Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen"

Transkript

1 Das Patientenzentrierte Medical Home als Managementlösung und Ansatz den rechtlichen Gegebenheiten im Spital zu begegnen Hausarbeit (Herbstsemester 2009) Eingereicht beim Lehrstuhl von Prof. Rüegg-Stürm am Institut für Betriebswirtschaft der Universität St. Gallen am Thomas Stadelmann Matr.-Nr.: Mathias Enderli Matr.-Nr.: Umfang: Zeichen ohne Titelblatt und Verzeichnisse.

2 Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS...III 1. EINLEITUNG AUSGANGSLAGE FOKUSSIERUNG AUF DEN KUNDENPROZESS INFORMATIKGESTÜTZTE PATIENTENVERSORGUNG KLINISCHES RISIKOMANAGEMENT BEGEGNUNG MIT DEM RECHT...5 EIGENSTÄNDIGKEITSERKLÄRUNG...9 Hausarbeit - Herbstsemester 09 II

3 Literaturverzeichnis Deloitte Center for Health Solutions. (2008). adfammed. Abgerufen am 10. November 2009 von Eichenberger, Thomas & Mario Marti. Recht für Ärzte - Einführung in die Grundlagen, Gesundheitsrecht für Ärzte und Juristen. Bern: Haupt, Roberto, Vito. Ärzte- und Spitalhaftung - (Fehl-)Entwicklungen und aktuelle Rechtsfragen. Nicht publizierte Vorlesungsunterlagen, Universität St. Gallen, Herbstsemester Waespi, Oliver. Organisationshaftung - Risiko und Unsorgfalt bei der Geschäftsherrenhaftung. Bern: Stämpfli, Hausarbeit - Herbstsemester 09 III

4 1. Einleitung Das Patientenzentrierte Medical Home (PCMH, engl. patient centred medical home) ist ein Hausarztmodell, welches in den USA entwickelt wurde. Dabei steht die Beziehung zwischen Hausarzt und Patient im Mittelpunkt, mit dem Ziel die Gesundheit des Patienten effizienter zu managen. Studien mit diesem Modell haben gezeigt, dass damit vor allem bei chronisch kranken oder multimorbiden Personen bessere klinische Ergebnisse bei höherer Patientenzufriedenheit erreicht werden. Durch die Verbesserung der Versorgungsprozesse und deren vorbeugende Wirkung auf Notfallsituationen hat sich in diesem Bereich der medizinischen Versorgung ein beachtliches Sparpotential eröffnet. Damit genannte Erfolge erreicht werden können, bildet der Hausarzt die zentrale Anlaufstelle des Patienten in allen Gesundheitsfragen und koordiniert den Beizug von medizinischen und nicht medizinischen Spezialisten oder Angeboten. Damit die dabei anfallende Flut von ein- und ausgehenden Informationen sinnvoll gehandhabt werden kann, spielt der Einsatz von klinischen Informationstechnologien eine wichtige Rolle. Zudem muss der Hausarzt grösstenteils von seinen nicht medizinischen Aufgaben entbunden werden, damit er überhaupt Zeit findet, seine Patienten so umfangreich zu betreuen 1. Die angesprochenen Elemente des PCMH sollen der nachfolgenden Arbeit zugrunde liegen, denn die definierten Lösungsansätze aus der Hausarztmedizin bieten unserer Ansicht nach auch für einen Spitalbetrieb wertvolle Innovationsschritte, welche das Management bei der Prozessorganisation im Rahmen der rechtlichen Gegebenheiten unterstützen könnten. 2. Ausgangslage In einem Spitalbetrieb entstehen durch den Schichtbetrieb, die (hierarchische) Aufgabenteilung und die Anwesenheit von verschiedensten Spezialisten unzählige Schnittstellen. Diese Schnittstellen bedeuten einen betriebswirtschaftlichen Mehraufwand aber auch ein Risiko bezüglich Patientensicherheit. Zudem bergen zu viele Schnittstellen die 1 Deloitte Center for Health Solutions, adfammed (2008, Abgerufen am 10. November 2009 von MedicalHome.pdf) Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 1/10

5 Gefahr, dass ein kundenorientiertes Arbeiten in den Hintergrund gerät. 3. Fokussierung auf den Kundenprozess Eine medizinische Intervention ist als schwerwiegender Eingriff in die persönliche Freiheit einer Person und Verletzung der körperlichen Integrität grundsätzlich rechtswidrig. Er kann jedoch durch die Einwilligung eines Patienten gerechtfertigt werden. Die Möglichkeit einen Eingriff zuzulassen aber auch abzulehnen entstammt dem Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen frei über seine Behandlung entscheiden zu können. Das Arzt-Patienten- Verhältnis zeichnet sich jedoch durch eine extreme Informationsasymmetrie aus 2. Damit ein Patient überhaupt von seinem Selbstbestimmungsrecht gebrauch machen kann, bedarf es der Aufklärung durch den Arzt. Der Patient soll klar, verständlich und umfassend über die möglichen Eingriffe informiert werden. Entfällt die Aufklärung und damit eine rechtsgenügende Einwilligung, bleibt der Eingriff grundsätzlich rechtswidrig und kann die entsprechenden rechtlichen Folgen nach sich ziehen. Ergänzend ist anzumerken, dass Patienten heute tendenziell besser informiert und selbstbewusster auftreten als früher. Für den Arzt gilt es also sicherzustellen, dass seine Patienten nicht bloss ordnungsgemäss aufgeklärt werden, sondern dass ebenfalls auf mögliche selbst angeeignete Fehlinformationen und auf daraus resultierende Missverständnisse eingegangen wird. In Anlehnung an das PCMH-Modell haben wir bezüglich der Spitalorganisation die Idee entwickelt, die vom Hausarzt wahrgenommenen Aufgaben der Information und Betreuung einem sog. Case Manager zu übertragen. Der Case Manager wäre innerhalb des Spitals für eine ganzheitliche Information des Patienten zuständig und würde des weiteren die Informationskoordination zwischen den Spezialisten (horizontale Arbeitsteilung) lenken. Dadurch könnte der Patient nicht nur punktuell vor einem Eingriff spezifisch aufgeklärt, sondern während seines ganzen Spitalaufenthalts, mit den richtigen Auskünften versorgt, durch die Schnittstellen geführt werden. Durch die Informationskoordination werden bei einem gleichzeitig effizienteren Wissensabgleich zwischen den einzelnen Schnittstellen Fehler vermieden. Zusätzlich wird durch die ganzheitliche Betreuung des Patienten dessen 2 Thomas Eichenberger & Mario Marti, Recht für Ärzte (Bern: Haupt, 2004) 145. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 2/10

6 Verständnis für das ganze System erhöht und die Patientenzufriedenheit gesteigert. Schliesslich kann der Case Manager auch als Vermittler zwischen den Spezialisten oder zwischen dem Spital und dem Patienten fungieren. Für das Spitalmanagement stellt der Case Manager eine interessante Informationsquelle dar, denn dank seiner breiten Kontakte innerhalb des Spitals, wäre er durchaus befähigt Risiken oder betriebswirtschaftliches Optimierungspotential für das Prozessmanagement zu orten. Nebst genannten Chancen sind beim Einsatz eines Case Managers verschiedene Gefahren ersichtlich, die in der Folge kurz angesprochen werden. Vorab gilt es zu vermeiden, dass durch die Schaffung eines Case Managers eine Verlagerung der Anknüpfungspunkte stattfindet, zusätzliche Schnittstellen geschaffen werden oder im Allgemeinen Redundanzen und Fehlerquellen entstehen. Solchen kann vor allem mittels der im nächsten Abschnitt angesprochenen informatikgestützten Patientenversorgung vorgebeugt werden. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, die Case Manager erfolgreich in den Spitalbetrieb zu integrieren. Primär muss ihnen unter den Spezialisten Akzeptanz verschafft werden, denn nur bei gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Vertrauen werden die gesammelten Informationen effizient weitergegeben resp. verwertet. Die Vorbildung der Case Manager dürfte für deren Akzeptanz von ausschlaggebender Bedeutung sein. Auch bezüglich der angemessenen Patienteninformation wäre eine Besetzung dieser Posten durch Ärzte zu empfehlen, wenn nicht sogar notwendig. Die zusätzlichen Personalkosten der Case Manager dürften für die Spitäler abschreckend wirken. Unserer Meinung nach ist jedoch davon auszugehen, dass diese Kosten durch die Prozessoptimierung v.a. auch in Verbindung mit der informatikgestützten Patientenversorgung wieder gutgemacht werden. Ergänzend ist dennoch abzuklären, ob der Einsatz eines Case Managers nur bei Patienten mit einem komplizierten medizinischen Bedürfnis gerechtfertigt ist. 4. Informatikgestützte Patientenversorgung Um die bereits erwähnten Schnittstellenprobleme zu entschärfen und möglichen Redundanzen im Datenerhebungsprozess vorzubeugen bietet sich der Einsatz von klinischen Informationstechnologien - wie sie bei der Vorstellung des PCMH erwähnt wurden - an. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 3/10

7 Zudem wird sich zeigen, dass Informationstechnologien die Patientensicherheit im Spitalalltag verbessern können. Mittels Informatik können sämtliche Stellen eines Spitals miteinander vernetzt werden. Dadurch entsteht die Möglichkeit Informationen zentral zu sammeln und diese anschliessend verschiedenen Stationen gleichzeitig zugänglich zu machen. Die stets aktuellen Daten können zwischen den horizontalen und vertikalen Schnittstellen ausgetauscht und ergänzt, aber auch an Dritte weitergegeben werden. Mittels angepasster Zugriffs- und Vergaberechten könnte auch die horizontale Kompetenzverteilung in einem Spital berücksichtigt werden. Eine systematische Erfassung von Patientendaten würde einer doppelten Erfassung, deren Verlust, sowie dem Einsatz der sog. Aktenfischern vorbeugen. Ärzte wie auch das Pflegepersonal könnten sich damit auf die Sammlung und nicht auf die Suche von Daten konzentrieren. Eine fehlende oder mangelhafte Dokumentation der Krankengeschichte eines Patienten kann für das Spital wie auch für den Patienten negative Folgen haben. Die einheitliche und methodische Informationserhebung lässt sich mittels Informatik übersichtlich darstellen und mit Hilfe von Eingabemasken derart gestalten, dass die Fehlerquote bei der Dateneingabe wie auch bei der Datenentnahme minimiert würde. Zudem werden diverse Abläufe in der Datenerhebung automatisiert. Beispielsweise könnten mit Hilfe von Lesegeräten Medikamente vor der Verabreichung gescannt und deren Anwendung automatisch in der elektronischen Krankenakte mit Datum, Zeit und dem Anwender gespeichert werden. Unvollständige oder fehlende Einträge bezüglich der Medikamentenausgabe würden so der Vergangenheit angehören. Zusätzlich könnten sich die einzelnen Informationen so kombinieren lassen, dass eine Ausgabe von nicht mit dem Patienten kompatiblen Medikamenten vom System erkannt und verhindert würde. Schlussendlich können auch die Resultate elektronischer Analyse- und Diagnosegeräte automatisch an die elektronische Krankenakte übergeben werden. Daraus resultiert eine weitere Entlastung des Personals und Abschreibefehler und deren evt. verheerende Folgen können verhindert werden. Abschliessend gilt auch hier zu beachten, dass die Einführung der erwähnten Informationstechnologien erhebliche Investitionskosten verursacht und Programmierfehler eine neue Art von Sicherheitsrisiken darstellen können. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 4/10

8 5. Klinisches Risikomanagement Das klinische Risikomanagement beinhaltet die systematische Erfassung und Bewertung von Risiken. Dabei wird vorab festgelegt welches der Akzeptanzbereich des Produkts von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmass darstellt, so dass die konkret festgestellten Risiken anschliessend in den akzeptablen Bereich gelenkt werden können. Oftmals ist in Spitälern das Risikomanagement eine Aufgabe der Finanzabteilung, da die Risikobeurteilung unter anderem grosse Auswirkungen auf die Haftpflichtprämien und bei einem Schadensfall auf das Betriebsergebnis haben kann. Der aus dem PCMH entwickelte Posten des Case Managers und die klinischen Informationstechnologien können wertvolle Ergänzungen zur systematischen Erfassung und Bewertung von Risiken im Spitalbetrieb sein. So dürfte eine quasi unabhängige Person in Form des Case Managers wertvolle Zusatzinformationen für das Critical Incident Reporting (CIR) liefern, welche mit Hilfe der klinischen Informationssysteme ebenfalls erfasst und der Finanzabteilung direkt zugänglich gemacht werden können. Die Organe eines Spitals werden aufgrund dieser Risikoanalyse besser befähigt sein, die Organisation den stets verändernden Bedürfnissen und Risiken anzupassen und somit Patientensicherheit zu garantieren. 6. Begegnung mit dem Recht Im Laufe des interdisziplinären Seminars Health Care Management wurden die haftungsrechtlichen Aspekte der ärztlichen Tätigkeit, sowie jene der Spitalorganisation angesprochen. Die haftungsrechtlichen Konsequenzen basieren meist auf folgenden sich verwirklichten Risiken: Auftreten einer Sorgfaltspflichtverletzung der ärztlichen oder medizinischen Tätigkeit in den Bereichen Aufklärung, Behandlung oder Dokumentation sowie das Vorliegen einer Pflichtverletzung in der zweckmässigen Organisation des Betriebes. Das auf die Spitalorganisation angewandte PCMH soll ganzheitlich die genannten Risiken und damit eventuelle Haftungsfolgen minimieren. Unzweifelhaft werden jedoch aufgrund der Einführung neuer Praktiken gleichzeitig stets neue Risiken geschaffen. Der folgende Abschnitt soll zeigen, dass die Unterstützung des Managements durch die Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 5/10

9 Innovationen des PCMH auch in Hinblick auf die rechtlichen Gegebenheiten in der Schweiz positive Effekte mit sich bringen kann. Von positiven Effekten kann grundsätzlich gesprochen werden, wenn die Chance der Verwirklichung oben genannter Risiken und damit Haftungsfolgen minimiert werden können. Vorab soll das Risiko der mangelhaften Aufklärung des Patienten betrachtet werden. Wie in Abschnitt 3. angesprochen wurde, setzt eine rechtsgenügende Einwilligung eine umfassende Aufklärung des Patienten voraus. Bis anhin erfolgt diese Aufklärung meist ausschliesslich durch den operierenden Arzt. Da die direkte Kundenbetreuung sehr zeitaufwendig ist, diese jedoch im Vergleich zu einer Operation nicht zu den heilenden Kerntätigkeiten gezählt wird, misst ein Arzt der Aufklärungspflicht oftmals nicht jene Bedeutung bei, die er ihr aus rechtlicher Sicht eigentlich beimessen sollte. Es besteht die Gefahr, dass aufgrund von Zeitmangel, Stress etc. wichtige Informationen über einen Eingriff oder über dessen möglichen Verlauf vergessen gehen und sich der Patient anschliessend auf diese mangelhafte Aufklärung beruft. An dieser Stelle wird die Bedeutung des Case Managers ersichtlich, der nebst einer ganzheitlichen Information des Patienten durchaus befähigt ist, weitere Auskünfte über einen bevorstehenden Eingriff zu erteilen. Der Case Manager kann sich vollumfassend mit der Patientenaufklärung befassen und aufgrund seiner medizinischen Ausbildung den operierenden Arzt kompetent ergänzen. Unzweifelhaft wird so das Risiko einer mangelhaften Aufklärung reduziert. Bezüglich Behandlungsfehler ist vorab anzumerken, dass menschliches Versagen niemals gänzlich ausgeschlossen werden kann. Es ist dem Management jedoch durchaus möglich, Einfluss auf die Arbeitsbedingungen zu nehmen, um zumindest die besten Voraussetzungen für einen glücklichen Verlauf der Operation zu schaffen. Diesbezüglich dürfte die informatikgestützte Patientenversorgung Entscheidendes bewirken, indem sie den Ärzten und dem Pflegepersonal stets die aktuellsten Informationen über den Patienten und dessen bisherigen Behandlungsverlauf zugänglich macht. Gleichzeitig wird, wie unter Abschnitt 4. angesprochen, das Risiko von Schäden minimiert, die aufgrund einer mangelhaften Dokumentation verursacht werden. Der Case Manager sorgt des weiteren gleichermassen für eine Entlastung unter den Ärzten wie auch unter dem Pflegepersonal, indem er nebst der umfassenden Information der Patienten auch die korrekte Dokumentation relevanter Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 6/10

10 Gegebenheiten unterstützt. Im Allgemeinen werden der Case Manager in Verbindung mit der informatikgestützten Patientenversorgung für Entlastung und damit für einen Rückgang der spezifischen Fehlerquoten sorgen. Die Risiken aufgrund einer Sorgfaltspflichtverletzung in der ärztlichen oder medizinischen Tätigkeit bezüglich Aufklärung, Behandlung oder Dokumentation dürften ganzheitlich abnehmen. Nun stellt sich die Frage, ob die geplanten organisationalen Änderungen mit der Einführung des PCMH-Modells auch das Risiko einer möglichen Organisationshaftung senken. Eine Organisationshaftung kann nach schweizerischem Recht grundsätzlich an vier Tatbestände geknüpft werden: An jenen der Geschäftsherrenhaftung nach Art. 55 OR, jenen der Haftung der juristischen Person für das deliktische Verhalten ihrer Organe nach Art. 55 II ZGB, jenen der Staatshaftung des Bundes nach Art. 3 VG sowie an jenen der vertraglichen Haftung des Schuldners für seine Erfüllungsgehilfen nach Art. 101 OR. Sämtliche dieser vier Formen der Organisationshaftung scheinen sich strukturell zu gleichen, denn sie statuieren alle die Haftung eines Organisationsträgers für das deliktische Verhalten seiner Organisationsmitglieder, unabhängig von der Art der schädigenden Tätigkeit 3. Auf die Unterschiede bei der konkreten Ausgestaltung der Haftungsnormen wird in dieser Arbeit nicht eingegangen. Grundsätzlich soll die Organisationshaftung die Patientensicherheit unterstützen indem der Organisation die allgemeine Pflicht auferlegt wird, den Betrieb zweckmässig zu organisieren 4. Fehler und Schäden, die Organisationsmitglieder aufgrund einer mangelhaften Organisation verursachen könnten, muss das Management zu verhindern wissen. Wie oben angesprochen wurde, kann man menschliche Fehler niemals gänzlich ausschliessen, die bestmöglichen Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf können jedoch geschaffen werden. So kann sich die Organisationshaftung auf sämtliche grundlegenden Voraussetzungen der ärztlichen Tätigkeit beziehen. Die Schwierigkeit besteht darin, das Optimierungspotential in der jeweiligen Organisation zu erkennen. Der von uns vorgeschlagene Einsatz des Case Managers in Kombination mit der informatikgestützten Patientenversorgung und dem Risk Management sollen diesbezüglich Mängel analysieren, bewerten und dem Management Handlungsmöglichkeiten unterbreiten. Zentral ist nun 3 Oliver Waespi, Organisationshaftung (Bern: Stämpfli, 2005) BGE 90 II 90 Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 7/10

11 jedoch zu erkennen, dass die Beobachtungen durch das Risk Management, respektive die Informationen vom Case Manager, alleine nicht reichen, um sich einer möglichen Anknüpfung der Organisationshaftung zu erwehren. Insbesondere das Wissen über mögliche Verbesserungsmöglichkeiten in der Organisation lösen eine Reaktionspflicht des Managements aus. So wäre es durchaus denkbar, dass die Folgen einer Organisationshaftung aufgrund einer fehlenden Organisationsanalyse, im Vergleich zu jenen aufgrund der bewussten Inkaufnahme von möglichen Gefahren, weniger erheblich sind. Abschliessend bleibt demnach festzuhalten, dass die Anwendung des PCMH auf eine Spitalorganisation nur in jenem Fall eine Risikosenkung bezüglich der Organisationshaftung zur Folge hat, in dem das Management das erkannte Optimierungspotential auch nutzt. Gesamthaft und im Sinne einer Schlussbemerkung erkennen wir in den Lösungsansätzen des PCMH wertvolles Innovationspotential bezüglich der Organisation eines Spitalbetriebes, welches nicht nur die Betriebsführung erleichtert, sondern ebenso einen Ansatz aufzeigt, den rechtlichen Gegebenheiten in der Schweiz zu begegnen. Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 8/10

12 Eigenständigkeitserklärung Wir erklären hiermit, dass wir die vorliegende Arbeit ohne fremde Hilfe und ohne Verwendung anderer als der angegebenen Hilfsmittel verfasst haben, dass wir sämtliche verwendeten Quellen erwähnt und gemäss gängigen wissenschaftlichen Zitierregeln korrekt zitiert haben, dass wir ohne schriftliche Zustimmung des Rektors keine Kopien dieser Arbeit an Dritte aushändigen werde, ausgenommen nach Abschluss des Verfahrens an Studienkollegen und -kolleginnen oder an Personen, die uns wesentliche Informationen für die Seminararbeit zur Verfügung gestellt haben, dass das Thema der vorliegenden Seminararbeit nicht bereits Gegenstand eines Leistungsnachweises im Rahmen eines Kurses gewesen ist. St. Gallen, den , Thomas Stadelmann, Mathias Enderli Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 9/10

13 Hausarbeit - Herbstsemester 09 Seite 10/10

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Patientensicherheit und Recht

Patientensicherheit und Recht Prof. Dr. Dieter Hart Patientensicherheit und Recht Befund und Perspektiven Vortrag auf dem 5. Bremer Qualitätsforum am 30. Januar 2008 in Berlin Übersicht I. Perspektivenwechsel auch für Recht: von Schaden

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit

Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Die medizinische Komplikation: Vom Trauma zur Patientensicherheit Weiterbildungsveranstaltung Inselspital Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie 27.06.2013 Rolf P. Steinegger Fürsprecher/Rechtsanwalt

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical.

Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical. Einführung: CIRSmedical Projekt der Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität (ÄZQ) zur Einführung von CIRSmedical. Christina Kobylinski Referat QM/PM 2010 Was ist

Mehr

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen?

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Nationales Symposium für integrierte Versorgung Luzern, 6.2.14 - Oliver Peters AUSGANGSLAGE 2 3 Alterung und Kosten

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht GÜTLBAUER SIEGHARTSLEITNER PICHLMAIR RECHTSANWÄLTE Mag. Thomas Penzl Die ärztliche Aufklärungspflicht Die Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht ist ein im Rahmen von Arzthaftungsprozessen häufiger

Mehr

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie

Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Qualitäts- und Risikomanagement in der Anästhesiologie Dr. Johann Kainz, MSc, MBA Univ.-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin johann.kainz@medunigraz.at Ziele Qualitäts- und Risikomanagement gehören

Mehr

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers

Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Empfehlungen von Seiten des Haftpflichtversicherers Interdisziplinäres Fachsymposium SUVA / SGTV 30. Juni 2011, Bern Übersicht Präventiv: Sorgfalt bei der Fallübernahme Versicherungsschutz Risk Management

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

VORGEHEN BEI GEPLANTEN KONTROLLEN

VORGEHEN BEI GEPLANTEN KONTROLLEN Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg T

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung.

Das Seminar richtet sich an Kader von Notfallstationen, sei es Ärztlicher Dienst, Pflege oder Verwaltung. 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

22.05.2013. Die Arzthaftung. Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013. Beispiele. Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1

22.05.2013. Die Arzthaftung. Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013. Beispiele. Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1 Die Arzthaftung Prof. Dr. Corinne Widmer Lüchinger Vorlesung SeniorenUni 22./23. Mai 2013 Beispiele Prof. Dr. C. Widmer Lüchinger 1 I. Diagnosefehler Fehldiagnosen / verspätete Diagnosen, z.b.: 1. Bei

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein.

Die Website oder unsere betreffenden Dienstleistungen können zeitweilig aus verschiedenen Gründen und ohne Vorankündigung nicht verfügbar sein. Nutzungsbedingungen Die Website Eislaufbörse ECZ-KLS (nachfolgend die "Website") gehört der Kunstlaufsektion ECZ (nachfolgend "KLS-ECZ.CH" oder "wir", "uns", etc.), welche sämtliche Rechte an der Website

Mehr

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen Markus Jones, Master of Business Law & Taxation Leiter der Rechtsabteilung am Universitätsklinikum Heidelberg Administrative

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen aus rechtsmedizinischer Sicht Prof. U. Zollinger, Co-Direktor Institut für Rechtsmedizin, Universität Bern zollinger@irm.unibe.ch Copyright: Anna

Mehr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr

Die Wiener Patientenanwaltschaft. Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft Dr. Walter Dohr Die Wiener Patientenanwaltschaft ist eine Einrichtung des Landes Wien, welche aufgrund eines Wiener Landesgesetzes geschaffen wurde und seit 1.7.1992 besteht.

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit von Medizingeräten Medical Device Day 21. Juni 2012, Erlangen Matthias Hölzer-Klüpfel Risiko und Sicherheit Wann ist Software ein Medizinprodukt? Sicherheit

Mehr

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads

Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Nutzungsbedingungen für Internetseite und Internet-Downloads Stand: Jänner 2015 Stand: Jänner 2015 Seite 1 von 5 Inhalt 1. Nutzungsbedingungen und -rechte 3 2. Rechte an Software, Dokumentation und sonstigen

Mehr

Andrea Pauli. Risikomanagement und CIRS als Gegenstand der Krankenhaushaftung

Andrea Pauli. Risikomanagement und CIRS als Gegenstand der Krankenhaushaftung Andrea Pauli Risikomanagement und CIRS als Gegenstand der Krankenhaushaftung Inhaltsverzeichnis Verzeichnis 19 Einleitung 25 Kapitel: Einordnung des Themas 30 1 Patientensicherheit und Patientensicherheitsrecht

Mehr

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht:

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Kommunikation II Vertrauensprinzip Das Vertrauensprinzip entwickelt an der Operation hat einen strafrechtlichen Ursprung und wird im Haftungsrecht (str.) modifiziert

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte

www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte www.hdi.de/produkte HDI Berufshaftpflicht Kooperationspartner und Mehrwerte für Ärzte Die HDI Kooperationspartner zur Berufshaftpflichtversicherung Mit der Einbindung neuer Kooperationspartner für Risiko-

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch

Ganglion Frau Dr. med. Ursula Davatz www.ganglion.ch ursula.davatz@ganglion.ch Gemeinnütziger Frauenverein Brugg Katholischer Frauenverein Brugg Vortrag vom16.03.99 über Loslassen U. Davatz I. Einleitung Eine erste aktive Kontaktaufnahme mit der Umwelt des Menschen ist über den Greifreflex.

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

Offene Fehlerkultur ein utopisches Ziel?

Offene Fehlerkultur ein utopisches Ziel? Offene Fehlerkultur ein utopisches Ziel? Offene Fehlerkultur was ist das? warum? wo könnte es sein? Struktur Patienten CIRS Mortalitätskonferenzen Fehler kann man weder erlauben noch verbieten! Offene

Mehr

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement WS 2014/2015 M. Schrappe Vorlesungsfolien download ca. 1 Woche vor der Vorlesung unter matthias.schrappe.com Patientensicherheit und Risikomanagement

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE Im Spital, in der Klinik bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer informiert werden darf Information Patientendossier

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr

20.10.14. Haftungsfragen bei vertikaler und horizontaler Arbeitsteilung. Arzthaftpflichtrecht. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

20.10.14. Haftungsfragen bei vertikaler und horizontaler Arbeitsteilung. Arzthaftpflichtrecht. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. 20.10.14 1. St.Galler Haftpflicht- und Versicherungsrechtstagung Arzthaftpflichtrecht Grand Casino Luzern Dienstag, 4. November 2014 Haftungsfragen bei vertikaler und horizontaler Arbeitsteilung Prof.

Mehr

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen:

Vertraulichkeitserklärung / Non Disclosure Agreement - zwischen: success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo-nerd digital success seo- Präambel Die jeweiligen Vertragspartner haben die Absicht, auf

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak

Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Pharmazeutische Interventionen zur Verbesserung der AMTS: Auswertung der DokuPIK-Datenbank der ADKA Dr. Gesine Picksak Fachapothekerin für Arzneimittelinformation und Klinische Pharmazie 4. Deutscher Kongress

Mehr

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements

erhalten vertiefte Einblicke in bisherige und neue Prinzipien des Strategischen Managements 1. Zielgruppe Den Notfallstationen in allen öffentlichen Spitälern und den Institutionen für Notfallversorgung kommt eine immer grössere Bedeutung zu. Die Notfallstationen sind zur Visitenkarte, zum Eintrittstor

Mehr

Team time out in der Endoskopie

Team time out in der Endoskopie Team time out in der Endoskopie Fortbildung am 6.11.2014 ÖGKV Gesundheitsakademie Graz Grabner Gertrude LKH Hartberg Stellvertr. ARGE Endoskopievorsitzende; Leit. Amb. DGKS; Rezertifizierter Risikomanager

Mehr

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung:

Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Qualitätsrisikomanagement in der klinischen Forschung: Methoden zur Gewährleistung der Patientensicherheit und der Datenvalidität bei adaptierten Monitoring-Strategien Jochen Dreß, Urs Harnischmacher,

Mehr

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer

Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer Kritische Ereignisse im Krankenhaus als Auslöser organisationaler Lernprozesse Das Potential von Fehlermeldesystemen für den Wissenstransfer KnowTech 29. September 2011 Forum 9: Wissenstransfer organisieren

Mehr

Incident Management Anatolij Ristok, AI 7 Aktuelle Themen der Informatik Übersicht Einführung Incident Management Process, Incident Lifecycle n-level Support Dokumentation Klassifizierung Priorisierung

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f.

Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f. Thema Schmerzensgeldanspruch wegen unterlassener ärztlicher Aufklärung Keine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts ( 847 BGB a.f.) Nach 823 I BGB kommen auch Schadenersatzansprüche wegen Verletzung

Mehr

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens

Risikomanagement zur Zukunftssicherung. des Gesundheitswesens DVKC DEUTSCHER VEREIN FÜR KRANKENHAUS- CONTROLLING E.V. Risikomanagement zur Zukunftssicherung von Stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens VERANSTALTER: DVKC e.v. in Zusammenarbeit mit S-T-U Strategie

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Kursdemo zum Kurs Medizinrecht. Prof. Dr. Inge Scherer

Kursdemo zum Kurs Medizinrecht. Prof. Dr. Inge Scherer Kursdemo zum Kurs Medizinrecht Prof. Dr. Inge Scherer Inhaltsverzeichnis Der Onlinekurs Medizinrecht soll Ihnen wesentliche Kenntnisse im Bereich des allgemeinen Gesundheitsrechts, insbesondere im Hinblick

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte

Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte Risikomanagement IT-vernetzter Medizinprodukte gem. ISO/IEC 80001-1 20.03.2014 Stefan Möller TÜV TRUST IT GmbH Motivation und Bedrohungslage Die IT-Vernetzung von Medizinprodukten* im Informationsverbund

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Rahmenbedingungen im Akutspital Einleitung Der Eintritt eines Menschen mit Demenz ins Akutspital

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Erfassung der Komplikationsrate bei rheumaorthopädischen Eingriffen in Abhängigkeit von der eingenommenen Basistherapie. Rheumatische Erkrankungen werden medikamentös mittels sogenannter

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Die Judikatur des OGH zur Aufklärung

Die Judikatur des OGH zur Aufklärung ÄRZTEKAMMER KÄRNTENK Referat für f r Palliativmedizin und Schmerztherapie Die Judikatur des OGH zur Aufklärung Matthias Neumayr Freitag, 29. Juni 2012 Neuere Entwicklungen in der Recht- sprechung zur ärztlichen

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist

Beschwerdemanagement. was aus Patientensicht wichtig ist Beschwerdemanagement was aus Patientensicht wichtig ist Jürgen Sendler Deutscher Behindertenrat/Sozialverband Deutschland Patientenvertreter im G-BA Übersicht Definition und Ausgangslage Patientenperspektive

Mehr

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung

PFLEGEKASSE. Antrag zur KKH Pflegeberatung Antrag zur KKH Pflegeberatung Sie möchten die KKH Pflegeberatung in Anspruch nehmen. Hierfür senden wir Ihnen das Antragsformular mit der erforderlichen datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung zu.

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen

Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen Praxisforum 10 Risiko- und Fehlermanagement Mindeststandards für die Praxen QEP-Aktuell, 28. März 2014 Dr. med. Marion Wüller Fachärztin für Allgemeinmedizin, Mediatorin, Gutachterkommission für ärztliche

Mehr

Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht

Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht Cornelia Faber Ökonomische Analyse der ärztlichen Aufklärungspflicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 1 2 Bedeutung des Themas

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

(Dr. med. Markus Büchi)

(Dr. med. Markus Büchi) (Dr. med. Markus Büchi) MIVAG - Vernetzungsanlass 24. September 2015 1 Begriff ehealth Bundesgesetz elektronisches Patientendossier Integrierte Versorgung und ehealth Gemeinsamkeiten, Irrtümer Potentiale,

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Frank Warda, Köln Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Definition 1 Eine elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr