EUROPÄISCHE EISENBAHNAGENTUR. SYSTEMANSATZ Anwendungsleitfaden für die Gestaltung und Umsetzung eines Sicherheitsmanagementsystems für Eisenbahnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPÄISCHE EISENBAHNAGENTUR. SYSTEMANSATZ Anwendungsleitfaden für die Gestaltung und Umsetzung eines Sicherheitsmanagementsystems für Eisenbahnen"

Transkript

1 EUROPÄISCHE EISENBAHNAGENTUR SYSTEMANSATZ Anwendungsleitfaden für die Gestaltung und Umsetzung eines Sicherheitsmanagementsystems für Eisenbahnen Version

2 Versionskontrolle Dokument ausgearbeitet von: Freigegeben von: Geprüft von: Verfasser: Art des Dokuments: Status des Dokuments: Europäische Eisenbahnagentur 120 Rue Marc Lefrancq, F Valenciennes, Frankreich Anders LUNDSTRÖM, Leiter des Referats Sicherheit Bart Accou Anna Patacchini Anwendungsleitfaden für die Gestaltung und Umsetzung eines Sicherheitsmanagementsystems (SMS) für Eisenbahnunternehmen und Fahrwegbetreiber zur Einführung eines SMS gemäß Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie 2004/49/EG. Öffentlich Version: 1 Datum:

3 INHALTSVERZEICHNIS Teil I Einleitende Bestimmungen Einleitung Zweck eines SMS Anwendungsbereich und Inhalt des SMS Teil II Allgemeine Leitlinien Rechtsgrundlage Systemkonzept Inhalt des SMS (als Grundlage für das Systemkonzept) Die Einführung eines Systemkonzepts Elemente Prozesse für die Gestaltung und Verbesserung Unternehmensführung Engagement der Geschäftsleitung Sicherheitsordnung Unternehmensbezogene Sicherheitsziele Treffen von Entscheidungen Kontrolle durch die Geschäftsleitung Risikobewertung Kontrolle der Risiken, die mit der Tätigkeit der RU/IM verbunden sind Risiken aus den Tätigkeiten sonstiger Beteiligter Verfahren und Methoden für die Durchführung von Risikobewertungen und die Anwendung von Maßnahmen zur Risikokontrolle (Änderungsmanagement) Einhaltung von Rechtsvorschriften, Vorschriften und Standards Koordinierungsaufgaben von IM Überwachung Erhebung und Auswertung von Sicherheitsdaten Meldung, Untersuchung und Auswertung von Unfällen und Störungen/Vorbeugungs- und Abhilfemaßnahmen Interne Audits des SMS Organisationsbezogener Lernprozess Kontinuierliche Verbesserung Sicherheitsempfehlungen Änderungsmanagement Prozesse für die Umsetzung Struktur und Zuständigkeit Zuständigkeitsverteilung Verantwortung der Geschäftsleitung Organisationsstruktur Planung der Arbeitsbelastung Kompetenzmanagement Schulungsprogramme für Personal Kompetenzmanagementsystem Informationen Konfigurationsüberwachung (Configuration control) von Sicherheitsinformationen Einbeziehung von Personal und Personalvertretern (staff representatives)

4 8.3.3 Interne/externe Kommunikation Dokumentation Dokumentation des SMS Dokumentenverwaltung Jährlicher Sicherheitsbericht Betriebliche Tätigkeiten Betriebliche Vorkehrungen/Verfahren Verfahren zur Einhaltung der geltenden Vorschriften/Verfahren, mit denen sichergestellt wird, dass die Normen und anderen Vorgaben während der gesamten Lebensdauer des Materials und während des gesamten Betriebs erfüllt werden (Bereitstellungsphase) Auftragnehmer und Kontrolle von Lieferanten Vermögensverwaltung Notfallpläne Bewältigung von Notfallsituationen Koordinierungsaufgaben von IM Anhang I Abkürzungsverzeichnis

