Jahresreport european center for financial services an den Universitäten Duisburg und Essen e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresreport 2004. european center for financial services an den Universitäten Duisburg und Essen e.v."

Transkript

1 Jahresreport 2004 european center for financial services an den Universitäten Duisburg und Essen e.v.

2

3 Inhalt Grußwort Duisburger Banken-Symposium Überblick über die Veranstaltung Die Themen Zwischen Kostendegression und Kundennähe - Welche Unternehmenskonzepte haben Zukunft? Von den Sozialsystemen bis zur Bankenpolitik: Wohlstand durch Veränderung Online meets Offline - Die One-to-One-Bank für den modernen Anleger Verbünde vs. Konzerne Fusionen als Königsweg der Konsolidierung im deutschen Bankenmarkt? Die Bedeutung einer Bad Bank für die Strukturveränderung im deutschen Bankgewerbe Aufbrechen klassischer Wertschöpfungsketten - Die Rolle der unabhängigen Finanzdienstleister im Privatkundengeschäft Die S-Finanzgruppe NRW - Ein Player im Herzen Europas ecfs Führungsseminar Sommer 2004 Winter 2004/2005 Workshops/ Veranstaltungen Währungs- und finanzpolitische Aspekte der EU-Erweiterung und der neuen europäischen Verfassung Kunst als Investment Bankassurance in Deutschland - Vorübergehendes Revival eines Modetrends oder starke Säule in der Vertriebslandschaft Lehre und Forschung Habilitationen (Campus Duisburg) Promotionen (Campus Duisburg) Promotionen (Campus Essen) European Bankers Forum Duisburger National-Bank-Preis Abgeschlossenes Forschungsprojekt zum internetbasierten Kundenbindungsmanagement im Firmenkundengeschäft von Kreditinstituten Publikationen Mitarbeiter Anhang Mitgliederverzeichnis Kuratorium Rechnungsprüfer Vorstand Direktoren des ecfs Impressum

4 Grußwort Liebe Freunde und Förderer, die vergangenen Monate haben gezeigt, dass sich die deutsche Kreditwirtschaft zwar gegen die angespannte Lage aufbäumt, sich aber nach wie vor mit zahlreichen Herausforderungen auseinanderzusetzen hat. Gleichzeitig erfahren wir bei unseren Mitgliedsinstituten ein anhaltendes großes Engagement und Interesse an den Aktivitäten unseres Forschungsinstitutes und bedanken uns für Ihre Unterstützung und Mitwirkung ganz herzlich. Der Zuspruch, den wir im Rahmen unserer Veranstaltungen und auf unsere Veröffentlichungen erhalten, wird auch im kommenden Jahr wieder Antriebsfeder und Impulsgeber für uns sein. Das 8. Duisburger Banken-Symposium als unsere Hauptveranstaltung erfreute sich wie in den Vorjahren eines regen Zuspruchs seitens der zahlreichen Vertreter aus der Bank- und Finanzwirtschaft. Das Generalthema Auf der Suche nach strategischem Profil Banken zwischen Konsolidierungsdruck und organischem Wachstum wurde aus unterschiedlichen Perspektiven von acht hochkarätigen Referenten beleuchtet. Im Fokus stand nicht nur die Diskussion der derzeitigen vornehmlich ertragsseitigen Probleme deutscher Kreditinstitute, sondern auch das Aufzeigen von Wegen, die zur Ertragsstärke zurückführen. Das diesjährige Banken-Symposium am 21. und 22. September wird sich mit dem Thema Die strukturelle Ertragsschwäche der Banken Strategische Neuausrichtung in gesättigten Märkten beschäftigen und mit Top-Referenten sowie aktuellen und interessanten Vorträgen aufwarten. Mit großem Erfolg wurde im Sommer das ecfs-führungsseminar ins Leben gerufen, das sich exklusiv an Führungskräfte aus Mitgliedsinstituten richtet und zentrale bankwirtschaftliche Fragestellungen behandelt. Innerhalb der fünf Einzelveranstaltungen wurden jeweils zwei Themen von Referenten aus der Wissenschaft und der Praxis beleuchtet. Im Fokus des Führungsseminars standen neben aktuellen Entwicklungen der Bankenlandschaft, Ratings, Vertriebssteuerungsmaßnahmen, Outsourcingaktivitäten, Rechnungslegungsstandards und Limitkonzeptionen. Die ecfs-workshops der vergangenen zwei Semester, die an beiden Standorten ausgerichtet worden sind, haben sich mit aktuellen Themen auseinandergesetzt und in gewohnter Qualität den Meinungsaustausch zu fachspezifischen Fragestellungen eröffnet. Insbesondere für die Studierenden, die sich im Hauptstudium befinden, sind die Workshops einerseits fachlich bereichernd als auch andererseits eine Prof. Dr. Bernd Rolfes Möglichkeit, mit verschiedenen Vertretern aus der Praxis Kontakt aufzunehmen. Die fachübergreifende Forschung ist in einem gemeinsamen Projekt mit dem Duisburger Lehrstuhl für Personal und Unternehmensführung erfolgreich weitergeführt worden. Prof. Dr. Bernd Rolfes Das zehnjährige Jubiläum konnte die Verleihung des National-Bank-Preises verzeichnen, bei dem hervorragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Bank- und Finanzwirtschaft ausgezeichnet werden. Dem Initiator dieses Preises, Herrn Dr. Henner Puppel, der durch die 4

5 Grußwort Auszeichnungen unserem wissenschaftlichen Nachwuchs zusätzliche Motivation spendet, gilt unser besonderer Dank. In hohem Maße zu Dank verpflichtet sind wir unseren Gremien, die durch ihr Engagement maßgeblich zum Erfolg des ecfs beitragen. Allen voran gilt unser Dank unserem Präsidium und damit Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Tietmeyer und Herrn Dr. h.c. Eberhard Heinke sowie den Vorsitzenden unseres Kuratoriums, Herrn Werner Böhnke und Herrn Heinz Biesenbach, die durch ihren Einsatz maßgeblich zur Etablierung unseres Forschungsinstituts beigetragen haben. Prof. Dr. Rainer Elschen Duisburg, im Mai 2005 Prof. Dr. Bernd Rolfes Prof. Dr. Rainer Elschen 5

6

7 Banken-Symposium Duisburger Banken-Symposium Banken- Symposium 7

8 Banken-Symposium Überblick über die Veranstaltung In den vergangenen Monaten waren für die deutsche Kreditwirtschaft politische Forderungen nach nationalen Champions zu vernehmen, von Risikoverbünden war die Rede und Schattenratings wurden diskutiert. Im internationalen Vergleich treten Deutschlands Banken nicht gerade als Alphatiere auf (Jochen Sanio) wurde den deutschen Kreditinstituten zudem bescheinigt. Wenn auch durch kurzfristige Aktivitäten den akuten Kostenproblemen in vielen Instituten begegnet werden konnte, so rückt verstärkt die Frage nach dem strategischen Profil, mit dem künftig höhere Erträge generiert werden können, in den Fokus. Das Herausarbeiten einer inhaltlich gefüllten Marke dient nicht nur der Identität und Wiedererkennung, sondern ist auch im Wettstreit mit den Wettbewerbern hilfreich. Das Gewinnen eigener Konturen zeichnet sich als Notwendigkeit ab, um langfristig am Markt bestehen zu können national und international. Schlaglichter fallen dabei auf das organische Wachstum und die Konsolidierung als zwei zentrale strategische Optionen. Das Mitarbeiterteam des 8. Duisburger Banken-Symposiums Um der aktuellen Ertragsschwäche entfliehen zu können, müssen Banken bestehende Strategien überdenken und gegebenenfalls neue Konzepte entwickeln. Eine Vielzahl insbesondere mittelgroßer Spezialbanken befindet sich am Markt, die mit intelligenten Geschäftsmodellen nachhaltige Erträge erzielen. Aber auch moderne Erscheinungen wie Kreditfabriken, die zunehmende Internationalisierung der Geschäfte oder Anforderungen an erfolgreiche Verbundkonzeptionen sind Elemente eines herausfordernden Rahmenfeldes, in dem sich die Finanzdienstleister bewegen. Das 8. Duisburger Banken-Symposium erörterte die Frage nach der Notwendigkeit einer strategischen Neuausrichtung der deutschen Kreditinstitute und bot den über 120 Teilnehmern vielfältige Gelegenheiten zur Diskussion. 8

9 Banken-Symposium Die Themen Zwischen Kostendegression und Kundennähe - Welche Unternehmenskonzepte haben Zukunft? Prof. Dr. Stephan Schüller, Universität Duisburg-Essen Von den Sozialsystemen bis zur Bankenpolitik: Wohlstand durch Veränderung Dr. Guido Westerwelle, Bundesvorsitzender, FDP Online meets Offlinem - Die One-to-One-Bank für den modernen Anleger Dr. Achim Kassow, Vorsitzender des Vorstandes, comdirect bank AG Verbünde vs. Konzerne Dr. Ulrich Brixner, Vorsitzender des Vorstandes, DZ-Bank AG Fusionen als Königsweg der Konsolidierung im deutschen Bankenmarkt? Prof. Dr. Stephan Paul, Geschäftsführender Vorstand, ikf institut für kredit- und finanzwirtschaft Die Bedeutung einer Bad Bank für die Strukturveränderung im deutschen Bankgewerbe Udo Wittler, Vorsitzender des Vorstandes, BAG Bankaktiengesellschaft Aufbrechen klassischer Wertschöpfungsketten - Die Rolle der unabhängigen Finanzdienstleister im Privatkundengeschäft Jochen Sturtzkopf, Mitglied des Vorstandes, LOYAS Private Finance AG Die S-Finanzgruppe NRW - Ein Player im Herzen Europas Dr. Rolf Gerlach, Präsident, Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband 9

10 Banken-Symposium Zwischen Kostendegression und Kundennähe - Welche Unternehmenskonzepte haben Zukunft? Prof. Dr. Stephan Schüller, Universität Duisburg-Essen, analysierte in seinem Vortrag Zwischen Kostendegression und Kundennähe - Welche Unternehmenskonzepte haben Zukunft? die derzeitige angespannte Ertragslage der deutschen Kreditinstitute im internationalen Vergleich, untersuchte mögliche Ursachen hierfür und stellte die Charakteristika erfolgreicher Geschäftsmodelle vor. In einem Vergleich mit anderen internationalen Bankenmärkten schneidet Deutschland gemessen an der Eigenkapitalrentabilität und der Cost-Income-Ratio (Aufwandsquote) schlecht ab. Auf Basis der Zahlen aus dem Jahr 2001 verdienten die deutschen Kreditinstitute durchschnittlich eine Eigenkapitalrentabilität in Höhe von 3,7 % (internationaler Durchschnitt 10,9 %) und wiesen eine Cost-Income-Ratio von 69,9 % (59,8 % im internationalen Durchschnitt) auf. Im Jahr 2003 vernichteten die deutschen Banken sogar Kapital und auch in einem langjährigen Vergleich erweisen sich die internationalen Wettbewerber als wesentlich profitabler. Die an den Börsen notierten deutschen Institute haben gemessen an der Marktkapitalisierung in den vergangenen zehn Jahren erheblich an Wert und damit auch an Bedeutung verloren. Insbesondere zeichnen sich die Großbanken und Landesbanken als die unrentabelsten Bankengruppen in Deutschland aus, während mit den Sparkassen und Kreditgenossenschaften gerade die Bankengruppen der international geforderten Ziel-Eigenkapitalrentabilität von 15 % am nächsten kommen, für die diese Vorgabe üblicherweise nicht gilt. In der Diskussion um die Ursachen konnte in den vergangenen Monaten vermehrt eine Strukturdebatte vernommen werden. Auf der einen Seite werden die starke Fragmentierung des deutschen Bankenmarktes und die Unmöglichkeit von Bankengruppen übergreifenden Fusionen für die schlechte Ertragslage verantwortlich gemacht, während auf der anderen Seite die Befürworter des sog. 3-Säulen-Systems die Stabilität und die hohe Wettbewerbsintensität als Vorzug betonen und die Problemursachen in Strategie- und Managementfehlern begründet sehen. Eine detaillierte Betrachtung erlaubt die Aufspaltung der Ursachenbegründungen in drei Themenbereiche. Demnach könnte neben den strukturellen Gründen auch der Zustand der Gesamtwirtschaft in den vergangenen Jahren oder das Festhalten an überholten Managementkonzepten die mangelnde Profitabilität erklären. Herr Prof. Schüller untersuchte im Folgenden anhand verschiedener Datenanalysen, inwieweit die Begründungen verworfen oder zumindest korrigiert werden müssen. Unter den zahlreichen interessanten Erkenntnissen, die sich insbesondere bei der Analyse struktureller Daten im internationalen Vergleich ergaben, erwies sich als zentral, dass der deutsche Bankmarkt als relativ schlecht entwickelt bezeichnet werden kann. Dies lässt sich bspw. anhand des Bruttoinlandsprodukts je Institut, der Institutsanzahl bezogen auf die Landesfläche oder auch Prof. Dr. Stephan Schüller 10 Prof Dr. Stephan Schüller

11 Banken-Symposium der Zahl der Einwohner je Bankstelle zeigen. Allerdings zeigte Herr Prof. Schüller auch, dass kein statistischer Zusammenhang zwischen der Bankstellendichte (Anzahl aller Bankstellen bezogen auf Einwohner) und der Rentabilität besteht und dass auch der Konzentrationsgrad (Marktanteil der fünf größten Institute) die Rentabilität nicht zu erklären vermag. In Bezug auf die Profitabilität lässt sich feststellen, dass es in Deutschland zahlreiche Beispiele für Banken mit einer hohen Eigenkapitalverzinsung und geringer Cost-Income-Ratio gibt. Die weiteren Rahmendaten, bspw. die hohe Anzahl an Unternehmensinsolvenzen oder auch der vergleichsweise geringe Entwicklungsgrad des Kapitalmarktes (gemessen an der Marktkapitalisierung bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt) wirken ertragshemmend. Mit Blick auf die Strategien deutscher Banken lässt sich konstatieren, dass in den vergangenen Jahren selten Innovationen zu beobachten waren, sondern die Banken sehr oft ein Nachahmerverhalten an den Tag gelegt haben, bspw. bezüglich des Stellenwertes des Investment-Banking, der Aufbauorganisationen oder dem Wachstumsstreben. Gleichzeitig wird aufgrund des oftmals klassischen Managementansatzes Potenzial im Vertrieb und auch auf Seiten der Mitarbeiter nicht erkannt und folglich nicht genutzt. Festzuhalten bleibt, dass sich die These der strukturellen Ursachen für die Ertragsschwäche deutscher Banken nicht aufrechterhalten lässt. Zumindest ist sie ganz sicher nicht die alleinige Ursache für die geringe Profitabilität der hiesigen Institute. Herr Prof. Schüller zeigte anhand sieben verschiedener Ansatzpunkte zur Wiedergewinnung der Ertragsstärke Möglichkeiten auf, wie Ertragspotenziale erschlossen und nachhaltig genutzt werden könnten. Zentral ist hierbei die Herausbildung eines klaren strategischen Profils, seine deutliche Kommunikation nach Innen wie nach Außen und seine nachhaltige Umsetzung. Eine integrierte Gesamtbanksteuerung erweist sich hierbei als Fundament, indem die drei wichtigen Felder Risikolage, Regulierung und Steuerungssysteme in eine integrierte Sichtweise überführt und mit entsprechenden Controlling- v. l. n. r.: Prof. Dr. Bernd Rolfes, Prof. Dr. Stephan Schüller Instrumenten gesteuert werden. Zusammenschlüsse zwischen Banken können sich in einzelnen Fällen anbieten, sind allerdings nicht per se mit Erfolg verbunden. Es gilt vielmehr, auch im Falle einer Fusion eine strategische Vision zu formulieren und den Fusionsprozess möglichst schnell und ohne Reibungsverluste durchzuführen. Im Vertrieb gilt es ungenutzte Potenziale zu sichten und zu heben, wobei die einzelnen Bankengruppen bzw. Banken mit unterschiedlichen Affinitäten der Kunden kalkulieren müssen. Analysen zeigen jedoch, dass Kunden durchaus Wechselbereitschaft aufweisen, sodass die Gewinnung von Marktanteilen durch die Einführung eines geeigneten Vertriebskonzeptes möglich ist. Die drei weiteren Stellschrauben für eine Wiedergewinnung der Ertragsstärke, der Risikotransfer, die Unternehmensführung und das Outsourcing, gilt es ebenfalls zu beachten. Herr Prof. Schüller betonte, dass die sieben Stellschrauben ein mögliches Strukturierungsmittel seien und aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen der Kreditinstitute im Einzelfall festgelegt werden müsse, welche Stellschraube in welchem Umfang bewegt werden soll. 11

12 Banken-Symposium Von den Sozialsystemen bis zur Bankenpolitik: Wohlstand durch Veränderung Dr. Guido Westerwelle, Bundesvorsitzender der FDP, sprach in seinem Vortrag über die Notwendigkeit struktureller Reformen in Deutschland und die Möglichkeiten der Politik, eine Wohlstandsmehrung zu erreichen. Das in Deutschland für das nächste Jahr erwartete Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von ein bis zwei Prozent ist weder ein Anlass zur Freude noch ein Zeichen der Erholung, da die übrigen Länder der europäischen Union deutlich höhere Wachstumsraten erreichen. Die Gründe dafür, dass Deutschland seine Vorbildrolle in Bezug auf das Wirtschaftswachstum eingebüßt hat und heute in dieser Hinsicht sogar als Problemfall innerhalb Europas gilt, sind nicht konjunktureller, sondern struktureller Natur hatte Deutschland beispielsweise eine Staatsquote - unter diesem Begriff wird allgemein das Verhältnis der Staatsausgaben zum Sozialprodukt verstanden - von unter einem Drittel, während diese heute bei etwa 56 % liegt. Zur Veranschaulichung dieser Zahl sei an dieser Stelle erwähnt, dass eine Staatsquote von 50 % auf die Weise interpretiert werden kann, dass jeder zweite Euro durch die Hände des Staates geht. Die Länder, die international im globalen Wettbewerb erfolgreich sind, haben jedoch in der Vergangenheit ihre Staatsquoten reduziert. Weitere Privatisierungen in Deutschland sind daher unerlässlich, da der Staat heute noch in zahlreichen Branchen und Unternehmungen vertreten ist, die aus privater Hand effizienter betrieben werden könnten. Eine Staatsquote von einem Drittel stimuliert die wirtschaftliche Dynamik und Leistungsfähigkeit eines Landes, lässt dem Staat aber ausreichend Einnahmen zur Bewältigung seiner Kernaufgaben, die heute eher vernachlässigt werden. Das gilt für die Bildung und Forschung, aber auch die Gewährleistung der inneren und äußeren Sicherheit sowie die Instandhaltung und Erweiterung notwendiger Infrastrukturen wie z. B. Straßen. Ebenso sind an dieser Stelle die Herstellung von sozialer Sicherheit bzw. Gerechtigkeit sowie die Förderung kultureller Vielfalt in Deutschland zu nennen. Trotz der aktuell hohen Staatsquote in Deutschland sind einige der oben genannten staatlichen Pflichten in der Vergangenheit vernachlässigt worden. Dies wird beispielsweise an der vielfach unzureichenden Infrastruktur sowie der fehlenden sozialen Sicherheit deutlich, die momentan in der Diskussion über die Unsicherheit deutscher Renten zum Ausdruck kommt. Weil immer weniger Geld bei den tatsächlich Bedürftigen ankommt, ist eine Reform der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland unumgänglich, da unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der letzten vier Jahrzehnte in keinster Weise ein Garant für eine sorgenfreie Zukunft ist. 12

13 Banken-Symposium In der Geschichte der Menschheit ist deutlich geworden, dass hoch entwickelte Kulturen wie beispielsweise das Römische Reich innerhalb kürzester Zeit zusammengebrochen sind. Anfang des 20. Jahrhunderts sind etwa Millionen Europäer nach Südamerika ausgewandert, weil sie sich von dem dort vorherrschenden Wirtschaftswachstum ein Leben in Wohlstand erhofften. Heute sind südamerikanische Länder hingegen vor allem durch Armut großer Teile der Bevölkerung geprägt. Eine Reform des deutschen Steuersystems ist für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit dieses Landes unerlässlich, da die Steuerbelastungen der Kapitalgesellschaften im europäischen Vergleich am höchsten sind. In diesem Zusammenhang ist es von großer Bedeutung, sich vor Augen zu führen, das die Slowakei einen Einheitssteuersatz von 19 % eingeführt hat und heute, trotz dieser Senkung der Steuerlast, mehr Steuereinnahmen zu verzeichnen hat als vorher. Dieses Phänomen ist dadurch zu erklären, dass sich zwar die Eingänge pro Zahler reduzieren, die gestiegene Anzahl der Steuerzahler diesen Effekt jedoch überkompensiert. Die Konjunktur wird durch niedrige Steuern belebt und Schwarzarbeit nimmt ab, weil die Schere zwischen brutto und netto kleiner wird. Des Weiteren wirkt sich ein niedriger Steuersatz positiv auf die Beschäftigung aus, weil den Unternehmen Mittel für Neueinstellungen zur Verfügung stehen. Dadurch erhöhen sich wiederum die Einkommensteuereinnahmen des Staates, da die Beschäftigten, welche zuvor u. U. Arbeitslosenhilfe bezogen haben, zu aktiven Steuerzahlern werden. Zur Reform der Einkommensteuer eignet sich in Deutschland ein dreistufiges progressives Steuermodell, welches in hohem Maße transparent ist und den Bürgern den Anreiz nimmt, Steuervermeidungsstrategien zu betreiben, wie sie aktuell sehr beliebt sind. Eine Staffelung von beispielsweise 15 % für die niedrigen Einkommensklassen, 25 % für den mittleren Einkommensbereich sowie 35 % für die Spitzenverdiener wäre ein guter Kompromiss zwischen Transparenz und Steuergerechtigkeit. Das ebenfalls diskutierte Konzept, Kapital aus Steuerflucht und Schwarzarbeit durch verschärfte Kontrollen der Steuer zu unterwerfen, ist abzulehnen, da dieses Modell mit erheblichen Verwaltungsaufwendungen verbunden wäre und am falschen Punkt ansetzt. Die Schwierigkeit liegt nicht in zu nachlässigen Kontrollen, sondern in der vom Bürger nicht mehr zu bewältigenden Komplexität des deutschen Steuersystems. v. l. n. r.: Prof. Dr. Bernd Rolfes, Dr. Guido Westerwelle, Prof. Dr. Rainer Elschen, Prof. Dr. Stephan Schüller Ein weiteres Problem der Bundesrepublik Deutschland besteht darin, dass die Sozialleistungen immer seltener bei den tatsächlich Bedürftigen ankommen, sondern bei den Bürgern, die es verstehen, das System geschickt für sich zu nutzen, ohne auf die Hilfe des Staates angewiesen zu sein. Transferleistungen an diese Bürger müssen gestoppt werden, denn jede Leistung des Staates muss an die Bereitschaft seiner Bürger zur Gegenleistung geknüpft sein. Die Aufrechterhaltung der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland ist insbesondere gefährdet durch die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und die Überalterung der Gesellschaft. 13

14 Banken-Symposium Während die Auswirkungen der Arbeitslosigkeit heute schon in Form von verminderten Beiträgen in die staatliche Rentenkasse sowie hohen Transferleistungen direkt spürbar sind, ist das zweite Problem eher mit einem nagenden Rost am Gerüst der sozialen Sicherheit zu vergleichen. Die demografischen Entwicklungen in Deutschland vollziehen sich langsam aber gewiss und gefährden das Generationenmodell der Altersversorgung in erheblichem Maße, da bereits in naher Zukunft die Anzahl der Rentner die der Arbeitnehmer überschreiten wird. Das derzeitige Modell wird dann nicht mehr funktionsfähig sein, deshalb ist es auch in diesem Bereich notwendig, die Eigenverantwortung der Bürger zu erhöhen. Die Altersvorsorge muss in zunehmendem Maße privat, z.b. auf Basis individueller Versicherungen, betrieben werden, wie es in zahlreichen anderen Ländern heute schon zu beobachten ist. Die Privatisierungsprojekte müssen fortgesetzt werden, damit sich Deutschland vom Volkseigentum zu einem Volk von Eigentümern entwickeln kann. Dies gilt beispielsweise auch für den Bankensektor, wo es nicht Aufgabe der Bundesländer sein kann und darf, sich eine Landesbank zu leisten, um politisches Spiel mit ihr zu betreiben. Im Bereich der Sparkassen sollte von einer Zwangsprivatisierung abgesehen werden, wohingegen jedoch ein Verkauf möglich sein sollte, wenn die derzeitigen Eigentümer ihn wünschen. Das aktuelle Verbot des Verkaufs von Sparkassen sollte daher aufgehoben werden, um den Kommunen und Ländern die Möglichkeit zu geben, ihr Eigentum zu veräußern, wenn es gewollt ist. Die Aufgabe des Staates kann es auch hier nur sein, Rahmenbedingungen für eine funktionierende Wirtschaft zu setzen, ohne jedoch in die Wirtschaft aktiv einzugreifen. Online meets Offline - Die One-to-One-Bank für den modernen Anleger Dr. Achim Kassow, Vorsitzender des Vorstandes der comdirect bank AG erläuterte in seinem Vortrag, welches Profil der Zielkunde der comdirect bank aufweist und mit welchen Maßnahmen eine Individualisierung des Kundengeschäfts auch im Online Banking erreichbar ist. Die derzeitige Position der comdirect bank ist u. a. durch einen Marktanteil von 16 % im Online Brokerage und einen Bekanntheitsgrad der Marke von 85,1 % bei den Online-Investoren gekennzeichnet. Die Aktie erwies sich im Jahr 2003 als Best-Performer im MDAX und die Eigenkapitalquote belief sich im ersten Halbjahr 2004 auf 19,1 % bei einem Return on Equity (RoE) von 11,3 %. Eine dynamische Entwicklung der comdirect bank offenbart die Steigerung des operativen Ergebnisses von -52,3 Mio. Euro in 2001 auf voraussichtlich mehr als 50 Mio. Euro in Im gleichen Zeitraum konnte die Cost-Income-Ratio (CIR) um rund 50 % von 132 % auf weniger als 70 % gesenkt werden. Im Online-Brokerage ist die comdirect bank hinsichtlich CIR, Kundenanzahl und Anzahl der Trades Marktführer und sieht sich auch im europäischen und weltweiten Vergleich diesbezüglich gut positioniert. 14

15 Banken-Symposium Hinsichtlich des Geldanlageverhaltens im allgemeinen Privatkundengeschäft lässt sich mit Blick auf die hohe Schwankungsbreite wesentlicher Aktienmärkte in dem relativ kurzen Zeitraum von Anfang 1998 bis Ende 2003 eine breite Abkehr vom Kapitalmarktgeschäft konstatieren. Im Einzelnen kommt diese Entwicklung in einem Rückgang der Anzahl der Aktionäre und Fondsbesitzer von 2001 bis 2003 um 9 % sowie einem Rückgang des in Aktien gehaltenen Geldvermögens um 35 % von 356 Mrd. Euro auf 231 Mrd. Euro im selben Zeitraum zum Ausdruck. Im Gegenzug verzeichnete die Geldvermögensbildung in risikoarmen Anlageformen, d.h. in Rentenwerten, Spareinlagen und Sichtguthaben, einen Zuwachs um das Fünffache auf 102 Mrd. Euro. Diese allgemeinen Aussagen müssen jedoch im Hinblick auf den modernen Anleger relativiert werden. Das Marktsegment dieser Kundengruppe umfasst in der comdirect bank nach Aussage von Herrn Dr. Kassow diejenigen Kunden, die einen akademischen Abschluss besitzen, überdurchschnittliche Netto-Einkommen sowie Wertpapierbesitz aufweisen und eine über dem Bevölkerungsdurchschnitt liegende Affinität zur Nutzung des Internets besitzen. Die Anzahl der Depots bei Online Brokerage- Spezialisten verzeichnete in diesem Segment von 2001 bis 2003 einen Anstieg um 18 % auf und die Assets under Management (AuM) der drei bedeutendsten Online Broker in Deutschland konnten um 32 % auf 28,2 Mrd. Euro gesteigert werden. Gleichermaßen ist zu erkennen, dass das Portfoliomanagement deutlich an Professionalität gewinnt. Dies zeigt sich beispielsweise an einem vermehrten Einsatz von Derivaten, der sich von 2001 auf 2003 um eindrucksvolle 173 % ausweiten konnte. Zudem ist eine zunehmende Risikoreduktion durch Erhöhung der Anzahl der Positionen pro Depot sowie ein vermehrtes Cost Averaging durch Wertpapiersparpläne erkennbar. Als attraktiv bezeichnete Herr Dr. Kassow ferner die Wachstumsperspektiven in Bezug auf Ertrag und Kundenzahl. So prognostiziert die comdirect bank einen Anstieg der Kundenzahl im Online-Banking von 13,4 Mio. in 2004 auf 18,1 Mio. in Als Zielgruppe fokussiert die comdirect bank hierbei den modernen Anleger, wobei sie zunehmend als ganzheitlicher Anbieter mit individualisierten Services verstanden werden möchte. Herr Dr. Kassow machte anschließend deutlich, dass die comdirect bank ihr Leistungsprofil konsequent auf diese Zielgruppe zuschneidet. So entspricht die comdirect bank AG dem Kundenwunsch einer schnellen, einfachen und kostengünstigen Abwicklung der Anlagegeschäfte. In Bezug auf die vom Kunden verlangte Leistungsvielfalt wird dem Kunden über umfassende Trading- und Investmentprodukte hinaus ein komplettes Banking-Angebot, etwa zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs, sowie eine ganzheitliche Finanz- und Vermögensberatung zur Verfügung gestellt. Der Befriedigung der sehr spezifischen Bedürfnisse des modernen Anlegers wird die comdirect bank durch individualisierte Frontends, differenzierte Preis-Leistungspakete sowie eine Personalisierung der Vertriebskanäle gerecht. Im Einzelnen wird eine schnelle und einfache Abwicklung der Kundentransaktionen durch eine Hochleistungsplattform für Bank- und Börsen weltweit. 15

16 Banken-Symposium Darüber hinaus wird ein außerbörslicher Handel in Echtzeit ermöglicht und Realtimekurse werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Ferner offeriert die comdirect bank aktuelle und komfortable Tools zur Depotanalyse mit Hilfe von technischen Indikatoren. Dem Kundenwunsch nach einem günstigen Leistungsangebot wird u.a. durch attraktive Konditionen im Festgeldbereich und beim Onlinekauf von Aktien sowie einem kostenlosen Online-Girokonto entsprochen. Zu der vollständigen, erstbankfähigen Leistungspalette der comdirect bank zählt neben den vielfältigen Alternativen zum Traden und Investieren in Wertpapier- und Anlageprodukten im Rahmen des Online Investment damit auch die Möglichkeit zum Direct Banking, das eine bequeme Abwicklung der täglichen Bankgeschäfte und des Liquiditätsmanagements mit sich bringt. Ergänzt werden diese beiden Module durch Private Finance-Dienstleistungen im Rahmen der Vermögens- und Finanzplanung, die ganzheitliche Konzepte für Vorsorge, Absicherung und Finanzierung, eine lebensphasenbezogene und persönliche Beratung sowie ein anbieterneutrales Produktangebot beinhalten. Ein Jahr nach dem Start des Private Finance- Angebotes ist die comdirect bank mit 6 Geschäftsstellen, 42 Beratern und 578 Kunden bereits bundesweit präsent. Wie eine Kundenumfrage bestätigte, stellt die Implementierung der comdirect Private Finance-Dienstleistungen eine sinnvolle Ergänzung dar. Zudem wird die Beratungsqualität in Relation zu den Wettbewerbern als überdurchschnittlich empfunden. Die Individualität der Dienstleistungen der comdirect bank zeigt sich in den vier Dimensionen Pricing, Leistungsangebot, Betreuungskonzepte und Kommunikation. Im Rahmen des individuellen Pricings verfolgt die comdirect bank einen konsequenten wertorientierten Ansatz, bei dem die Kunden in die drei Gruppen Active Trader, Medium Trader und Top Trader segmentiert werden. Da durch diese Kundengruppen ansteigende Deckungsbeiträge erwirtschaftet werden, nehmen auch die Preis-Incentives in dieser Reihenfolge zu. Die Individualität der Frontends kommt in einer maßgeschneiderten Benutzeroberfläche zum Ausdruck, d.h. die allgemeine Website stellt eine Basis für die Breitennutzung dar, während die Pro Trader Site auf die Spezialbedürfnisse der Top-Trader ausgerichtet ist und eine Transaktionsplattform mit Realtimekursen und einem um 40 % schnelleren Seitenaufbau gegenüber der allgemeinen Website darstellt. Auch im Rahmen der Kundenbetreuung stehen Wertorientierung und Individualisierung im Mittelpunkt, indem sich das Kunden-Betreuer-Verhältnis an den durchschnittlichen Deckungsbeiträgen pro Kunde orientiert. So weist das Kunden-Betreuer- Verhältnis bspw. für die Top Trader den niedrigsten Wert auf, da bei dieser Kundengruppe die höchsten Deckungsbeiträge erzielt werden. Eine individuelle Kundenansprache wird dadurch realisiert, dass sowohl differenzierte Inhalte kommuniziert werden als auch in Abhängigkeit von der Zielgruppe differenzierte Kanäle wie s, herkömmliche Briefe oder Kundenmagazine genutzt werden. Abschließend fasste Herr Dr. Kassow die Evolution der comdirect bank AG anhand der beiden Dimensionen Leistungsausbau und Individualisierung zusammen. So umfasst das Leistungsangebot neben dem reinen Online Investment auch die Module Direct Banking und Private Finance, wobei der Grad der Individualisierung erheblich ausgeweitet wurde. Damit hat sich die comdirect bank AG vom Nischenanbieter für den Online Trader zur One-to-One- Bank für den modernen Anleger entwickelt. 16

17 Banken-Symposium Verbünde vs. Konzerne Dr. Ulrich Brixner, Vorsitzender des Vorstandes der DZ-BANK AG, sprach in seinem Vortrag über die Zukunft des genossenschaftlichen Bankverbundes und ging in diesem Zusammenhang auf die Vor- und Nachteile einer Verbundstruktur im Vergleich zur Konzernstruktur ein. Während Verbünde durch eine Bottom-Up-Struktur und die damit verbundene dezentrale föderale Struktur geprägt sind, ist bei Konzernen zumeist eine zentralistische Organisation vorzufinden, die im Rahmen einer Top-Down-Struktur durch straffe Hierarchien geprägt ist. Zwischen einzelnen Unternehmen innerhalb eines Konzerns besteht zudem ein Beherrschungsund Abhängigkeitsverhältnis, wohingegen der Verbund von der weitgehenden Eigenständigkeit der einzelnen Mitglieder lebt. Letztlich unterscheiden sich auch die Ziele der beiden Organisationsformen wesentlich voneinander, da den Verbünden ein Förderauftrag zugrunde liegt, während Konzerne vor allem eine konsequente Gewinnmaximierung bzw. eine Erhöhung des Shareholder Values verfolgen. Im Rahmen der neuen Institutionenökonomik lassen sich insbesondere zwei zentrale Vorteile von Verbundstrukturen identifizieren. Zum einen profitieren sie von einer größeren Marktnähe durch verbundinterne und -externe Kundengruppen, zum anderen sind sie in der Lage, Effizienz- und Effektivitätsvorteile durch doppelte Einflussnahme der Prinzipals zu realisieren, die daraus resultieren, dass die Mitgliedsbanken im Verbund zugleich sowohl Kunde als auch Miteigentümer sind. Stärken des Konzerns sind insbesondere die hohe Produkttreue innerhalb der Organisation, die innerhalb von Verbundstrukturen nicht immer in dem selben Maße gegeben ist. Die privaten Großbanken, bestehend aus der Hypovereinsbank, der Dresdner Bank, der Deutschen Bank sowie der Commerzbank, besitzen in Deutschland zusammengenommen einen Marktanteil von etwa 20 %, während die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute einen Wert von 45 % erreichen und der genossenschaftliche Bankenverbund insgesamt 22 % auf sich vereinigt. Die Großbanken betreiben Filialen, die Sparkassenorganisation und der genossenschaftliche Sektor , wobei hervorzuheben ist, dass nur etwa 489 selbstständige Sparkassen existieren, während auf genossenschaftlicher Seite jedoch Kreditgenossenschaften in Deutschland ansässig sind. Im Vergleich zum Sparkassensektor, der eine kumulierte Bilanzsumme von etwa 1 Bio. Euro aufweist, ist die des genossenschaftlichen FinanzVerbundes mit 563 Mrd. Euro nur etwa halb so hoch. Im Hinblick auf die Profitabilität ist der genossenschaftliche FinanzVerbund den privaten Großbanken überlegen, was an den Kennzahlen des Jahres 2003 deutlich wird. So wiesen drei von vier deutschen Großbanken im Jahr 2003 eine negative Vorsteuerrendite auf. Lediglich die Deutsche Bank erzielte mit 9,8 % zwar einen positiven Wert, der jedoch unter der durchschnittlichen EK-Rentabilität des genossenschaftlichen 17

18 Banken-Symposium Sektors von 12,2 % lag. Auch in Bezug auf die Aufwands-Ertrags-Relation erreicht der genossenschaftliche Verbund einen Wert von 68,6 %, welcher zwar noch weiter verbessert werden muss, derzeit jedoch nur von der HypoVereinsbank übertroffen wird, die 2003 eine Cost-Income-Ratio von 63 % aufwies. Die genossenschaftliche Bankengruppe ist beim Ausbau einer Allfinanzstrategie zwar gut vorangekommen, sie muss aber die kommenden Jahre des Branchenumbruchs für sich nutzen, um mittelfristig in Deutschland einen Marktanteil von 30 % zu erreichen. Verglichen mit anderen genossenschaftlichen Verbünden im europäischen Ausland ist die Rentabilität des deutschen FinanzVerbundes zwar auf einem guten Niveau, jedoch verfügt beispielsweise die französische Credit Agricole Gruppe aufgrund ihrer Börsennotierung über bessere Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung. So konnte der französische Genossenschaftsverbund ausreichend Kapital an der Börse aufnehmen, um die Crédit Lyonnais Gruppe zu übernehmen, was dem deutschen Genossenschaftsverbund in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Der Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken erfüllt im Wesentlichen drei Kernfunktionen: die Interessenvertretung des FinanzVerbundes, die Gewährleistung der Stabilität des FinanzVerbundes und die Strategieentwicklung für Mitgliedsbanken verbunden mit der Strategieimplementierung. Im Rahmen der Interessenvertretung des FinanzVerbundes sind insbesondere Lobbying-Aktivitäten zu Gunsten der Volksbanken und Raiffeisenbanken von Bedeutung. Die finanzielle Stabilität des FinanzVerbundes wird vom BVR mit Hilfe der Sicherungseinrichtung garantiert. Darüber hinaus wird der BVR seine Expertise für die Restrukturierung von sanierungsbedürftigen Mitgliedsbanken kontinuierlich ausbauen. Im Rahmen der Strategieentwicklung und -implementierung sind Fachräte für die Bereiche Märkte, Produkte, Informationstechnologie, Personal, Zahlungsverkehr und Controlling benannt worden, deren Aufgabe die Implementierungsunterstützung durch die Einbringung von Know-how und die Abstimmung von Entscheidungsprozessen ist. Die DZ- BANK als moderne genossenschaftliche Zentralbank wird sich in diesem Zusammenhang stärker auf ihre Zentralbank- und Holdingfunktionen konzentrieren, während die Geschäftsbankaktivitäten leicht heruntergefahren werden. Die DZ-BANK ist aktuell in die sieben Geschäftsfelder Corporate Banking, Investment Banking, Prozessmanagement, Asset Management, Retail & Private Banking, Immobilien und Versicherungen aufgeteilt, die von sieben Vorständen betreut werden. Des Weiteren existiert eine Unterteilung in die vier Arbeitsgruppen Produkt- und Vertriebskoordination, Operations & Resources, Risikomanagement und Gruppensteuerung, denen ebenfalls vier Vorstände vorsitzen. Die Mitwirkungsrechte der Beiräte und Aufsichtsräte sind vollständig gewährleistet, so dass die Wünsche und Sorgen der Volksbanken und Raiffeisenbanken schon allein aus Satzungsgründen Berücksichtigung finden. In der DZ-BANK existieren für Volksbanken und Raiffeisenbanken weit über 400 Mandate in Beiräten. Die Zusammenarbeit mit den Mitgliedsbanken ist ebenfalls hervorragend, was u.a. daran deutlich wird, dass im Jahr 2003 an die Volksbanken und Raiffeisenbanken insgesamt 1,3 Mrd. Euro an Provisionen und Bonifikationen ausgeschüttet wurden. Die DZ-BANK ist den Anforderungen, die der deutsche Bankenmarkt in den kommenden Jahren stellen wird, voll und ganz gewachsen. Langfristig erscheint eine Fusion mit der WGZ- Bank jedoch zweckmäßig, da diese ein ähnliches Leistungsangebot aufweist und erhebliche 18

19 Banken-Symposium Kostensynergien durch die Zusammenlegung der beiden Verwaltungen entstehen würden. Auf Dauer ist die Existenz zweier genossenschaftlicher Zentralbanken daher fraglich, wobei jedoch im Falle einer Fusion die jederzeitige friktionslose Leistungsfähigkeit gegenüber den Mitgliedsinstituten gewährleistet sein muss. Positiv hervorzuheben ist auch, dass Ratingagenturen den genossenschaftlichen FinanzVerbund zunehmend als Einheit betrachten, so dass konsolidierte Finanzkennzahlen für den gesamten Verbund sowie einheitliche Kriterien des Risikomanagements in Zukunft erforderlich werden. Zur nachhaltigen Stärkung der Marktposition ist außerdem von großer Bedeutung, die Effizienz noch weiter zu steigern, das Subsidiaritätsprinzip zu wahren, die Vertriebskraft der Primärbanken zu stärken und eine solidarische Verbindlichkeit im gesamten Verbund zu erreichen. Zum Abschluss fasste Herr Dr. Brixner nochmals die Zukunftsstrategie des genossenschaftlichen FinanzVerbundes zusammen und ging dabei auf das ihr zugrunde liegende Wertefundament ein. Von Relevanz ist insbesondere eine Verbesserung des Ressourceneinsatzes, Respekt vor Entscheidungen von Mandatsträgern, eine freiwillige Verbindlichkeit aller Verantwortlichen, die Akzeptanz von Subsidiarität und Loyalität sowie eine gemeinsame Wertorientierung. Im Rahmen dessen müssen sich alle Teile des FinanzVerbundes an einem System von gemeinsamen Werten orientieren, das nicht die Maximierung des individuellen Eigennutzens eines Verbundunternehmens in den Vordergrund stellt, sondern die Interessen des gesamten Verbundes. Abendveranstaltung im Rheinischen Industriemuseum 19

20 Banken-Symposium Fusionen als Königsweg der Konsolidierung im deutschen Bankenmarkt? Prof. Dr. Stephan Paul, geschäftsführender Vorstand des ikf (institut für kredit- und finanzwirtschaft) an der Ruhr-Universität Bochum, ging in seinem Vortrag der Frage nach, ob Fusionen als Königsweg der Konsolidierung bezeichnet werden können und leitete auf Basis einer Analyse der Rahmenbedingungen in Deutschland und bisheriger Fusionen Empfehlungen für die strategische Positionierung einzelner Banksektoren ab. Nachdem das weltweite Transaktionsvolumen der Fusionen und Übernahmen in den Jahren bis 2000 einen stark ansteigenden Trend zu verzeichnen hatte und seither abnimmt, sind speziell im internationalen Bankwesen Übernahmeaktivitäten in nicht geringem Ausmaß zu beobachten. Die Entwicklung hier zu Lande dürfte getrieben werden durch einen sehr hohen Anpassungsdruck, der sich bei einer Betrachtung der Ertragslage der deutschen Banken ergibt. Insbesondere im Vergleich zu anderen internationalen Finanzplätzen lässt sich ein deutlicher Renditeabstand nachweisen. Während bspw. im Zeitraum von 1999 bis 2003 die deutschen Banken im Durchschnitt eine Eigenkapitalrendite nach Steuern in Höhe von nur 3,73 % erzielen konnten, erwirtschafteten die US-Banken im Schnitt 14,49 %. Als Treiber dieser Entwicklung lassen sich weniger die Kostenblöcke ausmachen, sondern vielmehr die Erträge. Bei mit den US-Banken vergleichbaren Aufwendungen z. B. für die Risikovorsorge, liegen deutsche Kreditinstitute auf breiter Front bei den operativen Erträgen deutlich zurück. Der Druck auf die Banken erhöht sich dabei durch Prozesse, die von verschiedenen Seiten angestoßen werden, bspw. durch neue Regulierungsvorschriften und erhöhtem (internationalen) Wettbewerbsdruck. In der Folge sehen sich die hiesigen Institute zu Umstrukturierungen gezwungen, die nicht nur den Zielen der Investoren, sondern auch den Bedürfnissen der Kunden und den Anforderungen der Aufsicht genügen Prof. Dr. Stephan Paul müssen. Fusionen als Wege der Umstrukturierung können auf verschiedene Motive zurückgeführt werden. Neben verbesserten Wachstumsmöglichkeiten kann etwa auch der Markenaufbau ein Motiv sein. Kernziel ist aber zumeist die Erzielung von Synergien, die sich bei verbesserten Skalengrößen (Economies of Scale) einerseits und wachsenden Verbundwirkungen (Economies of Scope) andererseits einstellen sollten. Des Weiteren werden Risikoausgleichseffekte vermutet sowie eine Verbreiterung des Wissens und der Fähigkeiten auf Mitarbeiterseite. Dem gegenüber stehen nicht unerhebliche Risiken, die als Diseconomies bezeichnet werden und z. B. Folge erhöhter Komplexität sind. Darüber hinaus sind die Kosten aus den Integrationsbemühungen verschiedener Unternehmenskulturen ins Kalkül einer Fusion zu ziehen, sowie das Risiko, insbesondere bei Fusionen größeren Ausmaßes die Nähe zu den bisherigen Zielmärkten zu verlieren. 20

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender der WGZ-Bank eg Anforderungen Privatkunden und mittelständische

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Hans Tietmeyer/Bernd Rolfes (Hrsg.) Banken auf der Suche nach strategischem Profil

Hans Tietmeyer/Bernd Rolfes (Hrsg.) Banken auf der Suche nach strategischem Profil Hans Tietmeyer/Bernd Rolfes (Hrsg.) Banken auf der Suche nach strategischem Profil Schriftenreihe des financial services begrundet und herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Tietmeyer Prof. Dr.

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft

28.04.2015. Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft 28.04.2015 Jahresabschluss nach IFRS: Bremer Landesbank stärkt sich für die Zukunft Marco Behn stellvertr. Pressesprecher Tel. 0421 332-2281 Mobil: 0160 58 67 519 marco.behn@bremerlandesbank.de www.bremerlandesbank.de

Mehr

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich

DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich DEUTSCHLAND: Meinerzhagen Berlin Bielefeld Düsseldorf München SCHWEIZ: Zürich Guter Rat kompetent und unabhängig Veränderung ist die einzige Konstante im Wirtschaftsprozess. Dies erfordert Flexibilität.

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Fallstudie. Marke - Wert

Fallstudie. Marke - Wert Fallstudie Marke - Wert Dipl.Ing. Dr. Gerhard Hrebicek, MBA Geschäftsführender Gesellschafter RNG Corporate Consult, Wien www.rng.at 2 Gerhard Hrebicek,QKDOWVYHU]HLFKQLV 1. Wertfaktor Marke - ein Vergleich...

Mehr

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft Volksbanken im und am Harz 2 Wir stellen uns vor. 3 4 Am Anfang stand eine Idee: die genossenschaftliche Idee Gründungsidee im

Mehr

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg.

Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Wissen. Planung. Umsicht und Erfolg. Swiss Asset Management Swiss Asset Management Die SwAM Swiss Asset Management AG steht für umfassende Vermögensverwaltung und individuelle Anlageberatung. Umsichtig

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. VR-Bank Memmingen eg 2 Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003

Die One-to-One Bank für den modernen Anleger. comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003. 12. August 2003 Die One-to-One Bank für den modernen Anleger comdirect bank Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 12. August 2003 Agenda Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2003 Die One-to-One Bank für den

Mehr

> comdirect übernimmt ebase

> comdirect übernimmt ebase > übernimmt ebase bank Quickborn, 9. April 2009 Michael Mandel, CEO > Anorganisches Wachstum ergänzt Strategie Business Rationals 1. 2. 3. 4. Nach Closing Nr. 1 im Brokerage/Wertpapiergeschäft mit über

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr