Integrierte elektronische Bibliothekssysteme in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte elektronische Bibliothekssysteme in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands"

Transkript

1 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Dissertation Integrierte elektronische Bibliothekssysteme in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae (Dr. phil.) eingereicht an der Philosophischen Fakultät I von Jörg Albrecht Dekan: Prof. Michael Seadle, PhD 1. Gutachter: Prof. Dr. Konrad Umlauf 2. Gutachter: Prof. Dr. Ulrich Naumann Datum der Einreichung: Datum der Disputation:

2

3 i Danksagung An dieser Stelle möchte ich all jenen herzlich danken, die zum Gelingen der vorliegenden Arbeit beigetragen haben. Mein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Konrad Umlauf für die wissenschaftliche Betreuung der Dissertation und für den konstruktiven Gedankenaustausch. Ebenso bedanke ich mich bei Herrn Prof. Dr. Ulrich Naumann für die Übernahme des Zweitgutachtens. Mein Dank gilt auch Herrn Jörg Lorenz (Universitätsarchiv der Ruhr-Universität Bochum), Herrn Rainer Wojcieszynski (Rechenzentrum der Ruhr-Universität Bochum), Herrn Reinhard Altenhöner (Deutsche Nationalbibliothek) und Herrn Reiner Diedrichs (Verbundzentrale des GBV), die mir die Recherche nach unveröffentlichten Archivmaterialien in ihren Einrichtungen ermöglicht haben. Mein besonderer Dank gilt allen Personen, die mir ihr Wissen und ihre Erfahrungen bei den durchgeführten Experteninterviews und Befragungen weitergegeben haben. Frau Dr. Erdmute Lapp, Herrn Georg Sander und Frau Renate Jäschke danke ich herzlich für die gewissenhafte Durchsicht des Manuskripts und ihre hilfreichen Ratschläge und Anregungen. Abschließend möchte ich meiner lieben Frau und meinen Eltern für ihre Unterstützung und Ermutigung herzlich danken.

4

5 ii Integrierte elektronische Bibliothekssysteme in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands 0. Einleitung 0.1 Problemstellung und Zielsetzung Aufbau der Arbeit Methoden Allgemeiner historischer Teil 1.1 Die Einführung elektronischer Datenverarbeitung in wissenschaftlichen Bibliotheken Die EDV-technische Vorgeschichte Die ersten Jahre der Automatisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken Die Einführung der EDV in den wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands: Gründe, Ziele und Voraussetzungen Die zweite und dritte Phase der Automatisierung Die Auswirkungen der Automatisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands Die Auswirkungen auf das Personal und die Organisationsstruktur Die Auswirkungen auf die Betriebskosten und die Dienstleistungen Die Automatisierungsgeschichte der Universitätsbibliothek Bochum Die Anfänge der Datenverarbeitung: das Offline-System der Universitätsbibliothek Bochum Katalogherstellung mit der Datenverarbeitungsanlage Siemens Die Automatisierung der Benutzungsabteilung Elektronische Datenverarbeitung in der Einbandstelle Die Automatisierung der Erwerbung Die Auswirkungen des frühen Bochumer Offline-Systems Erste Schritte zu einem Online-Ausleihsystem Weiterentwicklung des Datenverarbeitungssystems für die Erwerbung und Katalogisierung durch das Hochschulbibliothekszentrum in Köln... 68

6 iii 2.2 Das Bochumer Online-System Das frühe Online-System seit Die Weiterentwicklung des Bochumer Online-Systems bis Die Entwicklungen im HBZ bis Vom Terminal zum PC: BABSY als Client-Server System Der erste Bochumer OPAC BABSY in den Jahren 1991 bis BABSY in den Jahren 1995 / 1996 und die Entwicklung des WWW-OPAC BABSY in den Jahren 1997 bis 1999 und die Diskussion um ein landeseinheitliches Bibliotheksverwaltungssystem Die dritte Generation: BABSY III Das neue Lokalsystem ALEPH als Konkurrenzsoftware für die BABSY-Produktlinie Der Start der Verbundfernleihe BABSY nach Die Auswirkungen des BABSY Online-Systems im Rückblick Das Scheitern von BABSY Die Entscheidung der Ruhr-Universität Bochum für ein BABSY-Nachfolgesystem Reflexion der Automatisierungsgeschichte der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands Die Bilanz der Automatisierung und die retardierenden Faktoren beim Automatisierungsfortschritt Die Rahmenbedingungen für Systemauswahlprozesse und ihre Bedeutung für Automatisierungsentscheidungen und den Automatisierungsfortschritt Die durch den Systemeinsatz bedingten neuen organisatorischen, wirtschaftlichen und politischen Einflussfaktoren auf die wissenschaftliche Bibliothek Auswahlprozesse von Systemen und die Bedeutung der neuen Rahmenbedingungen bzw. Einflussfaktoren.. 159

7 iv 3.3 Der Einsatz elektronischer Bibliothekssysteme und seine Bedeutung für den Wandel der wissenschaftlichen Bibliothek Die treibenden Kräfte der Automatisierung und die Veränderung der Sichtweise von der Funktion der Automatisierung und von den Systemanforderungen Die Erweiterung und Veränderung des bibliothekarischen Rollenverständnisses unter dem Einfluss des EDV- und Systemeinsatzes Die Bedeutung von Benutzungsforschung und Marketingstrategien für den Wandel der wissenschaftlichen Bibliothek im Kontext des Einsatzes der Informationstechnologien Entwicklungstendenzen integrierter elektronischer Bibliothekssysteme und die Konsequenzen für die wissenschaftliche Bibliothek Grundsätzliche Entwicklungstendenzen der Systeme und ihres Marktes Das Internet und seine Nutzer als Motor für die Weiterentwicklung der Systeme Die Herausforderungen für die wissenschaftliche Bibliothek der Zukunft und die Konsequenzen für das bibliothekarische Rollenverständnis sowie das nutzerorientierte Dienstleistungsangebot Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang Experteninterviews und Befragungen Fragebogen Benutzerarbeitsplatz UB Bochum, Erklärung. 282

8

9 1 0. Einleitung 0.1 Problemstellung und Zielsetzung Der Einsatz elektronischer Bibliothekssysteme hat die wissenschaftlichen Bibliotheken nachhaltig geprägt. Die Automatisierung war ein entscheidender Motor für viele wesentliche Veränderungen in wissenschaftlichen Bibliotheken. Die Entwicklung und der Einsatz dieser Systeme schuf zunehmend integrierte Geschäftsgänge, veränderte den organisatorischen Aufbau, die Kosten- und Personalstruktur, die Arbeitsbedingungen, den Arbeitsplatz, die Aufgaben und das Rollenverständnis der Bibliothekare. Unter dem Einfluss der Datenverarbeitung erweiterte sich das Kooperationsumfeld der wissenschaftlichen Bibliothek, veränderten sich die wirtschaftlichen, organisatorischen und politischen Einflussfaktoren auf die wissenschaftliche Bibliothek und damit die Rahmenbedingungen für Systementscheidungen, die wiederum Auswirkungen auf den Automatisierungsfortschritt hatten. In der vorliegenden Arbeit sollen die Veränderungen aus der Automatisierungsgeschichte der wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland aufgezeigt werden. Am Beispiel der Automatisierung der Universitätsbibliothek Bochum, ihren Pionierleistungen bei der Entwicklung des elektronischen Bibliothekssystems BABSY, das bezogen auf einzelne Funktionalitäten über viele Jahre in vielen nordrhein-westfälischen Bibliotheken Maßstäbe setzte und schließlich durch andere Systeme ersetzt wurde, soll der Verlauf dieser Veränderungen mit Fortschritten und Verzögerungen veranschaulicht werden. Aus der geschichtlichen Betrachtung werden die Ursachen für das insgesamt langsame Tempo beim Automatisierungsfortschritt der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands und beim Erreichen des gesteckten Ziels eines integrierten elektronischen Bibliothekssystems aufgezeigt. Außerdem sollen die grundlegenden Antriebskräfte für die Automatisierung und die Bedeutung des Einsatzes der elektronischen Bibliothekssysteme für den Wandel der wissenschaftlichen Bibliotheken zu kundenorientierten Serviceeinrichtungen mit eigener IT-Kompetenz erläutert werden. Parallel zu der Implementierung und Weiterentwicklung elektronischer Bibliothekssysteme in wissenschaftlichen Bibliotheken entwickelten sich mit großer Dynamik neue Informationsund Kommunikationstechnologien. Die Bibliothekare versuchten, die neuen Technologien und die damit verbundenen neuen Informationsangebote in ihr Dienstleistungsangebot zu integrieren. Dadurch wurden die bereits durch den Einsatz der elektronischen Bibliothekssysteme angestoßenen und geförderten Veränderungen im Hinblick auf die Aufgaben, das Rollenverständnis und die zunehmende Benutzerorientierung der Bibliotheken fortgeführt und verstärkt. Die neuen Technologien und die Vernetzung führten außerdem dazu, dass neue Anforderungen an die elektronischen Bibliothekssysteme gestellt wurden und es zu einer Erweiterung der Definition des integrierten bzw. integrierenden

10 2 Bibliothekssystems kam. Insbesondere das sich schnell und dynamisch weiterentwickelnde Internet gab und gibt Impulse für die Weiterentwicklung der Bibliothekssysteme. Die Bibliothekare erkennen in zunehmendem Maß, dass sie die neuen technischen Entwicklungen aufgreifen und die Systeme mit der sich parallel entwickelnden Internetwelt verbinden müssen, um den Erwartungen ihrer Kunden an die Dienstleistungen der Bibliothek gerecht zu werden. Der Einsatz der Datenverarbeitung von den elektronischen Bibliothekssystemen bis zum Internet gab wesentliche Impulse für den Wandel der wissenschaftlichen Bibliotheken. In dieser geschichtlichen Betrachtung soll die mit dem Systemeinsatz verbundene Veränderung von bibliothekarischen Sichtweisen bzw. die Bedeutung des Systemeinsatzes für Paradigmenwechsel im wissenschaftlichen Bibliothekswesen aufgezeigt werden. 0.2 Aufbau der Arbeit In Kapitel 1 wird zunächst versucht, die wichtigsten Phasen der Automatisierung der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands bis zum Einsetzen der ersten Online-Systeme zu skizzieren, die Gründe, Ziele und Voraussetzungen zu benennen sowie die Auswirkungen zu beleuchten. Die historische Betrachtung wird in Kapitel 2 am Beispiel der Automatisierung der Universitätsbibliothek Bochum konkretisiert und über die Einführung der ersten Online- Systeme hinaus bis in die Gegenwart weitergeführt. In Kapitel 3 sollen die aus der Historie ableitbaren Erkenntnisse an Hand von ausgewählten Fragestellungen expliziert werden. Es wird zusammenfassend dargestellt, welche Ursachen für das langsame Tempo bei der Automatisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands erkennbar sind. Inhaltlich vertieft wird der Aspekt, dass der Automatisierungsfortschritt in deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken auch von den getroffenen Systementscheidungen sowohl lokal als auch im Verbund beeinflusst wurde. Der Einsatz elektronischer Bibliothekssysteme veränderte das strategische Umfeld der Bibliotheken und die Rahmenbedingungen für nachfolgende Systemauswahl- und Entscheidungsprozesse. Es soll verdeutlicht werden, dass jenseits von Auswahlkriterien der Funktionalität und der Wirtschaftlichkeit solche Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle bei Systementscheidungen spielten und Einfluss auf den Automatisierungsfortschritt hatten.

11 3 Weiterhin soll die Bedeutung des Einsatzes der Systeme für den Wandel der wissenschaftlichen Bibliothek aufgezeigt werden. Es wird zunächst reflektiert, welche treibenden Kräfte und Argumente im Verlauf der Automatisierungsgeschichte für die Einführung und die Weiterentwicklung elektronischer Bibliothekssysteme maßgeblich waren und den Automatisierungsfortschritt trotz ausbleibender Wirtschaftlichkeitsnachweise des Systemeinsatzes und retardierender Faktoren sicherstellten. Es wird beschrieben, wie sich solche Antriebskräfte und Argumente auf die Auffassung der Bibliothekare von der Funktion der Automatisierung auswirkten und wie sich ihre Sicht von den grundlegenden Systemanforderungen veränderte. Erläutert wird außerdem die mit dem Einsatz der Datenverarbeitung, dem Aufkommen neuer Informationstechnologien und Informationsangebote und den angesprochenen Paradigmenwechseln verbundene Erweiterung der bibliothekarischen Aufgaben und der Wandel des Rollenverständnisses der Bibliothekare. Es wird verdeutlicht, dass die durch den Systemeinsatz ausgelösten Vergleichs- und Nachfrageprozesse sowie der zunehmende Dialog mit den Bibliotheksbenutzern über ihre System- und Dienstleistungserwartungen den allmählichen Wandel der Bibliothek zu einem kundenorientierten Dienstleistungsbetrieb entscheidend förderten. Der Wandlungsprozess der wissenschaftlichen Bibliothek unter dem Einfluss der technischen Weiterentwicklung, insbesondere der Weiterentwicklung des Internet und seiner Informationsangebote ist nicht abgeschlossen. Unter diesem Einfluss kommt es dazu, dass sich die Funktionalitätsanforderungen an integrierte elektronische Bibliothekssysteme mittlerweile erweitert und verändert haben und noch weiter verändern werden. Dies wird in Kapitel 4 dargestellt. Die Systemhersteller haben weitere Systemmodule zur Verwaltung von bibliothekarischen, internetbasierten Dienstleistungen auf den Markt gebracht, die nicht unmittelbar integraler Bestandteil des klassischen elektronischen Bibliothekssystems sind (z.b. Module zur Verwaltung Digitaler Medien, ERM etc.). Außerdem realisieren die Bibliothekare und die Herstellerfirmen zunehmend die Auswirkungen von Internetdiensten und -werkzeugen auf die Erwartungshaltung der Bibliothekskunden und beginnen, diese Entwicklungen bei den integrierten elektronischen Bibliothekssystemen verstärkt aufzugreifen (z.b. One-Stop-Shopping, Portallösungen, Einbindung von Web 2.0- Technologie). Mit einer erweiterten Definition des integrierten elektronischen Bibliothekssystems sind für die wissenschaftlichen Bibliotheken neue Herausforderungen verbunden, die den Wandel der wissenschaftlichen Bibliothek weiter vorantreiben und zu einer erneuten Erweiterung des Rollenverständnisses der Bibliothekare sowie zu einer Verbesserung der elektronischen Arbeitsumgebung der Bibliotheksbenutzer und des Dienstleistungsangebotes führen werden.

12 4 0.3 Methoden Die Darstellung der allgemeinen Automatisierungsgeschichte der wissenschaftlichen Bibliotheken basiert auf der Auswertung von Positionen und Informationen aus zahlreichen Aufsätzen der bibliothekarischen Fachliteratur. Der Bochumer und der Nordrhein- Westfälische Teil der historischen Abhandlung beruht ebenfalls auf einem intensiven Quellenstudium, bei dem neben der Fachliteratur zahlreiche unveröffentlichte Archivmaterialien aus dem BABSY-Archiv des Bochumer Rechenzentrums und aus dem Bochumer Universitätsarchiv ausgewertet wurden. Der Anteil der unveröffentlichten Quellen in Form von internen Protokollen, Briefwechseln etc. liegt hier bei ca. 50 %. Auch bei der Rekonstruktion der Systementscheidungen des GBV und des HBZ (vgl. Kapitel 3.2.2) flossen unveröffentlichte Archivmaterialien ein. Für die Darstellung der historischen Zusammenhänge und auch bei der Reflexion der Automatisierungsgeschichte dienten als Ergänzung Hintergrundinformationen, die mittels halbstandardisierter Experteninterviews in Form von mündlichen Einzelbefragungen gewonnen wurden. Bei einem Experteninterview handelt es sich um eine spezielle Anwendungsform des Leitfaden-Interviews [ Meuser / Nagel 1991 ]. Ziel eines solchen Interviews ist das Aufspüren von implizitem Wissen mit stark fokussiertem Inhalt, das nicht aus der Literatur zu entnehmen ist. Halbstandardisiert bedeutet, dass es nur einen Fragenkatalog bzw. Gesprächsleitfaden gibt, der das Gespräch strukturieren soll. Dem Interviewer ist es erlaubt, vom vorgegebenen Gesprächsleitfaden abzuweichen, d.h. den Wortlaut der Fragen zu verändern und Zusatzfragen zu stellen [ Stang 2007 ]. Die Interviewpartner wurden gezielt aus dem bibliothekarischen Umfeld ausgewählt. Neben Zeitzeugen aus dem Bibliothekswesen wurden auch Mitarbeiter von Systemherstellern zu einzelnen Themen und historischen Entwicklungen befragt. Für jedes Experteninterview wurden individuell, d.h. auf das jeweilige Thema sowie auf den Interviewpartner und seine berufliche Rolle abgestimmte Fragen formuliert. In gleicher Weise wurden einzelne Experten und Zeitzeugen auch schriftlich, d.h. per Mail befragt. Die aus diesen qualitativen Interviews und den schriftlichen Antworten gewonnenen Informationen und Aussagen wurden interpretiert und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse in der Darstellung der historischen Zusammenhänge verwendet. In der Funktion als EDV-Leiter und -Koordinator in zwei wissenschaftlichen Bibliotheken, die beide das System BABSY einsetzten und schließlich ablösten, setzte ich mich intensiv mit Systemauswahl- und Entscheidungsprozessen auseinander und nahm an Sitzungen des BABSY-Anwendertreffens und des BABSY-Lenkungsausschusses teil. Die daraus gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse, die intensive Auseinandersetzung mit der Automatisierungsgeschichte durch das Quellenstudium und die Erkenntnisse aus den Expertenbefragungen sind die Grundlage für die Auseinandersetzung mit den in dieser Arbeit formulierten wissenschaftlichen Fragestellungen und Hypothesen und für die Reflexion der Automatisierungsgeschichte der wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands.

13 5 1. Allgemeiner historischer Teil 1.1 Die Einführung elektronischer Datenverarbeitung in wissenschaftlichen Bibliotheken Die EDV-technische Vorgeschichte Die Einführung der EDV im deutschen Bibliothekswesen begann im Jahr 1963, und zwar in den wissenschaftlichen Bibliotheken, wobei zunächst Datenverarbeitungsanlagen der zweiten und etwas später Anlagen der sogenannten dritten Generation zum Einsatz kamen. Die Eigenschaften dieser Großrechner-Anlagen und der übrigen, erstmals in wissenschaftlichen Bibliotheken eingesetzten EDV-Infrastruktur soll hier kurz aus der Geschichte der Datenverarbeitung abgeleitet werden. Als Ausgangspunkt für diesen historischen Rückblick wird die Entwicklung der Lochkarte gewählt, der eine große Bedeutung für die Datenverarbeitung im Allgemeinen und für den Einsatz der Datenverarbeitung im Dokumentations- und Bibliothekswesen zukommt. Joseph- Marie Jacquard entwickelte im Jahr 1801 die Lochkartensteuerung bei mechanischen Webstühlen. Diese Erfindung griff Jahrzehnte später Herman Hollerith auf und meldete die Lochkarte als Speicher- und Steuerungsmedium im Jahr 1884 zum Patent an. Im Jahr 1886 stellte Hollerith sein Tabulatorsystem fertig, eine elektromagnetische Sortier- und Zählmaschine, die aus den Lochkarten, dem Kartenlocher, dem Kartenleser, elektromagnetischen Zähluhren und einer Sortiereinrichtung bestand. Diese Rechenmaschine wurde erstmals zur Datenauswertung bei Volkszählungen eingesetzt. Aus der Firmengründung von Hollerith ging im Jahr 1924 die International Business Machines Corporation (IBM) hervor, die die Lochkartentechnologie zum Business Standard der 1950er und 1960er Jahre machte. Die Lochkartentechnologie wurde noch bis in die 1980er Jahre hinein zur Auswertung von Massendaten verwendet und kam auch bei den ersten Automatisierungsversuchen in den wissenschaftlichen Bibliotheken zum Einsatz. Wie das Beispiel der Universitätsbibliothek Bochum zeigt, die im Jahr 1963 mit der Automatisierung der Ausleihe begann, wurden Lochkarten als Speichermedien für bibliographische Daten von Büchern und Lochstreifen für die Speicherung von Ausleihvorgängen etc. verwendet (vgl. Kapitel 2.1.2). Mit dem Aufkommen von Magnetschichtträgern verlor die Lochkarte allerdings nach und nach ihre Bedeutung als Speichermedium. Der lange Zeitraum des intensiven Einsatzes der Lochkartentechnik im 20. Jahrhundert verdeutlicht jedoch eindrücklich ihre große Bedeutung für die Datenverarbeitung bzw. für die damaligen Rechenmaschinen.

14 6 Der Begriff Computer, der zuvor nur für die Bezeichnung von Menschen, die Rechenoperationen ausführten, verwendet worden war, wurde im Jahr 1897 erstmals auf eine rein mechanische Rechenmaschine angewandt [ Matis 2002, S. 55 ]. Zu diesen rein mechanischen Rechnern gehörte auch der legendäre Entwurf der Analytical Engine von Charles Babbage aus dem Jahr 1833, die als erste programmgesteuerte Rechenmaschine mit Lochkartensteuerung gilt [ Goos 1975, S. 10 ]. Der nächste Entwicklungsschritt bei den Computern wurde durch den Einsatz und die Erkenntnisse der Elektrizitätslehre bestimmt. Erst mit Hilfe der Elektronik in Kombination mit dem u.a. von Gottfried Wilhelm Leibnitz und Georg Boole entwickelten Binärsystem konnte die Rechengeschwindigkeit entscheidend verbessert werden. Mit dem Aufkommen der Elektronik wurden die rein mechanischen Rechenmaschinen durch die elektromechanischen Rechenanlagen abgelöst [ Matis 2002, S. 13/14 ]. Dazu gehörte z.b. die oben erwähnte elektromagnetische Sortier- und Zählmaschine von Hollerith und eine Reihe von nachfolgenden IBM-Lochkartenrechnern sowie der im Jahr 1941 von Konrad Zuse fertiggestellte elektromechanische Relaisrechner Z3, der als erster funktionsfähiger programmgesteuerter, frei programmierbarer elektronischer Computer gilt [ Hochschule Niederrhein, Fachbereich Sozialwesen 2007 ]. Als erster vollelektronischer Computer gilt der Computer ENIAC, der 1945 in den Betrieb ging und zu den Elektronenröhren-Computern gehörte. ENIAC fehlte allerdings als entscheidender Nachteil ein interner Befehlsspeicher. Sein Programm war hardwaremäßig verschaltet, so dass ENIAC für jedes neue Programm durch Stecken von Verbindungen über Kabelbuchsen neu geschaltet werden musste. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Rechner im Allgemeinen an ein festes Programm gebunden, das entweder hardwaremäßig verschaltet war oder über Lochkarten eingelesen werden musste [ Von-Neumann-Architektur 2006 ]. ENIAC wurde später, im Jahr 1948, nach der Idee von John von Neumann zu einem Rechner mit internem Befehlsspeicher umgebaut [ Electronical Numerical Integrator and Computer 2006]. Die legendäre Von-Neumann-Rechner-Architektur wurde zur grundlegenden Computerarchitektur der nächsten Jahrzehnte. Sie bestand aus den fünf Hauptkomponenten Steuerwerk, Rechenwerk (ALU), Speicher, Ein- und Ausgabe. Das Rechen- und das Steuerwerk bildeten die sogenannte Zentraleinheit, den Prozessor. Ein ganz entscheidendes Merkmal war die Speicherprogrammierung, d.h., dass neben den Daten auch das Programm im Speicher abgelegt wurde. Die Befehle eines Programms wurden wie die zu verarbeitenden Daten behandelt, d.h. binär kodiert und im internen Speicher seriell verarbeitet. Dies ermöglichte gegenüber Programmen auf externen Lochkarten oder Lochstreifen eine deutlich schnellere Verarbeitung. Außerdem war es seitdem möglich, Programmänderungen sehr schnell vorzunehmen, ohne beispielsweise Änderungen an der Hardware vornehmen zu müssen. Die meisten der heute eingesetzten Computer basieren auf dem Grundprinzip der Von-Neumann-Architektur (siehe Abb.1, S. 7).

15 7 Abb. 1 Von-Neumann-Maschinen-Architektur [ Von-Neumann-Architektur 2006 ] Historisch unterscheidet man mittlerweile fünf Generationen der Von-Neumann-Maschinen: 1. Elektronenröhrencomputer (bis etwa Ende der 1950er Jahre), 2. Transistorencomputer (bis etwa Ende der 1960er Jahre), 3. Computer mit teilweise integrierten Schaltkreisen (seit Mitte der 1960er Jahre), 4. Computer mit hochintegrierten Schaltkreisen (seit Anfang der 1970er Jahre) und schließlich die 5. Generation seit den 1980er Jahren, welche die traditionellen Von-Neumann-Maschinen mit ihren neuen Parallelarchitekturen, wesentlich größeren Speicherkapazitäten, neuen Programmiersprachen und neuen symbolverarbeitenden Verfahren [...] schließlich ablösen sollte. [ Matis 2002, S. 17 ] Die Elektronenröhrencomputer der ersten Generation verbrauchten noch sehr viel Energie und entwickelten eine große Hitze, die Röhren hatten eine geringe Lebensdauer. Den kommerziellen Durchbruch brachte erst die Erfindung des Transistors, der billig herstellbar, energiesparend und verlässlich war. [ Matis 2002, S. 16 ] Die Einzeltransistoren in Rechnern der zweiten Generation wurden sehr bald durch Transistoren und Dioden in integrierten Schaltkreisen (Rechner der dritten Generation) und später durch die Mikrochips ersetzt, die die Entwicklung des Mikroprozessors ermöglichten. Durch die ständig verbesserte Technologie wurden die Kosten und der Energieverbrauch der Rechner stark verringert sowie die Rechenleistung und die Speicherkapazität bei abnehmender Größe laufend erhöht. Die ersten Rechenanlagen in den 1940er Jahren wurden ausschließlich für spezielle komplexe wissenschaftlich-mathematische Berechnungen eingesetzt und blieben daher zunächst die Domäne der Nachrichtentechniker und Mathematiker. Erst in den 1950er Jahren wandelte sich der Computer zu einem kommerziellen Produkt. Wegen der hohen Anschaffungs- und Wartungskosten konnten sich die ersten Großrechner aber zunächst nur größere staatliche Institutionen wie Regierungsstellen und das Militär, vereinzelt Universitäten, Forschungsinstitute und große Firmen leisten. Die Großcomputer umgab eine Aura der zentralisierten Macht, sie repräsentierten eine allmächtige Bürokratie; sie waren nicht nur enorm teuer, schwierig zu warten und zu programmieren, sondern auch nur den Experten zugänglich. [ Matis 2002, S. 168 ] Es wundert daher nicht, dass es in diesem frühen Stadium der Rechnerentwicklung nur wenige Bibliotheken wagten, die Nutzung der neuen und den Bibliothekaren noch weitgehend unbekannten Technologie für

16 8 bibliothekarische Belange ins Auge zu fassen. Anderseits gehörten die Universitäten zu den wenigen Institutionen, die damals über solche Rechenanlagen verfügten. Die Bibliothekare mussten daher häufig mit den Rechenzentren in Kontakt treten und für ihre Automatisierungsprojekte um personelle Unterstützung sowie die Bereitstellung von Rechenzeit bitten. Die für die ersten Automatisierungsschritte im Bibliotheksbereich eingesetzten Großrechner waren zunächst solche der zweiten Generation, die sich durch ein breites Spektrum externer Speichermöglichkeiten auszeichneten. In Bochum beispielsweise kam im Jahr 1964 der Transistorrechner Siemens 2002 zum Einsatz (vgl. Kapitel 2.1.1), der ca Operationen pro Sekunde durchführen konnte [Brühl 2006]. Das System verwendete einen Magnetkernspeicher als Programmspeicher [ "Siemens 2002" 2006 ]. Die peripheren Geräte waren über 4 parallele Kanäle angeschlossen [ Balensiefen 2007 ]. Als Ein- bzw. Ausgabeeinheiten für solche Großrechenanlagen wurden in den Anfangsjahren meist Lochkarten- oder Lochstreifenlesegeräte bzw. entsprechende Stanzgeräte und der sogenannte Schnelldrucker verwendet. Da der interne Hauptspeicher der damaligen Rechenanlagen für die Datenhaltung der umfangreichen Bibliotheksdaten nicht ausreichend war, wurden als externe Speicher beispielsweise Magnetbänder und die entsprechenden Lesegeräte eingesetzt. Der Einsatz der Magnetbanderfassungsgeräte löste in den wissenschaftlichen Bibliotheken zu Beginn der siebziger Jahre die Dateneingabe mittels Lochstreifen ab [ Pflug 1995, S. 16 ]. Auf den Rechnern der zweiten Generation wurden in der Regel sogenannte Offline-Systeme betrieben. Dabei erfolgte die Erfassung der Daten unabhängig von der Zentraleinheit des Rechners, d.h. die Daten wurden in der Regel auf Informationsträgern wie dem Lochstreifen zwischengespeichert und dann zur Rechenanlage transportiert. Die Datenverarbeitung erfolgte im sogenannten Batch-Betrieb, d.h. die auf Lochstreifen oder Lochkarten gespeicherten Daten wurden über entsprechende Lesegeräte vom Operator direkt am Großrechner stapelweise eingelesen und anschließend von dem Programm in einem Durchgang verarbeitet. Daher kommt der Name Stapelverarbeitung. Die Rechenergebnisse standen meist erst einen Tag nach der Datenerfassung zur Verfügung. Ab 1965 kamen die Rechenanlagen der dritten Generation auf den Markt. Die Verwendung integrierter Schaltkreise machte es möglich, deutlich kleinere, leistungsfähigere Rechenmaschinen zu bauen. Die Datenspeicherung erfolgte zunehmend auf Disketten und Plattenspeichern, die mit fortschreitender Entwicklung immer kostengünstiger wurden. Außerdem schufen diese Anlagen die technische Voraussetzung für sogenannte Online- Systeme. Diese zeichneten sich dadurch aus, dass die Erfassung der Daten mittels Geräten (Terminals) erfolgte, die ständig mit der Zentraleinheit des Rechners verbunden waren und somit eine kontinuierliche Datenübernahme erfolgen konnte [ Boßmeyer 1969 ]. Weiterhin erlaubten die Rechenanlagen der dritten Generation erstmals die Direktverarbeitung der Daten, die Datenfernverarbeitung und den fast gleichzeitigen Zugriff mehrerer Teilnehmer auf eine Datenverarbeitungsanlage [ Stoltzenburg / Wiegand 1975, S. 73 ]. Eine Direkt- oder Real-Time -Verarbeitung lag vor, wenn die eingegebenen Daten unmittelbar durch die

17 9 Programme verarbeitet wurden. Häufig wurden diese Anlagen der dritten Generation zur optimalen Auslastung im sogenannten Time-Sharing -Verfahren genutzt, d.h., dass sich mehrere unabhängige Benutzer die Anlage teilten und jeder Benutzer ein bestimmtes Zeitfenster für den Zugriff und die Direktverarbeitung seiner Daten zur Verfügung gestellt bekam. Der Direktzugriff auf den Rechner im Time-Sharing -Verfahren mit mehreren Terminals eröffnete auch für Bibliotheken ganz neue Möglichkeiten (vgl. Kapitel 1.1.4). Die Diskussion um die Vorteile von Online-Systemen gegenüber den bis dahin gängigen Offline-Systemen setzte im Bibliothekswesen in den USA relativ zeitnah, in Deutschland mit einem gewissen Zeitverzug gegen Ende der 1960er Jahre ein (vgl. S. 29). Die Entwicklung der Mikroprozessoren ebnete schließlich ab Mitte der 1970er Jahre die Entstehung des Personalcomputers, der in den 1980er Jahren schließlich auch in den wissenschaftlichen Bibliotheken Einzug hielt und das Terminal als Ein- und Ausgabegerät ablöste. Der persönliche Computer wurde durch sinkende Preise schließlich zur Massenware und zum Standard. Ohne diese Entwicklung wäre das World Wide Web und die moderne Informationsgesellschaft nicht Realität geworden [ Matis 2002, S. 262 ; Schwarz 2004, S. 14 ] Die ersten Jahre der Automatisierung in wissenschaftlichen Bibliotheken In den deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken war man sich nach dem zweiten Weltkrieg der Notwendigkeit einer Rationalisierung der bibliothekarischen Arbeit zunächst kaum bewusst. Man war von der ökonomischen und sachlichen Richtigkeit der traditionellen bibliothekarischen Arbeitsweisen überzeugt [ Pflug 1984, S. 11 ]. Bei der Wiederaufbauarbeit nach dem Krieg stand im Vordergrund, die Anpassung der Leistungsfähigkeit der Bibliotheken an die wachsenden Anforderungen durch die Aufstockung des Personals und den Ausbau der Räumlichkeiten zu erzielen. Die Zweckmäßigkeit einzelner Arbeitsabläufe zu prüfen und nach neuen Rationalisierungswegen zu suchen, wurde zunächst nicht in Betracht gezogen. Ansätze für Rationalisierungsmaßnahmen gab es hingegen in den USA, wo nach dem zweiten Weltkrieg in zahlreichen Bibliotheken konventionelle Lochkartenverfahren eingeführt wurden. Ein Grund für den vergleichsweise späten Einsatz von Automatisierungsverfahren in deutschen Bibliotheken dürften abgesehen von einer allgemeinen Abneigung der deutschen Bibliothekare gegenüber der Technik die damals verhältnismäßig geringeren Arbeitslöhne im deutschen Bibliothekswesen gewesen sein. Man stellte eher Personal ein, als durch den Einsatz konventioneller Lochkartenmaschinen Arbeitsschritte zu rationalisieren [ Lingenberg 1969, S. 2 ].

18 10 Die ersten Impulse zu einer Automatisierung kamen nicht aus dem deutschen Bibliothekswesen selbst, sondern gingen insbesondere von dem deutschen Dokumentationswesen aus [ Pflug 1984, S. 12 ]. Wegen des starken Zuwachses an Informationsmengen im wissenschaftlichen und technischen Informationswesen wurde die Archivierung und Auswertung der Datenmengen zu einem immer größeren Problem. Beispielsweise wurde die Zahl der pro Dokument zu klassifizierenden Merkmale stetig größer, so dass eine Archivierung in traditionellen Zettelkatalogen nicht mehr ökonomisch war. Diese Probleme versuchte man bis in die 1950er Jahre hinein durch den Einsatz konventioneller Lochkartenanlagen zu lösen, d.h. die Daten der Dokumente wurden auf Lochkarten abgespeichert. Wegen der geringen Speicherkapazität der Maschinenlochkarten wurden jedoch schon sehr bald die Grenzen ihres Einsatzes im Dokumentationswesen offenbar. Daher kam man in den 1950er Jahren immer mehr zu der Erkenntnis, dass die Einführung elektronischer Datenverarbeitungsverfahren von entscheidender Bedeutung sei. Die ersten elektronischen Datenverarbeitungsanlagen kamen erstmals Anfang der 1960er Jahre in Dokumentationsstellen von Firmen der chemischen Industrie zum Einsatz. Damals war der Einsatz elektronischer Rechenanlagen zur Bearbeitung nichtnumerischer Probleme, bei denen Texte aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen eingegeben, verarbeitet und wieder ausgegeben werden mussten, relativ neu und stellte an die Programmierung im Vergleich zu der rein numerischen Datenverarbeitung neue Anforderungen [ Schulte-Tigges 1964, S. 9 ]. Durch den Einsatz dieser Anlagen und die nichtnumerische Datenverarbeitung ließen sich im Dokumentationsbereich sowohl Ordnungsarbeiten als auch bestimmte Typen von Recherchen erstmals personal- und zeitsparend durchführen. Dabei kam bei der Datenerfassung sehr häufig die Lochstreifentechnik zum Einsatz. Vorangetrieben und gefördert wurde die Automatisierung im Dokumentationswesen im Wesentlichen von zwei Einrichtungen, dem 1961 gegründeten Institut für Dokumentationswesen in Frankfurt am Main und dem Deutschen Rechenzentrum in Darmstadt. Letzteres war eine Gemeinschaftseinrichtung der deutschen Bundesländer und hatte zunächst die deutschen Hochschulen auf dem Gebiet der rein numerischen Datenverarbeitung unterstützt. Anfang der 1960er Jahre wurde jedoch eine Abteilung für nichtnumerische Datenverarbeitung eingerichtet, die sich fortan mit Automatisierungsfragen in der Dokumentation und im Bibliotheksbereich beschäftigte. Der verstärkte Einsatz der konventionellen Lochkartenverfahren in Bibliotheken der USA nach dem zweiten Weltkrieg war von den deutschen Bibliotheken noch nahezu unbeachtet geblieben. Anfang der 1960er Jahre begannen die Pläne zur Entwicklung elektronischer Automatisierungsverfahren in US-amerikanischen Bibliotheken allmählich in das deutsche Bibliothekswesen vorzudringen. Hier ist beispielsweise die 1962 von den drei Amerikanern Schultheiss, Culbertson und Heiliger veröffentlichte Konzeption eines integrierten Datenverarbeitungssystems mit dem Titel Advanced Data processing in the University Library zu nennen, das jedoch schließlich nur in einem Teilbereich, der Zeitschrifteneingangskontrolle der University of Illinois Library realisiert wurde. Initialwirkung für die Automatisierung in deutschen Bibliotheken hatte schließlich der

19 11 Deutsche Bibliothekartag in Darmstadt Besondere Bedeutung kam hier dem bereits erwähnten Deutschen Rechenzentrum in Darmstadt zu, das neben den Fragen der Literaturerschließung im Dokumentationswesen erstmals auch die Einsatzmöglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung in Bibliotheken erläuterte. Der Leiter der Abteilung für nichtnumerische Datenverarbeitung des Deutschen Rechenzentrums in Darmstadt, Schulte- Tigges stellte dabei einer vorher noch weitgehend verständnislosen bibliothekarischen Öffentlichkeit die neuen Ideen aus den USA vor [ Lingenberg 1970, S. 42 ]. Es wurden erstmals die Automatisierungsmöglichkeiten in der Bibliotheksverwaltung, beispielsweise auf dem Gebiet der Ausleihverbuchung erläutert. Die Begeisterung hielt sich bei den meisten Bibliothekaren zunächst in Grenzen. Zu fremd war ihnen diese Materie [...], als daß durch diese Demonstration bei ihnen mehr als ein Gefühl der Verwunderung entstehen konnte. [ Pflug 1995, S. 11 ] Dennoch nahm nach dem Bibliothekartag in Darmstadt das Interesse an der elektronischen Datenverarbeitung bei den deutschen Bibliothekaren ständig zu. Bereits auf dem 53. Bibliothekartag 1963 in Saarbrücken wurden zum ersten Mal in speziellen Veranstaltungen technische Fragen zur Bibliotheksautomatisierung diskutiert. Ein zentrales Thema der Bibliotheksautomatisierung in den 1960er Jahren war die Ausleihverbuchung. Wegen fehlender Rechenanlagen hatte es anfangs an einigen deutschen Universitätsbibliotheken noch Pläne gegeben, in Anlehnung an die schon älteren USamerikanischen Verfahren zunächst konventionelle Lochkartenanlagen ohne Rechnerunterstützung in der Ausleihe einzuführen [ Pflug 1984, S. 38 ] und später durch elektronische Datenverarbeitung zu erweitern. Mit Ausnahme der Universitätsbibliothek Hamburg [ Lingenberg 1970, S. 41 ] wurden diese Pläne jedoch bald wieder verworfen und durch erste Pläne mit elektronischen Verfahren ersetzt. Trotz des wachsenden Interesses an der EDV kam Schulte-Tigges im Jahr 1963 noch zu der Einschätzung: Die Situation bei den deutschen Bibliotheken ist gegenwärtig so, daß bei aller Aufgeschlossenheit für Fragen der Rationalisierung und bei dem dringenden Bedarf an konkreten Realisierungen im täglichen Arbeitsbetrieb doch jede Bibliothek weitgehend auf ihre eigene Initiative angewiesen ist. Selbst bei den besten Absichten aber ist man wegen der Fülle der Tagesarbeit nicht imstande, die als notwendig erkannten Maßnahmen wirklich in die Tat umzusetzen. [ Schulte-Tigges 1963, S. 343/344 ] Im Jahr 1963 wurde vom Bibliotheksausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft ein Unterausschuss für Bibliotheksrationalisierung eingerichtet, der die Automatisierungsinitiativen von Bibliotheken unterstützen sollte. Die wissenschaftlichen Bibliotheken erhielten finanzielle Unterstützung durch das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den 1960er Jahren eingerichtete Förderprogramm Modernisierung und Rationalisierung, das nach anfänglicher Verwendung für konventionelle Rationalisierungsmaßnahmen später verstärkt für EDV-Vorhaben in Anspruch genommen wurde. Das Konzept der DFG sah vor, Modellversuche für die einzelnen Arbeitsvorgänge von der Erwerbung bis zur Ausleihe teilweise in verschiedenen Varianten zu unterstützen mit dem Ziel, daß die Verfahren dann von anderen Bibliotheken übernommen werden könnten [ Oertel 1976, S. 68 ]. Neben der

20 12 finanziellen Unterstützung einer Reihe von Projekten finanzierte die DFG auch Symposien, die sich mit einzelnen Gebieten der Bibliotheksautomatisierung beschäftigen. Das erste Symposium dieser Art fand 1966 in Bochum statt und hatte als Thema die automatisierte Ausleihverbuchung [ Lingenberg 1969, S. 3 ]. Neben der Automatisierung der Ausleihverbuchung wurde in Deutschland ab 1962 die Rationalisierung der Katalogisierung diskutiert. Hierbei gab es drei zentrale Themen: Das eine war die Überführung der vorhandenen Zettelkataloge auf ein geeignetes Speichermedium, um die Daten anschließend einer Rechenanlage zuführen zu können. Das im Mai 1963 von der Forschungsstelle für automatische Dokumentation CETIS veranstaltete Symposium über Lochstreifentechnik hatte der bibliothekarischen Fachwelt klar vor Augen geführt, dass dem Lochstreifen als Eingabemedium für bibliographische Daten gegenüber der Lochkarte eindeutig der Vorzug zu geben war [ Pflug 1995, S. 15 ]. Es musste aber noch geklärt werden, wie die bibliographischen Daten für die Verarbeitung in einem Computer zu gliedern waren und wie die Daten trotz des geringen Zeichensatzes von 64 Zeichen, der bei der Verwendung der damaligen Fünf-Kanal-Lochstreifen-Technik zur Verfügung stand, erfasst werden konnten. Das zweite intensiv diskutierte Thema betraf abermals die Frage des Zeichensatzes, diesmal jedoch auf Seiten der Datenausgabe. Hier ging es um das Problem des Druckbildes beim Katalogdruck (z.b. Groß- und Kleinschreibung) vor dem Hintergrund eines extrem geringen Typenvorrats der damals verfügbaren Schnelldrucker. Aus diesem Grund musste der bis dahin geltende umfangreiche Zeichenstandard in Frage gestellt werden: Der Entschluß zur Automatisierung der Katalogisierung bedeutete also einen Bruch mit dem Zeichenstandard der deutschen Bibliotheken. [ Pflug 1995, S. 15 ] Die dritte Herausforderung war die automatische Sortierung von Titelaufnahmen im elektronischen Katalog. Auch wenn sich dieses Problem auch bei Beibehaltung der Preußischen Instruktionen als Ordnungsprinzip hätte lösen lassen können [ Stummvoll / Mayerhöfer 1967, S.96 ], bedeutete die Entscheidung zur Ablösung der grammatischen Ordnung der Preußischen Instruktionen durch die Ordnung der Titel in gegebener Wortfolge zumindest eine Vereinfachung der Verarbeitung durch eine Datenverarbeitungsanlage. Allerdings waren auch hier ergänzende Techniken wie entsprechende Feldeinteilungen oder Steuerzeichen erforderlich, um eine bibliothekarisch korrekte, automatische Sortierung erreichen zu können [ Pflug 1995, S. 17 ] Die ersten Beispiele des praktischen Einsatzes der EDV in deutschen wissenschaftlichen Bibliotheken waren Arbeiten zur Automatisierung der Katalogherstellung in der Bibliothek der Kernforschungsanlage Jülich sowie zur Automatisierung der Ausleihverbuchung an der Bibliothek der Technischen Universität Berlin. In Berlin wurden im Herbst 1964 erstmals Ausleihvorgänge auf Lochstreifen gespeichert und anschließend durch eine Rechenanlage verarbeitet. Im gleichen Jahr stellte man sich an der Universitätsbibliothek Bochum das ehrgeizige Planungsziel, nicht nur einzelne Teilbereiche der Bibliothek zu automatisieren,

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute)

Informatik Mensch Gesellschaft. Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Informatik Mensch Gesellschaft Historische Entwicklung der Informationstechnik (von Anfang bis Heute) Algorithmen-Automat Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Lösen mathematischer Probleme kann immer wieder

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel

Einführung in die Wirtschaftsinformatik. Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Einführung in die Wirtschaftsinformatik Dr. Jochen Müller Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. R. Gabriel Gliederung 1 Einführung: Allgemeine Grundlagen 2 Computersysteme 3 Verbünde von Computersystemen

Mehr

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK

GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK GESCHICHTE DER COMPUTERTECHNIK Rebekka Mönch Projekt ://reisefieber WS 2005/06 Bauhaus-Universität Weimar Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird. Künftige

Mehr

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN

Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Informatik - Lehrgang 2000/2001 GRUNDLAGEN Ein Überblick! Das Werden der Informatik! Daten! Technische Informatik Der von Neumann Computer Versuch einer Entmystifizierung 2 Grundlagen Micheuz Peter Das

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Prolog Danksagung XI XVI Einleitung 1 1 Der Informationsbegriff.3 1.1 Die Geschichte des Informationsbegriffes 3 1.2 Das Sender-Kanal-Empfänger-Schema 6 1.3 Der sprachwissenschaftliche

Mehr

Die Geschichte des Computers

Die Geschichte des Computers Inhaltsverzeichnis Der Vorbote des Computers... 3 Der Erfinder des ersten Computers... 3 Die Computer... 4 Der erste Computer Z1... 4 Der zweite Computer Z3... 5 Der Mark I... 6 Der ENIAC... 7 Der SSEC...

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 22 September 2014 1 / 24 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte des Computers 4 Komponenten eines Computers 5 Aufbau eines

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Zum Beispiel ein Test

Zum Beispiel ein Test Zum Beispiel ein Test Torsten Mandry OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Gummersbach Schlüsselworte Beispiele, Specification by Example, Akzeptanztest, Lebende Spezifikation, Java Einleitung Beispiele helfen

Mehr

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken

Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken Fördergrundsätze Öffentliche Bibliotheken I. Allgemeine Leitlinie zur Förderung Öffentlicher Bibliotheken Die Situation des öffentlichen Bibliothekswesens in Nordrhein-Westfalen ist ausgesprochen heterogen.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Geschichte der Informatik

Geschichte der Informatik Entwicklung von Informationstechnik und Durchdringung des Alltags seit der 2. Hälfte des 20 Jahrhunderts explosionsartig Informationsgesellschaft Zunehmende Bedeutung und Wert von Informationen Schnelle

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen

Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Peter Haertel Fachbegriffe für die mechanischen Kleinbuchungsmaschinen Einführung: Unter Kleinbuchungsmaschinen sind nur solche Maschinen zu verstehen, die durch Weiterentwicklung serienmäßig gefertigter

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil I Definition, Geschichte und Teilgebiete der Informatik Seite 1 Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service?

Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Irmgard Siebert Weniger Geld, weniger Personal - mehr Service? Vortrag auf dem 95. Deutschen Bibliothekartag, Dresden 21. März 2006 1 Massive Personalreduktion bedingt durch: Qualitätspakt des Landes NRW

Mehr

Blumatix EoL-Testautomation

Blumatix EoL-Testautomation Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung und Produktivitätssteigerung durch Automation von Inbetriebnahme-Prozessen DI Hans-Peter Haberlandner Blumatix GmbH Blumatix EoL-Testautomation Qualitätsverbesserung

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung

Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Konzeption und Durchführung einer Online-Kundenbefragung Medizinisch-Wissenschaftliche Bibliothek Mannheim Einleitung Wie zufrieden sind unsere Kunden? Was erwarten Sie zukünftig von uns? Art der Umfrage

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

A 5. Fahrbibliotheken (bearb. von Horst Buschendorf in Verbindung mit der Kommission Fahrbibliotheken der Arbeitsstelle für das Büchereiwesen.

A 5. Fahrbibliotheken (bearb. von Horst Buschendorf in Verbindung mit der Kommission Fahrbibliotheken der Arbeitsstelle für das Büchereiwesen. 119 Anlage 4 Übertrag: 48.061 qm 46.996 qm 5% Zuschlag für Flächen und für betriebstechnische Anlagen (Fünktionsflächen) 2.403 qm 2.349 qm 50.464 qm 49.345 qm 15% Zuschlag für Verkehrsflächen 7.569 qm

Mehr

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open

PROFI open: Seit 2003 bauen die Stadtwerke auf die ERP-Lösung PROFI.open PROFI open: Die Stadtwerke Voitsberg sind zu 100% im Eigentum der Stadtgemeinde Voitsberg. Das Unternehmen gehört als kommunales Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen mit rund 70 Mitarbeitern zu

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN

Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Einführung in die Wirtschaftsinformatik - WIN Part 1 Übersicht zur Vorlesung und Einführung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Vom Abakus bis zum Personal Computer... 1-2 1.1 Einleitung... 1-2 1.2 Geschichte der Informatik... 1-3 1.2.1 Rechenhilfsmittel... 1-3 1.2.2 Mechanische Rechenmaschinen... 1-3 1.2.3 0. Generation

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt:

Datenbanken 16.1.2008. Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: Datenbanksysteme Entwicklung der Datenbanksysteme Die Entwicklung der Datenbanksysteme ist eng an die der Hardware gekoppelt und wird wie jene in Generationen eingeteilt: 1. Generation: In den fünfziger

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Computermuseum crossmedial

Computermuseum crossmedial Computermuseum crossmedial Der NDR-Klein-Computer, ein Selbstbauprojekt aus den frühen 1980er Jahren, wird 30. Das Computermuseum der Fachhochschule Kiel feiert dieses Ereignis mit einem Vortrag am 29.12.13.

Mehr

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur?

Wie wird nun aus einem Zertifikat eine Signatur? DIGITALE SIGNATUR IN DER PRAXIS ODER WIE WIRD AUS EINEM ZERTIFIKAT EINE (SICHERE) SIGNATUR? Der folgende Beitrag befaßt sich besonders mit dem Zusammenspiel von Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA) einerseits

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Mission possible Einführung des Bibliothekssystems ALEPH in einer hochschulübergreifenden Kooperation

Mission possible Einführung des Bibliothekssystems ALEPH in einer hochschulübergreifenden Kooperation Mission possible Einführung des Bibliothekssystems ALEPH in einer hochschulübergreifenden Kooperation Ingrid Tönges, FHB Südwestfalen Jörg Langefeld, UB Hagen Dieter Schmauß, UB Hagen 16.03.2005 94. Deutscher

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Neue Medien in der Erwachsenenbildung

Neue Medien in der Erwachsenenbildung Stang, Richard Neue Medien in der Erwachsenenbildung Statement zum DIE-Forum Weiterbildung 2000 "Zukunftsfelder der Erwachsenenbildung" Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL:

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Karsten Oehler OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0 www.hanser.de 1 Einleitung Die Entwicklung der Bereitstellung von Informationen zur Entscheidungsunterstützung

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr