INSTITUT FINANZEN UND STEUERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSTITUT FINANZEN UND STEUERN"

Transkript

1 INSTITUT FINANZEN UND STEUERN Postfach BONN 1 Brief Nr. 237 Der Bilanzenzusammenhang findet seine Grenze an der Rechtskraft und an der Verjährung Bonn, im Juli 1984

2 Alle Rechte vorbehalten Bearbeiter: Dr. Hartmut Hahn Preis: 37,50 DM (darin enthalten 7 % USt = 2,45 DM)

3 Inhalt Seite: I. Einleitung 3 II. Problemstellung 7 1. Die Bilanzberichtigung 7 2. Die Rückwärtsberichtigung 9 3. Rückwärtsberichtigung und Bestandskraft Grenzen der Berichtigung Die Lösung des Widerstreits zwischen Bilanzenzusammenhang und Bestandskraft bzw. Verjährung 13 III. Die herrschende Lehre vom Bilanzenzusammenhang 21 IV. Kritische Würdigung der herrschenden Lehre 27 A. Die Lehre von der Rückwärtsberichtigung 27 B. Die Lehre vom Bilanzenzusammenhang Der Inhalt des Grundsatzes vom Bilanzenzusammenhang Die Herkunft des Grundsatzes vom Bilanzerizusammenhang Auslegung des 4 Abs.1 Satz 1 EStG 33 a) Auslegung nach dem Wortsinn 33 b) Auslegung nach dem Sinn und Zweck der Vorschrift 37 aa) Der Anlaß für die Einführung des Grundsatzes vom Bilanzenzusammenhang 37 bb) Der Grundsatz der Wertfortführung 48 cc) Die Besteuerung des Totalgewinns 50 dd) Die Zweischneidigkeit der Bilanz 53 ee) Das Verhältnis zwischen "automatischem Fehlerausgleich" und den Berichtigungsvorschriften der AO 56

4 - 2 - Seite C. Die Veranlagungsbilanztheorie Auslegung des 4 Abs. 1 Satz 1 EStG 64 a) Auslegung nach dem Wortlaut 64 b) Systematische Auslegung 69 c) Auslegung nach dem Sinn und Zweck der Vorschrift Die Bestandskraft der Bilanz 73 a) Der Zusammenhang zwischen Steuererklärung, Bilanz und Steuerbescheid 74 b) Der Zusammenhang zwischen Steuerbescheid und Besteuerungsgrundlagen 76 D. Bilanzenzusammenhang und Bestandskraft 79 E. Bilanzenzusammenhang und Verjährung Problemstellung Die Einwände gegen die herrschende Lehre Verfassungsrechtliche Problematik 96 F. Vereinbarkeit der herrschenden Lehre mit dem Gleichheitssatz (Art.3 Abs.1 GG) 97 V. Ergebnisse 102

5 - 3 - I. Einleitung 1. Verjährung und Rechtskraft sind unabdingbare Bestandteile jeder Rechtsordnung. Sie dienen dem Rechtsfrieden und der Rechtssicherheit. Im Interesse dieser Rechtswerte hat der Gläubiger einer Forderung nach einer Formulierung des Bundesi) gerichtshofs das Risiko des Zeitablaufs zu tragen und muß ggf. hinnehmen, daß er seinen Anspruch nicht mehr geltend machen kann. 2. Auch das Steuerrecht kennt die Rechtsinstitute der Verjährung und der Rechtskraft. Die Rechtskraft, nach der neueren verwaltungsrechtlichen Ausdrucksweise: die Bestandskraft von Steuerbescheiden, ist zwar durch die Möglichkeiten der Festsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung, der vorläufigen Steuerfestsetzung und der Berichtigung hier etwas schwächer ausgeprägt. Dafür kommt der Verjährung im Steuerrecht eine gesteigerte Bedeutung zu. Das wird auch daran deutlich, daß dem öffentlichen Recht das Rechtsinstitut der Verjährung ursprünglich fremd war? öffentlich-rechtliche Ansprüche außerhalb des Steuerrechts unterliegen grundsätzlich der Verwir- küng, nicht aber der Verjährung. Die gesteigerte Bedeutung der Verjährung zeigt sich daran, daß entgegen den im öffentlichen Recht herrschenden Anschauungen über die Einwirkung des Zeitablaufs auf das Bestehen von Ansprüchen bereits die Reichsabgabenordnung für Steueransprüche die Verjährung vorsah. Die Verjährungsvorschriften dienen in be- 3) sonderer Weise dem Schutz des Steuerpflichtigen 1) BGH, Urteil vom 4.5; VI ZR 37/54, BGHZ 17, S. 199 (206). Forsthoff, Ernst, Lehrbuch des Verwaltungsrechts, 1. Band, Allgemeiner Teil, 8. Aufl., München und Berlin 1961, S ) Vgl. RFH, Urteil vom IV A 147/26, RFHE 19,S.96 (99); RFH, Gutachten vom Gr.S. D 4/38, RFHE 44, S. 145 (146).

6 _ 4 - gegen Steuernachforderungen. Das zeigt sich besonders daran, daß beim Erlaß der RAO der Gesetzgeber nur die Ansprüche des Staates gegen den Steuerpflichtigen der Verjährung unterwarf, während Ansprüche des Steuerpflichtigen gegen den Staat, z.b. Erstattungs- und 1) Vergütungsansprüche, keiner Verjährung unterlagen. Dementsprechend ist das Rechtsinstitut der Verjährung im Steuerrecht auch hinsichtlich der Rechtsfolgen stärker ausgestaltet als im Zivilrecht. Die zivilrechtliche Verjährung bewirkt nicht das Erlöschen des Anspruchs, sondern begründet lediglich eine Einrede. Die Forderung als solche besteht fort; es steht dem Schuldner frei, ob er die Einrede der Verjährung erheben will oder ob er leisten will. Wer auf eine verjährte Forderung leistet, kann das Geleistete gemäß 813 BGB i.v.m. 222 Abs. 2 BGB nicht zurückfordern, da der Leistungsempfänger trotz der Verjährung zum Behalten des Geleisteten berechtigt ist. Demgegenüber steht dem Steuerpflichtigen, der versehentlich auf eine bereits verjährte Steuerschuld leistet, ein Erstattungsanspruch zu. Denn die Verjährung bewirkt im Steuerrecht, daß der Anspruch endgültig untergeht, 47 AO. 3. Obwohl die Bestandskraft von Steuerbescheiden in der AO grundsätzlich schwächer ausgestaltet ist als in anderen Rechtsgebieten, hat die AO 1977 in einigen Bereichen das Rechtsinstitut der Bestandskraft um so stärker herausgearbeitet: Die Neufassung des 173 AO schließt die nach dem früheren 222 RAO mögliche sog. Gesamtaufrol- lung im Interesse der Rechtssicherheit aus. 1) RFH, Urteil vom (s.s.3 Fn.3); Riewald/Becker/Koch, Reichsabgabenordnung und Steueranpassungsgesetz, Nachdruck der 8. Auflage, Berlin/Köln 1956, Anm. 2 zu 143 AO. Tipke/Kruse, Abgabenordnung, 11. Aufl., Köln 1965/83, Stand: Dezember 1983, 173 Tz. 2.

7 Abs. 2 AO schränkt,die Aufhebungs- und Änderungs- 1 ) moglichkeiten nach einer Außenprüfung ein. Der gegenüber dem 222 Abs.2 RÄO in 176 Abs. 2 AO 77 erweiterte Vertrauensschutz des Steuerpflichtigen verstärkt die Bestandskraft, indem bei einer Änderung oder Aufhebung eines Steuerbescheides nicht zuungunsten des Steuerpflichtigen berücksichtigt werden darf, daß eine allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung oder einer obersten Bundes- oder Landesbehörde von einem obersten Bundesgericht als nicht mit dem geltenden Recht in Einklang stehend bezeichnet worden ist. Das BVerfG hat die Bedeutung der Bestandskraft in 2 ) einer Entscheidung vom bekräftigt, indem es ausführte, daß dieses Rechtsinstitut eine Folge des aus dem Rechtsstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 3 GG folgenden Gebots der Rechtssicherheit ist. 4. Angesichts dieser Bedeutung der Rechtsinstitute der Verjährung und der Bestandskraft sollte man annehmen, daß diese Rechtswohltaten allen Steuerpflichtigen zugute kommen. 5. Das ist jedoch nicht der Fall: Eine bestimmte Gruppe von Steuerpflichtigen, nämlich diejenigen, die ihren Gewinn nach Maßgabe der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung ermitteln, genießt nicht den Schutz, den die Regeln über die Bestandskraft und über die Verjährung allen übrigen Steuerpflichtigen gewähren. 6. Gemeint ist der praktisch bedeutsame Fall, daß z.b. im Verlauf einer Außenprüfung festgestellt wird, daß ein fehlerhafter Bilanzansatz in einer Bilanz eines 1) Vgl. dazu FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom K 196/82, EFG 1 983, S Beschluß vom BvL 26/81, BVerfGE 60, S. 253 (268).

8 - 6 - Veranlagungszeitraums enthalten ist, für welchen die Veranlagung bereits bestandskräftig ist, oder für welchen die Steuerschuld verjährt und damit erloschen ist. Dann ist nach herrschender Lehre 1^ der Fehler in der letzten, noch nicht bestandskräftigen Schlußbilanz zu berichtigen. Die Anfangsbilanz dieses Zeitraums wird nicht berichtigt. Das bewirkt eine Nachholung der Besteuerung für einen Veranlagungszeitraum, der bereits bestandskräftig veranlagt war bzw. für welchen der Steueranspruch verjährt ist. Die Regeln über die Bestandskraft und die Verjährung werden hierdurch umgangen. 7. Die herrschende Lehre wirkt sich im Falle der Berichtigung der Schlußbilanz des letzten, noch nicht bestandskräftigen oder noch nicht verjährten Veranlagungszeitraums bei Unterbleiben einer Korrektur der Anfangsbilanz dahingehend aus, daß Gewinne, die in einem früheren Zeitraum erzielt worden sind, in einem späteren Zeitraum bilanziell erscheinen. Sie werden dadurch in einem anderen Zeitraum als in dem, in welchem sie erwirtschaftet wurden, besteuert. Wenn Steuern für Erträge gezahlt werden müssen, die in einem u.u. weit zurückliegenden Zeitraum erwirtschaftet worden sind, verstößt dies gegen das Prinzip der Abschnittsbesteuerung. Es können Liquiditätsprobleme entstehen, wenn in dem Berichtigungszeitraum keine oder keine ausreichenden Erträge erwirtschaftet wurden. Die herrschende Lehre kann sogar zu einer Kumulation von Steuern führen. 3^ 1) Grundlegend: BFH, Beschluß vom Gr.S. 1/65 S, BStBl III S. 142 = BFHE 84, S Scheuffele, Peter, BB 1963, S. 35 ff. (36). 3) Vgl. den Fall BFH, Urteil vom IV 108/58 U, BStBl III S. 137 = BFHE 70, S. 365, dazu unter allgemeinen Gesichtspunkten: Martens, Joachim, StuW 1972, S. 193 (200).

9 Eine solche Nachversteuerung von Gewinnteilen, die einer länger zurückliegenden Gewinnermittlungsperiode zuzuordnen sind, wird den Steuerpflichtigen regelmäßig unerwartet treffen. Das verfassungsrechtlich verankerte Prinzip der Vorhersehbarkeit und der Vorausberechenbarkeit 1) der steuerlichen Belastung, welches sich auch auf den Zeitpunkt des Eintritts der steuerlichen Belastung erstreckt, wird von der herrschenden Lehre außer acht gelassen. Diese Überlegungen haben das Institut veranlaßt, die herrschende Lehre vom Bilanzenzusammenhang einer kritischen Überprüfung zu unterziehen. II. Problemstellung 1. Die Bilanzberichtigung Ist der steuerliche Gewinn nach Maßgabe der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Bilanzierung zu ermitteln, so wird der Steuerfestsetzung - oder der Feststellung der Besteuerungsgrundlagen die vom Steuerpflichtigen gemäß 60 Abs. 2 EStDV der Steuererklärung beizufügende Bilanz zugrunde gelegt. Es kommt vor, daß erst später, etwa im Verlauf einer Außenprüfung, aber auch durch den Steuerpflichtigen selbst, Fehler in der Bilanz festgestellt werden. Fehler liegen vor, wenn Bilanzansätze gegen zwingende Vorschriften des Handelsrechts oder des Einkommensteuerrechts, z.b. gegen die einkommensteuerrechtlich zu beachtenden 1) Vgl. BVerfG, Urteil vom BvR 571/60, BVerfGE 19, S. 253 (267). Wenn nachfolgend die Ausdrücke "Steuerfestsetzung", "Steuerbescheid", "Veranlagung" usw. benutzt werden, so gilt das dort Ausgeführte auch für die Fälle der gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen i.s. der 179 ff. AO.

10 - 8 - handelsrechtlichen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung 1) und Bilanzierung verstoßen. Die Bilanz muß dann berichtigt werden. Von der Bilanzberichtigung zu unterscheiden ist die Bilanzänderung. Eine solche liegt vor, wenn von einem zulässigen Bilanzansatz zu einem anderen, ebenfalls zulässigen Bilanzansatz übergegangen wird. In diesen Fällen handelt es sich nicht um die Korrektur fehlerhafter Bilanzansätze, sondern um die Betätigung eines dem bilanzierenden Kaufmann durch das Gesetz eingeräumten Ermessens oder um die Ausübung gesetzlicher Wahlrechte. Im Gegensatz zum Wortlaut des 4 Abs. 2 EStG besteht im Falle eines Bilanzierungsfehlers für den Steuerpflichtigen nicht nur das Recht { 4 Abs. 2: "Der Steuerpflichtige darf..."), sondern die Pflicht zur Berichtigung der Bilanz ', denn er ist gemäß 150 Abs. 2 AO verpflichtet, die Steuererklärung wahrheitsgemäß abzugeben. Da die Steuerbilanz für den Inhalt der Steuererklärung jedenfalls mitbestimmend ist, ist eine Steuererklärung, die auf einer fehlerhaften Bilanz beruht, falsch. Soweit der Fehler zu einer Verkürzung von Steuern führt^, ergibt sich für den Steuerpflichtigen die Pflicht zur Berichtigung ferner aus 153 Abs. 1 AO. Aber auch die Finanzverwaltung ist aufgrund des Amtsermittlungsgrundsatzes ver- 5) pflichtet, von sich aus die Steuerbilanz zu berichtigen, ohne daß es einer vorhergehenden Berichtigungserklärung des Steuerpflichtigen bedürfte. 1) Littmann, Eberhard, Das Einkommensteuerrecht, 13. Aufl., München 1981, Rdz. 175 zu 4, 5 EStG. Blümich/Falk, Einkommensteuergesetz, Kommentar, 11. Aufl., München 1983 (Stand: August 1983), Anm. V 1 b) zu 4 EStG (S. 36). 3) Lohmeyer, DStR 1968, S. 274; Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommen- und Körperschaftsteuergesetz, 19. Aufl., Köln 1982 (Stand: Dezember 1983), Anm. 75 a) zu 4 EStG. 4) Rose/Telkamp, BB 1977, S ) Lohmeyer, a.a.o.; Blümich/Falk, Anm. V 2 a) zu 4 EStG (S. 36).

11 Die Rückwär'tsberichtlgünq Die Berichtigung einer Bilanz bereitet dann keine Schwierigkeiten, wenn der in ihr enthaltene Fehler noch keinerlei Auswirkungen auf andere Bilanzen hatte. Schwierigkeiten ergeben sich, wenn ein Bilanzierungsfehler in einem zurückliegenden Veranlagungszeitraum aufgetreten ist, und wenn der fehlerhafte Bilanzansatz dann durch mehrere Veranlagungszeiträume in den jeweiligen Bilanzen fortgeführt worden ist, oder wenn der fehlerhafte Bilanzansatz Auswirkungen auf die nachfolgenden Bilanzen hatte. Das ist z.b. dann der Fall, wenn Nachaktivierungen in den Folgejahren zu Abschreibungen führen. Es sind dann die nachfolgenden Bilanzen ebenfalls fehlerhaft, da sie jeweils von ihrer Vorgängerin die in dieser ent- 1) haltenen Fehler übernehmen und fortführen. Die ältere Praxis der Finanzverwaltung ging dahin, lediglich die letzte Schlußbilanz zu berichtigen. Der RFH bestätigte diese Praxis noch in einem Urteil vom und führte aus: "Sind die Bilanzen mehrerer aufeinanderfolgender Jahre falsch, so kann das Finanzamt die Veranlagungen für alle Jahre berichtigen. Dann muß selbstverständlich das für eine Jahr festgestellte Endbetriebsvermögen als Anfangsbetriebsvermögen für die Besteuerung des nächsten Jahres erscheinen. Das Gesetz zwingt in der Regel die Finanzämter hierzu aber nicht, sondern gestattet infolge des Bilanzenzusammenhangs nur das letzte oder die letzten Jahre zu berücksichtigen." Diese Praxis stieß bereits früh auf Bedenken. Lion verwies auf den Gesichtspunkt, daß eine solche Handhabung 3) dem Grundsatz der Ermittlung des materiell richtigen Er- 4) trags eines Jahres zuwiderlaufe. Von Wallis sprach sich ebenfalls für eine Berichtigung sämtlicher von dem fehlerhaften Bilanzansatz betroffener Bilanzen bis hin 1) Vgl. dazu bereits Lion, Max, Das Bilanzsteuerrecht, 2. Aufl., Berlin 1925, S. 23. VI A 348/36, RStBl S ) A.a.O., S ) DB 1981, I'. 127l f e r n e r a u c h Littn >ann, Eberhard,

12 zur Fehlerquelle aus; er leitete seine Ansicht aus dem Grundsatz des Bilanzenzusammenhangs her. Der BFH ist dem gefolgt. 1 ' Für die späteren Steuerbescheide, denen die von der fehlerhaften Bilanz abhängigen Folgebilanzen zugrunde liegen, stellt die Abänderung der fehlerhaften Bilanz nach ganz herrschender Lehre 2 ' und ständiger Rechtsprechung 3 ' ein Ereignis mit steuerlicher Wirkung für die Vergangenheit dar. Wird die fehlerhafte Schlußbilanz eines Jahres geändert, so wird damit als Folge des Grundsatzes des Bilanzenzusammenhangs zugleich die Eröffnungsbilanz des folgenden Jahres geändert. Die Eröffnungsbilanz stellt ein Besteuerungsmerkmal dar. Ihre Änderung bedeutet den Wegfall eines Ereignisses mit steuerlicher Wirkung für die Vergangenheit i.s. des 175 Abs. 1 Ziff. 2 AO. Die Folgebilanzen können somit ebenfalls geändert werden. Die Ansicht, daß eine Rückwärtsberichtigung bis hin zur Fehlerquelle erforderlich ist, kann heute als herrschende Lehre bezeichnet werden. 4 ' Allerdings läßt es die Rechtsprechung zu, daß auf Verlangen des Steuerpflichtigen "die Bilanzberichtigungen auf eine größere oder geringere Zahl von Jahren erstreckt"... "oder die sich für das am weitesten zurückliegende Jahr ergebende Gewinnerhöhung angemessen auf mehrere Jahre" verteilt werden. 5 ' 1) BFH, Urteil vom I 79/53 U, BStBl III, S.247; Urteil vom IV R 96/67, BStBl II, S. 144 = BFHE 90, S. 430; unter Bezugnahme auf BFH, Urteil vom I 136/60 S, BStBl III, S. 273 = StuW 1962 Nr. 75, und auf BFH, Beschluß vom Gr.S. 1/65 S, BStBl III, S. 142; m.e. sprechen diese Entscheidungen den Grundsatz nicht eindeutig aus; BFH, Urteil vom I R 189/69, BStBl II, S Tipke/Kruse, Tz 12 zu 175 AO; Littmann, Rdz. 160 zu 4, 5 EStG; Martens, StuW 1972, S ) RFH, Urteil vom I A 274/32, RStBl. 1933, S.1221; BFH, Urteil vom IV R 238/67, BStBl II, S. 583= BFHE 92, S.363; RFH, Urteil vom VI A 670/35, StuW 1935, Nr ) Schmidt, Ludwig, Einkommensteuergesetz, München 1982, Anm.140 zu 4 EStG; Blümich/Falk, Anm. V 2 b) zu 4 EStG; Herrmann/ Heuer/Raupach, Anm. 77 c) zu 4 EStG. 5) BFH, Urteil vom , a.a.o. (S. 10 Fn. 1).

13 -11- Würde also im Wirtschaftsjahr 04 festgestellt werden, daß bei einem im Wirtschaftsjahr 01 angeschafften Wirtschaftsgut mit Anschaffungskosten in Höhe von DM und einer betriebsüblichen Nutzungsdauer von 10 Jahren es im Jahre 01 und im Jahre 02 unterlassen worden ist, die AfA in Höhe von jeweils DM geltend zu machen, so wären die Schlußbilanzen der Jahre 01, 02, 03 und 04 zu berichtigen. In der Schlußbilanz des Jahres 02 wäre das Wirtschaftsgut mit DM zu aktivieren. Der Gewinn der ersten drei Jahre würde sich um jeweils DM vermindern. 3. Rückwärtsberichtigung und Bestandskraft Auch die sog. Rückwärtsberichtigung ist dann unproblematisch, wenn ein Fehler in der Bilanz eines Veranlagungszeitraums auftritt, für welchen die Veranlagung noch nicht bestandskräftig erfolgt ist. Auch während des Einspruchsverfahrens ist ohne weiteres eine Berich- 1) tigung möglich. Hier wirkt sich insbesondere die durch die Abgabenordnung 1977 neu geschaffene Möglichkeit einer Festsetzung der Steuerschuld unter Vorbehalt der Nachprüfung gemäß 164 Abs. 1 AO aus. Gemäß 164 Abs. 2 Satz 1 AO kann eine solche Steuerfestsetzung ohne weiteres aufgehoben oder geändert werden; gleiches gilt nach der herrschenden Lehre für die Steuerbilanz. Ist jedoch der Steuerbescheid, dem die fehlerhafte Bilanz zugrunde liegt, bereits bestandskräftig, so ist eine Änderung nur noch nach Maßgabe der Vorschriften der 172 ff. AO über die Aufhebung und Änderung von Steuerbescheiden möglich und auch nur unter diesen Voraussetzungen soll nach herrschender Lehre eine Änderung der Bilanz möglich sein. In Betracht kommt hier die Anwendung des 173 Abs. 1 AO. Ein falscher Bilanzansatz, etwa die Falschbewertung 1) BFH, Urteil vom IV R 234/67, BFHE 93, S Schmidt/Heinicke, Anm. 137 a) und 139 c) zu 4 EStG.

14 eines Warenbestandes, ist eine Tatsache i.s. des 173 AO, die bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen dieser Vorschrift zur Durchbrechung der Bestandskraft und damit zur Änderung des Steuerbescheides führt. Die dem Steuerbe- 3) scheid zugrunde liegende Bilanz wird ebenfalls berichtigt. Allerdings sind die Berichtigungsmöglichkeiten dadurch eingeschränkt, daß die Tatsachen, die zu dem Bilanzierungsfehler geführt haben, "neu" i.s. des 173 Abs. 1 AO sein 4) müssen. Die Folgebilanzen können auch hier gemäß 175 Abs. 1 Ziff. 2 AO, ohne daß für sie die besonderen Voraussetzungen des 173 Abs. 1 AO vorliegen müßten, geändert werden. Eine 5) "Rückwärtsberichtigung" "durch alle Bilanzen hindurch" zur Fehlerquelle wird hierdurch möglich. 4. Grenzen der Berichtigung Sind die Voraussetzungen des 173 AO nicht gegeben 6), so stößt die Verwirklichung des Grundsatzes des Bilanzenzusammenhangs und des hieraus hergeleiteten Grundsatzes einer Rückwärtsberichtigung bis hin zur Fehlerquelle an die Grenzen der Bestandskraft: Ein einmal erlassener Steuerbescheid bindet, ist er nicht mehr anfechtbar, den Steuerpflichtigen und auch die Finanzbehörde. Die Tatsache, daß er auf einer fehlerhaften Bilanz beruht und deshalb die Steuerschuld unzutreffend festsetzt, berechtigt dann nicht mehr zu einer Berichtigung der Veranlagung. 1) RFH, Urteil vom VI A 73/35, RStBl. 1937, S.17; BFH, Urteil vom IV 302/50, BStBl III, S. 10; RFH, Urteil vom VI A 1209/35, StuW 1935 Nr Tipke/Kruse, Tz. 39 zu 173 AO. 3) RFH, Urteil vom VI A 2010/32, StuW 1934 Nr.274; Urteil vom VI A 1168/33, StuW 1934 Nr ) Vgl. dazu Vogel, Klaus, Die Berichtigungsveranlagung, Köln 1959, S ) Vogel, a.a.o., S. 74; vgl. aber auch Martens, a.a.0.,s ) Auch 174 AO kann eine Bilanzberichtigung ermöglichen, vgl. FG Hamburg, Urteil vom V 279/77, EFG 1979, S bis

15 Gleiches gilt für die Verjährung: Liegt der Fehler in der Bilanz eines Veranlagungszeitraums, für welchen die Steuerfestsetzung bereits verjährt ist, so ist eine Berichtigung der auf der fehlerhaften Bilanz beruhenden Steuerbescheide nicht mehr möglich, nach herrschender Lehre ebenso wenig eine Berichtigung der Bilanz selbst. 1^ Hier geraten zwei Rechtsprinzipien miteinander in Widerstreit: Zum einen soll die Berichtigungsveranlagung es ermöglichen, eine sachlich zutreffende Besteuerung herbeizuführen, zum anderen sollen die Rechtsinstitute der Verjährung und der Bestandskraft dazu führen, daß zu einem bestimmten Zeitpunkt Auseinandersetzungen zwischen der Steuerverwaltung und den Steuerpflichtigen grundsätzlich beendet sind. "Gerade im Steuerrecht liegt dem Steuerpflichtigen ebenso wie der Behörde viel daran, daß zu irgend einer Zeit einmal feststeht, was rechtens sein soll, denn eine dauernde Unsicherheit wäre weniger erträglich, als daß in einzelnen Fällen zu Unrecht verfahren wird", bemerkt hierzu von Wallis unter Bezugnahme auf Enno Becker. 5. Die Lösung des Widerstreits zwischen Bilanzenzusammenhang und Bestandskraft bzw. Verjährung Ist die auf einer fehlerhaften Bilanz beruhende Veranlagung bestandskräftig (oder ist die Steuerfestsetzung dieses Veranlagungszeitraums verjährt) und besteht keine Möglichkeit zur Berichtigung des Steuerbescheides, so 3) sind mehrere Lösungen des Problems denkbar : 1) BFH, Urteil vom I 44/53 U, BStBl III, S. 158 = BFHE 57, S Von Wallis, in: Hübschmann/Hepp/Spitaler, Anm. 1 Vorbem. zu AO; Theis, DB 1957, S. 564 (565). 3) Vgl. Theis, DB 1957, S. 564 (565); Woerner, DStR 1976, S. 623 (624).

16 a) Auch der in der Bilanz enthaltene Fehler wird nicht berichtigt. Diese Auffassung erscheint vertretbar und wurde teilweise praktiziert 1 ', da die Zweischneidigkeit der Bilanz über mehrere Veranlagungszeiträume hinweg einen Fehlerausgleich bewirkt. 2^ b) Die fehlerhafte Bilanz wird berichtigt, nicht jedoch der auf ihr beruhende Steuerbescheid. Man muß dann annehmen, daß die Bestandskraft des Steuerbescheides 3) nicht die Unabänderbarkeit der Bilanz zur Folge hat. c) Die fehlerhafte Bilanz wird nicht berichtigt, jedoch erfolgt eine Berichtigung der Anfangsbilanz des ersten Veranlagungszeitraums, für welchen der Steuerbescheid noch berichtigt werden kann. 4 ' d) Es wird nicht die Anfangsbilanz, sondern nur die Schlußbilanz des ersten Veranlagungszeitraums berichtigt, für welchen der Steuerbescheid noch berichtigt werden kann. 5 ' Die Rechtsprechung war lange Zeit schwankend: In einer Entscheidung vom ) hatte der RFH über folgenden Sachverhalt zu entscheiden: Ein Gewerbetreibender hatte in der Eröffnungsbilanz 1925 ein Wirtschaftsgut mit einem zu niedrigen Wertansatz angesetzt und in den 1) Theis, a.a.o., S Vgl. dazu Luther, BB 1963, S. 467 (468). 3) Vgl. z.b. RFH, Urteil vom I Aa 796/28, StuW 1929 Nr. 235; so auch die Auffassung des BdF im Verfahren I 136/60 S, BStBl III, S ) RFH, Urteil vom VI A 1012/33, RStBl. 1935, S. 1111; Weisensee, Carl, StuW 1962, Sp. 669 (674). 5) RFH, Urteil vom VI 841/842/38, RStBl. 1939, S ) VI 1963/29, RStBl. 1932, S. 528 = StuW 1932 Nr. 427.

17 Veranlagungszeiträumen 1925 und 1926 Abschreibungen hierauf vorgenommen. Im Veranlagungszeitraum 1927 kam es über die Frage der zulässigen Höhe der Abschreibungen zum Streit, nachdem der Steuerpflichtige in diesem Jahr höhere Abschreibungen mit der Begründung vorgenommen hatte, der Ansatz des betreffenden Wirtschaftsgutes in der Eröffnungsbilanz 1925 sei - was zutreffend war - zu niedrig gewesen. Er brachte daher in der Eröffnungsbilanz 1927 den höheren Wert in Ansatz. Der RFH führte hierzu aus: "Soweit jedoch die Voraussetzungen einer solchen (gemeint ist: Berichtigungsveranlagung) nicht vorliegen, fragt es sich, ob in der Anfangsbilanz auf den 1. Januar 1927 das Gebäude mit RM oder mit RM anzusetzen wäre. / Es widerstreiten sich in diesem Falle - wie regelmäßig in allen Fällen, in denen einer vorhergehenden Veranlagung unrichtige Bilanzansätze zugrunde gelegt werden - zwei grundsätzliche Erwägungen. Man kann nämlich das Wesen der Einkommensteuer als einer fortlaufenden Steuer betonen und in den Vordergrund stellen, daß, hingesehen auf einen längeren Zeitraum, das Gesamtergebnis richtig sein müsse.... Man kann aber auch davon ausgehen, daß es hauptsächlich darauf ankomme, für den einzelnen Steuerabschnitt den "richtigen" Gewinn, d.h. denjenigen Gewinn zu erfassen, wie er sich nach dem gerade diesen Steuerabschnitt angehenden Zufluß und Verzehr ergibt.... Ein Ausweg aus diesem Widerstreit kann... weder in einer einseitigen Betonung des Grundsatzes der Bilanzidentität noch in einer völligen Ausschaltung dieses Grundsatzes unter Berichtigung aller früheren Unrichtigkeiten in der Anfangsbilanz eines späteren Jahres gefunden werden. Es werden vielmehr im Einzelfall die beiden Grundsätze unter Beachtung von Treu und Glauben gegeneinander abgewogen werden müssen;.... Hiernach wird z.b. dann, wenn der Pflichtige in früheren Jahren um die Anerkennung eines sachlich unrichtigen Bilanzansatzes gekämpft hat und durchgedrungen ist, oder wenn die Finanzbehörden dem Pflichtigen einen sachlich unrichtigen Ansatz aufgedrängt haben, grundsätzlich eine Korrektur der späteren Anfangsbilanz zugunsten dessen, der sich durchgesetzt hat, ausgeschlossen und an dem Grundsatz der Bilanzidentität festzuhalten sein." 1) Hervorhebungen im Original.

18 -16- Da im vorliegenden Falle keine Anhaltspunkte dafür zu erkennen waren, daß der Steuerpflichtige gegen Treu und Glauben verstoßen hatte, hielt der RFH eine Berichtigung der Anfangsbilanz 1927 für zulässig. In gleicher Weise entschied der RFH in einem Urteil vom ^: Hier kam es für die Entscheidung des Rechtsstreits zunächst auf die Frage der Aktivierungspflicht für sogenannte Abraumvorräte im Braunkohlen-Tagebergbau an. Die Steuerpflichtige hatte Jahre hindurch diese Abraumvorräte nicht aktiviert; der RFH bestätigte die Auffassung der Finanzverwaltung und bejahte eine Aktivierungspflicht; die Bilanzen der Vorjahre waren also insoweit unrichtig. Die Steuerpflichtige hatte hilfsweise die Auffassung vertreten, daß dann, wenn eine Aktivierungspflicht zu bejahen sei, auch die Eröffnungsbilanz des letzten, noch nicht verjährten Veranlagungszeitraums zu berichtigen sei. Der RFH pflichtete dieser Auffassung "Da es sich bei dem Abraumvorrat nicht um ein bilanzfähiges, sondern um ein bilanzpflichtiges Wirtschaftsgut handelt, sind die falschen Bilanzen bis zur Fehlerquelle zurück zu berichtigen, soweit nicht die Vorschriften von Treu und Glauben etwas anderes bedingen. Es müssen deshalb grundsätzlich die Bilanzen berichtigt werden, und zwar auch die Steuereröffnungsbilanzen,.... Daran hindert im vorliegenden Falle auch nicht, daß die Veranlagung für 1925 wegen der eingetretenen Verjährung nicht mehr berichtigt werden kann. Die Grundsätze von Treu und Glauben könnten dann etwas anderes verlangen, wenn die Beschwerdeführerin früher die Nichtansetzung des Aktivums erkämpft oder sonstwie erschlichen hätte. Wenn die Bilanzen bis zur Schlußbilanz 1925 berichtigt werden, läßt sich der steuerliche Gewinn für 1926 feststellen. Wenn eine Berichtigung des Jahres 1925 wegen der Verjährung nicht mehr möglich ist, so liegt dieserhalb kein Grund vor, den Gewinn der anderen Jahre zu erhöhen. Es würde das ein Verstoß gegen den Sinn und Zweck der Verjährungsvorschriften sein. Im vorliegenden Fall ist daher die Anfangsbilanz 1926 durch Einsetzung des Abraumvorrats von Ende 1925 um RM zu berichtigen." 1) VI A 1012/33, RStBl. 1935, S

19 Der RFH hat andererseits eine Berichtigung der Anfangsbilanz versagt und den Bilanzenzusammenhang zur Geltung gebracht in Fällen, in denen feststand, daß ein Steuerpflichtiger durch Wechsel der Bilanzansätze Aufwendungen oder Erträge willkürlich von einem Steuerabschnitt auf einen späteren Steuerabschnitt verschieben wollte. 1 ' Später hat der RFH nicht mehr nur in bestimmten Ausnahmefällen den Grundsatz vom Bilanzenzusammenhang durchgreifen lassen. So wird in einem Urteil vom 15. Februar 1939 ausgeführt: "Der Buchprüfer irrt, wenn er meint, es gäbe keine Bindung an rechtskräftig gewordene Veranlagungen, und es müsse jede unrichtige Bewertung bis zur Fehlerquelle zurück in den Bilanzen berichtigt werden. Das ist nicht richtig. Im Gegenteil hat der RFH neuerdings in immer stärkerem Maße den Grundsatz des Bilanzenzusammenhangs betont. Es ist nicht in das Ermessens des FA gestellt, ob es die Bilanzen zurückberichtigen will. Vielmehr ist eine Berichtigung der Anfangsbilanz nur insoweit möglich, als es sich um einen individuell bestimmten Gegenstand handelt und der falsche Ansatz sich bei den früheren Veranlagungen steuerlich nicht ausgewirkt hat oder die Veranlagung des Vorjahres berichtigt werden durfte und berichtigt worden ist. Eine solche Auswirkung muß hier aber angenommen werden durch die vorgenommenen Absetzungen, Abschreibungen Indem das Gericht die Bindung der Bilanzen an die Veranlagung betont, stellt es sich in Gegensatz zu seiner früheren Rechtsprechung; in einer Entscheidung vom war noch folgendes gesagt worden: "Die Anschauung des FG wäre stichhaltig, wenn der Grundsatz der Bilanzkontinuität... so aufzufassen wäre, daß als Anfangsvermögen eines Steuerabschnitts immer das Endvermögen des vorhergehenden Abschnitts, ganz gleich, ob das Endvermögen richtig oder unrichtig festgesetzt ist, zugrunde gelegt werden müßte. Es darf jedoch nur der zulässigerweise für das Ende eines Steuerabschnitts eingesetzte Wert am Anfang 1) RFH, Urteil vom VI A 704/35, RStBl. 1935, S. 1391; RFH, Urteil vom VI A 2024/32, RStBl. 1935, S VI 841/842/38, RStBl. 1939, S ) I Aa 796/28, StuW 1929 Nr. 235.

20 des nächsten Steuerabschnitts wieder erscheinen.... Gelangt das FA bei späteren Körperschaftsteuerveranlagungen zu der Überzeugung, daß der Wert eines Betriebsgegenstandes in der Endbilanz des vorhergehenden Steuerabschnitts in unzulässiger Weise zu hoch eingesetzt sei, so kann es die Bilanzen der früheren Jahre bis zu der Fehlerquelle zurückberichtigen. Ebenso steht das dem Steuerpflichtigen im umgekehrten Falle frei. Nur die Steuerfestsetzungen der früheren Jahre sind in Rechtskraft übergegangen, die für die früheren Steuerfestsetzungen von den Behörden als maßgebend betrachteten Unterlagen nehmen an der Rechtskraft nicht teil."1) Die im Urteil vom zum Ausdruck gekommene stärkere Hervorhebung des Bilanzenzusammenhangs findet sich in weiteren Entscheidungen des RFH ebenfalls. Auch der BFH hat in einer Reihe von Urteilen die Ansicht vertreten, daß ein Bilanzierungsfehler, der in einem verjährten oder bestandskräftigen Veranlagungszeitraum aufgetreten ist, grundsätzlich nur in der Schlußbilanz des letzten, noch nicht verjährten oder noch nicht bestandskräftigen Jahres zu berichtigen ist und daß damit zwingend der auf dieser Bilanz beruhende Steuerbescheid abzuändern ist. Die Anfangsbilanz für das noch nicht verjährte Jahr kann nach dieser Auffassung.grundsätzlich nicht berichtigt werden. Den in der Rechtsprechung eingetretenen Wandel kann man wie folgt charakterisieren: Während in der älteren Rechtsprechung im Falle der Bilanzberichtigung eine strikte Anwendung des Grundsatzes vom Bilanzenzusammenhang nur erfolgte, wenn ein treuwidriges Verhalten des 1) Hervorhebungen vom Verfasser. Urteil vom I 54/39, StuW 1940 Nr. 126; Urteil vom VI 392/39, StuW 1939 Nr. 351; Urteil vom I 232/39, RStBl. 1940, S ) Vgl. z.b. BFH, Urteil vom I 344/54 U, BStBl III, S. 250 = BFHE 63, S. 137.

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG

I. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung. 1. Anwendung des 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 1 EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT BEARBEITET VON Wilhelmstraße

Mehr

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG

Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG Bauträger sind nicht (mehr) Steuerschuldner gemäß 13b UStG 1. Steuerschuldnerschaft bei "Bauleistungen" Grundsätzlich schuldet nach dem Umsatzsteuergesetz der Unternehmer die Umsatzsteuer, der den Umsatz

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de

Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de Weitere Informationen zu Rückstellungen für Archivierung auf http://www.andreas pfund.de BFH Urteil vom 19.8.2002 (VIII R 30/01) BStBl. 2003 II S. 131 Für die zukünftigen Kosten der Aufbewahrung von Geschäftsunterlagen,

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin. Düsseldorf, 23. Januar 2015 An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MD Michael Sell Abteilung IV 11016 Berlin vorab per E-Mail an IV@bmf.bund.de; poststelle@bmf.bund.de Düsseldorf, 23. Januar 2015 613/515 Zweifelsfragen zur Durchführungsfiktion

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11

Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11 Bundesfinanzhof Urt. v. 27.08.2013, Az.: VIII R 9/11 Wenn die Umsatzsteuer richtig "erklärt", aber falsch übernommen wurde Hat ein Unternehmer die von ihm zu entrichtende Umsatzsteuer korrekt in seiner

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL IX ZR 183/08 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2011 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder DATUM 12. März 2010 Maßgeblichkeit der handelsrechtlichen

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596)

BUNDESFINANZHOF. EStG 3 Nr. 16. Urteil vom 27. April 2001 VI R 2/98. Vorinstanz: Thüringer FG (EFG 1997, 596) BUNDESFINANZHOF Vergütungen zur Erstattung von Reisekosten können auch dann nach 3 Nr. 16 EStG steuerfrei sein, wenn sie der Arbeitgeber aus umgewandeltem Arbeitslohn zahlt. Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Absatz 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Buchführung und Bilanzwesen

Buchführung und Bilanzwesen Buchführung und Bilanzwesen Stand 15.02.2014 Themenübersicht 2 Kapitel A: Der Gewinnermittlungszeitraum, Kapitel B: Die Gewinnermittlungsmethoden, Kapitel C: Die handelsrechtliche Bilanzierung, Kapitel

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die

beurteilen (Änderung der Rechtsprechung; Anschluss an die BUNDESFINANZHOF Kosten für den Erwerb eines Doktortitels können, sofern sie beruflich veranlasst sind, Werbungskosten sein. Sie sind regelmäßig nicht als Kosten der privaten Lebensführung zu beurteilen

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 2. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt?

Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Die steuerliche Gewinnermittlung am Wendepunkt? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Inhaltsübersicht 1. Interpretation des Maßgeblichkeitsprinzips nach dem 2.

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04

Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Bundesfinanzhof Urt. v. 24.05.2007, Az.: VI R 78/04 Außendienstler kann den Fiskus mitbewirten lassen Bei der Beurteilung, ob Aufwendungen eines Arbeitnehmers für die Bewirtung von Geschäftskunden sowie

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 7g Abs. 3, 5, 34 UmwStG 20, 22. Urteil vom 10. November 2004 XI R 69/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 7g Abs. 3, 5, 34 UmwStG 20, 22. Urteil vom 10. November 2004 XI R 69/03 BUNDESFINANZHOF Die Auflösung einer sog. Ansparrücklage nach 7g Abs. 3 EStG wegen der Einbringung eines Einzelunternehmens in eine Kapitalgesellschaft führt zur Erhöhung des tarifbegünstigten Einbringungsgewinns.

Mehr

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer

Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer Insolvenzverwaltung und Umsatzsteuer -- Eine kritische Bestandsaufnahme der BFH-Rechtsprechung -- von Rechtsanwalt Reinhart Rüsken Richter am Bundesfinanzhof a.d. www.rechtsanwalt-ruesken.de Programm I.

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul XXIV Steuerliche Gewinnermittlung Lösungshinweise

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb. Prof. Dr. Ursula Ley

Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb. Prof. Dr. Ursula Ley Kölner Kolloquium Aktuelles zum Steuerbilanzrecht Ergänzungsbilanz beim Anteilserwerb Prof. Dr. Ursula Ley Inhaltsverzeichnis Folien 1. BFH-Urteil vom 20.11.2014 IV R 1/11, BFH/NV 2015, 409 2. Abschreibungen

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar.

2. Eine vom Kind als Arbeitnehmer aufgesuchte arbeitgeberfremde Bildungseinrichtung stellt keine regelmäßige Arbeitsstätte dar. Fahrtkosten eines nebenberuflich studierenden Kindes 1. Bei der Prüfung, ob der Grenzbetrag des 32 Abs. 4 Satz 2 EStG a.f. überschritten ist, sind Fahrtkosten eines Kindes, die ihm aus Anlass eines nebenberuflich

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1

EStG 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 GewStG 2 Abs. 1, 3 Nrn. 6 und 20 AO 67 Abs. 1 und 2 GG Art. 3 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Betriebsaufspaltung - Gewerbesteuerbefreiung einer Besitzpersonengesellschaft in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG - Merkmalsübertragung von einer nach 3 Nr. 20 Buchst. b GewStG steuerbefreiten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Jahresabschluss und Bewertung

Jahresabschluss und Bewertung Jahresabschluss und Bewertung Die Jahresabschlussarbeiten gewinnen, insbesondere bei den Banken, vor dem Hintergrund von 18 Kreditwesengesetz (KWG) und im Hinblick auf das zu erwartende Kreditrating (Basel

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Kapitalverwaltungsgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den

Mehr

A. Problemaufriss und Gang der Untersuchung

A. Problemaufriss und Gang der Untersuchung A. Problemaufriss und Gang der Untersuchung I. Die Kollision von Insolvenz- und Steuerrecht Unter Geltung der Konkursordnung w ar das Verhältnis von Konkursrecht und Steuerrecht nicht positivgesetzlich

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen:

BGH, Urteil vom 1. April 2009 - IX R 35/08. Aus den Gründen: 1. Nimmt der Steuerpflichtige Darlehen zur Finanzierung je unterschiedlicher Grundstücksteile auf, die eigenständige Wirtschaftsgüter bilden, scheitert der Zuordnungszusammenhang zu einzelnen Grundstücksteilen

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

III. Abkürzungsverzeichnis... II

III. Abkürzungsverzeichnis... II III Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... II A. Anspruch V gegen K auf Kaufpreiszahlung gemäß 433 II BGB... 1 I. Wirksamer Kaufvertrag... 1 1. Willenserklärung des S... 3 a) Persönliches Angebot...

Mehr

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009 Steuerberater Thomas Gebhardt Kaiser-Wilhelm-Ring 24 D-50672 Köln Fon 0221-130 530-0 Fax 0221-130 530-11 www.kgb-koeln.de Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter

Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005. 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Insolvenzrechtliche Probleme der Personengesellschaft Aus: Frotscher, Besteuerung bei Insolvenz, 6. Auflage Frankfurt 2005 1. Stellung der Personengesellschaft und der Gesellschafter Über das Vermögen

Mehr

Tomscha: Wie priift das Finanzamt7

Tomscha: Wie priift das Finanzamt7 Tomscha: Wie priift das Finanzamt7 Wie prdft das Finanzamt? Praxis der Betriebspriifung von Dipl Kfm. V. Tomscha Reglerungsrat Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH ISBN 978-3-663-12506-8 ISBN 978-3-663-12881-6

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt.

7. M hat am 22.12.01 einen Ledersessel für sein Wartezimmer angeschafft. Die Anschaffungskosten von 600 wurden am gleichen Tag bezahlt. Beispiel zur Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG Sachverhalt: Dr. Thomas Müller (M) betreibt in Landshut eine Zahnarztpraxis. Er ermittelt seinen Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG. Bei seiner nach 164 Abs. 1 AO

Mehr

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag

Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Vorteile nutzen! Steuersparende Gestaltungsempfehlungen zum neuen Investitionsabzugsbetrag Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 (Abruf-Nr. 072283) wird die Ansparabschreibung durch den Investitionsabzugsbetrag

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03

BUNDESFINANZHOF. EStG 1998 20 Abs. 1 Nr. 6 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 VIII R 87/03 BUNDESFINANZHOF Zinsen aus einer Kapitallebensversicherung, die nach Ablauf eines Zeitraums von mehr als zwölf Jahren nach Vertragsabschluss bei Weiterführung des Versicherungsvertrages gezahlt werden,

Mehr

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1

BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx053_10 letzte Aktualisierung: 3.12.2010 OLG München, 10.11.2010-31 Wx 053/10 BGB 1371, 1931; EGBGB Art. 4 Abs. 1, 14 Abs. 1 Nr. 2, 15 Abs. 1 Korea: Ehegattenerbrecht

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Fondsname: KEPLER Ethik Aktienfonds ISIN: AT0000675657 (Ausschüttungsanteile) AT0000675665 (Thesaurierungsanteile) Ende Geschäftsjahr: 30.6.2005

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 253/14 Urteil des Einzelrichters vom 25.06.2015 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 152, EStG 25 Abs. 3 Satz 2, EStG 26b Leitsatz: 1. Nach überwiegender Auffassung in Rechtsprechung

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen

IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium. Klausur: Steuern und Bilanzen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität Hagen IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium Klausur: Steuern und Bilanzen Lösungshinweise zur

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BVerwG 6 B 9.02 OVG 13 L 2847/00 BESCHLUSS In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Mai 2002 durch den Vorsitzenden

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32

Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Bayerisches Landesamt für Steuern 17 ESt-Kartei Datum: 18.01.2011 Karte 2.1 S 2244.1.1-7/3 St32 Rückwirkende Absenkung der Beteiligungsgrenze in 17 Absatz 1 Satz 4 EStG; Auswirkungen des Beschlusses des

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Latente Steuern Auf einen Blick

Mehr

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen?

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? 1. Problemstellung Kommunen und Baufirmen streiten oft darüber, ob im Vertrag eingeräumte Preisnachlässe auch bei der Abrechnung von zusätzlichen

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung)

Steuerberechnung/vereinnahmtes Entgelt (Istversteuerung) Steuerberechnung/vereinnahmtes Gruppe 2 /S 391 Seite 1 Istversteuerung ist unter den Voraussetzungen des 20 Abs. 1 UStG möglich. Die Umsatzsteuer entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung

Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gegenstand: Entstehung von Spekulationsgewinnen im Rahmen einer Scheidungsfolgenvereinbarung Gutachten-Nr.: 10 529 Sachverhalt: Die Eheleute B leben seit ihrer Eheschließung am 27. April 1990 im gesetzlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO)

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0390-F/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der WF KG, gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz betreffend einheitliche und

Mehr