Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung. Jens Burgemeister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung. Jens Burgemeister"

Transkript

1 Containerschifffahrt Profiteur der Globalisierung Jens Burgemeister

2 copyright by HCI copyright by HCI 2 Seeverkehr verbindet die Welt 98 % 2 % Nahezu kompletter Welthandel wird über See abgewickelt

3 Asien Gravitationszentrum der Weltwirtschaft Wichtigste internationale Handelsströme, 2004, in Mrd. US-$ Asien erzeugt mehr als 50 % der globalen Industrieproduktion; als kaufkräftige Nachfrager agieren vor allem USA und EU Handel Asiens mit US und EU weist wesentlich höherer Dynamik als US EU auf, daher wird Asiens Bedeutung noch zunehmen Handel Asien Lateinamerika noch gering, aber mit hohem Zuwachsraten aufgrund Rohstoffhandel Quelle: WTO copyright by HCI copyright by HCI 3

4 Die Welthandelsflotte Sonstige Tanker Containerschiffe 8 % 16 % 25 % 35 % 16 % Massengutschiffe (Bulker) Stückgutschiffe Quelle: ISL auf Basis LR/Fairplay, Stand Mitte 2006 copyright by HCI copyright by HCI 4

5 Welthandel und Containerschifffahrt wachsen überproportional zur Weltwirtschaft 9 % 6 % 2 3 % 1:3 1 Weltwirtschaft Welthandel Containerschifffahrt Verhältnis Vorteile der Arbeitsteilung Vorteil des Systems Container Quelle: ISL copyright by HCI copyright by HCI 5

6 Containermarkt bisher mit starkem Wachstum, daran dürfte sich wenig ändern Mio. TEU Ist-Entwicklung Drewry Prognose 2001 Korridor OSC 2004 ISL Prognose 2006 Quelle: ISL, Prof. Dr. M. Zachcial copyright by HCI copyright by HCI 6

7 Starkes Wachstum auch in 2006 Nr Top 10 der Welt-Containerhäfen nach Containerumschlag Hafen Singapur Hongkong Shanghai Shezhen Ports Pusan Kaohsiung Rotterdam Hamburg Dubai Ports* Los Angeles Land Singapur China China China Südkorea Taiwan Niederlande Deutschland VAE USA 2005 in TEU * in TEU Veränderung ,9 % 946 4,2 % ,1 % ,0 % 190 1,6 % 305 3,2 % 313 3,4 % 774 9,6 % ,2 % ,2 % Gesamt Top ,1 % Quelle: / *Vorläufige Zahlen copyright by HCI copyright by HCI 7

8 Containerschiffentwicklung im Überblick Vom Feeder zum Superfrachter Generation Stellplatz-Kapazität in TEU Länge Breite Tiefgang 1 seit seit seit seit seit seit Quelle: Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik, Bremen, copyright by HCI copyright by HCI 8

9 Die größten Charterer Charterer APM-Maersk Mediterranean Shg Co CMA CGM Group Evergreen Group Hapag-Lloyd COSCO Container L. CSCL Hanjin / Senator APL NYK TEU Marktanteil 17,2 % 9,6 % 6,4 % 5,2 % 4,4 % 3,8 % 3,8 % 3,4 % 3,3 % 3,1 % Quelle: AXSLiner, 11/2006 copyright by HCI copyright by HCI 9

10 copyright by HCI copyright by HCI10 Eine Jeans geht auf Reisen km Verspinnen der Wolle zu Garn Türkei Nord Indien

11 copyright by HCI copyright by HCI11 Eine Jeans geht auf Reisen km Einfärben des Garns Türkei Taiwan

12 copyright by HCI copyright by HCI12 Eine Jeans geht auf Reisen... Polen km Weben des Stoffes Taiwan

13 copyright by HCI copyright by HCI13 Eine Jeans geht auf Reisen... Polen km Jeans wird zusammengenäht Philippinen

14 copyright by HCI copyright by HCI14 Eine Jeans geht auf Reisen... Griechenland km Endverarbeitung mit Bimsstein Philippinen

15 copyright by HCI copyright by HCI15 Eine Jeans geht auf Reisen... Deutschland Griechenland km Handel / Verkauf der Jeans

16 Containerschifffahrt als Motor der Weltwirtschaft copyright by HCI copyright by HCI16 Es ist günstiger, einen Container von Hamburg nach Shanghai zu bringen, als von Hamburg nach München Die Transportkosten einer Flasche Wein aus Chile betragen kein 10 Cent pro Flasche

17 Schiff ein umweltfreundlicher Transport Benötigte Personen bei Transport von 700 Containern à 14 t LKW Treibstoffverbrauch/CO 2 -Emissionen Transport Dortmund Lissabon 100 % % Schiff MS Malte Rambow 12 LKW Short Sea inkl. Straßenvorlauf Quelle: ShortSeaShipping Promotion Center, Dipl.-Ing. Michael Niefünd copyright by HCI copyright by HCI17

18 Schiff ein umweltfreundlicher Transport Die Emissionen der Verkehrsträger im Vergleich Schiff LKW Bahn Kohlenstoffdioxid (CO2 in g/t x km) ,4 Stickstoffoxid (NOx in g/t x km) 0,311 0,978 0,472 Promethium (Pm in g/t x km) 0,006 0,078 0,027 Quelle: THB vom 24. August 2007 copyright by HCI copyright by HCI18

19 Deutliche Kostenvorteile eines Schiffstransportes copyright by HCI copyright by HCI19 Transportmittel im Vergleich LKW (40 Tonner) Boeing Schiff TEU Ladekapazität Transportkosten pro TEU/Km Personalbedarf pro Container 28 t 2 TEU 0, t 8,5 TEU 0,50 0, t TEU 0,06 0,004 Lebensdauer ca. 10 Jahre ca. 20 Jahre ca. 25 Jahre Stellplatzkosten pro Container ca ca ca Stand: März 2005 Quelle: Prof. Dr. Berthold Volk, Boeing, eigene Berechnung

20 Transportkosten containerisierter Güter nach Deutschland copyright by HCI copyright by HCI20 Artikel Wein aus Chile Monitor aus China Shrimps, Philippinen Ladekapazität Seetransportkosten Stück/kg* 2x Hafenumschlagskosten Stück/Kg Landtransportkosten Stück/Kg** Ladenpreis Stück/kg % Seetransportanteil Flaschen à 0,75 L pro TEU 0,08 0,02 0,04 6,00 1,4% 52 Stück pro TEU 22,21 8,38 6,73 600,00 3,7% kg pro TEU 0,17 0,08 0,04 14,00 1,2% *marktbedingt sind die Seetransportkosten derzeit vergleichsweise hoch **berücksichtigt wurde nur eine Strecke Hamburg-München Stand: März 2005, Quelle: Prof. Dr. Berthold Volk

21 copyright by HCI copyright by HCI21 Ausblick Positiv - Kontinuierliches Outsourcing als Folge des billigen Transportes zur See - anhaltendes Wachstum der Volkswirtschaften China und Indien erwartet - Wachstum in intraregionalen Märkten (Entwicklungsländer) - Zunehmende Containerisierung des Transportes Negativ - Wachstum der Flotte = Senkung von Frachtraten - hohe Kaufpreise der Schiffe - Steigende Schiffbetriebskosten, insbesondere Personal und Schmierstoffe

22 copyright by HCI copyright by HCI22 Exkurs Die HCI HAMMONIA SHIPPING AG und deren Geschäftsmodell

23 Alleinstellungsmerkmale der HCI HAMMONIA SHIPPING AG copyright by HCI copyright by HCI23 1 Bestehende Kaufverträge und Poolbestätigungen für acht Schiffe, drei Schiffe bereits in 2007 vorhanden 2 Schiffe in Peter Döhle Schiffahrts-KG Einnahmepools beschäftigt, Effekte schwankender Charterraten geglättet 3 4 Keine Mitarbeiter in Gesellschaft, Abdeckung sämtlicher Dienstleistungen über Service- und Kooperationsverträge Einbindung der namhaften Peter Döhle Schiffahrts-KG als Anteilseigner der HAMMONIA Reederei und als Poolbetreiber der Schiffe 5 Klare Fokussierung auf die Containerschifffahrt

24 Notierte Schiffahrts AGs für institutionelle Anleger vs. alternative Shipping-Anlagen copyright by HCI copyright by HCI24 Börsennotierte Schiffahrts AGs für inst. Investoren KG Fonds Aktiver Assetmanager, open end Struktur Passiver Assetmanager, closed end Flotte Diversifiziert Nicht diversifiziert Geschäftsmodell Kostenstruktur Aktionärsstruktur Günstig, ca. 3,1 % vom Eigenkapital Institutionelle Investoren Hohe Strukturierungskosten Retail Strukturen wie Pacific Shipping Trust, Marenave Schiffahrts AG oder First Ship Lease Trust sind spezielle Investmentvehikel für institutionelle Investoren

25 Notierte Schifffahrts AGs für institutionelle Anleger vs. alternative Shipping-Anlagen copyright by HCI copyright by HCI25 Linienreedereien (z.b. Hapag Lloyd) Börsennotierte Tankerreedereien (z.b. OSG) Aktiver Ladungsanbieter, open end Aktiver Assetmanager, open end Flotte Wenig diversifiziert Etwas diversifiziert Geschäftsmodell Kostenstruktur Aktionärsstruktur Hohe Personal- und Sachkosten Gemischt, oft ein großer Einzelinvestor Hohe Personalkosten in Gesellschaft Gemischt, oft ein großer Einzelinvestor Strukturen wie Pacific Shipping Trust, Marenave Schiffahrts AG oder First Ship Lease Trust sind spezielle Investmentvehikel für institutionelle Investoren

26 copyright by HCI copyright by HCI26 Organigramm der HCI HAMMONIA 100 % Beteiligung HCI HAMMONIA SHIPPING AG (Kommanditist) Service HCI Hanseatische Schiffsconsult GmbH Hammonia Reederei GmbH & Co. KG (Kommanditist) Verwaltung HCI Hammonia Schifffahrts GmbH (Komplementärin) Beteiligung MS SAXONIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS WESTPHALIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA POMERENIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA BAVARIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA HOLSATIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA MASSILIA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA ROMA Schifffahrts GmbH & Co. KG MS HAMMONIA TEUTONICA Schifffahrts GmbH & Co. KG

27 copyright by HCI copyright by HCI27 Servicegesellschaft Abschluss eines Servicevertrages zwischen HCI Hanseatische Schiffsconsult GmbH und der HCI HAMMONIA SHIPPING AG Der Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren und beinhaltet die Beratung in Schifffahrts-, Finanzierungs-, Controlling und Verwaltungsangelegenheiten Die Servicegesellschaft erhält für ihre Tätigkeit eine Fee von jährlich 1,00% auf das bilanzielle Eigenkapital Kein Personal in der HCI HAMMONIA SHIPPING AG erforderlich

28 copyright by HCI copyright by HCI28 Vergütungsstruktur Einmalige Strukturierungs- und Platzierungsfee in Höhe von 2 % des Emissionsvolumens Einmalige Beratungsfee in Höhe von 0,3 % des Emissionsvolumens Jährliche fixe Vergütung von 1,00 % auf das bilanzielle Eigenkapital für die Servicegesellschaft Jährliche Performance Fee in Höhe von 25 % des über einer Rendite von 6,5 % p.a. liegenden Mehrbetrages für die HAMMONIA Reederei. Grundlage des Mehrbetrages bildet das vorläufige Konzernergebnis; die 6,5 % beziehen sich auf das Grundkapital der AG Zusätzliche General & Administrative - Kosten (G&A) beinhalten Versicherungs-, Buchhaltungs-, Steuerberatungs- und Prüfungskosten, sowie Kosten für den Aufsichtsrat, die Hauptversammlung und das Handelsregister, etc.

29 Eingesetzte Schiffstypen Kaufpreis in Mio. USD* Ablieferungsdatum Poolratenannahmen (in USD pro Tag) Geplante OPEX (USD / Tag) TEU Saxonia Westphalia 45,000 45, TEU Pomerenia Bavaria Holsatia Roma Massilia Teutonica 49,058 51,218 48,283 49,143 48,993 48, TEU TBN 1 TBN 2 TBN 3 68,400 68,400 68, *: inkl. Vorbereitender Bereederung copyright by HCI copyright by HCI29

30 copyright by HCI copyright by HCI30 Annahmen Bis 2010 basieren die Poolratenannahmen teilweise auf durch die Pools bereits abgeschlossenen Chartern sowie auf Schätzungen der Gesellschaft, für 2011 wurden historische Durchschnittswerte angesetzt Fokus liegt auf Containerschiffen! Für die Abschreibung der Neubauten wird eine Gesamtnutzungsdauer von 25 Jahren unterstellt! Die jährlichen Einsatztage wurden mit 360 Tage angesetzt, alle 5 Jahre erfolgt die Klassedockung, die im jeweiligen Jahr zu 350 Einsatztagen führen Die Bereederungsgebühren betragen 4 % der Chartereinnahmen

31 Einnahmepools glätten Schwankungen der Chartermärkte copyright by HCI copyright by HCI31 Einnahmepools Zusammenschluss mehrerer baugleicher oder ähnlicher Schiffe Poolen zu unterschiedlichen Marktphasen abgeschlossener Charterraten Glättung von Markthöhen und -tiefen Unterschiedliche Charterer reduzieren Klumpenrisiko Vermeidung des Beschäftigungsausfallrisikos Poolbeschäftigung mit Ablieferung der Schiffe in die KGs Keine Poolaufnahmegebühren

32 Partner der HCI HAMMONIA SHIPPING AG copyright by HCI copyright by HCI32 Peter Döhle Schiffahrts-KG Befrachtung von mehr als 350 Schiffen, 260 davon sind Containerschiffe Integrierter Service-Dienstleister für die Schifffahrt: Maklerei, Agentur, Versicherung, Befrachtung Bei der HCI HAMMONIA SHIPPING AG tätig als Poolmanager

33 Partner der HCI HAMMONIA SHIPPING AG copyright by HCI copyright by HCI33 HAMMONIA REEDEREI GmbH &Co. KG, ein Joint Venture zwischen HCI Capital AG eines der führenden deutschen Schiffsfinanzierung KG Häuser Peter Döhle Gruppe, Europas größter Container Charter Broker (ca. 260 Schiffe) mit einer beachtlichen eigenen Flotte, eigene Befrachtungs- und Schiffsmanager. Erfahrener Eigentümer von Bulkern, einschließlich eigener Bereederung von Minibulkern bis hin zu Capesize (Allen Chatering verbunden mit ILS Chartering). Aussagekräftige Bestellungen in China, große Erfahrung mit dem Bau und der Aufsicht von chinesischen Werften Hammonia Reederei Bietet ein eigenes technisches und wirtschaftliches Management für eine wachsende Flotte von 900 bis TEU. Sowie verschiedene Dienstleistungen (z.b. Besatzung, Versicherung, Vermittlung, Finanzierung) über die Döhle Gruppe. Das Eigenkapital stellt die HCI.

34 Partner der HCI HAMMONIA SHIPPING AG copyright by HCI copyright by HCI34 HCI Gruppe Bis Ende 2006 insgesamt 381 Emissionen mit 459 Schiffen (ca. 57 % Containerschiffe) und einem Investitionsvolumen von EUR 10,0 Mrd. Insgesamt EUR 4,5 Mrd. eingeworbenes Eigenkapital in der Gruppe Vergleich zu Wettbewerbern (Investitionsvolumen bis 2005) HCI MPC Conti EUR 8,89 Mrd. EUR 5,39 Mrd. EUR 5,21 Mrd.

35 Exkurs: Steuerliche Grundlagen der Tonnagesteuer nach 5a EStG copyright by HCI copyright by HCI35 Seit 1999 haben Schiffsgesellschaften grundsätzlich die Möglichkeit, zu einer pauschalen Gewinnermittlung zu optieren ( 5 a EStG). Ausgangspunkt ist das Seeschifffahrtsanpassungsgesetz bzw. die Harmonisierung europäischen Rechts Die Gewinnermittlung nach der Tonnage erfolgt pauschaliert und damit unabhängig vom tatsächlichen Ergebnis (beim HCI Schiffsportfolio X entspricht dies ca. 0,3 % der gezeichneten Kommanditeinlage). Grundlage der Besteuerung ist die Schiffsgröße (sog. Nettoraumzahl) Bedingungen: Betrieb im internationalen Verkehr Inländisches Seeschiffregister Bereederung und Geschäftsführung im Inland Unwiderrufliche Beantragung (10 Jahre Bindung)

36 copyright by HCI copyright by HCI36 "Gott muss ein Schiffseigner gewesen sein. Er platzierte die seltenen Rohstoffe weit weg von dem Ort, wo sie gebraucht werden und bedeckte zwei Drittel der Erde mit Wasser." Erling Naess, norwegischer Reeder

37 copyright by HCI copyright by HCI37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! HCI Capital AG Bleichenbrücke 10 D Hamburg

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro Global 9 Gut investiert in stabile Sachwerte: Eine große Containerflotte und die Aufwärtsbewegung im Containerleasing bieten beste Voraussetzungen für hohe Erträge. Buss Global Containerfonds 9 Euro Aussichtsreiche

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.?

Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.? Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.? 15. Hansa-Forum Schiffsfinanzierung 17. November 2011 RA/StB Lars Heymann PKF FASSELT

Mehr

Weltcontainerhäfen. Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Weltcontainerhäfen. Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Weltcontainerhäfen Entwicklungsdeterminanten Containerumschlag heute und die Zukunft? Port of Oakland Long Beach pier TTT I Busan Hanjin Terminal Hamburg Altenwerder Bremerhaven Stromkaje Nagoya Tobishima

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

HCI Hammonia Shipping AG

HCI Hammonia Shipping AG HCI Hammonia Shipping AG Geschäftsbericht 2011 Eckdaten Schiffsportfolio Schiff Datum der Übernahme Kapazität in TEU Baujahr MS SAXONIA 03.12.2007 3.108 2003 MS WESTPHALIA 03.12.2007 3.108 2003 MS HAMMONIA

Mehr

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. *

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Vermögensmehrung 93,7% aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Ein Grund mehr, Ihr Geld sinnvoll zu streuen: Schiffsportfolio II * FondsMedia Analyse

Mehr

Maritime Geldanlagen

Maritime Geldanlagen Maritime Geldanlagen Maritime Geldanlagen, Freitag, 31. Mai 2013 1 Nur Nur zur zur internen Verwendung! Stabile Kiste Agenda Finanzplanung mit Schiffsfonds Entwicklung an den Containerschiffsmärkten Containermärkte

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee

Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee Neue Umweltanforderungen und ihre Folgen am Beispiel SECA Nord- und Ostsee 4. Hamburger Schifffahrtsdialog 08.06.2015 Jan-Hendrik Heikes Ernst Russ Shipbroker GmbH & Co. KG RUSSBROKER HAMBURG Zusammenschluß

Mehr

M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche

M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche PKF maritime Treffen zum Jahresauftakt M&A-Trends in der deutschen Schifffahrtsbranche Dr. Volker Land, White & Case LLP 22. Januar 2015 Ist Shipping-M&A eine Option? Does Private Equity fall out of love

Mehr

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN!

KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN. Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! KUNDEN LESEN SACHWERTE ERFOLGREICH VERMITTELN Dan Andre Lingenberg Leitung Lloyd Fonds Sales Academy HERZLICH WILLKOMMEN! Herbst 2009 Der einzige Rohstoff der sich vermehrt, wenn man ihn nutzt: Wissen!

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

/ IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN. CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I

/ IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN. CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I / IMMOBILIENZERTIFIKATEFONDS / PRÄSENTATIONSUNTERLAGEN CFB-Fonds 164 Asia Opportunity I Vermögensanlage: Immobilienzertifikatefonds Exklusivität des CFB-Fonds für private Anleger in Deutschland Hong Kong

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt

Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Logistik in verschiedenen Ländern der Welt Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Vortrag AutoUni Wolfsburg am 24. April 2012, Kontakt: Vahrenkamp@gmx.net Was ist Logistik? Organisation und Durchführung des Warentransports

Mehr

Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen

Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen Risikoadjustierte Anpassung von Dienstleistungsverträgen 11. November 2014 Streng vertraulich Agenda Inhalte der vorliegenden Präsentation 1. Vorstellung Advace 2. Ausgangslage und Zielsetzung 3. Methodischer

Mehr

MPC Flottenfonds III Die Star Flotte

MPC Flottenfonds III Die Star Flotte Schiffsbeteiligungen MPC Flottenfonds III Die Star Flotte Münchmeyer Petersen Capital Der Inhalt 6 Das Konzept 11 Das Risikoprofil 14 Die Schiffe 17 Die Werften 19 Der Vertragsreeder 20 Der Charterer 22

Mehr

- A Member of the VEKA Group -

- A Member of the VEKA Group - - A Member of the VEKA Group - - A Member of the VEKA Group - Über uns Green Tank Logistics GmbH Green Tank Logistics GmbH ist 100%-ige Tochter der VEKA Group Seit der Übernahme in 2011 wurde ein komplett

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

KÖNIG & CIE. EMISSIONSPROSPEKT

KÖNIG & CIE. EMISSIONSPROSPEKT MS»CAPE NORVIEGA« KÖNIG & CIE. EMISSIONSPROSPEKT KÖNIG & CIE. MS»CAPE NORVIEGA«03 INHALTSVERZEICHNIS KÖNIG & CIE. KÖNIG & CIE. INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Setzen Sie auf Rendite 07 EINLEITUNG

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

Geschäftsbericht Leistungsbilanz

Geschäftsbericht Leistungsbilanz 2007 Geschäftsbericht Leistungsbilanz Thema des Jahres: Infrastruktur-Fonds Infrastruktur Das Rückgrat der Volkswirtschaft Sowohl die rasant aufstrebenden Schwellenländer als auch die Industriestaaten

Mehr

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes!

Robert Kukla GmbH Internationale Spedition. Transport ist eine Frage des Kopfes! Robert Kukla GmbH Internationale Spedition Transport ist eine Frage des Kopfes! Das macht uns aus Kukla ist ein klassischer Spediteur Bis auf wenige Ausnahmen keine eigenen Verkehrsmittel Immer auf der

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Schon seit über 50 Jahren überzeugt der Templeton Growth Fund, Inc. durch sein langfristig

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

AP SHIPSOFT. Software. Hoch spezialisierte für Befrachter, Schiffsmakler, Charterer und Reedereien ISV/SOFTWARE SOLUTIONS

AP SHIPSOFT. Software. Hoch spezialisierte für Befrachter, Schiffsmakler, Charterer und Reedereien ISV/SOFTWARE SOLUTIONS AP SHIPSOFT Software Hoch spezialisierte für Befrachter, Schiffsmakler, Charterer und Reedereien ISV/SOFTWARE SOLUTIONS AP SHIPSOFT Gegründet 2009 mit Sitz in Haren (Ems) Tätigkeitsschwerpunkte: Entwicklung

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Schiffsbeteiligungen. MS Rio Eider. Münchmeyer Petersen Capital

Schiffsbeteiligungen. MS Rio Eider. Münchmeyer Petersen Capital Schiffsbeteiligungen Münchmeyer Petersen Capital Der Inhalt 4 Das Beteiligungsangebot im Überblick 6 Das Konzept 9 Das Risikoprofil 12 Das Schiff 14 Die Werft 16 Der Vertragsreeder 17 Der Charterer 20

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Geschäftsbericht Leistungsbilanz

Geschäftsbericht Leistungsbilanz 2008 Geschäftsbericht Leistungsbilanz Thema des Jahres:»Schiffahrts Investment I« Inhalt König & Cie. Geschäftsbericht 2008 2 König & Cie. Geschäftsbericht 2008 Inhalt Inhalt 05 09 11 12 13 14 18 30 40

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschlossene Fonds Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, geschlossene Fonds sind gemäß der modernen Portfolio Theorie ein

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Schiffsbeteiligungen. MS Rio Alster. Münchmeyer Petersen Capital

Schiffsbeteiligungen. MS Rio Alster. Münchmeyer Petersen Capital Schiffsbeteiligungen Münchmeyer Petersen Capital Der Inhalt 6 Das Konzept 9 Das Risikoprofil 12 Das Schiff 14 Die Werft 15 Der Vertragsreeder 17 Der Charterer 19 Marktentwicklung 23 Der Emissionär 26 27

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt

Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Transparenz am österreichischen Beteiligungsmarkt Reinhard Tahedl Herbert Wagner Wien, 4. März 2008 Die Verzahnung von Kompetenz, Service und Technologie Nova Invest berät und unterstützt bei der Produktauswahl

Mehr

Schiffsfinanzierungen Deutschlands und der Schweiz

Schiffsfinanzierungen Deutschlands und der Schweiz Hochschule Bremen - Fachbereich 6 - Studiengang Nautik Schiffsfinanzierungen Deutschlands und der Schweiz Diplomarbeit Abgabedatum: 19-10 - 2005 Prüfer: Prof. Kapt. Peter Irminger Korreferent: Kapt. Lars

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick

Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Versicherungsteuer in der Schifffahrt - aktueller Stand und Ausblick Darius Zenouzi (LL.M.) Rechtsanwalt Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht TPW Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Inhalt I. Einführung

Mehr

Buss Schiffsfonds 2. MS Stadt Rendsburg

Buss Schiffsfonds 2. MS Stadt Rendsburg Buss Schiffsfonds 2 MS Stadt Rendsburg Inhaltsverzeichnis 1 2 Erklärung zur Prospektverantwortung 4 Angebot im Überblick 5 Einleitung 6 Kurzdarstellung des Beteiligungsangebotes 12 Risiken der Beteiligung

Mehr

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006

Equity Joint Ventures in der Projektentwicklung auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 auch für Wohnen? Thomas Etzel November 2006 Real Estate Private Equity Fonds Merkmale: Eigenkapital für die Realisierung von Immobilienprojekten Kurz- oder mittelfristiger Anlagehorizont Aktive Managementunterstützung

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307

Presse Information. Effizienz und Sicherheit im Fokus. INTERSCHALT auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 auf der SMM 2014: Halle B6, Stand 307 Effizienz und Sicherheit im Fokus Vessel Monitoring Bluetracker Stauplanungsopitimierung StowMan [s ] Neuer Performance Standard VDR G4 [e] Schenefeld, 22. Juli 2014,

Mehr

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens

SKY CLOUD Die neue Dimension des Fliegens Der Leasingnehmer - Emirates Emirates ist ein wirtschaftlich selbständiges Unternehmen und eine der finanzstärksten Fluggesellschaften weltweit Unter den Top Ten gewinnstärksten Fluggesellschaften der

Mehr

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager

Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone. Nadia Rinawi Regional Manager Investitionsmöglichkeiten von KMUs in der RAK Free Trade Zone Nadia Rinawi Regional Manager 30. Oktober 2008 Was wissen Sie bereits über die VAE? Wirtschaftswachstum Anteil Non-Oil -Sektor Anteil Re-Exporte

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

»Schiffahrts Investment I«Renditefonds 75

»Schiffahrts Investment I«Renditefonds 75 2008»Schiffahrts Investment I«Renditefonds 75 König & Cie. Emissionsprospekt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 7 8 15 25 27 28 30 32 41 45 46 47 Vorwort Editorial und Hinweise Einleitung und Überblick

Mehr

cleverdepot.de» Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossene...

cleverdepot.de» Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossene... Seite 1 von 5 Home Impressum cleverdepot.de Ein weiteres tolles WordPress-Blog Die schönen Zinszeiten sind vorbei Vorstellung des geschlossenen Fonds Nachrangdarlehen Serie 2014-01-01-1080 HFKI (36 Monate)

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG

British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG British Life: Traditionell. Ausgewogen. Sicher. MTV V British Life GmbH & Co. KG MTV V British Life GmbH & Co. KG Seit Generationen erfolgreich Der britische Versicherungsmarkt ist einer der größten und

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen

Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen Energieeffizienzmaßnahmen für die Schifffahrt Finanzierung mit KfW-Programmen Praxisforum Green Shipping Empire Riverside Hotel, Hamburg 13. April 2011 Jens Rohleder Senior Projektmanager Agenda 1. Grundlegendes

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ordentliche Hauptversammlung Herzlich Willkommen! Frankfurt am Main, 25. Juni 2015 Seite 1 Asset Quality Review der EZB bestanden! (1) Umfang Nur unser Portfolio in der Schiffsfinanzierung wurde überprüft.

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

C o m p a n y T a l k. Lange Vermögensberatung GmbH ML Schiffsinvest 2

C o m p a n y T a l k. Lange Vermögensberatung GmbH ML Schiffsinvest 2 C o m p a n y T a l k Lange Vermögensberatung GmbH ML Schiffsinvest 2 Februar 2011 TalkBackground Die Lange Vermögensberatung GmbH, München, ist nach eigenen Angaben seit rd. 30 Jahren als Vertriebshaus

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1

Wer ist ATOTECH. Ralph Cassau. IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH. Tel 030/34985-875. Email: Ralph.Cassau@atotech.com. Image_01_2005_d / Slide 1 Wer ist ATOTECH Ralph Cassau IT-Leiter Atotech Deutschland GmbH Tel 030/34985-875 Image_01_2005_d / Slide 1 Email: Ralph.Cassau@atotech.com TOTAL Fakten Viertgrößtes Mineralölunternehmen der Welt Führendes

Mehr

... «Anlegernr» Hamburg, 29. April 2014

... «Anlegernr» Hamburg, 29. April 2014 «Anlegernr» «Anschriftszeile_1» «Anschriftszeile_2» «Anschriftszeile_3» «Anschriftszeile_4» «Anschriftszeile_5» «Anschriftszeile_6» «Anschriftszeile_7» Hamburg, 29. April 2014 MS "Piro" GmbH & Co. KG Ergebnis

Mehr

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Wachstumswerte Asien 1 Wachstumswerte Asien 1 Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum prognostiziert Aktuelle Produkte 2008 Seite 2 Asiatische Volkswirtschaften

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr