RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RDB Content-Portal / RDB Rechtsdatenbank GmbH"

Transkript

1 Seite 1 von 26 $%& #!" #! "#$ % & ' () *" + %, - " +./0 12/ ()! * %% 3/4 $', 345 )"6 7 %, 7* 7 8& % # 7 : " (* 7 ; 7; < % %, = "+7:>?5 %% 7 8: (* %*:+ A7 B/5 *7"8, = % 1/5 % ), 4/5 7 8%"% %%%, ' 7"4.5"* # * 6 9* 7 8 " & $% 6 & "! "# $!% &'( ) *%% +((, %-(.! % )-./ * 0 1 ) *! % 2

2 Seite 2 von 26 3,+/ %"# %% 4(/ 5$ "# % - 4(3 ) *! &(/ "#! ' " # "/ '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0" 2.6/ 7 8! 9! 8 8 %:,C; < % -+/ =,/ +,/ 3 +6 '4/ :,C; 6&/ )* &'/ ='/ 4'/ % =(/! %,(/ % ) * % :,C; -'+/ %)*%-64/ -=-/ %-44/ % -,'/ -,,/ &#!" $ '# # ##!( #")") * +# ##, '-#".//0#123 #!# 4 # 3! ( # 4-3! 4 3% 5 ( () $ # '6% 4 '#-## #- # '6%+# #! ( 8 '6%3 49 (!( 8#11:, # 0;"2)$# # ;8 #(,,! < # # ## ) # ' -= 6 '# # ## 0# 112 >9> '-!!#'*### 5##, 0;2)?( # ##9 4 : -- 6 ' #! 4 < 6 --! #9, 3 8 # :#(# = )' A# 8"% 4 8! #9 #- 4,, # 0; B2) 1 # 6 #"% ##C! ( < = '#-## # 4

3 Seite 3 von 26 (= 3 #=6 # = 49) =! #9 4 # 3 ## $ '# 4 # 3 *!.* F 0; G2 49) 4 # - # 8 ## "% (# " F '# ) $ '# 3 ( 8*!.* F2- '# - # 08" F2 '# # 0:#%2 8!.* F 0 $#%D##2 8 /! B F 8 (0#",2)$'# 4 ##8!.*F=: #E0/F##120;H2I (# 4!#93 $## #- # # ' ( (#/!G/ F) $# ( 8! #9 $#%D## 3 = - '# 0 #) " -#2) 1# J # #!= -, #-,6!#, ( )

4 Seite 4 von 26 ' K"/ '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0"/2 # K". # " 8! #9 = 6 # 8 # 11 -! # ', 4 49) $ # 4 #!#94 # #-##'# 4 #- # 8"F,3 )$#(=! $#%D###9 #(! # 8 # :( : 9# # # #1)4 ## #(4, <! # # (= ) 7 ##,! = 4 # ', 0"2) # 6 = # 7-!(# >:# > ##, =9 # #, () 3= #, # #49 < #11 )7 5# $ 4 8! #9 ( 8 # 11 4 = 6, # ( 4 0; *2) 6 J# ( #),= #..!H 6,

5 Seite 5 von 26 : ; 2!(#: 9 = -=, #,:# #)'# #C (# # 6, J -8! # 356 # (4 '#-##,( '#-#0;/28 4) $ # '# : # # 8 = = 0;.2) $ = 05#-## 2 #9 # '#-# = 8 # 0 #)" 2) $,( = L - 4-,92 = ##L - 4,3 %# )$ = 05#,-2 #?8 # 0;"2) 4 3 ( 8 # = 05#-## 2 8 8#,! # ' # # #=E# #8 = )$- #3 = 3 =, - 4 0; ""2) M 4 # 11,( =, 8,(# ## ##,0 ( #9 #,21% #, 01 # # # -- #2 0;"2) < #,! # 3 1%#, #( #! 4 #8 # # E##8E##85# - 0;"B2) $# 0 3 =, # >%?!!! 1 E##8 ( #C ( -() #,% 3,###C >M# #> 4 (#&# 6 ) ' =,, 6!(# 8 # $#! # # $# 8 #! # # =9 # ! # L #-# # # 11! # # #,,)( #356% 8#-#-,9 8 # # E##8 # 3E,

6 Seite 6 von 26 #$ #% $ -8, ) 5 ( E##8! ##?% # 4! ( + # #8#%#,#( ) $ : # #, # #,#) $# 4 ## : # 8 # //B 0; "H2 M#-## 3.B 0;"*2 # #! 4 6 8#!( #. M#-## 4 0;" 2) $ 8# 3 # # 1 '#, 7##!(4 #1,=! (!(J /* 3## 8 1 ( ) ( ( ( #0"*# #2 #9!( ' K". # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0".2 #! #9, < = ' 0 #) B2) 1 # 3 # 8 # # J +! (#,( = #) ##&' '%&( $ #( #".)G)*- %##+ #8 #)$ ' 4 #( 4 '%$! ( #

7 Seite 7 von 26 #!(# H)H)*)' 4#E #"*!"G F!( 4# #4 F ) G 1 # 4!(# # 0#)B2) 81 ##, 4# # # #, #( ) : 4 4 #(#, -!#9 ## 3 =# 18 8 ## K #, ( # # 3 = 0;2! #9 # # 1 # # #9 ( ( 4 0 ;2! #9 4 #( 8 # 3#-#,= 0 ;2! #9 #C,4 #11% # ##-,90 ;2) #)*% % #) % " #( # )!. F # 8 ## #!"*!H F# -# #! G!. F# <#!/ F 8 #)' G, 3 0;"/2*H!/ F 3,=, #!*! F, -# #!! F, <#! H!B F, # "G!H F (# # 0, #2! ( 4 # 8 (# ) #8 # #= < # 4# # ' 6 # ## #4 #, #)

8 Seite 8 von 26 B, " #( #) B"!G F # # 8 # # B!G F #( ) #)#* M ## #3 #! #-,9,( 3, 0 G2).!" F # 4 + 8#.G!" F 4 % 3,).!GF #(3>&#(>*.!*F 3 > > 3 # 3 :(! ', 4! ( )6 >># 3 #! 4 ',% : 9# 4 5#,)4 3%5 8 #6 % ' K # K" '## D#3!#11356$ E##8#!!" 02 #', 4!%,(3,!:(!&#(! ($ 88#,)

9 Seite 9 von 26 #)) + (,- M +!(#( '- 1#!#

10 Seite 10 von 26 # ( H!B F '- # #,( # 8 =)*!" F # # 3 /!" F# 3 ## 1 =)': 9 = B/!G F! ( 8## #(! B!F8 6 ##C)".!F '- (# + 1 =! -()# $ + ) )( ) % )$' &'. #5( 8 ##! #9 ## = >, > ##4 #(# ) >$# #8' E##8 #>!( #,(= : #! (, # 4 ) +#, B # ># #8' E##8 #> ) +#, G H # # 4 >6, ' # $ #%#C> ( >, '#-#E> ) ( # # 356 ( # < = :=- # 8 # 11! #8 #! ( 8 : 4 4 ) ## : # # 356! - 3!( -5>" B +! 0 B.! 0 B,>! B 4> <$B ',! #9 8 # : 4!, 8 3 # = 4! # # # 3 #) #,( #: 4 #( +=,)$8 #, #(! #3 8 #-,9,)

11 Seite 11 von 26 )#/ % % ' K" # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0"2,# #:# # 8 6! #9 # E##8 # :( 8 *.!* F = ' 4(##E##8#!(, B!G F#:# 90* 2) ;##, :( #,(: 9 356,((, :( # );( #' 6 #>!(##83% 5 0 N"/2 # E##8 # B/! F (! ))! #9 # E##8 # #!/ F%+ =

12 Seite 12 von 26 4(#$ ( # 6 0N G2)$ # # M#-( E##8 #!( *"!/F## 9) '(! #9! 0 " % :# #-,9,!(##8 ( ) )# "+ $01 ## 5 #5#-,9 # G"! F # ##! 6 --,, #H/!BF!#-,9, ) < 3!( 6,(: !#G/!/F#!4,8#5< >=9'6% 7(, 8 () H"! F, 4 3# $##,)$' #,! #9 $##, 0G!. F2 # =# > #,() $##= 8 J( ,(" 5) H 5)'6 ) (, # #, 0!B F2! 6#, 0! F2!,# =0"/!F2(#:#J(6 () )) & &' 1,#!5!( #E##8 # 9!, ' #! #9 # 9,# 1 # $ 4 # = 4) # ' (! #9 4 # # 8 356, 1 #E 8 ( 4 : 9! (!(,'#%# 3, 9 ) # G, ( 1 #E 6 # ##)

13 Seite 13 von 26 : # 4 $ 4 E##8 #( #,(:(% < #,! ( J( " F # #, >M# #>, () G!HF 3 ##! E##8##1 ##3#,(3 #J( 3, 4)< % ' K # KB '## D#3!#11356$ E##8#!!" 02

14 Seite 14 von 26 4 # E##8 # # (% O# #! ( '#%# 8 #, 6! ( J( 8!* F # ## 1 #E #,() 7 3, 9 #! # (! ( # #! # <! #,-# 6! # (# (!&#! &E=% 18-# ( 1 #E! ( E##8## #9) )) "2' M > DA! ( E##8 # ##C (!, '! #9"G!* F # A# #9! BH!. F #,(G.!HF # A# #4##4 >M# #>86 #,0;".2) ))#3 "." & # ' - 6 8! #9 8 # 4 : 9 >? > 4 # E##8 # 8 3,8 # ( # ## ( =,# 4 8 4( ) 4 356( E##8 # ,8 #! ( ( ' = 4 -, # # # $##, 4 ) #! $ # # A :); E? 6 E##8 #,(!, ' 6 #! #9! F # 1 # = 4) M ( ( #4! #9 K- 6! K- <,(! - 8# &#,! ; ( + 8## '4 ( ) M # ' # 8! #9 #C G!/ F 3 ( ) /!" F #!3###C 4!9(1 #4 # E##8# 0M# #2 # # ) "!* F #!( 3###C 4!( # # ( 1 # E##8 #,( > #>#) $ 8!B F # 4' 4 7%#E##8#E##8 #%# 0.2)

15 Seite 15 von 26 )4 )4 "+ " 1 # # # # 8 #, ( :(% < - 4, #C 3,# 0; 2) M >! >, ' 6 #! #9 " #,( 8 3,# 8 () #,( $ #! = */ F!( 3,###C 4 3,# 4 ##C ) F 3,## # 3,#0"2)

16 Seite 16 von 26,4 ># # (# / # # : 1 # # #,) : #! #9 -, 1 # 4 #C # 4! #9 # # # 11 = 3,##, # - 0- D5# *2 '(-#) # >! ## & 8 3,# J#(=!( E##8 # 1 4 3,###C, ( ) 4 3,# (# #, #!( :(J,#E##8# 90#3,#"F2)$',!#9! "!# ' KB # KG '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0B2.G! F # () # # (! #9 '#-#E :( 8 ".! F, J 3,#!( F C# # E##8 # #) $#,(=3,## A#!(/*! F ###C ( :( 8"*!" F # ', () $ ( /! F # ##C ) 9 :( 8"G!G F # E##8 # ) 7 : 9 # 8 ( 3,# :##-##=!( *.!B F # (! P#%(%# 0H/! F2!( 0 %2P#%(0G!F2)

17 Seite 17 von 26 #H!(=J,3,##(!(J( ##!# :(0+,2!((8 #0+,2,(8 (() ;#H#4 3,##" ##!#:= +, #,=,3,#,)7 14,=,3,#(' #%P#%(3#-#=#) ( 6 #! 6,( :( 3,# 4 : 9 3% 5 )

18 Seite 18 von 26 ' 4 ( 6, ) $ :( 3,# 4 356,, # ( 4 # H#4 3,#) "" =,, # H :( J ## = E##8 # ( ) )4#$+ " $ > *! F # 8 8' 3,#( #=) B.!/ F 3 8 # :( 3,#! # 8 =! ( 7 3,# % 4 ( ) 1,( #( 8 1 #( #) ( 8 1#! #9 # #( 3,##=8 J( )4) " M E! ( > 4 (!,' #!#9 /!GF # 3,#8 ## 4 () /!G F 3 ( 3,# 6 J J( #8 BG!F #( %1%< 3,# 4! #

19 Seite 19 von 26 ' KG '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0G2 # KH )44*+ "+%- % M #!( "%,(! 0 # ## = =!,' ## -E > 5 >B +? AG B.> 5 > 5 B,A! >" B 4 %>B =< D#5B &A DA#5 = ( # # E##8 # 8 #, 6 #,##C =! ( ( #,4 '( 6 9=9)(# 4 (#&# 6!( # E##8 # ((! # 8,! #9 #,- 5#9# 3 4 (!#=(# # J( 9 #, (#E##8#( 8# =, #4 # 4#= 8! =,( ' < # A# #4 6! ##!#9 #,#=, # ## - #9, ( 6 # 4 #= # (#&#6 8 #,( 4( )

20 Seite 20 von 26 4! & 4$

21 Seite 21 von 26 #C ' #,( ) # G 8! #9# (# #! (# # E##8 # 4 () #C -# #%! <#% #,# # 4 44,( ) $ #=!#9 ' -# # 0QN!.B #J #=8# # ) ' KH '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0H2 # K* =,, + ### #(!#9 ## J(## #-,98 ) ( #!#9 #-# # -- #C,( %8 #, (! (# # ' -'!(#8! 8 )?( # 11 & # 0; "2 = 4 E##8 3 8 # 0; 2! ( + # # E##8 = 4# E##8) #' ##! #9 # E##8 # = # 4(# # E##8! #,*.!* F # # 9)& # ', #!(# # E##8 '9 ##:# #) 6 --(# E##8# ( ) $, # E##8 # + #( # 8! #9 # >, > # >#8 ' E##8#> >%? #356) 4#5 $ ' 6 ( # 4 8" 0; B2 =! #9 > 8 #,( 4 " 3,# ##C ( )&# 6 # 4*/ F # # 4 3,# ( F # # 3,# 3,###C() H( # #! #9 + # (# 3,# 0; G2) $ - 6 # #- #! # ',! #9 + #, / 3,# 8 ( ( ) 7## # B!( - 6 " > 8 #!(8 J 3,# # # 3,###C ( ) =, ( 8

22 Seite 22 von 26 # ( 3,##(-() #:= +, 0" ;2!#': 0;2 ' #%P#%( 0,(;2) $',! #9 #- # % 0 >#(( 0 # ) 1 J >!( ## = ( J!( #& # 0; H2! 4 356,# = (# +#%!3 %!# 8#, ( ) 7##! :4 8#3,## & # # = + # # # 8 ( 3,# #8 ) $ '#-#E - #- 3,# 4 6 (# 4 # #) ' # 4 ##! #9 #! #=,# :##-##=! ( P#% (%### =3,#4 ## #(#4 ) $# 4 # # ' # 8!#9#4 #8 8#,! # 4, #! ( 6 #( + (#0;*2) ' -6 8!#9# 5! #9 8 #, 6 #,##C#=E##8## = # # # 4,4 '( 6 #E##8#

23 Seite 23 von 26 #,- 5#9# 6 # 4 E#, # #8 # =) "%! 0 8 #!(# # 11 = 4 E##8 # ) ###,! #9 # #-,9 = A# #4 ( ) $ # < #, =,,# ' K* # K '## D#3!#11356$ E##8#!!" 0*2 J( 6 # ) 1:#, #, ##! #9 + # # 5! #9 ##! 0 % C 1 + #+ #!(# :( # #, J, -, #) # = 4 ( 6 ) & # 8, 0"2!A# #4 = 3 A# G!H!"% /) 9" > 0B2! 7# 4 7#%,#(#! )#!7B) 9"0H2!< = #, #4 5# 6!P ; )G%H!H!H"%H.) I90H2!#,##C!)#!7H) IA02!3 # 5%3! ) I 92 6!54 B) I>9#0H2!# (,!H!*HH%**") D 0B2! # 75% 4 7#% #!; )H!B!""%"G/) 0H2! # 11# = 6! D:#D7 0M )2!+ # %M##11!# H!G* %H )

24 Seite 24 von 26 9F90"2!3,#4 :=4!G)#!7") J0G2!5# #, R6 # %#8 #% 3,#%3 (4-4!A #4 (#G!H%GG) 0) A)2! -DD -#)D #-D- #)R N1+D*D. S #NM5&S#NS##N$'S&##NT ".)")*U) 3 2 0) A)2!,# 3! -DD((())#DD VV DD#,(D V V D#,#D#,#V V VV)J-T ".)")*U) K9 0H2! 7# ! # D3# D# %$ 4 0M )2! 5= 6!&,H!"" %"H) " 02 ' # # <! 6& -DD((() #%%- #)D )-T ".)")*U) "% 02! ( 8 # 11 5# # #=!!GBB%GG*) H90F0"2!#%#, 4 5#! # #5#") H 0H2! $ :, =- 4 % ' 6 #8 : 9#! $ # 7#8 =7!7H) '## D#3!#11356$ E##8#!!" (FN 1) <))0)A)2! ".)")*), 4, (FN 2) <))0)A)2! ".)")*), 4, (FN 3) <(# 02!GBB%GG*), 4, (FN 4) $*!.*F,### #' #!BF), 4,

25 Seite 25 von 26 (FN 5) <(# 02!GG), 4, (FN 6),? #!#96 8(# 02## # #%11% ), 4, (FN 7) <+ D 0H2!"".), 4, (FN 8) <+ D 0H2!"".), 4, (FN 9) 4, (FN 10) <34D7 0G2!H*.), 4, (FN 11) ), 4, (FN 12) <M4#02!*), 4, (FN 13) <A0B2!"B), 4, (FN 14) 4, (FN 15) <?;0)A)2! ".)")*I$ D#%: C 0H!2-8// M#-## 3 ), 4, (FN 16) <?;0)A)2! ".)")*I$ D#%: C 0H!2-8. ), 4, (FN 17) <' D#, 0B2!"/H), 4, (FN 18) <?;0)A)2! ".)")*), 4,

26 Seite 26 von 26 (FN 19) $' =##8M, D5 0H2!*H!# #%BA# #4, M# # #,), 4, (FN 20) <MD;,D: ##0B2!..), 4, (FN 21) <#D0H2!H!3# 0H2!G.G! 02!), 4, (FN 22) 4, (FN 23) < 02!H), 4, (FN 24) <7 0H2!"), 4, (FN 25) <3 D3 #0"2! HIM# D3 0H2!""I+ D 0H2!"B.I&0G2!GB), 4, (FN 26) <# 0"2!/), 4, #(, #!# #!#11!#,##C!=!1 #E!A# #9##C! 3 5!356!3,#!3,#8!3!#! E##8#!E##8#!#-,9!#!#!< )A'&%P## :"!:B) 5#)0M2'## 8#1 ##7#,! #= #:)))M)I%#"""/W% #)#) 5#)0M2$ )#3!,J+5!# 4 >P >(>356% # ##>##= #:)))M)3 -, >7#0( -5%? -#2>=>1 ## 7#,>0# %$-#2I%##) W% #)#) $,D,!" %1# $##

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

+, & )(), 2 &./-+ 4! /+ 567 %&8 44 1 2 + 334 33!2 5 44 . ; (),!/ 633-+$ %&)40 +##%%%% 4; < 4; ( (<%&## %& '## 4; (( <7&= - 4; %&)0 + 4> ( + %& 4>

+, & )(), 2 &./-+ 4! /+ 567 %&8 44 1 2 + 334 33!2 5 44 . ; (),!/ 633-+$ %&)40 +##%%%% 4; < 4; ( (<%&## %& '## 4; (( <7&= - 4; %&)0 + 4> ( + %& 4> !! # $%&' %& 4 ()*'+,-+(.)( /0 '1/% 2 & '()*' $() 2 +, & )(), 2? * ()&- 2? *&./'&-0 3 &./-+ 4! /+ 567 %&8 44 +) 44 1 2 + 334 33!2 5 44 6 +%%% 4 6 ',) -7-&,$ 4 +) ), 4 8+ 9: 4. ; (),!/ 633-+$ 4 0+,*+('9):):+'+**'+

Mehr

D"&..&%"' 1%&&0 %%" 1&-"&& 1%

D&..&%' 1%&&0 %% 1&-&& 1% 13! % % % &"'& &( &%") *+ %,'-%&"-"'". /&".%0 %.1&.%% "2/ 31% ""%&- "#$%&&'()!* &-"% "2"&& "2 & &&5&%. +%,,%-(* &&%. %2"% 8"./"9"/&%&*.%&%"',(.)* :"&&&.0.%&%-%&(+2% &&% %"%&- ;,/01%(* "&

Mehr

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen

CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Thomas Loew CSR in der Supply Chain. Herausforderungen und Ansatzpunkte für Unternehmen Projektpartner: future e.v. Umweltinitiative von Unternehme(r)n Gefördert durch: ! " # $ " %"&"!'( % ) ' * +, " -

Mehr

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden

Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden Hans-Ulrich Hill Schadstoffe an Schulen und öffentlichen Gebäuden - Toxikologie, chronische Krankheiten - und wie Behörden und Gutachter damit umgehen März, 2015 !"#$#! "###$% & ' ()! &** *+, -./ )& '!

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8""

* 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 ! #$ % & % '( % )*+, %! -+./ %% 0+0 %* 1 21&3 %, 24.3 %5. *./ *./67 * 4 88./ 9 *! :/ *% :/ ** 8./0 *, :./8 0, 0 > > )B 2 ? C 8? #? 4D+? ($ (?! 0EE:E(?%

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr.

3. Regionaltreffen SÜDWEST der Financial Expert Association e.v. (FEA) Der Prüfungsausschuss der Aktiengesellschaft. Dr. 3. Rff SÜDWES d Ep.V. (E) D üfh d khf zh fü Bd (f Objk) D. Bh 11. Okb 2011, S Übbk 1. Gd d üf- d Übwhpfh 2. fb d üfh 3. Bhhw: D üfh d khf: fd fü d fh 4. W Hw 2 2011 D h GmbH Whfpüfhf 1. Gd d üf- d Übwhpfh

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu

MISKOLC ACCOMMODATION BROCHURE UNTERKUNFTSKATALOG. 1 www.hellomiskolc.hu IOLC ACCOODATION ROCHURE UNTERUNFTATALOG 1 wwwhh If h,, f h, f f hg, f f f f x p f hgh h f, bh j x - h Y Th C f Dg f h f h Th ff b h wg gf f q h f b h -pg f Ev fv g h h ph Th v C ww, g ph h q f h Th Av

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com

T-PIECES T-STÜCKE. 02/2016 www.dockweiler.com T-PIECES T-STÜCKE 02/206 www.dockweiler.com 2 DT-4..2- (DT-9) utomatic Tube Weld: Straight Tee Mit nschweißenden: T-Stück ll prices ex works lle Preise ab Werk Order Code / rtikel-nr. Inch mm Inch mm SF

Mehr

STAHLSORTENVERGLEICH Revision 0, Mai 2011

STAHLSORTENVERGLEICH Revision 0, Mai 2011 KUNDENINFORMATION STAHLSORTENVERGLEICH Revision 0, Mai 2011 Mit der nachfolgenden Tabelle zum Vergleich ehemals gültiger zu aktuell gültigen Normen möchte Dillinger Hütte GTS seinen Kunden bei der Stahlbestellung

Mehr

!"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!

!#$%& '()*+%+'$+',' *+-.##&'$&(#$,#!+. )$+#+'$,#- &.!&()#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!#$%& '& %()*+%+,$%& (#!$)($! #& (%%-&$! #& (--! !"#$%& '()*+%+'$+'",' *+-.##&'$&(#$,#!+. )"$+#+'$,#- &.!&()"#.!& *%&/%+))+ *%&'0(/,#!"#$%& '& %()*+"%+,$%& (#!$)($! #&" (%%-&"$!" #&" (--!*+" "!1"'2 *"*%+/)E#,# 3%&#.!2 *"%.&4&' +*& '"*$")5%.& 2011 ",'

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen

Wien Westbahnhof Kledering Parndorf Ort Neusiedl am See Eisenstadt Ostbahn Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen. Wien Hbf Hegyeshalom Gyır Pamhagen Wien Westbahnhof Ot Ostbahn Hegyeshalom Weitee Züge - Batislava siehe Fahplbild 701 Gesamtvekeh - siehe Fahplbild 70 Gesamtvekeh - Fetöszentmiklos siehe Fahplbild 71 Wien Hütteldof ««S Lzendof-Rnesdof

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept des ZIM NEMO Netzwerkes biomedizinische Logistik - bm-log

Nachhaltigkeitskonzept des ZIM NEMO Netzwerkes biomedizinische Logistik - bm-log NEO Jh, 13.06.2012 - B Nzw Nchhozp ZI NEO Nzw bozch Lo - b-o Ppv ch Af Nzw-Fö B b Kozp Hhochch Lpz Dzb 2011 Pofo D. I H, Dp.-Oc. D Löff - Hz Nxof-Lhh fü IT-üz Lo ZI-NEO Nzw bozch Lo Dfo / Vä Bozch Lo b-o

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f -

Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Schlüsselfortschreibung vom 5.12.2014 mit Wirkung zum 1.1.2015 zur Vereinbarung nach 301 Abs. 3 SGB V - E n t w u r f - Anhang B zu Anlage 2 Teil I: Entgeltarten stationär Zusatzentgelte nach 7 Nr. 2 KHEntgG

Mehr

! " # $ % & '( ) * +, %-.

!  # $ % & '( ) * +, %-. ! # % & '( ) * +, %-. (1,,,2+( +( &323 3+ 4,5&67& 67& 8 9 9!3 :!+ : '!; (? 993+ : 3+ : @ : 3+ :8 3!,4 999 : A& : : 7B :) 3!,4 9CD+2+ + :D++ :>9272E ' '1D+33 ' 1D+3 ')1(3 '1( '>13 '1 9!3

Mehr

! " # $ %&'%%! " ( ) ) ) * +, # +%%%

!  # $ %&'%%!  ( ) ) ) * +, # +%%% !"#$ %&'%%! "()) )*+,#+%%% -./)) " )0 ) "-"# *. # ).3- # -..)0# ) *0 )-.$)$ email: abrahamh@ruf.uni-freiburg.de 5(6-07/8(5- HALBLEITERBAUELEMENTE...4 Dioden... 4 Schottky-Dioden... 6 Z-Diode... 7 Schaltungen...

Mehr

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst.

Du kriegst nicht mehr wenn Du agil entwickelst. Du kg ch mh w Du gl wckl. 16:15, H43 Agl U Expc Phlpp Mukwky Agd 01 Augglg 02 Vghw 03 Igmdll 04 Fllbpl 05 Eflgfk D Pduk (chch gh) D Pduk (u Sch d U) D U Ifc Bld: hp://dg.g/blg/dffc-bw-ux-d-u-ubl-xpld-cl

Mehr

Rittal TS 8 Enclosure Systems

Rittal TS 8 Enclosure Systems R T 8 E Thh D hh, bb Th PE, p R Ihvh C /P. A Hw. E. Hw Kp h. Vh/N. hh. T 8 hh. G. I. N h h h. R/. Eh p. T 8. äh Kh. äh v bhö. äh h K. Zä Khwh v Ebä. Püvh Aw. Püvh. A Aw. C p h. C p. C p h. Pb h h p. T

Mehr

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel

Übersicht der Unterscheidungsbuchstaben bei BR-Stempel Allgemeine Erklärungen: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schreib- oder Übertragungsfehler sind möglich. Alle Unterscheidungsbuchstaben wurden von der Post genannt oder liegen

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für Bantleon Anleihenfonds Bantleon Return Anteilklasse IA (ISIN: LU0109659770) WKN: 615250 für den Zeitraum

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht

Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Dr. Klaus-Albert Bauer Das Recht der internationalen Bankenaufsicht Bankauslandsniederlassungen im Aufsichtsrecht der USA und der Bundesrepublik Deutschland Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.

Differenzenquotient. f(x) Differenzialrechnung. Gegeben sei eine Funktion f(x). 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04. Gegeben sei eine Funktion f(). Differenzialrechnung Differenzenquotient f() 197 Wegener Math/5_Differenzial Mittwoch 04.04.2007 18:38:45 1 Differenzenquotient Gesucht ist die Tangente an der Stelle, wobei

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention

Rechtsextremismus und demokratiegefährdende Phänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention 23 Rechtsextremismus und demokratiegefährdende hänomene in Berlin-Marzahn-Hellersdorf und Möglichkeiten der demokratischen Intervention Bea Dorn, Silke Meier, Desirée ilz, Kerstin Sischka Moritz Blanke,

Mehr

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit!

! nendes Berufsfeld und die Menschen, die dort arbeiten kennenzulernen. Erlebe ein Stück ihrer täglichen Arbeit mit! Ty 2020 W W L v W L v W ö K WG I B ö W G K L F F Hy W Ty ö N! : D - B v: E 350 v v. T J ö. I P E B B. I. J v v E V v W. Kö K W K- - W V- T U F E! U B v j By Dy! E T ö -! B. E! ß Z - L....! H P Z F L v

Mehr

:Q"9H:>H5 GD# W@O@ D 5 GD )DWW 7H @=DWW 4G D =DWW 7H @JDWW 4G >D @WDWW 7H @JDWW 4G TTTDHM'T D%' 7MM' 2' '< 7' '7 P"4P

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$

... 1!  #$%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (,...16 &- (...16 +!  (...18.,/ $0 ()$ ( 1(()$ ! ... 1! "" #$"%... 4 &'%()$ (*... 5 +)$)$...11,,()$ (",...16 &-" ("...16 +! " ("...18.,/ "$0 ()$ (" 1(()$,(((...21 2,)$)$/ "$0 (" 3 4 (5()$ $...23 6()$ (...80,"()$" ""...83 &(()$7)...83 +-" ("...98.,)$)$/

Mehr

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt.

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt. Ny O Kb_TB 09.11.2012 9:56 U S 1 M J. H. C. Zb A: T L L k H ö f w Af w F A»Wk Fk Ek A Vk z k -M p k«. E b B w Vw Pä W bb. A A Fk füfz F J b ä Q w Lw K öß T Gf fü. Ew b G. b. Z C. H J. Lk M L fk A: T Tp

Mehr

HBC Ex-Systeme (ATEX)

HBC Ex-Systeme (ATEX) HBC Ex-Systeme (ATEX) Gerätekategorie (Zone) M2 2G (Zone 1) 3G (Zone 2) 2D (Zone 21) 3D (Zone 22) Gruppe IIB IIC IIB IIC I M2 Ex ia I Mb II 2G Ex ia IIB T4 Gb II 2G Ex ia IIB T4 Gb II 2D Ex ia IIIC T100

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

!"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*!

!!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann. Optionspreistheorie. Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! !"!! # Prof. Dr. Heinz Zimmermann Optionspreistheorie Zusammenfassung zur Vorlesung $ % & '%()*! + #) &,% -./ #&) #3 4&% 5-6,) 7#)## "&5!"# - 8 &98 &#&:;# - )! $:"#&

Mehr

7.43 5 40 17 5 3.79 5 11 5 1.80 24 1.55 1.01 2.26 75 2.26 1.74 4.70 24 1.26 49. Technik 17 STG 17.5/29.6. Bad. WFL.: 8.70 m² Grundfläche: 8.

7.43 5 40 17 5 3.79 5 11 5 1.80 24 1.55 1.01 2.26 75 2.26 1.74 4.70 24 1.26 49. Technik 17 STG 17.5/29.6. Bad. WFL.: 8.70 m² Grundfläche: 8. Schnitt A_A 7.43 5 5.54 5 7.43 5 17 5 2.19 11 5 5 1.60 2.69 5 1.25 1.55 17 5 3.79 5 11 5 1.37 5 2.19 5 4.70 75 1.26 89 WFL.: 23.48 m² : 23.80 m² Technik WFL.: 23.48 m² : 23.80 m² Astellschrnk WFL.: 1.48

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

Torque Limiter-GSR. Dimensions of standard version. Torque limiter GSR - 1 - MIKSCH GmbH. M DD/1009 MIKSCH GmbH

Torque Limiter-GSR. Dimensions of standard version. Torque limiter GSR - 1 - MIKSCH GmbH. M DD/1009 MIKSCH GmbH Torque Limiter-GSR Dimensions of standard version Torque limiter GSR - 1 - M DD/1009 Hersteller: MIKSCH GmbH Reutlinger Str. 5 73037 Göppingen Germany Tel.: +49-(0)7161/6724-0 Fax: +49-(0)7161/14429 E-Mail:

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Benannte Prüflabore (UNECE) Designated test laboratories (UNECE)

Benannte Prüflabore (UNECE) Designated test laboratories (UNECE) UN-R 1 Kennu 1/B Prüfstelle für lichttechnische Einrichtungen an Fahrzeugen des Lichttechnischen Instituts im Karlsruher Institut für Technologie Kennu 1/CA QUALILAB s.r.l. UN-R 3 Kennu 1/B Prüfstelle

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

DIALOG. über BODENARCHITEKTUR. Der Architekt-Designer JEAN NOUVEL ARCHITECT/ DESIGNER

DIALOG. über BODENARCHITEKTUR. Der Architekt-Designer JEAN NOUVEL ARCHITECT/ DESIGNER WK PPICH IALG #7 P Pj C J 2013 IALG ü BACHIKU JA UL A- SIG SI B G F L L ÄG I F Ü G F H B B J US K B I S I S - CH SI S C JA UL ACHIC/ SIG IGH Gä ü G-B-A IGH A IIW ABU G BUILIG ACHICU GB 07_121212_47L 1

Mehr

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn

Flughafen Wien (VIE) Wien St. Pölten Linz Westbahn Flughafen Wien (IE) Wien Pölen Linz Wesbahn Weiee Züge (Bahnseige -) - Wien Meidling - Wien Hüeldof siehe Fahplbild 00, eiee Züge Wien Wesbf - Pölen Hbf siehe Fahplbilde 0, ¾ Zusieg im Nahvekeh (RE, R,

Mehr

+., -/ '01 2-., ., '3

+., -/ '01 2-., ., '3 ! "##$ ( ' )*+ ', '&-., +., -/ '01 2-., ()20., '3.,., 45&1 & 0 +&6 7,)7&!" # 89!" ## : &%6 ;%.&!" # $$$%& %' !!"!#!!$! "#! "$##%&$ ' & '! "( ) "* +, + * $ + -. + 0$ / 1 0!20*3 #4$! "5"! " ' & ""$' 6, 6

Mehr

Wien Hbf Wien Meidling Wiener Neustadt Payerbach-Reichenau Südbahn

Wien Hbf Wien Meidling Wiener Neustadt Payerbach-Reichenau Südbahn Hbf Meidling er Neustadt Südbahn Weitere Züge Florids - Meidling siehe Fahrplbild 900 Weitere Züge Meidling - er Neustadt siehe Fahrplbild 511 Weitere Züge - siehe Fahrplbild 720 Weitere Züge Meidling

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ""#$%& %!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! $'!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mehr

Programmierbare Terminals

Programmierbare Terminals Cat. No. V081-DE2-01 Programmierbare Terminals NS-Series NS12-TS00, NS12-TS01 NS10-TV00, NS10-TV01 NS7-SV00, NS7-SV01 KURZANLEITUNG Kurzübersicht 2 So installieren Sie die Software 4 So arbeiten Sie mit

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

!"#$%&'(")*&'(+,-+'$.&'(/0-#/1)"2&#

!#$%&'()*&'(+,-+'$.&'(/0-#/1)2&# !"#$%&'(")*&'(+,-+'$.&'(/0-#/1)"2&#!"#$%"&'#($)*+,'-"#$.#/",0$,1$2'3&-4356("-&$.#/",06-*6,57",0$/"+*5"3$'4($&,"$2"#'46(*#&"#435"3$ (8#$9800"#$43&$:,"&"#",360",5"#,33"3$'1$.#/",061'#70;$

Mehr

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Nicole Pieper Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 II. Gang der Prüfung 7 B. Definition und Funktion einer Freigabe

Mehr

output professionals mit

output professionals mit op pofol W hb göß üb l z pch. M 35 Jh Efhg zähl Blfl vo Bch GbH z ol füh IT-Dl fü hw Copy-, P- Op-Mg. Al Fll-Svc-Dl 70 Mb b w ßgch H- Sofwlög fü ffz Pgbg, Ellg vo Fzgkozp fü wchflch Gäpool ow fgch Svc-

Mehr

! " # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 &

!  # $ %! & ' / 0 1-2 3 4! 2 )' / * 6 / 0 & ! " # $ %! & ' () * +, -. () * +, () / 0 1-2 3 4 5 0!! 2 )' / * 6 / 0 & - 7 2 8 96,: ),- ; 7-6 6,- 9, I. ZUSAMMENFASSUNG... 1 1. Angaben über die Wertpapiere... 1 2. Angaben über den Emittenten... 3 3.

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM)

Institut für Anlagen und Systemtechnologien (IAS) Institut für Marketing (IfM) nstitut für Anlagen und Systemtechnologien (AS) nstitut für Marketing (fm) Heribert Meffert Bibliothek des Marketing Center Münster (MCM) 2. Etage (Raum 210 ) B - Business to Business Marketing - nternationales

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses Kflktpttl Wss Vsuch glbl Alys ls Gudlg zu Etwcklug s thmtsch Atlsss Pästt d stbt m Studfch Gdtfssug ud -vsulsug - Fchchtug Ktgph v J Schulz 06. 2013 Gldug 1 EIltug 2 Bdutug v Wss 3 Ausgwählt Kflktg 4 Etlug

Mehr

!" # $## # #,-(./(012,34

! # $## # #,-(./(012,34 !" # $## %& '((() # *+% #,-(./(012,34 $5 6( (((7 8 5 (9 (( 8  5 -(7,..: ! 0(0; # 0: 0(,! 0< 0(,(0#! *#9 # 02 0(,(,,. 0(: #,0 0(-3 #,: 0(-(0&= 6 #,- 0(-(, >,< 0(-(:?6 6 @,/ 0(-(- #8,1 0(A## :0 0(A(0B

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

...1. Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8 ...11

...1. Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8 ...11 Online-Handbuch "#$! ...1 Inhalt dieses Handbuchs... 2 Wichtige Anmerkungen... 5 Bevor Sie beginnen... 6 Überblick... 7 Haupteigenschaften... 8...11 Installation der Festplattenlaufwerke... 12 Erstellung

Mehr

! " # $ % & $ ' " $ ( $ $ )

!  # $ % & $ '  $ ( $ $ ) !" #$% &$ '" $ ($ $) !"#$!"#$!%!&'$!%() *+, (-. /.0 ) 1 2 ) % &'(#)*#+#(+*#(&,-#"#$.&$"#$/0 1*.,-&"...+&&"#$1"+.,- #+#- # &456 ) -7* 82, ) ) 1. -. 0 8 $.0% 9- ) 1: ),9 5 8 ) 129,; ),9* 8-; < +-) - - =)

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

' (!" # $ %& '(()! " #$ % & &

' (! # $ %& '(()!  #$ % & & ' (!" # $ %& '(()! " #$ % & & ) *+ *+, - *+..- +/#*+++ 0 1 +2-, *+ *+ &, + 3- +/ 0 +,, *+ $*+ 4 +!,4 &+,+ $- -+! 2 +/! *+ 2 + & + *+ *+ *+ *+- *+*+ +/ *+ 1*+$ *+ 5 6 +*+ *+$ 7! -* *++ &,- - *+ 8*+,! -

Mehr

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück?

Wollen Sie unsere Wohnungen wirklich an die REITs verfüttern, Herr Steinbrück? Mieterforum Ruhr - c/o Mieterverein Bochum e. V. Brückstr. 58-44787 Bochum Mieterforum Ruhr Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine: Bochum, Hattingen und Umgegend e. V. Dortmund und Umgebung e. V. Witten

Mehr

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP!

SURPRISE! CREATE A SMILE WITH THE FUNNIEST CUP! CUPS-BKRS-BCHR SURPRIS! Si 1986, K mak u yu hav h fui igdi i yu kid mal, h ui! Bid h ui, w ff ial u whih mak h d big haig. Ch fm u xiig am, a a whl w gh wih u ad mak hild mil. Raua, aai ak, vaai ak ad

Mehr

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen

Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Erinnerung/Zusammenfassung zu Abbildungsmatrizen Thomas Coutandin (cthomas@student.ethz.ch) 7. November 2 Abbildungsmatrizen Im Folgenden betrachten wir stets endlich dimensionale K-Vektorräume (K irgend

Mehr

! " #$ % #&$ % #$ ' % %

!  #$ % #&$ % #$ ' % % ! " #$ % #&$ % #$ % #$ #$ ' % % ()*+,-.#/0$1(2345 #/6,% 4$1 7,3829: #/;$1 $1?2:,- #/@A$ BC D! F+29GH3,I J,3G92IH-G#/06$ K %M3,:G8G+N+2OO#/0@$% (3,P:.

Mehr

Bitte nutzen Sie für Ihre Anrufe unser Servicecenter unter der Nummer 06151/428540.

Bitte nutzen Sie für Ihre Anrufe unser Servicecenter unter der Nummer 06151/428540. Zentrale Telefonnummer: 06151/ 42854-0 Zentrales Fax: 06151/ 42854-555 Zentrale E-Mail: Jobcenter-darmstadt@jobcenter-ge.de Internet: http://www.darmstadt.de/leben-in-darmstadt/arbeit-beruf Bitte nutzen

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35 M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Werken 1 Kl 508 Geographie Fn 513 Deutsch Fö 612 Geschichte Mü 406 BG Fm 422 Arithmetik & Algebra Wm 406 Englisch Bh 201 Geometrie Wm 406 Arithmetik & Algebra

Mehr

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV)

ISAN System: 8 TEMPORÄRE ISAN ERSTELLEN (ISAN IN-DEV) sm: 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. 8 TEMPORÄRE ERTELLE ( DEV) ELETU VOREE. md. D s hszhs:.. DEV FÜR E EZELE WERK 4.. DEV FÜR EE

Mehr

Anlage: Fahrerlaubnisverordnung Anlage 7: Anforderungen an Prüfungsfahrzeuge (unter Berücksichtigung der 8. VO z. Änd. d. FeV)

Anlage: Fahrerlaubnisverordnung Anlage 7: Anforderungen an Prüfungsfahrzeuge (unter Berücksichtigung der 8. VO z. Änd. d. FeV) für Fahrschulen Übergangsvorschriften für Prüfungsfahrzeuge Mit der Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie in die FeV wurden teilweise auch die Anforderungen an die Prüfungsfahrzeuge angepasst. Zusätzlich

Mehr

Druckmessgeräte SITRANS P

Druckmessgeräte SITRANS P Übersicht Druckmessgeräte STRANS P Aufbau Die Hauptbauteile des Druckmessumformers sind: Messinggehäuse mit Siliziummesszelle und Elektronikplatte Prozessanschluss Elektrischer Anschluss Die Siliziummesszelle

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr