Energie- Vertriebsmanager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energie- Vertriebsmanager"

Transkript

1 Energie-Akademie Der zertifizierte Energie- Vertriebsmanager Vom Einsteiger zum Könner in 5 Lern-Modulen: Modul I Basiswissen für den Energievertrieb 26. Oktober 2011 Modul II Handel und Beschaffung für Vertriebler 27. Oktober 2011 Modul III Kundenbindung und Kundensegmentierung 3. November 2011 Modul IV Produkt-, Preis- und Vertragsgestaltung 17. November 2011 Modul V Vertriebswege: Der Draht zum Kunden 24. November 2011 Ihr Intensivlehrgang aus der Praxis für die Praxis! 5 Tage Intensivtraining mit führenden Experten der Branche Ihre flexible Weiterbildungsmöglichkeit mit punktuellen Lernblöcken Wenig Fehlzeiten im Büro, trotzdem Möglichkeit des persönlichen Austausches Begrenzte Teilnehmerzahl Lernzielkontrolle mit zertifiziertem Abschluss 26. Oktober, 27. Oktober 3. November, 17. November 24. November 2011 Hilton Düsseldorf

2 Werden Sie Vertriebsprofi! Qualifizieren Sie sich zum Zertifizierten Vertriebsmanager! Die Energiewende ist allgegenwärtig! Nicht nur die Erzeugung und die Netze sind betroffen, auch der Energievertrieb muss sich auf die sich stark verändernde Energiewelt einstellen. Dazu gehört beispielsweise eine neue Beschaffungssituation Die Auswirkungen der Abschaltung von Kernkraftwerken auf die allgemeine Markt- und Angebotsstruktur sowie auf die Energiepreise werden derzeit heiß diskutiert. Auch auf der Nachfrageseite vollzieht sich ein Wandel: Kunden fordern verstärkt grüne Produkte und bedingt durch die politisch gewollten Effizienzziele, steht die Entwicklung variabler Tarife im Rahmen von Smart Metering auf der Tagesordnung. Eine Frage lautet immer: Was will der Kunde denn überhaupt? Entscheidend ist: DEN Kunden gibt es nicht! Es gilt, die verschiedenen Kundensegmente und deren Ansprüche zu identifizieren und ihnen maßgeschneiderte Produkte anbieten zu können. Gemeinsam mit namhaften Vertriebsexperten der Energiewirtschaft haben wir für Sie die ENERGIE-Akademie Der zertifizierte Energie-Vertriebsmanager entwickelt eine berufsbegleitende Qualifikationsmöglichkeit, die Ihnen alles Wissenswerte rund um den Energievertrieb kompakt und praxisgerecht näherbringt! Ihre Vorteile auf einen Blick: Modular aufgebaut Durch den modularen Aufbau des Trainings und die Verteilung der Seminartage über fünf Wochen fehlen Sie an ihrem Arbeitsplatz nicht zu lange am Stück. Das Gelernte kann sich einige Tage setzen, Sie können Ihre neuen Kenntnisse direkt anwenden und aufkommende Fragen beim nächsten Modul unseren Vertriebsexperten stellen. Kompakt In nur fünf Tagen werden Ihnen die Zusammenhänge, (neuen) Rahmenbedingungen und aktuellen Trends des Energievertriebs praxisnah aufbereitet! Intensiv Die begrenzte Teilnehmerzahl sichert Ihren Lernerfolg! Individuell Stellen Sie unseren Referenten Ihre individuellen Fragen! Auch im Vorfeld der Veranstaltung können Sie uns Ihre Fragen zusenden, das Expertenteam wird dann vor Ort darauf eingehen! Zertifiziert Nach Ihrer erfolgreichen Teilnahme erhalten Sie das Energie-Vertriebsmanager -Zertifikat der Energie-Akademie. Dies dient Ihnen als Nachweis, dass Sie Ihr Wissen und Ihre Kompetenz im Energievertrieb erweitert und auf den aktuellen Stand gebracht haben. Erhöhen Sie damit Ihren persönlichen Marktwert! An wen richtet sich die ENERGIE-Akademie? Das Intensiv-Training ist für alle konzipiert, die im Energievertrieb arbeiten oder dies demnächst tun werden: Für Neu- oder Quereinsteiger, die einen qualifizierten Einstieg in das Thema finden möchten. Für langjährige Vertriebler, die den eigenen Erfahrungsschatz ergänzen und ihr Wissen auf den aktuellen Stand bringen möchten. Wenn Sie sich mit Energievertrieb befassen und bei kommunalen und überregionalen Energieversorgungsunternehmen unabhängigen Energievertriebsgesellschaften Unternehmen, die mit der Energiewirtschaft kooperieren (möchten) tätig sind, dann sollten Sie diese Akademie besuchen!

3 Modul I Mittwoch, 26. Oktober 2011 Basiswissen für den Energievertrieb Energiepolitische Rahmenbedingungen Verstehen Sie den Markt! Wertschöpfungsketten Strom und Gas Akteure und Aufgabenteilung Die Energiewende: Übersicht über den aktuellen Stand Erzeugung von Strom und Gas (Grenz-) Kosten der Stromerzeugung und Beschaffungssituation Erdgas Erneuerbare Energien Heutige und zukünftige Bedeutung Transport und Verteilung Herausforderungen für die Systemführung der Netze Exkurs zu Liefermodellen und Preisfindungsmechanismen beim Gas Energiepolitik Aktuelle Weichenstellungen und ihre monetären Auswirkungen Leif Reitis, Stellvertretender Leiter Unternehmensentwicklung, rhenag Rheinische Energie AG, Köln Pause mit Kaffee und Tee Unbundling und Liberalisierung: Die Rolle des Vertriebs, intern und extern Der Vertrieb nach einigen Jahren Unbundling: Stellung in der neuen Unternehmensstruktur Netz und Vertrieb: Wie viel Kommunikation ist erlaubt? Der Vertrieb als Wertschöpfungsstufe: Erzeugung und Netz als interne Wettbewerber? Wettbewerb im Markt: Aktuelle Wechselquoten? Wie viele Anbieter gibt es? Klassische Anbieter versus neue Marktteilnehmer und Nischenanbieter? Bundesweit anbieten oder auf die lokale Nähe konzentrieren? Prozesse rund um den Vertrieb: Marktkommunikation, Abrechnung, Forderungsmanagement Leif Reitis - Normsonderverträge nach 41 EnWG - Rechtssicher kündigen und sperren - Rechnungsinhalte nach 40 EnWG und die Stromkennzeichnung 42 EnWG - Rechtliche Grenzen von Koppelangeboten Der Energiepreis als Schlüssel zum Erfolg - Die richtige Preisanpassungsklausel - Die Rechte des Kunden nach 315 BGB - Rechtssichere Weitergabe von Netzentgelten, Konzessionsabgaben und Belastungen nach EEG und KWKG Umgang mit Wettbewerbern - Umgang mit unseriösem Wettbewerb - Konflikte bei GPKE/GeLi Dr. Jost Eder, Partner, Becker Büttner Held, Berlin Pause mit Kaffee und Tee Ökostrom als Vertriebsprodukt Der rechtliche Rahmen für die (Direkt-)Vermarktung von regenerativ erzeugtem Strom Die Vorgaben des neuen EEG ab dem 1. Januar 2012 Was bringt das eingeschränkte Grünstromhändlerprivileg? Der richtige Umgang mit Marktprämie und Flexibilitätsbonus Ausweisung von EEG-Strom Zertifizierung und Herkunftsnachweis Abgrenzung von der Mogelpackung Dr. Jost Eder Lernzielkontrolle Ende des ersten Moduls mit anschließendem Come together Come together Im Anschluss an das erste Modul laden sie Euroforum und das Hilton Düsseldorf herzlich zu einem Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, um die anderen Teilnehmer besser kennen zu lernen und um Ihr persönliches Netzwerk zu erweitern! Gemeinsames Mittagessen Alles, was Recht ist: Das Wesentliche für den Vertrieb auf den Punkt gebracht! Vertriebsrelevante Punkte im Energierecht: Wo hakt s? Energielieferverträge lästige Pflicht oder rechtliches Minenfeld? - Die richtige Abgrenzung von Grundversorgung, Ersatzversorgung und Sondervertrag

4 Modul II Donnerstag, 27. Oktober 2011 Handel und Beschaffung für Vertriebler Modul III Donnerstag, 3. November 2011 Kundenbindung und Kundensegmentierung Marktplätze und Handelsmöglichkeiten Marktplätze für Strom und Commodities: Börse und OTC (über Broker oder bilateral) Welche Handelsmöglichkeiten gibt es? Von Terminhandel über Spothandel zum Intraday-/Day After Handel Wie die Preise von Strom, Öl, Kohle, Gas und CO 2 sich gegenseitig beeinflussen Merit Order Deutschland und Europa Erzeugungskostenspreads Produkte und Liquidität an den Handelsplätzen Charakteristika der einzelnen Produkte Michael Frey, Portfoliomanager, Trianel GmbH, Aachen Grundlagen des mehr-dimensionalen Marketings: Geodaten, Marktinformationen und Softwarelösungen Neukundenakquise und Kundenbindung Informationsquellen: Interne und externe Daten Datenbasis für Optimierung und Expansion: Datenebenen, Marktdaten und deren Quellen Marktinformationen speziell für den Energiemarkt Geocodierung und Geoinformationssysteme Kirsten Völkl, Senior Sales Manager, infas geodaten GmbH, Bonn Pause mit Kaffee und Tee Pause mit Kaffee und Tee Zauberwort Portfoliomanagement: Was genau steckt dahinter? Was genau macht der Portfoliomanager? Der Prozess Portfoliomanagement: Von Risikoanalyse bis zum Controlling Möglichkeiten der Marktinformation und -analyse Michael Frey Gemeinsames Mittagessen Beschaffungs- und Vertriebspreise im Fokus! Vom Lastgang zum (fairen) Marktpreis Preisstrukturinformationen der EEX Von Marktpreisen und historischen Preisstrukturen zur aktuellen Schätzung: Die Preisforwardcurve (HPFC) Potenziale und Funktion der HPFC Parallelen und Unterschiede im Gasmarkt Prof. Dr. Felix Müsgens, Lehrstuhl Energiewirtschaft, Fakultät 3, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Cottbus Pause mit Kaffee und Tee Best practice Beispiel: Den Schritt in die strukturierte Beschaffung wagen! Vollversorgung war gestern: Auf in die neue Welt! Bezugsvertragsoptimierung mit dem Vorlieferanten Sich unabhängiger machen: Mehrlieferantenstrategie als Erfolgsfaktor Wie kommt man zur notwendigen Flexibilität? Internes Transferpreissystem als Grundlage der Vertriebspreiskalkulation Dr. Oliver Skups, Leiter Energiehandel, EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH, Stolberg Kundenansprache und Anwendungsbeispiele Marktanalyse, Geoprofilierung und Standortplanung Kundenansprache: Welche Möglichkeiten gibt es? Anwendungsbeispiele Exkurs: Datenschutzrechtliche Gesichtspunkte Kirsten Völkl Gemeinsames Mittagessen Segmentierungsansätze Begrifflichkeiten, Unterschiede, Kriterien Das Zauberwort: Analytisches CRM Segmentierungsansätze Worauf sollte man achten? Marktsegmentierung versus Kundensegmentierung Lösung zu einem erfolgreichen Segmentierungsansatz Christian Trinkl, Senior Consultant, Schober Information Group Deutschland GmbH, München Pause mit Kaffee und Tee Strategische Kundensegmentierung und entsprechende Strategien in der Energiewirtschaft Basisanalyse im Eigenbestand des Energieversorgers Segmentierung auf Grundlage der vorhandenen Kundeninformationen und strategischen Vorgaben des Energieversorgers Wechsleranalyse Ermittlung Kündigerscore (Potenzial an wechselgefährdeten Kunden in z.b. werthaltigen Segmenten) Einsatz- und Maßnahmenplanung für die gebildeten Segmente Nutzung der Ergebnisse in der Marketingund Vertriebssteuerung Hinterlegung der Informationen im Abrechnungssystem Vision: Customer Intelligence Christian Trinkl Lernzielkontrolle Ende des zweiten Moduls Lernzielkontrolle Ende des dritten Moduls

5 Modul IV Donnerstag, 17. November 2011 Produkt-, Preis- und Vertragsgestaltung Produkte und Preise: Was sind die Must-haves im Energievertrieb? Der Deckungsbeitrag: Immer noch ein Thema im Energievertrieb! Wie wird heute kalkuliert? Preisermittlung und Berechnung Deckungsbeitragsrechnung: Darauf ist zu achten! Das Ende des dummen Verbrauchers: Vergleichsplattformen und ihre Bedeutung für die Preistransparenz und Preisbildung Wie sind die Margen heute? Geht der Erfolg nur über den Preis? Vertragsabschlüsse in der neuen Welt : Worauf ist zu achten? Andreas Maul, Leiter Vertrieb, STAWAG Stadtwerke Aachen AG, Aachen Pause mit Kaffee und Tee Geschäftskunden im Fokus! Produkt- und Preisgestaltung im Geschäftskundenbereich: Wesentliche Erfolgsfaktoren Das Auf und Ab der Energiemärkte: Sind langfristige Bezugsverträge noch sinnvoll (und gewollt?) Festpreisangebote und mögliche Beschaffungsmodelle: Welche Möglichkeiten gibt es? Wie führt der Key Account Manager Strategie, Produkte und Risikomanagement zusammen? Praxisbeispiel: Möglichkeiten des Ausbaus der Geschäftsbeziehung zum Industrieunternehmen Energielieferverträge: Inhalte, Klauseln, kritische Punkte Jörg Dorroch, Bereichsleiter Energiehandel und Vertrieb, Stadtwerke Coesfeld GmbH, Coesfeld Ökostromprodukte: Begehrter denn je! Wie bekommt man ein möglichst großes Stück vom Kuchen ab? Chancen für die lokalen Anbieter: Das Stadtwerk als Partner für das verstärkte Ökobewusstsein der Kunden Wer ist die Zielgruppe? Früher kleines Nischenangebot, heute Standardprodukt? Definition von Ökostrom und Ökogas : Die strittige Frage nach der Zertifizierung Öko-Gasprodukte Andreas Maul Der Weg des Vertriebs in Richtung Smarte Welt : Lastvariable Tarife als erster Schritt Einführung von variablen Stromtarifen und Reaktionen der Kunden Herausforderungen für Vertrieb, Beschaffung, Technik und Abrechnung Intelligente Zähler als direkter Draht zum Kunden: Chancen für das CRM Kosteneinsparungsmöglichkeiten durch Prozessoptimierung Welche Zusatzprodukte sind denkbar? Ausblick: Wie geht es weiter in Richtung Smarte Energiewelten? Das sensible Thema Datenschutz als Hürde? Andreas Maul Pause mit Kaffee und Tee Energiedienstleistungen: Produkte der Zukunft?! Energieeffizienz und Energiedienstleistungen im Fokus der Politik: Welche Chancen stecken darin? Contracting und mehr: Welche Möglichkeiten gibt es? Energiemanagement und -beratung: Aktuelle Nachfrage und Kundenbedürfnisse Bepreisung von Dienstleistungen: Eine Gratwanderung Energiedienstleistungen im Privatkundenbereich: Ein Wachstumsfeld? Jörg Dorroch Lernzielkontrolle Ende des vierten Moduls Gemeinsames Mittagessen

6 Modul V Mittwoch, 24. November 2011 Auf dem Weg zum Kunden: Vertriebswege Vertriebskanäle: Wie erreicht man den Kunden? Klassisches Kampagnenmanagement: Die Wahl der richtigen Ansprache Das Thema Image im Energievertrieb Angesichts der Energiewende aktueller denn je! Emotionalisierung von Energieprodukten: Commodities begreifbar machen! Markenbildung und -kommunikation: Chancen für EVU Horizontale und vertikale Kooperationen: Mögliche Partner und Potenziale Werbung: Was ist rechtens und was kommt an? Direktmarketing: Produkte, Preise, Potenziale Es geht auch seriös! Zur rechten Zeit am rechten Ort: Das richtige Timing entscheidet! Übung: Aufstellung eines Kampagnenplans Andreas Mucke, Leiter Vertrieb, WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal Zielgruppen im B2C-Bereich: Wen kann man ansprechen? Lohnt sich das? Die Social Media Strategie: Planung, Umsetzung, Erfolgskontrolle Social Media Measurement Simon Boé, Geschäftsführer, Goldmedia Sales & Services GmbH, Berlin Lernzielkontrolle Ende des Intensiv-Trainings Geprüftes Wissen! Am Ende jedes Moduls findet eine Lernzielkontrolle statt. So weisen Sie Ihre neu erlangten Kenntnisse nach! Nach erfolgreichem Abschluss erhalten Sie das ausführliche Zertifikat der Euroforum-Akademie Gemeinsames Mittagessen Die modernen Medien: Potenziale für den Energievertrieb Online-Vertrieb: Der Vertriebsweg der Zukunft?! Anforderungen an das Produktportfolio im Online-Vertrieb Zielgruppenmanagement im Onlinesektor Database Marketing und SEO als neue Erfolgsfaktoren im Wettbewerb Regionale versus bundesweite Onlinestrategien Energievertrieb im Zielkonflikt? Ivan Polunic, Produktmanagement, E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH, Köln Pause mit Kaffee und Tee Haben Sie Fragen zu dieser Akademie? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Infotelefon: 02 11/ Social Media: In aller Munde! Welche Potenziale stecken wirklich drin? Web 2.0 und die Gesetze der Digitalisierung: Man kommt nicht dran vorbei! Netzwerke mit B2B-Index: Relevanz sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter für den Vertrieb Konzeption und Inhalt: Melanie Tillmann M.A. Senior-Konferenz-Managerin Energie Organisation: Daniela Marbach Senior-Konferenz-Koordinatorin Energie Ihr Tagungshotel: Hilton Düsseldorf Georg-Glock-Straße Düsseldorf Telefon: 02 11/

7 Ihr Referententeam Simon Boé Geschäftsführer Goldmedia Sales & Services GmbH Prof. Dr. Felix Müsgens Lehrstuhl Energiewirtschaft Brandenburgische Technische Universität Cottbus Jörg Dorroch Bereichsleiter Energiehandel und Vertrieb Stadtwerke Coesfeld GmbH Ivan Polunic Produktmanagement E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Dr. Jost Eder Partner Becker Büttner Held Leif Reitis Stellvertretender Leiter Unternehmensentwicklung rhenag Rheinische Energie AG Michael Frey Portfoliomanager Trianel GmbH Dr. Oliver Skups Leiter Energiehandel EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH Andreas Maul Leiter Vertrieb STAWAG Stadtwerke Aachen AG Christian Trinkl Senior Consultant Schober Information Group Deutschland GmbH Andreas Mucke Leiter Vertrieb WSW Energie & Wasser AG Kirsten Völkl Senior Sales Manager infas Geodaten GmbH

8 Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf [Kenn-Nummer] Bit te ausfüllen und faxen an: 02 11/ Ja, ich nehme an der Energie-Akademie Der zertifizierte Energie-Vertriebsmanager am 26. Oktober, 27. Oktober, 3. November, 17. November und 24. November 2011 in Düsseldorf zum Preis von 3.799, p. P. zzgl. MwSt. teil. [P M015] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Die Buchung einzelner Modultage ist auf Anfrage möglich! Name [Bitte rufen Sie uns bei Interesse an: / ] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Position/Abteilung Telefon Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis Fax Geb.-Datum (TTMMJJJJ) über 5000 ENERGIE-Akademie Der zertifizierte Energie- Vertriebsmanager Te i l n a h m e b e d i n g u n g e n. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. D a t e n s c h u t z i n f o r m a t i o n. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per E- Mail oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Z i m m e r r e s e r v i e r u n g. Im Tagungshotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kontingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Daniela Marbach] Zentrale: +49 (0)2 11/ schrif tlich: Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per E- Mail: im Internet :

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Gewerbekundenvertrieb Energie

Gewerbekundenvertrieb Energie Neue Strategien und attraktive Produkte im Gewerbekundenvertrieb Energie So geht es weiter! Ihr Referententeam: Oliver Baustian, Becker Büttner Held Andreas Böhl, Contracting Agentur Werkstadt für Energie

Mehr

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg

Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Innovative Vertriebsprodukte mit Smart Meter und Smart Home 6. September 2011, Fraunhofer inhaus-zentrum, Duisburg Themen Vom HT / NT-Tarif zu

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren.

Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Über 600 Seiten Dokumentation als Nachschlagewerk. Als Teilnehmer

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld?

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? World Café Moderiertes BRAINSTORMING: Neue Geschäftsmodelle entdecken und erschließen Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? Die topaktuellen Themen dieses Branchentreffs:

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Vertriebsprozesse im evu

Vertriebsprozesse im evu Konferenz 21. märz 2013, hotel nikko Düsseldorf Vertriebsprozesse im evu intelligent vernetzen! Den energie-vertrieb berechenbar machen und bessere margen erzielen! marktdaten Vorhandenes Wissen erfolgreich

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft 26. September 2013 Düsseldorf 28. November 2013 Nürnberg 27. März 2014 Dresden 22. Mai 2014 Frankfurt a. M. Einladung Sehr geehrte Seminar-Interessentin,

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Ihr kompakter Ratgeber zu Stromnetzen: Führung, Planung, Betrieb und Ausbau 5. Auflage

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

Talk im Turm Einladung 24. November 2011

Talk im Turm Einladung 24. November 2011 Talk im Turm Einladung 3. Expertentreffen Leipzig 24. November 2011 Talk im Turm Veranstaltung Talk im Turm 3. Expertentreffen Der Kunde im Recht aktuelle Anforderungen an EVU durch die EnWG-Novelle, Wettbewerbsrecht

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Jahresgespräche im Handel

Jahresgespräche im Handel Jahresgespräche im Handel Ihr Update vor den Preisverhandlungen Gezieltes Know-how. Vier Module. Einzeln buchbar. TAG 4 TAG 3 TAG 2 TAG 1 KARTELLVERBOT: Ihr rechtlicher Spielraum in der Preisgestaltung

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Klimaschutz-Produkte. in der Energiewirtschaft. im Fokus von Vertrieb Beschaffung Erzeugung KONFERENZ KONFERENZ

Klimaschutz-Produkte. in der Energiewirtschaft. im Fokus von Vertrieb Beschaffung Erzeugung KONFERENZ KONFERENZ Klimaschutz-Produkte im Fokus von Vertrieb Beschaffung Erzeugung in der Energiewirtschaft Themen dieser Konferenz: Grün ist schön! Ökostromtarife als Verkaufsschlager und Instrument zur Margensicherung

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 22. April 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale SEMINAR 20. bis 22. Oktober 2014, Leipzig 01. bis 03. Dezember 2014, Hamburg Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale der ONTRAS Gastransport GmbH! Erhalten Sie Antworten auf Fragen wie:

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Pachtmodelle bei Energienetzen

Pachtmodelle bei Energienetzen Pachtmodelle bei Energienetzen (Wie) Können sie weiter bestehen? Die Themen: Das Pachtmodell auf dem Prüfstand: Forderungen von BNetzA nach Unabhängigkeit des Netzbetreibers und Verschärfung des Unbundlings

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen

Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte 24. September 2015, Hamburg Beschaffung von Geodaten und Geoinformationssystemen www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN STROM Wirtschaftliches, rechtliches und technisches Wissen auf den Punkt gebracht Ihre Termine: 16. November 2016 in Berlin 7. Dezember 2016

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen!

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen! Aktuelle Top-Themen: Wichtige Neuerungen aus der Energiewende und der EnWG-Novelle werden kompakt für Sie aufbereitet Euroforum-Akademie Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge

Mehr

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Eine starke Partnerschaft! Wir verschaffen Ihnen den Überblick: Mit Beiträgen von: Endura kommunal GLS Gemeinschaftsbank innova/solar-bürger-genossenschaft

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

enercity SpotmarktStrom

enercity SpotmarktStrom enercity SpotmarktStrom Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts Sie verbrauchen mehr als 10 Gigawattstunden im Jahr und können den Markt selbst einschätzen? Sie

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten Kongressprofil und Präsentationsangebote Kongressprofil: Ort: energy. services. solutions Düsseldorf Neuss Termin: 2. und 3. Juli 2014 Veranstaltungstyp: Frequenz: Schwerpunktthemen: 2-tägiges Forum mit

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Strompreisgarantie bis 31.12.2015 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die

Mehr

Gebrauchte Softwarelizenzen

Gebrauchte Softwarelizenzen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Gebrauchte Softwarelizenzen für Behörden Rechtliche Rahmenbedingungen, Beschaffung, Verwaltung und Auditierung 1. Dezember

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

IT-Contract/ -Sourcing

IT-Contract/ -Sourcing Zertifikatslehrgang IT-Contract/ -Sourcing Der 5. bis 9. November 2012, Hotel Excelsior, München Manager Bilden Sie sich mit erfahrenen IT-Rechtlern und langjährigen Sourcing-Experten weiter: Modul 1:

Mehr

Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb. Programm Winter/Frühjahr 2014

Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb. Programm Winter/Frühjahr 2014 Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb Programm Winter/Frühjahr 2014 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele

Mehr

1. Oktober 2013, Bonn

1. Oktober 2013, Bonn Zertifizierungen zur IT-Sicherheit Nutzen und Umsetzung Welchen Wert haben Zertifizierungen, welcher Aufwand ist zu berücksichtigen, wie werden Zertifizierungen nachhaltig umgesetzt? 1. Oktober 2013, Bonn

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten.

Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. Vertrauen entsteht durch Zuhören. Wie wir mit Fairness, Offenheit und Engagement höchste Zufriedenheit erreichen möchten. enercity: aktiv, persönlich, kompetent. Die Stadtwerke Hannover AG schafft mit

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Der zertifizierte Controller in der Energiewirtschaft

Der zertifizierte Controller in der Energiewirtschaft EUROFORUM-AKADEMIE Neuer Termin aufgrund großer Nachfrage! Der zertifizierte Controller in der Energiewirtschaft Ihre praxisnahe Ausbildung zum kompetenten Ansprechpartner NACH DEM BESUCH KÖNNEN SIE: komplexe

Mehr

Minenfeld Vermögensaufbau

Minenfeld Vermögensaufbau Minenfeld Vermögensaufbau Gut gerüstet die entscheidenden Fehler und Fallen vermeiden» Unternehmer-Seminar 9. JULI 2015 Kassel Mit Andreas Zittlau, unabhängiger Vermögensspezialist » Programm Minenfeld

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft

Einführung in die Energiewirtschaft Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! 2013 auch in Ihrer Region! Einführung in die Energiewirtschaft Ihr Wegweiser in die Energieversorgung als Neu- und Quereinsteiger! Erneuerbare Der Weg von

Mehr

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular

Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Der Europäische Wissenspreis Bewerbungsformular Bitte füllen Sie die folgenden Fragen vollständig aus und senden Sie das Bewerbungsformular entweder per E-Mail an stephanie.matthes@euroakad.eu oder postalisch

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln

Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Führungsstärken und -stil erkennen und weiterentwickeln Ausführliches Feedback mit dem Identity Compass 18. 19. November

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE

KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE Wirtschaftliche Perspektiven für die dezentrale Erzeugung SPEICHER BIO ERD GAS SOLAR THERMIE KÄLTE MARKT KWK-G EEWärmeG EW EnEV FERN MINI- UND DEZENTRALE E ERZEUGER- EUGE ER- STRATEGIE E POWER- TO-GAS

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 14./15. Februar 2005 in der Kolping-Akademie, Ingolstadt Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sonderpreis für Teilnehmer ZERTIFIZIERUNGSKURS Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Mit vorhandenen öffentlichen

Mehr

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement Kreatives Zeit- und Selbstmanagement für Visionäre, Querdenker, Andersmacher! Der 2-Tages-Crashkurs mit Top-Trainerin Cordula Nussbaum, Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

An alle Mandanten. 17. Februar 2012. Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011. Sehr geehrte Damen und Herren,

An alle Mandanten. 17. Februar 2012. Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, An alle Mandanten 17. Februar 2012 Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, im vergangenen Jahr wurden das Energiewirtschaftsgesetz

Mehr