Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse"

Transkript

1 Gefördert durch: Modul: Instrument: Entwickler: Personalentwicklung Berufsbegleitende Meister-/ Technikerabschlüsse IW Köln Gliederung Kurzbeschreibung... 1 Zielgruppe... 1 Ziele der Förderung von berufsbegleitenden Meister- / Technikerabschlüssen... 1 Voraussetzungen im Unternehmen... 2 Kosten-Nutzen-Analyse... 3 Ansprechpartner... 3 Bezug zu anderen Instrumenten... 4 Vorgehensweise auf einen Blick... 5 Praxistipps... 6 Praxisbeispiele... 6 Anhang... 6 Linkliste Literatur... 23

2 Kurzbeschreibung Das Ziel der zertifizierten Höherqualifizierung von Facharbeitern zu Meistern oder Technikern besteht darin, die fachliche und persönliche Kompetenz Ihrer Mitarbeiter auszubauen sowie ihre Führungsfähigkeit zu entwickeln. Unternehmen können über eine Förderung von Aufstiegsfortbildungen eigenes Personal zu hochqualifizierten MINT-Fachkräften weiterentwickeln. Sie machen sich damit unabhängiger vom angespannten MINT-Arbeitsmarkt. Für karrierebewusste Arbeitnehmer stellt eine Aufstiegsfortbildung zum Meister oder Techniker zudem einen attraktiven Anreiz dar, wodurch die Bindung an das Unternehmen nachhaltig erhöht wird. Die Fachkräfte vertiefen im Rahmen der Fortbildung insbesondere ihr technisches Wissen. Ein Produktivitätsanstieg wird angestrebt und Mitarbeiter werden zudem für die Übernahme von komplexeren Tätigkeiten motiviert. Mit dem jeweiligen Abschluss können sie sowohl in einer Fach- als auch einer Führungslaufbahn eingesetzt werden. Meister- und Technikerausbildungen unterscheiden sich dabei in ihrer inhaltlichen Ausrichtung, ihren Voraussetzungen, ihrer Dauer und ihrer Abschlussprüfung (weitere Informationen hier). Eine Förderung seitens des Arbeitgebers kann sowohl durch finanzielle Unterstützung als auch durch Freistellung innerhalb der Arbeitszeit erfolgen. Das Meister-Bafög wird dabei um Ihre finanzielle Arbeitgeberleistung gemindert. Zielgruppe Die Zielgruppe sind Mitarbeiter im MINT-Bereich, die Potenzial zur Höherqualifizierung zeigen, an einer solchen Höherqualifizierung interessiert sind und die Voraussetzungen für die spezifische Maßnahme erfüllen (siehe Informationstabelle zu Meister / Techniker). Ziele der Förderung von berufsbegleitenden Meister- / Technikerabschlüssen Höherqualifizierung: Die Meister- und Technikerausbildung führt bei Ihren Mitarbeitern zur Erweiterung ihres technischen und betriebswirtschaftlichen Wissens. Zudem erwerben sie fachliche, organisatorische und personelle Führungskompetenzen. Auf diesem Weg können Sie Ihre Mitarbeiter für eine Fach- oder Führungskarrieren innerhalb Ihres Unternehmens vorbereiten. Fachkräftesicherung und Steigerung der Unabhängigkeit vom externen MINT- Arbeitsmarkt: In immer mehr Regionen Deutschland sind hochqualifzierte MINT-

3 Fachkräfte über den Arbeitsmarkt kaum noch zu rekrutieren. Die demographische Entwicklung wird diese Situation weiter verstärken. Durch die Förderung von Aufstiegsfortbildungen bietet sich Ihnen die Möglichkeit, hochqualifzierte Fachkräfte aus Ihrem eigenen Mitarbeiterstamm zu gewinnen. Dies verschafft Ihnen eine höhere Unabhängigkeit vom externen Arbeitsmarkt. Arbeitsleistung, Geschäftserfolg: Je höher Ihre Mitarbeiter qualifiziert sind, desto leistungsfähiger und produktiver können sie auch in Ihrem Unternehmen agieren. Zudem erhöht sich durch eine umfangreichere Expertise die Innovationskraft Ihres Unternehmens. Mitarbeiterbindung: Die Förderung von Mitarbeitern über Aufstiegsfortbildungen signalisiert Ihren Arbeitnehmern, dass Sie als Arbeitgeber bereit sind, in sie zu investieren. Sie drücken Ihren Arbeitnehmern Ihr Vertrauen und Ihre Wertschätzung aus. Die Weiterbildung über eine Aufstiegsfortbildung signalisiert zudem, dass in Ihrem Unternehmen auch für beruflich qualifizierte Arbeitnehmer Karrieremöglichkeiten bestehen, die über die Facharbeitertätigkeit hinausgehen. Motivation und Lernbereitschaft: Der Einstieg in eine Aufstiegsfortbildung stellt für Ihre Mitarbeiter gleichzeitig einen wichtigen Baustein im Prozess des lebenslangen Lernens dar. Lernen, auch nach der Facharbeiterausbildung, wird damit zum elementaren Bestandteil ihrer Arbeitswelt. Zudem können weitere Mitarbeiter von der Fortbildung profitieren, insbesondere wenn ein systematischer interner Wissenstransfer praktiziert wird (Multiplikatoreffekt). Hochschulzugangsberechtigung: Mit der Absolvierung der Meister-/Technikerausbildung erwirbt der Fortgebildete parallel die (Fach)Hochschulreife, so dass der Grundstein für eine wissenschaftliche Weiterbildung im Rahmen des lebenslangen Lernens gelegt ist (siehe berufsbegleitendes Studiums). Verringerung der Fehlbesetzungsquote: Da Sie bei der Förderung von Aufstiegsfortbildungen auf bewährte Mitarbeiter setzen, sinkt im Vergleich zu unbekannten Nachwuchskräften das Risiko der Stellenfehlbesetzung. Ausbildereignung: Durch einen weitergebildeten Meister erlangt Ihr Unternehmen automatisch die Ausbildungserlaubnis. Voraussetzungen im Unternehmen Es bestehen formale Voraussetzungen für Arbeitnehmer, um an einer Meister- oder Technikerausbildung teilzunehmen. Diese beziehen sich auf Berufsausbildung und die Dauer der Berufserfahrung. (weitere Informationen hier)

4 Dem Mitarbeiter sollten eine Entwicklungsperspektive und ein adäquates Betätigungsfeld im Anschluss an die Fortbildung geboten werden, damit er sein neues Wissen und Können produktiv einsetzen kann. Sowohl ein anspruchsvolleres Aufgabenfeld als auch Personalverantwortung kommen in Frage ( Link: Laufbahnplanung). Eine erfolgreiche Anwendung des Instruments setzt zusätzlich voraus, dass der Mitarbeiter (zumindest teilweise) während der Fortbildung freigestellt werden kann und die Finanzierung der Fortbildung mit ihm einvernehmlich geregelt wird. Kosten-Nutzen-Analyse Kosten Nutzen Übernahme von Fortbildungskosten wie Lehrgangsgebühren, Lernmaterial, Semester- und Prüfungsgebühren (optional) Lohnfortzahlung während der Fortbildung (optional) Vertretungskraft bei Freistellung während der Fortbildung und der Prüfungsvorbereitung ggf. Lohnerhöhung nach Abschluss Kosten für Neubesetzung der Stelle bei Arbeitsplatzwechsel nach der Fortbildung ggf. Produktionseinschränkung / Ausfallkosten wegen Fehlens des Mitarbeiters qualitativ und quantitativ wachsende Arbeitsleistung, Produktivitätsanstieg Stärkung der Innovationskraft durch Import von neuem technischen Wissen in das Unternehmen mehr Einsatzmöglichkeiten, auch in Führungspositionen Personalbindung durch Motivation und Mitarbeiterzufriedenheit Arbeitgeber-Attraktivität steigt nach innen und außen Fehlbesetzungsrisiko sowie Einarbeitungszeit und -kosten werden vermieden bzw. verringert Unabhängigkeit vom externen Arbeitsmarkt wird reduziert Ansprechpartner Ansprechpartner für die Fortbildung zum Industrie- bzw. Handwerksmeister bieten: die regionalen Industrie- und Handelskammern (Industriemeister) sowie die regionalen Handwerkskammern (Handwerksmeister).

5 Die Kammern bieten in ihren Bildungseinrichtungen so genannte Vorbereitungskurse auf die Meisterprüfung an. Vergleichen sie die Angebote der Kammern in Ihrer Region, da keine kammerübergreifenden Standards hinsichtlich der Kosten und des Umfangs dieser Vorbereitungskurse festgelegt sind (Link: Gebührensätze unterschiedlicher Kammern). Ansprechpartner für die Fortbildung zum Techniker finden Sie in privaten oder öffentlichen Fachschulen für Technik, die entsprechenden Adressen der einzelnen Fachschulen können Sie über die Onlinedatenbank KURSNET (siehe unten) recherchieren. Allgemeine Informationen zur beruflichen Bildung, zu Weiterbildungsberufen und zur Förderung findet man unter: KURSNET einem Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier können Sie die für Ihre Personalentwicklung passende Aufstiegsfortbildung samt Weiterbildungsanbieter recherchieren. Ausführliche Informationen (bspw. Ziel, Inhalt, Dauer und Kosten der Aufstiegsfortbildung) finden sich ebenfalls auf dieser Internetseite ( Link: KURSNET). Bundesinstitut für Berufsbildung ( Link: Informationssystem Aus- und Weiterbildungsberufe des BIBB) Ämter für Ausbildungsförderung der Kreisverwaltung und kreisfreien Städte Bezug zu anderen Instrumenten Das Ziel des kontinuierlichen Lernens und der Qualifizierung von bzw. zu MINT-Fachkräften lässt sich durch weitere Instrumente intensivieren. So kann beispielsweise eine berufliche Ausbildung im MINT-Bereich diesem Instrument vorgeschaltet werden. Alternativ zu Meister- und Technikerabschlüssen ist eine akademische Fortbildung in berufsbegleitender Form möglich. In einem Erststudium wird hierbei der Bachelor-Abschluss erlangt. Zur weiteren Vertiefung bietet sich danach ein Masterstudium an. Eine sinnvolle Kombination von beruflicher und akademischer Ausbildung bietet das duale MINT-Studium. Steht die schnelle Vermittlung von spezifischem Fachwissen im Vordergrund, empfehlen sich Weiterbildungsseminare oder Schulungen. Zur Vermittlung von Managementkompetenzen an MINT-Fachkräfte, in Form von Zusatzqualifikationen, bieten sich Fortbildungen zum Fachoder Betriebswirt (weiter Informationen zu betriebswirtschaftlich ausgerichteten Aufstiegsfortbildungen finden Sie unter KURSNET dem Portal für berufliche Aus- und Fortbildung der Bundesagentur für Arbeit) an.

6 Vorgehensweise auf einen Blick Arbeitsschritte Erledigt? Qualifikationsbestandsanalyse und -bedarfsanalyse mit mittel- und langfristiger Perspektive Klärung des Budgets Auswahl der Mitarbeiter Wer hat das Potenzial und Interesse? ( Link: Beurteilungshilfe) Werden die Voraussetzungen erfüllt? ( Link: Informationstabelle zu Meister/ Techniker) Vertretungskraft vorhanden oder Aufgabenverteilung möglich? Informationsbeschaffung bezüglich des Fortbildungsangebots (Voll- / Teilzeit, Fern- oder Präsenzlehrgang, siehe Vor- und Nachteile) Kosten-Nutzen-Analyse ( Link: Kostenbeispiele) Gespräch mit infrage kommenden Mitarbeitern suchen, Interesse klären, Entwicklungsperspektiven bieten Kontakt mit Bildungsstätte aufnehmen (HWK-/IHK-Bildungszentrum, Fachschule) Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten ermitteln und beantragen, v. a. Meister-Bafög ( Link: Förderangebote) Konditionen mit Mitarbeiter (schriftlich) vereinbaren (z. B. Bindungsklausel, Rückzahlungspflicht bei vorzeitigem Austritt) (Muster: Rückzahlungsklausel) Vertretung für Zeit der Abwesenheit finden oder Aufgaben auf andere Mitarbeiter verteilen Während der Fortbildung: Kontaktpflege, fachliche Unterstützung, Freistellung zur Prüfungsvorbereitung Zuständigkeitsbereich nach der Fortbildung entsprechend der gewonnenen Fähigkeiten und Fertigkeiten definieren und ev. anpassen Attraktivität als Arbeitgeber intensivieren, um Abwerben durch andere Unternehmen zu umgehen (siehe Instrumente zur Mitarbeiterbindung) Internen Wissensaustausch fördern (Job-Rotation, Vorträge, Teamarbeit)

7 Erfolgsmessung Vorab ausgewählte Weiterbildungsziele sollten anhand von Indikatoren überprüft und eventuelle Anpassungen vorgenommen werden. Hierfür ist die Messung der Indikatoren vor und nach Durchführung der Maßnahme wichtig, um Differenzen zu registrieren. Weiterbildungsziel Erfolgsmessung, Indikator Höherqualifizierung Erfüllen des neuen / erweiterten Aufgabenspektrums Effektivere Arbeitsleistung Personalverantwortung übernehmen Leistungsbeurteilung seitens der Führungskraft Ausmaß der Führungsverantwortung Innovationsmanagement ausweiten Beitrag zu Produkt- und Prozessinnovationen durch weitergebildete Mitarbeiter Fachkräftebindung Verbleib im Unternehmen Modernes, technisches Wissen im Unternehmen streuen Häufigkeit von Vorträgen / Schulungen durch den Meister / Techniker; Anzahl der Zuhörer (Abteilungsinterne und -externe) Praxistipps Werden im Rahmen der Pilotphase ergänzt. Praxisbeispiele Werden im Rahmen der Pilotphase ergänzt. Anhang

8 Informationen zu Meister und Techniker Kategorie Handwerksmeister Industriemeister Staatlich geprüfter Techniker Merkmale Fachkräfte in Handwerk und Produktion qualifiziert zur selbständigen Unternehmertätigkeit nach Handwerksordnung spezialisierter als ein Technikerabschluss stark handlungs- und praxisorientierte Aufstiegsfortbildung Erwerb der Ausbildereignung Übernimmt verantwortungsvolle Fachund Führungsaufgaben vor allem in der Industrie zuständig für einen reibungslosen Produktionsablauf stark handlungs- und praxisorientierte Aufstiegsfortbildung Erwerb der Ausbildereignung hochqualifizierter Facharbeiter, vor allem in der Industrie Bindeglied zwischen Produktion und Forschung bzw. Entwicklung Aufgaben sind: planen, strukturieren, weiterentwickeln übernimmt teilweise Aufgaben eines Ingenieurs stärker wissenschaftlich ausgerichtete Aufstiegsfortbildung Zuständigkeit Handwerkskammer Industrie- und Handelskammer Fachschule für Technik Voraussetzung erfolgreicher Abschluss der Gesellenprüfung in einem Ausbildungsberuf es ist keine Berufstätigkeit nachzuweisen, wenn Gesellen- und Meisterprüfung im gleichen Handwerk absolviert werden es sind nicht mehr als drei Jahre Berufstätigkeit nachzuweisen, wenn Gesellenund Meisterprüfung in unterschiedlichen Handwerken angesiedelt sind erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der jeweiligen Fachrichtung und einschlägige Berufspraxis von mind. 2 Jahren oder erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem anderen gewerblichtechnischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf und einschlägige Berufspraxis von mind. 3 Jahren oder mindestens sechsjährige einschlägige Tätigkeit (fachrichtungsspezifische Abweichungen sind möglich, weiter Informationen können hier recherchiert werden) Haupt- oder Realschulabschluss und erfolgreicher Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung in der gewählten Fachrichtung anschließend mindestens einjährige Berufstätigkeit oder 7 Jahre einschlägige Berufstätigkeit

9 Kategorie Handwerksmeister Industriemeister Staatlich geprüfter Techniker Vorbereitung (freiwilliger) Meisterlehrgang (freiwilliger) Industriemeister-Lehrgang Lehrgang an einer Technikerschule (staatlich oder privat) Dauer Dauer des Vorbereitungslehrgangs ist abhängig von Schulungsform (Voll-/ Teilzeit), Anbieter und Beruf häufig: Vollzeit 1- ; Teilzeit bis 4 Jahre Dauer des Vorbereitungslehrgangs ist abhängig von Schulungsform (Voll-/ Teilzeit), Anbieter und Fachrichtung häufig: Vollzeit 1- ; Teilzeit bis 4 Jahre Die Bildungsgänge dauern in der Regel bis zu 3 Jahre. Sie werden als Voll-, Teilzeitund als Fernlehrgänge angeboten. häufig: Vollzeit 2- ; Teilzeit und Fernlehrgänge bis 3 Jahre Prüfung Prüfung untergliedert sich in 4 Teile: Teil I: Fachpraxis Teil II: Fachtheorie Teil III: Wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen Teil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik (Teil III und IV sind für alle Gewerke gleich) Prüfung untergliedert sich in 2 Teile: fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen handlungsspezifische Qualifikation Abschlussprüfung vor einem staatlichen Prüfungsausschuss, teilweise inkl. einer Projektarbeit Abschluss Handwerksmeister mit Fachrichtung Industriemeister mit Fachrichtung Staatlich geprüfte Techniker/in mit Fachrichtung Kosten Lehrgangsgebühr Lernmaterial Prüfungsgebühr (Kostenbeispiele hier) Fahrtkosten Lohnfortzahlung Lehrgangsgebühr Lernmaterial Prüfungsgebühr Fahrtkosten Lohnfortzahlung stark abhängig von Schulform (staatlich, privat, Fernstudium) Unterrichtsmaterial Prüfungsgebühren Fahrtkosten Lohnfortzahlung Weiter Infos KURSNET regionale Handwerkskammern KURSNET regionale Industrie- u. Handelskammer KURSNET öffentliche und priv. Fachschulen Zurück zur Kurzbeschreibung Zurück zu Voraussetzung im Unternehmen Zurück zu Vorgehensweise

10 Beurteilungshilfe: Motive und Aufgeschlossenheit für Weiterbildungsmaßnahmen Die nachfolgenden zwei Tabellen sollen Sie dabei unterstützen, die Motivlage zur und die Aufgeschlossenheit für eine Weiterbildung bei Ihren Mitarbeitern näher zu ergründen. Lassen Sie sich durch Ihre Mitarbeiter eine Einschätzung geben und reflektieren im Anschluss gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern die Antworten zu den einzelnen Kategorien. Auf Basis dieses Gesprächs und unter Abwägung Ihres Personalbedarfs können Sie anschließend eine Entscheidung über etwaige Weiterbildungsmaßnahmen treffen. Die Tabelle Analyse von Bedarf und Leistung soll Sie bei dieser Entscheidung unterstützen. Bitte markieren Sie jeweils eine Antwortmöglichkeit Stimme zu neutral Stimme nicht zu Mir macht meine derzeitige Arbeit Spaß. Ich komme gerne zur Arbeit. Ich bin stets bereit, etwas Neues dazu zu lernen. Ich habe ein fachliches Interesse darin, mich fortzubilden. Wenn mir ein Sprung auf der Karriereleiter versprochen wird, bilde ich mich gerne fort. Ich erwarte eine Gehaltssteigerung im Anschluss an die Fortbildung. Ich kann mir vorstellen, die nächsten zehn Jahre im Unternehmen tätig zu sein. Ich würde mich vertraglich an den Verbleib im Unternehmen binden.

11 Tabelle: Analyse von Bedarf und Leistung Bildungsbedarfsanalyse: Über welche Fähigkeiten und Qualifikation verfügt der Mitarbeiter? Welche Fähigkeiten und welches Wissen werden in 3 Jahren gefordert? Wo liegen Wissens- und Fähigkeitslücken? Verfügen andere Mitarbeiter über das geforderte Wissen und kann somit eine interne Schulung ausreichend sein? Wo sind Veränderungen in Aufgabenschwerpunkten sinnvoll? Mitarbeiterbeurteilung (vor und nach der Fortbildung): Welcher Aufgabenbereich wird von dem Mitarbeiter abgedeckt? Für wie viele Mitarbeiter ist er verantwortlich? Aufgaben: Anzahl: Ankreuzen Wie motiviert ist er? äußerst motiviert überhaupt nicht motiviert Wie selbstständig ist er? äußerst selbstständig überhaupt nicht selbstständig Wie zuverlässig ist er? äußerst zuverlässig überhaupt nicht zuverlässig Wie leistungsbereit ist er? stets selten Führt er Aufgaben präzise und schnell aus? Stets nie Ist er entsprechend seiner Stärken und Fähigkeiten eingesetzt? vollkommen überhaupt nicht Wie empfindet er seine Arbeitsbelastung? extrem hoch angemessen Wie zufrieden ist er mit seiner jetzigen Tätigkeit? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden Wie zufrieden sind Sie mit seiner Arbeitsleistung? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden

12 Wie zufrieden ist er mit seiner Vergütung? äußerst zufrieden überhaupt nicht zufrieden Fühlt er sich unter- oder überfordert? stets überfordert stets unterfordert Wie ist das Betriebsklima mit den Kollegen? sehr zufrieden stellend, kollegial kaum Kontakt Wie ist die Beziehung zu Vorgesetzten? sehr gut abgestimmt problematisch Beurteilung von Fachwissen sehr gut mangelhaft Qualitätsverhalten sehr gut mangelhaft Teamverhalten sehr gut mangelhaft Eigeninitiative sehr gut mangelhaft Arbeitsproduktivität sehr gut mangelhaft Flexibilität sehr gut mangelhaft Beurteilung der Fortbildung: Was hat er in der Weiterbildung gelernt? Welcher Teil der Weiterbildung war für ihn nutzlos? Welche Herausforderung stellte der Abschluss der Fortbildung dar? überfordert keinerlei Herausforderung Wie empfand er die zeitliche Zusatzbelastung? sehr groß nicht erwähnenswert Ist eine Leistungssteigerung festzustellen? sehr große Steigerung keinerlei Steigerung Kann Gelerntes am Arbeitsplatz angewendet werden? in allen Tätigkeitsbereichen anwendbar keinerlei Umsetzungsmöglichkeit Quelle: eigene Überlegungen; CD-Rom zum Jahrbuch Personalentwicklung, Checklisten: Aufgaben der Bildungsbedarfsanalyse, Beurteilungsbogen, Transferevaluation 3 mit Nutzendatenerhebung Zurück zur Vorgehensweise

13 Fördermöglichkeiten für den Arbeitnehmer: Fördermittel Kurzbeschreibung Für den Arbeitgeber WeGebAU Im Rahmen des Konjunkturpakets II können qualifizierte Mitarbeiter bei Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden Voraussetzungen: Der Erwerb des (letzten) Berufsabschlusses des Arbeitnehmer / der Arbeitnehmerin und die letzte öffentlich geförderte Weiterbildung liegen mindestens 4 Jahre zurück. Die Arbeitnehmerin / der Arbeitnehmer wird für die Teilnahme an der Weiterbildung von der Arbeit freigestellt (keine Freistellung aus wirtschaftlichen Gründen zur Vermeidung von Kurzarbeit) und hat weiterhin Anspruch auf Arbeitsentgelt. Die Weiterbildung findet während betriebsüblicher Arbeitszeiten statt. Sowohl der Bildungsträger als auch die Maßnahme sind durch eine fachkundige Stelle für die Weiterbildungsförderung zugelassen. Die Weiterbildung erhöht die Kompetenz des Mitarbeiters für den allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Agentur für Arbeit erstattet dem Arbeitnehmer: die Lehrgangskosten und einen Zuschuss zu den notwendigen übrigen Weiterbildungskosten. Die Arbeitnehmer erhalten einen Bildungsgutschein. Damit können sie unter Weiterbildungsangeboten wählen, welche für die Förderung zugelassen sind. Weitere Informationen finden Sie unter: Link: Bundesagentur für Arbeit Link: Informationsflyer der Bundesagentur für Arbeit Kontakt: über die örtlich zuständige Agentur für Arbeit Initiative weiter bilden Über die Initiative weiter bilden soll die Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe gestärkt und gleichzeitig die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer erhöht werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Europäische Sozialfonds fördern diese Initiative mit 140 Millionen Euro. Voraussetzung zur Bewerbung um Fördermittel aus diesem Fonds ist ein

14 Fördermittel Kurzbeschreibung Projektvorhaben welches einen Beitrag zur Weiterbildungsbeteiligung leistet und eine Vereinbarung der Sozialpartner zur Weiterbildung, in der die jeweiligen prioritären Ziele, Handlungsschwerpunkte und Qualifikationsbedarfe konkret benannt werden. Eine Steuerungsgruppe entscheidet in regelmäßigen Votierungsrunden über den Zuschlag zu einer Projektförderung. Weiter Informationen zu diesem Programm finden sich auf der Internetseite Beratende Informationen zu diesem Förderprogramm gibt auch die beim Forschungsinstitut für Betriebliche Bildung und beim DGB Bildungswerk angesiedelte Regiestelle ( Link: Regiestelle) Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld Eingliederungszuschuss Die Bundesagentur für Arbeit fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds qualifizierte Arbeitnehmer, die Kurzarbeitergeld beziehen. Gefördert werden sowohl allgemeine als auch spezifische Weiterbildungsmaßnahmen. Die Weiterbildungsmaßnahmen müssen grundsätzlich nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZWV) für die Förderung der beruflichen Weiterbildung zugelassen sein. Ob eine Maßnahme AZWV-förderungsfähig ist, kann im Onlineportal KURSNET nachgeprüft werden. Die Förderhöhe richtet sich nach der Unternehmensgröße und der Art der Weiterbildung. Weiter Informationen finden Sie in der Broschüre Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld und bei Ihrer regionalen Agentur für Arbeit. Gefördert wird z. B. die Einstellung von Langzeitarbeitslosen oder von Arbeitnehmern, die das 50. Lebensjahr vollendet haben. Des Weiteren wird die Einstellung von schwer behinderten bzw. anderweitig behinderten Menschen, aber auch von Jugendlichen ohne Berufsabschluss oder -erfahrung gefördert. Insgesamt wird somit die Einstellung von Arbeitnehmern mit Vermittlungshemmnissen gefördert. Die Förderhöhe und Dauer richtet sich nach dem Umfang der Minderleistung des Arbeitnehmers und den jeweiligen Eingliederungserfordernissen. Die Förderhöhe beträgt bis zu 50 Prozent des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts. Der Zuschuss wird für eine Dauer von bis zu 12 Monaten gewährt. Der Zuschuss ist vor Abschluss des Arbeitsvertrages zu beantragen.

15 Fördermittel Kurzbeschreibung Weitere Informationen finden Sie unter: Link der Bundesagentur Link: Instrumentenbeschreibung Rekrutierung Arbeitslose Kontakt: über die örtlich zuständige Agentur für Arbeit Qualifizierungsberatung und Personalentwicklung Gefördert werden Unternehmen in Baden-Württemberg mit bis zu 500 Beschäftigten. Sie erhalten u. a. Unterstützung bei der Personalentwicklung an- und ungelernter Beschäftigter. Der Zuschuss beträgt 75% der Coaching-Ausgaben, dabei gilt ein Höchstbetrag von 600 pro Tagewerk, wobei höchstens 20 Tagewerke bezuschusst werden; d. h. der maximale Zuschuss liegt bei Für den Arbeitnehmer Weitere Informationen finden Sie unter: Link: Förderprogramm Qualifizierung und Personalentwicklung Meister-Bafög Die Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) beinhaltet folgende Kriterien: alle Aufstiegsfortbildungen, finanzielle Unterstützung für Lebenshaltungskosten und Lehrgangs-/ Prüfungsgebühren, zu 30,5 Prozent als Zuschuss, der Rest als zinsgünstiges Darlehen, bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung Erlass in Höhe von 25 Prozent des auf die Prüfungs- und Lehrgangsgebühren entfallenden Restdarlehens, der Maßnahmebeitrag wird nach den Kosten der Lehrveranstaltung bemessen nach Abzug der Leistungen des Arbeitgebers zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Weitere Informationen zur Förderung bekommen Sie auf der Internetseite oder bei Ihrer regionalen Kammer (Links: Industrie- und Handelskammern; Handwerkskammern). Begabtenförderung berufliche Bildung Förderprogramm Begabtenförderung berufliche Bildung der Stiftung Begabtenförderungswerk Berufliche Bildung (SBB) für qualifizierte Absolventen und Absolventinnen einer dualen Berufsausbildung: Im Alter von max. 25 Jahren (bzw. bei Anrechnungszeit wie Zivildienst max. 28 Jahren),

16 Fördermittel Kurzbeschreibung Begabung ist nachzuweisen durch: Berufsabschlussprüfung mind. mit einer Note von 1,9 bzw. 87 Punkten oder bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb unter die ersten Drei gekommen oder begründeten Vorschlag des Unternehmens. Gefördert werden: Aufstiegsfortbildungen (Meister, Techniker etc.), berufsbegleitende Studiengänge, fachbezogenen Weiterbildungen, fachübergreifende Weiterbildungen (z. B. Fremdsprachen, EDV-Kurse, Rhetorik). Die maximale Förderhöhe beträgt Euro und verteilt sich auf drei Jahre. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite: Bildungsprämie Durch die Bildungsprämie werden Erwerbstätige gefördert, deren Jahreseinkommen Euro (ledig) bzw Euro (verheiratet; zusammen veranlagt) nicht übersteigt. Arbeitnehmer erhalten einen staatlichen Zuschuss in Höhe von maximal 154 Euro zur Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen. Voraussetzung: Eigenanteil muss mindestens so hoch sein wie der gewährte Zuschuss. Weitere Informationen finden Sie unter: Bremer Fachkräfte-initiative Das Qualifizierungsvorhaben richtet sich insbesondere an Geringqualifizierte und Ältere. Wesentliches Ziel dieses Förderprogramms ist die Weiterbildung von Beschäftigten in KMU und die berufliche Qualifizierung von Arbeitslosen hierbei liegt ein besonderes Augenmerk auf der Qualifizierung von An- und Ungelernten sowie älteren Arbeitnehmern. Das Landesprogramm soll es den Beschäftigten ermöglichen, sich den Erfordernissen des Arbeitsmarktes anzupassen und ihre Beschäftigungschancen zu verbessern.

17 Fördermittel Steuerliche Absetzbarkeit Kurzbeschreibung Durch eine Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH, Bundessteuerblatt II/1990, 692) steht eindeutig fest, dass es sich bei Weiterbildungskosten um Berufsfortbildungskosten handelt. Sie sind in ihrer nachweisbaren Höhe als Werbungskosten von den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit als Geselle abzugsfähig. Zurück zur Vorgehensweise

18 Rechenbeispiel für Fortbildung zum Meister Annahme: Ein in Freiburg angesiedelter Betrieb möchte einen Mitarbeiter zum Elektrotechnikermeister fortbilden. Schule Fall A Walther-Rathenau- Gewerbeschule Freiburg (Berufsschule) Fall B Gewerbe Akademie Offenburg/ Freiburg Schulform Vollzeit Teilzeit Dauer, Ort 1 Jahr, in Freiburg Teil 1+2: 2 Jahre (Freitags, Samstags), in Offenburg Teil 3+4: 10 Monate (abends), in Freiburg Meistervorbereitungskurs Kein Schulgeld Meisterprüfungsgebühr Kosten Weitere Kosten für praktische Arbeiten, Material, Raummiete Fahrtkosten Freiburg Offenburg ca. 60km Weitere Kosten Einarbeitung einer Vertretungskraft, Mehrarbeit für andere Mitarbeiter, Produktivitätseinschränkung (Ausgleich der Abwesenheit über Arbeitszeitverschiebung, Gleitzeit) Gesamtkosten Fördermöglichkeit über Meister-Bafög (Annahme: Abschlussprüfung bestanden) Der Maßnahmebeitrag wird um die Leistungen des Arbeitsgebers gekürzt! Unterhaltsbeitrag: Grundbedarf 675 Maßnahmebeitrag: 653,50 Zuschuss, 711,50 Restdarlehen Kein Unterhaltsbeitrag Maßnahmebeitrag: 6.293,20 Zuschuss 6.851,80 Restdarlehen 1 = 60km * 4 Strecken pro Wochenende * 80 Wochenenden = 19200km, Kilometerpauschale von 0,20

19 Differierende Kosten in Abhängigkeit der Weiterbildungsanbieter Metallbauer - Meister HWK Lüneburg HWK Lübeck HWK Köln HWK Oberfranken Meisterprüfung Teile Teile 1+2 Teile Meistervorbereitungskurs Teile Teile Lernmaterial 150 Summe Elektrotechniker - Meister HWK Lüneburg HWK Lübeck HWK Köln HWK Oberfranken Meisterprüfung Teile Teile 1+2 Teile Meistervorbereitungskurs Teile Teile Lernmaterial Summe Zurück zu Vorgehensweise Zurück zu Ansprechpartner

20 Vor- und Nachteile der verschiedenen Fortbildungsformen Vollzeit-Lehrgang Teilzeit-Lehrgang (Abends und/ oder am Wochenende) Fernlehrgang 2 Vorteil kürzere Fortbildungszeit kein/ kaum Arbeitsausfall, kein Arbeitsausfall kompakt über Gleitzeit o. Ä. aus- keine Kosten für Fahrten & schnellere Reaktion auf zugleichen Unterkunft veränderte Nachfrage/ weiterhin starke Betriebs- zeit- und ortsunabhängige Marktsituation möglich bindung des Arbeitneh- Fortbildung Möglichkeit der Nutzung mers flexible Gestaltung von personellen Überka- keine anschließende Wie- pazitäten durch Auftrags- dereingliederung nötig rückgang o. Ä. Gelerntes kann zeitnah im häufig kostengünstiger, Unternehmen eingesetzt da an öffentlicher Berufs-/ werden Technikerschule angeboten Nachteil voller Arbeitsausfall, d.h. längere Fortbildungszeit längere Fortbildungszeit man muss eine Vertre- zusätzliche zeitliche Belas- zusätzliche zeitliche Belastung tung finden und einarbei- tung für Lehrgangsteil- für Lehrgangsteilnehmer ten oder die Aufgaben auf nehmer Vereinbarung von Beruf und andere Mitarbeiter vertei- Vereinbarung von Beruf Familie wird erschwert len und Familie wird erschwert weniger praxisnahe Ausbil- (-> größere Belastung) dung Lehrgangsteilnehmer verpasst aktuelle betriebliche Entwicklung viel Selbstdisziplin beim Arbeitnehmer erforderlich meistens kostenintensiver Bindung kann verloren gehen Zurück zu Vorgehensweise 2 Für Meister- und Technikerlehrgänge möglich, z.b. beim ILS

Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium

Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium Gefördert durch: Modul: Instrument: Entwickler: Personalentwicklung Berufsbegleitendes Studium IW Köln Gliederung Kurzbeschreibung... 2 Zielgruppe... 2 Ziele des Instruments Berufsbegleitendes Studium...

Mehr

Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen

Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen Instrumente für eine erfolgreiche Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen Fachtagung: MINT-Fachkräftesicherung in kleinen und mittleren Unternehmen Köln, 20. April 2010 Christian Hollmann 1

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Finanzierung der Qualifizierung

Finanzierung der Qualifizierung Finanzierung der Qualifizierung Markt der Möglichkeiten, 25.11.2014 Veronika Erler, Regionalbüro für berufliche Fortbildung Stuttgart Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Beruflicher Aufstieg mit Berufsabschluss

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Monkey Business - Fotolia.com Geprüfter Industriemeister Metall IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang

Mehr

Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick

Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick Wichtige Förderungen beruflicher Weiterbildung auf einen Blick Die neue Bildungsprämie 1. Komponente: Prämiengutschein Die neue Bildungsprämie 2. Komponente: Weiterbildungssparen Einmal jährlich die Teilnahme

Mehr

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching

Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching Überblick zur Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit (AZWV) Training Beratung Coaching 27.10.2010 1 Themenübersicht Förderprogramme Seite 3 Zugelassene Maßnahmen Seite

Mehr

Stipendieninformation - duale Berufe

Stipendieninformation - duale Berufe Stipendieninformation - duale Berufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung ggmbh (kurz SBB) arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen Balingen, Ludwigsburg, Reutlingen und Stuttgart Förderinstrumente: Förderung der beruflichen Weiterbildung von geringqualifizierten

Mehr

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen Förderung und Finanzierung Ihrer Fortbildung 1. Bildungsgutschein Zur Finanzierung von individuell notwendigen Weiterbildungsmaßnahmen vergibt die Bundesagentur für Arbeit seit 01.01.2003 so genannte Bildungsgutscheine.

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit

Möglichkeiten der Finanzierung. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Nebentätigkeit Möglichkeiten der Finanzierung Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) 1. BAföG für die Erstausbildung Für Auszubildende an Fachschulen ist das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk sich die

Mehr

Arbeitgeber-Service in Münster. Weiterbildungsförderung. Weiterbildung für Arbeitnehmer

Arbeitgeber-Service in Münster. Weiterbildungsförderung. Weiterbildung für Arbeitnehmer Arbeitgeber-Service in Münster Weiterbildungsförderung Weiterbildung für Arbeitnehmer Weiterbildung beschäftigter Arbeitnehmer Gemeinsam gewinnen durch Qualifizierung Die Arbeitswelt ändert sich schnell,

Mehr

Stipendieninformation duale Berufe

Stipendieninformation duale Berufe 1. Was ist die SBB und was leistet das Förderprogramm? Die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (kurz SBB) arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie führt

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Ausbildung mit dem Plus

Ausbildung mit dem Plus didacta Hannover, 17. Februar 2012 Ausbildung mit dem Plus Duale Studiengänge und Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikation sind starke Alternativen zum klassischen Studium Jochen Goeser Bundesinstitut

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen

Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen Weiterbilden statt Entlassen Qualifizierung und Weiterbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen neue Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung 14. UPL-Meeting 09. Juni 2009 Comhard GmbH Robert

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

Meister BAföG. Personenkreis:

Meister BAföG. Personenkreis: Meister BAföG Das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) sog. Meister BAföG begründet einen individuellen Rechtsanspruch auf Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen,

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Qualifizieren in der Krise

Qualifizieren in der Krise FB Betriebs- und Mitbestimmungspolitik Qualifizieren in der Krise Gesetz zur Sicherung von Beschäftigung und Stabilität in Deutschland (Teil des Konjunkturpaketes II) Caterina Messina FB Betriebs- und

Mehr

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall

Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m. Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zur/m Geprüfte/-r Industriemeister/-in Metall Vorbereitung auf qualifizierte Sach- und Führungsaufgaben in der Industrie. Die Prüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss

Mehr

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen

Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen Wettbewerbsfaktor Personal für den IT-Bereich Arbeitsrechtliche Aspekte bei Fortbildungsmaßnahmen München - Rechtsanwalt Markus Lippmann Folie 0 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Einleitung

Mehr

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit

Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit 10.07.2014 Carola Möws-Plett, Gerald Kunkel BranchenForum Personal in der Logistik, IHK Gelsenkirchen Förderungen und Hilfen durch die Bundesagentur für Arbeit Förderungsmöglichkeiten Arbeitnehmer Eingliederungszuschuss

Mehr

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen

1. Ihre persönlichen Ziele, Interessen und Erwartungen Sie suchen Kurs- und Seminarangebote zu Ihrer Weiterbildung? Aber welches Angebot ist das richtige für Sie? Auf welche Kriterien ist zu achten, um Fortbildungsangebote miteinander zu vergleichen und ganz

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU

Informationen für Unternehmen. Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Informationen für Unternehmen Beschäftigen und Qualifizieren Weiterbildung von Beschäftigten Programm WeGebAU Mehr gewinnen durch Qualifizierung wir helfen Ihnen dabei! Eigentlich ist dies eine ganz einfache

Mehr

Heute lernen, worauf es morgen ankommt! Berufliche Weiterbildung und die Finanzierungsmöglichkeiten

Heute lernen, worauf es morgen ankommt! Berufliche Weiterbildung und die Finanzierungsmöglichkeiten Heute lernen, worauf es morgen ankommt! Berufliche Weiterbildung und die Finanzierungsmöglichkeiten Peters Bildungsgruppe Die Institute vor Ort und das BFZ Peters in Waldkraiburg bilden im Verbund der

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2010

Das Förderprogramm WeGebAU 2010 2010 Eine kurze Einführung in das Förderprogramm zur Beschäftigungssicherung am Arbeitsplatz Ihre Agentur für Arbeit Warum wird gefördert? Beschäftigungsverhältnisse sollen stabilisiert und längerfristig

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) Fernlehrgang mit Präsenzunterricht 19. September 2015 bis 24. Oktober 2015 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Beschäftigung und Qualifizierung

Beschäftigung und Qualifizierung Beschäftigung und Qualifizierung Weiterbildung von Beschäftigten - Programm WeGebAU Das Programm Das Programm WeGebAU unterstützt Weiterbildungen im Rahmen bestehender Arbeitsverhältnisse. Es setzt sich

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Wissen, das Sie weiterbringt. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone Wissen, das Sie weiterbringt informationen für berufstätige Bildung finanzieren Es geht um Geld. n Welche Quellen Sie anzapfen können, wenn das eigene Budget nicht reicht. Grone-Bildungszentren Stiftung

Mehr

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU) Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU) Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU) Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Weiterbildung beschäftigter Arbeitnehmer Sonderprogramm

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit - Vollzeit Zielgruppe: Kaufmännische Angestellte aus Wirtschaft und Verwaltung. Zielsetzung: Das Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt ermöglicht unter Einbeziehung bereits erworbener Abschlüsse

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend Zielsetzung Personaldienstleistungsfachwirte

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden

4. Dozententreffen. Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden 4. Dozententreffen Tendenz und Prognose - Teilhabe an Weiterbildungsveranstaltungen der Handwerkskammer Dresden Regina Hörnig Abteilungsleiterin Prüfungen Handwerkskammer Dresden Definition der Fortbildung

Mehr

Förderung der beruflichen Kompetenzen und Qualifikationen:

Förderung der beruflichen Kompetenzen und Qualifikationen: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Förderung der beruflichen Kompetenzen und Qualifikationen: Stand: November 2015 Qualifizierungsscheck Merkblatt für Beschäftigte

Mehr

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft.

Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER. Internationales_01. Investitionen in Ihre Zukunft. Internationales_01 Qualifizierung während des Bezugs von Kurzarbeitergeld INFORMATION FÜR ARBEITNEHMER Investitionen in Ihre Zukunft Logo Informationen für Bezieher von Kurzarbeiter- bzw. Saisonkurzarbeitergeld,

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium

Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Informationen zur Zulassung zum Bachelor-Studium an der VWA-Hochschule für berufsbegleitendes Studium Bevor Sie weiterlesen: Zunächst einige wichtige Hinweise! 1. Wer an der VWA-Hochschule studieren möchte,

Mehr

Bildungsprämie Prämiengutschein Lassen Sie sich Ihre Ausbildung zum Teil vom Staat finanzieren!

Bildungsprämie Prämiengutschein Lassen Sie sich Ihre Ausbildung zum Teil vom Staat finanzieren! Home Über uns Kooperation Presse Termine Bildungsprämie Prämiengutschein Lassen Sie sich Ihre Ausbildung zum Teil vom Staat finanzieren! Es handelt sich um Zuschüsse zu Fortbildungsmaßnahmen von bis zu

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Pferdewirtschaftsmeister/in - Pferdezucht und -haltung

Berufsinformationen einfach finden. Pferdewirtschaftsmeister/in - Pferdezucht und -haltung in - Aktuelles Neue Meisterprüfungsordnung für innen Zum 1. Januar 2016 tritt die "Verordnung über die Meisterprüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Pferdewirtschaftsmeister und Pferdewirtschaftsmeisterin"

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Handwerkswirtschaft

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Handwerkswirtschaft Fachkaufmann/-frau - Die Weiterbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachkaufmann/-frau in der ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019)

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l. Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (März 2016 April 2019) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation Seite

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Deutsche Angestellten-Akademie wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Aufstiegsfortbildung mit IHK-Prüfung Geprüfte/-r Personaldienstleistungsfachwirt/-in berufsbegleitend in Kooperation mit

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Herzlich willkommen Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Karrierewege im Handwerk Info-Treff Überbetriebliche Unterweisung im Elektrotechnikerhandwerk 1 Ausbildung zum/-r Elektroniker/-in

Mehr

Quereinstiege in die Berufs- und Hochschulbildung

Quereinstiege in die Berufs- und Hochschulbildung Systematische Personalentwicklung in KMU Strategien zur Erschließung betrieblicher Qualifizierungspotenziale Quereinstiege in die Berufs- und Hochschulbildung Alternative Bildungswege der Qualifizierung

Mehr

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l

I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l I n d u s t r i e m e i s t e r M e t a l l Berufsbegleitender Vorbereitungslehrgang auf die IHK Prüfung (September 2014 Oktober 2017) Teil II Basisqualifikation Teil I Handlungsspezifische Qualifikation

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Mai 2012 bis Dezember 2013 Ihr Ansprechpartner Elvira Eichhorn 09231

Mehr

Technischer/n Betriebswirt/in (IHK)

Technischer/n Betriebswirt/in (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Technischer/n Betriebswirt/in (IHK) 17. Januar 2015 - November 2016 Ihre Ansprechpartnerin Gabriele Olschok 09141 8633-18

Mehr

Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister/zur Forstwirtschaftsmeisterin; 22. Vorbereitungslehrgang für die Forstwirtschaftsmeisterprüfung 2014

Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister/zur Forstwirtschaftsmeisterin; 22. Vorbereitungslehrgang für die Forstwirtschaftsmeisterprüfung 2014 Fortbildung zum Forstwirtschaftsmeister/zur Forstwirtschaftsmeisterin; 22. Vorbereitungslehrgang für die Forstwirtschaftsmeisterprüfung 2014 Verordnung über die Anforderungen in der Meisterprüfung für

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld.

Grone. Bildung finanzieren. Es geht um Geld. Grone Wissen, das Sie weiterbringt Bildung finanzieren informationen für unternehmen Es geht um Geld. Investieren Sie in die Zukunft und nutzen Sie die Fördermittel der öffentlichen Hand zur Qualifizierung

Mehr

Herzlich willkommen Stufenausbildung Bau Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesenleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Zimmerer

Herzlich willkommen Stufenausbildung Bau Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesenleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Zimmerer Herzlich willkommen Stufenausbildung Bau Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesenleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Zimmerer Grundsteine beruflichen Erfolgs Info-Treff Überbetriebliche Unterweisung in

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen

Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Wissenschaftliche Weiterbildung als Baustein der Personalentwicklung nutzen Dr. Isabel Rohner Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Abteilung Bildung / Berufliche Bildung 10. iga.kolloquium

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG)

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Grundlagen Fortbildungsmaßnahmen Diese Maßnahmen dienen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Büroassistent/in Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Büroassistent/in ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch Handwerkskammern

Mehr

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium?

Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Wie finanziere ich mein berufsbegleitendes Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen Sie. IAW Februar 2015 Wie finanziere ich mein Studium? Es gibt mehr als nur einen Weg wir unterstützen

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Bachelor of Insurance Management (B.A.) Förderungsmöglichkeiten Liebe Studierende, anbei erhalten Sie eine Auswahl an Förderungsmöglichkeiten für das berufsbegleitende Studium Bachelor of Insurance Management

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in

Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in Berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Hotelbetriebswirt/in (BW-Online) in Dresden Angebot-Nr. 00131532 Angebot-Nr. 00131532 Bereich Preis Preisinfo Termin Tageszeit Ort Berufliche

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung

Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Fortbildungslehrgang zum anerkannten Abschluss Technischer Fachwirt / Technische Fachwirtin M E R K B L A T T Zielgruppe: Der Fortbildungslehrgang

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Assistent/in - Personalwesen Die Ausbildung im Überblick Assistent/in im Personalwesen ist eine von verschiedenen Bildungsträgern und Industrie- und Handelskammern angebotene und intern geregelte berufliche

Mehr

Herzlich Willkommen Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Karrierewege im Handwerk

Herzlich Willkommen Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Karrierewege im Handwerk Herzlich Willkommen Kraftfahrzeugmechatroniker/-in Karrierewege im Handwerk Informationsveranstaltung t Überbetriebliche b bli Unterweisung im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk t h h k 1 Ausbildung zum/zur

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link

http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=1986&article_id=6456&_psmand=8 Link 1 von 5 26.03.2012 18:23 ALLGEMEINES In der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in werden Schüler/innen, die mindestens den Realschulabschluss nachweisen, zunächst zur Zweitkraft qualifiziert.

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Geprüfter Betriebswirt (HwO)

Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Geprüfter Betriebswirt (HwO) Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Geprüfter Betriebswirt (HwO) Geprüfter Betriebswirt (HWO) 2 Inhaltsverzeichnis 3 Ansprechpartner 4 Zielgruppe 5 Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung 6 Lehrgangsinhalte

Mehr

Gepr. Industriemeister Print Gepr. Medienfachwirt

Gepr. Industriemeister Print Gepr. Medienfachwirt Gepr. Industriemeister Print Gepr. Medienfachwirt Zielgruppe Für Fachkräfte aus der Medienbranche, die ihr persönliches Wissenskapital aufstocken möchten, um durch qualifizierte Fachkenntnisse die eigene

Mehr

Argumente für eine Zimmermeisterausbildung

Argumente für eine Zimmermeisterausbildung Gesellschaftliche Aspekte - Der Meister im allgemeinen Sprachgebrauch ein Synonym für hohe fachliche Qualifikation. Meisterschaft, meisterliche Leistung, Meisterstück, Meisterwerke Es ist noch kein Meister

Mehr

Herzlich willkommen Fliesenleger/-in, Platten- und Mosaikleger/-in

Herzlich willkommen Fliesenleger/-in, Platten- und Mosaikleger/-in Herzlich willkommen Fliesenleger/-in, Platten- und Mosaikleger/-in Karrierewege im Handwerk Info-Treff Überbetriebliche Unterweisung im Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerhandwerk 1 Ausbildung zum/-r Fliesenleger/-in,

Mehr

Fachkräfte machen den Unterschied. Bilden, halten und gewinnen. Marco Ullmann. 06. November 2012. LASA Brandenburg GmbH

Fachkräfte machen den Unterschied. Bilden, halten und gewinnen. Marco Ullmann. 06. November 2012. LASA Brandenburg GmbH Marco Ullmann Fachkräfte machen den Unterschied. Bilden, halten und gewinnen. 06. November 2012 LASA Brandenburg GmbH Gliederung 1) Weiterbildungssituation 2) Herausforderungen in Brandenburg 3) Weiterbildungsrichtlinie

Mehr

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall

Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Ihr Partner für erfolgreiche berufliche Weiterbildung Anmeldung zum Fortbildungslehrgang und Antrag auf Zulassung zur Prüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall Lehrgangsort: Mannheim

Mehr

neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung neues Meister-BAföG ab 01.07.2009 Norddeutsches Optik Colleg Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Inhaltsverzeichnis 1. Förderungsbereiche..........................................................

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Förderung Berufsbegleitender Weiterbildung Wie finden Sie die richtige Weiterbildung und welche Fördermöglichkeiten gibt es? Herzlich willkommen zum Vortrag von FORUM Berufsbildung e.v. vorgestellt von

Mehr

Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI

Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI Verantwortliche Pflegefachkraft Die Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft nach 71 SGB XI befähigt zur selbstständigen und effizienten Gestaltung

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Herzlich Willkommen Metallbauer/-in Fachrichtungen: Konstruktionstechnik / Metallgestaltung / Nutzfahrzeugbau

Herzlich Willkommen Metallbauer/-in Fachrichtungen: Konstruktionstechnik / Metallgestaltung / Nutzfahrzeugbau Herzlich Willkommen Metallbauer/-in Fachrichtungen: Konstruktionstechnik / Metallgestaltung / Nutzfahrzeugbau Karrierewege im Handwerk Informationsveranstaltung Überbetriebliche Unterweisung im Metallhandwerk

Mehr

Merkblatt. zum. Bildungsscheck NRW

Merkblatt. zum. Bildungsscheck NRW Merkblatt zum Bildungsscheck NRW Merkblatt zum Bildungsscheck NRW Zum 1. Januar 2016 treten neue Förderkonditionen in Kraft und lösen die bisher gelten Konditionen aus dem Jahr 2015 ab. Mit dem Bildungsscheck-Verfahren

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr