Inhalt. Infos/Was mich bewegt Bericht Leitungskongress Leipzig Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5. Kinderseite..

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Infos/Was mich bewegt...3+4. Bericht Leitungskongress Leipzig.. 11. Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5. Kinderseite.."

Transkript

1 1

2 Inhalt Infos/Was mich bewegt Bericht Leitungskongress Leipzig.. 11 Aus der Gemeindeleitung / Passionsandachten. 5 Kinderseite.. 6 Compassion-Abend im Jugendkreis 7-9 Einladung Gemeindefreizeit / Info Familiensegelfreizeit Dekanat Oppenh.12 Bericht Teenfreizeit...10 Nachrichten von Freunden 13 Buchempfehlungen.14 Einladung Frauenfrühstück / Open Doors Termine 16 Regelmäßige Veranstaltungen und Termine Bilderseite.19 2

3 Veranstaltungsort Ev. Stadtmission Oppenheim Mainzer Straße Oppenheim Kontakt Was mich bewegt Prediger Hans Jürgen Schmidt Telefon: Kinder- und Jugendreferentin Heike Fetzer Telefon: Internet/Website Bankverbindung Chrischona Gemeinschaftswerk e.v. Ev. Stadtmission Oppenheim IBAN: DE BIC: MVBMDE55 Hans Jürgen Schmidt Alexamenos bleibt treu und gläubig!... Im Jahr 1856 stießen Archäologen bei Ausgrabungen auf dem Hügel Palatin in Rom auf die Reste einer alten, römischen Kadetten-Anstalt, in der einst Sklaven für den Hof des Kaisers ausgebildet wurden. Als man die Gemäuer freilegte, fand man einige Wandkritzeleien. Eines dieser Werke, die wohl mit einem spitzen Gegenstand in den Putz gekritzelt waren, stellte ein Kreuz dar, woran ein menschlicher Körper hängt, der den Kopf eines Esels trägt. Neben diesem eigenartigen gekreuzigten Wesen steht ein Junge, der die Arme wie zum Gebet ausbreitet. Daneben steht der Satz: Alexamenos sebete theon Alexamenos betet (seinen) Gott an! Die Forscher datieren diese Karikatur auf die Zeit von 123 bis 126 n.chr. Eines der frühesten Bilder des Kreuzes,- aber ein Spott-bild. Wie mag diese Zeichnung entstanden sein? Ich stelle mir vor: Eines Tages kommt ein neuer Azubi in diese Sklavenschule. Sein Name ist Alexamenos. Am Abend hebt er im Schlafsaal die Hände auf und spricht sein Gebet. Die anderen stehen um ihn 3

4 herum und fragen: Zu wem betest du denn? Vielleicht zum Jupiter? Oder zur Venus, der Göttin der Liebe? Da beginnt Alexamenos von einem Juden zu erzählen, der Jesus heißt. Er sei gekreuzigt worden, doch... -weiter kommt er gar nicht. Schon gibt es ein brüllendes Gelächter. Zu einem Gekreuzigten betest du? Da kann man doch nur lachen. Schließlich gibt es für den Römer nichts schlimmeres als die Todesstrafe am Kreuz. Zu einem Gekreuzigten beten? Brüllendes Gelächter und am nächsten Morgen die Quittung - in die Wand hineingekratzt, diese Zeichnung: Alexamenos betet seinen Gott an, den Gott mit dem Eselskopf; und wer solch einen Gott anbetet, der muß wohl auch ein Esel sein. Die Antwort des jungen Christen Alexamenos auf die Karikatur des Kreuzes ist auch überliefert entdeckten Forscher in einem anderen Raum auf dem Sockel unter dem Standbild des Kriegsgottes Mars, mit einem Nagel eingeritzt: Alexamenos fidelis - Alexamenos bleibt treu und gläubig! Was für ein wunderbares Zeugnis aus dem Leben dieses Alexamenos. Treue und Glauben kommen nicht von allein. Paulus weist darauf hin, dass der Glaube und auch die Treue aus dem Wort Gottes kommen. Es gibt Dinge, die niemand an meiner Stelle tun kann. Und dazu gehört auch, Zeit mit Gott zu verbringen. Auf Gott hören ist eine Erfahrung aus erster Hand. Wenn Gott um unsere Aufmerksamkeit bittet, will er nicht, Was mich bewegt 4 dass wir einen Stellvertreter schicken; er will dich und mich persönlich zu sich einladen. Er will Zeit mit dir verbringen. Oft überlassen wir es anderen Berufs-christen, Zeit mit Gott zu verbringen. Dann wollen wir von ihren Erfahrungen profitieren. Sie sollen uns berichten, was Gott sagt und wir wollen hören, was sie mit Gott besonderes erlebt haben. Dafür werden sie schließlich bezahlt, oder wir kaufen ihre Bücher. Aber keiner würde von uns seinen Urlaub einem anderen überlassen, nur weil das Planen, Packen und Wegfahren so nervenaufreibend ist. Ich schicke jemanden für mich in den Urlaub. Wenn er zurückkommt, dann lasse ich mir von ihm berichten, wie toll und erholsam diese Tage waren. Hauptsache, ich habe mir allen Stress gespart. - Nein, so handeln wir nicht! Wir wollen das Erlebnis und die Erholung aus erster Hand. Auch Gott möchte, dass wir nicht nur von den Erfahrungen aus zweiter Hand leben. Er lädt uns jeden Tag ein, zur Quelle zu kommen, damit unser Glaube und unsere Treue stark werden. Alexamenos betet seinen Gott an - und bleibt treu und gläubig,- dazu braucht es eine tägliche, geistliche Ordnung im Umgang mit dem Wort Gottes.

5 Die letzten Wochen und Monate waren sehr stark geprägt von der Berufung des neuen Ältestenrates. Im Januar hatte der Berufungsausschuss für die Berufung seine Arbeit aufgenommen. Nach einigen Gesprächen, Austausch und Gebet konnte der Berufungsausschuss in seiner zweiten Sitzung einstimmig für die nächsten fünf Jahre folgende Älteste in die geistliche Leitung der Gemeinde berufen: Markus Bender, Christian Bloch, Cees Heres und Günther Pessara. Wir freuen uns und sind Gott sehr dankbar für die Mitarbeit dieser Personen in der geistlichen Verantwortung der Gemeinde. Aus der Gemeindeleitung Dankbar sind wir aber auch über die Einheit im Berufungsausschuss, die Gott uns geschenkt hat. Das war für uns ein besonderes Erlebnis. Für alle Fürbitte und Begleitung in diesem Prozess möchten wir uns ganz herzlich bedanken und bitten weiterhin um Gebetsunterstützung für die Leitung der Gemeinde, die in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen steht. Hans Jürgen Schmidt Passionsandachten Auch in diesem Jahr werden wir wieder unsere Passionsandachten in der Karwoche abhalten. Diese Andachten laden dazu ein, in besonderer Weise einmal aus dem Alltag für eine knappe Stunde auszusteigen und das Leiden und Sterben Jesu für uns Menschen zu bedenken. Die besinnlichen Texte und Gebete sollen ein Atemholen für die Seele werden. In diesem Jahr geht es um Gegenstände aus den Passionsbibeltexten. Dienstag die kostbare Salbe; Mittwoch die Schürze ; Donnerstag die Nägel Die besinnlichen Betrachtungen beginnen jeweils um Uhr und dauern ca. 40 Minuten. 5

6 Kinderseite Hier ist PLATZ für dich! Hast du es schon gemerkt? Dich gibt es nur 1x auf der ganzen Welt. Gott hat jeden Menschen ganz einzigartig gemacht. Niemand sieht genauso aus wie du, niemand denkt und fühlt und redet genauso wie du. Aber eins hast du mit allen anderen Kindern gemeinsam: Gott kennt dich haargenau, er liebt dich ganz besonders und er ruft dir zu, auch ihn kennen- und lieben zu lernen. Hier ist PLATZ für DICH und deine FREUNDE zum reden und spielen, - zum singen und lachen. und entdecken, was es mit Gott und Jesus auf sich hat. Schatzgräber Jungschar Rock solid Club 8-11 Jahre Jahre freitags von Uhr Kontakt: Sandra Bender mittwochs Uhr Kontakt: Heike Fetzer Tel.: Tel.: und jeden Sonntag ab 10 Uhr ist Kindergottesdienst für alle Kinder von 2-14 Jahren. Wir singen gemeinsam und gehen anschließend in Kleingruppen die nach dem Alter sortiert sind. 6

7 Compassion-Jugendkreis Compassion-Abend beim Jugendkreis 58-Der Film Einer Studie zufolge leben mehr als 400 Mio. Kinder in extremer Armut. Auch bei uns in Deutschland kennen wir Kinderarmut und das ist schlimm genug. Jedoch: Armut in der Dritten Welt bedeutet häufig den täglichen Kampf ums Überleben, Hunger, Krankheit und auch oft genug den frühen Tod. Jährlich sterben 3 Mio. Kinder an Mangelerscheinungen bzw. Unterernährung. Kinderarbeit findet sich vielerorts. In Asien müssen 48 Mio. Kinder täglich schwerste Arbeiten verrichten. Menschen arbeiten dort für einen Hungerlohn, 16 Stunden am Tag und das 7 Tage die Woche. Für uns fast selbstverständlich zu nennende soziale Errungenschaften, wie z.b. Kranken-, Renten-, Pflege-, Arbeitslosen-, Unfallversicherung, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, Mutterschutz, Urlaubsansprüche, Arbeitsschutzregelungen sind dort meist nicht vorhanden. Machen wir uns nichts vor: Wir Europäer können uns sehr gut mit diesem Zustand arrangieren. Die Spielregeln des Marktes werden (noch) vom Westen diktiert. Folgende Bilder helfen mir persönlich zu verstehen, was Gottes Wille ist. Ich nenne es für mich die Jesus-Pipeline. Auf der Welt gibt es sehr viele gut gefüllte Gläser und es gibt sehr viele Gläser, bei denen kaum der Boden bedeckt ist, im Sinne, dass das Existenzminimum eines Menschen nicht einmal erreicht wird. Es gibt einerseits Wohlstand, ja sogar Überfluss und Verschwendung und andererseits Hunger und großer Mangel. Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika das scheint so weit entfernt. Was geht es mich überhaupt an? Warum geben wir von dem, was Jesus uns schenkt, nicht ein klein wenig ab und unterstützen diejenigen, die Not leiden? Was möchte Gott von mir? Er hat sich hierüber sehr präzise und unmissverständlich und auch sehr ausführlich geäußert: Sein Wille ist es, dass wir unseren Nächsten lieben, dass wir die Not - 7

8 Compassion-Jugendkreis anderer Menschen erkennen und mit dazu beitragen, diese Not nicht nur zu lindern, sondern sie zu beseitigen. Gott spricht uns alle an und nicht nur die oberen Zehntausend. Bin ich bereit, die Herausforderungen (z.b. Änderung meines Lebensstils, meines Konsumverhaltens) anzunehmen? Was hält mich davon ab, auf sein Wort bewusst zu hören? Die zentrale Frage, die sich mir dabei stellt, lautet: Vertraue ich Gott wirklich? Vertraue ich ihm, dass er mich gut in seinem Sinne versorgt? Ich meine, wir sollten dankbar auf das schauen, was Gott uns täglich schenkt und dankbar dafür sein, dass er uns dazu befähigt, anderen zu helfen. Sehr froh bin ich darüber, dass Menschen in meiner Gemeinde die Not anderer sehen und praktische Hilfe leisten. Das zeigt die aktuelle Herzschlag- Kampagne aber auch beispielsweise das Engagement für Menschen in Ost- und Südosteuropa, Eritrea, Ägypten, für die Oppenheimer Tafel und für Obdachlose in Mainz. Und ich bin dankbar für die vielen Kinderpatenschaften, die in den letzten Jahren über unsere Partnerorganisation Compassion abgeschlossen wurden. Es sind mittlerweile an die sechzig. In jüngster Zeit kamen Patenschaften eher durch eine Mund-zu-Mund-Propaganda zustande. Aus diesem Grund bitte ich sie herzlich, von ihren positiven Erfahrungen im Zusammenhang mit einer Kinderpatenschaft weiter zu erzählen. Im Jugendkreis haben wir uns gemeinsam den Film 58 angesehen. Verschiedene Menschen auf der Welt wurden von einem Filmteam von Compassion porträtiert; es wurden für uns erschütternde Bilder gezeigt, die eindringlich verdeutlichen, was Armut bedeutet. Auch die Jugendlichen waren sehr bewegt, und es entwickelte sich im Laufe des Abends eine sehr rege Diskussion. Gern kann ich diesen Film Interessenten zur Verfügung stellen er eignet sich auch gut für Hauskreisabende. Es folgt ein Beitrag über diesen Jugendkreisabend. Für Fragen zum Film oder zu Kinderpatenschaften stehe ich gern zur Verfügung (Tel / ). Uli Albrecht Jesaja 58 war das Thema des Compassion-Abends im Jugendkreis. - Brich dem Hungrigen dein Brot. - Durch den Film 58 sollte uns klargemacht werden, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen und für diejenigen dazu sein, die nicht so viel haben. Mir schwirren noch jetzt einige Fragen durch den Kopf. Warum muss eine ganze Familie ihr Leben lang unter schlimmsten Bedingungen im Steinbruch arbeiten und kann trotzdem nicht die Schulden in Höhe von 450 Euro bezahlen, weil die Zinsen so hoch sind? Wer von uns könnte keine 450 Euro aufbringen? Warum würden die New Yorker Jugendlichen alles für die 8

9 Compassion-Jugendkreis Armen tun und wir Reichen denken doch nur an unser Geld und unser Vergnügen? Dabei sagt die Bibel so oft, wie wichtig es ist, für die Armen da zu sein. Was ihr einem von meinen Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan, sagt Jesus. Wenn wir Jesus wirklich von ganzen Herzen dienen wollen, warum fangen wir dann nicht mit dem einfachsten, nämlich unseren Mitmenschen an? Was hindert uns daran, auch mal an die Anderen zu denken? Was gibt es denn besseres als Gottes Segen? Und den bekommen wir ganz bestimmt, wenn wir uns von Gott führen lassen und unseren Mitmenschen helfen... Ein gelungener und wachrüttelnder Abend! Danke. Eva-Maria-Wilk Der Compassion-Abend ist eines von vielen interessanten Themen über die wir gemeinsam nachdenken... wenn du neugierig geworden bist... Herzliche Einladung an DICH auch mal bei uns vorbei zu schauen. Wir treffen uns jeden Donnerstag von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr in den Räumen der Evangelischen Stadtmission. Um Gemeinschaft untereinander aber auch lebendige Gemeinschaft mit Gott zu haben. Wir reden über aktuelle Themen und Fragen, haben aber auch bei Spiel, Action und gemeinsamen Unternehmungen viel Freude miteinander. Für alle ab 16 Jahren herzliche Einladung einfach mal unverbindlich vorbei zu schauen! Bei Fragen wende dich an: Manuel Pessara (Tel.: 0163/ ) oder mich, Heike Fetzer (06133/ ). 9

10 Zum vierten Mal fand dieses Jahr über Fassenacht die mittlerweile schon legendäre Teenkreisfreizeit statt. Vom waren wir mit 19 Teens im Freizeitheim des EC-Freizeitheimes im Modautal untergebracht. Das Thema der Freizeit war: Jesus wer sonst... Jeden morgen hatten wir ein anderes Unterthema mit dem wir uns beschäftigt haben!... kennt dich besser wie du selbst!... rettet dich vor der Sinnlosigkeit!... hält dein Leben in der Hand!... bringt dich in den Himmel! Gemeinsam haben wir uns auf die Spur gemacht, was Gott über uns denkt, für was er uns geschaffen hat und wo wir ihn in unserem Alltag brauchen. Aber auch was Nachfolge bedeutet und wie es im Himmel einmal sein wird. Am Sonntag haben wir zusammen Gottesdienst gefeiert den die Teens von der Musik, dem Anspiel, über die Moderation bis zur Dekoration selbst vorbereitet haben. Zeit für Kreativität, Spiel und Spaß durfte natürlich nicht fehlen. Ob beim Basteln für die Herzschlagkampagne, beim Siedler- Geländespiel, bei der Aufklärung verschiedener Verbrechen von Allertshofen, oder bei der Reise einmal um die Welt. Teenfreizeit Teen-Tour, Fassenachtszeit und Allertshofen mittlerweile schon legendär Bei der großen Kindergeburtstagsparty wurden wir alle in unsere Kindheit zurück versetzt! Topfschlagen, Wett-Ess-und Trinken und verschiedene Stationen mit Kinderspielen. Natürlich gehörte auch ein ordentlicher Kinoabend mit Popcorn dazu. Wir schauen dankbar zurück auf eine sehr gesegnete Zeit mit guten Gesprächen, guter Gemeinschaft, viel Spaß und Freude! Dankbar sind wir für eure Gebete! Legendär war natürlich auch unser Küchenteam von dem wir jeden Tag nach Strich und Faden verwöhnt wurden. Apropos Faden... Ungeklärt bleibt bisher noch die Frage? Wer war die Näherin? Hinweise hierzu nimmt der Teenkreis entgegen! Heike Fetzer

11 Leitungskongress Leipzig Leitungskongress 2014 Zwischenland vom Februar in Leipzig Am Mittwoch ging es los mit der Bahn nach Leipzig ein paar Tage Raus von Zuhaus!, mal wieder Was anderes hören und sehen! so dachte ich, als ich im Zug saß zusammen mit 6 weiteren Teilnehmern und ein Siebter war schon in Leipzig, um sich den Seminartag nicht entgehen zu lassen. Ich gestehe, dass ich ohne konkrete Erwartungen (an Gott) zum Kongress gefahren bin Ich gestehe, dass ich nicht damit gerechnet habe, dass Gott(wieder) direkt zu meinem Herzen reden könnte Ich gestehe dass ich in letzter Zeit mehr aus Pflichtgefühl und Gewohnheit meine Arbeit in der Gemeinde erledigt habe... Ich gestehe, dass ich oft genervt, unwillig und manchmal auch frustriert auf neue Gemeindeideen und -aktionen reagiert habe Ich gestehe, dass es Tage gab, an denen ich mit Gott nicht ein einziges Wort gewechselt habe Und ich STAUNE Ich bin mit meinen Gefühlen nicht alleine Ich staune, dass Gott es noch kann und will - mich ansprechen, mein Herz berühren, meine Leidenschaft entfachen Überhaupt wir haben viel darüber gehört und erfahren, dass die Leidenschaft unser Motor sein sollte! Wo liegt meine Leidenschaft? Wofür schlägt mein Herz? Womit beschäftigen sich meine Gedanken am häufigsten? Einen praktischen Tipp für jeden Tag habe ich mir mit nach Hause genommen: Seit Neuestem steht in unserem Wohnzimmer mein Lieblingsschaukelstuhl. Ich setzte mich jeden Tag für ca. 15 min dort hinein, mit meiner Bibel, den Losungen und einem Tagebuch und dann höre ich zu, rede mit IHM und lasse mich für den Tag ausrüsten und auch aufrichten, damit ich mit Leidenschaft und Freude meinen Weg mit Gott gehen kann. Natürlich gab es auf dem Kongress noch viele andere Eindrücke, Impulse und Ermutigendes WEN es interessiert: Die Vorträge gibt es auf DVD zum (kostenlosen) Ausleihen. Fragt einfach bei Hans-Jürgen Schmidt nach! 11 Simone Rohwedder

12 Herzschlag Entdecke den gemeinsamen Puls Wir freuen uns als Gemeinde auf die Zeit guter Begegnung, Gemeinschaft und Erholung während der Gemeindefreizeit vom bis , die uns schon fast traditionell wieder nach Maria- Einsiedel in der Nähe von Gernsheim führt. Wir haben für ca. 100 Personen Unterkünfte reserviert und sind auf die Zeit miteinander gespannt. Neben Bibelarbeiten, Spaß und Spiel werden wir auch dieses Jahr wieder viel Zeit für Gespräche und Gemeinschaft haben. Wir wäre es mit einem Spaziergang durch das Ried oder ein wenig Sport in der unmittelbaren Umgebung? Als Referent konnten wir für dieses Jahr René Winkler, den Direktor unserer Pilgermission St. Chrischona, gewinnen. Gemeindefreizeit Die Evangelische Familienbildung im Dekanat Oppenheim bietet an: Segeln auf dem Großsegler Emmalis im Watten- und Ijsselmeer in Holland vom 3. bis 10. August 2014 ab Harlingen/ Hafen Der komplette Flyer liegt für Interessierte in der Stadtmission vor dem Ausgang aus 12 Besonderes Highlight: Wir stehen im Kontakt mit dem Campus der Pilgermission St. Chrischona und hoffen, dass ein paar Studenten unsere Freizeit begleiten. Es warten wieder besondere Tage auf uns. Wir wünschen uns, dass diese Zeit auch in diesem Jahr die Gemeinschaft mit Gott und untereinander stärkt. Wir möchten für alle Altersgruppen ein interessantes Programm bieten und freuen uns, wenn Ihr Euch aktiv daran beteiligt. Bitte sprecht das Vorbereitungsteam einfach an oder tragt einen Vermerk auf der Anmeldung ein. Wir beten für eine von Gott reich gesegnete Zeit. Peter Bloch, Uwe Zentel und Markus Bender

13 Liebe Brüder und Schwestern, Nachricht von Freunden 13 wir möchten Euch gerne mitteilen, dass wir inzwischen gut in Lörrach angekommen sind. Wir danken für Eure Gebete und Unterstützung dabei. Unserer ganz besonderer Dank gilt hier unserer treuen Bärbel! Als Ihr uns ausgesandt habt, sprach Günther Pessara davon, dass es wichtig sei, das Sicherungsseil immer neu anzuknüpfen (dann fällt man nicht so tief, falls man mal herunterfällt!): Nun, wir haben neu anknüpfen können in der fcg Lörrach, einer Pfingstgemeinde. Martina, Yannick und Lisanne haben dort Anschluss bei den Pfadfindern, den Royal Rangern gefunden. Frederik und Jonas treffen sich regelmäßig mit den Jugendlichen im "Pow-ER-Point". Martina und ich gehen zu einem Hauskreis und fühlen uns sehr wohl. Jonas darf sein musikalisches Talent in einem Lobpreisteam für Anfänger ausleben. Er hat zu Weihnachten zwei Congas bekommen, er macht das ganz prima und spielt einmal im Monat im Gottesdienst mit. Martina macht die Arbeit im katholischen Kindergarten sehr viel Freude. Dort kann sie den Kindern ihren Glauben weitergeben. Ich arbeite formal noch in Mörfelden, deshalb bin ich einmal monatlich noch in im Rhein-Main-Gebiet. Inzwischen darf ich aber regulär über Internet von zu Hause aus arbeiten. Das genieße ich sehr. Dadurch bekomme ich mehr mit, was in der Familie passiert und kann für sie da sein. Die "Kinder" sind ja schon groß und können ganz gut damit umgehen, dass Papa zwar zu Hause ist, aber nur begrenzt zur Verfügung steht. Für ein kurzes Gespräch zwischendrin findet sich aber immer eine Gelegenheit. Wir denken noch oft an Euch. Fühlt Euch eingeladen, wenn Ihr einmal im Südbadischen unterwegs seid! Herzliche Grüße Eure Bollhöfers Grüße aus dem Norden... Nachdem wir, Gudrun und Wighard, in unserem neuen zu Hause in der leeren und eisigen Wohnung angekommen waren, dürfen wir jetzt nach der vielen Arbeit, Mühe und Aufregung mit Jochen Klepper sagen: "*Der du die Zeit in Händen hast, Herr, nimm auch dieser Tage Last und wandle sie in Segen."* Wir grüßen unsere nach über 16 Jahren Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit und lieb gewordene Stami-Gemeinde und beten: *Dass das Werk Eurer aller Hände weiterhin gesegnet sei! * Auch wir stellen uns hier unter Gottes Schutz und in seinen Frieden, um wieder in seiner Ortsgemeinde hier wirken zu dürfen, dass das Licht "SEINER Liebe" durch uns erstrahlen möge. Wir freuen uns über jeden Gruß von jedem Einzelnen von Euch! Gudrun und Wighard Kummerfeldt, Falkenbergstr. 190a, Norderstedt.<<

14 Den Kreuzweg gehen Buchempfehlungen Sieben Betrachtungen zu Bibelworten laden dazu ein, das Leiden und Sterben Christi nicht nur intellektuell, sondern auch mit dem Herzen zu begreifen und nachzuvollziehen - Wege, die wegführen vom kalten, sachlichen Verstand, hin zu Mitgefühl, Mitleid und Liebe - Wege also, die auch die Sinne mit einschließen. Der evangelische Verfasser verbindet die Betrachtungen zu Worten aus dem AT und NT mit der Tradition der katholischen Kreuzweg-Andachten und ihrer Bildwelt. Preis: 3,90 Das Herz eines Nachfolgers In jedem von uns kämpfen viele Götter um den Thron unseres Herzens. Dabei steht viel auf dem Spiel. Denn wer dort den Ton angibt, der bestimmt letztlich auch über unser Leben. Kyle Idleman wirft einen Blick auf die unterschiedlichsten Bereiche unseres Lebens und zeigt mithilfe von vielen Beispielen aus dem Alltag, wie falsche Götter um unsere Herzen kämpfen. Und was wir tun können, um unsere Freiheit zurückzuerobern und echte Nachfolger Jesu zu werden. Preis: 15,99 Alle Artikel am Büchertisch erhältlich oder kurzfristig zu besorgen!!! (Gerne werden Bestellungen auch telefonisch bei Katja Zentel entgegengenommen) 14

15 Frauenfrühstück / OpenDoors Einladung zum Frauenfrühstück am in der Ev. Stadtmission in Oppenheim. Referentin ist Irmgard Andree Jahrgang Sie ist verheiratet und wohnt mit ihrem Mann in Meckenheim/Pfalz. 5 Kinder hat sie großgezogen und freut sich jetzt über 9 Enkelkinder. Als Gebietsleiterin der Stiftung Marburger Medien arbeitet sie und ist Referentin für Frauenfrühstückstreffen. Thema: Strickwerk Lebenswerk Gott wird dich niemals fallen lassen Die Kosten für das Frühstück betragen 6,00. Es gibt eine Kinderbetreuung. Wir bitten um Anmeldung auch der Kinder bis bei Stadtmission Oppenheim Tel: 06133/ 2634 oder Connie Starck Tel: 06733/ 7141 Constanze Krämer Open Doors News (Open Doors) Die Christen im Norden Nigerias klagen um ihre getöteten Männer, Frauen und Kinder. Sie beten, sie weinen. Nicht wenige fasten. In den ersten acht Wochen dieses Jahres hat die Islamistengruppierung Boko Haram zahlreiche grausame Anschläge auf Kirchen, Schulen, Dörfer und einzelne Familien verübt, mit weit mehr als 400 Ermordeten, die meisten davon Christen. Ein junger Mann, der bei einem Überfall auf eine Schule Ende Februar entkommen konnte, berichtet: "Ich habe mich versteckt und gebetet. Als einige Angreifer ganz dicht an meinem Versteck vorbeigingen, rechnete ich mich auch selbst zu den Toten. Aber Gott hat mein Leben gerettet." Unser Gebet vermag viel, wenn es ernstlich gemeint ist Auch der Apostel Paulus und seine Begleiter wurden aus Todesgefahr errettet (vgl. 2. Korinther 1:8-11). Entscheidend dafür waren die Gebete der Christen: "Ihr solltet wissen, dass wir in der Provinz Asia Schweres erdulden mussten. Wir hatten schon mit dem Leben abgeschlossen. Unser Tod schien unausweichlich. Aber Gott hat uns vor dem Tod gerettet und wird es auch in Zukunft tun. Wir vertrauen fest darauf, dass er uns immer wieder aus Todesgefahr befreit. Denn auch ihr betet ja für uns." Beten heißt, Gottes Hilfe zu erbitten und seine Hilfe in eine Situation hineinzubringen. Nicht beten heißt, Gottes Hilfe denen vorzuenthalten, die sie benötigen. "Wir vertrauen auf Gott" So bitten unsere Glaubensgeschwister in Nigeria um unser Gebet. "Die Armee war auffällig abwesend", berichtet der Leiter einer Kirche, der aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt wird, gegenüber Open Doors. "Es ist lebensgefährlich, selbst von einem Ort zum nächsten zu fahren. Die Angriffe geschehen beinahe täglich. Wir fühlen uns im Stich gelassen. Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Gott." Bitte beten Sie für die Christen im Norden Nigerias. 15

16 50 Plus 50 Plus Treffpunkt: Treff Stadtmission Oppenheim, Mainzer-Straße 7 Tel: 06133/2634 Von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr Termine Donnerstag, Thema: Stationen der Passion Jesu mit Bildern von Paula Jordan K.-H. Wilhelm Donnerstag, Thema: Josef-Geschichte mit Bildern von Paula Jordan K.-H. Wilhelm Donnerstag, Thema: Bericht und Bilder vom Arbeitseinsatz in Ägypten Klaus Strub Donnerstag, Thema: Der Fährmann H.J.Schmidt Wir vom 50-plus-Team gestalten alle 14 Tage ein Treffen. Neben einem Plausch bei Kaffee und Kuchen bieten wir ein Thema an. Gäste sind herzlich willkommen! 16

17 Termine Regelmäßige Veranstaltungen Dienstag Missions-Gebetskreis (1. Di im Monat) 10:00 Uhr Mittwoch Teenkreis (12-15 Jahre) 18:00 Uhr Donnerstag Jugendkreis (ab 16 Jahre) 19:00 Uhr Freitag Jungschar Schatzgräber (ca Jahre) 16:00 Uhr Sonntag Gottesdienst 10:00 Uhr Sonntag Kindergottesdienst 10:00 Uhr Sonntag Gebetsgottesdienst Connected 20:00 Uhr Besondere Veranstaltungen und Ereignisse Frauenfrühstück Passionsandachten 20h Karfreitagsgottesdienst 10h Lobpreis- Osterfrühstück 8:30h OpenDoors -Gottesdienst Gemeindefreizeit Maria Einsiedeln Gottesdienst Wäldcheskerb 10.30h Gottesdienste Herzschlag 6 beherzt Den Himmel auf Erden (Cees Heres)(m.Abendmahl) (G.Fitting) Was ist ein Christ? er sitzt zur Rechten Gottes Karfreitag 10h erlöst (G.Fitting) Gemeindefreizeit (mit Abendmahl) Ostern Auferstanden Gottesdienst Wäldcheskerb 10.30h die Kraft der Auferstehung die Frucht des Heiligen Geistes (K.Strub) Wie wird es wohl im Himmel sein? (mit Abendmahl) OpenDoors -godi Leben im Geist (G.Fitting) o Gott hilf mir... 17

18 Hauskreise Montag, 20 Uhr In Nackenheim Kontakt: Ehepaar Bloch Tel.: 06133/ Montag, 20 Uhr In Nierstein Kontakt: Uwe Zentel Tel.: 06133/ Freitag 20 Uhr wechselnd in Dolgesheim/Weinolsheim/Hahnheim/Selzen Kontakt: Christina Albrecht Tel.: 06733/ Mittwoch, 19:30 Uhr, 14-tägig In Nierstein Kontakt: Bernhard Sander Tel.: 06133/60172 T Donnerstag, 19 Uhr Jugendkreis in Oppenheim Kontakt: Judith Wilk Tel.: 06249/ Dienstag, 20 Uhr In Dexheim Kontakt: Simone Rohwedder Tel.: 06133/ Dienstag, 20:00 Uhr In Oppenheim Kontakt: Andrea Dittenberger Tel.: 06133/70591 Dienstag, 20 Uhr In Guntersblum Kontakt: Frank Kohlmann Tel.: 06249/ Dienstag, 20 Uhr In Nierstein Kontakt: Familie Bender Tel.: 06733/ Freitag, 20 Uhr in Guntersblum Kontakt: Hiltrud Bloch Tel.: 06249/8479 Bibelstunden Nierstein Gemeinschaftshaus Sonntag, Uhr Langgasse 18 Mommenheim Bei Maria Leib Donnerstag, Uhr (14-tägig) Gaustrasse 38 Uelversheim / Irma Walldorf Donnerstag, Uhr (14-tägig) Dolgesheim Oppenheimer Weg Uelversheim 18

19 Herzschlaggottesdienst, Teenfreizeit, Silvesterfreizeit 19

20 sion St. Chri sch ona, in CH Bettingen bei Ba- sch ona Ge mei nsc haft swe rkes e.v. (CG W) in Gie ßen, des deu tsch en Zwe Die Evangelische Stadtmission Oppenheim ist Teil des Chrischona Gemeinschaftswerkes e.v. (CGW) in Gießen, des deutschen Zweiges des Verbandes Pil- iges des germission St. Chrischona, in CH Bettingen bei Basel. Hier befindet sich auch das Ver Theologische Seminar St. Chrischona (TSC). Am TSC werden junge Menschen für ban des die vielfältigen Aufgaben der Gemeindearbeit, des Missionsdienstes, für den Religionsunterricht und die Diakonie ausgebildet. Pilger Das CGW arbeitet als ein freies Werk innerhalb der evangelischen Kirche und mis darüber hinaus und ist Mitglied im Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband, dem Dachverband der Gemeinschaftsbewegung in Deutschland. Gemeindeleitung Markus Bender, / Gottesdienste Cees Heres, / Lobpreisteam Christian Bloch, 06133/ Kinderarbeit Simone Rohwedder,06133 / Jugendarbeit Heike Fetzer, / Frauenarbeit Connie Stark, / Bau Thomas Kern, / Gemeindebrief Manuel Pessara, Hauskreise Öffentlichkeitsarbeit Katja Zentel, / Kinderpatenschaften Uli Albrecht, 06733/ Schaukastengestaltung Christine Dehmel, 06249/8905

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31

Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31 Dann betrachtete Gott alles, was er gemacht hatte und es war sehr gut. 1. Mose 1, 31 April - Juni 2015 Inhalt Infos/Was mich bewegt.......3+4 Michael Stahl- Stark gegen Gewalt..5+6 Frauenfrühstück.6 Filmgottesdienst

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Oktober - Dezember 2010. Gemeindebrief

Oktober - Dezember 2010. Gemeindebrief Oktober - Dezember 2010 Gemeindebrief Was mich bewegt Inhalt "Was mich bewegt Reach (Rhein)hessen "Finanzen "Gemeinde live "Mein Herz in Afrika "Kinderfreizeit "Gedanken von G. Geben Veranstaltungsort

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr