RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH"

Transkript

1 Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5 7 8%"% %%%, ' 7"4.5"* # * 6 9* 7 8 " & $% 6 & "! "# $!% &'( ) *%% +((, %-(.! % )-./ * 0 1 ) *! % 2

2 Seite 2 von 26 3,+/ %"# %% 4(/ 5$ "# % - 4(3 ) *! &(/ "#! ' " # "/ '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0" 2.6/ 7 8! 9! 8 8 %:,C; < % -+/ =,/ +,/ 3 +6 '4/ :,C; 6&/ )* &'/ ='/ 4'/ % =(/! %,(/ % ) * % :,C; -'+/ %)*%-64/ -=-/ %-44/ % -,'/ -,,/ &#!" $ '# # ##!( #")") * +# ##, '-#".//0#123 #!# 4 # 3! ( # 4-3! 4 3% 5 ( () $ # '6% 4 '#-## #- # '6%+# #! ( 8 '6%3 49 (!( 8#11:, # 0;"2)$# # ;8 #(,,! < # # ## ) # ' -= 6 '# # ## 0# 112 >9> '-!!#'*### 5##, 0;2)?( # ##9 4 : -- 6 ' #! 4 < 6 --! #9, 3 8 # :#(# = )' A# 8"% 4 8! #9 #- 4,, # 0; B2) 1 # 6 #"% ##C! ( < = '#-## # 4

3 Seite 3 von 26 (= 3 #=6 # = 49) =! #9 4 # 3 ## $ '# 4 # 3 *!.* F 0; G2 49) 4 # - # 8 ## "% (# " F '# ) $ '# 3 ( 8*!.* F2- '# - # 08" F2 '# # 0:#%2 8!.* F 0 $#%D##2 8 /! B F 8 (0#",2)$'# 4 ##8!.*F=: #E0/F##120;H2I (# 4!#93 $## #- # # ' ( (#/!G/ F) $# ( 8! #9 $#%D## 3 = - '# 0 #) " -#2) 1# J # #!= -, #-,6!#, ( )

4 Seite 4 von 26 ' K"/ '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0"/2 # K". # " 8! #9 = 6 # 8 # 11 -! # ', 4 49) $ # 4 #!#94 # #-##'# 4 #- # 8"F,3 )$#(=! $#%D###9 #(! # 8 # :( : 9# # # #1)4 ## #(4, <! # # (= ) 7 ##,! = 4 # ', 0"2) # 6 = # 7-!(# >:# > ##, =9 # #, () 3= #, # #49 < #11 )7 5# $ 4 8! #9 ( 8 # 11 4 = 6, # ( 4 0; *2) 6 J# ( #),= #..!H 6,

5 Seite 5 von 26 : ; 2!(#: 9 = -=, #,:# #)'# #C (# # 6, J -8! # 356 # (4 '#-##,( '#-#0;/28 4) $ # '# : # # 8 = = 0;.2) $ = 05#-## 2 #9 # '#-# = 8 # 0 #)" 2) $,( = L - 4-,92 = ##L - 4,3 %# )$ = 05#,-2 #?8 # 0;"2) 4 3 ( 8 # = 05#-## 2 8 8#,! # ' # # #=E# #8 = )$- #3 = 3 =, - 4 0; ""2) M 4 # 11,( =, 8,(# ## ##,0 ( #9 #,21% #, 01 # # # -- #2 0;"2) < #,! # 3 1%#, #( #! 4 #8 # # E##8E##85# - 0;"B2) $# 0 3 =, # >%?!!! 1 E##8 ( #C ( -() #,% 3,###C >M# #> 4 (#&# 6 ) ' =,, 6!(# 8 # $#! # # $# 8 #! # # =9 # ! # L #-# # # 11! # # #,,)( #356% 8#-#-,9 8 # # E##8 # 3E,

6 Seite 6 von 26 #$ #% $ -8, ) 5 ( E##8! ##?% # 4! ( + # #8#%#,#( ) $ : # #, # #,#) $# 4 ## : # 8 # //B 0; "H2 M#-## 3.B 0;"*2 # #! 4 6 8#!( #. M#-## 4 0;" 2) $ 8# 3 # # 1 '#, 7##!(4 #1,=! (!(J /* 3## 8 1 ( ) ( ( ( #0"*# #2 #9!( ' K". # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0".2 #! #9, < = ' 0 #) B2) 1 # 3 # 8 # # J +! (#,( = #) ##&' '%&( $ #( #".)G)*- %##+ #8 #)$ ' 4 #( 4 '%$! ( #

7 Seite 7 von 26 #!(# H)H)*)' 4#E #"*!"G F!( 4# #4 F ) G 1 # 4!(# # 0#)B2) 81 ##, 4# # # #, #( ) : 4 4 #(#, -!#9 ## 3 =# 18 8 ## K #, ( # # 3 = 0;2! #9 # # 1 # # #9 ( ( 4 0 ;2! #9 4 #( 8 # 3#-#,= 0 ;2! #9 #C,4 #11% # ##-,90 ;2) #)*% % #) % " #( # )!. F # 8 ## #!"*!H F# -# #! G!. F# <#!/ F 8 #)' G, 3 0;"/2*H!/ F 3,=, #!*! F, -# #!! F, <#! H!B F, # "G!H F (# # 0, #2! ( 4 # 8 (# ) #8 # #= < # 4# # ' 6 # ## #4 #, #)

8 Seite 8 von 26 B, " #( #) B"!G F # # 8 # # B!G F #( ) #)#* M ## #3 #! #-,9,( 3, 0 G2).!" F # 4 + 8#.G!" F 4 % 3,).!GF #(3>&#(>*.!*F 3 > > 3 # 3 :(! ', 4! ( )6 >># 3 #! 4 ',% : 9# 4 5#,)4 3%5 8 #6 % ' K # K" '## D#3!#11356$ E##8#!!" 02 #', 4!%,(3,!:(!&#(! ($ 88#,)

9 Seite 9 von 26 #)) + (,- M +!(#( '- 1#!#

10 Seite 10 von 26 # ( H!B F '- # #,( # 8 =)*!" F # # 3 /!" F# 3 ## 1 =)': 9 = B/!G F! ( 8## #(! B!F8 6 ##C)".!F '- (# + 1 =! -()# $ + ) )( ) % )$' &'. #5( 8 ##! #9 ## = >, > ##4 #(# ) >$# #8' E##8 #>!( #,(= : #! (, # 4 ) +#, B # ># #8' E##8 #> ) +#, G H # # 4 >6, ' # $ #%#C> ( >, '#-#E> ) ( # # 356 ( # < = :=- # 8 # 11! #8 #! ( 8 : 4 4 ) ## : # # 356! - 3!( -5>" B +! 0 B.! 0 B,>! B 4> <$B ',! #9 8 # : 4!, 8 3 # = 4! # # # 3 #) #,( #: 4 #( +=,)$8 #, #(! #3 8 #-,9,)

11 Seite 11 von 26 )#/ % % ' K" # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0"2,# #:# # 8 6! #9 # E##8 # :( 8 *.!* F = ' 4(##E##8#!(, B!G F#:# 90* 2) ;##, :( #,(: 9 356,((, :( # );( #' 6 #>!(##83% 5 0 N"/2 # E##8 # B/! F (! ))! #9 # E##8 # #!/ F%+ =

12 Seite 12 von 26 4(#$ ( # 6 0N G2)$ # # M#-( E##8 #!( *"!/F## 9) '(! #9! 0 " % :# #-,9,!(##8 ( ) )# "+ $01 ## 5 #5#-,9 # G"! F # ##! 6 --,, #H/!BF!#-,9, ) < 3!( 6,(: !#G/!/F#!4,8#5< >=9'6% 7(, 8 () H"! F, 4 3# $##,)$' #,! #9 $##, 0G!. F2 # =# > #,() $##= 8 J( ,(" 5) H 5)'6 ) (, # #, 0!B F2! 6#, 0! F2!,# =0"/!F2(#:#J(6 () )) & &' 1,#!5!( #E##8 # 9!, ' #! #9 # 9,# 1 # $ 4 # = 4) # ' (! #9 4 # # 8 356, 1 #E 8 ( 4 : 9! (!(,'#%# 3, 9 ) # G, ( 1 #E 6 # ##)

13 Seite 13 von 26 : # 4 $ 4 E##8 #( #,(:(% < #,! ( J( " F # #, >M# #>, () G!HF 3 ##! E##8##1 ##3#,(3 #J( 3, 4)< % ' K # KB '## D#3!#11356$ E##8#!!" 02

14 Seite 14 von 26 4 # E##8 # # (% O# #! ( '#%# 8 #, 6! ( J( 8!* F # ## 1 #E #,() 7 3, 9 #! # (! ( # #! # <! #,-# 6! # (# (!&#! &E=% 18-# ( 1 #E! ( E##8## #9) )) "2' M > DA! ( E##8 # ##C (!, '! #9"G!* F # A# #9! BH!. F #,(G.!HF # A# #4##4 >M# #>86 #,0;".2) ))#3 "." & # ' - 6 8! #9 8 # 4 : 9 >? > 4 # E##8 # 8 3,8 # ( # ## ( =,# 4 8 4( ) 4 356( E##8 # ,8 #! ( ( ' = 4 -, # # # $##, 4 ) #! $ # # A :); E? 6 E##8 #,(!, ' 6 #! #9! F # 1 # = 4) M ( ( #4! #9 K- 6! K- <,(! - 8# &#,! ; ( + 8## '4 ( ) M # ' # 8! #9 #C G!/ F 3 ( ) /!" F #!3###C 4!9(1 #4 # E##8# 0M# #2 # # ) "!* F #!( 3###C 4!( # # ( 1 # E##8 #,( > #>#) $ 8!B F # 4' 4 7%#E##8#E##8 #%# 0.2)

15 Seite 15 von 26 )4 )4 "+ " 1 # # # # 8 #, ( :(% < - 4, #C 3,# 0; 2) M >! >, ' 6 #! #9 " #,( 8 3,# 8 () #,( $ #! = */ F!( 3,###C 4 3,# 4 ##C ) F 3,## # 3,#0"2)

16 Seite 16 von 26,4 ># # (# / # # : 1 # # #,) : #! #9 -, 1 # 4 #C # 4! #9 # # # 11 = 3,##, # - 0- D5# *2 '(-#) # >! ## & 8 3,# J#(=!( E##8 # 1 4 3,###C, ( ) 4 3,# (# #, #!( :(J,#E##8# 90#3,#"F2)$',!#9! "!# ' KB # KG '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0B2.G! F # () # # (! #9 '#-#E :( 8 ".! F, J 3,#!( F C# # E##8 # #) $#,(=3,## A#!(/*! F ###C ( :( 8"*!" F # ', () $ ( /! F # ##C ) 9 :( 8"G!G F # E##8 # ) 7 : 9 # 8 ( 3,# :##-##=!( *.!B F # (! P#%(%# 0H/! F2!( 0 %2P#%(0G!F2)

17 Seite 17 von 26 #H!(=J,3,##(!(J( ##!# :(0+,2!((8 #0+,2,(8 (() ;#H#4 3,##" ##!#:= +, #,=,3,#,)7 14,=,3,#(' #%P#%(3#-#=#) ( 6 #! 6,( :( 3,# 4 : 9 3% 5 )

18 Seite 18 von 26 ' 4 ( 6, ) $ :( 3,# 4 356,, # ( 4 # H#4 3,#) "" =,, # H :( J ## = E##8 # ( ) )4#$+ " $ > *! F # 8 8' 3,#( #=) B.!/ F 3 8 # :( 3,#! # 8 =! ( 7 3,# % 4 ( ) 1,( #( 8 1 #( #) ( 8 1#! #9 # #( 3,##=8 J( )4) " M E! ( > 4 (!,' #!#9 /!GF # 3,#8 ## 4 () /!G F 3 ( 3,# 6 J J( #8 BG!F #( %1%< 3,# 4! #

19 Seite 19 von 26 ' KG '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0G2 # KH )44*+ "+%- % M #!( "%,(! 0 # ## = =!,' ## -E > 5 >B +? AG B.> 5 > 5 B,A! >" B 4 %>B =< D#5B &A DA#5 = ( # # E##8 # 8 #, 6 #,##C =! ( ( #,4 '( 6 9=9)(# 4 (#&# 6!( # E##8 # ((! # 8,! #9 #,- 5#9# 3 4 (!#=(# # J( 9 #, (#E##8#( 8# =, #4 # 4#= 8! =,( ' < # A# #4 6! ##!#9 #,#=, # ## - #9, ( 6 # 4 #= # (#&#6 8 #,( 4( )

20 Seite 20 von 26 4! & 4$

21 Seite 21 von 26 #C ' #,( ) # G 8! #9# (# #! (# # E##8 # 4 () #C -# #%! <#% #,# # 4 44,( ) $ #=!#9 ' -# # 0QN!.B #J #=8# # ) ' KH '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0H2 # K* =,, + ### #(!#9 ## J(## #-,98 ) ( #!#9 #-# # -- #C,( %8 #, (! (# # ' -'!(#8! 8 )?( # 11 & # 0; "2 = 4 E##8 3 8 # 0; 2! ( + # # E##8 = 4# E##8) #' ##! #9 # E##8 # = # 4(# # E##8! #,*.!* F # # 9)& # ', #!(# # E##8 '9 ##:# #) 6 --(# E##8# ( ) $, # E##8 # + #( # 8! #9 # >, > # >#8 ' E##8#> >%? #356) 4#5 $ ' 6 ( # 4 8" 0; B2 =! #9 > 8 #,( 4 " 3,# ##C ( )&# 6 # 4*/ F # # 4 3,# ( F # # 3,# 3,###C() H( # #! #9 + # (# 3,# 0; G2) $ - 6 # #- #! # ',! #9 + #, / 3,# 8 ( ( ) 7## # B!( - 6 " > 8 #!(8 J 3,# # # 3,###C ( ) =, ( 8

22 Seite 22 von 26 # ( 3,##(-() #:= +, 0" ;2!#': 0;2 ' #%P#%( 0,(;2) $',! #9 #- # % 0 >#(( 0 # ) 1 J >!( ## = ( J!( #& # 0; H2! 4 356,# = (# +#%!3 %!# 8#, ( ) 7##! :4 8#3,## & # # = + # # # 8 ( 3,# #8 ) $ '#-#E - #- 3,# 4 6 (# 4 # #) ' # 4 ##! #9 #! #=,# :##-##=! ( P#% (%### =3,#4 ## #(#4 ) $# 4 # # ' # 8!#9#4 #8 8#,! # 4, #! ( 6 #( + (#0;*2) ' -6 8!#9# 5! #9 8 #, 6 #,##C#=E##8## = # # # 4,4 '( 6 #E##8#

23 Seite 23 von 26 #,- 5#9# 6 # 4 E#, # #8 # =) "%! 0 8 #!(# # 11 = 4 E##8 # ) ###,! #9 # #-,9 = A# #4 ( ) $ # < #, =,,# ' K* # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0*2 J( 6 # ) 1:#, #, ##! #9 + # # 5! #9 ##! 0 % C 1 + #+ #!(# :( # #, J, -, #) # = 4 ( 6 ) & # 8, 0"2!A# #4 = 3 A# G!H!"% /) 9" > 0B2! 7# 4 7#%,#(#! )#!7B) 9"0H2!< = #, #4 5# 6!P ; )G%H!H!H"%H.) I90H2!#,##C!)#!7H) IA02!3 # 5%3! ) I 92 6!54 B) I>9#0H2!# (,!H!*HH%**") D 0B2! # 75% 4 7#% #!; )H!B!""%"G/) 0H2! # 11# = 6! D:#D7 0M )2!+ # %M##11!# H!G* %H )

24 Seite 24 von 26 9F90"2!3,#4 :=4!G)#!7") J0G2!5# #, R6 # %#8 #% 3,#%3 (4-4!A #4 (#G!H%GG) 0) A)2! -DD -#)D #-D- #)R N1+D*D. S #NM5&S#NS##N$'S&##NT ".)")*U) 3 2 0) A)2!,# 3! -DD((())#DD VV DD#,(D V V D#,#D#,#V V VV)J-T ".)")*U) K9 0H2! 7# ! # D3# D# %$ 4 0M )2! 5= 6!&,H!"" %"H) " 02 ' # # <! 6& -DD((() #%%- #)D )-T ".)")*U) "% 02! ( 8 # 11 5# # #=!!GBB%GG*) H90F0"2!#%#, 4 5#! # #5#") H 0H2! $ :, =- 4 % ' 6 #8 : 9#! $ # 7#8 =7!7H) '## D#3!#11356$ E##8#!!" (FN 1) <))0)A)2! ".)")*), 4, (FN 2) <))0)A)2! ".)")*), 4, (FN 3) <(# 02!GBB%GG*), 4, (FN 4) $*!.*F,### #' #!BF), 4,

25 Seite 25 von 26 (FN 5) <(# 02!GG), 4, (FN 6),? #!#96 8(# 02## # #%11% ), 4, (FN 7) <+ D 0H2!"".), 4, (FN 8) <+ D 0H2!"".), 4, (FN 9) 4, (FN 10) <34D7 0G2!H*.), 4, (FN 11) ), 4, (FN 12) <M4#02!*), 4, (FN 13) <A0B2!"B), 4, (FN 14) 4, (FN 15) <?;0)A)2! ".)")*I$ D#%: C 0H!2-8// M#-## 3 ), 4, (FN 16) <?;0)A)2! ".)")*I$ D#%: C 0H!2-8. ), 4, (FN 17) <' D#, 0B2!"/H), 4, (FN 18) <?;0)A)2! ".)")*), 4,

26 Seite 26 von 26 (FN 19) $' =##8M, D5 0H2!*H!# #%BA# #4, M# # #,), 4, (FN 20) <MD;,D: ##0B2!..), 4, (FN 21) <#D0H2!H!3# 0H2!G.G! 02!), 4, (FN 22) 4, (FN 23) < 02!H), 4, (FN 24) <7 0H2!"), 4, (FN 25) <3 D3 #0"2! HIM# D3 0H2!""I+ D 0H2!"B.I&0G2!GB), 4, (FN 26) <# 0"2!/), 4, #(, #!# #!#11!#,##C!=!1 #E!A# #9##C! 3 5!356!3,#!3,#8!3!#! E##8#!E##8#!#-,9!#!#!< )A'&%P## :"!:B) 5#)0M2'## 8#1 ##7#,! #= #:)))M)I%#"""/W% #)#) 5#)0M2$ )#3!,J+5!# 4 >P >(>356% # ##>##= #:)))M)3 -, >7#0( -5%? -#2>=>1 ## 7#,>0# %$-#2I%##) W% #)#) $,D,!" %1# $##

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen Wien Westbahnhof Ot Ostbahn Hegyeshalom Weitee Züge - Batislava siehe Fahplbild 701 Gesamtvekeh - siehe Fahplbild 70 Gesamtvekeh - Fetöszentmiklos siehe Fahplbild 71 Wien Hütteldof ««S Lzendof-Rnesdof

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f -

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 7 Nr. 2 KHEntgG

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit!

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit! Ty 2020 W W L v W L v W ö K WG I B ö W G K L F F Hy W Ty ö N! : D - B v: E 350 v v. T J ö. I P E B B. I. J v v E V v W. Kö K W K- - W V- T U F E! U B v j By Dy! E T ö -! B. E! ß Z - L....! H P Z F L v

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

...1. Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8 ...11

...1. Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8 ...11 Online-Handbuch "#$! ...1 Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8...11 Installation der Festplattenlaufwerke... 12 Erstellung

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Druckmessgeräte SITRANS P

Druckmessgeräte SITRANS P Übersicht Druckmessgeräte STRANS P Aufbau Die Hauptbauteile des Druckmessumformers sind: Messinggehäuse mit Siliziummesszelle und Elektronikplatte Prozessanschluss Elektrischer Anschluss Die Siliziummesszelle

Mehr

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk ! Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009) Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,

Mehr

70A4003R 70A5001N 70A4003M 70A4003J 70A50020 70A4001K 70A4000U 70A5000H 70A4000N 70A5000W 70A50000 70A50024

70A4003R 70A5001N 70A4003M 70A4003J 70A50020 70A4001K 70A4000U 70A5000H 70A4000N 70A5000W 70A50000 70A50024 150 Cashback Bonus für den Kauf eines ThinkServer oder eines System x TopSeller Server in Verbindung mit einer Lenovo Windows Standard ROK Version* ThinkServer Towers PN MTM Produktbezeichnung der Lenovo

Mehr

+., -/ '01 2-., ., '3

+., -/ '01 2-., ., '3 ! "##$ ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %' !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ + -. + 0$ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

16. All Pairs Shortest Path (ASPS)

16. All Pairs Shortest Path (ASPS) . All Pairs Shortest Path (ASPS) All Pairs Shortest Path (APSP): Eingabe: Gewichteter Graph G=(V,E) Ausgabe: Für jedes Paar von Knoten u,v V die Distanz von u nach v sowie einen kürzesten Weg a b c d e

Mehr

NEWSLETTER. LEMFÖRDER Gummimetallteile für Pkw LEMFÖRDER Rubber-to-Metal Components for Passenger Cars

NEWSLETTER. LEMFÖRDER Gummimetallteile für Pkw LEMFÖRDER Rubber-to-Metal Components for Passenger Cars NEWSLETTER LEMFÖRDER Gummimetallteile für Pkw LEMFÖRDER Rubber-to-Metal Components for Passenger Cars LEMFÖRDER Gummimetallteile für Nkw LEMFÖRDER Rubber-to-Metal Components for Commercial Vehicles LEMFÖRDER

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

Proxy. Internet. Cluster. Linux-Clients. Win-Clients

Proxy. Internet. Cluster. Linux-Clients. Win-Clients ! " # $ " % & ' ( & ) " * +,! * " $ - # $. / 0 1 % 2 " * % 3 4 5 6 7 7 8 9 6 : ; < 4 = >? @ A BCD EF GD F H I GE J CBK A D L M D K F G N N > O P F? @ D CQ R M CS F GS BM A E F GD OH N T U U T Internet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 19. Einleitung... 27

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 19. Einleitung... 27 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 19 Einleitung... 27 Kapitel 1. Markenrecht... 31 1 Allgemeine Einführung... 31 I. Entstehung des Markenschutzes... 33 II. Umfang des Markenschutzes... 35 III.

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

' (!" # $ %& '(()! " #$ % & &

' (! # $ %& '(()!  #$ % & & ' (!" # $ %& '(()! " #$ % & & ) *+ *+, - *+..- +/#*+++ 0 1 +2-, *+ *+ &, + 3- +/ 0 +,, *+ $*+ 4 +!,4 &+,+ $- -+! 2 +/! *+ 2 + & + *+ *+ *+ *+- *+*+ +/ *+ 1*+$ *+ 5 6 +*+ *+$ 7! -* *++ &,- - *+ 8*+,! -

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 28. November 2013 Teil II 382. Verordnung: CRR-Mappingverordnung CRR-MappingV 382. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis. In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. 5. FORMATIEREN IN EXCEL...

MICROSOFT EXCEL XP. Inhaltsverzeichnis. In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. 5. FORMATIEREN IN EXCEL... MICROSOFT EXCEL XP FORMATIEREN IN EXCEL In diesem Modul lernen grundlegende Formatierungstechniken in Excel kennen. Inhaltsverzeichnis 5. FORMATIEREN IN EXCEL...5-1 5.1... 5-1 5.1.1 Zahlen und Text formatieren

Mehr

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 Räume nach Gebäude Gebäude HA Favoritenstraße 9-11 Institutsgebäude HA-HI Favoritenstr. 9-11 1040 Wien Trakt Gesch HA01 Institutsgebäude, 1. Stock HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 HA

Mehr

Prof. Dr. Uwe Schmidt. 21. August 2007. Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252)

Prof. Dr. Uwe Schmidt. 21. August 2007. Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252) Prof. Dr. Uwe Schmidt 21. August 2007 Aufgaben zur Klausur Objektorientierte Programmierung im SS 2007 (IA 252) Zeit: 75 Minuten erlaubte Hilfsmittel: keine Bitte tragen Sie Ihre Antworten und fertigen

Mehr

Bestellnr. (ohne Filterelement) 300-020-1050 HF620.20-B02-GE-XA-DA-XB-DA 3/4

Bestellnr. (ohne Filterelement) 300-020-1050 HF620.20-B02-GE-XA-DA-XB-DA 3/4 Filter Bestellnr. (ohne Filterelement) Typ Innengewinde G Code Spin-on Filter Serie HF 62 3-2-1 HF62.2-B-GE-XA-DA-XB-DA HHT384 3-2-15 HF62.2-B2-GE-XA-DA-XB-DA 3/4 HHT3163 3-2-11 HF62.2-B17-GE-XA-DA-XB-DA

Mehr

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17. I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17. I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19 Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 I Schuld- und sachenrechtliche Aspekte des Liegenschaftsrechts...19 A Rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung des Liegenschaftseigentums... 19 1 Entwicklung des

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Ruhr-Sieg - Express DB-Kursbuchstrecke: 427, 440

Ruhr-Sieg - Express DB-Kursbuchstrecke: 427, 440 0 16 Essen Hbf P+R Wattenscheid (BO) Bochum Hbf Ruhr-Sieg - Express DB-Kursbuchstrecke: 427, 440 P+R Witten Hbf P+R Wetter (Ruhr) Hagen Hbf Hohenlimburg (HA) Zugteilung in Letmathe Richtung Iserlohn und

Mehr

alle Infos in 5 Klicks

alle Infos in 5 Klicks A Ifo 5 Kck: Bä S O-Bocü, m S üb S wc bzw. m m Maz Sck bw. H ö Bffacc fü Eä Hawcaf Facab 2 Ja - Pakkm kv a Ifo 5 Kck I Z... L F Wä S a S kö... z.b. Süßwback w c w ck c w ab püf c üb fü c..... S a Hofacma/-fa.

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers

Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Alltagsnotizen eines Softwareentwicklers Entkoppeln von Objekten durch Callbacks mit c++-interfaces oder boost.function und boost.bind Tags: c++, entkoppeln, objekt, oop, callback, boost.bind, boost.function,

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Zukünftige Probleme für Unternehmen

Zukünftige Probleme für Unternehmen Zukünftige Probleme für Unternehmen Gezielte Angriffe und wie man sich davor schützen kann Februar 2013 Seit Jahren kämpfen Unternehmen gegen Malware, Spam und unerwünschte Eindringlinge mit durchwachsenem

Mehr

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich

Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Einleitung Seite 2 Belarus Seite 3 Belgien Seite 4 Bulgarien Seite 5 Dänemark Seite 6 Deutschland Seite 7 Estland Seite 8 Finnland Seite 9 Frankreich Seite 10 Großbritannien Seite 11 Griechenland Seite

Mehr

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Verfassungs- und europarechtliche Vorgaben für Präventionsmaßnahmen Von Anna Rink Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1.

Mehr

!"#$% &'( ) *' +, #$% ,$-0*12)3 ,,++ "-./01234,31/5/3, +5 '*33+

!#$% &'( ) *' +, #$% ,$-0*12)3 ,,++ -./01234,31/5/3, +5 '*33+ #$% &'( ) *' +, #$% -+*."-/"",$-0*12)3 &'()*+,,++ "-./01234,31/5/3, +5 '"6" '-!' '*33+ INHALTSVERZEICHNIS " 7'88$'9: *';"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""",

Mehr

Termingeschafte im Steuerrecht

Termingeschafte im Steuerrecht Joachim Dahm / Rolfjosef Hamacher Termingeschafte im Steuerrecht Optionsgeschafte und Futures steuerrechtlich beraten und einordnen GABLER Inhaltsiibersicht Vorwort 5 Einfiihrung 15 1 Einkommensteuer/Abgeltungsteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturempfehlungen... XIX Vorwort........................................ V Abkürzungsverzeichnis.............................. XV Literaturempfehlungen............................... XIX A. Zielsetzung..................................

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

DPaper Papier als digitales Speichermedium

DPaper Papier als digitales Speichermedium DPaper Papier als digitales Speichermedium Blah blah blah blah Sebastian Muszytowski Lars Stoltenow Chaosdorf 30. Juli 2010 Teil I Barcodes von Sebastian Muszytowski Was ist ein Barcode? Graphischer Datenspeicher

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Heinz-Joachim Ritter

Heinz-Joachim Ritter Heinz-Joachim Ritter Die Folgen der grob fahrlàssigen Herbeifùhrung des Versicherungsfalls durch den Versicherungsnehmer in der Kasko-, Kfz-Haftpflicht- und Insassenunfallversicherung Rechtsvergleich Deutschland

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

E-Mail-Kommunikation von Rechtsanwalten mit Mandanten und Gerichten

E-Mail-Kommunikation von Rechtsanwalten mit Mandanten und Gerichten E-Mail-Kommunikation von Rechtsanwalten mit Mandanten und Gerichten von Dirk Lindloff Tectum Verlag Marburg 2005 Abkiirzungen 17 A. Einfiihrung 25 B. Die E-Mail als elektronische Nachricht 27 I. Die E-Mail

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Sage HR your people. your business.

Sage HR your people. your business. S HR y pp. y bsss. Mbbszyks Sh fü Sh... I v Bh s Mb kpp - bb kpp. Vshs Ush kö z füh, ss Lyä Mv bmm. S z Mbmv -b w zküf mm wh fü Ih Uhmsf. V Uhm ss sh jh wh Ekss h: G zhh Bh s sm Mbbszyks vm E bs zm As

Mehr

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N

Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE. Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N Wertpapierprospekt UNTERNEHMENSANLEIHE Stabile Erträge mit deutschen Immobilien ISIN: DE000A1KQ1N3 WKN: A1KQ1N ! "#!$%& '!! (!" "#$%#$ )!& '() *( + ) '),!!-.$),)$, % 0$!,) 1$'() $ #$ () 2,)( 023 "4546

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

PPL 10 Installationsanleitung

PPL 10 Installationsanleitung PPL 10 Installationsanleitung Stand Juli 2012!" Inhaltsverzeichnis Schritt 1: Installation Dongle Software... 3 Schritt 2: Überprüfung Installation Dongle Software... 6 Schritt 3: Überprüfung der JAVA

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 7. September 2015

Geschäftsverteilungsplan 7. September 2015 Finanzamt Schleiden Kurhausstr. 7 53937 Schleiden Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F211 Tel.: (02444) 85-0 Fax national: 0800 10092675211 Fax international: 0049 2444851211 Mo bis Fr 08.30-12.00 Uhr Di

Mehr

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos Internet und Recht 14 Michael Müller-Brockhausen Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet Nomos Internet und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Georg Borges Universität des Saarlandes Band

Mehr

MODX Editors Guide Juni 2008

MODX Editors Guide Juni 2008 MODX Editors Guide Juni 2008 1. Auflage 01.06.2006 Aktualisierung und Ergänzung: Katja Hoffmann 01.06.2008 !! " #!! $ " % & " ' % ( % ( " % $ " " " ) $ * + # ' ) (, -./ " ".. " ".. $ ".0.0 $ 1 2.3 * 4

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Baden-Wurttembergsextendedlan 63.Arbeitsbericht BelWu-Koordination Berichtszeitraum:01.07.06-04.10.06 ZurSitzungvom12.10.06 inmannheim Inhaltsverzeichnis 2BerichtdesBelWuSDHManagements 1Ubersicht 3BerichtderBelWuLanKo

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Der Datenschutz in der Bank

Der Datenschutz in der Bank Der Datenschutz in der Bank Juristische Grundlagen und Praxis Rechtsanwalt Thomas Kahler Inhalt 1.) Das Bankgeheimnis a) Definition b) Der Inhalt des Bankgeheimnisses c) Beispiele d) Der Umfang des Bankgeheimnisses

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Hagen Wuppertal Düsseldorf Neuss Mönchengladbach Schienenersatzverkehr Wuppertal-Vohwinkel Wuppertal Hbf

Hagen Wuppertal Düsseldorf Neuss Mönchengladbach Schienenersatzverkehr Wuppertal-Vohwinkel Wuppertal Hbf Zugnummer 31835 31837 31839 31851 31853 31845 31847 Verkehrstage TGL TGL TGL Fr + Sa Fr + Sa TGL Sa + So Mönchengladbach Hbf 21:24 21:54 22:24 22:54 23:54 0:54 1:54 Düsseldorf Hbf 22:00 22:30 23:00 23:30

Mehr

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan

Projekt im P-Seminar: Vorschlag für einen Projektplan Pojk m P-Sma: Vochlag ü Pojkpla Daum / Dopplud 11. - 15.1. 18.-22.1. 25.-29.1. 1.2.-5.2. 8.2.-12.2. 15.-19.2. 22. - 26.2. Kaldwoch 2010 2 3 4 5 6 7 8 Bu- ud Sudoug Möglchk zu Lughbug Eaz d Bobachugbog

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Kommunikation easy 500 / 700 / 800 / MFD

Kommunikation easy 500 / 700 / 800 / MFD Benutzerhandbuch GALILEO 10/2014 MN04802020Z-DE ersetzt M003909-01, 08/2010 Kommunikation easy 500 / 700 / 800 / MFD Imprint Hersteller Eaton Automation GmbH Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 31. August 2015 Finanzamt Wuppertal-Barmen Unterdörnen 96 42283 Wuppertal Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F131 Tel.: (0202) 9543-0 Fax national: 0800 10092675131 Fax international: 0049 20295431200 Mo,Di,Do,Fr 08.30-12.00

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450

lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 - Absehlussprufung Winter 2009/X 0 Lösungshinweise lt-berufe 1190-1196 - 1197-6440 - 6450 Ganzheitliche Aufgabe ll Kernqualif ikationen Al lgemeine Korrekturh i nweise Die Lösungs- und Bewertungshinweise

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015

Geschäftsverteilungsplan 1. Oktober 2015 Finanzamt Düsseldorf-Mitte Kruppstr. 110 40227 Düsseldorf Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F133 Tel.: (0211) 7798-0 Fax national: 0800 10092675133 Fax international: 0049 21177981200 Mo-Fr 08.30-12.00

Mehr

Geschäftsverteilungsplan 6. August 2015

Geschäftsverteilungsplan 6. August 2015 Finanzamt Viersen Eindhovener Str. 71 41751 Viersen Sprechzeiten allgemein: Dst-Nr.: F102 Tel.: (02162) 955-0 Fax national: 0800 10092675102 Fax international: 0049 21629551201 Mo - Fr 7:30 bis 12:00 Uhr;,

Mehr

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie Tipler-Mosca 6. Arbeit und Energie 6.1 Arbeit und kinetische Energie (Work and kinetic energy) 6. Das Skalarprodukt (The dot product) 6.3 Arbeit und Energie in drei Dimensionen (Work and energy in three

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr