Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist"

Transkript

1 Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist Newsletter 3. Quartal 2011

2 1. Frankfurt Wirtschaftliches Umfeld Als Standort einer Vielzahl nationaler und internationaler Banken, Versicherungen sowie Finanzdienstleister zählt Frankfurt zu den bedeutendsten Geschäftszentren Europas. Wichtige Institutionen wie die Europäische Zentralbank, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die Deutsche Bundesbank und die Frankfurter Wertpapierbörse sind hier ansässig. Frankfurt das Finanz- und Dienstleistungszentrum Der Branchenmix ist vielfältig, ein substanzieller Teil der Frankfurter Unternehmen ist im Bereich der unternehmensorientierten Dienstleistung angesiedelt. Hierzu gehören zahlreiche Presse- und Werbeagenturen, Verlagshäuser und Marktforschungsunternehmen. Auch die Mehrzahl der größten Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind in der Mainmetropole vertreten. Die chemische Industrie bildet neben der Lebensmittelindustrie und dem Maschinenbau einen wichtigen Garant für den produktiven Output am Standortes. Mainhattan ist die Stadt mit der höchsten Arbeitsplatzdichte und den meisten Tages- und Wochenendpendlern in Deutschland. Von Cushman & Wakefield wurde Frankfurt in 2010 zum wiederholten Mal zur drittwichtigsten Geschäftsstadt Europas, nach London und Paris, gewählt. Auch für Sportbegeisterte hatte die Stadt im laufenden Jahr einiges zu bieten: im Rahmen der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011 wurden in Frankfurt vier Spiele einschließlich Halbfinale und Endspiel ausgetragen. In immobilienwirtschaftlicher Sicht hat sich die Stadt von der Krise erholt, der Markt konnte deutlich an Schwung gewinnen. Durch die erhöhte Nachfrage nach Büroimmobilien in 1A-Lagen wurden in 2010 steigende Spitzenmieten verzeichnet. Auch im Wohnungsmarkt zogen die Preise aufgrund hinkender Fertigstellung neuer Projekte deutlich an. Frankfurt Einwohnerzahl (2010) Fläche (in km²) 249 Arbeitslosenquote (in %, Juli 2011) 7,6 Kaufkraft (in pro Kopf, 2010) Quellen: Hessisches Statistisches Landesamt, Stadt Frankfurt am Main, Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, Bundesagentur für Arbeit 1

3 2. Infrastruktur geplant wird in großem Stil Der Frankfurter Flughafen zählt mit über 50 Mio. Passagieren pro Jahr zu den Top 10 Flughäfen der Welt. Bedingt durch anhaltende Nachfrage der Fluggesellschaften und langfristiges Wachstum des internationalen Luftverkehrs droht in den kommenden Jahren ein Kapazitätsengpass. Um auch zukünftig im steigenden Wettbewerb mit den beiden größten europäischen Flughäfen London und Paris mithalten zu können, werden derzeit ein neues Passagierterminal, eine Werfthalle sowie eine vierte Landebahn errichtet, welche bereits Ende des Jahres in Betrieb gehen soll. Nach vollbrachter Erweiterung in 2016/2017 kann der Flughafen sein bisheriges Kapazitätsangebot von rund 56 Mio. Fluggästen pro Jahr um ca. 25 Mio. aufgestocken. Zukünftig im Fokus: Prestige und Internationalität Zu den imposantesten Bauprojekten im Umkreis der Airport City zählt zweifelsohne The Squaire, welches auf dem Dach des Fernbahnhofes errichtet wurde. Mit seinem innovativen Nutzungskonzept bildet es die selbsternannte New Work City Frankfurts und beherbergt neben zwei Hotels der Hilton Familie verschiedene Büro- und Einzelhandelsflächen. Bis Ende 2011 soll die schrittweise Eröffnung des knapp 1 Mrd. teuren Projekts abgeschlossen sein. Mit der Entwicklung des Europaviertels, das zentral zwischen Messe, Bankenviertel und Hauptbahnhof gelegen ist, wurde bereits vor Jahren der Grundstein für ein weiteres Milliarden-Bauprojekt in der Mainmetrople gelegt. Wenngleich die ersten Gebäude bereits bezogen wurden, herrscht noch immer rege Bautätigkeit. In 2019 soll das derzeit größte städtebauliche Projekt in Frankfurt mit einer modernen, dynamischen Mischung aus Wohnen, Büro, Hotel, Gastronomie und Einzelhandel fertig gestellt sein. Frankfurt gilt als einer der wichtigsten Messestandorte Deutschlands und erzielte in diesem Segment in 2010 einen Rekordumsatz von ca. 448 Mio.. Zu den wichtigen Leitmessen gehören die Frankfurter Buchmesse (jährlich), die Internationale Automobil Ausstellung IAA (alle zwei Jahre/zuletzt 2011) und die Achema (alle drei Jahre/in 2012). Das größte deutsche Messeunternehmen zählt jährlich mehr als Aussteller und in auslastungsstarken Jahren bis zu 2,4 Mio. Besucher. Für 2011 ist die Stadt dank zahlreicher international ausgerichteter Branchenmessen und vier Messepremieren bestens aufgestellt. Mit 105 Kongressen und Tagungen und insgesamt ca Teilnehmern konnte der Standort in 2010 sein bisher umsatzstärkstes Jahr verbuchen. Im Zuge des angestrebten Neubaus der Skyline Plaza im Europaviertel werden weitere Tagungs- und Kongressflächen für bis zu Personen entstehen und der Stadt zusätzliche Attraktivität in diesem Segment verleihen. 2

4 3. Touristische Nachfrage auf Rekordkurs Als wichtiges europäisches Finanzzentrum geriet die Stadt verstärkt in den Sog der weltweiten Krise. Dank einer steigenden innerdeutschen Nachfrage erwies sich jedoch der Frankfurter Hotelmarkt im Krisenjahr 2009 als relativ stabil und konnte den Rückgang der Auslandsnachfrage gut kompensieren. Bereits auf sehr starkem Niveau stellte der Inlandsmarkt in 2010 weitere Rekorde auf und ließ die Stadt von einer überdurchschnittlichen Konjukturerholung profitieren. Erstmals gelang es der Mainmetropole die Grenze von insgesamt 6 Mio. Übernachtungen zu überschreiten. Inlands- und Auslandsnachfrage so stark wie nie zuvor Jahr Ankünfte Übernachtungen Aufenthaltsdauer (Tsd.) (Tsd.) Tage , , , , , , , , , ,6 1 HJ ,6 CAGR ,8% 3,9% - Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt Erläuterung: Ankünfte/Übernachtungen in allen Beherbergungstypen, ab 2008 inkl. Camping Im Zeitraum Januar bis Dezember 2010 verzeichnete Frankfurt rund Tsd. Ankünfte und Tsd. Übernachtungen. Mit Zuwächsen in Höhe von 14,4% bei den Ankünften bzw. 13,2% bei den Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr stellte sich die Situation rundum positiv dar. Auch die Halbjahresergebnisse 2011 des Tourismusmarktes (1.848 Tsd. Ankünfte, Tsd. Übernachtungen) lassen auf ein Allzeithoch schließen. Der Tourismus nimmt als Wirtschaftsfaktor einen bedeutenden Stellenwert ein. Gemäß dwif profitierten vom touristischen Bruttoumsatz der Stadt in Höhe von rund 4 Mrd. das Gastgewerbe und der Einzelhandel nahezu identisch mit ca. 45% bzw. 40% und die Dienstleistungsbranche mit ca. 15%. 3

5 Bedingt durch den hohen Anteil an Geschäftsreisenden (70%) ist die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Bankenmetropole kürzer als in den meisten deutschen Städtedestinationen. Über die vergangenen Jahre konstant gestaltet sich das Verhältnis zwischen in- und ausländischen Besuchern (55% bzw. 45%) ausgewogen und sichert Frankfurt nach München den zweiten Platz in Punkto Internationalität. Im Jahr 2010 waren die bedeutendsten ausländischen Quellmärkte die USA (16%) und Großbritannien (9%). Aufgrund der zahlreichen Businessgäste verzeichnet die Stadt keine starken saisonalen Schwankungen, kleine Besucherspitzen werden in den Messemonaten September bis November registriert. Frankfurt ist international wie kaum eine andere deutsche Stadt USA Großbritannien % Inländer 45% Ausländer Spanien und Portugal Italien China und Hong Kong Sonstige Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt 4

6 4. Touristisches Angebot Zeichen auf Wachstum Die Hotellerie der wirtschaftlich starken Mainmetropole verzeichnet einen stetigen Kapazitätsanstieg. Trotz der äußerst positiven Nachfrageentwicklung zeigt der Beherbergungsmarkt aufgrund zahlreicher Projekte allmählich Sättigungstendenzen. Stadt mit starker Anziehungskraft auch auf Hotelbetreiber und -investoren Jahr Betriebe Betten HJ CAGR ,9% 4,2% Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt Erläuterung: Anzahl Betriebe/Betten in allen Beherbergungstypen, ab 2008 inkl. Camping Im Zeitraum von 2001 bis 2010 stieg das Beherbergungsangebot der Stadt von 176 auf 249 Betriebe (CAGR 3,9%). Die Bettenanzahl erhöhte sich im selben Zeitraum von auf (CAGR 4,2%). Im ersten Halbjahr 2011 registrierte Frankfurt bereits 253 touristische Betriebe, die insgesamt Betten anboten. In 2010 gingen folgende Hotels an den Start: das Meininger Hotel Frankfurt/Main Messe (163 Zimmer) im Europaviertel, das Park Inn Frankfurt Airport (209 Zimmer) sowie das Star Inn Hotel Frankfurt Centrum (102 Zimmer) wurde das Hotelangebot durch das Welcome Hotel Frankfurt an der Messe (173 Zimmer), das Holiday Inn Express Frankfurt City Hauptbahnhof (116 Zimmer), das NH Hotel Frankfurt Messe (65 Zimmer), die Lindner Hotel & Sports Academy Frankfurt (111 Zimmer) und das B&B Hotel Frankfurt City Ost (170 Zimmer) erweitert. Die langerwartete Eröffnung des Jumeirah Frankfurt (218 Zimmer) fand im August statt. Damit feierte die aus Dubai stammende Hotelgruppe Premiere auf dem europäischen Festland. 5

7 Im Jahr 2010 gestaltete sich das Angebot auf dem Frankfurter Hotelmarkt in den unterschiedlichen Segmenten wie folgt. Frankfurter Zimmerbestand Kettenanteil überwiegt Gesamt Anzahl Zimmer Privathotels Anzahl Zimmer Kettenhotels Anzahl Zimmer gesamt Quellen: Hotelverzeichnis 2010 der Stadt Frankfurt; Deloitte Analyse Die dargestellten Zahlen beziehen sich auf Betriebe der Kategorie Hotel bzw. Hotel garni gemäß dem Hotelverzeichnis der Stadt Frankfurt sowie Erhebungen von Deloitte. Pensionen, Gästehäuser und Gasthöfe wurden nicht erfasst. Bei Hotels, die nicht offiziell durch den DEHOGA klassifiziert sind, wurde auf Eigenangaben der Häuser, Sternekategorisierung auf gängigen Buchungsportalen wie HRS, Trivago oder Expedia bzw. in Einzelfällen auf Selbsteinstufungen zurückgegriffen. Nach dieser Auswertung belief sich der Zimmerbestand in 2010 über alle Kategorien in Frankfurt auf , wobei rund 78% des Zimmerkontingents durch Hotelketten und die restlichen 22% durch Privathoteliers gestellt wurden. Das mit Abstand höchste Zimmeraufkommen konnte das 4-Sterne Segment mit insgesamt Zimmern verzeichnen. Gemäß unseres Rankings stellt Starwood Hotels and Resorts mit rund 13% den größten Anteil am gesamten Zimmeraufkommen in Kettenhotels, dicht gefolgt von Steigenberger Hotels and Resorts und der InterContinental Hotels Group (jeweils rund 12%). Im Gegensatz zu unseren bisherigen Hotelmarktanalysen München und Berlin, in denen Accor stets Platzhirsch war, muss sich die Kette diesmal mit Platz 4 begnügen. Die Realisierung des geplanten Sofitels könnte Accor jedoch wieder einen Platz auf der Siegertreppe bescheren. 6

8 Frankfurts Belegungsraten sind weiterhin stabil, die Zimmerpreise der Finanzmetropole liegen im Vergleich der deutschen Großstädte ganz vorne. Dies zeigen die folgenden Benchmarkdaten des ersten Halbjahres 2011 von STR Global. Die wirtschaftliche Erfolgsstory der Stadt zieht jedoch kontinuierlich wachsende Hotelkapazitäten nach sich, was den Wettbewerb in den kommenden Jahren verschärfen wird. Solide Kennzahlen Ausgangsposition in Kürze Wachstum eine positive jedoch Bilanz verhalten Stadt Belegung Zimmerrate Zimmerertrag 1HJ 2011 YTD Veränd. Vorjahr 1HJ 2011 YTD Veränd. Vorjahr 1HJ 2011 YTD Veränd. Vorjahr Frankfurt 64,9% +0,3% 119,75 +1,3% 77,73 +1,6% Berlin 65,9% +0,5% 88,00-1,0% 58,02-0,5% Düsseldorf 62,7% +7,6% 113,50 +18,2% 71,20 +27,3% Hamburg 72,4% +7,4% 101,79 +2,0% 73,65 +9,6% München 69,6% +2,4% 108,58-2,5% 75,52-0,1% Quelle: STR Global Der Wirtschaftsaufschwung und die Erholung des Geschäftsreiseverkehrs haben den Frankfurter Hoteliers in der ersten Jahreshälfte ein leichtes Plus bei Belegung, Zimmerpreis und RevPar beschert. Allerdings konnte die Frankfurter Hotellerie von der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nicht im selben Maße profitieren wie Hamburg (Cruise Days, Messe Internorga etc.) und Düsseldorf (Eurovision Song Contest, Messe Interpack etc.). In Frankfurt lag die Belegung mit durchschnittlich 64,9% nur 0,3% über dem Wert des vorangegangen Halbjahres Auch der durchschnittliche Zimmerpreis ist mit 119,75, einer Steigerung um 1,3%, nur geringfügig höher als im Referenzzeitraum des Vorjahres. Trotz vergleichsweise bescheidenem RevPar-Wachstum um 1,6% ist und bleibt der absolute Zimmerertrag in Frankfurt am höchsten. Seit geraumer Zeit gibt der traditionell hohe Anteil an Geschäftsreisenden sowie Kongress- und Messebesuchern Anlaß, Ausschau nach zusätzlichen Zielgruppen zu halten. Die Stadtväter haben daher das Potenzial des boomenden Städtetourismus für sich entdeckt. Als fester Bestandteil der aktuellen Vermarktungsstrategie wirbt die Stadt gezielt um Freizeittouristen, um die Belegung am Wochenende und während der Ferien zu steigern. 7

9 5. Aussichten Anhaltener internationaler Bettenboom Die Entwicklung des Frankfurter Hotelmarktes wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Insbesondere große internationale Hotelketten wie Jumeirah, Hilton, Hyatt oder Accor werden mit ihren neuen Häusern zukünftig einen verstärkten Wettbewerb in der Stadt auslösen. Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über Hotelprojekte in Bau bzw. Planung, ohne dabei einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Pipeline Hotelprojekte rege Bautätigkeit und stetige Planung Projekt Betreiber Standort Zimmer Sterne Eröffnung Dormero Hotel Frankfurt Gold Inn Hotelmanagement GmbH Europaallee Herbst 2011 Meininger Hotel Frankfurt/Main Flughafen Hilton Garden Inn Frankfurt Airport Hotel Hilton Frankfurt Airport Hotel Goldman 25hours Hotel Frankfurt (Erweiterung) Hotelprojekt Ameron Hotel Villa Clara Hotelprojekt Citadines Apart'hotel Hotelprojekt Mainzer Landstraße/Ottostraße Meininger Shared Services GmbH Bessie-Coleman-Straße Januar 2012 Hilton Group The Squaire (Flughafen) Frühjahr 2012 Hilton Group The Squaire (Flughafen) Frühjahr hours Hotel Company Hanauer Landstraße 48 4 Sommer 2012 Althoff Beratungs- und Betreuungsgesellschaft mbh Schumannstraße 34 4 Frühjahr 2013 Ascott Limited Europaviertel k.a. Mainzer Landstraße/ Ottostraße k.a. k.a Hotelprojekt Motel One Motel One GmbH Europaviertel Hotelprojekt Grand Hyatt Frankfurt Hyatt Hotels Corporation Europaallee/Friedrich Ebert Anlage /2014 Hotelprojekt Toyoko Inn Toyoko Inn Stuttgarter Straße /2014 Hotelprojekt Alte Oper, Sofitel Accor S. A. Opernplatz/Bockenheimer Anlage Hotelprojekt Innside Meliá International Sonnemannstraße/ Hanauer Landstraße Hotelprojekt Courtyard by Marriott Oberforsthaus Hotelprojekt Habsburger Karree Hotelprojekt Quartier Alpha/Gateway Gardens Hotelprojekt Quartier Alpha/Gateway Gardens Hotelprojekt Potala Palasthotel Hotelprojekt Derag Ladenzentrum Quelle: Deloitte Recherche Schuffenhauer Hotelmanagement GmbH Mörfelder Landstraße k.a. k.a. Rudolfstraße k.a. k.a. Gateway Gardens k.a. k.a. Gateway Gardens k.a. Soluxe Hotel Management Niederrad (Rennbahn) k.a. Derag Hotel and Living AG & Co. KG Mailänderstraße 80 4 k.a. 8

10 Die größten Zuwächse unter den geplanten Hotelprojekten können im 4- Sterne Segment verzeichnet werden, das bereits heute am stärksten in der Stadt repräsentiert ist. Deutliche Kapazitätserweiterungen wird es auch in der bisher schwächer besetzten Mittelklasse- und Budgethotellerie geben. In 2011 (bis einschließlich August) hat sich der Frankfurter Hotelmarkt um fünf Hotels mit insgesamt 683 Zimmern vergrößert. Die beiden Hilton Hotels (Hilton Frankfurt Airport und Hilton Garden Inn Frankfurt Airport) im The Squaire am Frankfurter Flughafen, mit 249 bzw. 334 Zimmern, werden mit einiger Verzögerung voraussichtlich im Frühjahr 2012 eröffnen. Eine erhebliche Erweiterung erfährt der lokale Luxushotelmarkt durch die geplante Realisierung des Grand Hyatt Frankfurts (405 Zimmer) und des Sofitel Alte Oper (ca. 165 Zimmer). Obwohl sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage relativ ausgewogen gestaltet und der Frankfurter Hotelmarkt kontinuierliche Nachfragezuwächse in den vergangenen Jahren verzeichnen konnte, beklagen einige Hoteliers bereits die gegenwärtige Bettenvermehrung. Dieser zeugt jedoch von dem großen Interesse von Betreibern und Investoren an der Mainmetropole. So erwarb Ascott Limited bereits im Projektstadium das zukünftige Citadines Apart hotel im Frankfurter Europaviertel vom Entwickler GBI zu einem Kaufpreis von 28 Mio.. Der bisher größte Hoteldeal in 2011 war der Verkauf des 4-Sterne Radisson Blu Frankfurt für über 100 Mio. an einen norwegischen Investor. Des Weiteren veräußerte Morgan Stanley Real Estate im Rahmen einer Portfoliotransaktion das InterContinental Hotel Frankfurt für über 60 Mio. an den libanesischen Investor Toufic Aboukhater. Für das letzte Quartal 2011 nehmen wir uns die Analyse des Hotelmarktes Hamburg vor. Seien Sie gespannt, ob sich die Hansestadt weiterhin so gut entwickeln wird! 9

11 Tourism & Hospitality Ihre Ansprechpartner WP/StB Michael Müller Partner Tel: +49 (89) Kay Constanze Heimerer Manager Tel: +49 (89) Autorenteam: Angela Egberts Senior Consultant Tel: +49 (89) Yvonne Brabant Consultant Tel: +49 (89) Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. To be the Standard of Excellence" für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine private company limited by guarantee (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 10

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Frankfurt Business-Metropole setzt Leisure-Akzente

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Frankfurt Business-Metropole setzt Leisure-Akzente Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Frankfurt Business-Metropole setzt Leisure-Akzente Newsletter 3. Quartal 2013 Frankfurt Wirtschaftliches Umfeld Frankfurt Millionenstadt der Pendler Der Wirtschaftsstandort

Mehr

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Newsletter 2. Quartal 2011 1. Berlin Wirtschaftliches Umfeld Nach Mauerfall und Wende ist es Berlin nur zeitweilig gebremst durch Bankenskandal und

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Hotelmarkt Düsseldorf Radschlagen vor Freude. Real Estate & Hospitality Newsletter 3. Quartal 2014

Hotelmarkt Düsseldorf Radschlagen vor Freude. Real Estate & Hospitality Newsletter 3. Quartal 2014 Hotelmarkt Düsseldorf Radschlagen vor Freude Real Estate & Hospitality Newsletter 3. Quartal 2014 Düsseldorf wirtschaftliches Umfeld Düsseldorf Stadt mit Weltfokus Düsseldorf ist laut der aktuellen Mercer-Studie

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen Newsletter 3. Quartal 2012 Stuttgart Wirtschaftliches Umfeld Stuttgart eine Stadt der wirtschaftlichen Vielseitigkeit

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so!

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so! Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so! 2. Quartal 2012 Köln Wirtschaftliches Umfeld Die Domstadt zählt zu den bedeutendsten Wirtschaftszentren in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Berlin Eine Hauptstadt für sich

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Berlin Eine Hauptstadt für sich Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Berlin Eine Hauptstadt für sich Newsletter 2. Quartal 2013 Berlin Wirtschaftliches Umfeld Berlin Metropole der Vielfalt Berlin ist die zehntbedeutendste Stadt der Welt

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014

INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014 INVESTMENT RANKING HOTELLERIE DEUTSCHLAND 2014 Herausgeber: TREUGAST International Institute of Applied Hospitality Sciences TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Member of TREUGAST Solutions

Mehr

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co Pressemitteilung Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Bockenheimer Landstraße 93 60325 Frankfurt am Main T: +49 (0) 69 / 90 74 57-0 F: +49 (0)

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair Real Estate & Hospitality Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair Newsletter 1. Quartal 2013 München Wirtschaftliches Umfeld München Lebensqualität gepaart mit wirtschaftlicher

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus!

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus! Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus! Newsletter 1. Quartal 2014 Hamburg wirtschaftliches Umfeld Hamburg Motor des Nordens Seit der Gründung des Hamburger Hafens entwickelte

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT

ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT Frederik Schwaeppe September 2012 1 CBRE HOTELS ÜBERSICHT INTERNATIONAL TWO THIRDS OF THE WORLD IS COVERED BY WATER. THE OTHER THIRD BY US. CBRE Hotels:

Mehr

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München

Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München 29 Juni 2011 Agenda Hilton Worldwide gestern und heute Markenmanagement bei Hilton Worldwide Web 2.0: Chancen und Risiken für das Markenmanagement

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen.

Einladung. Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Einladung Potenziale nutzen und Risiken erkennen. Potenziale nutzen und Risiken erkennen Die Welt der indirekten Steuern und Zölle 2012 Auch im dritten Jahr nach der Einführung des Mehrwertsteuerpaketes

Mehr

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet.

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Weiter so. Sie wollen jetzt Ihre Karriere starten? Unterschreiben Sie bei uns. Sie denken weiter als andere. Deshalb haben Sie sich gezielt auf Ihren Berufseinstieg

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus.

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus. Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen Gemeinsam immer einen Schritt voraus. 2 Lohnsteuer und Sozialversicherung: Wie Sie Fallstricke rechtzeitig

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China

Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China Neues Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und China 4. Juni 2014 PwC Tax & Legal WebEx Meeting PwC Team StB Dr. Huili Wang Tax Partnerin, München Phone: +49 89 5790-6214 Mobile: +49 151 12553175

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Bad Salzuflen, 22. Mai 2013 Deloitte Life Sciences & Healthcare Gebera bietet Beratungsleistungen für Kunden des

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Hotel Flughafen Frankfurt

Hotel Flughafen Frankfurt FONDSHAUS HAMBURG Member of the Ahrenkiel Group FHH Immobilien Kurzinformation Hotel Flughafen Frankfurt Anlegen, wo andere abheben! 02 Highlights Sieben gute Gründe für das Hotel Flughafen Frankfurt Die

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013 Global Review Index Top Hotel Rankings für Berlin Februar 2013 www.reviewpro.com Berlin Top Hotels 2013 Einleitung Über ReviewPro Dieser Bericht basiert auf ReviewProʻs Global Review Index Top Hotel Rankings,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf. düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Breite StraSSe 29-31 düsseldorf Die Immobilie mit Verstand. Das BroadwayOffice: elegant Das 8-stöckige BroadwayOffice mit seinen begrünten Innenhöfen setzt im Bankenviertel

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels group Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette HAMBURG BERLIN KÖLN DÜSSELDORF DORTMUND FRANKFURT STUTTGART LEIPZIG Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE Novum Group Hotels Lange

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Die Hoteleröffnungen gehen weiter Im Jahr 2013 wird der Hotelmarkt Wien einen weiteren signifikanten Kapazitätszuwachs erleben. 2.200 neue Hotelzimmer

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Immobilien Research Spezial

Immobilien Research Spezial 1 Immobilien Research Spezial 26. Mai 2008 Makro Research Hotelmärkte Europa Das Transaktionsvolumen am Hotelinvestmentmarkt lag 2007 bei 18,7 Mrd. Euro 50 % entfielen auf die drei größten Märkte Großbritannien,

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Auf einem Blick: Hotels an Bahnhöfen in den Städten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart.

Auf einem Blick: Hotels an Bahnhöfen in den Städten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart. EVENTMANAGEMENT Locations PRAKTISCH PLANEN Hightech und Komfort direkt an der Schiene Auf einem Blick: Hotels an Bahnhöfen in den Städten Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart.

Mehr

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws

Einladung. Bridging the gap US and German tax laws Einladung Bridging the gap US and German tax laws Nach wie vor sind die USA für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner. Das Deloitte-Seminar Bridging the gap US and German tax laws vermittelt

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr