Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim"

Transkript

1 Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

2 Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis berücksichtigt? Was regelt das Beiblatt 2 zur DIN 4108? Wann ist ein detaillierter Wärmebrückennachweis sinnvoll? Vorgehen am Beispiel eines MFH Festlegung der Wärmebrückendetails Ermittlung von Länge und psi-wert 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 2

3 Gliederung Vortrag 2 Ermittlung des Wärmebrückenzuschlages Verbesserung einzelner Konstruktionsdetails durch Einsatz neuer verbesserter Produkte Wirtschaftlichkeit des Nachweises durch Einsparung von Dämmstoffstärken Parameterstudien an einzelnen Details Einzelnachweis unverzichtbar für höchstwärmedämmende Häuser wie z.b. Passivhäuser 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 3

4 Definition einer Wärmebrücke Wärmebrücken sind lokale Bauteilbereiche in der Gebäudehülle, bei denen ein erhöhter Wärmeverlust vorliegt. Dieser resultiert daraus, dass der Bauteilbereich von der ebenen Form abweicht ( geometrische Wärmebrücke ), oder daher, dass im betreffenden Bauteilbereich lokal Materialien mit erhöhter Wärmeleitfähigkeit vorhanden sind ( materialbedingte Wärmebrücke ) Im Bereich der Wärmebrücke führt der erhöhte Wärmeverlust zu einer Absenkung der inneren Oberflächentemperatur. Sinkt die Oberflächentemperatur unter die s.g. Schimmelpilztemperatur, wird sich Schimmel bilden. Sinkt die Oberflächentemperatur unter die s.g. Taupunkttemperatur, so kondensiert die in der Raumluft enthaltene Feuchtigkeit an der kalten Oberfläche. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 4

5 Arten von Wärmebrücken Geometrische Wärmebrücke Materialbedingte Wärmebrücke Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein 5

6 Einfluß der Wärmebrücken Die EnEV 2009 berücksichtigt den Einfluss von Wärmebrücken in der Außenhülle bei der Berechnung der Wärmeverluste Begründet wird dies mit dem signifikanten Einfluss von Wärmebrücken auf die Wärmeverluste von sehr gut gedämmten Gebäuden Für die Berücksichtigung des Einflusses in der Berechnung bietet die EnEV 2009 drei verschiedene Verfahren an. Montag, 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein Seite 6

7 Wärmebrücken in der EnEV 2009 ohne besonderen Nachweis mit pauschalem Zuschlag U WB = 0,10 W/m²K Wärmebrückenausführung unter Berücksichtigung Beiblatt 2 zu DIN 4108 mit einem Zuschlag U WB = 0,05 W/m²K genaue Berechnung der Wärmebrückenverluste mit Hilfe der Wärmebrückenverlustkoeffizienten Ψ Eine Mischung der Verfahren ist nicht zulässig Montag, 24. Januar 2011 Seite 7 Ralph Schätzlein

8 Beispiele für Wärmebrücken Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein 8

9 Wärmebrückenverlustkoeffizient ψ Montag, 24. Januar 2011 Seite 9 Ralph Schätzlein

10 Bezugsmaße nach DIN 4108 Beiblatt 2 Wenn der untere Gebäudeabschluss der Fußboden des beheizten Kellers ist, dann wird die Höhe der Kellerwand in Abhängigkeit von der Außenkante der Dämmschicht (hier Außendämmung) ermittelt. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 10

11 Förderungen für neu zu errichtende Gebäude Q P,vorh 0,70 * Q P,Referenz H T,vorh 0,85 * H T,Referenz Q P,vorh 0,55 * Q P,Referenz H T,vorh 0,70 * H T,Referenz Q P,vorh 0,40 * Q P,Referenz H T,vorh 0,55 * H T,Referenz 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 11

12 Mustervorschlag Effizienzhaus 40-Hülle Vorgaben: Kleines freistehendes EFH; A/V = 0,68; f F = 32 %; 2-gesch. H T,ref = 0,42 H T,Eff.H40 = 0,55 * 0,42 = 0,231 W/m²K Wärmebrücken nach Beiblatt 2: U WB = 0,05 W/m²K Kellerfenster: U = 1,0 W/m²K Normalfenster: U = 0,80 W/m²K Bessere Produkte bisher kaum zertifiziert (für Passivhäuser) Außenwand: 20er HLZ + 40 cm WDVS WLG035 / U = 0,08 W/m²K Kelleraußenwand: 20er Beton + 40 cm WDVS WLG035 / U = 0,09 W/m²K Bodenplatte: 15er Beton + 30 cm WDVS WLG035 / U = 0,11 W/m²K Sparrendach: 20er Zwischensparrendämmung + 24 cm WDVS WLG035 Aufsparrendämmung/ U = 0,09 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 12

13 Mustervorschlag Effizienzhaus 40-Hülle Vorgaben: Kleines freistehendes EFH; A/V = 0,68; f F = 32 %; 2-gesch. H T,ref = 0,42 H T,Eff.H40 = 0,55 * 0,42 = 0,231 W/m²K Annähernd wärmebrückenfreie Konstruktion: U WB = 0,01 W/m²K Kellerfenster: U = 1,0 W/m²K Normalfenster: U = 0,80 W/m²K Bessere Produkte bisher kaum zertifiziert (für Passivhäuser) Außenwand: 20er HLZ + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,16 W/m²K Kelleraußenwand: 20er Beton + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,17 W/m²K Bodenplatte: 15er Beton + 20 cm WDVS WLG035 / U = 0,17 W/m²K Sparrendach: 20er Zwischensparrendämmung + 16 cm WDVS WLG035 Aufsparrendämmung/ U = 0,11 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 13

14 Detaillierter Wärmebrücken-Nachweis Für Effizienzhaus-Berechnungen ab Stufe 70 ist ein detaillierter Wärmebrücken-Nachweis als wirtschaftlich einzuordnen. Für Effizienzhaus-Berechungen ab Stufe 55 ist ein detaillierter Wärmebrücken-Nachweis als unerlässlich einzuordnen Verschiedene Ausführungsvarianten lassen sich hinsichtlich ihrer thermischen Qualität so gut miteinander vergleichen 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 14

15 Erste Sammlung der Wärmebrücken Unterer Abschluss Außen- und Innenwände zu Erdreich/Tiefgarage/unbeheizter Keller Außenwand und Fenster Deckenstirn, Trennwände, Außen-/Innenecken Brüstung, Leibung, Sturz Dachkonstruktion Ortgang, Traufe, Attika Dachflächenfenster (Sturz, Leibung, Brüstung) 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 15

16 Wärmebrücken des unteren Abschlusses Außenwand zu unbeheizten Keller Außenwand zu Tiefgarage / Erdreich Außenwand über Tiefgarage mit Tragwand Außenwand über Tiefgarage frei tragend Innenwand über Tiefgarage frei tragend Innenwand über Tiefgarage mit Tragwand Innenwand über unb. Keller mit Tragwand Innenwand über unb. Keller frei tragend Treppenhaus als beheizter Keller 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 16

17 Wärmebrücken Außenwand an Erdreich 1) AWuKW 2) AWuKF 3) AWTGW 4) AWTGF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 17

18 Wärmebrücken Außenwand an Tiefgarage 5) AWTGTWW 6) AWTGTWF 7) AWTGFTW 8) AWTGFTF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 18

19 Wärmebrücken Außenwand an unb.keller 5a) AWuKTWW 6a) AWuKTWF 7a) AWuKFTW 8a) AWuKFTF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 19

20 Wärmebrücken Innenwand an Keller/TG 9) IWuKTWW 10) IWTGTWW 11) IWuKFTW 12) IWTGFTW 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 20

21 Wärmebrücken Treppenhaus an Keller/Erde 13) THPodest 14) THLauf 15) THAWErde 16) THIWuK 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 21

22 Wärmebrücken des oberen Abschlusses Außenwand / Deckenstirn WW/WF/FW/FF Außenwand / Außenecke / Außenluft Außenwand / Außenecke / Erdreich Außenwand / Innenecke / Außenluft Auskragung und Staffelgeschoß Dachterrasse / Flachdach Fensterleibung und Fensterbrüstung Traufe und Ortgang Dachflächenfenster 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 22

23 Wärmebrücken Außenwand / Deckenstirn 17) AWDSWW 18) AWDSFW 19) AWDSWF 20) AWDSFF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 23

24 Wärmebrücken Auskragung / Staffelgeschoß 21) AuskragW 22) AuskragF 23) StaffelW 24) StaffelF 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 24

25 Wärmebrücken Dachterrasse / Dachdetails 25) FDachW 26) FDachF 27) Traufe 28) Ortgang 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 25

26 Wärmebrücken Fensterbrüstung- leibung 29) F-Brüstung 30) F-Leibung 31) Dachflächenfenster und so weiter und so weiter ohne Anspruch auf Vollständigkeit 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 26

27 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V1 Wert = 0,225 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 27

28 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V2 Wert = 0,113 Verbesserung um 50 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Dämmplatte 50 x Januar 2011 Ralph Schätzlein 28

29 Wärmebrückendetail 3 AW auf TG/Erdreich V3 Wert = 0,104 Verbesserung um 54 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 29

30 CORISO Kimmschicht Zur Verminderung der Wärmeverluste über die untere Lage eines HLZ-Mauerwerkes CORISO-Füllung führt zu einer Wärmeleitfähigkeit von = 0,27 W/mK in alle Richtungen In den Wandstärken 11,5, 17,5, 20,0 und 24,0 cm; jeweils in der Rohdichte 1,2 (ggf. auch in Steinfestigkeitsklasse 20 möglich) 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 30

31 HLZ-Plan CORISO nach Zulassung Z Da dieselbe Zulassung wie die unverfüllten Plan-HLZ von UNIPOR ist der Einsatz statisch unbedenklich und ohne zusätzlichen Mehraufwand nachgewiesen 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 31

32 Datenblatt CORISO Kimmschicht Übersicht der wichtigsten technischen Kenndaten gleiche Zulassung wie unverfüllte Plan-HLZ von UNIPOR 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 32

33 Wärmebrückendetail 1 AW auf KG/Erdreich V1 Wert = 0,151 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 6cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 33

34 Wärmebrückendetail 1 AW auf KG/Erdreich V2 Wert = 0,067 Verbesserung um 44 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 6cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 34

35 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V1 Wert = 0,331 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 35

36 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V2 Wert = 0,263 Verbesserung um 20 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Zusätzliche Dämmplatten 50x6 WLG Januar 2011 Ralph Schätzlein 36

37 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V3 Wert = 0,156 Verbesserung um 47 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 37

38 Wärmebrückendetail 5 AW auf TG / Tragwand V4 Wert = 0,119 Verbesserung um 64 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben Kimmschicht Ziegel Zusätzliche Dämmplatten 50x6 WLG Januar 2011 Ralph Schätzlein 38

39 Wärmebrückendetail 7 AW auf TG / Frei V1 Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Wert = 0,179 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 39

40 Wärmebrückendetail 7 AW auf TG / Frei V2 Verbesserung um 61 % Außenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 mit 12cm WLG035 Wert = 0,069 Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 40

41 Detail 10: Innenwand auf Tiefgaragendecke Wert = 0,63 Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: Januar 2011 Ralph Schätzlein 41

42 Detail 10: Innenwand auf Tiefgaragendecke V02 Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: Januar 2011 Ralph Schätzlein 42

43 Wärmebrückendetail 12 IW auf TG / Frei V1 Wert = 0,059 Verbesserung möglich um 66 % mit CORISO Kimmschicht Innenwandaufbau: 24cm HLZ 0,9 und anderes Deckenplattenaufbau: 8cm WLG035 unter Beton > 20 cm 4cm WLG cm WLG045 oben 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 43

44 Parameterstudie zu IW auf TG / Frei Keine Dämmung unter Bodenplatte Konstruktion entspricht Situation im Wohngebäude mit warmen Keller: Tragende Innenwand auf Betonboden, Dämmung nur auf Betonboden 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 44

45 Parameterstudie zu IW auf TG / Frei 100 mm Dämmung u. Bodenplatte Konstruktion entspricht Situation im Wohngebäude mit warmen Keller: Tragende Innenwand auf Betonboden, Dämmung auf und unter Betonboden 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 45

46 Datenblätter zu einzelnen Wärmebrücken 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 46

47 Beispiel Längenermittlung von Wärmebrücken T20FF L= 2,12 T17WW L= 3,36 T17WW L= 2,24 T18FW L= 0,88 T17WW L= 1,37 T19WF L= 1,76 T20FF L= 0, Januar 2011 Ralph Schätzlein 47

48 Checkliste für Wärmebrücken Teil 1 Nr. Beschreibung Länge Katalog 1 AW/Erdreich/unbeh.Keller/Wand 26,89 Eigener 0,151 0,067 2 AW/Erdreich/unbeh.Keller/Fenster 2,51 Eigener 0,043 3 AW/Erdreich/Tiefgarage/Wand 11,25 Eigener 0,225 0,104 4 AW/Erdreich/Tiefgarage/Fenster 0,00 Eigener -0,010 5 AW/über Tiefgarage/TW/Wand 10,39 Eigener 0,331 0,156 6 AW/über Tiefgarage/TW/Fenster 3,40 Eigener 0,053 7 AW/über Tiefgarage/frei/Wand 12,66 Eigener 0,179 0,069 8 AW/über Tiefgarage/frei/Fenster 15,66 Eigener -0,020 5a AW/über TG-Keller/TW/Wand 0,00 Eigener --- 6a AW/über TG-Keller/TW/Fenster 0,00 Eigener --- 7a AW/über unbeh.keller/frei/wand 0,00 Eigener --- 8a AW/über unbeh.keller/frei/fenster 0,00 Eigener Januar 2011 Ralph Schätzlein 48

49 Checkliste für Wärmebrücken Teil 2 Nr. Beschreibung Länge Katalog 9 IW/über unbeh.keller/tw/wand Schalungsziegel 24er 8,10 Eigener 0,26 10 IW/über Tiefgarage/TW/Wand 0,00 Eigener IW/über unbeh. Keller/frei/Wand 0,00 Eigener IW/über Tiefgarage/frei/Wand Betonwand 24er 6,90 Eigener 0,12 Schalungsziegel 24er 8,60 Eigener 0,09 Betonwand 17,5er 3,66 Eigener 0,12 HLZ 12/09 17,5er 12,80 Eigener 0,06 0, Januar 2011 Ralph Schätzlein 49

50 Checkliste für Wärmebrücken Teil 3 Nr. Beschreibung Länge Katalog 13 Treppe/zu unbeh.keller/podest 17,86 Eigener 0,04 14 Treppe/zu unbeh.keller/tlauf 4,00 Eigener 0,00 15 Treppe/Erdreich/Bodenplatte 5,99 Eigener 0,40? 16 Treppe/zu unbeh.keller/erdreich 15,87 Eigener 0,37 0,20 17 AW/Deckenstirn/Wand-Wand 99, ,00 18 AW/Deckenstirn/Fenster-Wand 0,00 19 AW/Deckenstirn/Wand-Fenster 25, ,04 20 AW/Deckenstirn/Fenster-Fenster 39, ,01 21 Auskragung/Wand-Decke 0, monol. 22 Auskragung/Fenster-Decke 0, Staffelgeschoß / Wand 0, monol. 24 Staffelgeschoß / Fenster 0, monol. 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 50

51 Checkliste für Wärmebrücken Teil 4 Nr. Beschreibung Länge [m] Katalog 25 Flachdach-Dachterrasse/Wand 0, monolith. 26 Flachdach-Dachterrasse/Fenster 0, Traufe oder Kniestock 50, ,04 28 Ortgang 37, ,02 29 Fensterleibung 244, ,03 30 Fensterbrüstung 47, ,02 31 Dachflächenfenster Sturz 10, ,08 32 Dachflächenfenster Leibung 32, ,08 33 Dachflächenfenster Brüstung 10, ,08 34 Gaubenseitenwände 20, ,03 35 Innenwandeinbindung Steildach 60, , Januar 2011 Ralph Schätzlein 51

52 Checkliste für Wärmebrücken Teil 5 Nr. Beschreibung Länge [m] Katalog 36 Außenwandecke an Erdreich 13, ,05 37 Außenwandecke an Außenluft 41, ,08 38 Außenwandecke innen an Erde 2, ,02 39 Außenwandecke innen an Luft 15, , Januar 2011 Ralph Schätzlein 52

53 Vergleich der Wärmebrückenlisten Ausführung der 32 (!!) Details teilweise (7 Stück) mit Kimmschichten möglich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 53

54 Resultate des DWBN Berücksichtigung der Wärmebrücken H t,vorh Prozentsatz von UWB Prozentsatz von H t,vorh. Pauschal UWB = 0,05 0,405 W/m²K 100 % 100 % Detailliert unverbessert ergibt ein UWB = 0,0238 Detailliert mit Kimmschichten ergibt ein UWB = 0,0168 0,379 W/m²K 47,6 % 93,6 % 0,372 W/m²K 33,6 % 91,8 % Alleine durch das Durchführen des Nachweises können wir UWB halbieren Durch Einsatz der CORISO Kimmschicht können wir den Restwert auf 2/3 reduzieren und sparen dabei die Kosten für andere Maßnahmen ein 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 54

55 Einsparungen für Effizienzhaus 70-Hülle Konstruktion der Hülle H t,vorh Mehraufwand für Effizienz 70 Referenz 100 0,461 WB = 0,05 0,405 4 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand Effizienz 70 (Ht = 85%) 0,392 Einsparung für Effizienz 70 DWBN unverbessert 0,379 2 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand DWBN verbessert 0,372 2 cm WDVS 035 auf 450 m² Wand Grober Ansatz der Einsparung durch DWBN: (4 cm + 2 cm) * 450 m² * 1 /cm*m² = Januar 2011 Ralph Schätzlein 55

56 Einsparungen für Effizienzhaus 55-Hülle Konstruktion Fläche Ist 70 0,05 0,0238 0,0168 Fenster allg. 216 m² 1,05 0,90 0,90 0,90 Außenwand 450 m² Decke zu TG 212 m² Decke zu Keller 104 m² Aufsparrendämm. 440 m² Fußboden Keller 24 m² Innenwand Keller 39 m² Kelleraußenwand 16 m² Dachfenster 13m³ 1,30 1,00 1,00 1,00 Gaubenfenster 4 m² 1,30 1,00 1,00 1,00 Kellerinnentüren 4 m² 5,00 1,80 1,80 1, Januar 2011 Ralph Schätzlein 56

57 Kosten je nach Wärmebrückenzuschlag Ermittlung der Differenzkosten zwischen den drei Varianten Variante 2 WB=0,0238 zu Variante 1 WB=0,05 Dämmflächen 3590 m² * 1 cm * 1 /m²cm = 3590 (ohne weitere Zusatzkosten für geringere Überstände etc.) Investition: 1 Detaillierter Wärmebrückennachweis zu 800 Einsparung mindestens: 2790 Variante 3 WB=0,0168 zu Variante 1 WB=0,05 Dämmflächen 4646 m² * 1 cm * 1 /m²cm = 4646 (ohne weitere Zusatzkosten für geringere Überstände etc.) Investition: 1 Detaillierter Wärmebrückennachweis zu lfdm CORISO-Kimmschichten zu 660 Einsparung mindestens: Januar 2011 Ralph Schätzlein 57

58 Effizienz-55-Wohnhaus Wärmebrückenliste 6 %! 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 58

59 Effizienz-55-Wohnhaus Hüllflächenliste Bauteil Fläche Dämmstärke U-Wert 0,7*U ref U/0,7U Bodenplatte 85, WLG 035 0,272 0, % KellerA-Wand 109,10 12 WLG 035 0,275 0, % Ziegel-A-Wand 183,31 14 WLG 035 0,220 0, % Betondecke 5, WLG 040 0,261 0, % B-Flachdach 5,58 20 WLG 035 0,168 0, % Sparrendach 90,90 22(035)+6(046) 0,155 0, % Fenster 39,19 Dreifachvergl. 1,000 0, % Wärmebrücken komplett nach Liste 0,003 0, % Durch detaillierten Wärmebrückennachweis können Bauteile deutlich schlechter werden, als Effizienzfaktor für den Ansatz vorgibt 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 59

60 Effizienz-55-Wohnhaus Hüllflächenliste 2 Bauteil Fläche Dämmstärke U-Wert 0,7*U ref +WDVS Bodenplatte 85, WLG 035 0,193 0,245 6 cm KellerA-Wand 109,10 20 WLG 035 0,169 0,245 8 cm Ziegel-A-Wand 183,31 24 WLG 035 0,135 0, cm Betondecke 5, WLG 040 0,261 0,196 B-Flachdach 5,58 20 WLG 035 0,168 0,140 Sparrendach 90,90 22(035)+6(046) 0,155 0,140 Fenster 39,19 Dreifachvergl. 1,000 0,910 Wärmebrücken pauschal 0,050 0,035 Pauschaler Kostenansatz: (6*85+8*109+10*183)*1 /m² = Januar 2011 Ralph Schätzlein 60

61 Detaillierter WBN Massenzusammenstellung Detailpunkt Länge Außenecke an Erdreich 10,80 Detailpunkt Länge Außenecke an Luft 34,92 Fenster / Leibung 108,02 Innenecke Luft 11,64 Fenster / Brüstung 10,52 Kellerboden / Außenwand 45,21 Kellerfenster / Leibung 6,40 Kellerboden / IW 24 HLZ 14,98 Kellerfenster / Brüstung 3,20 Kellerboden / IW 11,5 HLZ 17,50 Kellerfenster / Sturz 3,20 Bodenplatte / EG-Wand 1,97 Traufe / Flachdach Attika 43,58 Bodenplatte / EG-Fenster 5,65 Ortgang Kellerdecke / Wand-Wand 29,66 Dach / IW 24 HLZ Nicht 14,98 Kellerdecke / Fenster-Wand 14,44 Dach / IW 11,5 HLZ notwendig 14,48 EG-Decke / Wand-Wand 25,11 Dachflächenfenster / Leibung EG-Decke / Fenster-Wand 0,88 Dachflächenfenster 17 WB-Details /Brüstung für ein 9,30 EG-Decke / Wand-Fenster 8,42 Dachflächenfenster / Sturz EG-Decke / Fenster-Fenster 14,05 Einfamilienhaus 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 61

62 Detaillierter WBN WB-Zusammenstellung Länge hier eingeben und ggf. Wert verändern 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 62

63 Detaillierter WBN WB-Detailauswahl Gemäß Konstruktion auswählen Zur Auswahl hier blättern Übernahme in Liste 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 63

64 Detaillierter WBN Zuschlagsberechnung 17 Details Nur zwei (!) Details sind 86% der WBZ Verbesserung der Details: 45,21 *(0,40+0,04) = 19,89 32,48 * (0,15-0,05) = 03,25 Gesamtsumme = 23,14 Zuschlag von 79 % auf 10 % Zuschlag h T,WB fällt: 26,60/670,34 = 0,04 W/m²K auf 3,47/670,34 = 0,0052 W/m²K 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 64

65 Detail 7 aus Beiblatt 2 Kelleraußenwand aus Beton auf Bodenplatte Die bauübliche Detailausführung dieser Konstruktion entspricht ohne Einschränkung dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 aber dieses Detail zerstört den Sinn jedes detaillierten Wärmebrücken-Nachweis 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 65

66 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 1 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 -Wert für Wärmebrücke: 0,46 Entspricht NICHT Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 66

67 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 2 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn -Wert für Wärmebrücke: 0,42 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 67

68 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 3 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung der Streifenfundament innen -Wert für Wärmebrücke: 0,40 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 68

69 Detail 7 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 4 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 10 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung des Streifenfundament innen Inklusive Randdämmung der Bodenplatte unten -Wert für Wärmebrücke: 0,36 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 69

70 Verbesserung Detail 7 nicht wirtschaftlich -Wert für Wärmebrücke: 0,42 -Wert für Wärmebrücke: 0,36 Der Mehraufwand für die Dämmung lohnt nicht wirklich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 70

71 Detail 8 aus Beiblatt 2 Kelleraußenwand aus Beton auf Bodenplatte Die bauübliche Detailausführung dieser Konstruktion entspricht ohne Einschränkung dem Beiblatt 2 zur DIN 4108 aber dieses Detail zerstört den Sinn jedes detaillierten Wärmebrücken-Nachweis 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 71

72 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 1 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 -Wert für Wärmebrücke: 0,51 Entspricht NICHT Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 72

73 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 2 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn -Wert für Wärmebrücke: 0,45 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 73

74 Detail 8 aus Beiblatt 2 Berechnungsvariante 3 Aufbau Konstruktion: Außenwand 24er Beton; 10 cm WLG035 Kellerboden 15er Beton; 6+8 cm WLG035 Inklusive Dämmung der Deckenstirn Inklusive Dämmung des Streifenfundament innen -Wert für Wärmebrücke: 0,41 Entspricht Beiblatt 2 zur DIN Januar 2011 Ralph Schätzlein 74

75 Verbesserung Detail 8 nicht wirtschaftlich -Wert für Wärmebrücke: 0,45 -Wert für Wärmebrücke: 0,41 Der Mehraufwand für die Dämmung lohnt nicht wirklich 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 75

76 Verbesserungsvorschlag der Betonindustrie Aus Wärmebrücken- und Konstruktionsatlas für den Massivbau Quelle: Januar 2011 Ralph Schätzlein 76

77 Zusammenfassung Ein Detaillierter Wärmebrückennachweis führt zu geringeren Dämmstoffstärken bei Effizienzhaus- Nachweisen zu Kosteneinsparung bei Effizienzhäusern ggf. zu besseren Konstruktionen für verschiedene Detailpunkte zu Mehrumsatz in den Planungsbüros bzw. bei den EnEV-Nachweisführenden zu einem Verständnis (Meine Hoffnung) dass gute Planung die Voraussetzung für energiesparendes Bauen sein muss 24. Januar 2011 Ralph Schätzlein 77

Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Die Tiefgarage und ihre Wärmebrücken Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen. Energieberatertag Saar 2014

Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen. Energieberatertag Saar 2014 Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen Energieberatertag Saar 2014 18. September 2014 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI Energieberater und freier Ingenieur Dipl.-Ing.FH) Michael

Mehr

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis

Berücksichtigung von Wärmebrücken im Energieeinsparnachweis Flankendämmung Dieser Newsletter soll auf die Thematik der Flankendämmung in Kellergeschossen und Tiefgaragen zu beheizten Bereichen hinweisen. Hierfür wird erst einmal grundsätzlich die Wärmebrücke an

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken Seite 1 Wärmeverlust durch die Gebäudehülle: durch Bauteile über Wärmebrücken Wärmebrücken Seite 2 Welche U-Werte sind heute bei Außenwänden

Mehr

Entstehung, Inhalte, Verwendung, Nutzen, aktuelle Entwicklungen

Entstehung, Inhalte, Verwendung, Nutzen, aktuelle Entwicklungen Der Kalksandstein-Wärmebrückenkatalog Entstehung, Inhalte, Verwendung, Nutzen, aktuelle Entwicklungen KS-Bayern Bauseminar 2015 Dr.-Ing. Martin H. Spitzner 1 Inhalt Überblick, Grundlagen Inhalte, Verwendung

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen. Teil 1. Vortragsunterlage. Berichte aus Energie- und Umweltforschung

Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen. Teil 1. Vortragsunterlage. Berichte aus Energie- und Umweltforschung Vortragsunterlage Wärmebrückenfreie und -arme Passivhaus-Konstruktionen Teil 1 Berichte aus Energie- und Umweltforschung DI Helmut Schöberl DI Christoph Lang DI Johannes Fechner Mag. Franz Roland Jany

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten

Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten Gerne beantworten wir Ihre Fragen während und am Ende des Webinars Folie 2 Schöck Webinar: Wärmebrücken 2015 Und darüber wollen wir heute reden

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing.

Wärmebrückenberechnung am Beispiel des Dena Leitfadens Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Seminar am Aktionskreis Energie - 02. Dezember 2014 Dipl.-Ing. Georg Rodriguez Warum Wärmebrücken vermeiden? - Erhöhter Energieverbrauch - Beeinträchtigung der thermischen Behaglichkeit - Mangelhafte Wohnhygiene

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss d1 a1 b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand d2 b1 d Fenster 1 Rolladenkasten

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren

Beispiel 1 Gebäude ohne mechanische Lüftung Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren 1. Gebäude Gebäude aus DIN V 4108-6 und DIN V 4701-10 Beispiel 1 (Weitergabe nur nach Absprache) Seite 1 Die U-Werte

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Reduzierung von Wärmebrücken in Neubau und Sanierung (Was man besser machen kann )

Reduzierung von Wärmebrücken in Neubau und Sanierung (Was man besser machen kann ) Reduzierung von Wärmebrücken in Neubau und Sanierung (Was man besser machen kann ) Horst Bestel Xella Deutschland GmbH März 2013 Was sind eigentlich Wärmebrücken? Wärmebrücken = Bereiche mit erhöhten Wärmeverlusten

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz

Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz Förderprogramm für f hochenergieeffiziente Gebäude des Landes Rheinland-Pfalz 10. September 2009 5. Solartagung Rheinland-Pfalz Umwelt-Campus Birkenfeld Dipl.-Ing. Irina Kollert, EOR e.v. Gliederung Vorstellung

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten

Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten Auftraggeber : MUF Auftragnehmer : Universität Kaiserslautern

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

1.1 Definition der Bauteile

1.1 Definition der Bauteile Modul 1 Gebäudegeometrie Definition der Bauteile 3 1.1 Definition der Bauteile 1.1.1 Aufteilung in Zonen und Bereiche Die Berechnung des Energiebedarfs kann nur für Bereiche mit gleichen Nutzungsbedingungen

Mehr

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Abkürzungsverzeichnis A = Fläche der Außenwand A bf = Fläche der Bodenplatte A D = Fläche des Daches A G = Fläche der Kellerdecke A W = Fläche des

Mehr

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

Wärmebrückenberechung Projekt. Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard. Hofheim am Taunus. Institut Wohnen und Umwelt GmbH

Wärmebrückenberechung Projekt. Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard. Hofheim am Taunus. Institut Wohnen und Umwelt GmbH Wärmebrückenberechung Projekt Wilhelmstraße 39 - KfW40-Standard Hofheim am Taunus Autor: Marc Großklos Institut Wohnen und Umwelt GmbH Darmstadt, 01.08.2008 Hinweise Im Folgenden sind die Ergebnisse der

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Innendämmung: Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Holger Simon Einleitung Erhöhung der rel. Feuchte (reduziertes Austrocknungspotenzial) Größere Temperaturamplitude

Mehr

Wärmebrücken Ausführung in der Praxis

Wärmebrücken Ausführung in der Praxis Wärmebrücken Ausführung in der Praxis Ausführung von Wärmebrückendetails nach DIN 4108 Beiblatt 2:2006-03 mit Hörl & Hartmann Ziegelprodukten Vorstellen des Ziegel-Wärmebrückenkatalogs Referent : Dipl.-Ing.(FH)

Mehr

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung

Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Energiekosten senken und Wohnkomfort steigern mit natürlicher Holzfaser-Innendämmung Gute Produkteigenschaften Gute Produkteigenschaften = niedrige Energiekosten + hoher Wohnkomfort Seite 2 Rohstoff Schwarzwaldholz

Mehr

Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG

Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG Lexikon der populären Irrtümer aus EnEV und EEWärmeG Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim 29. Januar 2012 Ralph Schätzlein Seite 1 Inhaltsübersicht 1 Verwirrungen überall

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

WDVS-Planungsatlas Handbuch zum Schnelleinstieg

WDVS-Planungsatlas Handbuch zum Schnelleinstieg WDVS-Planungsatlas Handbuch zum Schnelleinstieg Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e. V. Friedrichstraße 55 10117 Berlin www.vdpm.info Schritt 1: 1 Suche eines gewünschten Konstruktionsanschlusses

Mehr

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com

Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe. LEHMEYER www.sun-haus.com Energieberater Nicht-Wohngebäude Ingenieurkammer Bau Sachverständiger 21 EnEV DIN 18599 staatlich anerkannt und geprüft Energieberater KfW-Beraterbörse Industrie / Gewerbe Initialberatung und Detailberatung

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden Energetische Gebäudesanierung aus Sicht des Architekten Zur NUA Veranstaltung Nr. 052-13 Fledermäuse Berücksichtigung des Artenschutzes an Gebäuden am 24.06.2013 in Solingen Dipl.-Ing. (FH) Architektin

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Ziegelwandelemente. Manfred Mai

Ziegelwandelemente. Manfred Mai Manfred Mai EnEVund KfW -das unendliche Thema Welche Produkte sind für welchen Effizienzhaus-Standard geeignet? Wie geht es ab dem 01.01.2016 mit der Verschärfung der EnEV weiter? Neue Bemessungsregeln

Mehr

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Internet: www.passiv.de Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme 1 Randbedingungen 1.1 Ausgangswerte Innentemperatur

Mehr

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE

DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE DARSTELLUNG DER BAUSTOFFE UND BAUTEILE KS - MAUERWERK DICHTUNGSSCHLÄMME KS - ISO - KIMMSTEIN KUNSTSTOFF - WEICHSCHAUM - FUGENBÄNDER IM- PRÄGNIERT - VORKOMPRIMIERTES DICHTBAND ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNG IM VERBLENDMAUERWERK

Mehr

a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand

a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand c1 d1 b1 d4 a Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Oberste Geschossdecke 1 Anschluss Außenwand a2 a1 d Fenster 1 Brüstung 2 Laibung 3

Mehr

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich. Erwin Schwarzmüller Projektmanager

Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich. Erwin Schwarzmüller Projektmanager Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich Erwin Schwarzmüller Projektmanager Wärmebrücken Gebäudeecke Einbindung der Zwischenwand bei Innendämmung Anschluss Decke / Wand Fensteranschluss Arten von Wärmebrücken

Mehr

5.3. Wärmebrücken an Treppen

5.3. Wärmebrücken an Treppen 5.3. Wärmebrücken an Treppen Wärmebrücken zwischen Treppen und angrenzenden Bauteilen können entstehen, wenn - unterschiedliche Temperaturen in Treppenhäusern und angrenzenden Räumen bestehen, - Treppenläufe

Mehr

INNOVATIONCITY KAMP-LINTFORT Gebäudesteckbrief MFH-C

INNOVATIONCITY KAMP-LINTFORT Gebäudesteckbrief MFH-C INNOVATIONCITY KAMP-LINTFORT Bestand Allgemeine Angaben Haustyp: MFH C Ähnliche Gebäude im Projektgebiet ca. 190 Baualtersklasse: 1919 1948 Angenommen Wohnfläche: 183 m² Angenommenes beheiztes Volumen:

Mehr

Vortrag: Energieberatung für Wohngebäude. Aktionstag für energiesparendes Bauen und Wohnen Bad Kreuznach,

Vortrag: Energieberatung für Wohngebäude. Aktionstag für energiesparendes Bauen und Wohnen Bad Kreuznach, Vortrag: Energieberatung für Wohngebäude Aktionstag für energiesparendes Bauen und Wohnen Bad Kreuznach, 24.09.2011 Ing.-Büro faktor 4 für Energieberatung Dipl.-Ing. Rainer Winkels Bretzenheimer Str. 19

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Energieförderung und Finanzielles. Energieagentur St.Gallen

Energieförderung und Finanzielles. Energieagentur St.Gallen Energieförderung und Finanzielles 1 Wer unterstützt Sie finanziell beim Erneuern? Gemeinde Kanton Bund Energieversorger Erkundigen Sie sich frühzeitig. 2 Förderprogramme von Gemeinden Viele Gemeinden unterstützen

Mehr

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht.

Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Frische Luft in den Keller sobald die Sonne scheint ist Pflicht. Diese Meinung herrscht vor seit Jahrhunderten. Frische Luft kann nie schaden. Gerhard Weitmann Bautenschutz Augsburg Jan. 2015 1 Frische

Mehr

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit

Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Fachforum Dämmung: Innovationen und Wirtschaftlichkeit Neue Nistplätze für Gebäudebrüter an sanierten Fassaden 01.04.2013 Bauzentrum architektur & energie d60 Natalie Neuhausen Dipl.-Ing. Univ. Architektin,

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und

Mehr

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Hamburg, 14. April 2015 Dipl.-Ing. Myriam Westermann Energieberatungszentrum Nord Wärmebrücken Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog 1 Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog des BFE 2 Herausgegeben von: Bundesamt für Energie, 3003 Bern Ausgearbeitet durch: Hochschule Luzern Technik & Architektur

Mehr

Energiesparen leicht gemacht.

Energiesparen leicht gemacht. w ä r m e s c h u t z Energiesparen leicht gemacht. Schon der Ton der -Steine wirkt wunderbar dämmend. Mit der integrierten Airpop-Dämmung bekommt Ihr Haus ein dickes Fell. Ein Wohlfühlfaktor auch für

Mehr

für r hochwertig genutzte Betonkeller

für r hochwertig genutzte Betonkeller Feuchte- und WärmeschutzW für r hochwertig genutzte Betonkeller Informationsveranstaltung der CEMEX Deutschland AG Hochwertig genutzte Betonkeller Planung und Bauausführung hrung Köln, 15. Juni 2007 Ruhr-Universität

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

Infoblatt KfW-Wärmebrückenbewertung

Infoblatt KfW-Wärmebrückenbewertung Dokumentationshilfen und erweiterte Verfahren zur Wärmebrückenbewertung 151,153, 430 Einführung Der Jahres-Primärenergiebedarf eines Gebäudes wird im Wesentlichen durch die Energiebilanz der Gebäudehülle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Klaus Lambrecht ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner Buchenweg

Mehr

DAS NEUE WÄRMEBRÜCKEN- BEIBLATT -- KONKRETE ENERGIEEFFIZIENZ-VARIANTEN

DAS NEUE WÄRMEBRÜCKEN- BEIBLATT -- KONKRETE ENERGIEEFFIZIENZ-VARIANTEN Prof. Dr. Martin H. Spitzner, München und Biberach Wohnungsbau konkret: DAS NEUE WÄRMEBRÜCKEN- BEIBLATT -- KONKRETE ENERGIEEFFIZIENZ-VARIANTEN BVH Ulmer Straße, Bellenberg EnEV & die Wärmebrücke: vereinfacht:

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Prof. Dr. Martin H. Spitzner. was bringt sie zu Fenster-und Rolladenkastenanschlüssen? NEUÜBERARBEITUNG DER DIN 4108 BEIBLATT 2 WÄRMEBRÜCKEN

Prof. Dr. Martin H. Spitzner. was bringt sie zu Fenster-und Rolladenkastenanschlüssen? NEUÜBERARBEITUNG DER DIN 4108 BEIBLATT 2 WÄRMEBRÜCKEN Prof. Dr. was bringt sie zu Fenster-und Rolladenkastenanschlüssen? NEUÜBERARBEITUNG DER DIN 4108 BEIBLATT 2 WÄRMEBRÜCKEN praktisch alle in Wohngebäuden vorkommenden Anschlußsituationen Neu u.a. Bauteilanschlüsse

Mehr

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken

seminar.powerhouse ws.2007/08 Referat.14 Wärmebrücken Inhaltsverzeichnis Wärmebrücken 2 Geometrische Wärmebrücken 2 Konstruktive Wärmebrücken 3 Rechnerische Beurteilung von Wärmebrücken 3 Wärmebrückenzuschlag: 4 Quellennachweis 6 Abbildungsnachweis 6 1 Wärmebrücken

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE:

DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte. Deckenabschlüsse. EC6 KONFORM 0,06 DIE VORTEILE: DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse Das Deckenrandelement ist eine Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse. Durch die Verwendung moderner Dämmstoffe mit niedrigen

Mehr

D 01 Sockelanschluss. WDVS 035 / ψ = 0,068 W/(m*K) WDVS 040 / ψ = 0,065 W/(m*K) WDVS 045 / ψ = 0,063 W/(m*K) nach Tabelle 1)

D 01 Sockelanschluss. WDVS 035 / ψ = 0,068 W/(m*K) WDVS 040 / ψ = 0,065 W/(m*K) WDVS 045 / ψ = 0,063 W/(m*K) nach Tabelle 1) D 01 Sockelanschluss Nr. Variante Q gesamt T differenz U AW L AW U bf L bf WBV W/m C W/(m²*K) m W/(m²*K) m W/(m*K) D-01 WDVS (035) 13,028 25 0,181 1,050 0,207 1,270 0,068 D-01 WDVS (040) 13,507 25 0,202

Mehr

50 superwarme Flachdächer

50 superwarme Flachdächer 50 superwarme Flachdächer Förderkampagne der Klimakommune Bocholt bis zum 31.Juli 2012 Wärmeverluste über ein Flachdach Bei Flachdach mit 150 m² Fläche U-Wert kwh/a L Öl/a 4 cm 0,85 W/m²K 10.710 1.070

Mehr

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber Passivhaus Gebäudehülle von Dr. Thomas Fehlhaber Grundprinzip Passivhaus 1 2 3 Maximale Wärmebewahrung Passive Solar-Energienutzung Energieeffiziente Haustechnik Wärmedämmung Wärmefälle Wärmerückgewinnung

Mehr

Dipl.-Ing. Juliane Bendin Sachverständige Architekturbüro Bendin

Dipl.-Ing. Juliane Bendin Sachverständige Architekturbüro Bendin BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE KFW-FÖRDERPROGRAMME FÜR ARCHITEKTEN UND PLANER ROSTOCK 15.03.2016 NEUBAU WOHNPARK PETRIHOF IN ROSTOCK DIPL.-ING. JULIANE BENDIN ARCHITEKTURBÜRO BENDIN Abb.:

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach 1. Zweck und Ziel 1.1 Die Probleme der Klimaveränderung, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbundene

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk.

Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Förderfähig durch die KfW* Schnell und günstig dämmen. Knauf Insulation Supafil Schüttdämmstoffe für zweischaliges Mauerwerk. Einfach einblasen fertig. Das Dämmen von zweischaligem Mauerwerk war noch nie

Mehr

Gleichwertigkeitsnachweis Produktinformation

Gleichwertigkeitsnachweis Produktinformation Gleichwertigkeitsnachweis Produktinformation Copyright 2016 KERN ingenieurkonzepte SOFTWARE FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE Gleichwertigkeitsnachweis Wärmebrückenverluste realistisch ermitteln Pauschale

Mehr

EnEV 2009 im Gebäudebestand

EnEV 2009 im Gebäudebestand EnEV 2009 im Gebäudebestand Anforderungen und Lösungen für Konstruktionen, Bauteile und technische Anlagen Bearbeitet von Dipl.-Ing. Christine Uske Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH ENDPRÄSENTATION ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH STUDIENGANG ZUKUNFTSSICHER BAUEN PROJEKT RESSOURCENOPTIMIERTES BAUEN SIMONE NAUERTH THIBAULT HOFFMANN

Mehr

Umsetzung der EnEV 2014 (2016) udehülle und Anlagentechnik. Auswirkungen auf die Gebäudeh. Folie 1

Umsetzung der EnEV 2014 (2016) udehülle und Anlagentechnik. Auswirkungen auf die Gebäudeh. Folie 1 Umsetzung der EnEV 2014 (2016) Auswirkungen auf die Gebäudeh udehülle und Anlagentechnik Folie 1 Zielsetzung: Bis 2020 möchte die Bundesregierung den Ausstoß des Treibhausgases CO 2 um 40 % gegenüber dem

Mehr

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung

Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung Übersicht: 1) Einführung an einem Beispiel einer Sanierung in Springe 2) Wärmedämmung der Gebäudehülle 3) Komfort eines Niedrigenergiehauses 4) Ablauf einer

Mehr

0,06 EC6 KONFORM. W/(mK) B ei blatt 2 DECKENRANDELEMENT. Schallschutz Wärmeschutz Statik Wirtschaftlichkeit

0,06 EC6 KONFORM. W/(mK) B ei blatt 2 DECKENRANDELEMENT. Schallschutz Wärmeschutz Statik Wirtschaftlichkeit DIN 4108 0,06 W/(mK) B ei blatt 2 EC6 KONFORM DECKENRANDELEMENT Schallschutz Wärmeschutz Statik Wirtschaftlichkeit DECKENRANDELEMENT Systemlösung für wärmegedämmte Deckenabschlüsse Das Deckenrandelement

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von. Systemgeräteträgern. Kurzgutachten. im Auftrag der Firma

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von. Systemgeräteträgern. Kurzgutachten. im Auftrag der Firma PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der punktuellen Wärmebrückenverlustkoeffizienten von Systemgeräteträgern Kurzgutachten im Auftrag der Firma Kaiser GmbH & Co.

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr