Effizientes Performancemanagement. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizientes Performancemanagement. Rundumerneuerung. Flex 4 mit Java. Frischer Wind für Java-RIAs. Android Security » 92."

Transkript

1 inkl. JAVA Mag CD Effizientes Performancemanagement» 85 Sonderdruck magazin Java Architekturen SOA Agile CD-INHALT Domain-driven Design Session von der JAX 2009 in voller Länge DIE HIGHLIGHTS Spring Roo: Das neue SpringSource-Projekt Flex 4: Freies Framework für RIAs Frame WEITERE INHALTE Apache JMeter RiftSaw Spring Framework Java Twitter Alle CD-Infos ab Seite 3 SOA-Architekturen JavaFX-Tutorial Wie kommt man zu passenden Services? 108 Teil 3: Was taugt der Twitter-Client in der Praxis? 24»» Alle Infos zur Konferenz siehe Beihefter Spring 3.0» 48 Neue Features auf einen Blick Spring Roo: Codegenerierung the Spring Way Interview mit Jürgen Höller: k c u r d r Sonde ric Spring 3 ist flexibler als Java EE 6. t ecen d o c a der Firm Oracle Fusion 11g Rundumerneuerung» 62 Flex 4 mit Java Frischer Wind für Java-RIAs» 36 Android Security Sicher ist sicher» 92 javamagazin » 54» 57

2 Effizientes Performancemanagement In den vorangegangenen Artikeln haben wir uns mit Performance- und Skalierbarkeitsproblemen und deren technischem Umfeld beschäftigt. Im letzen Artikel der Performancereihe werden wir auf die Themen Performancemanagement und Performance-Engineering sowie die Umsetzung im Unternehmensumfeld eingehen. von Alois Reitbauer und Mirko Novakovic erformance wird in der Softwareentwicklung immer noch stiefmütterlich behandelt. Während sich speziell durch die Einführung agiler Entwicklungsansätze speziell auch durch Test-driven Development die funktionale Qualität von Software verbessert hat, trifft das auf den Bereich von Performance und Skalierbarkeit noch nicht zu. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Sehr oft kursiert die Einstellung, dass gute Programmierer auch performanten Code schreiben und somit Performancetests überflüssig sind. Hier ist zu entgegnen, dass man Gleiches auch aus funktionaler Sicht behaupten könnte. Allerdings ist uns allen sehr wohl bewusst, dass Fehler einfach passieren und wir deshalb testen. Speziell wenn es um das Laufzeitverhalten einer Anwendung geht, sind potenzielle Probleme im Quellcode nicht ersichtlich. Sehr oft wird Performancetesten auch als höchst kompliziert empfunden. Probleme sind in diesem Bereich sehr schwer zu finden oft schwerer als funktionale Probleme. Viele haben auch negative Erfahrungen beim Lösen von Performanceproblemen gemacht. Der häufigste Grund hierfür ist, dass man bis zum letzten Moment wartet, sich dem Thema anzunehmen nämlich dann, wenn im Produktivbetrieb Probleme auftreten. Da man nicht dafür gesorgt hat, die geeigneten Daten zu sammeln und zudem aus Managementsicht die Probleme schon gestern hätten gelöst sein sollen, findet die Problemsuche zudem nicht in einem konstruktiven Umfeld statt. Alles in allem führt das dazu, dass das Analysieren von Performanceproblemen mehr an eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt als an eine Engineering- Tätigkeit erinnert. Performancemanagement gehört aus unserer Erfahrung sicherlich zu den am wenigsten organisierten und reaktivsten Tätigkeiten in der Softwareentwicklung. Wir werden uns in diesem Artikel speziell mit einem pragmatischen Ansatz im Performance- Engineering auseinandersetzen. Am Anfang anfangen Performance-Engineering soll bereits in der Entwicklungsphase begonnen werden. Speziell architekturelle Probleme sowie Regressionsprobleme lassen sich hier einfach erkennen und effizient lösen. Wesentlich ist hier, potenzielle Probleme anhand von Laufzeitcharakteristiken der Anwendung zu erkennen. Vier Augen sehen mehr Der wichtigste und zugleich am einfachsten realisierte Ansatz von Performance-Engineering in der Entwicklung sind Architektur-Reviews. Neben qualitativen Kriterien werden zusätzlich Laufzeitcharakteristiken der Anwendung untersucht. Das dynamische Verhalten der Anwendung ist aus dem Quellcode allerdings nicht unmittelbar ersichtlich. Die Anzahl der Datenbankzugriffe oder Remote-Aufrufe sowie andere Performancekennziffern müssen durch die Verwendung von Tracing- oder Profiling-Tools gesammelt werden. Beide Ansätze liefern vergleichbare aggregierte Metriken. Ohne Tracing-Informationen ist aber der detaillierte sequenzielle Ablauf der Programmausführung nicht erkennbar. Dieser muss dann erst mittels Debugging ermittelt werden. Hier gilt, wie im Performancemanagement sehr oft, entweder man investiert Geld oder Zeit. Ursache und Wirkung Kleine Ursache, große Wirkung wer kennt das nicht? Das gilt speziell auch für Codeänderungen und die Auswirkungen auf das Laufzeitverhalten einer Anwendung. Speziell in großen Anwendungslandschaften sind oft die Auswirkungen von Codeänderungen auf das Gesamtsystem sehr schwer nachvollziehbar. Eine Impact-Analyse hilft hier schnell, einen Überblick zu bekommen, wie und wo bestimmte Methoden und Services verwendet werden. Hierzu werden die 2 javamagazin

3 Testszenarien während der Ausführung aufgezeichnet und gespeichert. Will man dann einen bestimmten Service oder eine Methode ändern, kann man auf Basis dieser Daten einfach herausfinden, wo und wie diese verwendet wird. Dieser Ansatz ist ähnlich zu statischen Analyseansätzen, die auf Basis von Codemodellen analysieren, welche Testfälle bei Codeänderungen neu ausgeführt werden müssen. Performancetesten in Continuous Integration Verfügt man bereits über ein Continuous-Integration-System mit automatisierten Tests, so kann man diese um Performancetests erweitern. Sowohl Test- als auch Performancemanagementtools lassen sich einfach in Ant oder Maven Scripts integrieren. Wichtig ist hier die Testausführzeit. Diese sollte bei zumindest einer, im Idealfall zwei Sekunde liegen. Grund hierfür sind natürliche Schwankungen in den Ausführzeiten der Tests. Je kürzer die Testlaufzeit ist, desto größer ist die relative Auswirkung auf die Testergebnisse. Zum Performancetesten können einerseits funktionale Integrationstests verwendet werden. Diese decken meist wichtige Teile der Anwendung ab und hier können auch Architekturprobleme analysiert werden. Zu den wesentlichen Problemen gehören hier Datenbankzugriffe (lang laufende Abfragen oder Abfragen, die oft ausgeführt werden) und Remoting-Verhalten. Des Weiteren empfiehlt es sich, für wichtige Anwendungskomponenten eigene Performancetests zu entwickeln. Diese testen dann spezielle Anwendungsfälle und deren Performance. Wesentlich ist für Performancetests, eigene Hardware anzuschaffen. Im Unterschied zu funktionalen Tests sind diese sehr anfällig auf Veränderungen der Systemumgebung. Eine detaillierte Anleitung ist im dynatrace-blog zu finden [2]. Die Ergebnisse der Tests lassen sich auf verschiedenste Weise an die Entwickler weitergeben. Es empfiehlt sich, diese einerseits als HTML Reports ähnlich den bekannten JUnit Reports allen Entwicklern zugänglich zu machen. Zusätzlich sollte man den Entwicklern die detaillierten Trace-Daten zur Verfügung stellen, Abb. 1: Dashboard mit CI-Regressionstestdaten damit diese die Probleme auch gleich analysieren können. Abbildung 1 zeigt die Daten aus einem Regressionstest in einer CI-Umgebung in Form eines Dashboard, in dem man direkt Differenzen zu vorangegangenen Builds erkennen kann. Performance-Engineering im Testen Im eigentlichen Anwendungstest ist der Lasttest sicherlich das klassische Mittel, um Performance und Skalierbarkeit zu testen. Heutzutage ist eine Reihe von Tools verfügbar. Diese reichen von Open-Source-Lösungen wie JMeter über günstige und dennoch sehr leistungsfähige Tools wie Proxy Sniffer, bis hin zu den Lösungen bekannter Anbieter wie HP LoadRunner oder Micro Focus SilkPerformer (früher Borland). Test ist nicht gleich Test Einfach einmal einen Lasttest zu machen, ist nicht genug. Sehr oft sind auch die Ziele für den Test nicht klar definiert. Ein wir sehen einmal, wie die Performance so ist ist definitiv zu wenig. Zudem wird beim Lasttesten nicht nur die Performance der Anwendung getestet. Neben Performance und Skalierbarkeit soll auch die Stabilität der Anwendung genauer untersucht werden. Die ordnungsgemäße Funktion der Anwendung muss ebenfalls mitgetestet werden. Ist eine Anwendung unter einer bestimmten Last nicht mehr stabil und liefert z. B. nur leere Seiten zurück, so muss Lasttesttypen und wozu sie verwendet werden Klassischer Lasttest: Überprüft, ob eine Anwendung definierte Performanceund Skalierbarkeitsanforderungen erfüllt. Stresstest: Erhöht die Last auf eine Anwendung so lange, bis diese zusammenbricht. Ziel ist es herauszufinden, wo der Sättigungspunkt der Anwendung liegt. SOAK-Test: Ein sehr lange (bis zu mehreren Tagen) laufender Test, der dazu dient, die Stabilität der Anwendung zu testen und potenzielle Probleme in der Langzeitnutzung der Anwendung zu finden (z. B. Memory Leaks). Baseline-Test: Ziel ist es, eine Grundlage für spätere Performancetests zu gewinnen und herauszufinden, was die optimal mögliche Performance der Anwendung ist. Dieser wird mit einem oder einer sehr geringen Anzahl an Benutzern durchgeführt. javamagazin

4 das im Lasttest erkannt werden. Ansonsten werden die Performancedaten falsch interpretiert. Die Antwortzeiten können zwar in Ordnung sein, nur stimmen die Inhalte nicht. Je nachdem, was man genau testen möchte, unterscheidet man unterschiedliche Arten von Tests. Im Kasten Lasttesttypen und wozu sie verwendet werden wird ein Überblick über die unterschiedlichen Testtypen gegeben und es wird gezeigt, wozu sie verwendet werden. Die Mischung macht s Der schwierigste, wenn auch gleichzeitig wichtigste Teil des Lasttestens ist die richtige Modellierung des Benutzerverhaltens. Hier kommt es darauf an, möglichst realitätsnahe Anwendungsfälle abzubilden. Diese müssen dann zu Szenarien kombiniert werden, die möglichst genau dem echten Verhalten der Benutzer entsprechen. Das gilt auch für die verwendeten Daten. Wenn alle Benutzer auf die gleichen Datensätze zugreifen, sind die getroffenen Aussagen nicht repräsentativ oder grundlegend falsch. Speziell Ressourcenzugriffsprobleme können nur mit einem richtigen Transaktionsmix erkannt werden. Es empfiehlt sich hier, auf Daten aus der Produktion zurückzugreifen. Sie haben diese Daten nicht? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft. Entschleunigung Wichtig ist, in Lasttests mit realistischen Szenarien zu arbeiten. Das bezieht sich auch oder speziell auf das Benutzerverhalten. Neben realistischen Szenarien muss auch mit entsprechenden Thinktimes also Nachdenkzeiten des Benutzers zwischen den Abfragen gearbeitet werden. Gerade bei der Verwendung von kommerziellen Produkten, die auf Basis von virtuellen Benutzern lizensieren, ist man versucht, Last eher durch kürzere Antwortzeiten als durch eine höhere Anzahl an parallelen Benutzern zu realisieren. Man mag diese Feststellung oft unter dem Gesichtspunkt sehen, dass Toolhersteller versuchen, so mehr Lizenzen zu verkaufen. Das stimmt sicherlich, aber die Hauptargumente sind technischer Natur. Grundsätzlich wird die Performance einer Anwendung durch das Benutzerverhalten bestimmt. Eine Anwendung wird auch genau auf ein bestimmtes Benutzerverhalten hin optimiert. Die Anzahl der parallelen Anfragen und Benutzer ist eine wesentliche Kennzahl für das Verhalten der Anwendung. Mehr gleichzeitige Benutzer bedeuten mehr offene Benutzersessions und somit höheren Speicherverbrauch. Zusätzlich wird auch eine höhere Anzahl anderer Ressourcen wie Netzwerkverbindungen benötigt. Eine höhere Anzahl paralleler Abfragen bedeutet andererseits, dass Ressourcen intensiver genutzt werden als normal. So passieren mehr gleichzeitige Datenbankzugriffe oder mehrere Threads wollen gleichzeitig dieselben Ressourcen verwenden. Das Locking-Verhalten der Anwendung ändert sich hier signifikant. Speziell die Konfiguration des Garbage Collectors von Resource Pools (z. B. Datenbank) oder Caches ist in diesem Umfeld nicht möglich. Zudem sind die eigentlichen Performancemetriken auch nur bedingt aussagekräftig. Und jetzt? Das eigentliche Lasttestwerkzeug ist aber nur ein Teil des Werkzeugkastens für effizientes Performancetesten. Obwohl diese Werkzeuge mehr oder weniger ausgereifte Möglichkeiten bieten, um Diagnosedaten zu sammeln, konzentrieren sie sich sehr stark auf die Lastgenerierung. In diesem Zusammenhang spricht man von Blackbox oder Greybox Testing. Hiermit ist zwar gut zu erkennen, ob man Probleme in der Anwendung hat oder nicht, die Problemanalyse wird aber nur bedingt unterstützt. Deshalb werden in modernen Lasttestumgebungen zusätzlich Profiling- und Tracing-Werkzeuge verwendet, die zusätzlich Metriken auf Anwendungsebene wie die Antwortzeiten von Methoden oder Komponenten sammeln. Auch hier gilt, dass man die Qual der Wahl zwischen Open-Source- Werkzeugen mit geringem Funktionsumfang bis hin zu kommerziellen Lösungen für den Test-Center-Einsatz hat. Die wesentlichen Kriterien zur Auswahl geeigneter Lösungen ist einerseits die Lasttauglichkeit und anderseits der Detaillierungsgrad der Information. Klassische Profiler lassen sich oft nur schwer bis gar nicht unter hoher Anwendungslast verwenden. Der Overhead auf die Antwortzeiten ist hier zu hoch, sodass die Performancecharakteristiken der Anwendung zu stark verändert werden. Grundsätzlich gilt, dass man mit produktionstauglichen Werkzeugen besser beraten ist als mit Entwicklungswerkzeugen. Der Detaillierungsgrad der Daten ist das zweite Kriterium. Neben der Anzahl der möglichen Messpunkte bei einem definierten Overhead spielt hier die Messmethode eine wesentliche Rolle. Es kann grundsätzlich zwischen zwei Arten der Performancemessung unterschieden werden. Bei der statistischen Datensammlung werden alle Transaktionen über eine bestimmte Messdauer hinweg zusammengefasst. Spezielle Use Cases und Ausreißer zu untersuchen, ist hier nur schwer möglich, grundsätzliche Performanceprobleme können aber identifiziert werden. Tracing-basierte Ansätze hingegen speichern die Daten unaggregiert. Dadurch ist eine wesentlich genauere Analyse der gesammelten Daten möglich. Im Beispiel werden die Daten beider Ansätze gegenübergestellt. Es ist klar zu erkennen, dass beim statistischen Ansatz sowohl Aufrufreihenfolge als auch Kontextinformation verlorengehen. Bei statistischen Verfahren lassen sich also globale Hotspots gut erkennen, zur Analyse komplexerer Probleme sind diese allerdings nicht geeignet. Performancemanagement in der Produktion Im Unterschied zu funktionellen Anforderungen reicht es im Performanceumfeld nicht aus, diese einmal zu testen und zu erwarten, dass sich diese nicht verändern. Zudem möchte (muss) man bei Produktionsanwendungen überprüfen können, ob diese ordnungsgemäß funktionieren, da operative Prozesse von diesen abhängen. Monitoring Was, wie und warum? Produktions-Monitoring ist für unternehmenskritische Anwendungen unerlässlich. Deshalb sollte es Teil eines Projekts sein. Leider findet man aber heutzutage immer noch viele Anwendungen, die nicht oder nur unzureichend überwacht werden. Genauso wie beim Lasttesten gilt auch beim Monitoring, dass es hier unterschiedliche Arten gibt, 4 javamagazin

5 Abb. 2: Antwortzeiten, CPU-und Speicherverbrauch gehören zu den wesentlichen Systemmetriken die alle speziellen Aufgabenstellungen verfolgen. Im Kasten Monitoring-Arten und wozu sie verwendet werden haben wir die wichtigsten zusammengefasst. Welche Art von Monitoring man für ein konkretes Projekt realisiert, hängt von mehreren Kriterien ab. Zentral ist natürlich die Wichtigkeit der Anwendung oder besser gesagt die Auswirkungen, wenn diese nicht verfügbar ist. Systemmetriken und High-Level-Anwendungsmetriken sollten in jeder Anwendung gemessen werden, da ohne diese keine Problemanalyse möglich ist. Abbildung 2 und 3 zeigen Beispiele für typische, gemessene Anwendungs- und Systemmetriken. Diagnose Diagnose von Anwendungsproblemen wollen wir alle vermeiden das geht aber nicht. Durch entsprechende Maßnahmen im Entwicklungsprozess kann man die Wahrscheinlichkeit von Problemen zwar massiv reduzieren, ganz vermeiden aber nie. Vor Jahren hat eine bekannte österreichische Bank mit dem Slogan Man muss rechtzeitig darauf schauen, dass man es hat, wenn man es braucht geworben. Was für Geld gilt, gilt auch für Diagnosedaten. Problemdiagnose ist umso schwieriger, wenn man keine ausreichenden Daten zur Verfügung hat. Oft ist der erste Schritt bei einem Produktionsproblem, sich zu überlegen, wie man überhaupt die Daten bekommt, um eine Problemanalyse zu beginnen. Manche versuchen das zu umgehen, indem sie einfach raten, woran es liegen könnte. Sollten Sie wie wir zu den 99 % der Menschheit gehören, die keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen, wird diese Performance-Voodoo nicht funktionieren. Eine effiziente Diagnose steht und fällt also mit der Verfügbarkeit von Überwachungsdaten. Trendanalyse Ein wichtiger Teil im Performancemanagement ist das frühzeitige Erkennen von Problemen. Wenn man verschlechternde Performance erkennt, bevor es zu Problemen kommt, kann man im Idealfall vermeiden, dass es für Endbenutzer zu sichtbaren Problemen kommt. Um bei der Trendana- Monitoring-Arten und wozu sie verwendet werden Availability Monitoiring hat das Ziel zu überwachen, ob eine Anwendung überhaupt verfügbar ist. Das kann von einem einfachen Ping bis hin zu einem HTTP oder anderem Serviceaufruf reichen. Performance-(oder SLA-)Monitoring hat das Ziel zu überwachen, ob definierte Antwortzeiten einer Anwendung eingehalten werden. End-User Monitoring überprüft, ob Anwendungsfunktionalitäten verfügbar sind. Das wird mittels synthetischer Transaktionen realisiert, die ähnlich zum Lasttest Endbenutzerverhalten simulieren. System-Monitoring hat die Aufgabe zu überwachen, ob Systemressourcen und -komponenten verfügbar sind. Server-Monitoring hat die Aufgabe, wesentliche Metriken eines Application- Servers zu überwachen. Das sind meist Metriken, die von Servern über JMX bzw. PMI zur Verfügung gestellt werden. Transaktions- oder Anwendungs-Monitoring überwacht einzelne Requests innerhalb des Anwendungsservers. Das dient dazu, um detaillierte Metriken auf Anwendungs- oder Codeebene zu erhalten. javamagazin

6 definitiv zu wenig, um daraus konkrete Schlüsse ziehen zu können. Feedback Produktionsdaten gehören zu den wertvollsten Daten in Hinsicht auf Performance und Skalierbarkeit. Speziell Architekten können daraus wertvolle Informationen zur Verbesserung der Anwendungsarchitektur gewinnen und somit besser Designentscheidungen treffen. Tester können realistischere Szenarien für Lasttests bauen. Beides hat eine positive Auswirkung auf die Stabilität der Anwendung. Sehr oft wird aber genau das in Unternehmen nicht gelebt. Es verursacht aber oft nur minimalen Mehraufwand. Abb. 3: Anwendungsdaten helfen, das interne Verhalten der Anwendung zu verstehen lyse erfolgreich und effizient zu sein, müssen die Daten vorhanden sein, um lösungsorientierte Aussagen treffen zu können. Die 3 Ws Im Wesentlichen muss man folgende Fragen beantworten können: Was passiert mit meiner Anwendung? Dazu benötigt man Performance-Monitoring- Daten wie Antwortzeiten. Im nächsten Schritt müssen wir uns fragen, wie die Umgebung aussieht, d. h. Anzahl der Requests oder Systemverhalten. Dann müssen wir untersuchen, was sich verändert hat. Je mehr Detaildaten wir zur Verfügung haben, desto genauer können wir diese Fragen beantworten. Wichtig ist, dass alle beantwortet werden. Eine Aussage wie die Antwortzeiten der Anwendung sind im letzten Monat um fünf Prozent gestiegen ist Fazit Performancemanagement oder auch Performance-Engineering kann komplex sein. Ähnlich wie bei anderen komplexen Themen und Prozessen empfehlen wir einen pragmatischen Ansatz, den man kontinuierlich verbessert und vor allem in die gelebten Prozesse der Anwendungsentwicklung integriert. Jeder Prozess, jedes Werkzeug ist nutzlos, wenn man es nicht jeden Tag im Projekt einsetzen kann und das Leben des Entwicklers dadurch etwas einfacher wird. Gerade die Automatisierung von Performanceanalyse und auch Performancetests kann hier der entscheidende Faktor sein ansonsten wird das Thema Performance, wie leider sehr oft, dem Alltagsdruck zum Opfer fallen. Alois Reitbauer ist Technology Strategist bei dynatrace-software. In seiner Rolle beeinflusst er aktiv die dynatrace-produktstrategie und unterstützt Topunternehmen bei der Einführung von Performancemanagement- Lösungen. Mirko Novakovic ist Mitgründer der codecentric GmbH. Neben der Geschäftsleitung liegen seine Schwerpunkte im Bereich Performancetuning, Java-EE-Architekturen und Open-Source-Frameworks. Links & Literatur [1] dynatrace: [2] Performancemanagement in Continuous Integration: com/2009/05/04/performance-management-in-continuous-integration/ [3] Micro Focus SilkPerformer: index.asp [4] Apache JMeter: [5] Proxy Sniffer Loadtesting: codecentric GmbH Merscheider Straße Solingen Ansprechpartner: Tim van Baars +49 (0) javamagazin

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

DATENBANK-PERFORMANCE:

DATENBANK-PERFORMANCE: 2.09 Plus CD! Stellenmarkt 64 JavaFX 1.0: Die Finalversion ist da! 12 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt Java-Frameworks Google Guice 1.0 Swordfish Spring Framework

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger

Do 1.1b. KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger Do 1.1b January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich KPI-Monitoring und Performanceengineerings - Widerspruch oder Ergänzung? Klaus-Dieter Jäger KPI-Monitoring und Performanceengineerings

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

"15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?"

15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme? "15 Jahre APM - Wieso haben heutige Projekte immer noch Performance Probleme?" Dienstag, 13. Mai 2014-16:45 bis 17:45 Goldsaal B JAX 2014 Stefan Siegl Stefan.siegl@novatec-gmbh.de NovaTec Consulting GmbH

Mehr

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012

Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen. Stefan Siegl, 17.04.2012 Last- und Performancetest mit freien Werkzeugen Stefan Siegl, 17.04.2012 Über mich Consultant der NovaTec GmbH Performance Engineer Leitung CA Application Performance Management Verantwortlich für Produkte

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte:

Profil. Persönliche Daten: Fachkenntnisse: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Persönliche Daten: Name: Titel: Jahrgang: 1981 Schwerpunkte: Branchen: Ausbildung: Zertifizierungen: Fremdsprachen: Nationalität: Dominikus Gerbl Dipl. Inf. (FH) Funktionaler Test Last- & Performancetest

Mehr

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060

Einführung: Lasttests mit JMeter. Sitestress.eu Jesuitenmauer 24 33098 Paderborn www.sitestress.eu - karl@sitestress.eu - 05251 / 687060 Einführung: Lasttests mit JMeter Agenda Über SITESTRESS.EU Tests planen Warum Lasttests? Testen Was ist JMeter? Ergebnisse analysieren Wie arbeitet JMeter? Beispiel JMeter-GUI Skripte für JMeter über SITESTRESS.EU

Mehr

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel

Performant mit CAPE und der Performance Signatur. 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Performant mit CAPE und der Performance Signatur 10.09. 2015 MMS APM Kay Koedel Agenda Motivation CAPE CAPE Standard Performance Signatur Live Demo Motivation Motivation Performance Management APM befasst

Mehr

Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert

Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert Warum Anwendungen nicht skalieren Wie man Performance- und Skalierbarkeitsprobleme findet und eliminiert Alois Reitbauer, dynatrace Software Mirko Novakovic, codecentric GmbH Agenda Skalierbarkeit Das

Mehr

Sizing von WebForms-Umgebungen

Sizing von WebForms-Umgebungen Sizing von WebForms-Umgebungen Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Seite 1 Agenda Probemdarstellung Grundlegendes Sizing Lasttests zur Validierung Fazit Seite 2 Agenda Probemdarstellung

Mehr

Performance Analyses with inspectit

Performance Analyses with inspectit Performance Analyses with inspectit 23.03.2012 Über uns Beratungsschwerpunkte Performanceanalyse und -optimierung, Application Monitoring, Lastund Performancetests Architekturberatung Java-basierte Anwendungsentwicklung

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.

Wer bin ich. > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre. Copyright 2010, MATHEMA Software GmbH 1 Wer bin ich > Senior Consultant, Architekt und Trainer (MATHEMA Software GmbH) > 25+ Jahre Software > 12+ Jahre Java Enterprise > 7+ Jahre.Net > Schwerpunkte Software

Mehr

Build-Pipeline mit Jenkins

Build-Pipeline mit Jenkins JUG Augsburg 24.10.2013 Seite 1 Wer sind wir? Agiler Architekt und Entwickler Eigenes Produkt mit kompletter Pipeline / CD aktuell: Architekt / Entwickler in einem großen Entwicklungsprojekt im Automotiv

Mehr

Sonderdruck. Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13. Vorhang auf: Scala verändert die Java-Welt 100. der Firma codecentric

Sonderdruck. Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13. Vorhang auf: Scala verändert die Java-Welt 100. der Firma codecentric 4.09 Plus CD! Stellenmarkt 50 Tool-Radar: JavaRebel 13 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de Alle Infos zur CD-Inhalt Web Canoo WebTest 2.6 JBoss Portal 2.7.1 Resin 3.2.1 Apache

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics.

Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Namics. Internet Briefing. Developer Konferenz. Clientseitige Last- & Performancetesting. Jürg Stuker. CEO. Partner. 8. Dezember 2011 Thema 1 Verstehen was zwischen User Agent und Server geschwatzt wird... 8.

Mehr

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht

Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH. 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Nico Orschel AIT GmbH & Co KG Marc Müller 4tecture GmbH 95 Prozent brauchen es, 5 Prozent machen es: Load Testing mit VS leicht gemacht Übersicht Gründe und Zeitpunkt für Lasttests Lasttests on Premise

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015

DevOps in der Praxis. Alexander Pacnik 24.11.2015 DevOps in der Praxis Alexander Pacnik 24.11.2015 Einführung... DevOps Versuch einer Definition Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH 2 Einführung... DevOps Versuch

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

JavaFX. Sonderdruck. Plus CD! der Firma codecentric. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58

JavaFX. Sonderdruck. Plus CD! der Firma codecentric. Java Magazin. Java Architekturen SOA Agile. Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58 12.08 Plus CD! Stellenmarkt 49 Spring Security mit EJB 2x 58 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de CD-Inhalt Jax TV: Session der JAX 2008: Ted Neward: Why the Next Five Years Will

Mehr

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit

Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit Realistische und aussagekräftige Lasttests mit loadit 5. Juli 2012 Jens Müller NovaTec Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Jeddah / Saudi-Arabien

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen

Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen Take a BITe! Lasttest für BI-Anwendungen PPI AG, Rüdiger Bartold 19. Februar 2015 PPI Roadshow BI Agenda Warum Lasttest? Vorüberlegungen, Ausgangssituation Motivation Begriffsklärung Lasttest Grundzüge

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling

Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem. 18.09.2013 Gebhard Ebeling Performance Analyse in einem komplexen Softwaresystem 18.09.2013 Gebhard Ebeling Problemstellung Systemkomplexität Bei der Performance Analyse komplexer Softwaresystemen gibt es viele Einflussfaktoren,

Mehr

Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München

Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München Take a BITe - BI Testing: Lasttests in BI- und DWH-Umgebungen Erik Purwins, Unit Manager BI 22.06.2015 Europäische TDWI-Konferenz, München Agenda Motivation Vorgehensweise Nutzen PPI AG 22.06.2015 Europäische

Mehr

... über OGVIT GmbH & Co. KG

... über OGVIT GmbH & Co. KG Einführung OpenSTA Agenda - über OGVIT - Warum Lasttests - Was ist OpenSTA - Wie arbeitet OpenSTA - Skripte für OpenSTA - OpenSTA Collectors - Tests planen - Testen - Ergebnisse analysieren - Beispiel

Mehr

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS

MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS 072 MO 27. Aug. 2007, 17:00 UHR JAVA FRAMEWORKS TIPPS VON PROFI-GÄRTNERN GEGEN WILDWUCHS Die Flut von Open Source Frameworks ist vergleichbar mit dem Markt von kommerziellen Produkten Es gibt eine Vielzahl

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt

Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln. Markus Schmidt Datenbanküberwachung mit Open Source-Mitteln Markus Schmidt Strategische Beratung Prozesse DB Struktur Zukunftssicherheit Wartung & Support Wartung Aktualisierung Administration Support Oracle Lizenzmanagement

Mehr

Deploy von PHP-Applikationen

Deploy von PHP-Applikationen Deploy von PHP-Applikationen Jan Burkl System Engineer Zend Technologies Wer bin ich? Jan Burkl jan.burkl@zend.com PHP Entwickler seit 2001 Projektarbeit Bei Zend seit 2006 System Engineer Zend Certified

Mehr

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann.

Softwaretests. Werkzeuge zur Automatisierung. Thementag Wer testet, ist feige. Autor: für 24.06.2009. Markus Alvermann. Softwaretests Werkzeuge zur Automatisierung für Thementag Wer testet, ist feige 24.06.2009 Autor: Markus Alvermann Seite 2 / 39 Agenda Motivation Versionsverwaltung Build-Tools Unit-Tests GUI-Tests Continuous

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Oracle Database 10g Diagnostik- und Taskmanagement Diagnostik Management Was passiert in der Datenbank, gibt es Probleme? Möglichst

Mehr

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails:

Anforderungsgetriebene Webentwicklung mit Grails: ne mit Grails: und dem 26.01.2012 und dem Gliederung und dem Projektumfeld Agentur mit weniger als 5 Mitarbeitern Schwerpunkte: mit Typo 3 / PHP ios App-Entwicklung für ipad und iphone und dem Folie 1

Mehr

The Software Quality Challenge

The Software Quality Challenge The Software Quality Challenge Stanislav Michel Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Fehlerbeseitigung Probleme 3. Erfolgreiche Qualitätsstrategien 4. Grundsätze der Softwarequalität

Mehr

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen

Jens Zwer. End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Jens Zwer Applications & Systems Management Solutions End-to-End Monitoring für Web-, SOA- und Oracle Applikationen Mai 2010 Kosten Online-Applikation vs. Nutzen & Kundenzufriedenheit? Entwicklung Test

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM

Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM Stabilisierung von J2EE-Anwendungen durch APM juergen.moors@de.quest.com Agenda Was ist Application Performance Management? Anwendungen Wo liegt das Problem? APM Best Practices APM Was ist APM? Was ist

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition

Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition Performance Report OXID eshop 5.0 Enterprise Edition supported by SysEleven September 2013 OXID esales AG www.oxid-esales.com info@oxid-esales.com 1/14 Copyright Kontakt OXID esales AG www.oxid-esales.com

Mehr

Systemmonitoring unter Linux

Systemmonitoring unter Linux Systemmonitoring unter Linux CPU-Counter B.Sc. Wirtsch.-Inform. Arno Sagawe, 29.06.10 Department of Informatics Scientifics Computing 1 Gliederung Systemmonitoring Protokolle und Dateien für das Systemmonitoring

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp

Agiles Testen. Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden. Entwicklertag 2014. Lars Alvincz, Daniel Knapp Agiles Testen Handwerkszeug zur Prävention von Fehlern und technischen Schulden Entwicklertag 2014 Lars Alvincz, Daniel Knapp 2 Agenda Ziel dieses Vortrags Grundzüge des agilen Testens Voraussetzungen

Mehr

Einreichung zum Call for Papers

Einreichung zum Call for Papers Internet: www.aitag.com Email: info@aitag.com Einreichung zum Call for Papers Kontaktinformationen Sven Hubert AIT AG Leitzstr. 45 70469 Stuttgart Deutschland http://www.aitag.com bzw. http://tfsblog.de

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers

Unit Tests mit Junit 4. Dario Borchers Unit Tests mit Junit 4 Dario Borchers Agenda Warum testgetriebene Entwicklung von Software? - Motivation Was ist testgetriebene Entwicklung? - Prozess der testgetriebenen Entwicklung - Arten von Tests

Mehr

Java Performance Tuning

Java Performance Tuning Seminarunterlage Version: 5.04 Version 5.04 vom 16. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006

Test-Karussell. Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip. Test-Karussell. Folie 1 08. November 2006 Automatisierte Qualitätssicherung im Round-Trip Folie 1 Test und Automatisierung Qualitätssicherung schafft (nur) Transparenz und ist aufwändig und teuer Testen kann die Qualität nicht verbessern 40-50%

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

T3 Testen im Software- Lebenszyklus

T3 Testen im Software- Lebenszyklus T3 Testen im Siemens AG Österreich 2005 All Rights Reserved Institut f. Software Technology, TU-Graz Armin Beer, PSE Support-Center Test AK- 2 1 AK- Definition Test der einzelnen implementierten Komponenten

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

100% Performance für Ihr Unternehmen

100% Performance für Ihr Unternehmen 100% Performance für Ihr Unternehmen TROUBLESHOOTING, PERFORMANCE-TUNING, EXPERTEN-KNOW-HOW. Hohe Performance, Stabilität und Skalierbarkeit von Java-Anwendungen: Dafür steht codecentric Performance Solutions.

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools

Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools Moderne Datenbankentwicklung mit Hilfe von SQL Server Data Tools David Schäfer Vorstellung: HMS Analytical Software Anwendungs-Know-how, u.a. Banken und Versicherungen Pharma- und Medizinprodukte Technologie-Know-how,

Mehr

APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT

APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT APPLICATION PERFORMANCE MANAGEMENT Aus dem akkreditierten Test and Integration Center von T-Systems Multimedia Solutions. KENNEN SIE DIE LEISTUNGSFÄHIGKEIT IHRER IT? Die IT wandelt sich unaufhaltsam zur

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service

Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Grundlagen für den erfolgreichen Einstieg in das Business Process Management SHD Professional Service Der BPM-Regelkreis Im Mittelpunkt dieser Übersicht steht die konkrete Vorgehensweise bei der Einführung

Mehr

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014

Continuous Delivery. Der pragmatische Einstieg. von Eberhard Wolff. 1. Auflage. dpunkt.verlag 2014 Continuous Delivery Der pragmatische Einstieg von Eberhard Wolff 1. Auflage dpunkt.verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 86490 208 6 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment

Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Von Continuous Integration zu Continuous Deployment Manuel Pichler 31. Mai 2010 Über mich Manuel Pichler Jahrgang 1978 Diplom Informatiker Softwarearchitekt Entwickler von: PHP_Depend

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

JavaFX. Sonderdruck. EJB-3.1-Architektur. Embedded-Datenbanken Alles unter einem Dach 86. JBoss ESB Was ist was beim Service Bus?

JavaFX. Sonderdruck. EJB-3.1-Architektur. Embedded-Datenbanken Alles unter einem Dach 86. JBoss ESB Was ist was beim Service Bus? 9.09 Plus CD! Stellenmarkt S. 64 Portlets und JavaServer Faces S. 11 Java Magazin Java Architekturen SOA Agile www.javamagazin.de ALLE INFOS ZUR FRAMEWORKS Spring Framework 3.0 M3 Google Guice GUI-TESTING-TOOLS

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Fallstudie Nagios bei MIT

Fallstudie Nagios bei MIT Fallstudie Nagios bei MIT MAN IT Services GmbH Tobias Mucke Fallstudie Nagios bei MIT 21.09.2006 1 Vorstellung - MAN IT Services GmbH IT Dienstleister für die MAN Gruppe Gründung als eigenständige GmbH

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Qualität bei evolutionärer Entwicklung

Qualität bei evolutionärer Entwicklung Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 3 Qualität bei evolutionärer Entwicklung 2007, 2010 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014

Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Wanna be faster? Performance kann man managen! Application Performance Management, TIC Konferenz 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 26.11.2014 1 Performance? Who

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Auswahl eines Continuous Integrationsservers

Auswahl eines Continuous Integrationsservers Auswahl eines Continuous Integrationsservers Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de Gliederung Einführung Auswahlkriterien Fazit 2 Gliederung

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag)

Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Echtzeitanomalieerkennung für Internetdienste (Abschlussvortrag) Markus Sieber Betreuer: Ali Fessi,

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

Neu: IntelliJ IDEA 8. Welche Neuerungen bietet die Hauptversion in Bezug auf Maven, Subversion

Neu: IntelliJ IDEA 8. Welche Neuerungen bietet die Hauptversion in Bezug auf Maven, Subversion Plus CD! Stellenmarkt 64 3.09 Batch Processing 2.0 Java Magazin Deutschland 7,50 Java Architekturen SOA Agile 67 Österreich 8,60 Schweiz sfr 15,80 www.javamagazin.de CD-Inhalt Java-Frameworks JBoss Seam

Mehr

Echolot Qualitätssicherung mit Sonar

Echolot Qualitätssicherung mit Sonar Echolot Qualitätssicherung mit Sonar Thomas Haug thomas.haug@mathema.de www.mathema.de Motivation Sonar Überblick Demo Fazit Motivation Sonar Überblick Demo Fazit Sometimes the developers manage to maintain

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch. Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0

Inhaltsverzeichnis. Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch. Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0 Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41923-0 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems

Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems Datenbank-basierte Anwendungsentwicklung fürs Web Mit Rapid Application Development zu schnelleren Applikationen Von Michael Ihringer, InterSystems Die Realisierung Datenbank-basierter Web-Anwendungen

Mehr