Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen. Energieberatertag Saar 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen. Energieberatertag Saar 2014"

Transkript

1 Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen Energieberatertag Saar September 2014 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI Energieberater und freier Ingenieur Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 1

2 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 2

3 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 3

4 Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Anforderungen an den Primärenergiebedarf und den Transmissionswärmeverlust Anforderung an den Primärenergiebedarf führt meist zur Notwendigkeit von regenerativen Energieträgern oder sonstiger Systeme zur Senkung des Primärenergiebedarfs gegenüber herkömmlichen Heizsystemen Gas-Kessel oder elektr. Trinkwasserbereitung) Anforderung an den Transmissionswärmeverlust führt meist zur Notwendigkeit der Dämmung der kompletten Gebäudehülle mit mehr oder weniger hohen Dämmstärken Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 4

5 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 5

6 Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Reduktion des Primärenergiebedarfs über verschiedene Maßnahmen z.b. Luftwechsel von 0,7 auf 0,6 h -1 setzen, thermische Solaranlage, ) möglich Reduktion des Transmissionswärmeverlustes über Erhöhte Dämmstärken oder bessere Wärmeleitgruppen der Dämmmaterialien Verringerung des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Motivation durch Steigung des Tilgungs-)Zuschusses von 2,5 bzw. 5 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 6

7 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 7

8 Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags Pauschaler Wärmebrückenzuschlag ohne Nachweis = 0,1 W/m² K) Reduzierter pauschaler Wärmebrückenzuschlag = 0,05 W/m² K), mit Nachweis der Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2 Detaillierter Nachweis der Wärmebrücken = alle Werte < 0,1 W/m² K) H T REF = z.b. 0,459 W/m² K) bei 15 Reduktion Eff-85 zu Eff-70) = 0,390 W/m² K) => Differenz = 0,069 W/m² K), d.h. durch Reduktion des Wärmebrückenzuschlags ist bereits ein großer Teil der Reduktion möglich Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 8

9 Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags Pauschaler Wärmebrückenzuschlag ohne Nachweis = 0,1 W/m² K) Einfach, da kein Nachweis notwendig => verschwendet Ressourcen bei Komplettsanierung Reduzierter pauschaler Wärmebrückenzuschlag = 0,05 W/m² K), mit Nachweis der Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2 Erläuterungen im Wärmebrücken in der Bestandssanierung Leitfaden der DENA) EnEV 7 Absatz 3 Satz 2 gilt nicht für KfW-Effizienzhäuser Soweit dabei Gleichwertigkeitsnachweise zu führen wären, ist dies für solche Wärmebrücken nicht erforderlich, bei denen die angrenzenden Bauteile kleinere Wärmedurchgangskoeffizienten aufweisen, als in den Musterlösungen der DIN 4108 Beiblatt 2: zugrunde gelegt sind.) Es dürfen nur wenige Details am Gebäude vorliegen die nicht im Beiblatt aufgeführt sind und für diese muss zusätzlich der Wärmeverlust ermittelt und berücksichtigt werden => U WB = 0,05 W/m² K) + 0,0xx W/m² K) => bei geringer Erfahrung ist der Aufwand für den Gleichwertigkeitsnachweis Angebot) schwierig abzuschätzen, da viele Details im Bestand nicht dem Beiblatt entsprechen Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 9

10 Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags Detaillierter Nachweis der Wärmebrücken = alle Werte < 0,1 W/m² K) komplex, umfangreich und aufwendig kann aber durchaus lohnend sein, da je nach Objektgröße der erhöhte Tilgungszuschuss größer als der Aufwand des detaillierten Wärmebrückennachweises mittels Programm 431 können die Kosten zu 50 bezuschusst werden Beispielrechnung: Kosten ca ,- netto) => ab ,- Kreditsumme durch 5 Tilgungszuschuss abgedeckt => bei größeren Gebäuden durchaus rentabel Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 10

11 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 11

12 Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Bei Sanierungen im Bestand sind nicht immer Wärmebrückenzuschläge < 0,05 W/m² K) erreichbar, aber im Bestand ist oft auch ein Wärmebrückenzuschlag von 0,06 W/m² K) oder 0,08 W/m² K) hilfreich. Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 12

13 Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte 0,059 W/m² K) 0,069 W/m² K) 0,060 W/m² K) 0,054 W/m² K) 0,066 W/m² K) 0,064 W/m² K) Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 13

14 Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Einmal Wärmebrückenzuschlag von 0,043 W/m² K) Fenster bündig und Schürze an der Kellerinnenwand Einmal Wärmebrückenzuschlag von 0,080 W/m² K) Fenster bleiben in Bestandsebene Kellersituation nicht optimiert Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 14

15 Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Wärmebrückenzuschlag von 0,078 W/m² K) Fenster bleiben in Bestandsebene Sockel außen gedämmt Kellerinnenwände nicht optimiert Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 15

16 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 16 Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte! " # # $ "" & ' ' $ ""! ) +*, -. $ / +*, -. $ / +*, -. $ /! ) # *, -. $ / *, -. $ / *, -. $ / 2 *, -. $ / *, -. $ / *, -. $ / 3 ) 4 *, -. $ / 5*, -. $ / 5*, -. $ / # # *, -. $ / *, -. $ / *, -. $ / & *, -. $ / 9 # " ): # ) ; ; ;! 7 < < <! 7 < < < 4 ): " = ) >? 7 8 : & #, -. / A 5 * +* * 5 B >""? 7 8 : & #, -. / A ' 5 '* ' + * 5 + * 5 = ) > 1 C D 0 > 7 E " ) '* 5 * * B >"" 1 C D 0 > 7 E " ) '* + * + * + $ : > B ) 5 5

17 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 17

18 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 18

19 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Länge der Wärmebrücke 76,58 m, -Wert = 0,218 W/mK), Wärmeverlust = 16,694 W/K, Wärmebrückenzuschlag U WB -Wert = 0,012 in W/m² K) Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 19

20 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Länge der Wärmebrücke 76,58 m, -Wert = 0,185 W/mK), Wärmeverlust = 16,694 W/K, Wärmebrückenzuschlag U WB -Wert = 0,008 in W/m² K) => - 15 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 20

21 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Länge der Wärmebrücke 38,48 m, -Wert = 0,302 W/mK), Wärmeverlust = 11,506 W/K, Wärmebrückenzuschlag U WB -Wert = 0,007 in W/m² K) Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 21

22 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Länge der Wärmebrücke 38,48 m, -Wert = 0,200 W/mK), Wärmeverlust = 11,506 W/K, Wärmebrückenzuschlag U WB -Wert = 0,005 in W/m² K) => - 34 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 22

23 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Optimierungsrechnungen zu den Kellerinnenwänden: Einfluss von Wandstärke, Dämmstärke KD, Schürzenlänge und -stärke Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 23

24 Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Beispielhafte Optimierungen Außenwand Kellerdecke ohne Kellerfenster Schürze 6cm WLG 035 in 30cm -17) bzw. 50cm -19) Fenster Außenwand Brüstung Dämmung unter Fensterbank in WLG ) anstatt WLG 035 Fenster Außenwand Laibung Überdämmung mit 3cm WLG022-23) anstatt WLG 035, mit 5cm WLG ), mit 5cm WLG ) Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 24

25 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 25

26 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 26

27 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 27

28 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 28

29 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 29

30 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Ψ e 1) [W/mK] 0,207 0,218 0,160 0,299 0,678-0,078 0,184 0,080 0,306 0,148-0,003-0,127-0,056 0,086-0,196-0,054 0,675 0,194 0,828 0,141 Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 30

31 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Ψ e 1) [W/mK] 0,207 0,218 0,160 0,299 0,678-0,078 0,184 0,080 0,306 0,148-0,003-0,127-0,056 0,086-0,196-0,054 0,675 0,194 0,828 0,141 Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Anteil Ψ e * l U WB [W/K] [W/m²K)] 4,252 0,003 16,267 0,010 12,230 0,007 11,547 0,007 9,492 0,006-1,872-0,001 10,709 0,006 10,522 0,006 19,278 0,012 8,312 0,005-0,085 0,000-4,773-0,003-2,406-0,001 1,634 0,001-4,194-0,003-1,026-0,001 3,240 0,002 0,931 0,001 1,656 0,001 1,939 0,001 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 31

32 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Ψ e 1) [W/mK] 0,207 0,218 0,160 0,299 0,678-0,078 0,184 0,080 0,306 0,148-0,003-0,127-0,056 0,086-0,196-0,054 0,675 0,194 0,828 0,141 Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Summe [W/K] = 750,67 97,653 wärmeabgebende Umfassungsfläche [m²] = 1659,00 Wärmebrückenzuschlag U WB [W/m²K)]= 0,059 Anteil Ψ e * l U WB [W/K] [W/m²K)] 4,252 0,003 16,267 0,010 12,230 0,007 11,547 0,007 9,492 0,006-1,872-0,001 10,709 0,006 10,522 0,006 19,278 0,012 8,312 0,005-0,085 0,000-4,773-0,003-2,406-0,001 1,634 0,001-4,194-0,003-1,026-0,001 3,240 0,002 0,931 0,001 1,656 0,001 1,939 0,001 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 32

33 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Ψ e 1) [W/mK] 0,207 0,218 0,160 0,299 0,678-0,078 0,184 0,080 0,306 0,148-0,003-0,127-0,056 0,086-0,196-0,054 0,675 0,194 0,828 0,141 Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Summe [W/K] = 750,67 97,653 wärmeabgebende Umfassungsfläche [m²] = 1659,00 Wärmebrückenzuschlag U WB [W/m²K)]= 0,059 Anteil Ψ e * l U WB [W/K] [W/m²K)] 4,252 0,003 16,267 0,010 12,230 0,007 11,547 0,007 9,492 0,006-1,872-0,001 10,709 0,006 10,522 0,006 19,278 0,012 8,312 0,005-0,085 0,000-4,773-0,003-2,406-0,001 1,634 0,001-4,194-0,003-1,026-0,001 3,240 0,002 0,931 0,001 1,656 0,001 1,939 0,001 o.k. Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 33

34 Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Nr. Abkürzung Anschluss AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt - mit Kellerfenster AW-KD-ag-ub Außenwand Keller außengedämmt unbeheizt IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 12er IW-KD-ag-ub Innenwand Kellerdecke außengedämmt unbeheizt - 38er KW-KD-ag-ub Kellerwand gedämmt Kellerdecke zum Treppenhaus AW-AW-AE Außenwand Außenwand Außenecke FE-AW-Br Fenster Außenwand Brüstung FE-AW-La Fenster Außenwand Laibung FE-AW-RK-il Fenster Außenwand Rollladenkasten innenliegend AW-DA-Tr-b-oG Außenwand Dach Traufe beheizt ohne Geschossdeckeneinbindung AW-DA-Or Außenwand Dach Ortgang DA-DA-Fi Dach Dach First DA-GA Dach Gaube FE-AW-Br Fenster Gaube Brüstung FE-AW-La Fenster Gaube Laibung FE-AW-RK-al Fenster Gaube Rollladenkasten außenliegend TT-KD-b Terrassentür Geschossdecke/Rollladenkasten beheizt TT-KD-ag-ub Terrassentür Kellerdecke außengedämmt unbeheizt HT-KD-b Haustür Kellerdecke beheizt IW-DA-iSp Brandschutzwand Ψ e 1) [W/mK] 0,207 0,218 0,160 0,299 0,678-0,078 0,184 0,080 0,306 0,148-0,003-0,127-0,056 0,086-0,196-0,054 0,675 0,194 0,828 0,141 Länge l [m] 20,54 74,62 76,44 38,62 14,00 24,00 58,20 131,52 63,00 56,16 28,28 37,58 42,96 19,00 21,40 19,00 4,80 4,80 2,00 13,75 Summe [W/K] = 750,67 97,653 wärmeabgebende Umfassungsfläche [m²] = 1659,00 Anteil Ψ e * l U WB [W/K] [W/m²K)] 4,252 0,003 16,267 0,010 12,230 0,007 11,547 0,007 9,492 0,006-1,872-0,001 10,709 0,006 10,522 0,006 19,278 0,012 8,312 0,005-0,085 0,000-4,773-0,003-2,406-0,001 1,634 0,001-4,194-0,003-1,026-0,001 3,240 0,002 0,931 0,001 1,656 0,001 1,939 0,001 o.k. 4,4 16,7 12,5 11,8 9,7-1,9 11,0 10,8 19,7 8,5-0,1-4,9-2,5 1,7-4,3-1,1 3,3 1,0 1,7 2,0 Wärmebrückenzuschlag U WB [W/m²K)]= 0,059 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 34

35 Inhalt Anforderungen an KfW-Effizienzhäuser Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienzhausstufe Möglichkeiten des Wärmebrückenzuschlags U WB -Wert in W/m² K)) Erreichbare Wärmebrückenzuschläge umgesetzter Projekte Optimierungsmöglichkeiten einzelner Wärmebrücken bzw. des Wärmebrückenzuschlags Verfahren des detaillierten Wärmebrücken-Nachweises Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 35

36 Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Reduzierter pauschaler Wärmebrückenzuschlag = 0,05 W/m² K), mit Nachweis der Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2 Gleichwertigkeit über das konstruktive Grundprinzip Gleichwertigkeit über den Wärmedurchlasswiderstand R der jeweiligen Schichten Gleichwertigkeit mittels Referenzwert einer Wärmebrückenberechnung Gleichwertigkeit mittels Referenzwert aus Veröffentlichungen Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 36

37 Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Gleichwertigkeit über das konstruktive Grundprinzip Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 37

38 Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Gleichwertigkeit über den Wärmedurchlasswiderstand R der jeweiligen Schichten Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 38

39 Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Gleichwertigkeit mittels Referenzwert einer Wärmebrückenberechnung Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 39

40 Andere Verfahren zur Verwendung eines geringeren Wärmebrückenzuschlags Gleichwertigkeit mittels Referenzwert aus Veröffentlichungen Quelle: Wienerberger Wärmebrückenkatalog Ausgabe Mai 2004) Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 40

41 Einfluss von Wärmebrückennachweisen auf KfW-Effizienzhausstufen Energieberatertag Saar 2014 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 18. September 2014 Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI Energieberater und freier Ingenieur Dipl.-Ing.FH) Michael Mahler VDI 41

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim

Wärmebrücken-Nachweis. Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Wärmebrücken-Nachweis am Beispiel eines MFH Vortrag von Dipl.-Ing. Ralph Schätzlein Ziegelwerk Schmid, Bönnigheim Gliederung Vortrag 1 Was sind Wärmebrücken prinzipiell? Wie werden Wärmebrücken im EnEV-Nachweis

Mehr

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler

Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Wärmebrücken: Berechnung, Nachweise, häufige Fehler Hamburg, 14. April 2015 Dipl.-Ing. Myriam Westermann Energieberatungszentrum Nord Wärmebrücken Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche in der wärmeübertragenden

Mehr

Infoblatt KfW-Wärmebrückenbewertung

Infoblatt KfW-Wärmebrückenbewertung Dokumentationshilfen und erweiterte Verfahren zur Wärmebrückenbewertung 151,153, 430 Einführung Der Jahres-Primärenergiebedarf eines Gebäudes wird im Wesentlichen durch die Energiebilanz der Gebäudehülle

Mehr

Bewertung einer Gebäudesanierung

Bewertung einer Gebäudesanierung Bewertung einer Gebäudesanierung Objekt: Rückertweg 21-27 95444 Bayreuth Bericht vom 11.06.2015 1 Ersteller des Berichts Energieberatung Kolb Gerhard Kolb Dipl.-Ing. (FH) Hasenlohe 6 91257 Pegnitz Tel:

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung

Monolithische Bauweise aus Sicht der Energieberatung Alberichstr.36 12683 Berlin Telefon Mobile Telefax E-Mail Internet : : : : : 3/ 65 24 8 1/2231 3393 3/ 7 7 86 heinz.schoene@t-online.de www.schoene-energieberatung.de Berlin, 17. September 215 Ja es ist

Mehr

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis

Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Gebäudestandards nachweisen für EnEV und Förderprogramme Diskussion der Schnittstelle von Solarsimulation und öffentlich-rechtlichem Nachweis Klaus Lambrecht ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner Buchenweg

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

KfW-Förderung mit Qualität Weiterentwicklung der KfW Anforderungen und Stichprobenkontrollen

KfW-Förderung mit Qualität Weiterentwicklung der KfW Anforderungen und Stichprobenkontrollen KfW-Förderung mit Qualität Weiterentwicklung der KfW Anforderungen und Stichprobenkontrollen Neumünster, 26.11.2014 Dipl.-Ing. Petra Bühner Bank aus Verantwortung Die aktuellen Förderangebote KfW-Förderung

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Vor-Ort-Beratung Checkliste: Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus

Vor-Ort-Beratung Checkliste: Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Vor-Ort-Beratung Checkliste: Komplettsanierung zum KfW-Effizienzhaus Vor-Ort-Beratung 2 Checkliste des BAFA zum Mindestinhalt von Beratungsberichten nach der Richtlinie des BMWi über die Förderung der

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN

Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Workshop BAUPHYSIK - WÄRMEBRÜCKEN Projekt: Wärmeverlusten auf der Spur Berlin, 31.03.2011 Referentin Dipl.-Ing. Gunhild Reuter, Architektin von der Architektenkammer Berlin öffentlich bestellte und vereidigte

Mehr

Energieeffizient Sanieren. Programmnummer 151 (Kreditvariante) Programmnummer 430 (Zuschussvariante) Programmnummer 431 (Sonderförderung)

Energieeffizient Sanieren. Programmnummer 151 (Kreditvariante) Programmnummer 430 (Zuschussvariante) Programmnummer 431 (Sonderförderung) Programmnummer 151 (Kreditvariante) Programmnummer 430 (Zuschussvariante) Programmnummer 431 (Sonderförderung) Wohnwirtschaft Unsere Förderschwerpunkte Neubau Gebäudebestand Energieeffizient Sanieren Energieeffizient

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung

Solarnutzung in der Altbausanierung Bertram/Deeken Mai 2014. Solarnutzung in der Altbausanierung Solarnutzung in der Altbausanierung Unterschied zwischen Photovoltaik und Solarthermie Eine Photovoltaikanlage erzeugt aus den Sonnenstrahlen elektrischen Strom. Dieser Strom kann dann entweder in das

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen.

Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Henning Discher Energieeffizienz in Gebäuden: Konzepte. Perspektiven. Herausforderungen. Werne, 19. Oktober 2011 1 Die Kompetenz- und Handlungsfelder der dena. 2 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Leitfaden für eine energetische Modernisierung

Leitfaden für eine energetische Modernisierung Leitfaden für eine energetische Modernisierung Vor-Ort-Beratung (BAFA) Bestandsaufnahme von Gebäudehülle und Anlagentechnik Erstellen eines komplexen Energieberatungsberichtes mit persönlichem Abschlussgespräch

Mehr

Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten.

Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten. Wärmebrücken in der Bestandssanierung. Leitfaden für Fachplaner und Architekten. Inhalt. Einleitung....2 1.1 Warum Wärmebrücken vermeiden....3 1.2 Definition...4 Ursachen und Arten von Wärmebrücken....6

Mehr

Umsetzung nach Variantenvorschlag:

Umsetzung nach Variantenvorschlag: Turnhalle / Schule Stadt Oberbürgermeister Schröppel Große Kreisstadt i. Bay. Neues Rathaus Marktplatz 19 91781 i. Bay. Telefon: +49 9141 907 0 Telefax: +49 9141 907 101 Austausch der Heizung zu einer

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 0.0.09 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Bauhr Gebäude Bauhr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn?

Energieausweis. Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Energieausweis Zählt nur das gute Gefühl- oder die gesetzliche Verpflichtung? Oder hat das auch einen Sinn? Sinn eines Energieausweises? Wer erstellt Energieausweise? Welche Arten von Energieausweisen

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Datenerhebung für Wohngebäude

Datenerhebung für Wohngebäude Name, Vorname: Frau Sonja Straße, Musterfrau Nr.: Musterstr. PLZ, Ort: 59 Musterstadt Tel.-Nr.: Kundennummer: Ihr Ansprechpartner: Matthias Gisel Tel.: 06/9576 Fax.: 06/9577 gisel@knauber.de www.knauber-energie.de.

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014

KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 KfW-Förderprogramme Energieeffizient Bauen und Sanieren Weiterentwicklung und EnEV 2014 Symposium zur Energieeinsparverordnung 2014 Internationale Baufachmesse BAU 2015 München, 20. Januar 2015 Dipl.-Ing.

Mehr

Anforderung Energieeinsparverordnung Energieausweis KfW-Förderung Ausblick EnEV 2013. Folie 1

Anforderung Energieeinsparverordnung Energieausweis KfW-Förderung Ausblick EnEV 2013. Folie 1 Anforderung Energieeinsparverordnung Energieausweis KfW-Förderung Ausblick EnEV 2013 Folie 1 Szenario Weltenergieverbrauch 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 Energieeinsparung noch unerforschte Energien

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH ENDPRÄSENTATION ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH STUDIENGANG ZUKUNFTSSICHER BAUEN PROJEKT RESSOURCENOPTIMIERTES BAUEN SIMONE NAUERTH THIBAULT HOFFMANN

Mehr

Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren

Beispiel 1 Gebäude ohne mechanische Lüftung Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren Beispiel 1 "Gebäude ohne mechanische Lüftung" Berechnung nach dem ausführlichen Verfahren 1. Gebäude Gebäude aus DIN V 4108-6 und DIN V 4701-10 Beispiel 1 (Weitergabe nur nach Absprache) Seite 1 Die U-Werte

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg!

Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg! Sanieren aber richtig mit 7 Schritten zum Erfolg! Vorbereitung, Maßnahmen, Kosten, Fördermittel Dipl. Wirtsch. Ing. Ralph Grahlke 1. Ausgangssituation Haus sanierungsbedürftig? Aber wo fängt man an? Und

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung

KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung KfW-Fördermöglichkeiten grüner Gebäude und energetischer Gebäudesanierung Potsdam, 24. September 2012 Universität Potsdam Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

Praxisdialog 3: Learnings aus der KfW-Qualitätssicherung

Praxisdialog 3: Learnings aus der KfW-Qualitätssicherung Praxisdialog 3: Learnings aus der KfW-Qualitätssicherung Berlin, 17.11.2015 Petra Bühner Oliver Völksch Bank aus Verantwortung Inhalt 1 Das Qualitätssicherungssystem der KfW 2 Ergebnisse der Kontrollen

Mehr

Förderungen und Anforderungen. 10. September 2014. Energetische Sanierung von Kirchengebäuden

Förderungen und Anforderungen. 10. September 2014. Energetische Sanierung von Kirchengebäuden Förderungen und Anforderungen 10. September 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung Klimawandel und Erderwärmung seit über 20 Jahren im Fokus der Forschung große Einigkeit

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1 Service und Verzeichnisse Expertenservice. 1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Verzeichnis zum bau-energieportal.de 2 Die aktuelle EnEV 2.1 EnEV 2014 2.1.1 Kurzüberblick

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programmnummer 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

6. Hessischer Energieberatertag. Die wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme Bafa -Förderung

6. Hessischer Energieberatertag. Die wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme Bafa -Förderung 6. Hessischer Energieberatertag Die wohnwirtschaftlichen KfW-Förderprogramme Bafa -Förderung Förderpolitischer Rahmen Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum:

Mehr

Bewertung von Wärmebrücken

Bewertung von Wärmebrücken Bewertung von Wärmebrücken Rev. 00 / Stand: Jan. 2013 ENVISYS / SEF-Energieberater-Forum 1 Andreas Raack, Dipl.-Ing. Arch. ENVISYS GmbH & Co. KG - Weimar Grundlagen der Wärmebrückenbewertung Begriffsdefinitionen

Mehr

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten -

Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten - Fachtagung: Energie-Effizienz im Gebäudebestand Rheinenergie Köln & Energieagentur NRW Thema: Referent: Bauen im Bestand Sanierungsbeispiele aus Köln Dr.-Ing. Jörg Albert Ist-Zustand der Gebäude - Ansichten

Mehr

Aktuelle Förderprogramme der KfW

Aktuelle Förderprogramme der KfW Aktuelle Förderprogramme der KfW München, 2.5.2013, Petra Bühner Bank aus Verantwortung Wohnwirtschaftliche Förderprogramme Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient Bauen (153) Gebäudebestand

Mehr

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken:

Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Hinweise zur Bewertung der Wärmebrücken: Einleitung Wärmebrücken sind Schwachstellen in einer Baukonstruktion und verursachen Änderungen des Wärmestroms und der Oberflächentemperaturen. Im Nachweisverfahren

Mehr

KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern

KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern KfW-Effizienzhaus 160: Neuer Standard zur Förderung von Denkmälern Berlin, 23. Mai 2012 Berliner Energietage Stephan Gärtner Herzlich willkommen Stephan Gärtner Regionalleiter Ost Regionalvertrieb KfW

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie

Anhang 2. Beispielhafte bauökologische Sanierung am Umweltzentrum Tübingen. Teilbericht: Thermographie Ingenieurbüro für Energieberatung, Haustechnik und ökologische Konzepte GbR Reutlinger Straße 16 D-72072 Tübingen Tel. 0 70 71 93 94 0 Fax 0 70 71 93 94 99 www.eboek.de mail@eboek.de Anhang 2 Beispielhafte

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

Energetische Sanierung

Energetische Sanierung Partner Energetische Sanierung eines Reihenmittelhauses Ablauf Vortrag Ausgangssituation Reihenmittelhaus Tempelhof Energie Check Ergebnisse Vor Ort Beratung nach Bafa Kriterien Modernisierungsvarianten

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach

R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach R I C H T L I N I E N für ein Förderprogramm Umwelt und Wirtschaft der Gemeinde Leutenbach 1. Zweck und Ziel 1.1 Die Probleme der Klimaveränderung, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbundene

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015. im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie

Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015. im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie STADT CLOPPENBURG Vortrag Altbausanierung Was kann ich tun? am 23.11.2015 im Rahmen der InfoAusstellung Unser Haus spart Energie Gewusst wie Wiebke Böckmann Klimaschutzmanagerin Stadt Cloppenburg Tel.:

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Hamburg, 12. April 2011 ZEBAU GmbH Stephan Gärtner KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn 3.600 Mitarbeiter 81 Mrd. Euro Fördervolumen

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Vergleich von Software zur Analyse von zweidimensionalen Wärmebrücken

Vergleich von Software zur Analyse von zweidimensionalen Wärmebrücken Vergleich von Software zur Analyse von zweidimensionalen Wärmebrücken Comparison of software for analysis of two-dimensional thermal bridges Bachelor Thesis Martin Claus Müller Bauingenieurwesen Martin

Mehr

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter 100-Häuser-Programm Gebäudesanierungs-Programm Marktanreizprogramm Passivhaus Klimaschutz-Plus 07.03.2009 Gebäude.Energie.Technik Freiburg Referentin:

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

Nationale Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative Nationale Klimaschutzinitiative 4.26 4.26.1 Gebäudedatenblätter 640 Evangelisches Johannesstift Allgemeine Gebäudebeschreibung - 16515 Oranienburg - Begehung am 08.04.2011 Laufende Nummer Nutzung Eigentümer

Mehr

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme -

Energetische Gebäudesanierung. - Förderprogramme - Energetische Gebäudesanierung - Förderprogramme - Fördermöglichkeiten im Bestand 1. Energieeffizient Sanieren (auch Denkmal) Zinsgünstiger Kredit (KfW 151/152, KfW 167) Investitionszuschuss (KfW 430) 2.

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009

Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft Frankfurt am Main, 10. Mai 2009 KfW-Förderung von KWK-Anlagen im Programm Energieeffizientes Bauen und Sanieren Rainer Feldmann externer Sachverständiger

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Januar 2015 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg 1. Fachinformationsabend Energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude 27.11.2013, Vigeliussaal

Mehr

Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit"

Bestätigung zum Antrag Energieeffizient Sanieren Kredit Zurücksetzen Bestätigung zum Antrag "Energieeffizient Sanieren Kredit" Sanierung zum Effizienzhaus oder Einzelmaßnahmen und freie Einzelmaßnahmenkombination Programme (151/152) Über die durchleitende Bank

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

INNENDÄMMUNG 26.04.2012

INNENDÄMMUNG 26.04.2012 INNENDÄMMUNG 26.04.2012 Gründerzeit, Bj.1906, Erwinstrasse 4 in Freiburg MEINE FAMILIE Astrid Luis, Finn, Benjamin GRÜNDERZEIT, BJ.1906, ERWINSTRASSE 4 IN FREIBURG Besitzerwechsel 1969 nach Sanierung 2011

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen

Übersicht der Förderangebote der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Übersicht der Förderangebote F der KfW Bank Bauen, Sanieren, Umbauen Sanieren und Bauen Förderung in der Praxis Geschäftsbereiche der KfW Geschäftsbereich Mittelstandsbank Geschäftsbereich Kommunalbank

Mehr

Sie beraten wir finanzieren: KfW!

Sie beraten wir finanzieren: KfW! Sie beraten wir finanzieren: KfW! Böblingen, 17.9.2009 6. Arbeitskreis Energie Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung von Energiekosten

Mehr

Energetisches Gutachten ISOSPANHAUS I

Energetisches Gutachten ISOSPANHAUS I Energetisches Gutachten ISOSPANHAUS I Auftraggeber ISOSPAN Projekt- Entwicklung Julie-Pöhler-Straße 2 74564 Crailsheim Datum 15.05.2012 Gebäudeart Wohngebäude Baujahr Neubau nach EnEV:2009 Angestrebtes

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Wie werden Sie finanziell unterstützt?

Wie werden Sie finanziell unterstützt? Fördermöglichkeiten: Wie werden Sie finanziell unterstützt? Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg 2. Fachinformationsabend Energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern 5.2.2014, Vigeliussaal

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.04.2017 1 typ teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Vorderhaus 1928 1982 9 575 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung Neubau Modernisierung

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014/2016

Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014/2016 Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014/2016 Christoph Sprengard - FIW München Fachforum Statik und Bauphysik April 2013 Einleitung und Vorstellung FIW München n Das FIW München ist eines der führenden Forschungsinstitute

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Energieberatertag 2014 Referent: Markus Allgayer

Energieberatertag 2014 Referent: Markus Allgayer Energieberatertag 2014 Referent: Markus Allgayer SIKB AG als regionale Förderbank im Saarland Die Förderbank im Saarland Gründung: 1951 als Spezialkreditinstitut Aktionäre: 51 % Bundesland Saarland 49

Mehr

Baukultur und Klimaschutz

Baukultur und Klimaschutz Baukultur und Klimaschutz Ein kleiner Praxisleitfaden für die energetische Sanierung historischer Gebäude Das neue Förderprogramm KfW-Effizienzhaus Denkmal I Was ist ein Denkmal Und was sind Gebäude mit

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Calw, 18. Februar 2013 Infotag zu Förderprogrammen von energetischen Sanierungen Inga Schauer KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus

Mehr