes erfreuen sich großer Beliebtheit. Mittlerweile ist jedes zehnte verkaufte Fahrrad ein E-Bike. Da zu Elektrorollern und Elektrofahrrädern nur Schätzungen abgegeben werden können und nur bei KFZ valide Daten verfügbar sind, beschränken sich die folgenden Statistiken auf die Entwicklung im PKW Sektor. In Österreich waren mit Fahrzeuge der Klasse M1 zugelassen. Davon wurden Fahrzeuge rein elektrisch angetrieben. Dies entspricht einem Anteil von 0,04%. Verglichen mit dem E-Fahrzeugbestand von 2012 (in Österreich 1.389) kam es bei Elektrofahrzeugen zu einer Steigerung um 49%, während über alle Fahrzeuge der Klasse M nur eine Steigerung von 1% festgestellt werden konnte. Seit 2003 hat sich der Bestand an Elektrofahrzeugen verfünfzehnfacht. Ergänzt werden diese durch Hybridfahrzeuge, die neben einem Elektromotor über einen Verbrennungsmotor (95% Benzin / 5% Diesel) verfügen. Abbildung 1 Elektrofahrzeuge in Österreich Im Jahr 2013 wurden in Österreich 654 reine Elektro-Fahrzeuge neu zugelassen. In der 2. Jahreshälfte waren es mit 465 Fahrzeugen deutlich mehr Elektroautos als in der ersten Hälfe (189). Der stärkste AustriaTech 5 55

6 Monat war mit 115 neu zugelassenen Elektroautos der November. Die meisten Hybridfahrzeuge wurden mit fast 300 Stück im April zugelassen. Im ganzen Jahr 2013 waren das Hybridautos Elektroantrieb Hybridantrieb Anzahl % Anzahl % Jänner 8 1% 237 9% Februar 11 2% 199 8% März 6 1% 234 9% April 23 4% % Mai 43 7% 221 9% Juni 98 15% 176 7% Juli 88 13% 176 7% August 69 11% 181 7% September 68 10% % Oktober 72 11% % November % 212 8% Dezember 53 8% 122 5% Summe Tabelle 1 Übersicht der Neuzulassungen von Elektro- und Hybridfahrzeugen in Österreich 2013 Elektrofahrzeuge erfreuen sich eines immer größeren Interesses. Besonders die Hybridtechnologie, die die Vorteile einer elektrischen Mobilität in der Stadt mit der Reichweite eines Verbrennungsmotors kombiniert, ist in Österreich sehr beliebt. Die Zulassungszahlen der letzten vier Jahre lassen einen steigenden Trend hin zur Elektromobilität erkennen. Abbildung 2 Neuzulassungen von Elektro- und Hybridfahrzeugen in Österreich AustriaTech 6 55

7 2.1.2 International International dominieren die USA und Japan die absoluten Zulassungszahlen, jedoch erreichen kleinere Länder (bezogen auf den Fahrzeugabsatz) wie Norwegen oder die Niederlande Spitzenwerte beim prozentualen Anteil an Neuzulassungen und Bestand: im Herbst 2013 war das Elektroauto Tesla Model S mehrmals das meistzugelassene Auto in der monatlichen Statistik in Norwegen. Es existieren regionale Unterschiede bei der Verteilung von BEV und PHEV. In den USA und auch den Niederlanden dominiert deutlich der Plug-In-Hybrid die Absatzzahlen. In Norwegen oder auch Frankreich dagegen spielen diese bisher nur eine untergeordnete Rolle. Die wichtigsten Produktionsstandorte sind die USA (mit den Modellen Tesla Model S, Chevrolet Volt PHEV, Nissan Leaf EV), Japan (Toyota Prius PHEV, Nissan Leaf EV, Mitsubishi i-miev), Deutschland (BMW i3, VW e-golf, VW e-up!) und Frankreich (Renault Twizy, Renault Zoe Z.E., smart fortwo EV). Als kommender Player wird China gesehen, welches heute schon eine sehr strikte Zulassungspolitik bei PKW mit Verbrennungsmotoren verfolgt. In der EVI, der Electric Vehicle Initiative, sind Länder in einer übergreifender politischen Plattform zusammengefasst, die laut eigener Definition 90% der weltweit verwendeten Elektrofahrzeuge abdecken (Österreich wird dabei nicht erfasst). Ziel der EVI ist die Erreichung einer Anzahl vom 20 Millionen Elektrofahrzeugen bis zum Jahr Aus Österreichischer Sicht ist der Vergleich mit Deutschland lohnend, das bis zum Jahr 2020 Leitmarkt für Elektromobilität sein will. Land Anzahl batterieelektrische Fahrzeuge (BEV) Anzahl Hybridfahrzeuge (PHEV, HEV) Summe Elektrofahrzeuge Gesamtbestand Fahrzeuge Typ M1 Anteil am Gesamtbestand Deutschland*** ,22% Österreich** ,26% Schweiz* ,91% * Quelle: Statistik Schweiz: %20Mobilit%E4t%20und%20Verkehr/11.3%20- %20Verkehrsinfrastruktur%20und%20Fahrzeuge/&lang=1&prod=11&openChild=true&secprod=3, eigene Berechnungen ** Stand: (Quelle: Statistik Austria) *** Stand: (Quelle: Tabelle 2 Bestandszahlen im internationalen Vergleich 4 4 abgefragt am AustriaTech 7 55

8 2.1.3 Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen in Österreich und International im Vergleich Die Entwicklung der Elektromobilität geschieht in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. In Norwegen schlagen die Neuzulassungszahlen für das Jahr 2013 mit 6,1% der neu zugelassenen Fahrzeuge zu buche. Somit ist Norwegen der prozentual stärkste Markt für Elektrofahrzeuge. An zweiter stehen die Niederlande mit 5,6% für das Jahr Zu beachten gilt, dass es sich in Norwegen zum größten Teil um reine Elektrofahrzeuge und nur zu einem kleinen Teil um Plug-In hybridelektrische Fahrzeuge handelt. In den Niederlanden sind über 80% der Elektrofahrzeuge Plug-In-Hybride und nur ein kleiner Teil rein elektrisch angetrieben. Mit einem Anteil von über 1% kann noch der US Bundesstaat Kalifornien genannt werden, bei dem der Anteil der elektrifizierten Fahrzeuge 4% beträgt. In allen anderen Ländern beträgt der Anteil im Jahr 2013 unter 1%. 5 Land Anzahl BEV & PHEV Anteil an Gesamtzulassung USA ,62% Japan ,59% Frankreich ,83% China ,08% Deutschland ,25% Italien ,11% Südkorea 900 0,07% Österreich ,02% Tabelle 3a Neuzulassungszahlen von elektrifizieren Fahrzeugen des Typs M1 im Vergleich zur Gesamtzulassungszahl im Jahr ICCT The International Council on Clean Transportation (2014): Driving Electrification A Global Comparison of Fiscal Incentive Policy for Electric Vehicles White Paper, Washington 6 Werte Österreich: 654 BEVs + PHEVs Wert geschätzt; Daten: Statistik Austria; Österreichwerte sind nicht Teil der unter 7 beschriebenen Studie 7 Roland Berger Strategy Consultants, Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbh Aachen (2014): Index Elektromobilität Q1/2014, Aachen AustriaTech 8 55

9 2.2 Ladeinfrastruktur Österreich Eine konkrete Zahl, wie viele Elektrotankstellen in Österreich verfügbar sind, ist nur schwer darzustellen. Verschiedene Plattformen bieten eine Übersicht über Ladestationsstandorte an. Hierbei handelt es sich teilweise um Ladestationen im öffentlichen Raum, um Ladestationen im halböffentlichen Raum (bspw. bei Gaststätten, Geschäften und Freizeiteinrichtungen) sowie um private Angebote zum Aufladen des Akkus. Dadurch sind die Angaben, die auf den verschiedenen Portalen eingeholt werden können, sehr unterschiedlich. Es gibt kein offizielles österreichisches Ladestationsverzeichnis. Im Folgenden sind die wichtigsten Portale (bzw. im Falle von Smatrics Betreiber) und deren Stand an Ladestationen Ende 2013 dargestellt. Die Werte schwanken zwischen guten 560 und Ladestationen. Zu beachten ist, dass zwischen Ladestationen und Ladepunkten oft nicht unterschieden wird. So kann eine Ladestation mehrere Ladepunkte aufweisen. Logo Name Betreiber Webadresse Anzahl Ladestationen KELAG e-tankstellenfinder smatrics Verbund & Siemens -wir-sind/ 61 (nur smatrics- Ladestationen) LEMnet Europäischer Verein zur neutralen Information über europäische und internationale Infrastruktur für alle Elektrofahrzeuge Plugsurfing.com PlugSurfing GmbH Elektrotankstellenverzeichnis Eurosolar Austria Tabelle 4 Ladestationsverzeichnisse in Österreich AustriaTech 9 55

10 2.2.2 International Im Internationalen Vergleich steht Österreich mit der verfügbaren Ladeinfrastruktur gut da, obwohl beachtet werden muss, dass diese teilweise schon wieder veraltet ist. Die meisten Ladestationen sind in den Vereinigten Staaten von Amerika verfügbar. Bei den zur Verfügung stehenden Ladestationen handelt es sich weltweit zu 96% um Stationen für die Langsamladung, nur ca Ladestationen sind für die Schnellladung ausgelegt. Land Ladestationen Land Ladestationen China Italien Dänemark Japan Deutschland Niederlande Finnland 2 Portugal Frankreich Schweden Groß Britannien Spanien 705 Indien 999 USA Tabelle 5: Ladestationen im internationalen Vergleich Neue Elektrofahrzeuge in Österreich 2013 Die Verfügbarkeit von Elektrofahrzeugen wurde in den letzten Jahren als ein entscheidendes Element für die Durchsetzung einer breiten Markteinführung von Elektromobilität gesehen. Waren 2010 bis 2011 nur einzelne Fahrzeuge wie z. B. der Mitsubishi i-miev oder der Nissan Citroen C-Zero in Österreich verfügbar, kamen 2012 und 2013 eine Vielzahl neuer verfügbarer Elektrofahrzeuge auf den Markt. Auch technologisch sind Fahrzeuge wie Plug-In HEVs (hybridelektrische Fahrzeuge) oder Fahrzeuge mit Range Extender mittlerweile Stand der Technik und verfügbar. Neue Geschäftsmodelle in Hinblick auf den Fahrzeugkauf etablierten sich ebenfalls, vor allen die getrennte Finanzierung der Batterie (Batterieleasing) und des Fahrzeugs. Mit den Renault ZE Modellen, hier besonders der Renault Kangoo ZE und der Renault Zoe, sowie mit dem BMW i3 im zweiten Halbjahr, waren zwei Elektrofahrzeuge in der Werbung sehr präsent und somit in der Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit. Die Neuerscheinungen im Jahr 2013: Marke Modell Preise (ab) Marke Modell Preise (ab) BMW i ,00 Renault Zoe ,00 Daimler Smart Electric Drive ,00 Tesla Model S ,00 Ford Fokus Electric ,00 VW e-up! ,00 Renault Kangoo ZE ,00 Daimler MB SLS AMG Electric Drive ,00 Tabelle 6 Neue Elektrofahrzeuge in Österreich Clean Energy Ministerial, Electric Vehicle Initiative, Internation Energy Agency (2013): Global EV Outlook Understanding the electric Vehicle Landscape to 2020, Paris, S4 9 Exkl. Monatliche Batteriemiete von 79,00 170,40 10 Quelle: abgefragt am , Webpages der Anbieter AustriaTech 10 55

11 2.4 Relevante Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität in Österreich Logo Name Webpage Ansprechpartner Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Dr. Daphne Frankl-Templ Bundesministerium für ein lebenswertes Österreich DI Robert Thaler Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Mag. Barbara Putzi- Schmid A3PS Austrian Agency for Alternative Propulsion Systems Dr. Andreas Dorda DI Dr. Reinhard Pfliegl AustriaTech GmbH Mag. Karin Tausz AMP Austrian Mobil Power DI Heimo Aichmaier BiEM Bundesinitiative für Elektromobilität Helmut-Klaus Schimany, MAS, MSc ÖVG Arbeitskreis Elektromobilität /e-mobility Dr. Harald Frey Mobilitätscluster Wien /mobilitaet/de Mag. (FH) Peter Kuen Automobilcluster Oberösterreich Wolfgang Komatz, MSc. Automobilcluster Steiermark DI Franz Lückler Tabelle 7 Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität in Österreich AustriaTech 11 55

12 2.5 Internationale relevante Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität Logo Name Beschreibung Webpage AVERE The European Association for Battery, Hybrid and Fuel Cell Electric Vehicles DG CONNECT DG ENER DG Move EGVI FCHI emi3 HYER EEO Netzwerk zur Etablierung von Elektro-, Hybrid und Brennstoffzellenfahrzeugen in Gemeinden und Ländern Generaldirektion der Europäischen Kommission für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien Generaldirektion der Europäischen Kommission für Energie Generaldirektion der Europäischen Kommission für Mobilität und Verkehr European Green Vehicles Initiative: Public-Private Partnership zur Förderung sauberer Fahrzeuge und Mobilitätslösungen Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking: Public-Private Partnership zur Förderung der Brennstoffzellen- und Wasserstoffenergietechnologien emobility ICT Interoperability Innovation: Industrieinitiative zur Standardisierung von IKT Datendefinitionen, Formaten, Interfaces in der Elektromobilität European Association for Hydrogen and fuels cells and Electromobility in European Regions: Initiative zur Beförderung der Wasserstoff- und Elektromobilität Von HYER koordiniertes und von DG MOVE beauftragtes Projekt zum Monitoring relevanter Entwicklungen in der Elektromobilität en/content/dg-connect m Tabelle 8: Initiativen und wichtige Plattformen der Elektromobilität auf EU-Ebene AustriaTech 12 55

13 3 Elektromobilität im Gesamtverkehr In Österreich ist Elektromobilität ein wichtiger Baustein im Gesamtverkehrssystem. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien und einer höheren Energieeffizienz wird ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet und die Abhängigkeit von Importen fossiler Energieträger reduziert. Mehr als die Hälfte aller mit dem Auto zurückgelegten Wege liegen innerhalb einer Distanz von fünf Kilometern 11, und mehr als 30% der Autofahrten enden bereits nach zwei Kilometern 12. Dies zeigt, dass ein wesentlicher Teil der Mobilität der Menschen in einem nahen Umfeld und damit vor Ort innerhalb der Städte und Gemeinden stattfindet. Dies bedeutet aber auch, dass ein Großteil der (negativen) Auswirkungen von Verkehr und Mobilität, wie Lärm Verschmutzung und Unfälle, besonders vor Ort spürbar ist. Elektromobilität steht in der österreichischen Verkehrspolitik für ein Element eines modernen und effizienten Gesamtverkehrssystems, das vor allem die kombinierte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und umweltfreundlicher Fahrzeuge forciert. Sie stellt nicht das Bedürfnis nach individueller und motorbetriebener Mobilität in Frage, sondern bietet die Möglichkeit, die Art und Weise, wie Fortbewegung stattfindet zu ändern und dabei bereits bestehende elektrifizierte Fortbewegungsmittel zu ergänzen. Die Elektromobilität vernetzt dabei Bahn, Straßenbahn, E-Nutzfahrzeuge, E-Busse, E-PKW und E- Scooter und ergänzt diese durch Angebote wie leihbare E-Fahrräder oder E-Carsharing. Ziel ist eine attraktive Kombination von elektrifizierten Individualverkehrsangeboten mit dem öffentlichen Verkehr. Mobilität muss dabei leistbar und verfügbar sein. Neben dem privaten Nutzer gilt es besonders Gewerbetreibende und Flottenbetreiber für die Elektromobilität zu begeistern. Der Umsetzungsplan Elektromobilität in und aus Österreich bildet dafür die Grundlage. Mobilitätsdienstleistungen wie DriveNow (Carsharing), ParkNow oder ChargeNow zeigen, dass der Trend bei Automobilherstellern auch Richtung Mobilitätsdienstleistungen geht. Auch Marktplätze wie ParkatmyHouse 13 zeigen welche neuen Geschäftsmodelle und Dienstleistungen bereits verfügbar sind. 3.1 E-Car-Sharing & E-Taxis Österreich E-Car-Sharing und E-Taxis bieten einen Lösungsansatz für die immer noch hohen Anschaffungskosten für Elektrofahrzeuge bei gleichzeitig niedrigen Kosten im Betrieb. Nach dem Motto Nutzen statt besitzen sind daher auch in Österreich erste Umsetzungen für die Etablierung von E-Taxiflotten und E-Car-Sharing zu beobachten. 11 VCÖ Verkehrsclub Österreich (2012): Elektromobilität im ländlichen Raum. URL: http: abgefragt am 17. April Fraunhofer IAO (2011): Roadmap elektromobile Stadt Meilensteine auf dem Weg zur nachhaltigen urbanen Mobilität, Stuttgart 13 https://www.parkatmyhouse.com AustriaTech 13 55

14 In Österreich gibt es neben privaten Plattformen auch gewerbliche Anbieter für E-Car-Sharing. Die wichtigsten, die allerdings nicht alle ausschließlich Elektrofahrzeuge in ihrem Fuhrpark führen, sind: Anbieter Webpage Wirkungsgebiet EMIL Car-Sharing mit E-Fahrzeugen in Salzburg Salzburg Caruso Car-Sharing https://carusocarsharing.com/ Österreichweit Flinkster Mein Car-Sharing Deutschland / Österreich Tabelle 9 E-Car-Sharing Plattformen in Österreich 14 Car-Sharing funktioniert vor allem in urbanen Räumen, in denen das Netz an öffentlichen Verkehr gut ausgebaut ist und eine gute Rad- und Fußweginfrastruktur besteht. Für diese innerörtlichen Wege eignen sich Elektrofahrzeuge sehr gut. Im Folgenden werden einige Beispiele in Österreich angeführt: E-Car-Sharing EMIL in Salzburg Autoteiler können in Salzburg seit Mitte Juli 2013 auf vier Renault Zoe zurückgreifen. Das von REWE Group und Salzburg AG seit 2012 betriebene E-Car-Sharing-Projekt EMIL hat diese in seine Flotte aufgenommen. Zudem wurde eine neue Ausleihstation gegenüber der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Betrieb genommen, mit der gezielt Studenten sowie Mitarbeiter und Gäste des nahen Landhauses angesprochen werden sollen. Privates E-Car-Sharing über die Plattform Caruso Für private Nutzer, die ihr Fahrzeug mit andern teilen wollen, oder nur gelegentlich ein Fahrzeug benötigen, bestehen verschiedene Möglichkeiten des direkten Car-Sharing auf persönlicher Ebene. Verschiedene Plattformen, wie CARUSO, bieten Anleitungen, Tipps und Vermittlung von an Car- Sharing interessieren Personen an. Diese bieten auch Rechenmodelle, Standardverträge zur rechtlichen Absicherung, sowie Gruppenverwaltungstools. Das Angebot richtet an Nutzer von Elektrofahrzeugen. Der Gaubitscher Stromgleiter wird über diese Plattform verwaltet. Im März 2014 wird in Baden ein Car-Sharing Projekt gestartet, bei dem sich bis zu 30 Einwohner ein Fahrzeug teilen sollen. E-Fahrzeug-Verleih VELOVITAL Velovital, ein Tochterunternehmen der Energie Steiermark, bietet an über 100 Verleihstationen in Österreich und Deutschland rund Elektrofahrzeuge (E-Autos, E-Scooter, E-Fahrräder und E- Trikes) zum Verleih an. Im September 2013 konnte eine neue Verleihstation mit E-Trikes und zwei Renault Twizy vor der Therme Loipersdorf für die Gäste eröffnet werden. E-Fahrzeuge für Gemeinden und Non-Profit Organisationen in Oberösterreich In Oberösterreich bietet die Energie AG Oberösterreich gemeinsam mit der Oberösterreichischen Versicherung und einem regionalen Autoverkäufer seit September 2013 für Gemeinden und Non- Profit-Organisationen Elektrofahrzeuge für einen monatlichen Pauschalpreis von 504 Euro an. In diesem Preis inbegriffen sind die Leasingrate, Batteriemiete, Versicherung, Ladestation, Reifen und Wartung. Dies macht Kosten plan- und kalkulierbar und soll den Gemeinden Einstiegsbarrieren nehmen. Sechs Gemeinden, das Rote Kreuz und das Regionalforum Steyr-Kirchdorf sind die ersten 14 Quelle: abgefragt am AustriaTech 14 55

15 Nutzer. In Steyr selbst wird der Fuhrpark, der Fahrzeuge, der die Essen auf Rädern Mahlzeiten ausliefern, elektrifiziert. Zunächst wurden zwei Elektrofahrzeuge angeschafft, im Jahr 2014 sollen zwei Weitere folgen. Da die Fahrzeuge täglich ca Kilometer unterwegs sind wird es keine Reichweitenproblematiken geben. Essen auf Rädern wird in Steyr vom Roten Kreuz durchgeführt. Etwa 240 Steyrer nehmen das Angebot in Anspruch. E-Car-Sharing mit Anrufsammeltaxi Gemeinde Krenglbach In der oberösterreichischen Gemeinde Krenglbach wurde im September 2013 eine Mobilitätscard eingeführt, die E-Car-Sharing mit einem Anrufsammelbus verbindet. Im Mittelpunkt steht der gemeinnützige Verein Mobilcard Krenglbach Verein zur Förderung der Mobilität in Krenglbach Gemeindebewohner können Mitglied in einem Verein werden. Gegen einen jährlichen Mitgliedsbeitrag können der Ortsbus sowie die beiden E-Fahrzeuge genutzt werden. Machbarkeitsstudie für eine rein elektrisch betriebene Taxiflotte in Wien Projekt ZENEM Das im Juli 2013 abgeschlossenen Projekt ZENEM Zukünftige Energienetze mit Elektromobilität hat die Auswirkungen von zukünftigen E-Taxis auf das Niederspannungsnetz in Wien umfassend untersucht. Folgende Ergebnisse wurden erzielt: - Ein Umstieg des derzeitigen Funktaxibetriebs auf reine Elektrofahrzeuge ist in Wien realisierbar. - Bedarfsgerechte Ladesteuerung der E-Taxis ist notwendig, um lokale Überlastungen zu verhindern und einen geregelten Netzbetrieb garantieren zu können. - Elektrotaxis liefern in Kombination mit erneuerbaren Energiequellen einen wesentlichen Beitrag zur CO 2 -Reduktion. Aufbauend auf ZENEM soll in Wien ein E-Taxi-Projekt implementiert werden. Car-Sharing der Deutschen Bahn FLINKSTER in Wien Seit August 2013 steht Flinkster, das Car-Sharing-Angebot der Deutschen Bahn, für Kunden in Österreich zur Verfügung. Das Projekt wird in Wien gestartet. Ziel ist es 50 Fahrzeuge in Wien im Angebot zu haben. Mit dem Mitsubishi imiev, dem Renault Zoe und dem Mercedes Benz A-Klasse E-Cell können Nutzer elektrisch betriebene Fahrzeuge erleben. TRENDS: E-Car-Sharing & E-Taxi in Österreich In vielen Gemeinden ein Zukunftsthema Von der öffentlichen Hand verstärkt gefördert Zunahme von privaten bzw. Peer-to-Peer-E-Car-Sharing Initiativen Zunehmendes Angebot von Mobilitätsdienstleistungen durch Autohersteller AustriaTech 15 55

16 3.1.2 International E-Car-Sharing (E-)Car2Go Stuttgart (D) Im März 2013 wurde die bestehende 300 Elektrofahrzeuge starke Car2Go-Flotte in der Baden- Württembergischen Stadt Stuttgart um 100 Smarts Electric Drive erweitert. Weltweit wächst Car2Go im Bereich des flexiblen Car-Sharing. Die mehr als Fahrzeuge haben einen Nutzerstock von mehr als Kunden erreicht, davon über Nutzer in sechs deutschen Standorten. Mehr als Car2Go-Fahrzeuge besitzen einen batterieelektrischen Antrieb. Die Zahl der absolvierten Mietvorgänge an allen Standorten liegt bei über sieben Millionen. Im Durchschnitt beginnt rund alle drei Sekunden eine Car2Go-Fahrt in einer der weltweit 18 Städte. Citroën MULTICITY CAR-SHARING Berlin (D) Mit Multicity bietet Citroen in Berlin ein Car-Sharing-Angebot an, das zu 100% mit Elektrofahrzeugen betrieben wird. Die Fahrzeugflotte besteht ausschließlich aus CITROËN C-Zero Elektromobilen, ist jederzeit verfügbar, ohne feste Mietdauer und kann stationsunabhängig gefahren und geparkt werden. Im Standardtarif fallen Kosten von 28 Cent pro Minute Fahrtzeit an. Mit Ende 2013 stehen 350 Fahrzeuge zur Verfügung. Daimler Car2Share (D) Mit dem Modell Car2Share Living können Bewohner des Wohnquartiers Marina im Hamburger Stadtteil Harburg auf einen eigenen Fahrzeugpool zurückgreifen. Zur Wahl stehen dabei die Modelle Smart Fortwo Electric Drive und Mercedes Benz Vito E-Cell. Zum jeweiligen Reservierungszeitraum steht das Auto dann über ein schlüsselloses Zugangssystem zum Abfahren bereit. Abgerechnet wird nach gefahrenen Kilometern und Mietdauer. Analog dazu funktioniert auch das Prinzip von,,car2share Working für die Unternehmen eines Büro- und Technologiestandorts am Hamburger Hafen. Es handelt sich um Pilotversuche um das Nutzerverhalten zur erheben und damit das ideale Angebot zu erarbeiten. E-Scooter Going Green (E) Going Green hat Ende Mai 2013 in Barcelona den Startschuss für ein E-Scooter-Sharing gegeben. Zum Einsatz kommen zunächst 50 Elektroroller der Marke Motit. Ende 2013 waren es bereits 300 Scooter. Sixt Leasing (D) Der Mobilitätsdienstleister Sixt Leasing und die PSA-Gruppe starteten im Juni 2013 mit zunächst fünf Modellen ein neues Car-Sharing Angebot. Eines dieser Fahrzeuge ist ein Peugeot ion. Mit dem neuen Mobilitätsangebot sollen Firmen ohne großen Aufwand zum Autovermieter für ihre Mitarbeiter werden, die die Car-Sharing-Fahrzeuge nicht nur für dienstliche Fahrten buchen können, sondern zur Steigerung der Auslastung auch für private Aktivitäten. Die Kosten können je nach Einsatzzweck bestimmten Kostenstellen oder bei Privatfahrten dem Fahrer belastet werden. Damit sollen sich die Aufwendungen für Firmenmobilität, auch durch Reduzierung der Ausgaben für Taxi und Mietwagen, insgesamt um bis zu 30 Prozent senken lassen. AustriaTech 16 55

17 San Francisco (USA) Die US amerikanische Städte San Francisco und Berkeley haben 1,5 Mio. Dollar für ein gemeinsames Pedelec-Sharing in die Hand genommen. In dem Pilotprojekt sollen 90 E-Bikes an 25 Orten zu Preisen etwa auf halbem Niveau der Car-Sharing-Konkurrenz zur Miete angeboten werden. 2Rad Sharing in Mailand (I) Im November 2013 wurde in Mailand ein sogenanntes EQ-Sharing eröffnet. An 15 Stationen können E-Mobile ausgeliehen werden. Die Zweisitzer Freeduc von Ducati Energia haben eine Reichweite von 40 Kilometern bei einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h E-Taxis E-Taxi New York (USA) Seit April 2013 sind in New York City sechs Elektrotaxis der Marke Nissan Leaf in einem Pilotprojekt im Einsatz. Ziel des Projektes ist es ein Verständnis zu erhalten unter welchen Parametern elektrisch betriebene Fahrzeuge in Taxiflotten integriert werden können. Taxi Electric Amsterdam (NL) In Amsterdam sind seit November 2011 rein elektrisch betriebene im Taxibetrieb der Marke Nissan Leaf im Einsatz. Bis zum Jahr 2013 konnte die Flotte auf 25 E-Taxis ausgebaut werden. Neben dem Stadtgebiet von Amsterdam wird auch der Flughafen Schiphol betreut. Die Firma Taxi Electric macht es sich zur Aufgabe, Verkehr mit einem Minimum an Umweltbelastung anzubieten. In einem weitern Schritt sollen ab dem Frühjahr 2014 Elektrofahrzeuge des Typs Nissan NV200 zum Einsatz kommen. E-Taxis in Bogota (CO) Im September wurde die größte Elektrotaxi-Flotte Südamerikas aus 45 BYD e6 Fahrzeugen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota eingeführt. Durch die Abschaffung von Einfuhrzöllen sollen in drei Jahren über E-Fahrzeuge aller Art auf Bogotas Straßen fahren. E-Taxi Barcelona (E) Die auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2013 präsentierte Taxi-Version des neuen Nissan e-nv200 wird in Barcelona emissionsfrei Taxikunden befördern. Barcelona wird die erste Stadt sein, die den rein elektrisch betriebenen e-nv200 als öffentlich zugängliches Taxi einsetzt. Neben den Fahrzeugen entsteht im Stadtgebiet ein Netz von Schnellladestationen, das von den Taxis aber auch von den sonstigen Nutzern von E-Fahrzeugen genutzt werden kann. Nissan und Barcelona wollen außerdem den Einsatz von Elektrofahrzeugen als Lieferwagen fördern. Als Teil der Vereinbarung hat der Stadtrat zugesichert, spezielle Ladezonen mit Ladepunkten für Elektrofahrzeuge einzurichten. TRENDS: E-Car-Sharing & E-Taxi International In vielen Städten Pilotprojekte für E-Taxis vorhanden viele Erfahrungsberichte werden in Kürze verfügbar sein Boom im Car-Sharing in urbanen Gebieten verstärkt E-Fahrzeuge im Einsatz AustriaTech 17 55

18 3.2 E-Logistik & ÖV Elektromobilität hat im Transportwesen sehr gute Chancen eingeführt zu werden, da sie zum einen eine umweltschonende aber auch kosteneffiziente Alternative darstellen. Gerade dort, wo Wege kalkulierbar sind und Fahrzeuge entweder auf bestimmten Routen oder nur zu gewissen Zeiten im Einsatz sind, ist Elektromobilität eine gute Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Größte Herausforderung für die preissensible Logistikbranche bleibt jedoch der deutlich höhere Anschaffungspreis von E-Nutzfahrzeugen Österreich CO 2 -neutrale Zustellung von Postsendungen durch die österreichische Post Die Österreichische Post gibt an, jede Sendung (Brief, Paket, Werbesendung, Zeitschrift) CO 2 -neutral zuzustellen. Dies soll über ein 3-Stufen-Programm erreicht werden (Vermeiden und Effizienz steigern, Alternative Energieformen, Kompensation). Mit Ende 2013 umfasste der E-Fuhpark der Post 581 einspurige Fahrzeuge (E-Fahrräder, E-Mopeds) und 72 mehrspurige E-Fahrzeuge (E-Autos, E-Trikes, E-Quads). Ziel ist es die Gesamtzahl an elektrifizierten Fahrzeugen bis 2016 auf Fahrzeuge zu erweitern. Alternativ angetrieben Fahrzeuge in der innerbetrieblichen Logistik: REWE und E-LOG Biofleet Die Firma REWE, zu der Einzelhandelsmarken wie BILLA und Merkur gehören, hat seit 2011 drei Hybrid-LKWs im Einsatz. Im Herbst 2013 wurde der Fuhrpark um drei Biogas LKWs ergänzt. Im Projekt E- LOG Biofleet werden seit Juni 2013 Brennstoffzellen als Rangeextender für zwölf Flurförderfahrzeuge getestet. Diese sollen die langen Standzeiten, die besonders im Mehrschichtbetrieb in einem Lager zu einer Minderung der Produktivität führen, verringern. Die Versorgung mit Wasserstoff wird durch die Installation einer dezentralen Wasserstoffproduktionsanlage sichergestellt. Neben technischen, ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten liegt der Fokus auf Fragen der Sicherheit und der gewerblichen Zulassung der Fahrzeuge und der Anlage Einkaufslieferungen per E-Bike Seit März 2013 liefern arbeitslose Jugendliche in Salzburg Einkäufe per E-Rad nach Hause. Die Initiative vom Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung und dem Handelskonzern Spar verfolgt das Ziel Jugendlichen eine Perspektive geben. Geliefert wird im gesamten Stadtgebiet. Der Kunde kauft ein, bezahlt an der Kasse, legt seine Waren in ein Schließfach und legt selbst die Uhrzeit der Lieferung fest. Die Jugendlichen liefern die Einkäufe zum gewünschten Zeitpunkt an. Bei Bedarf werden für wärmempfindliche Produkte Kühlboxen zur Verfügung gestellt. Der Preis für die Kunden liegt bei zwei Euro pro Lieferung. Geliefert wird von Montag bis Samstag von bis Uhr. Elektrobusse der Wiener Linien Im Mai 2013 wurde der Innenstadtbuslinienbetrieb der Wiener Linien komplett auf rein elektrische Fahrzeuge umgestellt. Die Energie bezieht der Elektrobus an den Endhaltestellen über einen Dachstromabnehmer. Dabei nutzt der Bus das Stromversorgungsnetz der Straßenbahn. Im Linienbetrieb ist der Schnellladevorgang innerhalb von 10 bis 15 Minuten abgeschlossen. Nachts erfolgt eine Langsamladung der Energiespeicher im Depot. Insgesamt sind zwölf speziell für die Wiener Linien gefertigte E-Busse der Firma Rampini im Einsatz. AustriaTech 18 55

19 REZIPE Renewable Energy for Zero Emission Transport in Europe Im Rahmen des Projekts REZIPE (Renewable Energies For Zero Emission Transport in Europe) kommen in sechs europäischen Regionen elektrisch betriebene Fahrzeugen zum Einsatz mit dem Ziel, emissionsfreie Fahrzeuge in Kombination mit erneuerbaren Energien im privaten und gewerblichen Bereich sowie im öffentlichen Verkehr zu etablieren. Auf diese Weise sollen der Ausstoß von Kohlendioxid, Stickoxiden und Feinstaub verringert werden. Teilnehmende Regionen sind in Österreich Oberösterreich und Klagenfurt, Reggio Emilia und Bolzano in Italien, Ljubljana in Slowenien und Györ in Ungarn. Folgende Fahrzeuge kamen zum Einsatz: Piaggio Porter. SASA Electric Busses, Renault Twizy, verschiedene E-Bike Typen. Verknüpfung mit dem öffentlichen Verkehr: emorail Die Etablierung integrierter Elektromobilitätsangebote für Pendler ist Ziel des Projekts emorail. Der Pendler fährt morgens mit dem Sharing-Fahrzeug zum Bahnhof und pendelt mit dem Zug in die Stadt. Der Tagesnutzer (Unternehmen, Gebietskörperschaften, etc.) nutzt das Fahrzeug während des Tages für seine Tätigkeiten. Seit September 2012 läuft der Pilotversuch in zwei Regionen (Bucklige Welt und Leibnitz) mit insgesamt sechs Pendlern und fünf Unternehmen als Tagesnutzer. Ein intermodales E- Car-Sharing- und E-Bike-Angebot wird in den beiden Städten Wien und Graz umgesetzt und erprobt. Diese Lösung soll ein Verständnis von Elektrofahrzeugen als ergänzende Mobilität in Kombination mit dem ÖV fördern und eine Alternative zum Besitz eines PKW bieten. Pendler erhalten so die Möglichkeit, ihre Alltagsmobilität ohne eigenen PKW zu gestalten. TRENDS: E-Logistik & ÖV Österreich zunehmende Elektrifizierung von Flotten des öffentlichen Verkehrs von Testbetrieben zum Regelbetrieb zunehmende Elektrifizierung von innerörtlichen Transportwegen. Alternative Fahrzeuge kommen zum Einsatz - Lastenrad International europäische Ebene FREVUE Freight Electric Vehicles in Urban Europe Mit FREVUE startete im Sommer2013 ein Demonstrationsprojekt, das Industrie, Verbrauchern und politischen Entscheidungsträgern das Potenzial von elektrisch betriebenen Verkehrsträgern im Güterund Transportverkehr näher bringen soll. In Bezug auf Emissionen von Lärm und Luftverschmutzung sollen elektrisch betriebene Fahrzeuge im Güterverkehr in Innenstädten einen wichtigen Beitrag zur Ökologisierung leisten. Die Demonstrationen werden in Amsterdam, Lissabon, London, Madrid, Mailand, Oslo, Rotterdam und Stockholm umgesetzt. ZeEUs Zero Emission Urban Bus Systems Ziel des im November 2013 gestarteten Projektes ist die Demonstration des ökonomisch sinnvollen Einsatzes von elektrischen Bussen. In acht Städten (Barcelona, Rom, London, Münster, Bonn, Glasgow, Stockholm) werden 35 voll elektrische und hybridbetriebene Busse eingesetzt sowie die erfor- AustriaTech 19 55

20 derliche Ladeinfrastruktur installiert. Ergänzend dazu werden Erfahrungen aus bereits bestehenden europäischen Projekten über ein Monitoring zusammengefasst. ENCLOSE Energy efficiency in City LOgistics Services for small and mid-sized European Historic Towns (EU) Das ENCLOSE Projekt beschäftigt sich mit der Frage von Formen der Logistik in kleinen und mittelgroßen europäischen historischen Städten und zeigt Lösungen auf, wie speziell Elektromobilität die innerörtlichen Wegeketten positiv beeinflussen kann. Im Rahmen des Projekts wurde eine Broschüre zu Electric Fleets in Urban logistics veröffentlicht: Unternehmen Wasserstoff-Transportfahrzeuge bei BMW (USA) Die BMW US-Tochter BMW-Manufacturing setzt seit März im Werk Spartanburg in South Carolina verstärkt auf Brennstoffzellen-Technologie in der Logistik. Über 230 Hub- und Transportfahrzeuge fahren in der Fabrik mit Wasserstoff. Elektrische Fahrzeuge bei FedEx (HK) Das Frachtunternehmen FedEx Express (FedEx) hat in Hong Kong seit März 2013 zehn Elektrofahrzeuge im Einsatz und damit die erste elektrische FedEx Flotte in Asien. Insgesamt verfügt die Firma weltweit über ca. 200 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge, bisher aber noch keine in Asien. E-Busse als Ersatz von Kleintransportern bei Verizon (USA) Um Staus und die Kohlendioxid-Emissionen in New York City zu verringern, hat die Firma Verizon seit März 2013 eine Flotte von 25 Bussen im Einsatz, die Haustechniker an zentralen Standorten in der ganzen Stadt abholt und sie dann zu den lokalen Baustellen transportiert. Die Flotte ersetzt etwa 250 Verizon Klein-Lastwagen aus der Stadt sowie die gleiche Anzahl an Stellplätzen. Die Busse, von denen jeder bis zu zwölf Techniker aufnehmen kann, brauchen nicht auf öffentlichen Straßen abgestellt zu werden im Gegensatz zu herkömmlichen Verizon Fahrzeugen, die von den Technikern von Arbeitsort zu Arbeitsort gefahren und währenddessen geparkt werden. Bei einem Teil diese Flotte handelt es sich um Plug-In-Elektro-Fahrzeuge. Ziel ist es jährlich l Benzin (645t CO 2 ) einzusparen. Elektro-Transporter bei UPS (D) Im Juli startete das Transportunternehmen UPS einen Kleinflottenversuch mit Elektro-Transportern in Karlsruhe Sieben Elektro-Transporter vom Typ P80E für die Niederlassung in Karlsruhe umgebaut. Die Fahrzeuge sollen im Kleinflottenbetrieb dabei helfen, neue Erkenntnisse über alternative Antriebe zu gewinnen. Hybrid LKW bei der Logistikfirma Dentressangle (F) Von Juli 2013 bis Jänner 2014 testete das Transportunternehmen Norbert Dentressangle einen 16t Hybrid LKW der Firma Renault. Das Fahrzeug verfügt über eine rein elektrische Reichweite von bis zu 60 Kilometern, mit dem Verbrennungsaggregat sind es mehr als 400km. Der Elektromotor leistet 103 kw bei einer Spannung von 400V. AustriaTech 20 55

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Aachen, Berlin, Lissabon, Paris und Rom, 24. März 2015.

Mehr

emobility-dashboard Deutschland

emobility-dashboard Deutschland 2014 emobility-dashboard Deutschland mit freundlicher Unterstützung von TÜV SÜD INHALT Neuzulassungen Pkw mit Elektro-, Hybrid- und Plug-in-Hybridantrieb 2014 Bestandsentwicklung der Elektro-Pkw und Plug-in-Hybride

Mehr

Monitoringbericht. Elektromobilität 2014

Monitoringbericht. Elektromobilität 2014 Monitoringbericht Elektromobilität 2014 // Elektromobilität 2014 Monitoringbericht IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH,

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Pressemitteilung Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Berlin, 19. Oktober 2015. Die Berliner

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren."

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. ELEKTROMOBILITÄT: Innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette EnInnov2012 / TU Graz 15. und 17. Februar 2012 Dipl.-Ing. Leitung Elektromobilität Siemens AG Österreich Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe 06 2015 Elektromobilität: Projekte und Initiativen Pionierarbeit im

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

emorail Integrated emobility Service for Public Transport

emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. Powered by: emorail

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft

IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft IVS Symposium 2012 CarSharing Möglichkeiten der CarSharing-Technik heute und in Zukunft 1 Über uns Zahlen und Fakten Gründung mit Patent für elektronisches Car-Sharing System in 1997 Marktführer für Car-Sharing-Systeme

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011

Continental-Mobilitätsstudie 2011. Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Klaus Sommer Hannover, 15.12.2011 Inhalte der Studie Bedeutung der Elektromobilität in der zukünftigen Alltagsmobilität Urbanisierung Was sind die Herausforderungen in der Alltagsmobilität für internationale

Mehr

Nachhaltige Elektromobilität aus einer Hand.

Nachhaltige Elektromobilität aus einer Hand. Nachhaltige Elektromobilität aus einer Hand. Deutlich Athlon. Lust auf eine nachhaltige Beziehungskiste? Dann wird es Zeit für eine elektrisierende Erfahrung. Elektromobilität ist eine schwierige Angelegenheit,

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

SchaufensterBlick 2014

SchaufensterBlick 2014 SchaufensterBlick 2014 eautarke Zukunft Lösungen in Smart Grids eautarke Zukunft Die Zielsetzung von eautarke Zukunft ist die Entwicklung neuer, erfolgsträchtiger und nachhaltiger Produkte und nachhaltiger

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum?

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? 4. Kongress Elektromobilität Luzern, 30.1.2013 Marco Piffaretti Direktor InfoVEL Schnellladung für e-autos: Ein Weltweites

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT IST JETZT. smatrics.com

ELEKTROMOBILITÄT IST JETZT. smatrics.com ELEKTROMOBILITÄT IST JETZT. smatrics.com WAS IST SMATRICS INNOVATIV. ELEKTRISIEREND. ALLGEGENWÄRTIG. Alle reden über Nachhaltigkeit, Umweltschutz und elektrische Mobilität. SMATRICS macht es zur Realität

Mehr

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 <<

>> Fuhrparkmanagement in deutschen Unternehmen 2011 << Dataforce-Studie Flottenmarkt Deutschland: >> Elektrofahrzeuge in deutschen Fuhrparks

Mehr

Glashütten tankt Zukunft!

Glashütten tankt Zukunft! Glashütten tankt Zukunft! Besuchen Sie uns zur Einweihung unserer ersten Natur strom-tankstelle 20. Dezember, 10 bis 12 Uhr Schloßborner Weg 2 Einweihung der Naturstrom- Tankstelle in Glashütten Liebe

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen RWE emobility Elektrisch Laden 2.0 Dr. Norbert Verweyen RWE Effizienz GmbH 30.04.2015 Inhalte Präsentation Unsere Themen heute > Infrastruktur für emobility > Stromtanken nach Eichrecht > Ladelösungen

Mehr

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Geschäfts- und Abrechnungsmodelle E-Mobility 6. Solartagung Rheinland-Pfalz, Birkenfeld, Martin Görlitz Vorstand, GÖRLITZ AG GÖRLITZ Mobility

Mehr

E-Mobilität und Partnerschaftsmodelle für öffentliche Flotten

E-Mobilität und Partnerschaftsmodelle für öffentliche Flotten E-Mobilität und Partnerschaftsmodelle für öffentliche Flotten Dr. Peter-Roman Persch, ÖPP Deutschland AG Berlin, 20.01.2015 Partnerschaftsmodelle im Bereich E-Mobilität für öffentliche Flotten wurden systematisch

Mehr

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community

Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Elektromobilität in Japan- Leben in der Smart Community Dr. Frauke Bierau VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Berlin, den 17. September 2015 Elektromobilität in Japan Japan ist Pionier und weltweit fortschrittlichster

Mehr

Neue E-Mobil-Angebote für unsere Mitglieder

Neue E-Mobil-Angebote für unsere Mitglieder 23.12.2013 Neue E-Mobil-Angebote für unsere er Nach dem überwältigendem Erfolg unserer Nissan LEAF-Aktion im September folgen hier nun nach erfolgreichen Verhandlungen mit den E-Mobil-Herstellern- und

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA

ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA EMAID AT007 AT001 EVSEID ELEKTROMOBILITÄT AKTUELLER STAND DER EINFÜHRUNG IN ÖSTERREICH UND ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN IN EUROPA Smart Grids für Smarte Mobilität Ort: BMVIT, Radetzkystraße 2, Raum EA

Mehr

Die Schweizer fahren elektrisch ab! Ergebnisse einer Online-Umfrage der Mobilitätsakademie

Die Schweizer fahren elektrisch ab! Ergebnisse einer Online-Umfrage der Mobilitätsakademie Medienmitteilung Die Schweizer fahren elektrisch ab! Ergebnisse einer Online-Umfrage der Mobilitätsakademie Bern, 27.05.2010. Mit ihrer Online-Umfrage Erfahren Sie die Schweiz elektrisch! fing die Mobilitätsakademie

Mehr

Elektromobilität im ländlichen Raum eine Utopie? Erfahrungsbericht von E-WALD, Modellregion Bayerischer Wald

Elektromobilität im ländlichen Raum eine Utopie? Erfahrungsbericht von E-WALD, Modellregion Bayerischer Wald Elektromobilität im ländlichen Raum eine Utopie? Erfahrungsbericht von E-WALD, Modellregion Bayerischer Wald Anton Achatz COO/CTO E-WALD GmbH anton.achatz@e-wald.eu +49 9923 8045 310 Projektziele Demographischer

Mehr

Elektromobilität Einführung

Elektromobilität Einführung Elektromobilität Einführung Einführung & Überblick Arthur Dornburg Geschäftsführer AG Nachhaltige Mobilität Brikettfabrik LOUISE, 06. Juli 2015 www.mp-e-mobility.de Elektromobilität IST Realität m + p

Mehr

Medieninformation So sonnig kann Tanken sein Voraus Fahren Laden ist das neue Tanken

Medieninformation So sonnig kann Tanken sein Voraus Fahren Laden ist das neue Tanken E-Mail info@.de So sonnig kann Tanken sein Tank-Klappe auf, Sonne rein! Selbst produzierten Solarstrom tanken. Das ist der Traum vieler Elektroautobesitzer. Mit den Amtron Heimladestationen von Mennekes

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia

Flash! Fahren mit Strom. Tickets gewinnen. Sommer 2015. Musical Romeo & Julia Flash! Sommer 2015 Fahren mit Strom Tickets gewinnen Musical Romeo & Julia 2 EDITORIAL 3 Die Verwendung des Model S Bildes auf der Titelseite wurde dank freundlicher Unterstützung durch Tesla möglich gemacht.

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen

Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Oldenburger Energiecluster OLEC e.v. Dialogplattform für die Energiewende - Regionales Netzwerk mit internationalen Verbindungen Cluster Dialogue International - Energy, Hannover, 10 April 2013 Oldenburger

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens AG 2012 Motivation des Forschungsprojekts ENUBA - Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltenlastung von

Mehr

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen.

In 2013 wurden 1 737 elektrische Fahrzeuge neu zugelassen. Der Markt ist rasant am wachsen. FAQ 1. Wie viele Elektroautos gibt es zur Zeit in der Schweiz? Derzeit sind in der Schweiz über 3 500 elektrische Fahrzeuge registriert (Stand Januar 2014). Zu den elektrischen Fahrzeugen zählen vollelektrische

Mehr

Komplettlösungen für eine effiziente E-Mobilität.

Komplettlösungen für eine effiziente E-Mobilität. EINSPAREN Komplettlösungen für eine effiziente E-Mobilität. Schneller auftanken saubere Sache. eies CO2 fr den a l l l e Schn 30 Minuten ls iger a in wen www.energy.gildemeister.com ERZEUGEN SPEICHERN

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Die ganzheitliche Betrachtung der Elektromobilität führt zum nächsten Meilenstein. Mennekes bietet als Entwickler der genormten Typ

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität

Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität Elektromobilität als Serviceleistung BMVIT Strategieoffensive Smart Grid 2.0 Integration Elektromobilität Wagner, Plunger, Cupal, Wien 25.02.2015 Vertraulich Kooperative E-Mobility Projekte als Hebel für

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement

swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement swa Carsharing: Auto sucht Stellplatz! Mehrwert für Ihre Wohngemeinschaft durch die neue Welt der Fortbewegung. Dr. Michael Neßler, Kundenmanagement AUGSBURG, DEN 24.6.2015 Inhalte 1. Das swa Carsharing

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen

Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen Ich habe überhaupt kein Auto Warum Kunden Carsharing nutzen 22. Oktober 2012 Florian von Wangenheim Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing 10/28/12 1 Agenda 1. Trends mit Einfluss auf

Mehr

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom Eine runde Sache. E-Bike ab CHF 39. /Mt. inkl. Ökostrom Umweltbewusst unterwegs * Zuzüglich einer einmaligen Basisrate von CHF 500. im ersten Monat, spätestens zahlbar bei Abholung des E-Bikes. Umweltbewusst

Mehr

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH

Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden. Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH Intelligente Ladelösungen für Flottenkunden Berlin, 18. September 2014 Jens Meyer, RWE Effizienz GmbH 1 Elektromobilität in der Flotte: Fallbeispiele 2 Kommunikation als Klammer 3 RWE Elektromobilität

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Guo Lu Florian Schwertmann Daniél Fritsche Benjamin Brinkmann 11.12.2012 Osnabrück - 1 - Inhaltsübersicht 1. Historie 2. Hybridantrieb

Mehr

emobilität für Firmenflotten

emobilität für Firmenflotten emobilität für Firmenflotten e-mobil BW Technologietag, 10. Oktober 2012 1 INST/SAS 10/10/2012 GmbH 2012. All rights reserved, also regarding any disposal, exploitation, reproduction, editing, distribution,

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister Zukunft der Städte Elektromobilität als Chance 29. März 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind Städter. Drei von vier Deutschen leben in großen,

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Konrad Götz ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main Mittelhessisches Klimaschutzforum

Mehr

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld Shared E-Fleet Konsortium CUSTOMER JOURNEY E-Mobility mit Shared E-Fleet Shared E-Fleet Konsortium 2 Gemeinsam genutzte Elektrofahrzeugflotte

Mehr

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions

BELECTRIC 360. Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC 360 Energy & E-Mobility Solutions BELECTRIC: Kurze Vorstellung Ca. 1.750 Mitarbeiter in 20 Ländern Seit 2001 über 100 aktive Patente Zur Zeit installieren wir mehr als 2 MWp pro Tag Aktives Mitglied

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität

Studie Automobil. ITK im Auto und Elektromobilität Studie Automobil ITK im Auto und Elektromobilität Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften F5 Studienergebnisse 1. Navigation beim Autofahren F8 2. Bedeutung von Multimedia-Geräten

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN P1 P5 GESCHICHTE EU-PROJEKT P2 P6 ÜBERBLICK AUSZEICHNUNGEN P3 P7 KEY FACTS KUNDENSERVICE P4 P8 UMWELT KUNDENBEWERTUNG P1 Parken macht Spaß GESCHICHTE Die Idee von ampido

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Renault Trucks (Schweiz) AG - Verkaufsdirektor Juni 2011 Inhalte der Präsentation Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energieträgern? Energie-Einsatz bei versch.

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr