Rationelle Energieanwendung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rationelle Energieanwendung"

Transkript

1 Energiewirtschaftliche Aspekte der Energietechnik I 3. Vorlesung Rationelle Energieanwendung g Prof. Dr.-Ing. Harald Bradke Universität Kassel 1

2 Energieeffizienz -Politik Hemmnisse Energiesteuer, Umweltauflagen Nicht ih internalisierte externe Kosten technischer Fortschritt FuE Erwartungspotenzial für (t) ökonomisches REN-Potenzial (einzelwirtschaftlich) für (t) volkswirtschaftliches REN-Potenzial für (t) technisches Potenzial für (t) theoretisches Potenzial??? Potenziale Rationeller Energie-Nutzung 2

3 3

4 World abatement of of energy-related CO 2 emissions in the 450 Scenario IEA World Energy Outlook

5 Wirtschaftliche Entwicklung und Energienachfrage g in ausgewählten Länder 2008 und der energiewirtschaftliche Kurs Deutschlands von 1950 bis 2050 Quelle: [BMWi, 2011]

6 Vergleichbare Umsatzsteigerungen bei verschiedenen Umsatzrenditen im Gegensatz zur möglichen Kosteneinsparung durch Energieeffizienz Bei einer entspricht eine einer Umsatzsteigerung g Umsatzrendite von Reduzierung der von Energiekosten um 2% /a /a 5 % /a /a Branchen 10 % /a /a Umsatzrendite Glas, Keramik, Kunststoffwaren 2 3 % Fahrzeugbau, Elektrotechnik 5 6 % Metallerzeugung, Maschinenbau % Chemische Industrie %

7 Quelle: Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung 7

8

9

10 kwh/m2a 70 Endenergiebedarf Bürogebäude 60 Optimiert i t Standard EnEV Heizung Kühlung Lüftung Beleuchtung Warmwasser, Aufzug "Optimiert": Bestes gemessenes Gebäude im Rahmen des BMWi-Forschungsprojekts "Energieoptimiertes Bauen" mit 12 Gebäuden 10

11 11

12 Nichtenergetische begleitende Zusatznutzen + Lärmschutz + Behaglichkeit + Luftqualität + Luftfeuchtigkeit + Nutzflächen + Wohnungswirtschaft + Sicherheit Geringere Mietzinsreduktion (Aussenlärm) Höhere Oberflächentemperaturen: Fenster u. Innenwänden (19 C statt 16 C) Zugfreie Räume Frische Luft, weniger Gerüche, geringere Indoorbelastung, Pollen Geringere Risiken für Bauschäden Dachraum, einspringende Balkone => zusätzlicher Wohnraum Weniger Leerstände, höhere Bonität, geringere Zinsen 12 Geschl. Fenster ->geringere Einbruchsgefahr

13 Struktur des Energiebedarfs in der Industrie Brennstoffe Strom PJ Prozesswärme e Raumwärme Mechanische e Energie e Beleuchtung, eeuc IuK 13

14 Hauptursachen für unnötig hohen Energieverbrauch in den Betrieben Energieverbrauch schlechte Betriebsführung schlechte Auslastung oder Dimensionierung mangelhafte Planung, veraltete Technik wirtschaftlich in bestehendem Werk wirtschaftlich möglich auf der grünen Wiese 14

15 Umsatzrendite in der Industrie ca. 1,5 bis 3 % Bei einer Umsatzrendite muss eine Änderung der Energiekosten um durch eine Umsatzsteigerung g von von 2 % /a /a 3 % /a /a ausgeglichen werden. 15

16 10 Energie ekosten-umsa atzzahl (%) Betriebswerte Mittelwert Mittelwert der Besten befragte Betriebe aus der Gießereiindustrie 16

17 17

18 Senkung des Nutzenergiebedarfs Verbesserte Wärmedämmung von thermischen Anlagen, Rohren und Gebäuden Übergang auf energiesparende Produktionsverfahren, z. B. o o o o o mechanisches statt thermisches Trocknen Schmieden statt Gießen Kleben statt Schweißen Elektroantrieb statt Druckluftantrieb Verdampfen bei Vakuum Prozeßoptimierung, z. B. Pinch-Methode Energieoptimierte Materialauswahl (Sekundärrohstoffe) Räume hell streichen 18

19 Verbesserung der Nutzungsgrade Steuerungs- und Regeltechnik Senkung von Verlusten im Prozess Volle Auslastung der Anlagen Kontinuierlicher Betrieb von Anlagen zur Vermeidung häufigen Anfahrens Kraft-Wärme-Kopplung Kopplung Verfahrenstechnische Maßnahmen Energiesparende Beleuchtung 19

20 Vermeiden von unnötigem Energieverbrauch Leerlauf von energietechnischen Einrichtungen Ungenügende Auslastung Angstzuschläge, z. B. Überdimensionierung, absichtlich zu hohe Ofentemperaturen Überheizen von Räumen und Werkhallen Regeln der Temperatur durch Öffnen der Fenster Ungünstige Arbeitsabläufe und -planung Beleuchtung nicht genutzter Räume Beleuchtung bei genügend Tageslicht Zu starke Klimatisierung Druckluft zum Reinigen 20

21 Wärmerückgewinnung Nutzung im selben Prozeß (Rückführung) Nutzung an anderer Stelle im Betrieb Abgabe von Wärme an Dritte Techniken zur Abwärmenutzung Rekuperative Wärmeübertragung Regenerative Wärmeübertragung Kompressionswärmepumpe Absorptionswärmepumpe Brüdenverdichtung ORC-Prozeß (Organic - Rankine - Cycle) 21

22 Neue energieeffiziente industrielle Fertigungsverfahren Sauerstoff für Hochtemperatur-Verbrennungsprozesse Trocknungs- und Trennverfahren (Membrantechniken, Extraktion oder Absorption) Katalysatoren, Enzyme, biotechnologische Prozesse Änderung der Fertigungsverfahren (kleben statt löten, schweißen o- der nieten, spanlose anstelle spanabhebender Fertigungsverfahren) Drehzahlvariable hl Antriebssysteme; t automatisch ti Abschaltung Bewegte Maschinen- und Anlagenteile werden leichter Recyclingraten energieintensiver Abfallstoffe werden erhöht Vor- oder nachgelagerte Verfahrensschritte werden überflüssig 22

23 SEC (GJ/t) as a function of production (company: ): Cement 6 5 SEC in GJ/t monthly SEC, (GJ/t) Linear (monthly SEC, (GJ/t)) Monthly production in tonnes Capacity use and SEC Cement company in Thailand 23

24 24

25 Effizienzsteigerung i i an Industrieöfen W irkung gsgrad (%) heute Aggregiertes Einsparpotenzial Moderne Brennersysteme optimierte Prozessleittechnik 1 verstärkte Abwärmenutzung verbesserte Wärmedämmung 25

26 Stromverbrauchsanteile in der Industrie (EU) Pumpen 30% Ventilatoren 15% Luftkompressoren 10% Elektromotoren und -anwendungen 70% = 620 TWh Andere Anwendungen: Mischen, Rühren, Transportieren: 30% Kältemaschinen 15% 26

27 Einsparmöglichkeiten bei Antrieben Maßnahmen Einspar- potenzial Systeminstallation oder Erneuerung energieeffiziente Motoren (EEM) 2-8 % korrekte Dimensionierung 1-3 % energieeffiziente Motorreparatur 0,5-2% Antriebe mit veränderlicher Drehzahl % Getriebe/Untersetzungsgetriebe hoher Effizienz 2-10 % Qualität der Stromversorgung 053% 0,5-3 Systembetrieb und Wartung Schmierung, Einstellung und Feinabstimmung 15%

28 Elektrische Antriebe Ca. 2/3 des Strombedarfs in der Fertigung werden für Antriebe benötigt Wirtschaftliches Stromeinsparpotential 10 bis 40 % (nur im Gesamtsystem erreichbar) Kompetente, regelmäßige Wartung Vermeiden von Leerlauf Bei Dauerbetrieb: Wirkungsgrad des Motors Vermeidung von Blindleistungsverlusten Vermeidung von Überdimensionierungen Drehzahlregelbare Antriebe Vermeidung/Verminderung von Verlusten bei der Antriebsmaschine 28

29 EFF1 und EFF2 Motoren EFF 1 EFF2 29

30 Wirkungsgrade unterschiedlicher Typen von Elektromotoren 30

31 Wirkungsgrad und Effizienzklassen von Elektromotoren Seit 1999 freiwillige Kennzeichnung von Elektromotoren in Europa unterstützt durch CEMEP* und EU-Kommission Gilt für Drehstrom-Asynchronmotoren mit 2 und 4 Polen und einer Leistung zwischen 1,1 und 90 kw IEC (Internationale Elektrotechnik Kommission) schlägt internationale Harmonisierung der Effizienzklassen vor (IEC Ed. 1 Efficiency Classes): IE4 "Super Premium" Motoren IE3 "Premium Motoren" IE2 "Hohe Effizienz" Motoren (=EFF1) IE1 "Standard" Motoren (=EFF2) *CEMEP=European Committee of Manufacturers of Electrical Machines and Power Electronics 31

32 Kosteneinsparpotential (Beispiel: 45 kw Motor) Betriebsstunden [h/a] Standard Motor Jährliche Energiekosten Mittlerer Wirkungsgrad: 91% [EURO] Preis: 1350 Euro Jährliche Energiekosten / Preis 3,3 6,6 13,2 Hoch Effizienz Motor, HEM Jährliche Energiekosten Mittlerer Wirkungsgrad: 94% [EURO] Preis: 1690 Euro Jährliche Energiekosten / Preis 2,5 5,0 10,0 Preisdifferenz 340 Euro (ca. 25 %) Differenz der jährlichen Energiekosten Einfache Amortisationszeit (HEM vs. Standard) 2,4 1,2 0,6 32

33 Lebenszykluskosten von motorisch betriebenen Systemen 14% 5% Energiekosten Investitionskosten Wartungskosten Beispiel Druckluftkompressor Leistung 110 kw Lebensdauer 15 a Betriebsstunden 4000 h/a 81% Energiepreis 6 ct/kwh Viele Maßnahmen sind hochrentabel, weil die Energiekosten 80 bis 95 % der Lebenszykluskosten ausmachen. 33

34 Beispiel Druckluft: Mehr als 30% Effizienz zu interner Verzinsung von 30-40% Energieeinsparmaßnahme Anwend- Effizienz- Gesamt- barkeit % gewinn (%) Potenzial Neuanlagen oder Ersatzinvestitionen (%) ter für Dateinamen Platzhal Verbesserte Antriebe (hocheffiziente Motoren, HEM) ,5 Verbesserte Antriebe (drehzahlvariable Antriebe, ASD) ,8 Technische Optimierung des Kompressors ,1 Einsatz effizienter und übergeordneter Steuerungen Wärmerückgewinnung für Nutzung in anderen Funktionen ,0 Verbesserte Druckluftaufbereitung, ,5 Kühlung, Trocknung, Filterung Gesamtanlagenauslegung inkl. Mehrdruckanlagen ,5 Verminderung der Druckverluste im Verteilsystem ,5 Optimierung von Druckluftgeräten ,0 Anlagenbetrieb und Instandhaltung Verminderung der Leckageverluste ,0 Häufigerer Filterwechsel ,8 Summe 32,9 Folie 34 34

35 Zusammenhang zwischen Stromverbrauch und Einsparpotential Ermitt teltes Einspa arpotential Stromverbrauch für die Drucklufterzeugung [MWh/a] Quelle: Fraunhofer ISI, Karlsruhe, November

36 Leckageverluste Lochdurch- h Luftverlust t messer (bei 6 bar) Energieverlust mm l/s kw EURO ,2 03 0, ,1 3, ,9 8, ,8 33, ) Annahme:8760 h/a, Strompreis: 0,10 cent/kwh Leckagen erkennen durch - Geräuschentwicklung - Leckspray - Ultraschall Im letzten Drittel der Druckluftverteilung entstehen die meisten Leckagen 36

37 Sparen mit System Druckluftbedarf minimieren Druckluftbereitstellung optimieren Energierückgewinnung maximieren

38 Druckluft Kompressor Verbraucher Verteilung Kompressor Steuerung Speicherbehälter Aufbereitung - Trockner - Filter - Kondensattechnik

39 Energieeinsparpotentiale Antrieb, Kompressor Druckluftaufbereitung Druckluftnetz Maschinen, Werk- zeuge, Transport Der Energieverbrauch einer Druckluftanlage hängt nicht allein von der Effizienz des Kompressors, sondern insbesondere vom Zusammenspiel und der Effizienz aller Komponenten der Druckluftanlage ab. Der Gesamtwirkungsgrad ergibt sich aus dem Produkt der Teilwirkungsgrade und kann nie größer als der Wirkungsgrad g der schlechtesten Komponente sein.

40 Energetische Verluste in einer Druckluftanlage

41 Wärmerückgewinnung durch Warmluftnutzung Abluft im Sommer Heizluft bei Wärmebedarf Frischluft Zuluft im Winter

42 Fünffacher Druckluftbedarf für gleiche Funktion 42

43 Energieausbeute Druckluftantriebe 1Nm 3 pro Minute DL mit 6 bar ü ohne Berücksichtigung g der Leckagen u. Druckverluste Bohrmaschine ca. 0,8kW Welle Kompressor ca. 7kW 9:1 7kW el 43

44 Allgemeine Feststellungen Leerlaufzeit der Kompressoren zwischen 20 und 50 % Leckageraten typischerweise in Bereich von 20 bis 50 % Belüftung des Kompressorenraum meist ungenügend Leitungsquerschnitte der Verteilung meist zu klein Unklare Einheiten in den Bereichen Volumenstrom Norm- vs. Normalkubikmeter und Druck (bar absolut oder bar überdruck) Nur wenige Betreiber und nur wenige Anbieter verstehen die Systemzusammenhänge 44

45 Einsparmöglichkeiten bei Pumpensystemen Maßnahme Einsparpotential [%-Punkte] Reduzierung Oberflächenrauhigkeiten 10 % Reduzierung interner Leckströme (Spaltverluste) 6 % Geometrieoptimierung von Laufrädern 3% Maßnahme Energieeinsparpotential Sys- tem (EEP) i Marktdurchdringung (MDD) i Wirkungsgradfaktor (1 - EEP*MDD) i Drehzahlregelung 70 % 20 % 86,0 % Pumpe Betriebszeiten 10 % 15 % 98,5 % HEM 4 % 40 % 98,4 % Pumpen- Systemauslegung 15 % 4 % 99,4 % Reduzierte Druckverluste im 8 % 15 % 98,8 % system Leitungssystem Energie Einsparpotential 18,1 % 45

46 Pumpensysteme mehr als nur eine Pumpe Konventionelles Pumpensystem Gesamteffizienz = 31% Standardmotor Effizienz = 90% Anschluss Effizienz = 98% Drossel Effizienz = 66% Rohrnetz Effizienz = 69% Energie-Input 100 Energie-Output 31 Pumpe Effizienz = 77% Energieeffizientes Pumpensystem Gesamteffizienz = 72% hocheffizienter Motor Effizienz = 95% Anschluss Effizienz = 99% Rohrnetz mit geringerer Reibung Effizienz = 90% Energie-Input 43 drehzahlvariabler Antrieb Effizienz = 96% verbesserte Pumpe Effizienz = 88% Energie-Output 31 46

47 Energieeinsparung bei der Volumenstromregelung Bypass Drossel Drall Drehzahl theoretisch Quelle: LfU, Stuttgart,

48 Beispiel elektronische Drehzahlregelung an einem Kühlschmierstoffsystem Einsparung: 250 MWh/a, Amortisationszeit < 2 Jahre Quelle "Mercedes-Benz CO 2 -Projekt" 48

49 Lüftungstechnische Anlagen Belüftung aus hygienischen und produktionstechnischen Gründen erforderlich Stromeinsparpotential: bis zu 80 % bei 2-3 Jahren Amortisationszeit und 15 Jahren Nutzungsdauer, d.h. Verzinsungen von mehr als 30 % möglich Zusätzlich Reduktion der Heizwärme möglich Senkung des Volumenstroms auf Mindestluftmenge (MAK) Bedarfsabhängige Volumenstromregelung Örtliche Begrenzung des Luftwechsels Optimierung der Kanäle und technischen Einrichtungen auf minimalen Druckabfall Zu- und Abluftöffnungen auf optimale Raumluftströmung plazieren ( Kurzschlüsse vermeiden) Auslegung von Ventilator und Elektromotor auf optimalen Arbeitspunkt Einsatz von Ventilatoren und Motoren mit hohem Wirkungsgrad Wartung Anpassung der Betriebszeit an den Bedarf 49

50 Folie 50 50

51 A 1 B 2 B, ,1 0,3 2 Gerastert: Verbesserung durch elektronisches Vorschaltgerät Systemlichtausbeute [ Im/W] Farbwiedergabestufe: Öllampe (seit Altertum) Petroleum- lampe (1880) Gasglühlicht (1890) Wolfram-Glüh- lampe (1910) Glühlampe 230 V, 100 W Halogenlampe 12 V, 50 W erste Leucht- stofflampe (1936) Kompaktleucht- stofflampe 15 W Dreibanden lampe Standard- lampe "De-Luxe"- Lampe Leuchtstofflampen 58 W, Stabform Lichtausbeuten historischer und heutiger Lampensysteme 51

52 52

53 Beleuchtungssysteme Energieeffiziente Beleuchtungssysteme reduzieren Stromkosten bis zu 65 % Wirtschaftlichkeit je nach Fall sehr verschieden Elektronische Vorschaltgeräte (EVG): 30 % geringere Leistungsaufnahme gegenüber KVG hoher Lichtkomfort hohe Betriebssicherheit % geringere Wärmeverlustleistung erhöhte Lichtausbeute höhere Lebensdauer dimmbar Beleuchtungskontrollsysteme automatisches Dimmen Tageslichtsensor Bewegungsmelder Zeitschaltuhr 53

54 Effizienz- Interne Art der Nebenanlage potential Verzinsung 11 MW Luftverdichterstation 30 % 20 % 25 MW Wärme- und Dampferzeugung 35 % 25 % 4 MW Wärmerückgewinnung zur Vorerwärmung von Glasrohstoffen und Altglas 40 % 18 % 90 kw Wasser-Zirkulationspumpen % 20 % 75 kw Beleuchtung eines Lagers und einer Produktionshalle 100 kw Luftverdichteranlage (Ventile und Steuerung durch das Bedienpersonal) % 15 % 25 % 20 % 1 MW Abwärmenutzung von Kunststoffher- 40 % 18 % stellungsmaschinen 1) einschließlich Planungskosten 54

55 Welche Faktoren erschweren die Umsetzung von energiesparenden Maßnahmen in Unternehmen? Umsatz KfW-Befragung: Energieeffizienz in Unternehmen Dezember

56 Welche Wirtschaftlichkeits-Berechnungsmethoden nutzen die Unternehmen im Allgemeinen für Entscheidungen zur Durchführung von Energieeinsparinvestitionen? KfW-Befragung: Energieeffizienz in Unternehmen Dezember

57 Interne Verzinsung von Energieeinsparinvestitionen i i als Funktion von Amortisationszeit und Lebensdauer geforderte Amorti- Interne Verzinsung in % pro Jahr 1) sationszeiten Anlagennutzungsdauer (Jahre) Jahre % 35% 41% 45% 47% 49% 49,5% 50% 3 0% 13% 20% 25% 27% 31% 32% 33% 4 0% 8% 13% 17% 22% 23% 24% 5 0% 6% 10% 16% 17% 18,5% 6 unrentabel 0% 4% 10,5% 12,5% 14,5% 8 4,5% 7% 9% 1) unterstellt wird eine kontinuierliche Energieeinsparung über die gesamte Anlagennutzungsdauer abgeschnittene rentable Investitionsmöglichkeiten 57

58 Measured results of energy efficiency projects found many that have productivity benefits Average Simple Payback Period Payback Pe eriod (year rs) Excluding Productivity Benefits n = 52 CADDET Database Including Productivity i Benefits of Real Projects 58

59 Vorteile der rationellen Energienutzung Der ökologische Pionier von heute ist der Gewinner von morgen. Energie-Fitness ist Anlaß für Betriebs- und Produkt-Fitness. Innovatives und umweltbewußtes Betriebsklima motiviert die Mitarbeiter. Energie-Fitness bei Produktion und Produkt ist substantielles Element einer erfolgreichen Marketing-Strategie. 59

60 Primärenergie-Einsparung durch Recycling Aluminium: rund 90 % Stahl: rund 75 % Papier: rund 40 % Glas: rund 20 % 60

61 Heutige Situation Neu denken Ener rgieeffi izienz Neu gestalten Nachbessern Zeit 61

62 Bessere Nutzung der Arbeitsfähigkeit der Energie (Exergie) (Exergetische Effizienz heute nur bei ca. 10 %) Reduktion der spezifischen Nutzenergie (keine Naturkonstante) durch bessere Brennstoffausnutzung: zuerst Krafterzeugung mittels Gasturbine, Verbrennungsmotor oder Brennstoffzelle und anschließend Nutzung der Abwärme bessere Abwärmenutzung durch Wärmepumpen, Wärmetransformatoren etc. durch Wärmedämmung und Luftdichtigkeit Substitution von energieintensiven Prozessen (z.b. Katalysatoren, Enzyme, Membranen) Neue Materialien, Laser, induktive Prozesse Recycling energieintensiver Materialien Substitution energieintensiver Materialien durch nachwachsende Rohstoffe (z.b. Holz, Fasern etc) Neue Verkehrs- und Transportkonzepte (z.b. carsharing) theoretisches Energieeinsparpotential: > 50 % theoretisches Energieeinsparpotential: > 60 % theoretisches ti h Energieeinsparpotential i ti insgesamt: > 80 % 62

63 Gründe gegen die Umsetzung der Einsparpotentiale Organisatorische Gründe Wirtschaftliche Gründe Technische Gründe Fehlende oder verteilte Kostenzuordnung Fehlende oder verteilte Zuständigkeiten Minimierung eu gder Ausfallzeiten führt zu unzureichenden Reparaturen und Neuplanungen Fehlende Kenntnis über Energiekostenanteil Fehlende Messeinrichtungen Fehlendes e Kapital für die Anschaffung neuer und effizienter Anlagen Unzureichende Wartung Überdimensionierung bei der Neuplanung Unzureichender Informationsstand o bei der Auswahl von Neuanlagen 63

64 Killerargumente? Das haben wir noch nie so gemacht. Das haben wir früher schon alles ausprobiert Das mag zwar theoretisch richtig sein, aber... Daran sind schon andere gescheitert Wenn das so einfach wäre, hätte es die Konkurrenz längst so gemacht Dazu fehlen uns die Ressourcen Das rechnet sich doch hinten und vorne nicht Wir wissen genau, was unsere Kunden wollen. Nun arbeiten Sie erstmal alle Details aus 64

65 Warum realisieren viele nur einen Teil der rentablen Potentiale? Mangelnde Kenntnisse und Marktüberblick bei Betrieben und Beratern Hohe innerbetriebliche Such- und Entscheidungskosten Andere Prioritäten der Geschäftsleitung g( (Arbeitsproduktivität, Umsatzsteigerung, g Produktqualität) Begrenzt gute Erfahrungen mit externer Beratung, Energieverantwortlicher will sein Gesicht nicht verlieren Keine Produktionslinien-bezogene Messung und Rechnungstellung für Energie und Medien, sondern Gemeinkosten-Konzept ter für Dateinamen Platzhal Orientierung der Investitionen nur an der Amortisationszeit statt auch an der internen Verzinsung Folie 65 65

66 Energie Effizienz Netzwerke nach LEEN Zeitspanne 3 bis 4 Jahre Phase 0 Phase 1 Phase 2 Phase 3 (3 6 Monate) (3 6 Monate) (3 4 Jahre) (optional, 1-2 Monate) Informationsveranstaltung wirtschaftlichen Festlegen relevanter Themen Energieeinspar- Identifizierung von EEN-Konzept potenzialen Regelmäßige Treffen Präsentation - Organisation - Initialfragebogen (3-4 pro Jahr): - Ablauf - Betriebs- und ggf - Kosten Begehung - Betriebsbegehungen - Initialbericht - Fachvorträge von Experten. Publikation der Ergebnisse Letter of intent/ Zielvereinbarung - Ergebnispräsentationen Offizieller Start des EEN - Energiereduktion - CO 2 -Reduktion realisierter Maßnahmen - Erfahrungsaustausch Monitoring der Ergebnisse 66

67 Und was ändert das Netzwerk Energieeffizienz daran? Volle Kenntnisse und Marktüberblick bei Betrieben durch Erfahrungsaustausch und externe Referenten Verminderung der Such- und Entscheidungskosten durch Vertrauen Reflektion der Prioritäten und der Wertesetzung der Geschäftsleitung Neue Legitimation der Energieverantwortlichen, neue Erkenntnisse zu haben Messung von Energie- und Medienverbrauch für Abteilungen und Produktionslinien und neue Kostenstelle (Reduktion des Gemeinkosten-Konzeptes) er für Dateinamen Platzhalte Orientierung der Investitionen nicht nur an der Amortisationszeit, sondern auch an der internen Verzinsung, insbesondere bei langlebigen Anlagen Folie 67 67

68 Energieeinsparung Modell Hohenlohe Basierend auf 9 Unternehmen Energiekostenreduktion ab 2007: ca / a CO 2 -Reduktion ab 2007: ca t/ a Gewinn pro reduzierter Tonne CO 2: Durchschnitt aller bisheriger Netzwerke: Verminderung des spezifischen Energieverbrauchs um 2 bis 3 % pro Jahr (Durchschnitt der Industrie 1 % pro Jahr) 68

69 Mittelwerte aus 190 ausgewerteten Initialberatungen Vorgeschlagene Maßnahmen pro Betrieb 20 Wirtschaftliche Maßnahmen pro Betrieb 12 Investition für wirtschaftl. Maßn. pro Betrieb Jährliche Einsparung pro Betrieb Jährliche CO 2 -Reduktion pro Betrieb /a t/a Interne Verzinsung (wirtschaftliche Maßn.) 30 % Dynamische Amortisationszeit (wirtschaftliche Maßnahmen) 3,1 Jahre 69

70 Wirkungskreis des PDCA-Zyklus in Anlehnung an ISO

71 Beispiel für die graphische Energieflussdarstellung (Sankey-Diagramm) 71

72 Beispiele für Energiekennzahlen 72

73 Beispiel für ein Energiesparprogramm 73

74 Der Grundgedanke von Contracting ist nicht neu! So unterbreitete bereits zu Beginn des 19. Jahrhundert der schottische Erfinder James Watt folgendes Angebot: "Wir werden Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine überlassen. Wir werden diese installieren und fünf Jahre den Kundendienst übernehmen. Wir garantieren Ihnen, dass die Kohle für die Maschine weniger kostet, als Sie gegenwärtig an Futter für die Pferde aufwenden müssen, die die gleiche Arbeit tun. Und alles, was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie uns ein Drittel des Geldes geben, das Sie sparen". Quelle: 74

75 Contracting-Definition nach DIN (11/2003) "Zeitlich und räumliche Übertragung von Aufgaben der Energiebereitstellung und Energielieferung auf einen Dritten, der in eigenem Namen und auf eigene Rechnung handelt".

76 Contracting-Durchführung Darstellung Dr. Michael Langerfeldt in Anlehnung an: EnBW, Energiecontracting für die Industrie, Vortrag vom , Folie 11 76

77 Anforderungen an Contractoren Darstellung Dr. Michael Langerfeldt in Anlehnung an: EnBW, Energiecontracting für die Industrie, Vortrag vom , Folie 16 77

78 Argumente für Contracting aus Sicht ih der Contracting-Nehmer Auflösung von Investitionsstaus bei Energieeffizienzmaßnahmen Erhöhung der eigenen Liquidität (externe Finanzierung) Schaffung von Planungssicherheit durch Preisrisikoverlagerung Langfristige g Sicherstellung der eigenen Nutzenergieversorgung g g Übertragung von Betriebsführungs- und Beschaffungsrisiken auf den Contractor Häufig: Reduzierung der eigenen energetischen Betriebskosten t Rückgriff auf externes Know-how -> Kernkompetenzgedanke Einhaltung von Umweltschutzvorgaben und Umweltentlastung durch effizienteren Energieeinsatz Quelle: Dr. Michael Langerfeldt 78

79 Risiken beim Contracting Fehldimensionierung des Projekts Freisetzung oder Übernahme von Personal Wechsel der Vertragspartner Fehleinschätzung der wirtschaftlichen Risiken Änderungen der Produktion/Nutzung Überschätzung der technischen Effizienzvorteile Schlechte Verträge 79

Energieeffizienz-Netzwerke -

Energieeffizienz-Netzwerke - Energieeffizienz-Netzwerke - CO 2 -Emissionen und Energiekosten beschleunigt reduzieren! Michael Mai, Dipl.-Ing. Gliederung 1) Herkunft und Akteure von EEN 2) Wirkungsweise und Ablauf von EEN 3) Beispielhafte

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor

Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Erfolgsfaktoren und notwendige Treiber für die Entwicklung des Energieeffizienzmarkts im Industriesektor Berliner Energietage am 15. Mai 2013 Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe

Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Energieeffizienzpotenziale im Gewerbe Dipl.-Ing. Gerd Marx Energieagentur Nordrhein-Westfalen Folie 1 Folie 2 Hintergründe zur aktuellen Energiepreisentwicklung Weltweiter Energiehunger wächst Beschaffungswettbewerb

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna

Elektrische Antriebe. DI Peter SATTLER. 5 th International Conference for European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Elektrische Antriebe DI Peter SATTLER European EnergyManagers 14 th 15 th May 2014, Vienna Agenda Potentiale European Motor Challenge Programm Systemansatz Wirkungsgradkette Umsetzung Beispiele Investentscheidungen

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Blaue-Sterne-Betriebe Modul 12 Elektromotoren Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout und Druck: Interne

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013

Energieeffizienz im Betrieb und C.L.I.M.A.T.E. 2013. Abwärmeinformationsbörse. am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Energieeffizienz im Betrieb und Abwärmeinformationsbörse C.L.I.M.A.T.E. 2013 am 06.06.2013 in Augsburg 2013 Vera Linckh, Übersicht Energieverbrauch und Einsparpotenziale Energieeffizienz im Betrieb Angebote

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Ihr Logo Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Kosten und Chancen industrieller Abwärmenutzung Prof. Dr.-Ing. Eberhard Jochem, FhG-ISI und CEPE, ETHZ Gliederung Wo steht die Abwärmenutzung/ die Wärmerückgewinnung?

Mehr

Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement

Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement Stromversorgung: Energieeffizienz und Energiemanagement VDI Forum Erneuerbare Energien Anforderungen und Herausforderungen Kraftwerksbeispiele, Projekte und Erfahrungen Linz, 24. April 2014 Forschungsstelle

Mehr

Druckluft Licht - Antriebe

Druckluft Licht - Antriebe Energiesparen im Industriebetrieb: Druckluft Licht - Antriebe J. Fresner, G. Engelhardt Geidorfgürtel 21, 8010 Graz www.stenum.at Stromverbrauchsstruktur - Maschinenbau Beleuchtung 5% Verwaltung 1% Wasseraufbereitung

Mehr

Energieeffiziente Elektroantriebe

Energieeffiziente Elektroantriebe Energieeffiziente Elektroantriebe Einleitung Grundbegriffe Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Elektroantrieben Energieeffizienzklassen bei Elektromotoren Drehzahlvariable Antriebe Drehzahlstarre

Mehr

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich

Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Lernende Energieeffizienz-Netzwerke gemeinsam erfolgreich Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Dipl.-Ing. (FH) Anna Gruber Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.v. und Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft

Mehr

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation

KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation KAESER Kompressoren / www.kaeser.com / Seite Nr. Energiezentrale Druckluftstation Energieverbrauch von Kompressoren Bei durchschnittlichen europäischen Kompressorstationen sind Energieeinsparungen von

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen

Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen Hannover Messe 2011 Efficiency Arena Der intelligente elektrische Antrieb - der Energiesparer mit vielen Vorteilen April 19, 2011 Slide 1 Inhalt ABB Antriebstechnik Warum Energie sparen? Einsparpotenziale

Mehr

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen Mit effizienten Druckluftanlagen Energie sparen Erste Hilfe Nur 2 mm ab Seite Die Mader-Lösung 4... kosten 1.700! Kleinigkeiten können Sie viel Energie und damit Geld kosten. Allein eine Leckage im Druckluftnetz

Mehr

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom.

Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 1 www.kaeser.com Für moderne Industriebetriebe ist die Druckluftversorgung so wichtig wie der elektrische Strom. Kaeser Kompressoren Bild 2 www.kaeser.com Energieanteil Kompressoren

Mehr

Intelligente Energiebeschaffung sowie effiziente Energieanwendung für Unternehmen

Intelligente Energiebeschaffung sowie effiziente Energieanwendung für Unternehmen Intelligente Energiebeschaffung sowie effiziente Energieanwendung für Unternehmen 6. Südwestfälischer Energietag Soest, 6. März 2013 Andreas Brinkmann Geschäftsführer, WSW 3/4/5 Energie GmbH Stefan Scherf

Mehr

Energieeffizienz für Gewerbe und Industrie Beispiele aus der Praxis

Energieeffizienz für Gewerbe und Industrie Beispiele aus der Praxis Energieeffizienz für Gewerbe und Industrie Beispiele aus der Praxis Kick-Off Veranstaltung Energieberatungsstelle, Landenbergsaal Schloss Arbon Mark Iten, Energieberater Geschäftskunden, BKW FMB Energie

Mehr

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale

Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale Energieeffiziente Pumpensysteme Kosteneinsparpotentiale 2 Energieeffiziente Pumpensysteme Verwendung von Strom in Industrie & Gewerbe Stromverbrauch der Bereiche Industrie & Gewerbe: 32% des Endenergieverbrauchs

Mehr

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich

EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich EffCheck und mehr Energieeffizienz im Pumpenund Elektromotorenbereich Projektleitung: Prof. Dr. Klaus Helling Projektmanager: Dipl. Ing. (FH) Helmut Krames Bachelor-Thesis: B. Eng. Roman Jonetzko Datum:

Mehr

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS

DRUCKLUFTANLAGEN IN DER BETRIEBLICHEN PRAXIS 1. Kompressorbauarten -ölfrei und ölgeschmiert -luft- oder wassergekühlt 2. Richtige Aufstellung der Kompressoren und Komponenten 3. Steuerungsarten und optimale Einstellungen -richtige Auslastung der

Mehr

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Analyse von Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen Ing. Erich Pachatz 8665 Langenwang, Waldgasse 25 Tel.: 03854/25175, 0664/5094643 E-Mail: erich.pachatz@aon.at Raiffeisen MMT, 2010-02-25 Energieeffizienz

Mehr

Energetische Schwachstellenanalyse

Energetische Schwachstellenanalyse gerd burkert dipl.-ing. architekt dipl.-des. film & tv Architektur und Energieberatung Energetische Schwachstellenanalyse Unternehmensdaten Unternehmensbezeichnung: Untersuchungsstandort: Betriebsgröße

Mehr

Energieeffizienz durch energetische Prozessoptimierung in der Ernährungsindustrie Dipl. Ing. Matthias Kauf

Energieeffizienz durch energetische Prozessoptimierung in der Ernährungsindustrie Dipl. Ing. Matthias Kauf Energieeffizienz durch energetische Prozessoptimierung in der Ernährungsindustrie Dipl. Ing. Matthias Kauf Energie ist eine Schlüsselressource für Lebensqualität Wohlstand und wirtschaftliches Wachstum.

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

Brennpunkt Energiekosten - von moderner Beschaffung bis zu effizienter Anwendung

Brennpunkt Energiekosten - von moderner Beschaffung bis zu effizienter Anwendung Brennpunkt Energiekosten - von moderner Beschaffung bis zu effizienter Anwendung Teil 1: Beschaffung, Staatsquote, Netzentgelte Bad Salzuflen, 06. 08. November 2013 Andreas Brinkmann Geschäftsführer WSW

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Druckluftsysteme: Mehr Energieeffizienz, weniger Kosten.

Druckluftsysteme: Mehr Energieeffizienz, weniger Kosten. Für alle Fragen zu energieeffizienten Druckluftsystemen in Industrie und Gewerbe: www.druckluft-energieeffizienz.de Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Chausseestraße 128a, 10115 Berlin.

Mehr

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen

Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Energieeffiziente Antriebssysteme für die industrielle Anwendungen Referent: Dr. Heiko Stichweh, Datum: 18.10.2012 Referent: Dr. Heiko Stichweh, Innovation, Lenze SE Datum: 08.11.2012 Energiequalität bekommen

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Energieeffiziente Pumpen in Industrie und Gewerbe

Energieeffiziente Pumpen in Industrie und Gewerbe Energieeffiziente Pumpen in Industrie und Gewerbe Lebenszykluskosten optimieren Dipl.-Ing. (FH) Frank Räder fraeder@grundfos.com GRUNDFOS GmbH www.grundfos.de GRUNDFOS AUF EINEN BLICK Umsatz Anzahl Mitarbeiter

Mehr

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben

Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben 26. Januar 2012, Topmotors Workshop, Zürich Michael Burghardt, Danfoss, Offenbach Deutschland Energieeinsparung bei Einsatz von drehzahlgeregelten Antrieben Warum Drehzahlregelung? Reduzierung von mechanischen

Mehr

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich

Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Potenziale der Energieeinsparung und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich Dr.-Ing. Serafin von Roon, FfE Bayernischer Energiedialog München, den 22.11.2014 1 Tätigkeitsschwerpunkte der FfE GmbH

Mehr

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus!

Wilo-Hocheffizienzpumpen. Energy Solutions. Alte Pumpen alle raus! Wilo-Hocheffizienzpumpen Energy Solutions Alte Pumpen alle raus! WILO SE in Dortmund verwurzelt, in der Welt zu Hause. Über 60 Tochtergesellschäften weltweit 7500 Mitarbeiter im Durchschnitt in 2014 Marksegmente

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Energieeffizienz in der Chemie. Schauen, optimieren und sparen! Einfach besser werden.

Energieeffizienz in der Chemie. Schauen, optimieren und sparen! Einfach besser werden. Energieeffizienz in der Chemie. Schauen, optimieren und sparen! Einfach besser werden. 5. Dezember 2013 Baden-Baden Jürgen R. Gackstatter Dip.-Ing.(FH), Betriebswirt RKW Baden-Württemberg GmbH Kurze RKW

Mehr

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013

CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN. EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS ABWÄRME NUTZEN STATT ENERGIE VERSCHWENDEN EnergieEffizienz - Messe Frankfurt Sept. 2013 www.durr.com 1. CLEAN TECHNOLOGY SYSTEMS Potenziale der Energieeffizienz 1/3 des Endenergieverbrauchs

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Tipps & Tricks Antriebstechnik

Tipps & Tricks Antriebstechnik Tipps & Tricks Antriebstechnik Energieeinsparpotential ermitteln mit Christian Schwarz RD I IA&DT RHM Prom/FB P 20 DT Tel.: (0681) 386 2218 christian.cs.schwarz@siemens.com Was ist? Software Tool zur Ermittlung

Mehr

Energieeffizienz bei Elektromotoren

Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Konsequenzen aus der Durchführungsverordnung Nr. 640/2009 vom 22.Juli 2009 zur Richtlinie 2005/32/EG (EuP - Richtlinie) Energieeffizienz

Mehr

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell

Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Urs Gribi, Geschäftsführer ABB Turbo Systems AG ABB Kurzporträt Futura-Anlass 18. September 2014 Energieeffizienz als Geschäftsmodell Sammelplatz Meeting point Group September 15, 2014 Slide 2 ABB Vision

Mehr

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen!

Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! Unsere Technik. Ihr Erfolg. Pumpen n Armaturen n Service Mit BAFA-Förderung und KSB- Produkten bares Geld sparen! 02 BAFA-Förderung Staatliche Zuschüsse nutzen Amortisationszeit reduzieren Das BAFA (Bundesamt

Mehr

Elektrische Antriebe Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Elektrische Antriebe Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Elektrische Antriebe Potenziale zur Energieeinsparung www.energieagentur.nrw.de 2 Antriebstechnik optimieren, Energieverbrauch senken In der Industrie sorgen elektrische Antriebe für etwa 70 % des Stromverbrauchs

Mehr

Herzlich Willkommen beim Forum WärmeWende

Herzlich Willkommen beim Forum WärmeWende Herzlich Willkommen beim Forum WärmeWende Referenten zum Thema Wärmeversorgung im Verbund Dipl.-Ing. Marco Ohme Oliver Weckerle Dipl.-Ing. Stefan Lütje Dipl.-Ing. Olaf Kruse Dipl.-Ing. Christian Barth

Mehr

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel

Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel Bessere Kälte Energieeinsparung aus einem anderen Blickwinkel 2012 / Raymond Burri Blickwinkel aus verschiedenen Positionen Kompressoren von Kälteanlagen und Wärmepumpen verbrauchen in der Schweiz rund

Mehr

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz

robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Zufriedene Kunden durch effizienten Energieeinsatz robotron*energiemanagement Verringern Sie Ihre Energiekosten! Erhöhen Sie Ihre Energieeffizienz! Seit Jahren steigen die Energiepreise

Mehr

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß

Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Unabhängigkeit und Transparenz Lösungen nach Maß Zukunftsfähigkeit Langfristige Werte schaffen Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Komponenten und Kälteanlagen für Beleuchtungssysteme Kühlung cool

Mehr

FEI Kooperationsforum 2013

FEI Kooperationsforum 2013 FEI Kooperationsforum 2013 Energieeffizienz in der Lebensmittelproduktion -Herausforderungen -Instrumente -Innovationsimpulse 16.April 2013 J. Berchtold Energieeffizienz in der Backwarenproduktion 17.04.2013

Mehr

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie

Clever Heizen und Kühlen. in Gewerbe und Industrie Clever Heizen und Kühlen in Gewerbe und Industrie Heizen und Kühlen mit Umweltwärme Schwank Gaswärmepumpen der Marke Yanmar Das Klimatisieren also Kühlen im Sommer und Heizen im Winter nimmt eine zunehmend

Mehr

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft

Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Messbare Erfolge von Energieeffizienz- Netzwerken der Wirtschaft Auftaktveranstaltung der Bayerischen EnergieEffizienz-Netzwerk-Initiative (BEEN-i) Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mauch Forschungsstelle für Energiewirtschaft

Mehr

Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion. Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin

Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion. Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin Technische Ansatzpunkt für Energieeffizienz in der Produktion Prof. Dr.-Ing. Bernd Bungert Beuth Hochschule für Technik, Berlin Inhalt 1) Warum Energieeffizienz? 2) Messen?! 3) Technische Ansatzpunkte

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser 8 klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe und Industrie verursacht. Die

Mehr

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH

Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring. BEKO Technologies GmbH Erfassen. Fokussieren. Mehr sehen. Energieeinsparung durch Druckluft-Monitoring BEKO Technologies GmbH Das Unternehmen Über 30 Jahre Druckluftkompetenz Druckluft- /Druckgastechnik- Aufbereitung Kondensat-Technik

Mehr

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme

Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Energieeffiziente Gebäudelüftungssysteme Dipl. Ing Bernd Schwarzfeld ÖKOPLAN Büro für zeitgemäße Energieanwendung Energiedesign Gebäudeanalyse Solare Systeme Trnsys-; CFD-Simulationen Grundlage für die

Mehr

sattler energie consulting

sattler energie consulting sattler energie consulting DI PETER SATTLER +43/7612/73799-0 peter.sattler@energie-consulting.at sattler energie consulting gmbh krottenseestr. 45 A-4810 gmunden tel: +43 7612 73799 fax: +43 7612 73799

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ von steckerfertigen Kühlmöbeln im Einzelhandel

ENERGIEEFFIZIENZ von steckerfertigen Kühlmöbeln im Einzelhandel ENERGIEEFFIZIENZ von steckerfertigen Kühlmöbeln im Einzelhandel BESTAND STROMBEDARF EINSPARPOTENZIALE KÜHLUNG COOL DENKEN. KOSTEN SENKEN. München, 3. Juli 2014 Marktführer im Geschäftsfeld Energieberatung

Mehr

Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller

Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller Anforderungen an elektrische Antriebe, Frequenzumformer und Antriebssysteme aus Sicht der Motorhersteller 26., Topmotors Workshop Zürich Hans Menzi, Siemens Schweiz AG, I SCE Zürich Kurzübersicht der nächsten

Mehr

ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE. Treffen BV s und ETG, Frankfurt, 7.10.2008 Deutsche Umwelthilfe, Berlin, 13.10.2008 1

ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE. Treffen BV s und ETG, Frankfurt, 7.10.2008 Deutsche Umwelthilfe, Berlin, 13.10.2008 1 ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE 1 ETG Energietechnische Gesellschaft im VDE Energieeffizienz zwischen Realität und Vision Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröppel 2 Inhalt 1. Einleitung 2. Entwicklung

Mehr

Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen

Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen Energieeffizienz erfolgreich steigern im Netzwerk mittelständischer Unternehmen Vortrag beim Ressourceneffizienzkongress Baden-Württemberg am 27.09.2012 in Karlsruhe Dr.-Ing. Rolf Diemer Eproplan GmbH

Mehr

IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014. Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund

IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014. Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund IHK_1. Westf. Energieforum am 04.06.2014 Systemtechnologien als Schlüssel zur Energieeffizienz Dr. Markus Beukenberg, CTO, WILO SE Dortmund Übersicht Welche Themen werden behandelt: Komponentenwirkungsgrad

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser

Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Blaue-Sterne-Betriebe Modul 9 Prozesswärme, Abwärmenutzung, Warmwasser Impressum Juni 2011 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz Alle Bilder: pixelio.de Layout

Mehr

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München BayWa Contracting & Wärmelieferung Komplettlösungen aus einer Hand BayWa Energie Dienstleistungs GmbH Ein Unternehmen der BayWa AG, München Contracting - der Ursprung James Watt, 1736 1819: Die für die

Mehr

Abschlussbericht Detailberatung

Abschlussbericht Detailberatung Abschlussbericht Detailberatung Unternehmensbezeichnung: Ansprechpartner (Name, Vorname): Anschrift: Telefon: E-Mail-Adresse: Position: Branche: Mitarbeiterzahl: 10 50 < 250 Umsatz in Tausend Euro: Untersuchungs-/Beratungsstandort

Mehr

Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben

Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben Maßnahmen und Kosten zur Begrenzung der Störaussendung von elektrischen Antrieben Vortrag zur ETG Fachtagung Versorgungsqualität Kosten und Nutzen Mannheim, 16. 17.01.2007 Holger König Januar 2007 Seite

Mehr

Energieeffizienz ein wichtiger Baustein für die Energiewende in Deutschland

Energieeffizienz ein wichtiger Baustein für die Energiewende in Deutschland Energieeffizienz ein wichtiger Baustein für die Fachtagung Energieeffizienz und innovative Technologien für eine zukunftsfähige Energieversorgung am in Dresden Referent: Christian Micksch Agenda Energieeffizienz

Mehr

e.cobizz-kampagne in der Region Hannover

e.cobizz-kampagne in der Region Hannover Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH e.cobizz-kampagne in der Region Hannover Helge Steinkraus Klimaschutzagentur Region Hannover GmbH Prinzenstraße 12 30159 Hannover Hotline: 0511 60099635 www.klimaschutz-hannover.de

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency

AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung. feel the difference of efficiency AWS Industrielle Kraft-Wärme-Kopplung feel the difference of efficiency Technologie Primärenergie-Erzeugung Nutzbarkeit der erzeugten Energiekonzept mit hohem Wirkungsgrad Funktionsweise Für die industrielle

Mehr

Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe

Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe Trainingssysteme für Energieeffiziente Antriebe Der Schlüssel für eine Produktion, die rentabel ist und die Umwelt schont praxis- und projektorientiert Handlungskompetenzen erwerben Qualifikation durch

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

Energieeffizienz in der industriellen Prozesswärmeversorgung Fälle aus der Praxis

Energieeffizienz in der industriellen Prozesswärmeversorgung Fälle aus der Praxis Energieeffizienz in der industriellen Prozesswärmeversorgung Fälle aus der Praxis Dr. Andreas J. Ness Ness Wärmetechnik GmbH Zusammenfassung Die Verwendung von Elektromotoren höherer Effizienzklassen bringt

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung

Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung Beispiel für eine Stromeinsparberatung für Ein- und Zweifamilienhäuser im Rahmen einer Vor-Ort-Beratung gemäß der Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort - Vor-Ort-Beratung

Mehr

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte

Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte 5 Jahre Gewährleistung Effi Light 2 Die LED Feuchtraum-Wannenleuchte Energie Effizienz Marke Neuenhauser LED Energieeffiziente Beleuchtung LED die Beleuchtung der Zukunft Strom sparen und die Umwelt schonen!

Mehr

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP

Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP Die ErP-Ökodesign-Verordnungen Wissenswertes rund um ErP 02 Inhalt 03 Auf einen Blick 1. Was versteht man unter ErP? 04 07 2. Was muss ich beachten? 08 15 3. Warum ist KSB der Zeit schon heute voraus?

Mehr

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen

Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen -1 - Energiemanagementsysteme Chancen und Nutzen Daimler AG -1 - -2 - Inhaltsverzeichnis Rahmenbedingungen für Energiemanagement Gestaltung von Energiemanagementsystemen Typische Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Hohe Rendite und sichere Anlage durch Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen In der Produktion

Hohe Rendite und sichere Anlage durch Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen In der Produktion Dialogforum Energieeffizienz Hohe Rendite und sichere durch Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen In der Produktion Beitrag der Produktionstechnologien Dr. Ing. S. Stender EEP-Studie Energieeffizienz

Mehr

Energieeffizienz in der Wärmenutzung und erzeugung ein Langfristprogramm. FfE-Fachtagung

Energieeffizienz in der Wärmenutzung und erzeugung ein Langfristprogramm. FfE-Fachtagung Energieeffizienz in der Wärmenutzung und erzeugung ein Langfristprogramm FfE-Fachtagung München, 30. April 2015 Michael Mai, Dipl.-Ing. Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES) Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

- Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender -

- Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender - - Gemeinsam geht s schneller, schlauer, motivierender - Dipl.-Ing. Ursula Mielicke Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages Inhalt Für

Mehr

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme

Hocheffiziente Stromerzeugung aus Abwärme aus Abwärme Abwärmekraftwerke von DeVeTec aus Abwärme Ständig steigende Energiekosten, gesetzliche Vorgaben zur Energieeinsparung sowie die Abhängigkeit von Energie- und Rohstoffimporten stellen uns vor

Mehr

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen?

Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich. was kann ich dazu beitragen? Effiziente Energienutzung an der Uni Zürich was kann ich dazu beitragen? Martin Stalder externer Mitarbeiter Bauten und Investitionen UZH, Abt. Gebäudetechnik Projekte 6. März 2013 UZH/BUI/StaM Seite 1

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R

Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Be first in finishing W E L C O M E T O B R Ü C K N E R Energieeinsparung bei thermischen Vliesstoffprozessen tatsächlich immer wirtschaftlich machbar? Stefan Müller BRÜCKNER Plant Technologies GmbH &

Mehr

Optimierungen und Lessons Learned-Prozess in Contractinganlagen. Jörg Schlehe, MVV Enamic Contracting GmbH 22.06.2015, Stuttgart

Optimierungen und Lessons Learned-Prozess in Contractinganlagen. Jörg Schlehe, MVV Enamic Contracting GmbH 22.06.2015, Stuttgart Optimierungen und Lessons Learned-Prozess in Contractinganlagen Jörg Schlehe, MVV Enamic Contracting GmbH 22.06.2015, Stuttgart Agenda MVV Enamic Optimierungen & Lessons Learned Erfolgreiche Umsetzung

Mehr

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton

ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton ErP-Richtlinie, Schaltgeräte, Wirkungsgrade - und der Drehzahlstarter von Eaton Andreas Miessen, Produktmanager EATON, Produktlinie Drives & Softstarters 1 EATON Gründung im Jahre 1911 Niederlassungen

Mehr

das KfW - Förderprogramm

das KfW - Förderprogramm Energieberatung für KMU Energieberatung für KMU das KfW - Förderprogramm Der Sonderfonds Energieeffizienz in KMU ist eine gemeinsame Initiative: Bestandteile des Sonderfonds sind: Zuschüsse für Energieeffizienzberatungen

Mehr