Gesundheitskonferenz. Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 2. Februar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitskonferenz. Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 2. Februar"

Transkript

1 Gesundheitskonferenz Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis zur Prävention des Diabetes mellitus Typ 2 Februar 2015

2 IMPRESSUM Herausgeber: Gesundheitskonferenz Bodenseekreis Unterarbeitsgruppe: Prävention von Diabetes mellitus Typ 2 Redaktion: Angela Gotzmer-Groß, Gesundheitsamt Bodenseekreis 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Allgemeine Datenlage in Deutschland Ausgangslage im Bodenseekreis Indikatoren und Datenlage zur Diabetes mellitus Typ 2-Prävalenz im Bodenseekreis Bundesweite und landesweite Präventionsziele bezüglich der Diabetes mellitus Typ 2-Erkrankung Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis Handlungsempfehlungen für Kindertagesstätten und Schulen Handlungsempfehlungen für Betriebe und Betriebsärzte Handlungsempfehlungen für Apotheken Handlungsempfehlungen für Ärzte Handlungsempfehlungen für Krankenkassen Zusammenfassung der Handlungsempfehlungen Literatur Hinweis zum geschlechterbezogenen Sprachgebrauch: Im folgenden Text werden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nicht durchgehend beide Geschlechtsformen verwendet (z. B. Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Schülerinnen und Schüler). Bei Verwendung der männlichen Geschlechtsform ist selbstverständlich die weibliche Geschlechtsform mit gemeint. 3

4 4

5 1. Einleitung Der Diabetes mellitus ist eine der häufigsten Stoffwechselerkrankungen in den industrialisierten Ländern. Die in diesem Bericht vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen sollen dazu dienen, im Bodenseekreis präventive Maßnahmen in unterschiedlichen Lebenswelten aufzuzeigen, um mit vereinten Kräften der Entstehung dieser Erkrankung entgegenzuwirken. Aufgrund der Unterschiede hinsichtlich der Pathophysiologie des Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 beschränken sich die folgenden Empfehlungen ausschließlich auf den Diabetes mellitus Typ 2. Dieser ist neben genetischen Faktoren und der demographischen Entwicklung entscheidend durch Lebensbedingungen und den Lebensstil geprägt. So gehen unterschiedliche Studien davon aus, dass die Risikoreduktion für das Auftreten einer Diabeteserkrankung durch Lebensstiländerung bei 46 % bis 58 % liegt. 2. Allgemeine Datenlage in Deutschland Aufgrund der Zahlen des deutschen Gesundheitsberichts Diabetes 2014 liegt die Zahl der Menschen, bei denen ein Diabetes diagnostiziert wurde, bei etwa 6 Millionen. Hiervon sind etwa 95 % an einem Typ 2 Diabetes erkrankt. Leider ist die Datenlage unzureichend, sodass diese Zahlen zum großen Teil auf Schätzungen beruhen. Durch unspezifische bzw. noch fehlende Symptome bleibt der Diabetes mellitus Typ 2 im Anfangsstadium meist unerkannt; die Dunkelziffer wird auf 20 bis 50 % der Gesamtprävalenz geschätzt. Das bedeutet, dass je nach Untersuchungsmethode (HbA1c, Nüchternglukose, ogtt) weitere 2 bis 5 Mio. Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt sind, aber noch keine ärztliche Diagnose erhalten haben (siehe S. 8, Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014). Dies ist von besonderer Relevanz, da auch der unentdeckte Diabetes bereits mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden ist. So weisen zum Zeitpunkt der Diagnosestellung etwa die Hälfte der Erkrankten bereits schwere Begleitkomplikationen auf. Nach Schätzung von Experten wird ein Diabetes mellitus Typ 2 derzeit mit einer Zeitverzögerung von im Schnitt 10 Jahren erkannt (www.gesundheitsamt-bw.de/oegd/kompetenzzentren/aktiv-fuer-gesundheit-bw/ausgewaehlte-gesundheitsthemen/seiten/diabetes.aspx). Vergleicht man die Schätzungen aus der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS 1-Studie) mit dem methodengleichen Bundesgesundheitssurvey von 1998 des RKI, so zeigt sich, dass die Diabetesprävalenz innerhalb der letzten Dekade von 5,2 auf 7,2 % angestiegen ist. Auch die folgende Abbildung beschreibt den stetigen Anstieg der Diabetesprävalenz. 10 Behandlungsprävalenz Diabetes in Deutschland Prozent der Bevölkerung Jahr 5

6 Die relative Zunahme der Diabetesprävalenz fiel bei den Männern mit 49 % stärker aus als bei den Frauen mit 30 %. Insgesamt sind etwa 14 % der relativen Zunahme auf die demographische Alterung der Bevölkerung zurückzuführen. Der größere Teil des relativen Anstiegs (24 %) ist über die demographische Alterung nicht zu erklären und muss daher mit veränderten Faktoren der letzten Jahre in Verbindung stehen: wie Veränderungen des Lebensstils (Ernährung, körperliche Aktivität), des Wohn und Arbeitsumfelds (z. B. Freizeit und Erholungsmöglichkeiten, Verfügbarkeit gesunder Lebensmittel, Arbeitslosigkeit) oder mit anderen Veränderungen der Lebensbedingungen (z. B. Umweltschadstoffe). (Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014, S. 9). Ab dem 50. Lebensjahr steigt die Häufigkeit steil an und ist oft mit Übergewicht und mangelnder Bewegung assoziiert. Besonders die Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen oder Amputation sind schwerwiegend und können die Lebensqualität und Lebenszeit deutlich einschränken. Nach aktuellen Prognoseberechnungen aus dem Deutschen Diabetes-Zentrum von 2012 ergibt sich für das Jahr 2030 in Deutschland allein in der Altersgruppe der 55 bis 74 jährigen gegenüber heute ein Anstieg um etwa 1,5 Millionen Personen mit Diabetes. Der deutlichste Zuwachs ist mit fast einer Million Personen (+ 79 %) bei Männern zu verzeichnen. Bei Frauen ergibt sich ein Anstieg um etwas mehr als 0,5 Millionen (+ 47 %)... Von den für Deutschland prognostizierten Zuwächsen bis 2030 könnten (21 %) Diabetesfälle bei Männern und Fälle bei Frauen (31 %) durch Prävention vermieden werden. (Diabetes Deutschland, Experten gehen davon aus, dass die zunehmende Zahl der an Diabetes Erkrankten darauf zurückzuführen ist, dass sie sich falsch ernähren, übergewichtig sind und sich zu wenig bewegen. So gelten speziell eine Erhöhung der körperlichen Aktivität, eine gesunde Ernährung und eine Gewichtsreduktion als aussichtsreiche Ziele einer Primärprävention. 3. Ausgangslage im Bodenseekreis Aufgrund des Beschlusses im Ausschuss für Soziales und Gesundheit vom tagt einmal jährlich die kommunale Gesundheitskonferenz im Bodenseekreis, die auf Basis der Empfehlungen aus der Gesundheitsstrategie Baden Württemberg eingerichtet wurde. Ziel ist es, auf regionaler Ebene in allen Lebensphasen und Lebenswelten und unter Beteiligung aller für die Vernetzung in Betracht kommenden Akteure, eine gesundheitsfördernde kommunale Gesamtpolitik zu etablieren. Neben Fragen der Gesundheitsförderung/Prävention werden ebenso auch Fragen der gesundheitlichen bzw. medizinischen Versorgung berücksichtigt. In Anlehnung an die Gesundheitsziele Baden Württembergs wurde auf der konstituierenden Sitzung am 24. Oktober 2011 beschlossen, das Gesundheitsziel Diabetes mellitus Typ 2: Risiko senken und Folgen reduzieren im Bodenseekreis zu verfolgen. Gründe für den Beschluss waren: 1. Es bestehen bereits Präventionsstrategien 2. Laut WHO Schätzung sind rund die Hälfte aller Diabetesfälle durch Prävention und Gesundheitsförderung vermeidbar. 3. Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Behandlungs und Folgekosten (jährlich): 6,34 Mrd. Euro Behandlung Diabetes ca. 20 Mrd. Euro Behandlung inkl. Folgekrankheiten ca. 60 Mrd. Euro Behandlung inkl. aller Folgekosten (AU, Frühberentung) 6

7 Es wurde beschlossen, einen Arbeitskreis unter der Moderation des Gesundheitsamtes einzurichten. Diese Arbeitsgruppe tagt seit dem in regelmäßigen Abständen und besteht aus Vertretern der stationären und ambulanten gesundheitlichen Versorgung, der Selbsthilfe, der gesetzlichen Krankenkassen, der Arbeitsmedizin und der Politik. Aufgrund der ernüchternden Erfahrungen bezüglich erfolgreicher gesunder Lebensstiländerungen bei Erwachsenen wurde beschlossen, zunächst primärpräventive Projekte, vorrangig im frühen Kindesalter, umzusetzen. So wurde das Projekt Sei clever - TrinkWasser - schulfrei für zuckerhaltige Getränke entwickelt und an vielen Schulen im Bodenseekreis etabliert. Um weitere Akteure für das Gesundheitsziel Diabetes mellitus Typ 2 Risiko senken und Folgen reduzieren zu gewinnen, wurde im Frühjahr 2014 beschlossen, Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis zu entwickeln, um diese auf der Gesundheitskonferenz im November 2014 vorzutragen. Dieser Bericht ist das Ergebnis der Beratungen der Gesundheitskonferenz. 4. Indikatoren und Datenlage zur Diabetes mellitus Typ 2-Prävalenz im Bodenseekreis Indikatoren dienen dazu, den Ist-Zustand der gesundheitlichen Bedeutung einer Erkrankung zu beschreiben und Veränderungen sowie Trends aufzuzeigen. Leider existiert bezüglich des Diabetes mellitus Typ 2 nur eine sehr begrenzte Zahl von Indikatoren mit sehr eingeschränkter Aussagekraft. Ein noch größeres Defizit besteht an regionalen Daten. Diabetes mellitus Typ 2-Prävalenz im Bodenseekreis Bislang ist es nicht möglich, präzise Aussagen über die regionale Prävalenz von Erkrankungen zu machen, um sie mit überregionalen Zahlen zu vergleichen. Aufgrund der Vorarbeiten im Landkreis Reutlingen ist es gelungen, regionale Daten von der AOK Bodensee Oberschwaben zu erhalten. Dafür gebührt der AOK Bodensee Oberschwaben herzlichen Dank. AOK Bodensee-Oberschwaben Prävalenz der Diabeteserkrankung im Landkreis Bodenseekreis bezogen auf AOK-Versicherte: Anzahl der Diabetes Typ I Diabetes Typ II Verhältnis Versicherten ,83% (0,21 %) (6,62 %) 2 Prävalenz der Diabeteserkrankung im Landkreis Bodenseekreis bezogen auf AOK Versicherte, Datenbasisjahr

8 AOK Bodensee-Oberschwaben AOK Bodensee-Oberschwaben Prävalenz der Diabeteserkrankung im Landkreis Bodenseekreis: Prävalenz der Diabeteserkrankung Anzahl der Diabetes Typ I im Landkreis Bodenseekreis: Bevölkerung Diabetes Typ II Verhältnis ca. 429 ca ca. 6,83 % Anzahl der (Bevölkerungsanteil: (Bevölkerungsanteil: Diabetes 0,21 %) Typ I Diabetes 6,62 %) Typ II Verhältnis Bevölkerung ca. 429 ca ca. 6,83 % (Bevölkerungsanteil: 0,21 %) (Bevölkerungsanteil: 6,62 %) 3 Hochrechnung der Prävalenz der Diabeteserkrankung im Landkreis Bodenseekreis, Datenbasisjahr 2011 Versorgungslage 3 Die Häufigkeit stationärer Behandlungen wegen Diabetes gilt als ein Indikator für die Inanspruchnahme und Qualität der ambulanten Versorgungsstrukturen. Die Disease-Management-Programme für die Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankung sehen vor, dass die Patienten in erster Linie von ihrem Hausarzt, bei Komplikationen oder Begleiterkrankungen von niedergelassenen Fachärzten und nur im Notfall im Krankenhaus behandelt werden. So kann eine höhere Inanspruchnahme von stationären Behandlungen in einer Region als Ausdruck von Insuffizienzen auf der ambulanten Versorgungsebene gesehen werden (aus: Faktencheck Gesundheit, Bertelsmann 2012). Krankenhausfälle wegen Diabetes mellitus Vergleich der Fallzahl Indices im Bodenseekreis mit dem Bundesdurchschnitt. Ein Fallzahl Indexwert kleiner eins bedeutet, dass Krankenhausfälle wegen Diabetes in diesem Landkreis seltener sind als im Bundesdurchschnitt (0,5 = halb so oft). Ein Fallzahl Indexwert größer eins bedeutet, dass Krankenhausfälle wegen Diabetes in diesem Landkreis häufiger sind als im Bundesdurchschnitt (2 = doppelt so oft). Quelle: Faktencheck Gesundheit, Bertelsmann

9 Die relativ geringen Raten für Krankenhausbehandlungen im Bodenseekreis lassen vermuten, dass die medizinische Versorgung der Erkrankung Diabetes mellitus Typ 2 überwiegend ambulant stattfindet und stationäre Behandlungen eher selten notwendig sind (Gesundheit im Bodenseekreis, September 2013). Disease-Management-Programm DMP Der Anteil der im Jahr 2011 am DMP teilnehmenden AOK Versicherten mit der Erkrankung Diabetes mellitus Typ 2 betrug 89,66 %. AOK Bodensee-Oberschwaben Teilnehmende Versicherte an den DMP-Programmen der AOK Baden-Württemberg im Landkreis Bodenseekreis: Anzahl der Versicherten Teilnehmende Versicherte Diabetes Typ I Teilnehmende Versicherte Diabetes Typ II Verhältnis ,09% (74,51 %) (89,66 %) 4 Teilnehmende Versicherte an den DMP Programmen der AOK Baden Württemberg im Landkreis Bodenseekreis, Datenbasisjahr

10 AOK Bodensee-Oberschwaben Teilnehmende Versicherte an den DMP-Programmen im Landkreis Bodenseekreis (nach Altersstufen): Diabetes Typ I Diabetes Typ II Altersgruppe Anzahl Versicherte Altersgruppe Anzahl Versicherte unter unter Gesamt 76 Gesamt Teilnehmende Versicherte an den DMP-Programmen im Landkreis Bodenseekreis (nach Altersstufen), Datenbasisjahr 2011 Dies bedeutet, dass von den Patienten, die bei der AOK Bodensee Oberschwaben versichert sind, immerhin 74,51 % der Menschen mit Typ 1 Diabetes und 89 % mit Diabetes mellitus Typ 2 im Rahmen des Disease Management Programms der Krankenkassen strukturiert 4 x im Jahr entweder hausärztlich oder fachärztlich untersucht und beraten werden. Dies wird langfristig den Krankheitsverlauf bei den Erkrankten positiv beeinflussen. Todesursachenstatistik Der Diabetes steht in engem Zusammenhang mit Herz Kreislauf Erkrankungen oder anderen Folgeerkrankungen, welche als Todesursache dokumentiert werden und nur diese dann in die Statistik einfließen. Hierdurch erscheinen die Sterberaten an Diabetes relativ gering bzw. geben nur ein unvollständiges Bild über die tatsächliche Sterblichkeit an Diabetes als Grunderkrankung wieder. Aus diesem Grund wird die Todesursachenstatistik für diese Handlungsempfehlungen nicht herangezogen. Zusammenfassung Trotz unzureichender Zahlen ist davon auszugehen, dass im Bodenseekreis ein Großteil der an einem Diabetes mellitus Typ 2 erkrankten Personen im ambulanten Sektor versorgt wird. Darüber hinaus ist die Teilnahme an Disease-Management-Programmen erfreulich hoch. 10

11 5. Bundesweite und landesweite Präventionsziele bezüglich der Diabetes mellitus Typ 2-Erkrankung Gesundheitsziele stellen eine Empfehlung für alle im Bereich Gesundheit aktiven und verantwortlichen Akteure dar und sollen eine abgestimmte Vorgehensweise bei der konkreten weiteren Umsetzung unterstützen. Bundesweites Präventionsziel zum Diabetes mellitus Typ 2 Unter Beteiligung von Bund, Ländern und Akteuren (der Selbstverwaltung) des Gesundheitswesens wurden insgesamt sieben nationale Gesundheitsziele entwickelt, sie sind veröffentlicht unter gesundheitsziele.de. Eines dieser Ziele befasst sich mit dem Thema Diabetes mellitus Typ 2 und wurde 2003 verabschiedet. Es lautet wie folgt: Diabetes mellitus Typ 2: Erkrankungsrisiko senken, Erkrankte früh erkennen und behandeln Folgende Ziele sollen verfolgt werden: Auftreten des metabolischen Syndroms und die Inzidenz des Diabetes mellitus Typ 2 sind reduziert (Aktionsfeld Primärprävention) Frühe Diagnose des Diabetes mellitus Typ 2 in einem Krankheitsstadium, in dem noch keine Folgeschäden aufgetreten sind (Aktionsfeld Sekundärprävention und Forschung) Lebensqualität von Typ 2 Diabetikern ist erhöht; Folgeprobleme und Komplikationen sind nachweislich verringert (Aktionsfeld Krankenbehandlung und Rehabilitation) Zur Erreichung dieser Ziele werden folgende Startermaßnahmen empfohlen: Bevölkerungsweite, lebensstilorientierte Präventionskampagne für eine gesunde Lebensweise Programm zur Risikofrüherkennung und Intervention bei gesunden Risikoträgern zur Prävention von Diabetes: Implementation in Modellregionen Einsatz eines Diabetes Mobils zur Frühdiagnostik Untersuchung von Patienten mit definierten Risikokonstellationen auf Diabetes anlässlich anderweitig veranlasster ambulanter Arztkontakte (zitiert nach gesundheitsziele.de) Landesweites Präventionsziel zum Diabetes mellitus Typ 2: Das entsprechend für Baden Württemberg beschlossene Gesundheitsziel lautet ganz ähnlich: Diabetes mellitus Typ 2: Risiko senken und Folgen reduzieren Dieses Ziel wurde mit Ober und Teilzielen spezifiziert: Folgende Oberziele werden vorgeschlagen: 1. Erkrankungsrisiko senken. 2. Risikogruppen identifizieren und erreichen. 3. Menschen mit Zuckerkrankheit früh erkennen und behandeln. 11

12 Folgende Teilziele werden vorgeschlagen: 1. Krankheit früh erkennen, Inanspruchnahme und Qualitätssicherung von Früherkennung fördern, die Dunkelziffer reduzieren. 2. Selbstmanagement von Erkrankten verbessern, angemessene Versorgung ausbauen und gewährleisten sowie psychosoziale Aspekte einbeziehen. 3. Bewusstsein, Motivation und Verhalten verbessern sowie gesundheitsfördernde Strukturen verbessern. (zitiert nach Gesundheitsforum Baden Württemberg, Bericht Projektgruppe Gesundheitsziele, Stand 2011, S. 13) Präventionsziel zum Diabetes mellitus Typ 2 im Bodenseekreis: In Anlehnung an die Gesundheitsziele Baden Württembergs wurde auf der konstituierenden Sitzung der kommunalen Gesundheitskonferenz am 24. Oktober 2011 beschlossen, das Gesundheitsziel Diabetes mellitus Typ 2: Risiko senken und Folgen reduzieren im Bodenseekreis zu verfolgen. Entscheidend für die Empfehlung dieses Gesundheitszieles und dessen weiterer Umsetzung war vorrangig die Tatsache, dass sich ein Diabetes mellitus Typ 2 in der Regel durch einen geeigneten Lebensstil positiv beeinflussen lässt, wenn Präventionsangebote frühzeitig beginnen und nachhaltig wahrgenommen werden. Bei der zukünftigen Umsetzung des Zieles steht insbesondere die Prävention im Vordergrund. 6. Handlungsempfehlungen für den Bodenseekreis Aufgrund der Zunahme der Prävalenz des diagnostizierten Diabetes mellitus Typ 2 und aufgrund der Einschätzungen zur Prävalenz des unerkannten Diabetes mellitus Typ 2 und des Prädiabetes kann ein Handlungsbedarf auf unterschiedlichen Ebenen gesehen werden. So ist es sinnvoll, Maßnahmen zur Früherkennung zu fördern wie auch primärpräventive Elemente auszubauen, die vorrangig die Förderung eines gesunden Lebensstils im Blick haben. Hierbei gilt es insbesondere den Risikofaktor Übergewicht zu reduzieren. Es ist zielführend, konkrete Handlungsempfehlungen zu entwickeln, die sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene in ihren unterschiedlichen Settings (Lebenswelten) erreichen. All diese Maßnahmen richten sich sowohl auf das Verhalten der Menschen (Verhältnisprävention) als auch auf die Verhältnisse, welche Menschen gesundheitsrelevante Entscheidungen ermöglichen (Verhältnisprävention). Die folgenden Handlungsempfehlungen richten sich an Akteure, die im primär-, sekundär- und tertiärpräventiven Bereich tätig sind. Es ist vorgesehen, sie im Laufe der kommenden Jahre fortzuschreiben bzw. mit weiteren Settings zu ergänzen. Ziele zum Aktionsfeld Primärprävention Bei der Primärprävention wird das Ziel verfolgt, bei dem nicht betroffenen Teil der Bevölkerung die Gesundheitsrisiken zu vermeiden, die die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 begünstigen. Hierzu zählen insbesondere eine ungesunde Ernährungsweise, Bewegungsmangel und Übergewicht. Gesundheitsziele.de formuliert hierzu das Oberziel, dass das Bewusstsein in der gesamten Bevölkerung über ernährungs- und verhaltensbedingte Gesundheitsrisiken zu schärfen ist und Lebensbedingungen geschaffen werden sollten, die ein gesundheitsförderndes Verhalten erleichtern (z. B. verbesserte Sport und Essensangebote in Gemeinden, Kindergärten, Schulen, Betrieben und Vereinen). 12

13 Ziele zum Aktionsfeld Sekundärprävention: Ziel der Sekundärprävention ist es, die an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankten Personen in einem möglichst frühen Stadium der Erkrankung zu identifizieren und sie so frühzeitig wie möglich einer optimalen Therapie zuzuführen, um Komplikationen und Spätschäden zu verhindern. Wie bereits eingangs erwähnt, liegen zwischen Erkrankungsbeginn und Diagnosestellung bis zu 10 Jahre. Darüber hinaus existieren Risikofaktoren, die bereits vor Erkrankungsbeginn bestehen. Diese Risikofaktoren frühzeitig zu identifizieren und zu behandeln kann eine Diabetes mellitus Typ 2-Erkrankung verhindern bzw. hinauszögern. Zur Identifikation von Risikopersonen und Patienten im Frühstadium einer Diabetes mellitus Typ 2-Erkrankung stellt der Gesundheits-Check DIABETES-FINDRISK eine gute Möglichkeit der Früherkennung dar. Mithilfe des Fragebogens, der in verschiedenen Sprachen zur Verfügung steht, kann das persönliche Risiko anhand eines sogenannten Risiko-Scores, quantifiziert und bewertet werden. Dieser Score erlaubt eine Voraussage bezüglich der Erkrankungswahrscheinlichkeit. Darüber hinaus sei auch auf den in der GKV-Verordnung in 23 SGB V stehenden Vorsorgecheck ab dem 35. Lebensjahr hingewiesen. Zur Früherkennung und Identifizierung von Risikopersonen bieten sich primär Einrichtungen des Gesundheitswesens (niedergelassene Ärzte, Apotheken und Krankenkassen) an. Darüber hinaus besteht auch am Arbeitsplatz über die betriebsärztliche Begleitung von Arbeitnehmern die Möglichkeit, Personen frühzeitig bezüglich eines Risikos zu erkennen. Um diese Früherkennungsmaßnahmen nutzen zu können, ist es wichtig, dass das Bewusstsein der Bevölkerung zur Inanspruchnahme vorhandener Screeningmöglichkeiten vorhanden ist. Neben der allgemeinen Bevölkerung ist hierzu der Fokus insbesondere auf Personen über 45 Jahre zu setzen. Ziele zum Aktionsfeld Krankenbehandlung/Rehabilitation: Flächendeckend sollen die an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankten Personen und diagnostizierten Menschen regelmäßig in einem koordinierten und optimierten Behandlungsprozess betreut werden. Aufgrund der zuvor erwähnten Risiko- und beeinflussbaren Lebensstilfaktoren ist für eine umfassende Versorgung an Diabetes erkrankter Menschen die Eigenverantwortlichkeit und die Selbstbeobachtung der Patienten zu stärken und diese mit geeigneten Maßnahmen zu Experten ihrer eigenen Krankheit zu schulen. Dazu ist es vorteilhaft Patienten zu einer gesunden Lebensführung zu motivieren, nicht selten ist eine Gewichtsreduzierung notwendig. Aus diesem Grund sollten sich Maßnahmen zur Diabetesbehandlung nicht nur im engeren Sinne auf den Diabetes mellitus konzentrieren, sondern auf Maßnahmen, wie die Motivation zu Lebensstiländerungen, wie Ernährungsumstellung und gesteigerte körperliche Aktivität. Dies gilt auch schon für die Vorstadien einer Diabetes-Erkrankung. Bei einem an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankten Patienten findet die medizinische Versorgung überwiegend ambulant statt. Stoffwechselentgleisungen, bei denen eine stationäre Behandlung notwendig wird, sind eher selten. Aus diesem Grund ist die ambulante Versorgung bezüglich einer umfassenden Begleitung der an Diabetes mellitus Erkrankten zu stärken. Da insbesondere das Übergewicht infolge falscher Ernährung und Bewegungsmangel als ein gravierender Risikofaktor zu werten ist, sollten gemäß der Interdisziplinären Leitlinie der Qualität S3 Prävention und Therapie der Adipositas Version 2.0 (April 2014) Gewichtsreduktionsprogramme zur Verfügung stehen, die die Komponenten Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie umfassen (siehe S. 43, Leitlinien Adipositas). So ist neben den niedergelassenen behandelnden Ärzten ein Netzwerk aus Ernährungsfachkräften, Psychotherapeuten und Berufsgruppen mit einer sportmedizinischen Qualifikation notwendig. Darüber hinaus kommt neben dieser Versorgung der Selbsthilfe als eine komplementäre Ergänzung eine besondere Bedeutung zu. In Deutschland sind ca. 0,6 % aller Diabetiker in der Selbsthilfe organisiert. Selbsthilfegruppen unterstützen Patienten in ihrem Selbstmanagementverhalten aber auch ganz entscheidend bei der Krankheitsbewältigung. Die Übergänge zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention gestalten sich fließend. Idealerweise sind die verschiedenen Ebenen der Prävention aufeinander abgestimmt und ergänzen einander, die Redundanz soll zum Erfolg beitragen (Kompetenznetz Adipositas, Positionspapier, S. 2). Die folgenden Handlungsempfehlungen richten sich an verschiedene Adressaten mit jeweils unterschiedlichen Akzentuierungen der Präventionsbereiche. 13

14 Handlungsempfehlungen für Kindertagesstätten und Schulen: Präventionsprogramme, die gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung als Erziehungsund Gesundheitsförderkonzept in den Alltag von Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen integrieren, werden in möglichst vielen Einrichtungen im Bodenseekreis umgesetzt. Desweiteren soll sich die Kita und Schulverpflegung an den DGE Qualitätsstandards orientieren und als Element von Ernährungs- und Verbraucherbildung gesehen werden. Ausgangslage und Bedarf Falsche Ernährung, fehlende Bewegung und Übergewicht zählen zu den Hauptrisikofaktoren bei der Entstehung eines Diabetes mellitus Typ 2. Aufgrund der Tatsache, dass Lebens- und Verhaltensgewohnheiten bereits im Kindesalter geprägt und häufig im Verlaufe des Lebens nicht mehr entscheidend verändert werden, sollte der Fokus auf der Entwicklung gesunder Verhaltensweisen (insbesondere das Bewegungs- und Ernährungsverhalten), vorrangig im Kindesalter, gelegt werden. Die Daten aus dem bundesweiten Kinder und Jugendsurvey (KiGGS) zeigen, dass es bei den 7 bis 10 jährigen Kindern im Vergleich zu den Vorschulkindern zu einem besonders starken Anstieg des Übergewichtes kommt. Dies belegen auch 2014 veröffentlichte Zahlen des Kinderturn Testes aller Friedrichshafener Grundschulkinder. Aufgrund der Berechnungen des Body-Mass-Index (BMI) leiden 26 % aller Friedrichshafener Grundschüler an Übergewicht. Vergleicht man diese Zahlen mit Daten, die aus der Vorschuluntersuchung im Bodenseekreis gewonnen werden, so zeigt sich ein Anstieg des Übergewichtes von 6 bis 7 % im Alter von ca. 5 Jahren auf 26 % in der Grundschulzeit. Dies verdeutlicht, dass Präventionsstrategien vor allem bereits im frühen Kindesalter, vorrangig im Vorschulalter, und/oder in den ersten Schuljahren ansetzen sollten. In den oben genannten Untersuchungen wird deutlich, dass eine besondere Betroffenheit bei Kindern mit Migrationshintergrund, ganz besonders bei Kindern mit türkischen Wurzeln, besteht. Da Kinder und Jugendliche immer mehr Zeit in Kindergarten und Schule verbringen, ist die Qualität der Verpflegung inkl. der angebotenen Getränke und deren Akzeptanz zunehmend wichtig. Der DGE Qualitätsstandard für die Schulverpflegung und der DGE Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder bieten eine gute Grundlage einer gesunden Verpflegung von Kindern und Jugendlichen. Hierzu zählt insbesondere den Konsum von zuckerhaltigen Getränken zu reduzieren bzw. zu vermeiden, da dieser in Fachkreisen als Risikofaktor bei der Entstehung von Übergewicht gewertet wird. Bewegung hat sowohl in Schulen wie auch in Kindergärten meist einen hohen Stellenwert (vgl. Ergebnisse der Kindergartenbefragung Friedrichshafen, Februar 2013 durch Tamara Gaschler, S. 44, und vgl. Schulleiterbefragung 2009/2010 durch Christine Topcu), in einzelnen Einrichtungen könnte die Bewegungsförderung jedoch noch intensiviert werden. Umsetzungsempfehlungen Damit Schulen über Möglichkeiten der Implementierung von Präventionsprogrammen informiert sind, arbeiten verschiedene Institutionen zusammen. Hierzu zählen das Landwirtschaftsamt (Landesinitiativen BeKi und Blickpunkt Ernährung), das Gesundheitsamt, das Staatliche Schulamt Markdorf, die Präventionsbeauftragten des Schulamtes (stark.stärker.wir), die Krankenkassen, Sportvereine und weitere Programmträger (z. B. die Baden Württemberg Stiftung). Sie beraten und unterstützen Schulen, qualitätsgeprüfte Angebote umzusetzen. Die bestehende Arbeitsgruppe Bildung & Gesundheit (seit 2008), mit den Untergruppen Ernährung und Bewegung, arbeitet zu diesen Themenfeldern weiter zusammen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich neben der Beratung der Schulen auch auf die Auszeichnung der Schulen mit dem Siegel Gesunde Schule für Ernährung und Bewegung. Des Weiteren orientieren sich die Träger der Schulen und Kindertagesstätten an dem DGE Qualitätsstandard für die Schulverpflegung und dem DGE Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder. Dies schließt eine Förderung der kostenfreien Abgabe von Trinkwasser an Kinder und Jugendliche ein, zum Beispiel über die Installation von Trinkbrunnen. Die Auszeichnung von Kindertagesstätten mit dem 14

15 BeKi Zertifikat bietet eine gute Möglichkeit, ausgewogene Ernährung und Ernährungsbildung im Alltag der Einrichtungen sowie in den pädagogischen Profilen zu etablieren. Ein Bestandteil des BeKi Zertifikats ist auch die Gewinnung von Kooperationspartnern, u. a. von Sportvereinen. Für alle Fragen rund um Essen und Trinken in den Kindertageseinrichtungen steht die Vernetzungsstelle Kita und Schulverpflegung mit ihren verschiedenen Beratungsleistungen zur Verfügung (www.dge-bw.de). Darüber hinaus werden Schulen motiviert, Bewegung als Teil des Schulprogramms durch die Ausgestaltung entsprechender Schulprofile zu fördern. So ist es wünschenswert, dass viele Schulen im Bodenseekreis nach dem Vorbild der Grundschulen mit sport und bewegungserzieherischem Schwerpunkt ihre Bewegungszeiten ausweiten. Hierzu bietet es sich an, auch die Kooperation der Sportvereine mit Schulen und Kindertagesstätten auszubauen. Bewegungsförderung in den Kindertagesstätten kann über Fortbildungen der Mitarbeiterinnen und ebenso über die konzeptionelle Verankerung von Bewegungsförderung verstärkt umgesetzt werden. Handlungsempfehlungen für Betriebe und Betriebsärzte: Arbeitgeber im Bodenseekreis unterstützen Rahmenbedingungen, die einen gesundheitsförderlichen Lebensstil in der gesamten Belegschaft schaffen und insbesondere Risikopersonen sensibilisieren. Dies schließt die betriebsärztliche Beratungskompetenz zur Bewertung und Umsetzung gesundheitsförderlicher Angebote und Früherkennungsmaßnahmen mit ein. Zur Identifikation von Risikopersonen und Patienten im Frühstadium einer Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankung wird empfohlen, den Gesundheits Check DIABETES FINDRISK anzuwenden. Darüber hinaus bieten Betriebe im Bodenseekreis ein Essensangebot nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. in den Betriebskantinen an. Ausgangslage und Bedarf Durch Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung entstehen Arbeitgebern laut KoDiM Studie (Kosten des Diabetes mellitus) erhebliche Kosten. Insbesondere unter dem Aspekt, dass ein Diabetes mellitus Typ 2 durch Präventionsmaßnahmen vermieden werden kann bzw. dass durch eine frühzeitige Diagnostik die Folgen der Erkrankung deutlich reduziert werden können, kommt dem Betrieb als Stätte, in denen Arbeitnehmer in den meisten Fällen regelmäßig anzutreffen sind, eine besondere Bedeutung zu. Hier bieten sich u. a. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) an. Laut Angaben des Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung setzen bisher nur 20 % aller Betriebe Maßnahmen zur Gesundheitsförderung um. (www.bgf-institut.de/startseite.98.html) Neben diesen Maßnahmen nehmen Betriebsärzte bei der frühzeitigen Erkennung chronischer Erkrankungen eine Schlüsselposition ein, da sie nicht nur für Patienten, sondern überwiegend für Gesunde tätig sind, die ansonsten nicht zum Arzt gehen würden. Die gegenwärtige arbeitsmedizinische Vorsorge ist jedoch noch stark auf die Verhütung arbeitsbedingter Erkrankungen und Berufskrankheiten ausgerichtet. Zunehmend entwickelt sich ein Konsens, die arbeitsmedizinische Prävention und Gesundheitsförderung als wichtige betriebsärztliche Aufgabenstellungen zu sehen, die u. a. auch die Früherkennung und Prävention chronischer Erkrankungen zum wesentlichen Inhalt hat. Über die Implementierung von Fragebögen wie dem FINDRISK im betrieblichen Setting könnte bei einem erhöhten Score auf die weitere Diagnostik beim Hausarzt verwiesen werden. Darüber hinaus kann für den Gesundheits Check up 35 im Rahmen der betriebsmedizinischen Betreuung geworben werden. Des weiteren können Betriebsärzte - im Umfang angepasst an die Möglichkeiten in den von ihnen betreuten Betrieben - selbst eine Basisdiagnostik (z. B. Bestimmung des Blutzuckers) und eine entsprechende Beratung für Mitarbeiter anbieten. Damit bietet das betriebliche Setting nahezu ideale Bedingungen, um Risikopersonen im Alter von 35 bis 55 Jahren zu erreichen, die ansonsten nicht zum Arzt gehen würden, sowohl für ein Risiko Screening als auch für die Durchführung von Interventionen. 15

16 Bezüglich der Kantinenverpflegung bestehen mittlerweile anerkannte und wissenschaftlich fundierte Qualitätsstandards, die die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. im Rahmen von IN FORM erarbeitet hat. Diese Empfehlungen werden noch nicht in allen Betrieben umgesetzt. Besteht ein Lebensraum, der sowohl eine gesunde Ernährung im Blick hat, als auch für eine ausreichende Bewegung wirbt und diese unterstützt, kann sich ein gesunder Lebensstil festigen. Umsetzung Über Informationsmaterialien werden Betriebe sowohl auf die landesweite Aktion Xund in Ba Wü (www.xund in bawue.de) wie auch auf die neue Internetplattform IN FORM im Job (www.in form.de/job) und JOB & FIT (www.jobundfit.de) hingewiesen. Über diese Internetadressen können Betriebe Anregungen und Information zu folgenden Themen erhalten: Ernährung und Bewegung im Betrieb, ausgezeichnete Praxisbeispiele des betrieblichen Gesundheitsmanagements und Möglichkeiten der Umsetzung einer Betriebsverpflegung nach den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Über die Broschüre DGE Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung können Betriebe über eine gesunde Verpflegung informiert werden. Des Weiteren wird bei Betrieben und Betriebsärzten im Bodenseekreis dafür geworben, den Fragebogen FINDRISK einzusetzen. Krankenkassen beraten und unterstützen Betriebe bei der Umsetzung des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Handlungsempfehlungen für Apotheken: Apotheken im Bodenseekreis kennen den Fragebogen DIABETES FINDRISK und motivieren ihre Kunden, diesen Fragebogen auszufüllen. Sie empfehlen, bei einem erhöhten Score den Hausarzt aufzusuchen. Darüber hinaus beraten Sie über Symptome, die auf einen Diabetes mellitus hinweisen können. Ausgangslage und Bedarf Apotheker sind die Leistungserbringer im Gesundheitswesen, die am schnellsten und unmittelbar erreichbar sind, und Kunden niederschwellig ansprechen können. Darüber hinaus haben Apotheken eine flächendeckend hohe Präsenz. Wesentliche Bausteine der Diabetesprävention sind die Aufklärung, die Früherkennung durch Screening sowie die langfristige Unterstützung gefährdeter Personen. So kann eine frühzeitige Identifikation von Personen im prädiabetischen Stadium oder bereits bei manifest Erkrankten den weiteren Krankheitsverlauf nachweislich beeinflussen und somit Folgekosten enorm reduzieren. Der Fragebogen FINDRISK bietet eine gute Möglichkeit, diese Personen zu erkennen. Apotheken sind ideal geeignet, Risikopersonen anzusprechen und auf den FINDRISK aufmerksam zu machen, zu beraten sowie für den Gesundheits Check up 35 zu werben und gegebenenfalls an den Arzt zu verweisen. Darüber hinaus bieten Apotheken auch die Bestimmung des Blutglukosewertes an. Dies stellt ein sehr niederschwelliges und auch zeitlich kurzes Angebot dar. Bei auffälligen Werten wird selbstverständlich darauf verwiesen, den Arzt aufzusuchen. Umsetzung Apotheken im Bodenseekreis werden über den Fragebogen FINDRISK informiert und motiviert, ihn ihren Kunden auszuhändigen und Patienten dahingehend zu beraten, bei einem erhöhten Score den Hausarzt aufzusuchen. Darüber hinaus erhalten Apotheken Informationsmaterialien, die Patienten sensibilisieren, auf Körper signale zu achten, die Hinweise auf einen Diabetes geben können. Die Informationsweitergabe und Motivation erfolgt über den Arbeitskreis zur Prävention von Diabetes Typ 2 im Bodenseekreis unter der Mithilfe des Gesundheitsamtes. 16

17 Handlungsempfehlungen für Ärzte: In der ambulanten Versorgung wird während eines beliebigen Arztbesuches auf das Thema Diabetes aufmerksam gemacht und für den Gesundheits Check up 35 geworben. Als weiteres Screening Instrument wird der FINDRISK Fragebogen eingesetzt. Darüber hinaus wird möglichst der Gesundheits-Pass Diabetes als Instrument zur besseren medizinischen Versorgung und Kommunikation genutzt. Patienten mit einem diagnostizierten Diabetes mellitus Typ 2 werden sowohl über Patientenschulungen als auch über die Selbsthilfe informiert und für die Teilnahme daran motiviert. Selbsthilfegruppen sollen in geeigneter Weise von Fachkräften im Kreis unterstützt werden. Bei bestehendem Übergewicht werden Patienten über Präventionsprogramme informiert, die die Komponenten Ernährungs, Bewegungs und Verhaltenstherapie umfassen. Ausgangslage und Bedarf Die Zeitspanne zwischen Erkrankungsbeginn und Diagnosestellung eines Diabetes mellitus Typ 2 beträgt bis zu 10 Jahre. Um Risikopersonen und Patienten im Frühstadium einer Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankung frühzeitiger zu diagnostizieren, stellt sowohl die Vorsorgeuntersuchung Gesundheits Check up 35 (gemäß 25 Sozialgesetzbuch V, welche ab dem 36. Lebensjahr alle zwei Jahre in Anspruch genommen werden kann) als auch der Fragebogen FINDRISK eine gute Möglichkeit der Früherkennung dar. Der Fragebogen FINDRISK wird derzeitig noch wenig in der ambulanten Versorgung angewendet. Den Gesundheits-Check-up 35 nehmen nur 19 % der Männer und 46 % der Frauen mindestens einmal in Anspruch (siehe Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014, S. 20). Dieser Check up beinhaltet u. a. die Bestimmung der Blutglukose. Die AG Diabetes in Schleswig Holstein hat bezüglich des weiteren Prozederes folgende Empfehlung an ihre Kollegen herausgegeben: Liegt die Nüchternglukose im Bereich 100 bis 120 mg/dl, definitionsgemäß Vorliegen einer abnormen Nüchternglukose, empfehlen wir ergänzend eine Bestimmung des HbA1c Wertes. Ist das Ergebnis des HbA1c Wertes bei 6,5 % oder höher, dann ist die Diagnose manifester Diabetes mellitus gesichert. Liegt der HbA1c Wert im Bereich 5,7 bis 6,4 %, sollte ein oraler Glukosetoleranztest mit 75 Gramm (75-g-oGTT) erfolgen. (www.aerzteblatt sh.de/system/files/print archiv/einzel/shae_ _hohe_praevalenz_unbekannter_diabetesfaelle.pdf) Ein weiterer Aspekt, der für ein frühzeitiges Erkennen von Risikopatienten spricht, ist die Tatsache, dass aufgrund der Ergebnisse der Look AHEAD Studie, Programme zur Lebensstiländerung besonders dann effektiv sind, wenn ein Diabetes mellitus Typ 2 erst ganz kurz besteht (siehe hierzu: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014, S. 60). Aufgrund der Häufungen der Erkrankung bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen, sind Früherkennungsmaßnahmen verstärkt auf diese Gruppe zu richten. Ein Screening, mit welchem frühzeitig Risikopersonen identifiziert werden, ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn anschließend die Betroffenen gezielt Interventionsmaßnahmen zugeführt werden können. Hier hat sich in Schleswig Holstein und auch anderen Bundesländern das Programm Prädias (www.diabetes praevention.de) als erfolgreich herausgestellt. Es ist ein Schulungsprogramm mit dem Ziel einer Lebensstilmodifikation insbesondere des Ess und Bewegungsverhaltens. In zwölf Gruppenstunden werden das nötige Wissen und die Motivation vermittelt, um dem Ausbruch eines Diabetes vorzubeugen. Trotz guter Evaluationsergebnisse wurde dieses Programm bislang noch nicht durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) zertifiziert, sodass es derzeit nur im Rahmen von Pilotprojekten von Krankenkassen finanziert wird (siehe weiter im Abschnitt Handlungsempfehlungen für Krankenkassen). Im Bericht der Arbeitsgruppe Diabetes mellitus Typ 2 im Landkreis Reutlingen wird darauf verwiesen, dass der tatsächliche Informationsstand der Diabetes Patienten über ihr Krankheitsbild oft gering ist. Außerdem würden irreführende und auch falsche Informationen bestehen, die die Patienten verunsichern. Darüber hinaus sei nach Auffassung der Arbeitsgruppe die Bereitschaft der Patienten, Verantwortung für ihre Erkrankung zu übernehmen, gering und das erforderliche Selbstmanagement noch zu schwach entwickelt. Aus diesem Grund empfiehlt die Arbeitsgruppe in Reutlingen, den bereits etablierten Gesundheits Pass Diabetes im 17

18 Rahmen der medizinischen Versorgung anzuwenden. Hierdurch erhofft man sich, dass sich der Patient mit Hilfe des korrekt geführten Gesundheits-Passes gemeinsam mit dem behandelnden Arzt mit den Inhalten des Passes auseinandersetzt und hierdurch einen Überblick über anstehende Vorsorgeuntersuchungen und die letzten Labordaten erhält. Ebenso kann der Informationsaustausch zwischen den behandelnden Ärzten und anderen beteiligten Einrichtungen verbessert werden. Das Leben mit Diabetes mellitus erfordert von den Patienten große Disziplin, sehr häufig eine Umstellung in der Lebensführung und aktive Mitwirkung an der Therapie. Zur Unterstützung der Krankheitsbewältigung sowie zur Informationsbeschaffung, sind neben Patientenschulungen auch Selbsthilfegruppen hilfreich. Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen in Folge falscher Ernährung und Bewegungsmangel gelten neben der genetischen Veranlagung und dem Alter als wichtigste Risikofaktoren für die Entwicklung des Typ 2 Diabetes (Positionspapier des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus, S. 1). Lebensstilveränderungen, die eine Reduktion des Körpergewichtes zur Folge haben, gelten als eine hochwirksame Maßnahme in der Diabetesprävention. In diesem Zusammenhang besteht bei den Fachgesellschaften Konsens, dass eine Reduktion des Körpergewichts am besten über die Kombination von Ernährungs, Bewegungs und Verhaltenstherapie möglich ist. Umsetzung Ärzte erhalten Informationen zum Fragebogen FINDRISK und werden motiviert, neben dem Einsatz dieses Fragebogens den Gesundheits-Check-up 35 durchzuführen. Die kommunale Gesundheitskonferenz hat sich in ihrer Sitzung 2014 dafür ausgesprochen, dass es wünschenswert wäre, schon bei Verdacht auf einen Prädiabetes, die einmalige Bestimmung des HbA1c Werts als KV Leistung anzubieten. Hierzu wird der Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung für den Bodenseekreis Gespräche mit der KV Südwürttemberg aufnehmen. Für die Begleitung der diagnostizierten Diabetiker erhalten sie ausführliche Informationen zum Gesundheit- Pass Diabetes als auch ein Informationsfaltblatt über bestehende Diabetes Selbsthilfegruppen im Bodenseekreis und Informationen zu interdisziplinären Programmen zur Gewichtsreduktion. Die Informationsweitergabe und Motivation erfolgt über den Arbeitskreis zur Prävention von Diabetes Typ 2 im Bodenseekreis unter der Mithilfe des Gesundheitsamtes. Die Unterstützung der Kreisärzteschaft, der Selbsthilfe und der Krankenkassen ist bei dieser Handlungsempfehlung notwendig. Handlungsempfehlungen für Krankenkassen: Alle Krankenkassen im Bodenseekreis finanzieren qualitätsgesicherte Präventionsprogramme ( 20 SGB V) sowie Programme zur Gewichtsabnahme ( 43 SGB V). Nach dem Vorbild von Thüringen und Sachsen wird angestrebt, fließende Übergänge bzgl. der sekundär und tertiärpräventiven Leistungen zu schaffen, um Personen, die aufgrund des FINDRISK Fragebogens ein Risiko tragen, zu ermöglichen, an einem Präventionsprogramm teilzunehmen. Darüber hinaus unterstützen sie settingbezogene Präventionsprogramme in Kindertagesstätten, Schulen und Betrieben zur Förderung eines gesunden Ernährungs und Bewegungsverhaltens. Des Weiteren unterstützen sie Betriebe dabei, dass betriebliche Gesundheitsförderung im Unternehmen als Führungsaufgabe wahrgenommen und als Teil eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements umgesetzt wird. Ausgangslage und Bedarf Die Verpflichtung der gesetzlichen Krankenkassen zu Prävention und Gesundheitsförderung ist im 20 SGB V festgeschrieben. Hierbei sollen sich die Leistungen der Krankenkassen im Bereich der primären Prävention möglichst an den Gesundheitsförderungs und Präventionszielen des Kooperationsverbundes gesundheitsziele.de ausrichten. Wie bereits zuvor erwähnt, ist hierbei das Präventionsziel Diabetes mellitus Typ 2: Erkrankungsrisiko senken, Erkrankte früh erkennen und behandeln aufgeführt. 18

19 Im Rahmen des GKV-Leitfadens Prävention, welcher gemeinsam in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene erstellt wurde, werden insbesondere präventive Maßnahmen gefordert, die sich an Settings orientieren. Solche Settings sind z. B. Kommunen/Stadtteile, Kindergärten/Kindertagesstätten, Schulen, Senioreneinrichtungen und Betriebe. Darüber hinaus sollen aber auch Maßnahmen finanziert und unterstützt werden, die einen individuellen Ansatz verfolgen und sich an den einzelnen Versicherten richten. Diese versuchen die Versicherten zu befähigen und zu motivieren, Möglichkeiten einer gesunden Lebensführung auszuschöpfen. Das Ziel der präventiven Leistungen der Krankenkassen ist die Reduktion der Auftretenswahrscheinlichkeit einer Erkrankung durch Senkung der ihnen zugrunde liegenden Risikofaktoren, zu denen insbesondere Bewegungsmangel, Fehl- und Überernährung gehören. Bezüglich der betrieblichen Prävention und Gesundheitsförderung heißt es im Leitfaden: Ziel betrieblicher Gesundheitsförderung ist die Verbesserung der gesundheitlichen Situation und die Stärkung gesundheitlicher Ressourcen der berufstätigen Versicherten. Zum Erreichen dieses Ziels erheben die Krankenkassen die gesundheitliche Situation der Beschäftigten in einem Betrieb (einschließlich der Risiken und Potenziale), entwickeln Vorschläge zur Verbesserung der Gesundheit und unterstützen die Umsetzung präventiver und gesundheitsförderlicher Ansätze im Betrieb. (Leitfaden Prävention, S. 61) Leider sind die Übergänge zwischen Präventionsleistungen, die von den Krankenkassen bei Risikopatienten finanziert werden, und Leistungen, die aufgrund einer manifesten Erkrankung mit ICD-10-Diagnose (nach WHO-Klassifikation), welche über Leistungen der kassenärztlichen Vereinigung (KV) beglichen werden, oft fließend. Es ergibt keinen Sinn, gute Präventionsprogramme bei Risikopersonen anzuwenden und sie in dem Moment, in dem sie eine manifeste Erkrankung erhalten, von aktiven Präventionsmaßnahmen auszuschließen. Dies ist aber auch heute noch Alltag bei vielen Kostenträgern. Vereinzelte große Krankenkassen versuchen die Verknüpfung von Vorsorge und Versorgung umzusetzen. So konnte z. B. gemeinsam mit der AOK PLUS in Sachsen erreicht werden, dass unter dem Dach der 20 und 43 SGB V Programme zur Sekundärprävention realisiert werden (siehe Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2014, S. 20). Bei einer Adipositaserkrankung (BMI > 30), als ein entscheidender Risikofaktor bei der Entstehung eines Diabetes mellitus Typ 2, ist eine Finanzierung der Therapie und ggf. Rehabilitationsmaßnahme auch über die Krankenkassen möglich. Diese Maßnahmen sollten sich aus einer Kombination von Ernährungs-, Bewegungsund Verhaltenstherapie zusammensetzen (siehe Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zu Prävention und Therapie der Adipositas, S. 42 ff). Als Beispiel eines erfolgreichen Programms zur Gewichtsreduktion sei das Programm M.O.B.I.L.I.S. genannt. Es begleitet übergewichtige Patienten mit einem BMI > 30 über den Zeitraum von einem Jahr mit einem Team von Experten aus den Bereichen Bewegung, Ernährung, Psychologie und Medizin - wobei die Bewegung im Mittelpunkt des Programms steht. Es richtet sich an übergewichtige Erwachsene, die abnehmen wollen und gleichzeitig bereit sind, ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern (www.mobilis-programm.de). Einzelne Krankenkassen bieten direkt Präventionsleistungen an, die an die Versicherten gerichtet sind, wie z. B. Ernährungsberatung/-kurse und Bewegungskurse, aber auch Programme, die in Kindertagestätten und Schulen durchgeführt werden. 19

20 7. Zusammenfassung der Handlungsempfehlungen Handlungsempfehlung für Kindertagesstätten und Schulen: Präventionsprogramme, die gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung als Erziehungs- und Gesundheitsförderkonzept in den Alltag von Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen integrieren, werden in möglichst vielen Einrichtungen im Bodenseekreis umgesetzt. Desweiteren soll sich die Kita- und Schulverpflegung an den DGE-Qualitätsstandards orientieren und als Element von Ernährungs- und Verbraucherbildung gesehen werden. Handlungsempfehlungen für Betriebe und Betriebsärzte: Arbeitgeber im Bodenseekreis unterstützen Rahmenbedingungen, die einen gesundheitsförderlichen Lebensstil in der gesamten Belegschaft schaffen und insbesondere Risikopersonen sensibilisieren. Dies schließt die betriebsärztliche Beratungskompetenz zur Bewertung und Umsetzung gesundheitsförderlicher Angebote und Früherkennungsmaßnahmen mit ein. Zur Identifikation von Risikopersonen und Patienten im Frühstadium einer Diabetes mellitus Typ 2-Erkrankung wird empfohlen, den Gesundheits-Check DIABETES-FINDRISK anzuwenden. Darüber hinaus bieten Betriebe im Bodenseekreis ein Essensangebot nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. in den Betriebskantinen an. Handlungsempfehlung für Apotheken: Apotheken im Bodenseekreis kennen den Fragebogen DIABETES-FINDRISK und motivieren ihre Kunden, diesen Fragebogen auszufüllen. Sie empfehlen, bei einem erhöhten Score den Hausarzt aufzusuchen. Darüber hinaus beraten Sie über Symptome, die auf einen Diabetes mellitus hinweisen können. Handlungsempfehlungen für Ärzte: In der ambulanten Versorgung wird während eines beliebigen Arztbesuches auf das Thema Diabetes aufmerksam gemacht und für den Gesundheits-Check-up 35 geworben. Als weiteres Screening-Instrument wird der FINDRISK-Fragebogen eingesetzt. Darüber hinaus wird möglichst der Gesundheits-Pass Diabetes als Instrument zur besseren medizinischen Versorgung und Kommunikation genutzt. Patienten mit einem diagnostizierten Diabetes mellitus Typ 2 werden sowohl über Patientenschulungen als auch über die Selbsthilfe informiert und für die Teilnahme daran motiviert. Selbsthilfegruppen sollen in geeigneter Weise von Fachkräften im Kreis unterstützt werden. Bei bestehendem Übergewicht werden Patienten über Präventionsprogramme informiert, die die Komponenten Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie umfassen. Handlungsempfehlungen für Krankenkassen: Alle Krankenkassen im Bodenseekreis finanzieren qualitätsgesicherte Präventionsprogramme ( 20 SGB V) sowie Programme zur Gewichtsabnahme ( 43 SGB V). Nach dem Vorbild von Thüringen und Sachsen wird angestrebt, fließende Übergänge bzgl. der sekundär- und tertiärpräventiven Leistungen zu schaffen, um Personen, die aufgrund des FINDRISK-Fragebogens ein Risiko tragen, zu ermöglichen, an einem Präventionsprogramm teilzunehmen. Darüber hinaus unterstützen sie settingbezogene Präventionsprogramme in Kindertagesstätten, Schulen und Betrieben zur Förderung eines gesunden Ernährungs- und Bewegungsverhaltens. Des Weiteren unterstützen sie Betriebe dabei, dass betriebliche Gesundheitsförderung im Unternehmen als Führungsaufgabe wahrgenommen und als Teil eines umfassenden betrieblichen Gesundheitsmanagements umgesetzt wird. 20

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten

IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM im Job Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern erhalten IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Stefanie Hollberg, Diplom-Sportwissenschaftlerin Referat

Mehr

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn

Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015. Martin Heyn Das Präventionsgesetz und der Beitrag Bayerns zu mehr Gesundheitsförderung und Prävention Bad Griesbach, 16.10.2015 Martin Heyn www.lgl.bayern.de www.zpg.bayern.de 2 2 Unsere Themen eine Auswahl Gesundheitsförderung

Mehr

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention

Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention. Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Angebote für Ältere (u.a.sturzprävention) - neues Präventionsgesetz - aktueller GKV Leitfaden Prävention Uwe Dresel / DAK-Gesundheit Team Prävention Förderung durch Krankenkassen Die Förderung von Maßnahmen

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe

ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe Stand: 26.9.2011 ERGEBNIS der Themenabfrage zur Kommunalen Gesundheitskonferenz im Landkreis Karlsruhe 2 Rücklaufquote Rund 130 an institutionelle Adressaten verschickte Fragebögen. Offizielle Rückmeldefrist:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Asthma Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Asthma vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige Medizin

Mehr

IN FORM. Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung

IN FORM. Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Martin Köhler Unterabteilungsleiter Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz I. Ausgangslage Erwachsene:

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams

M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams M.O.B.I.L.I.S. Bewegt abnehmen mit Unterstützung eines interdisziplinär geschulten Trainer-Ärzte-Teams Was ist M.O.B.I.L.I.S.? Wer eine Abnehmmöglichkeit ohne gefährliche Risiken und Nebenwirkungen sucht,

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2

auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Bericht gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Indikation Diabetes mellitus

Mehr

Gesundheits- Coaching und Management

Gesundheits- Coaching und Management Die Gesundheitsstrategie im Unternehmen Das innovative Konzept: Gesundheits- Coaching und Management Die Basis für ein wirkungsvolles Gesundheitskonzept Erster zertifizierter BGM-Dienstleister nach TÜV

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Gesundheitsförderung mit der AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen. Ursula auf der Heide

Gesundheitsförderung mit der AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen. Ursula auf der Heide Gesundheitsförderung mit der AOK- Die Gesundheitskasse in Hessen Ursula auf der Heide 0 AOK - Die Gesundheitskasse Name und Programm seit mehr als 20 Jahren Individualprävention Gesundheitsförderung in

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de

Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Lösung oder nur Modeerscheinung? www.medica-klinik.de Inhalt Ausgangslage Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Was ist das? Notwendigkeit für die Einführung

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006 Grenzüberschreitende Vernetzung Seminar Kehl 15112006 1 Die Wirklichkeit KinderErnährungsbericht 2002, Sozialministerium BadenWürtt. Reiche werden immer dicker. Sozial Schwache werden immer dicker. Unbewegte

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Dipl.-Ing. Gudrun Wagner, BGHM und Stv. Leiterin SG Betriebliche Gesundheitsförderung im DGUV FB Gesundheit im

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Disease Management - Zwischenbericht -

Disease Management - Zwischenbericht - Disease Management - Zwischenbericht - Vor über zwei Jahren startete die AOK Sachsen-Anhalt das bundesweit erste strukturierte Behandlungsprogramm für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Zwischenzeitlich

Mehr

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes

Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Welt-Diabetes-Tag: Vereint gegen Diabetes Utl: Ärzte, Experten, Interessensvertretungen, Politik und Selbsthilfe fordern gemeinsames Handeln anlässlich des internationalen Welt-Diabetes-Tages am 14. November.

Mehr

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer Dr. Peter Gausmann peter.gausmann@grb.de www.grb.de Patientensicherheit Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer 2012 16,8 Millionen Behandlungsfälle 25.249 Anspruchstellungen 10.099

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Gesundheits-Check 60+, S 1

Gesundheits-Check 60+, S 1 Gesundheits-Check 60+, S 1 Ein neuer Weg der Gesundheitsvorsorge für Senioren? von Klaus H. Kober DSR-Gesundheits-Forum 2010 Berlin, 30. September 2010 Inhaltsverzeichnis Die Initiative Senioren Check

Mehr

Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen

Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen Hautkrebs-Screening aus Sicht der Krankenkassen Beispiel: BARMER GEK BARMER GEK NRW Mecumstraße 10 40223 Düsseldorf Ansprechpartner: Heiner Beckmann heiner.beckmann@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention

Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung in Gesundheitsförderung und Prävention Kurzvortrag auf der AWO-Fachtagung Mehr von Allem auf Kosten der Gesundheit unserer Erzieher/innen? am 05. Juni 2012 in Remagen Über die Notwendigkeit von Mediation, Moderation, Koordination und Vernetzung

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G.

Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Qualitätskriterien für die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis Ernährungsmedizin J.G. Wechsler, R. Kluthe, W. Spann, G. Topf, U. Rabast, G. Wolfram, Einleitung Ernährungsabhängige Erkrankungen umfassen

Mehr

Gesundheitsmonitor 2005

Gesundheitsmonitor 2005 Jan Böcken, Bernard Braun, Melanie Schnee, Robert Amhof (Hrsg.) Gesundheitsmonitor 2005 Die ambulante Versorgung aus Sicht von Bevölkerung und Ärzteschaft Disease-Management-Programme in der gesetzlichen

Mehr

Gesund älter werden in Deutschland

Gesund älter werden in Deutschland Gesund älter werden in Deutschland - Handlungsfelder und Herausforderungen - Dr. Rainer Hess Vorsitzender des Ausschusses von gesundheitsziele.de Gemeinsame Ziele für mehr Gesundheit Was ist gesundheitsziele.de?

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

Bewertung des Positionspapiers der Union für eine Präventionsstrategie

Bewertung des Positionspapiers der Union für eine Präventionsstrategie des Positionspapiers der Union für eine Präventionsstrategie Aus dem Schütze-Brief vom 26.04.2012 geht hervor, dass die Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion einen Entwurf von Eckpunkten

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung

Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Wirkung und Effektivität betrieblicher Gesundheitsförderung Die IKK gesund plus im Überblick Arbeitgeber: 53.177 Versicherte: 360.251 Marktanteil: Hauptsitz: Struktur: Zweitgrößte Kasse in Sachsen-Anhalt

Mehr

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010

Presseerklärung. Sparen an der Gesundheit für Eltern und Kinder gefährdet Deutschlands Zukunft. Berlin, 07.10.2010 Presseerklärung Berlin,07.10.2010 Sparen an der Gesundheit für Eltern und KindergefährdetDeutschlandsZukunft DiesinkendenAusgabenderKranken undrentenversicherungfürdiemedizinische Vorsorge und Rehabilitation

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer

Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer Ernährungsberatung erfolgreich durchführen, aber wie? Referentin: Andra Knauer 1 Warum Ernährungsberatung? DHfPG/ BSA 2 Ernährungsberatung als Schlüsselfaktor zum Erfolg! Der Klient/Patient profitiert

Mehr

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen

Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Rheumatische Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen Unter dem Begriff Rheuma wird eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zusammengefasst. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Rheuma als Erkrankung

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06)

32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) Bundesministerium für Gesundheit (Einzelplan 15) 32 Qualität und Wirksamkeit von Präventionskursen der Krankenkassen auf den Prüfstand stellen (Kapitel 1502 Titel 636 06) 32.0 Die Krankenkassen der Gesetzlichen

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren

Informationsplattform für Schlaganfall. Risikofaktoren Informationsplattform für Schlaganfall Risikofaktoren Die Risikofaktoren werden unter anderem beschrieben in SVR 2000/01; Kompetenznetz Schlaganfall o.j. a; Schäffler, Menche 1996; Baenkler 2007 et al.;

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern

Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern Gesundheit und Fitness im Unternehmen erhalten und fördern Dr. Uwe Brandenburg Volkswagen AG Zentrales Gesundheitswesen, Leiter Arbeitswissenschaft Lech, 5. 7. Juli 2007 Gesundheitsmanagement bei Volkswagen

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Das neue Präventionsgesetz

Das neue Präventionsgesetz Das neue Präventionsgesetz Möglichkeiten für das Setting Gesundheitsfördernde Hochschule Diana Hart Referat Rechtsfragen der primären Prävention und Gesundheitsförderung, Betriebliche Gesundheitsförderung,

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen

Praxistage 2012. Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Praxistage 2012 Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Ein Plus für UnternehmerInnen Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse - Ist der Weg das Ziel? Gesundheitsausgaben im

Mehr

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten

Herzensbildung. Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten GESFÖ Herzensbildung Gesundheitsförderung zur Stärkung von Gesundheitskompetenzen für kardiologische Patientinnen und Patienten Seite 1 GESFÖ Der gesellschaftliche Wandel der letzten Jahre bzw. Jahrzehnte

Mehr

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1

Initiative Essen in der Kita gesund und lecker. Initiative Essen in der Kita - gesund und lecker 1 Initiative Essen in der Kita gesund und lecker Initiative "Essen in der Kita - gesund und lecker" 1 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Ein Kind ist, was es isst! Ernährungsbedingte Krankheiten im Vorschulalter

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

11. RehaStammTisch. 30. September 2015

11. RehaStammTisch. 30. September 2015 11. RehaStammTisch 30. September 2015 Thema: Das deutsche Gesundheitssystem Unser Gesundheitswesen ist eigentlich kein staatliches Gesundheitssystem. Faktisch spielen aber die staatlichen und politischen

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche.

Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche. Diese Broschüre enthält Informationen über Maßnahmen für Kinder und Jugendliche zur Vorsorge und Rehabilitation. Darüber hinaus stellen wir unsere DAK- Fachklinik Haus Quickborn in Westerland auf Sylt

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt

Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Physikopraktiker/in als Gesundheitsberuf in Österreich im Vergleich Abstrakt Gesundheit als höchstes Gut des Menschen muss geschützt werden. Diese Aufgabe soll von Angehörigen des Gesundheitswesens erfüllt

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt

Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Presseinformation BARMER GEK Zahnreport 2012 Sachsen- Anhalt Landesgeschäftsstelle Mitte 12.06.2012 Seite 1 von 19 Der aktuelle BARMER GEK Zahnreport liefert aktuelle Einblicke in die vertragszahnärztliche

Mehr