Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen"

Transkript

1 Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen Hausarbeit (Herbstsemester 2009) Eingereicht beim Lehrstuhl von Prof. Rüegg-Stürm am Institut für Betriebswirtschaft der Universität St. Gallen am Thomas Stadelmann Matr.-Nr.: Mathias Enderli Matr.-Nr.: Umfang: Zeichen ohne Titelblatt und Verzeichnisse.

2 Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS...III 1. EINLEITUNG AUSGANGSLAGE FOKUSSIERUNG AUF DEN KUNDENPROZESS INFORMATIKGESTÜTZTE PATIENTENVERSORGUNG KLINISCHES RISIKOMANAGEMENT BEGEGNUNG MIT DEM RECHT...5 EIGENSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG...9 Hausarbeit - Herbstsemester 09 II

3 Literaturverzeichnis Deloitte Center for Health Solutions. (2008). adfammed. Abgerufen am 10. November 2009 von Eichenberger, Thomas & Mario Marti. Recht für Ärzte - Einführung in die Grundlagen, Gesundheitsrecht für Ärzte und Juristen. Bern: Haupt, Roberto, Vito. Ärzte- und Spitalhaftung - (Fehl-)Entwicklungen und aktuelle Rechtsfragen. Nicht publizierte Vorlesungsunterlagen, Universität St. Gallen, Herbstsemester Waespi, Oliver. Organisationshaftung - Risiko und Unsorgfalt bei der Geschäftsherrenhaftung. Bern: Stämpfli, Hausarbeit - Herbstsemester 09 III

4 1. Einleitung Das Patientenzentrierte Medical Home (PCMH, engl. patient centred medical home) ist ein Hausarztmodell, welches in den USA entwickelt wurde. Dabei steht die Beziehung zwischen Hausarzt und Patient im Mittelpunkt, mit dem Ziel die Gesundheit des Patienten effizienter zu managen. Studien mit diesem Modell haben gezeigt, dass damit vor allem bei chronisch kranken oder multimorbiden Personen bessere klinische Ergebnisse bei höherer Patientenzufriedenheit erreicht werden. Durch die Verbesserung der Versorgungsprozesse und deren vorbeugende Wirkung auf Notfallsituationen hat sich in diesem Bereich der medizinischen Versorgung ein beachtliches Sparpotential eröffnet. Damit genannte Erfolge erreicht werden können, bildet der Hausarzt die zentrale Anlaufstelle des Patienten in allen Gesundheitsfragen und koordiniert den Beizug von medizinischen und nicht medizinischen Spezialisten oder Angeboten. Damit die dabei anfallende Flut von ein- und ausgehenden Informationen sinnvoll gehandhabt werden kann, spielt der Einsatz von klinischen Informationstechnologien eine wichtige Rolle. Zudem muss der Hausarzt grösstenteils von seinen nicht medizinischen Aufgaben entbunden werden, damit er überhaupt Zeit findet, seine Patienten so umfangreich zu betreuen 1. Die angesprochenen Elemente des PCMH sollen der nachfolgenden Arbeit zugrunde liegen, denn die definierten Lösungsansätze aus der Hausarztmedizin bieten unserer Ansicht nach auch für einen Spitalbetrieb wertvolle Innovationsschritte, welche das Management bei der Prozessorganisation im Rahmen der rechtlichen Gegebenheiten unterstützen könnten. 2. Ausgangslage In einem Spitalbetrieb entstehen durch den Schichtbetrieb, die (hierarchische) Aufgabenteilung und die Anwesenheit von verschiedensten Spezialisten unzählige Schnittstellen. Diese Schnittstellen bedeuten einen betriebswirtschaftlichen Mehraufwand aber auch ein Risiko bezüglich Patientensicherheit. Zudem bergen zu viele Schnittstellen die 1 Deloitte Center for Health Solutions, adfammed (2008, Abgerufen am 10. November 2009 von MedicalHome.pdf) Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 1/10

5 Gefahr, dass ein kundenorientiertes Arbeiten in den Hintergrund gerät. 3. Fokussierung auf den Kundenprozess Eine medizinische Intervention ist als schwerwiegender Eingriff in die persönliche Freiheit einer Person und Verletzung der körperlichen Integrität grundsätzlich rechtswidrig. Er kann jedoch durch die Einwilligung eines Patienten gerechtfertigt werden. Die Möglichkeit einen Eingriff zuzulassen aber auch abzulehnen entstammt dem Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen frei über seine Behandlung entscheiden zu können. Das Arzt-Patienten- Verhältnis zeichnet sich jedoch durch eine extreme Informationsasymmetrie aus 2. Damit ein Patient überhaupt von seinem Selbstbestimmungsrecht gebrauch machen kann, bedarf es der Aufklärung durch den Arzt. Der Patient soll klar, verständlich und umfassend über die möglichen Eingriffe informiert werden. Entfällt die Aufklärung und damit eine rechtsgenügende Einwilligung, bleibt der Eingriff grundsätzlich rechtswidrig und kann die entsprechenden rechtlichen Folgen nach sich ziehen. Ergänzend ist anzumerken, dass Patienten heute tendenziell besser informiert und selbstbewusster auftreten als früher. Für den Arzt gilt es also sicherzustellen, dass seine Patienten nicht bloss ordnungsgemäss aufgeklärt werden, sondern dass ebenfalls auf mögliche selbst angeeignete Fehlinformationen und auf daraus resultierende Missverständnisse eingegangen wird. In Anlehnung an das PCMH-Modell haben wir bezüglich der Spitalorganisation die Idee entwickelt, die vom Hausarzt wahrgenommenen Aufgaben der Information und Betreuung einem sog. Case Manager zu übertragen. Der Case Manager wäre innerhalb des Spitals für eine ganzheitliche Information des Patienten zuständig und würde des weiteren die Informationskoordination zwischen den Spezialisten (horizontale Arbeitsteilung) lenken. Dadurch könnte der Patient nicht nur punktuell vor einem Eingriff spezifisch aufgeklärt, sondern während seines ganzen Spitalaufenthalts, mit den richtigen Auskünften versorgt, durch die Schnittstellen geführt werden. Durch die Informationskoordination werden bei einem gleichzeitig effizienteren Wissensabgleich zwischen den einzelnen Schnittstellen Fehler vermieden. Zusätzlich wird durch die ganzheitliche Betreuung des Patienten dessen 2 Thomas Eichenberger & Mario Marti, Recht für Ärzte (Bern: Haupt, 2004) 145. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 2/10

6 Verständnis für das ganze System erhöht und die Patientenzufriedenheit gesteigert. Schliesslich kann der Case Manager auch als Vermittler zwischen den Spezialisten oder zwischen dem Spital und dem Patienten fungieren. Für das Spitalmanagement stellt der Case Manager eine interessante Informationsquelle dar, denn dank seiner breiten Kontakte innerhalb des Spitals, wäre er durchaus befähigt Risiken oder betriebswirtschaftliches Optimierungspotential für das Prozessmanagement zu orten. Nebst genannten Chancen sind beim Einsatz eines Case Managers verschiedene Gefahren ersichtlich, die in der Folge kurz angesprochen werden. Vorab gilt es zu vermeiden, dass durch die Schaffung eines Case Managers eine Verlagerung der Anknüpfungspunkte stattfindet, zusätzliche Schnittstellen geschaffen werden oder im Allgemeinen Redundanzen und Fehlerquellen entstehen. Solchen kann vor allem mittels der im nächsten Abschnitt angesprochenen informatikgestützten Patientenversorgung vorgebeugt werden. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, die Case Manager erfolgreich in den Spitalbetrieb zu integrieren. Primär muss ihnen unter den Spezialisten Akzeptanz verschafft werden, denn nur bei gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Vertrauen werden die gesammelten Informationen effizient weitergegeben resp. verwertet. Die Vorbildung der Case Manager dürfte für deren Akzeptanz von ausschlaggebender Bedeutung sein. Auch bezüglich der angemessenen Patienteninformation wäre eine Besetzung dieser Posten durch Ärzte zu empfehlen, wenn nicht sogar notwendig. Die zusätzlichen Personalkosten der Case Manager dürften für die Spitäler abschreckend wirken. Unserer Meinung nach ist jedoch davon auszugehen, dass diese Kosten durch die Prozessoptimierung v.a. auch in Verbindung mit der informatikgestützten Patientenversorgung wieder gutgemacht werden. Ergänzend ist dennoch abzuklären, ob der Einsatz eines Case Managers nur bei Patienten mit einem komplizierten medizinischen Bedürfnis gerechtfertigt ist. 4. Informatikgestützte Patientenversorgung Um die bereits erwähnten Schnittstellenprobleme zu entschärfen und möglichen Redundanzen im Datenerhebungsprozess vorzubeugen bietet sich der Einsatz von klinischen Informationstechnologien - wie sie bei der Vorstellung des PCMH erwähnt wurden - an. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 3/10

7 Zudem wird sich zeigen, dass Informationstechnologien die Patientensicherheit im Spitalalltag verbessern können. Mittels Informatik können sämtliche Stellen eines Spitals miteinander vernetzt werden. Dadurch entsteht die Möglichkeit Informationen zentral zu sammeln und diese anschliessend verschiedenen Stationen gleichzeitig zugänglich zu machen. Die stets aktuellen Daten können zwischen den horizontalen und vertikalen Schnittstellen ausgetauscht und ergänzt, aber auch an Dritte weitergegeben werden. Mittels angepasster Zugriffs- und Vergaberechten könnte auch die horizontale Kompetenzverteilung in einem Spital berücksichtigt werden. Eine systematische Erfassung von Patientendaten würde einer doppelten Erfassung, deren Verlust, sowie dem Einsatz der sog. Aktenfischern vorbeugen. Ärzte wie auch das Pflegepersonal könnten sich damit auf die Sammlung und nicht auf die Suche von Daten konzentrieren. Eine fehlende oder mangelhafte Dokumentation der Krankengeschichte eines Patienten kann für das Spital wie auch für den Patienten negative Folgen haben. Die einheitliche und methodische Informationserhebung lässt sich mittels Informatik übersichtlich darstellen und mit Hilfe von Eingabemasken derart gestalten, dass die Fehlerquote bei der Dateneingabe wie auch bei der Datenentnahme minimiert würde. Zudem werden diverse Abläufe in der Datenerhebung automatisiert. Beispielsweise könnten mit Hilfe von Lesegeräten Medikamente vor der Verabreichung gescannt und deren Anwendung automatisch in der elektronischen Krankenakte mit Datum, Zeit und dem Anwender gespeichert werden. Unvollständige oder fehlende Einträge bezüglich der Medikamentenausgabe würden so der Vergangenheit angehören. Zusätzlich könnten sich die einzelnen Informationen so kombinieren lassen, dass eine Ausgabe von nicht mit dem Patienten kompatiblen Medikamenten vom System erkannt und verhindert würde. Schlussendlich können auch die Resultate elektronischer Analyse- und Diagnosegeräte automatisch an die elektronische Krankenakte übergeben werden. Daraus resultiert eine weitere Entlastung des Personals und Abschreibefehler und deren evt. verheerende Folgen können verhindert werden. Abschliessend gilt auch hier zu beachten, dass die Einführung der erwähnten Informationstechnologien erhebliche Investitionskosten verursacht und Programmierfehler eine neue Art von Sicherheitsrisiken darstellen können. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 4/10

8 5. Klinisches Risikomanagement Das klinische Risikomanagement beinhaltet die systematische Erfassung und Bewertung von Risiken. Dabei wird vorab festgelegt welches der Akzeptanzbereich des Produkts von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmass darstellt, so dass die konkret festgestellten Risiken anschliessend in den akzeptablen Bereich gelenkt werden können. Oftmals ist in Spitälern das Risikomanagement eine Aufgabe der Finanzabteilung, da die Risikobeurteilung unter anderem grosse Auswirkungen auf die Haftpflichtprämien und bei einem Schadensfall auf das Betriebsergebnis haben kann. Der aus dem PCMH entwickelte Posten des Case Managers und die klinischen Informationstechnologien können wertvolle Ergänzungen zur systematischen Erfassung und Bewertung von Risiken im Spitalbetrieb sein. So dürfte eine quasi unabhängige Person in Form des Case Managers wertvolle Zusatzinformationen für das Critical Incident Reporting (CIR) liefern, welche mit Hilfe der klinischen Informationssysteme ebenfalls erfasst und der Finanzabteilung direkt zugänglich gemacht werden können. Die Organe eines Spitals werden aufgrund dieser Risikoanalyse besser befähigt sein, die Organisation den stets verändernden Bedürfnissen und Risiken anzupassen und somit Patientensicherheit zu garantieren. 6. Begegnung mit dem Recht Im Laufe des interdisziplinären Seminars Health Care Management wurden die haftungsrechtlichen Aspekte der ärztlichen Tätigkeit, sowie jene der Spitalorganisation angesprochen. Die haftungsrechtlichen Konsequenzen basieren meist auf folgenden sich verwirklichten Risiken: Auftreten einer Sorgfaltspflichtverletzung der ärztlichen oder medizinischen Tätigkeit in den Bereichen Aufklärung, Behandlung oder Dokumentation sowie das Vorliegen einer Pflichtverletzung in der zweckmässigen Organisation des Betriebes. Das auf die Spitalorganisation angewandte PCMH soll ganzheitlich die genannten Risiken und damit eventuelle Haftungsfolgen minimieren. Unzweifelhaft werden jedoch aufgrund der Einführung neuer Praktiken gleichzeitig stets neue Risiken geschaffen. Der folgende Abschnitt soll zeigen, dass die Unterstützung des Managements durch die Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 5/10

9 Innovationen des PCMH auch in Hinblick auf die rechtlichen Gegebenheiten in der Schweiz positive Effekte mit sich bringen kann. Von positiven Effekten kann grundsätzlich gesprochen werden, wenn die Chance der Verwirklichung oben genannter Risiken und damit Haftungsfolgen minimiert werden können. Vorab soll das Risiko der mangelhaften Aufklärung des Patienten betrachtet werden. Wie in Abschnitt 3. angesprochen wurde, setzt eine rechtsgenügende Einwilligung eine umfassende Aufklärung des Patienten voraus. Bis anhin erfolgt diese Aufklärung meist ausschliesslich durch den operierenden Arzt. Da die direkte Kundenbetreuung sehr zeitaufwendig ist, diese jedoch im Vergleich zu einer Operation nicht zu den heilenden Kerntätigkeiten gezählt wird, misst ein Arzt der Aufklärungspflicht oftmals nicht jene Bedeutung bei, die er ihr aus rechtlicher Sicht eigentlich beimessen sollte. Es besteht die Gefahr, dass aufgrund von Zeitmangel, Stress etc. wichtige Informationen über einen Eingriff oder über dessen möglichen Verlauf vergessen gehen und sich der Patient anschliessend auf diese mangelhafte Aufklärung beruft. An dieser Stelle wird die Bedeutung des Case Managers ersichtlich, der nebst einer ganzheitlichen Information des Patienten durchaus befähigt ist, weitere Auskünfte über einen bevorstehenden Eingriff zu erteilen. Der Case Manager kann sich vollumfassend mit der Patientenaufklärung befassen und aufgrund seiner medizinischen Ausbildung den operierenden Arzt kompetent ergänzen. Unzweifelhaft wird so das Risiko einer mangelhaften Aufklärung reduziert. Bezüglich Behandlungsfehler ist vorab anzumerken, dass menschliches Versagen niemals gänzlich ausgeschlossen werden kann. Es ist dem Management jedoch durchaus möglich, Einfluss auf die Arbeitsbedingungen zu nehmen, um zumindest die besten Voraussetzungen für einen glücklichen Verlauf der Operation zu schaffen. Diesbezüglich dürfte die informatikgestützte Patientenversorgung Entscheidendes bewirken, indem sie den Ärzten und dem Pflegepersonal stets die aktuellsten Informationen über den Patienten und dessen bisherigen Behandlungsverlauf zugänglich macht. Gleichzeitig wird, wie unter Abschnitt 4. angesprochen, das Risiko von Schäden minimiert, die aufgrund einer mangelhaften Dokumentation verursacht werden. Der Case Manager sorgt des weiteren gleichermassen für eine Entlastung unter den Ärzten wie auch unter dem Pflegepersonal, indem er nebst der umfassenden Information der Patienten auch die korrekte Dokumentation relevanter Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 6/10

10 Gegebenheiten unterstützt. Im Allgemeinen werden der Case Manager in Verbindung mit der informatikgestützten Patientenversorgung für Entlastung und damit für einen Rückgang der spezifischen Fehlerquoten sorgen. Die Risiken aufgrund einer Sorgfaltspflichtverletzung in der ärztlichen oder medizinischen Tätigkeit bezüglich Aufklärung, Behandlung oder Dokumentation dürften ganzheitlich abnehmen. Nun stellt sich die Frage, ob die geplanten organisationalen Änderungen mit der Einführung des PCMH-Modells auch das Risiko einer möglichen Organisationshaftung senken. Eine Organisationshaftung kann nach schweizerischem Recht grundsätzlich an vier Tatbestände geknüpft werden: An jenen der Geschäftsherrenhaftung nach Art. 55 OR, jenen der Haftung der juristischen Person für das deliktische Verhalten ihrer Organe nach Art. 55 II ZGB, jenen der Staatshaftung des Bundes nach Art. 3 VG sowie an jenen der vertraglichen Haftung des Schuldners für seine Erfüllungsgehilfen nach Art. 101 OR. Sämtliche dieser vier Formen der Organisationshaftung scheinen sich strukturell zu gleichen, denn sie statuieren alle die Haftung eines Organisationsträgers für das deliktische Verhalten seiner Organisationsmitglieder, unabhängig von der Art der schädigenden Tätigkeit 3. Auf die Unterschiede bei der konkreten Ausgestaltung der Haftungsnormen wird in dieser Arbeit nicht eingegangen. Grundsätzlich soll die Organisationshaftung die Patientensicherheit unterstützen indem der Organisation die allgemeine Pflicht auferlegt wird, den Betrieb zweckmässig zu organisieren 4. Fehler und Schäden, die Organisationsmitglieder aufgrund einer mangelhaften Organisation verursachen könnten, muss das Management zu verhindern wissen. Wie oben angesprochen wurde, kann man menschliche Fehler niemals gänzlich ausschliessen, die bestmöglichen Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf können jedoch geschaffen werden. So kann sich die Organisationshaftung auf sämtliche grundlegenden Voraussetzungen der ärztlichen Tätigkeit beziehen. Die Schwierigkeit besteht darin, das Optimierungspotential in der jeweiligen Organisation zu erkennen. Der von uns vorgeschlagene Einsatz des Case Managers in Kombination mit der informatikgestützten Patientenversorgung und dem Risk Management sollen diesbezüglich Mängel analysieren, bewerten und dem Management Handlungsmöglichkeiten unterbreiten. Zentral ist nun 3 Oliver Waespi, Organisationshaftung (Bern: Stämpfli, 2005) BGE 90 II 90 Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 7/10

11 jedoch zu erkennen, dass die Beobachtungen durch das Risk Management, respektive die Informationen vom Case Manager, alleine nicht reichen, um sich einer möglichen Anknüpfung der Organisationshaftung zu erwehren. Insbesondere das Wissen über mögliche Verbesserungsmöglichkeiten in der Organisation lösen eine Reaktionspflicht des Managements aus. So wäre es durchaus denkbar, dass die Folgen einer Organisationshaftung aufgrund einer fehlenden Organisationsanalyse, im Vergleich zu jenen aufgrund der bewussten Inkaufnahme von möglichen Gefahren, weniger erheblich sind. Abschliessend bleibt demnach festzuhalten, dass die Anwendung des PCMH auf eine Spitalorganisation nur in jenem Fall eine Risikosenkung bezüglich der Organisationshaftung zur Folge hat, in dem das Management das erkannte Optimierungspotential auch nutzt. Gesamthaft und im Sinne einer Schlussbemerkung erkennen wir in den Lösungsansätzen des PCMH wertvolles Innovationspotential bezüglich der Organisation eines Spitalbetriebes, welches nicht nur die Betriebsführung erleichtert, sondern ebenso einen Ansatz aufzeigt, den rechtlichen Gegebenheiten in der Schweiz zu begegnen. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 8/10

12 Eigenständigkeitserklärung Wir erklären hiermit, dass wir die vorliegende Arbeit ohne fremde Hilfe und ohne Verwendung anderer als der angegebenen Hilfsmittel verfasst haben, dass wir sämtliche verwendeten Quellen erwähnt und gemäss gängigen wissenschaftlichen Zitierregeln korrekt zitiert haben, dass wir ohne schriftliche Zustimmung des Rektors keine Kopien dieser Arbeit an Dritte aushändigen werde, ausgenommen nach Abschluss des Verfahrens an Studienkollegen und -kolleginnen oder an Personen, die uns wesentliche Informationen für die Seminararbeit zur Verfügung gestellt haben, dass das Thema der vorliegenden Seminararbeit nicht bereits Gegenstand eines Leistungsnachweises im Rahmen eines Kurses gewesen ist. St. Gallen, den , Thomas Stadelmann, Mathias Enderli Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 9/10

13 Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 10/10

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen aus rechtsmedizinischer Sicht Prof. U. Zollinger, Co-Direktor Institut für Rechtsmedizin, Universität Bern zollinger@irm.unibe.ch Copyright: Anna

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet Berichte aus der Rechtswissenschaft Ulrike Beck Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet - Haftungsfragen - Shaker Verlag Aachen 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Interdisziplinäres Fachsymposium SUVA / SGTV 30. Juni 2011, Bern Übersicht Präventiv: Sorgfalt bei der Fallübernahme Versicherungsschutz Risk Management

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin Dr. med. Andreas Meer, MHIM Andreas Meer Promovierter Facharzt für allgemeine Medizin FMH Geschäftsführender Partner in4medicine

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Meine Rechte. Patientendossier

Meine Rechte. Patientendossier Meine Rechte Patientendossier Das Wichtigste auf einen Blick Als Patient in einem Spital haben Sie das Recht auf Aufklärung über Ihre Krankheit und deren Behandlung. Die Ärztinnen müssen Sie grundsätzlich

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung

Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung Elektronische Lösungen in der Patienteninformation und -aufklärung sonicvision media Informationen zum Einsatz von E-ConsentPro Comfort, Premium und mobile in Arztpraxen Stand: April 2014 Informationen

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten

Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten Prof. Dr. Dieter Hart; RegDir Wolfgang Keber; RA Franz Michael Petry Juristische Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren von CIRS: Zeit für Ihre Fragen an die Experten Einführender Vortrag auf dem 2. Nationalen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen.

BELEGARZTVERTRAG. zwischen. und. Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags aufnehmen. BELEGARZTVERTRAG zwischen... nachstehend Belegarzt und... nachstehend Spital 1. Präambel und Zweck Der Belegarzt wird per... seine Tätigkeit als Belegarzt im Spital gemäss den Bestimmungen dieses Vertrags

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG

Stellungnahme der ARGE DATEN zum Entwurf: Verordnung zur Implementierung von ELGA (ELGA-VO) 1. EINLEITUNG 1. EINLEITUNG Gemäß 17 Gesundheitstelematikgesetz 2012 (GTelG 2012) hat der Bundesminister für Gesundheit eine eigene ELGA-Ombudsstelle einzurichten und sicherzustellen, dass die Rechte der ELGA- von der

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung Der Text der Einwilligungs-/Schweigepflichtentbindungserklärung wurde 2011 mit den Datenschutzaufsichtsbehörden

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Kontakt Netcetera AG Markus Dietrich Director Healthcare markus.dietrich@netcetera.com Telefon +41 44 297 55 55 The i-engineers AG Peter Summermatter CEO peter.summermatter@tie.ch Telefon +41 44 245 12

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner

Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Kanzlei Dr. Hahne, Fritz, Bechtler & Partner Oliver Bechtler -Rechtsanwalt- -Fachanwalt für Medizinrecht- Europastr. 3 Rheinstraße 29 35394 Gießen 60325 Frankfurt/M www.hfbp.de Aktuelle Folie: 1 / 34 Können

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Worüber Eltern und Kinder klagen

Worüber Eltern und Kinder klagen Worüber Eltern und Kinder klagen Die Erfahrungen der Patientenanwaltschaft aus vielen Kontakten mit Eltern und Kindern 6. Jahrestagung für Politische Kindermedizin 19. - 20. Oktober 2012, Klagenfurt Mag.

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen

Aussergerichtliches FMH-Gutachten. Patient (Name, Vorname, Geburtsdatum) / Ärzte und/oder Spital / Haftpflichtversicherungen Beantwortungsschema für ein FMH-Gutachten ( für Patienten nur als Information auf der Website FMH ) Hinweis an die Gutachter: Bitte lassen Sie die Textteile in normaler Schrift (also die Überschriften

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr