Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit"

Transkript

1 Strommarkt Europa Wunsch und Wirklichkeit European Federation of Energy Traders Klaus G. Krämer EFET Deutschland Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v., Berlin Klaus G. Krämer FGE Kolloquium, Aachen, 6. Juli

2 Über EFET 1999: EFET European Federation of Energy Traders, Stiftung niederländischen Rechts, Sitz Amsterdam 2001: EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v., Sitz Berlin Aufgaben von EFET Förderung des Energiehandels Analyse von Handelshindernissen und Marktbarrieren Erarbeitung von Empfehlungen für Marktteilnehmer, Netzbetreiber und Regierungsstellen Informationsaustausch Verbesserung von Informationstechnologien des Energiehandels Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

3 Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

4 Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

5 Das Ideal des paneuropäischen Binnenmarktes Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vom 25. März 1957 [EG-Vertrag] Vertrag über die Europäische Union vom 7. Februar 1992 [Unions-Vertrag] Schlussakte der Konferenz von Maastricht vom 7. Februar 1992 [Schlussakte Unions-Vertrag] 1. Januar 1993 Inkrafttreten des Maastrichter Vertrages Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

6 Binnenmarkt Art. 7a EG-V [Binnenmarkt] (2) Der Binnenmarkt umfasst einen Raum ohne Binnengrenzen, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrages gewährleistet ist. (1) Die Gemeinschaft trifft die erforderlichen Massnahmen, um bis zum 31. Dezember den Binnenmarkt schrittweise zu verwirklichen. Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

7 Energie im Europäischen Recht EG-V, Dritter Teil, Die Politiken der Gemeinschaft 17 Titel, jedoch keiner über Energiepolitik Titel XII über Transeuropäische Netze Art. 2 EG-V [Aufgaben]...Errichtung eines Gemeinsamen Marktes...durch die Durchführung der in Art. 3 genannten gemeinsamen Politiken und Massnahmen... Art. 3 lit t EG-V [Ziele] Massnahmen in den Bereichen Energie, Katastrophenschutz und Fremdenverkehr Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

8 Der steinige Weg zum Binnenmarkt für Energie 1996: Richtlinie 96/92/EG, Elektrizitätsrichtlinie 1998: Novellierung des EnWG NTPA Selbstregulierung durch Verbändevereinbarungen 2003: Richtlinie 2003/54/EG, Beschleunigungsrichtlinie Obligatorische Einrichtung unabhängiger Regulierungsbehörden Verordnung 1228/2003 über den grenzüberschreitenden Stromhandel 7. Juli 2005: Novellierung des EnWG 25. Juli 2005: Netzzugangs- und Netzentgelt-Verordnungen Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

9 Wesentliche Änderungen des Energierechtsrahmens Diskriminierungsfreier, regulierter Netzzugang geregelt durch Netzzugangsverordnung Genehmigungspflicht für Netznutzungsentgelte keine Genehmigung von Strompreisen mehr ab 2007 geregelt durch Netzentgeltverordnung Anreizregulierung Quasi-Wettbewerb der Netzbetreiber Vorschriften für Intra-day-Handel und Minutenreserve-Ausschreibungen Einführung marktbasierter Verfahren des Engpassmanagements Unbundling Ausgliederung des Monopolbereichs Netzbetrieb aus dem vertikal integrierten EVU Errichtung einer unabhängigen Regulierungsbehörde (Bundesnetzagentur) Standardangebote: Vorgabe von einheitlichen Vertragstexten für Netznutzungs- und Bilanzkreisverträge u.ä. Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

10 Unbundling: Wertschöpfungskette vor der Liberalisierung Hauptschaltleitung Lastverteilung Erzeugung Transport Verteilung Vertrieb Kraftwerke Verbundnetz Vertrieb Verteilungs- Netz Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

11 Unbundling: Wertschöpfungskette nach der Liberalisierung Tradingfloor Hauptschaltleitung Erzeugung Handel Transport Verteilung Vertrieb Kraftwerke Energiehandel ÜNB [TSO] VNB [DSO] Vertrieb Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

12 Traditionelle Verbundwirtschaft Anfänge des Handels Grundlage Autarkieprinzip; Geschlossene Versorgungsgebiete Freiwillige Einhaltung von Spielregeln der UCPTE Saisonaler Energieaustausch zwischen Deutschland und den Alpenländern Handel mit Optimierungsenergie ( Spotmarkt ) Reserveverträge Gemeinschaftskraftwerke Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

13 Lastdeckung im Inselbetrieb H G F E D C H G F E D C inst. Leistung Last B B A A Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

14 Lastdeckung im Inselbetrieb Reservebedingung inst. Leistung H G F E D C H G F E D C H G F E D C Last B B B A A A Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

15 Verbundbetrieb Anfänge des Handels Verkauf inst. Leistung H G F E D C H G F E D C H G F E D C H G F E D C Last B B B B A A A A Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

16 Warum Handel? Gesamtwirtschaftlicher Nutzen Effizienter und ressourcenschonender Kraftwerkseinsatz Maximale Kostensenkung der Erzeugung kostengünstige Stromversorgung Generierung von Steuerungssignalen für den Kraftwerkszubau Generierung von Steuerungssignalen für den Ausbau von Kuppelkapazitäten Betriebswirtschaftlicher Nutzen Verschleierung der eigenen Marktposition Aktives Risikomanagement Transfer von Preisrisiken Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

17 Märkte und Schnittstellen [1] Erzeugung Asset- Management Stromhandel Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Grosshandelsmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

18 Märkte und Schnittstellen [2] Erzeugung Asset- Management Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Stromhandel Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Grosshandelsmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

19 Märkte und Schnittstellen [3] Erzeugung Asset- Management Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Stromhandel Preisuntergrenze Vertrieb (Strom) Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Grosshandelsmarkt Vollversorgung Endkunden Endkundenmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

20 Märkte und Schnittstellen [4] Erzeugung Asset- Management Brennstoffmarkt Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Energiehandel Preisuntergrenze Vertrieb (Strom) Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Grosshandelsmarkt Vollversorgung Endkunden Endkundenmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

21 Märkte und Schnittstellen [5] Erzeugung Asset- Management Brennstoffmarkt Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Energiehandel Preisuntergrenze Vertrieb Strom Währungsgeschäfte Derivate Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Vollversorgung Endkunden Finanzmarkt Grosshandelsmarkt Endkundenmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

22 Märkte und Schnittstellen [6] Vertrieb Wärme Erzeugung Brennstoffmarkt Beschaffung Hedging Wärme Asset- Management Arbitrage Eigenhandel Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Energiehandel Preisuntergrenze Vertrieb Strom Währungsgeschäfte Derivate Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Vollversorgung Endkunden Finanzmarkt Grosshandelsmarkt Endkundenmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

23 Märkte und Schnittstellen [7] Wärme Wärme Erzeugung Asset- Management Brennstoffmarkt Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Netzbetreiber Verluste Regelung Reserve Energiehandel Preisuntergrenze Vertrieb (Strom) Vertrieb (Gas) Währungsgeschäfte Derivate Beschaffung Hedging Arbitrage Eigenhandel Vollversorgung Endkunden Finanzmarkt Grosshandelsmarkt Endkundenmarkt Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

24 Marktplätze Industrie Trader EVU / Partner Trader Börsen Elektronische Broker Voice-Broker Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

25 Vergleich der Marktplätze OTC Abwicklung Counterpart Ausschluss von Counterparts Counterpart-Risiko Handelsprodukte Transaktionsdauer Transaktionskosten direkter Kontakt bekannt möglich voll hochflexibel lang sehr hoch Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

26 Vergleich der Marktplätze Abwicklung Counterpart Ausschluss von Counterparts Counterpart-Risiko OTC direkter Kontakt bekannt möglich voll Broker telefonisch; elektronisch bis Abschluss anonym möglich voll Handelsprodukte hochflexibel nur Standard Transaktionsdauer Transaktionskosten lang sehr hoch mittel; kurz mittel Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

27 Vergleich der Marktplätze OTC Broker Börse Abwicklung direkter Kontakt telefonisch; elektronisch elektronisch Counterpart bekannt bis Abschluss anonym anonym Ausschluss von Counterparts Counterpart-Risiko Handelsprodukte möglich möglich irrelevant voll voll keines hochflexibel nur Standard nur Standard Transaktionsdauer lang mittel; kurz kurz Transaktionskosten sehr hoch mittel gering Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

28 Preisbildung an der Energiebörse Preis [ /MWh] Angebot MCP Nachfrage Menge [MWh/h] Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

29 EEX-Matching Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

30 EEX-Matching Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

31 EEX-Matching Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

32 Portfoliomanagement LONG Erzeugungsoption Spotmarkt Bezug A (sicher) (unsicher) Stilllegungen Bezug B offene Position Erzeugung Forward Erzeugung zukünftig physisch vorhanden offene Position Vertrieb SHORT Strukturvertrieb Strategische Planung Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

33 Standardprodukte [1] Stunden Blöcke Base, Peak, Off-Peak Monate Base, Peak Quartale Base, Peak Jahre Base, Peak Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

34 Standardprodukte [2] Peak Off-Peak Base Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

35 Forward-Curve Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

36 Börse und Strommärkte Handel Terminmarkt Options- Ausübung Spotmarkt Primär-/ Sekundär- Regelreserve Ausschreibung Minuten- Reserve Ausschreibung Intra-Day- Markt Minutenreserve Anforderung Sekundär- Regelung Primär- Regelung Jahr Monat Tag Stunde Minute Sekunde Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

37 Ablauf eines Handelstages Handelsphase EEX Prognosen, Marktanalysen Fahrpläne für langfristig kontrahierte Interkonnektorkapazitäten OTC-Geschäft Abgabe der Gebote an der EEX Gebot für freie Interkonnektorkapazitäten Abgabe verbindlicher Fahrpläne der BKV 1) an die ÜNB 2) Ergebnisse EEX 1) BKV = Bilanzkreisverantwortlicher 2) ÜNB = Übertragungsnetzbetreiber Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

38 Intra-Day-Handel Nachnominierung (+) Nachnominierung (-) h h+1 h+2 Zeit [h] Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

39 Grenzüberschreitender Stromhandel Das UCTE-Netz ist zur Übertragung grosser Leistungen über grosse Entfernungen nur bedingt geeignet Motivation für grenzüberschreitenden Handel Teilweise erhebliche Leistungsüberschüsse in den Ländern des ehemaligen Ostblocks Politisch bedingte Leistungsungleichgewichte (Balkan) Abhängigkeit des Preises von der Hydraulizität (z.b. Skandinavien) Leistungsdefizite (Italien) Ungünstige Erzeugungsstruktur Erhebliche Preisunterschiede führen zu Engpässen der Bedarf an Übertragungskapazität übersteigt die Kapazität der Kuppelleitungen Exorbitante Einspeisung von Windenergie verschärft die Situation Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

40 Engpässe im UCTE-Netz DC-Verbindungen nach Skandinavien (NORDEL) UCTE Nord UCTE Süd DC-Verbindung nach UK B ELIA (L*) F RTE E 8 NL TENNET RWE RWE D (L*) CH VKW EnBW DK** e.on ETRANS VET TIWAG 7 PL PSE CEZ CZ A APG CENTREL SE SK H MVM P COMELEC I ENEL SLO ELES HR HEP Regelblock Regelzone (Blockkoordinator) Koordinationsstellen UCTE Nord - Süd Regelmässig auftretender Engpass Gelegentlich auftretender Engpass Regelmässig kein Engpass Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

41 Engpassmanagement EU-Verordnung 1228/2003 Marktbasierte Allokationsmechanismen Verwendung der Auktionserlöse Verfahren Explizite Auktion Implizite Auktion Open Market Coupling Probleme Fehlende Harmonisierung Regionalisierung Aufwand und Kosten Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

42 Finanzieller Handel Futures Langfristige Standardprodukte, börsengehandelt, ohne physische Erfüllung, mit finanziellem Ausgleich Optionen Erwerb des Rechts, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitraum ein festgelegtes Volumen zu einem festgelegten Preis zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put) Swaps Umwandlung eines Preises (z.b. Indexpreis) bei definierter Laufzeit und Menge in einen anderen Preis (z.b. Festpreis) Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

43 Call-Option Unbegrenzter Gewinn Gewinn /MWh Prämie Strike Preis Preis /MWh Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

44 Fixed-for-Floating-Swap Anbieter zahlt Ausgleich Preis /MWh Nachfrager zahlt Ausgleich Zeit Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

45 Fixed-for-Floating-Swap Anbieter zahlt Ausgleich Preis /MWh Nachfrager zahlt Ausgleich Zeit Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

46 Fixed-for-Floating-Swap Anbieter zahlt Ausgleich Preis /MWh Nachfrager zahlt Ausgleich Zeit Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

47 Danke für Ihr Interesse! Klaus G. Krämer FGE-Kolloquium, Aachen, 6. Juli

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

Market Coupling im europäischen Stromnetz. Milan Thaens Regenerative Energiesysteme (M) 02.07.2010

Market Coupling im europäischen Stromnetz. Milan Thaens Regenerative Energiesysteme (M) 02.07.2010 Market Coupling im europäischen Stromnetz Milan Thaens Regenerative Energiesysteme (M) 02.07.2010 Überblick Stromhandel im Europäischen Verbundnetz Kapazitätsengpässe Engpassmanagement Milan Thaens, Regenerative

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt

4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt 4. Der deutsche Strommarkt Preisbildung im Strommarkt Nachfragekurve Wettbewerblicher Preis Merit order, Angebotskurve Sommersemester 2008 Grundlagen Energierecht und Energiewirtschaft Quelle: www.energieverbraucher.de

Mehr

Vorlesung Stromhandel

Vorlesung Stromhandel Vorlesung Stromhandel European Federation of Energy Traders Dr. Thomas Niedrig (GTFE) de@efet.org T. Niedrig 2008 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft 17.01.2008 Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Universität Trier Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 Gesetzliche Rahmenbedingungen für die Energiewirtschaft

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders

Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders Risk Management (Marktpreis-, Kredit-, operationelle Risiken) European Federation of Energy Traders de@efet.org 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Alles Gute zum 5. Geburtstag

Alles Gute zum 5. Geburtstag Alles Gute zum 5. Geburtstag wünscht RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009 Seite 1 Herausforderungen für die TSO im liberalisierten Markt klaus.kleinekorte@rwe.com RWE Transportnetz Strom 09. Juni 2009

Mehr

Zusammenfassung: Neueste Änderungen des EnWG (ab 01.01.2013!)

Zusammenfassung: Neueste Änderungen des EnWG (ab 01.01.2013!) Zusammenfassung: Neueste Änderungen des EnWG (ab 01.01.2013!) Mit Wirkung zum 01. Januar 2013 wurden folgende Änderungen am EnWG vorgenommen: Offshore-Netzplan und Regelung einer Offshore-Anbindungs-Haftungsumlage,

Mehr

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber

Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Übertragungsnetze/ Verteilnetze = Netzbetreiber Das System: Weites Übertragungsnetz mit Austausch von Energie Zahlreiche Verteilnetzbetreiber im Wettbewerb Veränderungen im Abnahmeverhalten/ Leistungsbedarf

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert

Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Nur ein kleiner Teil des Stromgeschäfts ist wettbewerblich organisiert Wettbewerb Regulierung des Netzzugangs und der Netzentgelte (Bundesnetzagentur) Wettbewerb Festgelegt durch den Staat Erzeugung Börse

Mehr

Day-Ahead und Intradayhandel am

Day-Ahead und Intradayhandel am Day-Ahead und Intradayhandel am Spotmarkt Markt für Flexibilität RWE Supply & Trading GmbH Martin Keiner Berlin, 28.05.2013 RWE Supply & Trading GmbH SEITE 1 Agenda 1. RWE Supply & Trading GmbH 2. Flexibilität

Mehr

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH

Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute. Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Regionalkonferenz für Gemeinderäte - Energiewirtschaft heute Strom als Handelsware Daniel-Klaus Henne, Geschäftsführer Südwestdeutsche Stromhandels GmbH Wer wir sind Südwestdeutsche Stromhandels GmbH eine

Mehr

Grundlagen des Energiehandels

Grundlagen des Energiehandels Grundlagen des Energiehandels Bad Saarow, 15. November 2012 Seite 1 Agenda Kurzvorstellung GESY Gesellschafterstruktur der GESY Konzept der GESY Grundlagen der Stromhandelsmärkte Strombörsen und deren

Mehr

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2.1 Inhalt, Zielsetzung und Schlussfolgerungen Ziel dieses Kapitels ist es, einen Überblick über die Energiebeschaffungsmöglichkeiten von leitungsgebundenen Energien

Mehr

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele

Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Handelskompetenz am Strommarkt durch Planspiele Erlernen Sie Spot- und Terminhandel interaktiv EE KKW (DWR) 15 /MWh 1.500 BRKW ƞ mittel 25 /MWh 1.250 STKW ƞ niedrig 35 /MWh 1.750 GuD ƞ mittel 45 /MWh 2.250

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

enportal Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012

enportal Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012 Energiepreise Wo geht die Reise hin? 4. Führungskräfteforum der Kommunen Schwerin, den 30. Oktober 2012 Referenten: Ass. Jur. Clemens Graf von Wedel Dipl.-Wirt.-Ing Rainer Otto Geschäftsführende Gesellschafter

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt"

Dena Dialogforum Demand Side Management auf dem Strommarkt Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt" Zukünftige Rolle von Demand Side Management auf dem Strommarkt Fachgebietsleiter Handel Strom www.bdew.de DSM Demand Side Management DSM ist

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 2 Europäisches/deutsches Rollenmodell Das Rollenmodell wurde

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Direktvermarktung. So macht es die EnBW»

Direktvermarktung. So macht es die EnBW» Direktvermarktung. So macht es die EnBW» 7. Branchentag Windenergie NRW, Düsseldorf EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Handel Christine Clashausen 03. Juli 2015 Direktvermarktung. So macht es die EnBW

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt.

Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Direktvermarktung. Neuigkeiten vom Markt. Matthias Heldmann Abteilungsleiter Vertrieb Groß- und Industriekunden Tel. 0621 2903854 22. Windenergietage in Rheinsberg Was Sie jetzt erwartet Agenda 1 Zwei

Mehr

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher Virtuelles Kraftwerk

Mehr

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Strukturiertes Handeln mit Energie Strom bleibt Strom, und auch mit Gas wird alles anders. Hautnah am Markt, nicht als Zuschauer sondern als Akteur. Ihre

Mehr

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns

RWE Trading als operative Gesellschaft innerhalb des RWE-Konzerns Stromhandel als operative Gesellschaft innerhalb des -Konzerns AG (Group Center) Power Dea Gas Midstream Trading Energy npower Systems Upstream (Erzeugung) Stromerzeugung Gas- und Ölgewinnung Gas Midstream

Mehr

Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes

Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes Zum Stand der Liberalisierung des Strommarktes Forum auf dem Energiekongress Strom gegen den Strom von Greenpeace Energy Prof. Dr. Uwe Leprich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Saarbrücken

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Die Kapazitätsreserve

Die Kapazitätsreserve Die Deutschland hat eines der sichersten Stromversorgungssysteme der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland seine Jahreshöchstlast decken kann, wird von verschiedenen Untersuchungen (siehe Papier

Mehr

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme

Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Intelligente Vernetzung der Energieversorgungssysteme Hildegard Müller Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung BDEW - Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., Berlin World Energy Dialogue Hannover,

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Workshop Portfoliomanagement Überblick, neue Funktionen und Ausblick

Workshop Portfoliomanagement Überblick, neue Funktionen und Ausblick Workshop Portfoliomanagement Überblick, neue Funktionen und Ausblick Sindy Heide und Ruben Hiersekorn Radebeul, 09.11.2012 Agenda Überblick Portfoliomanagement mit robotron*e sales neue Funktionalitäten

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft?

1. Energiewirtschaft. 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Was ist Energiewirtschaft? 1. Energiewirtschaft 1.1 Zusammenhänge in der Energiewirtschaft Was ist Energiewirtschaft? Energiewirtschaft als Fachgebiet Interdisziplinär: Ökonomen, Ingenieure, Juristen Tätigkeitsfelder bei Energieanbietern,

Mehr

2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts

2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts 2. Historische Entwicklung des Energiewirtschaftsrechts 2.1 Der Ordnungsrahmen vor der Liberalisierung Rechtliche Vorgaben: - Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) von 1935 - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) vor neuen Herausforderungen: Die Regulierung der Strom- und Gasmärkte Matthias Kurth Präsident der Regulierungsbehörde für Telekommunikation

Mehr

Vorlesung "Energie und Wirtschaft

Vorlesung Energie und Wirtschaft Vorlesung "Energie und Wirtschaft Abschnitt "Stromhandel" Dr.-Ing. Peter Tzscheutschler Inhalt 1 Strom als Handelsprodukt 2 European Energy Exchange 3 Terminmarkt 4 Spotmarkt und Intraday-Handel 3 Eigenschaften

Mehr

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement

Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Erlöse aus grenzüberschreitendem Engpassmanagement Bericht gemäß Punkt 6.5 der Engpassmanagement-Leitlinien Die EU Verordnung (EG) 1228/2003 über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten D/A/CH Tagung 2013 Regelenergieprodukte Regelung durch ÜNB PRL SRL Regelung durch ÜNB MRL Reserve Reserve durch Lieferant Trägheit T 0 30 s 5 min 15 min

Mehr

Forum Klein KWK Südhessen

Forum Klein KWK Südhessen Forum Klein KWK Südhessen Klein KWK Anlagen in der Strategie eines kommunalen Versorgungsunternehmens Stadtwerke Viernheim GmbH Dipl.-Ing. Andreas Ernst 21. Februar 2008 Marktrollen Stadtwerke Viernheim

Mehr

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD. Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott

EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD. Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott EnERgioN ERNEUERBARE ENERGIE IN DER REGION NORD Ergebnispräsentation Kanalpumpspeicher Wirtschaftlichkeit des Kanalpumpspeichers Thomas Kott Gliederung Überblick über die Umbauvarianten Rechtliche Machbarkeit

Mehr

Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012

Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012 DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012 Kay Schaubach, DBFZ Leipzig,

Mehr

Strommärkte & Modelle

Strommärkte & Modelle Strommärkte & Modelle Strukturierung, Handel & Risikomanagement Margit Dasch, Jörg Hörster and Dr. Jan Rudl Dresden, im Juli 2008 No part of this presentation may be circulated, quoted, or reproduced for

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben...

Die Energiewende mit einem effizienten Großhandelsmarkt erfolgreich umsetzen. 1 Zusammenfassung... 2. 2 Marktmechanismen Raum geben... EFET Deutschland Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel: +49 30 2655 7824 Fax: +49 30 2655 7825 www.efet-d.org Berlin, den 15.10.2012 EFET Deutschland Positionspapier

Mehr

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014

Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Bedeutung der Strompreis- und Gaspreisprognose für Energieversorgungsunternehmen 21.10.2014 Christian Borgmann I Stadtwerke Münster GmbH, Portfoliomanagement Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Strukturierte

Mehr

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012

badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 badenova Ihr Klimapartner aus der Solarregion GETEC 2012 04. März 2012 1 Referent Kim Alexander Dethlof Dipl.-Kaufmann badenova AG & Co.KG Bereichsleiter Energiebeschaffung * 09.09.1978 in Warendorf ledig

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA

Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Entwicklung der Strom und Gaspreise vor dem Hintergrund der Arbeit der BNetzA Bundesverband Neuer Energieanbieter e.v. Robert Busch, Geschäftsführer Hackescher Markt 4 D - 10178 Berlin Tel.: (030) 400

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Überblick über den deutschen Strommarkt

Überblick über den deutschen Strommarkt Überblick über den deutschen Strommarkt 2 Auf dem deutschen Strommarkt wurden im Jahr 2012 gut 594 Terawattstunden (TWh) an Strom nachgefragt. Diese Nachfrage entstand, ohne Berücksichtigung des Eigenverbrauchs

Mehr

Heike Pleß. Verlag Dr. Kovac. Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers Strom

Heike Pleß. Verlag Dr. Kovac. Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers Strom Heike Pleß Strategische Handlungsoptionen von Netzbetreibern vor dem Hintergrund der Anreizregulierung nach 21a EnWG für Unternehmen der Energiewirtschaft Untersucht am Modell eines Verteilernetzbetreibers

Mehr

Ansätze für die Vermarktung von Ökostrom ein internationaler Vergleich

Ansätze für die Vermarktung von Ökostrom ein internationaler Vergleich Ansätze für die Vermarktung von Ökostrom ein internationaler Vergleich Energiegespräche im Technischen Museum Wien 25. April 2006 Effiziente Marktintegration von Ökostrom Carlo Obersteiner Energy Economics

Mehr

COMPUTERBASIERTE PLANSPIELE

COMPUTERBASIERTE PLANSPIELE COMPUTERBASIERTE PLANSPIELE Aktives, praxisnahes Lernen Energy Brainpool GmbH & Co. KG ÜBER ENERGY BRAINPOOL Energy Brainpool ist der unabhängige Marktspezialist für die Energiebranche mit Fokus auf den

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur

Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Vom Stadtwerknetz t zur europaweiten Energieinfrastruktur Dr. Eberhard Meller, Senior Counselor, EWE Büro Brüssel Oldenburg, 03. Juni 2010 OFFIS Tag 2010 Internet der Energie Agenda 1. Geschichte der elektrischen

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für die Erzeugung, Beschaffung, den Vertrieb sowie Service und

Mehr

Stromversorger im Wettbewerb

Stromversorger im Wettbewerb Stromversorger im Wettbewerb 12. November 2007 Evangelische Akademie Tutzing Dr. Stephan Krieger BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. www.bdew.de Wettbewerb in der Energiewirtschaft

Mehr

Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG

Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG Allgemeine Bedingungen zur Ausschreibung Netzverlustenergie für das Jahr 2014 der E.ON Bayern AG Seite 1/6 PRÄAMBEL Gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vom 12.07.2005 haben die Betreiber von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang

Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang Wettbewerb auf den Energiemärkten: Regeln für einen fairen Netzzugang Statement von Dr. Henning Borchers Geschäftsführer Bundesverband Neuer Energieanbieter Saarbrücken, 6. Oktober 2003 Bundesverband Neuer

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

1 x 1 der Energiebeschaffung

1 x 1 der Energiebeschaffung BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Seminar Energie 1 x 1 der Energiebeschaffung Kompaktwissen für Energieeinkäufer 15. und 16. November 2011, Düsseldorf Modul 1: Strombeschaffung

Mehr

Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale

Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale Workshop der E-Control zum EC Sommerpaket zum Strommarktdesign 16.09.2015, Wien Übersicht der zentralen Punkte Marktgebiete/Preiszonen/Gebotszonen beeinflussen

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Strommarkt und Stromnetz

Strommarkt und Stromnetz Strommarkt und Stromnetz Vortrag: Michael Dieringer Für: AK Wirtschaft Grüne Köln Datum: 07.09.2010 27.09.2010 1 Agenda 1. Strommarkt a) Strommarkt in Deutschland Zahlen und Fakten b) Marktstruktur und

Mehr

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung

Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche Umsetzung VORTRAGSREIHE Dr. Peter Deml Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG und Rechtsanwalt Udo Wisswede Kanzlei Spitzweg Partnerschaft Energiewirtschaftsrechtliches Entflechtungsgebot ( unbundling ) und arbeitsrechtliche

Mehr

Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/2009

Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/2009 Einführung in den Energiehandel Universität Münster/Vorlesungsreihe WS 2008/2009 15.10.2008 Energiehandel global Dr. Jörg Spicker, Vorstandsvorsitzender, Energiemarktregulierung EFET Deutschland 22.10.2008

Mehr

TOP 4.2. Verbesserung der Transparenz im Stromgroßhandel. Der Freistaat Sachsen gibt folgenden Bericht:

TOP 4.2. Verbesserung der Transparenz im Stromgroßhandel. Der Freistaat Sachsen gibt folgenden Bericht: TOP 4.2 Verbesserung der Transparenz im Stromgroßhandel Der Freistaat Sachsen gibt folgenden Bericht: Einleitung Die hohen Strompreise in Deutschland belasten die gewerblichen und privaten Endverbraucher

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft

Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft Grundlagen und aktuelle Fragen der Energiewirtschaft 24.01.2008 Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Universität Trier Dipl.-Ing. Kurt Rommel 1 4.1 Energiemarkt Stromhandel Terminpreise reflektieren die

Mehr

citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen

citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen citiworks Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen Energiedienstleistungen Strom und Gas für Energiewirtschaft und energieintensive Industrieunternehmen

Mehr

Hintergrundinformationen zum Strommarkt

Hintergrundinformationen zum Strommarkt 3. Dezember 2007 Hintergrundinformationen zum Strommarkt 1. Wie viele Stromunternehmen gibt es? Derzeit gibt es in Deutschland vier große Verbundunternehmen (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall). Diese haben sich

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Gas- und Strompreise in Deutschland. Fairer Wettbewerb. oder. Organisierte Kriminalität?

Gas- und Strompreise in Deutschland. Fairer Wettbewerb. oder. Organisierte Kriminalität? Fairer Wettbewerb oder Organisierte Kriminalität? Fortbildungstreffen der Verbraucherinitiativen gegen Gas- und Strompreiserhöhungen Bonn, den 18. und 19.11.2006 Persönliche Angaben: Jahrgang 1958, in

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG

Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik. Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit, Marktöffnung und Klimapolitik Energie Apéro 19. Januar 2010 Dr. Beat Deuber, Leiter Handel BKW FMB Energie AG Versorgungssicherheit? Versorgungssicherheit jederzeit, ununterbrochen

Mehr