5 Teil I Einleitende Bestimmungen 1 Einleitung Aus Artikel 4 der Richtlinie 2004/49/EG 1 (Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit) geht eindeutig hervor, dass die Haftung für den sicheren Betrieb den Eisenbahnunternehmen (Railway Undertaking, RU) und Fahrwegbetreibern (Infrastructure Manager, IM) auferlegt wird, indem man sie dazu verpflichtet, ein Sicherheitsmanagementsystem (SMS) einzuführen. Das von den Eisenbahnunternehmen eingeführte SMS, das die Merkmale und Elemente gemäß Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit umfasst, muss von den nationalen Sicherheitsbehörden (National Safety Authorities, NSA) anhand der gemeinsamen Sicherheitsmethode (Common Safety Method, CSM) für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Sicherheitsbescheinigungen im Sinne von Artikel 6 Absatz 3 Buchstabe b der Richtlinie 2004/49/EG bewertet werden. Die Verordnung (EU) Nr. 1158/ definiert eine solche gemeinsame Sicherheitsmethode. Das von den Fahrwegbetreibern eingeführte SMS, das die Merkmale und Elemente gemäß Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit umfasst, muss von den nationalen Sicherheitsbehörden (National Safety Authorities, NSA) anhand der gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Erteilung von Sicherheitsgenehmigungen im Sinne von Artikel 6 Absatz 3 Buchstabe b der Richtlinie 2004/49/EG bewertet werden. Die Verordnung (EU) Nr. 1169/ definiert eine solche gemeinsame Sicherheitsmethode. 1 RICHTLINIE 2004/49/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 29. April 2004 über Eisenbahnsicherheit in der Gemeinschaft und zur Änderung der Richtlinie 95/18/EG des Rates über die Erteilung von Genehmigungen an Eisenbahnunternehmen und der Richtlinie 2001/14/EG über die Zuweisung von Fahrwegkapazität der Eisenbahn, die Erhebung von Entgelten für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur und die Sicherheitsbescheinigung (Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit). 2 Verordnung (EU) Nr. 1158/2010 der Kommission vom 9. Dezember 2010 über eine gemeinsame Sicherheitsmethode für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Eisenbahnsicherheitsbescheinigungen. ABl. L 326 vom , Seite Verordnung (EU) Nr. 1169/2010 der Kommission vom 10. Dezember 2010 über eine gemeinsame Sicherheitsmethode für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Erteilung von Eisenbahnsicherheitsgenehmigungen. ABl. L 327 vom , Seite 13. 5

6 Die RU und IM sollten daher ihre Verfahren und Vorkehrungen so dokumentieren, dass Folgendes möglich ist: die Bewertung vor der Ausstellung der Sicherheitsbescheinigung bzw. der Erteilung der Sicherheitsgenehmigung; die Überwachung nach der Ausstellung der Sicherheitsbescheinigung bzw. der Erteilung der Sicherheitsgenehmigung; die Erneuerung der Sicherheitsbescheinigungen oder Sicherheitsgenehmigungen. Obwohl die CSM für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Sicherheitsbescheinigungen/Erteilung von Sicherheitsgenehmigungen bereits eindeutige Anweisungen für die angemessene Umsetzung eines SMS unter Berücksichtigung von Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit vorgeben, liegen keine speziellen Bestimmungen für RU und IM vor, die CSM als Referenzdokumente zur Unterstützung der Gestaltung und Umsetzung ihrer SMS zu verwenden. Die Agentur beabsichtigt, diese Unterstützung in Form einer Reihe von SMS-Leitlinien zu leisten; das vorliegende Dokument ist das erste dieser Reihe. Dieser Anwendungsleitfaden bezieht sich hauptsächlich auf die vorstehend genannten Teile der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit, er umfasst jedoch auch Elemente zum breiteren Anwendungsbereich von SMS. Diese Elemente werden im Zusammenhang erläutert und stehen mit den im vorliegenden Dokument enthaltenen obligatorischen Anforderungen in Verbindung. Das vorliegende Dokument wird ergänzt durch: die Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit (Railway Safety Directive, RSD) und andere Managementsysteme, mit Erläuterungen zur Möglichkeit der Einbindung anderer Managementsysteme, beispielsweise für Qualität, Umwelt und Sicherheit am Arbeitsplatz; Interne Audits mit Erläuterungen zu Techniken und Verfahren dazu; SMS related terminology (nur englischsprachig vorhandendes Dokument zur SMSbezogenen Terminologie) mit Literaturbeispielen zur Erläuterung von in der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit und den Leitlinien zu SMS verwendeten Begriffen. Im vorliegenden Dokument sind solche Begriffe in Fettschrift und unterstrichen gekennzeichnet, der zugehörige Punkt im Referenzdokument ist in einer Fußnote angegeben; Texte zum Wissensaufbau, eine Reihe von Texten zum Aufbau eines Verständnisses von SMS als Ganzes sowie der einzelnen Elemente. Die Terminologie und Texte beziehen sich auf Dokumente für gute praktische Lösungen und andere Themen im Eisenbahnsektor, in anderen Branchen, in denen eine hohe 6

7 Zuverlässigkeit unabdingbar ist (high reliability industries 4 ) (Zivilluftfahrt, maritime Industrie, chemische Industrie, Nuklearindustrie usw.) und in weitverbreiteten Managementsystemen, wie für Qualität. Der Anwendungsleitfaden ist wie folgt aufgebaut: einleitende Bestimmungen; allgemeine Leitlinien, entsprechend der in Kapitel 5 Systemkonzept beschriebenen Struktur aufgebaut; diese beziehen sich auf die Haupteigenschaften der Prozesse für die Gestaltung und Verbesserung, Umsetzung und betriebliche Tätigkeiten; die Beschreibungen der einzelnen Elemente werden durch eine Tabelle mit Informationen zu den Texten ergänzt, die zugehörige obligatorische Anforderungen und ERA-Leitlinien enthalten (Text in Infokästen); Anhänge. WICHTIG: Der vorliegende Anwendungsleitfaden ist nicht verbindlich im Sinne der Rechtsakte, die von der Europäischen Union angenommen wurden. Der Leitfaden soll als Paket von Referenzhandbüchern für alle Akteure dienen, die an der Umsetzung des SMS sowie der Förderung des systembasierten Ansatzes und der Anforderungen in der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit beteiligt sind. Des Weiteren bietet er den Akteuren Unterstützung durch zusätzliche Erläuterungen sowie für die Gestaltung und/oder Umsetzung eines SMS zu berücksichtigende Elemente. Dieser Anwendungsleitfaden zählt nicht zu den obligatorischen, sondern zu den Beratungsdokumenten. Sie beinhalten Einzelheiten, die für einzelne Akteure nützlich sein können; erfahrene Akteure können auch weiterhin ihren eigenen Erfahrungsschatz anwenden. Der vorliegende Anwendungsleitfaden ist daher lediglich als informatives Dokument und als Hilfestellung für die Gestaltung und/oder Umsetzung eines SMS zu betrachten und anzuwenden; er ersetzt jedoch nicht die einschlägigen geltenden Rechtsvorschriften. 4 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 11 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 7

8 2 Zweck eines SMS Der übergeordnete Zweck eines SMS ist es sicherzustellen, dass die Organisation ihre geschäftlichen Ziele auf sichere Art und Weise erreicht. Diese Ziele müssen in dem heutigen, sich ständig wandelnden und komplexen Eisenbahnumfeld erfüllt werden, wobei die Organisationen zeigen, dass sie alle für sie geltenden Sicherheitsverpflichtungen einhalten. Eine strukturierte Abwicklung der geschäftlichen Aktivitäten bietet weitreichende Vorteile. Durch eine Verbesserung der allgemeinen Leistung, die Einführung betrieblicher Effizienz, die Verbesserung der Beziehungen zu Kunden und Regulierungsbehörden und den Aufbau einer positiven Sicherheitskultur (safety culture 5 ) wird Mehrwert geschaffen. In Bezug auf die Sicherheit gestattet die Einführung eines strukturierten Ansatzes außerdem die Ermittlung von Gefahren sowie fortlaufendes Risikomanagement in Verbindung mit den Tätigkeiten einer Organisation mit dem Ziel, Unfälle zu vermeiden. Gegebenenfalls sind die Schnittstellen mit anderen RU und IM im Eisenbahnsystem zu berücksichtigen. Durch die angemessene Umsetzung aller einschlägigen Elemente eines SMS kann eine Organisation die erforderliche Gewissheit erlangen, dass sie alle ermittelten Risiken in Verbindung mit ihren Tätigkeiten unter allen Bedingungen jetzt und auch künftig beherrschen kann. Die angemessene Umsetzung eines SMS durch alle RU bzw. IM ist ein Schlüsselelement für den Erfolg sämtlicher, durch die Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit vorgesehenen Sicherheitsvorschriften, da sie die Grundlage für die Ausstellung von Sicherheitsbescheinigungen bzw. die Erteilung von Sicherheitsgenehmigungen durch die NSA bildet. Erfahrene Organisationen erkennen dabei, dass eine effiziente Risikobeherrschung nur durch einen Prozess zu erreichen ist, in dem drei wichtige Dimensionen vereint werden: eine technische Komponente mit den eingesetzten Instrumenten und der eingesetzten Ausrüstung; eine menschliche Komponente bestehend aus den Personen an vorderster Front, ihren Fähigkeiten, ihrer Ausbildung und Motivation sowie eine organisatorische Komponente, welche die Verfahren und Methoden zur Definition der Beziehung zwischen Aufgaben umfasst. Folglich gestattet ein gutes SMS die Überwachung und Verbesserung der Maßnahmen zur Risikobeherrschung (risk control measures 6 ) in den drei Dimensionen. Die Umsetzung eines SMS ist gemäß Artikel 4 Absatz 3 sowie Artikel 9 Absatz 1 der Richtlinie 2004/49/EG eine rechtlich bindende Verpflichtung. Dieser Anwendungsleitfaden basiert auf den einschlägigen Inhalten; RU und IM sollten bei der 5 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 40 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 6 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 35 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 8

9 Umsetzung ihrer SMS jedoch auch nationale Rechtsvorschriften für die Umsetzung berücksichtigen. Trotzdem gibt es noch weitere gute Gründe für die Umsetzung und Einführung eines wirksamen SMS: Zahlreiche Eigenschaften eines Eisenbahn-SMS sind der von Befürwortern von Qualität, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (safety and health at work 7 ), Umweltschutz und herausragenden geschäftlichen Leistungen (Business Excellence) empfohlenen Geschäftspraxis sehr ähnlich. Aus diesem Grund lassen sich die Grundsätze für gutes Management leicht einbeziehen und sollten keine komplette Neustrukturierung solcher Organisationen nach sich ziehen, die bereits über derartige Systeme verfügen. 7 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 37 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 9

10 3 Anwendungsbereich und Inhalt des SMS Die Gestaltung und Umsetzung eines geeigneten SMS ist eine große Herausforderung, für die es keine einfachen Antworten gibt. Dieser generische Leitfaden, der von der Agentur gemeinsam mit den maßgeblichen Interessengruppen ausgearbeitet wurde, soll auf übergeordnetem Niveau durch praktische Ratschläge und Empfehlungen die Gestaltung, Durchführung und Bereitstellung eines strukturierten und organisationsweiten Eisenbahn-SMS unterstützen. Das übergeordnete Ziel ist die Bereitstellung eines benutzerfreundlichen Instruments für RU und IM sowie die gleichzeitige Förderung der Einhaltung der in der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit festgelegten rechtlichen Anforderungen, wie im nachstehenden Kapitel 4 (Rechtsgrundlage) beschrieben. Dieser Leitfaden ist im Zusammenhang mit der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit sowie allen anderen geltenden Rechtsvorschriften zur Eisenbahnsicherheit zu verstehen. Es wurde versucht, in Form dieses Leitfadens einfach und benutzerfreundlich aufzuzeigen, wie dieses dynamische und wichtige Thema derzeit gesehen wird (vgl. Gesamtübersicht in Kapitel 6 sowie die Beschreibungen der einzelnen Elemente in den Kapiteln 7, 8 und 9). Es bezieht sich außerdem auf obligatorische Dokumente und Leitliniendokumente zur Umsetzung von Sicherheitsmanagementsystemen. Die anfänglich veröffentlichten Dokumente werden nach und nach ergänzt und bilden damit einen lebenden Organismus, der sich mit der Vertiefung der Kenntnisse und der Verpflichtung, auf künftig ermittelte Anforderungen zu reagieren, weiterentwickelt. Die Agentur wird anhand der Rückmeldungen aus dem Sektor zu den im Dokument vorgestellten Anregungen den Anwendungsleitfaden laufend weiterentwickeln. Die Agentur beabsichtigt, diesen Leitfaden mit Texten zu einer breiten Palette von Themen zu ergänzen, die weitere Erläuterungen zu spezifischen Elementen sowie Querverweise zu Elementen in Verbindung mit SMS beinhalten, beispielsweise menschliche Faktoren, Sicherheitskultur, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, unternehmensweites Risikomanagement, Pflicht zur Zusammenarbeit, organisatorische Reife. HINWEIS: Das vorliegende Dokument ist für sich genommen nicht obligatorisch; einige der beschriebenen Anforderungen stammen jedoch aus der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit und sind aus diesem Grund einzuhalten. Im Anwendungsleitfaden werden die folgenden Begriffe mit der nachstehend beschriebenen Bedeutung verwendet: Muss gibt an, dass eine Aussage obligatorisch ist. Die Formulierung wird nur für direkte Zitate aus den Rechtsvorschriften verwendet. Soll/sollte steht für eine Empfehlung. Kann kennzeichnet das Vorhandensein einer Möglichkeit. 10

11 Teil II Allgemeine Leitlinien 4 Rechtsgrundlage Die Richtlinie 2004/49/EG bildet die Rechtsgrundlage für die Umsetzung der SMS der RU und der IM. Alle einschlägigen Teile der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit sind in der amtlichen Übersetzung des Dokuments enthalten: Artikel 3 Begriffsbestimmungen (Artikel 3i) beinhaltet die Definition des Sicherheitsmanagementsystems) Artikel 4 Absatz 3 Entwicklung und Verbesserung der Eisenbahnsicherheit Artikel 9 Sicherheitsmanagementsysteme ANHANG III Sicherheitsmanagementsysteme Die Merkmale und die grundlegenden Elemente der SMS sind in Artikel 2, Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie festgelegt. 11

12 5 Systemkonzept 5.1 Inhalt des SMS (als Grundlage für das Systemkonzept) RU bzw. IM sollten ihr SMS gemäß den im nachstehenden Kapiteln aufgeführten Anforderungen von Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie 2004/49/EG gestalten. Ein neues RU/ein neuer IM kann die sicherheitsrelevanten Prozesse auf der Grundlage der in diesem Anwendungsleitfaden beschriebenen Elemente gestalten. Anhand der Elemente können bestehende RU/IM prüfen, inwieweit ihre eigene Organisation diesen Anforderungen entspricht, damit sie Entscheidungen über erforderliche Maßnahmen zur Gewährleistung der Einhaltung der vorstehend genannten Anforderungen treffen können. Gemäß dem Konzept der Managementsysteme sollte das SMS eines RU/IM die Beschreibung der sicherheitsrelevanten Prozesse und Verfahren enthalten, die alle bewertbar (auf der Grundlage der CSM für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Eisenbahnsicherheitsbescheinigungen/Erteilung von Eisenbahnsicherheitsgenehmigungen) und unabhängig überprüfbar sein müssen. Inhalt der nachstehenden Tabelle: Elemente, die gemeinsam ein SMS bilden (Spalte 1); Verweis auf die Anforderung in der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit, aus der das Element abgeleitet ist (Spalte 2); Verweis auf die Anforderung in der gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Sicherheitsbescheinigungen (Spalte 3). Die Elemente von A bis S gelten sowohl für die SMS von Eisenbahnunternehmen als auch von Fahrwegbetreibern. Gemäß Artikel 9 Absatz 3 der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit muss das von den Fahrwegbetreibern umgesetzte Sicherheitsmanagementsystem zusätzliche Informationen umfassen, damit ein Bezug zu den folgenden Elementen hergestellt werden kann: Folgen, die sich aus der betrieblichen Tätigkeit verschiedener Eisenbahnunternehmen auf dem Netz ergeben; Vorschriften, damit alle Eisenbahnunternehmen im Einklang mit den TSI, den nationalen Sicherheitsvorschriften und den Anforderungen ihrer Sicherheitsbescheinigung tätig sein können; Koordinierung der Notfallverfahren mit allen Eisenbahnunternehmen, die im kontrollierten Netz tätig sind. 12

13 1 2 3 Maßnahmen zur Beherrschung aller Risiken, die mit der Tätigkeit des Artikel 9 A Fahrwegbetreibers oder Eisenbahnunternehmens verbunden sind Absatz 2 Risikobeherrschung, die mit Instandhaltungsarbeiten (maintenance 8 ) und der Materialbeschaffung verbunden ist Risikobeherrschung, die mit der Vergabe von Dienstleistungsaufträgen und der Kontrolle von Lieferanten verbunden ist Risiken, die sich aus der Tätigkeit anderer Beteiligter außerhalb des Eisenbahnsystems ergeben Dokumentation des SMS Zuständigkeitsverteilung Sicherstellung der Steuerung und Überwachung in den verschiedenen Bereichen durch die Geschäftsleitung Einbeziehung des Personals und seiner Vertreter auf allen Ebenen Gewährleistung der fortlaufenden Verbesserung Sicherheitsordnung, die vom Unternehmensleiter genehmigt und dem gesamten Personal mitgeteilt wird Die Organisation betreffende qualitative und quantitative Ziele zur Erhaltung und Verbesserung der Sicherheit sowie Pläne und Verfahren für die Erreichung dieser Ziele Verfahren zur Einhaltung bestehender, neuer oder geänderter Normen technischer oder betrieblicher Art oder anderer Vorgaben Verfahren und Methoden für die Durchführung von Risikobewertungen und die Anwendung von Maßnahmen zur Risikobeherrschung für den Fall, dass sich aus geänderten Betriebsbedingungen oder neuem Material neue Risiken für die Infrastruktur oder den Betrieb ergeben Schulungsprogramme für das Personal und Verfahren, die sicherstellen, dass die Qualifikation des Personals aufrechterhalten und die Arbeit dementsprechend ausgeführt wird Vorkehrungen für einen ausreichenden Informationsfluss innerhalb der Organisation und gegebenenfalls zwischen Organisationen, die dieselbe Infrastruktur nutzen Artikel 9 Absatz 2 Artikel 9 Absatz 2 Artikel 9 Absatz 2 Anhang III Absatz 1 Anhang III Absatz 1 Anhang III Absatz 1 Anhang III Absatz 1 Anhang III Absatz 1 Anhang III Absatz 2 Buchstabe a Anhang III Absatz 2 Buchstabe b Anhang III Absatz 2 Buchstabe c Anhang III Absatz 2 Buchstabe d Anhang III Absatz 2 Buchstabe e Anhang III Absatz 2 Buchstabe f Verfahren und Formate für die Dokumentierung von Sicherheitsinformationen und Anhang III P B C D E F G H I J K L M N O 8 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 10 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 13

14 Bestimmung von Kontrollverfahren zur Sicherung der Konfiguration von wichtigen Sicherheitsinformationen Verfahren, die sicherstellen, dass Unfälle, Störungen, Beinaheunfälle und sonstige gefährliche Ereignisse gemeldet, untersucht und ausgewertet werden und die notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen getroffen werden Bereitstellung von Einsatz-, Alarm- und Informationsplänen in Absprache mit den zuständigen Behörden Bestimmungen über regelmäßige interne Audits des Sicherheitsmanagementsystems Absatz 2 Buchstabe g Anhang III Absatz 2 Buchstabe h Anhang III Absatz 2 Buchstabe i Anhang III Absatz 2 Buchstabe j Q R S 5.2 Die Einführung eines Systemkonzepts Der Hauptzweck eines SMS besteht nach Artikel 3 Buchstabe i darin, die sichere Steuerung der Betriebsabläufe eines Eisenbahnunternehmens bzw. Fahrwegbetreibers [zu] gewährleisten, um die allgemeinen Anforderungen von Artikel 4 der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit zu erfüllen, in dem das allgemeine Konzept einer fortlaufenden Verbesserung, eines auf einem System beruhenden Ansatzes (system-based approach 9 ) und der Zuweisung der Haftung eingeführt wird. Der auf einem System beruhende Ansatz, im Bereich der Managementsystemtechnik auch als prozessbasierter Ansatz bezeichnet, umfasst: Prozesse als verflochtene Tätigkeiten zur Umwandlung von Vorleistungen ( Inputs ) in Ergebnisse ( Outputs ); eine Prozessübersicht, einschließlich Interaktionen; eine detaillierte Beschreibung der Prozesse und Teilprozesse. Das Eisenbahnsicherheitsmanagementsystem kann also als die Summe der Prozesse bezeichnet werden, die zu Gestaltung, Planung, Bereitstellung und Kontrolle des Betriebs als Bestandteil eines Unternehmensgeschäfts beitragen. Dies bedeutet, dass das SMS nur grundlegende, in der Richtlinie über die Eisenbahnsicherheit vorgesehene Eisenbahntätigkeiten umfasst (es sollte beispielsweise keine Tätigkeiten für die Sicherheit auf dem Bahnhofsparkplatz oder in Geschäften beinhalten). Dieses Kapitel beschreibt eine Methode zur Darstellung der Prozesse anhand ihrer Funktion: Gestaltung und Verbesserung; Umsetzung; Betrieb. 9 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 50 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 14

15 7.2 Risikobewertung 7.1 Unternehmensführung Die Informationen sind jedoch nur als Leitlinien gedacht und sollen nicht die Konformität in Bezug auf die SMS-Anforderungen vorwegnehmen. Das vorgeschlagene Modell beschreibt nur eine der zahlreichen Möglichkeiten zur Strukturierung der Prozesse. Jeder einzelne Prozess kann für sich als Betriebsprozess betrachtet werden, da mit ihm ein Ergebnis erzielt wird. RU und IM können damit als Referenz ihre Prozessübersichten erstellen und ein Sicherheitsmanagementsystem mit Interaktionen und festgelegten Zuständigkeiten aufbauen. Die folgenden Tabellen zeigen die Strukturierung der verschiedenen Elemente eines SMS. Die Tabellen greifen damit der Darstellung im nachstehenden Kapitel 5 (Elemente) vor und bieten die folgenden Verweise: ihre Stellung bei den Hauptmerkmalen von Gestaltung/Verbesserung, Umsetzung und Betrieb; ihre Nummerierung; die einschlägige CSM für die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Eisenbahnsicherheitsbescheinigungen/Erteilung von Eisenbahnsicherheitsgenehmigungen; die zugehörige Seite im Anwendungsleitfaden. Tabelle 1: Prozesse für die Gestaltung und Verbesserung [Kapitel 7] CSM Seite Engagement der Geschäftsleitung Sicherheitsordnung J Unternehmensbezogene Sicherheitsziele K Treffen von Entscheidungen Steuerung und Überwachung durch die Geschäftsleitung G Beherrschung der Risiken (Control of risks 10 ), die mit der Tätigkeit der RU bzw. IM verbunden sind Risiken aus den Tätigkeiten sonstiger Beteiligter (außerhalb des Eisenbahnsystems) Verfahren/Methoden für Risikobewertungen und die Anwendung von Maßnahmen zur Risikobeherrschung (Änderungsmanagement) A 28 D 30 M Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 7 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 15

16 8.4 Dokumentation 8.3 Informationen 8.2 Kompetenzmanagement 8.1 Struktur und Zuständigkeit 7.4 Organisationsbezogener Lernprozess: 7.3 Überwachung Einhaltung von Rechtsvorschriften, Vorschriften und Standards L Koordinierungsaufgaben von IM Art. 9 Abs Erhebung und Auswertung von Daten Q Meldung und Untersuchung von Unfällen/Störungen Q Interne Audits S Fortlaufende Verbesserung I Sicherheitsempfehlungen (Safety recommendations 11 ) Q Änderungsmanagement M 40 Tabelle 2: Prozesse für die Umsetzung [Kapitel 8] CSM Seite Zuständigkeitsverteilung F Verantwortung der Geschäftsleitung G Organisationsstruktur E Planung der Arbeitsbelastung Kompetenzmanagementsystem (Schulungsprogramme für Personal) N Konfigurationsüberwachung von Sicherheitsinformationen P Einbeziehung von Personal und Personalvertretern H Interne/externe Kommunikation O Dokumentation des SMS E Dokumentenverwaltung Jährlicher Sicherheitsbericht (Annual safety report) 12 Art. 9 Abs Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 43 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 12 Eine zusätzliche Erläuterung des Begriffs bietet Punkt 44 des Dokuments SMS related terminology (nur in englischer Sprache verfügbar). 16

17 9.2 Notfallpläne 9.1 Betriebliche Vorkehrungen und Verfahren Tabelle 3: Betriebliche Tätigkeiten [Kapitel 9] Verfahren zur Einhaltung der geltenden Vorschriften für die erbrachte Dienstleistung Verfahren, mit denen sichergestellt wird, dass die Normen und anderen Vorgaben während der gesamten Lebensdauer des Materials und während des gesamten Betriebs erfüllt werden (Bereitstellungsphase) CSM Seite L Auftragnehmer und Überwachung von Lieferanten B/C Vermögensverwaltung Bewältigung von Notfallsituationen R Koordinierungsaufgaben von IM Art. 9 Abs

18 6 Elemente Wie eingangs bemerkt, umfasst das von den Eisenbahnunternehmen und Fahrwegbetreibern eingeführte Sicherheitsmanagementsystem die Merkmale und Elemente gemäß Artikel 9 und Anhang III der Richtlinie 2004/49/EG. Die Merkmale und Elemente, die ein SMS bilden, sind in diesem Leitfaden auf der Grundlage der Nummerierung der in Anhang II der Verordnungen über die Konformitätsbewertung in Bezug auf die Anforderungen an die Ausstellung von Eisenbahnsicherheitsbescheinigungen/Erteilung von Eisenbahnsicherheitsgenehmigungen aufgeführten Kriterien benannt. Das Systemkonzept wird im vorliegenden Dokument als Gesamtübersicht dargestellt, die alle Elemente des SMS in Form eines Zusammenspiels von Prozessen umfasst, die nach ihrer Funktion strukturiert sind: Prozesse für die Gestaltung und Verbesserung [Kapitel 7] Prozesse für die Umsetzung [Kapitel 8] Betriebliche Tätigkeiten [Kapitel 9] Im Rahmen des Leitfadens erfolgt die Ausarbeitung des Konzepts wie folgt: Die drei Gruppen von Prozessen werden beschrieben; darüber hinaus werden Verweise zu den enthaltenen Elementen angegeben. Unter den Hauptmerkmalen der Prozesse (Gestaltung/Verbesserung, Umsetzung, Betrieb) werden die Elemente des SMS aufgeführt und beschrieben. Zur Unterscheidung von Referenztextstellen, die obligatorische Anforderungen enthalten, und von Texten, die als Leitlinien zu verstehen sind, wurden verschiedene Formatierungen eingesetzt, um die Benutzerfreundlichkeit des Dokuments zu erhöhen. 18

19 Infokästen mit grauer Hintergrundfarbe, die auf die Beschreibung spezifischer Elemente folgen, verweisen auf zugehörige Texte mit obligatorischen Anforderungen. Infokästen mit hellroter Hintergrundfarbe verweisen auf Leitlinien der ERA zu solchen Anforderungen. 19

20 7 Prozesse für die Gestaltung und Verbesserung Eisenbahnunternehmen und Fahrwegbetreiber müssen durch die Umsetzung der nachstehend genannten Maßnahmen innerhalb ihrer Organisation die Beherrschung des Teils des Eisenbahnsystems sicherstellen, für den sie verantwortlich sind: Einhaltung der Sicherheitsanforderungen, die für das Eisenbahnsystem als Ganzes gelten (TSI, nationale Anforderungen usw.); Ermittlung spezifischer Risiken im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit; Ermittlung und Management bestimmter künftiger und lokaler Risiken. Die Führungsstruktur solcher Organisationen sollte einheitliche Vorkehrungen, die Einführung von Ad-hoc-Strategien, eine strukturierte Einführung und betriebliche Prozesse sowie die Zuweisung von Zuständigkeiten für Tätigkeitsbereiche beinhalten. Darüber hinaus ist zu beachten, dass Organisationen dynamisch sind und sich fortlaufend weiterentwickeln. Aus diesem Grund müssen alle SMS-bezogenen Prozesse laufend angepasst und verbessert werden. Zu diesem Zweck müssen Organisationen die Gestaltung und Überwachung der Einführung und der betrieblichen Prozesse durch wirksame Unternehmensführung [7.1] und die Einbeziehung des Personals sicherstellen. Die Risikobewertung [7.2] kann dazu beitragen, künftige Entwicklungen und Bedrohungen, wie potenzielle Störungen, kritische Situationen und ihre Folgen, vorauszusehen. Es kann zu unvorhergesehenen Ereignissen kommen, die bei der Gestaltung der Maßnahmen für die Risikobeherrschung nicht erkannt wurden. Die Maßnahmen für die Risikobeherrschung können, aufgrund des sich verändernden Umfelds (durch externe Faktoren, wie neue Technologien, Vorschriften, Normen, und/oder durch interne Faktoren, wie neue oder sich verändernde Techniken, Betriebsverfahren, Organisationsstrukturen), den beabsichtigten Zweck nicht mehr erfüllen. Darüber hinaus können Veränderungen der allgemeinen Managementvorkehrungen und -struktur Auswirkungen auf das Sicherheitsmanagementsystem haben. Die Überwachung [7.3] der Leistung betrieblicher Prozesse und des Umfelds ist erforderlich, um latente Systemfehler zu ermitteln; bei diesen handelt es sich um jene Systemelemente, die eine Bedrohung darstellen oder sich kurzfristig zu einer solchen entwickeln können. Durch Überwachung wird der Erwerb von Erfahrungswerten unterstützt, die eine wichtige Ergänzung der fortlaufenden Risikobetrachtungen darstellen. Darüber hinaus sollten Lehren [7.4] aus Betriebsstörungen gezogen werden. In Verbindung mit den Ergebnissen von Audits, Untersuchungen und allen anderen relevanten Informationsquellen lässt sich so das System verbessern. All diese Prozesse zusammengenommen stellen schließlich der Geschäftsleitung eines Unternehmens die erforderlichen Informationen zur Verfügung, damit diese fundierte 20

Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken

Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken Gemeinsame Sicherheitsmethode (CSM) für die Evaluierung und Bewertung von Risiken Thierry BREYNE, Dragan JOVICIC Europäische Eisenbahnagentur - Sicherheitsreferat Sicherheitsbewertung Anschrift: 120 Rue

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Data Leakage ein teures Leiden

Data Leakage ein teures Leiden Data Leakage ein teures Leiden Agenda Die C&L Unternehmensgruppe Unterschied zwischen»data Loss Prevention«und»Data Leakage Prevention«Rechtliche Rahmenbedingungen Gefühlte und wirkliche Bedrohung Die

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION Vorschlag für eine VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION vom [ ] zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1702/2003 der Kommission zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen für die Erteilung von Lufttüchtigkeits-

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Verwaltungsvereinbarung zwischen DIE ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR (OTIF),

Verwaltungsvereinbarung zwischen DIE ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR (OTIF), (Übersetzung) Verwaltungsvereinbarung zwischen DIE ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR (OTIF), DAS GENERALDIREKTION MOBILITÄT UND VEREHR DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung

DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme. Zusammenfassung DIN V VDE V 0827 Notfall- und Gefahren-Reaktions- Systeme Zusammenfassung der wichtigsten Eckdaten Scanvest übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Safety Management System

Safety Management System Safety Management System Safety Management System 2 Inhalt 1. Was ist SMS?...3 2. Warum wurde SMS entwickelt?...3 3. Welche Bestandteile beinhaltet SMS?...4 4. Wie ist SMS bei Fraport organisiert?...5

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Was sieht das Gesetz vor?

Was sieht das Gesetz vor? Die Bundesregierung plant ein IT Sicherheitsgesetz. Dieses liegt aktuell als Referenten- entwurf des Innenministeriums vor und wird zwischen den einzelnen Ministerien abgestimmt. Im Internet wird viel

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie

Fred Stay 2013-06-04/05. Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie Fred Stay 2013-06-04/05 Management der Funktionalen Sicherheit KROHNE Academy Automatisierungstechnik in der Prozessindustrie 1. Warum brauchen wir ein FSM 2. Vermeidung/Beherrschung von Fehlern 3. Praxisbeispiel:

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

......... http://www.r-tec.net

......... http://www.r-tec.net Digital unterschrieben von Marek Stiefenhofer Date: 2014.09.09 09:18:41 MESZ Reason: (c) 2014, r-tec IT Systeme GmbH.......... r-tec IT Systeme GmbH 09.09.2014 Bedrohungslage 2014 SEITE 3 2010: Stuxnet

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz

Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Konzernrichtlinie Arbeits- und Gesundheitsschutz Umwelt- und Klimaschutz Herausgeber AGUS Center / Konzernentwicklung Ansprechpartner Herr Dr. Polanz / Frau Dr. Bardelmeier Geltungsbereich HOCHTIEF-Konzern

Mehr

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14

Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Service-Level-Agreement für SpaceNet Service 7x24 und 7x14 Leitbild SpaceNet ist Spezialist für das Hosting geschäftskritischer Anwendungen und Daten. Unbedingtes Ziel der SpaceNet ist es jede Störung

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Audit-Cocktail. DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014. Klaus Dolch Herzlich Willkommen zur Veranstaltung DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 07.04.2014 Klaus Dolch Ausgangssituation: DIN EN 9001 und Ergänzungen An was erinnert dieses Bild? 1987 Erstausgabe 1994 2000 Großrevision

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule

Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule 3. Arbeitstreffen der G-WiN Kommission des ZKI Berlin, den 27.10.2003 Dipl.-Inform. W. Moll Institut für Informatik IV der Universität Bonn

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Vilshofen GmbH

Mehr

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP

IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP Dezember 2011 Dr. Tobias Hüttner Version 2.0 Seite 1 von 5 Änderungshistorie IT Sicherheitsleitlinie der DATAGROUP In der nachfolgenden Tabelle werden alle Änderungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2

SÜC Energie und H 2 O GmbH Anlage 2 Anlage 2 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI Vereinbarung) zwischen, vertreten durch,, und SÜC Energie und H 2 O GmbH (SÜC), vertreten durch den Geschäftsführer Götz-Ulrich Luttenberger,

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen -

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Agenda Die BDGmbH Gründe für eine ISO 27001 Zertifizierung Was ist die ISO 27001? Projektablauf Welcher Nutzen konnte erzielt werden? Seite 2

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise Ziele Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser Umsetzungshinweise dubois it-consulting gmbh, Holzhofstr. 10, 55116 Mainz, +49 6131 2150691 oder +49 177 4104045, ingrid.dubois@dubois-it-consulting.de

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr