Effizientes Performancemanagement. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizientes Performancemanagement. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92."

Transkript

1 inkl. JAVA Mag CD Effizientes Performancemanagement» 85 Sonderdruck magazin Java Architekturen SOA Agile CD-INHALT Domain-driven Design Session von der JAX 2009 in voller Länge DIE HIGHLIGHTS Spring Roo: Das neue SpringSource-Projekt Flex 4: Freies Framework für RIAs Frame WEITERE INHALTE Apache JMeter RiftSaw Spring Framework Java Twitter Alle CD-Infos ab Seite 3 SOA-Architekturen JavaFX-Tutorial Wie kommt man zu passenden Services? 108 Teil 3: Was taugt der Twitter-Client in der Praxis? 24»» Alle Infos zur Konferenz siehe Beihefter Spring 3.0» 48 Neue Features auf einen Blick Spring Roo: Codegenerierung the Spring Way Interview mit Jürgen Höller: k c u r d r Sonde ric Spring 3 ist flexibler als Java EE 6. t ecen d o c a der Firm Oracle Fusion 11g Rundumerneuerung» 62 Flex 4 mit Java Frischer Wind für Java-RIAs» 36 Android Security Sicher ist sicher» 92 javamagazin » 54» 57

2 Effizientes Performancemanagement In den vorangegangenen Artikeln haben wir uns mit Performance- und Skalierbarkeitsproblemen und deren technischem Umfeld beschäftigt. Im letzen Artikel der Performancereihe werden wir auf die Themen Performancemanagement und Performance-Engineering sowie die Umsetzung im Unternehmensumfeld eingehen. von Alois Reitbauer und Mirko Novakovic erformance wird in der Softwareentwicklung immer noch stiefmütterlich behandelt. Während sich speziell durch die Einführung agiler Entwicklungsansätze speziell auch durch Test-driven Development die funktionale Qualität von Software verbessert hat, trifft das auf den Bereich von Performance und Skalierbarkeit noch nicht zu. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Sehr oft kursiert die Einstellung, dass gute Programmierer auch performanten Code schreiben und somit Performancetests überflüssig sind. Hier ist zu entgegnen, dass man Gleiches auch aus funktionaler Sicht behaupten könnte. Allerdings ist uns allen sehr wohl bewusst, dass Fehler einfach passieren und wir deshalb testen. Speziell wenn es um das Laufzeitverhalten einer Anwendung geht, sind potenzielle Probleme im Quellcode nicht ersichtlich. Sehr oft wird Performancetesten auch als höchst kompliziert empfunden. Probleme sind in diesem Bereich sehr schwer zu finden oft schwerer als funktionale Probleme. Viele haben auch negative Erfahrungen beim Lösen von Performanceproblemen gemacht. Der häufigste Grund hierfür ist, dass man bis zum letzten Moment wartet, sich dem Thema anzunehmen nämlich dann, wenn im Produktivbetrieb Probleme auftreten. Da man nicht dafür gesorgt hat, die geeigneten Daten zu sammeln und zudem aus Managementsicht die Probleme schon gestern hätten gelöst sein sollen, findet die Problemsuche zudem nicht in einem konstruktiven Umfeld statt. Alles in allem führt das dazu, dass das Analysieren von Performanceproblemen mehr an eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt als an eine Engineering- Tätigkeit erinnert. Performancemanagement gehört aus unserer Erfahrung sicherlich zu den am wenigsten organisierten und reaktivsten Tätigkeiten in der Softwareentwicklung. Wir werden uns in diesem Artikel speziell mit einem pragmatischen Ansatz im Performance- Engineering auseinandersetzen. Am Anfang anfangen Performance-Engineering soll bereits in der Entwicklungsphase begonnen werden. Speziell architekturelle Probleme sowie Regressionsprobleme lassen sich hier einfach erkennen und effizient lösen. Wesentlich ist hier, potenzielle Probleme anhand von Laufzeitcharakteristiken der Anwendung zu erkennen. Vier Augen sehen mehr Der wichtigste und zugleich am einfachsten realisierte Ansatz von Performance-Engineering in der Entwicklung sind Architektur-Reviews. Neben qualitativen Kriterien werden zusätzlich Laufzeitcharakteristiken der Anwendung untersucht. Das dynamische Verhalten der Anwendung ist aus dem Quellcode allerdings nicht unmittelbar ersichtlich. Die Anzahl der Datenbankzugriffe oder Remote-Aufrufe sowie andere Performancekennziffern müssen durch die Verwendung von Tracing- oder Profiling-Tools gesammelt werden. Beide Ansätze liefern vergleichbare aggregierte Metriken. Ohne Tracing-Informationen ist aber der detaillierte sequenzielle Ablauf der Programmausführung nicht erkennbar. Dieser muss dann erst mittels Debugging ermittelt werden. Hier gilt, wie im Performancemanagement sehr oft, entweder man investiert Geld oder Zeit. Ursache und Wirkung Kleine Ursache, große Wirkung wer kennt das nicht? Das gilt speziell auch für Codeänderungen und die Auswirkungen auf das Laufzeitverhalten einer Anwendung. Speziell in großen Anwendungslandschaften sind oft die Auswirkungen von Codeänderungen auf das Gesamtsystem sehr schwer nachvollziehbar. Eine Impact-Analyse hilft hier schnell, einen Überblick zu bekommen, wie und wo bestimmte Methoden und Services verwendet werden. Hierzu werden die 2 javamagazin

3 Testszenarien während der Ausführung aufgezeichnet und gespeichert. Will man dann einen bestimmten Service oder eine Methode ändern, kann man auf Basis dieser Daten einfach herausfinden, wo und wie diese verwendet wird. Dieser Ansatz ist ähnlich zu statischen Analyseansätzen, die auf Basis von Codemodellen analysieren, welche Testfälle bei Codeänderungen neu ausgeführt werden müssen. Performancetesten in Continuous Integration Verfügt man bereits über ein Continuous-Integration-System mit automatisierten Tests, so kann man diese um Performancetests erweitern. Sowohl Test- als auch Performancemanagementtools lassen sich einfach in Ant oder Maven Scripts integrieren. Wichtig ist hier die Testausführzeit. Diese sollte bei zumindest einer, im Idealfall zwei Sekunde liegen. Grund hierfür sind natürliche Schwankungen in den Ausführzeiten der Tests. Je kürzer die Testlaufzeit ist, desto größer ist die relative Auswirkung auf die Testergebnisse. Zum Performancetesten können einerseits funktionale Integrationstests verwendet werden. Diese decken meist wichtige Teile der Anwendung ab und hier können auch Architekturprobleme analysiert werden. Zu den wesentlichen Problemen gehören hier Datenbankzugriffe (lang laufende Abfragen oder Abfragen, die oft ausgeführt werden) und Remoting-Verhalten. Des Weiteren empfiehlt es sich, für wichtige Anwendungskomponenten eigene Performancetests zu entwickeln. Diese testen dann spezielle Anwendungsfälle und deren Performance. Wesentlich ist für Performancetests, eigene Hardware anzuschaffen. Im Unterschied zu funktionalen Tests sind diese sehr anfällig auf Veränderungen der Systemumgebung. Eine detaillierte Anleitung ist im dynatrace-blog zu finden [2]. Die Ergebnisse der Tests lassen sich auf verschiedenste Weise an die Entwickler weitergeben. Es empfiehlt sich, diese einerseits als HTML Reports ähnlich den bekannten JUnit Reports allen Entwicklern zugänglich zu machen. Zusätzlich sollte man den Entwicklern die detaillierten Trace-Daten zur Verfügung stellen, Abb. 1: Dashboard mit CI-Regressionstestdaten damit diese die Probleme auch gleich analysieren können. Abbildung 1 zeigt die Daten aus einem Regressionstest in einer CI-Umgebung in Form eines Dashboard, in dem man direkt Differenzen zu vorangegangenen Builds erkennen kann. Performance-Engineering im Testen Im eigentlichen Anwendungstest ist der Lasttest sicherlich das klassische Mittel, um Performance und Skalierbarkeit zu testen. Heutzutage ist eine Reihe von Tools verfügbar. Diese reichen von Open-Source-Lösungen wie JMeter über günstige und dennoch sehr leistungsfähige Tools wie Proxy Sniffer, bis hin zu den Lösungen bekannter Anbieter wie HP LoadRunner oder Micro Focus SilkPerformer (früher Borland). Test ist nicht gleich Test Einfach einmal einen Lasttest zu machen, ist nicht genug. Sehr oft sind auch die Ziele für den Test nicht klar definiert. Ein wir sehen einmal, wie die Performance so ist ist definitiv zu wenig. Zudem wird beim Lasttesten nicht nur die Performance der Anwendung getestet. Neben Performance und Skalierbarkeit soll auch die Stabilität der Anwendung genauer untersucht werden. Die ordnungsgemäße Funktion der Anwendung muss ebenfalls mitgetestet werden. Ist eine Anwendung unter einer bestimmten Last nicht mehr stabil und liefert z. B. nur leere Seiten zurück, so muss Lasttesttypen und wozu sie verwendet werden Klassischer Lasttest: Überprüft, ob eine Anwendung definierte Performanceund Skalierbarkeitsanforderungen erfüllt. Stresstest: Erhöht die Last auf eine Anwendung so lange, bis diese zusammenbricht. Ziel ist es herauszufinden, wo der Sättigungspunkt der Anwendung liegt. SOAK-Test: Ein sehr lange (bis zu mehreren Tagen) laufender Test, der dazu dient, die Stabilität der Anwendung zu testen und potenzielle Probleme in der Langzeitnutzung der Anwendung zu finden (z. B. Memory Leaks). Baseline-Test: Ziel ist es, eine Grundlage für spätere Performancetests zu gewinnen und herauszufinden, was die optimal mögliche Performance der Anwendung ist. Dieser wird mit einem oder einer sehr geringen Anzahl an Benutzern durchgeführt. javamagazin

4 das im Lasttest erkannt werden. Ansonsten werden die Performancedaten falsch interpretiert. Die Antwortzeiten können zwar in Ordnung sein, nur stimmen die Inhalte nicht. Je nachdem, was man genau testen möchte, unterscheidet man unterschiedliche Arten von Tests. Im Kasten Lasttesttypen und wozu sie verwendet werden wird ein Überblick über die unterschiedlichen Testtypen gegeben und es wird gezeigt, wozu sie verwendet werden. Die Mischung macht s Der schwierigste, wenn auch gleichzeitig wichtigste Teil des Lasttestens ist die richtige Modellierung des Benutzerverhaltens. Hier kommt es darauf an, möglichst realitätsnahe Anwendungsfälle abzubilden. Diese müssen dann zu Szenarien kombiniert werden, die möglichst genau dem echten Verhalten der Benutzer entsprechen. Das gilt auch für die verwendeten Daten. Wenn alle Benutzer auf die gleichen Datensätze zugreifen, sind die getroffenen Aussagen nicht repräsentativ oder grundlegend falsch. Speziell Ressourcenzugriffsprobleme können nur mit einem richtigen Transaktionsmix erkannt werden. Es empfiehlt sich hier, auf Daten aus der Produktion zurückzugreifen. Sie haben diese Daten nicht? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft. Entschleunigung Wichtig ist, in Lasttests mit realistischen Szenarien zu arbeiten. Das bezieht sich auch oder speziell auf das Benutzerverhalten. Neben realistischen Szenarien muss auch mit entsprechenden Thinktimes also Nachdenkzeiten des Benutzers zwischen den Abfragen gearbeitet werden. Gerade bei der Verwendung von kommerziellen Produkten, die auf Basis von virtuellen Benutzern lizensieren, ist man versucht, Last eher durch kürzere Antwortzeiten als durch eine höhere Anzahl an parallelen Benutzern zu realisieren. Man mag diese Feststellung oft unter dem Gesichtspunkt sehen, dass Toolhersteller versuchen, so mehr Lizenzen zu verkaufen. Das stimmt sicherlich, aber die Hauptargumente sind technischer Natur. Grundsätzlich wird die Performance einer Anwendung durch das Benutzerverhalten bestimmt. Eine Anwendung wird auch genau auf ein bestimmtes Benutzerverhalten hin optimiert. Die Anzahl der parallelen Anfragen und Benutzer ist eine wesentliche Kennzahl für das Verhalten der Anwendung. Mehr gleichzeitige Benutzer bedeuten mehr offene Benutzersessions und somit höheren Speicherverbrauch. Zusätzlich wird auch eine höhere Anzahl anderer Ressourcen wie Netzwerkverbindungen benötigt. Eine höhere Anzahl paralleler Abfragen bedeutet andererseits, dass Ressourcen intensiver genutzt werden als normal. So passieren mehr gleichzeitige Datenbankzugriffe oder mehrere Threads wollen gleichzeitig dieselben Ressourcen verwenden. Das Locking-Verhalten der Anwendung ändert sich hier signifikant. Speziell die Konfiguration des Garbage Collectors von Resource Pools (z. B. Datenbank) oder Caches ist in diesem Umfeld nicht möglich. Zudem sind die eigentlichen Performancemetriken auch nur bedingt aussagekräftig. Und jetzt? Das eigentliche Lasttestwerkzeug ist aber nur ein Teil des Werkzeugkastens für effizientes Performancetesten. Obwohl diese Werkzeuge mehr oder weniger ausgereifte Möglichkeiten bieten, um Diagnosedaten zu sammeln, konzentrieren sie sich sehr stark auf die Lastgenerierung. In diesem Zusammenhang spricht man von Blackbox oder Greybox Testing. Hiermit ist zwar gut zu erkennen, ob man Probleme in der Anwendung hat oder nicht, die Problemanalyse wird aber nur bedingt unterstützt. Deshalb werden in modernen Lasttestumgebungen zusätzlich Profiling- und Tracing-Werkzeuge verwendet, die zusätzlich Metriken auf Anwendungsebene wie die Antwortzeiten von Methoden oder Komponenten sammeln. Auch hier gilt, dass man die Qual der Wahl zwischen Open-Source- Werkzeugen mit geringem Funktionsumfang bis hin zu kommerziellen Lösungen für den Test-Center-Einsatz hat. Die wesentlichen Kriterien zur Auswahl geeigneter Lösungen ist einerseits die Lasttauglichkeit und anderseits der Detaillierungsgrad der Information. Klassische Profiler lassen sich oft nur schwer bis gar nicht unter hoher Anwendungslast verwenden. Der Overhead auf die Antwortzeiten ist hier zu hoch, sodass die Performancecharakteristiken der Anwendung zu stark verändert werden. Grundsätzlich gilt, dass man mit produktionstauglichen Werkzeugen besser beraten ist als mit Entwicklungswerkzeugen. Der Detaillierungsgrad der Daten ist das zweite Kriterium. Neben der Anzahl der möglichen Messpunkte bei einem definierten Overhead spielt hier die Messmethode eine wesentliche Rolle. Es kann grundsätzlich zwischen zwei Arten der Performancemessung unterschieden werden. Bei der statistischen Datensammlung werden alle Transaktionen über eine bestimmte Messdauer hinweg zusammengefasst. Spezielle Use Cases und Ausreißer zu untersuchen, ist hier nur schwer möglich, grundsätzliche Performanceprobleme können aber identifiziert werden. Tracing-basierte Ansätze hingegen speichern die Daten unaggregiert. Dadurch ist eine wesentlich genauere Analyse der gesammelten Daten möglich. Im Beispiel werden die Daten beider Ansätze gegenübergestellt. Es ist klar zu erkennen, dass beim statistischen Ansatz sowohl Aufrufreihenfolge als auch Kontextinformation verlorengehen. Bei statistischen Verfahren lassen sich also globale Hotspots gut erkennen, zur Analyse komplexerer Probleme sind diese allerdings nicht geeignet. Performancemanagement in der Produktion Im Unterschied zu funktionellen Anforderungen reicht es im Performanceumfeld nicht aus, diese einmal zu testen und zu erwarten, dass sich diese nicht verändern. Zudem möchte (muss) man bei Produktionsanwendungen überprüfen können, ob diese ordnungsgemäß funktionieren, da operative Prozesse von diesen abhängen. Monitoring Was, wie und warum? Produktions-Monitoring ist für unternehmenskritische Anwendungen unerlässlich. Deshalb sollte es Teil eines Projekts sein. Leider findet man aber heutzutage immer noch viele Anwendungen, die nicht oder nur unzureichend überwacht werden. Genauso wie beim Lasttesten gilt auch beim Monitoring, dass es hier unterschiedliche Arten gibt, 4 javamagazin

5 Abb. 2: Antwortzeiten, CPU-und Speicherverbrauch gehören zu den wesentlichen Systemmetriken die alle speziellen Aufgabenstellungen verfolgen. Im Kasten Monitoring-Arten und wozu sie verwendet werden haben wir die wichtigsten zusammengefasst. Welche Art von Monitoring man für ein konkretes Projekt realisiert, hängt von mehreren Kriterien ab. Zentral ist natürlich die Wichtigkeit der Anwendung oder besser gesagt die Auswirkungen, wenn diese nicht verfügbar ist. Systemmetriken und High-Level-Anwendungsmetriken sollten in jeder Anwendung gemessen werden, da ohne diese keine Problemanalyse möglich ist. Abbildung 2 und 3 zeigen Beispiele für typische, gemessene Anwendungs- und Systemmetriken. Diagnose Diagnose von Anwendungsproblemen wollen wir alle vermeiden das geht aber nicht. Durch entsprechende Maßnahmen im Entwicklungsprozess kann man die Wahrscheinlichkeit von Problemen zwar massiv reduzieren, ganz vermeiden aber nie. Vor Jahren hat eine bekannte österreichische Bank mit dem Slogan Man muss rechtzeitig darauf schauen, dass man es hat, wenn man es braucht geworben. Was für Geld gilt, gilt auch für Diagnosedaten. Problemdiagnose ist umso schwieriger, wenn man keine ausreichenden Daten zur Verfügung hat. Oft ist der erste Schritt bei einem Produktionsproblem, sich zu überlegen, wie man überhaupt die Daten bekommt, um eine Problemanalyse zu beginnen. Manche versuchen das zu umgehen, indem sie einfach raten, woran es liegen könnte. Sollten Sie wie wir zu den 99 % der Menschheit gehören, die keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen, wird diese Performance-Voodoo nicht funktionieren. Eine effiziente Diagnose steht und fällt also mit der Verfügbarkeit von Überwachungsdaten. Trendanalyse Ein wichtiger Teil im Performancemanagement ist das frühzeitige Erkennen von Problemen. Wenn man verschlechternde Performance erkennt, bevor es zu Problemen kommt, kann man im Idealfall vermeiden, dass es für Endbenutzer zu sichtbaren Problemen kommt. Um bei der Trendana- Monitoring-Arten und wozu sie verwendet werden Availability Monitoiring hat das Ziel zu überwachen, ob eine Anwendung überhaupt verfügbar ist. Das kann von einem einfachen Ping bis hin zu einem HTTP oder anderem Serviceaufruf reichen. Performance-(oder SLA-)Monitoring hat das Ziel zu überwachen, ob definierte Antwortzeiten einer Anwendung eingehalten werden. End-User Monitoring überprüft, ob Anwendungsfunktionalitäten verfügbar sind. Das wird mittels synthetischer Transaktionen realisiert, die ähnlich zum Lasttest Endbenutzerverhalten simulieren. System-Monitoring hat die Aufgabe zu überwachen, ob Systemressourcen und -komponenten verfügbar sind. Server-Monitoring hat die Aufgabe, wesentliche Metriken eines Application- Servers zu überwachen. Das sind meist Metriken, die von Servern über JMX bzw. PMI zur Verfügung gestellt werden. Transaktions- oder Anwendungs-Monitoring überwacht einzelne Requests innerhalb des Anwendungsservers. Das dient dazu, um detaillierte Metriken auf Anwendungs- oder Codeebene zu erhalten. javamagazin

6 definitiv zu wenig, um daraus konkrete Schlüsse ziehen zu können. Feedback Produktionsdaten gehören zu den wertvollsten Daten in Hinsicht auf Performance und Skalierbarkeit. Speziell Architekten können daraus wertvolle Informationen zur Verbesserung der Anwendungsarchitektur gewinnen und somit besser Designentscheidungen treffen. Tester können realistischere Szenarien für Lasttests bauen. Beides hat eine positive Auswirkung auf die Stabilität der Anwendung. Sehr oft wird aber genau das in Unternehmen nicht gelebt. Es verursacht aber oft nur minimalen Mehraufwand. Abb. 3: Anwendungsdaten helfen, das interne Verhalten der Anwendung zu verstehen lyse erfolgreich und effizient zu sein, müssen die Daten vorhanden sein, um lösungsorientierte Aussagen treffen zu können. Die 3 Ws Im Wesentlichen muss man folgende Fragen beantworten können: Was passiert mit meiner Anwendung? Dazu benötigt man Performance-Monitoring- Daten wie Antwortzeiten. Im nächsten Schritt müssen wir uns fragen, wie die Umgebung aussieht, d. h. Anzahl der Requests oder Systemverhalten. Dann müssen wir untersuchen, was sich verändert hat. Je mehr Detaildaten wir zur Verfügung haben, desto genauer können wir diese Fragen beantworten. Wichtig ist, dass alle beantwortet werden. Eine Aussage wie die Antwortzeiten der Anwendung sind im letzten Monat um fünf Prozent gestiegen ist Fazit Performancemanagement oder auch Performance-Engineering kann komplex sein. Ähnlich wie bei anderen komplexen Themen und Prozessen empfehlen wir einen pragmatischen Ansatz, den man kontinuierlich verbessert und vor allem in die gelebten Prozesse der Anwendungsentwicklung integriert. Jeder Prozess, jedes Werkzeug ist nutzlos, wenn man es nicht jeden Tag im Projekt einsetzen kann und das Leben des Entwicklers dadurch etwas einfacher wird. Gerade die Automatisierung von Performanceanalyse und auch Performancetests kann hier der entscheidende Faktor sein ansonsten wird das Thema Performance, wie leider sehr oft, dem Alltagsdruck zum Opfer fallen. Alois Reitbauer ist Technology Strategist bei dynatrace-software. In seiner Rolle beeinflusst er aktiv die dynatrace-produktstrategie und unterstützt Topunternehmen bei der Einführung von Performancemanagement- Lösungen. Mirko Novakovic ist Mitgründer der codecentric GmbH. Neben der Geschäftsleitung liegen seine Schwerpunkte im Bereich Performancetuning, Java-EE-Architekturen und Open-Source-Frameworks. Links & Literatur [1] dynatrace: [2] Performancemanagement in Continuous Integration: com/2009/05/04/performance-management-in-continuous-integration/ [3] Micro Focus SilkPerformer: index.asp [4] Apache JMeter: [5] Proxy Sniffer Loadtesting: codecentric GmbH Merscheider Straße Solingen Ansprechpartner: Tim van Baars +49 (0) javamagazin

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

DATENBANK-PERFORMANCE:

DATENBANK-PERFORMANCE: 2.09 Plus CD! Stellenmarkt 64 JavaFX 1.0: Die Finalversion ist da! 12 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt Java-Frameworks Google Guice 1.0 Swordfish Spring Framework

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

"15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?"

15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme? "15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?" Dienstag, 13. Mai 2014-16:45 bis 17:45 Goldsaal B JAX 2014 Stefan Siegl Stefan.siegl@novatec-gmbh.de NovaTec Consulting GmbH

Mehr

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS 072 MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS Die Flut von Open Source Frameworks ist vergleichbar mit dem Markt von kommerziellen Produkten Es gibt eine Vielzahl

Mehr

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060 Einführung: Lasttests mit JMeter Agenda Über SITESTRESS.EU Tests planen Warum Lasttests? Testen Was ist JMeter? Ergebnisse analysieren Wie arbeitet JMeter? Beispiel JMeter-GUI Skripte für JMeter über SITESTRESS.EU

Mehr

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics.

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics. Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Jürg Stuker. CEO. Partner. 8. Dezember 2011 Thema 1 Verstehen was zwischen User Agent und Server geschwatzt wird... 8.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen

Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen PPI AG, Rüdiger Bartold 19. Februar 2015 PPI Roadshow BI Agenda Warum Lasttest? Vorüberlegungen, Ausgangssituation Motivation Begriffsklärung Lasttest Grundzüge

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen

Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Applikations-Performance in Citrix Umgebungen Monitoring und Troubleshooting mit OPNET Lösungen Page 1 of 6 CITRIX ist langsam! Mit dieser Frage sehen sich immer wieder IT Administratoren konfrontiert.

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

SAP Memory Tuning. Erfahrungsbericht Fritz Egger GmbH & Co OG. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAP Memory Tuning. Erfahrungsbericht Fritz Egger GmbH & Co OG. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAP Memory Tuning Erfahrungsbericht Fritz Egger GmbH & Co OG Wie alles begann Wir haben bei Egger schon öfter auch im SAP Bereich Analysen und Tuning durchgeführt. Im Jan 2014 hatten wir einen Workshop

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Übersicht Gründe und Zeitpunkt für Lasttests Lasttests on Premise

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag)

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Markus Sieber Betreuer: Ali Fessi,

Mehr

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG Whitepaper webmethods 9.0 webmethods 9.0 Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 1 Einleitung Die Integrationsplattform webmethods der Software AG ist die Standardlösung für viele Unternehmen, wenn

Mehr

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte:

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Persönliche Daten: Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Branchen: Ausbildung: Zertifizierungen: Fremdsprachen: Nationalität: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Funktionaler Test Last- & Performancetest

Mehr

Performance Analyses with inspectit

Performance Analyses with inspectit Performance Analyses with inspectit 23.03.2012 Über uns Beratungsschwerpunkte Performanceanalyse und -optimierung, Application Monitoring, Lastund Performancetests Architekturberatung Java-basierte Anwendungsentwicklung

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert

Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert Alois Reitbauer, dynatrace Software Mirko Novakovic, codecentric GmbH Agenda Skalierbarkeit Das

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA abgekürzt dient der systematischen Untersuchung von Komponenten

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Manuel Pichler 31. Mai 2010 Über mich Manuel Pichler Jahrgang 1978 Diplom Informatiker Softwarearchitekt Entwickler von: PHP_Depend

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

FAQ zur WJD Mitglieder-App

FAQ zur WJD Mitglieder-App FAQ zur WJD Mitglieder-App Der Stand dieses FAQ Dokumentes ist 09.03.2016 Revision 1.00 Das jeweils aktuelle FAQ Dokument findest Du unter www.wjdapp.de/wjdappfaq.pdf F: Warum gibt es keine Android App?

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich

Sicher auf Erfolgskurs. Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Sicher auf Erfolgskurs Mit Ihrem Treuhand-Betriebsvergleich Leistungsübersicht Der neue Treuhand-IBV eines der besten Instrumente für Ihre Unternehmensführung Weil Sie jetzt ganz leicht den Überblick behalten

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner

Qualitätsmanagement. Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner Qualitätsmanagement Software-Engineering für große Informationssysteme TU-Wien, Sommersemester 2004 Klaudius Messner 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved,

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Wie man großartige Banking IT Services baut

Wie man großartige Banking IT Services baut Mai 2012 Wie man großartige Banking IT Services baut by Frank Schwab Zusammenfassung Für mich ist ein großartiger Banking IT Service eine Dienstleistung einer Bank, die maßgeblich durch den Einsatz von

Mehr

Mobile Application Framework auf der Baustelle

Mobile Application Framework auf der Baustelle Mobile Application Framework auf der Baustelle Marcus Hammer virtual7 GmbH Karlsruhe Schlüsselworte Mobile Application Framework, REST, A-Team Mobile Persistence Accellerator Einleitung Die Firmengruppe

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK Klarheit im Berechtigungsdschungel Sicherheit von innen Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern (wie Microsoft

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 10. Vorlesung 1 Test...(4) Oberflächentests testen die Benutzerschnittstelle des Systems, nicht nur auf Fehlerfreiheit sondern z.b. auch auf Konformität mit

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München

Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München Take a BITe - BI Testing: Lasttests in BI- und DWH-Umgebungen Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München Agenda Motivation Vorgehensweise Nutzen PPI AG 22.06.2015 Europäische

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Kurzanleitung. MEYTON Aufbau einer Internetverbindung. 1 Von 11

Kurzanleitung. MEYTON Aufbau einer Internetverbindung. 1 Von 11 Kurzanleitung MEYTON Aufbau einer Internetverbindung 1 Von 11 Inhaltsverzeichnis Installation eines Internetzugangs...3 Ist mein Router bereits im MEYTON Netzwerk?...3 Start des YAST Programms...4 Auswahl

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Q & A: Representation Tool

Q & A: Representation Tool neoapps GmbH Sägewerkstraße 5 D-83416 Saaldorf-Surheim GmbH Tel: +49 (0)86 54-77 88 56-0 Fax: +49 (0)86 54-77 88 56-6 info@neoapps.de Q & A: Representation Tool REP ist ein Werkzeug für die schnellen und

Mehr

Funktionale Sicherheit Testing unter

Funktionale Sicherheit Testing unter Funktionale Sicherheit Testing unter den Bedingungen der Safety Integrity Levels Präsentation auf dem Neu-Ulmer Test-Engineering Day Sebastian Stiemke, MissingLinkElectronics, Neu-Ulm 1 Inhalt Idee hinter

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu?

Checkliste - Outsourcing Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? Wie finde ich den passenden Research-Partner? und wozu? 10/2015 Checkliste für Unternehmen, die auf der Suche nach externen Dienstleistern für Market Research und Competitive Intelligence sind Executive

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Simulation (vormals Feldversuch) Cico im Gelenkbus

Simulation (vormals Feldversuch) Cico im Gelenkbus Simulation (vormals Feldversuch) Cico im Gelenkbus Projekt Cico im VRR / Smart Via 3.0 Auswertung 1 Inhalt 1.1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1 Inhalt... 2 1.1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Vorbemerkungen...

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung

Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung vertrieblicher Ansprechpartner: Michael Schoen Tel: (04181) 9092-210 Fax: (04181) 9092-345 email: Michael_Schoen@netcor.de

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr