Der Mittelstand. Themenschwerpunkt: Mittelstand und Marketing Februar/März ,90 Euro. Das Unternehmermagazin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Mittelstand. Themenschwerpunkt: Mittelstand und Marketing. 1 2014 Februar/März 2014 4,90 Euro. www.bvmw.de. Das Unternehmermagazin"

Transkript

1 Februar/März ,90 Euro Der Mittelstand. Das Unternehmermagazin Themenschwerpunkt: Mittelstand und Marketing Wie die Energiewende gelingen kann... S. 10 Markenarbeit ist keine Hexerei... S. 34 Matthias Schweiger Markus Müller Scannen Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone und lesen Sie die mobile Variante dieser Ausgabe

2 Weil wir die beste Bank für den Mittelstand bleiben wollen. Mittelstandsbank

3 Der Mittelstand macht s! Foto: Silke Borek Kunde: Commerzbank Jobnummer: ACOB01/09/131003C DU-Termin: Produkt: MSB Mittelstandsbank Kampagne: MSB Marke Medium: Der Mittelstand Datum: Format: 210 x 297 (+ 5 mm) Profil: 39L G eht es nach dem Mittelstand, wird 2014 ein gutes Jahr für Deutschland. Die Unternehmer sind voller Optimismus in das neue Jahr gestartet. Das ergab die nun schon traditionelle Unternehmerumfrage unseres Verbandes zum Jahreswechsel, die wir mit großem nationalem und internationalem Medienecho bei der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt haben. Selten war so viel Zuversicht in der Wirtschaft. Über 90 Prozent der Mittelständler schätzen ihre gegenwärtige Geschäftslage als befriedigend oder besser ein. Nahezu jeder zweite Unternehmer will in diesem Jahr ebenso viel investieren wie 2013, knapp 32 Prozent sogar mehr. Fast 35 Prozent planen die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alles in allem könnten bis zu neue Arbeitsplätze entstehen. Der deutsche Mittelstand hat seine Hausaufgaben gemacht. Allein 2013 haben Klein- und Mittelbetriebe 160 Milliarden Euro in unsere Zukunft investiert. In diesem Jahr dürften es über 180 Milliarden Euro werden wenn die Rahmenbedingungen stimmen. In Berlin und in Brüssel. So kann die EU-Schuldenkrise jederzeit wieder aufflammen. Immerhin die Hälfte der Unternehmen schließt den Ausstieg oder Ausschluss von Mitgliedsländern der Euro-Zone nicht aus. CYAN MAGENTA YELLOW BLACK thjnk definiert keine Überfüllungen. Diese sind vom entsprechenden Dienstleister anzulegen und zu überprüfen. Allergrößte Sorge bereiten den Mittelständlern die Energiekosten, die drückende Abgabenlast und der Fachkräftemangel. Hier ist die Große Koalition gefordert. Auf Dauer können unsere Unternehmen bei Strompreisen, die 30 Prozent über dem EU-Durchschnitt liegen, im globalen Wettbewerb nicht konkurrenzfähig bleiben. Deshalb muss die neue Bundesregierung Betriebe und Bürger durch eine Senkung der Stromsteuer entlasten. Und Deutschland braucht einen Neustart der Energiewende. Sonst drohen Betriebsverlagerungen und Schließungen im Mittelstand. Mit dem Konzept einer dezentrale(re)n Energieerzeugung weist der BVMW der Politik den Weg. Es stoppt die Explosion der Strompreise, spart Milliardenkosten beim Netzausbau und sichert die Wertschöpfung vor Ort. Mehr als 100 Bundestagsabgeordnete haben diese Botschaft von unserem Parlamentarischen Abend in ihre Fraktionen mitgenommen. Auch in der Steuerpolitik bietet unser Verband konkrete Lösungen. Das Zauberwort heißt Gewinn-Thesaurierung. Wir schlagen die Steuerfreistellung aller im Betrieb verbleibenden Gewinne vor. Sie bringt Liquidität, ermöglicht den Mittelständlern Investitionen und schafft Arbeitsplätze in unserem Land. Das sehen auch über 70 Prozent der Mittelständler so. Der Fachkräftemangel wird immer mehr zur Achillesferse unserer Wirtschaft. Annähernd 90 Prozent der Unternehmen können offene Stellen kaum oder gar nicht besetzen. Fast ein Drittel musste in den letzten beiden Jahren Aufträge mangels Mitarbeitern ablehnen. Ein bundesweiter Mindestlohn von 8,50 Euro wird die Personalnot im Mittelstand eher noch verstärken. Leider gehen auch die Rentenpläne der Großen Koalition in die falsche Richtung. Die schwarz-roten Sozialgeschenke belasten die Rentenkassen bis 2013 mit 130 Milliarden Euro zusätzlich. Das schlägt auf den Faktor Arbeit durch. Schon heute macht aber der Anteil von Steuern und Abgaben an den Arbeitskosten bei uns fast 50 Prozent aus, in den USA ist es weniger als ein Drittel. Wir reichen der neuen Bundesregierung die Hand zum vertrauensvollen Dialog. Mit dem BVMW steht ihr ein kritischer, aber verlässlicher Partner zur Seite. Unser gemeinsames Anliegen muss es sein, den Millionen Mittelständlern bestmögliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Damit 2014 ein gutes Jahr wird für den Verband, für den Mittelstand, für unser Land. Ihr Mario Ohoven Präsident Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und Europäischer Mittelstandsdachverband (CEA-PME), Herausgeber Der Mittelstand

4 INHALT POLITIK 5 SERVICE 6 Der neue Koalitionsvertrag und die Folgen für den Mittelstand 44 Fünf gute Gründe für ein neues Logo POLITIK 27 Marketing in Zahlen 6 Der neue Koalitionsvertrag und die Folgen für den Mittelstand 8 Parlamentarischer Abend mit Rekordbeteiligung 10 Wie die Energiewende gelingen kann 12 Repräsentative Umfrage: Wachstumsmotor Mittelstand 14 Bundestagung der Superlative in Düsseldorf 16 BVMW gründet einzigartige Mittelstandsallianz 18 Startbahn in die Zukunft 20 News aus Brüssel 22 Le Mittelstand 24 Mit Unterstützung nach Asien KOLUMNE 26 Social Media ist tot IBWF 28 Beim Marketing auf Nummer sicher gehen 30 InCaS in der Praxis 32 Stürmische Mitgliederversammlung des IBWF SERVICE 34 Markenarbeit ist keine Hexerei 36 Karneval in Nizza 38 Genug getwittert 40 Mit freundlicher Unterstützung von Web aktiv 44 Fünf gute Gründe für ein neues Logo 45 Mit Erwartungen spielen 4 Der Mittelstand

5 INHALT KULTUR BVMW 63 Fernsehserie 68 Feiner geht s nicht 46 Werbung einst und heute 48 Vergleichen aber richtig 50 Wertschöpfungsverluste vermeiden 52 Plagiate Made in Germany 53 Unternehmerpreise 54 Vom Überlebenskünstler zum strategischen Sanierer 56 Panda, Pinguin und Kolibri 58 Am Zahn der Zeit 60 Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung 61 Haftungsfalle für Arbeitgeber KULTUR BVMW 68 Feiner geht s nicht 70 Sauberer Sand 72 Massivhäuser für Normalverdiener 74 Weltspitze der Munitionsentsorger 76 Qualität aus Überzeugung 77 Ausgezeichnete BVMW-Mitglieder 78 Kurz vorgestellt 79 IT-Sicherheit als Wettbewerbsvorteil 80 Veranstaltungskalender 81 Der Mittelstand. im Wandel 82 Findige Fachkräfte finden! 62 Filmtipps 63 Fernsehserie 82 Impressum 64 Buchtipps 66 Reiseland Kroatien: Trendziel Opatija Der Mittelstand

6 POLITIK Der neue Koalitionsvertrag und die Folgen für den Mittelstand Mühsame Annäherung So viel Vorschuss-Verriss war nie. Noch bevor die Große Koalition ihre Arbeit aufgenommen hat, gilt sie für viele schon als gescheitert: ambitionslos, selbstgefällig, kleinster gemeinsamer Nenner das sind nur einige der Vorwürfe, die dem neuen Bündnis aus SPD und Unionsparteien in den vergangenen Wochen entgegenschlugen. Dabei war eine Große Koalition nicht nur genau die Konstellation, die sich die meisten Wähler noch bis kurz vor der Bundestagswahl gewünscht hatten. Auch das Weiter so! scheint eine Botschaft zu sein, die zumindest in der überwältigenden Zustimmung für die Unionsparteien steckt: Schließlich hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder und wieder signalisiert, dass keine Zumutungen zu erwarten seien ( Sie kennen mich ), und dafür fast die absolute Mehrheit der Stimmen bekommen. Statt diesen komfortablen Zustand einer siebzig-prozentigen Zustimmung, gut gefüllter Rentenkassen und erfreulicher Beschäftigungslage für dringende Reformen zu nutzen, hat man es, wie die Grüne Oppositionspolitikerin Kerstin Andreae spitz anmerkte, beim Koalitionsvertrag vor allem mit einer Politik von 60-jährigen für 60-jährige zu tun. Das Projekt Mütterrente, mit dem Frauen gedankt werden sollen, deren Kinder vor 1992 geboren sind, war das einzige Thema, für das die Partei der Kanzlerin wirklich zu kämpfen bereit war. Es kostet jährlich 6,5 Milliarden, bedeutet für die Betroffenen einen kaum spürbaren Betrag und entfaltet sozialpolitisch nicht die geringste Lenkungswirkung. Dem steht auf SPD-Seite die Abschmelzung der hart erkämpften Reform Rente mit 67 gegenüber künftig sollen Arbeitnehmer, Mittelstandspolitiker kritisieren außerdem, dass trotz anders lautender Versprechen die Union es wieder einmal nicht geschafft hat, die Kalte Progression anzugehen. Foto: Mellimage - Fotolia.com 6 Der Mittelstand

7 POLITIK die 45 Jahre in die Kassen eingezahlt haben, schon mit 63 Jahren ohne Abschläge aus dem Erwerbsleben ausscheiden können. Damit ist der zentrale Gedanke der Reform dass die Sozialsysteme dringend auf den demografischen Wandel einjustiert werden müssen aufgegeben worden, ohne Not: Die Facharbeiter, um die es hier geht, gehören zu den bestverdienenden Beitragszahlern überhaupt. Das Nachsehen haben die Jungen. Der Vertrag mag ambitionslos sein, die beteiligten Akteure sind es nicht. Mittelstandspolitiker kritisieren außerdem, dass trotz anderslautender Versprechen die Union es wieder einmal nicht geschafft hat, die Kalte Progression anzugehen, also das Zusammenspiel zwischen Inflation und Steuerkurve. Bekommt etwa ein Arbeitnehmer eine Gehaltserhöhung, rutscht er auf der Steuerkurve nach oben, muss also mehr Steuern zahlen. Die Inflation macht aber einen Teil seines Lohnanstiegs wertlos, weil er für Dinge des täglichen Lebens mehr ausgeben muss als vorher. Im schlimmsten Fall schlägt die kalte Progression so zu, dass der Arbeitnehmer durch die Gehaltserhöhung zwar mehr Steuern zahlt, real aber über ein geringeres Einkommen verfügt als vorher. Auf die Steuerzahler kommen in den nächsten vier Jahren Belastungen im zweistelligen Milliardenbereich zu. Nach aktuellen Berechnungen des Bundesfinanzministeriums werden sie allein im Jahr 2017 durch die kalte Progression etwa acht Milliarden Euro mehr Steuern zahlen müssen als noch im laufenden Jahr. Über die gesamte Legislaturperiode gerechnet, nehme der Staat dadurch gut 17,5 Milliarden Euro zusätzlich ein. Darüber hinaus werden Arbeitnehmer und Arbeitgeber belastet, weil Union und SPD den Rentenbeitrag festschreiben möchten, obwohl er laut Gesetz 2014 sinken müsste. Die Union hatte im Wahlkampf angekündigt, die kalte Progression zu mildern, konnte sich in den Verhandlungen mit der SPD aber nicht durchsetzen. Auch das Versprechen, es werde mit der Union keine Steuererhöhungen geben, wird so klammheimlich unterlaufen. Themen auch: so beim Mindestlohn, den viele Mittelstandspolitiker für arbeitsplatzgefährdend halten; bei der Abschaffung des Optionsmodells, die einen Einstieg in die Doppelte Staatsbürgerschaft darstellt, bei der Lebensleistungsrente oder der Einführung einer Frauenquote in Dax-Unternehmen, mit der die frühere Arbeitsministerin Ursula von der Leyen bei ihren Parteifreunden seinerzeit noch auf Granit gebissen hatte. Man sei, so berichtet ein SPD-Abgeordneter, durch die Unionsreihen gezogen wie durch Butter. Die wollten nichts. Allerdings ist der Koalitionsvertrag eben auch nur ein Papier. Man muss sich nur kurz in Erinnerung rufen, dass die größten Arbeitsmarktreformen in der Geschichte der Bundesrepublik die Agenda 2010 der Regierung Schröder 2002 ebenso wenig im rot-grünen Koalitionsvertrag standen wie zuvor die Entsendung deutscher Soldaten in den Kosovo, wie die Einführung des Euro unter Helmut Kohl oder die Krisenbewältigung unter der ersten Großen Koalition, die Angela Merkel führte. Hinzu kommt das Personal. Der Vertrag mag ambitionslos sein, die beteiligten Akteure sind es nicht. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sein politisches Schicksal an das Gelingen der Energiewende gehängt. Mit Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin könnte die deutsche Ratlosigkeit über die eigene Rolle in der Welt ein Ende finden. Wolfgang Schäuble und Thomas de Maizière sind politische Schwergewichte, die es der Opposition nicht leicht machen, Ablehnung zu mobilisieren. Auf der Ebene der Staatssekretäre hat sich die SPD mit namhaften Grünen ökologische Kompetenz eingekauft. Vergessen wir den Koalitionsvertrag. Er war das Protokoll einer mühsamen Annäherung zweier Widerwilliger nach dem Betriebsunfall des Ausscheidens der FDP und dem Platzen der rotgrünen Träume. Die Annäherung wird vielleicht nie gelingen, wie die aktuellen Auseinandersetzungen um Vorratsdatenspeicherung, Zuwanderung oder Mindestlohn zeigen. Aber sind Konflikte nicht die Grundbedingung guten Regierens? Mariam Lau Redakteurin im Hauptstadtbüro der ZEIT In Hintergrundgesprächen beschreiben SPD-Politiker, die mitverhandelt haben, diese Erfahrung bei fast allen anderen Der Mittelstand

8 POLITIK Parlamentarischer Abend mit Rekordbeteiligung Politiker am Puls des Mittelstands Die größten Sorgen bereiten den Unternehmerinnen und Unternehmern nach der aktuellen BVMW-Unternehmerumfrage neben der drückenden Steuerlast die explodierenden Energiekosten. Die im Koalitionsvertrag verabredete Energiepolitik der neuen Bundesregierung wird die steigenden Strompreise nicht eindämmen können. Die vorgelegten Studienergebnisse untermauern dagegen unsere Forderung nach einer dezentralen Energiewende. Das betonten Mario Ohoven, Dr. Paul Grunow, Vorstand der Haleakala-Stiftung und Matthias Willenbacher, Vorstand der 100 prozent erneuerbar stiftung, bei der Vorstellung einer gemeinsam in Auftrag gegebenen Studie. Viele prominente Politiker sind der Einladung des Mittelstands gefolgt, darunter Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD), MdB; Staatssekretärin a. D. Dagmar Wöhrl (CSU), MdB; Bundesverkehrsminister a. D. Dr. Peter Ramsauer und Grünen-Chef Cem Özdemir (v. li.). Rekordbeteiligung: Über 100 Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen waren beim Parlamentarischen Abend des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft in Berlin. An einem der exklusivsten Orte Deutschlands, direkt am Brandenburger Tor, präsentierte sich der deutsche Mittelstand zum Beginn der neuen Legislaturperiode. Hauptthema: die Energiekosten im Mittelstand. Dazu wurde eine brandaktuelle Studie vorgestellt. Unter dem Motto: Was bewegt den Mittelstand? wies Mario Ohoven in seiner pointierten und kompetenten Eröffnungsrede auf die drückend hohe Steuerlast für die mittelständischen Unternehmen hin. Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Arbeitskosten macht bei uns heute fast 50 Prozent aus, in den USA sind es 30 Prozent, so der Mittelstandspräsident. Zudem zahlen die deutschen Unternehmen bis zu 60 Prozent mehr für Strom als ihre amerikanischen Mitbewerber. Zu den zahlreichen hochrangigen politischen Vertretern beim Parlamentarischen Abend des BVMW zählten die Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke, der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Dr. Peter Raumsauer, Grünen-Chef Cem Özdemir, Dr. Günther Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Inneren, die Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaftliche Zusammenarbeit, Dagmar Wöhrl und Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die vom Berliner Reiner Lemoine Institut erstellte Studie untersucht dezentrale und zentrale Strommarktdesigns und bestätigt die Auftraggeber in ihrer gemeinsamen Forderung nach einer dezentral ausgestalteten Energiewende. So dezentral wie möglich, so zentral wie nötig, lautete daher die Forderung, die Mario Ohoven, Dr. Paul Grunow und Matthias Willenbacher gemeinsam an die Vertreter aus Parlament und Politik richteten. Unsere Studie belegt, dass ein landesweiter Ausbau der Erneuerbaren Energien gegenüber einem zentralistischen Pfad keine Mehrkosten verursacht, sagte Prof. Dr. Jochen Twele, Geschäftsführer des Reiner Lemoine Instituts. Dezentralität bietet aber zwei Vorteile: Zum einen macht man sich weniger von Netzausbau und Speichern abhängig Optionen, die heute noch nicht voll zur Verfügung stehen. Zweitens gibt es weniger Unterschiede zwischen Gewinnerund Verlierer-Regionen der Energiewende. Unter Betrachtung dieser Aspekte ergibt sich daher die klare Empfehlung, den Ausbau der erneuerbaren Versorgungsstrukturen dezentraler zu gestalten. In seiner Rede verdeutlichte BVMW- Vorstandsmitglied Dr. Walter Niederstätter vom Weltmarktführer Kalle GmbH 8 Der Mittelstand

9 POLITIK anschaulich, wie brisant sich die hohen Energiekosten auf sein Unternehmen auswirkten. Sie haben sich in nur drei Jahren von acht auf 16 Millionen Euro verdoppelt. Aus Kostengründen musste bereits eine Druckerei nach Osteuropa verlagert werden, eine für Landau geplante Investition wurde in den USA getätigt. In zahlreichen persönlichen Gesprächen, beispielsweise mit der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke, und dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaft und Energie, Dr. Peter Ramsauer, MdB, warb Mario Ohoven für die Forderungen des Mittelstands für die begonnene Legislaturperiode. Denn, so Mario Ohoven: Wenn die politischen Rahmenbedingungen der Großen Koalition stimmen, wird 2014 ein gutes Jahr für den deutschen Mittelstand und damit für uns alle. Die Parlamentarier zeigten sich beeindruckt von der Arbeit des BVMW. So lobte Tino Sorge (Auschuss für Gesundheit): Eine beeindruckende Veranstaltung des BVMW. Es war für mich wichtig, den direkten Kontakt zum unternehmerischen Mittelstand weiter zu intensivieren. Und Thomas Viesehon (Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur) meinte: Sie als Verband und wir als Abgeordnete sollten gemeinsam alles tun, damit der Mittelstand die Rahmenbedingungen bekommt, die er braucht. Die hohe Präsenz von über 100 Bundestagsabgeordneten verdeutlichte einmal mehr: Die BVMW-Kontakte zu mittelständischen Unternehmern in den Wahlkreisen sind in der Politik heiß begehrt. Schließlich bietet kein anderer Verband eine Struktur mit bundesweit 300 Repräsentanten und über direkten Unternehmerkontakten jährlich. Den ausführlichen Bericht über die Studie finden Sie auf Seite 10. Stefan Waldschmidt BVMW, Leiter Public Affairs BMWi-Staatssekretärinnen Brigitte Zypries, MdB, und Iris Gleicke, MdB, Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, mit Mario Ohoven. Vorstellung der gemeinsamen Studie: Prof. Dr. Jochen Twele, Dr. Paul Grunow, Mario Ohoven, Dr. Walter Niederstätter, Reinhard Schneider (v. li.). Fotos: Christian Kruppa Klare Worte: Mario Ohoven legte dar, was der Mittelstand von den Abgeordneten und der Bundesregierung erwartet. Staatssekretär a. D. Otto Bernhard, Peter Weiß, MdB, und Klaus-Peter Willsch, MdB (v. li.). Der Mittelstand

10 Energiestudie.indd :13 POLITIK Wie die Energiewende gelingen kann Wissenschaftliche Studie bestätigt Energiekonzept des BVMW So dezentral wie möglich, so zentral wie nötig, so lautet die Kernforderung des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft in Bezug auf die Energiewende und eine zukunftssichere Energieversorgung. Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und als Stromverbraucher und -erzeuger von der Energiewende betroffen. Die Lasten von Überförderung und fehlender Markt- und Systemintegration der Erneuerbaren Energien tragen Mittelstand und Privathaushalte gleichermaßen. Ohne einen grundlegenden Neustart in der Energiepolitik ist die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland gefährdet. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit miteinander in Einklang gebracht werden. Bei der Diskussion zur Zukunft der Energieversorgung steht die Frage nach der räumlichen Verteilung der Erneuerbaren im Vordergrund. Befürworter eines zentralistischen Ausbaus, also des Ausbaus von Wind im Norden und Photovoltaik im Süden, verweisen häufig auf Statistiken zu Sonnenstunden und Windaufkommen. Dass diese Argumentation zu kurz greift, beweisen der teure Netzausbau in Folge zunehmender Fluktuationen und die horrenden Anschlusskosten für Offshore-Windparks. als Verbraucher, ebenso jedoch als Stromproduzenten. Die Bürgernähe schafft hohe Akzeptanz für die Energiewende, denn die Wertschöpfung dieser Zukunftsinvestition bleibt in der Region. Die Frage nach der zukünftigen Ausgestaltung der Energiewende ist zu wichtig, um es bei Mutmaßungen zu belassen. Daher hat der Bundesverband mittelständische Wirtschaft gemeinsam mit der Haleakala-Stiftung und der 100 prozent erneuerbar stiftung das Berliner Reiner Lemoine Institut beauftragt, dezentrale und zentrale Energiekonzepte zu untersuchen. Die im Januar 2014 veröffentlichte Studie bestätigt das Energiekonzept des BVMW. Bei der Frage nach dem richtigen Strommarktdesign kommt die Studie zu dem Schluss, dass der Ausbau Die vollständige Studie ist über die Homepage des BVMW abrufbar: Fotos: Agentur für Erneuerbare Energien Mit der Stetigkeitsprämie hat die Energiekommission des BVMW ein Konzept vorgelegt, das die Erneuerbaren wirtschaftlich und nachhaltig in den bestehenden Markt integriert. In Verbindung mit einem intelligenten Mix Erneuerbarer Energien senkt der dezentrale Ausbau Volatilität, reduziert den Netzausbau und stärkt die kommunale Wertschöpfung. Mittelstand und Bürger profitieren VERGLEICH UND OPTIMIERUNG VON ZENTRAL UND DEZENTRAL ORIENTIERTEN AUSBAUPFADEN ZU EINER STROMVERSORGUNG AUS ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND Stand Weitere Informationen zu den Stiftungen unter: Der Mittelstand

11 POLITIK Erneuerbarer Energien dezentral gestaltet werden sollte. Die klare Empfehlung der Autoren stützt sich auf folgende Argumente: Risiko: Ein zentrales Szenario setzt mehr Übertragungsnetzausbau und mehr Speicher voraus beides ist mit hohem Risiko verbunden. Denn ob die Bürger immer mehr Stromtrassen akzeptieren, und ob Speicher so schnell wie erwartet marktfähig werden, ist ungewiss. Dezentral machen wir uns von diesen Unwägbarkeiten unabhängiger, verringern das Risiko von Fehlinvestitionen. Klimaschutz: Dezentral können wir konventionelle und umweltverschmutzende Kraftwerke leichter ersetzen und erreichen die gesteckten Klimaschutzziele kosteneffizient. Energieimporte: Dezentral bedeutet Unabhängigkeit von Steinkohle- und Erdgasimporten. Darüber hinaus fällt in einer dezentralen Energiewelt auch die Integration von Strom, Wärme und Mobilität leichter. Dezentrale Anwendungen wie Power-to-Heat und Blockheizkraftwerke zeigen: Energieeffizienz kann zu einem echten Innovationstreiber für den Mittelstand werden. Die Frage nach der zukünftigen Ausgestaltung der Energiewende ist zu wichtig, um es bei Mutmaßungen zu belassen. Die Studie belegt zudem, dass der Anteil erneuerbar erzeugten Stroms am Energiemix kaum Einfluss auf die Entwicklung der Gesamtkosten hat. Die Energiewende kann somit auch ohne horrende Kostensteigerungen für Mittelstand und Bürger gelingen. Und das, obwohl die Autoren die Potenziale einer erhöhten Energieeffizienz bewusst nicht miteinbezogen haben. Matthias Schweiger BVMW, Bereich Politik und Volkswirtschaft Anzeige SHAPE. IMPROVE. RUN. Anzeige Protime Visit us at CEBIT Hall 2 Stand C42 Neue Wege in der Zusammenarbeit: Steigern Sie Ihre Ergebnisse durch intelligente Prozesse Der Mittelstand

12 POLITIK Repräsentative Umfrage: Wachstumsmotor Mittelstand Deutschlands Unternehmer gehen mit großem Optimismus in das Neue Jahr Gefragt: Mario Ohoven im Interview mit Deutschlandradio zu den Ergebnissen der Umfrage. Begleitet von sehr großem Interesse der Medien aus dem In- und Ausland, hat Mittelstandspräsident Mario Ohoven zum Jahreswechsel die traditionelle Unternehmerumfrage des BVMW bei der Bundespressekonferenz in Berlin präsentiert. Der Mittelstand sorgt auch 2014 verlässlich für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Die Unternehmer gehen mit großem Optimismus in das neue Jahr. Sie erwarten jedoch von der Bundesregierung investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen, insbesondere in der Steuerpolitik, so Ohoven zu den wichtigsten Ergebnissen. Großes Medienecho Bundesweit und branchenübergreifend hatten rund Unternehmer an der Umfrage im Dezember teilgenommen. Die Ergebnisse wurden mit unglaublicher medialer Resonanz aufgegriffen: Ob Neue Zürcher Zeitung, F.A.Z., Handelsblatt, DIE WELT oder BILD am Sonntag, auch die Tagesschau und Deutschlandradio berichteten wie die Onlinemedien SPIEGEL online und Stern.de, über die aktuelle wirtschaftliche Lage aus Sicht des deutschen Mittelstands. Daraus resultierte eine Rekord-Auflagenreichweite von 114,43 Millionen Lesern. Fotos: Thiemo Napierski 12 Der Mittelstand

13 POLITIK 2014 wird weiter investiert und eingestellt Die momentane Geschäftslage schätzen über 90 Prozent der Klein- und Mittelbetriebe als befriedigend oder besser ein. Fast 38 Prozent (2012: 28 Prozent) erwarten noch höhere Umsätze im ersten Halbjahr 2014 als im Jahr zuvor. Rund 53 Prozent rechnen mit einer gleichbleibend guten Geschäftslage. Nahezu jeder zweite Unternehmer plant 2014 ebenso große Investitionen wie im Vorjahr, knapp 32 Prozent (2012: 27 Prozent) wollen mehr investieren als in den vergangenen zwölf Monaten. Zur Sicherung des Standortes Deutschland muss die Politik für investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen sorgen. Der Mittelstand fungiert auch 2014 als Jobmotor in unserem Land, betonte Ohoven. Laut Umfrage planen fast 35 Prozent (2012: 32,1 Prozent) der Mittelständler, im laufenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Gut 58 Prozent der Klein- und Mittelbetriebe wollen die Mitarbeiterzahl halten. Überaus positiv wird die aktuelle Finanzierungssituation bewertet: Rund 80 Prozent vergeben die Schulnoten befriedigend, gut oder sehr gut. Hauptsorgen: Abgabenlast, Energiekosten und Fachkräftemangel Sofern die Euro-Krise nicht aufflammt, rechnen gut 42 Prozent (2012: 28 Prozent) der Unternehmer 2014 mit einem wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. Die größten Sorgen bereiten ihnen die Steuerlast, die Energiekosten und der Fachkräftemangel. Eine tiefgreifende Steuerreform ist überfällig. Das fordern 62 Prozent der Mittelständler von der Bundesregierung. Es sei ein Alarmzeichen für die Politik, so Ohoven, dass 86 Prozent der Mittelständler ihre Belange im Koalitionsvertrag nicht genügend berücksichtigt sehen. Als besorgniserregend bezeichnete Ohoven den Fachkräftemangel im Mittelstand. So haben 53 Prozent Schwierigkeiten bei Mario Ohoven bei der Pressekonferenz. der Besetzung offener Stellen, ein Drittel findet überhaupt keine geeigneten Fachkräfte. Ebenso viele Mittelständler mussten in den vergangenen zwei Jahren Aufträge mangels Mitarbeitern ablehnen. Ohoven warnte vor der Einführung eines einheitlichen Mindestlohns. Dies werde die Personalnot der Klein- und Mittelbetriebe noch verschärfen. Er appellierte zugleich an die Bundesregierung, zur Sicherung des Standortes Deutschland für investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen zu sorgen. Das hätten über 70 Prozent der Unternehmer gefordert. Ein erster Schritt muss die Steuerfreistellung aller im Betrieb verbleibenden Gewinne sein, so Ohoven. Werden die Belange des Mittelstands genügend im Koalitionsvertrag berücksichtigt? Welche gesamtwirtschaftliche Entwicklung erwarten Sie in den kommenden 6 Monaten in Deutschland? 14,2 % 42,5 % 85,8 % 3,7 % 53,8 % ja nein Aufschwung Stagnation Rezession Der Mittelstand

14 POLITIK Bundestagung der Superlative in Düsseldorf WachstuN 2014 der BVMW erfolgreich und engagiert für den Mittelstand, für Deutschland Mittelstandspräsident Mario Ohoven setzte mit seiner Eröffnungsrede Maßstäbe für das Verbandstreffen. Optimistisch, substanzvoll und emotional bewegend, mit seiner Eröffnungsrede setzte Mittelstandspräsident Mario Ohoven Maßstäbe für die 1. Bundestagung des BVMW in Düsseldorf. Und gab mit dem Motto die Richtung für den Verband vor: WachstuN 2014, also Wachstum durch aktives Tun. Im tatkräftigen Einsatz vor Ort wollen die rund 300 Verbandsrepräsentanten den Erfolg des Rekordjahrs 2013 noch einmal steigern. Viel Lob für die politische Arbeit des BVMW spendete die Spitzenpolitik. Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, kündigte den Ausbau der vertrauensvollen Kooperation zwischen unserem Verband und ihrem Haus an: beispielsweise bei der Roadshow mit Sicherheit oder bei Projekten zu Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit. Grünen-Chef Cem Özdemir, Mitglied im Politischen Beirat des BVMW, würdigte die wichtige Rolle des Verbandes in Berlin und Brüssel. Beim Thema Mittelstand komme heute keiner am BVMW vorbei. Das bestätigte auch Christian Lindner, der neue FDP-Vorsitzende, in Düsseldorf. Er greife gern auf das Netzwerk des BVMW zurück, um direkte Impulse aus der unternehmerischen Praxis zu bekommen. Ein- und Ausblicke zur Großen Koalition vermittelte Henning Krumrey. Der stellvertretende Chefredakteur und Leiter des Parlamentsbüros der Wirtschaftswoche zählt zu den renommiertesten Journalisten in Deutschland. Auf höchstem wissenschaftlichem Niveau referierte der frühere Wirtschaftsweise Prof. Dr. Ulrich van Suntum über Parallelwährungen als Wege aus der Euro- Falle. Den Anstoß hatte unser Verband mit einem Expertensymposium in Berlin gegeben. Voneinander und miteinander lernen, darum ging es im Pecha-Kucha-Format. Erfolgreiche Verbandsrepräsentanten ließen Kollegen an ihren Erfahrungen bei Veranstaltungsmanagement und Prozessoptimierung teilhaben. Dem Ziel der Mitgliedergewinnung und -bindung dienten auch die Workshops und Vorträge von und mit Topreferenten. So punkte Verkaufsexperte Franc Hagel mit praxisnahen Tipps zur Gesprächsführung. BVMW-Schulungsprofi Werner Krüger und Marketingleiter Michael Woltering überzeugten im simulierten Unternehmergespräch. Akustischer Höhepunkt: die Trommel-Rhythmen von Drum Cafe rissen die Teilnehmer buchstäblich von den Stühlen. In seiner begeisternden Abschlussrede motivierte Mario Ohoven noch einmal die Verbandsrepräsentanten Machen Sie 2014 zu Ihrem persönlichen Erfolgsjahr!. Der Mittelstandspräsident warnte die Große Koalition zugleich vor den Folgen einer Politik der Umverteilung für Wachstum und Beschäftigung. Unser Verband müsse nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Deutschen Bundestag gegenüber der Bundesregierung, wenn nötig, klare Kante zeigen: für den Mittelstand, für Deutschland. Nicht zuletzt dafür gab es Standing Ovations. 14 Der Mittelstand

15 POLITIK Grünen-Chef Cem Özdemir, Mitglied im politischen Beirat des BVMW. Topjournalist: Henning Krumrey, stellvertretender Chefredakteur der Wirtschaftswoche. Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium Brigitte Zypries. Spitzenwissenschaftler und ehemaliger Wirtschaftsweiser Prof. Dr. Ulrich van Suntum. Auftritt des international erfolgreichen Violinisten Baptiste Pawlik. Am Klavier Tamilla Guliyeva. Fotos: Steffen Höft Aus der Basis für die Basis : Stefan Dirks, Margit Schmitz und Ralf-Dieter Höfer bei ihren Pecha-Kucha-Vorträgen (v. li.). Der Mittelstand

16 POLITIK BVMW gründet einzigartige Mittelstandsallianz Verbändeallianz: Die starke Stimme für den Mittelstand Den Reichstag im Blick: Die Mittelstandsallianz unter der Führung des BVMW einigt sich auf die politischen Schwerpunkte für Foto: Fabian Matzerath Unmittelbar nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrags haben sich 22 mittelständisch geprägte Branchenverbände unter Führung des BVMW zu einer Mittelstandsallianz vereint. Ein erstes Treffen fand im Zentrum des Berliner Regierungsviertels statt. Gemeinsam werden die Verbände in der neuen Legislaturperiode für eine mittelstandsfreundliche Gesetzgebung kämpfen. In der Verbändelandschaft ist dieser Zusammenschluss einzigartig. Die strategisch bedeutsamen Themen des Mittelstands erreichen somit in der Politik eine neue Schlagkraft. Bereits vor der Bundestagswahl hatte der BVMW in seiner Verbändeallianz 20 der nun insgesamt 22 Verbände vereint, die basierend auf dem politischen Grundsatzprogramm des BVMW einen 10-Punkte-Plan für den Mittelstand öffentlichkeitswirksam unterzeichnet haben. Die Verbände sind sich in der Einschätzung einig, dass die schwarzrote Agenda viele teure Wohltaten, wenig Wachstumsimpulse und keine Strukturreformen bedeutet. Die Vertreter des Mittelstandes müssen mit einer Stimme sprechen, um dessen Belange und Nöte in der Politik deutlich hörbar zu artikulieren. Die geballte Kompetenz aus branchenspezifischen, branchenübergreifenden sowie Fachverbänden sieht sich nicht nur in der Verantwortung, den Finger in die Wunden zu legen, sondern vor allem auch Lösungen zu präsentieren, die dem Mittelstand helfen und auf der Gesetzgebungsebene umsetzbar sind. Oberstes Ziel der Mittelstandsallianz ist eine mittelstandsfreundliche Gesetzgebung, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstands zu erhalten und zu stärken. Mitglieder der Mittelstandsallianz 1. Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. 2. Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e. V. 3. Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland e. V. 4. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. 5. Bundesverband Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren e. V. 6. Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. 7. Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. 8. Bundesverband Erneuerbare Energie e. V. 9. Bundesverband Initiative 50Plus e. V. 10. Bundesverband IT-Mittelstand e. V. 11. Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. 12. Bundesverband selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter e. V. 13. Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e. V. 14. Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e. V. 15. Deutsch-Hellenische Wirtschaftsvereinigung e. V. 16. Deutsche Bauchemie e. V. 17. Deutsches Institut für Erfindungswesen e. V. 18. Institut für Betriebsberatung, Wirtschaftsförderung und -forschung e. V. 19. Verband Organisations- und Informationssysteme e. V. 20. Verein Deutsche Sprache e. V. 21. Verband Deutscher Metallhändler e. V. 22. Verband Innovativer Unternehmen e. V. Alexandra Horn BVMW, Leiterin Verbandskooperationen und Projekte 16 Der Mittelstand

17 der neue allnet-tarif Ein Vorteilsangebot für die Mitglieder des BVMW monatlich nur 2x travel & surf WeekPass Inklusive 25,17 * netto Special Business Allnet Flat telefonieren Flat SMSen Flat surfen Laut connect-leserwahl 2013 Wir beraten Sie gerne: telefonisch unter oder per Mail an Die Konditionen gelten nur im Rahmenvertrag für die Mitglieder des BVMW. * Monatlicher Grundpreis 25,17 netto (ohne Handy) und 33,57 netto (mit Handy). Bereitstellungspreis 25,17 netto. Mindestlaufzeit 24 Monate. Im monatlichen Grundpreis sind eine Telefon Flat in alle dt. Netze, eine SMS Flat in alle dt. Netze und eine Daten Flat mit 8 MBit/s (Download) enthalten. Die Daten Flat gilt für nationalen Datenverkehr im Telekom Netz. Ab einem Datenvolumen von 200 MB wird die Bandbreite im jeweiligen Monat auf max. 64 KBit/s (Download) und 16 KBit/s (Upload) beschränkt. Zudem beinhaltet der Tarif in der Daten-Roaming-Option Travel & Surf 2 kostenfreie Nutzungen des WeekPass 50 MB innerhalb von 24 Monaten. Ein Angebot von: Telekom Deutschland GmbH, Landgrabenweg 151, Bonn.

18 POLITIK Startbahn in die Zukunft Urban Tech Republic will auf den Berliner Flughafen Tegel Um sich die Stadt der Zukunft vorzustellen bedarf es nicht nur der Phantasie, sondern vor allem eines innovativen Geistes. Es ist eine ganz besondere Herausforderung, Ideen und Konzepte zum Wohnen, Arbeiten und Leben von morgen in die Wirklichkeit umzusetzen. Nach der Schließung des Flughafens Berlin-Tegel soll auf dem Gelände die Urban Tech Republic entstehen. Geplant ist ein Forschungs- und Industriepark für die Stadt der Zukunft. In den nächsten 40 Jahren werden 70 Prozent der Weltbevölkerung auf drei Prozent der Erdoberfläche leben. Wissenschaftler und Planer sehen vor allem sechs Schwerpunkte, den Herausforderungen zu begegnen: neue Energien, neue Verfahren zur Aufbereitung von Wasser, aber auch zur Ver- und Entsorgung, innovative Mobilitätskonzepte, tragfähige Recycling- Modelle, neue Werkstoffe und schließlich eine Informations-und Kommunikationstechnologie, die den Anforderungen von morgen gewachsen ist. An verschiedenen Orten in der Welt wird darüber nachgedacht, entstehen testweise Infrastrukturen, die wegweisend sein könnten, sogenannte smart cities. Flankiert wird dieser Prozess von Fachmessen, Kongressen und Forschungsprojekten, aber auch von einer auf diesen neuen Markt einschwenkenden Wirtschaft. Immerhin geht es in den Jahren bis 2025 um ein Gesamtmarktvolumen von über vier Billionen Euro. Daran soll auch Tegel partizipieren. Die 460 Hektar umspannende Urban Tech Republic soll aus einem dichten Netz von Hochschulen, Start-up-Unternehmen, Industriebetrieben und Instituten bestehen. Die bestandsgeschützten Gebäude bieten dafür Quadratmeter Fläche. 245 Hektar Baufläche stehen zur Verfügung. Das heißt bis 2025: Platz für mindestens 800 Unternehmen, Institute und Forschungseinrichtungen mit Studierenden und Arbeitsplätzen. Zwei Milliarden Umsatz im Jahr könnten dort generiert werden. Dass die Metropole der beste Ort für den Start in die Zukunft ist, daran lässt Hardy Rudolf Schmitz von der Tegel Projekt GmbH keinen Zweifel. Schmitz verfügt über langjährige Erfahrungen bei der strukturellen Neuordnung und wirtschaftlichen Erschließung von Flächen und Objekten wie zum Beispiel des Standorts Adlershof, einer international bekannten Erfolgsgeschichte. Die Verzögerungen bei der Fertigstellung des neuen Airports BER machten zwar auch den Planern der Tegel Projekt Gesellschaft erst einmal einen Strich durch die Rechnung. Aber Schmitz bleibt optimistisch: Jetzt bereiten wir uns auf den 1. Januar 2016 als Übergabedatum vor. Öffentliche Ankerfinanzierungen mobilisieren privates Kapital Der Planungschef setzt auf öffentliche Anker-Investitionen, die private Mittel in den erforderlichen Größenordnungen generieren werden. Zugpferd für das Tegel der Zukunft soll die Beuth Hochschule für Technik Foto: Robert Schlesinger - picture-alliance.com 18 Der Mittelstand

19 POLITIK Foto: Klemt Berlin mit ihren Urban-tech-Studien gängen und ihrem Gründerzentrum sein. Wir wollen vom ersten Tag an für jede Größenordnung ansiedlungsbereit sein Wo heute Flüge abgefertigt werden, soll ein Campus für zunächst Studierende entstehen, wie es ihn noch nicht gab. Die Technische Universität könnte folgen, ebenso das Fraunhofer Institut, das unter dem Dachthema Morgenstadt eine große Innovationskraft zum Kernthema von Tegel gebündelt hat. Dazu kommen zwei Industrie- und ein Gewerbepark und die Cité Pasteur aus den 1950er-Jahren, in der Nähe des Noch-Flughafens, in der heute rund 600 Menschen leben. Hier könnten Wohnbereiche mit intelligenten Gebäuden entstehen. Die Hangars haben bereits das Interesse der Berlin Fire and Rescue Academy der Berliner Feuerwehr geweckt, der größten Feuerwehr Europas. In der Academy sollen deutsche und internationale Rettungskräfte geschult werden. Grundstücksgrößen von drei- bis fünftausend Quadratmetern sollen sowohl Gründern als auch etablierten Unternehmen genug Raum bieten und dabei Optionen offen halten, die künftigen Erweiterungen Rechnung tragen. Wir wollen vom ersten Tag an für jede Größenordnung ansiedlungsbereit sein, betont Schmitz. Deshalb gibt es für jedes Gebäude einen Steckbrief, der die Ansiedlungsentscheidung erleichtert. Nötig ist der politische Wille, jetzt mit der Umsetzung zu beginnen. Eine Verzögerung bis 2018 oder noch länger würde in vielen Bereichen zu einem Neubeginn zwingen. Hardy Rudolf Schmitz von der Tegel Projekt GmbH. Henry-Martin Klemt BVMW-Pressesprecher Berlin-Brandenburg Der Mittelstand

20 POLITIK News aus Brüssel Vor den Europawahlen Antrieb für zentrale Projekte Bei der kürzlich beschlossenen europäischen Bankenunion bleiben 2014 noch eine Menge Details zu klären. Kritik kommt aus dem Europaparlament, das noch zustimmen muss. Vor den Europawahlen Ende Mai 2014 möchten einige Kommissare laufende Dossiers abschließen. Durch den NSA-Skandal bestätigt, treibt Justizkommissarin Viviane Reding die Arbeit an der Datenschutzrichtlinie voran. Allerdings hat die Bundesregierung die Brüsseler Pläne für strengere Regeln bisher blockiert. Daran dürfte die Große Koalition in Berlin nichts ändern. Die deutsche Energiewende wird 2014 verstärkt unter Beschuss genommen. Das Beihilfeverfahren gegen die Ausnahmen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz könnte bis Sommer 2014 abgeschlossen sein. Die kritische Position von Energiekommissar Günther Oettinger zeigt, dass das Thema Energie im laufenden Jahr für Konflikte zwischen Berlin und Brüssel sorgen wird. Wirtschaftsunion Entscheidungen vertagt Nach den Erfahrungen der Finanzkrise wünscht sich vor allem Deutschland 2014 mehr Reformen. Wir dürfen doch nicht erst dann reagieren, wenn uns die Märkte die rote Ampel zeigen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim letzten EU-Gipfel in Brüssel. Die Kanzlerin schlug vor, Reformverträge der EU- Staaten mit der Brüsseler Kommission zu vereinbaren. Demnach sollen EU-Staaten im Gegenzug zu einer modernen Wirtschaftspolitik Fördergelder aus EU-Mitteln erhalten. Entsprechende Entscheidungen wurden jedoch erst einmal auf Oktober verschoben. Mehrjähriger Finanzrahmen Strukturfonds größter Ausgabenblock Die Europäische Union kann bis zum Jahr 2020 immerhin 908,4 Milliarden Euro ausgeben 38,2 Milliarden weniger als in den sieben Jahren zuvor. Die Strukturfonds zugunsten ärmerer EU-Regionen bleiben mit maximal 325 Milliarden Euro der größte Ausgabenblock. Direktzahlungen an Bauern rangieren mit 278 Milliarden auf dem zweiten Platz. Es folgen als Anreiz von Wachstum und Arbeitsplätzen 125 Milliarden Euro für Infrastrukturvorhaben. Der monatelange Streit um den EU-Haushalt zwischen Parlament und Kommission konnte beigelegt werden, nachdem die Regierungen einen Nachtragshaushalt für 2013 genehmigt hatten, um aufgelaufene Rechnungen zu bezahlen. Nettobeiträge Deutschland bleibt Zahlmeister Auch im Jahr 2012 hat Deutschland wieder mit Abstand den größten Beitrag zum EU-Haushalt gezahlt. Der Nettobeitrag Foto: M. Schuppich - Fotolia.com Foto Wahlen: kebox - Fotolia.com 20 Der Mittelstand

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle

Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Herbstbefragung des Deutschen Mittelstands-Barometers (DMB) Zukunftsaussichten des deutschen Mittelstands verbessern sich kurzfristig droht dennoch Entlassungswelle Marburg, 05.10.2009 Der deutsche Mittelstand

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Resonanz der Regierungspläne für das Rentensystem und den Arbeitsmarkt Summary Die große Koalition hat bereits in den ersten Monaten Pläne

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Bundeshaushalt ohne neue Schulden

Bundeshaushalt ohne neue Schulden Bundeshaushalt ohne neue Schulden Haushaltskonsolidierung und Gestaltung der Zukunft gehören zusammen Stabilitätspolitik für den Euro verlöre sonst an Glaubwürdigkeit. Der Reform- und Konsolidierungskurs

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Blackberry Q10 So funktioniert Merkels Krypto-Handy

Blackberry Q10 So funktioniert Merkels Krypto-Handy Blackberry Q10 So funktioniert Merkels Krypto-Handy Was es kann, wer es gebaut hat, was es kostet Die Handy-Kanzlerin Merkel sitzt am Mittwoch im Bundestag Das Ausspähen von Freunden geht gar nicht, mit

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München

Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Karlsruhe München Forschung Weiterbildung Beratung Rainer Langen Vordenker und Vorbild Gründer und Leiter des Deutschen Instituts für Kreditmediation (IKME) ist Diplom-Volkswirt

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/

Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Artikel Ingolstadt Today http://ingolstadt-today.de/ Grenzenloses Engagement? Josef Raith will mit seiner Firma RTS auch weiterhin Chancen im Ausland ergreifen.18.09.2013-13:30 Commerzbank-Studie: Die

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Allnet Flat L NEU NEU 1 * 29, 99* Samsung Galaxy A5. Sony M4 Aqua. Sony Xperia M4 Aqua. Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität

Allnet Flat L NEU NEU 1 * 29, 99* Samsung Galaxy A5. Sony M4 Aqua. Sony Xperia M4 Aqua. Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität www.kessler-verbindet.de Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität Sprachflat ins dt. Festnetz und in alle dt. Handynetze Flat ins Internet mit 1 GB/Monat HSDPA-Speed Allnet Flat L SMS Flat 29,

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren!

Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Super Aktionstarife der Telekom für Geschäftskunden auch Hamburg@work Mitglieder profitieren! Sehr geehrte Damen und Herren, anlässlich der CeBIT 2012 hat die Telekom besonders günstige Aktionstarife aufgelegt,

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen Bevollmächtigte des Landes beim Bund Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband

Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband Presseinformation 19. Mai 2014 rbv und RSV auf der IFAT 2014 Gelungener Auftritt der Verbände Vom 5. bis zum 9. Mai 2014 präsentierten sich auf der IFAT in München der Rohrleitungsbauverband (rbv), der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Register 2010. 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010. Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt)

Register 2010. 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010. Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt) BERLIN DEPESCHE 9. Jahrgang Nr. 57-62 Januar - Dezember 2010 Zeitung für den Bundestagswahlkreis Köln I (Porz, Kalk, nördliche Innenstadt) Register 2010 Herausgeber: Martin Dörmann, MdB Berlin Depesche

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Vom Saulus zum Paulus

Vom Saulus zum Paulus TRW Automotive Vom Saulus zum Paulus Nach einer Episode mit einem Online- Buchungssystem aus den USA konnte der Automobilzulieferer TRW Automotive im ersten Jahr nach der Einführung von cytric Ticket-Durchschnittspreise

Mehr