Welch prächtiges Geschenk haben wir doch empfangen, um es anderen weiterzugeben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welch prächtiges Geschenk haben wir doch empfangen, um es anderen weiterzugeben"

Transkript

1 Allah Kariem Gott sorgt P.O.Box 15, Salt 19110, Jordanien Tel Fax Welch prächtiges Geschenk haben wir doch empfangen, um es anderen weiterzugeben In dieser Ausgabe: Jofeh und HLID unterrichten gemeinsam Neu in der Schule Ausbildungskurs für Gebärdensprachdolmetscher 2011 Nr. 1

2 Liebe Freunde Brief Vielleicht sind die Hände nur zur Illustration da Meistens verknüpfen wir Gehörlosigkeit und die Kommunikation mit und zwischen Gehörlosen mit der Sprache der Hände, der Gebärdensprache. Obwohl diese Sprache ungemein ausdrucksvoll ist, hilft sie einem nicht weiter, wenn man keine Augen hat. Um sie zu erkennen und zu lesen, muss man sehen können. Was bedeutet dies für taubblinde Kinder? Z. B. können sie spüren und riechen und vielleicht sogar verstehen, was gesagt wird, können aber nie hören oder sehen, was sie selber sagen. Auf dem Bild der Titelseite verfolgt die kleine, gehörlose Lujain aufmerksam die Hände und Augen der gehörlosen Aya. Sie ist neu in der Schule und hat gerade erst angefangen, eine Vorstellung vom Konzept Sprache zu entwickeln. Sie ist davon fasziniert, einfach etwas sagen oder fragen zu können und zu verstehen, über was sich andere unterhalten. Die Welt öffnet sich ihrem Verstand und ihren Gedanken, ihren Gefühlen und ihrer Seele. Es wird gesagt, das Auge sei das Fenster der Seele, das Licht und Verständnis einlässt, aber auch zeigt, was im Innern ist, ganz offensichtlich oder verborgen hinter,,die Leuchte des Leibes ist dein Auge; wenn dein Auge lauter ist, so ist auch dein ganzer Leib licht Lukas 11, 34 einem inneren Schleier. Versucht Lujain wohl Ayas Augen zu lesen und deren Interesse und aufrichtige Liebe abzuschätzen? Lässt Aya ihre Freundlichkeit und ihr Mitgefühl durch ihre Augen scheinen, um der kleinen Lujain zu sagen, dass sie ihre Freundin ist? Vielleicht sind die Hände nur zur Illustration da. Meinte der Apostel Petrus, als er schrieb: Denn die Augen des Herrn sind gerichtet auf die Gerechten, der Herr blickt auf uns und teilt uns so sein Interesse und Mitgefühl mit? (1. Petrus 3, 12). Ich stelle mir vor, dass Petrus, als er diese Worte schrieb, Sich an die freundlichen, klaren Augen von Jesus dem Messias erinnerte - einem Zeichen Gottes. Zitierte Petrus die von König David gesungenen Worte aus Psalm 33, 18: Siehe, des Herrn Auge achtet auf alle, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen. Ich denke, dass Lujains Augen gerade das suchen. Welch prächtiges Geschenk haben wir doch empfangen, um es anderen weiterzugeben. Gerade so wie Lujains grosse Schwester Aya es macht, so wie Sie und ich und Moses: Der Herr segne dich und behüte dich! Der Herr lasse sein Angesicht - seine Augen - die Fenster seines Wesens - leuchten über dir und sei dir gnädig! Der Herr erhebe sein Angesicht - sein unvorstellbar prächtiges Wesen - auf dich und gebe dir Frieden. Mit herzlichen Grüssen, auch im Namen von den Kindern und Mitarbeitern, 2 Spannende Spiele mit Ala, Moadh und Sarah Ihr Bruder Andrew

3 Allgemeine Neuigkeiten Bautätigkeiten Der Bau der neuen Kapelle geht gut voran. Ein grosser Teil der Einrichtung und Montage wird von Schülern der Berufsausbildung (Schreinerei, Malerei und Metallbau) gemacht. Angrenzend machte ein altes Büro Platz für rollstuhlzugängige Toiletten für Angestellte und Besucher. In Planung ist auch ein neues Gebäude neben dem Eingang des Institutsgeländes, in welchem die ganze Verwaltung und eine Erweiterung der Taubblindenabteilung untergebracht werden sollen. Dieses Projekt wird von der USAID (Agentur für Internationale Entwicklung der Vereinigten Staaten) finanziert. Dadurch wird es für die Taubblindenabteilung bald möglich sein, bis zu zwölf Kinder aufzunehmen. Ahmed (r.) und Salah (l.), Schüler der Berufsausbildung, führen mit Ausbilder Issa (Gehörlos) Malerarbeiten in der Kapelle aus Freunde des HLID treffen sich in der Schweiz Vom 25. bis 27. März war in der Schweiz das jährliche Treffen von Allah Kariem International, der unterstützenden Organisationen des HLID (Heilige Land Institut für Gehörlose). Es trafen sich Teilnehmer aus Holland, der Schweiz, England und Deutschland. Um die Kosten niedrig zu halten, wurden die Sitzungen in einem Gemeindesaal durchgeführt und die Besucher aus dem Ausland wurden bei Freunden des Instituts untergebracht. Um mehr für das Institut tun zu können, wurde vereinbart, den Namen der Vereine von Allah Kariem zu Freunde des Heiligen Land Instituts für Gehörlose umzuändern. Mit dem neuen Namen wurde auch ein neues Logo, die Internetseite und anderes Ansichtsmaterial vorgestellt. Bruder Andrew nahm auch daran teil und gab detaillierte Information über das Institut weiter und teilte den Bedarf an zusätzlicher Unterstützung durch Finanzen und Gebet mit. Andere wichtige Themen waren die Die Teilnehmer besprechen die Identität, Name und Logo der Vereine Patenschaften und das Organisieren von Gruppenreisen, um Jordanien und das Institut zu besuchen. Besuch in Pakistan Im Februar wurde Bruder Andrew zu Sitzungen und der Eröffnung eines neuen Hals-, Nasen- und Ohren-Krankenhauses mit einer audiologischen Klinik im Norden Pakistans eingeladen. Dort konnte er auch über das Programm der Organisation WWH (World Wide Hearing - Weltweit Hören) reden. WWHearing versucht weltweit in Entwicklungsländern durch das Bereitstellen von erschwinglichen Hörgeräten und verschiedenen audiologischen Diensten ein besseres Hören zu ermöglichen. 3

4 Schule - SchülerInnen AbdelRahman (links) wird von Ausbilder Hatem (Gehörlos) in Metallbau unterrichtet AbdelRahman Im Oktober 2010 kam AbdelRahman (17) von einer anderen Schule ins HLID. Er kannte ein wenig grundlegende Gebärdensprache, hatte aber ein wildes Benehmen. Er sah keinen Sinn darin, Hausordnungen zu befolgen, sagte jedoch gerne anderen, was sie zu tun hätten. Auch wenn er in der staatlichen Schule bis in die 10. Klasse gekommen ist, waren seine Kenntnisse sehr beschränkt. Als er die Berufsausbildung in der Autowerkstatt bei Josua begann, hatte er erst eine harte Zeit. Vielleicht zum ersten Mal in seinem Leben wurde er mit Disziplin und Regeln konfrontiert und lernte auch Verantwortung zu übernehmen. Jetzt ist er schon viel glücklicher, auch während dem er Geschirr spült oder auf die Kleinen aufpassen muss. In der Schule ist es immer noch nicht einfach, mit ihm umzugehen und er braucht ganz bestimmt noch mehr Zeit. Gott sei Dank, wissen die älteren Jungen, wie es ist, neu zu sein und akzeptieren ihn und helfen ihm gerne. Grosse Schwester Aya und kleine Lujain geniessen das gemeinsame Sprechen auf dem Spielplatz Lujain Als im September 2010 die fünf Jahre alte Lujain in die Schule kam, war sie ein sehr apathisches Mädchen. Sie lachte und weinte nicht und liess alles mit sich machen, ohne jegliche natürliche Freude oder Widerstand. Sie konnte weder sprechen noch sich in Gebärdensprache ausdrücken und wusste nicht, wie sie auf ein Lächeln oder eine Umarmung reagieren sollte. Sie kommunizierte rein gar nicht. Durch das Zusammenleben mit den Kindern und das Erlernen der Gebärdensprache begann sie sowohl zu verstehen als auch sich selber mitzuteilen. Langsam öffnete sie sich und fing an, mit Personen zu gebärden und ihnen zu sagen, was sie will oder nicht mag. Jetzt erkennt man Lujain fast nicht mehr wieder; sie läuft mit wachen Augen herum, interessiert sich an allem, was sie sieht und ergreift schon manchmal die Initiative. Sie hat oft ein frohes Lächeln und will sogar gerne umarmt werden. Es scheint fast, als ob sie aus einem langen Schlaf erwacht ist und wirklich angefangen hat zu leben. Lujain und AbdelRahman hatten beide grosse Lücken in ihrer Entwicklung: Lujain konnte kaum kommunizieren und AbdelRahman mangelte es an Disziplin. Nach ein paar Wochen im Institut fingen beide an, sich positiv zu verändern. Tatsächlich scheinen oft Bildung und das Leben im Institut den Grundstein für ein ganz neues Leben zu legen. 4

5 Schule - SchülerInnen Aya Aya war Lujain ganz ähnlich, aber im ersten Jahr machte sie noch weniger Fortschritte als diese. Obwohl sie immer noch langsam lernt, erbringt sie gute Leistungen in der Berufsausbildung und hat sie sich zu einer strahlenden, jungen Frau entwickelt (siehe Bild mit Lujain). Aya hat eine spezielle Gabe sich um die kleinen Kinder zu kümmern, vielleicht weil sie weiss, was gute Fürsorge bewirken kann. Fröhlich übernimmt sie Verantwortung im Internat und liebt es, Kindern in ihren täglichen Arbeiten zu helfen. Durch ihre einfache, unschuldige Art hat sie einen speziellen Draht zu den Kleineren, weil sie deren simple Sprache spricht. So hat sie sich mehrere Tage Aya vor zwölf Jahren, zusammen mit ihrer Freundin, der ehemaligen Volontärin Rebekka rührend um ein jüngeres, verwirrtes Mädchen gekümmert, das nur noch auf ihr Zureden reagierte. Ein Geschenk für den Informatikunterricht Runwa Nuqul, eine 15-jährige Schülerin aus Amman, hatte im Rahmen eines Schulprojektes die Aufgabe, Geld zu sammeln und dieses einer wohltätigen Organisation zu geben. Da sie eine wundervolle Stimme hat, entschied sie sich 400 CDs zu produzieren und zu verkaufen. Mit dem Ertrag schenkte sie dem HLID einen digitalen Touch- Screen (Berührungsbildschirm) für den Informatikunterricht. Schülerin Runwa Nuqul (2. von links) zusammen mit ihrer Familie vor dem gesponserten Touch-Screen 5

6 Mitarbeiter & Freiwillige Nach dem Fliesenlegen im Treppenhaus des Audiologiegebäudes gingen die Volontäre Chris und Enid nach England zurück. Während einer Zeitspanne von sechs Jahren Volontäre Chris und Enid home sweet home auf ihrem Hausboot Im November 2010 half Yvonne, seit über 40 Jahren ein Vorstandsmitglied der Freunde des Heiligen Land Instituts für Gehörlose in Holland, mit Aufräumen und Putzen von Bruder Andrews Büro, welcher andere Möbel bekam. Yvonne nahm sich auch administrativen Aufgaben an und half beim Newsletter mit. kamen sie fünfmal ins Institut und nach Jofeh, um zu malen, Fliesen zu legen und das Leben der Kinder, Mitarbeiter und Nachbarn zu teilen. Ihre letzte Arbeit fing im November 2010 an und wurde im März beendet. Sie haben sogar die Finanzierung des nötigen Materials arrangiert. Um ihnen für ihre wertvolle Arbeit zu danken, bekamen sie einen wunderschönen, handgewebten Wandteppich und ein herzliches auf Wiedersehen von den Kindern. Sie hoffen in 2013 für ein neues Projekt zurückzukehren. Volontärin Yvonne zusammen mit Nada, welche nach einem Spaziergang offensichtlich müde ist Im März und April war Ria, Volontärin aus Holland, für drei Wochen im Institut. Sie half vorwiegend Bruder Andrew in der Administration und war auch für Dineke eine grosse Hilfe und Freundin. Für Ria war es das dritte Mal in Salt und sie ist sich sicher, dass dies nicht das letzte Mal war. Volontärin Ria mit Lujain Jannie, Dinekes Schwester, kam für einen Monat mit Freundin Riet, um Dineke zu helfen. Daneben halfen sie in der Berufsausbildung für Mädchen, Administration und der Wäscherei des Institutes mit. Überall wurde ihre Hilfe sehr geschätzt. An einem Abend halfen Jannie und Riet (rechts) Samira (links) und Jamileh bei einer dringenden Arbeit Wir danken allen Volontären herzlich für ihre Arbeit und wünschen ihnen Gottes Segen. 6

7 Fadwa (75), Leiterin der Hauswirtschaft, erholt sich von einer Operation, deren Folgen sie zwang, alles etwas ruhiger anzugehen. Obwohl sie schon weit über das Pensionsalter hinaus ist, kommt sie noch immer gerne zur Arbeit. Schadi (Fadwas Assistent) und Chada übernehmen so viel wie möglich. Mitarbeiter & Freiwillige Schadi (links), Chada (vorne) und vor allem die Kinder sind sehr glücklich, wenn Grossmutter Fadwa für ein paar Stunden am Tag da ist, um mitzuhelfen die Dinge am Laufen zu halten Im April ging Abier Taschman, die Hausmutter der Mädchen, aus Familiengründen sehr plötzlich weg. Wir danken Gott und wir danken Abier für die fünf Jahre treuen Dienstes beim Aufpassen auf die Kleinsten vom Internat. Freudig hilft Tamara aus, doch sind wir dankbar, dass Saja seit Mitte Mai mit viel Elan die Nachtschichten übernimmt. Allerdings werden eine neue Hausmutter oder ein Ehepaar als Hauseltern dringend gewünscht. Alia (Jordanien) kam 2010, um das STRIDE-Team zu stärken. Sie unterstützt die STRIDE-Administration und arbeitet am strategischen Partnerschafts-Projekt von CBM (Christoffel Blinden Mission - D) Im November 2010 fing Amer seine Arbeit als Assistenz- Personalverwalter an 7

8 S.T.R.I.D.E. S.T.R.I.D.E. (Salt Training and Resource Institute for Disability, Etc. - Salt Ausbildungs- und Lehrmittelinstitut für Sonderunterricht) Ausbildungskurs für Gebärdensprachdolmetscher Nach zwanzig Jahren Geben von Kursen im Institut, wurde der Unterricht für Gebärdensprachdolmetscher zu einer nationalen Angelegenheit erhoben. Ahlam und Fadileh arbeiten im Gremium, das verantwortlich ist für den Unterricht und die Prüfungen. Ahlam entwickelt die normierten Prüfungen. Fadileh und Darien, eine der ersten Dolmetscherinnen, welche freiwillig vor elf Jahren ihren Dienst unseren neuen gehörlosen Hochschulstudenten anbot und nun eine erfahrene Dolmetscherin ist, helfen auch viel mit. Es ist ein riesiger Bedarf an Dolmetschern für Gehörlose an Hochschulen und Universitäten da, um gehörlosen Studenten eine höhere Bildung zu ermöglichen. Von 34 Prüfungskandidaten bekamen 18 eine Ahlam (l.) und Rawan, beide Gehörlos, unterrichten über Gehörlosenkultur temporäre Lizenz und von einer zweiten 20-köpfigen Gruppe bestanden sieben die Prüfungen. Die anderen erhalten weiteren Unterricht. Ahlam arbeitet sehr hart am Kursmaterial, unterstützt durch unsere Exschülerin Rawan, Lehrerin für Gehörlose mit Universitätsabschluss. Zwei Lehrerinnen des Institutes, Manal und Uroub, erhielten ihre Gebärdesprachdolmetscher-Lizenz von SKH Prinz Raad bin Zeid. Ahlam, Darien, Fadileh und Br. Andrew waren dabei 8

9 S.T.R.I.D.E. Fadileh (stehend), gehörlose Vize-Schulleiterin, unterrichtet die Kursteilnehmer, wie man selber Lehrmaterial herstellt Ausbildungskurs für irakische und jordanische Lehrkräfte Im April gab der Leiter der STRIDE-Ausbildungsabteilung, Samir, einen zweiwöchigen Kurs für zwanzig hörende Lehrer für Gehörlose im Süden von Irak. Weil hörende und gehörlose Lehrer in so genannten zweisprachigen Programmen (Gebärdensprache / Arabisch) zusammenarbeiten, kamen sechs irakische, gehörlose Hilfslehrkräfte im Mai für einen fünfwöchigen Ausbildungskurs nach Salt. Dazu gesellten sich eine irakische, hörende Begleiterin, zwei gehörlose Lehrerinnen aus Jofeh und Salt und drei gehörlose Hilfslehrkräfte aus dem Suchneh-Lager und Karak. Ein Team von Instrukteuren, von denen vier Gehörlos sind, unterrichteten verschiedene Themen wie Gehörlosenkultur, Gehörlosenbildung, Gebärdensprach-Lehrmethoden und das Herstellen von Lehrmaterial. STRIDE bereitet gerade einen Ausbildungskurs für hörende und gehörlose Lehrer für Gehörlose aus Afghanistan und Pakistan vor. Ausbildung in Schulen Im März und April bildete die STRIDE-Ausbildungsabteilung zwanzig unterstützende Lehrer aus. Diese werden Schülern mit Sprachproblemen in öffentlichen Grundschulen durch zusätzlichen Unterstützung helfen. Durchschnittlich 18 Kinder pro Schule werden von diesen Sonderpädagogen einzeln betreut. In der zweiten Hälfte dieses Jahres werden noch einmal zwanzig Lehrer diesen Kurs besuchen. Für die Eltern von 234 SchülerInnen in einer Regierungsschule für Gehörlose im Norden Jordaniens ist ein Seminar über Begleitung und Unterricht von ihren Kindern geplant. Die Schüler werden zusätzlich audiologisch getestet und bekommen wenn nötig Hörgeräte. 9

10 Aussendienst Jofeh und HLID unterrichten gemeinsam Im Institut in Salt wurden neun gehörlose, schwerhörige und körperlich behinderte Menschen des Flüchtlingslagers in Suchneh im Nordosten Jordaniens in Sticken und Papierrecycling weitergebildet. Zwei Instrukteurinnen aus dem Jofeh-Zentrum und zwei Lehrerinnen des Instituts führten den Kurs durch. Er fand zweimal wöchentlich in November und Dezember 2010 statt. Vier der Teilnehmer waren körperlich behinderte Geschwister, von denen zwei schwach begabt und sozial zurückgeblieben waren. Es gibt Pläne bald einen Auffrischungskurs in Jofeh zu machen. Lehrerin Samira (Gehörlos) zeigt der Gruppe des Flüchtlingslagers in Suchneh, wie man die Stickereien in ihre zuvor aus Recyclingpapier hergestellten Karten einfügt. Samira musste improvisieren, da die gehörlosen Teilnehmer nicht viel Gebärdensprache konnten. Glücklicherweise kann sie aber sprechen, was für die anderen Teilnehmer hilfreich war. Wadaat (Gehörlos, links) und Marwat, Instrukteurinnen aus Jofeh, zeigen den Teilnehmern, wie man Recyclingpapier herstellt und damit arbeitet Neue Internetseite von Jofeh Das Jofeh-Zentrum für Rehabilitation, welches Wiedereingliederung und Unterricht für Kinder mit speziellen Bedürfnissen für den Ort und andere Dörfer im Jordantal anbietet, hat eine neue Internetseite. Auf gibt es mehr Information über die Arbeit und die Produkte, die dort hergestellt werden. 10

11 Aussendienst Integration Als ein Teil der Arbeit des Jofeh-Zentrums im Schuneh-Bezirk, konnte vor kurzem eine neue Klasse für Kinder mit Sehbehinderungen in eine öffentliche Schule integriert werden. In zwei anderen Schulen sind körperlich behinderte Kinder integriert. Es wurden auch schon zwei Klassen mit gehörlosen Kindern in öffentliche Schulen in zwei verschiedenen Dörfern integriert. Sie teilen alle die verschiedenen Aktivitäten mit ihren hörenden Freunden. Zahirah, eine behinderte junge Frau aus dem Schuneh-Bezirk im Jordantal. Sie ist halbseitig gelähmt, schafft es aber auf einem Bein zur Arbeit zu kommen und stellt mit nur einer Hand Stickereien her Seit September 2010 unterrichtet Islam (Gehörlos) gehörlose Kinder im Kindergarten des Jofeh-Zentrums. Sie ist eine ehemalige Schülerin aus der Schule in Salt, mit einem Universitätsabschluss im Sonderunterricht Suchneh beendet, Madaba beginnt Sabri, der Leiter des Aussendienstes, hat mit seinem Team erfolgreich im Nordosten Jordaniens in der Nähe von Zarqa ein Projekt durchgeführt. Damit wurde die Lagergemeinschaft von Suchneh unterstützt und Menschen mit Behinderungen gefördert. Das HLID arbeitete mit ANERA (Amerikanische Flüchtlingshilfe des Nahen Ostens) zusammen, um gehörlosen und behinderten Menschen im und um das Lager mit Behandlung, Integration, Erziehung und Ausbildung zu helfen. Das Team diagnostizierte 73 hörgeschädigte und 111 visuell beeinträchtigte Kinder und Jugendliche und verteilte Hörgeräte und Brillen. Neun Personen wurden in Papierrecycling und Sticken angelehrt und 22 Teilnehmer erhielten einen elementaren Gebärdensprachkurs. Zusätzlich wurden Volontäre und Sozialarbeiter weitergebildet und ein Kurs über Hörschädigung angeboten. Sabri unterrichtet in Jofeh Nun werden Vorbereitungen getroffen, um ein ähnliches Projekt in einem palästinensischen Lager in der Nähe von Madaba, 35 km südwestlich der Hauptstadt Amman, durchzuführen. Um die Menschen, ursprünglich Flüchtlinge, leben dort und in der angrenzenden Stadt Madaba leben nochmals Menschen, die auch von dem Projekt profitieren können. 11

12 Taubblindenabteilung Das taubblinde Mädchen Nuur (11), welches acht Jahre im Institut war, verliess aus Familiengründen die Taubblindenabteilung. Im Oktober 2010 kam an ihrer Stelle der zweieinhalb Jahre alte Murhaf. Seine Eltern lieben ihn sehr, doch ist es für sie schwierig, ihm elementare Sachen beizubringen, weil sie nicht mit ihm kommunizieren können. Murhaf verstand gar nichts von der Welt um ihn herum und nur seine Eltern durften ihn berühren. Typisch für Kinder, welche nicht hören und sehen können, werden vertraute Gerüche, Sicherheit und Vertrauen sehr wichtig. Die Isoliertheit von einem taubblinden Kind ist kaum vorstellbar und der Bedarf an Zuflucht und Sicherheit ist fundamental. Im Institut wird ein Lebensrhythmus mit ihm eingeübt, der anfängt, das Chaos in seinem Leben zu ordnen und die ängstliche Ungewissheit vom nächsten Ereignis zu vertreiben. Diese Ordnung ist auch die Basis für das Erlernen einer Sprache. Mit ganz einfachen Gebärden kann Murhaf jetzt mitteilen, dass er hungrig oder durstig ist. Er lernte, selbständig zu gehen und übt jetzt auf einem Stuhl zu sitzen und mit einem Löffel zu essen. Es gibt immer wieder Momente, in denen er nervös ist und schreit. Doch erlebt er immer mehr glückliche Momente durch die Ruhe spendende Ordnung, während dem er die grosse, für ihn neue Welt um sich herum entdeckt. Murhaf entdeckt seine neue Umgebung Verein: Freunde und Förderer des HLID für Gehörlose in Salt Präsident: Gerhard Prigodda, Hühnerhubelstrasse 21, 3123 Belp. Tel.: (Ab August): Sunnehaldeweg 3, 8620 Wetzikon Kassiererin: Silvia Kunz, Bauernhalde 7, 8708 Männedorf. Tel.: Postcheckkonto Patenschaftsekretärin: Frau Monika Bieri-Kölla, Burgstrasse 14, 3600 Thun. Tel.: Freunde und Förderer der Gehörlosenschule in Salt Allah-Kariem Deutschland e.v. Präsident: Herr R. Dorsch, Waldstr. 50, Weinstadt. Tel.: 0049 (0) , Schatzmeister & Patenschaften: Herr Thomas Rupp, Haydngasse 10, Berglen. Volksbank Stuttgart e. G., BLZ Kontonummer: Besuchen Sie unsere Internetseite: 12

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

,,Und genauso möchte er noch heute in Ihrem Wohnzimmer, in unseren täglichen Leben, in unseren Herzen geboren werden!

,,Und genauso möchte er noch heute in Ihrem Wohnzimmer, in unseren täglichen Leben, in unseren Herzen geboren werden! P.O. Box 15, Salt 19110, Jordanien. Tel.: +962 5 3554953 Fax: +962 5 3554951, E-Mail: HLID@go.com.jo Winter 2013,,Und genauso möchte er noch heute in Ihrem Wohnzimmer, in unseren täglichen Leben, in unseren

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Test in Deutsch für das Magisterstudium

Test in Deutsch für das Magisterstudium Test in Deutsch für das Magisterstudium Sprachniveau: B1 - Zertifikat Bitte, schreiben Sie nicht in die Aufgabenblätter! Tragen Sie Ihre Lösungen nur in den Antwortbogen ein! Testzeit: 60 Minuten Zu erreichende

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Grüße aus Jagdalpur 1

Grüße aus Jagdalpur 1 Grüße aus Jagdalpur 1 Liebe Freunde Liebe Grüße aus Jagdalpur von Pater Josey! Nach längerer Zeit freue ich mich sehr Sie/Euch alle aus Jagdalpur in Indien durch diesen Brief zu erreichen und alle sehr

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

,,Gross und Klein: Alle sind inbegriffen, damit alle ein Segen füreinander sein können. In dieser Ausgabe:

,,Gross und Klein: Alle sind inbegriffen, damit alle ein Segen füreinander sein können. In dieser Ausgabe: P.O. Box 15, Salt 19110, Jordanien. Tel.: + 962 5 3554953 Fax: + 962 5 3554951, E-Mail: HLID@go.com.jo Sommer 2013 In dieser Ausgabe:,,Gross und Klein: Alle sind inbegriffen, damit alle ein Segen füreinander

Mehr

Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir!

Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir! Herzlich willkommen zu Mein Vertrag mit mir! Setzen oder legen Sie sich bequem hin. Machen Sie es sich so angenehm wie möglich. Entspannen Sie sich und lassen Sie sich in den wunderschönen Zustand des

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Jesus Macht 5000 Menschen Satt

Jesus Macht 5000 Menschen Satt Bibel für Kinder zeigt: Jesus Macht 5000 Menschen Satt Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Psalmgebet (nach Ps 86)

Psalmgebet (nach Ps 86) Psalmgebet (nach Ps 86) Guter Gott, du bist uns eine liebende Mutter und ein liebender Vater. Du sorgst für jeden von uns. Das spüren wir immer wieder. Das tut uns gut zu wissen. Manchmal aber, guter Gott,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ankommen heimkommen Liebe Schwestern Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus

ankommen heimkommen Liebe Schwestern Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus ankommen heimkommen Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus Ihr habt für eine Fremde Euer Haus und Euer Herz geöffnet. Vorbehaltlos, ohne nach dem wer und warum zu fragen.

Mehr

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST BEGRÜSSUNG Heute ist es soweit. Ein aufregender Tag. Die Eltern sind aufgeregt. Die Großeltern auch. Und Ihr Kinder natürlich

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt. An unsere lieben Freunde und Wohltäter in Deutschland, wir sind glücklich und dankbar, Sie durch diesen Brief erreichen zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie gesund sind und Gottes Gnade Sie beschützt.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Lerne Gott zu vertrauen

Lerne Gott zu vertrauen Inhalt TEIL 1 Wann, Gott, wann? Einleitung.... 7 Vertrauen und der richtige Zeitpunkt... 7 Zur rechten Zeit... 8 Die festgesetzte Zeit.... 11 Die Berufung...... 12 Die Bevollmächtigung... 13 Ausgesondert.....

Mehr

Konfirmations-Sprüche

Konfirmations-Sprüche Konfirmations-Sprüche 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26,24) 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und

Mehr

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden.

Ich möchte mich bei euch mit diesem zweiten Newsletter im laufenden Jahr wieder einmal melden. Verein Schulprojekte Sambia Markus Wenger Präsident Spychertenstrasse 39 B 3652 Hilterfingen Tel. 033 243 43 35 NEWSLETTER 2013 2 Liebe Mitglieder, liebe SpenderInnen und GönnerInnen Ich möchte mich bei

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen

Optimal A1 / Kapitel 6 Sprachenlernen Über Lerntechniken sprechen Über Lerntechniken sprechen Sprechen Sie über Ihre Lerngewohnheiten. Was passt für Sie? Kreuzen Sie an, und sprechen Sie mit Ihrem /Ihrer Partner /(in). Fragen Sie auch Ihren /Ihre Partner /(in). allein

Mehr

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch 95 Seiten, 10,5 x 15,5 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen, geeignet für Kinder ab 6 Jahren ISBN 9783746244648 Mehr

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. 1. Korinther 12, 4-11: teilt sie zu. 5Es gibt verschiedene Dienste, doch ein und derselbe Herr macht dazu fähig. 6Es gibt verschiedene Wunderkräfte, doch ein und derselbe Gott schenkt sie er, 7Doch an

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind.

Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Anleitung LP Arbeitsauftrag: Die Schülerinnen und Schüler erfahren die positiven Seiten des persönlichen Kontaktes zum Patenkind. Ziel: Die Schülerinnen und Schüler lesen Erfahrungsberichte von Paten.

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr