Geschäftsbericht 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2007"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2007

2 2 Inhalt An unsere Kunden und Geschäftsfreunde Bericht des VerwaltungsratEs Der Finanzplatz Luxemburg Das gesamtwirtschaftliche Umfeld Lagebericht JahresabschluSS Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Bericht des Abschlussprüfers Anhang Verwaltungsrat der HVB Luxembourg

3 2 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das wirtschaftliche Umfeld unserer Bank war im Jahr 2007 trotz diverser weltwirtschaftlicher Turbulenzen insgesamt positiv. Das zweite Halbjahr war geprägt von den Auswirkungen der US Sub-prime-Krise und einer kräftigen Abschwächung des Expansionstempos in den USA, das Wirtschaftswachstum in Europa verblieb auf dem recht hohen Vorjahresniveau. Die Entwicklung der Börsen zeigte deutlich weniger Dynamik als in den Vorjahren. Nachdem sich der Kursaufschwung am Jahresanfang zunächst fortsetzte und einzelne Indizes neue historische Höchststände erreichten, war die zweite Jahreshälfte deutlich schwächer aufgrund der sich zuspitzenden Situation am US-Immobilienmarkt. Die daraus resultierende Kredit- und Finanzkrise führte zu kräftigen Kurskorrekturen und entsprechender Verunsicherung der Anleger. Die Steuerung unseres Geschäfts hat sich in 2007 verstärkt an der divisionalen Struktur der Gruppe orientiert, was sich auch in unserem Berichtswesen niederschlägt. Das Geschäft mit vermögenden Privatkunden in Luxemburg der Division Wealth Management zugeordnet wurde wesentlich von der Entwicklung der Märkte beeinflusst. Aufgrund der Verunsicherung der Anleger wurden mehr Zertifikate mit Absicherungsstrategien nachgefragt. Die Bereitschaft der Kunden zum Investment in unsere Produkte mit Verwaltungsmandat hat weiter zugenommen, nicht zuletzt durch unsere in den

4 letzten Jahren im Wettbewerbsvergleich überdurchschnittliche Performance dieser Konzepte. Im Insurance Management hat sich mit 17% Volumenwachstum die erfolgreiche Kooperation mit WEM Deutschland besonders positiv ausgewirkt. Über das innovative TermFix Produkt konnte der verstärkten Nachfrage der deutschen Kunden nach Gestaltung von Vorsorge und Vermögensübergang Rechnung getragen werden. Die in 2007 erhaltene europäische Zulassung zum unabhängigen Versicherungsmakler ermöglicht uns in Zukunft den EU-weiten Vertrieb von Versicherungsprodukten. Die in 2005 gegründete Family Trust Management Europe S.A. (FTME) ist mittlerweile gut im Markt etabliert und konnte weiter Mandate gewinnen. Neben Family Office Dienstleistungen gründet und verwaltet diese Tochtergesellschaft private Kapitalgesellschaften für ihre Kunden. Unsere beiden Repräsentanzen in Madrid und auf Mallorca haben wir aus strategischen Gründen zum geschlossen. Das dort vorhandene Kundenpotential werden wir insbesondere über die FTME intensiv weiter betreuen. Das Firmenkunden- und Kreditgeschäft war geprägt durch steigende Kreditvolumina und schrumpfende Zinsmargen. Die sich verschärfende Konkurrenzsituation bei den strukturierten Finanzierungen führte außerdem zu rückläufigen Provisionserträgen. In der Division Firmen- und Immobilienkunden konnte der Volumenzuwachs die Margeneinbußen überkompensieren. Im Investmentbanking der Division MIB konnte der hohe operative Ertrag des Vorjahres jedoch nicht mehr erreicht werden. Aus Gründen der Konzernstrategie haben wir das Depotbankgeschäft in 2007 abgegeben. Die in diesem Zusammenhang freigestellten Mitarbeiter konnten aufgrund der guten Arbeitsmarktlage in Luxemburg alle bei anderen Instituten eine neue Arbeitsstelle antreten. 3 Der Bereich Interest Rate Management ist in Bezug auf seine Wertpapiere nicht von der Sub-prime-Krise betroffen. Die in Folge der Sub-prime- Krise eingeleiteten Zinssenkungen durch die amerikanische und englische Zentralbank waren von uns in diesem Ausmaß nicht erwartet worden, was zu einem unter Plan liegenden Finanzergebnis führte. Das Zinsergebnis entwickelte sich dagegen stetig positiv und schloss über den Planzahlen. Der Verkauf der Depotbankaktivitäten führte sowohl zu einem deutlichen Rückgang im Devisenergebnis, als auch im Volumen der Kundeneinlagen. Im Wertpapierkommissionsgeschäft konnten die Aktivitäten mit den Fondsgesellschaften mit einem sehr zufrieden stellenden Provisionsergebnis erhalten bleiben. Insgesamt lag das Ergebnis des Bereiches deutlich über dem des Vorjahres. Das Jahr 2008 wird geprägt sein von der teilweisen Zusammenführung der Aktivitäten der HVB Group und der UniCredit Group am Finanzplatz Luxemburg. Durch die klare strategische Ausrichtung am Markt und im Konzern sehen wir dieser Integration zuversichtlich entgegen: mit unserer guten technischen Ausrüstung, dem hohen Qualifikationsgrad der Mitarbeiter und dem internationalen Netzwerk der UCI Group sind wir bestens gerüstet für die Zukunft. Durch die Annäherung der Einheiten in Luxemburg wird unsere Stellung als einer der großen Akteure am

5 Finanzplatz weiter gefestigt. Auch unsere Kunden werden von dem erweiterten Netzwerk der Gruppe durch eine noch umfassendere, international ausgerichtete Betreuung profitieren. Mit freundlichen Grüßen Ernst-Dieter Wiesner Marcello Mancini 4

6 Bericht des Verwaltungsrates über das Geschäftsjahr

7 Der Finanzplatz Luxemburg 6 Nach dem Rekordjahr 2006 verstetigte sich das Wachstum am Finanzplatz in 2007 wieder. Die US-Sub-prime-Krise, die zu weltweiter Unruhe und Verlusten an den Finanzmärkten führt, ist am Finanzplatz Luxemburg ohne größere Schäden vorbeigegangen. Dies liegt auch darin begründet, dass die Geschäftsfelder Private Banking und das Fondsgeschäft weniger von der Sub-prime-Krise betroffen werden. Die positive Entwicklung des Finanzplatzes drückt sich auch in der steigenden Anzahl der Beschäftigten aus. Mit seinen knapp Beschäftigten trägt der Finanzsektor zu ca. 1/3 des Bruttoinlandsproduktes bei. Die Anzahl der Banken lag zum Jahresende unverändert bei 156. Die Zahl der sonstigen Gewerbetreibenden des Finanzsektors erreichte Ende (Vorjahr: 196), weitere 12 Gesellschaften nehmen zum Jahresbeginn 2008 ihre Geschäftstätigkeit auf. 177 Vermögensverwaltungsgesellschaften sind registriert, auch hier mit steigender Tendenz. Damit dürfte der Trend der letzten Jahre zur Konsolidierung unterbrochen sein. Das Jahr 2007 war für die Finanzinstitute insbesondere durch die zeitund personalintensive Vorbereitung auf die Einführung neuer Regularien gekennzeichnet. Die Markets in Financial Instruments Directive, kurz MiFID, ist zum in Kraft getreten, Basel II und die IFRS Bilanzierungsrichtlinien stehen kurz vor der Einführung. Die Einführung der MiFID Richtlinie wurde von allen Akteuren begrüßt. Sie ergänzt die in Luxemburg bereits umfänglich bestehenden gesetzlichen Regelungen und

8 harmonisiert die unterschiedlichen Bedingungen innerhalb der EU. Die HVB Luxembourg hat dem Geist der Richtlinie schon seit langem in ihren internen Grundsätzen Rechnung getragen. Mit dem vor allem im ersten Halbjahr positiven Börsenumfeld und durch Kapitalzuflüsse hat sich das Fondsgeschäft in Luxemburg besonders gut entwickelt. Erstmals wurde beim verwalteten Fondsvermögen die Marke von Mrd. erreicht. Wachstumstreiber waren nicht nur neue Absatzmärkte außerhalb Europas, sondern auch die Einführung des neuen Spezialfondsgesetzes (SIF). So stieg allein die Zahl der spezialisierten Investmentfonds auf fast 340 mit einem verwalteten Volumen von fast 100 Mrd.. Die führende Rolle des Finanzplatzes im Fondssektor konnte damit weiter ausgebaut werden. Das Fondsgeschäft entwickelt sich auch zunehmend zu einer Ergebnisstütze der Banken. Zunehmender Kostendruck, steigende Komplexität der Produkte und damit einhergehende Risiken und Anforderungen an das Personal verstärken allerdings den Druck zur Konsolidierung. Vor diesem Hintergrund wird der bereits in 2006 erkennbare Trend zu einer klaren Fokussierung der Institute auf Kerngeschäftsfelder wie Geldund Wertpapierhandel, Kreditgeschäft, Depotbankfunktion oder das internationale Privatkundengeschäft immer deutlicher. Die strategische Ausrichtung als Service Center zur erfolgreichen Positionierung innerhalb der jeweiligen Bankengruppe steht weiter im Vordergrund. Im Geschäft mit vermögenden Privatkunden sind die Herausforderungen der kommenden Jahre nicht nur konsequentes Kostenmanagement, sondern weitere Investitionen in Infrastruktur und die Akquisition neuer Kunden. Hier geht der Trend zur internationalen Ausdehnung der Geschäftsaktivitäten nach Osteuropa, dem Nahen- und Mittleren Osten sowie Fernost. 7 Trotz der anstehenden Herausforderungen bleibt der Ausblick für 2008 positiv. Nicht zu unterschätzen sind dabei die technischen Herausforderungen durch das regulatorische Umfeld. Die Umsetzung dieser Regularien wie auch die weiter zunehmenden Compliance Anforderungen werden zu einem weiteren Anstieg der Personal- und Verwaltungskosten und damit zu erhöhtem Rationalisierungsdruck führen.

9 Das gesamtwirtschaftliche Umfeld 8 Die Weltwirtschaft Obwohl die Weltkonjunktur in 2007 erneut erheblichen Beeinträchtigungen ausgesetzt war, setzte sich das Expansionstempo der globalen Wirtschaftsleistung trotz einer geringen Abschwächung im Betrachtungszeitraum mit 3,7 % nach 3,9 % in 2006 recht dynamisch fort. Ausgangspunkt der leicht nachlassenden Wachstumsdynamik war eine kräftige Abschwächung des Expansionstempos in den USA im Jahresverlauf, die allerdings durch eine sich nochmals beschleunigende Konjunktur in China sowie den von den Rohstoffländern ausgehenden kräftigen Wachstumsimpulsen größtenteils aufgefangen wurde. In Europa und Japan verblieben dagegen die Expansionsraten in etwa auf dem recht hohen Vorjahresniveaus. Belastet wurde die weltweite Wachstumsdynamik insbesondere durch die Zuspitzung der Krise am US-Immobilienmarkt und eine einsetzende Finanzmarkt-, Liquiditäts- und Vertrauenskrise. Nachdem eine im Jahresverlauf immer größer werdende Anzahl von amerikanischen Hypothekenkrediten minderer Bonität von den Schuldnern nicht mehr bedient worden waren, stuften die Rating-Agenturen immer mehr Wertpapiere, die mit entsprechenden Hypothekenforderungen besichert waren (Asset- Back-Securities), zurück. Daraufhin gerieten die Kurse der Vermögenstitel kräftig unter Druck und rissen auch andere Wertpapiere, die mit Kreditforderungen unterlegt waren, mit in den Abgrund. In Folge traten bei Gesellschaften und Finanzinstituten, die zur Finanzierung ihrer jeweiligen Engagements in ABS Kredite am Geldmarkt aufnehmen, erhebliche Liquiditätsprobleme auf. Zur Sicherstellung der Liquidität und der Funktionsfähigkeit der internationalen Finanzmärkte stellten die

10 Entwicklung der Zinssätze westlichen Zentralbanken den Märkten mehrmals Liquidität in Milliardenhöhe zur Verfügung. Darüber hinaus gingen auch von den weiter anziehenden Rohstoffpreisen Bremswirkungen auf die Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft aus. So nahmen die Rohstoffpreise gemessen am CRB-Rohstoffindex nach einer temporären Beruhigung gegen Ende 2006 ihren Aufwärtstrend wieder auf. Der Ölpreis näherte sich im Jahresverlauf, getrieben von der Nachfrage in China und Indien, der magischen Marke von USD 100 pro Fass. Die weiter kräftig steigenden Energiepreise spiegelten sich gerade gegen Ende des Berichtszeitraums in deutlich anziehenden Inflationsraten wider. Demgegenüber wiesen die um die Bestandteile Energie- und Lebensmittel bereinigten Kernraten der Verbraucherpreisinflation zu keinem Zeitpunkt besorgniserregende Steigerungstendenzen auf. Wegen der anhaltend hohen Wettbewerbsintensität hielt sich der Spielraum der Produzenten, Preiserhöhungen vorzunehmen, erneut in engen Grenzen. Auch das Ausbleiben lohninduzierter Zweitrundeneffekte trotz allgemein höherer Lohnsteigerungen begünstigte das Verbleiben der Kernraten auf insgesamt niedrigem Niveau. Allerdings nimmt der Preisdruck mittlerweile immer mehr zu. Angesichts der eskalierenden Situation am US-Immobilienmarkt und der daraus resultierenden Vertrauens- und Finanzkrise, die letztendlich zur Belastung für die US-Konjunktur wurden, reduzierte die amerikanische Notenbank ihren Leitzinssatz, die sogenannten Fed-Funds-Rate, im zweiten Halbjahr in drei Schritten um insgesamt einen Prozentpunkt auf 4,25 %. Vor dem Hintergrund des kräftigen Wirtschaftswachstums in der Eurozone setzte die Europäische Zentralbank die Verschärfung ihrer Geldpolitik im ersten Halbjahr zunächst fort und hob ihren Leitzinssatz, den Haupt refinanzierungssatz, in zwei Schritten von jeweils 25 Basispunkten auf 4,0 % an. In Anbetracht der einsetzenden Krisen setzte die europäische Notenbank ihren Zinsanhebungskurs anschließend aber aus, obwohl die Inflations- und Geldmengenentwicklung sowie das kräftige Wirtschaftswachstum ihrer Ansicht nach zusätzliche Zinsanhebungen erfordert hätten. Die Renditen für lang laufende Staatsanleihen unterlagen in 2007 im Einklang mit den sich ändernden Konjunkturerwartungen ebenfalls ausgeprägten Schwankungen. Nachdem die Kapitalmarktrenditen in der ersten Jahreshälfte vor dem Hintergrund der zunächst weiter zunehmenden Wachstumserwartungen kräftig angezogen waren, fielen sie im Zuge der einsetzenden Konjunkturängste, und hier insbesondere in den USA, im weiteren Jahresverlauf nennenswert zurück. In den USA, sank die Rendite für die Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von 10 Jahren mit rund 4,0 % per Saldo um 0,7 Prozentpunkte unter ihren Stand zum Jahresende In der Eurozone entwickelten sich die Kapitalmarktrenditen parallel zu den USA. Nachdem die Rendite der marktführenden bundesdeutschen Staatsanleihe gleicher Restlaufzeit im Zuge der anfänglich nach oben revidierten Konjunkturerwartungen bis zum Ende des zweiten Quartals kräftig um rund 70 Basispunkte geklettert war, gab sie aufgrund der aufkommenden Wachstumsängste wieder auf rund 4,35 % nach, lag aber immer noch 0,4 Prozentpunkte über dem Stand zu Jahresbeginn. 9

11 10 Aktienmärkte EURO Ausblick Die Entwicklung der internationalen Aktienmärkte verlief in 2007 eher enttäuschend. Der in 2003 begonnene Kursaufschwung setzte sich vor dem Hintergrund der bis Jahresmitte vorhandenen positiven Konjunkturerwartungen unter Schwankungen zunächst fort, führende Indizes erreichten sogar neue historische Höchststände. Die sich zuspitzende Situation am US-Immobilienmarkt und die hieraus resultierende Kreditund Finanzkrise sowie die aufkommenden Unsicherheiten im Hinblick auf die künftige konjunkturelle Entwicklung und der Unternehmensgewinne bewirkten in der zweiten Jahreshälfte aber eine kräftige Kurskorrektur. Gestützt durch die Zinssenkungen der US-Notenbank hellte sich gegen Jahresende das Stimmungsbild aber wieder auf und die Kurse egalisierten einen Großteil ihrer im Rahmen der Korrektur erlittenen Einbußen. Der EUR gewann gegenüber dem USD erneut erheblich an Wert. Die europäische Gemeinschaftswährung verbesserte sich, wie schon im Vorjahr, um mehr als 10 %. Der Hauptgrund für den kräftigen Verfall der US-Valuta waren die unterschiedliche Entwicklung der jeweiligen Wachstumsdynamik in den Wirtschaftsräumen sowie die Einengung der Zinsdifferenz am Geldmarkt zwischen den beiden Währungen. Die Wachstumsperspektiven der Weltwirtschaft für das kommende Jahr stellen sich aus heutiger Sicht in Anbetracht der von den USA ausgehenden Risiken wesentlich ungünstiger als vor einem Jahr dar. Dabei haben sich die Aussichten in allen drei führenden Regionen der Welt abgeschwächt, wobei der Rückgang in den USA vor dem Hintergrund der Krise am US-Immobilienmarkt und den unmittelbaren Folgen für das dortige konjunkturelle Umfeld am kräftigsten ausgefallen ist. Die im zweiten Halbjahr erwartete Stabilisierung des Umfeldes sollte aber wieder in anziehenden Wachstumsraten münden. Vor diesem Hintergrund ist in 2008 von zusätzlichen Zinssenkungen durch die amerikanische Zentralbank auszugehen. Demgegenüber wird die Europäische Zentralbank in Anbetracht der bestehenden Inflationsrisiken ihren Leitzinssatz zunächst noch unverändert lassen. Die internationalen Aktienmärkte werden zu Jahresbeginn wegen der befürchteten Wachstumsberuhigung zunächst unter Druck bleiben. Sollte sich in der zweiten Jahreshälfte die Weltkonjunktur wieder aufhellen, wird sich dies an den Märkten widerspiegeln.

12 Lagebericht 2007 GeschÄftsbereiche 11 Im Rahmen der Integration in die UniCredit Group wurden die marktbezogenen Aktivitäten der HVB AG neu strukturiert und in global agierende Divisionen aufgeteilt. Analog der damit erforderlichen konzerninternen Berichterstattung haben wir erstmals für das Geschäftsjahr 2007 die Geschäftsentwicklung und die Ergebnisse entsprechend divisional dargestellt. Strategische Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden Ergebnisentwicklung Wealth Management (WEM) Die Strategie der Division ist darauf ausgerichtet, vermögende Kunden durch auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Vertriebs- und Betreuungsmodelle und die entsprechenden Produktangebote und Prozesse zu bedienen. Als ein wesentliches Standbein der Division bieten die HVB Luxembourg und ihre Tochter, die FamilyTrust Management Europe S.A., neben einer ganzheitlichen, persönlichen und kompetenten Beratung für Kunden besonders attraktive strukturierte Lösungen des Finanzplatzes Luxemburg an. Das Divisionsergebnis WEM Luxemburg beinhaltet die beiden Komponenten Private Banking und vermitteltes EGON-Geschäft. Während im Privatkundengeschäft die Budgetvorgaben übertroffen werden konnten, blieb das Ergebnis aus vermitteltem EGON-Geschäft wegen eines Konkurrenzproduktes in Deutschland hinter den Plänen zurück. Insgesamt konnte die Einheit Private Banking das operative Ergebnis um ca. 30 % oder 5 Mio steigern und lag damit deutlich über den Planwerten.

13 Die Steigerung des Einlagenvolumens um 9 % und die konsequente Ausnutzung der Marktchancen in der Vermögensverwaltung unterstützten die positive Ertragsentwicklung (+13 %). Trotz eines um 14 % gesteigerten Umsatzvolumens konnten die daraus resultierenden Erträge nur um 2 % gesteigert werden, wogegen die aus Fonds-Bestandsvergütungen resultierenden Erträge (+18 %), die Erträge aus dem Versicherungsgeschäft (+18 %), die Vermögensverwaltungsgebühren (+6 %) und auch die Margenerträge aus Einlagen (+15 %) kräftig gesteigert werden konnten. Insgesamt nahmen die bestandsabhängigen Erträge um 11 % auf 18,4 Mio zu. 12 Überdurchschnittliche Performance Innovative Gestaltung von Vorsorge und Vermögensübergang Private Kapitalgesellschaften zur Bündelung von Vermögenswerten EGON-Geschäft Im Fokus 2008: Organisches Wachstum Das Geschäft mit unseren vermögenden Privatkunden wurde daneben wesentlich von der Entwicklung der Märkte beeinflusst. Nach lebhaftem Geschäft im ersten Halbjahr war in der zweiten Jahreshälfte eine deutliche Abschwächung der Kundenaktivitäten zu spüren. Es wurden mehr Zertifikate mit Absicherungsstrategien nachgefragt. Die Bereitschaft der Kunden zum Investment in Produkte mit Verwaltungsmandat hat weiter zugenommen, nicht zuletzt durch die in den letzten Jahren im Wettbewerbsvergleich überdurchschnittliche Performance. Das von der Bank verwaltete Volumen in den verschiedenen Konzepten der Vermögensverwaltung entspricht 26 % des gesamten Kundenportfolios. Der Bereich Insurance Management hat sich mit 17 % Volumenwachstum überdurchschnittlich entwickelt. Durch die erfolgreiche Kooperation mit WEM Deutschland konnte über das innovative TermFix Produkt der verstärkten Nachfrage der deutschen Kunden nach Gestaltung von Vorsorge und Vermögensübergang Rechnung getragen werden. Die in 2007 erhaltene europäische Zulassung zum unabhängigen Versicherungsmakler ermöglicht uns in Zukunft den EU-weiten Vertrieb von Versicherungen. Auch das Leistungsspektrum unserer Tochtergesellschaft FamilyTrust Management Europe S.A. wurde verstärkt nachgefragt. Es wurden weitere Kapitalgesellschaften zur Bündelung von Vermögenswerten gegründet. Darüber hinaus wurden verstärkt Family Office Dienstleistungen in Anspruch genommen. Das operative Ergebnis aus dem EGON-Geschäft liegt mit 5,1 Mio um 9 % unter dem Vorjahresergebnis und 44 % unter Plan. Für die grundpfandrechtlich gesicherten Kundenkredite wurde in der deutschen Division WEM ein Alternativprodukt entwickelt und mit gutem Erfolg abgesetzt, so dass die Planunterschreitung bei den EGON-Krediten zu etwa 2/3 auf das rückläufige Volumen zurückzuführen ist. Im Jahr 2008 wird die Gewinnung von Neukunden im primären Fokus unserer Aktivitäten stehen. Die innovativen Produkte der Bank und eine intensive Zusammenarbeit mit dem Netzwerk des Konzerns werden zu einem deutlichen Wachstum bei innovativen Lösungen für die Kunden führen. Die neu gegründete Einheit Group sales coordination wird die Kundenbetreuer des Konzerns beim Vertrieb dieser Luxemburger Produkte aktiv unterstützen. Das nach wie vor stabile und flexible regulatorische Umfeld in Luxemburg ist ein weiterer Garant für kontinuierliches Wachstum dieses Geschäftsbereiches.

14 Qualifizierte Mitarbeiter eine wesentliche Voraussetzung für unsere Kunden Spanien Engagierte, bestens ausgebildete und in vielen Fällen zertifizierte Mitarbeiter mit besonderen Beratertugenden sind die Voraussetzung dafür, den hohen Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden. In diesem Sinne legen wir großen Wert darauf, dass sich unser Leistungsversprechen im täglichen Handeln aller unserer Mitarbeiter widerspiegelt: kundenorientiert, kompetent und innovativ sind die Eigenschaften, die wir von unseren Mitarbeitern erwarten. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist dabei das Ziel unseres Handelns. Unsere beiden Repräsentanzen in Madrid und auf Mallorca haben wir aus strategischen Gründen zum geschlossen. Das insbesondere auf der Insel vorhandene Kundenpotential werden wir über die FamilyTrust Management Europe S.A. intensiv weiter betreuen. Firmenkundengeschäft Im Firmenkundengeschäft operiert die Bank als Dienstleister für die Divisionen FKI und MIB der UniCredit Group (UCG). Die wesentlichen Dienstleistungen stellen nach wie vor das EGON-Geschäft und die Verwaltung von strukturierten Finanzierungen dar. Aufgrund der hohen Qualität des Kreditportfolios konnte auch in diesem Jahr der Bestand an Wertberichtigungen weiter reduziert werden. Innerhalb der Divisionen haben sich diese Dienstleistungsbereiche unterschiedlich entwickelt: EGON Strukturierte Finanzierungen Firmen- und kommerzielle Immobilienkunden (FKI) Im EGON-Geschäft (von den Filialen der HVB online vermittelte Kredite und Einlagen) und bei den kurzfristigen Handelsfinanzierungen mit der Division FKI hat sich einerseits das Volumen mit über 10 % deutlich erhöht und andererseits haben sich die Margen noch weiter verengt. Erfreulicherweise konnte die Volumensausweitung den Margenverfall überkompensieren. Bei den strukturierten Finanzierungen war das Volumenwachstum gegenüber dem Vorjahr mit mehr als 50 % noch signifikanter. Aber auch in diesem Bereich mussten schrumpfende Kreditmargen aufgrund der Marktbedingungen in Kauf genommen werden. In der Summe lag der Zinsüberschuss daraus mehr als 30 % über dem Vorjahresergebnis. Trotz gestiegener Anzahl und höherer Volumina der strukturierten Finanzierungen blieb der Provisionsüberschuss mit über 20 % hinter dem ausserordenlich guten Vorjahresergebnis zurück. Auch dieses war Folge der verschärften Konkurrenzsituation auf den Kreditmärkten. Insgesamt lag das operative Ergebnis im Bereich FKI 4 % über dem Vorjahr. 13 EGON Markets und Investmentbanking (MIB) Im EGON-Geschäft waren sowohl das Volumen als auch die Zinsmargen rückläufig. Infolgedessen lag der Zinsüberschuss in diesem Bereich weit unter dem Vorjahresergebnis.

15 Strukturierte Finanzierungen Obwohl im Bereich der strukturierten Finanzierungen das Volumen weiter gesteigert werden konnte (+15 %), konnte der Zinsüberschuss des Vorjahres nicht ganz erreicht werden, da der Margenverfall von dem Volumenwachstum nicht aufgefangen werden konnte. Deutlich negativere Auswirkungen hatten die Marktverhältnisse auf das Provisionsergebnis, welches um fast 50 % im Vergleich zum außerordentlich guten Vorjahresresultat einbrach. Insgesamt war das operative Ergebnis im Bereich MIB mit 33 % unter Vorjahr nicht zufrieden stellend. 14 Interest Rate Management (vormals Treasury) Depotbank Service Der Bereich Interest Rate Management, der im wesentlichen für die Refinanzierung unseres Kreditgeschäftes verantwortlich ist, wurde von den Auswirkungen der Sub-prime-Krise nur durch die Turbulenzen an den Märkten betroffen. Wertpapiere mit Bezug zu amerikanischen Hypothekendarlehen sind nicht in unserem Wertpapierbestand. Das Ausmaß der Zinsschwankungen wurde von uns nicht erwartet, was zu einem leicht unter Plan liegenden Finanzergebnis führte. Das Zinsergebnis entwickelte sich positiv und schloss über den Planzahlen. Der Verkauf der Depotbankaktivitäten führte zu einem Rückgang im Devisenergebnis und auch im Volumen der Kundeneinlagen. Das Wertpapierkommissionsgeschäft schloss mit sehr zufrieden stellenden Provisionen. Insgesamt lag das operative Ergebnis dieses Bereiches deutlich über dem des Vorjahres. Insgesamt konnte die Abteilung Interest Rate Management das Ergebnis des Vorjahres deutlich steigern und trug damit wiederum wesentlich zum Erfolg der Bank bei. Im Zuge der Ausgliederung wesentlicher Aktivitäten im Wertpapierabwicklungs- und Depotbankbereich der UniCredit Group haben wir das Depotbankgeschäft in 2007 eingestellt. Die in diesem Zusammenhang freigestellten Mitarbeiter konnten aufgrund der guten Arbeitsmarktlage in Luxemburg alle bei anderen Instituten eine neue Arbeitsstelle finden.

16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die HVB Luxembourg beschäftigte zum 31. Dezember Mitarbeiterinnen und 156 Mitarbeiter. 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit 26 % unserer Belegschaft stehen in einem Teilzeitarbeitsverhältnis. Wir schaffen hiermit die Basis für eine sinnvolle Balance zwischen Familie und Beruf. Als festen Bestandteil unserer Personalarbeit bilden wir Schulabgänger im Rahmen der von der Luxemburger Bankenvereinigung angebotenen Bankausbildung zu Bankkaufleuten aus. Mit derzeit sieben jungen Azubis leisten wir unseren permanenten Beitrag zur Festigung des Finanzplatzes Luxemburg. Die Aufwendungen für die gesamte Weiterbildung aller unserer Mitarbeiter beliefen sich auf circa 290 Tsd. In 2007 betrug die bereinigte Fluktuationsrate 4,5 %. Wir danken unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Beitrag zum Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres. Ohne ihren persönlichen Einsatz und ihren Willen, sich so stark zu engagieren, wäre unser Erfolg nicht möglich gewesen. 15

17 RISIKOBERICHT Gesamtsystem der Risikoüberwachung und -steuerung Die HVB Luxembourg ist in das konzernweite System der Risikoüberwachung und -steuerung der HVB Group eingebunden. Dieses ist wiederum vollständig in die internen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozesse der Gruppe integriert. Im Rahmen des Risikomanagements definiert die Bank auf Ebene der HVB Group ihre Gesamtrisikostrategie. Insbesondere bestimmt sie auf Basis der zur Verfügung stehenden Risikodeckungsmasse in welchem Umfang und in welcher Weise sich die einzelnen Divisionen exponieren dürfen. Bei jeder Risikoübernahme ist somit zu prüfen, ob sie aus Risikotragfähigkeitskalkülen möglich und aus Chance-Risiko- Kalkülen lohnenswert ist. Die verschiedenen Divisionen setzen durch das gezielte und kontrollierte Eingehen von Risikopositionen die ihnen vorgegebene Risikostrategie in der HVB Group ergebnisverantwortlich um. Im Rahmen von Limitsystemen verfügen sie dabei über das ihnen zugewiesene regulatorische und ökonomische Kapital. Als mehrdivisionale Einheit der HVB Group ist die HVB Luxembourg in die Umsetzung der jeweiligen Strategien eingebunden. Der Group Chief Risk Officer ist verantwortlich für das Controlling und Geschäftsfeld übergreifende Management von Risiken. Hier werden zentral von so genannten Group Corporate Centern aus die Kernfunktionen der Risikoidentifikation, Risikoanalyse und -bewertung sowie die laufende Überwachung und Steuerung wahrgenommen. 16 Dementsprechend besteht eine enge Zusammenarbeit der für das Management von Kredit- und Marktrisiken verantwortlichen Stellen der Bank mit den Group Corporate Centern. Das dezentrale Risikocontrolling der HVB Luxembourg ist in analoger Weise Bestandteil des Konzern- Risikocontrolling. Auch die Innenrevision der Bank arbeitet eng mit der Konzern-Revision zusammen und verfolgt wie diese einen risikoorientierten Prüfungsansatz. Gebundenes Kernkapital/ Risikokapital Gesamtbanksteuerung Über die aktive Steuerung der Kapitalressourcen wird das Ziel verfolgt, den Unternehmenswert zu steigern und damit den Renditeerwartungen des Kapitalmarktes zu entsprechen. Die Operationalisierung dieses Anspruches ist Gegenstand des praktizierten dualen Steuerungskonzeptes. Danach wird der Gesamtbankergebnisanspruch über die beiden knappen Ressourcen gebundenes Kernkapital und Risikokapital allokiert. Die Ressource gebundenes Kernkapital trägt den existierenden bankaufsichtsrechtlichen Anforderungen und die Ressource Risikokapital dem tatsächlichen ökonomischen Risiko Rechnung. Über aus Modellrechnungen abgeleitete Sollverzinsungsansprüche auf die beiden knappen Ressourcen wird die angestrebte Marktwertrendite erreicht. Die Konvergenz von bankaufsichtsrechtlicher und interner, ökonomischer Sichtweise ist Ziel der neuen regulatorischen Eigenkapitalvorschriften Basel II. Die HVB Luxembourg setzt die Basel II Anforderungen im Rahmen des Konzernprojektes in enger Zusammenarbeit mit der HVB AG um.

18 Ausgangspunkt für die Berechnung des gebundenen Kernkapitals ist die Kapitalunterlegungsvorschrift nach dem deutschen Grundsatz I, wobei die von den Divisionen geforderten Kernkapitalquoten höher als die im deutschen Kreditwesengesetz definierte Mindestquote festgelegt wurden. Die im Grundsatz I umgesetzte EG-Strukturnorm ist weitgehend identisch mit der Luxemburger Regelung gemäß CSSF-Rundschreiben 2000/10. Die Einhaltung der im CSSF-Rundschreiben geforderten Mindesteigenkapitalquote wird zudem über jährlich durchgeführte Mehrjahresplanungen sichergestellt. Bei Bedarf wird die Planung auch unterjährig rollierend aktualisiert. Zum Jahresende betrug der Luxemburger Eigenkapitalkoeffizient der Bank 21,6 %. Risikokapital Das Risikokapital muss für das mögliche Eintreten unerwarteter Risiken vorgehalten werden. Unerwartete Risiken werden, mit Ausnahme des Liquiditätsrisikos und des strategischen Risikos, durchgängig nach einem einheitlichen Value-at-Risk-Ansatz mit einem Konfidenzniveau von 99,95 % und einer Haltedauer von einem Jahr bestimmt. Das notwendige Risikokapital wird für folgende Risikoarten ermittelt: Adressrisiko: umfasst das klassische Kreditrisiko, das Emittenten-, Kontrahenten- und das Länderrisiko Marktrisiko: betrifft Risiken aufgrund von Zins-, Aktienkurs- oder Wechselkursänderungen Operationelles Risiko: betrifft fehlerhafte interne Prozesse, menschliche Fehler, Technologieversagen oder externe Ereignisse 17 Immobilienrisiko: bezieht sich auf Marktwertschwankungen aus dem Immobilienbesitz der Bank Geschäftsrisiko: betrifft Marktwertschwankungen, bedingt durch Veränderungen des Geschäftsvolumens oder der Geschäftsmargen Beteiligungsrisiko: umfasst Marktwertschwankungen aus Anteils- und Beteiligungsbesitz Zusätzlich werden risikomindernde Portfolioeffekte berücksichtigt. Liquiditätsrisiken werden ebenfalls laufend überwacht, jedoch nicht separat mit Risikokapital unterlegt. Sie sind entweder im Marktrisiko enthalten oder werden anderweitig gesteuert. Strategischen Risiken wird durch eine aktive und dynamische Geschäftspolitik Rechnung getragen. Überwachung und Steuerung der Risiken Die Überwachung und Steuerung der Risiken erfolgt auf Basis der in der Organisationsstruktur fest definierten Prozesse und Verantwortlichkeiten mit Hilfe spezifischer Messverfahren und -systeme. Adressrisiko Unter Adressrisiko verstehen wir mögliche Wertverluste, die durch den Ausfall oder durch Bonitätsverschlechterungen von Kunden entstehen können. Dabei unterscheiden wir zwischen den Risikokategorien Kreditrisiko, Kontrahentenrisiko, Emittentenrisiko und Länderrisiko.

19 Die Überwachung und Steuerung der Adressrisiken richtet sich in Inhalt und Aufbau nach der Höhe und Komplexität der jeweiligen Kreditengagements. Die Bank verfügt zudem über individuell auf spezielle Branchen und Finanzierungsformen zugeschnittene Analysetools. Ergebnis der Bonitätsanalyse ist die individuelle Zuordnung jedes Kunden zu einer Bonitätsklasse, die jeweils einer bestimmten empirisch gemessenen Ausfallwahrscheinlichkeit entspricht. Mit Hilfe dieser Ausfallwahrscheinlichkeiten können die intern vergebenen Bonitätsklassen auch den externen Klassen der Rating Agenturen zugeordnet werden. Die Adressrisikomessung unterscheidet zwischen erwartetem Verlust und Credit-Value-at-Risk (bzw. unerwartetem Verlust). Der erwartete Verlust quantifiziert die Höhe der durchschnittlich in den nächsten zwölf Monaten aus dem aktuellen Portfolio zu erwartenden Verluste. Er geht in Form von Standardrisikokosten in die Preiskalkulation ein. Die Ausfallwahrscheinlichkeiten werden empirisch aus den Ausfallhistorien bestimmt und jährlich aktualisiert. Der Credit-Value-at-Risk trifft eine Aussage über die höchste negative Abweichung des tatsächlichen vom erwarteten Verlust, der innerhalb der nächsten zwölf Monate mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,95 % nicht überschritten wird. Dieses Verlustpotential wird mit Risikokapital als Sicherheitspuffer unterlegt. 18 Zur Begrenzung von Kreditrisikokonzentrationen in Bezug auf Länder, Kreditnehmereinheiten und Branchengruppen existieren interne Limite in Abhängigkeit vom haftenden Eigenkapital und dem nachhaltig erreichbaren Betriebsergebnis vor Risiko. Die Ausprägungen der Länder- und Branchenkonzentrationen sind im Anhang unter Gliederungspunkt dargestellt. Im Rahmen unseres GELDILUX-Programms sind Risiken aus online konzernvermittelten Krediten (EGON) mit einem Kontraktvolumen von 7,6 Mrd (Vorjahr: 6,9 Mrd ) in verbriefter Form ausplatziert. Die Ausplatzierungen wurden in Form von true-sale-transaktionen getätigt. In der HVB Group wird das Länderrisiko als Transfer- und Konvertierungsrisiko aus nicht einzelwertberichtigten Finanzkrediten (Laufzeit über ein Jahr) abzüglich werthaltiger Sicherheiten definiert. Die Messung und Steuerung von Länderrisiken erfolgt nach den Methoden und Verfahren der HVB AG. Länderrisiken sind für die HVB Luxembourg von untergeordneter Bedeutung. Kontrahentenrisiken sind mögliche Wertverluste, die durch den Ausfall oder durch Bonitätsverschlechterungen von Kontrahenten entstehen, mit denen zins- und fremdwährungs-, aktien-, indexbezogene oder sonstige Termingeschäfte getätigt wurden, welche am Bilanzstichtag noch nicht abgewickelt waren. Das Nominalvolumen dieser Transaktionen ist im Anhang unter Gliederungspunkt 5.4. dargestellt. Es belief sich Ende 2007 auf 29,6 Mrd (Vorjahr: 53 Mrd ). Da das Nominalvolumen nichts über das Risiko von Derivaten aussagt, wurden für die Bestimmung des Adressrisikos Bruttowiederbeschaffungswerte ermittelt. Diese errechnen sich nach der Marktwertmethode als Summe aller positiven Marktwerte ohne Berücksichtigung von risikoreduzierenden Netting-Vereinbarungen und ohne individuelle Bonitätsgewichtung. Das so definierte maximale Kontrahentenrisiko belief sich zum Jahresende 2007 auf

20 0,3 Mrd (Vorjahr: 0,4 Mrd ); dies entspricht 0,93 % (Vorjahr: 0,82 %) des ausstehenden Nominalvolumens. Zur Überwachung des Kontrahenten- und Emittentenrisikos ist die HVB Luxembourg in die weltweiten Online-Limitsysteme der HVB Group integriert. Damit wird jedem Händler eine aktuelle Limitprüfung und dem Risikocontroller eine unmittelbare Limitüberwachung pro Kontrahent bzw. Emittent ermöglicht. Jedes abgeschlossene Handelsgeschäft wird unverzüglich erfasst und auf das jeweilige Limit angerechnet. Marktrisiko Marktrisiken sind potentielle Verluste, die durch die Veränderung von Preisen an den Finanzmärkten für die Bankpositionen entstehen können. Die Marktrisiken werden in der HVB Group nicht nur im Handelsbuch sondern auch im Anlagebuch (Fristentransformationen) gemessen. Die Marktrisikodispositionen werden durch die Abteilung Interest Rate Management im Rahmen der vorgegebenen Limite getätigt. Bei den Eigenmitteldispositionen sind Strukturvorgaben der HVB AG zu beachten. Der Value-at-Risk für Marktrisiken quantifiziert mit einem Sicherheitsniveau von 99 % den maximalen Verlust, der durch Marktpreisveränderungen während einer Haltedauer von einem Handelstag entstehen kann. Marktrisiko (VAlue-At-Risk) (in Mio ) Durchschnitt Zinsbezogene Geschäfte 0,97 1,23 0,81 1,38 0,89 2,79 Währungsbezogene Geschäfte 0,08 0,04 0,09 0,09 0,06 0,15 Aktien-/Indexbezogene Geschäfte 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,02 Insgesamt 1,05 1,27 0,90 1,47 0,95 2,96 19 Das Marktrisikocontrolling hat unmittelbaren Zugang zu den im Handel eingesetzten Front-Office-Systemen und überwacht damit auch Intraday die Risikosituation und Limiteinhaltung. Etwaige hohe Limitauslastungen oder -überschreitungen in Teilportfolien werden unmittelbar eskaliert und deren Rückführung überwacht. In den einzelnen Risikoarten gab es im Geschäftsjahr 2007 geringfügige, temporäre Überschreitungen bei denen das beschriebene Eskalationsprocedere eingehalten wurde. Die Steuerung der Risikopositionen im Anlage- und Handelsbuch erfolgt über ein hierarchisches Limitsystem, das den Handlungsspielraum der einzelnen Händler entsprechend begrenzt. Die Risikolimite werden vom Verwaltungsrat genehmigt und dürfen nicht überschritten werden. Bei auftretenden Ergebnisrückgängen werden unter Umständen die Risikolimite entsprechend reduziert. Darüber hinaus werden die Marktrisiken mit Risikokapital unterlegt, wobei der oben beschriebene 1-Tages-Value-at-Risk unter Berücksichtigung von Portfolioeffekten mit Hilfe eines Skalierungsfaktors auf einen 1-Jahres-Zeitraum transformiert wird. Operationelles Risiko Ein operationelles Risiko ist definiert als die Möglichkeit von Verlusten durch fehlerhafte interne Prozesse, menschliche Fehler, Technologieversagen oder externe Ereignisse. Diese Definition gemäß Basel II beinhaltet auch Rechtsrisiken. Bankintern wurde bereits im Jahr 2001 eine Projekt-

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Pressemitteilung vom 5. März 2008

Pressemitteilung vom 5. März 2008 1 NATIONAL-BANK AG Rekordvertriebsergebnis in allen Kundensegmenten. Erneuter Anstieg des Ergebnisses vor Risikovorsorge. Kein direktes Subprime-Engagement. Risikovorsorge belastet das Betriebsergebnis.

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick PRESSEINFORMATION Das Geschäftsjahr 2000 im Überblick Köln, 05. April 2001 Konsequente Umsetzung der fokussierten Wachstumsstrategie in Vermögensverwaltung und Investment Banking zeigt deutliche Erfolge

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014

Luxemburg, 30. April 2015. Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Luxemburg, 30. April 2015 Umsetzung der strategischen Neuausrichtung läuft nach Plan Zufriedenstellendes Ergebnis im Geschäftsjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung

Seite 2. 1.2. Organisation des Risikomanagements. 2. Risikoidentifikation und Messung Offenlegung von Risikostruktur und Risikomanagement der AUMA KREDITBANK GMBH & CO. KG Bank für Finanzierungen für das Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Organisation des Risikomanagements

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum

Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Niedrige Zinssätze bewirken stabiles Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen in den ersten vier Monaten 5 Martin Bartmann, Patrick Thienel, Mirna Valadzija Die aushaftenden

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen

Vorwort. Lagebericht. Ertragslage. Vermögenslage. Finanzlage. Sehr geehrte Aktionäre, das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Vorwort Lagebericht Sehr geehrte Aktionäre, Ertragslage 1 das erste Quartal 2004 war geprägt von einer uneinheitlichen Börsenstimmung. Zum Teil sehr positiven Unternehmensnachrichten und verbesserten Konjunkturdaten

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG

Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG PRESSEINFORMATION Bilanz-Pressekonferenz der Oberbank AG Linz, 2. April 2014 2013 zum vierten Mal in Folge das beste Ergebnis der Oberbank-Geschichte! Das Betriebsergebnis stieg im Jahresabstand um 8,5

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr