Ein Verfahren im Überblick Begleitskript zur Musterakte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Verfahren im Überblick Begleitskript zur Musterakte"

Transkript

1 1 Ein Begleitskript zur Musterakte I. Vorbereitung des Prozesses Aufgabe des Rechtsanwaltes ist es, den Sachverhalt und die Interessenlage genau zu erforschen. Die Interessenlage des M ist hier: (1) Zahlung von Euro; (2) Abholung des Schrankes (denn M will ihn loswerden). Bei der Sachverhaltsermittlung muss sich der Rechtsanwalt klar sein, dass sein Mandant zuweilen Schönfärberei betreibt. Möglicherweise trägt der Mandant auch nicht alles Erhebliche vor. Er erregt sich über juristisch unbedeutende Dinge ( Der X grüßt mich seither nicht mehr... ), während er die wichtigen, entscheidungserheblichen Fragen nicht anspricht oder verschweigt. Im Aktenauszug müsste die Frage etwa lauten, ob sich der Schrank schon bei Braun befindet. Der Rechtsanwalt hat die Rechtslage vor dem Hintergrund des Parteiinteresses genau zu prüfen. Im Aktenauszug wird der Rechtsanwalt den Anspruch aus 433 Abs. 2 BGB in Betracht ziehen, insbesondere auch die Abnahmepflicht. Wenn der Rechtsanwalt die Rechtslage geprüft hat, muss er sich über die Beweismittel im Klaren werden. Wenn eine Tatsache umstritten ist, wird im Prozess Beweis erhoben. Nur wenn der Rechtsanwalt die Beweismittel kennt, kann er das Prozessrisiko richtig abschätzen. Wer den Prozess verliert, trägt die Kosten, 91 ZPO. Insbesondere muss der Rechtsanwalt prüfen, wer die Beweislast trägt, wenn sich eine Tatsache nicht mehr feststellen lässt. Die Beweislast entscheidet darüber, wer den Prozess verliert, wenn sich der Richter keine Überzeugung bilden kann.

2 2 Wenn der Mandant kein Beweismittel für die Tatsachen hat, für die er die Beweislast trägt, ist von einer Klage abzuraten. Beispiel: Der Mandant kommt in die Kanzlei und trägt vor, er werde auf Rückzahlung eines Darlehens in Anspruch genommen, das er bereits letzte Woche zurückgezahlt habe. Der Rechtsanwalt fragt, ob er eine Quittung habe. Wenn der Mandant dies verneint, ergeht folgender Rat des Rechtsanwalts: Nochmals zahlen! Im Aktenauszug ist Frau Schmidt Beweismittel (Zeugin). Für den Rechtsanwalt empfiehlt es sich, zunächst Kontakt mit dem Gegner aufzunehmen, um Vergleichsverhandlungen zu führen. Die Anwälte können einen Anwaltsvergleich schließen, aus dem die Zwangsvollstreckung stattfindet ( 796a ZPO). Im Aktenauszug sind Verhandlungen gescheitert. Der Rechtsanwalt erwägt Klage; der Gegner steht fest, der Karl Braun. Zunächst jedoch verlangt der Rechtsanwalt regelmäßig einen Vorschuss, 9 RVG. Der Kläger wird daher das Risiko nochmals abwägen. Bei einem Streitwert von Euro betragen die Anwaltskosten (für beide Rechtsanwälte) nur in der ersten Instanz knapp Euro, zuzüglich 19 % Umsatzsteuer. Unterliegt der Kläger, muss er auch die Anwaltskosten des Beklagten bezahlen. Hinzu kommen die Gerichtskosten. Zu beachten ist, dass nach 12 GKG für die Klagezustellung ein Vorschuss auf die Gerichtskosten bezahlt werden muss. Bei einem Streitwert von Euro beträgt er etwa 324 Euro. - Vgl. Nr 1210 Gerichtskostengesetz (GKG) Anlage 1 (zu 3 Abs. 2) Kostenverzeichnis. -

3 3 Der Rechtsanwalt muss das zuständige Gericht bestimmen, bei dem das geführt wird. Zunächst ist zu prüfen, welche Gerichtsbarkeit in Betracht kommt. Art. 95 GG sieht fünf Gerichtszweige vor. In der Musterakte handelt sich um einen Zivilrechtsstreit, also um eine bürgerliche Rechtsstreitigkeit. Daher ist die Klage in der ordentlichen Gerichtsbarkeit zu erheben. Das richtet sich nach 13 GVG. Wer die ordentliche Gerichtsbarkeit ausübt, sagt 12 GVG: Amtsgerichte, Landgerichte, Oberlandesgerichte und der Bundesgerichtshof. Anschließend stellt sich die Frage, vor welchem der in 12 GVG genannten Zivilgerichte geklagt werden soll. Kann die Klage vor dem Amtsgericht, dem Landgericht, dem Oberlandesgericht oder dem Bundesgerichtshof erhoben werden? Man spricht von funktioneller Zuständigkeit. Funktionell zuständig für die Klageerhebung sind das Amtsgericht und das Landgericht, nicht das Oberlandesgericht (nur Beschwerden und Berufungen, 119 GVG) und nicht der Bundesgerichtshof (nur Revisionen und Rechtsbeschwerden, 133 GVG). Mögliche Eingangsgerichte sind also nur das Amtsgericht und das Landgericht. Weiter stellt sich daher die Frage der Abgrenzung zwischen dem Amtsgericht und dem Landgericht. Das regelt die sachliche Zuständigkeit. Einschlägig ist 1 ZPO, zusammen mit 71 GVG und 23 Nr. 1 GVG. Wenn keine gegenstandsbezogene Zuweisung zum Amtsgericht vorliegt, entscheidet der Streitwert. Bis einschließlich Euro sind Amtsgerichte zuständig. Im Sachverhalt liegt der Streitwert bei Euro. Die Berechnung erfolgt nach 2 ff. ZPO.

4 4 Ferner stellt sich die Frage nach dem konkreten Amtsgericht, vor dem die Klage erhoben werden kann. Dies ist eine Frage der örtlichen Zuständigkeit oder des sog. Gerichtsstands. Sie ist geregelt in 12 ff. ZPO. Hier kommt als Gerichtsstand der allgemeine Wohnsitzgerichtsstand in Betracht, 12, 13 ZPO. Das ist der Wohnsitz des Beklagten. Möglich wäre auch der Gerichtsstand nach 29 ZPO. Der Erfüllungsort richtet sich nach 269 f. BGB, im Zweifel ist auch hier der Wohnsitz des beklagten Schuldners maßgeblich. Der Rechtsanwalt könnte aber auch ein Mahnverfahren in Erwägung ziehen (geregelt in Buch 7 der ZPO, 688 ff. ZPO). Das Mahnverfahren ist als Prozessart zweckmäßig, wenn die Forderung voraussichtlich unstreitig ist und rasch ein Vollstreckungstitel (der Vollstreckungsbescheid, 699 ZPO) geschaffen werden soll. Insbesondere ist es billiger (Kosten bei Euro Streitwert etwa 60 Euro). Eingeleitet wird es durch den Mahnantrag 690 ZPO). Ein Rechtsanwalt muss den Mahnantrag in maschinell lesbarer Form stellen ( 690 Abs. 3 Satz 2 ZPO); dazu Die Parteien im Mahnverfahren heißen Antragsteller und Antragsgegner. Es ergeht ein Mahnbescheid und dann ein Vollstreckungsbescheid. Ein Mahnverfahren ist nur bei Geldforderungen statthaft. Die geltend gemachte Forderung darf nicht von einer Gegenleistung abhängen ( 688 Abs. 2 Nr. 2, 690 Abs. 1 Nr. 4 ZPO). Wenn der Schuldner den Anspruch durch Widerspruch ( 694 ZPO) gegen den Mahnbescheid bestreitet, wird das auf Antrag des Gläubigers in das Urteilsverfahren übergeleitet ( 696 f. ZPO) und der Antragsteller muss den Anspruch begründen ( 697 Abs. 1 ZPO). Eine Klage muss nicht erhoben werden. In

5 5 diesem Fall ist der Mahnantrag nur eine besondere Einleitung des Prozesses. In grenzüberschreitenden Rechtssachen ist die Europäische Mahnverordnung (EuMVO) anwendbar. II. Prozessbeginn: Einreichung der Klageschrift bei Gericht Wie kommt der Prozess in Gang? Wird der Richter von Amts wegen tätig? Nein, der Rechtsanwalt reicht die Klageschrift bei Gericht ein. Die Voraussetzungen der Klageschrift sind geregelt in 253 ZPO. Man unterscheidet zwischen dem Mussinhalt und dem Sollinhalt der Klageschrift. Der Mussinhalt der Klageschrift ist in 253 Abs. 2 ZPO, der Sollinhalt in 253 Abs. 3 ZPO enthalten. Mit der Einreichung der Klage ist die Sache bei Gericht anhängig, aber die Klage ist aber noch nicht erhoben (vgl. 253 Abs. 1 ZPO). Erhoben ist die Klage erst mit Zustellung der Klageschrift (dazu unten III). Der Rechtsanwalt muss die Klage begründen. Man spricht von der Schlüssigkeit der Klage, wenn alle für den geltend gemachten Anspruch erforderliche Tatsachen vom Kläger vorgetragen sind. Die Zahl der erforderlichen Abschriften einer Klageschrift regelt 133 ZPO. Das Original ( Urschrift ) ist für das Gericht, die Abschrift für den Gegner. Vgl. die Klageschrift in der Musterakte Seite 2/3. Die Klageschrift erhält einen Eingangsstempel (wichtig für die Verjährung, vgl. 167 ZPO!) und das ein Aktenzeichen. Beispiel: 12 C 333/14 12 = Abteilung des Amtsgerichts

6 6 C = Registerzeichen für allgemeine Zivilsachen vor dem Amtsgericht (O = Zivilsachen Landgericht; U = Berufung Zivilsachen; ZR = Revision in Zivilsachen) 333 = laufende Nummer (333. Zivilverfahren des Jahres) 14 = steht für das Jahr 2014 III. Zustellung Nach 253 Abs. 1 ZPO wird die Klage erhoben durch Zustellung der Klageschrift beim Beklagten. Die Zustellung erfolgt unverzüglich von Amts wegen, 271 Abs. 1, 166 Abs. 2 ZPO. Es ist eine förmliche Zustellung erforderlich, 166 ff. ZPO. Förmliche Zustellung bedeutet, dass eine Zustellungsurkunde errichtet wird. Deren Inhalt ist in 182 ZPO geregelt. Die Durchführung der Zustellung ergibt sich aus 173 ff. ZPO; praktisch bedeutsam ist 175 ZPO: Zustellung durch Einschreiben mit Rückschein. Für die Zustellungsurkunde sind Formulare zu verwenden, vgl. 190 ZPO. Vgl. die Zustellungsurkunde in der Musterakte Seite 4. Der Zweck der förmlichen Zustellung besteht darin, klarzustellen, dass der Beklagte Kenntnis von der Klage erhalten hat. Dies ist wichtig zur Wahrung seines rechtlichen Gehörs (Art. 103 GG). Durch die Zustellung der Klageschrift (= Erhebung der Klage) wird die Rechtshängigkeit des Rechtsstreits begründet, 261 ZPO. Daran sind materiell-rechtliche und prozessuale Folgerungen geknüpft, etwa die Hemmung der Verjährung ( 204 Abs. 1 Nr. 1, 209 BGB) oder die Pflicht zur Zahlung von Rechtshängigkeitszinsen ( 291 BGB).

7 7 Praktisch wichtig: Wegen 167 ZPO kann für die Hemmung häufig auf den Eingang der Klageschrift bei Gericht abgestellt werden. IV. Was unternimmt der Richter? 1. Vorbereitung des Haupttermins a) Nach 272 Abs. 1 ZPO soll der Prozess in der Regel in einem umfassend vorbereiteten Termin (Haupttermin) erledigt werden. Dies dient der Prozessbeschleunigung. Möglichst sollen nicht mehrere Termine zur mündlichen Verhandlung stattfinden. Damit der Prozess in einem Haupttermin erledigt werden kann, bedarf es der Vorbereitung. Nach 272 Abs. 2 ZPO kann der Richter zwischen einem frühen ersten Termin zur mündlichen Verhandlung und einem schriftlichen Vorverfahren wählen. b) Früher erster Termin, 275 ZPO. Der Richter kann dem Beklagten eine Frist zur schriftlichen Klageerwiderung setzen. Wenn dies nicht erfolgt, ergeht die Aufforderung nach 275 Abs. 1 Satz 2 ZPO. Die Fristsetzung hat Bedeutung für die Präklusion: 296 Abs. 1 ZPO sieht vor, dass Angriffs- und Verteidigungsmittel, die erst nach Ablauf der Frist vorgebracht werden, grundsätzlich nicht zugelassen werden, es sei denn, der Rechtsstreit wird nicht verzögert oder die Partei entschuldigt das verspätete Vorbringen. Beispiel: Der Beklagte benennt einen Zeugen erst nach Fristablauf. Er ist mit dem Beweismittel ausgeschlossen. Das gilt auch für Einwendungen und deren Beweis, etwa Erfüllung ( 362 BGB). Es ist also möglich, dass der Richter über einen Sachverhalt entscheidet, der sich nie oder völlig anders ereignet hat. Im Prozess geht es nicht um Wahrheit als solche, sondern um Tatsachenfeststellung in einem rechtsförmigen

8 8. Dazu gehört auch das Einhalten von Fristen. c) Der Richter kann aber auch ein schriftliches Vorverfahren wählen, 276 ZPO. Der Haupttermin wird dann zunächst schriftsätzlich vorbereitet. Dazu fordert der Richter den Beklagten auf, anzuzeigen, ob er sich überhaupt verteidigen wolle ( Verteidigungsanzeige ). Wenn die Anzeige innerhalb der Notfrist (s. 224 Abs. 1 ZPO) von zwei Wochen ausbleibt, kann nach 331 Abs. 3 ZPO auf Antrag des Klägers ein Versäumnisurteil ergehen. Das bedeutet, der Beklagte wird verurteilt, wenn die Klage schlüssig ist. Nach 276 Abs. 1 Satz 2 ZPO ist dem Beklagten eine weitere Frist zu setzen für die schriftliche Klageerwiderung. Wird die Frist versäumt, ist der Beklagte nach 296 ZPO präkludiert. Die Klageerwiderung ist geregelt in 277 ZPO. Insbesondere unterliegt der Beklagte unabhängig von einer gesetzten Frist - nach 277 Abs. 1 Satz 1 ZPO einer allgemeinen Prozessförderungspflicht. Der Beklagte soll sich nicht tröpfchenweise verteidigen, sondern gleich alle Karten auf den Tisch legen. Gericht und Kläger sollen wissen, woran sie sind. Die Frist zur Klageerwiderung beträgt mindestens zwei Wochen. Beo Fristversäumnis ist Präklusion möglich, 296 ZPO. Die Antwort des Klägers auf die Klageerwiderung nennt man Replik. Für sie gelten nach 277 Abs. 4 ZPO die Vorschriften über die Klageerwiderung entsprechend. 2. Prozessleitende vorbereitende Maßnahmen Wenn der Richter den Termin bestimmt hat, sind die Parteien zu laden, 274 ZPO.

9 9 Der Richter hat vorbereitende Maßnahmen zu treffen, 273 Abs. 2 ZPO. Wichtig ist der Aufklärungsbeschluss nach 273 Abs. 2 Nr. 1 ZPO, wenn Unklarheiten oder Lücken bestehen. Der Anwalt wird dann zur Ergänzung seines Schriftsatzes aufgefordert. Freilich muss der Richter auf die Darlegungslast achten. Er darf nicht von einer Partei Erklärungen verlangen, für die die Partei die Darlegungslast nicht trifft. Beispiel: Im Aktenauszug ist darauf zu achten, dass für einen möglichen Aufhebungsvertrag der Karl Braun die Darlegungslast trägt. Nach 273 Abs. 2 Nr. 2 5 ZPO kann der Richter das Erscheinen der Parteien anordnen und bereits umfassend Beweismittel heranziehen. Allein bei Zeugen besteht eine Einschränkung: der Richter darf nur solche Zeugen laden, auf die sich eine Partei bezogen hat ( 273 Abs. 2 Nr. 4 ZPO). Nach 358a ZPO kann bereits ein Beweisbeschluss vor der mündlichen Verhandlung erlassen werden und sogar zur Ausführung kommen. Diese Bestimmung dient der Prozessbeschleunigung. Das Beweisergebnis liegt bereits bei der mündlichen Verhandlung vor. V. Güteverhandlung Grundsätzlich muss seit dem gemäß 278 Abs. 2 ZPO der mündlichen Verhandlung eine Güteverhandlung vorausgehen. Der Richter kann das persönliche Erscheinen der Parteien anordnen. Der Richter soll zunächst in den Sach- und Streitstand einführen und möglichst einen Vergleich herbeiführen.

10 10 Man verspricht sich von der Güteverhandlung eine Beschleunigung des s durch eine Erhöhung der vom Gesetzgeber als unbefriedigend erachteten erstinstanzlichen Vergleichsquote. Freilich gehen der Klageerhebung ohnehin regelmäßig außergerichtliche Verhandlungen voraus (Bedeutung für Verjährung: 203 BGB). Der Versuch einer gütlichen Streitbeilegung gleich zu Beginn des Prozesses, zu dem sich die Parteien eben erst entschlossen haben, kommt daher wohl zu früh. Unabhängig von dem Gütetermin soll der Richter auch in späteren Phasen des Prozesses auf einen Vergleich hinwirken, 278 Abs. 1 ZPO. Zu beachten ist auch 15a EGZPO: Die Länder können seit dem für die Zulässigkeit der Klage ein Gütestellenverfahren vor einer Gütestelle einführen; dann findet auch keine Güteverhandlung mehr statt, 279 Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 2 ZPO. Von dieser Möglichkeit hat Sachsen keinen Gebrauch gemacht, wohl aber etwa Baden-Württemberg, Bayern, Brandburg und Sachsen-Anhalt. Davon zu unterscheiden sind Schiedsstellen, die etwa bei der Gemeinde eingerichtet sind; diese gibt es auch in Sachsen. Zum Übergang von Güteverhandlung zu Haupttermin s. 279 Abs. 1 Satz 1 (Grundsatz) und Satz 2 (Ausnahme) ZPO. VI. Verhandlungstermin 272 ZPO geht davon aus, der Rechtsstreit sei in der Regel in einem umfassend vorbereiteten Termin zur

11 11 mündlichen Verhandlung zu erledigen, den das Gesetz Haupttermin nennt. Beachte: Im Zivilprozess spricht man von einem Termin zur mündlichen Verhandlung (früher erster Termin oder Haupttermin), im Strafprozess von der Hauptverhandlung. Allerdings kann schon nach dem frühen ersten Termin eine Entscheidung ergehen. Der frühe erste Termin kann also bereits ein Haupttermin sein, vgl. 275 Abs. 2 ZPO. Phasen des Haupttermins Der Haupttermin ist eine mündliche Verhandlung. Sie wird nach 136 ZPO vom Vorsitzenden eröffnet. Nach 278 Abs. 2 Satz 3 ZPO hat das Gericht bereits in der Güteverhandlung mit den Parteien den Sach- und Streitstand zu erörtern. Dabei wird eine vorläufige Beurteilung des Streitstoffs bekanntgegeben. Das Gericht wird darauf hinweisen, was nach seiner Ansicht streitig ist und welche Gesichtspunkte überhaupt rechtlich erheblich sind. Zweck: Die Parteien sollen erkennen können, ob der Richter den Streit richtig verstanden hat. Ferner soll die Verhandlung von vornherein auf das Entscheidende hingelenkt werden. Für das Gericht ist der Zwang, in den Sach- und Streitstand einzuführen, eine sehr heilsame Selbstkontrolle. (Schlosser). Nach 137 Abs. 1 ZPO wird die mündliche Verhandlung durch die Antragstellung eingeleitet. Die Bedeutung der Antragstellung ergibt sich aus 308 ZPO: Nur was beantragt ist, darf auch zugesprochen werden. Wichtig ist der Antrag ferner für die Bestimmung des Streitgegenstands. Wie die Anträge zu stellen sind, sagt 297 ZPO. Sie sind aus den vorbereitenden Schriftsätzen zu

12 12 verlesen. Es soll sichergestellt sein, dass die verlesenen Anträge aus den Akten erkennbar sind. 297 Abs. 2 ZPO erlaubt die bloße Bezugnahme auf die Schriftsätze. Dies ist in der Praxis sehr häufig der Fall. Nach 160 Abs. 3 Nr. 2 ZPO sind die Anträge in das Protokoll aufzunehmen. Daran schließt sich die streitige Verhandlung der Parteien an. Hierzu gehören bereits das Stellen der Anträge. Aber auch der Vortrag der Parteien ist Bestandteil der mündlichen Verhandlung. 137 Abs. 2 ZPO lässt sich entnehmen, dass die Vorträge der Parteien in freier Rede zu halten sind. Sie müssen das Streitverhältnis insgesamt in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht umfassen. Nach 137 Abs. 3 ZPO ist eine Bezugnahme auf die Schriftsätze nur zulässig, wenn keine der Parteien widerspricht und das Gericht dies für angemessen hält. In der Praxis nehmen die Parteien meist nur Bezug auf die Schriftsätze, und dies auch nur konkludent. Von der Möglichkeit, nach 137 Abs. 3 ZPO den Anwalt zur freien Rede zu zwingen, wird kein Gebrauch gemacht. Der Grundsatz der Mündlichkeit ( 128 Abs. 1 ZPO) wird damit unterlaufen. Richterliche Hinweise. Nach 139 ZPO muss der Richter darauf hinwirken, dass sich die Parteien über alle Tatsachen vollständig erklären, Tatsachen ergänzen und Beweismittel angeben. Er hat den Sachund Streitstand zu erörtern und Fragen zu stellen. Der Richter greift also aktiv in das Geschehen in der mündlichen Verhandlung ein. Sehr schwierig ist die Frage der Grenze der richterlichen Hinweispflicht nach 139 ZPO zu

13 13 beurteilen. Wenn die Partei einen Punkt übersehen hat, entsteht ein Spannungsverhältnis zwischen dem Beibringungsgrundsatz und 139 ZPO. Beispiel: Der Richter sieht, dass der Anspruch verjährt ist. Der Beklagte erhebt aber nicht die Verjährungseinrede. Darf der Richter einen Hinweis auf die Verjährung nach 139 Abs. 1 Satz 2 ZPO geben? Zuweilen wurde das von Gerichten bejaht. Aber der Richter ist nicht Hilfsanwalt einer Partei. Geht der Richter zu weit mit den Hinweisen, kann er nach 42 ZPO wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden (BGH NJW 2004, 164). Bei einem Hinweis auf die Verjährung entsteht der Eindruck, der Richter wolle einer Partei zum Erfolg verhelfen. VIII. Beweisaufnahme Zeigt sich, dass eine Beweisaufnahme erforderlich ist, so wird sie im Anschluss an die mündliche Verhandlung (vgl. 279 Abs. 2 ZPO) durchgeführt, falls Beweismittel benannt wurden und greifbar sind. Der Richter kann zu diesem Zweck schon zum frühen ersten Termin Zeugen laden, 273 Abs. 2 Nr. 4 ZPO. Voraussetzung für eine Beweisaufnahme ist, dass Tatsachen streitig sind, auf die es für die Entscheidung des Rechtsstreits ankommt ( Erheblichkeit der Tatsache ). Nicht immer findet daher eine Beweisaufnahme statt. Die Parteien können Behauptungen des Gegners unbestritten lassen oder gar zugestehen, 138 Abs. 3, 288 ZPO. Ein Beweis ist dann nicht erforderlich. Im Aktenauszug ist eine Beweisaufnahme erforderlich: Der Kläger behauptet, es sei ein Kaufvertrag geschlossen worden, der Beklagte bestreitet dies. Grundsätze der Beweisaufnahme

14 14 - Die Beweisaufnahme wird vom Richter geleitet und durchgeführt, nicht von den Parteien. - Unmittelbarkeitsgrundsatz, 355 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Das Gericht, das den Rechtsstreit entscheidet (das erkennenden Gericht ), soll selbst die Beweise erheben und dies nicht delegieren. Nur unter besonderen Voraussetzungen kann ein anderes Gericht mit der Beweisaufnahme betraut werden, vgl. 375 ZPO. - Parteiöffentlichkeit, 357 ZPO. Die Parteien dürfen bei der Beweisaufnahme zugegen sein. Ablauf des Zeugenbeweises: (1) Zunächst werden die Zeugen zur Wahrheit ermahnt ( 153 ff. StGB!), 395 Abs. 1 ZPO. (2) Dann vernimmt der Richter die Zeugen einzeln und in Abwesenheit der später zu hörenden Zeugen, 394 Abs. 1 ZPO; diese verlassen den Gerichtssaal. Die später zu hörenden Zeugen sollen nicht durch Aussagen anderer Zeugen beeinflusst werden. Der Hauptbeweis wird vor dem Gegenbeweis erhoben. (3) Die Vernehmung beginnt damit, dass der Zeuge zur Person vernommen wird, 395 Abs. 2 ZPO. (4) Der Zeuge wird über anschließend sein Zeugnisverweigerungsrecht belehrt, 383 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 2 ZPO. (5) Dann folgt die Vernehmung zur Sache, 396 ZPO. Der Richter lässt den Zeugen das, was er zum Beweisthema weiß, zusammenhängend erzählen. Erst später werden einzelne Fragen gestellt. Der Richter hat auf Widersprüche hinzuweisen, sogenannte Vorhalte. Danach haben Parteien und Rechtsanwälte Gelegenheit, Fragen an den Zeugen zu stellen, 397 ZPO. Ein Kreuzverhör findet nicht statt. Der Zeuge kann die Beantwortung einzelner Fragen verweigern nach 384 ZPO.

15 15 (6) Ggf. erfolgt eine Beeidigung, 391 f. ZPO. Dazu 478 ff. ZPO. (7) Die Zeugenaussage wird protokolliert, 162 ZPO. Im Anschluss an die Beweisaufnahme hat der Vorsitzende nach 279 Abs. 3 ZPO erneut den Sach- und Streitstand zu erörtern. Vgl. auch 370 Abs. 1 ZPO. Die Rechtsanwälte haben die Möglichkeit, das Beweisergebnis zu würdigen. Daher ist ihre Anwesenheit wichtig, vgl. 357 ZPO. Zuweilen wird in der Praxis verlangt, dass noch mal die Anträge gestellt werden. In der Regel entscheidet der Richter nicht sofort im Anschluss an die Beweisaufnahme und die Verhandlung. Der Termin endet vielmehr damit, dass ein besonderer Verkündungstermin anberaumt wird. In diesem Termin ergeht entweder ein Urteil oder ein (weiterer) Beweisbeschluss. Für das Urteil vgl. 310 Abs. 1 ZPO, ferner 136 Abs. 4 ZPO. Die Alternative ist das sog. Stuhlurteil : Der Richter verkündet unmittelbar in der mündlichen Verhandlung das Urteil. In der Praxis ist dies eher selten. VIII. Urteil Der Inhalt des Urteils ist in 313 ZPO geregelt: Parteibezeichnung, wichtig für die Zwangsvollstreckung, 750 Abs. 1 ZPO. Verkündungsvermerk, 315 Abs. 3 ZPO. Unterscheide davon das Verkündungsprotokoll, 160 Abs. 3 Nr. 6 und 7 ZPO. Mit Verkündung ist das Urteil existent, d. h. es ist erlassen und bindet das Gericht ( 318 ZPO). Zuvor liegt nur ein Urteilsentwurf vor, der geändert werden kann.

16 16 Der Tag, an dem die mündliche Verhandlung beschlossen wurde (vgl. 313 Abs. 1 Nr. 3 ZPO), ist wichtig für die zeitlichen Grenzen der Rechtskraft. Urteilstenor ( Urteilsformel ). Der wichtigste Bestandteil des Urteils. Er beschreibt in knappen Worten den Inhalt der Entscheidung. Darauf bezieht sich die Rechtskraft. Beispiel: Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger Euro zu bezahlen. Mit der Rechtskraft der Entscheidung ist diese Aussage unangreifbar. Daneben enthält der Urteilstenor die Kostenentscheidung ( 91 ff ZPO) und die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ( 708 f. ZPO). Tatbestand. Der Tatbestand schildert, welchen Sachverhalt das Gericht zugrunde gelegt hat. Er wird untergliedert nach streitigem und unstreitigem Sachverhalt. Zum Inhalt des Tatbestands vgl. 313 Abs. 1 Nr. 5, Abs. 2 ZPO. Entscheidungsgründe. Das Gericht hat die Entscheidung zu begründen. Vor allen Dingen die unterliegende Partei möchte die Gründe für ihre Niederlage kennen. Für den entscheidenden Richter ist die Niederschrift der Entscheidungsgründe eine Selbstkontrolle. Schließlich sind die Entscheidungsgründe wichtig für die Rechtsmittelinstanz. IX. Zustellung Das Urteil wird von Amts wegen zugestellt, 317 ZPO. Das Original bleibt bei den Akten, es werden lediglich Ausfertigungen zugestellt. Die Ausfertigung ist eine beglaubigte Abschrift des Originals, die das Original im Rechtsverkehr vertritt. X. Weiterer Fortgang Handelt es sich um ein Leistungsurteil, muss die Zwangsvollstreckung durchgeführt werden, wenn der

17 17 Schuldner nicht freiwillig bezahlt. Hierzu muss sich der Gläubiger eine Vollstreckungsklausel nach 724 ZPO geben lassen und einen Vollstreckungsantrag beim Gerichtsvollzieher oder beim Vollstreckungsgericht stellen.

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Was hat K hierbei zu beachten? Was hat K hierbei zu beachten? Was hat K hierbei zu beachten?

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht. Was hat K hierbei zu beachten? Was hat K hierbei zu beachten? Was hat K hierbei zu beachten? ZPO (Fall 54) Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 12: Grundzüge des Zivilprozessrechts Sachverhalt K aus München verkauft an B aus Hamburg einen ein Jahr alten PKW zu einem Kaufpreis von 25.000,00.

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 11.03.2015 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule Tragen Sie Ihre Lösung jeweils auf das Aufgabenblatt. Bitte keine Zusatzblätter verwenden!

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 23.09.2015 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule «Kennnummer» «Name», «Vorname» «Berufsschule» Tragen Sie Ihre Lösung jeweils auf das

Mehr

Merkblatt. Das gerichtliche Mahnverfahren

Merkblatt. Das gerichtliche Mahnverfahren Merkblatt Das gerichtliche Mahnverfahren Bitte wenden Sie sich bei spezielleren Fragen zu diesem Thema an die Rechtsabteilung der HWK Rheinhessen: Rechtsanwalt Ostendorf Dagobertstraße 2 55116 Mainz Telefon:

Mehr

Der Mahnbescheid. Was Sie wissen sollten, wenn Sie einen Mahnbescheid bekommen

Der Mahnbescheid. Was Sie wissen sollten, wenn Sie einen Mahnbescheid bekommen Der Mahnbescheid. Was Sie wissen sollten, wenn Sie einen Mahnbescheid bekommen www.justiz.nrw.de Sie haben einen gelben Umschlag vom Gericht zugestellt bekommen. Inhalt: Ein Computerausdruck mit der Überschrift

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 12.03.2014 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule Tragen Sie Ihre Lösung jeweils auf das Aufgabenblatt. Bitte keine Zusatzblätter verwenden!

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 01.10.2014 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule Tragen Sie Ihre Lösung jeweils auf das Aufgabenblatt. Bitte keine Zusatzblätter verwenden!

Mehr

Zivilprozessrecht im Assessorexamen 2

Zivilprozessrecht im Assessorexamen 2 ALPMANN SCHMIDT Zivilprozessrecht im Assessorexamen 2 2. Auflage 2010 Frank Müller Rechtsanwalt Zivilprozessrecht im Assessorexamen 2 2. Auflage 2010 ISBN: 978-3-86752-108-6 Verlag: Alpmann und Schmidt

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

688-703d Buch 7 Mahnverfahren

688-703d Buch 7 Mahnverfahren TK Lexikon Arbeitsrecht Zivilprozessordnung 688-703d Buch 7 Mahnverfahren 688 Zulässigkeit HI1038375 HI1038376 (1) Wegen eines Anspruchs, der die Zahlung einer bestimmten Geldsumme in Euro zum Gegenstand

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Gerichtliches Mahnverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 4 U 91/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 1 O 233/02 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 12. Juli 2006 Verkündet am 12. Juli 2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

Widerklage. Rubrum Im Rubrum wird der Kläger zugleich als Widerbeklagter, der Beklagte zugleich als Widerkläger bezeichnet.

Widerklage. Rubrum Im Rubrum wird der Kläger zugleich als Widerbeklagter, der Beklagte zugleich als Widerkläger bezeichnet. Widerklage Die Widerklage ist ein Antrag und somit ein eigener Angriff; sie ist kein Angriffsoder Verteidigungsmittel i. S. d. 296 ZPO 1 und kann dadurch nicht als verspätet gerügt werden. Daher kommt

Mehr

... Beglmibigte Abschrift.. . Amtsgericht Heilbro. Im Namen des Volkes

... Beglmibigte Abschrift.. . Amtsgericht Heilbro. Im Namen des Volkes ....... ~ : :...... :.: :..... 1!... Beglmibigte Abschrift.. 1..L ; Aktenzeichen: 6 c 306/15. Amtsgericht Heilbro Im Namen des Volkes In dem Rechtsstreit gegen - Beklagte - i '! 1 wegen Forderung hat das

Mehr

Das polnische Zivilverfahrenrecht

Das polnische Zivilverfahrenrecht Das polnische Zivilverfahrenrecht I. Rechtsquellen Für das polnische Zivilprozessrecht ist das Zivilprozessgesetzbuch (Kodeks Postępowania Cywilnego) von grundsätzlicher Bedeutung. Es wurde am 17.11.1964

Mehr

Arbeitsgerichtliches Verfahren Einleitung des Verfahrens

Arbeitsgerichtliches Verfahren Einleitung des Verfahrens Arbeitsgerichtliches Verfahren Einleitung des Verfahrens Verfahrensarten Aufgabe des Gerichts Zulässigkeit und Begründetheit Arbeitsgerichtliches Verfahren 1 Verfahrensarten A ist als Arbeitnehmer bei

Mehr

Die Aufhebung der Verfügung reicht für sich allein nicht aus, da dann der Antrag auf Erlass der Verfügung noch unbeschieden bliebe.

Die Aufhebung der Verfügung reicht für sich allein nicht aus, da dann der Antrag auf Erlass der Verfügung noch unbeschieden bliebe. A Zulässigkeit des Widerspruchs I. Statthaftigkeit Der Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung steht dem Antragsgegner zu, wenn die Verfügung wie hier ohne mündliche Verhandlung durch Beschluss erlassen

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten. «Azubi_Name», «Azubi_Vorname»

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten. «Azubi_Name», «Azubi_Vorname» Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 09.03.2016 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule «Kennummer» «Azubi_Name», «Azubi_Vorname» «Berufsschule» Tragen Sie Ihre Lösung jeweils

Mehr

Amtsgericht Wennigsen

Amtsgericht Wennigsen - Abschrift - Amtsgericht Wennigsen Verkündet am 24. Juli 2014 14 C 9/14 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klä ger Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Tim Oliver Becker, Rahlstedter

Mehr

~ Amtsgericht Maulbronn

~ Amtsgericht Maulbronn Abschrift Aktenzeichen: 2C186/15 = ~ Amtsgericht Maulbronn Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Lorraine Media GmbH, vertr. d.d. GF Sabine Goertz, Hauptstr. 117, 10827 Berlin, Gz.: - Klägerin-

Mehr

2. Tatsachenstoff erfassen

2. Tatsachenstoff erfassen Aufgaben Zivilrichter erster Instanz Allgemeiner Teil 2. Tatsachenstoff erfassen 2.1 Tatsachen - Rechtsansichten 2.2 Auslegung des Tatsachenstoffs 2.3 Quellen des Tatsachenstoffs 2.4 Beschränkungen des

Mehr

Leitsatz: Oberlandesgericht Dresden, 20. Zivilsenat - Familiensenat - Beschl. v. 09.10.2006, 20 WF 739/06

Leitsatz: Oberlandesgericht Dresden, 20. Zivilsenat - Familiensenat - Beschl. v. 09.10.2006, 20 WF 739/06 Leitsatz: Die einer bedürftigen Partei gewährte Prozesskostenhilfe kann auch dann nicht auf die Kosten einer außergerichtlichen Mediation erstreckt werden, wenn diese auf Anregung des Prozessgerichts zur

Mehr

Streitwert bei Abgabe nach Teilzahlung im Mahnverfahren. Beschluss des Oberlandesgerichts Dresden vom 17.03.2004,

Streitwert bei Abgabe nach Teilzahlung im Mahnverfahren. Beschluss des Oberlandesgerichts Dresden vom 17.03.2004, Streitwert bei Abgabe nach Teilzahlung im Mahnverfahren Beschluss des Oberlandesgerichts Dresden vom 17.03.2004 Az: 8 W 82/04 Leitsatz Bei Teilzahlung nach Erlass eines Mahnbescheides und entsprechender

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwaltsgebührenrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Juni 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 19. Juni 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 22/01 BESCHLUSS vom 19. Juni 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 233 Fd Zur eigenverantwortlichen Verpflichtung des Rechtsanwalts bei der Überwachung von

Mehr

Einzelheiten zur Zustellung siehe 166 ff. ZPO. In den üblichen Formularen finden sich beide Aufforderungen ((1) und (2)) nebeneinander.

Einzelheiten zur Zustellung siehe 166 ff. ZPO. In den üblichen Formularen finden sich beide Aufforderungen ((1) und (2)) nebeneinander. Dr. Klaus Bacher Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Säumnis Fall 1 a I. Zulässigkeit eines Versäumnisurteils gegen den Beklagten ( 331 Abs. 1 ZPO) 1. Termin zur mündlichen Verhandlung ist

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 6 W 63/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 1 O 14/06 Landgericht Potsdam Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren B Brandenburg/Havel Immobilien Verwaltungsgesellschaft

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 UF 161/13 = 70 F 1091/12 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache [ ], Antragsteller, Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältinnen

Mehr

Das gerichtliche Mahnverfahren

Das gerichtliche Mahnverfahren Das gerichtliche Mahnverfahren Die Zahlungsmoral ist nach wie vor unbefriedigend. Zahlt der Kunde nicht, bestehen zwei Möglichkeiten, die Ansprüche gerichtlich geltend zu machen: Klageverfahren vor den

Mehr

Ehrenordnung. der Brandenburgischen Architektenkammer. 1 Grundlagen

Ehrenordnung. der Brandenburgischen Architektenkammer. 1 Grundlagen Ehrenordnung der Brandenburgischen Architektenkammer 1 Grundlagen Die Ehrenordnung wurde von der Vertreterversammlung der Brandenburgischen Architektenkammer am 29. November 1997 auf der Grundlage der

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2014 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund Notarfachangestellte

Mehr

Folie 1. BGB Schuldrecht - Fristen und Termine -

Folie 1. BGB Schuldrecht - Fristen und Termine - Folie 1 BGB Schuldrecht - Fristen und Termine - 1 Folie 2 Inhalt: Vorschriften zu Fristen und Terminen Definitionen Bedeutung und Wirkung von Fristen Fristberechnung Fristbeginn und Fristende Fristverlängerung,

Mehr

Über den Umgang mit Schuldnern

Über den Umgang mit Schuldnern Haufe Fachpraxis Über den Umgang mit Schuldnern Der Wegweiser vom Vertragsabschluss bis zur Zwangsvollstreckung Bearbeitet von Peter David 18. Auflage 2008 2007. Buch. 660 S. Hardcover ISBN 978 3 448 08446

Mehr

Das deutsche Zivilverfahrensrecht

Das deutsche Zivilverfahrensrecht Das deutsche Zivilverfahrensrecht I. Rechtsquellen Das Zivilprozessrecht ist im Wesentlichen in der Zivilprozessordnung (ZPO) aus dem Jahr 1877 geregelt. Die ZPO trat gleichzeitig mit dem Gerichtsverfassungsgesetz

Mehr

AsylVfG 78 Abs. 4. Antrag auf Zulassung der Berufung Antrag mehrfach gestellt

AsylVfG 78 Abs. 4. Antrag auf Zulassung der Berufung Antrag mehrfach gestellt AsylVfG 78 Abs. 4 Antrag auf Zulassung der Berufung Antrag mehrfach gestellt Wird ein Rechtsmittel desselben Beteiligten mehrfach eingelegt, handelt es sich um dasselbe Rechtsmittel, über das einheitlich

Mehr

Nachdem fünf Monate vergingen, möchte K nun alles rechtlich mögliche tun, um an ihr Geld zu kommen.

Nachdem fünf Monate vergingen, möchte K nun alles rechtlich mögliche tun, um an ihr Geld zu kommen. Ref. Alexander Rathenau, WS 05/06 Rechtsdurchsetzung: Schnellübersicht anhand eines Falles Bernardo (B), der in Lagos/Portugal wohnt, fährt mit seinem Wagen über Spanien und Frankreich nach Trier. Er möchte

Mehr

Vorlesung Voppel, 21.5.2004, Kurs #23

Vorlesung Voppel, 21.5.2004, Kurs #23 Projekt: Empfänger: Anlage-Datum: 22.05.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 22.05.2004 Vorlesung Voppel, 21.5.2004, Kurs #23 Zivilverfahrensrecht I Bei einer Klage ist zu unterscheiden nach

Mehr

Über den Umgang mit Schuldnern

Über den Umgang mit Schuldnern Haufe Fachpraxis Über den Umgang mit Schuldnern Der Wegweiser vom Vertragsabschluss bis zur Zwangsvollstreckung von Peter David 18. Auflage 2008 Über den Umgang mit Schuldnern David schnell und portofrei

Mehr

Oberlandesgericht Dresden 20 WF 794/01 114 ZPO, 1565, 1566 BGB. Leitsatz:

Oberlandesgericht Dresden 20 WF 794/01 114 ZPO, 1565, 1566 BGB. Leitsatz: Oberlandesgericht Dresden 20 WF 794/01 114 ZPO, 1565, 1566 BGB Leitsatz: Prozesskostenhilfe kann für einen Scheidungsantrag, in welchem keine Härtegründe vorgetragen sind, vor Ablauf des Trennungsjahres

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren Überblick

Arbeitsgerichtsverfahren Überblick Arbeitsgerichtsverfahren Überblick Die Kompetenzordnung der rechtsprechenden Gewalt Art. 92 GG Die rechtsprechende Gewalt ist den Richtern anvertraut; sie wird durch das Bundesverfassungsgericht, durch

Mehr

KOREA MÜNDLICHE UND SCHRIFTLICHE ELEMENTE BEI DER KLAGEERHEBUNG NACH DER KOREANISCHEN ZIVILPROZESSORDNUNG

KOREA MÜNDLICHE UND SCHRIFTLICHE ELEMENTE BEI DER KLAGEERHEBUNG NACH DER KOREANISCHEN ZIVILPROZESSORDNUNG KOREA MÜNDLICHE UND SCHRIFTLICHE ELEMENTE BEI DER KLAGEERHEBUNG NACH DER KOREANISCHEN ZIVILPROZESSORDNUNG JUR. JUNGHOO OH Prof. Dr. Seoul National University I. BESCHREIBUNG DER GRUNDSÄTZLICHEN FORM DER

Mehr

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 Anwendungsbereich VERFAHRENSORDNUNG 1 (1) Herr Rechtsanwalt und Mediator Franz X. Ritter (im folgenden "Mediator") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr61_06 letzte Aktualisierung: 9.12.2009 BGH, 8.10.2009 - IX ZR 61/06. InsO 103, 113, 55 Abs. 1; HGB 74 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 9zr61_06 letzte Aktualisierung: 9.12.2009 BGH, 8.10.2009 - IX ZR 61/06. InsO 103, 113, 55 Abs. 1; HGB 74 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr61_06 letzte Aktualisierung: 9.12.2009 BGH, 8.10.2009 - IX ZR 61/06 InsO 103, 113, 55 Abs. 1; HGB 74 Abs. 2, 74b, 75 Anspruch des durch Insolvenzverwalter

Mehr

Das gerichtliche Mahnverfahren

Das gerichtliche Mahnverfahren Das gerichtliche Mahnverfahren Standortpolitik Starthilfe und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Fair Play Allgemeines Bei einem Zahlungsanspruch

Mehr

Leitsätze: Oberlandesgericht Dresden, 20. Zivilsenat - Familiensenat - Beschluss vom 13.01.2009, 20 WF 0003/09.

Leitsätze: Oberlandesgericht Dresden, 20. Zivilsenat - Familiensenat - Beschluss vom 13.01.2009, 20 WF 0003/09. Leitsätze: 1. Der im Hauptsacheverfahren nach 121 ZPO beigeordnete Rechtsanwalt ist für ein späteres Prozesskostenhilfeüberwachungsverfahren nicht allein aufgrund des gesetzlichen Umfangs der ihm früher

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL Ausfel;tigung Amtsgericht Dresden Abteilung tar Ziloilsachen Aktenzeichen: 108 C 2020/16 AA Verkündung statt zugestellt am: Urkundsbeamterlin der Geschaftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL In dem Rechtsstreit

Mehr

Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA)

Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA) Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA) Vorlesung im Wintersemester 2009 / 2010 2. Vorlesungstag Montag, den 12.10.2009 Wiederholung Einführung in das Zivilprozessrecht Wiederholung Zivilprozessrecht

Mehr

Gutachten und Urteil

Gutachten und Urteil Gutachten und Urteil Eine Anleitung für die zivilrechtlichen Ausbildungs- und Prüfungsarbeiten mit Beispielen begründet von Prof. Dr. Hans Berg t Oberlahdesgerichtsrat a. D. fortgeführt von Dr. Walter

Mehr

Leitsatz. Oberlandesgericht Dresden, 3. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 3 AR 73/09

Leitsatz. Oberlandesgericht Dresden, 3. Zivilsenat, Beschluss vom , Az.: 3 AR 73/09 Leitsatz 281 ZPO Eine vor Zustellung der Klage ausgesprochene Unzuständigerklärung samt klägerantragsgemäßer "Verweisung" wird nicht rechtskräftig und bindet auch nicht, sondern ist als in die Form einer

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 1 U 105/11 1 O 105/10 Landgericht Baden- Baden Verkündet am 13. Oktober 2011 als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 1. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Mai in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Mai in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 19/04 BESCHLUSS vom 11. Mai 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 319, 511 Enthält ein Urteil keinen Ausspruch über die Zulassung der Berufung, kann

Mehr

Amtsgericht Braunschweig

Amtsgericht Braunschweig Abschrift. Amtsgericht Braunschweig 117 c 3682/14 Verkündet am 21.08.2015 Undemann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit, Klägerin

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 30/02 BESCHLUSS vom in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 494 a a) Einer Klageerhebung im Sinne von 494 a Abs. 1 ZPO steht die Erhebung einer Widerklage gleich.

Mehr

Inhalt. Lektion 4: Die Klagearten 35 A. Leistungsklage 35 B. Feststellungsklage 35 C. Gestaltungsklage 39 Zusammenfassende Übersicht 41

Inhalt. Lektion 4: Die Klagearten 35 A. Leistungsklage 35 B. Feststellungsklage 35 C. Gestaltungsklage 39 Zusammenfassende Übersicht 41 Inhalt ZPO I - Erkenntnisverfahren Einleitung 7 A. Aufgabe des Zivilprozesses 7 B. Gliederung des Zivilprozesses 7 C. Aufbau der Zivilgerichtsbarkeit 8 Lektion 1: Die Verfahrensgrundsätze 10 A. Dispositionsgrundsatz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 112/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2006 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen

Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen Zivilabteilung des Amtsgerichts Göttingen Aufgaben In der Zivilabteilung werden im wesentlichen Rechtsstreitigkeiten zwischen Bürgern bearbeitet. Unter die allgemeinen Zivilsachen fallen insbesondere Streitigkeiten

Mehr

Fachklassen Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte. 11.Klasse VERFAHRENS- UND VOLLSTRECKUNGSRECHT

Fachklassen Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte. 11.Klasse VERFAHRENS- UND VOLLSTRECKUNGSRECHT Fachklassen Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte VERFAHRENS- UND VOLLSTRECKUNGSRECHT 11.Klasse 1 Fachprofil: Das Verfahrens- und Vollstreckungsrecht stellt einen Schwerpunkt der Tätigkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 24. Januar 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 258/05 BESCHLUSS vom 24. Januar 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 130 Nr. 6, 520 Abs. 5 Zur Frage der eigenverantwortlichen Prüfung einer Berufungsbegründungsschrift

Mehr

10.02.2015 ZPO I. 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses. 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses

10.02.2015 ZPO I. 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses. 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses ZPO I 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses ZPO I - Teil 7 - Prof. Dr. Hubert Schmidt 1 7. Teil: Weitere Arten des Verfahrensabschlusses 1. Abschnitt: ZPO I - Teil 7 - Prof. Dr. Hubert Schmidt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 131/07 BESCHLUSS vom 25. September 2008 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 6, 7, 34 Abs. 2; ZPO 91a, 99 Abs. 1 Erklärt

Mehr

II. Die Aufrechnung in der Zivilgerichtsklausur

II. Die Aufrechnung in der Zivilgerichtsklausur II. Die Aufrechnung in der Zivilgerichtsklausur a) Die Primäraufrechnung (Rn. 203) In Fällen mit Primäraufrechnungen treten bzgl. der Kostenentscheidung keine Besonderheiten auf, weil Primäraufrechnungen

Mehr

Klageänderung und Parteiwechsel

Klageänderung und Parteiwechsel Klageänderung und Parteiwechsel Im Verlauf eines Prozesses können durch den Beklagtenvortrag oder aus sonstigen Begebenheiten neue Tatsachen und Umstände bekannt werden, sodass ein Festhalten an der ursprünglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juli 2004. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 29. Juli 2004. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 71/03 BESCHLUSS vom 29. Juli 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAGO 34 Abs. 2 Eine Verwertung beigezogener Akten oder Urkunden als Beweis setzt

Mehr

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Teil 13 Besondere Verfahrensarten 43 Das amtsgerichtliche Verfahren 44 Der Urkundenprozess 45 Das Mahnverfahren Teil 14 Kosten und Prozesskostenhilfe 48 Die Prozesskostenhilfe 43 Das amtsgerichtliche Verfahren,

Mehr

Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA)

Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA) Die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche (DZA) Vorlesung im Wintersemester 2009 / 2010 9. Vorlesungstag Montag, den 07.12.2009 Wiederholung: Verfahrensablauf II. Das Erkenntnisverfahren Einleitung des

Mehr

Amtsgericht Norderstedt. Urteil. Im Namen des Volkes

Amtsgericht Norderstedt. Urteil. Im Namen des Volkes 44 C 156/13 Verkündet am 30.04.2014 Abschrift,r~,~~ ~. ~;~ - ~ ; ' ;tt".;~ gez. Möller, JHSekr'in afs Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle S ~' s. ~ ~ß ~,, ~,..._.:.,:~ 4:._,~... Amtsgericht Norderstedt

Mehr

Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht

Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht Examensvorbereitung Zivilverfahrensrecht Dozentenkurs SS 2011 Prof. Dr. Burkhard Hess / Dr. Björn Laukemann Abschnitt 6: Versäumnisverfahren, Mahnverfahren A. Das Versäumnisverfahren: Überblick I. Versäumung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Mein Recht vor Gericht

Mein Recht vor Gericht Hans-Joachim Musielak Mein Recht vor Gericht Rechte und Pflichten im Zivilprozeß Springer nhaltsverzeichnis i i Verwendete Abkürzungen X r 1 Was will dieses Buch? 1 Wie läuft ein Zivilprozeß ab? 2 Die

Mehr

Leitsatz: Vorschriften: 130 Ziff. 1 ZPO. Suchbegriffe: Parteibezeichnung Auslegung

Leitsatz: Vorschriften: 130 Ziff. 1 ZPO. Suchbegriffe: Parteibezeichnung Auslegung Leitsatz: Die falsche Bezeichnung der Beklagten schadet der Klägerin nicht wenn die wirklich gemeinte Beklagte durch Auslegung zu ermitteln ist und die wirkliche Beklagte die Falschbezeichnung durchschaut

Mehr

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr.

Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Zivilprozessrecht I, Universität Bonn SS 2014, Prof. Dr. Wiederholungsfragen Nennen Sie (einige) Sachurteilsvoraussetzungen! Wann spricht man davon, dass eine Klage schlüssig ist? Erläutern Sie die Bedeutung des Bestreitens von Behauptungen des Prozessgegners!

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Januar 2001. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 194/99 BESCHLUSS vom 17. Januar 2001 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 69 Zur Frage einer streitgenössischen Nebenintervention des Untermieters im Rechtsstreit

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit: ZPO Grundzüge des Zivilprozessrechts ZPO (Fall 54) Sachverhalt K aus München verkauft an B aus Hamburg einen ein Jahr alten PKW zu einem Kaufpreis von 25.000,00.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 68/08 BESCHLUSS vom 11. März 2010 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Dr. Ganter, die Richter Raebel, Prof. Dr.

Mehr

a) Der Gläubiger muss einen Schuldtitel mit vollstreckungsfähigem Inhalt gegen den Schuldner erwirkt haben (2P)

a) Der Gläubiger muss einen Schuldtitel mit vollstreckungsfähigem Inhalt gegen den Schuldner erwirkt haben (2P) Zivilprozessrecht mit Lösungen (50 Punkte) Aufgabe 1 (9 Punkte) Schuldner Müller hat gegen den Drittschuldner Meier eine Forderung in Höhe von 6.000,00. Die Gläubiger Bauer und Dreier haben dies erfahren

Mehr

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht

Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht Lösungshinweise Abschnitt A I (Kaufvertrag) 2. Verfahrensrecht A/I 01 BB kann gegen den Mahnbescheid Widerspruch einlegen, 694 Abs. 1 02 a) BB muss innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des VU Einspruch

Mehr

Zwischen welchen Vollstreckungsarten muss unterschieden werden, und warum kommt es auf diese Unterscheidung an?

Zwischen welchen Vollstreckungsarten muss unterschieden werden, und warum kommt es auf diese Unterscheidung an? Systematik Karte 1 Die Zwangsvollstreckung ist ein gesetzliches Verfahren, das der Durchsetzung privater Rechte dient. Während das gerichtliche Erkenntnisverfahren die Rechtsfindung zum Ziel hat, kann

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Dezember 2009. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Dezember 2009. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 89/09 BESCHLUSS vom 3. Dezember 2009 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 5, 6 Nach

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Verkündet am 05. Juli 2002 lt. Protokoll

Verkündet am 05. Juli 2002 lt. Protokoll Landgericht Hanau Verkündet am 05. Juli 2002 lt. Protokoll Geschäftsnummer: 2 S 114/2002 Haub 53 C 1412/01-69 (AG Gelnhausen) als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Bitte bei allen schreiben angeben! Im

Mehr

Aktualisierungsdienst Bundesrecht

Aktualisierungsdienst Bundesrecht Aktualisierungsdienst Bundesrecht 310-4 Zivilprozessordnung (ZPO) 3. Aktualisierung 2014 (1. Juli 2014) Die Zivilprozessordnung wurde durch Art. 3 des Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 3 E 41/15 4 L 465/14 Beglaubigte Abschrift SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn - Antragsteller - - Erinnerungsführer - - Beschwerdeführer - prozessbevollmächtigt:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

Aktenzeichen: 11 W 368/02. Leitsatz:

Aktenzeichen: 11 W 368/02. Leitsatz: Aktenzeichen: 11 W 368/02 Leitsatz: Nicht der Nominalbetrag der Hypothek, sondern die Höhe der valutierten Forderung bestimmt den Streitwert, wenn der Hypothekengläubiger auf Duldung der Zwangsvollstreckung

Mehr

In dem Rechtsstreit. gegen

In dem Rechtsstreit. gegen Oberlandesgericht München Az.: 23 U 4499/13 1 HK O 517/13 LG Landshut In dem Rechtsstreit - Kläger, Berufungsbeklagter u. Anschlussberufungskläger - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter,

Mehr

Lösung Übung 8 - Versäumnisverfahren u.a.

Lösung Übung 8 - Versäumnisverfahren u.a. Lösung Übung 8 - Versäumnisverfahren u.a. Fall 1 Kühn lässt durch seinen Anwalt beim Landgericht Mannheim am 18.09.2008 eine Klage gegen den in Mannheim wohnenden Bauer auf Zahlung von 9.000,00 Euro nebst

Mehr

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. Juli in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 106/11 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 10. Juli 2012 in dem Rechtsstreit BGB 91 Abs. 1 Satz 1 Die Erstattungsfähigkeit der Kosten eines Unterbevollmächtigten,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. April 2000. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. April 2000. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 3/00 BESCHLUSS vom 4. April 2000 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 233 Fc a) Der einen Rechtsmittelauftrag erteilende Rechtsanwalt muß wegen der besonderen

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Amtsgericht Eschweiler IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem Rechtsstreit. gegen

Amtsgericht Eschweiler IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem Rechtsstreit. gegen 21 c 194/14 Abschrift Verkündet am 15.05.2015 ~ ustizobersekretärin ~ndsbeamtin der Geschäffsstelle Amtsgericht Eschweiler 1 L.I IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit Klägers, Prozessbevollmächtigte:

Mehr