Südthüringische Wirtschaft...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Südthüringische Wirtschaft..."

Transkript

1 Das neue Unternehmerparlament Sonderthema Neue Märkte Ehrenamtliches Engagement für die Wirtschaft / 2012 Südthüringische Wirtschaft... Zeitschrift der Industrie- und Handelskammer Südthüringen Industrie- und Handelskammer Südthüringen

2

3 EDITORIAL Die Südthüringer Wirtschaft hat gewählt und damit steht das Unternehmerparlament unserer Region für den Zeitraum von 2013 bis 2017 fest. Eine Übersicht der künftigen Mandatsträger finden Sie auf der Homepage der IHK und in diesem Heft. Wir bedanken uns bei allen Unternehmern und Firmenlenkern, die die Bedeutung der Wahl zur Vollversammlung erkannt, sich selbst als Kandidat zur Verfügung gestellt bzw. ihre Stimme abgegeben haben. Denn wie sollte ohne Unternehmerparlament eine Position der regionalen Wirtschaft zu Zukunftsthemen wie der Energiewende oder speziell der beabsichtigten Übernahme der E.ON Thüringen durch Thüringer Kommunen zustande kommen? Die Meinungen dazu sind durchaus vielfältig die noch im Amt befindliche Vollversammlung der IHK Südthüringen hat diese anlässlich ihrer letzten Sitzung zusammengetragen, diskutiert und eine Position beschlossen. Demnach verfällt die Wirtschaft in Südthüringen nicht der kommunalen Euphorie, in der durch die Ausgabe mehrerer hundert Millionen Euro nennenswerte Gestaltungsfreiheit für die Energiewende gewonnen und langfristig Haushaltslöcher gestopft werden sollen. Die Wirtschaft Südthüringens empfiehlt bei allem Verständnis für die historischen Gegebenheiten, die E.ON Thüringen durch einen kommunalen Zweckverband vollständig übernehmen zu können, von einer mehrheitlichen Übernahme zum gegenwärtigen Zeitpunkt abzusehen. Die Gründe dafür sind einerseits ordnungspolitischer Art, andererseits werden seitens der Wirtschaft erhebliche betriebswirtschaftliche Risiken in dem sich rasant ändernden Energiemarkt gesehen. Der Zeitdruck und die geringe Informationstiefe der Entscheidungsprozesse in den Kommunalparlamenten erzeugen bei den Unternehmern Gänsehaut. Die vollständige Position der Wirtschaft ist unter einsehbar. Gestatten Sie uns, Ihnen an dieser Stelle ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2013 zu wünschen. Von Ihrem Erfolg hängt letztlich auch die Entwicklung der Wohlfahrt in Thüringen und Deutschland ab. Die Voraussetzungen in Deutschland sind aufgrund des gut aufgestellten innovativen Mittelstandes nicht schlecht. Wir sind überzeugt, dass Sie die Chancen nutzen werden und hoffen, dass die Politik ihren Part leistet und verlässliche Rahmenbedingungen sichert. Dr. Peter Traut Präsident der IHK Südthüringen Dr. Ralf Pieterwas Hauptgeschäftsführer der IHK Südthüringen Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 1

4 SONDERTHEMA NEUE MÄRKTE 4 6. Thüringer Außenwirtschaftstag nahm die Länder China, Vietnam, Polen und Niederlande in den Fokus 5 Messeförderung 2013 jetzt beantragen 5 Zollanmeldungen für die Schweiz ab 1. Januar nur noch elektronisch Frank Peters / fotolia.com 6 Unterstützung bei der Gewinnung neuer internationaler Märkte 1 EDITORIAL STANDORTPOLITIK 8 Gutachten stellt fest: Werrabahn-Lückenschluss ist wirtschaftlich tragfähig und im Bundesverkehrswegeplan realisierbar 10 Ehrenamtliches Engagement für die Wirtschaft unverzichtbar 12 IHK-Konjunkturumfrage Motor läuft langsamer 13 Reform der Rundfunkfinanzierung ab Saisonbericht Tourismus Hervorragende Stimmung im Gastgewerbe IHK SETZT SICH EIN 16 Umsatzsteuer: Änderung der Nachweispflichten innergemeinschaftlicher Lieferungen die Dritte 16 Region Sonneberg darf nicht aus GRW-Förderung ausscheiden 17 Spanienprojekt Vermittlungsphase läuft 17 Verkehrsverbund für ganz Thüringen 17 Keine Abschaffung der ermäßigten Umsatzsteuer für Beherbergungsleistungen Peter Freitag / pixelio.de AUS- UND WEITERBILDUNG 22 Schlaue Füchse für die Südthüringer Wirtschaft 23 Weiterbildungsprogramm 2013 INNOVATION I UMWELT Jahre IHK-Preise für den akademischen Nachwuchs 25 EU-Regionalförderung erhalten und anpassen DIE WIRTSCHAFT HAT GEWÄHLT! 26 Vorstellung der neuen Vollversammlungsmitglieder BEKANNTMACHUNGEN DER IHK SÜDTHÜRINGEN 31 Wirtschaftssatzung der IHK Südthüringen für das Geschäftsjahr Änderung des Gebührentarifs der IHK Südthüringen 33 Sachverständigenordnung der IHK Südthüringen 36 Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK 37 Änderung der Wirtschaftssatzung der IHK Südthüringen für das Geschäftsjahr Satzung betreffend die Schulung, die Prüfung und die Erteilung der ADR-Bescheinigung für Fahrzeugführer für die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße 40 Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten 41 Impressum STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG 18 Spielgeräte in der Gastronomie 19 NewKammer-Treffen und Visitenkartenparty typomaniac - Fotolia.com

5 Grafiken: Bundesnetzagentur Energiewende bedeutet Netzausbau Informationsveranstaltung der IHK Südthüringen mit 50Hertz und der Bundesnetzagentur Die Energiewende bedeutet einen Umbau des Energiesystems und damit einen Um- und Ausbau der Energieinfrastruktur. Davon betroffen sind auch die Energienetze! Energiewende ohne Netzausbau funktioniert nicht. Im Netzentwicklungsplan Strom 2012 wird erstmals der Ausbaubedarf im Höchstspannungsnetz für die kommenden zehn Jahre dargestellt. Oberste Zielsetzung dieser Ausbauplanung ist ein weiterhin sicheres und zuverlässiges Netz, das den sich ändernden Rahmenbedingungen der Energieversorgung gerecht wird. Südthüringen ist entsprechend den Veröffentlichungen des Netzentwicklungsplans von mehreren Ausbaukorridoren betroffen. Dies führte zu vielen Fragen und Diskussionsbedarf bei der Veranstaltung am 15. November Dr. Roland Bauer, Netzplaner des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, präsentierte Auftrag und Standpunkt bei der Ausarbeitung des Netzentwicklungsplans Anschließend stellte Simon Bannenberg, Referent der Bundesnetzagentur, Erste Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen den Entwurf des Netzentwicklungsplans und des Umweltberichts 2012 dar, weiterhin skizzierte er die Möglichkeiten und Chancen der Bürgerbeteiligung durch Konsultationsverfahren. Die Besucher nutzen die Möglichkeit zur Diskussion ihrer Fragen mit den Experten. Ein vielfach angesprochenes Thema war die Notwendigkeit einer neuen 380 kv-leitung von Altenfeld in Thüringen nach Grafenrheinfeld in Bayern. Am 25. November 2012 veröffentlichte die Bundesnetzagentur den bestätigten Netzentwicklungsplan Strom Für dessen Überprüfung nutzte die Bundesnetzagentur auch externe Gutachten und die Hinweise aus den Stellungnahmen der Konsultationsphase. Als Ergebnis wurde beispielsweise die schon angesprochene Trasse P44 von Altenfeld nach Grafenrheinfeld noch nicht bestätigt. Die oben stehenden Abbildungen zeigen die bestätigten und unbestätigten Projekte des Netzentwicklungsplans. Nähere Informationen finden Sie unter: Ihr Ansprechpartner: Am 21. November 2012 fand in Zusammenarbeit der Regionalen Planungsgemeinschaft Südwestthüringen mit der IHK Südthüringen die 1. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen im IHK-Bildungszentrum in Suhl statt. Die als Expertenworkshop konzipierte Veranstaltung diente dem fachlichen Austausch zu den Themen der Energiewende. Mit mehr als 80 Fachleuten aus den verschiedensten Bereichen (z. B. Versorger, Verwaltung, Verbände, Hochschule) fand die Veranstaltung eine sehr gute Resonanz und wird damit im nächsten Jahr auch eine Fortsetzung erfahren. Thomas Kemmerzehl Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 3

