IuK-News. Ausgabe LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. BayLern Das gemeinsame Bildungsportal der Bayerischen Behörden geht Online

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IuK-News. Ausgabe 2010-02. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. BayLern Das gemeinsame Bildungsportal der Bayerischen Behörden geht Online"

Transkript

1 LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News BayLern Das gemeinsame Bildungsportal der Bayerischen Behörden geht Online Ausgabe BayRMS Das neue Bayerische Reisemanagement System BayZeit Landesweiter Rollout geht zügig voran datango Autorentool beschafft! HR-easy-audit für VIVA PSV IHV-MBS Rollout im Zeitplan IT-Beauftragter der Bayer. Staatsregierung LfF als Mitaussteller bei Messeauftritten LfF und seine Kunden Anzahl steigt auf über ! SAP-BW System Neuerungen TOSCA Optimierung der Testprozesse mittels der Testsuite Umstieg auf Windows 7 Rollout im Jahr 2011 VIVA-PRO auf Erfolgskurs

2 BayLern Das gemeinsame Bildungsportal der Bayerischen Behörden geht Online Ne discere cessa! - Höre nie auf zu lernen! (Cato der Ältere, v. Chr.). Bereits die alten Römer erkannten die Notwendigkeit der Weiterbildung. Die Qualifi kation der Bediensteten (Personalentwicklung, Führungsdialog) ist eine zentrale Anforderung der bayerischen Verwaltungsreform und hat auch Einzug in das Neue Dienstrecht in Bayern gefunden. Wissen und Qualifi kation muss den Beschäftigten aber aktuell, prozessorientiert und modularisiert zur Verfügung stehen. Das Internet bzw. Intranet bietet die Möglichkeit, den Bediensteten schnell und fl exibel Informationen und Wissensinhalte zu vermitteln. Das Landesamt für Finanzen (LfF), Dienststelle Regensburg führte dazu in den Jahren 2005 bis 2007 ein umfangreiches Modellprojekt mit ca Teilnehmern durch. Auf Grund des erfolgreich durchgeführten Modellprojektes wurde dem LfF, Dienststelle Regensburg vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen der Auftrag erteilt, ein Web gestütztes zentrales Bildungsportal zu implementieren. Nach einer europaweiten Ausschreibung im Jahr 2007 wurde durch das LfF, Dienststelle Regensburg in Zusammenarbeit mit der Firma IBM das leistungsfähige und moderne Internetportal BayLern entwickelt. Neben der Verwaltung und Durchführung von E-Fortbildungsmaßnahmen verfügt BayLern auch über eine Reihe von Werkzeugen (Web 2.0 Techniken), die den Informationsaustausch und die Kommunikation zwischen Dozenten und Beschäftigten sowie untereinander ermöglichen bzw. unterstützen. Bereits mit Beginn des Effektivbetriebes von BayLern im Juni 2010 steht den Bediensteten des Freistaates Bayern ein reichhaltiges und attraktives Angebot an Lerninhalten zur Verfügung. Diese erstrecken sich von den obligatorischen MS-Offi ce Kursen über Kommunikation am Telefon bis hin zu einem Knigge im Berufsleben. Aktuell werden interessante Kurse zum Neuen Dienstrecht in Bayern auf BayLern zur Verfügung gestellt. Der Freistaat Bayern verfügt mit BayLern über ein Bildungsportal, das auf modernster technischer Infrastruktur basiert und die didaktisch motivierten Anforderungen an eine innovative und qualitätsvolle Aus- und Fortbildung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dauerhaft gewährleistet. Im Vergleich mit anderen Bundesländern nimmt der Freistaat Bayern dadurch eine Spitzenstellung ein. Weitere Informationen zu BayLern unter Neuerungen im Bereich SAP-BW System Das Landesamt für Finanzen, Dienststelle Regensburg betreibt seit 2004 ein SAP Business Warehouse- System (SAP-BW) für die Kosten-Leistungsrechnung (KLR). Angebunden an SAP-BW ist das SAP-ERP- System und externe Fachverfahren (z.b. AKL der Vermessungsverwaltung, SGB IX des Zentrums Bayern Familie und Soziales, VME der Regierungen). Zur Vorbereitung des geplanten fachlichen Releasewechsels war es erforderlich, das SAP-BW-System im Rahmen eines technischen Releasewechsels von Version 3.5 auf das aktuelle Release BW 7.0 bzw. Netweaver 7.0 EHP1 zu bringen. 2

3 Das Vorhaben wurde als Projekt durchgeführt und startete am mit folgenden wesentlichen Inhalten und Zielen: Hauptteil: Upgrade SAP-BW Version 3.5 auf 7.0 Wechsel auf neue Hardware Wechsel von 32 bit auf 64 bit Technologie Errichtung eines Qualitätssicherungssystems Anbindung SAP-BW 7.0 an den SAP Solution Manager Optionaler Teil: Umstellung der DataSources/des Datenfl usses von 3.5 auf 7.0 Umstellung der Berechtigungen auf BW 7.x Methodik (Analyseberechtigungen) Nach erfolgreichem Upgrade des Entwicklungs- und Qualitätssicherungssystems erfolgte im März 2010 der Upgrade des Produktivsystems. Nachdem dieses System am vom Teilprojekt QS abgenommen worden war, konnte es ab wieder für den Betrieb freigegeben werden. Anschließend erfolgte bis Mitte Mai 2010 die Umsetzung der optionalen Projektziele, so dass das Gesamtprojekt Ende Mai 2010 erfolgreich und zeitgerecht beendet werden konnte. Damit kann den Anwendern ein aktuelles, auch für die nächsten Jahre stabiles Release zur Verfügung gestellt werden, das auch Grundlage und notwendige Voraussetzung für den geplanten fachlichen Releasewechsel (voraussichtlich in 2011) des SAP-BW-Systems darstellt. Nach dessen Durchführung werden den Anwendern mittels der SAP BusinessObjects- Tools diverse Neuerungen zur Verfügung stehen (z.b. Erstellung von hochformatierten, pixelgenauen Berichten mit Crystal Reports). Autorentool beschafft! Die technische Umsetzung des Neuen Dienstrechts stellt das Landesamt für Finanzen vor neue große Herausforderungen. So muss sichergestellt werden, dass die mittlerweile ca Sachbearbeiter (nach Abschluss des Ausrollens des Verfahrens auf die Polizeiinspektionen und der Integration des Lehrerbereiches in das Verfahren VIVA ca Sachbearbeiter) in den Personal verwaltenden Stellen aller Ressorts, die im integrierten VIVA-Verfahren arbeiten, quasi gleichzeitig und zeitnah zum Produktiveinsatz voraussichtlich Ende November 2010 mit dem durch das neue Recht (Stichworte: Leistungslaufbahngesetz, Änderungen im Bayerischen Beamtengesetz, eigenes Bayerischen Besoldungsgesetz) bedingten verfahrenstechnischen Änderungen auch umgehen können. Dieser immense verfahrenstechnische Schulungsbedarf kann nur durch vom Landesamt für Finanzen erstellte Arbeitsanleitungen, Schulungsunterlagen, E-Learning-Einheiten usw. abdeckt werden, wodurch ort- und zeitunabhängig sowie möglichst bereits mit materiell-rechtlichen Kenntnissen gelernt werden kann. Das Staatsministerium der Finanzen hat das LfF deshalb im Oktober 2009 beauftragt, zur Bereitstellung von Lerninhalten ein geeignetes sog. Autorentool zu beschaffen, da Unterlagen bislang in zeitaufwändigen manuellen Prozessen unter Verwendung von MS-Offi ceprodukten (Word, Powerpoint etc.) erstellt und gewartet worden sind. Unter Federführung von Ref. 3T4 wurde nach Markterkundung und Ausschreibung das Autorentool der Fa. datango (www.datango. de) ausgewählt. Der Einsatz dieses in der Bedienung leicht erlernbaren und überschaubaren Autorentools bietet künftig den Erstellern von Benutzerdokumentationen, Schulungsunterlagen, Lerninhalten usw. u.a. folgende Möglichkeiten: Software-Simulation, d.h. durch einen selbstablaufenden Film können den Anwendern einzelne Arbeitsschritte erklärt werden. Übungsmodus, d.h. die Anwender können Arbeitsschritte auf einer simulierten Oberfl äche mit Hilfe von Anweisungen zunächst einmal einüben. Navigationshilfe im Live-System, d.h. den Anwendern werden in einem separaten Fenster parallel zum Live-System die korrekten Schritte zur Bedienung erläutert gezeigt. Unterstützung der Autoren bei der Erstellung von Dokumentations- und Schulungsunterlagen und E-Learning-Sequenzen. Dabei ist der Einsatzbereich dieses Autorentools, wodurch ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung von Fehleingaben geleistet werden kann, nicht für Anwendungen auf SAP-Basis beschränkt, sondern auch für Eigenentwicklungen oder andere Applikationen nutzbar. Als Ansprechpartner für einen Einsatz des Autorentools steht Herr Geiger de) von Ref. 3T4 gerne zur Verfügung. 3

4 HR-easy-audit für VIVA-PSV Eine kontinuierliche und zeitnahe Prüfung der Datenvorgaben im integrierten Personalverwaltungs- und Bezügeabrechnungsverfahren VIVA ist zur Qualitätssicherung von großer Bedeutung. Für den Bereich der Personal- und Stellenverwaltung (PSV) hat eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Projekts VIVA-PSV im Staatsministerium der Finanzen mit Vertretern aus verschiedenen Dienststellen im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Finanzen im Januar 2010 die Entwicklung eines eigenständigen Prüfkonzepts PSV abgeschlossen. Dieses Prüfkonzept regelt die prüfpfl ichtigen Sachverhalte, die Prüfkriterien und den Prüfungsumfang. Die Umsetzung des Prüfkonzepts PSV wird mit dem Einsatz des Prüfertools HReasy-audit unterstützt. Mit dem Hauptpersonalrat im Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Finanzen konnte zwischenzeitlich eine Dienstvereinbarung über die Umsetzung des Prüfkonzepts der Personal verwaltenden Stellen und den Einsatz des Prüfertools HR-easy-audit im Verfahren VIVA-PSV abgeschlossen werden. Seit Mitte Februar 2010 wird das Prüfertool HR-easy-audit - nachdem bereits im Vorfeld ein Pilotbetrieb in der Zentralabteilung Ref. Z1 des LfF im Zeitraum vom November 2008 bis Ende Januar 2010 erfolgreich gelaufen war, mittlerweile bei den Dienststellen im Finanzressort eingesetzt. Als Angebot des LfF steht es den anderen Ressorts und Obersten Dienstbehörden, denen es im Rahmen einer Informationsveranstaltung des Staatsministeriums der Finanzen am vorgestellt worden ist, ebenfalls für einen Einsatz zur Verfügung. Die weiteren Aktivitäten zur Ausrollung und zur Anwendung des Prüfertools HR-easy-audit werden seitdem vom Landesamt für Finanzen koordiniert und durchgeführt. Mittlerweile setzen es das Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und die Verwaltung der Bayer. Polizei erfolgreich ein. Seit Oktober 2010 nutzen auch die Staatskanzlei, der Bayer. Oberste Rechnungshof, das Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, das Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit sowie das Staatsministerium für Arbeit und Soziales das Prüfertool. Optimierung der Testprozesse mittels der Testsuite TOSCA Das Landesamt für Finanzen strebt permanent eine Optimierung der Testprozesse an. Dabei stehen drei Ziele im Vordergrund: Eine grundsätzliche Verbesserung der methodischen Testfallermittlung und Dokumentation der Testfälle. Eine möglichst hohe Automatisierung bei den so genannten Regressionstests. Diese dienen der Bestätigung eines unverändert funktionstüchtigen Systemverhaltens bei neuen Programmversionen. Ein professioneller Nachweis über den erreichten Grad der jeweiligen Testabdeckung. Im Rahmen einer Ausschreibung im Herbst 2008 wurde die Testsuite TOSCA der Firma Tricentis beschafft. Die IuK-Abteilung der Dienststelle Regensburg hat mittlerweile für folgende Verfahren erfolgreich Testportfolios in TOSCA realisiert: IHV (Integriertes Haushalts- und Kassenverfahren) BayRKS (Bayer. Reisekostenabrechungssystem) BayRMS (Bayer. Reisemanagementsystem) BayWOF (Bayer. Wohnungsfürsorgesystem) Die Testfälle werden jeweils in Workshops unter Beteiligung der Fachleitstellen und der jeweiligen Entwicklung unter konsequenter Anwendung der geltenden Testmethodiken erarbeitet. Diese in der so genannten Designphase defi nierten Testfälle werden anschließend weiter spezifi ziert und in den angestrebten automatisch ausführbaren Zustand gebracht. Für BayRKS wurden rund 160 Testfälle automatisiert. Dadurch können etwa 80% der in dieser Anwendung enthaltenen Funktionen in einem automatischen Regressionstest abgeprüft werden. Die Testläufe laufen automatisch am späten Abend bzw. nachts. Sämtliche Testportfolios sind nicht statisch, sondern im Rahmen der jeweiligen Verfahrensfortentwicklungen gleichfalls work in progress. Aufgrund der guten Erfahrungen werden für weitere Verfahren Testfälle für den Regressionstest automatisiert. Weitere Auskünfte gibt Herr Peter Eibl (Tel / , mail: 4

5 Umstieg auf das Betriebssystem Windows 7 beim LfF Das LfF hat sich entschieden, in den kommenden Monaten auf das Betriebssystem Windows 7 umzusteigen. Als Offi ce-version wird zunächst weiterhin Offi ce 2003 eingesetzt. Warum Windows 7? Windows 7 ist das aktuelle Betriebssystem von Microsoft. Der in Windows 7 angebotene Funktionsumfang bietet ein höheres Maß an Sicherheit, Systemstabilität und Komfort. Ein weiterer Punkt sind eine Reduzierung der Betriebskosten, da durch die enthaltenen Funktionen zusätzliche Lizenzen durch Drittanbietertools eingespart werden können. Der Hauptgrund für den Umstieg ist sicherlich jedoch die Abkündigung des Supports für Windows XP. Dieser als Windows XP Extended genannte Support wird im April 2014 endgültig eingestellt werden, sodass die Umstellung auf Windows 7 zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen sein sollte. Neue Funktionen in Windows 7 Änderungen am Windows Explorer Microsoft verbessert bei Windows 7 den Windows Explorer. Dieser soll dem Anwender einen einfacheren Umgang mit seinen Dateien sowohl lokal als auch auf dem Netzwerk ermöglichen. Bibliotheken in Windows 7 Bibliotheken, auch Libraries genannt, sind virtuelle Ordner. Bei den meisten Anwendern verteilen sich Dateien auf eine Vielzahl von Speicherorten. Da fällt es schwer, die gewünschten Informationen zu fi nden. Mit den Libraries gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Internet Explorer 8 Für Windows 7 wird der Internet Browser neu aufgelegt. Man konnte den Internet Explorer 8 bereits unter Windows XP nutzen, musste diesen allerdings extra installieren. Nun steht er bereits integriert in Windows 7 sofort zur Verfügung. VIVA-PRO auf Erfolgskurs Neue Taskleiste und das Startmenü unter Windows 7 Mit Windows 7 hat Microsoft auch die Taskleiste und das Startmenü überarbeitet. So hat nun die Taskleiste neben einem angepassten Aussehen auch einige neue Funktionen. Programmeinträge können nun verschoben und neu angeordnet werden. Für alle Fenster wird eine Art kleines Vorschaubild angezeigt, das sich bei Berührung zu einer Vorschauansicht erweitert, die das jeweilige Programm in voller Größe zeigt. Kompatibilität unter Windows 7 Applikationskompatibilität Mit der Umstellung auf Windows 7 werden sich erfahrungsgemäß Probleme bezüglich der Applikationskompatibilität ergeben. Aufgrund dieser Kenntnis wurde Ende 2009 bereits ein ACF (Application Compatibility Factory) durchgeführt. Hardware- und Treiberkompatibilität Die Hardwareanforderungen sind im Vergleich zu Windows XP gestiegen. Im Bereich des Landesamts für Finanzen gibt es diesbezüglich keine zu erwartenden Probleme. Rolloutplanung Als Startzeitpunkt der Pilotierungsphase wird November 2010 angestrebt. Die Pilotierungsphase soll mindestens drei Monate andauern und wird zunächst bei der Dienststelle Regensburg anlaufen. Hier wird sich zeigen, ob die Umstellung auf Windows 7 in der Praxis Probleme bringen wird. Genauere Planungen hinsichtlich des Umstiegs auf eine neuere Offi ce-version wurden zurück gestellt, zumal die Pfl ege von Offi ce 2003 von Microsoft bis Ende 2014 sicher gestellt ist. Seit dem letzten Bericht des Projekts VIVA-PRO im IuK-Newsletter (Juli 2009) wurden alle Einführungsprojekte planmäßig umgesetzt. Aus dem Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst setzen bereits seit Sommer bzw. Herbst 2009 das Ministerium selbst, die Universität Augsburg und sämtliche Hochschulen das Verfahren VIVA-PSV produktiv ein. In diesem Jahr wurde das Verfahren zum bei der Universität Passau und zum bei den Universitäten München und Erlangen-Nürnberg eingeführt. Außerdem wurde zum das Ver- 5

6 fahren im Bereich der Bayerischen Polizei erfolgreich übernommen. Aktuell folgten Anfang Oktober die Universitäten Regensburg, Bayreuth und Bamberg und zeitgleich - die Produktivsetzungen mehrerer Einrichtungen ohne PSV-Verfahren; dies sind das Staatsministerium für Unterricht und Kultus selbst (einschl. Staatl. Schulberatungsstellen, Landesstelle für den Schulsport, Staatsinstitute für die Ausbildung von Fach- und Förderlehrern und Akademie für Politische Bildung in Tutzing) sowie die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung und das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, die Bayerische Staatsbibliothek, die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, die Generaldirektion der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns und das Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Mit den zuletzt genannten Einrichtungen fi ndet die Einführung von VIVA-PSV im Geschäftsbereich des Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst ihren Abschluss. Dank der termingerechten und erfolgreichen Produktivstarts der zurückliegenden 15 Monate hat sich die Anzahl der integriert bearbeiteten Personalfälle im VIVA-Verfahren auf aktuell bereits rd Personalfälle erhöht sowie ein rapider Zuwachs der mit VIVA arbeitenden Personalsachbearbeiter auf rd ergeben. Seit Frühjahr dieses Jahres liegt ein Aufgabenschwerpunkt des Projekts VIVA-PRO in der Bearbeitung der vielfältigen personalspezifi schen Anforderungen der Lehrerverwaltung an den Regierungen und beim Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Darauf fokussiert sich nach den letzten Migrationen im Oktober dieses Jahres die gesamte weitere Projektarbeit. Der erreichte Ausbau des VIVA-Verfahrens durch das Projekt VIVA-PRO zeigt bereits heute, dass VIVA als führendes und ressortübergreifendes Personalbewirtschaftungssystem zentraler Datenlieferant für vielfältige Fachverfahren wird. Dies stellt hohe Anforderungen an die technische Lösung und Stabilität des Systems, der Schnittstellen und der Datenübertragungswege sowie auch an die Planung und Steuerung der betrieblichen Abläufe beim Landesamt für Finanzen (LfF). Mit der zunehmenden Verbreitung haben VIVA als Verfahren der Personalwirtschaft und das LfF als Verfahrensbetreiber in den letzten beiden Jahren einen erheblichen Zuwachs an Bedeutung für die Sicherstellung der Geschäftsaufgaben der Ressortbereiche des Freistaats Bayern bekommen. Weitere Informationen zum Verfahren VIVA und dem Projekt VIVA-PRO können Sie im Intranet über die Adresse abrufen. BayZeit - landesweiter Rollout geht zügig voran Mit FMS vom 3. Juni 2008 erhielt das Landesamt für Finanzen den Projektauftrag, die landesweite Einführung der Basiskomponente Integriertes Zeitmanagement in einer Test- und Pilotierungsphase vorzubereiten. Hierfür wurden die notwendigen Anpassungen der Standardsoftware der Fa. Breitenbach Software Engineering GmbH an einen Bayern-Standard durchgeführt und beim Landesamt für Finanzen sowie weiteren ausgewählten Behörden anderer Ressorts pilotiert. Zwischenzeitlich wurden alle Ziele des Pilotprojektes umgesetzt und die für einen ressortübergreifenden Einsatz notwendige datenschutzrechtliche Freigabe sowie eine vorläufi ge Programmfreigabe erteilt. Mit Beschluss des Lenkungsausschusses vom wurde der Abschluss des Pilotprojektes erklärt. Die landesweite Einführung des Verfahrens einschließlich Schulung der Sachbearbeiter, die Weiterentwicklung des Bayern-Standards sowie die Betreuung der Bestandskunden wird nun in der Linienorganisation von der Abteilung Fachleitstellen und der Abteilung IuK an der Dienststelle Regensburg durchgeführt. Aktuell sind bereits 179 Dienststellen (80 Behörden) mit ca Mitarbeitern an das Zentralverfahren angeschlossen. Die vorgegebenen Rollout-Ziele von Behörden pro Jahr werden 2010 voraussichtlich sogar übertroffen. Die besondere Herausforderung bei der Einführung von BayZeit ist darin zu sehen, dass die Ausstattungsreihenfolge der Behörden nicht ausschließlich aus fachlichen Gesichtspunkten bestimmt werden kann, da auf dringende Bedarfsmeldungen im Zuge von Neu- bzw. Umbaumaßnahmen der Behördengebäude bzw. Ausfällen von Altsystemen reagiert werden muss. BayZeit beinhaltet momentan die Module Zeiterfassung, Urlaubs- und Abwesenheitsplanung, Zutritt, Workfl ow sowie Selbst- und Gruppenauskunftsmöglichkeiten. Als nächste Erweiterung des Bayern-Standards wird 6

7 ein Buchungskorrekturantrag für Workfl ow-gestützte Zeitberichtigungen durch den Mitarbeiter eingeführt und eine komplette Überarbeitung des Rechte- und Rollenkonzeptes sowie der Kanalsteuerung für die Hardwareperipheriegeräte durchgeführt, damit die besonderen Anforderungen an ein Zentralsystem mit einem Endausbau von ca Mitarbeitern durch Delegation von Administrationsaufgaben an Kopfstellen umgesetzt werden können. Rollout IHV-MBS im Zeitplan Mit Umstellung aller Finanzämter im vierten Quartal dieses Jahres ist die Einführung des neuen Mittelbewirtschaftungssystems für die Bereiche Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Staatsministerium der Finanzen BayORH weitgehend abgeschlossen. Somit arbeiten mittlerweile 4500 User mit dem neuen System, womit knapp die Hälfte der angestrebten Userzahl erreicht ist. Die Rückmeldungen der Dienststellen, die auf die neue Software umgestellt haben, fallen dabei durchweg positiv aus. Wesentliche Gründe dafür sind die umfassende Betreuung der Dienststellen durch angepasste Schulungsmaßnahmen, die immer möglichst nahe beim Kunden, also mit wenig Belastung für die einführende Behörde erbracht werden, und die weitreichende Hilfestellung bei Altdatenmigration und Vorverfahrensanbindung. Für das Jahr 2011 steht die Umstellung der restlichen Ressorts auf dem Programm, so dass ab 2012 alle Dienststellen von den Vorteilen des neuen IHV wie z.b. der engen Integration Mittelplanung/Mittelbewirtschaftung, der Datenaktualität und der ständigen funktionalen Weiterentwicklung erwähnt sei hier nur die Umstellung auf den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA - profi tieren können. Mit dem Rollout von IHV zeigt das Landesamt für Finanzen einmal mehr, dass es seine Aufgaben als ressortübergreifender IuK-Dienstleister trotz sehr hoher Belastung der Projektbeteiligten souverän erledigt. LfF als Mitaussteller bei Messeauftritten des IT-Beauftragten der Bayer. Staatsregierung Das Landesamt für Finanzen war im Jahr 2010 an drei Messen als Mitaussteller am Stand des IT-Beauftragten der Bayer. Staatsregierung beteiligt. Im März 2010 erfolgte im Rahmen der CeBIT in Hannover der Startschuss für die Kreditkartenzahlung im Internetportal GeodatenOnline der Bayerischen Vermessungsverwaltung. Die dafür erforderliche epayment-lösung basiert auf der T-Systems Lösung epayment fl exible, die vom Landesamt für Finanzen angepasst wurde und vorerst beim Online-Vertrieb von Auszügen aus der amtlichen Liegenschaftskarte für Auskünfte und Planungen rund um Grund und Boden angewendet wird. Im Juni 2010 fand dann das 2. Bayer. Anwenderforum in München statt, bei dem die Kollegen des LfF das Bayer. Reisemanagementsystem BayRMS, die Bildungsplattform BayLern, VIVA mit den speziellen Themen MMS-Online (Bezügemitteilung Online) und verkürzte Versorgungsauskunft sowie das Bayern-CERT vorstellten. Die Kollegen des LfF beim 2. Bayer. Anwenderforum in München 7

8 Am und fand schließlich die Messe Moderner Staat in Berlin statt, bei der sich das LfF heuer zum zweiten Mal am Stand des CIO als Mitaussteller beteiligte. Die Kollegen des LfF informierten die interessierten Besucher über die neuesten Änderungen in IHV (Integriertes Haushalts- und Kassenverfahren) und BayBAS (Bayer. Beihilfeabrechnungssystem), über die Neuentwicklung des Reisemanagementsystems BayRMS, über die Bildungsplattform BayLern, die ganz aktuell Kurse zum Neuen Dienstrecht anbietet, und über das BayernCERT. Darüber hinaus bot die Messe dem Standpersonal des LfF die Gelegenheit, sich auch selbst über die Entwicklungen in den anderen Bundesländern zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Die Kollegen des LfF bei der Messe Moderner Staat in Berlin BayRMS - Bayer. Reisemanagement System Seit September 2010 tritt das Programm BayRMS die Nachfolge von RKSOnlineGenehmigung an und löst mit seiner Abrechnungsfunktion gleichzeitig die bisherigen Abrechnungsprogramme RKSOnline und RKSOlnlinePlus ab. Damit ist es jetzt möglich, sowohl den elektronischen Antrag auf Genehmigung einer Reise als auch den Antrag auf Abrechnung der Reisekostenvergütung in der selben Anwendung zu stellen. Durch die innovative Datenübernahme der Genehmigungsdaten in den Abrechnungsantrag reduziert sich der Erfassungsaufwand auf die Vorgabe der Änderungsdaten, was eine Doppelerfassung der Reisedaten entbehrlich macht. Durch die Speicherungsmöglichkeit in BayRMS ist es ferner möglich, die Reiseabrechnungen bequem über einen längeren Zeitraum zu sammeln und - wie vormals mit RKSOnlinePlus - in einer Sammelabrechnung einzureichen. Zudem entfallen für sämtliche Prozesse endgültig die Papierausdrucke, da die Daten zentral allen Beteiligten im Verfahren zur Verfügung stehen. Die Vorteile einer elektronischen Genehmigung mit sehr kurzen Durchlaufzeiten im Geschäftsgang werden um die lange geforderte effi ziente Abrechnungsmöglichkeit ergänzt. Der Wegfall von Postlaufzeiten im Abrechnungsprozess beschleunigt die Reisekostenabrechnung, außerdem optimiert das neue Programm die Sachbearbeitung durch weitere Funktionen. BayRMS unterstützt somit sowohl die Behörden im Genehmigungslauf als auch den Antragsteller sowie die Abrechnungsstellen des Landesamtes für Finanzen und bringt für alle eine Steigerung der Effi zienz. Es ist beabsichtigt, BayRMS um weitere Funktionalitäten wie z.b. den Bescheidaufruf oder eine HRS-Anbindung zur Hotelbuchung sukzessive zu ergänzen. Ziel ist es, alle Reiseprozesse zentral in dieser Anwendung zusammenzufassen und den Behörden in Bayern ein umfassendes Reisemanagementsystem anzubieten. Bisher wurden von etwa Anwendern über Genehmigungen beantragt und seit September 2010 ca Reisekostenabrechnungsanträge gestellt. Mit der datenschutzrechtlichen Freigabe vom März 2010, die sich bereits auf den gesamten Programmumfang (Genehmigungs- und Abrechnungsantrag) erstreckt, ist es jetzt möglich, das Programm fl ächendeckend den Behörden in Bayern zur Verfügung zu stellen. Der Rollout wurde bereits begonnen und wird voraussichtlich mit Jahresbeginn 2011 voll anlaufen. 8

9 Anwenderzahl beim LfF steigt auf über ! Im Juli 2010 überstieg die Zahl der Anwender, die das Landesamt für Finanzen betreut, erstmals die Höhe von Dies betrifft sowohl Verfahren, die vom LfF selbst entwickelt wurden, als auch erworbene Standardverfahren. Die Anwender verteilen sich auf die einzelnen Verfahren wie folgt: Verfahren Erläuterung Anwender RKS-Online Beantragungs- und Genehmigungsverfahren von Reisen (künftig BayRMS) KLR Kosten- und Leistungsrechnung BayZeit Zeiterfassungssystem IHV Integriertes Haushaltsverfahren (in der Rollout-Phase) 9880 davon IHV-MBS IHV - Mittelbewirtschaftungssystem 4500 IHV-Kabu-Auskunft Auskunftsverfahren 3780 IHV-HOL Haushaltsaufstellungsverfahren 1300 IHV-KaBu Kassenbuchhaltung bei der StOK 180 IHV-KaBu-Light Kassenbuchhaltungsverfahren bei Zahlstellen 120 BayRMS Reisemanagementsystem 9500 BayMBS Mittelbewirtschaftungssystem (kw) 6500 VIVA Vollintegriertes Verfahren komplexer Anwendungen 5600 davon VIVA-PSV Personal- und Stellenverwaltung 4500 VIVA-Bez Bezügeabrechnung 1100 BayIVS Inventarisierung 2060 WordSB Textverarbeitungskomponente 1670 BayLern Lernplattform 1500 BORA Stammblätter für Bezügeabrechnung 1100 BayBAS Abrechnungsverfahren für Beihilfe 500 BayRKS Abrechnungsverfahren für Reisekosten 404 ZIG Zukunftinvestitionsverfahren 306 Foris-WPK Privatwaldförderung 220 BayLIS Verfahren der IMBY 200 DV-FISK Fiskalatsunterstützung 140 DATA-Ware-House Auskunftverfahren 50 BayDUS Abrechnungsverfahren für Dienstunfall 40 BayWOF Verfahren der Wohnungsfürsorge 30 VIA/APD Verfahren der Staatsschuldenverwaltung 6 SDW Verfahren der Staatsschuldenverwaltung 4 epayment Bezahlplattform (Pilot) 1 Gesamt Redaktionsteam: Herr Ettle (Redaktionsleiter und V.i.S.d.P.); Herr Bender, Herr Bühler, Herr W. Jakob, Herr Dr. Roß

IuK-News. Zehn Jahre VIVA. Nr. 2 / Dezember 2014. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. Eine Erfolgsgeschichte. Zehn Jahre VIVA

IuK-News. Zehn Jahre VIVA. Nr. 2 / Dezember 2014. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. Eine Erfolgsgeschichte. Zehn Jahre VIVA LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News Nr. 2 / Dezember 2014 Zehn Jahre VIVA Eine Erfolgsgeschichte Die Anfänge des Verfahrens VIVA gehen auf das Jahr 2002 zurück, als die Bayerische Staatsregierung

Mehr

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE deron bietet Ihnen die Sicherheit, dass Ihre neu eingeführte oder auch

Mehr

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment Dr. Albert Stark Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr

IuK-News. Ausgabe 2011-01. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor

IuK-News. Ausgabe 2011-01. LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern. authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News authega Die Authentifizierungskomponente stellt sich vor Ausgabe 2011-01 BayLern E-Learning Kurse zum Neuen Dienstrecht Als erstes Webportal mit einer WAF

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

macros epakt: Die digitale Personalakte

macros epakt: Die digitale Personalakte macros epakt: Die Digitale Personalakte Die digitale Personalakte macros epakt ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Personalverwaltung, Personalführung und zur Optimierung der HR-Prozesse. Deshalb sollte

Mehr

Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer

Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer LANDESAMT FÜR FINANZEN Freistaat Bayern IuK-News Ausgabe 2013-01 Abschlussveranstaltung des Projekts VIVA-PRO mit Staatssekretär Franz Josef Pschierer Das neue BayLern VIVA CCoE - Zertifizierung mit ausgezeichnetem

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

ORH-Bericht 2001 TNr. 20

ORH-Bericht 2001 TNr. 20 ORH-Bericht 2001 TNr. 20 Einsatz von Open Source Software Jahresbericht des ORH Beschluss des Landtags vom 19. März 2002 (Drs. 14/9009 Nr. 2 d) Die Entwicklung des staatlichen IT-Bereichs ist von einer

Mehr

Entwicklung der Bürokommunikation

Entwicklung der Bürokommunikation Entwicklung der Bürokommunikation im Konzern Stadt Essen (Vortrag auf dem IT Forum vom 29.11.2006 von Reinhard Miotk) Entwicklung der Bürokommunikation - bis 1999 wenige E-Mail-Adressen, die mit Netscape

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Drucksache 16/4962 HESSISCHER LANDTAG 05. 04. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Faeser, Hartmann, Hofmann, Hofmeyer, Rudolph, Siebel und Waschke (SPD) vom 07.12.2005 betreffend Einführung von

Mehr

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen

time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen F5 time-work-organisation Die individuelle Standardsoftware für Zeitarbeitsunternehmen Ihr Partner Zeitarbeitsunternehmen übernehmen in der heuti gen Wirtschaft eine wichtige Funktion: Sie ermöglichen

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13

An den Gemeinderat GZ: MD-IM 834/2006-13 GZ: MD-IM 834/2006-13 Bezugsverrechnungssoftware; Antrag auf Aufwandsgenehmigung über 200.000; VASTen 5.01100.070990 und 5.01100.728990 Bearbeiter: DI Mag. Josef Schmid Telefon: 0316/872-2404 Telefax:

Mehr

Übersicht. Enterprise Content Management. Dokumente und Prozesse im Blick

Übersicht. Enterprise Content Management. Dokumente und Prozesse im Blick Übersicht Enterprise Content Management Dokumente und Prozesse im Blick Es gibt viele gute Gründe für ein ECM-System. 30-35 % Kostenreduktion ist nur einer davon. Flexibler Workfl ow zur Beschleunigung

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

Übersicht. Enterprise Content Management. Dokumente und Prozesse im Blick

Übersicht. Enterprise Content Management. Dokumente und Prozesse im Blick Übersicht Enterprise Content Management Dokumente und Prozesse im Blick Es gibt viele gute Gründe für ein ECM-System. 30-35 % Kostenreduktion ist nur einer davon. Flexibler Workfl ow zur Beschleunigung

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010

Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Anlage 1 zur BA Vorlage Projekt Skizze: Migration auf Windows7 und Office2010 Festlegungen Endgeräte Freigabe IT Fachverfahren Mitarbeiter/innen Qualifizierung Beteiligung Personalvertretung Vorgehenslogistik

Mehr

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen

Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen Nutzungs- und Betriebskonzept für Data-Warehouse-Systeme im Hochschulwesen HERUG.DS-Tagung, Berlin 10. Oktober 2007 Dipl. Wirtsch.-Inf. Stefan Hartmann Überblick 1. Motivation 2. Integriertes Nutzungs-

Mehr

15. Ministerialkongress

15. Ministerialkongress 15. Ministerialkongress Werner Landwehr, 09.09.2010 Einführung von Produkthaushalten zur outputorientierten Steuerung. Neues Rechnungswesen F Eckpunkte der fachlichen Konzeption: Einführung eines neuen

Mehr

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Sage HR Whitepaper Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Kennen Sie das? Einfachste Prozesse verursachen oft komplizierte und aufwändige Bearbeitungswege.

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6

1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 1 Application Compatibility Toolkit (ACT) 5.6 Systemvoraussetzungen: SQL Server 2005/2008 (auch Express) ACT 5.6 besteht aus zwei Tools: Der Compatibility Manager ermittelt Informationen, die Auswirkungen

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Eine Management Herausforderung- Die PST Migration

Eine Management Herausforderung- Die PST Migration Eine Management Herausforderung- Die PST Migration User Handling Die Migration von Outlook PST Files wird von den Herstellern auf der technischen Seite gut gelöst. Allerdings zeigt die Praxis, daß bei

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt

Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt Rechtliches und Technisches Rezertifizierungsgutachten Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen durch das IT-Produkt - SQS -Testsuite für SAP HCM - der SQS Software Quality Systems AG, Stollwerckstraße

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management

Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management F5 Onsite Personaleinsatzplanung Die bewährte Lösung für On-Site-Management Ihr Partner Zeitarbeitsunternehmen übernehmen in der heuti gen Wirtschaft eine wichtige Funktion: Sie ermöglichen Unternehmen

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Nr. 0221 B an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 13. August 2002 Ausgabenbericht betreffend Kredit an die Kantonspolizei Basel-Stadt für die

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Inhalt. Statistische Daten aus Duisburg Session in Duisburg Projekte Erfahrungen mit SOMACOS Technische Installation Session

Inhalt. Statistische Daten aus Duisburg Session in Duisburg Projekte Erfahrungen mit SOMACOS Technische Installation Session SESSION in Duisburg Inhalt Statistische Daten aus Duisburg Session in Duisburg Projekte Erfahrungen mit SOMACOS Technische Installation Session Statistische Daten aus Duisburg 158 in Session verwaltete

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6

Service ERP. Quartalsbericht 3-2015. SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 Service ERP Quartalsbericht 3-2015 SLR 2015Q3 Service ERP Jochen Meiners, 12.10.2015 1 von 6 1. Verfügbarkeit 1.1 ungeplante Systemausfälle EDE SAP 1.2 geplante Systemauszeiten EDE SAP keine 3.7. 14:00

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM)

Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Leistungsbeschreibung Unterstützungsleistungen Microsoft Identity Integration Server (MIIS) und Microsoft Identity Lifecycle Manager 2007 (ILM) Das Bundesinstitut für Berufsbildung benötigt Unterstützungsleistungen

Mehr

Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein gangbarer Weg?

Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein gangbarer Weg? Ist das Outsourcen von Qualitätssicherung ein NIK IT-Fachforum: Anders testen, besser testen Dr. Karlheinz Allgeyer Stand 04.10.2011 Das Unternehmen DATEV eg Hauptsitz: Nürnberg Gründung: 1966 Berufsständische

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2015 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP keine HIS keine SLR 2015Q3 Service

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben!

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! 66 Ministerpräsident 9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! Mit KoPers will die Landesregierung das Personalwesen neu gestalten und zukunftsfähig machen. Hier

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010

Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010 Seite 1 von 12 Profil Andreas J. Denner Stand: 03 / 2010 Ausbildung Ausbildung Nachrichtengerätemechaniker (IHK) Informationselektroniker (IHK) Firmeninterne Technikerschulung der Siemens AG im Bereich

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann. Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE)

Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann. Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE) Synergieeffekte der formalen QS von Geschäftsprozessen Referent: A. Peter Zimmermann Unser Testprozess hat den LEVEL 4 nach ISO / IEC 15504 (SPICE) superdata auf einen Blick Produkte FIT Testverfahren

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Februar 2015 Anforderungen an schulische IT-Infrastruktur Public Cloud Dienste schulische Infrastruktur Schüler

Mehr

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows

Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Jetzt verfügbar! MindManager 15 für Windows Bei Mindjet fühlen wir uns schon seit Jahren verpflichtet, mit unseren Lösungen neue Arbeitsweisen zu erfinden und zu unterstützen, die uns allen helfen, innovativer,

Mehr

Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren

Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren Qualität für Ihren Erfolg. DEUTZ AG SUCCESS STORY Effiziente Nutzung von Schnittstellen für neue Zollverfahren Die Herausforderung Einrichtung von Zolllagern für Drittlandswaren an drei Standorten Qualitativ

Mehr

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2713/AB-BR/2012 - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2713/AB-BR/2012 Eingelangt am 07.12.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Zutrittskontrolle Einführung Die Zutrittskontrolle VEDA HR Zeit ZKT ist ein Programmpaket für die Verwaltung und Organisation des Zutritts in einem Unternehmen.

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de

85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Joachim Pietz mobil: 0173 / 9313815 Wolfgang-Wagner-Straße 9e Tel.: 08093/ 9040845 85625 Glonn e-mail: jpietz@pietz-consulting.de Persönliche Daten: Jahrgang: 1959 Nationalität: deutsch Schulbildung: Abitur

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen

Success Story. Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Success Story Einführung des SAP Berechtigungs konzeptes in ausgewählten Bereichen beim Photovoltaikunternehmen Q-Cells SE Q-Cells SE Q-Cells SE zählt zu den führenden Photovoltaikunternehmen weltweit.

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung

LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung LMS - ganzheitlicher egovernmentprozess von der Bedarfserfassung bis zur Bestandsverwaltung/Inventarisierung Mit der Einführung eines zentralen Beschaffungs- und Bestandsverwaltungssystems sollte die Funktionsfähigkeit

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Pestalozzistrasse 34 41236 Mönchengladbach gordon.shepherd@me.com 0163 / 8478471. Oceans & Company, Frankfurt. Best Secret GmbH, München

Pestalozzistrasse 34 41236 Mönchengladbach gordon.shepherd@me.com 0163 / 8478471. Oceans & Company, Frankfurt. Best Secret GmbH, München PROJEKTLISTE Oceans & Company, Frankfurt 04.2015 - heute Interim CIO Strategischer Berater der Geschäftsführung bei IT relevanten Fragen Ausarbeitung der IT-Strategie Definition von SLAs und OLAs Steuerung

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie Bearbeitung von Eingangsrechnungen CASE STUDY Bearbeitung von Eingangsrechnungen Seite 1 von 6 Das Unternehmen hat seinen Stammsitz in Bielefeld und beschäftigt in Deutschland insgesamt über 7.000 Mitarbeiter. Mit ca. 300 verschiedenen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation

Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Haushaltsmanagement in einer Flächenorganisation Workshop Finanzen - Magdeburg Ein Praxisbericht aus dem Freistaat Thüringen Referent René Geißdorf Thüringer Finanzministerium (TFM) 24.05.2011 Agenda 1.

Mehr