Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim"

Transkript

1 Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

2 Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis berücksichtigt? Was regelt das Beiblatt 2 zur DIN 4108? Wann ist ein detaillierter Wärmebrückennachweis sinnvoll? Vorgehen am Beispiel eines MFH Festlegung der Wärmebrückendetails Ermittlung von Länge und psi-wert 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 2

3 Gliederung Vortrag 2 Ermittlung des Wärmebrückenzuschlages Verbesserung einzelner Konstruktionsdetails durch Einsatz neuer verbesserter Produkte Wirtschaftlichkeit des Nachweises durch Einsparung von Dämmstoffstärken Parameterstudien an einzelnen Details Einzelnachweis unverzichtbar für höchstwärmedämmende Häuser wie z.b. Passivhäuser 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 3

4 Definition einer Wärmebrücke Wärmebrücken sind lokale Bauteilbereiche in der Gebäudehülle, bei denen ein erhöhter Wärmeverlust vorliegt. Dieser resultiert daraus, dass der Bauteilbereich von der ebenen Form abweicht ( geometrische Wärmebrücke ), oder daher, dass im betreffenden Bauteilbereich lokal Materialien mit erhöhter Wärmeleitfähigkeit vorhanden sind ( materialbedingte Wärmebrücke ) Im Bereich der Wärmebrücke führt der erhöhte Wärmeverlust zu einer Absenkung der inneren Oberflächentemperatur. Sinkt die Oberflächentemperatur unter die s.g. Schimmelpilztemperatur, wird sich Schimmel bilden. Sinkt die Oberflächentemperatur unter die s.g. Taupunkttemperatur, so kondensiert die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit an der kalten Oberfläche. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 4

5 Arten von Wärmebrücken Geometrische Wärmebrücke Materialbedingte Wärmebrücke Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein 5

6 Einfluß der Wärmebrücken Die EnEV 2009 berücksichtigt den Einfluss von Wärmebrücken in der Außenhülle bei der Berechnung der Wärmeverluste Begründet wird dies mit dem signifikanten Einfluss von Wärmebrücken auf die Wärmeverluste von sehr gut gedämmten Gebäuden Für die Berücksichtigung des Einflusses in der Berechnung bietet die EnEV 2009 drei verschiedene Verfahren an. Montag, 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein Seite 6

7 Wärmebrücken in der EnEV 2009 ohne besonderen Nachweis mit pauschalem Zuschlag U WB = 0,10 W/m²K Wärmebrückenausführung unter Berücksichtigung Beiblatt 2 zu DIN 4108 mit einem Zuschlag U WB = 0,05 W/m²K genaue Berechnung der Wärmebrückenverluste mit Hilfe der Wärmebrückenverlustkoeffizienten Ψ Eine Mischung der Verfahren ist nicht zulässig Montag, 24. Januar 2011 Seite 7 Ralph Schätzlein

8 Beispiele für Wärmebrücken Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein 8

9 Wärmebrückenverlustkoeffizient ψ Montag, 24. Januar 2011 Seite 9 Ralph Schätzlein

10 Bezugsmaße nach DIN 4108 Beiblatt 2 Wenn der untere Gebäudeabschluss der Fußboden des beheizten Kellers ist, dann wird die Höhe der Kellerwand in Abhängigkeit von der Außenkante der Dämmschicht (hier Außendämmung) ermittelt. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 10

11 Förderungen für neu zu errichtende Gebäude Q P,vorh 0,70 * Q P,Referenz H T,vorh 0,85 * H T,Referenz Q P,vorh 0,55 * Q P,Referenz H T,vorh 0,70 * H T,Referenz Q P,vorh 0,40 * Q P,Referenz H T,vorh 0,55 * H T,Referenz 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 11

12 Mustervorschlag Effizienzhaus 40-Hülle Vorgaben: Kleines freistehendes EFH; A/V = 0,68; f F = 32 %; 2-gesch. H T,ref = 0,42 H T,Eff.H40 = 0,55 * 0,42 = 0,231 W/m²K Wärmebrücken nach Beiblatt 2: U WB = 0,05 W/m²K Kellerfenster: U = 1,0 W/m²K Normalfenster: U = 0,80 W/m²K Bessere Produkte bisher kaum zertifiziert (für Passivhäuser) Außenwand: 20er HLZ + 40 cm WDVS WLG035 / U = 0,08 W/m²K Kelleraußenwand: 20er Beton + 40 cm WDVS WLG035 / U = 0,09 W/m²K Bodenplatte: 15er Beton + 30 cm WDVS WLG035 / U = 0,11 W/m²K Sparrendach: 20er Zwischensparrendämmung + 24 cm WDVS WLG035 Aufsparrendämmung/ U = 0,09 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 12

13 Mustervorschlag Effizienzhaus 40-Hülle Vorgaben: Kleines freistehendes EFH; A/V = 0,68; f F = 32 %; 2-gesch. H T,ref = 0,42 H T,Eff.H40 = 0,55 * 0,42 = 0,231 W/m²K Annähernd wärmebrückenfreie Konstruktion: U WB = 0,01 W/m²K Kellerfenster: U = 1,0 W/m²K Normalfenster: U = 0,80 W/m²K Bessere Produkte bisher kaum zertifiziert (für Passivhäuser) Außenwand: 20er HLZ + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,16 W/m²K Kelleraußenwand: 20er Beton + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,17 W/m²K Bodenplatte: 15er Beton + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,17 W/m²K Sparrendach: 20er Zwischensparrendämmung + 16 cm WDVS WLG035 Aufsparrendämmung/ U = 0,11 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 13

14 Detaillierter Wärmebrücken-Nachweis Für Effizienzhaus-Berechnungen ab Stufe 70 ist ein detaillierter Wärmebrücken-Nachweis als wirtschaftlich einzuordnen. Für Effizienzhaus-Berechungen ab Stufe 55 ist ein detaillierter Wärmebrücken-Nachweis als unerlässlich einzuordnen Verschiedene Ausführungsvarianten lassen sich hinsichtlich ihrer thermischen Qualität so gut miteinander vergleichen 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 14

15 Erste Sammlung der Wärmebrücken Unterer Abschluss Außen- und Innenwände zu Erdreich/Tiefgarage/unbeheizter Keller Außenwand und Fenster Deckenstirn, Trennwände, Außen-/Innenecken Brüstung, Leibung, Sturz Dachkonstruktion Ortgang, Traufe, Attika Dachflächenfenster (Sturz, Leibung, Brüstung) 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 15

16 Wärmebrücken des unteren Abschlusses Außenwand zu unbeheizten Keller Außenwand zu Tiefgarage / Erdreich Außenwand über Tiefgarage mit Tragwand Außenwand über Tiefgarage frei tragend Innenwand über Tiefgarage frei tragend Innenwand über Tiefgarage mit Tragwand Innenwand über unb. Keller mit Tragwand Innenwand über unb. Keller frei tragend Treppenhaus als beheizter Keller 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 16

17 Wärmebrücken Außenwand an Erdreich 1) AWuKW 2) AWuKF 3) AWTGW 4) AWTGF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 17

18 Wärmebrücken Außenwand an Tiefgarage 5) AWTGTWW 6) AWTGTWF 7) AWTGFTW 8) AWTGFTF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 18

19 Wärmebrücken Außenwand an unb.keller 5a) AWuKTWW 6a) AWuKTWF 7a) AWuKFTW 8a) AWuKFTF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 19

20 Wärmebrücken Innenwand an Keller/TG 9) IWuKTWW 10) IWTGTWW 11) IWuKFTW 12) IWTGFTW 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 20

21 Wärmebrücken Treppenhaus an Keller/Erde 13) THPodest 14) THLauf 15) THAWErde 16) THIWuK 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 21

22 Wärmebrücken des oberen Abschlusses Außenwand / Deckenstirn WW/WF/FW/FF Außenwand / Außenecke / Außenluft Außenwand / Außenecke / Erdreich Außenwand / Innenecke / Außenluft Auskragung und Staffelgeschoß Dachterrasse / Flachdach Fensterleibung und Fensterbrüstung Traufe und Ortgang Dachflächenfenster 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 22

23 Wärmebrücken Außenwand / Deckenstirn 17) AWDSWW 18) AWDSFW 19) AWDSWF 20) AWDSFF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 23

24 Wärmebrücken Auskragung / Staffelgeschoß 21) AuskragW 22) AuskragF 23) StaffelW 24) StaffelF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 24

25 Wärmebrücken Dachterrasse / Dachdetails 25) FDachW 26) FDachF 27) Traufe 28) Ortgang 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 25

26 Wärmebrücken Fensterbrüstung- leibung 29) F-Brüstung 30) F-Leibung 31) Dachflächenfenster und so weiter und so weiter ohne Anspruch auf Vollständigkeit 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 26

27 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V1 Wert = 0,225 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 27

28 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V2 Wert = 0,113 Verbesserung um 50 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Dämmplatte 50 x Januar 2011 Ralph Schätzlein 28

29 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V3 Wert = 0,104 Verbesserung um 54 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 29

30 CORISO Kimmschicht Zur Verminderung der Wärmeverluste über die untere Lage eines HLZ-Mauerwerkes CORISO-Füllung führt zu einer Wärmeleitfähigkeit von = 0,27 W/mK in alle Richtungen In den Wandstärken 11,5, 17,5, 20,0 und 24,0 cm; jeweils in der Rohdichte 1,2 (ggf. auch in Steinfestigkeitsklasse 20 möglich) 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 30

31 HLZ-Plan CORISO nach Zulassung Z Da dieselbe Zulassung wie die unverfüllten Plan-HLZ von UNIPOR ist der Einsatz statisch unbedenklich und ohne zusätzlichen Mehraufwand nachgewiesen 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 31

32 Datenblatt CORISO Kimmschicht Übersicht der wichtigsten technischen Kenndaten gleiche Zulassung wie unverfüllte Plan-HLZ von UNIPOR 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 32

33 Wärmebrückendetail 1 AW auf KG/Erdreich V1 Wert = 0,151 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 6cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 33

34 Wärmebrückendetail 1 AW auf KG/Erdreich V2 Wert = 0,067 Verbesserung um 44 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 6cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 34

35 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V1 Wert = 0,331 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 35

36 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V2 Wert = 0,263 Verbesserung um 20 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Zusätzliche Dämmplatten 50x6 WLG Januar 2011 Ralph Schätzlein 36

37 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V3 Wert = 0,156 Verbesserung um 47 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 37

38 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V4 Wert = 0,119 Verbesserung um 64 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel Zusätzliche Dämmplatten 50x6 WLG Januar 2011 Ralph Schätzlein 38

39 Wärmebrückendetail 7 AW auf TG / Frei V1 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Wert = 0,179 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 39

40 Wärmebrückendetail 7 AW auf TG / Frei V2 Verbesserung um 61 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Wert = 0,069 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 40

41 Detail 10: Innenwand auf Tiefgaragendecke Wert = 0,63 Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 41

42 Detail 10: Innenwand auf Tiefgaragendecke V02 Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 42

43 Wärmebrückendetail 12 IW auf TG / Frei V1 Wert = 0,059 Verbesserung möglich um 66 % mit CORISO Kimmschicht Innenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 und anderes Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 43

44 Parameterstudie zu IW auf TG / Frei Keine Dämmung unter Bodenplatte Konstruktion entspricht Situation im Wohngebäude mit warmen Keller: Tragende Innenwand auf Betonboden, Dämmung nur auf Betonboden 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 44

45 Parameterstudie zu IW auf TG / Frei 100 mm Dämmung u. Bodenplatte Konstruktion entspricht Situation im Wohngebäude mit warmen Keller: Tragende Innenwand auf Betonboden, Dämmung auf und unter Betonboden 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 45

46 Datenblätter zu einzelnen Wärmebrücken 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 46

47 Beispiel Längenermittlung von Wärmebrücken T20FF L= 2,12 T17WW L= 3,36 T17WW L= 2,24 T18FW L= 0,88 T17WW L= 1,37 T19WF L= 1,76 T20FF L= 0, Januar 2011 Ralph Schätzlein 47

48 Checkliste für Wärmebrücken Teil 1 Nr. Beschreibung Länge Katalog 1 AW/Erdreich/unbeh.Keller/Wand 26,89 Eigener 0,151 0,067 2 AW/Erdreich/unbeh.Keller/Fenster 2,51 Eigener 0,043 3 AW/Erdreich/Tiefgarage/Wand 11,25 Eigener 0,225 0,104 4 AW/Erdreich/Tiefgarage/Fenster 0,00 Eigener -0,010 5 AW/über Tiefgarage/TW/Wand 10,39 Eigener 0,331 0,156 6 AW/über Tiefgarage/TW/Fenster 3,40 Eigener 0,053 7 AW/über Tiefgarage/frei/Wand 12,66 Eigener 0,179 0,069 8 AW/über Tiefgarage/frei/Fenster 15,66 Eigener -0,020 5a AW/über TG-Keller/TW/Wand 0,00 Eigener --- 6a AW/über TG-Keller/TW/Fenster 0,00 Eigener --- 7a AW/über unbeh.keller/frei/wand 0,00 Eigener --- 8a AW/über unbeh.keller/frei/fenster 0,00 Eigener Januar 2011 Ralph Schätzlein 48

49 Checkliste für Wärmebrücken Teil 2 Nr. Beschreibung Länge Katalog 9 IW/über unbeh.keller/tw/wand Schalungsziegel 24er 8,10 Eigener 0,26 10 IW/über Tiefgarage/TW/Wand 0,00 Eigener IW/über unbeh. Keller/frei/Wand 0,00 Eigener IW/über Tiefgarage/frei/Wand Betonwand 24er 6,90 Eigener 0,12 Schalungsziegel 24er 8,60 Eigener 0,09 Betonwand 17,5er 3,66 Eigener 0,12 HLZ 12/09 17,5er 12,80 Eigener 0,06 0, Januar 2011 Ralph Schätzlein 49

50 Checkliste für Wärmebrücken Teil 3 Nr. Beschreibung Länge Katalog 13 Treppe/zu unbeh.keller/podest 17,86 Eigener 0,04 14 Treppe/zu unbeh.keller/tlauf 4,00 Eigener 0,00 15 Treppe/Erdreich/Bodenplatte 5,99 Eigener 0,40? 16 Treppe/zu unbeh.keller/erdreich 15,87 Eigener 0,37 0,20 17 AW/Deckenstirn/Wand-Wand 99, ,00 18 AW/Deckenstirn/Fenster-Wand 0,00 19 AW/Deckenstirn/Wand-Fenster 25, ,04 20 AW/Deckenstirn/Fenster-Fenster 39, ,01 21 Auskragung/Wand-Decke 0, monol. 22 Auskragung/Fenster-Decke 0, Staffelgeschoß / Wand 0, monol. 24 Staffelgeschoß / Fenster 0, monol. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 50

51 Checkliste für Wärmebrücken Teil 4 Nr. Beschreibung Länge [m] Katalog 25 Flachdach-Dachterrasse/Wand 0, monolith. 26 Flachdach-Dachterrasse/Fenster 0, Traufe oder Kniestock 50, ,04 28 Ortgang 37, ,02 29 Fensterleibung 244, ,03 30 Fensterbrüstung 47, ,02 31 Dachflächenfenster Sturz 10, ,08 32 Dachflächenfenster Leibung 32, ,08 33 Dachflächenfenster Brüstung 10, ,08 34 Gaubenseitenwände 20, ,03 35 Innenwandeinbindung Steildach 60, , Januar 2011 Ralph Schätzlein 51

52 Checkliste für Wärmebrücken Teil 5 Nr. Beschreibung Länge [m] Katalog 36 Außenwandecke an Erdreich 13, ,05 37 Außenwandecke an Außenluft 41, ,08 38 Außenwandecke innen an Erde 2, ,02 39 Außenwandecke innen an Luft 15, , Januar 2011 Ralph Schätzlein 52

53 Vergleich der Wärmebrückenlisten Ausführung der 32 (!!) Details teilweise (7 Stück) mit Kimmschichten möglich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 53

54 Resultate des DWBN Berücksichtigung der Wärmebrücken H t,vorh Prozentsatz von UWB Prozentsatz von H t,vorh. Pauschal UWB = 0,05 0,405 W/m²K 100 % 100 % Detailliert unverbessert ergibt ein UWB = 0,0238 Detailliert mit Kimmschichten ergibt ein UWB = 0,0168 0,379 W/m²K 47,6 % 93,6 % 0,372 W/m²K 33,6 % 91,8 % Alleine durch das Durchführen des Nachweises können wir UWB halbieren Durch Einsatz der CORISO Kimmschicht können wir den Restwert auf 2/3 reduzieren und sparen dabei die Kosten für andere Maßnahmen ein 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 54

55 Einsparungen für Effizienzhaus 70-Hülle Konstruktion der Hülle H t,vorh Mehraufwand für Effizienz 70 Referenz 100 0,461 WB = 0,05 0,405 4 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand Effizienz 70 (Ht = 85%) 0,392 Einsparung für Effizienz 70 DWBN unverbessert 0,379 2 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand DWBN verbessert 0,372 2 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand Grober Ansatz der Einsparung durch DWBN: (4 cm + 2 cm) * 450 m² * 1 /cm*m² = Januar 2011 Ralph Schätzlein 55

56 Einsparungen für Effizienzhaus 55-Hülle Konstruktion Fläche Ist 70 0,05 0,0238 0,0168 Fenster allg. 216 m² 1,05 0,90 0,90 0,90 Außenwand 450 m² Decke zu TG 212 m² Decke zu Keller 104 m² Aufsparrendämm. 440 m² Fußboden Keller 24 m² Innenwand Keller 39 m² Kelleraußenwand 16 m² Dachfenster 13m³ 1,30 1,00 1,00 1,00 Gaubenfenster 4 m² 1,30 1,00 1,00 1,00 Kellerinnentüren 4 m² 5,00 1,80 1,80 1, Januar 2011 Ralph Schätzlein 56

57 Kosten je nach Wärmebrückenzuschlag Ermittlung der Differenzkosten zwischen den drei Varianten Variante 2 WB=0,0238 zu Variante 1 WB=0,05 Dämmflächen 3590 m² * 1 cm * 1 /m²cm = 3590 (ohne weitere Zusatzkosten für geringere Überstände etc.) Investition: 1 Detaillierter Wärmebrückennachweis zu 800 Einsparung mindestens: 2790 Variante 3 WB=0,0168 zu Variante 1 WB=0,05 Dämmflächen 4646 m² * 1 cm * 1 /m²cm = 4646 (ohne weitere Zusatzkosten für geringere Überstände etc.) Investition: 1 Detaillierter Wärmebrückennachweis zu lfdm CORISO-Kimmschichten zu 660 Einsparung mindestens: Januar 2011 Ralph Schätzlein 57

58 Effizienz-55-Wohnhaus Wärmebrückenliste 6 %! 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 58

59 Effizienz-55-Wohnhaus Hüllflächenliste Bauteil Fläche Dämmstärke U-Wert 0,7*U ref U/0,7U Bodenplatte 85, WLG 035 0,272 0, % KellerA-Wand 109,10 12 WLG 035 0,275 0, % Ziegel-A-Wand 183,31 14 WLG 035 0,220 0, % Betondecke 5, WLG 040 0,261 0, % B-Flachdach 5,58 20 WLG 035 0,168 0, % Sparrendach 90,90 22(035)+6(046) 0,155 0, % Fenster 39,19 Dreifachvergl. 1,000 0, % Wärmebrücken komplett nach Liste 0,003 0, % Durch detaillierten Wärmebrückennachweis können Bauteile deutlich schlechter werden, als Effizienzfaktor für den Ansatz vorgibt 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 59

60 Effizienz-55-Wohnhaus Hüllflächenliste 2 Bauteil Fläche Dämmstärke U-Wert 0,7*U ref +WDVS Bodenplatte 85, WLG 035 0,193 0,245 6 cm KellerA-Wand 109,10 20 WLG 035 0,169 0,245 8 cm Ziegel-A-Wand 183,31 24 WLG 035 0,135 0, cm Betondecke 5, WLG 040 0,261 0,196 B-Flachdach 5,58 20 WLG 035 0,168 0,140 Sparrendach 90,90 22(035)+6(046) 0,155 0,140 Fenster 39,19 Dreifachvergl. 1,000 0,910 Wärmebrücken pauschal 0,050 0,035 Pauschaler Kostenansatz: (6*85+8*109+10*183)*1 /m² = Januar 2011 Ralph Schätzlein 60

61 Detaillierter WBN Massenzusammenstellung Detailpunkt Länge Außenecke an Erdreich 10,80 Detailpunkt Länge Außenecke an Luft 34,92 Fenster / Leibung 108,02 Innenecke Luft 11,64 Fenster / Brüstung 10,52 Kellerboden / Außenwand 45,21 Kellerfenster / Leibung 6,40 Kellerboden / IW 24 HLZ 14,98 Kellerfenster / Brüstung 3,20 Kellerboden / IW 11,5 HLZ 17,50 Kellerfenster / Sturz 3,20 Bodenplatte / EG-Wand 1,97 Traufe / Flachdach Attika 43,58 Bodenplatte / EG-Fenster 5,65 Ortgang Kellerdecke / Wand-Wand 29,66 Dach / IW 24 HLZ Nicht 14,98 Kellerdecke / Fenster-Wand 14,44 Dach / IW 11,5 HLZ notwendig 14,48 EG-Decke / Wand-Wand 25,11 Dachflächenfenster / Leibung EG-Decke / Fenster-Wand 0,88 Dachflächenfenster 17 WB-Details /Brüstung für ein 9,30 EG-Decke / Wand-Fenster 8,42 Dachflächenfenster / Sturz EG-Decke / Fenster-Fenster 14,05 Einfamilienhaus 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 61

62 Detaillierter WBN WB-Zusammenstellung Länge hier eingeben und ggf. Wert verändern 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 62

63 Detaillierter WBN WB-Detailauswahl Gemäß Konstruktion auswählen Zur Auswahl hier blättern Übernahme in Liste 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 63

64 Detaillierter WBN Zuschlagsberechnung 17 Details Nur zwei (!) Details sind 86% der WBZ Verbesserung der Details: 45,21 *(0,40+0,04) = 19,89 32,48 * (0,15-0,05) = 03,25 Gesamtsumme = 23,14 Zuschlag von 79 % auf 10 % Zuschlag h T,WB fällt: 26,60/670,34 = 0,04 W/m²K auf 3,47/670,34 = 0,0052 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 64

65 Detail 7 aus Beiblatt 2 Kelleraußenwand aus Beton auf Bodenplatte Die bauübliche Detailausführung dieser Konstruktion entspricht ohne Einschränkung dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 aber dieses Detail zerstört den Sinn jedes detaillierten Wärmebrücken-Nachweis 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 65

66 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 1 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 -Wert für Wärmebrücke: 0,46 Entspricht NICHT Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 66

67 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 2 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn -Wert für Wärmebrücke: 0,42 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 67

68 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 3 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung der Streifenfundament innen -Wert für Wärmebrücke: 0,40 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 68

69 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 4 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung des Streifenfundament innen Inklusive Randdämmung der Bodenplatte unten -Wert für Wärmebrücke: 0,36 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 69

70 Verbesserung Detail 7 nicht wirtschaftlich -Wert für Wärmebrücke: 0,42 -Wert für Wärmebrücke: 0,36 Der Mehraufwand für die Dämmung lohnt nicht wirklich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 70

71 Detail 8 aus Beiblatt 2 Kelleraußenwand aus Beton auf Bodenplatte Die bauübliche Detailausführung dieser Konstruktion entspricht ohne Einschränkung dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 aber dieses Detail zerstört den Sinn jedes detaillierten Wärmebrücken-Nachweis 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 71

72 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 1 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 -Wert für Wärmebrücke: 0,51 Entspricht NICHT Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 72

73 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 2 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn -Wert für Wärmebrücke: 0,45 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 73

74 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 3 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung des Streifenfundament innen -Wert für Wärmebrücke: 0,41 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 74

75 Verbesserung Detail 8 nicht wirtschaftlich -Wert für Wärmebrücke: 0,45 -Wert für Wärmebrücke: 0,41 Der Mehraufwand für die Dämmung lohnt nicht wirklich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 75

76 Verbesserungsvorschlag der Betonindustrie Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 76

77 Zusammenfassung Ein Detaillierter Wärmebrückennachweis führt zu geringeren Dämmstoffstärken bei Effizienzhaus- Nachweisen zu Kosteneinsparung bei Effizienzhäusern ggf. zu besseren Konstruktionen für verschiedene Detailpunkte zu Mehrumsatz in den Planungsbüros bzw. bei den EnEV-Nachweisführenden zu einem Verständnis (Meine Hoffnung) dass gute Planung die Voraussetzung für energiesparendes Bauen sein muss 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 77

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG

Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim 29. Januar 2012 Ralph Schätzlein Seite 1 Inhaltsübersicht 1 Verwirrungen überall

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Projekt: Wärmeverlusten auf der Spur Berlin, 31.03.2011 Referentin Dipl.-Ing. Gunhild Reuter, Architektin von der Architektenkammer Berlin öffentlich bestellte und vereidigte

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn?

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Energieausweis Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Sinn eines Energieausweises? Wer erstellt Energieausweise? Welche Arten von Energieausweisen

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise

Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Datenerfassung und Auftragserteilung für Energiebedarfsausweise Ihr Partner vor Ort Hiermit wird Frieder Albert - Energieberatung Ostsachsen - Kirschallee 14 02708 Löbau Zustellung Bitte stellen Sie das

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung

20.000,- Beispiel. Dämmung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung. Effektiver Aufwand nach Sanierung der Außenhülle Außenwand- oder Innenwanddämmung 20.000,- Außenwand- (WDVS) Ungedämmte Außenwand Innenwand- Unsaniert aus den 70ern ca. 50% Einsparung durch Sanierung 1.200,- * Einsparung: 1.200,- Monatliche

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle

Wärmeschutz der Gebäudehülle. Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Wärmeschutz der Gebäudehülle Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Außenwand, oberste und unterste Gebäudefläche Der Baukörper: Priorität für Nachhaltiges Bauen Der

Mehr

Schimmel in Wohnungen

Schimmel in Wohnungen Seite 1 Winterseminar 06.11.2009 Dipl.-Bauingenieur Harald Reinecke Schimmel in Wohnungen Seite 2 1. Wärmeschutz Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Wärmeschutz eines zu bewertenden Gebäudes

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten.

Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten. Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten. Inhalt. Einleitung....2 1.1 Warum Wärmebrücken vermeiden....3 1.2 Definition...4 Ursachen und Arten von Wärmebrücken....6

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes

Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Bauphysik-Handbuch Grundlagen des Wärmeschutzes Juni 2015 Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Wärmebrückenportal. http://www.schoeck.de/waermebruecken Inhaltsverzeichnis 05 Wärmebrücken 06

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

!"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$<#$"*!"#$$#%&'''()*+,-+.*"/0(1#&

!#$%&'(&)$*+&,&,--#$)),.*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),.*7(*89)(#:%(;$<#$*!#$$#%&'''()*+,-+.*/0(1#& !"#$%"&'("&)$*+&,&,--#$)),".*/&01,%.*2!+34*5*6(%-#$)),".*7("*89)(#:%(;$

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau

Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Wärmeschutz im Dach- und Holzbau Grundlagen und Beispiele zur Umsetzung der EnEV in sichere Konstruktionen mit zahlreichen Abbildungen und Formularen Friedhelm Maßong Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieur und Dozent

Mehr

Bauphysik. Bauphysik

Bauphysik. Bauphysik UTZ KEIT LSCHUTZ EI LIMA NG AGLICH 203 .0 Das Fachgebiet der hat sich in den vergangenen 25 Jahren von einem wenig beachteten Randbereich des Bauwesens zu einem eigenen komplexen Fachgebiet gewandelt.

Mehr

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen

4 Berechnung. Mehr Informationen zum Titel. 4.1 Rechenverfahren. 4.2 Ist-Energiebilanz. 4.1.1 Verwendung von Rechenprogrammen Mehr Informationen zum Titel 4 Berechnung 41 Rechenverfahren 411 Verwendung von Rechenprogrammen Die Wahl der Rechenprogramme für die Energieberatung steht dem Berater frei auch die Software für die Erstellung

Mehr

EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS. Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen

EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS. Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen EINE INVESTITION IN DIE ZUKUNFT ENERGIE SPARENDES UNIPOR-ZIEGELHAUS Kosten senken, Umwelt schützen, Ziegel-Vorteile nutzen EINE INVESTITION IN DIE ENERGIE SPAREN Die sicheren Reserven an Erdöl und Erdgas

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD

AUTOCAD ARCHITECTURE Mittelwand. Einleitung. Zeichnen der Außenwand. Ändern der seitlichen Außenwände. Innenwände KONSTRUIEREN + CAD Einleitung Mittelwand Die tragende Mittelwand und die Innenwände werden mit dem Wandstil MW variabel erstellt. Wählen Sie in der Werkzeugruppe Gestaltung MW variabel und verändern Sie im Eigenschaften-Fenster

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg 2. Fachinformationsabend Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern 5.2.2014, Vigeliussaal

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Anlage zu den Merkblättern

Anlage zu den Merkblättern Anlage zu den Merkblättern Energieeffizient Sanieren - Kredit (151/152), Energieeffizient Sanieren Investitionszuschuss (430), Energieeffizient Bauen () Liste der Technischen FAQ Vorbemerkungen Die Technischen

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg!

Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg! Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg! Vorbereitung, Maßnahmen, Kosten, Fördermittel Dipl. Wirtsch. Ing. Ralph Grahlke 1. Ausgangssituation Haus sanierungsbedürftig? Aber wo fängt man an? Und

Mehr

Bestnoten. Wärmedämmung. in Sachen. ROKA-NEOLINE Das erste Rollladenkastensystem aus Neopor MADE IN GERMANY. www.beck-heun.de. Wärmeleitfähigkeit

Bestnoten. Wärmedämmung. in Sachen. ROKA-NEOLINE Das erste Rollladenkastensystem aus Neopor MADE IN GERMANY. www.beck-heun.de. Wärmeleitfähigkeit MADE IN GERMANY Bestnoten in Sachen Wärmedämmung Wärmeleitfähigkeit λ (lambda) = 0,032 W/(mK) ROKA-NEOLINE Das erste Rollladenkastensystem aus Neopor www.beck-heun.de 2 Innovationen sind gefragt Die Revolution

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Übersicht der Förderangebote F der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Sanieren und Bauen Förderung in der Praxis Geschäftsbereiche der KfW Geschäftsbereich Mittelstandsbank Geschäftsbereich Kommunalbank

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf)

Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Fragebogen für die Erstellung eines Energieausweises (Bedarf) Stand: Juli 2014 Auftraggeber. Telefax: 089-871 2434 Firma: Name: Straße: PLZ / Ort Telefon: Mobil: Telefax: E-Mail: Anschrift des Objekts:

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

WÄRMEBRÜCKEN URSACHEN UND AUSWIRKUNGEN HINWEISE ZUR VERRINGERUNG UND VERMEIDUNG

WÄRMEBRÜCKEN URSACHEN UND AUSWIRKUNGEN HINWEISE ZUR VERRINGERUNG UND VERMEIDUNG Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz WÄRMEBRÜCKEN URSACHEN UND AUSWIRKUNGEN HINWEISE ZUR VERRINGERUNG UND VERMEIDUNG ENERGIESPAR- 04 INFORMATIONEN Institut Wohnen

Mehr

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12

Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 12 Dr. Justus Achelis, DIBt* Die Bundesregierung hat auf Grund des 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2 und 3, des

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen und freie Einzelmaßnahmenkombination Programme (151/152) Über die durchleitende Bank

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung

Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Leichtbeton-EnEV Rechner Programmbeschreibung Bundesverband Leichtbeton Januar 2010 1 Randbedingungen und Nachweisverfahren Das Rechenprogramm basiert auf dem in Anhang 1 Nr. 2.1.2 der Energieeinsparverordnung

Mehr

Benutzerhandbuch Heizlast H7500

Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Benutzerhandbuch Heizlast H7500 Gewerbehofstraße 24. 5023 Salzburg. www.geq.at E Mail: office@geq.at Tel: (+43) 662 / 64 13 48 Inhalt Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeine Infos... 3 2 Erster

Mehr

4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen

4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen 4.5. Innenwände beheizter zu unbeheizten Räumen Thermisch trennende Innenwände zwischen beheizten und unbeheizten Räumen kommen im Untersuchungsgebiet in 29 der 31 Objekte vor. Sie verlaufen in Einfamilienhäusern

Mehr

Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung

Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung Gelungenes Beispiel einer energetischen Gebäudemodernisierung Handwerker-Team: Brüning Bad+Heizung GmbH UNSANIERT Lage: Baujahr: Gebäudetyp: Wohneinheiten: Wohnfläche: Münster-Handorf ca. 1950 Eckhaus

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut Dipl.-Ing. H. Winkler, Professur für Baukonstruktionen und Bauphysik,

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831

Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831 Berechnung der Normheizlast nach DIN EN 12831 Grundlagen der Berechnung Wie entstehen die Wärmeverluste eines Raumes bzw. Gebäudes? Cottbus θ e = - 16 C Badezimmer H T,ij θ int = 24 C H V,ie H T,ig Wohnraum

Mehr

mage purewall haben sie weitere fragen? Wir helfen ihnen sehr gern weiter! Jürgen lässig einfach harald schwendenmann qualitativ hochwertig

mage purewall haben sie weitere fragen? Wir helfen ihnen sehr gern weiter! Jürgen lässig einfach harald schwendenmann qualitativ hochwertig mehr raum für ihren traum Aufstockungssystem MAGE PureWall www.mage-roof.com MAGE PUREWALL MAGE PureWall ist ein einfaches Aufstockungssystem, das traditionelles Handwerk und die Vorteile der industriellen

Mehr

Fassadentipps für Hauseigentümer. Oberflächlich renoviert, oder in die Tiefe saniert?

Fassadentipps für Hauseigentümer. Oberflächlich renoviert, oder in die Tiefe saniert? Fassadentipps für Hauseigentümer Oberflächlich renoviert, oder in die Tiefe saniert? Fassadentipps für Hauseigentümer Heizkosten runter Wohlfühlen rauf! Preis DM/ Liter Viele Häuser sind nicht fit. Sie

Mehr

Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS

Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS Umsetzung der EnEV mit Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum XPS Autoren: Dr.-Ing. Frank Otto, Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser GmbH, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser, Universität Kassel, Dipl.-Ing.

Mehr

Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen

Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen Temperatur und Feuchte messen-taupunkt bestimmen - Wohnklima beeinflussen Oft ist in alten Wohngebäuden an kalten Außenwänden im Winter ein Tauwasseranfall zu beobachten, der sich am Ende durch einen Schimmelpilzbefall

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft

jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft jenev Software zur EnergieEinsparVerordnung 2014 Version 7 www.enev-soft.de support@enev-soft.de Copyright 1999-2014 EnEV-Soft Benutzerhandbuch jenev 7 2 Inhalt 1. Installation... 3 2. Programmfunktionen...

Mehr

Anhang II: Gebäudedatenblätter der Feinanalyse nach Baustein 3

Anhang II: Gebäudedatenblätter der Feinanalyse nach Baustein 3 Anhang II: Gebäudedatenblätter der nach Baustein 3 Gebäude-Nr. 3 Rathaus VG Vallendar Altbau Dach 1,4,3,15 Walmdach mit Schieferdeckug, BJ vor 19, 199 teilweise nachträglich Zwischen- /Untersparren gedämmt

Mehr

Schöck Isokorb Wärmebrücken

Schöck Isokorb Wärmebrücken Schöck Isokorb Wärmebrücken Definition Wärmebrücken Wärmebrücken sind lokale Bauteilbereiche in der Gebäudehülle, bei denen ein erhöhter Wärmeverlust vorliegt. Der erhöhte Wärmeverlust resultiert daraus,

Mehr

Altes Haus wird wieder jung. herzlich willkommen!

Altes Haus wird wieder jung. herzlich willkommen! Altes Haus wird wieder jung herzlich willkommen! Dipl.-Phys. Hubert Westkämper Energieberater der Verbraucherzentrale Niedersachsen Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Industrie

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Grundlagen Bauphysik Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Bauphysik Wärmeschutz: Wärmefluss durch Bauteile, Berechnung von Wärmeverlusten,

Mehr

In 1 m³. stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr

In 1 m³. stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr Die Dämmung des Hauses entscheidet, wie groß der Solartank wird 3000 Liter Heizöl/a = 500 m³ Solarspeicher = Rauminhalt des Hauses In 1 m³ Wasserspeicher stecken 6-200 Liter Heizöl-Äquivalent pro Jahr

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

IR-Bauanalysen Jürgen Rath. Ursachen des Schimmelbefalls in Wohnungen

IR-Bauanalysen Jürgen Rath. Ursachen des Schimmelbefalls in Wohnungen IR-Bauanalysen Jürgen Rath Ursachen des Schimmelbefalls in Wohnungen oder Was Bewohner unwissentlich alles tun, um den Schimmelpilz als Haustier zu bekommen und behalten zu können. Seit Sommer 2001 haben

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr

Wachsende Feuchteschäden durch Kondensatbildung

Wachsende Feuchteschäden durch Kondensatbildung www.bauwissen-onlie.de Wachsende Feuchteschäden durch Kondensatbildung 1 Feuchteschäden in Gebäuden Wachsende Feuchteschäden durch Kondensatbildung Die zugelassenen Baustoffe werden immer moderner und

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr