Vortrag Auditorium,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag Auditorium, 11.10.2011"

Transkript

1 Quo vadis Rechenzentrum 10-Jahres Jahres-Prognose für Hochverfügbarkeit, Green IT und Sicherheit Gerhard Leo Büttner, Geschäftsführer, DIM, Datacenter Infrastructure Munich 1

2 Datacenter Infrastructure Munich Gesamtplanung von Rechenzentren und Sicherheitsarchitektur. Seit über 40 Jahren Erfahrung mit RZ-Design in 9 ensionen, gesammelt, aus weit über 500 abgewickelten Projekten. 2

3 Gordon Earle Moore(* 3. Januar 1929 in San Francisco) ist Mitgründer der Firma Intel und Urheber des Moore schen Gesetzes. Das Moore`sche Gesetz Das Moore`sche Gesetz (engl. Moore's Law; Gesetz im Sinne von Gesetzmäßigkeit ) sagt aus, dass sich die Komplexität integrierter Schaltkreise mit minimalen Komponentenkosten regelmäßig verdoppelt - je nach Quelle werden 18 oder 24 Monate als Zeitraum genannt. (am 19. April 1965, erschienenen Artikel der Zeitschrift Electronics) Auf Intels Entwicklerforum (IDF) im Herbst 2007 sagte Moore das Ende seines Gesetzes voraus: Es werde wahrscheinlich noch 10 bis 15 Jahre Bestand haben, bis eine fundamentale Grenze erreicht ist. Allerdings wurde ein halbes Jahr später von Pat Gelsinger, Chef der Digital- Enterprise-Sparte von Intel, prognostiziert, dass das Moore sche Gesetz noch bis 2029 Gültigkeit behalten soll. Quelle: Wikipedia 3

4 Die Historie, 40 Jahre RZ-Geschichte - Fortschreibung das Jahr der Netzersatzanlagen Kriterium Systemwelt Wechselplatten - Festplatten, Beginn Mainframe -Verdichtung im serverbasierte System, fortschreitende Rechnerverdichtung Biplartechnik unbediente Hardware, Plattenbereich (double bei sich reduzie- Rackserver, Enclosure, Bay- Biplartechnik density, triple density) C-MOS Verdichtung rendem Energieverbrauch - geringer Einfluss Cloud, - etablierte Mietflächen Betriebsstruktur ein großer Raum - Diversifikation der manueller Plattenwechsel Funktionen -ARZ, KOP, BRZ, -Einblick ins Rechenzentrum URZ, DRZ, AV-NB; Kabellängenrestriktion - komplette unbediente Hardware in einem Raum In Bezug auf Diversifikation unverändert -geringere Kabelrestriktionen (Bas and Tag; Escon) bieten Raum für Modularisierung; wassergekühlte Mainframes (400 Hz) Betriebszeiten 5 x 8 5 x 16 7x24 mit Wartungsunterbrechung ARZ, KOP, DRZ, AV-NB verschwinden; strikte Ausbildung URZ - closed shop mit ZTR - Leistungsverdichtung - wassergekühlte Racks 7x24 non stop computing; Wartung bei laufenden Betrieb ohne Verlust von Fehlertoleranz Tier-Classification T I T II T II -T III T III -T IV T IV Energiedichte 300 W/m² bedient: 350 W/m²; unbedient: 600 W/m² (Ministerialamtsblatt) Technologie Flächenkühlung Technologie Maschinenkühlung Anhängsel zentrale Lüftungsanlagen -häufig auch direkte AL-Kühlung Umluftkühlgeräte -keine direkte Freikühlung 600 W/m² bis W/m² W/m² bis W/m², zusätzlich Wasserkühlung Umluftkühlung mit indirekter freier Kühlung Umluftkühlung mit indirekter Kühlung und auch Freikühlsysteme (Kyoto-Cooling) keine keine Wasserkühlung Mainframe wassergekühlte Racks, Sidecooler, Overhead cooler,. Closed Shop URZ, inner Betriebsflächen -äußere Betreibsflächen - Verbindungselemente 7 x 24 im Clusterverbund bis W/m² Flächenkühlsysteme deutliche Reduzierung heutiger Kaltwasserracks 4

5 Die Historie, 40 Jahre RZ-Geschichte - Fortschreibung das Jahr der Netzersatzanlagen Kriterium Technologie einpfadig am EVU-Netz Stromversorgung Rechnerraumgrößen Prozesse Module häufig größer m² einpfadig über USV- Systeme (6-pulsig, rotierend); häufig bereits "n+1" 12-pulsige USV-Anlagen, Frequenzumformer (400 HZ) -rotierende USV meist "n+1" aber auch schon Beginn 2-Strang- Versorgunssysteme 12-pulsige modulare USV- Systeme, aber auch noch Block-und rotierende Systeme 12 -pulsige -statisch -für Großleistungen Diesel-USV bis m" Großmodule m²kleinmodule vom Grundsatz her 2 Module m² Doppelboden häufig keiner cm cm; vereinzelt begehbare Doppelböden cm 80 cm +/-20 cm 80 cm +/-20 cm Bodentragkraft kp / m² kp / m² kp / m² kp / m² kp/m² Raumhöhen höher 2,75 m 3,50 m 3,50 m möglichst 4,00 m Geschoss 4,50 -Raum 3,50 m Türen 2-flügelig wie die sonstigen 2-flügelig, H min 2,25 2-flügelig, H min 2,25 einflügelig 1,20 x 2,50 m einflügelig 1,20 x 2,50 m Türen in Technikbereiche Brandschutz keine Löschanlagen, manchmal Sprinkler Sprinkler, HiFog, CO2, Argon, Stickstoff, Sprinkler, HiFog, CO2, Argon, Stickstoff, Halon Sprinkler, HiFog, CO2, Argon, Stickstoff, eingeschränkt FM 200, Novec, Dauerinertisierung Sanftflutung mit anschließender Dauerinertisierung - Rechnerfortlauf 5

6 Fazit aus 40 Jahren RZ-Geschichte Vortrag Auditorium, Die Rechnersysteme bestimmen Architektur und Energiewirtschaft. Die steigende Abhängigkeit der Unternehmen bestimmt Verfügbarkeit und Redundanz. Viele technische Grundprinzipien sind unverändert - Beispiel Doppelboden, Beispiel Umluftkühlung. Die Anforderungen an Brandschutz bestehen fort. 7 x 24 Betrieb DV-Systeme mit Wartung bei laufendem Betrieb der Rechner ohne Verzicht auf Fehlertoleranz ist Standard geworden. Die Energiedichte hat sich ständig erhöht. Flächenmehrbedarf wird mehr und mehr von technologischer Entwicklung der DV-Systeme (Miniaturisierung) kompensiert. 6

7 Energiedichte - 10 Jahre Erleben in 10 Jahre Zukunft projiziert Die Fakten: : Einzug rackmounted Systems W/m² bis W/m² 2005: Enclosure 1. Generation, 10 HE - je Enclosure 4 kw: 12 kw je Rack 2006: Enclosure 2. Generation, 10 HE - je Enclosure 8 kw: 24 kw je Rack 2007: Enclosure 3. Generation, 10 HE - je Enclosure 12 kw: 35 kw je Rack Anmerkung: Ankündigungen, die Rackleistung wird bis 2010 auf KW/Rack steigen, haben sich nicht erfüllt 2010: Enclosure 4. Generation, 10 HE - je Enclosure 6 kw: 18 kw je Rack Ausblick/Vermutung: für die nächsten 10 Jahre ist der Hype an Energiedichte gebrochen wahrscheinlich: keine wassergekühlten Racks mehr im Rechenzentrum Technologien: durch intelligente Luftführung (konsequente Trennung kalte - warme Seite) Steigerung der Flächenkühlung auf 5 kw/m² möglich Treiber für neue Chance Flächenkühlung Wasserführende Leitungen im Rechenzentrum gehören zu den gravierenden Risikopotenzialen Energiemonitoring in Verbindung mit Verfahren zur besseren Energienutzung nutzen Energien Effizienter Im Energieverbrauch liegen Realwert und Spezifikationswert oftmals weit auseinander Auch Enclosures (zumal 32 Bay) arbeiten mit erheblichen Gleichzeitigkeitsfaktor 7

8 Die (gewagte) Prognose Die Arten (Rack, Domain, Mainframe) von DV-Komponenten werden vielfältig bleiben. Kalt- und Warmgänge dominieren. Der Anteil an Flächenkühlung wird steigen, wassergekühlte Racks heute bekannter Art werden verschwinden. Der Doppelboden als luftführende Komponente ist auch in Zukunft notwendig und wird an Bedeutung gewinnen. Die Doppelbodenhöhe bestimmt sich im wesentlichen aus Luftströmung und Luftverteilung (tendenziell 80 cm +/- 20 cm). Die Verfügbarkeitsansprüche werden steigen - 7 x 24 ohne Einschränkung der Verfügbarkeit wird sicher Standard. Wartungsarbeiten dürfen den betrieblichen Alltag nicht beeinflussen oder verändern. RZ-Betriebsstätten erhalten mindestens 2 Processingmodule. Einstandort-Konzepte erhalten Emergency Backup Units. Synchroncluster werden größere Abstände (derzeit ca. 15 km) erhalten. Ergebnis: Es werden die Anforderungen an Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit zunehmen aber auch die Möglichkeiten zu deren Erreichung. 8

9 Die 5 Tugenden im Rechenzentrum Closed Shop Modularität Redundanz Funktionstrennung Autarkie Betriebsführung / Betriebsüberwachung Disaster Recovery 9

10 Verfügbarkeit Hochverfügbarkeit Vortrag Auditorium, (Definition nach IEEE, Institute of Electrical and Electronics Engineers) Verfügbarkeit V (A) = Uptime (U) Uptime (U) + Downtime (D) Verfügbarkeit V = Wahrscheinlichkeit dass ein System innerhalb eines spezifischen Zeitraumes funktionstüchtig ist Hochverfügbarkeit = High Availability (HA) = die Fähigkeit eines Systems auch im Fehlerfall funktionstüchtig zu bleiben Beispiel h Uptime / 1 h Downtime V = 99,9 % 10

11 Verfügbarkeit (V) am Beispiel h Vortrag Auditorium, h 60 1 h 99 % 99,9 % 99,99 % 99,999 % h h h h h 1 h 6 min 36 sec min 36 sec 99,9% 99,99% 99,999% V 11

12 Work Groups HRG: IEEE: Harvard Research Group AEC - Klassifikation Institute of Electrical and Electronics Engineers Definition von Verfügbarkeit Uptime Institut: Tier-Klassifikation 12

13 Redundanz n+1, n+2 / Modularität Vortrag Auditorium, % Leistung (davon 100 % "n+2" Redundanz) 300 % Redundanz- Leistung "n+2" 200 % Leistung (davon 100 % "n+1" Redundanz) 200 % 200 % 166 % Redundanz- Leistung "n+1" 100 % 150 % 133 % 125 % 150 % 120 % 140 % 116 % 133 % 114 % 128 % 125 % 122 % 113 % 111 % 110 % 120 % Nominal- Leistung "n" Nominalleistung 100 % 0 % Anzahl "n" 13

14 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 0 conventional verfügbar, labil Funktion kann unterbrochen werden, Datenintegrität nicht essentiell n (Tier I) V = 99,67 % DTPA* = 28,8 h * DTPA = Downtime per anno 14

15 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 1 highly reliable verfügbar, stabil Funktion kann unterbrochen werden, Datenintegrität muss jedoch gewährleistet sein n+1 (SPOF) (Tier I) V = 99,67 % DTPA* = 28,8 h * DTPA = Downtime per anno 15

16 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 2 high availability hochverfügbar, stabil Funktion darf nur innerhalb festgelegter Zeiten oder zur Hauptbetriebszeit minimal unterbrochen werden n+1 (Tier II) V = 99,75 % DTPA* = 22,0 h * DTPA = Downtime per anno 16

17 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 3 fault resilient hochverfügbar, stabil Funktion muss innerhalb festgelegter Zeiten oder zur Hauptbetriebszeit ununterbrochen aufrecht erhalten werden n+2 (Tier III) V = 99,98 % DTPA* = 1,6 h * DTPA = Downtime per anno 17

18 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 4 fault tolerant höchstverfügbar, wartungsredundant Funktion muss ununterbrochen aufrecht erhalten werden. 24 x 7 Betrieb (24 Stunden an 7 Tagen in der Woche) muss gewährleistet sein 2 N (Tier III, WR) V = 99,98 % DTPA* = 1,6 h * DTPA = Downtime per anno 18

19 Verfügbarkeit die AEC-Klassen Vortrag Auditorium, AEC - 5 disaster tolerant höchstverfügbar, wartungsredundant, Twin-Core-RZ Funktion muss unter allen Umständen verfügbar sein 2(2N+1) 2x(Tier IV) V = 99,999 % DTPA* = 0,08 h * DTPA = Downtime per anno 19

20 AWM Auswahlmatrix RZ-Qualifikation ein Beispiel Planungseckwerte: Betriebstechnische Anlagen müssen ununterbrochen aufrecht erhalten werden, 7 Tage x 24 h Schutz gegen alle Spontanereignisse und gezielt angreifende Fremde keine Arealrisiken Anforderungen an den RZ-Betrieb: AEC 4 fault tolerant 20

21 AWM Auswahlmatrix RZ-Qualifikation ein Beispiel 21

22 Arealrisiken geographisch politisch technisch nachbarschaftliche Beziehungen Flüsse Hochwasserareale Kriegsherde Terroraktionen Energieversorgung Datenanbindung gefährdete Unternehmen Luftverkehr Fernwärme militärische Einrichtungen / Sperrzonen Fernkälte 22

23 Disaster- / Arealschutz Sicherheitsabstand und Standortanzahl Für jedes Einzelrisiko 2 Absicherungen Kein Einzelrisiko wirkt sich auf den anderen Standort aus RÜCKWIRKUNGSFREIHEIT ANZAHL ABSTAND 23

24 Disaster- / Arealschutz Ereignis Mindestabstand Standorte Flugzeugabsturz Erdbeben Seuchengefahr Hochwasser Trümmerradius (bis m) Explosion Trümmerradius (bis m) gewählte Gefährdungsstufe (mehr als 100 km) Quarantäneverordnungen (mehrere km) nicht am gleichen Hochwassergebiet (mehrere km) Der Abstand der Standorte kann je nach Arealrisiko 3,5 km bis hin zu mehreren 100 km länderübergreifend sein, oder sogar global umspannende Entfernungen notwendig machen. 24

25 Anforderungen / Planungseckwerte Vortrag Auditorium, Aufrechterhalten der technischen Funktion Schutz gegen deliktische Angriffe mit DI (Dauerinertisierung) ohne DI (Dauerinertisierung) Schutz möglich Schutz nicht möglich Sammelraum Technische Komponenten einer Gattung in einem Raum (Strom, Kälte / Wasser,...) Einzelraum Jede technische Komponente in einem eigenen Raum (USV 1, TM USV 1, USV 2,.) TK* 1 : - eigene Mitarbeiter, spontan angreifend TK 2 : - Fremde, spontan angreifend TK 4 : - Fremde, gezielt angreifend (nur über 2.Standort) TK 3: - eigene Mitarbeiter, gezielt angreifend TK 5: - logistisch, nach militärischen Muster vorgehende Gruppen TK 6 : - Angreifer mit Inkaufnahme der Eigentötung * TK = Täterkreis 25

26 Stromversorgung Variante 1 Fremdversorgung (EVU) EVU A Kälte EVU B G = M G = M NEA A NEA B Biogas Variante 2 Eigenerzeugung (BSZ) Wärme A/A Kälte A/A Biogas Wärme NSPHV A NSPHV B Brennstoff- Zelle A Brennstoff- Zelle B USV- Handumgehung A I ~/= =/~ USV +1 ~/= I =/~ USV n Computeranschluss Pfad A I ~/= USV +1 =/~ I USV n ~/= =/~ Computeranschluss Pfad B USV- Handumgehung B Biogas/ Diesel G NEA A = M Variante 3 Eigenerzeugung (BHKW) A/A Wärme Kälte G = M Wärme NEA B A/A Biogas/ Diesel Gasturbine Verbrennungs- Motor A Gasturbine Verbrennungs- Motor B A B Generator A G NEA A = M G = M Generator B NEA B A/A Absorber, Adsorber 26

27 Rechnerkühlung 27

28 Die Lösung für die nächsten 10 Jahre Vortrag Auditorium, Closed Shop - Modularität - Redundanz - Funktionstrennung - Autarkie Standort Lage im Gebäude Ausbau Strom Klima Feuerlösch Sicherheit Für jedes Risiko 1 Randlage Absicherung an zwei verschiedenen Standorden Bei Einstandort - EBU keine Durchgangszonen Geschosshöhe: ca. 4,50 m lichter Raum: ca m 2-Strang-Prinzip, konsequent A-B; 2 alternativ wechselnde Quellen erlaubt Jeder Versorgungsstrang wartungsredundant keine Fremdmedien Türen 1,20 x 2,50 m Kraft-Wärme- Kopplung Prinzip der Flächenkühlung Enegiesparsysteme Freikühlung -auch Grundwasser Dauerinertiserung nach dem Prinzip der Sanftflutung mit nachfolgender Konstanthaltung oberstes Ziel - Rechnerdurchlauf Überwachung aller Räume, videogestützte Systeme, Zugangskontrolle - Einschleusung 4- Augen-Dialog-Prinzip Monitoring für Bf-Bü konsequentes Monitoring für Gebäudetechnik konsequentes Monitoring für Gebäudetechnik - hier BS in Dunkelschaltung Monitoring des Energieverbrauches mit PUE Ideal Solitär Doppelboden LK VI BHKW - Brennstoffzelle Kaltgangeinhausung Energiemanagement konsequente Trennung der Brandabschnitte Deckentragfähigkeit 1 to/m² 28

Energie- und Ressourceneffizienz für Internet und CloudComputing. Harald A. Summa eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v.

Energie- und Ressourceneffizienz für Internet und CloudComputing. Harald A. Summa eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Energie- und Ressourceneffizienz für Internet und CloudComputing Harald A. Summa eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Standort Deutschland RZ-Standort Deutschland HH B D F N M Standort Deutschland

Mehr

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig März 2011 DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig Rückblick: Ergebnisse der ersten

Mehr

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2

Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 Hochverfügbarkeit von TransConnect 2.2 und Ausblick Torsten Uhr - SQL Projekt AG Stand September 2012 Inhalt Teil 1 Backup & Restore Virtualisierung Hot-Standby / Fail-Over Teil 2 Ausblick auf zukünftige

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung?

Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? PUE DCIE Worüber definiert sich Effizienz? Wie viele KPI s sind erforderlich? Brauchen wir einen neuen Ansatz zur Effizienzbewertung? Gerhard Leo Büttner Geschäftsführer, 1 Gesamtplanung von Rechenzentren

Mehr

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Georedundante RZ Doppelt gemoppelt hält besser Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Ihr Referent _Dr. Christopher Kunz _CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _Promotion IT Security _ X.509 / SSL _Vorträge auf Konferenzen

Mehr

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik

betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik betreiben Consens Herbst Seminar 2011 Das Rechenzenter im Spannungsfeld Green-IT Kostensenkung Verfügbarkeit Stefan Dürig, Leiter Logistik Behauptung Ein Rechenzenter ist teuer produziert zu viel CO 2

Mehr

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft

Managed Hosting & Colocation. Die Rechenzentren der Zukunft Managed Hosting & Colocation Die Rechenzentren der Zukunft Die myloc managed IT AG ist Ihr starker Partner für die Bereiche Managed Hosting und Colocation am Standort Düsseldorf. Managed Hosting Ob Dedicated

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Höhere Sicherheit und geringere Kosten?

Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Herzlich Willkommen zum Vortrag der TMR - Telekommunikation Mittleres Ruhrgebiet Höhere Sicherheit und geringere Kosten? Dr. Andreas Jabs Oliver Thörner eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung 1 Rittal Fakten zur Unternehmensgruppe Friedhelm Loh, Inhaber der Friedhelm

Mehr

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH?

Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Verfügbarkeit von RZ-Infrastrukturen Wie viel benötigt die Mittelgroß GmbH? Dipl. Ing. (FH) Stefan ghof Geschäftsführer Wiesenweg 6 75045 Walzbachtal Tel: 07203/9133-51 Fax:

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

MULTI-TIER RECHENZENTRUM - EIN DESIGN DER ZUKUNFT? Patrick Pulvermüller

MULTI-TIER RECHENZENTRUM - EIN DESIGN DER ZUKUNFT? Patrick Pulvermüller MULTI-TIER RECHENZENTRUM - EIN DESIGN DER ZUKUNFT? eco Kongress 2009 - Köln Patrick Pulvermüller DIE HOST EUROPE GMBH Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting- Lösungen in Deutschland Zweitgrößter

Mehr

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft

Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Willkommen bei der myloc managed IT AG! Die Rechenzentren der Zukunft Individuelle IT-Lösungen seit 1999 Wir über uns Die myloc managed IT AG betreibt seit 1999 Rechenzentren am Standort Düsseldorf und

Mehr

Sichere Datencenter Infrastruktur

Sichere Datencenter Infrastruktur Hamburg wächst MIT SICHERHEIT auch Ihre IT Sichere Datencenter Infrastruktur Rainer Lillge Datencenter Management STEDAC GmbH Fachtagung am 21.04.2006 in Hamburg Verfügbarkeit Ein System wird als verfügbar

Mehr

Dr. Béla Waldhauser. Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers

Dr. Béla Waldhauser. Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers Dr. Béla Waldhauser Das ideale Gebäude für Data Center aus Sicht eines Betreibers GLOBAL SWITCH PROVIDING WORLD CLASS TECHNICAL REAL ESTATE Einleitung Das ideale Gebäude für Data Center.......... gibt

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland Fragebogen: Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland Eine Umfrage des eco Arbeitskreis Datacenter eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Datacenter Lichtstraße

Mehr

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Agenda Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren 1. Unified Competence GmbH 2. Energiebedarf von

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010

Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010 Energien bündeln. Ressourcen schonen. Wachstum sichern. Frankfurt am Main, August 2010 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil Leistungsspektrum Übersicht der Standorte Die Marktsituation

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren

Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren DATA CENTER CONVENTION KongressTrack Harmonisierung redundanter Kühlungs- und Stromversorgungskonzepte für ausfallsichere Hochleistungs-Rechenzentren Dipl.-Ing. Klaus Kühr Geschäftsführer klauskuehr@rsg-gmbh.eu

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Interoute Datacenter Berlin

Interoute Datacenter Berlin Interoute Datacenter Berlin www.interoute.de Interoute Data Center Berlin 2 8 Hochsicherheits- Rechenzentren in Europa Die Datacenter von von Interoute erfüllen erfüllen die Im höchsten Detail: technischen

Mehr

asfm GmbH das Portfolio

asfm GmbH das Portfolio Gründung im Jahr 2000-4 Unternehmensbereiche Beratung & Realisierung physikalische IT-Sicherheit Design, Planung und Realisierung Bau und Umbau von RZ- / IT- Datacentern Technisches + organisatorisches

Mehr

DataCenter. Business Rechenzentrum

DataCenter. Business Rechenzentrum DataCenter Business Rechenzentrum Bessere Performance durch erstklassigen Service. 1 KUPPER bietet am Standort Leipzig hochsichere und -moderne Rechenzentrumskapazitäten, die in ihrer Funktionalität, Sicherheit

Mehr

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2 [accantum].hosted Eine Partnerschaft: Accantum GmbH Schönfeldstraße 17, D-83022 Rosenheim Telefon: +498031/ 61616 10, Fax: +498031 61616-19 Email: info@accantum.de, Web: www.accantum.de Infotech EDV-Systeme

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT

Green IT - Inhalt. Allgemeine Entwicklung/ Trends. Einsparpotenziale/ Überlegungen im Rechenzentrum. TWK und Green IT wir machen`s einfach! Green IT Text Energieeffizienz im Rechenzentrum Wörrstadt, 17.Juni 2011 Angela Wahl-Knoblauch, TWK Technische WerkeKaiserslautern GmbH IT Vertrieb und Kundenbetreung Green IT - Inhalt

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE Europas modernstes Rechenzentrum SINGLE SITE 09/2013 09/2015 INTERCONNECTED SITE 09/2013 09/2015 Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

Data Center Expert Group

Data Center Expert Group PRESENTATION TO: Data Center Expert Group 08. Februar 2011 Data Center 3.0 Hat das Rechenzentrum ausgedient? Warum 3.0? Entwicklung Stromdichte je m! Exponentielle Steigerung in den letzten 10 Jahren!

Mehr

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Hanstein / IT-SA / Oktober 2013 1 Inhalt Rittal Das Unternehmen Physische Bedrohungspotenziale

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

HP Technology Consulting Critical Facilities Services

HP Technology Consulting Critical Facilities Services HP Technology Consulting Critical Facilities Services Sicherheitsaspekte in der Strategie und Planung von Rechenzentren 5 Sterne plus Rechenzentrum Dieter Jakob Leiter Critical Facilities Services (CFS)

Mehr

Vom Kornspeicher zum Datenspeicher. LWL-Rechenzentrum 2. Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb

Vom Kornspeicher zum Datenspeicher. LWL-Rechenzentrum 2. Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb Vom Kornspeicher zum Datenspeicher LWL-Rechenzentrum 2 Ferdinand Glaremin Referatsleiter IT-Betrieb 1 Ausgangssituation 1988-2010: 1 RZ, Baujahr 1988, USV für 1,5h 2007: Bedarfsanmeldung für 2. RZ 02.2009:

Mehr

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 1 Paradigmenwechsel Standardisierte Rechenzentren Muss wirklich jedes Rechenzentrum ein Unikat sein?

Mehr

Das Rechenzentrum im Krankenhaus - der zuverlässige, sichere und wirtschaftliche Betrieb

Das Rechenzentrum im Krankenhaus - der zuverlässige, sichere und wirtschaftliche Betrieb Kostenstelle 02.12.2011, Kostenstelle, 1 1 I P R Ä S E N T A T I O N I Das Rechenzentrum im Krankenhaus - der zuverlässige, sichere und wirtschaftliche Betrieb Donnerstag, 01. Dezember 2011 Stuttgart Dipl.

Mehr

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012

» Das Cloud-Labor. » Effizienz auf dem Prüfstand. future thinking. Marc Wilkens www.regioit-aachen.de. Sinsheim, 29.03.2012 » Das Cloud-Labor» Effizienz auf dem Prüfstand future thinking Marc Wilkens www.regioit-aachen.de Sinsheim, 29.03.2012 GGC-Lab: Die Projektpartner Technische Universität Berlin 2 Vorstellung GGC-Lab: Übersicht

Mehr

Data Center of the Future

Data Center of the Future Data Center of the Future Dr. Dieter Schramm Practice Executive Simplify IT 30. September 2008 Agenda Simplify IT Ansatz für eine effizientere IT Rechenzentrumstrategie Reduktion der CO 2 -Emission Zusammenfassung

Mehr

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Vorstellung der Ergebnisse einer Untersuchung des Borderstep Instituts Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Mehr

Das Rechenzentrum der nächsten Generation

Das Rechenzentrum der nächsten Generation Das Rechenzentrum der nächsten Generation Neubau RZ Gossau Damir Bogdan, Leiter Departement IT (CIO) IT Operations Day, November 2009 Inhalt beim Bau des neuen Rechenzentrums im Praxistest im Raiffeisen

Mehr

KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU. IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER

KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU. IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER KOMPAKTE SERVERRÄUME FÜR DEN MODERNEN INDUSTRIE- UND GEWERBEBAU IT Infrastruktur nach Maß INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER KOMPAKTE LÖSUNGEN FÜR SERVERRÄUME

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient

Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient Das Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall Sicher Leistungsstark Effizient www.sherpameetssomentec.de Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen. Wir regeln für Sie den Rest. Die größte Anerkennung

Mehr

Masterguard. xx, den xx.xx.2010. stellt sich vor!

Masterguard. xx, den xx.xx.2010. stellt sich vor! Masterguard xx, den xx.xx.2010 stellt sich vor! Know-how-Erweiterung durch Kompetenz-Ergänzung Copyright@Daniel Göhler under GFDL, CC-BY-SA-2.0 Vektorregelung Digitaler Signalprozessor (DSP) und IGBT Batteriemessmodule

Mehr

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum-

Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Mehr Sicherheit, bessere Verfügbarkeit und weniger Energieverbrauch -Das Rechenzentrum eröffnet neuen Serverraum- Internet, Email, E-Learning, online-rückmeldungen und andere wesentlichen IT- Anwendungen

Mehr

innovit KWKK für Rechenzentren

innovit KWKK für Rechenzentren innvit KWKK für Rechenzentren Unternehmen Lösungen Unternehmen Ihr Spezialist für IT-Infrastuktur & Rechenzentrumsbau Unsere Missin: sichere und effiziente Rechenzentrums-Infrastruktur vn der Prjektidee

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Produktportfolio. Medianet Housing im DARZ. 2014, HSE Medianet GmbH 1

Produktportfolio. Medianet Housing im DARZ. 2014, HSE Medianet GmbH 1 Produktportfolio Medianet Housing im DARZ 2014, HSE Medianet GmbH 1 KD-406-201-300 DARZ Housing 2 2014, HSE Medianet GmbH DARZ HSE Medianet arbeitet in Darmstadt mit dem DARZ (Darmstädter Rechenzentrum)

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN

SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN Global Access Internet Services GmbH Potsdamer Straße 3 80802 München 1. Gegenstand Diese Servicevereinbarung zwischen dem Kunden und

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache:

Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: EIN SERVERSYSTEM, DAS NEUE WEGE BESCHREITET Wir haben den Markt durch Innovationen grundlegend verändert. Über 11.000 zufriedene Kunden sprechen eine deutliche Sprache: 80 % verbesserte Produktivität von

Mehr

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN...

EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... 09.04.2013 DAS DATA CENTER EIN KRITISCHER ERFOLGSFAKTOR DC ANFORDERUNGEN HEUTE UND MORGEN Thomas Märki, Leiter Business Services Bernd Patolla, Senior System

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Hochleistungs-Rechenzentren im Wandel der Zeit Redundantes Netzwerkdesign von Rechenzentren Referent: Michael Herm, Senior Consultant Agenda Grundgedanken zum

Mehr

SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN

SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN INFORMATIONEN FÜR PLANER UND ENTSCHEIDER SICHERE ENERGIEVERSORGUNG FÜR SERVERRÄUME UND RECHENZENTREN QUALITÄT BEGINNT MIT DER PLANUNG DER VERSORGUNG. Ein robuster und fehlertoleranter Aufbau der Energieversorgung

Mehr

DATACENTER COLOCATION. Flexibel, sicher und vernetzt

DATACENTER COLOCATION. Flexibel, sicher und vernetzt DATACENTER COLOCATION Flexibel, sicher und vernetzt Flexible Lösungen für Ihre Ansprüche Inhalt Ihre Ziele 2 Gelände und Gebäude 4 Sicherheit 6 Infrastruktur 8 Freie Wahl 10 Gute Gründe 12 Unsere weiteren

Mehr

Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren

Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren Effiziente Stromversorgungslösungen für höchst zuverlässige Rechenzentren Dipl.-Ing. (FH) Markus Schomburg Director Applications Engineering EMEA Active Power (Germany) GmbH Verfügbarkeit von Rechenzentren»

Mehr

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Patrick Pulvermüller Leiter Arbeitskreis Data Center ak-datacenter@eco.de Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Cloud aus Sicht Eines Rechenzentrumsbetreibers Joachim Astel 1. Dezember 2011. datacenter.de ist eine Marke der noris network AG

Cloud aus Sicht Eines Rechenzentrumsbetreibers Joachim Astel 1. Dezember 2011. datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Cloud aus Sicht Eines Rechenzentrumsbetreibers Joachim Astel 1. Dezember 2011 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Agenda Cloud aus Sicht eines Rechenzentrums 1. Was ist ein Rechenzentrum

Mehr

Rechenzentrum Rothenstein

Rechenzentrum Rothenstein Rechenzentrum Rothenstein Projekt Rechenzentrum Rothenstein Einleitung/Inhalt Das ehemalige Hochsicherheitsdepot D42 in Rothenstein ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften und standortbedingten

Mehr

Verlässlichkeitsanalyse Methodik zur Rechenzentrums- Infrastrukturoptimierung

Verlässlichkeitsanalyse Methodik zur Rechenzentrums- Infrastrukturoptimierung Verlässlichkeitsanalyse Methodik zur Rechenzentrums- Infrastrukturoptimierung Dipl.-Ing. Uwe Müller ibmu.de Ingenieurgesellschaft für technische Beratung, Medien und Systeme mbh Power Building & Data Center

Mehr

TecChannel Blade Server - Experten Konferenz 2008

TecChannel Blade Server - Experten Konferenz 2008 TecChannel Blade Server - Experten Konferenz 2008 Experte Bernhard Haluschak Redakteur Hardware Blade-Server repräsentieren heute wie kaum eine zweite Technologie Innovation und Fortschritt bei IT-Systemen

Mehr

im Netzwerk EuroCloud.Austria Verein EuroCloud.Austria IT-Expertentag Wien, 25. November 2010

im Netzwerk EuroCloud.Austria Verein EuroCloud.Austria IT-Expertentag Wien, 25. November 2010 im Netzwerk EuroCloud.Austria Leopold A. OBERMEIER, MBA Mag. Martin PUASCHITZ Dr. Tobias HÖLLWARTH Danube Data Center GmbH GF Puaschitz IT GF Höllwarth Consulting Verein EuroCloud.Austria Wien, 25. November

Mehr

Wieviel IT verträgt die Erde?

Wieviel IT verträgt die Erde? Wieviel IT verträgt die Erde? 1 Wieviel IT verträgt die Erde Wieviel IT verträgt die Erde 2 Wieviel IT verträgt die Erde Energieeffiziente KühlungK von Rechenzentren Trends Technik Lösungen 3 Eine unbequeme

Mehr

Business Continuity and Recovery Services, BCRS

Business Continuity and Recovery Services, BCRS Integrated Technology Services Business Continuity and Recovery Services, BCRS Praxisforums in der Forengruppe KMU 25. März 2003 Jörg Schanze, Manager BCRS 2002 IBM Corporation Agenda Business Continuity

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren, Rittal, Herborn

Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren, Rittal, Herborn Hohe Energieeffizienz und Ausfallsicherheit Cool Water: Brunnen kühlt Rechenzentrum Wolfgang Ritt, Projektingenieur Rechenzentren, Rittal, Garching Thorsten Weller, Leiter Technische Dienste Rechenzentren,

Mehr

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb

Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Sankt Augustin 05. Dezember 2012 Curt Meinig Managementberater Rechenzentrumssicherheit PRIOR1 GmbH Herausforderungen Rechenzentrumsbetrieb Agenda Lebender Rechenzentrumsbetrieb

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Rechenzentrumsbetrieb und Sicherheit

Rechenzentrumsbetrieb und Sicherheit Rechenzentrumsbetrieb und Sicherheit Stefan Bohlinger, Abteilungsleiter Facilities Ein Unternehmen der Finanz Informatik Kurzportrait FI- TS» Gründungsjahr: 1994» Mitarbeiter: 520 (12/2010)» Umsatz: ca.

Mehr

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 Produktübersicht Modulare Schaltschranksysteme Schaltschranksysteme Kleingehäuse Tragarmsysteme & Bediengehäuse Pultsysteme Edelstahl- & Branchenlösungen Netzwerk- & Serverracks

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Fehlertoleranzmechanismen in hochverfügbaren Clustersystemen

Fehlertoleranzmechanismen in hochverfügbaren Clustersystemen Holger Sattel Seminar Rechnerarchitektur WS 2003/04 Universität Mannheim Lehrstuhl Rechnerarchitektur Prof. Dr. U. Brüning Inhaltsverzeichnis Grundlagen / Begriffe Fehlertoleranz Fehlertoleranz in (Rechen-)Clustern

Mehr

3U Data Center Services (3U DCS)

3U Data Center Services (3U DCS) 3U Data Center Services (3U DCS) 3U DCS ist das Leistungsportfolio der*3u TELECOM GmbH im Bereich Rechenzentrumsinfrastruktur Version 1.2, Stand Mai 2014 Über uns 3U TELECOM GmbH - ein Tochterunternehmen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Energieeffizienz im Rechenzentrum Referent: Sven Hofmann, Senior Consultant Agenda Energiebedarf im Rechenzentrum Messung von Energiebedarf und Temperaturen Optimierung

Mehr