Kokultivierung humaner Präadipozyten und Endothelzellen zur Züchtung von kapillarisiertem, autologem Fettgewebe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kokultivierung humaner Präadipozyten und Endothelzellen zur Züchtung von kapillarisiertem, autologem Fettgewebe"

Transkript

1 Aus der Abteilung Plastische und Handchirurgie (Ärztlicher Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. G.B. Stark) der Chirurgischen Universitätsklinik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Kokultivierung humaner Präadipozyten und Endothelzellen zur Züchtung von kapillarisiertem, autologem Fettgewebe Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Medizinischen Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Vorgelegt von Matthias Müller aus Freiburg i. Br. Freiburg i. Br. 2005

2 Dekan: Prof. Dr. med. C. Peters 1. Gutachter: PD. Dr. med. J. Borges 2. Gutachter: PD. Dr. med. E. Stickeler Jahr der Promotion: 2005

3 I Meinen Eltern

4 I Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG Weichteilgewebedefekt Geschichte der Substitution von Weichteilgewebe in der Plastischen Chirurgie Aktuelle Therapien Kultivierung fettgewebeäquivalenten Gewebes Tissue Engineering Motivation Tissue Engineering Definition Makroskopischer und mikroskopischer Aufbau des Fettgewebes Anforderungen an fettgewebeäquivalentes Gewebe Aktueller Stand der Forschung Blutversorgung bioartifiziellen Gewebes Tissue Engineering dreidimensionaler Gewebe Das vaskuläre Endothel Angiogenese 11 2 FRAGESTELLUNG 15 3 MATERIAL UND METHODEN Versuchsdesign Kultivierung von Präadipozyten und HDMVECs Kotransplantation von Präadipozyten und HDMVECs Zellisolation und Kultivierung Isolation und Kultivierung von Präadipozyten Isolation und Kultivierung von HDMVECs Herstellung der Fibrinmatrix Migrationsversuche Proliferationsversuche In vivo-versuche Sphäroid-Herstellung PKH-Färbung Konditionierung von Medium Versuchsaufbau Arbeitstechniken Kultivierung von Präadipozyten und HDMVECs Kotransplantation von Präadipozyten und HDMVECs Evaluationstechniken Casy 1 Cell Counter VEGF-Immunoassay alamarblue -Assay Morphometrische Auswertung 31

5 II 3.9 Tierexperimentelle Techniken CAM Modell Histologische Techniken Hämatoxylin-Eosin-Färbung Immunhistochemie Photodokumentation 35 4 ERGEBNISSE Kultivierung von Präadipozyten und HDMVECs Zweidimensionale Kultivierung Verhalten in dreidimensionaler Fibrinmatrix Kotransplantation von Präadipozyten und HDMVECs Kotransplantation auf das CAM-Modell 42 5 DISKUSSION Wachstumsverhalten von HDMVECs und Präadipozyten Zweidimensionale Kultivierung VEGF-Sekretion Einfluss von Fibrinmatrix und Kokultivierung auf die Prolifertionskinetik von Präadipozyten und Endothelzellen Physiologische Mechanismen der Angiogenese Das parakrine Interaktionssystem von Präadipozyten und HDMVECs HDMVECs Präadipozyten Kokultivierung der richtige Ansatz für das Adipose Tissue Engineering? Einfluss von Präadipozyten auf das HDMVEC-Migrations-verhalten in Fibrin Endothelzell-Sphäroide in Fibrin Angiogene Wirkung von Präadipozyten Quantitativer Beitrag von VEGF und bfgf zur Angiogenese Sphäroide als Transplantationsform für HDMVECs Transplantation von Endothelzellen in Fibrinmatrix Erhöhte Konstruktstabilität durch geringe fibrinolytische Aktivität von Sphäroiden Beurteilung der Ergebnisse In vitro-versuche Transplantation von Endothelzell-Sphäroiden innovativ oder auch progressiv? Ausblick Technik der Mehrfachinjektion Kombination von in- und extrinsischen Gefäßsystemen Bedeutung der vorliegenden Ergebnisse für das Tissue Engineering von Fettgewebe und andere drei-dimensionale Konstrukte Steigerung der Effizienz durch frühzeitige Kapillarisierung kleiner Konstrukte Kapillarisierung als erster Schritt bei der Verpflanzung größerer Transplantate 57 6 ZUSAMMENFASSUNG 59 7 LITERATUR 60

6 III 8 DANKSAGUNG 68 9 CURRICULUM VITAE WISSENSCHAFTLICHE PUBLIKATIONEN UND PREISE 70

7 IV GLOSSAR DER VERWENDETEN ABKÜRZUNG bfgf basic fibroblast growth factor BSA Bovines Serum Albumin CAM Chorioallantoismembran CD 31 cluster of differentiation 31 EC Endothelzelle ECBM basales Endothelzellmedium ELISA enzyme-linked immuno sorbent assay FADH Flavinadenindinucleotid FCS fetal calf serum FGFR fibroblast growth factor receptor FMNH flavinmononucleotid HDMVEC human dermal microvascular endothelial cell ICAM-1 intercellular adhesion molecule 1 IT Inkubationstag NADH Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid NADPH Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid-Phosphat NCS neugeborenen Kälber Serum OD optische Dichte p0, 1, 2, 3... Passage 1, 2, 3... PBS Phosphatpuffer PDGF platelet-derived growth factor PLGA Poly-Laktid-Glykolsäure PLLA Poly-L-Lactatsäure TGF transforming growth factor ß TNF tumor necrose factor u-pa Urikinase-Typ Plasminogen-Aktivator u-par Urikinase-Typ Plasminogen-Aktivator-Rezeptor VCAM-1 vascular cellular adhesion molecule 1 VEGF vascular endothelial growth factor

8 1 1 Einleitung 1.1 Weichteilgewebedefekt... und wir krachten durch die Leitplanke... und das ist noch nicht das Schlimmste; das Grässlichste ist, dass mein Gesicht komplett verunstaltet ist, wie im Stück Das Phantom der Oper... ich bin ein Monster... jedes Mal, wenn ich in den Spiegel sehe, möchte ich sterben. * Mit diesen Worten erinnert sich der Protagonist des Filmes Abre los ojos von Alejandro Amenábar an die Folgen seines Verkehrunfalls. Die Therapie von Konturunregelmäßigkeiten und Volumendefiziten stellt eine Herausforderung für die Plastische Chirurgie dar. Der Leidensdruck der Patienten ist oft sehr hoch, denn entstellende Deformationen des Gesichtes, der Extremitäten oder der Brust der Frau stigmatisieren und erschweren die Knüpfung sozialer Kontakte und können zur gesellschaftlichen Isolation sowie zur professionellen und finanziellen Benachteiligung führen [31]. Die Ursachen solcher Deformationen sind mannigfaltig: Zu den erworbenen Krankheitsbildern zählen die posttraumatischen Weichteildefekte, der Zustand nach Resektion größerer Weichteilelemente zum Beispiel im Rahmen einer Mastektomie bei Mammakarzinom, die Lipodystrophie bei antiviraler Therapie einer HIV- Infektion sowie die idiopathische, fortschreitende Gesichtsatrophie, die sich durch eine Atrophie der Haut und des Fettgewebes im Trigeminusbereicht auszeichnet [17] [38]. Zum Formenkreis der kongenitalen Erkrankungen gehören zum Beispiel die Mamahypo- und aplasie, die sich bei letzterer im Rahmen des Polandsyndromes und des Amazonensydromes manifestiert [41]. 1.2 Geschichte der Substitution von Weichteilgewebe in der Plastischen Chirurgie Die Geschichte der Versuche und Studien zur autologen Fettgewebetransplantation lässt den großen Bedarf an Techniken zur Substitution von Weichteilgewebe erahnen. Trotz der meist enttäuschenden Ergebnisse ließen Chirurgen nicht davon ab, mit immer neuen Techniken und Theorien ihrem Ziel nachzueifern. Gründer der Idee der autologen Fettgewebstransplantation * Transkribiert aus Abre los ojos von Alejandro Amenábar

9 2 war im Jahre 1889 van der Meulen [8], der eine Verlagerung des freien Omentums zwischen Leber und Zwerchfell durchführte. Die erste freie Fettgewebstransplantation unternahm Neuber 1893, indem er kleine Fettgewebspartikel in einen Defekt einbrachte [64]. Lexer verwandte 1909 erstmals im Gesicht abdominales Fettgewebe zum Aufbau eines infraorbitalen Gewebedefizites [51], gefolgt von zahlreichen Versuchen weiterer Autoren an eingesunkenen Narben, am Arcus zygomaticus, am M. temporalis etc. [8]. Sie berichten von befriedigenden bis exzellenten Ergebnissen, wenngleich diese seither in experimentellen und klinischen Studien nicht reproduziert werden konnten [85] [26] [25] [65]. Die Verwendung größerer Transplantate führte in Konsequenz zu einem vollständigen Versagen der Methode. Von der ersten Mammarekonstruktion mittels autologen, freien Fettgewebes berichtet Czerny im Jahre 1895 [20], gefolgt von Lexer 1931, May 1941 und Schorcher 1957 [8]. Übereinstimmend berichten sie von guten postoperativen Ergebnissen mit anschließender, sukzessiver Volumenabnahme und zunehmender Verhärtung des transplantierten Materials. Mit der Einführung allogener Materialien zur Substitution von Weichteilgewebe nahm das Interesse an der Autotransplantation von Fettgewebe vorübergehend ab. Erst als deren routinemäßige Anwendung die unerwünschten, weiter unten erwähnten Nebeneffekte aufdeckte und die Liposuktion anfangs der 80er Jahre Einzug in den Klinikalltag hielt, rückte die Methode der autologen Fettgewebstransplantation wieder ins Zentrum des Interesses. Die Reinjektion von aspiriertem Fettgewebe erwies sich jedoch als wenig erfolgversprechend [85]. Nach Untersuchungen von Nguyen et al fanden sich aufgrund des traumatisierenden Prozesses in der Fettgewebsfraktion des Aspirates 90% deformierte und rupturierte Zellen und nur 10% unbeschädigte Adipozyten. Neun Monate nach Reinjektion waren keine vitalen Zellen mehr nachweisbar und das Transplantat war vollständig fibrosiert [25] [65]. 1.3 Aktuelle Therapien Zur Therapie von Weichteilgewebedefekten werden heute in Abhängigkeit von der Indikation alloplastische Implantate oder autologe, xenogene und allogene Transplantate verwandt. Alloplastische Materialien, wie Silikonimplantate, neigen postoperativ zur Migration. Zudem bergen sie das Risiko der Fremdkörperreaktion, der Kapselkontraktur, der allergischen Reaktion, der Infektion sowie der Ruptur im Falle der gefüllten Implantate [102] [54] [57]. Bei der Brustrekonstruktion mit Silikonimplantaten nach Mammakarzinom ist die Kapselkontraktur eine häufig beschriebene Komplikation, die sich klinisch mit chronischen

10 3 Schmerzen und Einziehungen des subkutanen Gewebes und der Haut manifestiert. Dabei entstehende Verhärtungen in der Brust lassen sich palpatorisch nicht von einem Rezidiv des Tumors unterscheiden und erschweren so die Nachsorgeuntersuchung [57]. Xenogene Materialien, wie bovines Kollagen, verfügen dagegen nicht über eine ausreichende Langzeitpersistenz und bergen die Gefahr der Krankheitsübertragung und der allergischen Reaktion [24]. Im Bereich der klassischen, autologen Gewebeverpflanzung werden bisher die freie Lappenplastik mit Gefäßanschluss und die freie Transplantation von Fettgewebe ohne Gefäßanschluss angewandt: Die Therapie mittels lokaler oder mikrochirurgisch angeschlossener, freier Lappenplastiken erfordert einen größeren chirurgischen Eingriff und ist somit mit den allgemeinen Operationsrisiken behaftet. Außerdem entstehen an der iatrogenen Wunde der Spenderstelle zusätzliche, kosmetisch unerwünschte Narben und Konturunregelmäßigkeiten [61]. Der freie Transverse Rectus Abdominalis Myokutanlappen (freier TRAM) zur Brustrekonstruktion sowie die anderen zahlreichen Lappenplastiken bei Weichteildefekten an Rupf und Extrmitäten können zudem mit einer Einschränkung der Kraftentfaltung und der Motilität der betroffenen Gelenke einhergehen [86] [47] [3]. Immer besteht die Gefahr der Thrombosierung der mikrochirurgisch anastomosierten Gefäße, was den vollständigen Lappenverlust nach sich ziehen kann [43]. Dagegen ist die freie, nicht primär gefäßangeschlossene Transplantation von Fettgewebe im Falle geringer Transplantationsvolumina, wie zum Beispiel bei Augmentationsbehandlungen von Kinn und Wangen, eine in der gegenwärtigen Plastischen Chirurgie etablierte Methode [55], während die freie Transplantation größerer Gewebeteile bisher eine untergeordnete Rolle spielt. Grund hierfür sind die meist enttäuschenden Berichte experimenteller und klinischer Follow-up Studien einer progredienten Resorption des Transplantates post operationem mit einem Volumenverlust von bis zu 60% innerhalb des ersten Jahres [70] [26] [25] [85] [65]. Peers erklärt dieses Phänomen folgendermaßen [70]: Seiner Ansicht nach korreliert das Überleben des Transplantates mit dem der einzelnen Adipozyten. Dabei hängt das Überleben der besonders stoffwechselaktiven und deswegen ischämiesensitiven Adipozyten von der frühen Blutversorgung durch einsprossende Blutgefäße ab. In den für das Transplantatüberleben besonders wichtigen ersten fünf Tagen nach Transplantation kann das Einsprossen von Gefäßen nur im Randbereich des Transplantates nachgewiesen werden [6]. Da eine Versorgung des Gewebes über Diffusion nicht ausreicht, kommt es in den Zentralbereichen des Transplantates zu ausgedehnten Fettzellnekrosen. Zeichen der weiteren

11 4 Degeneration des Transplantates sind die Entwicklung von Ölzysten und die zunehmende Fibrosierung des Parenchyms, sodass das Fettgewebe einer nahezu vollständigen Resorption unterliegt und das erwähnte Residualvolumen sich durch die Persistenz des fibrösen Fettgewebeersatzes und der Ölzysten erklärt. Smahel kommt zu dem Schluss, dass die Summe der Eigenschaften des Fettgewebes es für die freie Transplantation unbrauchbar machen [84]. So lässt sich festsellen, dass die Vielzahl der Therapieansätze zur Weichteilsubstitution nicht allein aus der Fülle der Indikationen resultiert, sondern auch als Hinweis auf das Fehlen einer vollständig zufriedenstellenden Methode zu sehen ist Kultivierung fettgewebeäquivalenten Gewebes Tissue Engineering Motivation Über Jahrhunderte war der Einsatz der Chirurgie meist resektiver Natur, was sich erst im 19. Jahrhundert durch die Entwicklung plastisch chirurgischer Techniken zu verändern begann. Die Plastische Chirurgie machte es sich zur Aufgabe, dem Patienten nicht nur in seiner akut lebensbedrohlichen oder schmerzhaften Situation zu helfen, sondern ihm darüber hinaus durch den Einsatz neuer chirurgischer Techniken, körperliche Dysfunktion und Entstellung so weit als möglich zu ersparen und ihm so die Wiedereingliederung in das soziale Leben zu erleichtern. Limitierende Faktoren sind hier oft die mangelnde Präzision in der Wiederherstellung feiner Konturen, das Scheitern der Transplantation oder Implantation aus den in Kapitel 1.3 angegebenen Gründen, sowie die begrenzte Verfügbarkeit körpereigenen Gewebes zur Deckung größerer Defekte. In der Mitte des 20. Jahrhunderts führte der rasante Fortschritt in den Ingenieurs- und Lebenswissenschaften sowie in Zellisolations- und Zellkulturtechniken zu der Einsicht, dass die Entwicklung und Anwendung bioartifizieller Gewebe zu einer Wiederherstellung, Konservierung oder Verbesserung von Gewebefunktionen führen und somit einen Ausweg aus der oben beschriebenen Problematik darstellen könnte [87]. Heute findet zum Beispiel bioartifizielle Haut Anwendung im Klinikalltag zur Behandlung von Patienten mit großflächigen Verbrennungen [88].

12 Tissue Engineering Definition Tissue Engineering ist ein Konzept, das Techniken aus den Bio-, Ingenieurs- und Naturwissenschaften mit der Zielsetzung vereinigt, neues Gewebe zum Ersatz oder zur Unterstützung von vorhandenem Gewebe und Organen zu schaffen [49]. Dazu werden dem Patienten kleine Mengen Gewebe entnommen, die benötigten Zellen isoliert, kultiviert, eventuell genetisch modifiziert und in einer porösen Trägermatrix retransplantiert. Die nahezu uneingeschränkten Variationsmöglichkeiten jeder einzelnen Komponente erlaubt die Schaffung eines bioartifiziellen Gewebes mit definierten Eigenschaften, welches sich im Idealfall in den Empfängerorganismus integriert und Anschluss an dessen Blutgefäßsystem findet. Im Folgenden soll auf die einzelnen Aspekte des Tissue Engineering von Fettgewebe eingegangen werden Makroskopischer und mikroskopischer Aufbau des Fettgewebes Fettgewebe ist im menschlichen Körper ubiquitär und trägt beim Normalgewichtigen zwischen 15% und 25% des Körpergewichtes bei [84]. Seiner ersterkannten mechanischen Funktion verdankt es seine Klassifikation als Bindegewebe, obwohl es weitere, ebenso wichtige Funktionen in der Thermoregulation, als Energiedepot und endokrines Organ erfüllt [33] Aufbau des Fettgewebes Das einzelne Läppchen des lobulär aufgebauten Fettgewebes misst einige Millimeter im Durchmesser und besteht aus Adipozyten und einer stromal-vaskulären Fraktion. Mature Adipozyten, auch Siegelringzellen genannt, sind etwa 120 µm groß, besitzen eine große, singuläre Fettvakuole und einen randständigen Kern. Die unterstützende stromal-vaskuläre Fraktion besteht aus Kollagen Typ 3, elastischen Fasern, neurovaskulären Strukturen und Stromazellen, wie Fibroblasten und Perizyten. Zu den Stromazellen gehören auch die Adipoblasten und Präadipozyten, die als mesenchymale Vorläuferzellen der maturen Adipozyten der adipogenen Zell-Linie zuzuschreiben sind [2]. Dicke Bindegewebssepten dienen der mechanischen Stabilisierung und Abgrenzung der einzelnen Lobuli [40].

13 6 Abb. 1: Histologie eines Fettgewebslobulus: Innerhalb der umgebenden, bindengewebigen Septen sind kreisrunde Adipozyten und zahlreiche Kapillare zu erkennen Blutversorgung Jeder Lobulus wird durch eine relativ großkalibrige, axiale Arterie versorgt, deren Kapillaren sich als feines Netzwerk um jede einzelne Fettzelle legen. Fettgewebe ist somit ein gut durchblutetes Gewebe und erreicht eine ähnliche Gefäßdichte wie Skelettmuskelgewebe, wobei der Blutfluss in positiver Beziehung zur Adipozytenzahl steht [5] [30]. Diese Beobachtung steht im Einklang mit der endokrinen Funktion und der hohen Stoffwechselaktivität des Fettgewebes. Der große Gesamtdurchmesser der Kapillaren führt zu einer Verlangsamung der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes, was eine der Voraussetzungen für die Lipidakkumulation und somit für die Adipozytendifferenzierung im Fettgewebe bildet [84]. Auch Toldt zeigte schon 1870, dass sich Fettgewebe nur unter der Bedingung einer schon bestehenden Gefäßversorgung entwickeln kann [93] Anforderungen an fettgewebeäquivalentes Gewebe Innovative Therapieformen müssen sich stets mit bereits etablierten Therapien bezüglich Sicherheit und Ergebnis messen lassen. Das Therapierisiko von innovativen Therapien darf im Vergleich zu etablierten Verfahren nicht erhöht sein. Das impliziert, dass die Transplantation bioartifiziellen Gewebes den Empfängerorganismus nicht zum Beispiel durch Entzündungsreaktionen oder Tumorinduktion gefährden darf. Dabei muss der Gewebeersatz nicht das gesamte oben genannte Funktionsspektrum des Fettgewebes (siehe 1.4.3) abdecken. In seiner Anwendung zur Substitution von Weichteilgewebe müssen insbesondere die taktilen und optischen Aspekte denen des nativen Fettgewebes entsprechen. Desweiteren sollte die reproduzierbare, volumenpersistente

14 7 Transplantation größerer Konstrukte zum Beispiel zur Brustaugmentation mit vorhersehbaren Resultaten möglich sein, eine Anforderung, die nur über die Integration des Substitutes in den Empfängerorganismus erreicht werden kann, welche durch ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Faktoren, wie Zellen, Trägermatrix, Vaskularisierung, Wachstumsfaktoren etc. kontrolliert, moduliert und unterstützt wird Aktueller Stand der Forschung Zellen Für das Tissue Engineering von Fettgewebsäquivalenten bieten sich mature Adipozyten und Präadipozyten an, da beide aus Fettgewebsbiopsaten oder Aspiraten gewonnen werden können. Adipozyten sind mechanisch fragil, hypoxiesensitiv und nicht teilungsaktiv [26]. Der mechanische Stress und die Ischämie während der Isolierung, Kultivierung und Transplantation führen bei Adipozyten im Vergleich zu Präadipozyten zu einer wesentlich höheren Nekroserate [26]. Dies macht Präadipozyten zu den bevorzugten Zellen des Adipose Tissue Engineering. Der Begriff Präadipozyt wurde 1926 von Wassermann eingeführt [99]. Abb. 2: Kultivierung und Differenzierung von Präadipozyten a) Spindelförmige Präadipozyten in konfluenter Kultur (x100). b) In sich differenzierenden Adipozyten bilden sich zuerst mehrere, kleinere Fetttropfen (multivakuolärer Adipozyt), bis diese zu einer Vakuole konfluieren (univakuolärer Adipozyt). Öl-rot Färbung.

15 8 Hausberger beschrieb 1955, dass sich Präadipozyten als mesenchymale Vorläufer der Fettzellen durch Differenzierung in diese umzuwandeln vermögen [36]. Im Jahre 1971 wurde von Smith das erste Protokoll zur Präadipozytenisolierung und kultivierung publiziert [87]. Die Möglichkeit, Präadipozyten in vitro zu vermehren und zu differenzieren, beschrieb Poznanski 1973 [73]. Green zeigte in seiner Arbeit von 1979, dass in athymische Nacktmäuse subkutan injizierte Präadipozyten sich innerhalb eines Zeitraumes von sechs Wochen zu Fettzellen differenzieren [32] Matrizes Zur Lokalisierung großer Zellmengen am Transplantationsort dienen im Tissue Engineering dreidimensionale Gerüste, die artifiziellen Extrazellulärmatrizes, die vielfältigen Anforderungen genügen müssen: Die verwendeten Materialen dürfen nicht toxisch oder kanzerogen, müssen aber biokompatibel, steril und chirurgisch handhabbar sein. Sie müssen das Einsprossen von Granulationsgewebe ermöglichen, über eine mechanische Stabilität verfügen und biologisch abbaubar sein. Im Idealfall geht dabei der Abbau der Trägermatrix zeitlich mit der Sekretion natürlicher Extrazellulärmatrix durch die transplantierten Zellen einher, sodass bei konstantem Volumen alles körperfremde Material eliminiert wird. Eine hochporöse Struktur des Materials erleichtert dabei das Einsprossen von Gefäßen und ermöglicht die Aufnahme großer Zellzahlen und deren Ernährung über Diffusionsprozesse. Im Tissue Engineering von Fettgewebeäquivalenten werden dazu den verschiedenen Anforderungen entsprechend unterschiedliche Materialien verwendet Ex vivo kultivierte Konstrukte Zur Herstellung ex vivo geformter, besiedelter und kultivierter Konstrukte werden z.b. Poly- Laktid-Glykolsäure (PLGA) Matrizes, Kollagen- und Hyaluronsäureschwämme verwendet [68] [69] [97] [96]. Dies setzt jedoch eine genaue Kongruenz von Konstrukt und Gewebeschaden voraus und benötigt bei Transplantation größerer Konstrukte Hautschnitte mit der Konsequenz kosmetisch unerwünschter Narben.

16 Injizierbare Konstrukte Das Prinzip injizierbarer Konstrukte beinhaltet die Applikation von Präadipozyten-Matrix- Suspensionen mittels gewebeschonender, minimalinvasiver Techniken und deren idealerweise langsamen Aushärtung in situ, um so eine Modulierung seitens des Chirurgen zu ermöglichen. Der Empfängerorganismus dient den Präadipozyten als Bioreaktor und induziert deren Differenzierung zu maturen Adipozyten [89]. Als biogenes Material erfüllt Fibrin natürlicherweise viele der geforderten Kriterien, ist als Arzneimittel zugelassen, birgt aber aufgrund seines humanen Ursprungs auch die Gefahr der Krankheitsübertragung. In seinen zwei gut handhabbaren, flüssigen Komponenten Fibrinogen und Thrombin ist es injizier- und während des Aushärtens in situ formbar. Die Modifikation der Konzentration, des ph-werts und der Ionenkonzentration dieser Komponenten erlaubt die Einflussnahme auf die histoinduktiven, angioinduktiven sowie mechanischen Eigenschaften des Fibrins und somit deren Anpassung an die individuellen Anforderungen [42] [50] [16] [34] [63] [21]. Dies macht Fibrin zur idealen Matrix des Adipose Tissue Engineering. In Versuchen der eigenen Arbeitsgruppe wurden nach Biopsie humanen Fettgewebes Präadipozyten isoliert und mittels Zellkulturtechniken vermehrt. Anschließend wurden die humanen Präadipozyten in Fibrinogen suspendiert und athymischen Nacktmäusen zusammen mit Thrombin subkutan injiziert. Die histologisch Auswertung zeigte, dass Präadipozyten in Fibrin in situ zu maturen Adipozyten differenzieren und ein fettgewebsähnliches Äquivalent bilden (siehe Abb. 3) [13]. 1.5 Blutversorgung bioartifiziellen Gewebes Tissue Engineering dreidimensionaler Gewebe Derzeit gibt es kaum ein Gewebe, dessen Möglichkeiten des Ersatzes durch Tissue Engineering-Konstrukte nicht erforscht wird. Obwohl die Isolierung und Züchtung zahlreicher Zellarten wie Osteoblasten, Chondrozyten, Präadipozyten, Hepatozyten etc. inzwischen zu den Routinearbeiten vieler Zell-Laboratorien gehören, befinden sich bisher nur bioartifizieller Epidermis- und Knorpelersatz in klinischer Anwendung. Diese Diskrepanz resultiert aus der Histologie der Gewebe: Bei Epidermis und Knorpel handelt es sich um

17 10 Abb. 3: Minimalinvasive Transplantation von Präadipozyten in Fibrin. a) Doppelspritzeninjektionssystem für Fibrinkleber. Bestehend aus einer Halterung für zwei identische Spritzen und einem gemeinsamen Stempel, sodass gleiche Volumina der beiden Fibrinkleberkomponenten (Fibrinogenfraktion, Thrombinfraktion mit Zellresuspendat) über ein gemeinsames Anschlussstück in einer Kanüle gleichmäßig durchmischt und injiziert werden können. b) Subkutanes Fettgewebe (rot eingefärbt, oben) und differenzierte Adipozyten nach Subkutaninjektion einer Präadipozyten-Fibrin-Suspension in eine Nacktmaus (rot eingefärbt, unten). Öl-rot Färbung (x25). zweidimensionale Gewebe, die aus nur wenigen Zellreihen bestehen. Die Zellen erfahren über Diffusion eine suffiziente Ernährung und benötigen somit kein eigenes Gefäßnetz. Da die Diffusionstrecke, über die eine ausreichende Versorgung der Zellen gewährleistet werden kann, sich auf etwa 3 mm beschränkt, reicht der Diffusionsprozess zur Ernährung größerer, dreidimensionaler Transplantate, wie es bei bioartifiziellem Knochen, Muskel und Fettgewebe der Fall wäre, alleine nicht aus [59]. Gefäße aus umliegendem Gewebe sprossen erst mit einer Verzögerung von bis zu acht Tagen ein und gelangen zunächst nur in den Randbereich des Konstruktes [6], sodass vor allem Zellen im Zentrum der Transplantate unzureichend versorgt werden und absterben. In den bereits erwähnten Versuchen (siehe Kapitel ) wurden Präadipozyten-Fibrin-Konstrukte mit einem Volumen von 500 µl subkutan injiziert. Trotz der Diffusions-begünstigenden Struktur des Fibrins und der damit verbundenen, guten Nährstoffversorgung, entstanden auch schon bei diesen vergleichsweise kleinen Konstruken zentrale Zellnekrosen [13]. Die Strategien des Tissue Engineering zur schnellen Vaskularisierung der Konstrukte beinhaltet die Beschleunigung und Verstärkung der Angiogenese durch das Einbringen

18 11 angiogener Wachstumsfaktoren oder durch die Transfektion der inokulierten Zellen mit Genen angiogener Wachstumsfaktoren. Ein völlig andersgearteter Ansatzpunkt bietet die Möglichkeit der Kotransplantation mit Endothelzellen, um unmittelbar nach Transplantation eine Organisation der eingebrachten Endothelzellen zu kapillarartigen Strukturen zu bewirken. Das sich so bildende, kapillarartige Netz könnte in situ Anschluss an Gefäße finden, die aus umliegendem Gewebe einsprossen. Im Idealfall wäre auf diese Weise schon wenige Stunden nach Transplantation eine ausreichende und gleichmäßige Blutversorgung des gesamten Transplantates möglich Das vaskuläre Endothel Endothelzellen kleiden als einlagige Zellschicht mit einer Dicke von 0,1-1 µm das Lumen aller Blut und Lymphgefäße des Organismus aus. Die Funktionen des Endothels sind vielfältig: Es bildet eine antikoagulatorisch wirksame Oberfläche, regelt über die Ausschüttung vasoaktiver Substanzen den Gefäßtonus und ermöglicht über die Expression verschiedener Adhäsionsmoleküle die streng lokalisierte Rekrutierung von Zellen des Immunsystems [74]. Eine für das Tissue Engineering entscheidende Funktion ist die Gewährleistung des Sauerstoff- und Nährstoffaustausches zwischen Gewebe und Blut in den Kapillarnetzwerken Angiogenese Definition Das Gefäßsystem im Erwachsenen unterliegt physiologischerweise kaum Veränderungen. Die Neubildung von Blutgefäßen findet beim erwachsenen Menschen außer im ovarialen Zyklus, in der Entwicklung der Plazenta und im Wachstum des Fettgewebes [19] vor allem unter pathologischen Bedingungen wie Tumorwachstum und Wundheilung statt. Während der Embryonalentwicklung nimmt die Neubildung von Blutgefäßen jedoch eine zentrale Rolle ein. Dabei wird zwischen Vaskulogenese und Angiogenese unterschieden. Die Vaskulogenese beschreibt den ersten Prozess der vaskulären Entwicklung, der exklusiv im Embryo stattfindet. Dabei proliferieren und differenzieren endotheliale Vorläuferzellen, so genannte Angioblasten, und lagern sich schließlich zu einem primitiven Gefäßplexus im Mesoderm

19 12 zusammen [78]. Darauf folgend kommt es zur Weiterentwicklung des primitiven Gefäßplexus durch Angiogenese, welche sich als die kontinuierliche Entwicklung neuer Blutgefäße (z.b. durch Aussprossung) aus bereits existierenden definieren lässt [77]. Dabei lysieren von Endothelzellen sezernierte Proteasen die Basalmembran. Endothelzellen proliferieren, migrieren in die umgebende Extrazellulärmatrix und lagern sich zu einem neuen Gefäß zusammen. Durch Kontakt mit Perizyten wird das Endothel stabilisiert (siehe Abb.4). Reifung des Endothels Abb. 4: Die angiogene Kaskade Angiogenese-Modelle Es existieren eine Vielzahl verschiedener Modelle, um den Ablauf der Angiogenese zu untersuchen Zweidimesionale Modelle Zweidimensionale Modelle wie Proliferatiosversuche, lateral sheet migration assays oder tube forming assays sind reduktionistisch und reflektieren nur einzelne Aspekte der angiogenen Kaskade Migration, Proliferation und Differenzierung wieder. Dennoch leisteten diese Modelle zum Beispiel zur Untersuchung von Angiogeneseinhibitoren ihren Dienst [44] [4] [52] [9].

20 Dreidimensionale Modelle Um die Untersuchungssysteme der in vivo Situation weiter anzugleichen, wurden dreidimensionale Zellkultursysteme entwickelt. Werden Endothelzellen in Einzelzellsuspension in Konstrukte auf der Grundlage extrazellulärer Matrizes eingebracht, begehen sie innerhalb kurzer Zeit Apoptose [82] [72] [81] [46]. Die Präsenz angiogener Wachstumsfaktoren führt in Kollagen-, Kollagen/Fibronectin- und Matrigel-Matrizes zum Überleben und zur Ausbildung kapillarähnlicher Strukturen [67] [82] [101] [48]. In Fibringelen bewirken Wachstumsfaktoren das Überleben und die Proliferation von Endothelzellen, nicht aber deren Differenzierung. Bach et al. kultivierte zuerst Endothelzellen bis zum Erreichen der Konfluenz auf Fibrin, bevor sie mit einer zweiten Lage Fibrin überschichtet wurden [4]. Dagegen etablierte Nehls et al eine Methode, in der mit Endothelzellen bewachsene Microcarrier in Fibrin einbracht wurden [62]. In beiden Fällen sprossten kapillarähnliche Strukturen in das Fibringel ein. Unentbehrliche Voraussetzung für die Differenzierung scheint darum in Fibrin das Bestehen von Zell-Zell-Kontakten zu sein [4] [42] [62] [45]. Ein diese Voraussetzungen ermöglichendes Modell, basierend auf Zell- Agglomeraten, soll im Folgenden kurz beschrieben werden: Das Sphäroidmodell Werden Endothelzell-Suspensionskulturen unter Bedingungen kultiviert, die eine Zusammenlagerung fördern, formen sie Zellkugeln, so genannte Sphäroide. Diese Methodik wurde von Pepper et al. erstmals 1991 beschrieben und von Korff et al detailliert charakterisiert [71] [46]. Innerhalb dieser Sphäroide bilden die Endothelzellen eine einlagige, differenzierte, oberflächliche Zellschicht und einen unorganisierten Kern (siehe Abb. 5). Stehen die Zellen des Kerns nicht unter dem Einfluss so genannter survival factors, wie vascular endothelial growth factor (VEGF) und basic fibroblast growth factor (bfgf), begehen sie innerhalb weniger Tage Apoptose. Die oberflächlichen Zellen zeigen Differenzierungsmerkmale, wie sie bisher in keinem anderen Angiogenese-Modell gezeigt werden konnten: Analog zur Situation in vivo strecken sich die Endothelzellen, bilden stabile Zell-Zell-Kontakte und werden unabhängig von survival factors. Die polare Ausrichtung endothelialer Oberflächenmoleküle der äußeren Zellschicht entspricht deren Anordnung in den Endothelzellen der Blutgefäße. Das Sphäroid Innere, wo die Hüllzellen intercellular adhesion molecule 1 (ICAM-1) und vascular cellular adhesion molecule 1 (VCAM-1) exprimieren, entspricht somit dem Lumen des Gefäßes, die

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie

Fettgeweberegeneration. für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Fettgeweberegeneration für die Rekonstruktive und Plastische Chirurgie Prof. Dr. Torsten Blunk Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum

Mehr

Vorgelegt 2013 von Henrik Nienhüser geboren in Paderborn

Vorgelegt 2013 von Henrik Nienhüser geboren in Paderborn I Aus der Chirurgischen Universitätsklinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Abteilung Plastische und Handchirurgie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. G. B. Stark Verbesserung der Vaskularisierung

Mehr

Tissue engineering. Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des. Tissue engineering. Dr. Cornelia Kasper

Tissue engineering. Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des. Tissue engineering. Dr. Cornelia Kasper Auf dem Weg zum Ersatzteillager Mensch? Status und Perspektiven des Tissue engineering Definition und Prinzip Status/Beispiele Entwicklungen am TCI Perspektiven Zukunftstechnologie Ersaztteilzüchtung Organe

Mehr

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel

Kieferknochentransplantate. aus körpereigenen Knochenzellen. Informationen zur Behandlungsmethode. Praxis-/Klinikstempel Praxis-/Klinikstempel Kieferknochentransplantate aus körpereigenen Knochenzellen Haben Sie weitere Fragen zu autologen gezüchteten Kieferknochentransplantaten? Weitere Informationen zu der Behandlungsmethode

Mehr

CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße

CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße 1 Zell und 2 HTS CELLCOAT Protein Gefäße CELLCOAT Proteinbeschichtete Zellkultur Gefäße Die Greiner BioOne Produktlinie CELLCOAT beinhaltet Zellkulturgefäße, die mit Proteinen der extrazellulären Matrix

Mehr

Institute for Immunology and Thymus Research Laboratory for Autologous Adult Stem Cell Research and Therapy

Institute for Immunology and Thymus Research Laboratory for Autologous Adult Stem Cell Research and Therapy Institute for Immunology and Thymus Research Laboratory for Autologous Adult Stem Cell Research and Therapy Rudolf-Huch-Str. 14 D- 38667 Bad Harzburg Tel: +49 (0)5322 96 05 14 Fax: +49 (0)5322 96 05 16

Mehr

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung curasan AG Lindigstraße 4 D-63801 Kleinostheim Telefon: (0 60 27) 46 86-0 Fax: (0 60

Mehr

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Teil A: Charakterisierung der Auswirkungen von γ Interferon auf die Protein und mrna Mengen in humanen A549 Lungenepithelzellen. Studentenaufgaben Tag 1

Mehr

Zentrifugation. Fettentnahme. ölige Phase ableeren. wässrige Phase abtropfen lassen Fettgewebe. injizieren. Fettgewebe

Zentrifugation. Fettentnahme. ölige Phase ableeren. wässrige Phase abtropfen lassen Fettgewebe. injizieren. Fettgewebe 4. Methodologie Die Methoden der klassischen Eigenfetttransplantation sind weder kompliziert noch besonders aufwändig. Die Durchführung bedarf jedoch großer Sorgfalt und langjähriger Erfahrung, um ein

Mehr

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Formaldehyd-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Primärzellen Aussagekräftige Modelle für die biologische und pharmazeutische Forschung

Primärzellen Aussagekräftige Modelle für die biologische und pharmazeutische Forschung Primärzellen Aussagekräftige Modelle für die biologische und pharmazeutische Forschung Funktionell charakterisierte Primärzellen 2 Funktionell charakterisierte Zellen Aufgrund zunehmender Vorbehalte gegenüber

Mehr

Brustchirurgie. rekonstruktive. Kompetenzzentrum für. im Herzen von Düsseldorf: So finden Sie uns

Brustchirurgie. rekonstruktive. Kompetenzzentrum für. im Herzen von Düsseldorf: So finden Sie uns So finden Sie uns im Herzen von Düsseldorf: Rathaus Rhein Steinstraße Berger Allee Poststraße Bastionstraße Kasernenstraße Breite Straße Königsallee Grünstraße Berliner Allee Königsallee 88 Graf-Adolf-Platz

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS

Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Anwendungsbericht zur Herstellung des Proteins GST-GFP-NLS Von: Andreas Tschammer, Fachhochschule Aalen-Hochschule f. Technik und Wirtschaft, Fachbereich Chemie, Schwerpunkt Molekulare Biotechnologie Material

Mehr

Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten

Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Gewebsersatz in der Implantologie: Knochenaugmentation des Sinusbodens mit autologen osteogenen Transplantaten Auf Grund des in den letzten Jahren

Mehr

Aus der Chirurgischen Universitäts-Klinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Abteilung für Plastische und Handchirurgie Valley TEC

Aus der Chirurgischen Universitäts-Klinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Abteilung für Plastische und Handchirurgie Valley TEC Aus der Chirurgischen Universitäts-Klinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Abteilung für Plastische und Handchirurgie Valley TEC Ärztlicher Direktor: Univ.-Prof. Dr. G. B. Stark SCHAFFUNG DREIDIMENSIONALER

Mehr

Position. Lappenbildung. in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170

Position. Lappenbildung. in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170 Position Lappenbildung in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160, 9170 Bundeszahnärztekammer, April 2014 Lappenbildung in Zusammenhang mit den GOZ-Nrn. 9010, 9120, 9130, 9140, 9160,

Mehr

Insectomed SF express: Hinweise zur z. len. Information der Biochrom AG vom 05. Mai 2010

Insectomed SF express: Hinweise zur z. len. Information der Biochrom AG vom 05. Mai 2010 Insectomed SF express: Hinweise zur z Adaption der Insektenzellen len Information der Biochrom AG vom 05. Mai 2010 Das neue serumfreie Insektenzellmedium Insectomed SF express der Biochrom AG eignet sich

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung

Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Formaldehyd-Fixierung Phalloidin-Färbung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Formaldehyd-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu nutzen. Hier

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion

Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Mammachirurgie- Brustrekonstruktion Michael Schintler Klinische Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie Universitätsklinik für Chirurgie Fortbildungstage für den gehobenen Fachdienst

Mehr

Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen

Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen Überblick über die modernen Verfahren der Brustrekonstruktion in Südtirol Univ. Doz. Dr. Alexander Gardetto Plastische und Wiederherstellungschirurgie Südtiroler

Mehr

Zukunftsblicke in der Wundpflege

Zukunftsblicke in der Wundpflege Zukunftsblicke in der Wundpflege Christian Spahn, Account Manager 2015 KCI Licensing, Inc., LifeCell Corporation, and/or Systagenix Wound Management, Limited. All rights reserved. Wie weiter? 3 2015 KCI

Mehr

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen

en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Empfehlung mpfehlungen en zum sicheren Einfrieren und Auftauen von Zellkulturen in TPP-Kryoröhrchen Information der Biochrom AG vom 23. Mai 2011 Zellkulturen können durch Kryokonservierung nahezu unbegrenzt

Mehr

4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen

4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen Ergebnisse 4.2 Kokulturen Epithelzellen und Makrophagen Nach der eingehenden Untersuchung der einzelnen Zelllinien wurden die Versuche auf Kokulturen aus den A549-Epithelzellen und den Makrophagenzelllinien

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde der Medizinischen Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung eines rein autologen Fibrinklebers

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

PROTEOfectene. Das hocheffektive Proteofektionsreagenz für eukaryotische Zellen

PROTEOfectene. Das hocheffektive Proteofektionsreagenz für eukaryotische Zellen Das hocheffektive Proteofektionsreagenz für eukaryotische Zellen Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer Packungsgröße E010 0.05 E010

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Die Kunst der Körperformung

Die Kunst der Körperformung Die Kunst der Körperformung Zur Person DDr. Karl-Georg Heinrich, (Fach)Arzt für Allgemeinmedizin*, ist Spezialist für ästhetische Chirurgie und regenerative Medizin. Er ist seit vielen Jahren Mitglied

Mehr

Rauben Sie dem Tumor seine Energie zum Wachsen

Rauben Sie dem Tumor seine Energie zum Wachsen Rauben Sie dem Tumor seine Energie zum Wachsen Woher nimmt ein Tumor die Kraft zum Wachsen? Tumorzellen benötigen wie andere Zellen gesunden Gewebes auch Nährstoffe und Sauerstoff, um wachsen zu können.

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

CryoPure Einfriersystem Beleben Sie Ihre Kryokonservierung. Effiziente und zuverlässige Kryokonservierung

CryoPure Einfriersystem Beleben Sie Ihre Kryokonservierung. Effiziente und zuverlässige Kryokonservierung CryoPure Einfriersystem Beleben Sie Ihre Kryokonservierung Effiziente und zuverlässige Kryokonservierung CryoPure Einfriersystem CryoPure - Qualitätskonzept Um Zellmaterialien und deren Bestandteile bei

Mehr

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin

Inaugural - Dissertation zur Erlangung der Zahnmedizinischen Doktorwürde der Charité-Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus der Klinik für Medizinische Klinik IV Geschäftsführender Direktor: Univ. Prof. Dr. med. W. Zidek Abteilung: Nephrologie Identifizierung von

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Plastische Chirurgie und Handchirurgie Gelderland MVZ Leistungen > Medizinische Leistungsangebote > Plastische Chirurgie und Handchirurgie Plastische Chirurgie und Handchirurgie Die Plastische Chirurgie mit 13 Betten ist die einzige selbständige

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Humanes Trachea-Gewebemodell zur Optimierung von Health-Care- und Medizin-Produkten

Humanes Trachea-Gewebemodell zur Optimierung von Health-Care- und Medizin-Produkten Humanes Trachea-Gewebemodell zur Optimierung von Health-Care- und Medizin-Produkten Abschlussbericht 2847 REM-Aufnahme einer zilientragenden Zelle des respiratorischen Epithels Antragsteller: Doktorandin:

Mehr

EP 2 354 220 A1 (19) (11) EP 2 354 220 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.08.2011 Patentblatt 2011/32

EP 2 354 220 A1 (19) (11) EP 2 354 220 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 10.08.2011 Patentblatt 2011/32 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 354 220 A1 (43) Veröffentlichungstag: 10.08.2011 Patentblatt 2011/32 (51) Int Cl.: C12N 5/077 (2010.01) (21) Anmeldenummer: 11450013.5 (22) Anmeldetag: 28.01.2011

Mehr

Natürlicher Knochenaufbau mit körpereigenen Zellen und Knochenmatrix. Patienteninformation Harvest BMAC Knochenmarkkonzentrat mit Geistlich Bio-Oss

Natürlicher Knochenaufbau mit körpereigenen Zellen und Knochenmatrix. Patienteninformation Harvest BMAC Knochenmarkkonzentrat mit Geistlich Bio-Oss Natürlicher Knochenaufbau mit körpereigenen Zellen und Knochenmatrix Patienteninformation Harvest BMAC Knochenmarkkonzentrat mit Geistlich Bio-Oss Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig Lachen ist der schönste

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

Differenzierung und Vaskularisierung humaner Präadipozyten im Polyurethangerüst in vivo

Differenzierung und Vaskularisierung humaner Präadipozyten im Polyurethangerüst in vivo TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. A. Bier) Differenzierung und Vaskularisierung humaner Präadipozyten im Polyurethangerüst

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin

Mehr

Empfindliches Zahnfleisch was nun? Patienteninformation Verbreiterung von befestigtem Zahnfleisch

Empfindliches Zahnfleisch was nun? Patienteninformation Verbreiterung von befestigtem Zahnfleisch Empfindliches Zahnfleisch was nun? Patienteninformation Verbreiterung von befestigtem Zahnfleisch Was passiert, wenn Sie nicht genügend befestigtes Zahnfleisch haben? Das gesunde Zahnfleisch ist um die

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Veterinärmedizin an der Freien Universität Berlin Aus der Tierklinik für Fortpflanzung Arbeitsgruppe Bestandsbetreuung und Qualitätsmanagement des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin www.bestandsbetreuung.de Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit

Mehr

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM OP-Abdeckungen und Mäntel aus Hi-Tec-Textilien Warum eignen sich Hi-Tec-Textilien besonders im OP? Weil es echte Textilien sind! Als

Mehr

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC

Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC Wolferner Analytik GmbH Untersuchung der Absorption von Schwermetallen und Ammonium durch MAC 1 Veröffentlichung 15.12.2004, Studie Zusammenfassung: Im Auftrag der ASTRA GmbH, einer Vorgesellschaft der

Mehr

Anatomie - Histologie. Bindegewebe

Anatomie - Histologie. Bindegewebe Bindegewebe 1 Binde- und Stützgewebe Lockeres Bindegew., Fettgewebe, Knorpel, Knochen 2 Binde- und Stützgewebe Zusammengesetzt aus Bindegewebszellen und größerer Mengen geformter, bzw. ungeformter Interzellularsubstanzen

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Empfohlene Literatur Rekombinante Wirkstoffe Der legale

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer TUM emeritus of excellence Praxisklinik CASPARI München Plastische Chirurgie Wiederherstellung von Form und

Mehr

Man(n) sieht den Erfolg.

Man(n) sieht den Erfolg. Man(n) sieht den Erfolg. Der Hyaluronsäure-Filler mit CPM Der Hyaluronsäure-Filler mit CPM Kann man Erfolg sehen? Männer, die erfolgreich sind, sehen meistens auch so aus. Sie strahlen Dynamik und Kraft

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG. Glutatione Agarose Resin

GEBRAUCHSANLEITUNG. Glutatione Agarose Resin GEBRAUCHSANLEITUNG Glutatione Agarose Resin Agarose zur Affinitätsreinigung von GST-Tag-Fusionsproteinen und anderen Glutathion-Bindungsproteinen (Kat.-Nr. 42172) SERVA Electrophoresis GmbH - Carl-Benz-Str.

Mehr

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Methanol-Fixierung

Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen. Methanol-Fixierung Immunofluoreszenz-Markierung an kultivierten adhärenten Säugerzellen Methanol-Fixierung 2 Materialien Pinzetten Für das Handling der Zellen ist es empfehlenswert Pinzetten mit sehr feiner Spitze zu nutzen.

Mehr

Characterization o f glioblastoma stem cells upon. triggering o f CD95

Characterization o f glioblastoma stem cells upon. triggering o f CD95 Aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg Direktor (kommissarisch): Prof. Dr. rer. nat. Michael Boutros Abteilung für Molekulare Neurobiologie Abteilungsleiterin Prof. Dr. med. Ana Martin-Villalba

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Material und Methoden

Material und Methoden Material und Methoden Material Blutprodukte Die Plasmen zur Entwicklung der Präparationstechniken wurden durch das Institut für Transfusionsmedizin der Charité aus Eigenblutspenden mit kurzfristig abgelaufenem

Mehr

Deutsches Herzzentrum Berlin Stiftung des Bürgerlichen Rechts DISSERTATION

Deutsches Herzzentrum Berlin Stiftung des Bürgerlichen Rechts DISSERTATION Deutsches Herzzentrum Berlin Stiftung des Bürgerlichen Rechts DISSERTATION Isolierung und Kryokonservierung von vaskulären Zellen aus menschlichen Nabelschnurgefäßen für das Tissue Engineering von kardiovaskulären

Mehr

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell

Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Strahleninduzierte Apoptose bei ESRT im Mausmodell Die Apoptose ist von vielen ineinandergreifenden Mechanismen abhängig, in deren Regulationsmittelpunkt die Caspasen als ausführende Cysteinproteasen stehen.

Mehr

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter

Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Innovative Technologien für ein neues Medizin-Zeitalter Gewinnung von körpereigenen Stammzellen direkt im OP Multipotente Stammzellen des Fettgewebes sind Alleskönner Die multipotenten Stammzellen des

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg

Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen. Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Die Rolle der Ernährung bei Gelenkerkrankungen Professor Dr. Heinrich Kasper, Universität Würzburg Gesicherte und diskutierte Ansätze für eine Ernährungstherapie bei entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift

Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Name: Vorname: Geburtsdatum: Aufklärungs- und Einwilligungsbogen für einen Sinuslift Implantate stellen eine sinnvolle Versorgung einer Zahnlücke dar. Voraussetzung für die Insertion eines Implantates

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Zielgerichtete Therapie bei Darmkrebs: Hemmung des Blutgefäßwachstums. Eine neue Chance für die Patienten

Zielgerichtete Therapie bei Darmkrebs: Hemmung des Blutgefäßwachstums. Eine neue Chance für die Patienten Zielgerichtete Therapie bei Darmkrebs: Hemmung des wachstums Eine neue Chance für die Patienten Tumor-Angiogenese Was ist Angiogenese? Der Begriff Angiogenese leitet sich ab aus den altgriechischen Bezeichnungen

Mehr

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung

Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Quantifizierung von Cytomegalievirus (CMV)-DNA in Darmbiopsien mittels PCR zur Diagnostik der gastrointestinalen CMV-Erkrankung Dr. med. Tina Ganzenmüller Institut für Virologie Humanes Cytomegalievirus

Mehr

Haartransplantationen bei Frauen eine normale Prozedur?

Haartransplantationen bei Frauen eine normale Prozedur? Haartransplantationen bei Frauen eine normale Prozedur? F. G. Neidel, Karin B. Leonhardt Einführung Der Anteil der Haartransplantationen bei Frauen beträgt 5 15% vom Gesamtanteil der Haartransplantationen.

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT

BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT 1 Dr. med. Daniel Münch Facharzt für Chirurgie FMH Wangenstrasse 1 CH-4537 Wiedlisbach info@muench.ch lipos u c t i o n.ch Telefon 032 636 25 25 Telefax 032 636 50 66 LIPOSUCTION.CH BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT

Mehr

1. Einleitung und Zielstellung

1. Einleitung und Zielstellung - 1-1. Einleitung und Zielstellung 1.1. Einleitung Die Zahl von Patienten mit verschiedenen Arten des Hautkrebses steigt weltweit deutlich an. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schätzt, daß mehr

Mehr

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT

ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT ADVANCED TISSUE-MANAGEMENT The easy way to aesthetics. PARSORB RESODONT enthält 2,8 mg equine, native Kollagenfibrillen je Quadratzentimeter. Durch die geringe Dicke wird PARASORB RESOSONT bei filigranen

Mehr

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Können differenzierte Zellen einen

Mehr

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins

4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd30-igg1-tnf- Fusionsproteins ERGEBNISSE 29 4. Ergebnisse 4.1. Herstellung des CH2/CH3-trunkierten dimerisierten anti-cd3-igg1-tnf- Fusionsproteins Im vorliegenden Immunzytokin wurden die Domänen CH2/CH3 des humanen Fc-Fragmentes durch

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt

Plasmidpräparation aus Bakterien Inhalt Inhalt Einleitung... 2 Materialien... 4 Gewinnung der Bakterien... 6 Zerstörung der Bakterien... 7 Trennung von Plasmid-DNA und genomischer DNA... 8 Reinigung der Plasmid-DNA... 10 Elution der gereinigten

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Das System für gesundes Zahnfleisch

Das System für gesundes Zahnfleisch Das System für gesundes Zahnfleisch Periodontal Paste Calciumhydroxid-Suspension Anwendung: Bei parodontalen Defekten Zur Linderung von Symptomen nach parodontalen Eingriffen, wie Schmerzen, Ödeme und

Mehr

Isolierung, Charakterisierung und Kultivierung von mikrovaskulären Endothelzellen aus der Plazenta.

Isolierung, Charakterisierung und Kultivierung von mikrovaskulären Endothelzellen aus der Plazenta. Isolierung, Charakterisierung und Kultivierung von mikrovaskulären Endothelzellen aus der Plazenta. [Etablierung eines Modells zur plazentaren Angiogenese.] Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades

Mehr

Aus der Abteilung für Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Abteilung für Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Abteilung für Orale Struktur- und Entwicklungsbiologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Beitrag zur pränatalen Morphogenese des Os hyoideum der Wachtel

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

www.schilddruesenforum.at 2/5

www.schilddruesenforum.at 2/5 Der Österreichische Schilddrüsenbrief - Aktuelle Infos für Schilddrüsenpatienten Herausgeber: Univ. Doz. Dr. Georg Zettinig, Wien - Dr. Wolfgang Buchinger, Graz www.schilddruesenforum.at Nummer 2 2006

Mehr

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt.

Western Blot. Zuerst wird ein Proteingemisch mit Hilfe einer Gel-Elektrophorese aufgetrennt. Western Blot Der Western Blot ist eine analytische Methode zum Nachweis bestimmter Proteine in einer Probe. Der Nachweis erfolgt mit spezifischen Antikörpern, die das gesuchte Protein erkennen und daran

Mehr

Polyurethan. Tissue Engineering. Dr. H. Wiese polymaterials AG

Polyurethan. Tissue Engineering. Dr. H. Wiese polymaterials AG Polyurethan ein vielseitiges Scaffoldmaterial für das Tissue Engineering Dr. H. Wiese polymaterials AG Struktur des Vortrags Einleitung: Polyurethanscaffolds Was sind Polyurethane? Polyurethane in der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose Aus der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Abteilung für Pneumologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen

Mehr

Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. Patienteninformation. Netzhaut- und Glaskörperchirurgie (Vitreoretinale Chirurgie)

Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. Patienteninformation. Netzhaut- und Glaskörperchirurgie (Vitreoretinale Chirurgie) Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde Patienteninformation Netzhaut- und Glaskörperchirurgie (Vitreoretinale Chirurgie) Die wichtigsten Erkrankungsgruppen, die durch eine vitreoretinale Operation versorgt

Mehr