6 SONDERTHEMA NEUE MÄRKTE Der diesjährige Thüringer Außenwirtschaftstag unterstützte wieder aktiv die Unternehmen des Freistaats bei der Erschließung ausländischer Märkte und gab noch stärkere Impulse für ihre Internationalisierung. Als ein ideales Format für Export und Internationalisierung bot er außergewöhnliche Möglichkeiten für Unternehmen um das Auslandsengagement auszuweiten bzw. die Kontakte aufzufrischen. Zudem war es gerade auch für Exporteinsteiger in Bezug auf die Nachbarländer Polen und Niederlande eine gute Chance, sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf den internationalen Weg zu machen. LEG Thüringen Der 6. Thüringer Außenwirtschaftstag nahm die Länder China, Vietnam, Polen und Niederlande in den Fokus Gute Chancen für Thüringer Unternehmen in den Zielländern Mit dem 6. Thüringer Außenwirtschaftstag am 8. November 2012 setzte der Freistaat Thüringen, das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie gemeinsam mit der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen und der Arbeitsgemeinschaft der Thüringer IHKs eine jetzt schon traditionsreiche Veranstaltung fort. Diese stellte mit den asiatischen Zielländern China und Vietnam und den europäischen Nachbarn Polen und Niederlande Märkte mit hohen Absatzpotenzialen für die Thüringer Wirtschaft in den Fokus. Denn: Produkte und Dienstleistungen Made in Thüringen sind trotz der europäischen Finanzkrise und der sich verschlechternden globalen Konjunktur weltweit weiterhin sehr geschätzt und innovatives Know-how aus dem Freistaat Thüringen auf den internatio nalen Absatzmärkten gefragter denn je. 170 Teilnehmer erwartete ein interessantes und kurzweiliges Programm zu den wichtigsten Fragen rund um die erfolgreiche Erschließung der Wirtschaftsräume China, Vietnam, Polen und Niederlande. Renommierte Außenhandels experten aus Thüringen und den Zielländern boten den Unternehmern in themenbezogenen Foren konkrete Hilfestellungen für ihre Aktivitäten auf diesen Absatzmärkten und informierten durch fundierte Analysen, Einschätzungen und konkrete Erfahrungswerte vor Ort über die Potenziale internationalen Handelns sowie über Anknüpfungsmöglichkeiten für bereits bestehendes Engagement. In bilateralen Fachgesprächen standen darüber hinaus Spezialisten, u. a. der Auslandshandelskammern in China, Vietnam, Polen und den Niederlanden sowie der Büros der Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft in China/Shaanxi und Vietnam/Hanoi IEC, den Thüringer Unternehmen für spezifische Fragen direkt zur Verfügung. Weitere Informationen zum 6. Thüringer Außenwirtschaftstag mit dem Programm, Vorträgen etc. finden Sie unter: Ihre Ansprechpartner: Jan Scheftlein Abteilungsleiter Innovation Umwelt, International Tilo Werner Referent Industrie / Bau / International Corinna Katzung Außenwirtschaftsberatung Ulrike Karl Controlling Außenwirtschaftsförderung Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012

7 SONDERTHEMA NEUE MÄRKTE Messeförderung 2013 jetzt beantragen Im Rahmen des Außenwirtschaftsförderprogramms des Freistaates Thüringen stehen zum Jahresende 2012 noch Mittel zur Bewilligung von Förderan trägen für das kommende Kalenderjahr zur Verfügung. Entsprechend der derzeit gültigen Richtlinie zur Außenwirtschaftsförderung vom 11. August 2011 (ThürStAnz 36/2011) sind Zuwendungen möglich für die Beteiligung an internationalen Fachmessen im Ausland sowie die Beteiligung an internationalen Messen in Deutschland für Unternehmensund Existenzgründungen (bis zum Abschluss des achten Kalenderjahres nach dem Gründungsdatum). Darüber hinaus können Beteiligungen an Messen, Ausstellungen, Fachkongressen oder -symposien internationaler oder nationaler Art gefördert werden, die am Standort der Messe Erfurt GmbH stattfinden. Die Neuerstellung von Internetauftritten in Fremdsprachen sowie Informationen zum Unternehmen und zu Produkten oder Leistungen in Form von fremdsprachigen Printmedien kann außerdem bezuschusst werden. Die IHK Südthüringen empfiehlt, insbesondere Anträge auf Förderung von Maßnahmen, die im ersten Quartal 2013 durchgeführt werden sollen, noch in diesem Jahr einzureichen. Erfahrungsgemäß stehen nicht sofort mit Jahresbeginn Haushaltmittel für die Bewilligung zur Verfügung. Die aktuellen Antragsformulare finden Sie auf der Internetseite der IHK Südthüringen unter: Ihr Ansprechpartner: Ulrike Karl Zollanmeldungen für die Schweiz ab 1. Januar nur noch elektronisch AUMA veröffentlicht Auslandsmesseprogramm 2013 Ein wichtiger Hinweis für alle Exporteure, die ihre Ein- und Ausfuhranmeldungen in die Schweiz selbst vornehmen: Ab dem 1. Januar 2013 sind Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen in die Schweiz nur noch elektronisch per e-dec web möglich. Die bisher üblichen Papierformulare, die bisher auch direkt an der Grenze bei der Schweizerischen Zollverwaltung erhältlich sind, gibt es dann nicht mehr. Die Papierformulare , die so genannte Einfuhrdeklaration, und , die Ausfuhrdeklaration, verlieren dann ihre Gültigkeit. Eine weitere Übergangsfrist ist nicht vorgesehen. Bereits heute besteht die Möglichkeit, diese elektronischen Zollanmeldungen im Internet zu verwenden. Um einen ersten Eindruck dieser neuen elektronischen Oberfläche zu bekommen, ist es möglich, eine Testapplikation zu starten. Dort können versuchsweise Import- und Export- Zollanmeldungen erstellt werden, ohne dass diese an die Zollverwaltung gesendet werden. Für die Nutzung von e-dec web ist keine Zertifizierung oder Registrierung erforderlich. E-dec web ist eine Internet applikation, die grundsätzlich für Jedermann zugänglich ist und von einem beliebigen Ort aus genutzt werden kann. Die Nutzung von e-dec web ist kostenlos. Die technischen Voraussetzungen sind analog der ATLAS-Anmeldung in Deutschland. Ansonsten müssen die auch in Papierform geforderten Daten, wie die Tarifnummer oder der entsprechende TARES, usw. angegeben werden. Zu beachten ist auch, dass die Gestellung der Ware an der Grenze mit e-dec web immer zwingend ist. Sollte nach dem 1. Januar 2013 ein Fahrer ohne die elektronische Anmeldung an der Grenze ankommen, stehen an den Übergängen PCs bereit, die dann für die Erstellung einer entsprechenden Internetanmeldung verwendet werden können. Die Zollanmeldung kann bis zu 30 Tagen vor dem eigentlichen Grenzübertritt erfasst und übermittelt werden. Die Daten bleiben nach der erfolgreichen Übermittlung an die Eidgenössische Zollverwaltung 30 Tage im System erhalten. Danach verfallen die Daten definitiv und können nicht mehr aufge rufen werden. Die web-dec-applikation finden Sie im Internet unter unter Themen Internetzollanmeldung e-dec web. Dabei ist zu beachten, dass diese nicht identisch mit der in Deutschland bekannten ATLAS-Zollanmeldung ist, d. h. Exporteure müssen nach wie vor eine ATLAS-Exportzollanmeldung auf der deutschen Seite und eine Importzollanmeldung auf der Schweizerischen Einfuhrseite machen und umgekehrt. Ihr Ansprechpartner: Corinna Katzung Termine und Kontaktdaten für die Messebeteiligungen von Bund und Ländern im Ausland enthält die Broschüre Auslandsmesseprogramm der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesländer 2013, die der AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft jetzt herausgegeben hat. Der AUMA ist Mitveranstalter der Gemeinschaftsbeteiligungen des Bundes, auf denen sich deutsche Unternehmen zu günstigen Konditionen präsentieren können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat dafür in Abstimmung mit der deutschen Wirtschaft 274 Beteiligungen vorgesehen, von denen 112 in Süd-, Ost- und Zentral-Asien stattfinden. 72 Beteiligungen sind in Europa geplant, davon 68 außerhalb der EU. Weitere Regionen sind der Nahe und Mittlere Osten (31), Nordamerika (24), Lateinamerika (21), Afrika (11) und Australien/Ozeanien (3). Außerdem sind 10 Messen aufgeführt, auf denen das Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien/Energie-Effizienz Beteiligungen durchführt. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) plant 24 Messebeteiligungen weltweit. In der Broschüre sind darüber hinaus die Auslandsmessebeteiligungen der einzelnen Bundesländer für 2013 enthalten. Insgesamt planen die Länder auf 125 Messen im Ausland Gemeinschaftsbeteiligungen. Die Broschüre Auslandsmesseprogramm der Bundesrepublik Deutschland und der Bundesländer 2013 kann kostenlos beim AUMA unter bestellt werden und steht zum Download unter: Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 5

8 SONDERTHEMA NEUE MÄRKTE Außenwirtschaftsaktivitäten 2013 Unterstützung bei der Gewinnung neuer internationaler Märkte Die Globalisierung der Weltwirtschaft und die Möglichkeiten auf den internationalen Märkten bieten gerade den kleinen und mittleren Unternehmen Südthüringens neue Chancen. Mit den Beratungsund Informationsleistungen, Aktivitäten und Projekten im Bereich International unterstützt die IHK Südthüringen ihre Mitglieds unternehmen beim Markteintritt im Ausland und hilft die Möglichkeiten auf den ausländischen Märkten gewinnbringend zu nutzen. Mit dem bundesweiten Verbund der IHKs, den Auslandshandelskammern, den regionalen Kooperationspartnern und Beratern verfügt die IHK Südthüringen über ein sehr gut funktionierendes Netzwerk, um die Projekte mit internationaler Ausrichtung für ihre Mitgliedsunternehmen durch zuführen. IHK Südthüringen organisiert im Jahr 2013 eine Unternehmerreise nach Rumänien Rumänien durchläuft seit seinem Beitritt zur EU eine dynamische Entwicklung, verzeichnet ein stetiges Wirtschaftswachstum und bietet ausländischen und insbesondere deutschen Unternehmen umfangreiche Möglichkeiten ihre Produkte zu exportieren oder im Land selbst zu investieren. So sind die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Rumänien auf einem guten Stand und Deutschland mittlerweile zum wichtigsten Handelspartner Rumäniens aufgestiegen. Aus diesem Grund organisiert die IHK Südthüringen im 2. Quartal 2013 eine Unternehmerreise nach Rumänien. Ziele dieser Reise sind die Markterkundung, die Aufnahme von Kooperationsgesprächen sowie die Nutzung der vorhandenen Potenziale für Wirtschafts- und Handelsbeziehungen Südthüringer Unternehmen direkt vor Ort. Delegations- und Unternehmereisen bieten gute Chancen für Markteinstieg in Zielländer Herwig Bohrtechnik Schmalkalden GmbH Eine 20-köpfige Thüringer Unternehmer- und Wissenschaftsdelegation unter Leitung von Wirtschaftsminister Matthias Machnig und der LEG Thüringen startete am 20. August 2012 zu einer insgesamt viertägigen Wirtschaftsreise nach Brasilien. Mit dabei waren auch Franziska und Peter Herwig (v. r.) von der Herwig Bohrtechnik Schmalkalden GmbH. Angekommen in Brasilien ging es zunächst zu einen Empfang in der Außenhandelskammer in São Paulo. Danach gab es bereits das erste Meeting mit ausgewählten Unternehmen bei einer Kooperationsbörse. Auch in Rio de Janeiro, der zweiten Station der Unternehmerreise, konnten Franziska und Peter Herwig gute Gespräche mit potenziellen Kunden führen, denn Brasilien ist ein sehr interessanter Markt. Es wird viel investiert und deutsche Produkte werden sehr geschätzt. Peter Herwig hat schon mehrfach an solchen Unternehmerreisen teilgenommen und so neue Kunden gewinnen können. Er kann anderen Unternehmern nur empfehlen, diese Möglichkeiten zu nutzen. Auch im Jahr 2013 organisiert der Freistaat Thüringen über die LEG Thüringen Delegationsreisen mit politischer Flankierung mit Mitgliedern der Landesregierung bzw. Unternehmerreisen zur Markterkundung. Diese Reisen ermöglichen es, sich mit interessanten Märkten innerhalb kurzer Zeit vertraut zu machen, neue Kulturen kennenzulernen sowie Chancen und Risiken für ein Auslands engagement besser einzuschätzen. Die Reisen umfassen das Wirtschaftsprogramm, die Abstimmung mit den Partnern im Zielland und die Planung der Reiselogistik. Zudem bieten Kooperationsbörsen die Möglichkeit, erste Kontakte zu knüpfen und Workshops sowie Unternehmensbesuche helfen, erste Eindrücke zu vertiefen und Erfahrungen auszutauschen. Die IHK Südthüringen ist derzeit mit den Partnern in Rumänien im Austausch, um Termin, Reiseziele, Branchenausrichtung und den Ablauf der Unternehmerreise zu organisieren. Hier besteht für interessierte Unternehmen noch die Möglichkeit, konkrete Wünsche zur möglichen Gestaltung und Organisation der Reise mit einzubringen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die IHK Südthüringen: Jan Scheftlein , 6 Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 Delegations- und Unternehmereisen Ausblick 2013: Vietnam und Indonesien (März) China (April) Russland (Juni) Brasilien (November) Ungarn (3. Quartal) Weitere Informationen unter:

9 SONDERTHEMA NEUE MÄRKTE Außenwirtschaftsseminare der IHK Südthüringen im 1. Halbjahr 2013: Die weltweit voranschreitende Globalisierung der Märkte führt zu ständigen Veränderungen der Rahmenbedingungen für die heimische Wirtschaft. Entscheidungsträger und Mitarbeiter in kleinen und mittleren Unternehmen müssen die Zusammenhänge verschiedener Rechtsgebiete im Zollund Außenwirtschaftsrecht kennen sowie Informationen zu den Ländern erhalten, um diese für den konkreten Geschäftsfall anzuwenden. Die Qualifizierung von Mitarbeitern der Unternehmen im Bereich der Außenwirtschaft unterstützt die IHK Südthüringen mit zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten. Für das erste Halbjahr 2013 sind folgende Außenwirtschaftsseminare im Bildungszentrum der IHK Südthüringen geplant: Wie bisher schreibt die IHK Südthüringen die im Verteiler enthaltenen Unternehmen vor der jeweiligen Veranstaltung mit einer Einladung an. Andere interessierte Unternehmen wenden sich bitte an Tilo Werner Fax: oder melden sich über die IHK-Veranstaltungsdatenbank im Internet an: Thema Neues im Zoll- und Außenwirtschaftsrecht 2012/2013 Die Praxis des Export-Dokumentengeschäfts - Richtiger Umgang mit Exportakkreditiv und Dokumenteninkasso Export-Angebote effizient formulieren - Kaufmännisches Export Know-how im technischen Vertrieb Organisation der Exportkontrolle - Spezial-Workshop zur Erstellung der Arbeits- und Organisationsanweisung Zollformulare und Dokumente zur Exportabwicklung Richtig Tarifieren - Die Einreihung von Waren in den Zolltarif Datum 10. Januar 2013 oder 16. Januar 2013, jeweils 09:00-14:00 Uhr 7. März 2013, 09:00-16:00 Uhr 8. März 2013, 09:00-13:00 Uhr 12. April 2013, 09:00-16:00 Uhr 19. und 20. Juni 2013, jeweils 09:00-16:00 Uhr 3. Juli 2013, 09:00-16:00 Uhr Anzeige Anzeigen-Hotline Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 7

10 Gutachten stellt fest: Werrabahn-Lückenschluss ist wirtschaftlich tragfähig und im Bundesverkehrswegeplan realisierbar Das Gutachterbüro Transport Technologie-Consult aus Karlsruhe kommt zu einem klaren Ergebnis. In dem Gutachten zum Werrabahn-Lückenschluss zwischen Eisfeld und Coburg wird der Reaktivierung ein Kosten-/Nutzenfaktor von 6,6 Punkten nachgewiesen. Ein positives Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen ist eine grundsätzliche Voraussetzung für die Aufnahme eines Investitionsprojektes in den Bundesverkehrswegeplan (BVWP). Eine weitere wichtige Unterstützung für die Aufnahme in den BVWP ist eine Elektrifizierung der Strecke die grundsätzlich für langlaufende Güterverkehre erforderlich ist. Dem Gutachten ist zu entnehmen, dass bei einer Elektrifizierung trotz signifikant erhöhter Kosten, diese durch ihren Nutzen überkompensiert werden können. Hier berechnete das Gutachterbüro einen Kosten-/Nutzenindikator von 2,8. Diskussionen über den Lückenschluss der Werrabahn zwischen Eisfeld und Coburg werden bereits seit längerer Zeit geführt. Im Jahr 2009 wurde eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die sich mit diesem Thema beschäftigt. Diese wurde von der Stadt und dem Landkreis Coburg in Auftrag gegeben. Schwerpunkte dieser Machbarkeitsstudie waren Variantenuntersuchungen für den möglichen Lückenschluss zusätzlich zu der ehemaligen Trassenführung sowie die bautechnische Untersuchung der gewählten Vorzugsvariante. Mit der Konzentration der Arbeiten auf den Bereich des Lückenschlusses und dem vorgenommenen dezidierten Ausschluss von Güterverkehr blieb dieses Gutachten jedoch unvollständig. Anzeige RÖDER HTS HÖCKER GmbH Top Konditionen - Leasing und Kauf Tel.: +49 (0) / Fax +49 (0) / Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 Wegen der besonderen Bedeutung des Lückenschlusses für das Untersuchungsgebiet haben sich die IHK zu Coburg und IHK Südthüringen entschlossen, eine weiterführende Untersuchung zu finanzieren und in Auftrag zu geben. Diese sollte in erster Linie weiträumiger gefasst sein und den Schienengüterverkehr als zusätzliches wirtschaftliches Potenzial in die Untersuchung miteinbeziehen. Der Präsident der IHK Südthüringen, Dr. Peter Traut, sagte bei der Vorstellung des Gutachtens Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Es macht wirtschaftlich Sinn den Lückenschluss zu fordern. Die gesamte Wirtschaftsregion Südthüringen und Nordwest-Oberfranken werden von schnelleren Anbindungen auf der Schiene profitieren können. Die beiden Wirtschaftskammern werden sich weiterhin für den Bau des Lückenschlusses einsetzen, da wir überzeugt sind, das hier eine sinnvolle und zukunftsfähige Verkehrsinfrastruktur entstehen wird. Zum Fahrplanwechsel 2017/2018 wird der letzte Abschnitt der Aus- und Neubaustrecke München - Berlin in Betrieb genommen. Allerdings ist zwischen Bamberg und Erfurt kein Systemhalt des Fernverkehrs vorgesehen. Für die Region Südthüringen Nordwest-Oberfranken verschlechtert sich dadurch die Anbindung an die Schiene, da dann die ICE-Systemhalte Lichtenfels, Saalfeld und Jena entfallen. Als Ersatz ist für Coburg ein ICE-Halt zweimal täglich pro Richtung in Tagesrandlage (morgens und abends) vorgesehen. Das ist aber für eine gute Anbindung zu wenig, da nur eine regelmäßige Anbindung (Systemhalt) mögliche Nachfragepotenziale auszuschöpfen vermag. Anders als für den Raum Nordwest- Oberfranken bedeutet die Schienenanbindung Südthüringens mit Schnellzügen eine Erhöhung der Potenziale für den ICE-Halt in Coburg. Daher war es erforderlich, die Möglichkeiten für die Realisierung eines Lückenschlusses zwischen Eisfeld und Coburg zu untersuchen und zu bewerten. Die Wirkungen erstrecken sich dabei nicht nur auf den Raum Coburg sondern auch auf das Einzugsgebiet in Südthüringen selbst entlang der Strecke und mit den Auswirkungen in die benachbarten Räume. Profitieren werden somit alle Mittelzentren wie Hildburghausen, Meiningen und Bad Salzungen, die entlang der Werrabahnstrecke liegen. Der Lückenschluss wird darüber hinaus auch für den Schienengüterverkehr von Bedeutung sein. Die Potenziale der Güterströme in und aus der Region Südthüringen und Nordwest-Oberfranken könnten besser erschlossen werden und über diese neue Schienenverbindung kostengünstiger als über die Bestandsstrecken abgewickelt werden. Im Gutachten war es erforderlich, die Untersuchungen zum Lückenschluss der Werrabahn räumlich und inhaltlich zu erweitern. Die Einplanung von schnellen Zugverbindungen in der Form von Schnellzügen zwischen Eisenach und Coburg als Teil einer Verbindung zwischen Kassel und Nürnberg bedeutet eine Erweiterung des Untersuchungsgebiets auf die Gesamtstrecke der Werrabahn zwischen Eisenach und Coburg (räumliche Erweiterung). Die Einbeziehung der vorhandenen und zukünftigen Güterverkehre auf der Schiene vervollständigt die Entscheidungsgrundlagen zum Lückenschluss (inhaltliche Erweiterung). Die geplanten Optimierungsmaßnahmen der Infrastruktur mit Erhöhung der Streckengeschwindigkeiten auf 120 km/h zwischen Eisenach und Meiningen bzw. auf 100 km/h zwischen Meiningen und Eisfeld wurden für das neu erarbeitete Betriebskonzept übernommen. Das zugrunde gelegte Bedienungskonzept der Werrabahn beinhaltet: Oberlauter Coburg bzw. weiter von/nach Kassel und Nürnberg im 2h-Takt im 2h-Takt

11 STANDORTPOLITIK TTK GmbH höfen der Werrabahn an 9 Stationen, der Regionalzug an 27 Stationen. Der durchschnittliche vermittelt Anschlüsse sowohl in Eisenach als auch zug benötigt für die Strecke Eisenach Coburg 1:26 Stunden, der Nahverkehrszug 2:13 Stunden. Derzeit beträgt die Beförderungszeit zwischen Eisenach und Eisfeld 2:00 Stunden bzw. zukünf- NV-Zug mit acht Fahrten pro Richtung und Tag. Die Betriebszeit umfasst einen Zeitraum von rund 18 Stunden. Neben dem Personenverkehr lässt die eingleisige Streckeninfrastruktur der Werrabahn auch Schienengüterverkehr zu. Insgesamt sind 20 Trassen pro Tag verfügbar. Die Reisezeit zwischen Meiningen und Coburg reduziert sich mit Fahrt im Pkw attraktiv, für die 50 Minuten laut gängiger Routenplaner veranschlagt werden. Die Verbesserungen betreffen nicht nur die Reisezeiten. Heute muss in der Regel zweimal umgestiegen ohne Umsteigen zu fahren. Im Schienengüterverkehr der Region verkürzen sich die Transportwege um bis zu 95 km durch den Lückenschluss der Werrabahn. Ergebnisse und Empfehlungen des Gutachtens Durch das durchgehende Zugangebot (Fernverkehr Schnellzug) gewinnt der Schienenverkehr im Bereich Coburg Eisenach bzw. Nürnberg Kassel deutlich an Attraktivität. Das bisher gebrochene Verkehrsangebot führt in der heutigen Situation auf vielen Relationen zu erheblichen Umwegen und langen Reisezeiten im Schienenverkehr. Das schränkt dessen Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit stark ein. Die Kombination aus Streckenbeschleunigung und Lückenschluss führt zu einer Zunahme der Nachfrage aufgrund von Routenverlagerungen und Neuverkehren auf der Strecke Eisenach Coburg. Zusätzlich wird die Erreichbarkeit Südthüringens und Coburgs erheblich verbessert. In einer weiteren Untersuchung könnten kleinräumige Potenziale zur Stärkung häufigerer ICE- Halte identifiziert werden. Die Stadt selbst sollte mit flankierenden Maßnahmen ihren Beitrag zum ICE-Systemhalt leisten. Ausreichender Parkraum am Bahnhof sowie adäquate Busvertaktungen sind Maßnahmen, um zusätzliche Potenziale zu generieren. Weiterhin könnte auch die Führung eines Fernverkehrszuges von Coburg via Kulmbach nach Bayreuth/Hof anstelle via Bamberg nach Nürnberg auf zusätzliche Potenziale hinsichtlich einer Stärkung des ICE-Systemhalts untersucht werden. Zusammengefasste Ergebnisse: Angebot im Schienenpersonenfernverkehr insgesamt verbessert. Das hat zweifellos langfristig positive Auswirkungen auf die Strukturentwicklung. Finanzierung des Lückenschlusses nach dem Bundesschienenwegeausbaugesetz (BSchwAG) realisierbar. BVWP Ziel soll es sein, die Investitionsmaßnahme Schienenlückenschluss Südthüringen Nordwest-Oberfranken in dieses Programm aufzunehmen. Fernverkehrshalt in Coburg und unterstützt die Forderung nach einem ICE-Systemhalt. wesentliche Verbesserung für den Standort Coburg und den südthüringischen sowie oberfränkischen Raum. verbessert sich die Erreichbarkeit signifikant. Ihr Ansprechpartner: Kersten Mey Anzeige Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 9

12 Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Ehrennadeln der IHK Südthüringen in Bronze und Silber. Stellvertretend für alle Ehrenamtsträger wurden verdiente Persönlichkeiten ausgezeichnet, die seit zehn und mehr Jahren in der Vollversammlung sowie den Fach- und Regionalausschüssen Verantwortung übernehmen. Ehrenamtliches Engagement für die Wirtschaft unverzichtbar Mit der Konstituierung der neu gewählten Vollversammlung der IHK Südthüringen im Januar 2013 enden die aktuellen Berufungen zu den Fach- und Regionalausschüssen der IHK Südthüringen. Dies war Anlass, im Rahmen einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung den Mitgliedern der Vollversammlung und der Ausschüsse auf das Herzlichste für ihre geleistete Arbeit zu danken. In einem Grußwort vor rund 100 Teilnehmern hob IHK-Präsident Dr. Peter Traut die Arbeit der Ehrenämtler als wahrhaftig tragende Säule für die Arbeit und den Erfolg der IHK Südthüringen hervor. Die Tätigkeit der Ausschüsse und der Vollversammlung sind von unschätzbarem Wert für die Arbeit der IHK, denn durch das Tun des Ehrenamtes entstehen Hauptamt, denn nur durch die Rückkopplung mit den Unternehmen können notwendige Verbesserungen eingefordert werden. Dr. Peter Traut bedankte sich bei allen, die ehrenamtlich in der IHK Südthüringen tätig sind, für ihr Engagement, die geleistete Arbeit und die positiven Auswirkungen auf die Region Südthüringen. In der Legislatur waren je fünf Fachund Regionalausschüsse tätig. Sie unterstützten durch ihre Tätigkeit die Arbeit und Beschlussfassung der Vollversammlung, weiterhin bestimmten sie mit Ergebnissen und Zielsetzung die Interessenwahrung der Region. Dr. Jens Triebel, Oberbürgermeister der Stadt Suhl, referierte in einem Grußwort über die Bedeutung des Ehrenamtes in Wirtschaft und Gesellschaft. In einer Podiumsdiskussion kamen Ausschussvorsitzende von Fach- und Regionalausschüssen selbst zu Wort, berichteten über die vergangene Legislatur und gaben einen kurzen Ausblick auf die zukünftige Arbeit der Ausschüsse. Weiter erläuterte Dr. Ralf Pieterwas in einer anschaulichen Präsentation die Aktivitäten der Vollversammlung sowie der Fach- und Regionalausschüsse im Zeitraum Hauptschwerpunkte der Regional- und Fachausschüsse waren neben den Themen Fachkräftesicherung und Energiewende, die Mitwirkung an Beschlussvorlagen der Vollversammlung sowie die Erarbeitung von Konzepten und Stellungnahmen zu aktuellen Themen des Freistaates Thüringen und der Landkreise. Der Hauptgeschäftsführer bedankte sich bei allen engagierten Unternehmern und bei den Ausschussbetreuern der IHK Südthüringen, denn, so sein Fazit: Die IHK ist so gut wie das Zusammenspiel zwischen Haupt- und Ehrenamt. 10 Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012

13 Südthüringische Wirtschaft 11-12/

14 STANDORTPOLITIK Gala Ball der Initiative Erfurter Kreuz im Arnstädter Rathaus Fotograf: Steffen Rosipal Am Abend des 17. November 2012 fand der erste Gala Ball der Initiative Erfurter Kreuz statt. Im Rathaus von Arnstadt trafen sich geladene Gäste, Unternehmensvertreter aus der Region und Vertreter aus den Unternehmen der Initiative gemeinsam mit ihren Partnern. Den ca. 170 Gästen bot sich der Anblick eines festlich geschmückten Rathauses, das darüber hinaus zu Ballsaal, Lounge und Bartreff umdekoriert war. Nach der feierlichen Eröffnung in der gegenüber dem Rathaus liegenden Bachkirche wurde den Gästen ein kleines Konzert dargeboten, welches für eine feierliche Einstimmung auf den Abend sorgte. Danach nahmen die Gäste das Rathaus in Besitz und konnten im Festsaal, den Vorräumen sowie im Glasverbinder des Rathauses bei einem ausgezeichneten Buffet und in gemütlicher Atmosphäre den Abend genießen. So gab es für alle Gäste vielfältige Gelegenheit zum Gespräch, einem gemütlichen Beisammensein und zum Tanz im Festsaal bis spät in die Nacht. Motor läuft langsamer Während die Eurozone erneut in eine Rezession abrutscht, verlangsamt sich das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft. Der DIHK erwartet für das Bruttoinlandsprodukt nach 3 Prozent Zuwachs im Jahr 2011 in diesem Jahr 1 Prozent und im kommenden Jahr 0,7 Prozent Wachstum. In Südthüringen zeichnet sich eine Entwicklung ab, die etwas schlechter ist als im Bundesdurchschnitt, aber bei weitem besser als in Thüringen insgesamt. Während die Thüringer Wirtschaft im laufenden Jahr stagniert, halten die Südthüringer Unternehmen ein Wachstum um 0,75 Prozent für realistisch. Hierfür sprechen die hervor- 120,0 110,0 ragende Entwicklung in der Industrie, 100,0 Sondereffekte im Bauhauptgewerbe 90,0 und eine Vielzahl neuer Jobs, die die 80,0 Konsummöglichkeiten in der Region 70,0 erweitern. Die größeren Südthüringer Industriebetriebe erreichten aufgrund guter Zahlen in Suhl, im Ilm-Kreis und im Landkreis Schmalkalden-Meiningen im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Thüringen: 2 Prozent). Der Umsatz im Südthüringer Bauhauptge- Baus der ICE-Strecke und der Modernisierung der Bahnverbindung zwischen Ilmenau und Plaue um 27 Prozent 12 Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012 Punkte (Thüringen: -1 Prozent). Die gute Situation im produzierenden Gewerbe hat zu einem erheblichen Stellenaufbau geführt. Seit dem Tiefpunkt im Jahr 2004 entstanden in Südthüringen über neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Über Zweitrundeneffekte profitierten auch die anderen Branchen, so dass inzwischen die Arbeitslosenquote mit 6,1 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt (6,5 Prozent) liegt. Dies bedeutet steigende Einkommen und einen zunehmenden privaten Verbrauch. Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage spiegeln diese Entwicklung in der Lagebeurteilung der Unternehmen wider. 88 Prozent bewerten ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Hingegen trüben die Geschäftserwartungen die Stimmung der deutschen Wirtschaft ein. Lediglich 69 Prozent erwarten bessere oder gleichbleibende Geschäfte. Daher sinkt der Konjunkturklimaindikator um 7,4 Punkte auf 100,1 Punkte. Konjunkturklimaindikator IHK-Bezirk Südthüringen 60,0 II/02 II/03 II/04 II/05 II/06 II/07 II/08 II/09 II/10 II/11 II/12 Exportprognose Investitionsprognose Beschäftigungsprognose 10,5 13,4 9,0 49,5 40,8 77,1 19,4 14,3 25,7 26,4 13,9 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% positiv (%) unverändert (%) negativ (%) kein Export/ keine Investitionen (%)

15 Reform der Rundfunkfinanzierung ab 2013 Richtig aber nicht unter diesen Bedingungen Ab dem 1. Januar 2013 sollen sich alle Haushalte und Unternehmen an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit einem Beitrag beteiligen, der nicht mehr an das Vorhandensein von Empfangsgeräten gekoppelt ist. Der neue Ansatz ist zwar im Zeitalter von Smartphone und Co. richtig gedacht, aber schlecht umgesetzt: Er benachteiligt bestimmte Branchen, er belastet Filialunternehmen überproportional, und er wird insgesamt zu einer Mehrbelastung der deutschen Wirtschaft führen. Richtiger Ansatz Nicht der Bund, die Bundesländer haben mit dem 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag (RÄndStV) eine grundlegende Neuausrichtung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beschlossen. Die neue Beitragsordnung soll zum 1. Januar 2013 in Kraft treten. Kern der Reform: Die Abkopplung der Beiträge (bisher: Gebühren) von der Anzahl der Empfangsgeräte pro Wohnung bzw. Unternehmen. Dieser geräteunabhängige Ansatz ist im Grunde begrüßenswert: Der Rundfunkempfang konnte spätestens seit Einführung von TV-Streaming im Internet und Online-Radio nicht mehr daran festgemacht werden, ob jemand ein herkömmliches Radio oder einen Fernseher besaß. Mit der Abkehr vom Geräteansatz verabschiedet man sich auch endlich von der umstrittenen PC-Gebühr, mit der insbesondere kleinere Filialunternehmen und Selbstständige, die von zu Hause aus arbeiten, zur Kasse gebeten wurden. Den neuen Beitrag müssen grundsätzlich alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen sowie Einrichtungen des Gemeinwohls bezahlen. Unterstellt wird ein potenzieller Nutzen durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der eine finanzielle Belastung sowohl des privaten als auch des nicht-privaten Bereichs rechtfertigt. Ob sich hinter den Türen der Haushalte, Unternehmen und anderen Einrichtungen auch Rundfunkgeräte gleich welcher Art befinden, spielt dann keine Rolle mehr. aber Unternehmen zahlen drauf! Die Erfassung der Daten von den Unternehmen durch die Rundfunkanstalten der Länder, faktisch die GEZ, ist in vollem Gange. Obwohl die Länder jahrelang über die Reform diskutiert haben die IHKs haben laufend berichtet, sich stark im politischen Prozess engagiert und auch die Unternehmen aufgefordert, dies direkt zu tun merken viele Unternehmen erst jetzt, dass die Reform ihnen eine böse Überraschung beschert: Sie zahlen zum Teil das Drei-, Vier- oder sogar Hundertfache als bislang! Möchten Sie prüfen, wie sich der Rundfunkbeitrag Ihres Unternehmens zukünftig zusammensetzt? Umfangreiche Informationen über die zukünftige Ausgestaltung der Rundfunkfinanzierung, die rechtlichen Grundlagen, den neuen Beitragssatz, einen Beitragsrechner sowie Merkblätter etc. hat die IHK Südthüringen auf ihrer Internetseite eingestellt. Ihr Ansprechpartner: Tilo Werner Anzeige ZAHLREICHE MODELLVARIANTEN: Heck- oder Frontantrieb, 4 Längen, 3 Dachhöhen; als (Doppelkabine-) Kastenwagen, Fahrgestell od. Pritsche mit Einzel- od. Doppelkabine, Plattform-Fahrgestell, Kofferaufbau, Dreiseitenkipper, Bus oder Combi RENAULT MASTER DOPPELKABINE PRITSCHE 2.3 DCI 150 EU5 Unser Angebotspreis ,- netto (25.057,- brutto) Nachlass: 9.024,- ** zahlreiche Ablagen Wartungsintervallen und geringen Betriebskosten Renault sagt Danke für den Deutschen Nutzfahrzeugpreis 2012 *. VON DER HÄRTESTEN JURY DEUTSCHLANDS GEWÄHLT: DER RENAULT MASTER IST DIE NR. RENAULT MASTER KASTEN L2H2 3.3 T DCI 100 FAP EU5 Unser Angebotspreis ,- netto (22.233,- brutto) Nachlass: 8.007,- ** mit umklappbarer Rückenlehne in der Mitte und schwenkbarer Arbeitsfläche Ilmenauer Allee Ilmenau-Oberpörlitz Tel.: * Gewinner Deutscher Nutzfahrzeugpreis 2012, Testfahrzeug: Doppelkabine Pritsche, Deutsche Handwerks Zeitung, Ausgabe 14 ( ). ** Nachlass gegenüber UPE. Abb. zeigt Sonderausstattung. AUTOHAUS ZERBS GMBH Schwarzburger Str Neuhaus Tel.: WIR BERATEN SIE GERNE. BESUCHEN SIE UNS UND FRAGEN SIE NACH UNSEREN ANGEBOTEN. AUTOHAUS ZERBS GMBH FILIALE SUHL Pfütschbergstr Suhl Tel.: AUTOHAUS HESS GMBH Hauptstr Mittelschmalkalden Tel.: AUTOHAUS HESS GMBH Berkeser Str Meiningen Tel.: AUTOHAUS HESS GMBH Schleusinger Str Hildburghausen Tel.: Südthüringische Wirtschaft 11-12/

16 STANDORTPOLITIK Ernst-Abbe-Preis geht zum 3. Mal nach Südthüringen! Hans-Jürgen Kern für innovatives Unternehmertum ausgezeichnet STIFT, Foto: Andreas Hultsch am 27. November 2012 den Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum. Damit ging die Auszeichnung bereits zum dritten Mal nach Südthüringen. Zuvor erhielt im Jahr 2009 der Leiter des Instituts für Prozessmess- und Sensortechnik der Technischen Universität Ilmenau (TU), Prof. Dr. Gerd Jäger, den Preis. Im Jahr 2010 wurde der ehemalige der Geräte- und Pumpenbau GmbH in Merbelsrod, Dr. Eugen Schmidt, postum für sein Lebenswerk geehrt. Der Ernst- Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum wird seit vier Jahren von der STIFT Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung als Personenpreis für das Lebenswerk und außerordentliches Engagement für den Standort vergeben. wissenschaftlichen Einrichtungen wie der TU Ilmenau und das stetige Bemühen um Fachkräfte für die eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, und ist ein Beispiel für erfolgreichen Technologietransfer von der Universität auf die Weltmärkte. Doch nicht nur für sein eigenes Unternehmen, auch für die Region engagiert sich der gebürtige Schleusinger Hans-Jürgen Kern. Ob seine ehrenamtliche Mitarbeit im Präsidium, in der Vollversammlung und in den Ausschüssen der IHK Südthüringen, im Wirtschaftsrat der CDU oder als stellvertretender Vorsitzende der GFE Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e. V., Herr Kern wirkt aktiv an der Gestaltung des Standortes mit. Hans-Jürgen Kern ist ein erfolgreicher technologieorientierter Unternehmer und eine Persönlichkeit für die Unternehmertum nicht am Werkstor endet. Genau aus diesem Grund erhielt der der Kern Technik GmbH & Co. KG Der diesjährige Ernst-Abbe-Preisträger Hans-Jürgen Kern hat dafür gesorgt, dass die Kern Technik GmbH & Co. KG von einem verstaatlichten Betrieb zu den Trendsettern der Magnettechnik aufstieg. Durch die intensive Zusammenarbeit mit Die IHK Südthüringen dankt Hans-Jürgen Kern für sein außerordentliches Engagement und wünscht ihm und der Kern Technik GmbH & Co. KG auch in Zukunft viel Erfolg. Anzeige Robert Krick Verlag Ihr Partner für Das Telefonbuch! Das Verlegen von Verzeichnismedien wie Das Telefonbuch Suhl, Eisenach, Bad Salzungen, Hildburghausen, Schmalkalden, Meiningen, Sonneberg zählt seit über 60 Jahren zu unseren Kernkompetenzen. Wir bieten lokale Informationsdienste gedruckt als Buch, im Internet und mobil. Dafür entwickeln wir unter anderem innovative Produkte im Bereich Neue Medien. Die neue Ausgabe von Das Telefonbuch Suhl, Eisenach, Bad Salzungen, Hildburghausen, Schmalkalden, Meiningen, Sonneberg ist am 5. November 2012 erschienen. Sie bietet neben privaten und gewerblichen Telefonnummern auch viele wichtige Informationen zu Angeboten in Ihrem Umfeld. Dazu gehört der hochwertige Sonderteil in der Buchmitte mit einem Überblick zum Thema Ärzte und Gesundheit sowie Firmen aus Ihrer Region alles auf einen Blick. Mit den Stadtplänen, Straßenverzeichnissen sowie der Orts- und Postleitzahlenübersicht von Das Telefonbuch finden Sie immer schnell den richtigen Weg! Alle Daten sind zusätzlich im Internet unter abrufbar. So können Sie zu jeder Zeit und von jedem Ort aus auf über 30 Millionen verbindliche Adressdaten zugreifen! Klicken Sie doch mal rein! Und auch als mobiler Begleiter macht Das Telefonbuch eine gute Figur: Laden Sie sich die Das Telefonbuch-App für Ihr Handy, Smartphone oder PDA kostenfrei in den jeweiligen App-Stores herunter. Das Telefonbuch alles in einem. Holen Sie sich jetzt Ihr persönliches Exemplar in unserer Niederlassung in der Friedrich-König-Straße 6 in Suhl ab! Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG Friedrich-König-Straße Suhl Kundenservice: Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012

17 Hervorragende Stimmung im Gastgewerbe Es ist winterlich kalt in Südthüringen, die Winterurlaubssaison ist eröffnet und die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit laufen auf Hochtouren. Die Stimmung ist sehr gut, die Gastgeber erwarten viele Gäste zu den Feiertagen. Auch beim Rückblick auf die warmen Monate in diesem Jahr zeigt sich insgesamt eine gute Stimmung bei den Unternehmen in der Tourismusbranche. Laut der jüngst durchgeführten Saisonumfrage der IHK Südthüringen sind die Unternehmen größtenteils zufrieden mit der abgelaufenen Saison. Dennoch sieht man beim Blick auf die einzelnen Bereiche der Branche deutliche Unterschiede. In der Hotellerie bewerten 49 Prozent der befragten Betriebe ihre Lage mit gut und 36 Prozent mit befriedigend. Bei den Gastwirten finden 19 Prozent ihre derzeitigen Lage gut bzw. 55 Prozent befriedigend. Fragt man die Reisebüros, so bewerten 42 Prozent ihre Situation mit gut und 59 Prozent mit befriedigend. Von den Busreisen-Anbietern schätzen 80 Prozent ihre aktuelle Lage mit befriedigend ein. Doch wie sehen die Erwartungen der Unternehmen für die nächsten sechs Monate aus? Trotz der anstehenden Preissteigerungen für Energie und sonstige Rohstoffe, für Rundfunkbeiträge und die horrend steigenden Gebühren der GEMA ab voraussichtlich April 2013, blicken die Unternehmen relativ optimistisch in die Zukunft. Allerdings müssen hier auch die Bereiche im Tourismus einzeln beleuchtet werden. Das Gastgewerbe und die Reisebüros sind die Optimisten. Die Busunternehmer können diese diese Lagebeurteilung. Über sechs Punkte stieg dieser im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf erfreuliche 112 Punkte bei den Beherbergungsanbietern. Auch bei den Gaststätten stieg der Wert und erreichte 93 Punkte. Die Reisebüros erreichten den größten Wert mit 113 Punkten, allerdings sind das 14 Punkte weniger als noch im Sommer Dagegen entwi- dramatisch negativ von 77 im Jahr 2011 auf aktuell 40 Punkte. Die Busreisen-Anbieter können derzeit kaum freudig in die Zukunft schauen. Treffen doch diese die steigenden Energie- und Rohstoffpreise mit am stärksten. Den ausführliche Bericht der Saisonumfrage Tourismus ist unter nachzulesen. Ihr Ansprechpartner: Gunda Karcher Fotograf: Rasmus Schübel Thüringer Tourismus GmbH pro ent Das innovative Wirtschaftsfernsehen der IHK Südthüringen Themen aus der Wirtschaft der Region einem breiten Publikum in der Region verständlich zu erklären, das ist eines der Ziele von pro ent - dem Wirtschaftsmonitor der IHK Südthüringen. Die ca. halbstündige Sendung wird einmal monatlich produziert und beim Südthüringer Regionalfernsehen und Rennsteig TV ausgestrahlt. Die einzelnen Filmbeiträge können auch auf der Homepage der IHK Südthüringen unter angesehen werden. Hier finden Sie im Archiv auch alle bisherigen Beiträge aus 2011 und Das Team von pro ent freut sich über Ihr Feedback, Anregungen und Hinweise. Ihr Ansprechpartner: Birgit Hartwig gut (%) befriedigend (%) schlecht (%) Beherbergung Gastronomie Reisebüros Reisebusse Südthüringische Wirtschaft 11-12/

18 SETZT SICH EIN SETZT SICH EIN Umsatzsteuer: Änderung der Nachweispflichten innergemeinschaftlicher Lieferungen - die Dritte Wesentliche Forderungen der IHK Südthüringen werden umgesetzt Eigentlich sollte nach dem Willen der Finanzverwaltung seit Jahresbeginn ausschließlich mit der so genannten Gelangensbestätigung der Nachweis gliedstaaten erbracht werden. Besonders die zwingend geforderte Unterschrift des Abnehmers hätte ten bereitet. Tatsächlich können die Unternehmen aufgrund einer Nichtbeanstandungsregelung bis auf weiteres den Nachweis auch anhand der alten Belege führen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) unternimmt nun einen neuen Anlauf zur Vereinfachung der Nachweispflichten bei innergemeinschaftlichen Lieferungen. Im Oktober 2012 wurde als Referentenentwurf eine elfte Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV) veröffentlicht. Mit der erneuten Änderung soll den Kritikpunkten der Wirtschaft Rechnung getragen und die Regelung zur Gelangensbestätigung entschärft werden. Damit werden auch wesentliche Forderungen der IHK Südthüringen umgesetzt, die im Rahmen verschiedener Aktivitäten und Schreiben der Arbeitsgemeinschaft der Thüringer IHKs gegenüber dem Thüringer Finanzministerium erbeten wurden. Im Unterschied zu den aktuellen Regelungen in der UStDV sind insbesondere folgende Änderungen vorgesehen: Die Gelangensbestätigung bleibt als Nachweismöglichkeit erhalten. Allerdings werden auch alternative Nachweise gleichberechtigt zugelassen. Die mit der Änderung der UStDV im vergangenen Jahr zwingende Vorgabe wird zurückgeschraubt und die Muss-Formulierung aufgegeben. Fazit: Mit Blick auf die Vorgeschichte ist der vorgelegte Entwurf durchaus positiv zu bewerten. Das BMF hat nach intensiver Diskussion mit Unternehmen und Verbänden viele Anregungen und Hinweise aufgenommen. Gleichzeitig bestätigt sich gerade in diesem steuerlichen Segment der Umsatzsteuer, dass auch mit dieser neuen Ausgestaltung der Regelungen die Unternehmen weiterhin in verschiedenen Konstellationen mit erheblichen Schwierigkeiten bei der Nachweisführung und mit einem hohen administrativen Aufwand konfrontiert werden. Weitere Informationen über die zukünftige Ausgestaltung der UStDV finden Sie unter: Ihr Ansprechpartner: Tilo Werner Die Region Sonneberg darf nicht aus der GRW-Förderung ausscheiden IHK für Überprüfung des Bewertungssystems Harald-Reiss - pixelio.de Das Bundeswirtschaftsministerium versucht anhand eines Rankings der Arbeitsmarktregionen die Förderfähigkeit von Landkreisen und kreisfreien Städten im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) feststellen zu lassen. Dazu werden die Kriterien Arbeitslosenquote sozialversicherungspflichtig Beschäftigten herangezogen. Diese aktuelle Gewichtung hat dazu geführt, dass der Landkreis Sonneberg in die Liste der Regionen aufgenommen wurde, die nicht als Bestandteil zukünftiger GRW-Fördergebiete gelten sollen. Die Folge wären erhebliche Verschlechterungen der Möglichkeiten der Förderung der Kommunen und der Wirtschaft durch den Wegfall der GRW-Förderung. Die IHK Südthüringen sieht dringenden Erklärungsbedarf des Bewertungssystems. Der Faktor Arbeitsmarkt darf das Ranking nicht dominieren! Ein Verbleib des Landkreises Sonneberg in der GRW-Förderung wäre aus Sicht der IHK Südthüringen auch trotz des Platzes im Ranking möglich. Hier muss sich das Thüringer Wirtschaftsministerium beim Bundeswirtschaftsministerium durchsetzen und erreichen, dass Thüringen als einheitliche Förderregion erhalten bleibt. Die Bundesregierung selbst lehnt zurzeit die Einrichtung Thüringens als einheitliche Förderregion gegen die Vorschläge aus Brüssel ab. Lesen Sie mehr zu diesem Thema auf Seite 25 in dieser Ausgabe. Ihr Ansprechpartner: Volker Hirsch Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012

19 SETZT SICH EIN SETZT SICH EIN Spanienprojekt Vermittlungsphase läuft Am 26. Oktober 2012 war Bewerbungsschluss für das Spanienprojekt. Bis zu diesem Zeitpunkt sind weit über 500 Bewerbungen aus Spanien für die insgesamt 25 annoncierten Stellenanzeigen Südthüringer Unternehmen eingegangen. Die Personalakquise ist nunmehr abgeschlossen und es geht darum, Unternehmen und Bewerber zusammenzubringen. Das Spanienprojekt der IHK Südthüringen ist eine Reaktion auf den gestiegenen Fachkräftebedarf in Südthüringen. Die teilnehmenden Unternehmen haben sich gegenüber der IHK Südthüringen verpflichtet, von der IHK vermittelte spanische Arbeitskräfte für ein halbes Jahr zur Probe zu beschäftigen. Die IHK übernimmt im Rahmen des Projekts die Kosten für eine einmonatige deutsche Sprachausbildung, für einen Integrationskurs und für die Unterbringung der Teilnehmer. Außerdem werden soweit notwendig über einen Kooperationspartner Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen. Am Ende des Probearbeitsverhältnisses entscheiden die Süd thüringer Unternehmen und die spanischen Arbeitnehmer, ob sie dauerhaft zusammenarbeiten möchten. Ihr Ansprechpartner: Jan Pieter Schulz Rainer Sturm - pixelio.de Keine Abschaffung der ermäßigten Umsatzsteuer für Beherbergungsleistungen Verkehrsverbund für ganz Thüringen Erst die Nutzung der lokalen und regionalen Busse und Bahnen nach einheitlichen Regeln, d. h. mit einem Fahrplan, einem Tarif und einer einzigen Fahrkarte, kann ein neues Fahrgastpotenzial für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erschließen. Mittelthüringen zeigt hier erfolgreich auf, was ein gut funktionierender Verkehrsverbund leisten kann und welche Vorteile sich aus diesem System für den Kunden ergeben. Die IHK Südthüringen ist davon überzeugt, dass man durch einen für den Kunden verständlich und attraktiv gestalteten ÖPNV einen weiteren Standortvorteil für ganz Südthüringen schaffen und neue Zielgruppen gewinnen kann. In Zukunft werden für den ÖPNV durch eine Revision im Entflechtungs-Regionalisierungsgesetz sowie durch sinkende Bundes- und Landesmittel nicht mehr öffentliche Mittel zur Verfügung stehen. Vielmehr sind weitere Kürzungen zu befürchten. Gerade aus den Sparzwängen der Zukunft heraus muss der ÖPNV heute versuchen, ein neues Kundenpotenzial aufzubauen, um sich langfristig in breiteren Bevölkerungsschichten als ernsthafte Alternative zum Individualverkehr zu etablieren. Daher ist die IHK Südthüringen in enger Kooperation mit dem Verkehrsverbund Mittelthüringen darum bemüht, ein entsprechendes Modell für Südthüringen zu etablieren. Es bedarf hier jedoch einer positiven politischen Entscheidung auf kommunaler Landkreisebene. Zu diesem Zweck werden Beratungsgespräche mit den politischen Entscheidungsträgern geführt, um ein den Verkehrsverbund vorgeschaltetes Machbarkeitsgutachten in Auftrag geben zu können. Ihr Ansprechpartner: Kersten Mey Der Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen wurde in der Bundesratssitzung am 2. November 2012 nicht angenommen und wird daher nicht in den Deutschen Bundestag eingebracht. Die Länder Schleswig-Holstein, Bremen und Nordrhein- Westfalen hatten im August 2012 einen Antrag mit diesem Gesetzesentwurf gestellt. Ziel war es, Beherbergungsumsätze zukünftig wieder der umsatzsteuerrechtlichen Regelbesteuerung in Höhe von 19 Prozent zu unterwerfen und so die erst im Jahr 2010 in Kraft getretene Steuersatzsenkung wieder zu revidieren. Die IHK Südthüringen hat sich klar gegen diesen Entwurf ausgesprochen. Schließlich konnten viele Investitionen in Millionenhöhe seit Einführung im Jahr 2010 realisiert werden. Die Unternehmen planen sogar, trotz steigender Energiekosten und GEMA-Gebühren, weiter zu investieren. Die IHK Südthüringen hatte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und den Wirtschaftsminister Matthias Machnig gebeten, den Antrag zur Erhöhung des Mehrwertssteuersatzes im Bundesrat nicht zu unterstützen. Alle Informationen zu diesem Thema sind unter nachzulesen. Ihr Ansprechpartner: Gunda Karcher Peter Freitag - pixelio.de Südthüringische Wirtschaft 11-12/

20 STARTHILFE UND UNTERNEHMENSFÖRDERUNG Tourismusbudget Thüringen Wettbewerb um Euro Kooperationsbörse In Umsetzung der Landestourismuskonzeption lobt das Thüringer Wirtschaftsministerium den Wettbewerb um ein Tourismusbudget in Höhe von Euro über einen Zeitraum von bis zu drei Jahren für die Umsetzung eines Gesamtkonzeptes aus. Das Geld kann für Infrastrukturinvestitionen zur Verbesserung touristischer Angebote, für die Verbesserung regionaler und/oder überregionaler Mit dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag (GlüÄndStV) und den daraus resultierenden Ländervorschriften wird das Glücksspielrecht in Deutschland grundlegend geändert. Das Thüringer Gesetz zur Anpassung an Neuregelungen im Bereich des Glücksspielwesens (Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen, Nr. 7 vom 29. Juni 2012, S. 153) enthält u. a. das neue Thüringer Spielhallengesetz (ThüSpielhallenG) und Regelungen zum Glücksspiel in der Gastronomie. Beide gelten seit 1. Juli Kooperationen, für Marketingmaßnahmen oder für Projekte im Organisationsbereich eingesetzt werden. Der Bewerbungsschluss für den Wettbewerb ist der 28. Februar Detaillierte Informationen unter: Spielgeräte in der Gastronomie Neue Anforderungen und Verbote Für die Unternehmen bedeutet dies ein enorm hoher Mehraufwand im alltäglichen Geschäft. Jede Menge Anforderungen sind dazugekommen. So müssen z. B. die Betriebe Glücksspielsucht verhindern, Spieler beobachten, über Risiken übermäßigen Spielens aufklären und sogar auch ein Sozialkonzept vorweisen. Außerdem müssen laut Gesetz der Unternehmer und sein mitwirkendes Personal an einer Schulung zur Suchtprävention teilnehmen. Diese Schulung ist alle drei Jahre zu wiederholen. Hier kommen Kosten auf die Unternehmen zu, die aktuell noch gar nicht ermittelt werden können. Hohe Planungsunsicherheit wird durch den Gesetzgeber verursacht. Zurzeit kämpfen die Unternehmen schon mit den steigenden Energieund Rohstoffkosten. Die angekündigte Erhöhung der GEMA- und GEZ-Gebühren vergrößern zusätzlich die Belastung der Betriebe. Die Politik sollte für die Unternehmen Rahmenbedingungen schaffen, die das wirtschaftliche Arbeiten erleichtern. Davon kann jedoch momentan keine Rede sein. Weitere Informationen unter: Ihr Ansprechpartner: Gunda Karcher Thomas Siepmann - pixelio.de Bereich Handel/Dienstleistungen Langjährig etabliertes Einzelhandelsfachgeschäft für Schuhe und Lederwaren im Ilm-Kreis sucht Nachfolger. Ladenfläche 110 m 2 in zentraler Lage einer Kleinstadt mit ca Einwohnern. G2012/2 Holzfachmarkt mit umfangreichem Sortiment und langjährigen Geschäftsbeziehungen im Ilm-Kreis sucht einen Nachfolger/Übernehmer. Grundstücksfläche ca. 850 m 2 mit Ausstellungs-, Lager- und Freiflächen sowie kleiner Werkstatt kann optional auch angemietet werden. G2012/3 Burgrestaurant im idyllisch gelegenen Schloss Elgersburg sucht zum nächstmöglichen Termin einen Nachpächter. Das erwartet Sie: Gasträume/Atrium mit insgesamt 115 Plätzen, 1 Rittersaal, 8 Pensionszimmer, 1 Hochzeitszimmer, geräumiger Thekenbereich, komplett eingerichtete Küche, große Terrasse mit Blick über den Thüringer Wald, Burgschmiede, großer Parkplatz. J 2012/1 Produzierendes zertifiziertes Unternehmen spezialisiert auf Elektrogerätekomplettmontage, Baugruppenmontage, Kabelkonfektion, manuelle Leiterplattenbestückung inkl. Bauteilevorbereitung, Löten, mechanische Bearbeitung, Verpackungsarbeiten sucht Übernahme von Leistungen (mittel/-langfristig) auf der Basis von Lohnfertigung/Dienstleistung. J 2012/2 Bereich Existenzgründung Wir bieten interessierten Personen aus dem Bereich IT-Marketing/Vertrieb die Möglichkeit einer Vertriebspartnerschaft für Kommunikationssoftware (Verkauf und Vertrieb) im Bundesgebiet. Erforderlich ist ein eigenes Homeoffice mit PC und Internetanschluss. Kein Eigenkapital notwendig. Freude am Verkauf eines Produktes, das allen Bedarfsfällen der Kommunikation, dem Ideen- und Wissensaustausch und der Schulung dient, wird vorausgesetzt. Zielgruppen: Unternehmen, Parteien, Vereine, Familien. H 2012/3 Alle o.g. Angebote und Nachfragen werden von der IHK ohne Gewähr veröffentlicht! Ihr Ansprechpartner: Corinna Traut Südthüringische Wirtschaft 11-12/2012

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Fachwirt (IHK)/Geprüfte Technische Fachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Fachwirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Fachwirtin (IHK) ist eine

Mehr

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner

Hilfen für Unternehmen in der Krise. Förderangebote und Ansprechpartner Hilfen für Unternehmen in der Krise Förderangebote und Ansprechpartner Sehr geehrte Damen und Herren, auch Thüringen ist mit der Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert. Land und Bund haben deshalb eine

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung

Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Ausbildungsnachwuchs aus dem Ausland - ein Baustein bei der Fachkräftesicherung Projekt Landkreis Deggendorf: Azubis aus Bulgarien Michaela Karbstein, LAG-Managerin Landkreis Deggendorf Dreiländerdialog

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

4. Thüringer Firmenkontaktmesse

4. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 4. Thüringer Firmenkontaktmesse 4. Dezember 2014 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de In Zukunft Thüringen Die

Mehr

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31.

Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Inselsberg GmbH in der Zeit vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2008 Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm Energieversorgung

Mehr

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS

Die Ausbildungsmesse im Netz. Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Die Ausbildungsmesse im Netz Ein Projekt der Verlagsgruppe HCS Das Problem Jugendliche haben mangelnde Vorstellung von der Zukunft sind überfordert durch Informationsflut auf unterschiedlichster Art und

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch

Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch Unternehmerreise Türkei. 21. bis 22. Mai 2013, optionales Anschlussprogramm 23. Mai 2013 osec.ch 1 Marktchancen in der Türkei. 21. - 22. / 23. Mai 2013, Istanbul. Die Osec organisiert in Zusammenarbeit

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation.

Jahresbericht 2013. der. Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München www.reptilienauffangstation. Jahresbericht 2013 der Auffangstation für Reptilien, München e. V. Kaulbachstraße 37 80539 München Liebe Mitglieder der Auffangstation für Reptilien, München e. V., im vergangenen Jahr 2013 ist die Anzahl

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie

Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Koblenz Starke Wirtschaft. Starke Region. Auszeichnung Hervorragender Ausbildungsbetrieb der Hotellerie und Gastronomie Vorwort Inhaltsübersicht 1. Überblick Vorwort 1. Überblick Die Industrie- und Handelskammern

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012

Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012 Rückblick Aktivitäten 2011 Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF) Projektbesprechung ThAFF 22. Februar 2012 Kernziele neben besserer Integration vorhandener Arbeitskräfte, Gewinnung externer

Mehr

Messeförderung Gemeinschaftsstände

Messeförderung Gemeinschaftsstände PRODUKTINFORMATION (STAND 16.10.2015) Messeförderung Gemeinschaftsstände Ein Zuschuss der NBank Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) oder Freiberufler Ihre Exportorientierung steigern

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung STATISTISCHES LANDESAMT 2016/17 Fachinformatiker/-in der Fachrichtung Anwendungsentwicklung Ausbildung im Statistischen Landesamt Rheinland-Pfalz 119 l Trinkwasserverbrauch täglich 91,8 Mrd. Euro Umsatz

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen

Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Mennekes nimmt Elektrogroßhandel und Elektrohandwerk mit in die Elektromobilität Werkzeugkoffer zur Vermarktung von Ladelösungen Unter dem Motto Wir nehmen Sie mit! startet Mennekes als führender Spezialist

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015

Wettbewerb. Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Wettbewerb Unser bester Nachwuchs 2014/2015 Die Branche zeichnet ihre besten Auszubildenden aus! Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb Der Impuls Wettbewerb Unser bester Nachwuchs Jedes Jahr stellen die Unternehmen

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement

Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Bring Energie in Dein Leben. Kaufmann/-frau für Büromanagement Das Berufsfeld Sie sind ein Kommunikationstalent? Sie arbeiten gern im Team? Sie lieben es zu koordinieren und zu organisieren? Sie suchen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Honorare & Konditionen

Honorare & Konditionen R e c r u i t m e n t, C o n s u l t i n g u n d I n t e r i m M a n a g e m e n t Leistungen Die Beratungsleistungen von allcruitment consulting richten sich an Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern.

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung Informationsveranstaltung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement am 24. März 2015 im Haus der Arbeitgeberverbände

Mehr

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007

Grundordnung der. Frankfurt School of Finance & Management. vom 27. November 2007 Grundordnung der Frankfurt School of Finance & Management vom 27. November 2007 geändert durch die Gesellschafterversammlung der Frankfurt School of Finance & Management ggmbh am 23. April 2008, am 30.

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer,

Presseinformation. Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, Presseinformation Vom Küchenspezialist zum Unternehmer, wie realistisch ist das in einer Zeit, in der Banken lieber Gelder in spekulative Papiere investieren als Kredite an den Mittelstand zu vergeben?

Mehr

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 0:1.02.2014 Seite 1 von 1 Aktenzeichen AG 2820-111 B 1 Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr