Gemeindeberichte Seite 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindeberichte Seite 2"

Transkript

1 Nr Jahrgang November 2010 Gemeindeberichte Seite 2 Aktuelles Seite 3 6 Heimatkundliche Nachrichten Seite 7-8 Veranstaltungen Seite 9-12 Martin war ein römischer Soldat. An einem kalten Winterabend ritt er an einem frierenden Bettler vorbei. Martin hatte Mitleid mit diesem alten Mann und überlegte nicht lange. Er stieg vom Pferd und schnitt seinen langen warmen Mantel in der Mitte entzwei. Einen Teil schenkte er dem Bettler. Dieser war über den warmen Umhang sehr glücklich und brauchte nun nicht mehr zu frieren. 30./31.10., Dr. Andreas GRADWOHL, Ludweis 02847/ / Dr. Helmut KÖCK, Gr. Siegharts 02847/ / Dr. Peter WERLE, Gr. Siegharts 02847/ / Dr. Andreas GRADWOHL, Ludweis 02847/ / Dr. Hans-Christian LANG, Gr. Siegharts 02847/2410

2 2 GRATULATIONEN LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 Wir gratulieren G R Ö T Z L Willibald, Oedt 26 A M O N Rudolf, Drösiedl 7 N E D B A L Georg, Blumau 20 H A U E R Leopoldine, Pfaffenschlag 12 L E I T N E R Othmar, Liebenberg 16 W I D H A L M Günther, Oedt 22 zum 80. Geburtstag am 01. November, zum 80. Geburtstag am 06. November, zum 70. Geburtstag am 13. November, zum 96. Geburtstag am 14. November, zum 75. Geburtstag am 14. November, zum 70. Geburtstag am 19. November. Wir gratulieren allen Jubilaren recht herzlich und wünschen noch Gesundheit und Gottes Segen! Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Marktgemeinde Ludweis Aigen, 3762 Ludweis 1. Tel /4100, Fax Dw 5; Unsere Website: Für den Inhalt verantwortlich: AL Friedrich Kadernoschka, 3762 Ludweis 1. Redaktionsschluss ist jeweils am 20. des Vormonates. Hergestellt im Eigendruckverfahren.

3 LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 AKTUELLES 3 Gemeindearzt Die Ordination unseres Gemeindearztes Dr. Andreas Gradwohl ist am Donnerstag, 25. und Freitag, 26. November wegen einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen. Seniorenimpfung Bereits zum 17. mal wurde in unserer Gemeinde die Gratisimpfung für Senioren durchgeführt. Heuer wurden 127 Personen geimpft. Wir bedanken uns wieder bei Gemeindearzt Dr. Gradwohl, der diese Impfung erneut kostenlos durchgeführt hat. Die Gemeinde hat wieder die Kosten des Impfstoffes übernommen. Allerheiligen Am Allerheiligentag, 1. November, sind die Gedenkfeiern bzw. die Gräbersegnungen in den drei Pfarrorten unserer Gemeinde wie folgt: Aigen: Uhr Hl. Messe mit anschließendem Friedhofsgang, Allerseelen 8.00 Uhr Hl. Messe. Blumau: 9.00 Uhr Hl. Messe, Uhr Friedhofsgang. Allerseelen 9.00 Uhr Hl.Messe. Ludweis: 9.30 Uhr Wortgottesdienstfeier mit anschließendem Friedhofsgang. Parteienverkehr Am 2. November (Allerseelen) und am 15. November Festtag des Hl. Leopold) sind keine Amtsstunden. Agrarstatistik Die Statistik Österreich führt mit Stichtag 31. Oktober eine Agrarstrukturerhebung mittels elektronischen Fragebogen durch. Allen Betriebsinhabern wurden die entsprechenden Unterlagen bereits übermittelt. Sollte jemand nicht in der Lage sein, die elektronische Erhebung selbst durchzuführen, ist die Gemeinde bei der Durchführung behilflich. Es ist jedoch eine zeitgerechte Terminvereinbarung unbedingt erforderlich. Winterdienst Wir möchten den Grundeigentümern wieder in Erinnerung rufen, dass sie verpflichtet sind, Gehsteige und Gehwege von Verunreinigungen zu säubern. Bei Schnee und Glatteis sind diese in geeigneter Form von 6 bis 22 Uhr zu bestreuen. Ist kein Gehsteig vorhanden, ist der Straßenrand in einer Breite von 1 m zu säubern. Ist jemand nicht in der Lage diesen Verpflichtungen selbst nachzukommen, ist eine geeignete Person damit zu betrauen. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet 93 der Straßenverkehrsordnung (StVO 1994). Bitte die Fahrzeuge bei Schneefall nicht entlang der Straßen abstellen. Die Schneeräumung wird dadurch immer wieder erheblich behindert. Bei extremen Witterungsverhältnissen müssen wir auch an die Geduld und vor allem an den Hausverstand appellieren, denn unsere beiden Betreuer sind zwar äußerst gewissenhaft, können aber wegen der Weitläufigkeit der Gemeinde nicht alle Gemeindestraßen gleichzeitig betreuen. Aufschiebbare Fahrten und Erledigungen sind daher auch als solche zu betrachten. Vielen Dank für das Verständnis. Bauamt Leider kommt es gerade in letzter Zeit immer vor, dass die Baubehörde über Bauvorhaben entweder zu spät oder überhaupt nicht informiert wird. Erst wenn Förderungen beantragt werden, finden die Bauwerber den Weg zur Gemeinde. Wir müssen daher erneut darauf aufmerksam machen, dass viele Vorhaben mit Bauanzeige gemeldet werden müssen, andere bedürfen einer baurechtlichen Bewilligung. Bitte im eigenen Interesse die Vorhaben bei der Gemeinde zeitgerecht melden, wo die entsprechenden Auskünfte gern erteilt werden. Für nachträgliche Bewilligungen sieht der Gesetzgeber nämlich vor, dass die doppelten Verwaltungsabgaben zu verrechnen sind (LGBl. 3800). Auch bei Fertigstellungsmeldungen ersuchen wir sowohl in zeitlicher als auch in rechtlicher Hinsicht um mehr Sorgfalt. Die Ungehaltenheit so mancher Bauwerber, wenn wir längst fällige Atteste und Befunde einfordern, ist hier fehl am Platz!

4 4 AKTUELLES LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 Heuer hat sich nur mehr eine kleine Gruppe von 25 Wallfahrern am 17. Oktober auf einer neuen Route zur Schmerzhaften Mutter nach Maria Dreieichen gemacht. Im Laufe der Strecke schlossen sich noch einige Gläubige an. Pater Robert Bösner hat den harten Kern der Wallfahrer umso herzlicher begrüßt. Er hat in der Hl. Messe auch die Gesundheit von KR Evermod Fettinger ins Gebet mit eingeschlossen, der jahrelang die Wallfahrermesse gelesen hat. ( Foto: Die Wallfahrer bei der Rast vor Kaidling). Manfred und Liane Wöchtl aus Tröbings 15 dürfen auf ihre vier hübschen Töchter in diesen Wochen besonders stolz sein. Alle vier schafften nämlich den Abschluss ihres Studiums, u.z., (v.l.n.r.): Liane hat an der FH Wr. Neustadt den Studiengang Produktmarketing und Projektmanagement mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts in Business (B.A.) abgeschlossen. Bettina wurde von der Veterinärmedizinischen Universität Wien der akademische Grad Diplom Tierarzt (Mag. med.vet) verliehen. Michaela hat an der Fachhochschule St. Pölten den Bachelorstudiengang Diätologie erfolgreich absolviert und den akademischen Grad Bachelor of Science in Health Studies (BSc) verliehen bekommen. Die Jüngste, Eva-Maria, hat die Reife- und Diplomprüfung an der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Mistelbach abgelegt, noch dazu mit ausgezeichnetem Erfolg. Die Gemeinde gratuliert ganz herzlich und wünscht der Familie Wöchtl für die Zukunft alles erdenklich Gute!

5 LUDWEIS-AIGEN 38. Jahrgang November 2009 AKTUELLES 5 Frau Berta Zeilinger aus Sauggern 10, hat am 11. Oktober ihren 85. Geburtstag gefeiert. Neben der Familie hat auch Bürgermeister Walter Zeindl die Glückwünsche der Gemeinde übermittelt. v.l.n.r.: Astrid Zeilinger, Walter Zeindl, Berta Zeilinger, Karl Zeilinger und Leopoldine Zeilinger. Der Hegering Ludweis hat die Bezirkshubertusfeier 2010, das Erntedankfest der Jäger, am 16. Oktober in Ludweis veranstaltet. Nach der Wildsegnung am Marktplatz war eine Worgottesdienstfeier im Pfarrstadel. v.l.n.r. Josef Stoppel (Hornmeister), Andreas Grießler (Bez.- Hptm.- Stv.), Albin Haidl (Bez.Jägermeister) Walter Zeindl, Manfred Winkler (Diakon), Maurice Androsch (Bgm. Gr. Siegharts). Wir gratulieren Herrn Christian Fasching aus Diemschlag 3 zur erfolgreichen Ausbildung beim Kolleg/Aufbaulehrgang für Elektronik- Informationstechnologien mit Erlangung der Matura bei ausgezeichnetem Erfolg Abgeschlossen im Rahmen einer Diplomarbeit (Mikroprozessorgesteuertes Energiemanagement für einen elektrisch angetriebenen Fahrradanhänger). Herr Hubert Eidher aus Seebs 28 hat am 24. Oktober seinen 85. Geburtstag gefeiert. Glückwünsche hat auch eine Abordnung der Gemeinde, an der Spitze Bgm. Walter Zeindl überbracht. v.l.n.r.: Bgm. Walter Zeindl, Josef Pöhn, Maria Eidher, Wilhelm Frank, Hubert Eidher sen., Maria Frank, Karl Bauer, Hubert Eidher jun., Helmut Klinger, Gerhard Schuecker, Julia Bauer

6 6 AKTUELLES LUDWEIS-AIGEN 38. Jahrgang November 2009 Besonders wollen wir uns jener erinnern, die seit Allerheiligen des Vorjahres verstorben sind: P I T S C H Günther Kollmitzgraben 6 56 Jahre K R A F T L Maria Kollmitzgraben Jahre H Ü B S C H Maria Sauggern Jahre Z O T T E R Maria Kollmitzgraben Jahre B I E R Johann Ludweis Jahre B I T T E R M A N N Ernestine Blumau Jahre S P O R R E R Gertrud Blumau Jahre T O M A S C H E K Monika Pfaffenschlag Jahre B I E R Theresia Ludweis Jahre R I E G L E R Josef Seebs 9 65 Jahre B R I X Herta Radessen 2 74 Jahre T A U S C H E R Friedrich Seebs 6 61 Jahre S O M M E R Friederike Sauggern 3 78 Jahre P O S T E L Theresia Blumau Jahre G L O T Z B A C H Günter Diemschlag Jahre B R E I E R Angela Ludweis Jahre AUFRUF ZUR ALLERHEILIGENSAMMLUNG 2010 Soldatenfriedhöfe sind Leuchttürme der Versöhnung und Mahnmale für den Frieden! Das Österreichische Schwarze Kreuz bittet die gesamte Bevölkerung auch heuer wieder, sich an der Allerheiligensammlung zu beteiligen. Damit wird die Erhaltung und Pflege der Kriegergräber der Angehörigen aller Nationen und Glaubensbekenntnisse, weiters der Gräber von zivilen Opfern der Bombenangriffe, von Opfern politischer Verfolgung und von Flüchtlingen ermöglicht.

7 LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 HEIMATKUNDLICHE NACHRICHTEN 7 Ehemalige Höfe Teil V Die Eigentumsverhältnisse der Familie Rezek Der erste Eigengrund der Familie Rezek in unserer Gemeinde waren interessanterweise keine herrschaftlichen Gründe. Josef und Regine Rezek erwarben nämlich im Jahr 1918 die Wirtschaft Pfaffenschlag 11 aus der Verlassenschaft nach Ignaz Schmidt. Erst in Folge des in der letzten Ausgabe erwähnten Konkurses der Familie Klinger von Klingerstorff haben Josef und Regina Rezek mit Kaufvertrag vom 20. Oktober 1932 das Gut Pfaffenschlag erworben. Lange durften sich die Eheleute Rezek über ihr Eigentum jedoch nicht freuen. Bereits wenige Monate nach dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht und des folgenden Anschlusses Österreichs im Jahr 1938, verloren auch die jüdischen Eigentümer Rezek ihren gesamten Besitz. Mit Kaufvertrag vom 6. September 1938 erwarb die Deutsche Ansiedelungsgesellschaft mit Sitz in Berlin das Gut Pfaffenschlag um einen offiziellen Betrag von ,-- Reichsmark. Es darf aber bezweifelt werden, dass dieser Betrag tatsächlich bei der Familie Rezek angelangt ist. Josef, Ehegattin Regina und Sohn Julius sind nämlich noch 1938 nach Wien in die Pestalozzigasse übersiedelt. Die beiden Schwestern Martha und Anna Rezek dürften bereits vorher den Hof in Pfaffenschlag verlassen haben, möglicherweise in der Folge ihrer Verehelichung. Die Eltern Josef und Regina wurden mit dem Transport vom 27. April 1942 nach Wlodawa (zum Vernichtungslager Sobibor) in Polen deportiert, dem Sohn Julius dürfte die Flucht gelungen sein. Denn Nachforschungen von Fr. Christa Stallecker (Raabs/Wien) haben ergeben, dass seine Nachfahren in der Nähe von Sydney, Australien leben. Julius Rezek soll demnach am 20. Oktober 1989 verstorben sein. Letzte Fotos des Hofes Diese Fotoserie wollte ich Ihnen nicht vorenthalten: Die vier Bilder sind offensichtlich zum gleichen Zeitpunkt aufgenommen worden und zeigen diese beiden Männer mit ihren Aktentaschen vor verschiedenen Ansichten des Gutshofes bzw. den umfangreichen Wirtschaftsgebäuden. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich hier bereits um Vertreter der Deutschen Ansiedelungsgesellschaft (D.A.G.) gehandelt hat. li.o.: Das Hauptgebäude (Wohnhaus) mit anschließenden Wirtschaftsgebäuden (re.o.) Diese hat in Pfaffenschlag li.u.: Die umfangreichen Stallungen bzw. das Einfahrtstor von der Straße aus (re.u.) unter der Adresse: Deutsche Ansiedlungsgesellschaft, Zweigstelle Ostmark, Pfaffenschlag bei Raabs, Post Aigen, Station Weinern, Fernsprecher Pfaffenschlag Nr. 1 sogar eine Außenstelle eingerichtet, um die Aufteilung des Gutes auf insgesamt 12 Betriebe (fünf in Pfaffenschlag selbst, sechs in Oberndorf in der Siedlung zur Linde bzw. der Schießlermühle abzuwickeln. Die Größe des Gutes Pfaffenschlag konnte ich nicht exakt eruieren. Mündlichen Nachfragen bei den jetzigen Eigentümern zur Folge müsste es in den vier Katastralgemeinden Weinern, Liebenberg, Pfaffenschlag und Oberndorf/Raabs etwa 300 Hektar umfasst haben.

8 8 HEIMATKUNDLICHE NACHRICHTEN LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 Rechnet man den Betrag von 600 Reichsmark pro Joch, also Reichsmark pro Hektar hoch, die z. B. in Drösiedl beim Verkauf des Stiftes Altenburg an die Familie Hardt zur Anwendung gekommen sind, entspricht das bei den vorhin angeführten ,-- RM mit 311 Hektar fast exakt diesen Angaben. Das Vermögen war aber noch um einiges größer, denn im Grundbuch wird auch ein Ziegelstadel erwähnt. Dabei hat es sich vermutlich um jenes Objekt gehandelt, das im Jahr 1852 errichtet wurde und bis vor einigen Jahren noch bestanden hat (unterhalb der Aussiedlerhöfe bei der Kreuzung Aigen/Koggendorf/Gr. Siegharts/Raabs). Im Jahr 1929 waren hier noch 10 Arbeiter beschäftigt. Unser wohl bekanntester Fotoarchivar in der Gemeinde, Fritz Baumgartner aus Tröbings er hat in seiner Lehrzeit noch dort ausgeholfen hat meine Vermutungen bestätigt. Ebenso bestanden lt. Kaufvertrag der Deutschen Ansiedlungsgesellschaft vom September 1938 erhebliche Anteile an Genossenschaften. Letzter Rettungsversuch Offensichtlich waren die Nachfolger von Josef und Regina Rezek bemüht, das Gut Pfaffenschlag wieder rückerstattet zu bekommen. Im Grundbuch der KG Pfaffenschlag ist mit 3.April 1950 ein Rückstellungsantrag angemerkt, der beim Landesgericht für Zivilrechtssachen in Wien unter Zl. 30/50 eingebracht wurde. Dem gegenüber standen aber jene Menschen, die 1938/39 am Truppenübungsplatz Allentsteig ihre Heimat verloren hatten und hier ansässig wurden. Nun standen diese Aussiedler nach nur einem Jahrzehnt neuerlich vor der Frage, ob sie auch die neue Heimat verlieren würden. Freilich hatte Österreich in diesen schweren Tagen, nicht zuletzt auch wegen der 10-jährigen Besatzungszeit, viele andere Probleme zu lösen. Bemerkenswert ist trotzdem, dass erst am 27. April 1965 die Anmerkung des Rückstellungsantrages gelöscht wurde. Dem Vernehmen nach sollen hier Entschädigungszahlungen geleistet worden sein. Obwohl ein so genannter Kauf- und Erneuerungsvertrag am 27. Dezember 1965 erstellt wurde, erfolgte die grundbücherliche Eintragung der Aussiedler erst mit 24. April Das Gut Pfaffenschlag fand hiermit nach jahrhundertelangem Bestand und zuletzt einem mehr als 30-jährigem (Rechts)-Verfahren sein amtliches und damit endgültiges Ende. Abschließend und zusammenfassend......möchte ich festhalten dass es über das Gut Pfaffenschlag sehr wenig Wissen gibt, obwohl die Auflösung noch nicht allzu lange her ist. Das mag auch mit viel Schweigen verbunden sein, das vor allem während, aber auch nach der NS-Zeit üblich und auch angebracht war. Mir war es daher trotz sehr zeitintensiver Nachforschungen in allen nur erreichbaren Schriften und Urkundensammlungen nicht immer möglich, die Beweise für die mündlich überlieferten Berichte und Daten zu finden. Ich lege daher Wert darauf, dass all diese Angaben im Konjunktiv, also in der Möglichkeitsform geschrieben sind. Gerade bei diesem Thema bin ich aber sehr vielen Menschen zum Dank verpflichtet, die mich bei den sehr umfangreichen Recherchen großartig unterstützt haben. Ihr Fritz Kadernoschka Ziegel mit der Prägung G.PF. wurden beim Gut Pfaffenschlag hergestellt. Quellen: Heimatrolle der Gemeinde Aigen, Bauakte der Gemeinde; Grundbuch Waidhofen/Thaya, mit besonderem Dank an Fr. Elfriede Kernstock; div. Zeitungsartikel aus dem Jahr 1951; Recherchen von Christa Stallecker, Raabs/Wien; Pers. Gespräche mit Fritz Baumgartner, Tröbings und Walter Zeindl, Pfaffenschlag.

9 LUDWEIS-AIGEN 39. Jahrgang November 2010 VERANSTALTUNGEN 9 Wuzzlerturnier am Samstag, den 06. November 2010, ab 14:00 Uhr Die brennende Frage, wo die besten Wuzzlerspieler sind, soll geklärt werden. Gespielt wird im Wintergarten des Pfarrstadls in Ludweis. Für kleine Imbisse und Getränke ist gesorgt einem aktiven Nachmittag steht nichts im Wege. Anmeldungen unter 0650/ (Kurt Lobenschuß). Um Vorbestellung wir gebeten: Tel.Nr.: 02847/80285 Um zahlreichen Besuch bittet das Gasthaus Friedl! Gasthaus Kretschmer in Blumau/Wild lädt Sie herzlich ein zum G A N S L E S S E N am , und am zu Mittag. Wir braten für Sie Gänsekeulen, dazu gibt es Waldviertler Knödel und Blaukraut oder Krautsalat und ein Glas Junger Straninger Bitte rechtzeitig anmelden! (02847) Auf Ihr Kommen freut sich Fam. Kretschmer!

10 10 VERANSTALTUNGEN LUDWEIS-AIGEN 38. Jahrgang November 2009 WANN? Freitag, den von 9 bis 18 Uhr Samstag, den von 9 bis 13 Uhr WO? Groß Siegharts Einkaufspassage Schleckerparkplatz Die Schüler, Eltern und Lehrer der Schule zum Leben erlauben sich, SIE / DICH / EUCH recht herzlich zu einem gemütlichen Beisammensein bei einem Glas Punsch oder Tee einzuladen. Die freiwilligen Spenden möchten wir für die weitere Adaptierung der Klasse für schwerstbehinderte Kinder und für Lehrmittel verwenden. Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. Oscar Wilde

11 LUDWEIS-AIGEN 38. Jahrgang November 2009 VERANSTALTUNGEN 11 ins neu gestaltete Adventdorf Ludweis am Donnerstag, 25. November Um Uhr Treffen am Marktplatz, feierliche Inbetriebnahme der Beleuchtung durch Kinder aus Ludweis; anschließend gemütlicher Ausklang beim Punschstand. Auf zahlreichen Besuch freuen sich die Initiatoren BERUF mit ZUKUNFT FACHSOZIALBETREUER Die Schule für Sozialbetreuungsberufe Gmünd lädt am Freitag, 26. November 2010, 18:00 Uhr zum INFO-Abend in die Aula des Schulzentrums, Otto- Glöckel-Strasse 6, 3950 Gmünd ein. Im September 2011 beginnt wieder ein zweijähriger Lehrgang zum Sozialfachbetreuer Altenarbeit in Form einer Abendschule nach dem Sozialbetreuungsgesetz (SozBG) internet: Gmünd Telefon: 02852/52901 Otto-Glöckel-Straße 6 Fax: 02852/ am Sonntag, 28. November 2010 von bis Uhr im Pfarrstadel Ludweis. Auf einige heiter-besinnliche Stunden freuen sich der Bildungs- und Geselligkeitsverein Ludweis sowie die Landjugend und alle anderen Mitveranstalter. Aufgrund der geringen Nutzung wird heuer kein Autobus mehr zur Verfügung gestellt! Die Bevölkerung wird ersucht Fahrgemeinschaften in den einzelnen Orten zu bilden.

12 12 VERANSTALTUNGEN LUDWEIS-AIGEN 38. Jahrgang November 2009

Gemeindeberichte Seite 2

Gemeindeberichte Seite 2 Nr. 10 43. Jahrgang Oktober 2014 Gemeindeberichte Seite 2 Aktuelles Seite 3 5 Zivilschutz Seite 6 Veranstaltungen Seite 7 10 04./05.10..Dr. Andreas GRADWOHL, Ludweis 02847/4200 11./12.10. Dr. Renate GÖBL,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

Versicherungsnehmerreaktionen

Versicherungsnehmerreaktionen Versicherungsnehmerreaktionen vielen herzlichen Dank für Ihre so rasche und perfekte Arbeit. Ich bin sehr erleichtert. Anbei noch ein Schreiben als Scann, das in den vergangenen Tagen bei mir eingetrudelt

Mehr

Gemeindeberichte Seite 2. Aktuelles Seite 3 8. Heimatkundliche Nachrichten Seite 9 10. Umwelt Seite 11. Veranstaltungen Seite 12-14

Gemeindeberichte Seite 2. Aktuelles Seite 3 8. Heimatkundliche Nachrichten Seite 9 10. Umwelt Seite 11. Veranstaltungen Seite 12-14 Nr. 01 40. Jahrgang Jänner 2011 Gemeindeberichte Seite 2 Aktuelles Seite 3 8 Heimatkundliche Nachrichten Seite 9 10 Umwelt Seite 11 Veranstaltungen Seite 12-14 Wünsche zum neuen Jahr Ein bisschen mehr

Mehr

Bautyp D - Architekt Ing. Rupert Strasser verbaute Fläche: 76,8 m² umbauter Rraum: 540,40 m² Wohnfläche 68,20 m²

Bautyp D - Architekt Ing. Rupert Strasser verbaute Fläche: 76,8 m² umbauter Rraum: 540,40 m² Wohnfläche 68,20 m² Bautyp D - Architekt Ing. Rupert Strasser verbaute Fläche: 76,8 m² umbauter Rraum: 540,40 m² Wohnfläche 68,20 m² ------- Klemenshäuser Spitalgasse Horn erste errichtete Wohnhausanlage Waldviertelhaus -

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer

Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer Pfarrbrief Heilige Familie Weiherhammer Nr. 18 / 2016 02.10.-30.10.2016 ÖFFNUNGSZEITEN PFARRBÜRO: montags und freitags 09:00-12:00 Uhr Tel. 09605/1378 Fax: 09605/465 Email: weiherhammer@bistum-regensburg.de

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST

MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Sonderausgabe Donnerstag, 3. März 2011 MINISTER FÜR WIRTSCHAFT, FAMILIE UND JUGEND ZU GAST Marian (9), Niki (10), Karoline (10) Wir sind die 4A der VS St. Franziskus. Wir waren heute in der Demokratiewerkstatt.

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gemeindeberichte Seite 2. Aktuelles Seite 3-7. Heimatkundliche Nachrichten Seite 8 9. Umwelt Seite 10. Veranstaltungen Seite 11-14

Gemeindeberichte Seite 2. Aktuelles Seite 3-7. Heimatkundliche Nachrichten Seite 8 9. Umwelt Seite 10. Veranstaltungen Seite 11-14 Nr. 05 41. Jahrgang Mai 2012 Gemeindeberichte Seite 2 Aktuelles Seite 3-7 Heimatkundliche Nachrichten Seite 8 9 Umwelt Seite 10 Veranstaltungen Seite 11-14 30.04./01.05. Dr. Andreas GRADWOHL, Ludweis 02847/4200

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen!

Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Der 67 Euro Report zeigt Ihnen, wie Sie Sofort 67 im Internet verdienen! Von Mirko Lahl Die Informationen und Anleitungen in diesem Report sind sorgfältig von mir geprüft und recherchiert. Dieses Werk

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Universität Passau Studiengang und -fach: Master European Studies In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2 In welchem Jahr

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Pfarrbrief. Röm. Kath. Pfarrgemeinde zum Heiligen Markus Leobendorf - Tresdorf

Pfarrbrief. Röm. Kath. Pfarrgemeinde zum Heiligen Markus Leobendorf - Tresdorf Pfarrbrief Röm. Kath. Pfarrgemeinde zum Heiligen Markus Leobendorf - Tresdorf Rohrbacherstraße 3 Tel/Fax 02262/66110 E-Mail: office@pfarre-leobendorf.at Jahr 1 Nr. 7 (7) www.pfarre-leobendorf.at 25.10.2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Vitales Wohnen -ViWo-

Vitales Wohnen -ViWo- Vitales Wohnen -ViWo- Bachweg 1 4774 St. Marienkirchen/Schärding Tel. Nr.: +43(0)7711/27070 office@vitaleswohnen.at www.vitaleswohnen.at SHV Schärding, Mag. Ernst Maier und Sabine Schwarzgruber 1 Sehr

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 05/2014 Mitterdorf, am 06. Mai 2014 EU Wahl 2014 Am Sonntag, dem 25. Mai 2014

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

K I R C H E N B L A T T

K I R C H E N B L A T T Homepage: http://kath-kirche.voelkersweiler.com K I R C H E N B L A T T DER PFARRGEMEINDEN Gossersweiler, Silz, Waldhambach Woche von 04.11.2007 bis 11.11.2007 ( Nr.43 /07) ST. MARTIN ST. SILVESTER STEIN

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert.

Werden Sie Pate! 1 pro Tag. Mit nur. retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Werden Sie Pate! Mit nur 1 pro Tag retten Sie ein Kinderleben! Vivienne * * Name des Kindes zum Schutz der Persönlichkeitsrechte geändert. Wenn Kinder auf sich alleine gestellt sind Kinder in Haiti haben

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen

Neue Mitarbeiter in unseren Bankstellen Einladung zur Infoveranstaltung Zu Hause alt werden dürfen am 20.11.2013 um 16.00 Uhr im Goglhof / Fügenberg Wer möchte das nicht! Im Kreise seiner Familie den Ruhestand genießen und dort leben wo man

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen!

Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft, Ihr Best-Practice-Beispiel für nachhaltige Selbständigkeit zu teilen! Bitte füllen Sie die untenstehende Tabelle aus und übermitteln Sie diese mit Ihrem Portraitfoto

Mehr

Pädagogische Hinweise B2 / 12

Pädagogische Hinweise B2 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B2 / 12 B: Sich informieren / Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 2 Lernbereich 1: Unterlagen recherchieren konkretes Lernziel 2 : Lernen, das Material je

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Pfarrnachrichten der Pfarre Grades - ADVENT 2015!

Pfarrnachrichten der Pfarre Grades - ADVENT 2015! Pfarrnachrichten der Pfarre Grades - ADVENT 2015! Internet: http://www.pfarre-grades.at/ E-Mail: grades@kath-pfarre-kaernten.at Pfarrnachrichten der Pfarre Grades im schönen Metnitztal Herausgeber: Pfarre

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Gabi Walter. Mein Name ist Gabriele Walter, ich bin Jahrgang 1963, verheiratet, habe 5 Kinder und wohne in der Gemeinde Grafenschlag/Bezirk Zwettl.

Gabi Walter. Mein Name ist Gabriele Walter, ich bin Jahrgang 1963, verheiratet, habe 5 Kinder und wohne in der Gemeinde Grafenschlag/Bezirk Zwettl. Gabi Walter Langschlag 16, 3912 Grafenschlag (t) 028757007 (f) 0287570074 Gabi Walter (e) gabi@waltergrafik.at Hauptregionsbetreuerin Waldviertel Erlauben Sie mir, dass ich mich kurz vorstelle: Mein Name

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald. Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT

Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald. Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT Gemeinde Schwarzenberg am Böhmerwald Pol. Bezirk Rohrbach, Oberösterreich Lfd.Nr. 2/2013 Nr. 18 (2009-2015) Seite 1 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Schwarzenberg

Mehr

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019

Zusammensetzung des Zentralausschusses und der Dienststellenausschüsse an den OÖ. Berufsschulen in der 12. Periode von 2014 bis 2019 Zentralausschuss für berufsbildende Pflichtschulen Leonfeldner Straße 11, 4040 Linz, Tel.: 0732/71 97 00 150, Fax: 0732/7720-25 94 94 Email: judith.roth@ooe.gv.at, andreas.mascher@ooe.gv.at Homepage: www.za-berufsschule.at

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014 Ort: Beginn: Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich 17.14 Uhr Teilnehmer: 96 wahlberechtigte Mitglieder TOP 1: Eröffnung

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung

Mission Zukunft. Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon. www.infineon.com/ausbildung Mission Zukunft Ausbildung und duale Studiengänge bei Infineon www.infineon.com/ausbildung Duales Studium: eine Super-Startposition für eine erfolgreiche Berufskarriere Das duale Studium zum Bachelor of

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

BARE MÜNZE MAILTIPP OKTOBER 2015 von Langmann & Partner Finanzdienstleistungs GmbH

BARE MÜNZE MAILTIPP OKTOBER 2015 von Langmann & Partner Finanzdienstleistungs GmbH WEB.DE - Bare Münze Mailtipp Okt 2015 https://3c.web.de/mail/client/mail/print;jsessionid=321868f44fd994... 1 von 2 20.10.2015 18:29 Bare Münze Mailtipp Okt 2015 Von: An: Datum: "Langmann & Partner Finanzdienstleistungs

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN

ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN ROITHAMER GEMEINDENACHRICHTEN Zugestellt durch Post.at 06. Februar 2013 Ausgabe 02/2013 Die Ordination von Frau Dr. Gründlinger ist am 25. und 26. Februar 2013 geschlossen! Den Ärztlichen Notdienst erreichen

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Rappottenstein, am 09.12.2013 über die öffentliche bzw. ab TOP 14 nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN

LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN 03/2011 LEIHOMA INFORMATION FÜR FAMILIEN KAPA KINDERSTUBE, Neubauweg 25, A 6380 St. Johann in Tirol Tel. 0664 5104955 oder 0664 1494641 oder E-Mail an info@kapa-kinderstube.at 1 LEIH-OMA-DIENST Ab März

Mehr

»Leben eines Glaubenszeugen«

»Leben eines Glaubenszeugen« KARL LEISNER»Leben eines Glaubenszeugen«28.02.1915 12.08.1945 Ein Vortrag von Monika Kaiser-Haas IKLK e.v. KARL LEISNER»Leben Kindheit, eines Schulzeit, Glaubenszeugen«Jugend 28.02.1915 1934 12.08.1945

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31.

Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31. Live-Chat mit dem Ersten Direktor des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Dr. Heiko Will, am 31. März 2008 Hier sehen Sie alle Fragen und Antworten auf einem Blick!

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: 3 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 23 Mαΐοσ

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Abs.: Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein 5400 Hallein, Pfleggartenweg 2 ZVR-Zahl: 433.079.139 An alle Kameraden Rundschreiben: August 2014 Gaufest

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr