Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum"

Transkript

1 Präsentation Natural Language and Text Processing in Biomedicine Matthias Baldauf WS 2010/11 Seminar Biomedizinische Informatik

2 Einleitung Natural Language Processing (NLP) Computerlinguistik maschinelle Verarbeitung von natürlicher Sprache auf dem Computer geschriebene Sprache (Text) & gesprochene Sprache Informatik <-> Linguistik Anfänge: 50er Jahre maschinelle Übersetzung Russisch-Englisch NLP im alltäglichen Einsatz: Textverarbeitungsprogramme Rechtschreibprüfung, Grammatiküberprüfung, Thesaurus Internet vollautomatische maschinelle Übersetzung (Google, MS-Hilfen, ) Quelle: Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag; ISBN:

3 Motivation für NLP Kommunikation zwischen Menschen: natürliche Sprache Verbreitung von Wissen und Daten in der Biomedizin: 1) schriftlicher Form Artikeln Berichte (technische & administrative) Krankenakten, 2) verbaler Form Konferenzen Vorträge, Computer: sammeln, speichern & verteilen biomedizinischer Informationen

4 Motivation für NLP Texte fast immer elektronisch verfügbar, aber meist in narrativer (unstrukturierter) Form schlecht für weitere Verarbeitung im Computer schwierig zuverlässig zuzugreifen viele Wörter ein Begriff grammatikalische Strukturen gleiche Information Computer in der Medizin: Verarbeiten von strukturierten Daten Information in einer regulären, vorhersagbaren Form

5 Motivation für NLP NLP Überbrückung der Lücke zwischen unstrukturierten und strukturierten Daten Mensch: Interaktion mit Computer in natürlicher Sprache Computer: effektive Verarbeitung der Daten Quelle: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN:

6 Verwendetes Wissen phonetisches und phonologisches Wissen morphologisches Wissen lexikographisches Wissen syntaktisches Wissen semantisches Wissen pragmatisches Wissen Quellen: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN: Castensen KU, Ebert Ch, Ebert C, Jekat S, Klabunde R, Langer H (Hrsg.). Computerlinguistik und Sprachtechnologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag; ISBN:

7 Verwendetes Wissen: Phonetisches und phonologisches Wissen Phonetik: Wie entstehen sprachliche Laute? Art, Erzeugung, Verwendung in der Kommunikation Phonologie: Grundobjekte der Lautsprache Untersucht deren Funktion, Struktur, Eigenschaften Wortunterscheidung

8 Verwendetes Wissen: Phonetisches und phonologisches Wissen Grundobjekt der Phonologie: Phonem kleinste bedeutungsunterscheidende Einheit der Sprache Bsp.: Katze Tatze Internationales Phonetisches Alphabet Schreibweise: /r/ Phone Realisierungen von Phonemen Untersuchungsgegenstand der Phonetik Schreibweise: [r] Silbe besteht aus einem oder mehreren Phonemen kleinste Lautgruppe phonologisches Wort besteht aus Silben

9 Verwendetes Wissen: Morphologisches Wissen Morphologie: Regeln Kombination von Morphemen zu Wörtern & Wortformen Morphem kleinste bedeutungstragende sprachliche Einheit besteht aus Phonemen oder Graphemen Beispiel: Ultraschall ultra ul + tra Schall

10 Verwendetes Wissen: Morphologisches Wissen Unterteilung von Morphemen: Nach ihrem Status: Freie Morpheme Bsp.: Schall Gebundene Morpheme Bsp.: -s bei Schalls Nach ihrer Wortfähigkeit: Grundmorpheme Bsp.: Haus, Auto Affixe Nach ihrer Funktion: lexikalisches Morphem Bsp.: Kopf im Wort Köpfe funktionales Morphem

11 Verwendetes Wissen: Morphologisches Wissen Englische Sprache keine besonders komplexe Morphologie Biomedizinische Sprache komplexe Morphologie Bsp 1 (Chemikalien): Hydr-oxy-nitro-di-hydro-thym-ine Bsp 2 (Prozeduren): Hepatikojejunostomie System sollte mit Wörtern flexibel agieren können Separierung ist schwierig

12 Verwendetes Wissen: Lexikographisches Wissen Lexikographie: Kategorisierung von Lexemen Lexem Grundform eines Wortes gehört zu ein oder mehreren Wortarten Nomen (Hüfte) Adjektive (mild) Verben (improvisieren) aus mehreren Wörtern

13 Verwendetes Wissen: Syntaktisches Wissen Syntax: Struktur von Phrasen und Sätzen Phrase Gruppe von zusammengehörenden Wörtern (Lexemen) Nominalphrasen - (der junge Patient) Adjektivphrasen - (ziemlich schmerzhaft) Verbalphrasen - (gefällt mit sehr) Kern und Modifizierer

14 Verwendetes Wissen: Syntaktisches Wissen Sätze Zusammengesetzt aus Phrasen Restriktionen zur Satzformung (deutsche Sprache) Keine Restriktionen zur Satzformung (klinische Sprache) Der Husten hat sich verschlechtert Husten verschlechtert Husten bilden Untersprache

15 Verwendetes Wissen: Semantisches Wissen Semantik: Bedeutung und Interpretation von Wörtern, Phrasen und Sätzen Wort mehrere Bedeutungen/Wortsinne Bsp.: Kopf = Körperteil eines Lebewesens = alte Maßeinheit Semantik in Allgemeinsprachen komplex Semantik in Untersprachen (Biomedizin) einfacher da restriktive semantische Muster kleine Anzahl semantischer Typen (Gen, Medikation, Krankheit ) kleine Anzahl semantischer Muster (Medikament-behandelt-Krankheit)

16 Verwendetes Wissen: Pragmatisches Wissen Pragmatik: erforscht sprachliches Handeln und Verwendung der Sprache Bsp.: englisches Wort mass Mammographiebericht (Brustmass - breast mass) Radiologiebericht des Brustkorbs (Lungenvolumen lung mass) Religiöse Zeitschift (Zeremonie) Bsp.: Eine Verletzung an der Vene konnte festgestellt werden. Diese ist schwerwiegend. diese referenziert die Verletzung, nicht die Vene

17 Techniken und Methoden NLP involviert drei große Aufgaben: 1) Repräsentation des linguistischen Wissens 2) Anwendung des Wissens 3) Wissensakquisition Quelle: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN:

18 Techniken und Methoden: Morphologie 1) Einlesen des Textes 2) Zerlegung in einzelne Tokens (Morpheme, Wörter, Satzzeichen ) Sehr schwer festzustellen, was ein Wort ist Bsp.: q.i.d. 5 mg. gegeben. Reguläre Ausdrücke / endliche Automaten Bsp.: [a-z]+( s)? [0-9]+ [.] patient s wbc dropped to 12.

19 Techniken und Methoden: Morphologie Besser geeignet: probabilistischer Ansatz Markov-Modelle Abb. 1: Markov-Modell (Übergangsmatrix) Quelle: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN:

20 Techniken und Methoden: Lexikographie Lexikalische Analyse: Welche Wörter/Begriffe sind dem System bekannt? Welche Wortart liegt vor? Wie schaut die Normalform aus? Ein Wort mehreren Wortarten angehörig Bsp.: stay = Nomen bei her hospital stay = Verb bei refused to stay Wortart-Tagging: Betrachten von umliegenden Wörtern

21 Techniken und Methoden: Lexikographie Erstellen von Regeln: CHANGE NOUN TO VERB IF PREVIOUS TAG IS TO CHANGE NOUN TO ADJECTIVE IF FOLLOWING TAG IS NOUN Bsp.: Satz vor Regelanwendung: total/noun hip/noun replacement/noun Satz nach Regelanwendung: total/adjective hip/noun replacement/noun Einsatz von Markov-Modellen

22 Techniken und Methoden: Syntax Grammatik spezifiziert mittels Regeln wie Wörter für best. Struktur zusammengeführt werden müssen Struktur hat zugrundeliegende Relationen Abbildung von Phrasen mittels regulären Ausdrücken Bsp.: ARTIKEL? ADJEKTIV* NOMEN* (SINGULAR PLURAL) die kongestive Herzinsuffizienz Teilparsing kann zu Informationsverlust führen

23 Techniken und Methoden: Syntax Kontextfreie Grammatiken Abb. 2: einfache kontextfreie Grammatik für die englische Sprache Abb. 3: Syntaxbaum für den Satz The patient had pain in lower extremities Quelle: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN:

24 Techniken und Methoden: Semantik Einzelne Wörter Semantische Interpretationen zuordnen Zu größeren semantischen Strukturen zusammenfügen Semantische Informationen in Lexikon gehalten Erzeugung z.b. durch UMLS, GeneBank Zu unterscheiden: Semantischer Typ Semantischer Sinn Bsp.: Ibuprofen, Aspirin und ASS

25 Techniken und Methoden: Semantik Wörter haben mehr als einen semantischen Typ Bsp.: Wachstum = anomaler Prozess (Tumor) = normaler Prozess (Kind) Wörter können doppeldeutig sein Bsp.: MS = multiple Sklerose = Mitralstenose Verwendung von Regeln Bsp: Discharge from hospital Discharge from eye

26 Techniken und Methoden: Semantik Reguläre Ausdrücke für größere semantische Strukturen: [GENE PROTEIN].* MFUN.* [GENE PROTEIN] Pax-3 aktivierte Myod Semantische Grammatiken für komplexe Strukturen: Abb. 4: einfache semantische kontextfreie Grammatik für die englische Sprache Grammatik erkennt No increased cholesterol Quelle: Shortliffe EH, JJ Cimino (Hrsg.). Biomedical informatics: computer applications in health care and biomedicine. 3. Auflage. Berlin: Springer Verlag; ISBN:

27 Techniken und Methoden: Pragmatik Syntaktische und semantische Analyse: betrachten Satz nur isoliert Finden von Beziehungen zwischen mehreren Sätzen Referentielle Ausdrücke Pronomen, Eigenworte, Nominalphrasen Referentieller Ausdruck Referent Dr. Cox der Arzt der den Patienten behandelt Der Patient ging in die Radiologie. Dort wurde ein Röntgenbild erstellt. Kohärenz von Texten Centering-Theorie

28 Anwendungen von NLP Informationsextraktion Information Retrieval Textgenerierung Benutzerschnittstellen maschinelle Übersetzung

29 Anwendungen von NLP: Informationsextraktion 1) Lokalisierung von relevanten Informationen im Text 2) Strukturierte Wiedergabe der gefundenen Informationen Ist die häufigste Anwendung in der biomedizinischen Domäne Anwendungen: Informationsextraktion aus klinischen Daten (EHR) Informationsextraktion aus wissenschaftlichen Artikeln Meist limitiert auf gewisse isolierte Terme (Medikation, Gene ) Komplexere Anwendungen: erkennbare Muster im Text Anspruchsvolle Techniken: Beziehungen zwischen den Termen

30 Anwendungen von NLP: Information Retrieval Unterstützende Funktion: Zugriff auf sehr große Sammlungen (z.b. in der Literatur) Benutzer: verfasst Abfrage (Query) NLP-System: Auswahl der ähnlichsten Dokumente Indexierung von Dokumenten: Einfache Form Isolation von Wörtern und Termen Fortgeschrittene Form Anwendung der Informationsextraktion

31 Anwendungen von NLP: Textgenerierung Formulieren von Sätzen in natürlicher Sprache Basis: strukturierte Daten Anwendungen: Erzeugen von Texten aus strukturierten Datenbanken Erzeugen von kurzen Zusammenfassungen umfangreicher Texte

32 Anwendungen von NLP: Benutzerschnittstellen Effektivere Kommunikation zwischen Mensch-Computer Eingabe der Daten: Direkt über die Tastatur (Templates / Makros) Spracherkennungssysteme Weniger verbreitet: Datenbankabfragen mittels natürlicher Sprache

33 Anwendungen von NLP: Maschinelle Übersetzung Maschinelle Übersetzung von Texten einer Sprache in eine andere Sprache Anwendung: mehrsprachige Arbeitsumgebungen Übersetzen per Hand: zeitaufwändig & kostenintensiv Übersetzung von Medikationshilfen für Patienten Übersetzung von wissenschaftlichen Artikeln

34 Anwendungen von NLP in der Praxis 2 2 Anwendungen im klinischen Bereich 1 Anwendung im biologischen Bereich Quellen: Day S, Christensen LM, Dalto J, Haug P.Identification of trauma patients at a level 1 trauma center utilizing natural language processing. J Trauma Nurs Apr-Jun;14(2): Baldwin KB. Evaluating healthcare quality using natural language processing. J Healthc Qual Jul-Aug;30(4):24-9. Rodríguez-Penagos C, Salgado H, Martínez-Flores I, Collado-Vides J. Automatic reconstruction of a bacterial regulatory network using Natural Language Processing. BMC Bioinformatics Aug 7;8:293.

35 Anwendungen von NLP in der Praxis: Identifizierung von Trauma-Patienten Trauma-Zentren: Trauma-Register sammeln, speichern, organisieren Patienteninformationen Auswahl von Patienten zur Aufnahme in das Trauma-Register komplex Identifizierungsprozess: täglicher Lagebericht Lesen der Krankengeschichte Lesen der ärztlichen Dokumentation Wochenende: andere Mitarbeiter Ausdrucken der Berichte fehleranfällig, mühsam, zeitraubend, unvollständig Quelle: Day S, Christensen LM, Dalto J, Haug P.Identification of trauma patients at a level 1 trauma center utilizing natural language processing. J Trauma Nurs Apr-Jun;14(2):79-83.

36 Anwendungen von NLP in der Praxis: Identifizierung von Trauma-Patienten Entwicklung eines NLP-System zu Identifizierung von Trauma- Patienten Bayes'sches Netzwerk Abbildung von Wörtern und Phrasen auf relevante Konzepte (Traumadiagnose) Trainieren des System Relevante Wörter und Phrasen: Kollisionen mit Kraftfahrzeugen, Brüche, Schusswunden, Stichwunden, Erstellen eine Relevanz-Score für Bericht Score > Schwellwert Speichern von relevanten Daten in Datenbank Programm erfasst 100% der Trauma-Patienten Quelle: Day S, Christensen LM, Dalto J, Haug P.Identification of trauma patients at a level 1 trauma center utilizing natural language processing. J Trauma Nurs Apr-Jun;14(2):79-83.

37 Anwendungen von NLP in der Praxis: Evaluierung der Gesundheitsversorgungsqualität Daten für klinische Qualitätsberichte liegen eingebettet in Berichten in der EHR NUD*IST NLP-System Verwendet Informationsextraktion Extrahiert und kategorisiert narrativen Text Quelle: Baldwin KB. Evaluating healthcare quality using natural language processing. J Healthc Qual Jul-Aug;30(4):24-9.

38 Anwendungen von NLP in der Praxis: Evaluierung der Gesundheitsversorgungsqualität Resultate des NLP-Systems Effizienz: Auffinden von Variablen: Abb. 5: Effizienzvergleich (NLP vs. manuell) Abb. 6: Finden von Variablen (NLP vs. manuell) Recall und Präzision: Recall: 29% Präzision: 70% Quelle: Baldwin KB. Evaluating healthcare quality using natural language processing. J Healthc Qual Jul-Aug;30(4):24-9.

39 Anwendungen von NLP in der Praxis: Automatische Rekonstruktion Automatische Rekonstruktion eines bakteriellen Regulationsnetzwerks mittels NLP Entwickeltes NLP-System Informationsextraktion aus wissenschaftlichen Artikeln Finden von Interaktionen Basis: regelbasiertes System Ziel Unterstützung der manuellen Pflege der transkriptionellen Regulation von E. coli Quelle: Rodríguez-Penagos C, Salgado H, Martínez-Flores I, Collado-Vides J. Automatic reconstruction of a bacterial regulatory network using Natural Language Processing. BMC Bioinformatics Aug 7;8:293.

40 Anwendungen von NLP in der Praxis: Automatische Rekonstruktion Beispiel-Output des NLP-Systems Abb. 7: Output einer gefundenen Interaktion im XML-Format Abb. 8: Evaluierung der extrahierten Interaktionen Quelle: Rodríguez-Penagos C, Salgado H, Martínez-Flores I, Collado-Vides J. Automatic reconstruction of a bacterial regulatory network using Natural Language Processing. BMC Bioinformatics Aug 7;8:293.

41 Herausforderungen von NLP Herausforderungen von NLP in der klinischen Domäne: 1) Gute Performance 2) Wiederherstellung von impliziten Wissen 3) Intraoperabilität 4) Interoperabilität 5) Trainingsdaten für NLP-Systeme

42 Herausforderungen von NLP Herausforderungen von NLP in der biologischen Domäne: 1) Dynamik der Domäne 2) Doppeldeutigkeiten von biomolekularen Namen 3) Große Anzahl von Einträgen 4) Namensgebung 5) Heterogenität der Texte

43 -ENDE- Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen

Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen ZKI Tagung AK Supercomputing, 19.-20. Okt. 2015 Wissen aus unstrukturierten natürlichsprachlichen Daten Sprachtechnologie und Textanalytik in the large Udo Hahn Jena University Language & Information Engineering

Mehr

Maturandentag 2005 Computerlinguistik

Maturandentag 2005 Computerlinguistik Maturandentag 2005 Computerlinguistik http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 13./14. September 2005 Maturandentag 2005 Computerlinguistik 13./14. September 2005 http://www.ifi.unizh.ch/cl/ 1 / 11 Computerlinguistik

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Überblick

Einführung Computerlinguistik. Überblick Einführung Computerlinguistik Überblick Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-14 Schütze & Zangenfeind: Überblick 1 / 30 Take-away Schütze

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1)

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5.1 Vorbemerkungen Wissen, das als Ergebnis menschlichen Denkens vorliegt, wird durch Sprache mitgeteilt. Unterscheidung von Sprachen:

Mehr

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung

Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung Multimedia-Metadaten und ihre Anwendung 14.02.2006 Video Retrieval und Video Summarization Maria Wagner Aspekte des Video Retrieval 2/14 Videoanalyse Analyse nötig, um Struktur und Metadaten zu erkennen

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Parallele Korpora und Überblick Terminologie-Extraktion Was ist Terminologie? Was ist ein Term? Terminologie-Datenbank Terminologie der Terminologie

Parallele Korpora und Überblick Terminologie-Extraktion Was ist Terminologie? Was ist ein Term? Terminologie-Datenbank Terminologie der Terminologie Parallele Korpora und Terminologie-Extraktion Überblick 1. Terminologie-Datenbanken 2. Terminologie-Extraktion 3. Alignierung 4. Translation-Memory (Übersetzungsarchiv) Universität Zürich 2 Was ist Terminologie?

Mehr

NEUE SUCHE BEI SWISSLEX. Jörn Erbguth 1

NEUE SUCHE BEI SWISSLEX. Jörn Erbguth 1 NEUE SUCHE BEI SWISSLEX Jörn Erbguth 1 1 CTO, Swisslex Schweizerische Juristische Datenbank AG Rue du Mont Blanc 21, 1201 Genf jerbguth@swisslex.ch; www.swisslex.ch Schlagworte: Juristische Informationssysteme,

Mehr

Wie der Computer übersetzt

Wie der Computer übersetzt Wie der Computer übersetzt Die maschinelle Übersetzung ist ein Spezialgebiet der Computeranwendung, auf dem fast jeder glaubt, dass er/sie ein Fachmann ist. Erstens: Es ist für jeden nachvollziehbar, dass

Mehr

Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD)

Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Hauptseminar im Wintersemester 2004/2005 Text Mining: Wissensgewinnung aus natürlichsprachigen

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Korpusvorverarbeitung. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik. Kodierung/Annotationsmaximen. Vorverarbeitung: erste Schritte.

Korpusvorverarbeitung. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik. Kodierung/Annotationsmaximen. Vorverarbeitung: erste Schritte. Hauptseminar: Einführung in die Korpuslinguistik Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Wintersemester 2002/2003 Korpusvorverarbeitung Beispiel: DIE ZEIT aufbereitet für journalistische Zwecke, mitgeliefertes

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle

3. Stilkontrolle. 4. Terminologiekontrolle Heinz Dieter Maas Multilingualität in Mpro Im folgenden soll das System Mpro vorgestellt werden, an dem seit genau dem 20. Dezember 1992 im Institut für Angewandte Informationsforschung in Saarbrücken

Mehr

Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen

Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen Ein PATR-II - basierter Chartparser zur Analyse von Idiomen Diplomarbeit im Fach Informatik vorgelegt von Ulrike Ranger geb. 11.04.1979 in Erlangen angefertigt am Institut für Informatik Lehrstuhl für

Mehr

SOZIALES" BRANCHENGEFLÜSTER ANALYSIERT DER SOCIAL MEDIA-MONITOR FÜR BANKEN

SOZIALES BRANCHENGEFLÜSTER ANALYSIERT DER SOCIAL MEDIA-MONITOR FÜR BANKEN SOZIALES" BRANCHENGEFLÜSTER ANALYSIERT DER SOCIAL MEDIA-MONITOR FÜR BANKEN CHRISTIAN KÖNIG BUSINESS EXPERT COMPETENCE CENTER CUSTOMER INTELLIGENCE Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader

Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Anfrage Erweiterung 03.11.2011 Jan Schrader Vocabulary Mismatch Problem Anfrage und Dokument passen nicht zusammen obwohl Dokument zur Anfrage relevant Grund: Synonymproblem verschiedene Menschen benennen

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

LINQ to SQL. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel. Institut für Informatik Software & Systems Engineering LINQ to SQL Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Christoph Knüttel Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda 1. LINQ allgemein Vorteile Bausteine und Varianten

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Master Informatik Curriculum

Master Informatik Curriculum Master Informatik Curriculum MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P MCS--PFL MCS--SPEZ-A MCS--SPEZ-B MCS--WPF-A MCS--WPF-B 6CP/P 3 MCS-3-PFL-B 3CP/ LN MCS-3-PFL-A MCS-3-SPEZ MCS-3-

Mehr

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele)

Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) FAW, 2005 Hagenberg - Linz - Prag - Wien Projektpraktikum 5 h (Themenbeispiele) SS 2005 LVA-Nr.: 351.067 Stand 1. März 2005 1. Allgemeines... 2 2. Themen... 3 2.1. Nachrichtenverwaltung für Java-basierte

Mehr

Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14

Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14 Universität Augsburg, Institut für Informatik Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. W. Kießling 10. Oktober 2013 F. Wenzel, D. Köppl Suchmaschinen Vorlesung Suchmaschinen Semesterklausur Wintersemester 2013/14

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

Bioinformatik I (Einführung)

Bioinformatik I (Einführung) Kay Diederichs, Sommersemester 2015 Bioinformatik I (Einführung) Algorithmen Sequenzen Strukturen PDFs unter http://strucbio.biologie.unikonstanz.de/~dikay/bioinformatik/ Klausur: Fr 17.7. 10:00-11:00

Mehr

Semantische Annotation von natürlichsprachlichem Text im Web unter Verwendung von Methoden der automatischen Informationsextraktion

Semantische Annotation von natürlichsprachlichem Text im Web unter Verwendung von Methoden der automatischen Informationsextraktion Semantische Annotation von natürlichsprachlichem Text im Web unter Verwendung von Methoden der automatischen Informationsextraktion Ingrid Platzl D IPLOMARBEIT eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Einführung in die Systemprogrammierung

Einführung in die Systemprogrammierung Einführung in die Systemprogrammierung Sprachen und Übersetzer Prof. Dr. Christoph Reichenbach Fachbereich 12 / Institut für Informatik 4. Juni 2015 Sprachen vs. Übersetzer Sprache C11 Übersetzer GNU C

Mehr

Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt

Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt Evaluation der computer-linguistischen Texterschließung neuroradiologischer Befunde im Berliner BFG-Projekt KIS-RIS-PACS- und DICOM-Treffen Mainz Schloß Waldthausen 21. Juni 2013 Josef Schepers, Peter

Mehr

Jan Strunk 15.04.2008

Jan Strunk 15.04.2008 Grundkurs Syntax Einführung Jan Strunk 15.04.2008 Formalia Für den Kurs besteht Anwesenheitspflicht Die Abwesenheit ist schriftlich (per Email) zu begründen. Als entschuldigte Abwesenheiten gelten nur

Mehr

Datenbanksysteme. Gerhard Wohlgenannt. 14. September 2015

Datenbanksysteme. Gerhard Wohlgenannt. 14. September 2015 Datenbanksysteme Gerhard Wohlgenannt 14. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Informationen zur Lehrveranstaltung 2 1.1 Inhalt...................................................... 2 1.2 Beurteilungsschema...............................................

Mehr

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten Netzwerk AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Gliederung Idee Grundlagen Motivation Umsetzung Cloud Applikation Risiken Entwicklung Thema Ausblick

Mehr

Stärker im Wettbewerb durch semantisches Publizieren. Entwicklungen und Trends für kleine und mittlere Fachverlage

Stärker im Wettbewerb durch semantisches Publizieren. Entwicklungen und Trends für kleine und mittlere Fachverlage Stärker im Wettbewerb durch semantisches Publizieren. Entwicklungen und Trends für kleine und mittlere Fachverlage Dr. Arne Schäffler Prinz 5 GmbH Dienstleister für Fachverlage 86150 Augsburg www.prinz5.de

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Vorläufiges Programm Einführung in die Computerlinguistik WS 2011/12 Manfred Pinkal 25.10.11 Einführung 8.11.11 Morphologie und Automaten 15.11.11 Morphologie und Automaten 22.11.11 Syntax 29.11.11 Parsing

Mehr

Bachelorarbeit. Netzwerk-Textanalyse. Julia Blumenthal

Bachelorarbeit. Netzwerk-Textanalyse. Julia Blumenthal Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering Bachelorarbeit Netzwerk-Textanalyse zur Erlangung des akademischen Grades eines Bachelor of

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text 2. Übung zur Vorlesung NLP Analyse des Wissensrohstoes Text im Sommersemester 2008 mit Musterlösungen Dr. Andreas Hotho, Dipl.-Inform. Dominik Benz, Wi.-Inf. Beate Krause 30. April 2008 1 Grundlagen zur

Mehr

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf

Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007. Thema: Wiki. Referentin: Monika Kempf Weiterbildung der wissenschaftlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg in Oberwolfach vom 29.10. 2.11.2007 2007 Thema: Wiki Referentin: Monika Kempf Was bedeutet Wiki? Wiki = Hawaiianisch für schnell 1995

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk

Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk Computerlinguistik im Service Management eine neue Suche für TOPdesk Anna Hunecke Diplom Computerlinguistin TOPdesk A.Hunecke@topdesk.com Inhalt TOPdesk Suchen in TOPdesk Lucene Lucene in TOPdesk TOPdesk

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter

Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter :: Digitale Grammatikschreibung :: Grammatikschreibung im digitalen Zeitalter SEBASTIAN DRUDE Frankfurt, 2012 06 20 Habilitationsvortrag Grammatik: Beschreibung oder Theorie der Struktur einer Sprache

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges

Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges Referat von 1. Einleitung 1.1 Über den Artikel - Autor Ralph Grishman - Professor an der Universität von New York - Mitbegründer des Proteus

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

Health Apps im Krankheitsmanagement

Health Apps im Krankheitsmanagement Health Apps im Krankheitsmanagement Digitale Medizin Chance für Patienten?! Dipl.-Päd. Anja Stagge vfa Round-Table für Patientenselbsthilfegruppen am 26. Juni 2015 in Berlin Everythingpossible Fotalia.com

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme. Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-1 Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Überblick M. Lange, S. Weise Folie #0-2 Bioinformatik:

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke

Optische Systeme und Computer Vision. Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Optische Systeme und Computer Vision Heinz-Wilhelm Hübers, Ralf Reulke Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Institute of Optical Sensor Systems Humboldt-Universität zu Berlin, Institut

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr

Projektbezogenes Social Media Monitoring

Projektbezogenes Social Media Monitoring Projektbezogenes Social Media Monitoring Überblick über unser Angebot Der ESEMOS MediaMiner ist ein Stimmungsbarometer und Monitoring-Werkzeug für soziale Netzwerke. MediaMiner zeichnet sich insbesondere

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Answer Set Programming

Answer Set Programming Answer Set Programming mit Answer Set Prolog (A-Prolog) Wangler Thomas Logikprogrammierung Institut für Computerlinguistik Universität Heidelberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities

Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Grenzen und Gemeinsamkeiten: Die Beziehung zwischen der Computerlinguistik und den Digital Humanities Gerhard Heyer Universität Leipzig heyer@informatik.uni-leipzig.de Institut für Informatik Kurzvorstellung

Mehr

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger

Übungsblatt: Protein interaction networks. Ulf Leser and Samira Jaeger Übungsblatt: Protein interaction networks Ulf Leser and Samira Jaeger Aufgabe 1 Netzwerkzentralität (6P) In der Vorlesung haben Degree Centrality besprochen. Finde drei weitere etablierte Zentralitätsmaße

Mehr

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II

Datenstrukturen DCG Grammatiken. Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Datenstrukturen DCG Grammatiken Tutorial I Operationen auf Datenstrukturen II Bäume DCGs und Semantik II Bäume Repräsentation von Mengen durch binäre Bäume: Eine häufige Anwendung von Listen ist es Mengen

Mehr

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild

Video im Web 2.0. Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Video im Web 2.0 Status, Praxis und Perspektiven im Umgang mit Bewegtbild Fernsehen vs. Video Marketing, Web TV Mediennutzung TV Fremdbestimmte Inhalte Fremdbestimmte Sendezeiten Festgelegter Ort Die Medien

Mehr

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group

Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Patrick Ziegler, Govern AG i.g. Prof. Dr. Jörg Schütz, Bioloom Group Lösungsanbieter für sprachliche Governance in BPM-Projekte Unterstützung bei Modellierungsprojekten unter Einhaltung eines QA-Modell

Mehr

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs.

Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Entitätenextraktion und Relevanzbewertung mit Hilfe von semantischen Datenquellen und APIs. Stephan Hamberger M A S T E R A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Interactive Media in

Mehr

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak Medizinische Register und Klassifikation Dr. Adam Maciak 1 Anfoderungen an Register Register (z.b. Krebsregister) Möglichst vollständig Fallzahlen und Kenngrößen Wie können diese Informationen übergreifen

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design

Compiler und Codegenerierung. Hw-Sw-Co-Design Compiler und Codegenerierung Hw-Sw-Co-Design Wo sind wir? System Verhalten Modul Architektur Block SW HW Logik Struktur Compiler und Codegenerierung Compiler - Aufbau Codegenerierung Codeoptimierung Codegenerierung

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

PG-402 Wissensmanagement: Ontologiebasierte Wissensextraktion

PG-402 Wissensmanagement: Ontologiebasierte Wissensextraktion PG-402 Wissensmanagement: Ontologiebasierte Wissensextraktion WS2001/2002 Klaus Unterstein 20.10.2001 PG-402 Wissensmanagement: Ontologiebasierte Wissensextraktion 1 Verlauf Begriffsklärung Ontologiebasierte

Mehr

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler

Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Einführung in die Linguistische Datenverarbeitung I Prof. Dr. Reinhard Köhler Vorlesungsskript Teil 1 Unter Mitarbeit von Stefanie Okolowski und Sabine Patzschke 1 1. Das Fach Computerlinguistik Die Bezeichnung

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Teiresias: Datenbank-basiertes Online-Wörterbuch Neugriechisch-Deutsch

Teiresias: Datenbank-basiertes Online-Wörterbuch Neugriechisch-Deutsch Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Teiresias: Datenbank-basiertes Online-Wörterbuch Neugriechisch-Deutsch Diplomarbeit Leipzig, Februar 2007 vorgelegt von

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage

mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage mitp für Kids OpenOffice für Kids von Hans-Georg Schumann 1. Auflage OpenOffice für Kids Schumann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Integrierte

Mehr

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM Foto: Marion Nelle UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BOCHUM LITERATURVERWALTUNG MIT CITAVI Wintersemester 2012 /13 Literaturverwaltung mit Citavi WAS ERWARTET SIE? beginnen Installation und Campuslizenz sammeln Wie

Mehr