Dschungelführer Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt. Die Welt von morgen bereits heute erleben.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dschungelführer 2015. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt. Die Welt von morgen bereits heute erleben."

Transkript

1 Georg Stanossek Hrsg Dschungelführer 2015 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Die Welt von morgen bereits heute erleben. Cloud-Sourcing, die Telekommunikation mit Zukunft: der IP-Anlagenanschluss SIP Trunk, cloudbasierte Kommunikation die virtuelle Telefonanlage oder VoIP-Lösungen für Ihr Business.

2 Erfolg durch Kompetenz Wählen Sie den richtigen Partner: Entscheiden Sie sich für BTC Als Spezialist mit tiefgehender Branchenexpertise ist BTC bevorzugter Partner vieler Telekommunikationsunternehmen. Mehr als Mitarbeiter stehen für praxisbezogene, individuelle Beratung sowie moderne, wegweisende Dienstleistungen und Lösungen im Bereich kundenspezifischer Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). BTC schafft nachhaltige Wettbewerbsvorteile u.a. in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Service und Kommunikation. Interaction Support System (ISS) Sie sollten den Erwartungen Ihrer Kunden stets gerecht werden. Dies meint neben kundenkonformen Produkten auch zeitgemäße Interaktionsangebote mit kanalübergreifender einheitlicher Kommunikation. Unsere Kundenservice-Lösungen verhelfen zur notwendigen agilen Delivery. Je besser Sie Ihren Kunden verstehen umso mehr differenzieren Sie sich vom Wettbewerb. Machen wir Ihre Kunden zu Fans! Business Support System (BSS) Als IKT-Spezialisten für passgenaue Customer Care und Billing Lösungen unterstützen wir optimal Ihre kundenzentrierten Geschäftsprozesse, das Management von Vertragsbeziehungen sowie die Verwaltung von Produkten und Ressourcen. Wir verstehen uns als Berater in allen IT-Themen rund um Product Lifecycle Management (PLM) und Customer Relationship Management (CRM). Partner Management (PM) Der Einsatz elektronischer Standardschnittstellen (z.b. WITA, S/PRI und WBCI) wird bei der Vereinheitlichung der Geschäftsprozesse und der zunehmenden Erhöhung des Automatisierungsgrades immer wichtiger. Wir beraten und unterstützen Sie ganzheitlich von der Implementierung und Einführung der Schnittstellen bis hin zum Betrieb und zur Integration. Selbstverständlich beraten wir Sie auch in den Bereichen Finance, HR, Procurement, Betriebsmittelmanagement und Betriebsführung, Sicherheit u.v.a.m. Informieren Sie sich jetzt! BTC Business Technology Consulting AG, Escherweg 5, Oldenburg , Menschen beraten.

3

4

5 Georg Stanossek, Hrsg, Dschungelführer 2015 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

6 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Hrsg.: Stanossek, Georg Dschungelführer 2015 Portal-21 Onlineverlag GmbH, Freiburg, 1. Auflage 03/2015 ISBN EAN Herausgeber und Verlag: Portal-21 Onlineverlag GmbH Mozartstr. 1, Teningen, Tel: 07641/ Redaktion Teil B (Nachschlagewerk): Axel Hartfiel, Berlin Produktion/Layout: medium GmbH, Lahr/Schwarzwald Herstellung: medium GmbH, Lahr/Schwarzwald Printed in Germany Portel.de, März 2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme, der Mikrofilmung oder der Vervielfältigung, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes.

7 Inhalt Teil A Experten-Beiträge Vorworte Herausgeber Georg Stanossek, Portel.de 10 Jens Weller, toplink GmbH 11 Kommunen unter Zugzwang Iris Henseler-Unger, WIK GmbH 12 Kapitel I, Telekommunikationsmarkt 2015 Status der Märkte für TK-Dienste Anfang Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg-Essen Kapitel II, Breitband-Regulierung 2015 EU muss allen Markttreibern Breitband-Investitionen ermöglichen 24 Jürgen Grützner, Geschäftsführer VATM e.v. Glasfaserausbau nicht ohne meinen Bürgermeister! 26 Dr. Stephan Albers, Geschäftsführer BREKO e.v. Breitbandziele über 2018 hinausdenken! 28 Wolfgang Heer, Geschäftsführer des BUGLAS e.v. Stellung beziehen zur digitalen Gesellschaft 30 Leymann, IfKom e.v. Kapitel III, Techniken und Dienste für Breitbandnetze 5G: Deutschland braucht mobile Breitbandnetze ohne Lücken 32 Stefan Koetz, Ericsson GmbH Ansätze zur Sicherstellung von Technologieakzeptanz im M2M-Markt 35 Prof. Dr. Jens Böcker, Hochschule Bonn Rhein Sieg Vorausschauend agieren im TK-Markt 37 Peter-Paul Poch, DNS:Net GmbH Inhaltsverzeichnis 7

8 Inhalt Advertorial: Der Netzmanager 39 Dietmar Becker, QSC AG TK-Produktion: Von der Manufaktur zur Fabrik 41 Dr. Uwe Alkemper und Timon Lutze, Latus Consulting GmbH Supportqualität erhöhen und Kosten senken durch Automatisierung 44 Andreas Ziesenitz und Josef Kleinhaus, BTC AG Cost & Revenue Assurance: Qualität und Deckungsbeitrag absichern 46 Alexander Kaczmarek, KONZEPTUM GmbH Glasfaserschule qualifiziert Fachkräfte für Glasfasernausbau 49 Andreas Kohl, DIAMOND GmbH Mehr Freude als Last - Kommunikation als Kultur im Unternehmen 51 Patrick Ensign, toplink GmbH Teil B Nachschlagewerk (über 650 aktualisierte Adressen, Personen und Firmenprofile) Redaktion: Axel Hartfiel Behörden/Aufsichtsgremien/Standards 54 Berater/ Consulting 59 Dienstanbieter 72 Festnetz 86 Hersteller (Komponenten, Glasfaserkabel, Messtechnik, Systeme, Werkzeuge) 116 Hoch- und Tiefbau/ Rohrleitungsbau 132 Mehrwertdienste (Auskunft, Servicerufnummern, Apps, Inkasso) 133 Mobilfunk 143 Planungsbüros / Freiberufler 150 Systemhäuser (Anwendungen, Lösungen, Software, Beratung) 151 Verbände/Interessenvertretungen Inhaltsverzeichnis

9 Inhalt Teil C Dokumentation Who-is-Who die 150 wichtigsten Manager im TK-Markt 2014 nach Namen A - Z 180 nach Unternehmen A - Z 184 nach Ort A - Z 188 Herausgeber und Verlag 192 Übersicht Anzeigenkunden 193 Inhaltsverzeichnis 9

10 Editorial Georg Stanossek, Portel.de d!conomy - oder: Die disruptive Kraft der Digitalisierung Die digitale Revolution ist eine ganz leise, weil man elektronische Schaltungen nicht hören kann, aber dennoch eine gewaltige, weil sie die Menschen, die Wirtschaft und die Gesellschaft nachhaltig verändert. Der Mobilfunkmarkt ist dafür ein gutes Beispiel: Die finnische Nokia war 1998, als dieser Dschungelführer zum ersten Mal erschien, Weltmarktführer bei Mobiltelefonen stellte der Computerbauer Apple sein iphone vor. Vier Jahre später hatte Nokia seine Marktdominanz bereits eingebüßt und wurde letztes Jahr von Microsoft gekauft. Die Finnen haben das Potential eines Smartphone schlicht nicht vorausgesehen. In diesen Tagen schickt sich Apple nun an, einen ähnlichen Branchencoup in der Automobilindustrie zu wiederholen - mit einem eigenen Elektroauto. Nicht mehr Automatisierung sondern Digitalisierung lautet das Zauberwort hinter den radikalen Marktveränderungen. Für die Messe AG war die disruptive Kraft der Digitalisierung der Beweggrund, d!conomy als Motto für die CeBIT 2015 auszuwählen. Kaum eine andere Branche hat diese Kraft derart schmerzhaft erfahren müssen, wie die TK-Branche. Knapp 7 Mrd. Euro jährlich bleiben der gesamten Branche heute noch für Investitionen in Sachanlagen. Bis zu 60 Mrd. Euro würde jedoch allein der flächendeckende Ausbau mit Glasfasernetzen verschlingen. Seit Jahren ringen die Branchenvertreter und Kommunen mit der jeweiligen Bundesregierung um das richtige Finanzierungskonzept für den schnellen Breitbandausbau. Einen erfolgversprechenden Ansatz gibt es jetzt in Bayern: Die Eon-Tochter Bayernwerk hat ihre Kilometer lange Glasfaserinfrastruktur in eine Kooperationen mit den regionalen Breitbandanbietern eingebracht. Der Freistaat stellt für das Projekt in einem bundesweit bislang einzigartigen Förderprogramm 1,5 Mrd Euro zur Verfügung. Jede Gemeinde in Bayern soll so bis 2018 ihren Anschluss an die Datenautobahn erhalten. Warum das so wichtig ist, haben wir auf der #CeBIT15 am zweiten Messetag auf unserem Experten-Panel aus Telekom, WIK Consulting und den Spitzen der Wettbewerberverbände VATM, BREKO und BUGLAS unter der Überschrift Regulierung und Standortwettbewerb diskutiert. Aus diesem Anlass haben wir auch dieses Buch schon zur CeBIT herausgebracht und den Besuchern der Diskussionsveranstaltung exklusiv vorab zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, wir können Ihnen mit der aktuellen Ausgabe des Buches wieder eine hilfreiche Mischung aus Fachbeiträgen hochrangiger Branchenvertreter und aktuellem Nachschlagewerk an die Hand geben. Unser Dank gilt dabei allen Autoren und Inserenten, die das Buch mit ihrem Engagement überhaupt erst möglich gemacht haben. Ich wünsche Ihnen eine anregende und hilfreiche Lektüre und ein erfolgreiches Telekommunikationsjahr Ihr Georg Stanossek twitter.com/portel_de 10

11 Jens Weller, toplink GmbH Liebe Leserinnen und Leser des Dschungelführers, vorweg die gute Nachricht: Im Jahr 2015 scheint die digitale Revolution in der Politik angekommen zu sein. Endlich scheint man dort zu begreifen, welch gewaltiger Standort-nachteil uns entsteht, wenn nicht schnellstens eine flächendeckende digitale Infrastruktur ohne Engpässe bereitgestellt wird. Auch dass die Debatte inzwischen nicht ausschließlich unter Sicherheitsaspekten geführt wird, sondern man auch die wirtschaftlichen Möglichkeiten zu erkennen beginnt, stimmt mich positiv. Denn die nächsten großen Herausforderungen werfen ja schon ihre Schatten voraus: Der Digitalisierung wird die nächste große Welle der Auslagerung aller Daten in die Cloud folgen. In Zeiten von Big Data ist die Cloud der einzige Ort, aus dem heraus unternehmerische Lösungen gestaltet werden können. Der Cloud-Revolution wird die Auslagerung aller mit der IT zusammengehörenden Prozesse und Arbeitsschritte folgen: Unternehmen werden nicht ausreichend ausgebildete Fachkräfte finden, um das entsprechende Know-how noch selber im Unternehmen abzubilden. Das Outsourcing und die Entwicklung von Betreiberlösungen durch hochqualifizierte externe Dienstleister werden die logische Folge sein. Ein Unternehmen wie toplink bereitet sich auf genau diese Zukunft vor. Wir sollten dabei nicht vergessen, dass wir als Kommunikationsdienstleister in einen engen Dialog mit den Entscheidern in den Unternehmen treten müssen. Wir müssen Ihnen auf Augenhöhe erklären, was möglich ist und welche Vorteile die Digitalisierung aller Kommunikationsprozesse den Unternehmen bringt. Dabei dürfen wir nicht erwarten, dass jede technologisch mögliche Lösung sofort akzeptiert und umgesetzt wird. Hierzu sind von uns Kommunikationsdienstleistern eben auch kommunikative Fähigkeiten gefragt. Wir sollten uns die Realität in den Unternehmen auch nicht schön reden: Noch klafft eine gewaltige Lücke zwischen dem, was technologisch möglich ist und dem, was in den Unternehmen wirklich produktiv umgesetzt wird. Die Wachstumschancen sind gewaltig, aber wir müssen auch vernünftig und verständlich vermitteln können, wie dieses Wachstum produktiv genutzt werden kann. Ihr Jens Weller 11

12 Gastbeitrag Dr. Iris Henseler-Unger, WIK/WIK-Consult Kommunen unter Zugzwang von Dr. Iris Henseler-Unger Deutschland soll 2018 über ein flächendeckendes hochleistungsfähiges Breitbandnetz verfügen. Mit diesem Ziel haben sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bewusst unter Zugzwang gesetzt. Natürlich ist es ambitioniert. Natürlich beinhaltet es auch eine Vision darüber, was Deutschland als Wirtschaftsstandort und als Lebensmittelpunkt zum Ende des Jahrzehnts erreicht haben möchte. Vor allem gibt es aber den Akteuren beim Breitbandausbau für ihr Handeln eine Richtung und eine Schlagzahl vor, die Ansporn ist. Tatsächlich investieren bereits seit Langem eine Vielzahl von Unternehmen in Netze der nächsten Generation, Deutsche Telekom und ihre Wettbewerber, Kabel-TV-Unternehmen wie Mobilfunkanbieter. Verschiedene Technologien werden eingesetzt, im Festnetz wird Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (FTTC) oder bis ins Haus gelegt (FTTH/B), die Kabelunternehmen rüsten auf DOCSIS 3.0 auf, Mobilfunker denken an LTE Advanced. Geschäftsmodelle werden erprobt, so werden auch Netzgesellschaften mit White Label Produkten und unabhängige Betreibergesellschaften als Lösungen getestet. Förderprogramme der Länder werden durch Fördermittel des Bundes ergänzt. Der Erlös aus der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen im zweiten Quartal 2015 soll zusätzlich in die Förderung fließen. Breitbandinitiative, Netzallianz, Kursbuch als Initiativen der Bundesregierung werden durch etliche europäische Ansätze wie die Digital Single Market Initiative, die Kostensenkungsrichtlinie oder den Beihilferahmen Leerrohre ergänzt. Das sind im Einzelfall wichtige Schritte voran, aber genügt das, um das Ziel zu erreichen? Welche Aufgabe erwartet uns noch bis 2018? Aktuell sehen wir eine Abdeckung mit Breitband von 50 Mbit/s und mehr bei 64% der Haushalte. Die Kabel-TV-Unternehmen stellen dabei mit 60 % einen Löwenanteil. DSL und Glasfaser gestützte Anbindungen (FTTx) überschneiden sich in ihren Ausbaugebieten teilweise mit den Kabel gestützten Anbindungen, sie erreichen 18%. Schon diese Durchschnittszahlen zeigen, dass in den nächsten vier Jahren bis 2018 noch ein weiter Weg zu gehen ist. 36% der Strecke liegen noch vor uns. Wenn man unterstellt, dass zuerst die einfacheren und kommerziell leichter zu erschließenden Gebiete mit den hochleistungsfähigen Breitbandtechnologien angeschlossen wurden, bedeutet das, dass nun erst der wirklich steile Streckenabschnitt ansteht. Noch deutlicher wird dies, wenn man zusätzlich zwischen städtischen, halbstädtischen und ländlichen Regionen unterscheidet. In den Städten liegt die Verfügbarkeit von hochleistungsfähigem Breitbandzugang bei über 80%, im halbstädtischen Bereich bei fast 49%, auf dem Land gerade bei nur 20%, in einzelnen Bundesländern zum Teil weit darunter. Schlusslicht ist das ländliche Thüringen mit einer 50 Mbit/s- Breitbandverfügbarkeit von nur 8,6 %. Wer sich ein Bild machen möchte, wie zaghaft noch die Abdeckung gerade auf dem Land ist, dem sei ein Blick auf den Breitbandatlas empfohlen. Die Zahlen zeigen allerdings auch, dass mangelnde Breitbandabdeckung nicht nur ein Problem auf dem Land ist. So ist absolut gesehen die Zahl der Haushalte, die im urbanen Gebiet, also bei hoher Bevölkerungsdichte, noch ohne Zugang zum leistungsfähigen Breitband ist, mit 3,9 Mio. sogar höher als die Zahl der ländlichen Haushalte (3,5 Mio.), im halbstädtischen Bereich sind gar 7 Mio. Haushalte bei Bandbreiten über 50 Mbit/s unterversorgt. Es bleibt also in allen Regionen Deutschlands noch einiges zu tun! 12

13 Gastbeitrag Dr. Iris Henseler-Unger, WIK/WIK-Consult Essen Duisburg Dortmund Wuppertal Düsseldorf dverfügbarkeit Deutschland t/s alle Technologien Dänemark Bremerhaven Flensburg Aachen Kiel Breitbandverügbarkeit 50 Mbits/s alle Technologien Rostock Köln Bonn Stralsund Greifswald ZEICHENERKLÄRUNG BREITBANDVERFÜGBARKEIT 50 Mbit/s alle Technologien Versorgung (in % Haushalte) > % > % > % > % > % nicht besiedelt Angabe Mbit/s bezieht sich auf die Downloadgeschwindigkeit K-Nr: BRD-TÜV Stand: Mitte 2014 (Quelle: TÜV Mitte 2015) Lübeck Diese auf die Regionen heruntergebrochenen Zahlen mit ihren vielen Facetten zeigen meines Erachtens, dass alle die zuvor erwähnten politischen Initiativen auf Bundesebenen, ja auf Länderebene Koblenz nichts bewirken, Schwerin wenn vor Ort nicht angepackt wird. Die Regionen und Kommunen müssen mitziehen, ihre Kenntnisse vor Ort einbringen, technisch wie finanziell realisierbare Lösungen für ihren Bereich suchen, die Polen Beteiligten antreiben. Siege r Siegen Oldenburg Osnabrück Bielefeld Gießen Die Kommunen - und eben nicht nur im rein ländlichen Gebiet - sind unter Zugzwang. Sie sind es vor allem allerdings nicht, weil Berlin, Brüssel oder die Landeshauptstadt das so wollen. Die Gemeinden geraten vor allem unter Druck, weil die Bürger und Gewerbetreibende zunehmend höhere Bandbreiten nachfragen, Kaufentscheidungen für Häuser oder Ausbaupläne für das Unternehmen von der Verfügbarkeit von Breitband abhängig machen. Zwar spielt gerade im Endkundenmarkt die ganz hohen Bandbreiten heute noch keine allzu große Rolle. Viele Kunden sind mit 16 Mbit/s ganz zufrieden. Bei Potsdam Frankfurt (Oder) Gewerbetreibenden und Unternehmen Hannover ist das heute schon anders. Absehbar ist bei allen der weitere Hunger nach Bandbreite, je mehr attraktive Braunschweig Inhalte und Dienste angeboten werden. Wenn dann über ehealth, egovernment, Industrie 4.0, vernetzte Magdeburg Häuser und andere Anwendungen der Zukunft Trier gesprochen wird, ist klar ersichtlich, dass es im ureigenen Interesse der Gemeinden liegt, ihren Bürgern und Unternehmen die Teilhabe daran wie bei der Daseinsvorsorge zu ermöglichen. Die Gemeinden sind unter Zugzwang, um fit für die Zukunft zu Cottbus sein. Paderborn Die meisten von Göttingen ihnen wissen das seit einiger Zeit und sind schon längst aktiv geworden! Sei es als Auftraggeber über Ausschreibungen, sei es über kommunale Unternehmen, die den Vorteil gegenüber börsennotier- Halle Leipzig ten Gesellschaften Kassel haben, oder dass sie mit niedrigen Renditen und längeren Amortisationsdauern, wie Görlitz sie bei Breitbandausbau üblich sind, schon in den anderen Bereichen der kommunalen Tätigkeit zu leben gelernt Dresden haben. Viele wissen zudem, dass 2015 das zentrale Jahr ist, in dem endlich die Weichen gestellt werden Erfurt müssen, um das Ziel 2018 für sie vor Ort zu erreichen. GeraBei vielen Projekten Chemnitz wird schon jetzt die Zeit knapp, wenn man allein schon an Planungs- und Projektierungsaufwand denkt. Plauen Saarbrücken Kaiserslauter W 13 Wiesbaden Frankfurt

14 Gastbeitrag Dr. Iris Henseler-Unger, WIK/WIK-Consult In einer Studie hat das WIK (Implikationen eines flächendeckenden Glasfaserausbaus und sein Subventionsbedarf, 2011) Kosten und den Bedarf an öffentlichen Mittel für einen flächendeckenden Ausbau eines hochleistungsfähigen Netzes berechnet. Selbst bei optimistischen Annahmen lag der damals berechnete Subventionsbedarf, der insbesondere bei den dünner besiedelten Regionen anfällt, je nach erzielbarem Umsatz und Anschlussrate bei stolzen 14 bis 25 Mrd. Euro. Zum Vergleich: die gesamte Telekommunikationsbranche investiert etwas mehr als 6 Mrd. Euro jährlich für alle Belange. Der Tiefbau ist der größte Kostentreiber beim Glasfaserausbau. So verwundert es nicht, dass eine neuere Studie zu Kostensenkungspotentialen für Glasfaseranschlussnetze durch Mitverlegung von Stromnetzen (WIK, 2014) zu dem Ergebnis kommt, dass man damit insgesamt bis zu 20 % der Kosten pro Anschluss einsparen könnte. Wäre die Mitnutzung flächendeckend möglich, so würden die Subventionen im besten Fall von 14 auf bis zu 4 Mrd. Euro sinken können. Mehr Regionen können sogar profitabel, das heißt: ohne öffentliche Mittel, angebunden werden. An diesen Zahlen zeigt sich deutlich, wo Potentiale liegen, die den Ausbau hochleistungsfähiger Netze vorantreiben: in den Kommunen! Nur dort können Synergien bei den Tiefbauarbeiten der vielfältigen Baustellen konkret ausgemacht und genutzt werden. Das Kostensenkungspotential von bis zu 20 % kann mit manchem Förderbetrag mithalten. Die Nutzung von Synergien kann aus einem Projekt, das sich gerade nicht rechnet, eines machen, das sich gerade rechnet. Der Infrastrukturatlas bei der Bundesnetzagentur sollte helfen, alle mitnutzbaren Infrastrukturen auf dem Gemeindegebiet zu erkennen. Für etliche, die bisher auf den großen Fördertopf warten, tut sich eine kostengünstige schnellere und unbürokratischere Alternative durch die Hebung von Kostensenkungspotentialen vor Ort auf. Natürlich ist die Mitverlegung nur eine Möglichkeit, Kosten zu senken. Mal ist sie Königsweg, mal nicht realisierbar oder wegen der Abstimmungsprozesse zu kompliziert und mit hohen Transaktionskosten belastet, die in Modellen nicht abgebildet werden können. Aber genau das zeigt die wichtige Rolle der Kommunen. Sie müssen den Investor vor Ort begleiten und ihn unterstützen, um regionalen Besonderheiten Rechnung tragen zu können. Sie müssen mit den Bürgern über ihren Bedarf und vielleicht auch ihren Beitrag sprechen. Zahlreich sind für die Kommunen bereits die unterstützenden Hilfen wie Breitband-Checklisten, die Angebote von Workshops, Expertise, Leitlinien, Breitbandbüros samt Ansprechpartner, Hilfen von Verbänden, um im Dschungel von verschiedenen Technologien, bürokratischen Beihilfevorschriften, komplizierten Ausschreibungsmodalitäten, zögernden Infrastrukturinvestoren und komplexen Finanzierungmodellen zurecht zu kommen. Bei aller Hilfe und Unterstützung für die Gemeinden bleibt immer nur noch eins: Es ist an ihnen selbst, aktiv zu sein! Dr. Iris Henseler-Unger ist seit Januar 2015 Geschäftsführerin von WIK und WIK-Consult GmbH. Zuvor war sie von 2004 bis 2014 Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur. Das WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste) wurde 1982 als Ideenschmiede des damaligen Postministeriums gegründet und hat sich inzwischen zum bedeutendsten Forschungs- und Beratungsinstitut für Kommunikationsdienste in Deutschland entwickelt. Die WIK-Consult GmbH ist eine Tochtergesellschaft des WIK. WIK und WIK-Consult haben in Summe 50 Beschäftigte. Getragen wird das WIK heute durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 14

15 Dschungelführer 2016 Anzeige, Gastbeitrag oder Premium-Eintrag jetzt sichern Gastbeitrag Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling Portel.de/partnerschaft seit 15 Jahren: Newsportal für Telekommunikation.Top-Story Beiträge auf Portel.de.Ihr Unternehmenslogo auf Portel.de.Platzierung Ihrer Job-Angebote Fordern Sie ein individuelles Angebot an.... /branchenbuch seit 1998: Dschungelführer durch den TK-Markt.Printwerbung auf einschlägigen Branchentreffs.Expertenbeitrag.Premium-Eintrag Branchenverzeichnis Sichern Sie sich jetzt Ihren Eintrag in der nächsten Ausgabe... /medienbeobachtung B2B: aus der Branche für die Branche.Printmedien, lizenziert, Deutschland und international.lokale Breitbandthemen.individuelle Key-Words.Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis... /tk-manager-suche digital und ohne Streuverlust: telekom-manager.de.platzierung Ihrer Job-Angebote.Premium-Eintrag Ihrer Firma.Verzeichnis aller relevanten TK-Unternehmen Sprechen Sie uns an! Wir bieten Ihnen Lösungen, die Ihren Anforderungen entsprechen. Portal-21 Onlineverlag GmbH Innovationen für das 21. Jahrhundert Mozartstr. 1, Teningen Tel.: 07641/ Mail: Portel.de - Dschungelführer

16 Gastbeitrag Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg Status der Märkte für Telekommunikationsdienste in Deutschland Anfang 2015 von Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott Gesamtmarkt im Überblick Die deutsche Wirtschaft wuchs im Jahr 2014 mit einer Veränderungsrate des Bruttoinlandsproduktes von ca. 1,5 % gegenüber der entsprechenden Rate des Vorjahres von 0,5 % wieder deutlich stärker. In diesem aufgehellten gesamtwirtschaftlichen Umfeld des Jahres 2014 schrumpften auch die Umsätze der Anbieter von Diensten zur Telekommunikation (TK) in Deutschland mit 1,2 % weniger als Damals lag die Veränderungsrate noch bei 2,0 %. Absolut belief sich der Umsatz mit TK-Diensten in Deutschland 2014 noch auf 58,3 Mrd. EUR. Trotz sinkender Erlöse steigerten die TK-Unternehmen in Deutschland ihre Investitionen in Sachanlagevermögensgüter 2014 mit 6,9 Mrd. EUR um 7,8 % gegenüber dem Vorjahr. Von diesen Investitionen entfielen 47,8 % auf Telekom Deutschland (TD) und 52,2 % auf Wettbewerber des Ex-Monopolisten. Bezogen auf den Umsatz in Deutschland lag die Investitionsquote von TD 2014 bei 14,7 %, während die Wettbewerber im Durchschnitt 10,0 % ihrer Umsätze für Investitionen ausgaben. Angesichts zurückgehender Umsätze und netztechnischer Fortschritte überrascht es nicht, dass auch 2014 die Zahl der (vollzeitäquivalenten) Mitarbeiter von TK-Unternehmen in Deutschland um 1,5 % auf zum Jahresende 2014 abnahm. Bei TD fiel der prozentuale Stellenabbau 2014 mit 1,1 % (bzw ) gegenüber 2,2 % (bzw ) bei den Wettbewerbern etwas moderater aus. An den gesamten Umsätzen mit TK-Diensten in Deutschland kam TD 2014 mit 22,5 Mrd. EUR auf einen Anteil von 38,6 %, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung um etwa einen Prozentpunkt entspricht. Bei den deutschen Wettbewerbern der TD belief sich der Umsatz 2014 damit auf 35,8 Mrd. EUR, wobei hiervon 14,2 % von Betreibern von Breitbandkabelnetzen realisiert wurden. Politische Rahmenbedingungen Obwohl der Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission vom zur Verwirklichung des vernetzten Kontinents im Jahr 2014 im Zuge des Wechsels der Zusammensetzung der Kommission in Brüssel keine hohe politische Priorität hatte, ging in Deutschland die kontroverse Diskussion über den richtigen Regulierungsrahmen für den TK-Sektor mit hoher Intensität auch 2014 weiter. Diese Debatte ist in Zielvorstellungen der Bundesregierung zur Abdeckung der Republik mit Breitbandanschlüssen eingebettet, die eine Empfangsgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s ermöglichen sollen. Bereits im Februar 2009 hatte die Bundesregierung in einer Breitbandstrategie angekündigt, dafür Sorge tragen zu wollen, dass bis Ende % der Privathaushalte an derartige Bandbreiten technisch anschließbar sein würden. Tatsächlich waren aber Ende 2014 nur ca. 68 % der Haushalte in Deutschland mit solchen Anschlüssen versorgt. Damit wurde das Ziel aus dem Jahr 2009 nur zu 90 % erreicht. Eine kritische Analyse für diese Zielverfehlung gekoppelt mit einer Reflexion der Sinnhaftigkeit ihrer Vorgabe legte die Bundesregierung 2014 nicht vor. Stattdessen veröffentlichten drei Bundesministerien am eine Digitale Agenda In dieser wolkigen Wunschliste wird im Kapitel zu digitalen Infrastrukturen auf S. 9 ein neues Ziel der Bundesregierung vermerkt: Es besteht darin, dass mittels eines effizienten Technologiemix eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur mit einer Downloadgeschwindigkeit von mind. 50 Mbit/s bis 2018 entsteht. Zudem verspricht der Bund mit staatlichen Mitteln dort, wo sich ein wirtschaftlicher Ausbau nicht lohnt, zu unter- 16

17 Gastbeitrag Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg stützen. Konkrete Finanzmittelzusagen des Bundes für die Förderung des Breitbandausbaus in dünn besiedelten Regionen sind allerdings weder der Agenda noch einem Kursbuch Netzausbau zu entnehmen, das am offiziell von einer Netzallianz Digitales Deutschland vorgelegt wurde. Mitglieder dieser Allianz, die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ins Leben gerufen wurde, sind derzeit 10 TK- Unternehmen, fünf Interessenverbände, die Bundesnetzagentur sowie ein Professor. In beiden Dokumenten wird lediglich in Aussicht gestellt, dass Einnahmen, die aus der für das zweite Quartal 2015 geplanten Versteigerung von Funkfrequenzen erwartet werden, vom Bund und von den Ländern primär zur Förderung von Breitbandprojekten, bei denen Wirtschaftlichkeitslücken bestehen, verwendet werden. Angesichts der Konsolidierung auf der Anbieterseite des deutschen Mobilfunkmarktes (s.u.) ist es allerdings wenig wahrscheinlich, dass ein intensiver Bieterwettbewerb zu Versteigerungseinnahmen führen wird, welche die Mindestgebotssumme von 1,46 Mrd. EUR für die 30 zur Vergabe anstehenden Frequenzblöcke deutlich überschreiten werden. Geht man davon aus, dass bei ca. 20 % der Privathaushalte in Deutschland die Endkundenerlöse durch Anschlüsse, die Empfangsgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s ermöglichen, nicht ausreichen, um die entsprechenden Investitionen und Betriebskosten zu decken und infolgedessen eine Wirtschaftlichkeitslücke von 800 EUR pro Haushalt vorliegt, dann müssen kurzfristig rund 6,5 Mrd. EUR von Bund und Ländern finanziert werden, um das für 2018 von der Bundesregierung ausgerufene Versorgungsziel zu erreichen. Demnach ist nicht davon auszugehen, dass selbst bei vollständiger Verwendung der Einnahmen aus der Frequenzauktion 2015 zur staatlichen Subventionierung des Breitbandausbaus die damit zur Verfügung stehenden Mittel auch nur halbwegs genügen werden, um eine Vollversorgung mit 50 Mbit/s-Anschlüssen in Deutschland zu erreichen. Folglich ist die Suche nach zusätzlichen Finanzierungsquellen sinnvoll. Eine Option ist hier der Verkauf von Anteilen, die der Bund an der Deutsche Telekom AG hält, um die Erlöse aus einem Aktienverkauf in die Unterstützung des Breitbandnetzausbaus zu investieren. Strittig ist im Zusammenhang mit staatlichen Subventionen beim Bau von Breitbandanschlüssen in ländlichen Regionen neben der Höhe der erforderlichen Mittel, inwiefern in die Förderung auch VDSL-Vectoring-Lösungen einbezogen werden sollten oder eine Beschränkung auf FTTB/H-Anschlüsse erfolgen sollte. Für den Einbezug von VDSL-Vectoring-Lösungen spricht, dass sie schneller und mit weniger Aufwand realisierbar sind als FTTB/H-Anschlüsse. Gegen diesen Einbezug ist einzuwenden, dass FTTB/H-Anschlüsse eine weitaus höhere Zukunftsfähigkeit aufweisen. Da VDSL-Vectoring-Lösungen auf dem Land oftmals infolge zu großer Entfernungen zwischen Kabelverzweiger und dem Abschlusspunkt Linientechnik ohnehin technisch gar nicht realisierbar sind, liegt es m.e. nahe, staatliche Fördergelder nicht von vorneherein auf FTTB/H-Anschlussnetze zu beschränken. Sinnvoller ist es stattdessen, über die Vorgabe einer hoch angesetzten Empfangsbandbreitengrenze (etwa mindestens 50 Mbit/s) für staatliche Zuwendungen, Anreize dafür zu setzen, dass TK-Netzbetreiber eher in FTTB/H-Infrastrukturen als in Überbrückungsansätze auf Basis von VDSL-Vectoring investieren. Stationäre Breitbandanschlüsse: Kabelnetzbetreiber expandieren weiter Jenseits der politischen Diskussion über angemessene ordnungs- und finanzpolitische Rahmenbedingungen des Breitbandausbaus wurde die Entwicklung des deutschen Festnetzmarktes 2014 wieder neben der Migration traditioneller leitungsvermittelnder Telefonanschlüsse hin zu Voice-over-IP-Technik durch den Absatz von Breitbandanschlüssen bestimmt. Die Zahl der Breitbandkunden in Festnetzen stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,8 % auf 29,35 Mio. zum Jahresende 2014 (s. Abb. 1), was einer Durchdringungsquote von 71,9 % der Privathaushalte in Deutschland entspricht. Die Zahl der Haushalte, die einen FTTB/H-Anschluss nachgefragt haben, lag Ende 2014 mit 385 Tsd. nur um 4,9 % über dem Wert, der ein Jahr zuvor festgestellt worden war. Demgegenüber nahm die Zahl der Haushalte, die über derartige Anschlüsse erreichbar ( passed ) sind, 2014 stärker um 18,5 % auf Tsd. zum Jahresende zu. Somit fällt es in Deutschland schwer, technisch mit einem FTTB/H-Anschluss adressierbare Privathaushalte auch zur tatsächlichen Nachfrage solcher Höchstleistungsanschlüsse zu motivieren. Zu empfehlen ist deshalb, nicht nur über politische oder betriebswirtschaftliche Hebel zur Verbesserung des Breitbandangebots nachzudenken. Erforderlich sind vielmehr auch Überlegungen 17

18 Beitrag Gerpott Gastbeitrag TK-Dschungelführer Univ.-Prof Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg Seite 4 Abb. 1: Verteilung von stationären Breitbandanschlüssen in Deutschland nach Anbietertyp Ende 2012 bis Ende ,08 Mio.! (= 100 %)! 28,56 Mio.! (= 100 %)! 29,35 Mio.! (= 100 %)! Kabelmodem-! basierte Wettbewerber! 16,1 %! 18,9 %! 21,1 %! Alternative, zumeist DSL-basierte Wettbewerber! 39,6 %! 37,8 %! 36,9 %! Telekom" Deutschland (direkt)! 44,3 %! 43,3 %! 42,0 %! ! Quelle: Unternehmensangaben, Prof. Gerpott Analysen! ! ! (Schätzung)! Abb. 1: Verteilung von stationären Breitbandendkunden in Deutschland nach Anbietertyp Ende 2012 bis Ende eine beachtliche Zahl von Haushalten dazu veranlassen, ihren Breitbandanschluss bei einem anderen Carrier aufzugeben, um zu ihren Angeboten zu wechseln. Dieser Trend spiegelt sich in welche einem die Anstieg Privatkundennachfrage des Anteils der Kabelnetzbetreiber bei sehr hochbitratigen an den Festnetzanschlüssen vermarkteten stationären stimulieren zu Maßnahmen, und die Breitbandanschlüssen über den gebetsmühlenartigen in Deutschland Verweis um auf 2,2 die Prozentpunkte Verbreitung hochauflösender 21,1 % zum Videostreams Ende des Jahres als Killeranwendung 2014 für wider. das Abb. Breitbandgeschäft 2 visualisiert im die Massenmarkt absoluten Nettoveränderungen hinausgehen. der Zahl der Festnetzbreitbandkunden bei Breitbandfestnetzanschlüssen der drei Anbietergruppen im ging Lauf 2014 des Jahres um 1, Prozentpunkte auf 42,0 % zum Jahres- Der TD-Anteil ende zurück. Die Anteilsverringerung der alternativen, zumeist DSL-basierten Wettbewerber fiel 2014 mit 0,9 Prozentpunkten, Abb. 3 dokumentiert gegenüber einer für sieben Einbuße große von 1,8 Anbieter Prozentpunkten von stationären im Vorjahr, Breitbandanschlüssen etwas niedriger aus. deren Dementsprechend Kundenbestand konnten Kabelnetzbetreiber zum Ende des dritten auch 2014 Quartals eine 2014 beachtliche sowie die Zahl absolute von Haushalten bzw. prozentuale dazu veranlassen, Bestandsveränderung bei im einem Neun-Monatszeitraum anderen Carrier aufzugeben, von Ende um 2013 zu ihren bis zum Angeboten zu wechseln. Kabel Dieser ihren Breitbandanschluss Trend spiegelt Deutschland sich in einem konnte, Anstieg trotz der des Übernahme Anteils der Kabelnetzbetreiber des Unternehmens an durch den vermarkteten Vodafone, mit stationären einem Breitbandanschlüssen Kundenzuwachs in Deutschland von 281 um Tsd. 2,2 den Prozentpunkte Vergleichswert auf 21,1 des % entsprechenden zum Ende des Vorjahreszeitraums Jahres 2014 wider. Abb. 2 visualisiert von die 254 absoluten Tsd. leicht Nettoveränderungen übertreffen. Bei Unitymedia der Zahl der KabelBW Festnetzbreitbandkunden erreichte man mit der einem drei Bestandsanstieg des Jahres von ,5 Tsd. nicht ganz den Vorjahreswert von 271,5 Tsd. Bei den DSL-basierten Anbietergruppen im Lauf Abb. 3 dokumentiert für sieben große Anbieter von stationären Breitbandanschlüssen deren Kundenbestand zum Ende des dritten Quartals 2014 sowie die absolute bzw. prozentuale Bestandsveränderung im Neun- Monatszeitraum von Ende 2013 bis zum Kabel Deutschland konnte, trotz der Übernahme des Unternehmens durch Vodafone, mit einem Kundenzuwachs von 281 Tsd. den Vergleichswert des entsprechenden Vorjahreszeitraums von 254 Tsd. leicht übertreffen. Bei Unitymedia KabelBW erreichte man mit einem Bestandsanstieg von 238,5 Tsd. nicht ganz den Vorjahreswert von 271,5 Tsd. Bei den DSL-basierten bundesweiten Breitbandanbietern ragt 1&1/United Internet positiv heraus. Nach der vollständigen Akquisition von Versatel durch United Internet im Jahr 2014, die 2015 eventuell noch durch die Übernahme des im Geschäftskunden- und Carriermarkt aktiven Anbieters QSC ergänzt werden könnte, ist für die Zukunft davon 18

19 Gastbeitrag Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg Abb. 2: Nettoveränderungen der Zahl der Festnetzbreitbandkunden in Deutschland nach Anbietertyp im Jahr 2014 (Schätzung) Abb. 3: Veränderungen des Bestands an Endkunden mit vermarkteten Festnetzbreitbandanschlüssen bei sieben Anbietern vom bis zum auszugehen, dass United Internet die Vermarktung von Geschäftskunden- und Wholesaleangeboten stärker als zuvor vorantreiben wird. Angesichts eines Rückgangs der Umsätze mit Festnetzdiensten im Jahr 2014 um 2,1 % gegenüber dem Vorjahr auf ein Volumen von 28,4 Mrd. EUR suchen viele Festnetzanbieter weiter intensiv nach Wachstums- 19

20 Gastbeitrag Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Universität Duisburg feldern, welche über die Vermarktung von Breitbandanschlüssen hinausgehen. Als ein derartiges Feld gelten Cloud-Lösungen. Nach Schätzungen der Experton-Group könnten die Umsätze mit Cloud-Hardware, -Software und -Diensten in Deutschland von 10 Mrd. EUR im Jahr 2014 auf 28 Mrd. EUR im Jahr 2018 steigen. Bislang haben sich allerdings Umsatzprognosen für Cloud-Lösungen in Deutschland z.t. als zu optimistisch erwiesen. Außerdem gibt es keine Indizien dafür, dass TK-Netzbetreiber zu den größten Profiteuren der erwarteten Umsatzzuwächse im deutschen Cloud-Markt gehören könnten. Einstieg in die Regionalisierung der Festnetzregulierung? Für die Entwicklung des Wettbewerbs bei stationären Breitbandanschlüssen hat die Regulierung von Bitstromzugangsleistungen (BSZL) enorme Relevanz. Nachdem sich hier zunächst neben TD als bundesweit bedeutsame Anbieter solcher Wholesaleleistungen Vodafone, Telefónica Deutschland und QSC positioniert hatten, hat sich die Angebotssituation, dadurch, dass sich die drei TD-Wettbewerber praktisch weitgehend aus diesem Geschäft zurückgezogen haben, in jüngster Zeit erheblich gewandelt. Aufgrund des eher abnehmenden infrastrukturbasierten (Wholesale-)Wettbewerbs kommt den BSZL der TD umso größere Bedeutung für die Breitbandmarktentwicklung zu. Erhebliche Beachtung hat deshalb 2014 in Fachkreisen ein Konsultationsentwurf der Bundesnetzagentur zur Marktdefinition und -analyse für BSZL der TD gefunden, welchen die Behörde in ihrem Amtsblatt vom veröffentlichte. In dem Entwurf schlägt die Bundesnetzagentur vor, TD grundsätzlich als Anbieter mit beträchtlicher Marktmacht im Sinn von 11 Telekommunikationsgesetz auf dem nationalen Markt für Layer-2-BSZL sowie auf dem subnationalen Markt für Layer-3-BSZL einzustufen. Abweichend von der bisherigen Praxis nimmt die Behörde aber eine regionalisierte Abgrenzung des Marktes für Layer-3-BSZL vor, indem sie anhand von drei Marktstrukturparametern (Mindestmenge vermarkteter TK-Anschlüsse pro Hauptverteiler (HVt), Anbieterzahl pro HVt, TD-Marktanteil im HVt-Bereich) 215 HVt-Regionen identifiziert, die signifikant als wettbewerblicher eingestuft werden. In diesen HVt-Regionen, die sich in 15 Großstädten befinden und ca. 6 % aller Ende 2013 in Deutschland vermarkteten Festnetzbreitbandanschlüsse umfassen, wird TD nicht mehr als marktbeherrschend bei Layer-3-BSZL eingestuft. Konsequenz dieser Bewertung ist, dass TD in den benannten HVt-Regionen keine Layer-3-BSZL mehr anbieten muss, wenn dort eine regulierte Layer-2-BSZL verfügbar ist. Angesichts dieses Einstiegs in eine regionalisierte Regulierung von BSZL wird sich die Diskussion intensivieren, ob nicht auch eine räumlich differenzierte Regulierung des auf der Vorleistungsebene an festen Standorten lokal bereitgestellten Zugangs zu Teilnehmeranschlüssen (Markt Nr. 3a der Märkteempfehlung der EU-Kommission vom ) zu besseren Marktergebnissen beitragen könnte als der bisherige national einheitliche Regulierungsansatz. Mobilfunk: Trotz Smartphone-Boom kein Umsatzwachstum In den ersten drei Quartalen des Jahres 2014 stieg die Zahl der aktivierten SIM-Karten netto um 2,11 Mio. auf 117,33 Mio. (s. Abb. 4). Während der Prepaidmarkt in diesem Zeitraum um 215 Tsd. Karten abnahm, wuchs der Postpaidmarkt um Tsd. Karten. Im Prepaidsegment war nur für E-Plus ein Kartenanstieg (von 924 Tsd.) zu verzeichnen. Bei Vodafone bzw. TD bzw. Telefónica Germany ging die Zahl der aktivierten Prepaidkarten in dem genannten Neun-Monatszeitraum um 782 Tsd. bzw. 231 Tsd. bzw. 126 Tsd. zurück. Von dem Wachstum im Postpaidbereich entfiel 54,3 % auf TD, 19,3 % auf E-Plus, 16,1 % auf Telefónica und 10,3 % auf Vodafone. Der Diensteumsatz der vier Mobilfunknetzbetreiber schrumpfte von Januar bis September 2014 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,8 % auf 14,1 Mrd. EUR (s. Abb. 4). Ähnlich wie bei der Zahl der aktivierten SIM-Karten wies Vodafone auch bei den Diensteumsätzen mit einem Marktanteilsrückgang von 1,1 Prozentpunkten die schlechteste Entwicklung aller Mobilfunknetzbetreiber auf. Bezieht man in die Umsatzbetrachtung nicht nur die Mobilfunknetzbetreiber, sondern auch die Service Provider sowie nicht nur die Dienste-, sondern auch die sonstigen Mobilfunkumsätze (z.b. aus dem Verkauf von Endgeräten/Hard- 20

Dschungelführer 2015. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt. Die Welt von morgen bereits heute erleben.

Dschungelführer 2015. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt. Die Welt von morgen bereits heute erleben. Georg Stanossek Hrsg Dschungelführer 2015 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Die Welt von morgen bereits heute erleben. Cloud-Sourcing, die Telekommunikation mit Zukunft: der IP-Anlagenanschluss

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor

Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Konvergenz und Konsolidierung im deutschen Telekommunikationssektor Festnetze, Kabel, Mobilfunk Torsten J. Gerpott* Beitrag zur Paneldiskussion im Rahmen des 6. Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Bonn

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb

Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Open Access: Chancen für Breitband und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Telekommunikationstag 2010 Zukunft Telekommunikation Eltville, 16. September 2010 Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen

Marktdaten 2012. Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen Marktdaten 2012 Marktbefragung der BREKO- Mitgliedsunternehmen basierend auf in Deutschland erhobenen Werten Relevanz der Mitgliederbefragung 117 Mitgliedsunternehmen (davon 71 Netzbetreiber) damit vertritt

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen

Torsten J. Gerpott. Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Torsten J. Gerpott Kooperativer Bau von Mehrfasernetzen als Königsweg zu hochleistungsfähigen Telekommunikationsinfrastrukturen? Analyse von Wettbewerbswirkungen einer Anwendung des Schweizer Mehrfasermodells

Mehr

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND

GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND GELSEN-NET GLASFASER ROADSHOW IM RAHMEN DER MAKE IT AM 11. SEPTEMBER 2014 ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG GLASFASERNETZE IN DEUTSCHLAND Gelsenkirchen, 11.0.92014 1 Alternative Netzbetreiber sind Garanten

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen

FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen FTTX Gratwanderung zwischen Staatsaufgabe und lokalen Monopolen Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Carriermeeting am 12.05.2011, Leipzig Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten

Mehr

Work in Progress # 130. Torsten J. Gerpott

Work in Progress # 130. Torsten J. Gerpott Torsten J. Gerpott Regulierungsvorschlag der Kommission zur Verwirklichung eines integrierten europäischen Telekommunikationsmarktes Darstellung des Verordnungsentwurfs und Analyse seiner Implikationen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 21. August 2014 Ursberg wechselt auf die Daten-Überholspur: Bayersried, Premach und Teile Ursbergs werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen Deutsche Telekom und LEW TelNet setzen Vorhaben

Mehr

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung

Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Mit Leerrohren zum Breitband - Unterstützung bei Betrieb und Vermarktung Peter Frankenberg QSC AG - Business Unit Wholesale Leiter Vertrieb Großkunden & Neue Geschäftsfelder Absicht und Ziele des Vortrages

Mehr

Investitionsanreize durch Regulierung?

Investitionsanreize durch Regulierung? www.bundesnetzagentur.de Investitionsanreize durch Regulierung? BREKO Symposium Geschäftsmodell Glasfaserausbau Düsseldorf, 6. April 2011 Matthias Kurth Präsident der Bundesnetzagentur Breitbandanschlüsse

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Regulierung und Wettbewerb

Regulierung und Wettbewerb Regulierung und Wettbewerb Jürgen Grützner, Geschäftsführer, VATM e. V. Non-Stop: Carrier Markt Politik. Das XI. Carrier Meeting, Berlin, 26. April 2012 Verband der Anbieter von Telekommunikations- und

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Einleitung Leistungsfähige Breitbandnetze zum schnellen Informations- und Wissensaustausch sind die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum.

Mehr

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG 6. Wissenschaftstag Europäische Metropolregion Nürnberg Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG Ihr Kommunikationsdienstleister

Mehr

Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich

Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich 1 Breitbandversorgung Österreich Wege zum Breitbandausbau Moderne Kommunikationsinfrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich Breitbandstrategie und Breitbandversorgung in Österreich 2 Breitbandversorgung

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

verbraucherzentrale 19.02.2013 Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

verbraucherzentrale 19.02.2013 Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes verbraucherzentrale Verfahren BK 3d-12/131 (Vectoring) Antrag der Telekom Deutschland GmbH (TDG) auf Teilwiderruf der Regulierungsverfügung über den Zugang zur TAL, BK 3g-09 085 vom 31.03.2011 Stellungnahme

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10)

ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland. White Paper. ES/MM-03-05-02-dt 1 (10) ELCON: Partner beim Programm zur Digitalisierung in Deutschland White Paper 1 (10) ÜBERSICHT 1. DER BREITBANDMARKT IN DEUTSCHLAND 2. PLÄNE ZUR AUFRÜSTUNG DES BREITBAND-NETZES IN DEUTSCHLAND 3. KUNDENNUTZEN

Mehr

Breitbandbüro des Bundes

Breitbandbüro des Bundes Breitbandbüro des Bundes Tim Brauckmüller, Geschäftsführer Breitbandbüro des Bundes Stand des Breitbandausbaus in Deutschland Chancen und Möglichkeiten für die Kommunen Damper Werkstattgespräche am 31.10.2013

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land. Open Access Model

Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land. Open Access Model Standortfaktor schnelles Internet Herausforderung für Wirtschaft, Kommunen und das Land Open Access Model am 12.05.2011 Landkreistag Nordrhein-Westfalen BREKO: Starke Partner - gemeinsame Ziele 75 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus

Aktuelle Situation des Breitbandausbaus "Zukünftige Anforderungen an die digitale Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern Aktuelle Situation des Breitbandausbaus Bernd Holter Leiter des BKZ M-V Gliederung des Vortrages Digitale Agenda des Bundes

Mehr

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure

Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure Ergebnisse einer empirischen Befragung zum Glasfaserausbau in Deutschland Ausgestaltungsformen und Kooperationsmöglichkeiten für kommunale Akteure von Institut für Genossenschaftswesen Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. August 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Rieden-Zellerberg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem offiziellen Startschuss ist

Mehr

Glasfasertag Süddeutschland 2012

Glasfasertag Süddeutschland 2012 Glasfasertag Süddeutschland 2012 Podiumsdiskussion: Wie geht es mit dem Breitbandausbau voran? Herausforderungen, Projekte, Open Access Ulm, 31. Januar 2012 Breitband belegt Platz 1 als Standortfaktor

Mehr

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh

TeleKommunikationsGesellschaft Südwestfalen mbh TeleKommunikationsGesellschaft Breitbandnetze: Öffentliche Betreibermodelle zwischen Kooperation und Wettbewerb NDIX Tag Enschede, 11. juni 2015 Stefan M. Glusa TeleKommunikationsGesellschaft Steinstraße

Mehr

NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie

NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie NGA-Ausbau im Landkreis Osnabrück mittels eigener Infrastrukturgesellschaft (TELKOS GmbH) Gründung und Strategie 2010-11-02 Der Landkreis Osnabrück» groß (2.121 km 2 )» leistungsstarke Wirtschaft» qualifizierte

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, Regionales Breitbandgespräch OWL 11. Februar 2016 11:00 Uhr Rede von Landrat Manfred Müller Sehr geehrter Herr Minister Duin, sehr geehrte Herren Landräte, sehr geehrte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister,

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Januar 2014 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG, Köln, zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen und Partnern

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 23.10.2015 Todtenweis auf der Datenautobahn bald mit Vollgas unterwegs: modernste Glasfaserhausanschlüsse für die Gebäude im Gemeindeteil Bach, für das Gewerbegebiet südlich Lechfeldwiesen

Mehr

IKT.NRW Clustermanagement

IKT.NRW Clustermanagement IKT.NRW Clustermanagement Workshop: Finanzierungs- und Kooperationsmodelle für den Breitbandausbau Praxisbericht: Zinsniveau gut - Finanzierungsmöglichkeiten schlecht?! - Ansätze zur Beseitigung von Finanzierungsengpässen

Mehr

USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?!

USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?! USA und Südostasien Top, aber Deutschland Flop?! Leistungsniveau von Telekommunikationsmärkten im internationalen Vergleich! Torsten J. Gerpott*! Keynote im Rahmen der BREKO-Breitbandmesse! Frankfurt/M.!

Mehr

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Torsten J. Gerpott/Sebastian May Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Juli 2013 Zusammenfassung Work in Progress # 127 Zf TM-WIP # 127 // CC-Anbietergruppen / Torsten J. Gerpott/Sebastian

Mehr

Breitband-Offensive für OÖ: Ultraschnelle Datenautobahnen der Next Generation für alle

Breitband-Offensive für OÖ: Ultraschnelle Datenautobahnen der Next Generation für alle I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Prof. DI Robert KOLMHOFER FH Hagenberg DI Horst GAIGG Breitband-Beauftragter des Landes OÖ am 25. Juni 2013 zum Thema

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser Positionspapier HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland StandardisierungDigitale Ge Breitband EMV Digitalisierung Glasfaser Juli 2014 Fachverband Satellit & Kabel HFC-Kabel Erfolgsmodell

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Januar 2013 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Todtenweis in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem symbolischen Knopfdruck ist das neue

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Dschungelführer 2013. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

Dschungelführer 2013. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Georg Stanossek Hrsg Dschungelführer 2013 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Smart-Grid-21.de Georg Stanossek, Hrsg, Dschungelführer 2013 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

Mehr

Die QSC AG im Überblick

Die QSC AG im Überblick Februar 2015 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG mit Sitz in Köln zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen

Mehr

GFN und Olfenkom. Schnelle Netze durch kommunale Infrastrukturgesellschaftendie Glasfasernetz Olfen GmbH und die Olfenkom

GFN und Olfenkom. Schnelle Netze durch kommunale Infrastrukturgesellschaftendie Glasfasernetz Olfen GmbH und die Olfenkom GFN und Olfenkom Schnelle Netze durch kommunale Infrastrukturgesellschaftendie Glasfasernetz Olfen GmbH und die Olfenkom Olfen 2 Status quo ( 2014 ) Aktuelle Versorgung in Olfen DSL 3 Status quo ( 2014

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme

ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme ZfTM-Work in Progress Nr. 37: Diffusion mobilfunkbasierter Zahlungssysteme Torsten J. Gerpott * 2003 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens

Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Zweckverband Breitband Altmark Präsentation des Vorhabens Magdeburg, 16. März 2012 Präsentation des Vorhabens, Staatskanzlei, Info Tag Magdeburg, 16.03.2012 1 Ausgangspunkt unserer Überlegungen Machbarkeitsstudie

Mehr

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn

Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Breitbandversorgung im Stadtgebiet Paderborn Technologie-Mix zur Daten-Versorgung DSL (leitungsgebundene Versorgung) UMTS/ LTE (Handy- und Datennetz) Satellit Kabel (TV-Kabelnetz) Je näher die Glasfaser

Mehr

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

BREITBAND FÜR KOMMUNEN: MIT GLASFASER IN DIE ZUKUNFT

BREITBAND FÜR KOMMUNEN: MIT GLASFASER IN DIE ZUKUNFT BREITBAND FÜR KOMMUNEN: MIT GLASFASER IN DIE ZUKUNFT Bayerisches Breitbandforum der Bayerischen GemeindeZeitung München LEW TelNet GmbH Reinhard Wrchlavsky 07. November 2013 LEW TelNet Firmenprofil Daten

Mehr

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der

Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Forderungen des VAT zur Schaffung eines nachhaltigen Wettbewerbs am österreichischen Telekommunikationsmarkt und zur Erreichung der Ziele der Digitalen Agenda Status quo Seit Jahren arbeiten Österreichs

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 VERSATEL... ist bundesweit und regional vor Ort. Aus dem Mittelstand für den Mittelstand Zweitlängstes

Mehr

Perspektiven der Telekommunikationspolitik

Perspektiven der Telekommunikationspolitik Perspektiven der Telekommunikationspolitik ENREG-Workshop zur Unabhängigkeit, Zertifizierung und Unbundling der Netzbetreiber im Regulierungsrecht Berlin, 8. April 2014 Ausgangslage 2 Deutschlands Zukunft

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Dschungelführer 2014. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt

Dschungelführer 2014. Smart-Grid-21.de. Georg Stanossek Hrsg. Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Georg Stanossek Hrsg Dschungelführer 2014 Der Führer durch den deutschen Telekommunikationsmarkt Smart-Grid-21.de Den Dschungel erkundet man am besten mit Spezialisten. KONZEPTUM ist der Softwarespezialist

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Oktober 2011 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Wolfertschwenden geht in Betrieb Bandbreiten von zunächst bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz

Mehr

2 Breitbandversorgung Österreich. Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft. Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung

2 Breitbandversorgung Österreich. Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft. Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung 2 Breitbandversorgung Österreich Breitbandbüro Infrastrukturen für die Kommunikation der Zukunft Breitbandstrategie 2020, der Masterplan zur Breitbandförderung 3 Breitbandversorgung Österreich Breitbandbüro

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

INTELLIGENTE VERBINDUNGEN FÜR IHREN ERFOLG. Aufbau, Betrieb und Service Ihres Breitband-Angebots.

INTELLIGENTE VERBINDUNGEN FÜR IHREN ERFOLG. Aufbau, Betrieb und Service Ihres Breitband-Angebots. INTELLIGENTE VERBINDUNGEN FÜR IHREN ERFOLG. Aufbau, Betrieb und Service Ihres Breitband-Angebots. QSC: IHR STARKER UND ZUVERLÄSSIGER PARTNER Die QSC AG ist der Digitalisierer für den deutschen Mittelstand.

Mehr

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Teil 1: Ergebnisse. Bericht zum Breitbandatlas Mitte 2014 im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Stand Mitte 2014 Impressum. Herausgeber/Redaktion: TÜV Rheinland

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald

Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald Chris Jakob (Gemeinde Fürth, Leiter des Eigenbetriebs IKbit) Inhalt Ausgangslage Zielsetzung Umsetzung Bauzeiten Partner Stand: 02.04.14

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3489 6. Wahlperiode 09.12.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3489 6. Wahlperiode 09.12.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3489 6. Wahlperiode 09.12.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Breitbandversorgung in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. Juli 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Günzburg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz in den Günzburger

Mehr

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Inhalt 1. Über DNS:NET... 3 2. DNS:NET in Zahlen... 4 3. Aufbau von HVt-Standorten in unterversorgten Regionen... 5-2 - 1. Über DNS:NET

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Juni 2014 Unternehmenspräsentation Die QSC AG im Überblick Die QSC AG, Köln, zählt zu den führenden mittelständischen Anbietern von ITK-Dienstleistungen in Deutschland QSC bietet Unternehmen und Partnern

Mehr

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern

Bewertung. der aufgrund der Ausschreibung der. Gemeinde Eschenbach. eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Bewertung der aufgrund der Ausschreibung der Gemeinde Eschenbach eingegangenen Angebote von Breitbandanbietern Auftraggeber: Versorgungsgebiet: Gemeinde Eschenbach Bereich Eschenbach-Süd (KVZ A14 und KVZ

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 05. März 2015 Diedorf wechselt mit Glasfaser auf die Daten- Überholspur - LEW TelNet und M-net setzen gemeinsam Breitband-Projekte um: Baubeginn für Breitbandnetz in Ortsteilen Willishausen,

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 25. Januar 2012 Anschluss an die Zukunft: Bauarbeiten für Ausbau des Breitbandnetzes in Balzhausen gestartet Freistaat Bayern fördert Projekt von LEW TelNet und M-net Knapp zwei Kilometer

Mehr

FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen

FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen FTTH und Nahwärme - Erneuerbare Energien Synergien zum Vorteil der Bürger nutzen Daniel Öfele, MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Wielandstraße 5 D-10625 Berlin Tel. +49 (0) 211 3003 420 www.micus.de

Mehr

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014

Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014. TK-Marktstudie Deutschland 2014 Dialog Consult-Newsletter Nr. 1/2014 TK-Marktstudie Deutschland 2014 VATM und Dialog Consult stellen am 28. Oktober 2014 in Düsseldorf gemeinsam ihre Studie zum Telekommunikationsmarkt 2014 vor Gesamtumsatz

Mehr

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen

Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Unternehmensvernetzung Gegen Datenchaos und für Effizienzsteigerung Chancen und Nutzen für mittelständische Unternehmen Breitbandkommunikation für den Mittelstand, Berlin, 25.1.2006 Frank Düpmann Abteilungsleiter

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 28. Dezember 2015 Thannhausen bald mit Vollgas auf der Datenautobahn unterwegs: LEW TelNet und M-net setzen Breitband- Projekt mit Förderprogramm des Freistaats um neues Glasfasernetz bindet

Mehr

Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach. Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung

Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach. Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung Die Reichweite der Universaldienstleistungen nach europäischem und deutschem Recht am Beispiel der Förderung intelligenter Netze, insbesondere der Breitbandverkabelung Prof. Dr. Ute Mager, Universität

Mehr

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Die Wettbewerbsverhältnisse auf den Telekommunikationsmärkten Andreas Neumann Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie V e r h a l t e n s k o n t r o l

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr