Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember 1998. (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät"

Transkript

1 Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember 1998 Elektronische Tachymetrie im Straßenbau Instrumente, die Lage und Höhe eines Punktes gleichzeitig bestimmen, beschleunigen den Fortgang der Vermessung. Solche klassischen Meßverfahren, bei denen Lage und Höhe der Geländepunkte mittels Horizontalrichtung, Vertikalrichtung und Schrägstrecke von einem Standpunkt aus mit nur einem Instrument bestimmt werden, zählt man zur Tachymetrie. Man unterscheidet optische und elektronische Tachymeter. Elektronische Tachymeter, auch als Totalstationen bekannt, sind Instrumente mit elektrooptischem Strecken- und elektronischem Winkelmeßteil. 1 Geschichte der Tachymeterentwicklung Vor 55 Jahren ließ sich der Wissenschaftler Erik Berkstrand ein Instrument für die elektrooptische Entfernungsmessung patentieren. Die Firma Geotronics kaufte ihm 1947 das Patent ab und entwickelte das Instrument unter dem Namen Geodimeter (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät weiter (Abb. 1). Ende der 60er Jahre wurden Theodolite mit elektronischen Kurzstreckenentfernungsgeräten kombiniert, es entstand das elektrooptische Tachymeter. Seit Anfang der 80er Jahre erfolgte auch der Winkelabgriff am Theodolit elektronisch. Die Schwierigkeiten der Datenspeicherung wurden überwunden. Elektronische Tachymeter gehören zu den am weitesten automatisierten geodätischen Geräten. Seit Anfang der 90er Jahre werden Tachymeter entwickelt, bei denen die Fernrohrbewegung über Servomotoren erfolgt. Durch die Entwicklung einer Positionierungseinheit für das Instrument und einer Steuereinheit am Reflektor kann selbst die Anzielung des Instrumentes vom Meßpunkt erfolgen. Es stehen am Reflektor alle Funktionen des Tachymeters so zur Verfügung, als ob der Bearbeiter am Instrument steht. Seit 1997 erschienen: 1/97 Die historische Entwicklung des Straßennetzes in Sachsen 2/97 Lichtzeichenanlagen in der Straßenbauverwaltung 3/97 Die Straßendatenbank - Organisations- und Steuerungsinstrument für die Straßenbauverwaltung Einführung 4/97 Dienstleistungsangebot des Referates 31 (Straßenbautechnik und Labor) im Landesinstitut für Straßenbau 5/97 Brückennachrechnung und -prüfung im Sächsischen Landesinstitut für Straßenbau 6/97 Lärmbelastung des Straßenunterhaltungspersonals 7/97 Kompaktasphalt Technologie der Zukunft? 8/97 Einsatz biologisch schnell abbaubarer Schmierstoffe und Hydraulikflüssigkeiten in Fahrzeugen und Geräten der Straßenunterhaltung und des Betriebsdienstes der Straßenbauverwaltung 1/98 Qualitätssicherung im Asphaltstraßenbau Ermitteln der Quantität und Qualität von Kalksteinfüllern im Asphaltmischgut für hochstandfeste Asphalte als zusätzliche Kontrollprüfung 2/98 Der Schichtenverbund im Asphaltoberbau 3/98 Entwicklung der Arbeits- und Wegeunfälle in den Straßenbauämtern der sächsischen Straßenbauverwaltung /98 Kettensägearbeiten aus dem Arbeitskorb des Hubsteigers Abb. 1: Elektronischer Streckenmesser, fünfziger Jahre [1; S. 7]

2 2 Nr. 5/Dezember 1998 Abb. 2: Geodimeter System 600 [2; S. 2] Abb. 3: Vermesser des SBA Döbeln-Torgau bei der Feldarbeit [3] 2 Aufbau des elektronischen Tachymeters Ein elektronischer Tachymeter besteht aus Gehäuse, Fernrohr mit Fokussierungseinrichtung, Distanzmesser, Höhen- und Seitenfeintrieben, Tastatur, Display, Zentraleinheit, Horizontiersystem und dem Aufnahmesystem für den Dreifuß (Abb. 2 und 3). Die Geräte können in kompakter Bauweise hergestellt sein, d. h. Strecken- und Winkelmeßteil sowie Rechner- und Registriereinheit sind in einem Gerät integriert. Tachymeter können auch modularen Aufbau aufweisen. Das bedeutet, Strecken- und Winkelmeßteil sowie Rechner- und Registriereinheit sind selbständige Geräte, die nach dem Baukastensystem zusammengesetzt werden. 3 Tastatur und Display Herzstück für die Kommunikation des Anwenders mit dem Tachymeter stellt die Tastatur dar. Tachymeter verfügen über Mehrfunktionstasten mit alphanumerischen Eingabemöglichkeiten. Die zur Anwendung kommenden Systeme verfügen zur Anzeige über ein LCD-Display mit mehreren Zeilen und beleuchtbaren Zeichen, auch für alphanumerische und graphische Darstellungen. Der Kontrast kann vom Benutzer eingestellt werden. Es gibt mehrere vom Anwender konfigurierbare Displayeinstellungen. Es gibt verschiedene Registriermasken, die vom Benutzer definiert werden können, je nach gewünschten Ergebniswerten und Programmen. Hilfefunktionen erleichtern die Bedienung. 4 Speichermedien und Rechenfunktionen Meß- und Rechenergebnisse werden in einem im Gerät integrierten Speicher oder in eine herausnehmbare Speicherkarte abgelegt. Bei der Verwendung einer Speicherkarte werden die Daten über einen angeschlossenen Übertragungsmodul mit entsprechender Software in einen Computer überspielt. Bei integriertem Speicher können die Daten mit einem Übertragungskabel ausgelesen werden. Folglich kann ein automatischer Datenfluß von der Meßwertgewinnung über die Berechnung bis zur Auswertung realisiert werden.

3 3 Nr. 5/Dezember 1998 Auch die Datenübertragung vom Computer zum Tachymeter ist auf gleichem Wege möglich (Abb. 4). So können die Koordinaten von Festpunkten des Landessystems oder projektierte Bauwerks- und Achspunkte direkt in den Tachymeter übertragen und über Karten gespeichert werden. Fehlerquellen, wie Ablese-, Schreib- und Eingabefehler sind somit weitestgehend ausgeschlossen. Mit dem elektronischen Tachymeter werden Horizontalwinkel, Vertikalwinkel und Schrägstrecken gemessen. Integrierte Rechenfunktionen der elektronischen Tachymeter sind die Berechnung der Orientierung und der Transformation in ein Koordinatensystem, Berechnung von Horizontalstrecken und Höhenunterschieden, Koordinatenbestimmung mit freier Stationierung, Absteckung und Trassierung, trigonometrische Höhenübertragung, Berechnung von Spannmaßen, Geraden- und Bogenschnitten sowie Flächenberechnung. Außerdem steht ein Editor zur Verfügung, in dem Punktnummern, Koordinaten und zusätzliche Punktinformationen eingegeben und abgespeichert werden können. Abb. 4: Möglichkeiten des elektronischen Datenflusses [4; S. 3] 5 Funktionsweise elektronischer Tachymeter Die Streckenmessung erfolgt nach dem Prinzip des Phasenvergleichs. Dabei wird eine kontinuierliche Welle durch einen Modulator geleitet, der durch einen Oszillator großer Frequenzkonstanz gesteuert wird und die Strahlung moduliert. Durch die Sendeoptik wird die Strahlung zum Endpunkt der Strecke geleitet und dort zum Anfangspunkt reflektiert.

4 4 Nr. 5/Dezember 1998 Hier wird sie durch die Empfangsoptik auf einen optisch elektrischen Wandler geleitet, der die Lichtsignale in elektrischen Strom von einer im Rhythmus der Modulation schwankenden Stromstärke verwandelt. Dann wird die Welle als Meßsignal verstärkt und im Phasenmeßteil mit dem Bezugssignal der vom Oszillator erzeugten Welle verglichen. Die reflektierte Welle tritt in einem anderen Phasenwinkel auf, der abhängig ist von der zurückgelegten Strecke und der Lichtgeschwindigkeit. Am Instrument müssen noch Korrekturen für die herrschenden Druck- und Temperaturverhältnisse eingegeben werden. In dem Phasenmesser wird die Phasendifferenz ausgemessen und im Mikroprozessor die Strecke abgeleitet. Der elektrooptische Distanzmesser ist im Fernrohr integriert. Bei der elektronischen Messung der Horizontal- und Vertikalwinkel befinden sich auf den Winkelteilkreisen Rasterstriche. Bei einer Richtungsänderung des Fernrohrs werden diese Rasterstriche mittels Luminiszensdioden ausgezählt und als Impulse an den Mikroprozessor gesendet. Dieser berechnet aus der Anzahl der Impulse die Winkeländerung (Abb. 5). Abb. 5: Blockschaltbild eines elektronischen Streckenmeßgerätes [nach 5, S. 239, Abb. 613] 6 Meßprinzip elektronischer Tachymeter Zuerst muß das Gerät aufgestellt und justiert werden. Dies kann auf einem bekannten oder unbekannten Punkt erfolgen. Danach wird die Stationierung durchgeführt. Bei Stationierung auf bekanntem Standpunkt (im Kartenausschnitt der Abb. 6 mit rot dargestellt), ist mindestens ein Anschlußpunkt nötig, bei der Stationierung auf einem unbekanntem Standpunkt mindestens zwei. Bis zu 20 Anschlußpunkte können genutzt werden. Das Ergebnis der Stationierung ist die Orientierung in einem Koordinatensystem. Stationierungsabweichungen werden automatisch berechnet und auf dem Display angezeigt.

5 5 Nr. 5/Dezember 1998 Die Standardabweichung S (p) eines ausgeglichenen Lagefestpunktes darf 0,03 cm nicht überschreiten. Nun kann mit der Vermessung begonnen werden. Die Geländeaufnahme hat so zu erfolgen, daß das Relief und sämtliche Objektpunkte erfaßt sind, die bei einer Projektierung berücksichtigt werden müssen (siehe Kartenausschnitt Abb. 6 braune und gelbe Darstellung). Die Punkte sind so auszuwählen, daß sie sich der Erdoberfläche gut anschmiegen und der Verlauf von Höhenlinien gut ableiten läßt. Abb. 6: Tachymeteraufnahme im Gelände [nach 6; S. 5, oben] Die Auswahl der aufzumessenden Punkte hat so zu erfolgen, daß alle Objekte eindeutig dargestellt werden können, die den Verlauf der neuen Trasse beeinflussen und die besondere Maßnahmen beim Bau erfordern. Das ist bei den Objekten auf der Erdoberfläche im allgemeinen ohne nennenswerten Aufwand möglich. Schwierigkeiten können dagegen vorhandene unterirdische Leitungen bereiten. Diese sind jedoch für die Projektierung außerordentlich wichtig, da deren Verlegung mit hohen Kosten verbunden ist. Bei Unkenntnis des genauen Verlaufs erfaßt man zunächst die oberirdischen Sichtzeichen, wie Kabelsteine, Wasser- und Gasschieber, Einläufe und Einstiegsschächte. Die Betreiber der Lei-tungen sind meist in der Lage, den genauen Verlauf nachzuweisen. 7 Anwendungsgebiete der elektronischen Tachymetrie Das wichtigste Anwendungsgebiet elektronischer Tachymeter ist die Geländeaufnahme zur Herstellung von großmaßstäbigen Karten. Da die Planungen überwiegend mit CAD-Programmsystemen ausgeführt werden, ist trotz vorhandener Karten eine Aufnahme mit elektronischen Tachymetern zur Erarbeitung eines digitalen Geländemodells notwendig. Mit einer Aufnahme werden die Situation und die Geländeoberfläche nach dem Polarverfahren punktweise erfaßt. Zur geodätischen Geländeaufmessung gehört auch die Aufnahme von Längs- und Querprofilen. Sie stellen Vertikalschnitte entlang definierter Linien dar.

6 6 Nr. 5/Dezember 1998 Deshalb beziehen sich deren Punktkoordinaten nicht auf das Koordinatensystem der Tachymeteraufnahme, sondern auf die definierte Linie. Die Punktlage wird dabei durch den horizontalen Abstand des Punktes vom Nullpunkt der definierten Linie, durch die Station und durch die Höhenkoordinate festgelegt (Abb. 7). Profile dienen zur Festlegung der Neigungsverhältnisse und des Höhenverlaufs der Trasse in Bezug auf Zwangspunkte. Querprofile bilden die Grundlage für die Erdmengenberechnung als Auf- und Abtrag und für die Bauabrechnung. Längsprofile sind die Grundlage der Gradientenberechnung, der Festlegung von Brücken und Durchlässen und des Höhenverlaufs der Straßenentwässerung. Abb. 7: Profilableitungen aus dem Lageplan [nach 7; S. 105, Abb. 5.3]

7 7 Nr. 5/Dezember 1998 Für die Bauausführung ist im Straßenbau die Absteckung der Fahrbahnachse bzw. der Fahrbahnränder sowie die Angabe der Höhendifferenz erforderlich. Zunächst werden die Absteckelemente berechnet, die eine Übertragung der horizontalen Lage ermöglichen. Die entsprechenden Sollkoordinaten der Achsen werden mit dem elektronischen Tachymeter in das Gelände übertragen. Totalstationen werden für die Höhenabsteckung der Fahrdrähte von Gleitschalungsfertigern, Asphaltfertigern und Fräsmaschinen eingesetzt. Mit ihnen werden Bauüberwachungs- und Baukontrollmessungen ausgeführt. Sie nutzt man zur Bestimmung von geometrischen Daten wie Spannweiten oder Objekthöhen. Tachymeter mit automatischer Zielerfassung können auch zur Maschinensteuerung herangezogen werden. So läßt sich durch kontinuierliche Online-Messungen die aufwendige Installation der Fahrdrähte zur Maschinensteuerung einsparen. Beim Tunnelbau dienen sie der Steuerung von Teilschnittmaschinen und Bohrlafetten. Durch sichere und präzise Bestimmung der Bearbeitungsposition kann so auf kostspielige Nacharbeiten verzichtet werden. Elektronische Tachymeter sind wirkungsvoll arbeitende Vermessungssysteme, die den hohen Genauigkeitsklassen des Vermessungsalltages entsprechen. Bei der Erstellung von Lageplänen sind Zeiteinsparungen durch den kombinierten Einsatz von GPS- Empfängern und elektronischen Tachymetern zu erwarten. Künftig wird eine Automatisierung der Lageplanerstellung durch die Eingabe von Punkt- und Linieninformationen möglich sein. Quellen: [1] Die total flexible Totalstation. Geodimeter System o. O., 1993 [2] Geodimeter System 600. o. O., o. J. [3] Wanzek, M., 1998 [4] Kompakt-Tachymeter Rec Elta 13, Rec Elta 14, Rec Elta 15. ZEISS Jena, o. J. [5] Deumlich, F.: Instrumentenkunde der Vermessungstechnik. Berlin 1988 [6] Fünfundsechzig schlagfertige Gründe, Geodimeter zu wählen. o. O., 1991 [7] Handbuch Ingenieurvermessung, Band 7. Hrsg. von Hennecke, F.; Müller, G.; Werner, H. Berlin, 1995 Bearbeiter: Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau, Abteilung 2 Dipl.-Ing. Frank Andert Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Telefon: ( ) Dipl.-Ing. (FH) Gerd Meier Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Telefon: ( ) Herausgeber: Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Seminarstraße Rochlitz Telefon: ( ) Telefax: ( )

LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003

LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 Hochleistungstachymeter für die Präzisionsvermessung mit Qualitätszertifikat LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 Hochleistungstachymeter robust, präzise und universell einsetzbar

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz

Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz Ihr erstes Plus: Originale Leica Geosystems Qualität «Qualität» ist ein relativer Begriff. Nicht bei Leica Geosystems. Um sicherzustellen das

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Penmap - Vermessung einfach und schnell. www.hhk.de. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik A TRIMBLE COMPANY

Penmap - Vermessung einfach und schnell. www.hhk.de. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik A TRIMBLE COMPANY Penmap - Vermessung einfach und schnell. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik www.hhk.de A TRIMBLE COMPANY Wofür setze ich Penmap ein? Eine offene Software für all Ihre Aufgaben und Ideen

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Der Datenbestand des Geodätischen Raumbezugs Bericht des Projektteams AFIS-OK Bbg Stand: 11. August 2004 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Release Notes...1 Firmenadresse...1 Produktinformationen...1 Neue Funktionen...4 Zusätzliche Informationen...5 Dokumentation...

Inhaltsverzeichnis. Release Notes...1 Firmenadresse...1 Produktinformationen...1 Neue Funktionen...4 Zusätzliche Informationen...5 Dokumentation... Inhaltsverzeichnis Release Notes...1 Firmenadresse...1 Produktinformationen...1 Neue Funktionen...4 Zusätzliche Informationen...5 Dokumentation...7 i Release Notes Firmenadresse Trimble Navigation Limited

Mehr

PENMAP - grafische Datenerfassung für Vermessung und GIS im Feldeinsatz

PENMAP - grafische Datenerfassung für Vermessung und GIS im Feldeinsatz 1 PENMAP - grafische Datenerfassung für Vermessung und GIS im Feldeinsatz Erik SCHÜTZ HHK Datentechnik GmbH schuetz@hhk.de Udo GANSER HHK Datentechnik GmbH ganser@hhk.de Zusammenfassung PENMAP ist eine

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools.

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools. Tourenplanung digital Kartensysteme Planungstools GPS 1 Was ist eigentlich eine Karte? Karte ist abhängig vom Kartensysteme Thema (z.b. Wanderkarte, Straßenkarte, politische Karte) und dem Maßstab Warum

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ANDROID. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote Android Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen

Mehr

GeoMax Totalstation Serie Zoom30 ZOOM30

GeoMax Totalstation Serie Zoom30 ZOOM30 GeoMax Totalstation Serie ZOOM30 GeoMax Über uns GeoMax ist ein international tätiges Unternehmen, das hochwertige Vermessungsinstrumente entwickelt, fertigt und vertreibt. Wir bieten eine umfangreiche

Mehr

Katastererneuerung in Thüringen. ÖBVI Lüttich

Katastererneuerung in Thüringen. ÖBVI Lüttich Katastererneuerung in Thüringen ÖBVI Lüttich Aufgabenstellung Komplette Neubestimmung des Katasternachweises im zugewiesenen Bearbeitungsgebiet einschließlich der Aufnahme der Abmarkungsprotokolle bzw.

Mehr

Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie. Full-3D. Made in Austria

Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie. Full-3D. Made in Austria Modulares Aufnahmesystem für professionelle 3D Produktfotografie 360 Full-3D Made in Austria Das modulare Aufnahmesystem für professionelle Produktfotografie in 360 und Full-3D Fotostudios benötigen ein

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Stand und Entwicklungsperspektiven 3D Laser Scanning. Thomas Schock Leica Geosystems GmbH, München

Stand und Entwicklungsperspektiven 3D Laser Scanning. Thomas Schock Leica Geosystems GmbH, München Stand und Entwicklungsperspektiven 3D Laser Scanning Thomas Schock Leica Geosystems GmbH, München Stand und Entwicklungsperspektiven Agenda Merkmale des 3D Laser Scanning Aktuelle Entwicklungen Hard- und

Mehr

Inventarisierung des Instrumentariums

Inventarisierung des Instrumentariums GESELLSCHAFT FÜR DIE GESCHICHTE DER GEODÄSIE IN DER SCHWEIZ SOCIETE POUR L HISTOIRE DE LA GEODESIE EN SUISSE SOCIETA PER LA STORIA DELLA GEODESIA IN SVIZZERA SOCIETY FOR THE HISTORY OF GEODESY IN SWITZERLAND

Mehr

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 AUSGANGSLAGE... 2 2 GRUNDPRINZIP TOURENÜBERTRAGUNG... 2 3 SCHRITT 1 TOUR AUSSUCHEN AUF WWW.GPS-TRACKS.COM... 3 4 SCHRITT 2 DIE TOUR ALS GPX-DATEI AUF DIE FESTPLATTE DES COMPUTERS SPEICHERN...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX

Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX 1. Einleitung Messung von Nachhallzeiten mit dem Programm HBX (verfasst von Werner Schwierzock im April 2011) Die nachfolgende Beschreibung basiert auf der Programmversion 6.5. Eine vollständige und fehlerfreie

Mehr

VERSINUS SchNEll VoRMESSEN flexibel MIT SySTEM präzise RhoMBERG RAIl

VERSINUS SchNEll VoRMESSEN flexibel MIT SySTEM präzise RhoMBERG RAIl VERSINUS SCHNELL VORmessen flexibel mit system PRÄZISE RHOMBERG RAIL VERSINUS DAS neu entwickelte, automatisierte VormessSystem für Stopfmaschinen. Durch seine außergewöhnliche Präzision, Mobilität und

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

13.1 Vermessungsgeräte und ihre Anwendung

13.1 Vermessungsgeräte und ihre Anwendung 13.1 Vermessungsgeräte und ihre Anwendung In diesem Kapitel werden die für die alltägliche Arbeit wichtigsten Vermessungsgeräte, ihre Anwendung sowie verschiedene Messmethoden vorgestellt. Elektrotechnik

Mehr

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Thema 2: Beispiel A Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Grundlagen Unter der Aktivität eines radioaktiven Präparates versteht man die Anzahl der Kernumwandlungen

Mehr

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.

Mobile Mapping. Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten. Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan. Mobile Mapping Eine Gegenüberstellung unterschiedlicher Verfahren zur Erfassung von Straßendaten Christian Wever TopScan GmbH wever@topscan.de TopScan Gesellschaft zur Erfassung topographischer Information

Mehr

Was ist ein GPS-Track?

Was ist ein GPS-Track? Was ist ein GPS-Track? Ein GPS-Track ist eine Reihe von Punkten. Verbindet man diese Punkte mit einer Linie, entsteht der eigentliche GPS-Track dieser ist die geplante Strecke. Solche GPS-Tracks lassen

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Inhalt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im Folgenden finden Sie die Einstellungen, die Sie vorzunehmen sind um den Leica

Mehr

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 1. Vorwort 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programmarten 2 4. Sicherheit der Endnutzer 2 5. Handhabung 3 5.1 allgemeine Programmübersicht 3 5.2

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Account Converter S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhandenen Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und

Mehr

MiniGPS. für X-Plane 10.32

MiniGPS. für X-Plane 10.32 MiniGPS für X-Plane 10.32 Version 1.2 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeigen... 3 3.1. Display minimieren... 4 3.2. Display verschieben... 4 3.3. Modus ändern... 5 3.4. Heading-Difference...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Automatisiertes Deformations- Monitoring. Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch

Automatisiertes Deformations- Monitoring. Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch Automatisiertes Deformations- Monitoring Leica GeoMoS Und es bewegt sich doch Leica GeoMoS Automatisiertes Monitoring-System Zahlreiche Unglücksfälle und Katastrophen in der Vergangenheit haben die Risiken

Mehr

Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung

Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung Mobile Stereobild basierte 3D Infrastrukturerfassung und verwaltung 4. Hamburger Anwenderforum Terrestrisches Laserscanning 23. Juni 2011, Hamburg Hannes Eugster inovitas AG Mobile Mapping Solutions Gründenstrasse

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300 3D-Laserscanner 3D-Laserscanner Ein 3D-Laserscanner ist ein Gerät zur Erfassung präziser räumlicher Daten von Objekten und Umgebungen. Mithilfe der erfassten Punktwolkendaten lassen sich anschließend digitale

Mehr

CNC: Target zu Kosy 1.1

CNC: Target zu Kosy 1.1 Bedienungsanleitung CNC: Target zu Kosy 1.1 Dr. Markus Ziegler Spaichingen Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 2 Copyright... 3 3 Stand der Entwicklung... 3 4 Installation... 3 5 Benötigte Werkzeuge...

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern

Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern Monitoring mit Low-Cost GNSS-Empfängern GNSS-Monitoring mit Low-Cost Empfängern 1 Warum GNSS? Ihre Vorteile! Kostenfrei und weltweit verfügbar Keine direkte Sichtverbindung zum Messpunkt erforderlich Robust

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken)

Bulk Dumps (Übertragung von großen Datenblöcken) SysEx-Daten - 1 - - 2 - Handbuch: Ernst Nathorst-Böös, Ludvig Carlson, Anders Nordmark, Roger Wiklander Übersetzung: Katja Albrecht, Cristina Bachmann, Eva Gutberlet, Sabine Pfeifer, Claudia Schomburg

Mehr

Bericht Testmessung M A S

Bericht Testmessung M A S Bericht Testmessung M A S Messestand Anriss System Ort: Messe Köln Datum der Messung: 18. bis 19. April 2013 Bemerkungen: Am ersten Tag wurden Messestandeckpunkte in Halle 9, am zweiten Tag in Halle 10.2

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG.

Zusatzbetriebsanleitung. Freude am Fahren. MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. Zusatzbetriebsanleitung Freude am Fahren MY BMW REMOTE ios. ZUSATZBETRIEBSANLEITUNG. My BMW Remote - ios Zu dieser Betriebsanleitung In dieser Betriebsanleitung sind alle My BMW Remote App Funktionen für

Mehr

Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen

Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen Applikationsnote Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen Anwendungsgebiete A Luft- und Raumfahrt B Audio & Akustik C Automobilentwicklung D Datenspeicher G Vibrometrie Allgemein M

Mehr

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015

KinematicsOpt HEIDENHAIN. MW M-TS/ Jan 2015 HEIDENHAIN Grundlagen Anwendung: Genauigkeiten verbessern bei Schwenkbearbeitungen Bearbeitung mit 4. und 5. Achse Vorteile Endanwenderfreundliche Zyklen zur Verbesserung der Kinematik der Maschine Erhöhung

Mehr

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht

Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Geoinformation und Landentwicklung Die richtigen Hinweistafeln aus geodätischer Sicht Thomas Krempel Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 51 2014 Hinweistafel, ein

Mehr

Leica TPS1200+ Serie

Leica TPS1200+ Serie Leica TPS1200+ Serie Technische Daten 2 TPS1200+ Technische Daten Modelle und Optionen Winkelmessung Distanzmessung mit Reflektor (IR-Modus) Distanzmessung ohne Reflektor (RL-Modus) Distanzmessung - Long

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

BAUPOLIER. Vermessungskunde

BAUPOLIER. Vermessungskunde Dipl.-Ing. Manfred Huber www.geoweb.at Ausgabe 007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Einteilung der 4 1. Aufgaben der 4 1.3 Ziel dieser Veranstaltung 4 Grundlagen 5.1 Maßeinheiten 5. Winkelmaße 5.3

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Bestandsvermessung. Aktuelle Bauzeichnungen Visualisierung im GIS. Bestandsvermessung

Bestandsvermessung. Aktuelle Bauzeichnungen Visualisierung im GIS. Bestandsvermessung Bestandsvermessung Aktuelle Bauzeichnungen Visualisierung im GIS Bauwerke der Abwasserwirtschaft unterliegen einer ständigen Veränderung durch Sanierung oder gesetzlichen Vorgaben. 3D-Laserscanning ermöglicht

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

Leica Monitoring Solutions. Technische Daten

Leica Monitoring Solutions. Technische Daten Leica Monitoring Solutions Leica TM30 Technische Daten 2 TM30 Technische Daten Modelle und Optionen Winkelmessung Distanzmessung mit Reflektor (IR-Modus) Distanzmesung ohne Reflektor (RL-Modus) Distanzmessung

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Leica TS30 Technische Daten

Leica TS30 Technische Daten Leica TS30 Technische Daten 2 TS30 Technische Daten Modelle und Optionen Winkelmessung Distanzmessung mit Reflektor (IR-Modus) Distanzmessung ohne Reflektor (RL-Modus) Distanzmessung Longe Range Motorisierung

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

Architektur und BauIngenieurwesen. Programmstart Hilfedatei Dateneingabe

Architektur und BauIngenieurwesen. Programmstart Hilfedatei Dateneingabe Inhalt Seite 1 / 26 Seite 1 2 3 Programmstart Hilfedatei Dateneingabe 2 3 4 4 5 6 Leica GSI Konvertierung Tachymeteraufnahme/Polarpunktberechnung Freie Stationierung 5 6 7 7 8 9 Offener Polygonzug Ringpolygon

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

MY.AQUAGENIUZ.COM Website

MY.AQUAGENIUZ.COM Website BENUTZERHANDBUCH MY.AQUAGENIUZ.COM Website Nachdem das AquageniuZ-Modul installiert und mit dem Internet verbunden wurde, ist es möglich, den Wasserverbrauch und etwaige im Modul ausgelöste Alarme zu verfolgen.

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

SEPA: Account Converter

SEPA: Account Converter Kreissparkasse Reutlingen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhanden Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC SEPA-Teilnehmerländer Inhalt 1. Funktionsweise 2. Erstellung der

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox. A1.net

Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV. A1 TV Kabel mit A1 Mediabox. A1.net Einfach A1. Installationsanleitung A1 TV A1 TV Kabel mit A1 Mediabox A1.net Inhalt Ihres Pakets Bevor Sie mit der Installation beginnen, prüfen Sie bitte Ihr Paket auf Vollständigkeit. A1 Mediabox Packung

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr