für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach"

Transkript

1 Seite 1 von 10 Abirateronacetat (Zytiga ) a), b) Kombinationstherapie mit Prednison oder Prednisolon bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom Aclidiniumbromid (Bretaris Genuair, Eklira Genuair ) Bronchodilatatorische Dauertherapie bei Erwachsenen mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) $ OEHUFHSW (Eylea ) Neovasculäre (feuchte) altersabhängige Makulade- Zusatznutzen ist nicht belegt. generation Ranibizumab $ÀLEHUFHSW (Zaltrap ) Metasiertes kolorektales Karzinom (Erwachsene, in Hinweis für einen geringen Zusatznutzen Komb. mit einer Chemotherapie Irinotecan/5-Fluorouracil/Folsäure) das unter oder nach einem Oxaliplatin-haltigen Regime fortgeschritten ist Kombinationschemotherapie aus Irinotecan/ 5-Fluorouracil/Folsäure a) Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen a) palliative Behandlung mit bspw. Prednisolon sowie Best-supportive-care* für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient sind und für die eine erneute Behandlung mit Docetaxel nicht mehr in Frage kommt. b) Docetaxel in Kombination mit Prednison oder b) Zusatznutzen gilt als nicht belegt** Prednisolon für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, die während oder nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient sind, grundsätzlich aber noch für eine Docetaxel-haltige Chemotherapie in Frage kommen c) in Kombination mit Prednison oder Prednisolon c) Hinweis für einen beträchtlichen Zusatznutzen. c) abwartendes Vorgehen unter Beibehaltung der zur Behandlung des metastasierten, kastratibestehenden konventionellen Androgendeprionsresistenten Prostatakarzinoms mit asymptovation matischem oder mild symptomatischem Verlauf der Erkrankung nach Versagen der Androgenentzugstherapie, bei denen eine Chemotherapie noch nicht klinisch indiziert ist. Zusatznutzen ist nicht belegt. basierend auf dem Stufenschema der Nationalen Versorgungsleitlinie COPD - ab Therapiestufe II langwirksame Beta-2-Sympathomimetika (Formoterol, Salmeterol) und/oder langwirksame Anticholinergika (Thiotropiumbromid), - ab Therapiestufe III/IV wie Therapiestufe II und zusätzlich inhalative Corticosteroide von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V

2 Aliskiren/ Amlodipin (Rasilamo ) derzeit außer Handel Essentielle Hypertonie Zusatznutzen nicht belegt** Kombination aus ACE-Hemmer und Calciumantagonist* Apixaban (Eliquis ) a) Prophylaxe venöser Thromboembolien nach elek- a) Hinweis für einen geringen Zusatznutzen bei a) niedermolekulare Heparine, die für die gleiche Indikation zugelassen sind (z. B. Enoxaparin) tiven Hüft- oder Kniegelenksersatzoperationen elektiven Hüftgelenksersatzoperationen, kein Beleg für einen Zusatznutzen bei elektiven Kniegelenksersatzoperationen b) Hinweis für einen geringen Zusatznutzen b) Vitamin-K-Antagonisten b) zur Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten mit nichtvalvuoluhp 9RUKRIÀLPPHUQ XQG HLQHP RGHU PHKUHUHQ Risikofaktoren, wie Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke in der Anamnese, $OWHU -DKUH +\SHUWRQLH 'LDEHWHV PHOOLWXV V\PSWRPDWLVFKH +HU]LQVXI ]LHQ] Axitinib (Inlyta ) Beschluss ist befristet bis 21. März 2017 Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom nach Versa- a) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt nach vorana) Everolimus gen von vorangegangener Therapie mit Sunitinib gegangener Therapie mit Sunitinib, oder einem Zytokin b) Hinweis für einen geringen Zusatznutzen nach b) Sorafenib vorangegangener Therapie mit einem Zytokin Azilsartan medoxomil Essentielle Hypertonie bei Erwachsenen (Edarbi ) Zusatznutzen gilt als nicht belegt** Eingliederung in die entsprechende Festbetragsgruppe Angiotensin-II-Antagonisten* In Kombination mit Corticosteroiden und einer Hinweis für einen geringen Zusatznutzen Belatacept Mycophenolsäure zur Prophylaxe einer Transplan(Nulojix ) tatabstoßung nach Nierentransplantation befristet bis Ciclosporin in Kombination mit Corticosteroiden und Mycophenolatmofetil Belimumab (Benlysta ) optimierte Standardtherapie* Systemischer Lupus erythematodes (SLE): Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten mit aktivem, Autoantikörper-positivem SLE, die trotz Standardtherapie eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen Hinweis für einen beträchtlichen Zusatznutzen von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V Seite 2 von 10

3 Boceprevir (Victrelis ) Chronische Hepatitis C-Infektion, Kombinationstherapie mit PegInterferon alfa und Ribavirin bei Patienten mit kompensierter Lebererkrankung +LQZHLV DXI HLQHQ QLFKW TXDQWL ]LHUEDUHQ =XPegInterferon plus Ribavirin satznutzen in Kombination mit PegInterferon plus Ribavirin für therapienaive und therapieerfahrene Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion (Genotyp 1) Brentuximabvedotin (Adcetris ) Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CD =XVDW]QXW]HQ QLFKW TXDQWL ]LHUEDU 30 pos. Hodgkin Lymphomen nach einer autologen Stammzelltransplantation (ASCT) oder nach mindestens zwei vorangegangenen Therapien, wenn eine ASCT oder eine Kombinationstherapie nicht in Frage kommen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem systemischen anaplastischen großzelligen Lymphom eines seltenen Leidens handelt, gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt. Bromfenac (Yellox ) Behandlung postoperativer Entzündungen des Auges nach Kataraktextraktionen Zusatznutzen gilt als nicht belegt** Dexamethason Augentropfen Cabazitaxel -HYWDQD Hormonrefraktäres metastasiertes Prostatakarzinom, Kombinationstherapie mit Prednison oder Prednisolon palliative Behandlung mit bspw. Prednisolon Hinweis auf einen geringen Zusatznutzen für Patienten mit hormonrefraktärem, metastasiersowie Best supportive care tem Prostatakarzinom, die während oder nach einer Docetaxelhaltigen Chemotherapie progredient sind und für die eine erneute Behandlung mit Docetaxel nicht mehr in Frage kommt. Colestilan (BindRen ) Behandlung der Hyperphosphatämie bei Patienten Zusatznutzen ist nicht belegt. mit chronischer Nierenerkrankung Stadium 5, die sich einer Hämodialyse oder Peritonealdialyse unterziehen Kalziumhaltige Phostphatbinder (auch solche mit zusätzlich magnesiumhaltigen phosphatbindenden en) oder Sevelamer oder Lanthankarbonat Crizotinib Behandlung des vorbehandelten Anaplastia) Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatz- a) Docetaxel oder Pemetrexed (Xalkori ) sche-lymphom-kinase-positiven, fortgeschrittenen nutzen für Patienten, bei denen eine Chemothe nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms rapie angezeigt ist, befristet bis b) Best-Supportive-Care b) Zusatznutzen ist nicht belegt für Patienten, bei denen eine Chemotherapie nicht angezeigt ist Seite 3 von 10 von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V

4 'DSDJOLÀR]LQ (Forxiga ) Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen als Monotherapie oder Zusatztherapie zu anderen blutzuckersenkenden Arzneimitteln einschließlich Insulin Ein Zusatznutzen ist bei keinem der Einsatzgebiete belegt. a) Monotherapie b) Kombinationstherapie mit Metformin c) Kombinationstherapie mit anderen blutzuckersenkenden Arzneimitteln d) Kombinationstherapie mit Insulin a) Sulfonylharnstoff b) Sulfonylharnstoff plus Metformin c) Sulfonylharnstoff plus Metformin d) Metformin plus Humaninsulin Decitabin (Dacogen ) %HKDQGOXQJ YRQ 3DWLHQWHQ DE -DKUHQ PLW DNXWHU Geringer Zusatznutzen myeloischer Leukämie, für die eine StandardInduktionstherapie nicht in Frage kommt Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofovirdisoproxil (Eviplera ) Behandlung von Infektionen mit HIV-1 bei antiretroviral nicht vorbehandelten Patienten mit einer 9LUXVODVW YRQ 51$.RSLHQ PO Eribulin (Halaven ) befristet bis Lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes a) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen a) Patientenindividuelle Monotherapie mit Capecitabin oder Vinorelbin Mammakarzinom unter bestimmten Bedingungen bei Patientinnen, die nicht mehr mit Taxanen oder Anthrazyklinen behandelt werden können b) Anhaltspunkt für einen geringeren Zusatznut- b) Patientenindividuelle taxan- oder anthrazyklinhaltige Chemotherapie zen im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie bei Patientinnen, die für eine erneute anthrazyklin- oder taxanhaltige Behandlung in Frage kommen Extrakt aus Cannabis sativa (Sativex ) befristet bis Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen Spastik aufgrund von Multipler Sklerose, die nicht (kombination aus Delta-9-Tetrahydrocannaangemessen auf eine andere Arzneimitteltherabinol und Cannabidiol) pie angesprochen haben und die eine erhebliche Verbesserung während eines Anfangstherapieversuchs aufzeigen Fampridin (Fampyra ) Multiple Sklerose (MS): Verbesserung der Gehfähigkeit bei erwachsenen Patienten mit Gehbehinderung Beleg für einen geringen Zusatznutzen Zusatznutzen gilt als nicht belegt** eines seltenen Leidens handelt, gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt. Efavirenz in Kombination mit zwei Nukleosid-/ Nukleotidanaloga mindestens zwei vorangegangene Therapieversuche mit verschiedenen oralen Spasmolytika, davon mindestens ein Arzneimittel mit Baclofen oder Tizanidin Physiotherapie zur Verbesserung der Gehfähigkeit unter der Voraussetzung einer optimierten MS-Standardtherapie (einschl. symptomat. Therapie mit ggf. Spasmolytika) von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V Seite 4 von 10

5 Fidaxomicin 'L FOLU %HKDQGOXQJ YRQ &ORVWULGLXP GLI FLOH,QIHNWLRQHQ &ORVWULGLXP GLI FLOH DVVR]LLHUWHU 'LDUUK Ein Zusatznutzen ist nicht belegt.** bei mildem Krankheitsverlauf Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen bei schwerem oder rekurrentem Krankheitsverlauf Metronidazol Fingolimod Hochaktive schubförmig-remittierend verlaufende (Gilenya ) Multiple Sklerose (RRMS) befristet bis Ingenolmebutat (Picato ) Vancomycin a) Zusatznutzen ist nicht belegt für Patienten, a) Glatirameracetat die nicht auf Interferon angesprochen haben b) Zusatznutzen ist nicht belegt für Patienten mit b) Interferon-beta (1a oder 1b) hochaktiver RRMS, die noch keine ausreichende Therapie mit Interferon erhalten haben c) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen c) Interferon-beta (1a oder 1b) für Patienten mit rasch fortschreitender schwerer RRMS Topische Behandlung von nichthyperkeratotischen, Zusatznutzen ist nicht belegt.** nichthypertrophen Aktinischen Keratosen bei Erwachsenen Ipilimumab Fortgeschrittenes Melanom (nicht resezierbar oder Hinweis für einen beträchtlichen Zusatznutzen metastasiert) bei Erwachsenen, die zuvor bereits (Yervoy ) eine Therapie erhalten haben befristet bis Diclofenac-Hyaluronsäure Gel (3 %) oder 5-Fluorouracil in der topischen Anwendung oder (chirurgische) Kryotherapie bei der Behandlung von Einzelläsionen Best-Supportive-Care Seite 5 von 10 Linagliptin (Trajenta ) derzeit außer Handel a) Diabetes mellitus Typ 2 als Mono- oder Kombi- a) Zusatznutzen gilt als nicht belegt nationstherapie b) Diabetes mellitus Typ 2 Anwendung in Kombi- b) Zusatznutzen gilt als nicht belegt** nation mit Insulin mit oder ohne Metformin a) Sulfonylharnstoff oder Sulfonylharnstoff + Metformin oder Metformin + Humaninsulin b) Humaninsulin plus Metformin Lixisenatid (Lyxumia ) bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Dia) Add-on Kombinationstherapie mit Metformin: a) Sulfonylharnstoff plus Metformin abetes mellitus in Kombination mit oralen BlutzuZusatznutzen ist nicht belegt. ckersenkenden Arzneimitteln und/oder Basalinsu- b) Add-on Zweifach-Kombination mit einem oralen b) Metformin plus Sulfonylharnstoff lin, wenn diese zusammen mit Diät und Bewegung Antidiabetikum (außer Metformin): Zusatznutzen den Blutzucker nicht ausreichend senken ist nicht belegt. c) Add-on Dreifach-Kombination mit oralen Antidia- c) Metformin plus Humaninsulin (ggf. Therapie betika: ein Zusatznutzen gilt als nicht belegt.** nur mit Humaninsulin, wenn Metformin nicht ausreichend wirksam ist) d) Add-on Kombination mit einem Basalinsulin: d) Metformin plus Humaninsulin Zusatznutzen ist nicht belegt. von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V

6 Microbielle Collagena- Behandlung einer Dupuytren schen Kontraktur bei Zusatznutzen gilt als nicht belegt** se aus Clostridium Patienten mit einem tastbaren Strang histolyticum (Xiapex ) im Stadium N keine Therapie in höheren Stadien entsprechende operative Interventionen* Pasireotid (Signifor ) Erwachsene Patienten mit Morbus Cushing, für die geringer Zusatznutzen ein chirurgischer Eingriff keine Option ist eines seltenen Leidens handelt, gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt Perampanel (Fycompa ) Zusatztherapie fokaler Anfälle bei EpilepsiepatiHQWHQ DE -DKUH Lamotrigen. In den Fällen in denen Lamotrigen als Monotherapie angewandt wird, stellt Topiramat als Zusatztherapie die zweckmäßige Vergleichstherapie dar. Pertuzumab (Perjeta ) befristet bis a) Trastuzumab in Kombination mit einem Taxan In Kombination mit Trastuzumab und Docetaxel bei a) HER2-positiver metastasierter Brustkrebs Patienten mit viszeraler Metastasierung (Paclitaxel, Docetaxel) erwachsenen Patienten mit HER2-positivem metastasiertem oder lokal rezidivierendem, inoperablem Anhaltspunkt für einen beträchtlichen ZusatzBrustkrebs, die zuvor noch keine anti-her2-theranutzen pie oder Chemotherapie erhalten haben b) HER2-positiver metastasierter Brustkrebs b) Trastuzumab in Kombination mit einem Taxan (Paclitaxel, Docetaxel) Patienten mit nicht-viszeraler Metastasierung Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. c) Patienten mit HER2-positivem lokal rezidivie- c) Strahlentherapie rendem, inoperablem Brustkrebs Ein Zusatznutzen gilt als nicht belegt**. Pirfenidon (Esbriet ) leichte bis mittelschwere idiopathische pulmonale Fibrose bei Erwachsenen Pixantron (Pixuvri ) Patienten mit rezidivierten oder therapierefraktären Zusatznutzen ist nicht belegt aggressiven Non-Hodgkin-B-Zell-Lymphomen patientenindividuell festgelegte Therapie unter Berücksichtigung des deutschen Zulassungsstatus Regadenoson (Rapiscan ) Diagnostikum; pharmakologischer Stressauslöser für Myokardperfusionsaufnahmen Adenosin Der Zusatznutzen im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie ist nicht belegt. 1LFKW TXDQWL ]LHUEDUHU =XVDW]QXW]HQ Zusatznutzen gilt als nicht belegt** eines seltenen Leidens handelt ( Orphan drug ), gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V Seite 6 von 10

7 Retigabin (Trobalt ) derzeit außer Handel Zusatztherapie für fokale Anfälle bei Erwachsenen Zusatznutzen gilt als nicht belegt** mit Epilepsie Lamotrigin, Lamotrigin + Topiramat Rilpivirin (Edurant ) In Kombination mit anderen antiretroviralen Arznei- Beleg für einen geringen Zusatznutzen mitteln zur Behandlung von Infektionen mit HIV-1 bei antiretroviral nicht vorbehandelten Patienten mit HLQHU 9LUXVODVW YRQ 51$.RSLHQ PO Efavirenz in Kombination mit zwei Nukleosid-/ Nukleotidanaloga Ruxolitinib -DNDYL Behandlung krankheitsbedingter Splenomegalie XQG 6\PSWRPHQ GHU 0\HOR EURVH eines seltenen Leidens handelt, gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt. Saxagliptin (Onglyza ) befristet bis Erwachsene mit Typ-2-Diabetes mellitus, nur in Kombination mit anderen Antidiabetika, wenn diese alleine den Blutzucker nicht ausreichend kontrollieren als a) orale Zweifach-Kombination mit Metformin a) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen a) Metformin plus Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) b) orale Zweifach-Kombination mit einem Sulfonyl- b) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. b) Humaninsulin plus Sulfonylharnstoff (Glibenclaharnstoff mid, Glimepirid) c) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. c) orale Dreifach-Kombination mit Metformin und c) Humaninsulin plus Metformin einem Sulfonylharnstoff d) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. d) Kombinationstherapie mit Insulin d) Humaninsulin plus Metformin Saxagliptin/Metformin Diabetes mellitus Typ II bei Erwachsenen (Komboglyze ) a) wenn Metformin allein nicht ausreichend ist befristet bis b) in Kombination mit Insulin c) in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff, wenn sowohl Metformin als auch ein Sulfonylharnstoff nicht ausreichend sind Geringer Zusatznutzen a) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen a) Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) plus Metformin b) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. b) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humaninsulin) c) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. c) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humaninsulin) Seite 7 von 10 von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V

8 Sitagliptin Erwachsene mit Typ-2-Diabetes mellitus -DQXYLD ;HOHYLD a) Monotherapie, wenn Metformin nicht geeignet ist b) orale Zweifach-Kombination mit Metformin, wenn befristet bis Meformin-Monotherapie nicht ausreichend ist c) orale Zweifach-Kombination mit einem Sulfonylharnstoff, wenn die höchste vertragene Dosis einer Sulfonyl-Harnstofftherapie nicht ausreichend ist und Metformin nicht geeignet ist d) orale Dreifach-Kombination mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn eine Zweifach-Kombination (Sulfonylharnstoff + Metformin) nicht ausreichend ist e) Kombinationstherapie mit Insulin (mit oder ohne Metformin) Sitagliptin/Metformin Diabetes mellitus Typ II bei Erwachsenen -DQXPHW 9HOPHWLD a) wenn Metformin allein nicht ausreichend ist befristet bis b) in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff, wenn sowohl Metformin als auch ein Sulfonylharnstoff nicht ausreichend sind c) in Kombination mit Insulin a) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen a) Sulfonylharnstoff (Glibenclamid oder Glimepirid) b) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen b) Sulfonylharnstoff plus Metformin c) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. c) Humaninsulin plus Sulfonylharnstoff (ggf. nur Humaninsulin) d) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. d) Humaninsulin plus Metformin (ggf. nur Humaninsulin) e) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. e) Humaninsulin plus Metformin (ggf. nur Humaninsulin) a) Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen a) Metformin plus Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) b) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. b) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humaninsulin) c) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humanc) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. insulin) Tafamidis Meglumin (Vyndaqel ) Behandlung der Transthyretin-Amyloidose mit sym- Geringer Zusatznutzen ptomatischer Polyneuropathie im Stadium 1, um die Einschränkung der peripheren neurologischen Funktionsfähigkeit zu verzögern eines seltenen Leidens handelt, gilt der medizinische Zusatznutzen durch die Zulassung als belegt. Tegafur/Gimeracil/ Oteracil (Teysuno ) Fortgeschrittener Magenkrebs bei Erwachsenen, Gabe in Kombination mit Cisplatin Zusatznutzen gilt als nicht belegt** Cisplatin in Kombination mit 5-Fluorouracil oder mit Capecitabin Telaprevir (Incivo ) Chronische Hepatitis C-Infektion, Kombinationstherapie mit Peginterferon alfa und Ribavirin bei Patienten mit kompensierter Lebererkrankung (einschließlich Zirrhose) 1LFKW TXDQWL ]LHUEDUHU =XVDW]QXW]HQ in Kombinati- Peginterferon plus Ribavirin. on mit PegInterferon plus Ribavirin für therapienaive und therapieerfahrene Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion (Genotyp 1) von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V Seite 8 von 10

9 Ticagrelor (Brilique ) Prävention artherothrombotischer Ereignisse bei akutem Koronarsyndrom a) Beleg für einen beträchtlichen Zusatznutzen bei instabiler Angina pectoris und NSTEMI b) kein Zusatznutzen bei Myokardinfarkt mit ST-Streckenhebung (STEMI) c) QLFKW TXDQWL ]LHUEDUHU =XVDW]QXW]HQ bei STEMI EHL 3DWLHQWHQ PLW 3&, KLHU QXU I U 3DWLHQWHQ -DKUH GLH QDFK HLQHU LQGLYLGXHOOHQ 1XW]HQ 5LVLko-Abwägung nicht für eine Therapie mit Prasugrel + ASS in Frage kommen und Patienten mit TIA oder ischämischen Schlaganfall in der Anamnese d) kein Zusatznutzen bei Myokardinfarkt mit STEMI aortokoronare Bypass-Operation a) Clopidogrel + ASS b) Clopidogrel + ASS c) Prasugrel + ASS d) ASS Vandetanib (Caprelsa ) befristet bis Aggressives und symptomatisch meduläres Schild- Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen drüsenkarzinom bei Patienten mit nicht resektabler, lokal fortgeschrittener oder metastasierter Erkrankung Best-Supportive-Care Vemurafenib (Zelboraf ) befristet bis Monotherapie bei Patienten mit BRAV-V600 Mutati- Hinweis für einen beträchtlichen Zusatznutzen on-positivem nicht resezierbarem oder metastasiertem Melanom Dacarbazin Seite 9 von 10 von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V

10 Vildagliptin *DOYXV -DOUD Xiliarx ) Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus a) Monotherapie, wenn Metformin nicht geeignet ist a) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. b) orale Zweifach-Kombination mit Metformin, wenn Meformin-Monotherapie nicht ausreichend ist c) orale Zweifach-Kombination mit einem Sulfonylharnstoff, wenn die höchste vertragene Dosis einer Sulfonyl-harnstofftherapie nicht ausreichend ist und Metformin nicht geeignet ist d) orale Dreifach-Kombination mit einem Sulfonylharnstoff und Metformin, wenn eine Zweifach-Kombination (Sulfonyl-harnstoff + Metformin) nicht ausreichend ist e) Kombinationstherapie mit Insulin (mit oder ohne Metformin a) Sulfonylharnstoff (Glibenclamid oder Glimepirid) b) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. b) Sulfonylharnstoff plus Metformin c) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. c) Humaninsulin plus Sulfonylharnstoff (ggf. nur Humaninsulin) d) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. d) Humaninsulin plus Metformin (ggf. nur Humaninsulin) e) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. e) Humaninsulin plus Metformin (ggf. nur Humaninsulin) Vildagliptin/Metformin Diabetes mellitus Typ II bei Erwachsenen a) wenn Metformin allein nicht ausreichend ist a) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. (Eucreas /Icandra / Zomarist ) b) in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff, wenn sowohl Metformin als auch ein Sulfonylharnstoff b) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. nicht ausreichend sind c) in Kombination mit Insulin c) Ein Zusatznutzen ist nicht belegt. a) Metformin plus Sulfonylharnstoff (Glibenclamid, Glimepirid) b) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humaninsulin) c) Metformin plus Humaninsulin (ggf. nur Humaninsulin) 'HQ YROOVWlQGLJHQ 7H[W QGHQ 6LH LP MHZHLOLJHQ %HVFKOXVV GHV * %$ E]Z LQ GHU )DFKLQIRUPDWLRQ XQWHU 3XQNW $QZHQGXQJVJHELHWH :HUGHQ GLH HUIRUGHUOLFKHQ 1DFKZHLVH QLFKW YROOVWlQGLJ YRUJHOHJW JLOW GHU =XVDW]QXW]HQ LP 9HUKlOWQLV ]XU ]ZHFNPl LJHQ 9HUJOHLFKVWKHUDSLH DOV QLFKW EHOHJW D $EV 6DW] 6*% 9 Es ist nicht auszuschließen, dass die Verordnung in den Anwendungsgebieten, in denen ein Zusatznutzen nicht belegt ist, das Arzneimittel jedoch deutlich teurer ist als die zweckmäßige Vergleichstherapie, bis zum Abschluss der Erstattungsvereinbarung von Krankenkassen als unwirtschaftlich erachtet wird. Stand: von Arzneimitteln mit neuen en nach 35a SGB V Seite 10 von 10

Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein 26 26. nicht quantifizierbar 1 2 3 6

Präparate. Anhaltspunkt Hinweis Beleg Gesamt. Ergebnissicherheit. Zusatznutzen. geringerer 0. kein 26 26. nicht quantifizierbar 1 2 3 6 Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Dokumentenversion vom 20.06.2014 Quelle: eigene Darstellung nach Daten des Gemeinsamen Bundesausschusses (www.g-ba.de) Übersicht aller frühen Nutzenbewertungen

Mehr

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte

Stand: 16.07.2015. Beschlussdatum Hinweise. Mrz 12. 29.03.12 Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Übersicht (Frühe) nach 35a SGB V - Arzneimittel mit, Arzneimittel mit nicht quantifizierbarem, Orphan Drugs (Beschlüsse gekürzt) Brilique Ticagrelor Instabile Angina pectoris (IA)/Myokardinfarkt ohne ST-Strecken-Hebung

Mehr

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation

Prophylaxe venöser Thromboembolien nach Hüft- oder Kniegelenksoperation. Prophylaxe der Abstoßung von Nierentransplantation Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen: 27 (Stand 20.12.2011) Abirateron acetat Zytiga Janssen-Cilag Prostatakrebs (metastasiert, kastrationsresistent) 10 2011 Tabletten blockiert das Enzym CYP17, das in den

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015

G-BA Bewertungsverfahren nach AMNOG Stand : 05.03.2015 1 Abirateronacetat Zytiga Janssen-Cilag 29.03.2012 80-90% beträchtlich, 10-20% nicht L02BX03 Prostatakarzinom last line 2 Abirateronacetat (neues 3 Aclidiniumbromid 4 Aclidiniumbromid/Formoterol Zytiga

Mehr

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database)

Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) März 2015 Unterschiede im Zusatznutzen zwischen IQWiG Bewertungen und G- BA Entscheidungen auf Basis einer systemaeschen Datenbankanalyse (Prismaccess Database) Join us on Daniel Dröschel Nadine Fröhlich

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss

Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Konvergenz der Anforderungen: Was geht? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender im Gemeinsamen Bundesausschuss Vortrag anlässlich der Veranstaltung BfArM im Dialog am 15.09.2015 in Bonn AMNOG international

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Sitagliptin/Metformin

Sitagliptin/Metformin IQWiG-Berichte Nr. 176 Sitagliptin/Metformin Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A13-03 Version: 1.0 Stand: 27.06.2013 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft?

Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Gesundheitspolitik: Störfaktor im Arzt-Patienten-Verhältnis oder Wegbereiter für eine bessere Zukunft? Josef Hecken Unparteiischer Vorsitzender des G-BA Symposium 10 Jahre WINHO am 20.02.2015 Seite 1 WINHO-Symposium

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Frühe Hilfen. 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

Frühe Hilfen. 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt 2 D 10 762 E ISSN: 1436-9818 11 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt Frühe Hilfen Postvertriebsstück - Entgelt bezahlt - 10762 - Heft 11/2013 KV Sachsen-Anhalt

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015

Dossierbewertung A15-27 Version 1.0 Nivolumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2015 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Nivolumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis eines

Mehr

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung)

Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) DGVS Olivaer Platz 7 10707 Berlin Telaprevir-Nutzenbewertung des Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gemäß 35a SGB V (Dossierbewertung) Stellungnahme des Vorstands

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Was kostet der Zusatznutzen?

Was kostet der Zusatznutzen? Foto: Fotolia/PictureP Innovative Arzneimittel bei Hepatitis C Was kostet der Zusatznutzen? Von Gabriele Gradl, Dietmar Klöckner, Eva-Maria Krieg, Johanna Werning und Martin Schulz / Die hohen Preise der

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 Wissenschaftliche Studie zur Versorgung mit innovativen Arzneimitteln Eine Analyse von Evidenz und Effizienz (Kurzfassung) Gerd Glaeske, Wolf-Dieter Ludwig, Petra Thürmann (Hrsg.)

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Innovationsreport 2015

Innovationsreport 2015 Innovationsreport 2015 (Langfassung) Auswertungsergebnisse von Routinedaten der Techniker Krankenkasse aus den Jahren 2012 und 2013 SOCIUM Universität Bremen Daniela Boeschen, Dörte Fuchs, Judith Günther,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI

Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI VII Inhalt Vorwort... Ein herzliches Dankeschön... VI 1 Was ist Krebs?... 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Onkologie. 1 Bösartige Erkrankungen aus dem Gebiet der Hämatologie... 2 2 Welche Krebsstadien

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

Multiple Sklerose. Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger. UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Multiple Sklerose Prof. Dr. med. Klaus-Peter Wandinger Institut für Klinische Chemie und Klinik für Neurologie neuroimmunologie@uksh.de MS: Fallbeispiel Lidwina von Schiedam (1380-1433) mit 16 Jahren:

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V. Pertuzumab. Vorgangsnummer 2013-04-01-D-057 IQWiG Bericht Nr. 177, veröffentlicht am 1.

Stellungnahme zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V. Pertuzumab. Vorgangsnummer 2013-04-01-D-057 IQWiG Bericht Nr. 177, veröffentlicht am 1. DGHO e. V. Alexanderplatz 1 10178 Berlin Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Tel. 030.27 87 60 89-0 Fax: 030.27 87 60 89-18 info@dgho.de

Mehr

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25)

Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) IQWiG-Berichte Nr. 270 Eribulin (Addendum zum Auftrag A14-25) Addendum Auftrag: A14-47 Version: 1.0 Stand: 05.01.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie

Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie Medikamentöse Tumortherapie in der Uroonkologie von Margitta Retz, Jürgen E. Gschwend überarbeitet Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 10380

Mehr

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie

Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Methodische Herausforderungen an das Studiendesign bei Studien zur personalisierten Onkologie Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Vorlesung Tumortherapeutika

Vorlesung Tumortherapeutika Vorlesung Tumortherapeutika Einleitung Antimetabolite Mikrotubuli-Inhibitoren Sommersemester 2010 Prof. Dr. Dagmar Meyer zu Heringdorf Charakteristische Merkmale von Tumoren Ungehemmtes Wachstum Potential

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015

GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 GESUNDHEITSWESEN AKTUELL 2015 BEITRÄGE UND ANALYSEN herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp André Breddemann und Tina Grünauer Analyse der Ausgaben- und Mengenentwicklung

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland Präoperative Routineuntersuchungen Elektiveingriffe am Kantonsspital Baselland Einführung Auf Wunsch verschiedener zuweisender Kollegen und im Bestreben die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Kollegen

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung!

Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Rekombinante Wirkstoffe! 9. Vorlesung! Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt Dingermann@em.uni- frankfurt.de Hepatitiden als Hauptindikation für rekombinante

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Anlage III - Vorlage zur Abgabe einer schriftlichen Stellungnahme zur Nutzenbewertung nach 35a SGB V Datum 22.02.2012 Stellungnahme zu Eribulin, Nr. 116, A11-26, Version 1.0, 30.01.2012 Stellungnahme von

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Axitinib

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Axitinib Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin Hauptstadtbüro der DGHO Alexanderplatz 1 10178 Berlin Tel. 030.27 87 60 89-0 Fax: 030.27 87 60

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Journal. Honorarmisere. Vergütung. Impfen. Inanspruchnahme. Rundschreiben des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Nr.

Journal. Honorarmisere. Vergütung. Impfen. Inanspruchnahme. Rundschreiben des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Nr. Journal Rundschreiben des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Nr. 5/2012 Honorarmisere Vergütung Hamburgs Ärzte diskutieren über Streik Impfen Übersicht zum Leistungsumfang der Ergänzungsvereinbarungen

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, den 28. Januar 2010 Herceptin jetzt in der EU für Patienten mit HER2-positivem fortgeschrittenem Magenkrebs zugelassen Erste zielgerichtete biologische Therapie die Überlebensvorteil

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung

Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung IQWiG-Berichte Nr. 219 Sofosbuvir Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dossierbewertung Auftrag: A14-05 Version: 1.0 Stand: 29.04.2014 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB COPD Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB Outline Neue Erkenntnis Exazerbation Neue Guidelines GOLD 2013 Neue Medikation LAMA Neue Erkrankung? ACOS Asthma/COPD Overlap Syndrom Chronische Obstruktive

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je 100.000 Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr