Das diabetische Kind. Informationen zur Instruktion von Eltern und. Adoleszenten mit Diabetes mellitus Typ 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das diabetische Kind. Informationen zur Instruktion von Eltern und. Adoleszenten mit Diabetes mellitus Typ 1"

Transkript

1 Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Das diabetische Kind Informationen zur Instruktion von Eltern und Adoleszenten mit Diabetes mellitus Typ 1

2 Index 1. Einleitung 2. normaler Stoffwechsel 3. Was ist Diabetes; Unterschiede Typ 1 und Typ 2 Diabetes 4. Die Nierenschwelle 5. Behandlung des Diabetes 6. Die 2- resp. 3- Spritzen-Therapie A. Die 2-Tage-Regel B. Die Sofortregel C. Der Spätimbiss D. Der Spritz- Essabstand E. Welches Insulin ist für welchen Zucker verantwortlich? 7. Kontrollen der BZ-Einstellung A. BZ-Messungen B. Urinkontrollen C. HbA 1c 8. Diabetes-Einstellung und Spätkomplikationen 9. Notfallsituationen A. Hypoglykämie B. Hyperglykämie 10. Besondere Situationen A. Krankheiten, Unfälle B. Lipodystrophien C. Was tun, wenn das Insulin verwechselt wurde D. Übernachtung bei Freunden E. Monatsblutung F. Psychische Einflüsse 11. Sport 12. Alternative Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente 13. Life Stile Fragen 14. Fremdwörter 15. Wichtigste Regeln in der Übersicht 1. Einleitung 1

3 Ihr Kind ist an einer Zuckerkrankheit, genannt Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt. Zu aller erst möchten wir die ersten Bedenken/Sorgen/Fragen zu lösen versuchen: 1. Niemand ist schuld, dass der Diabetes aufgetreten ist! Das Auftreten eines Typ 1 Diabetes hängt nicht mit der Ernährung zusammen (wie viel Zucker der Patient zu sich genommen hat) und ist nicht ansteckend. 2. Ein Typ 1 Diabetes wird nicht direkt vererbt. 3. Diabetiker haben grundsätzlich eine normale Lebenserwartung, können jede erdenkliche Sportart wählen und fast jeden Beruf erlernen. Unser Ziel ist es, Sie und Ihr Kind auf dem Weg zu begleiten und Ihnen die wichtigsten Informationen zu geben. Ihr Kind wird lernen, die Verantwortung für die BZ-Einstellung zu übernehmen und selbstständig zu handeln. Ein Kind mit Diabetes sollte wie jedes andere Kind behandelt werden. Ihr Kind wird nun für 2 bis 3 Wochen hospitalisiert werden. Während dieser Zeit werden Sie mit der Krankheit vertraut und werden lernen, die Therapie eigenständig und kompetent durchzuführen. Später werden in 2 bis 3-monatlichen Abständen ambulante Kontrollen stattfinden. Dabei wird eine ärztliche Untersuchung und Blutentnahme gemacht und es besteht die Möglichkeit, bei Bedarf ein Gespräch mit der Ernährungsberaterin oder mit unserem Sozialdienst zu organisieren. Falls Sie darüber hinaus noch zusätzliche Fragen haben kann das Diabetes-Team jederzeit kontaktiert werden. Die entsprechenden Telefonnummern und Adressen finden Sie auf der ersten Seite des Diabetes-Tagebuches. 2. Normaler Stoffwechsel Vergleichbar mit einem Motor, zu dessen Betrieb Benzin (Brennstoff) nötig ist, müssen dem menschlichen Körper Energiestoffe zur Erfüllung seiner täglichen Aufgaben zugeführt werden. Die Energiezufuhr in Form von Nahrung und Energieverwertung durch den Körper gehören zum menschlichen Stoffwechsel, der durch ein fein ausgewogenes System geregelt wird. Die Nahrung setzt sich hauptsächlich zusammen aus: Kohlenhydraten (Zucker, Traubenzucker, Mehl, Kartoffeln, Brot, Teigwaren, Früchte, Gemüse, Süssigkeiten, unverdauliche Ballaststoffe usw.) Eiweissen (Fleisch, Fisch, Eiweiss, Milch, Käse usw.) Fetten (Butter, Speisefett, Oel, Margarine, Käse usw. Bei ausgeglichener Ernährung werden die Kohlenhydrate vorwiegend zur Gewinnung von Energie, die Eiweisse zum Körperaufbau (z. B. Muskelbildung) und die Fette als Reservestoffe (z. B. Fettpolster) verwendet. Die mit der Nahrung zugeführten Kohlenhydrate (einfache Zucker oder komplizierte Zuckerverbindungen wie z. B. Stärke) werden im Darm durch den Verdauungsprozess gespalten und ins Blut aufgenommen (Bild 1). Via Blutbahn gelangen diese Zuckerbausteine (Glukosemoleküle) in die Körperzellen. Der Eintritt von Zucker (Glukose) in die Muskel- und Fettzellen ist aber vorwiegend mittels Insulin möglich, das gleichsam die Rolle des Schlüssels für den Eintritt ins Zellinnere einnimmt. 2

4 Bild 1 Bild 2 Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist eine Verdauungs- und eine Hormondrüse. Sie produziert einerseits Pankreassaft, der über einen Gang direkt in den Darm fliesst und dort Nahrungsmittel verdaut. Auf der anderen Seite werden vom Pankreas auch verschiedene Hormone direkt ins Blut abgegeben (Bild 3) Bild 3: Insulin aus den Inselzellen wird direkt ins Blut abgegeben, die übrigen Verdauungssäfte von Galle und Pankreas gehen in den Darm. Die zwei wichtigsten Hormone, welche im Pankreas gebildet werden heissen Insulin und Glukagon. Auf den Blutzuckerspiegel haben die beiden genau gegensätzliche Wirkungen, sie sind also Gegenspieler. Insulin senkt den Blutzuckerspiegel, Glukagon lässt den Blutzuckerspiel ansteigen. Das in der Bauchspeicheldrüse hergestellte Insulin reguliert den Glukosegehalt im Blut. Die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse ist genau gesteuert. Bei steigendem Blutzucker (z. B. nach Nahrungsaufnahme) wird mehr Insulin ausgeschüttet, bei sinkendem Blutzucker (z. B. bei Fasten) weniger. Diese Wechselwirkung zwischen Blutzuckerspiegel (BZ) und Insulinausschüttung ist so gut eingespielt, dass der Blutzuckerspiegel beim gesunden Menschen nur kleinen Schwankungen unterliegt. 3

5 Bild 4a: BZ- und Insulinprofil beim Gesunden: Der BZ bewegt sich in engen Grenzen, steigt während den Mahlzeiten leicht an. Sofort wird von den Inselzellen Insulin ins Blut abgegeben, welches bewirkt, dass der Zucker vom Blut in die Zellen gelangen kann und dort zu Energie verarbeitet wird. 4

6 Bild 4b: Zu Beginn des Diabetes mellitus wird zwar noch etwas Insulin produziert und freigesetzt, es reicht jedoch nicht aus, um den erhöhten Bedarf nach den Mahlzeiten abzudecken, was zu erhöhten BZ-Werten führt. Bei Mangel an Zucker (z. B. nach Fasten oder Erbrechen) kann in der Leber in Form von Glykogen gespeicherte Glukose freigesetzt werden (Glykogenolyse) (Bild 5) und aus dem Baustein des Eiweisses (Aminosäuren) Zucker hergestellt werden (Glukoneogenese). Bild 5: Die Kohlenhydrate KH aus der Nahrung werden im Darm als Einfachzucker (Glukose) aufgenommen und in der Leber und im Muskel als Speicherzucker (Glykogen) eingelagert. Für den Transport in diese Organe ist Insulin nötig. Im Gehirn kann Glukose nicht gespeichert werden, für die Aufnahme in die Hirnzellen ist aber kein Insulin nötig. 5

7 Der Körper kann beim Fasten auch direkt aus der Verbrennung von Fetten Energie gewinnen. Die vermehrt freigesetzten Fettsäuren und Ketonkörper dienen der Skelettmuskulatur und in geringem Umfang auch dem Zentralnervensystem als Energiequelle. Bei der Verbrennung von Fett entsteht Aceton. Auch beim gesunden Kind kann Aceton entstehen, wenn es fastet oder erbricht (Bilder 6-8) Bild 8: In dieser Situation ist zwar genügend Insulin vorhanden, die Türen sind weit geöffnet. Es besteht jedoch ein Missverhältnis, da zu wenig Glukose im Blut ist (Hypoglykämie, z. B. beim Fasten). Die Zelle kann trotz geöffneter Türen nur wenig Energie gewinnen und braucht deswegen als Ersatzbrennstoff Fett. Dabei entsteht Säure, welche als Aceton ausgeschieden wird. Im Urin findet sich keine Glukose, aber der Acetonnachweis kann positiv sein. Bild 6: Bei Insulinmangel kann die Glukose nicht in die Zellen eintreten, die Türen sind verschlossen. Dies ist der Fall, wenn der Diabetes neu entdeckt wird oder wenn kein Insulin mehr gespritzt wird. Die Energiegewinnung der Zelle erfolgt vor allem aus der Fettverbrennung. Dabei wird viel Säure frei, welche als Aceton ausgeschieden wird. Der Blutzucker ist hoch, trotzdem ist die Zelle am verhungern, da kein Zucker in die Zelle gelangen kann. Ab einem Blutzucker von ca. 10 mmol/l ist die Nierenschwelle überschritten und Zucker wird im Urin ausgeschieden; auch Aceton ist im Urin nachweisbar. 6

8 Bild 7: Dies ist die Situation bei einer gesunden Person, die selber genügend Insulin produzieren kann oder bei einem Diabetiker, der ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem verabreichten Insulin und der eingenommenen Zuckermenge hat. Insulin ermöglicht den Eintritt von Glukose aus dem Blut in die Zelle, wo dieses zur Energiegewinnung verbrannt wird. Insulin wirkt wie ein Schlüssel, der die Türe zur Zelle öffnet und die Glukose hereinlässt. Die Zelle braucht zur Energiegewinnung nicht ihre Fettreserven zu gebrauchen, kein Aceton wird produziert. Im Urin finden sich weder Zucker noch Aceton. Fragen 1. Wo wird das Insulin produziert? Wann wird es ins Blut ausgeschüttet? 2. Welches ist die Funktion des Insulins? 3. In welchen Nahrungsmitteln finden sich Kohlenhydratwerte? 4. Welche Stoffe werden für die Energiegewinnung verwendet? 5. Welches ist die Wirkung des Glukagons? 3. Was ist Diabetes; Unterschiede Typ 1 und Typ 2 Diabetes Wir unterscheiden zwischen zwei grossen Gruppen, 1.) dem primär Insulinabhängigen Diabetes des Kindes und Jugendlichen (Diabetes mellitus Typ 1, Jugenddiabetes) und 2.) dem primär nicht Insulin-abhängigen Diabetes des älteren, meist übergewichtigen Patienten (Diabetes mellitus Typ 2, Altersdiabetes), welcher im Gegensatz zum Typ 1 Diabetes eine starke Vererblichkeit aufweist. Der Typ 2 Diabetes kommt heute immer häufiger auch schon beim Kind/Jugendlichen vor. Die Ernährung und die entsprechende genetische Veranlagung dürften da eine wesentliche Rolle spielen. Als Sonderform kommen nicht selten monogenetische Formen des MODY (maturity onset diabetes of the young) vor. Hier wird eine klare genetische Vererbung deutlich. Beim Diabetes des Kindes (Typ 1 Diabetes) wird eine Neigung zur Entwicklung der Krankheit (Prädisposition) vererbt. 7

9 Typ 1 Diabetes (Jugenddiabetes) Typ 2 Diabetes (Altersdiabetes) Insulin abhängig ja, von Anfang an im Verlauf möglich Alter bei Beginn Kinder/Jugendl./junge Erw. übergewichtige Erw. Behandlung mit Tabletten nicht möglich möglich Körpergewicht normal häufig Übergewicht Einfluss der Vererbung gering (Prädisposition) relevant Inselzellen/Insulin Zerstörung Insulinresistenz, Schaden sekundär Umwelteinflüsse (Infektionen, Noxen, psychische Stressoren etc.) müssen für das Auslösen der Diabetes-Entwicklung bei genetisch prädisponierten Personen verantwortlich sein. Es wird angenommen, dass zwischen der noch unbekannten ursprünglichen Ursache und dem dadurch ausgelösten Ausbruch des Diabetes Typ 1 eine jahrelange Zeitspanne (Latenz) liegen kann. Eine langsame Zerstörung der Inselzellen, zu der genetische und Umweltfaktoren gleichermassen beitragen, stellt den möglichen Entstehungsmechanismus dar. Die Zerstörung der Inselzellen scheint dabei auf immunologischen Reaktionen zu beruhen. Autoimmunität ist für die augenscheinliche Aufhebung der natürlichen immunologischen Toleranz verantwortlich (normalerweise greift das Immunsystem die körpereigenen Zellen nicht an). So kommt es zu einer Antikörperbildung gegen die eigenen Insulin produzierenden Zellen des Pankreas sowie gegen das eigene Insulin. Wenn kein Insulin mehr produziert wird, hat dies zur Folge, dass der Zucker nicht mehr vom Blut in die Zellen gelangt (der Schlüssel zum Eintritt in die Zelle fehlt) und damit nicht mehr verbrannt werden kann. Den Kindern fehlt die notwendige Energie, was sich in Müdigkeit und Antriebslosigkeit ausdrückt. Die Therapie besteht in der Zufuhr von Insulin. Dieses kann aktuell nur als Spritze verabreicht werden. Inhalative Verabreichungsformen sind in wissenschaftlicher Erprobung. Medikamente sind in dieser Situation unwirksam, da Insulin ein Eiweiss ist, das von der Magensäure sofort zerstört werden würde. Ein Typ 1 Diabetiker ist auf die lebenslange Verabreichung von Insulin angewiesen. Der Altersdiabetes ist eine andere Krankheit. Es besteht ein relativer Insulinmangel (Insulinresistenz) und der Zucker kann aus diesem Grund nicht richtig verwendet werden. Da der Zucker nicht mehr in die Zelle eintreten kann, steigt er im Blut an (Hyperglykämie). Da diese Patienten oft übergewichtig sind, muss eine kalorienreduzierte Diät eingehalten werden um das Übergewicht zu vermindern. Dies führt meistens zu einer Abnahme der Insulinresistenz und die Zellen können den Zucker vorerst wieder aufnehmen. Falls dies nicht ausreicht, müssen Personen mit Diabetes mellitus Typ 2 Medikamente einnehmen (orale Antidiabetica). Erst nach einer längeren Zeit mit Hyperglykämien werden auch die Inselzellen zerstört und eine Insulintherapie wird notwendig. 8

10 4. Die Nierenschwelle Über einer gewissen Höhe des Blutzuckerspiegels (etwa bei 10 mmol/l) wird die sogenannte Nierenschwelle überschritten und die Niere scheidet mit dem Urin Zucker (Glukose) aus (Bilder 9 und 10). Da dieser Zucker verdünnt werden muss, entzieht dieser dem Körper Wasser. Der Patient muss häufig Wasser lösen und entsprechend wird er sehr durstig. Dies sind die ersten Zeichen einer Überzuckerung. Bild 9: Darstellung der Nieren und ableitenden Harnwege Bild 10: Damm hält das Wasser zurück, was zu viel ist überläuft. 9

11 Stark zuckerhaltiger Urin kann von der Niere nicht mehr konzentriert werden, viel Wasser und Salze gehen verloren. Das Kind muss häufiger Wasser lösen und hat deswegen starken Durst, bekommt trockene Schleimhäute und beginnt vielleicht wieder ins Bett zu nässen. Das Kind verliert so mehr an Flüssigkeit, als es gleichzeitig aufnehmen kann und verliert zusätzlich an Gewicht (Dehydratation = Austrocknung). Bild 11 Wenn ein Insulinmangel besteht und somit der Zucker nicht mehr verwertet wird, kann der Körper für eine gewisse Zeit als Ersatz zur Energiegewinnung Fette verbrennen. Dies führt zu einer Gewichtsabnahme und es werden Abbaustoffe gebildet, die zu einer Ansäuerung (Ketoazidose) führen. Der Körper scheidet diese Stoffe als Aceton im Urin und in der Ausatmungsluft aus. Durch eine tiefe und ausgiebige Atmung (azidotische Atmung) wird die Säurenausscheidung gefördert. Wenn im Urin Aceton gefunden wird, bedeutet dies, dass Fette verbrannt wurden (hungernde Zellen findet man bei Unterzuckerung und bei einem Insulinmangel, wenn kein Zucker in die Zelle gelangen kann). Bild 12 Wird die Krankheit nicht früh genug erkannt und behandelt, so steigt der Blutzucker weiter an. Der Körper verliert zunehmend an Flüssigkeit, die Ansäuerung nimmt zu und der Kranke wird schliesslich bewusstlos. Diesen Zustand nennen wir schwere Ketoazidose oder diabetische Koma. 10

12 Fragen: 1. Weshalb kann beim Diabetes der Zucker nicht mehr in die Zelle gelangen? 2. Was sagt der Nachweis von Zucker im Urin aus? 3. Weshalb nehmen die Kinder mit unbehandeltem Diabetes an Gewicht ab (2 Gründe)? 4. Was sagt der Nachweis von Aceton im Urin aus? Wann kommt dies vor (2 Gründe)? 5. Was ist ein diabetisches Koma (Ketoazidose)? 6. Wie atmet ein Kind mit einer gefährlichen Ketoazidose? 5. Behandlung des Diabetes Insulin 1921 entdeckten Banting und Best das Insulin, womit der Weg für die Behandlung des diabetischen Kindes offen stand. Seither können an Diabetes erkrankte Kinder unter richtiger Insulindosierung, guter Kontrolle und Disziplin ein weitgehend normales Leben führen. Allerdings muss auch heute noch das Insulin je nach Behandlungsschema mehrmals am Tag gespritzt werden. Seine Eiweissstruktur (Protein) würde nach oraler Einnahme im Magen zerstört werden. Die Erfahrung zeigt, dass Kinder die Insulinspritzen meistens gut ertragen und sich im allgemeinen schnell daran gewöhnen. Während beim Altersdiabetes unter Umständen mit Diät, Gewichtsabnahme und Tabletten eine recht gute Blutzuckereinstellung erreicht werden kann, ist das diabetische Kind auf Insulinspritzen angewiesen. Die Insulin produzierenden Zellen sind zerstört, Tabletten nützen nichts. Ernährung Eine gleichmässige, den Bedürfnissen des Kindes angepasste Ernährung ist eine Voraussetzung für eine gute Kontrolle. Dabei handelt es sich um eine gesunde Ernährung, die ohne weiteres von der ganzen Familie befolgt werden kann. Wichtig ist, dass die Nahrung über den ganzen Tag verteilt wird, damit einerseits keine hohen Blutzuckerspitzen entstehen, andererseits bei langer Esspause (als Folge der andauernden Wirkung des gespritzten Insulins) der Blutzucker nicht zu tief absinkt (Hypoglykämie). Unter einer Diabetesernährung versteht man nicht, dass gewisse Nahrungsmittel nicht mehr genossen werden können (z.b. Schokolade, Eis, Desserts etc.). Diese Nahrungsmittel müssen jedoch eingeplant werden. Gleich zu Beginn des Diabetes wird mit einer ausgewogenen quantitativen Ernährung, d.h. Menge und Verteilung werden den Bedürfnissen entsprechend von der Ernährungsberaterin festgelegt, begonnen, die mit der Zeit fast zu einer Selbstverständlichkeit wird. Falls im Laufe der Zeit das Kind Hunger leidet und mehr Kalorien braucht, kann der Ernährungsplan jederzeit mit Hilfe der Ernährungsberaterin angepasst werden. Einzelheiten zur Ernährung sind aus der Anleitung Diabetesdiät für Kinder ersichtlich. 11

13 Bild 13 Sport Regelmässige körperliche Aktivität hilft erfahrungsgemäss die Stoffwechsellage des diabetischen Kindes im Gleichgewicht zu halten. Diabetische Kinder sind voll leistungsfähig. Es besteht kein Unterschied zu ihren Altersgenossen. Beim Turnen, Wandern, Baden, Ski fahren etc. und auch in Sportvereinen können und sollen Diabetiker aktiv teilnehmen. Allerdings sollten gefährliche Sportarten wie Klettern, Hochgebirgstouren und Schwimmen anfänglich nur gemeinsam mit anderen Personen ausgeübt werden, die über die Krankheit orientiert sind und wissen, was im Notfall zu tun ist. Bild Behandlung mit Insulin Um eine gute BZ-Einstellung zu erreichen (BZ 4-6mmol/l vor den Mahlzeiten und nachts, BZ 7-10mmol/l vor der Bettruhe) braucht der Körper ständig eine gewisse Menge Insulin. Auch im Schlaf oder bei Inaktivität brauchen die Zellen Insulin, damit sie den Zucker aufnehmen können. Wir versuchen mit unserer Therapie die normale Funktion der Inselzellen zu imitieren. Dazu stehen uns verschieden lang wirkende Insuline zur Verfügung. Wir beginnen die Behandlung mit dem 2- resp. 3-Spritzen-Schema. Dazu wird 2- oder 3 Mal täglich kurz und mittellang wirkendes Insulin, mit anderen Worten: Normal- Verzögerungsinsulin, gespritzt. 12

14 Vorteil dieser Methode: Nur 2 bis 3 Mal täglich Insulininjektionen, BZ-Messungen nur 4 bis 5 Mal täglich, einfachere Methode. Nachteile dieser Methode: Fixe Mahlzeiten in Menge und Zeit, unphysiologische Methode. Später kann man auf die funktionelle Insulin-Therapie (FIT) wechseln. Dazu wird 2 Mal täglich ein lang wirkendes Insulin (z. B. Levemir ) und zu jeder Mahlzeit ein ultrakurz wirkendes Insulin (z. B. Novorapid ) gespritzt. Vorteile dieser Methode: Keine Zwischenmahlzeiten notwendig, bei Bedarf freie Wahl der Essensmenge und Zeit, auch fasten möglich, bessere Einstellung möglich. Nachteile dieser Methode: Häufiges Spritzen (2x lang wirkendes und zu jeder Mahlzeit, auch zu den Zwischenmahlzeiten, kurz wirkendes Insulin), häufigere Blutzuckerkontrollen (5 bis 8 Mal pro Tag), anspruchsvollere Methode. Falls diese funktionelle Insulintherapie gut beherrscht wird und eine gute Disziplin bei den Blutzuckermessungen besteht, kann auf eine Pumpentherapie umgestellt werden. Dazu wird alle 2 bis 3 Tage ein Katheter unter die Haut gestochen. Über diesen wird das Insulin kontinuierlich über einen Katheter appliziert (nur noch ultrakurz wirkendes Insulin, kein lang wirkendes mehr). Vorteile dieser Methode: Die Blutzuckereinstellung kann optimal erfolgen, ohne dass ständig gespritzt werden muss. Nachteile dieser Methode: Da nur ultrakurz wirkendes Insulin verabreicht wird, besteht die Gefahr eine ketoazidotischen Entgleisung, falls die Insulinzufuhr unterbrochen wird. Der Blutzucker muss mehrmals täglich gemessen werden. Die Pumpe muss Tag und Nacht getragen werden, was von manchen Diabetikern als störend empfunden werden kann. 13

15 Bild 15 Mit diesem Skript werden Sie lernen, dass 2- resp. 3 Spritzen-Schema zu beherrschen. Auf das FIT resp. die Pumpentherapie möchten wir hier nicht näher eingehen, da dazu jeweils eine neue Schulung von 5 Tagen notwendig ist und die Unterlagen zu diesen Therapien separat abgegeben werden. Bild 16: Aktuelle Insulintabelle der Firma Novo Nordisk (als Beispiel) 6. Die 2- resp. 3-Spritzen-Therapie 14

16 Die Insuline, die wir für diese Therapie benötigen heissen Actrapid (rapid = schnell) und Insulatard (tard = langsam). Actrapid hat einen Wirkungsbeginn nach 30 Minuten, das Maximum liegt bei 1 bis 3 Stunden und die Dauer der Wirkung bis 8 Stunden. Insulatard beginnt nach 90 Minuten zu wirken, hat sein Maximum nach 4 bis 12 Stunden und kann bis 24 Stunden wirken. Bei der 2- resp. 3-Spritzen-Therapie wird am Morgen und am Abends jeweils 1 Dosis kurz wirkendes (Actrapid, Normalinsulin) und mittellang wirkendes (Insulatard, Verzögerungsinsulin) Insulin verabreicht. Bei sehr kleinen Kindern, welche nach dem Abendessen früh zu Bett gehen, braucht man das 2-Spritzen-Schema, bei älteren Kindern das 3-Spritzen-Schema (Actrapid zum Abendessen, Insulatard wird 2-3h später, d.h. vor der Spätmahlzeit gespritzt). Die Blutzuckermessungen sollten 4 Mal pro Tag nüchtern vor den Mahlzeiten erfolgen, einmal pro Monat nachts zwischen 02:00 und 03:00 Uhr (zusätzlich falls abends die Insulindosis gesteigert wurde, oder falls tagsüber viel Sport betrieben wurde) und bei Verdacht auf Hypoglykämie sofort. Die Blutzuckerziele sind 4 bis 6 mmol/l vor den Mahlzeiten, 7 bis 10 mmol/l vor der Spätmahlzeit und 4-10 mmol/l in der Nacht zw. 02:00-03:00 Uhr. Als Unterzuckerung = Hypoglykämie bezeichnet man Blutzuckerwerte unter 3,2 mmol/l (< 4 mmol/l mit Hypozeichen), als Überzuckerung oder Hyperglykämie bezeichnet man Blutzucker mehr als 10 mmol/l. Bei jedem Blutzuckerwert ist zu überlegen: 1. Ist er im Normbereich? Falls ja, muss nichts Weiteres getan werden und am nächsten Tag die gleiche Insulinmenge verabreicht werden. 2. Ist der Blutzucker zu hoch? Falls ja, folgt automatisch die Überlegung: Weniger Sport gemacht als üblich? Mehr gegessen? Weniger Insulin oder kaputtes Insulin gespritzt? Krank oder erkältet? Psychische Belastungssituation? 3. Ist der Blutzucker zu niedrig? Falls ja, folgt sofort die Überlegung: Mehr Sport gemacht als vorgeplant? Weniger gegessen? Mehr Insulin verabreicht? Falls kein Grund gefunden wurde, oder der Zustand voraussichtlich längere Zeit so bleibt (z.b. Krankheit) wird das verantwortliche Insulin angepasst. Dazu sind folgende Regeln notwendig: 6. A. Die 2-Tage-Regel Mit dieser Regel wird die Insulindosis über längere Zeit den Bedürfnissen angepasst: Wenn der Blutzucker an zwei Tagen zur gleichen Zeit mmol/l beträgt, wird das verantwortliche Insulin um ½ - 2 E (je nach Alter des Kindes) am 3.Tag erhöht. Wenn der Blutzucker an zwei Tagen zur gleichen Zeit unter 4 mmol/l liegt, kann das verantwortliche Insulin versuchsweise entsprechend vermindert werden. Wenn der Blutzucker über 15 mmol/l liegt und im Urin kein Aceton nachgewiesen werden kann, so sollte das verantwortliche Insulin bereits am nächsten Tag erhöht werden (verkürzte Zweitageregel). 15

17 Morgen Mittag Abend Vor Bettruhe UZ/Ac 0%/neg. BZ UZ/Ac 0%/neg. BZ Bemerkungen Insulin/Tabletten 3/6 1/3 3/6 1/3 Beispiel 1: BZ abends an 2 Tagen zwischen mmol/l Fragen: - Welche Fragen stellt man? - Welches Insulin ist verantwortlich? - Was tun? Sofort, oder erst am nächsten Tag? (Insulatard am nächsten Tag erhöhen) Morgen Mittag Abend Vor Bettruhe UZ/Ac 0%/neg. BZ UZ/Ac 0%/neg. BZ Bemerkungen Insulin/Tabletten 3/6 1/3? 1/3 Beispiel 2: BZ mittags > 15 mmol/l Fragen: - Welche Fragen stellt man sich? - Welches Insulin ist verantwortlich? - Was tun? Muss sofort etwas getan werden oder erst am nächsten Tag? (Actrapid vom Morgen am 2.Tag schon erhöhen, falls kein Grund für die Hyperglykämie gefunden wurde) 6. B. Die Sofortregel Bei Blutzucker > 17 mmol/l und stark positivem Urinzucker sowie Aceton im Urin besteht die Gefahr, dass der Diabetes entgleist, da ein Insulinmangel besteht und der Blutzucker noch weiter ansteigen kann. Deshalb sofort rasch wirkendes Insulin (Actrapid) nachspritzen nach der Formel: Blutzucker minus 8 durch X. X ist ein Faktor (bei Ihrem Kind aktuell...) und bedeutet, dass eine Einheit Actrapid im Blutzucker um X mmol/l senkt. Die Menge ist abhängig von der täglichen Insulinmenge. Zum Beispiel bewirkt 1 Einheit Insulin bei einem 80kg schweren Diabetiker mit 80 IE/d ein Blutzuckerabfall von ca. 1 mmol/l wohingegen 1 Einheit Insulin bei einem kleinen Kind mit einem Insulinbedarf von 20 IE/d den Blutzucker um ca. 3.5 mmol/l senken kann. 16

18 Bild 17: Korrekturfaktor Um zu prüfen ob die Formel stimmt, sollte man nach 3h den Blutzucker kontrollieren. Falls dieser gut ist, kann die Formel so belassen werden. Falls eine Hypoglykämie auftritt sollte ein höherer Faktor verwendet werden (somit wird weniger Insulin gespritzt), falls eine Überzuckerung bestehen bleibt, muss der Faktor bei der nächsten Korrektur entsprechend niedriger gewählt werden (damit mehr Insulin verabreicht wird). Abends sollte nur die Hälfte der errechneten Menge gespritzt werden, da die Gefahr einer unerkannten Hypoglykämie während der Nacht besteht. Liegt der Blutzucker nach Korrektur nach 3 bis 4 h immer noch über 17 mmol/l und ist die Urinzuckerausscheidung immer noch positiv sowie Aceton im Urin vorhanden, so wird erneut nach dem gleichen Prinzip nachgespritzt. Actrapid sollte jedoch nicht häufiger als alle 3-4h nachgespritzt werden, da die max. Wirkung zuerst abgewartet werden muss. Morgen Mittag Abend Vor Bettruhe UZ/Ac 0%/neg. BZ UZ/Ac 0%/neg. 5%/+++ BZ Bemerkungen Insulin/Tabletten 3/6 1/3 3/6? Beispiel 3: BZ abends >17 mmol/l, Urin Glc. pos. und Aceton pos. Fragen: - Welche Fragen stellt man? - Welches Insulin ist verantwortlich? - Was tun? Sofort, oder erst am nächsten Tag? (Sofort mit schnellwirkendem Insulin nachspritzen, am nächsten Tag Insulatard erhöhen) 17

19 Morgen Mittag Abend Vor Bettruhe UZ/Ac 0%/neg. 5%/+++ BZ UZ/Ac 0%/neg. 5%/+++ BZ Bemerkungen Insulin/Tabletten 3/6? 1/3 3/6 1+?/3 Beispiel 4a: BZ mittags >17 mmol/l, Urin Glc. pos. und Aceton pos. Beispiel 4b: BZ abends >17 mmol/l, Urin Glc. pos. und Aceton pos. a) Nachspritzen nach der Formel (BZ-8)/x. (z.b.: x sei 3.5 (25.1-8)/3.5= 5 IE Actrapid) b) Nachspritzen nach der Formel (BZ-8)/x. (z.b.: x sei 5 (23.6-8)/5= 3 IE Actrapid. Diese 3 IE werden zum Essensinsulin dazugerechnet: 3IE+1IE=4 IE) Ab ca nur die Hälfte der berechneten Nachspritz-Menge verabreichen! Auf- oder Abrunden je nach Situation. Natürlich soll auch hier am nächsten Tag das verantwortliche Insulin gesteigert werden. 6. C. Der Spätmimbiss Wenn der Blutzucker vor dem Zubettgehen weniger als 7 mmol/l beträgt, soll zum normalen Spätimbiss ein zusätzlicher Brotwert (Vollkornbrot) gegeben werden, um das Risiko einer nächtlichen Hypoglykämie zu verhindern. 6. D. Der Spritz-Essabstand Der Zeitabstand Insulininjektion-Mahlzeit hängt vom Blutzucker ab: Je höher der Blutzucker, desto länger soll der Spitz-Essabstand sein. Blutzucker < 3,2 mmol/l: zuerst essen, dann spritzen Blutzucker 4-6 mmol/l: spritzen und sofort essen Blutzucker >8 mmol/l: spritzen und Min später essen Merke: Das bedeutet, dass sofort nach dem Aufstehen am Morgen der Blutzucker bestimmt wird. 6. E. Welches Insulin ist für welchen Zucker verantwortlich? Morgenzucker: Insulatard vom Vorabend Mittagszucker: Actrapid vom Morgen Abendzucker: Insulatard vom Morgen Spätzucker: Actrapid vom Abend 7. Kontrollen der Blutzucker-Einstellung 7. A. Blutzucker-Messungen Für die Blutzucker-Messungen sollte man möglichst immer das gleiche Gerät brauchen, die Messungenauigkeit beträgt 10 bis 15 % (bei Blutzuckerwerten 20 mmol/l kann 2 bis 3 mmol/l zuviel oder zuwenig angezeigt werden, bei Blutzuckerwerten von 3 mmol/l sollte der Unterschied nicht mehr als 0,3 0,5 mmol/l ausmachen). Falsch hohe Werte entstehen, wenn Zucker oder Alkohol am Finger war. Falsch tiefe Werte gibt es bei zu kleinen Blutstropfen oder zu spät aufgetragenem Bluttropfen oder falls Wasser/Speichel am Finger war. 18

20 BZ-Messungen: BZ-Ziele: - 4x/Tag vor jeder Mahlzeit - Mindestens 1x/Monat nachts zw. 2-3 Uhr und falls abends eine Erhöhung des Insulin erfolgte oder nach Sport - Bei Verdacht auf Hypoglykämie sofort! - Vor den Mahlzeiten 4-6 mmol/l - Vor der Bettruhe/Spätmahlzeit 7-10 mmol/l - Nachts um Uhr 4-10 mmol/l Bild B. Urinkontrollen Die Urinkontrollen sollten möglichst 1x täglich morgens sowie bei Blutzuckerwerten über 17 mmol/l bestimmt werden. Die Urinkontrollen zeigen, ob der Blutzucker seit der letzten Blasenentleerung im Normbereich war. Bild 19: Es finden sich 3 unterschiedliche Konstellationen: 1. War der Blutzucker seit der letzten Blasenentleerung im Normbereich, findet sich weder Zucker noch Aceton im Urin. 2. War der Blutzucker seit der letzten Blasenentleerung > 10 mmol/l findet sich Zucker im Urin und wahrscheinlich Keton als Zeichen eines Insulinmangels mit Verhungern der Zellen. 3. Bei Unterzuckerung während einer gewissen Zeit erscheint kein (oder nur eine Spur) Zucker, jedoch Aceton im Urin (gegenregulatorisch). Sollte diese Konstellation auftreten, empfiehlt es sich, in der nächsten Nacht zwischen 2 und 3 Uhr den Blutzucker zu bestimmen um die Unterzuckerung zu verifizieren. Das Insulin (Insulatard) vom Abend sollte angepasst werden. 19

21 7. C. Glykiertes Hämoglobin (HbA 1c ) Zucker bindet sich an einen Anteil des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin). Die Kopplung von Glukose an das Hämoglobin erfolgt nicht enzymatisch, das heisst, es ist nicht reversibel. Es handelt sich um eine nicht spezifische Reaktion, es entstehen verschiedene Glykierungsprodukte. Das Gebilde aus Zucker und Hämoglobin bezeichnet man als glykiertes Hämoglobin, kurz HbA 1c. Wenn der Blutzucker längere Zeit erhöht ist, steigt der HbA 1c Gehalt an. Bei geringgradig erhöhtem mittleren Blutzucker (gute Diabeteseinstellung) ist das HbA 1c nur leicht erhöht, bei durchschnittlich hohem Blutzucker (schlechte Diabeteseinstellung) ist das HbA 1c hoch. Die Bindung des Zuckers an das Hämoglobin kann nicht rückgängig gemacht werden. Da die Blutkörperchen im Durchschnitt ca. 3 Monate überleben, gibt das HbA 1c Auskunft über die mittlere Blutzuckereinstellung der letzten 3 Monate, ist somit gleichsam das Gedächtnis des Blutzuckers. Eine Bestimmung des HbA 1c im Labor etwa alle 2 bis 3 Monate gibt eine rückblickende Übersicht über die Qualität der Diabeteseinstellung während der letzten Monate. Die Normwerte sind verschieden je nach Methode. Anzustreben sind HbA 1c Werte im Bereich zwischen der oberen Norm und maximal 1 bis 2 % darüber. (Glycohämoglobin) Bild 20: Glykiertes Hämoglobin 8. Diabetes-Einstellung und Spätkomplikationen Bei langzeitig zu hoch eingestelltem Blutzucker resp. zu hohem HbA 1c (Gedächtnis des Blutzuckers) können bei Diabetikern Schäden an grossen und kleinen Blutgefässen auftreten. Dies betrifft vor allem die Gefässe der Augen, der Niere und die Gefässe welche die Nerven z. B. in den Beinen/Füssen versorgen (Gefühlsstörung). Durch regelmässige Kontrollen beim Augenarzt oder durch spezielle Urinkontrollen (1x pro Jahr 12-h-Urin) können solche Spätschäden frühzeitig erkannt und behandelt werden. Bei gut eingestelltem Blutzucker sollten diese Schäden erst sehr spät oder gar nicht auftreten. Wichtig ist nicht, ob einzelne Blutzuckerwerte im Tagesverlauf erhöht sind, sondern dass die Langzeitkontrolle gut ist. Fragen: 1. Wann ist der Diabetes befriedigend eingestellt? Was sagt das HbA1c aus? 2. Wie führt man einen Ketodiaburtest aus? Wann? Weshalb? 20

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

DEPARTEMENT KINDER- UND JUGENDMEDIZIN. Diabetes Skript Die funktionelle Insulintherapie

DEPARTEMENT KINDER- UND JUGENDMEDIZIN. Diabetes Skript Die funktionelle Insulintherapie DEPARTEMENT KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Diabetes Skript Die funktionelle Insulintherapie Inhaltsverzeichnis Das Diabetesprogramm am Departement Kinder- und Jugendmedizin, Kantonsspital Winterthur 3 Was ist

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte

Ich habe Diabetes. Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule. Für Eltern und Lehrkräfte Ich habe Diabetes Informationen zur Betreuung von Kindern mit Diabetes in der Schule Für Eltern und Lehrkräfte Start! Verständlich und kompakt: In dieser Broschüre erfahren Lehrpersonen und Eltern die

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

20 Thema 20: Diabetes

20 Thema 20: Diabetes Thema : Diabetes Diabetes Fachinformation Medizinischer Hintergrund Der Begriff Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Diabetes mellitus ist die Folge einer nicht

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes

Patientenratgeber. Stoffwechselentgleisungen. Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes Patientenratgeber Stoffwechselentgleisungen Warnsignale erkennen, richtig handeln Informationen für Teilnehmer an AOK-Curaplan Diabetes 2 In diesem Heft Liebe Leserin, lieber Leser, der Stoffwechsel eines

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer

Sporternährung / Tennis. Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer / Tennis Referent: Martin Hengesbach Tennis-Coach / Cardio-Tennis-Trainer Im Einklang mit dem richtigen Training und der passenden mentalen Verfassung schafft die Ernährung die Grundlage für eine solide

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Diabetes in der Schule

Diabetes in der Schule Diabetes mellitus = honigsüßer Harnfluss Diabetes mellitus Typ I immunvermittelt juvenil Diabetes mellitus Typ II mit/ohne Übergewicht Diabetes mellitus Typ III weitere genetische Defekte, Medikamente,

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder

DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder DIABEtES typ 1 Kurzer leitfaden für Eltern und Kinder Leitfaden zum Verständnis von Diabetes Typ 1 vom ersten Moment an Inhaltsverzeichnis Blutzuckerkontrolle 04 Was ist glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C)?

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension

Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. high blood pressure, hypertension Urlaubslexikon Nachfolgend finden Sie wichtige Begriffe rund um den Diabetes mellitus und hilfreiche Aussageund Fragesätze. Wichtige Begriffe: Deutsch Antidiabetika Apotheke (mit Nachtdienst) Arzt Auge(n)

Mehr

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie

Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Somatopsychische Zusammenhänge bei Diabetespatienten in Psychotherapie Dipl. Psych. Susan Clever Psychol. Psychotherapeutin/Psychodiabetologie Fachpsychologin DDG Diabetespraxis Hamburg-Blankenese Für

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes?

1. Allgemeine Grundlagen. Impressum. Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: 1.1. Was ist Diabetes? Impressum Diese Schulungsfolien wurden in Kooperation von folgenden Personen erstellt: Anita Gräll, Diätologin Hanusch Krankenhaus, Elisabeth Zirnwald, Diätologin GZ Wien Mitte Christoph Feichtinger, Diabetesberater

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren

Pro0247cu, Vers. 2.0. Schwangerschaftsdiabetes. Ein Ratgeber für alle Schwangeren Pro0247cu, Vers. 2.0 Schwangerschaftsdiabetes Ein Ratgeber für alle Schwangeren 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Was bedeutet eine Schwangerschaft für den Stoffwechsel? 5 2. Zucker im Urin - die Schwangerschaftsglukosurie

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes.

Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Accu-Chek Ratgeber Risikosituation Stoffwechselentgleisung bei Menschen mit Diabetes. Liebe Leserin lieber Leser Zum Inhalt Für Menschen mit Diabetes kann es immer wieder zu gefährlichen Entgleisungen

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4

Diabetes Mellitus. Diabetes Mellitus. Chronisches Nierenversagen. Chronic kidney disease chapter 4 Chronisches Nierenversagen Chronic kidney disease chapter 4 (Zuckerkrankheit) ist eine Gruppe von Stoffwechselstörungen, die verschiedene Organe und Gewebe schädigen. Dafür typisch ist ein erhöhter Spiegel

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com

2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen sind erhältlich bei www.grandmasandy.com Geschrieben und illustriert von Sandra J. Hollenberg (Malcolm s Oma Sandy) Übersetzt von Matthias Widner und Heike Davis 2009 Herausgabe von Sandra J. Hollenberg Zusätzliche Kopien zum kostenlosen Runterladen

Mehr

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY

Mein Tier hat Diabetes. und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Mein Tier hat Diabetes und es geht ihm sehr gut RESEARCH PERFORMANCE INTEGRITY Diabetes mellitus 3 l Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Was ist Diabetes mellitus und wie entsteht er? 6 Symptome von Diabetes

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN

EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN EINEN GESUNDEN LEBENSSTIL ANNEHMEN Ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich Vermeiden Sie Übergewicht Bewegen Sie sich ausreichend Stellen Sie das Rauchen ein und begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes

Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. www.linda.de. diabetes Risiko Hypoglykämie. Unterzuckerungen erkennen, behandeln, vermeiden. diabetes www.linda.de Inhalt Was ist eine Hypoglykämie? Seite 3 Symptome bei Hypoglykämie Seite 4 Welche Folgen haben Hypoglykämien?

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher. Diabetes mellitus die Zuckerkrankheit. Eva-Maria Schröder

Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher. Diabetes mellitus die Zuckerkrankheit. Eva-Maria Schröder Eva-Maria Schröder Diabetes mellitus und Schulalltag Wissenswertes für Lehrer und Erzieher Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die bereits in diesen jungen Jahren an Diabetes mellitus,

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker

Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Das Genießer-Koch- & Backbuch für Diabetiker Einführungstexte: Claudia Grzelak Katja Porath Karin Hofele Dr. Marion Burkard Rezepte: Doris Lübke Kirsten Metternich Claudia Grzelak Katja Porath Alle Autorinnen

Mehr

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der

Schule. Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule. Kinder mit Diabetes in der Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Kinder mit Diabetes in der Schule Kinder mit Diabetes in der Schule la2_nn_schule_2010.indd 1 06.05.10 13:05 Inhalt In dieser Broschüre werden folgende Fragen zur

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Diabetes - Süsses Risiko

Diabetes - Süsses Risiko Diabetes - Süsses Risiko Dass eine Ernährung mit einem überreichen Kalorienangebot und ein Mangel an Bewegung lebensgefährlich sein können, ist langsam eine Binsenweisheit. Unsere Wohlstandsgesellschaft

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl

GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl PRESSEINFORMATION GEFRO Balance: stoffwechseloptimierte Rezepturen für ein unbeschwertes Körpergefühl Natürlich im Gleichgewicht Gut ist, was gut tut! Ganz in diesem Sinne entwickelte das Traditionsunternehmen

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren erhöhte pp-werte Wem kommt das nicht bekannt vor? Vor der Mahlzeit ermittelt man einen guten Blutzuckerwert.

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

IhreInsulinfunktionen

IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen: Insulinfunktionen: Wichtige Wichtige Informationen BlutzuckerBlutzucker-und undketon-messsystem Keton-Messsystem Ihre IhreInsulinfunktionen Insulinfunktionen Die DieInsulineinstellungen

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Diabetes-Tagebuch auf einen Klick. Mit der CareLink Personal Software schnell und einfach Ihre Insulinpumpendaten auslesen

Diabetes-Tagebuch auf einen Klick. Mit der CareLink Personal Software schnell und einfach Ihre Insulinpumpendaten auslesen Diabetes-Tagebuch auf einen Klick. Mit der CareLink Personal Software schnell und einfach Ihre Insulinpumpendaten auslesen CareLink Personal Software So behalten Sie den Überblick. Im Rahmen Ihrer Diabetestherapie

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Diabetes - Kinder mit Diabetes mellitus in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Diabetes mellitus Typ 1 Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Diabetes mellitus Typ 1? Ist es Diabetes? Ein Arztbesuch bringt Gewissheit

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr