Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember 1998. (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät"

Transkript

1 Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Fachinformation Nr. 5/Dezember 1998 Elektronische Tachymetrie im Straßenbau Instrumente, die Lage und Höhe eines Punktes gleichzeitig bestimmen, beschleunigen den Fortgang der Vermessung. Solche klassischen Meßverfahren, bei denen Lage und Höhe der Geländepunkte mittels Horizontalrichtung, Vertikalrichtung und Schrägstrecke von einem Standpunkt aus mit nur einem Instrument bestimmt werden, zählt man zur Tachymetrie. Man unterscheidet optische und elektronische Tachymeter. Elektronische Tachymeter, auch als Totalstationen bekannt, sind Instrumente mit elektrooptischem Strecken- und elektronischem Winkelmeßteil. 1 Geschichte der Tachymeterentwicklung Vor 55 Jahren ließ sich der Wissenschaftler Erik Berkstrand ein Instrument für die elektrooptische Entfernungsmessung patentieren. Die Firma Geotronics kaufte ihm 1947 das Patent ab und entwickelte das Instrument unter dem Namen Geodimeter (von Geodetic Distance Meter) als elektronisches Streckenmeßgerät weiter (Abb. 1). Ende der 60er Jahre wurden Theodolite mit elektronischen Kurzstreckenentfernungsgeräten kombiniert, es entstand das elektrooptische Tachymeter. Seit Anfang der 80er Jahre erfolgte auch der Winkelabgriff am Theodolit elektronisch. Die Schwierigkeiten der Datenspeicherung wurden überwunden. Elektronische Tachymeter gehören zu den am weitesten automatisierten geodätischen Geräten. Seit Anfang der 90er Jahre werden Tachymeter entwickelt, bei denen die Fernrohrbewegung über Servomotoren erfolgt. Durch die Entwicklung einer Positionierungseinheit für das Instrument und einer Steuereinheit am Reflektor kann selbst die Anzielung des Instrumentes vom Meßpunkt erfolgen. Es stehen am Reflektor alle Funktionen des Tachymeters so zur Verfügung, als ob der Bearbeiter am Instrument steht. Seit 1997 erschienen: 1/97 Die historische Entwicklung des Straßennetzes in Sachsen 2/97 Lichtzeichenanlagen in der Straßenbauverwaltung 3/97 Die Straßendatenbank - Organisations- und Steuerungsinstrument für die Straßenbauverwaltung Einführung 4/97 Dienstleistungsangebot des Referates 31 (Straßenbautechnik und Labor) im Landesinstitut für Straßenbau 5/97 Brückennachrechnung und -prüfung im Sächsischen Landesinstitut für Straßenbau 6/97 Lärmbelastung des Straßenunterhaltungspersonals 7/97 Kompaktasphalt Technologie der Zukunft? 8/97 Einsatz biologisch schnell abbaubarer Schmierstoffe und Hydraulikflüssigkeiten in Fahrzeugen und Geräten der Straßenunterhaltung und des Betriebsdienstes der Straßenbauverwaltung 1/98 Qualitätssicherung im Asphaltstraßenbau Ermitteln der Quantität und Qualität von Kalksteinfüllern im Asphaltmischgut für hochstandfeste Asphalte als zusätzliche Kontrollprüfung 2/98 Der Schichtenverbund im Asphaltoberbau 3/98 Entwicklung der Arbeits- und Wegeunfälle in den Straßenbauämtern der sächsischen Straßenbauverwaltung /98 Kettensägearbeiten aus dem Arbeitskorb des Hubsteigers Abb. 1: Elektronischer Streckenmesser, fünfziger Jahre [1; S. 7]

2 2 Nr. 5/Dezember 1998 Abb. 2: Geodimeter System 600 [2; S. 2] Abb. 3: Vermesser des SBA Döbeln-Torgau bei der Feldarbeit [3] 2 Aufbau des elektronischen Tachymeters Ein elektronischer Tachymeter besteht aus Gehäuse, Fernrohr mit Fokussierungseinrichtung, Distanzmesser, Höhen- und Seitenfeintrieben, Tastatur, Display, Zentraleinheit, Horizontiersystem und dem Aufnahmesystem für den Dreifuß (Abb. 2 und 3). Die Geräte können in kompakter Bauweise hergestellt sein, d. h. Strecken- und Winkelmeßteil sowie Rechner- und Registriereinheit sind in einem Gerät integriert. Tachymeter können auch modularen Aufbau aufweisen. Das bedeutet, Strecken- und Winkelmeßteil sowie Rechner- und Registriereinheit sind selbständige Geräte, die nach dem Baukastensystem zusammengesetzt werden. 3 Tastatur und Display Herzstück für die Kommunikation des Anwenders mit dem Tachymeter stellt die Tastatur dar. Tachymeter verfügen über Mehrfunktionstasten mit alphanumerischen Eingabemöglichkeiten. Die zur Anwendung kommenden Systeme verfügen zur Anzeige über ein LCD-Display mit mehreren Zeilen und beleuchtbaren Zeichen, auch für alphanumerische und graphische Darstellungen. Der Kontrast kann vom Benutzer eingestellt werden. Es gibt mehrere vom Anwender konfigurierbare Displayeinstellungen. Es gibt verschiedene Registriermasken, die vom Benutzer definiert werden können, je nach gewünschten Ergebniswerten und Programmen. Hilfefunktionen erleichtern die Bedienung. 4 Speichermedien und Rechenfunktionen Meß- und Rechenergebnisse werden in einem im Gerät integrierten Speicher oder in eine herausnehmbare Speicherkarte abgelegt. Bei der Verwendung einer Speicherkarte werden die Daten über einen angeschlossenen Übertragungsmodul mit entsprechender Software in einen Computer überspielt. Bei integriertem Speicher können die Daten mit einem Übertragungskabel ausgelesen werden. Folglich kann ein automatischer Datenfluß von der Meßwertgewinnung über die Berechnung bis zur Auswertung realisiert werden.

3 3 Nr. 5/Dezember 1998 Auch die Datenübertragung vom Computer zum Tachymeter ist auf gleichem Wege möglich (Abb. 4). So können die Koordinaten von Festpunkten des Landessystems oder projektierte Bauwerks- und Achspunkte direkt in den Tachymeter übertragen und über Karten gespeichert werden. Fehlerquellen, wie Ablese-, Schreib- und Eingabefehler sind somit weitestgehend ausgeschlossen. Mit dem elektronischen Tachymeter werden Horizontalwinkel, Vertikalwinkel und Schrägstrecken gemessen. Integrierte Rechenfunktionen der elektronischen Tachymeter sind die Berechnung der Orientierung und der Transformation in ein Koordinatensystem, Berechnung von Horizontalstrecken und Höhenunterschieden, Koordinatenbestimmung mit freier Stationierung, Absteckung und Trassierung, trigonometrische Höhenübertragung, Berechnung von Spannmaßen, Geraden- und Bogenschnitten sowie Flächenberechnung. Außerdem steht ein Editor zur Verfügung, in dem Punktnummern, Koordinaten und zusätzliche Punktinformationen eingegeben und abgespeichert werden können. Abb. 4: Möglichkeiten des elektronischen Datenflusses [4; S. 3] 5 Funktionsweise elektronischer Tachymeter Die Streckenmessung erfolgt nach dem Prinzip des Phasenvergleichs. Dabei wird eine kontinuierliche Welle durch einen Modulator geleitet, der durch einen Oszillator großer Frequenzkonstanz gesteuert wird und die Strahlung moduliert. Durch die Sendeoptik wird die Strahlung zum Endpunkt der Strecke geleitet und dort zum Anfangspunkt reflektiert.

4 4 Nr. 5/Dezember 1998 Hier wird sie durch die Empfangsoptik auf einen optisch elektrischen Wandler geleitet, der die Lichtsignale in elektrischen Strom von einer im Rhythmus der Modulation schwankenden Stromstärke verwandelt. Dann wird die Welle als Meßsignal verstärkt und im Phasenmeßteil mit dem Bezugssignal der vom Oszillator erzeugten Welle verglichen. Die reflektierte Welle tritt in einem anderen Phasenwinkel auf, der abhängig ist von der zurückgelegten Strecke und der Lichtgeschwindigkeit. Am Instrument müssen noch Korrekturen für die herrschenden Druck- und Temperaturverhältnisse eingegeben werden. In dem Phasenmesser wird die Phasendifferenz ausgemessen und im Mikroprozessor die Strecke abgeleitet. Der elektrooptische Distanzmesser ist im Fernrohr integriert. Bei der elektronischen Messung der Horizontal- und Vertikalwinkel befinden sich auf den Winkelteilkreisen Rasterstriche. Bei einer Richtungsänderung des Fernrohrs werden diese Rasterstriche mittels Luminiszensdioden ausgezählt und als Impulse an den Mikroprozessor gesendet. Dieser berechnet aus der Anzahl der Impulse die Winkeländerung (Abb. 5). Abb. 5: Blockschaltbild eines elektronischen Streckenmeßgerätes [nach 5, S. 239, Abb. 613] 6 Meßprinzip elektronischer Tachymeter Zuerst muß das Gerät aufgestellt und justiert werden. Dies kann auf einem bekannten oder unbekannten Punkt erfolgen. Danach wird die Stationierung durchgeführt. Bei Stationierung auf bekanntem Standpunkt (im Kartenausschnitt der Abb. 6 mit rot dargestellt), ist mindestens ein Anschlußpunkt nötig, bei der Stationierung auf einem unbekanntem Standpunkt mindestens zwei. Bis zu 20 Anschlußpunkte können genutzt werden. Das Ergebnis der Stationierung ist die Orientierung in einem Koordinatensystem. Stationierungsabweichungen werden automatisch berechnet und auf dem Display angezeigt.

5 5 Nr. 5/Dezember 1998 Die Standardabweichung S (p) eines ausgeglichenen Lagefestpunktes darf 0,03 cm nicht überschreiten. Nun kann mit der Vermessung begonnen werden. Die Geländeaufnahme hat so zu erfolgen, daß das Relief und sämtliche Objektpunkte erfaßt sind, die bei einer Projektierung berücksichtigt werden müssen (siehe Kartenausschnitt Abb. 6 braune und gelbe Darstellung). Die Punkte sind so auszuwählen, daß sie sich der Erdoberfläche gut anschmiegen und der Verlauf von Höhenlinien gut ableiten läßt. Abb. 6: Tachymeteraufnahme im Gelände [nach 6; S. 5, oben] Die Auswahl der aufzumessenden Punkte hat so zu erfolgen, daß alle Objekte eindeutig dargestellt werden können, die den Verlauf der neuen Trasse beeinflussen und die besondere Maßnahmen beim Bau erfordern. Das ist bei den Objekten auf der Erdoberfläche im allgemeinen ohne nennenswerten Aufwand möglich. Schwierigkeiten können dagegen vorhandene unterirdische Leitungen bereiten. Diese sind jedoch für die Projektierung außerordentlich wichtig, da deren Verlegung mit hohen Kosten verbunden ist. Bei Unkenntnis des genauen Verlaufs erfaßt man zunächst die oberirdischen Sichtzeichen, wie Kabelsteine, Wasser- und Gasschieber, Einläufe und Einstiegsschächte. Die Betreiber der Lei-tungen sind meist in der Lage, den genauen Verlauf nachzuweisen. 7 Anwendungsgebiete der elektronischen Tachymetrie Das wichtigste Anwendungsgebiet elektronischer Tachymeter ist die Geländeaufnahme zur Herstellung von großmaßstäbigen Karten. Da die Planungen überwiegend mit CAD-Programmsystemen ausgeführt werden, ist trotz vorhandener Karten eine Aufnahme mit elektronischen Tachymetern zur Erarbeitung eines digitalen Geländemodells notwendig. Mit einer Aufnahme werden die Situation und die Geländeoberfläche nach dem Polarverfahren punktweise erfaßt. Zur geodätischen Geländeaufmessung gehört auch die Aufnahme von Längs- und Querprofilen. Sie stellen Vertikalschnitte entlang definierter Linien dar.

6 6 Nr. 5/Dezember 1998 Deshalb beziehen sich deren Punktkoordinaten nicht auf das Koordinatensystem der Tachymeteraufnahme, sondern auf die definierte Linie. Die Punktlage wird dabei durch den horizontalen Abstand des Punktes vom Nullpunkt der definierten Linie, durch die Station und durch die Höhenkoordinate festgelegt (Abb. 7). Profile dienen zur Festlegung der Neigungsverhältnisse und des Höhenverlaufs der Trasse in Bezug auf Zwangspunkte. Querprofile bilden die Grundlage für die Erdmengenberechnung als Auf- und Abtrag und für die Bauabrechnung. Längsprofile sind die Grundlage der Gradientenberechnung, der Festlegung von Brücken und Durchlässen und des Höhenverlaufs der Straßenentwässerung. Abb. 7: Profilableitungen aus dem Lageplan [nach 7; S. 105, Abb. 5.3]

7 7 Nr. 5/Dezember 1998 Für die Bauausführung ist im Straßenbau die Absteckung der Fahrbahnachse bzw. der Fahrbahnränder sowie die Angabe der Höhendifferenz erforderlich. Zunächst werden die Absteckelemente berechnet, die eine Übertragung der horizontalen Lage ermöglichen. Die entsprechenden Sollkoordinaten der Achsen werden mit dem elektronischen Tachymeter in das Gelände übertragen. Totalstationen werden für die Höhenabsteckung der Fahrdrähte von Gleitschalungsfertigern, Asphaltfertigern und Fräsmaschinen eingesetzt. Mit ihnen werden Bauüberwachungs- und Baukontrollmessungen ausgeführt. Sie nutzt man zur Bestimmung von geometrischen Daten wie Spannweiten oder Objekthöhen. Tachymeter mit automatischer Zielerfassung können auch zur Maschinensteuerung herangezogen werden. So läßt sich durch kontinuierliche Online-Messungen die aufwendige Installation der Fahrdrähte zur Maschinensteuerung einsparen. Beim Tunnelbau dienen sie der Steuerung von Teilschnittmaschinen und Bohrlafetten. Durch sichere und präzise Bestimmung der Bearbeitungsposition kann so auf kostspielige Nacharbeiten verzichtet werden. Elektronische Tachymeter sind wirkungsvoll arbeitende Vermessungssysteme, die den hohen Genauigkeitsklassen des Vermessungsalltages entsprechen. Bei der Erstellung von Lageplänen sind Zeiteinsparungen durch den kombinierten Einsatz von GPS- Empfängern und elektronischen Tachymetern zu erwarten. Künftig wird eine Automatisierung der Lageplanerstellung durch die Eingabe von Punkt- und Linieninformationen möglich sein. Quellen: [1] Die total flexible Totalstation. Geodimeter System o. O., 1993 [2] Geodimeter System 600. o. O., o. J. [3] Wanzek, M., 1998 [4] Kompakt-Tachymeter Rec Elta 13, Rec Elta 14, Rec Elta 15. ZEISS Jena, o. J. [5] Deumlich, F.: Instrumentenkunde der Vermessungstechnik. Berlin 1988 [6] Fünfundsechzig schlagfertige Gründe, Geodimeter zu wählen. o. O., 1991 [7] Handbuch Ingenieurvermessung, Band 7. Hrsg. von Hennecke, F.; Müller, G.; Werner, H. Berlin, 1995 Bearbeiter: Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau, Abteilung 2 Dipl.-Ing. Frank Andert Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Telefon: ( ) Dipl.-Ing. (FH) Gerd Meier Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Telefon: ( ) Herausgeber: Sächsisches Landesinstitut für Straßenbau Seminarstraße Rochlitz Telefon: ( ) Telefax: ( )

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1. 2 Geodätische Messgeräte... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage... 1 Geodätische Grundlagen... 1 1.1 Wichtige Definitionen und Benennungen... 1 1.1.1 Definition und Gliederung der Geodäsie... 1 1.1.2 Definition von Maßsystemen

Mehr

TheoDist FTD 05 REFLEKTORLOSER BAUTACHYMETER

TheoDist FTD 05 REFLEKTORLOSER BAUTACHYMETER TheoDist FTD 05 REFLEKTORLOSER BAUTACHYMETER geo-fennel TheoDist Reflektorloser Tachymeter Der neue, einfach zu bedienende geo-fennel TheoDist ist eine Kombination aus elektronischem Theodoliten und Laserentfernungsmesser.

Mehr

Das Steuerleitsystem im Teilabschnitt Bodio des Gotthard- Basistunnel

Das Steuerleitsystem im Teilabschnitt Bodio des Gotthard- Basistunnel Ingenieurvermessung 2004 14th International Conference on Engineering Surveying Zürich, 15. 19. März 2004 Das Steuerleitsystem im Teilabschnitt Bodio des Gotthard- Basistunnel Reinhard Deicke, Consorzio

Mehr

LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003

LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 Hochleistungstachymeter für die Präzisionsvermessung mit Qualitätszertifikat LEICA TCA1800 TCA2003 TC2003 Hochleistungstachymeter robust, präzise und universell einsetzbar

Mehr

Bedienungsanleitung zu. ElTheo für 3D Disto. PMS Photo Mess Systeme AG

Bedienungsanleitung zu. ElTheo für 3D Disto. PMS Photo Mess Systeme AG Bedienungsanleitung zu ElTheo für 3D Disto PMS Photo Mess Systeme AG Copyright Ó 2011 PMS Photo Mess Systeme AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch beschreibt die Versionen 1.x des Tachymetriesystemes

Mehr

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System )

PocketCOMPAS. Pocket-PC ( PDA ). In Verbindung mit einem GPS-Empfänger ( Global Positioning System ) Hinweise zur Installation von PocketCOMPAS 1. Einleitung: Bei der PocketCOMPAS Software handelt es sich nicht um eine Navigationssoftware mit permanenter Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht die

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise

Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise Inhalt: 1. Einleitung 2. Installation 3. Bedienung 4. Hinweise 1. Einleitung: Bei der Software PocketCOMPAS handelt es sich nicht um ein Navigationssystem mit Start-Ziel-Führung. PocketCOMPAS ermöglicht

Mehr

Leica TPS700 Automated Series Mehr Leistung und Komfort in der Vermessung. PinPoint Technology

Leica TPS700 Automated Series Mehr Leistung und Komfort in der Vermessung. PinPoint Technology Leica TPS700 Automated Series Mehr Leistung und Komfort in der Vermessung PinPoint Technology Leica TPS700 Automated Series mit Automatik für mehr Komfort Lösen Sie Tag für Tag unterschiedlichste Messaufgaben?

Mehr

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH-

Laserscanning. -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Laserscanning -Pilotprojekt der KompetenzZentrum Bau Neumarkt GmbH- Beim 3D-Laserscanning werden die Konturen (Oberflächen) von Körpern und Räumen digital erfasst. Dabei entsteht eine diskrete Menge von

Mehr

Fragen zu Vermessungsinstrumenten

Fragen zu Vermessungsinstrumenten Fragen zu Vermessungsinstrumenten 1. Was versteht man in der Vermessung unter einer Libelle? 2. Was ist eine Dosenlibelle? 3. Was ist eine Röhrenlibelle? 4. Was ist eine Koinzidenzlibelle? 5. Was ist eine

Mehr

Lehrbuch. Vermessung - Grundwissen

Lehrbuch. Vermessung - Grundwissen Bettina Schütze / Andreas Engler / Harald Weber Lehrbuch Vermessung - Grundwissen Schütze Engler Weber Verlags GbR - Dresden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Orientierung 6 1. Einführung 13 1.1. Aufgabengebiete

Mehr

Lehrbuch. Vermessung - Grundwissen

Lehrbuch. Vermessung - Grundwissen Bettina Schütze / Andreas Engler / Harald Weber Lehrbuch Vermessung - Grundwissen 2., vollständig überarbeitete Auflage Schütze Engler Weber Verlags GbR - Dresden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Orientierung

Mehr

Vektoren mit GeoGebra

Vektoren mit GeoGebra Vektoren mit GeoGebra Eine Kurzanleitung mit Beispielen Markus Hohenwarter, 2005 In GeoGebra kann mit Vektoren und Punkten konstruiert und gerechnet werden. Diese Kurzanleitung gibt einen Überblick über

Mehr

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014.

CdsComXL. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten. ComXL-020/D, 0102. Spur 9 014.700. Spur 7 014.680. Spur 5 014.660. Spur 3 014. Excel add-in für Bearbeitung und Auswertung der CDS-daten CdsComXL 100 50 0 Spur 9 014.700 Spur 7 014.680 014.660 014.640 Spur 3 Spur 5 014.620 Spur 1 014.600 ComXL-020/D, 0102 Inhaltsverzeichnis 1. Installation----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Seite 1 von 10. Staatsprüfung für den mittleren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst. Juli / August 2012

Seite 1 von 10. Staatsprüfung für den mittleren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst. Juli / August 2012 Seite 1 von 10 Staatsprüfung für den mittleren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst Juli / August 01 LosNr. / Prüfungsfach: Vermessungstechnik und Kartenwesen Aufgabe 1 Zeit: 3 Stunden Hilfsmittel:

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis:

iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: iphone App. www.woistwer24.de Bedienungsanleitung für die iphone App. Wichtiger Hinweis: Wir haben bei der Entwicklung der iphone App. darauf geachtet, eine einfache Bedienung und eine stabile Anwendung

Mehr

Installation des Rastergeoidmodells

Installation des Rastergeoidmodells An alle SKIPro - Software Benützer 7. Juli 2000, Seite 1 von 7 Mit dieser CD-ROM erhalten Sie die verschiedenen Berechnungsprogramme (*.exe - Dateien) der Leica Geosystems AG, welche für die Berechnung

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz

AlarmLocator. www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net www.novatec-europe.net RFID-Objektschutz AlarmLocator RFID-Diebstahlsicherung für mobile Güter wie Material, Fahrzeuge, Baumaschinen, etc. Drahtlose Überwachung Einfach Aktivierung und Deaktivierung über Pager Mobile Güter schnell und einfach

Mehr

Taschenrechner, Zeíchendreiecke, Anlegemaßstab

Taschenrechner, Zeíchendreiecke, Anlegemaßstab Zwischenprüfung für Auszubildende im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / in Prüfungsausschuss für den Ausbildungsberuf Vermessungstechnikerin / Vermessungstechniker Prüfungs-Nr. Prüfungstermin: 22.

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Was Sie erwarten können Sehr geehrte Geschäftspartnerin, sehr geehrter Geschäftspartner, rmdata in Zahlen 1985 Gründung der rmdata

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

www.glm-laser.com Bahn Vermessung von Schienenfahrzeugen und deren Komponenten

www.glm-laser.com Bahn Vermessung von Schienenfahrzeugen und deren Komponenten Bahn Vermessung von Schienenfahrzeugen und deren Komponenten Messung, Auswertung und Dokumentation mit Sokkia, 3-DIM PC-Basic und Excel Technologie und Strategie Einschränkungsvermessung Talgo durch GLM,

Mehr

Leica FlexField plus & Leica FlexOffice Das perfekte Duo

Leica FlexField plus & Leica FlexOffice Das perfekte Duo Leica FlexField & Leica FlexOffice Das perfekte Duo FlexField Feld-Software Allgemein Datenverwaltung Datenimport Datenexport Status Symbolleiste Instrumentenschutz mit PIN Akustische Absteckhilfe Applikationen

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leica ScanStation 2 Erstaunlich schnell, unglaublich vielseitig

Leica ScanStation 2 Erstaunlich schnell, unglaublich vielseitig Leica ScanStation 2 Erstaunlich schnell, unglaublich vielseitig Leica ScanStation 2 Der vielseitigste und schnellste 3D-Laserscanner seiner Kategorie Die ScanStation 2 besticht durch die 10-fache Steigerung

Mehr

BASIS Karten, WEA-Katalog, Projektierung, Objekte etc.

BASIS Karten, WEA-Katalog, Projektierung, Objekte etc. Das Basismodul enthält diese Elemente: 1. Projektsteuerung / -management 3. Kartenhandling-System 2. Windenergieanlagen-Katalog 4. Projektierung und objektorientierte Dateneingabe Die Projektsteuerung

Mehr

Analyse der Minderabstände bei 20-kV-Freileitungen

Analyse der Minderabstände bei 20-kV-Freileitungen Wir schaffen Verbindungen EWR Netz GmbH Abteilung / NT-D Herr Manuel Schäfer Klosterstraße 16 67547 Worms Mail: schaefer@ewr.de Gesellschaft für elektrische Anlagen Abteilung Leitungsplanung Herr Dörr

Mehr

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten

Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Leica 3D Disto Veranda und Wintergarten Worauf kommt es an? Was ist zu messen? 1) Position der Veranda 2) Höhe und Breite an der Fassade 3) Länge 4) Unebenheiten an der Fassade 5) Zustand des Untergrunds

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Schnellster Start - Ziel Arbeitsablauf Power Geringer Laser Lot Management Platzbedarf Konzept PinPoint Technologie Quick Coding Kundensupport

Mehr

Schulung und Training

Schulung und Training Schulung und Training für Baumaschinensteuerungen und sgeräte Partner für professionelle Systemlösungen Schulung und Training Konzept und Motivation Support und Schulungen von 3D-Steuerungen Konzept Das

Mehr

TIGER ein kinematisches Messsystem für langgestreckte Objekte, Erfahrungen aus Projekten

TIGER ein kinematisches Messsystem für langgestreckte Objekte, Erfahrungen aus Projekten TIGER ein kinematisches Messsystem für langgestreckte Objekte, Erfahrungen aus Projekten Philipp Schneider ANGERMEIER INGENIEURE GmbH . Gliederung Einführung Systemaufbau TIGER Durchführung einer Messung

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen

BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen BIM Building Information Modeling für bauausführende Unternehmen In Zusammenarbeit mit BRZ- Mittelstands- SEMINAR Effizienzsteigerung im Tiefbauunternehmen durch modellbasiertes Abbilden der internen Prozesse

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION

PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNGTION Stand: Donnerstag, 14. Februar 2008 PORTALHANDBUCH YELLOWFOX FLOTTENANWENDUNG... 1 Vorwort... 2 Unterstützte Endgeräte in Fahrzeugen... 2 Auftragsverwaltung...

Mehr

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11

www.wunderflieger.de Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS Moving Map Software Anleitung 1 von 11 Flighthelper GPS 1 Flugmodus 2 Planungsmodus Flighthelper GPS ist eine einfach zu bedienende Flugplanungs - und GPS Moving Map Software. Durch die

Mehr

9 / 1. Software HITEC VideoMess

9 / 1. Software HITEC VideoMess 9 / 1 Software HITEC VideoMess Software zur Darstellung und Vermessung von Bildern auf dem Computer-Monitor im Life- und Standbild Modus. Bilder werden in Verbindung mit der Frame- Grabber - Karte und

Mehr

Dieses Handbuch baut auf den Kenntnissen des Handbuches Querprofile auf. Es werden daher nur für den Straßenbau wichtige Einstellungen behandelt.

Dieses Handbuch baut auf den Kenntnissen des Handbuches Querprofile auf. Es werden daher nur für den Straßenbau wichtige Einstellungen behandelt. Handbuch Straßenbau Dieses Handbuch baut auf den Kenntnissen des Handbuches Querprofile auf. Es werden daher nur für den Straßenbau wichtige Einstellungen behandelt. Inhaltsverzeichnis Handbuch Straßenbau...

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools.

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools. Tourenplanung digital Kartensysteme Planungstools GPS 1 Was ist eigentlich eine Karte? Karte ist abhängig vom Kartensysteme Thema (z.b. Wanderkarte, Straßenkarte, politische Karte) und dem Maßstab Warum

Mehr

Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz

Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz Leica FlexLine TS06plus Starke Leistung trifft hohe Effizienz Ihr erstes Plus: Originale Leica Geosystems Qualität «Qualität» ist ein relativer Begriff. Nicht bei Leica Geosystems. Um sicherzustellen das

Mehr

Grundlagen der Geodäsie

Grundlagen der Geodäsie 1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN GEODÄTISCHES INSTITUT LEHRSTUHL INGENIEURGEODÄSIE Grundlagen der Geodäsie Studiengang Bauingenieurwesen Studiengang Wasserwirtschaft Univ. Prof. Dr.-Ing. habil. Michael

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Benutzerhandbuch Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand ist die Installation der

Mehr

Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen. DNC über Ethernet

Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen. DNC über Ethernet Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen DNC über Ethernet NCP NC-Technik AG Juch 10 CH-5622 Waltenschwil. Tel.+41 56 621 88 66 Fax +41 56 621 88 04 Internet: http//www.ncp.ch E-Mail: info@ncp.ch

Mehr

ASIM 10. Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte. Bedienungsanleitung

ASIM 10. Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte. Bedienungsanleitung ASIM 10 Test- und Vorführgerät für Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter und weitere Kommunikations-Endgeräte Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Sicherheitshinweise....2 Produktbeschreibung....3 Mode

Mehr

Mobiles Laserscanning im Subzentimeterbereich. Deformationsmessung Hardbrücke, Zürich

Mobiles Laserscanning im Subzentimeterbereich. Deformationsmessung Hardbrücke, Zürich Mobiles Laserscanning im Subzentimeterbereich Deformationsmessung Hardbrücke, Zürich S. Rickenbacher 19. Juni 2013 Inhalt Kurzportrait terra vermessungen ag Die Hardbrücke in Zürich Sanierung der Hardbrücke

Mehr

Laserscanning Grundlagen und Möglichkeiten GEOforum Leipzig, 13. Juni 2006 Dipl.-Ing. Sandro Müller GeoSurvey GmbH Trimble Center Ost GeoSurvey GmbH Trimble - Center Ost Neu (ab 1. Juli 2006): Maximilian

Mehr

EMIS - Langzeitmessung

EMIS - Langzeitmessung EMIS - Langzeitmessung Every Meter Is Smart (Jeder Zähler ist intelligent) Inhaltsverzeichnis Allgemeines 2 Bedienung 3 Anfangstand eingeben 4 Endstand eingeben 6 Berechnungen 7 Einstellungen 9 Tarife

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

One 4 all 3/2009. eter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter. Handheld mit GPS & GLONASS von meter bis cm RTK

One 4 all 3/2009. eter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter. Handheld mit GPS & GLONASS von meter bis cm RTK 3/2009 ISSN 0042-4099 D 5309 60. Jahrgang 2. Juni 2009 www.vdv-online.de One 4 all eter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter cm meter dm meter Handheld mit GPS & GLONASS von meter bis

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Dateien senden und wieder einsammeln Mit Netop Vision können Sie Dateien oder Klassenarbeiten an die Schüler senden und die fertigen Arbeiten wieder einsammeln

Mehr

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED

Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio Modellreihe Exilim HIGHSPEED HowTo Videoanalyse Mai 2011 / GW / NTL Checkliste: Hardware: Windows PC (ab Win 98 bis Win 7 64 Bit) Videokamera ab 30 Bilder pro Sekunde (besser > 200 Bilder pro Sekunde) z.b. Digicam s der Firma Casio

Mehr

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für

Route Ein Programm besteht aus mehreren Routen (Teilstrecken). Jede Route hat eigene Einstellungen für Trainingseinheit Mit der Funktionsschaltfläche Training können Sie Routen und Trainingsfahrten mit den verschiedenen Trainingstypen erstellen und bearbeiten: Catalyst, Video, GPS-Touren und Virtual Reality.

Mehr

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens

Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Strukturreform des amtlichen Vermessungswesens Der Datenbestand des Geodätischen Raumbezugs Bericht des Projektteams AFIS-OK Bbg Stand: 11. August 2004 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...

Mehr

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten.

Ziel. MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle, z.b bei der Fahrzeugnavigation. Visualisierung der gematchten. Ziel Mit Hilfe von Verfahren werden die mittels Sensoren aufgenommenen Wegestücke / Punkte auf die Geometrien der Vektordaten im Navigationssystem bezogen MapMatchingVerfahren spielen eine wichtige Rolle,

Mehr

Handbuch Ingenieurvermessung

Handbuch Ingenieurvermessung Hennecke/Müller/Werner (Hrsg.) Handbuch Ingenieurvermessung Bandl Grundlagen 2. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Günter Möbius Prof. Dr.-Ing. Michael Moser Dr.-Ing.

Mehr

Railmonitor Option DB

Railmonitor Option DB Bedienungsanleitung Railmonitor Option DB Lasertechnologie in der Schienenmesstechnik RML 3000 Dokument: BA_RML3000_DB Version: 1.0 Datum: 20. Dezember 2012 Ersteller: Daniel Wildermuth Schmid Elektronik

Mehr

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen

CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen CRM-Klassifizierung Arbeiten mit Klassifizierungsmerkmalen und Selektionen Über die Klassifizierung bietet BüroWARE die Möglichkeit Adressen eine beliebige Anzahl an Merkalen zuzuweisen. Die Merkmale bieten

Mehr

Anwenderhandbuch Datenübermittlung

Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Datenübermittlung Anwenderhandbuch Version 1.1 (Oktober 2009) 2 15 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 1. Login... 4 1.1 Persönliche Daten eingeben... 4 1.2 Passwort

Mehr

grafisches Rechnen und Messen für freiberufliche und behördliche Vermessungsstellen

grafisches Rechnen und Messen für freiberufliche und behördliche Vermessungsstellen grafisches Rechnen und Messen für freiberufliche und behördliche Vermessungsstellen ALKIS kompatibel! Geo8.NET - Kataster- und Ingenieurvermessung, ALKIS-Erhebungskomponente Mehr Komfort, mehr Grafik,

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: MDE-Inventur

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning

Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Diplomstudiengang Bauingenieurwesen Vertiefungsrichtung Tiefbau Berührungslose Messverfahren in der Geodäsie Bestandserfassung in der Münchner Frauenkirche über Laserscanning Erstprüfer / Betreuer: Prof.

Mehr

TachyCAD 11.0 Was ist neu? Release Juni 2013

TachyCAD 11.0 Was ist neu? Release Juni 2013 TachyCAD 11.0 Was ist neu? Release Juni 2013 Software für Vermessung und Dokumentation Übersicht TachyCAD Allgemein Kompatibilität Programmoberfläche Neue Funktionen Unterstützte Sensoren Verbesserung

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Penmap - Vermessung einfach und schnell. www.hhk.de. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik A TRIMBLE COMPANY

Penmap - Vermessung einfach und schnell. www.hhk.de. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik A TRIMBLE COMPANY Penmap - Vermessung einfach und schnell. Besuchen Sie uns: www.facebook.com/hhkdatentechnik www.hhk.de A TRIMBLE COMPANY Wofür setze ich Penmap ein? Eine offene Software für all Ihre Aufgaben und Ideen

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015

Übertragung von Tracks auf GPS-Gerät Version 14. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 AUSGANGSLAGE... 2 2 GRUNDPRINZIP TOURENÜBERTRAGUNG... 2 3 SCHRITT 1 TOUR AUSSUCHEN AUF WWW.GPS-TRACKS.COM... 3 4 SCHRITT 2 DIE TOUR ALS GPX-DATEI AUF DIE FESTPLATTE DES COMPUTERS SPEICHERN...

Mehr

Die ersten Schritte mit. DIG-CAD 5.0 Aufmaß

Die ersten Schritte mit. DIG-CAD 5.0 Aufmaß Die ersten Schritte mit DIG-CAD 5.0 Aufmaß Mengenermittlung aus Zeichnungen und Bildern (Zusatzanwendung zu MWM-Libero) MWM Software & Beratung GmbH Combahnstraße 43-53225 Bonn Telefon 0228 400680 - Fax

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

7 Beziehungen im Raum

7 Beziehungen im Raum Lange Zeit glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe. Heute zeigen dir Bilder aus dem Weltall sehr deutlich, dass die Erde die Gestalt einer Kugel hat. 7 Beziehungen im Raum Gradnetz der Erde Längengrade

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Zentimetergenaue, geschwindigkeitsgetriggerte Bremswegmessung mit ADMA-Speed. Geschwindigkeits- und Bremswegsensor von GeneSys:

PRESSEMITTEILUNG. Zentimetergenaue, geschwindigkeitsgetriggerte Bremswegmessung mit ADMA-Speed. Geschwindigkeits- und Bremswegsensor von GeneSys: Geschwindigkeits- und Bremswegsensor von GeneSys: Zentimetergenaue, geschwindigkeitsgetriggerte Bremswegmessung mit ADMA-Speed ADMA-Speed ist der kompakte GPS-Geschwindigkeitssensor mit integrierter Inertialsensorik

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal

Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal 1 Das PC-Topp.NET Abfall-Terminal Inhalt 1. Das User-Interface 2 WPA-Ansicht 2 Ablage H 4 Ansicht Ablage B 5 2. Anwendung des Abfall-Terminals 5 1. Abfall eingeben 5 2. Etikett drucken 8 wasteterminal

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Elektronische Seekarten

Elektronische Seekarten Der Begriff Elektronische Seekarte ist eine ungeschützte, generelle Bezeichnung für elektronische Systeme, die digitale Seekartendaten auf einem Bildschirm darstellen. Der Begriff als solcher sagt weder

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich

Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Download-Lösungen innovativ und bedienerfreundlich Massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle Downloadkey II Mobile Card Reader Card Reader Downloadterminal II DLD Short Range DLD

Mehr

Ihre kostengünstigste Lösung zur Kompensierung von Tolerenzproblemen zwischen Leiterplatte und Film.

Ihre kostengünstigste Lösung zur Kompensierung von Tolerenzproblemen zwischen Leiterplatte und Film. Ihre kostengünstigste Lösung zur Kompensierung von Tolerenzproblemen zwischen Leiterplatte und Film. Hauptmerkmale / Einsatzbereiche Vermessung v. Film und LP Individuelle Abstandsmessung Kalibrierungen

Mehr