Internet. Definition. des Signalverkehrs der Stecker der Datenrepräsentation. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet. Definition. des Signalverkehrs der Stecker der Datenrepräsentation. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik"

Transkript

1 Internet Definition Dienste im Internet Domain-Adressierung Homepage an der HS Karlsruhe HTML Protokolle im Internet Sicherheitsrelevante Einstellungen Historie, Internetnutzer, Browseranteile 1 Definition Das Internet dient dem freien weltweiten Informationsverkehr seiner Nutzer durch vielfältigen Datenaustausch zwischen Rechnern aller Größenklassen, und Leistungsklassen. Ein derartiger Datenaustausch war bis zur Etablierung des Internets, also in den 60-iger, 70-iger und 80-iger Jahren undenkbar. Grund: Kein Interesse der Rechnerhersteller Fehlende Standards Heterogenität des Signalverkehrs der Stecker der Datenrepräsentation 2

2 Definition Das Internet ist ein Medium zum Datenaustausch und NICHT z.b. das World Wide Web. Das ist nur ein Dienst von vielen! Und es wird häufig damit verwechselt. Was für Dienste gibt es?? 3 Dienste im Internet Übersicht über die wichtigsten Dienste Im Internet: 4

3 Dienste im Internet Elektronische Post. Adressierung: MIME Protokoll (multipurpose internet mail extension): Texte HTML Binärdateien als Anhänge, z.b. Bilder, Programme usw. Vorsicht: Unverschlüsselte s sind für alle beteiligten Zwischen-Server lesbar! Es gibt entsprechende Filterprogramme. Die NSA liest sowieso mit. Keine sensiblen Daten wie z.b. Kreditkarten-Nummer Bankverbindung, via unverschlüsselte verschicken. 5 Dienste im Internet Verwaltung der Mails durch Mailserver. Zugang auch remote möglich. Protokolle: POP3: Ein Postfach und Herunterladen (mit und ohne Löschung) auf den Mailclient Verwaltung lokal durch den Mailclient IMAP: Ein Postfach mit Unterordnern Gestaffeltes Herunterladen möglich (Kopf, Mail, Anhang) Verwaltung durch den Mailserver Zentrale Datenhaltung erlaubt die Verwaltung durch mehrere Clients. Mailclients: Thunderbird, Outlook-Express, Outlook, Pegasus Mail, Eudora, Alternative: Webbasierte Mailverwaltung (Webmail) eines Internetserviceproviders (ISP), wie z.b. GMX, Web.de,... 6

4 Dienste im Internet FTP: FTP (file transfer protocol): systemunabhängiger Filetransfer und -verwaltung Erfordert entweder Account und Einloggen oder der Host gestattet anonymous FTP unter dem User anonymous und der eigenen -Adresse als Passwort. Erledigen manche Browser. Es gibt zwei Modi: ASCII-Mode: nur ASCII-Files (Default-Modus) Binary-Mode: beliebige Dateien, z.b.: ausführbare Programme (SW download) Bild-Dateien Sound-Dateien formatierte Texte wie WinWord-Dokumente Files können komprimiert sein (z.b. zip, winzip). 7 Dienste im Internet FTP-Verwaltungsfunktionen: Datei löschen und umbenennen Verzeichnisse anlegen, löschen und umbenennen Viele (alle hier behandelten) bieten einfache textuelle FTP-Clients an. FTP-Tools mit grafischer Oberfläche: WS-FTP (Ipswitch Inc., MS Windows) gftp (Gnu, Unix / Linux, OS X) 8

5 Dienste im Internet gftp: Datei-Logging Lokaler Rechner remote host Kommunikations- Logging 9 Dienste im Internet Lokaler Rechner remote host WS-FTP Lite Kommunikations- Logging 10

6 Dienste im Internet SSH: Remote Login auf einem anderen Rechner (Host). (Secure Shell) Aufbau einer sicheren authentifizierten und verschlüsselten Verbindung über ein unsicheres Netzwerk SSH-Clients: ssh der gleichnamigen Firma für MS Windows, Linux, AIX, Solaris, HP-UX OpenSSH (Unix/Linux, OS X) ssh löst Telnet ab, das wegen fehlender Verschlüsselung höchst unsicher ist. (Übertragung der Login-Information in Klartext!!) 11 Dienste im Internet ssh: Profiles: Gespeicherte Zugangsdaten 12

7 Dienste im Internet ssh bietet auch Filetransfer an: 13 Domain-Adressierung Die Adressierung für viele Dienste des Internets erfolgt mit dem Uniform Resource Locator (URL) Eine URL beseht aus drei Komponenten: <Zugriffsmethode>://<Domainadresse>/[<Dateiadresse>] Zugriffsmethode: Das zur Datenübertragung verwendete Protokoll Domainadresse: Name des gesuchten Servers. Groß- und Kleinschreibung ist unerheblich. Erlaubt sind Buchstaben, Ziffern und der Bindestrich (IPv4). Dateiadresse: Pfad und Name des Dokuments. Pfade werden durch / getrennt. Da das verwendete Betriebssystem zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden kann (z.b. Unix), muss man diese als relevant ansehen. 14

8 Domain-Adressierung Beispiel: Sub- Domain Domain Haupt-Domain (Länderkennung) Domain-Adresse Seperator Seperator Zugriffsart Domainadresse: Meist 3 oder 4 Komponenten, selten 5 Rechte Komponente bezeichnet den Rechner (Alias-Name) Bei fehlender Dateiangabe: Zugriff auf eine serverabhängige Defaultdatei z.b.: Welcome.html oder index.htm 15 Domain-Adressierung Zugriff auf den Web-Bereich eines Benutzers: <Zugriffsmethode>://<Domainadresse>/~<user-name> Weitere Verwendung der Domainadressierung, z.b. für die -Adressierung: Adressauflösung: Der lokale Internet-Server kennt die Adresse kennt die Adresse kennt die Adresse nicht Teil der eigenen Domain wegen kürzlichem Zugriff und befragt den nächst übergeordneten Rechner in der Domain-Hierarchie. 16

9 Domain-Adressierung Hinter den symbolischen Domain-Adressen stehen numerische IP-Adressen. Nach IPv4 (Internet Protocol Version 4): nnn.nnn.nnn.nnn Netz- Host- Adresse nnn < 256 Wie viel Adressen sind damit möglich? Das reicht nicht mehr! Daher IPv6: Adressierung mit 128 Bit (16 Bytes) statt 32 Bits (ergibt 3, Adressen) hexadezimale Schreibweise Unterteilung in 8 Blöcke zu je 16 Bit getrennt durch Doppelpunkte Beispiel einer IPv6-Adresse: 2a01:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370: Domain-Adressierung Weitere Gründe für IPv6: Autokonfiguration (ähnlich DHCP) Mobile IP automatische Umnummerierung ("Renumbering") Wichtige Sicherheitsfunktionen (IPSec) Technische Vereinfachungen und Verbesserungen (wichtig unter anderem für das Routing) 18

10 Homepage an der HS Karlsruhe Voraussetzung: Rechner-Account an der Hochschule Gemäß der aktuellen Konfiguration des Web-Servers gilt: 1. Das Web-Verzeichnis heißt.public_html und muss sich im Homedirectory des Benutzers befinden. 2. Das Defaultfile heißt Welcome.html 3. Der Zugriff auf diese Datei erfolgt über die URL 4. Der Zugriff auf eine andere Datei <filename>.html erfolgt über ~<user> steht also für den Pfad zum.public_html-verzeichnis des Benutzers. ACHTUNG: Schreibweise von Web-Verzeichnis und Defaultfile sind zwingend. Sie können bei anderen Web-Servern anders aussehen. 19 Homepage an der HS Karlsruhe Beispiel zur studentischen Homepage an der Hochschule: Manuel Mustermann habe als Username: muma0011 Wie lautet der Pfad seines Internetverzeichnisses? Wie lautet die URL zu seiner Defaultdatei? Wie lautet die URL zu nochwas.html in seinem Web-Verzeichnis? Wie lautet die URL zu abc.html im Unterverzeichnis xyz? Wie lautet seine -Adresse an der Hochschule? 20

11 HTML, Allgemeines HyperText Markup Language (HTML): HTML ist eine Auszeichnungssprache zur Beschreibung der logischen Bestandteile eines textorientierten Dokuments. Zum Beispiel die typische Elemente eines Textdokuments, wie Überschriften Textabsätze Listen Tabellen Referenzen zu anderen Dateien, Grafiken, Sites,... HTML Dokumente enthalten HTML-Befehle in Form von Tags: <befehl> <befehl>irgend ein Inhalt z.b. Text</befehl> (Container-Tag) <befehl attr=name>irgend ein </befehl> (Container-Tag mit Attribut) Online-Referenz und Quelle: 21 HTML, Allgemeines Aufbau einer HTML-Datei: Eine HTML-Datei besteht grundsätzlich aus zwei Teilen: Header enthält Angaben zu Titel u. ä. (Kopf) Body enthält den eigentlichen Text mit Überschriften, Verweise usw. (Körper) Beispiel: <HTML> <HEAD> <TITLE>Text in der Titelleiste</TITLE> </HEAD> <BODY> Überschriften, Text, Verweise, Grafiken usw. </BODY> </HTML> Die Großschreibung der Tag-Befehle dient nur der besseren Unterscheidbarkeit. 22

12 HTML, Allgemeines Übung 1: Erstellen Sie eine einfache Seite in Ihrem Web-Verzeichnis. Sie soll einen Titel haben und einen kurzen Text. Erste Schritte: Erstellung des Internet-Verzeichnisses in Unix falls notwendig Erstellung der Default-Datei mit dem Editor pico oder mit einem Editor von MS Windows. Dazu Netzlaufwerk einrichten: \\ads\dfs\hs\homes\ Lösungsbeispiel: Weitere HTML-Beispiele auf der Homepage im Vorlesungsplan! 23 HTML, Zeichenformatierung Tags zur Zeichenformatierung (physikalisch): <B>...</B> bold (fett) <I>...</I> italic (schräg) <U>...</U> underline (unterstrichen) <SUP>...</SUP> superscript (hochgestellter Text) <SUB>...</SUB> subscript (tiefgestellter Text) Tags zur Zeichenformatierung (semantisch): <CITE>...</CITE> <CODE>...</CODE> <EM>...</EM> <STRONG>...</STRONG> Zitate, typisch in italic. Auszüge von Programm-Code, typisch in monospaced font. Heraushebungen, typisch in italic. besondere Heraushebungen, typisch in fett. Zeilenwechsel: <BR> (line break) 24

13 HTML, Zeichenformatierung Beispiel: Erweitern Sie Ihre Datei entsprechend! 25 HTML, Formatierung Absatz: <P>...</P> Absatz (paragraph). Kann als Container-Tag auftreten und muss es bei Attributierung: <P ALIGN=wert>...</P> (deprecated) wert kann die Werte left, center, right und justify annehmen. justify kann nicht jeder Browser. Empfohlen wird stattdessen die Formatierung mit Stylesheets und den zugehörigen Erweiterungen des Paragraph-Tags. <center>...</center> Zentrierung des Containerinhalts wie Text, Bilder, Tabellen usw. (deprecated) deprecated = missbilligt. Von weiterer Verwendung wird abgeraten. Alternative: Stylesheets 26

14 HTML, Formatierung Überschriften: Es gibt Überschriften in 6 verschiedenen Größen (Hierarchieebenen): <Hn>...</Hn> n = 1,..., 6, wobei 1 die größte Überschrift ist. Die tatsächlich angezeigte Größe hängt von den Font-Einstellungen des Browsers ab. Die Überschrift wird als eigener Absatz fett und abgesetzt dargestellt. Übung 2: Wenden Sie Paragraph, Zentrierung und Überschriften beispielhaft in Ihrer Seite an. 27 HTML, Hyperlinks Verweise, Hyperlinks: Hyperlinks zu anderen HTML-Seiten zu Objekten mit anderen Zugriffsmethoden, z.b. ftp, mail,... Allgemeiner Aufbau: <A HREF="verweisziel">Verweistext</A> (anchor) Der Containerinhalt wird klickbar und von den Browsern hervorgehoben (Default: Blau und unterstrichen) Das verweisziel kann unter anderem sein: eine Stelle innerhalb der gleichen Datei andere HTML-Datei der gleichen Site (der gleichen URL) eine HTML-Datei einer anderen Site (allgemeine WWW-Adresse) -, FTP- oder Newsgroup-Adresse Datei zum Download... 28

15 HTML, Hyperlinks Hyperlink innerhalb der gleichen Datei: <A HREF="#ziel">lokaler Verweis innerhalb der Datei</A> Verweis auf eine Stelle ziel innerhalb der gleichen Datei. Vereinbarung des Sprungziels mit <A NAME="ziel">Einsprungstelle</A> Keine besondere Darstellung des eingeschlossenen Texts Einsprungstelle Der Inhalt des Container-Tags darf nicht leer sein! Hyperlink zu einer Datei im gleichen Verzeichnis (und Site): <A HREF="datei.htm">Verweis im gleichen Verzeichnis</A> Die aktuelle Datei und datei.htm müssen im gleichen Verzeichnis stehen. 29 HTML, Hyperlinks Hyperlink zu einer beliebigen Datei der gleichen Site: <A HREF="uvz/datei.htm">Verweis nach unten</a> Zieldatei im Unterverzeichnis uvz <A HREF="uvz/tiefer/datei.htm">Verweis nach unten</a> Zieldatei im Unterunterverzeichnis uvz/tiefer <A HREF="../datei.htm">Verweis nach oben</a> Zieldatei im Elternverzeichnis <A HREF="../parallelVerz/datei.htm">Verweis wo anders hin</a> Zieldatei im Verzeichnis parallelverz parallel zum aktuellen <A HREF="uvz/datei.htm#ziel">Verweis nach unten und mitten rein</a> Sprungziel ziel innerhalb der Zieldatei datei.htm im Unterverzeichnis uvz Sprungziele innerhalb einer anderen Datei werden immer mit # angehängt. 30

16 HTML, Hyperlinks Hyperlink zu einer anderen Site: <A HREF="http://www.bmw.de/">Zu BMW</A> Verweis auf die Defaultdatei der Site Bei vollständiger URL darf die Zugriffsart NICHT weggelassen werden! Bei fehlender Dateiangabe aus Performancegründen Abschluss mit / Hyperlink zu einer anderen Site mit Fileangabe: <A HREF="http://www.kit.edu/lehre/index.php">Lehre am KIT</A> Übung 3: 1. Erstellen Sie eine weitere kleine HTML-Datei und verlinken Sie sie mit Ihrer Defaultdatei. 2. Das gleiche mit einer Datei in einem neu anzulegenden Unterverzeichnis 31 HTML, Hyperlinks Hyperlink zu einer FTP-Site: <A HREF="ftp://ftp.uni-augsburg.de/">FTP-Server, Uni Augsburg</A> oder zu einer ladbaren Datei: <a href="ftp://ftp.uni-koeln.de/pc/win32/inet/ssh329.exe"> SSH2/SFTP-Client (free for non-commercial use)</a> Die Browser-Einstellungen legen fest, was mit der Datei geschehen soll: anzeigen runterladen ausführen Bei den meisten Browser erfolgt aus Sicherheitsgründen eine Nachfrage. Was für Sicherheitsgründe? 32

17 HTML, Hyperlinks -Hyperlink: <a Voraussetzung: Der Browser unterstützt selbst s (z.b. SeaMonkey von Mozilla) Der Browser kennt einen -Client (z.b. Firefox den Thunderbird oder MS Internet Explorer den Outlook bzw. Outlook-Express) Mehrere Adressaten: <a Vorgabe des Betreffs: <a Das kann man auch kombinieren (allgemein: cgi (common gateway interface)): <a 33 HTML, Hyperlinks cgi: Einleitung der Parameterliste durch ein? Weitere Parameter-Wert-Paare werden durch ein & angehängt. Alle genormten Felder des Mailkopfs sind möglich: to Adressat cc Adressat einer Kopie (carbon copy) bcc Die Adressaten sehen diese Adresse nicht (blind carbon copy) reply-to Antwort-Adresse subject Betreff... Welches Risiko bergen solche Links? Übung 4: Erweitern Sie eine Ihrer Dateien um einen -Link und testen Sie ihn. 34

18 HTML, Hyperlinks Download-Hyperlink: Es gibt keinen speziellen Download-Befehl. Download-Option bei unklarer Verwendung einer Datei durch den Browser (keine Plug-Ins, keine bekannte Anwendung für den Dateityp) Verarbeitungsvorgabe durch Angabe eines MIME-Typs Beispiel: <a href="billanz.xls" type="application/msexcel">die Billanz als Excel-Datei</a> Eine Liste gültiger Mime-Types kann der Literatur entnommen werden. 35 HTML, Grafikeinbindung Einbindung von Grafiken: Anzeige von Fotos oder Grafiken innerhalb einer Seite Anzeige durch den Browser oder ein Plug-in Nicht auflösbare Referenzen ergeben ein Ersatzbild: Gängige Formate für das Web: Firefox MSIE JPG oder JPEG: Für Fotos GIF: Für (animierte) Grafiken PNG: Für Grafiken mit besserer Farbtiefe und Kompression Allgemeiner Befehlsaufbau: <IMG SRC="verweisziel" attribute> Für das verweisziel gelten die gleichen Regeln wie für Hyperlinks. Genauere Spezifikation der Dateieinbindung durch die attribute. 36

19 HTML, Grafikeinbindung Alternativer Text, Tooltip-Anzeige: Zweck des Attributs für alternativen Text ALT="text": Information während des Bildladens Information bei abgeschaltetem Bildladen Information bei fehlerhafter oder fehlender Bilddatei Gemäß Standard eine Pflichtangabe! Wird vom MSIE bei fehlendem TITLE-Attribut als Tooltip angezeigt. Tooltip: kleines Textfenster, das bei Mauskontakt erscheint. Z.B.: Vorgabe des Tooltip-Texts durch das Attribut TITLE="text" Anzeige durch viele gängige Browser (Firefox, MSIE, ) 37 HTML, Grafikeinbindung Festlegung der Bildgröße: Vorgabe der Bildgröße durch die Attribute WIDTH=wert und HEIGHT=wert wert in Pixel oder als %-Angabe des verfügbaren Platzes Effekte: Schnellerer Seitenaufbau, da der Browser den Platz für die Grafik reservieren kann Bildskalierung. Besser mit einem Grafiktool! Warum? Bildverzerrungen Beispiel: <IMG SRC="bild.gif" WIDTH=100 HEIGHT=60> Einbindung eines Bildes im Format 100 x 60 Pixel. 38

20 HTML, Grafikeinbindung Übung 5: 1. Laden Sie sich aus dem Web eine kleine oder mittelgroße Bilddatei herunter. Wegen Urheberrecht z.b. vom Webauftritt der FH, der Seite der Vorlesung oder aus Wikipedia. 2. Binden Sie die Grafik in eine Seite Ihrer Homepage mit ALT- und TITLE-Attribut ein. 3. Ermitteln Sie die Bildgröße durch das Eigenschaftsfeld des Kontextmenüs des Bildes. 4. Ergänzen Sie Ihr Bild durch die Größenangaben. 5. Verzerren Sie das Bild durch falsche Größenangaben. 39 HTML, Grafik als Hyperlink Grafik als Hyperlink: Grafik als Containerinhalt eines Anchor-Tags (Hyperlink) Beispiel: <A HREF="teufel.html"><IMG SRC="devil.gif" alt="zum Teufel"></A> Containerbereich des Anchor-Tags. Anzeige der Grafik mit blauem Rahmen zur Kennzeichnung als Hyperlink: Das sieht nicht schön aus und stört bei Menü-Buttons! Z.B.: anstelle von: 40

21 HTML, Grafik als Hyperlink Unterdrückung des Rahmens durch das Attribut border=0 Beispiel: (deprecated) Die hier verwendeten Attribute HSPACE, VSPACE und ALIGN sind ebenfalls deprecated. 41 HTML, Grafikformate Grafikformate: JPG-Format: Bildtiefe: 8 Bit Graustufen und 24 Bit Echtfarbe (True color) Anwendungsbereich: geeignet auch für große Bilddateien bestens geeignet zur Darstellung von fotorealistischen Bildern Komprimierung: einstellbar je nach Komprimierungsgrad (bis auf ca. 2 % der ursprünglichen Größe) erhebliche Qualitätsverluste möglich Bild nach Komprimierung kontrollieren! Vorteile: hohe Kompressionsraten hohe Verbreitung (Bildbearbeitungsprogramme) Nachteile: Komprimierungsbedingte Schärfe- u. Farbverluste 42

22 HTML, Grafikformate GIF-Format: Bildtiefe: 1-8 Bit (2-256 Farben einschließlich Graustufen) Anwendungsbereich: geeignet für kleine bis mittelgroße Bilddateien bestens geeignet zur Darstellung von Grafiken und Zeichnungen animierte Grafiken Grafiken mit transparentem Hintergrund Komprimierung: LZW, verlustfrei, nicht einstellbar Kompressionsrate vom Bildinhalt abhängig (mittlere Kompressionsraten) Vorteile: keine Kompressionsverluste hohe Verbreitung (Bildbearbeitungsprogramme) Nachteile: nur maximal 256 Farben darstellbar 43 HTML, Grafikformate PNG-Format: Bildtiefe: Truecolor (16,7 Mio Farben) oder Farbpalette mit max. 256 Einträgen Anwendungsbereich: geeignet für kleine bis mittelgroße Bilddateien. bestens geeignet zur Darstellung von Grafiken und Zeichnungen gut geeignet für Fotos Grafiken mit transparentem Hintergrund Komprimierung: verlustfrei, nicht einstellbar Kompressionsrate vom Bildinhalt abhängig (mittlere Kompressionsrate) Vorteile: keine Kompressionsverluste gute Verbreitung (Bildbearbeitungsprogramme) Nachteile: bei fotorealistischen Bildern geringere Kompression als JPG keine Animation 44

23 HTML, Imagemaps Verweissensitive Grafiken (Imagemaps): Imagemaps sind Grafiken mit klickbaren Bereichen. 2 Ausprägungen: server-sided maps: Server-gestützte Imagemaps benötigen ein cgi-script zur Auswertung auf Seiten des Servers. Spielen zunehmend eine geringere Rolle. Daher hier nicht weiter behandelt. client-sided maps: Definition und Auswertung in HTML beschreibbar Beschreibung einer Imagemap durch 2 Tags: Das MAP-Tag: Definition der sensitiven Bereiche im Image Zuordnung und Definition der Hyperlinks Das bereits bekannte IMG-Tag: Laden des Bilds Herstellung des Bezugs zum MAP-Tag durch ein neues Attribut 45 HTML, Imagemaps <MAP NAME="mapname"> <AREA SHAPE=figur COORDS="werte" HREF="verweisziel" TITLE="Text">... <AREA SHAPE=figur COORDS="werte" HREF="verweisziel"> </MAP> Der mapname ist ein interner Name zur Bezeichnung der MAP-Definition. Funktion der AREA-Tags: Festlegung der Geometrie eines sensitiven Bereichs (SHAPE) Zuordnung des Hyperlinks (HREF), siehe Anchor-Tag Das TITLE-Attribut liefert wie zuvor ein kleines Infofenster ( Tooltip). 46

24 HTML, Imagemaps Drei Geometrien: (Koordinatenursprung: Linke, obere Ecke des Bildes; alle Angaben in Pixel) Rechteck: SHAPE=RECT COORDS="x1,y1, x2,y2" x1,y1 sind die Koordinaten der linken oberen Ecke und x2,y2 die der rechten unteren. Polygon: SHAPE=POLYGON COORDS=" x1,y1, xn,yn" Die xi,yi definieren einen offenen Polygonzug, der durch die Verbindung des ersten und des letzten Punktes geschlossen wird. Kreis: SHAPE=CIRCLE COORDS="x,y,r" Der Kreis wird durch den Mittelpunk (x,y) und den Radius r festgelegt. 47 HTML, Imagemaps Erweiterung des IMG-Tags um das USEMAP-Attribut, das aus einer Grafik eine Imagemap macht: USEMAP="#mapname" Map-Definitionen können auch in einer anderen Datei erfolgen. Der Usemap-Verweis sieht dann folgendermaßen aus: USEMAP="meine_maps.html#mapname" Beispiel: <MAP NAME="Testbild"> <AREA SHAPE=RECT COORDS="191,170, 234,218 HREF="deutschland.html"> <AREA SHAPE=POLYGON COORDS="101,219, 153,196, 195,213, 190,225, 187,263, 153,263, 150,272, 116,266, 123,235" HREF="frankreich.html"> <AREA SHAPE=CIRCLE COORDS="36,61, 30" HREF="island.html"> </MAP> <IMG SRC="euro_map.gif" USEMAP="#Testbild" BORDER=0> 48

25 HTML, Stylesheets Stylesheets (Cascading Style Sheets, CSS): Formatfestlegungen in separaten Dateien Einheitliches Layout Auch als lokale Definition allein oder ergänzend zu externen Stylesheets Diverse Angaben zu Farben und Schriften Freie Positionierung der Elemente einer Webseite Hintergrundgestaltung (Farben, Bilder) Mehrere CSS-Files (Kaskadeneffekt, detaillierte Prioritätsregeln)... Einbindung eines externen Stylesheets in eine HTML-Datei (Kopf-Bereich): <link rel="stylesheet" type="text/css" href="beispiel.css" media="screen"> Das media-attribut erlaubt unterschiedliche CSS für verschiedene Medien, z.b. für screen, projection, tv, und print. 49 HTML, Stylesheets Nicht alle Browser können den gesamten CSS-Umfang. Also unbedingt mit mehreren Browsern und Browserversionen testen! Als gut gelten: Mozilla: Firefox, SeaMonkey, Camino (für Mac OS X) Opera ab Version 9 Safari (Mac OS X) Konquerer (Linux) MSIE ab Version 7 Beispiel einer Formatdefinition: h1 { color:red; font-size:48px; } Ordnet dem HTML-Tag einer Überschrift h1 die Farbe Rot und eine Größe von 48 Pixel zu. Pixel sind beim MSIE fest, bei anderen Browsern skalierbar! Generelle Unterdrückung von Rahmen bei Bildern als Hyperlinks oder Imagemaps: img { border:none; } 50

26 HTML, Stylesheets Lokale Einbindung von Stylesheets in den Kopf einer HTML-Datei: <style type="text/css"> <!-- /*... Hier werden die Formate definiert... */ --> </style> Stylesheets in HTML-Kommentar (<!-- -->), damit CSS-unkundige Browser die Deklarationen nicht als anzuzeigenden Text missinterpretieren. Beispiel: oder: <head> <head> <style type="text/css"> <style type="text/css"> <!-- img { border:none; } --> img { border:none; } </style> </style> </head> </head> 51 HTML, Formatierung und Farben Absatzformatierung gemäß CSS-Standard: Beispiel für eine Schriftformatierung (Vorgaben für Font, Fontstil, Größe und Farbe): <p style="font-family:arial,sans-serif; font-size:1.2em; color:blue">absatz</p> Beispiel für einen farbigen Hintergrund: <p style="background-color:yellow">ein anderer formatierter Absatz.</p> Beispiel für horizontale Ausrichtung: <p style="text-align:left; margin-left:50px; margin-right:50px">ein Absatz</p> Mögliche Vorgaben: left, right, center, justify Farbvorgaben: VGA-Grundfarben: black, gray, maroon, red, green, lime, olive, yellow, navy, blue, purple, fuchsia, teal, aqua, silver, white RGB-Farbe: Variante 1: #rrggbb mit r=rot, g=grün b=blau als Hexadezimalzahlen Variante 2: rgb(rrr,ggg,bbb) Absolutwerte (0..255) oder Prozent Beispiele: #ffff00 rgb(255,255,0) rgb(90%,0%,90%) 52

27 HTML, Formatierung und Farben Hintergrundfarben und -bilder: <head> <title>background-color</title> <style type="text/css"> body { background-color:#e0e0e0; font-weight:bold; font-family:arial; font-size:120%; } </style> </head> <body>... Vorgabe einer Hintergrundfarbe, des Arial-Fonts, von Fettdruck und einer Zeichengröße von 120% der Basisgröße des im Browser eingestellten Fonts. Diese und andere CSS-Vorgaben sind unter anderem auch möglich für Absätze (<p> </p>) Blöcke (<div> </div>), die andere Elemente enthalten können Bereiche (<span> </span>) 53 HTML Übung 6: 1. Kopieren Sie eine früher erstellte Datei mit einigem Text. 2. Geben Sie der Datei eine Hintergrundfarbe, eine Default-Textfarbe und -größe. 3. Formatieren Sie einen Absatz rechtsbündig. 4. Formatieren Sie einen Absatz linksbündig mit Begrenzungen rechts und links. 5. Verändern Sie die Farbe zweier zusammenhängender Absätze (<div>) 6. Verändern Sie die Farbe eines Wortes in einem Absatz (<span>) 54

28 HTML Trennlinien: Einfachste Form: <hr> Einige beispielhafte Vorgaben für Breite Farbe Dicke Rand Ausrichtung (horizontal rule) Beispiele: Ein bisschen Text. <hr style="width:300px; background-color:blue; margin-left:10px; text-align:left"> Noch ein bisschen Text. <hr style="width:80%; background-color:yellow; height:3px; text-align:center"> Und noch ein bisschen Text. <hr style="background-color:green; height:8px; margin-left:5%; text-align:left"> 55 HTML, Tabellen Tabellen: Zwei Funktionen: 1. Tabelle 2. Mittel zur Gestaltung des Webseiten-Layouts (blinde Tabellen) (problematisch wegen Barrierefreiheit) Blinde Tabellen haben keinen Rand: Attribut border=0 (deprecated) oder CSS-konform: <style type="text/css"> table { border:none } /* das gilt dann für alle Tabellen */ </style> 56

29 HTML, Tabellen Allgemeiner Aufbau: TABLE-Container-Tag enthält Tags für einen Tabellentitel (<CAPTION>) Tabellenzeilen (<TR>) Tabellenzellen (<TH>, <TD>) Schema: Beispiel: <TABLE BORDER=5> <CAPTION>Beispieltabelle</CAPTION> <TR> <TH>Kopfzelle: 1. Zeile, 1. Spalte</TH> <TH>Kopfzelle: 1. Zeile, 2. Spalte</TH> <TH>Kopfzelle: 1. Zeile, 3. Spalte</TH> </TR> <TR> <TD>Datenzelle: 2. Zeile, 1. Spalte</TD> <TD>Datenzelle: 2. Zeile, 2. Spalte</TD> <TD>Datenzelle: 2. Zeile, 3. Spalte</TD> </TR> <TR> <TD>Datenzelle: 3. Zeile, 1. Spalte</TD> <TD>Datenzelle: 3. Zeile, 2. Spalte</TD> <TD>Datenzelle: 3. Zeile, 3. Spalte</TD> </TR> </TABLE> 57 HTML, Tabellen Einige Attribute des TABLE-Tags: BORDER=wert Dicke des Außenrahmens in Pixel. CELLSPACING=wert Dicke der Gitternetzlinien innerhalb einer Tabelle. CELLPADDING=wert Abstand zwischen Zelleninhalt und Rändern. (deprecated) 58

30 HTML, Tabellen Einige Attribute des TABLE-Tags 2: WIDTH=wert HEIGHT=wert wert: Absolutwert in Pixel oder Prozentwert der Fensterbreite bzw. -höhe. Nur wirksam, wenn die Tabelle sonst kleiner dargestellt würde. BGCOLOR=farbe Hintergrundfarbe für die Tabelle. farbe: VGA-Farbe oder RGB-Angabe FRAME=wert Bestimmt den Tabellenrahmen. wert=void: kein Rahmen box, border: vollständiger Rahmen above: obere Randlinie below: untere Randlinie hsides: obere und untere Randlinie vsides: rechte und linke Randlinie rhs, lhs: rechte bzw. linke Randlinie 59 HTML, Tabellen Breite einer Zelle und damit der Spalte: <th style="width:100px"> oder <td style="width:100px"> Höhe einer Zelle und damit der Zeile: <td style="height:80px"> Ein Fehler! Für ein leeres Feld hätte ein einfaches Leerzeichen nicht genügt! 60

31 HTML, Tabellen Übung 7: 1. Erstellen Sie eine Tabelle wie auf der vorherigen Folie. 2. Ändern sie die Spaltenbreite. 3. Entfernen Sie den Rahmen der Tabelle. Horizontale Ausrichtung des Inhalts einer Zelle: <td align="right"> Gültige Werte: right, left, center Vertikale Ausrichtung des Inhalts einer Zelle: <td valign="top"> Gültige Werte: top, middle, bottom Zellen verbinden: <colspan=wert> Verbindet wert Zellen einer Zeile miteinander. <rowspan=wert> Verbindet wert Zellen einer Spalte miteinander. Die Attribute wirken nur, wenn es genügend Spalten bzw. Zeilen gibt. 61 HTML, Tabellenbeispiel Deklaration des Dokumententyps: HTML PUBLIC: Bezug auf eine öffentlich verfügbare HTML-DTD (Dokumententypdefinition) W3C: des W3-Konsortiums HTML 4.01: HTML-Versionsangabe Spezifikation der loose.dtd: Variante Transitional. Erlaubt einige deprecated Elemente. 62

32 HTML, Entities Entities: Wie gibt man in HTML das "<"-Zeichen an? Z.B.: limit < 5 Ähnliche Probleme mit Sonderzeichen wie Grad oder Copyright. Lösung: Beschreibungssprache für Zeichen: &<beschr>; mit: <beschr> = #<Unicode> <beschr> = <memokürzel> Beispiele: < & oder < steht für das "<"-Zeichen. oder & steht für das &"-Zeichen (ampersand). 63 HTML, Entities Einige Entities in memotechnischer Angabe: Beschreibung Ampersand kleiner als größer als Leerzeichen kleine ä, ü, ö große Ä, Ü, Ö scharfes s Grad Entity & < > (non blocking space) ä ü ö Ä Ü Ö ß Zeichen & < > äüö ÄÜÖ ß Übung 8: 1. Ergänzen Sie eine Ihrer Webseiten mit einigen Entities aus der Tabelle der nächsten Folie. Z.B.: 7 C 7 x 8 Ä ß 2. Experimentieren Sie mit dem Leerzeichen Euro Copyright Paragraph Malzeichen x 64

33 HTML, Formulare Formulare: Formulare erlauben eine Interaktion des Benutzers mit dem Server. Anwendungsbeispiele: Benutzung einer Suchmaschine Routenplaner Anmeldung bei einem Reiseportal Reisebuchung Angebotserstellung bei Ebay Art der Datenübertragung: Datenabfrage: Daten zum Server übertragen: 65 HTML, Formulare Das FORM-Tag schließt das Formular ein: <FORM ACTION="verweisziel" METHOD="[get post]"> Formular-Tags und beliebige andere HTML-Tags... </FORM> verweisziel: URL eines cgi-scripts zur Auswertung der Formulardaten. Die Methode hängt vom auswertenden Script ab. -Adresse. Dann METHOD="post" und enctype="text/plain Letzteres sorgt für bessere Lesbarkeit. Für Übungen und Studienarbeiten immer: Formularauswertung als <FORM METHOD="post enctype="text/plain"> 66

34 HTML, Formulare Wichtige Eingabefelder (immer innerhalb des FORM-Containers): Einzeilige Textfelder Eingabefeld für Passwörter Mehrzeilige Textfelder Auswahllisten Radiobuttons Checkboxes Versteckte Felder Dateibuttons (Upload) Absende- und Abbruch-Button Jedes Feld hat ein NAME-Attribut, das dem Feld einen Namen zuordnet. z.b.: NAME="Wohnort" Unter diesem Namen kann die auswertende Software auf die eingegebenen Daten zugreifen. Der Name kann als ein Variablenname angesehen werden. Er sollte daher keine Umlaute, Leerzeichen und kaum Sonderzeichen enthalten. 67 HTML, Formulare Einzeilige Textfelder: <INPUT NAME="xyz" TYPE="TEXT" SIZE=swert MAXLENGTH=mwert> SIZE: Größe des angezeigten Eingabefeldes MAXLENGTH: Größe des internen Puffers des Eingabefeldes Beispiel: Name: <INPUT NAME="nomen" SIZE=25 MAXLENGTH=30> Eingabefeld für Passwörter: Statt TYPE="TEXT" wird TYPE="PASSWORD" angegeben. Eingabeecho sind Sternchen statt Text (Schutz vor Mitlesen). Übertragung im Klartext. 68

Informatik und Programmiersprachen

Informatik und Programmiersprachen Informatik und Programmiersprachen Einschub: HTML Wintersemester 2004/2005 Prof. Dr. Thomas Wieland HTML HTML = Hypertext Markup Language HTML beschreibt Inhalt, Struktur und Darstellung eines Dokumentes.

Mehr

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung

Textverarbeitung 1. 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Informatik - Text / HTML 1 Textverarbeitung 1 1. Textentwurf 2. Texterfassung 3. Textumformung 4. Textgestaltung 5. Textverwendung Leistungsmerkmale Textverarbeitung ist Standardsoftware - nutzerorientiert,

Mehr

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren.

-Wählen Sie die gewünschten Kriterien für die Selektion und klicken Sie anschließend auf OK um die Datensätze zu selektieren. HowTo: Personalisierte Serienemails aus Selektion (ggf. mit Anhang) Versionen: CRM 5, CRM SIX I. Vorbereitung a) Erstellen einer Selektion -Grundlage für alle Serienbriefe oder Serienemails mit SuperOffice

Mehr

Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6)

Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6) Die wichtigsten HyperTextMarkupLanguage tags 1(6) HTML ist entgegen vielen Gerüchten keine Programmiersprache, sondern lediglich ein Hilfsmittel um Text und Bild zu formatieren, welche in einem Browser

Mehr

11 Publizieren im Web

11 Publizieren im Web 11 Publizieren im Web Für ein modernes Unternehmen ist es heute kaum vorstellbar, nicht im Internet vertreten zu sein. Laut Statistik Austria 7 haben 97 % aller österreichischen Unternehmen ab 10 Beschäftigten

Mehr

Betriebssysteme. Komponenten und Dienste des Internet

Betriebssysteme. Komponenten und Dienste des Internet Internet Das Internet dient dem freien weltweiten Informationsverkehr seiner Nutzer durch vielfältigen Datenaustausch zwischen Rechnern aller Größenklassen, Betriebssysteme und Leistungsklassen. Das Internet

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Seiten für das WWW selber gestalten. html. Kopf. Körper. Beispiel

Seiten für das WWW selber gestalten. html. Kopf. Körper. Beispiel Seiten für das WWW selber gestalten Eine Seite im WWW ist in einer Programmiersprache geschrieben. Wir werden nicht die Details einer Programmierung anschauen. Es wird uns nützlich sein, zu wissen, wie

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten

Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Kurzanleitung zur Pflege Ihrer Webseiten Über FTP / File Transfer Protokoll (Datei Up- and Download) oder Online-Datei-Verwaltung Iher Dateien per Web-Browser Tipp s und Wissenswertes für alle die mit

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

GUIDELINE. Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2

GUIDELINE. Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2 Standalone- E-Mail-Marketing mit VMI 2 Anlieferung 5 Variante 1 auf Basis des VMI-Template Baukastens 2 Ihre Vorteile 3 Anlieferung 3 Abstimmung / Vorlaufzeit 3 Unsere Leistung 3 Variante 2 auf Basis eines

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

Einführung in HTML. Autor : Martin Amelsberg (MartinAmelsberg@T-Online.de) Version : 4

Einführung in HTML. Autor : Martin Amelsberg (MartinAmelsberg@T-Online.de) Version : 4 Einführung in HTML Autor : Martin Amelsberg (MartinAmelsberg@T-Online.de) Version : 4 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Was ist HTML?... 4 3. Aufbau einer HTML-Datei...4 4. Sonderzeichen und Umlaute...

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

ECDL Web Editing Syllabus Version 2.0. Schon im World Wide Web vertreten?

ECDL Web Editing Syllabus Version 2.0. Schon im World Wide Web vertreten? ECDL Web Editing ECDL Web Editing Syllabus Version 2.0 Schon im World Wide Web vertreten? Der Europäische Computer Führerschein ist eine Initiative von ECDL Foundation und Österreichischer Computer Gesellschaft.

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools. SFTP Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Remote Tools SSH SCP Proxy SFTP Port X11 christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Grundlagen IP-Adresse 4x8 = 32 Bit Unterteilung des Adressraumes in Subnetze (Uni: 129.69.0.0/16) 129.69.212.19

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver eines Datenbank-basierten Webservers Karl Riedling Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme 2 zur Gestaltung von Klare, übersichtliche Seitengestaltung Hinreichende Navigationshilfen

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK

Arbeitsbuch AKTUELLE ENTWICKLUNG ANGEWANDTER INFORMATIK Die Struktur des Arbeitsbuches ist folgender Tabelle zu entnehmen: Symbol Bezeichnung Funktion Situationsbeschreibung Problematisierung und praxisnahe Hinführung Aufgabe, die am PC ausgeführt wird Programmschulung

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite

Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite Beleg 1/HTML: Erstellen einer Beispiel-Webseite Als Beleg und zur Vertiefung der Kenntnisse in HTML ist eine Beispielwebseite zu erstellen, die die kennengelernten Tags und Attribute verwendet. Arbeiten

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Viele Betreiber von Webseiten sind sich unsicher, wie sie die Barrierefreiheit ihrer Webseite evaluieren können. Der Vortrag soll praktikable

Mehr

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung

Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Anleitung für die Einrichtung einer HTML-Signatur mit Bild und Verlinkung Inhaltsverzeichnis Vorwort...1 Hinweise...2 Einrichtung unter Microsoft Outlook 2003...3 Einrichtung unter Outlook 2007...4 Einrichtung

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de

Remote Tools SFTP. Port X11. Proxy SSH SCP. christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Proxy Remote Tools SFTP SSH X11 Port SCP christina.zeeh@studi.informatik.uni-stuttgart.de Inhalt Grundlagen SSH Remote-Login auf marvin Datentransfer Graphische Anwendungen Tunnel VPN SSH für Fortgeschrittene

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Erstellen einer Web- Präsentation

Erstellen einer Web- Präsentation 9.1 LEKTION 9 Erstellen einer Web- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Erstellen einer Agenda-Folie oder Homepage. Erstellen eines

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

CMSimple Kurzanleitung

CMSimple Kurzanleitung CMSimple Kurzanleitung für Redakteure Stand: 28.11.2010 CMSimple Kurzanleitung Seite: 1 Inhalt CMSIMPLE KURZANLEITUNG... 1 INHALT... 1 WICHTIGE DATEN... 2 EINFÜHRUNG... 2 ANMELDEN... 3 LOGIN... 3 LOGOUT...

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

5. Wenn wir den Speicherort festlegen sollten wir gleich die Dateiendung von csv auf txt ändern! Damit wird die Nachbearbeitung einfacher!

5. Wenn wir den Speicherort festlegen sollten wir gleich die Dateiendung von csv auf txt ändern! Damit wird die Nachbearbeitung einfacher! 1. Zunächst wählen wir im Datei-Menü den Unterpunkt Importieren/Exportieren. 2. Wir werden in eine Datei exportieren. 3. Als Typ wählen wir kommagetrennte Werte im DOS. 4. Jetzt müssen wir den Ordner vom

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

Homepage erstellen 2002 Seite 1

Homepage erstellen 2002 Seite 1 Homepage erstellen 2002 Seite 1 1 Warum ein Internet-Auftritt?... 2 1.1 Gründe... 2 1.2 Einige Grundregeln für den Web-Auftritt... 2 1.3 Vorteile von HTML... 2 1.4 Nachteile von HTML... 2 2 Grundlagen

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Hilfen zur Erstellung einer Homepage

Hilfen zur Erstellung einer Homepage Hilfen zur Erstellung einer Homepage Teil 1 - Vorüberlegungen Teil 2 Planung der Struktur Teil 3 Codierung in HTML Teil 4 Upload und Test Teil 5 Weitere Pflege Teil 6 Anhang: Allg. Webseiten-Tipps, Literatur

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Homepages Einführung

Homepages Einführung Homepages Einführung für den PC-Senioren-Club Konstanz Tom Novacek 27.05.2011 "Daten" = Anweisungen für ein Programm, formuliert in einer (geschriebenen) Sprache, die das Programm versteht WORD: Sprache

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

Wiederholungskarten zur BS-Vorlesung

Wiederholungskarten zur BS-Vorlesung Wiederholungskarten zur BS-Vorlesung 1. Vorlesung (Einführung, BS-Konzepte): 1. Betriebssystem 2. Singletasking, Multitasking 3. Single-User-Betrieb Multi-User-Betrieb 4. Multi-User-Betrieb: eingeschränkt,

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox:

1. Kurzanleitungen 1.1 zu Mozilla Firefox: 1. Kurzanleitungen... 1 1.1 zu Mozilla Firefox:... 1 1.2 Office Dokumente in pdf Dateien konvertieren... 1 2. ausführliche Anleitungen zu einzelnen Programmen:... 2 2.1 Microsoft Word:... 2 Inhaltsverzeichnisse

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Musterlösung Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2004. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Musterlösung Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2004. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Musterlösung Klausur Kommunikation I Sommersemester 2004 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server?

HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011. Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter. Wie funktionieren Internet-Server? HS-Projekt Friedrich Junge-Schule, Kl. 9c, 2011 Teilnehmer: Danilo Stein Lion Pruter Wie funktionieren Internet-Server? Web-Server auf eigener Domain und Game-Server für Internet-Spiele - 1 - Vorwort (Ausarbeitung:

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung

Kurzanleitung Drupal. 1. Anmeldung Kurzanleitung Drupal 1. Anmeldung Anmeldung erfolgt bis zum Umzug unter http://haut.mjk-design.de/login und nach erfolgreichem Domainumzug unter http://www.haut.net/login mit Benutzername und Passwort.

Mehr

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer):

Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Modul 2.2/Multimediakurs Leinfelder Modul 2.2: Zugang zu Ihren Teilnehmer-Ordnern via ftp (zum Dateientransfer): Bitte ftp-hilfsprogramm (ftp-utility) benutzen. Wählen Sie hierbei folgende Verbindung an:

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr