I Tools für den Journalismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I Tools für den Journalismus"

Transkript

1 I Tools für den Journalismus Computer und Internet sind Plattformen für den Informationsjunkie. Naturgemäß bieten sie eine ganze Reihe von Werkzeugen für die journalistische Arbeit. In diesem Skript stellen wir Ihnen anhand typischer journalistischer Routinen einige dieser Werkzeuge vor und geben Ihnen Hinweise, wo Sie weitere finden. 1 Identität und Präsenz 1.1 Identität Warum spielt Identitätspflege für Journalisten und PR-Praktiker eine besondere Rolle? Die Art und Weise, wie wir im Netz erscheinen, ist mitentscheidend für unsere professionelle Reputation. Das gilt insbesondere für Kommunikationsberufe wie den des Journalisten oder des PR-Praktikers. Viele unserer Kontakte kennen uns nur über das Internet, andere suchen im Netz, wenn sie mehr über uns erfahren wollen. Es ist deshalb sinnvoll, sich frühzeitig um eine bewusst betriebene Image- Pflege im Netz zu bemühen. Insbesondere freie Journalisten sind außerdem mehr und mehr gezwungen, sich am Markt zu behaupten. Auffindbarkeit, erkennbares Profil und Reputation spielen dabei eine wesentliche Rolle. Aber auch für festangestellte Reporter, Autoren oder Redakteure ist es sinnvoll, dem Publikum ein wiedererkennbares Gesicht zu zeigen: Die Interaktivität des Onlinejournalismus macht sie zum Gesprächspartner ihres Publikums; Bei der zunehmenden Fragmentierung der journalistischen Formate braucht jeder Beitrag "sein eigenes Geschäftsmodell" (J.Wegner). Dabei kann die Identität der Autoren Bestandteil des Vermarktungskonzeptes sein Elektronische Mail ist eines der am häufigsten eingesetzten Kommunikationsmittel. Schon hier kann man manches richtig und vieles falsch machen. Ein paar Faustregeln: Es fängt bei der richtigen Adresse an:

2 mag dem Freund oder der Omi gefallen, im Umgang mit Interviewpartnern oder potentiellen Arbeitgebern kann eine solche Adresse ein echter Gamestopper sein. Richten Sie sich für die Arbeit eine -Adresse bei einem seriösen Provider ein, und versuchen Sie möglichst, Ihren Klarnamen zu verwenden. Wenn der bereits vergeben ist, verwenden Sie Namenszusätze wie das Geburtsdatum, -jahr oder Ihren Standort. Es wirkt extrem unprofessionell, wenn an Sie versandte Mail abgewiesen wird ( bounct ), weil Ihr Postfach voll ist. Suchen Sie sich einen Mailprovider mit genügend Speicherplatz. Ebenso sollte es nicht passieren, dass Ihr Mail-Provider keine genügend großen Dateianhänge zulässt. Dies ist insbesondere dann ein Problem, wenn Sie große Multimediadateien (Audios, Videos, aber auch schon Fotos in hoher Qualität) verschicken oder empfangen wollen. In solchem Fall empfiehlt es sich zusätzlich, einen Filesharing-Provider zu kennen, der nicht schon auf den ersten Blick als Treffpunkt für Musik- und Kinopiraten zu erkennen ist. Die sogenannte signature am Ende einer Mail ist eine nützliche Visitenkarte. Hier sollten alle Ihre relevanten Kontaktdaten stehen. Geistreiche Sinnsprüche oder Zitate können unterhaltsam sein, werden aber nicht überall gleich gut aufgenommen. Sie können Ihre Mail über ein Web-Interface oder mit einem stationär auf ihrem Computer installierten Mailclient wie Thunderbird oder Outlook (Express) verwalten. Wenn man seine Mail stationär verwaltet gibt es zwei Verfahren: Das neuere IMAP-Verfahren verwaltet die Mail grundsätzlich auf dem Server des Providers und erleichtert somit den Zugriff von verschiedenen Rechnern aus. Im älteren POP-Verfahren wird alle Mail auf den eigenen Rechner heruntergeladen. Dabei können die Mails auf dem Server jedoch als Kopien erhalten bleiben. Der Vorteil beim POP-Verfahren ist, dass die Mails auch offline (z.b. In der Bahn) gelesen und bearbeitet werden können. Übung: Überprüfen Sie Ihre -Adresse und Ihre Signatur unter Seriositätsgesichtspunkten. Überprüfen Sie auch Ihren Mailprovider: Finden Sie heraus, welche Beschränkungen an Speicherplatz und Größe von Dateianhängen es dort gibt. Legen Sie sich ggf. einen neuen Mailaccount

3 an, mit einer geeigneteren Adresse und/oder bei einem besseren Provider. Pflegen Sie Ihre Signatur. 1.3 Soziale Netzwerke Eine weit verbreitete und sinnvolle Weise, die eigene Identität im Netz sichtbar zu machen und zu pflegen, sind soziale Netzwerke wie Xing, Facebook oder StudiVZ. Diese Dienste sind ebenso nützlich wie gefährlich. Auch hier ein paar Hinweise: Die einzelnen Dienste haben sehr unterschiedliche Profile: StudiVZ mag für die Kommunikation während des Studiums unumgänglich sein, auf professioneller Ebene spielt es keine Rolle. Xing und LinkedIn sind überwiegend an professionellen und Karrierezielen orientiert. Insbesondere von Xing sollte man frühzeitig Gebrauch machen (ohne zwangsläufig die kostenpflichtige Variante zu wählen). Auch die Alumni-Arbeit der Journalismus Studiengänge an der h_da läuft über Xing. Facebook ist mehr freizeitorientiert aber natürlich mittlerweile Standard. Hier gilt besondere Vorsicht bei der Vermischung von privaten und professionellen Welten! Achten Sie auf den Datenschutz! Insbesondere Facebook ist bekannt für seinen nonchalanten Umgang mit den Nutzerdaten. Allerdings kann man darauf Einfluss nehmen: Die Datenschutzeinstellungen von Facebook sind kompliziert aber potentiell wirkungsvoll. Es lohnt sich, darauf mal einen Nachmittag zu verwenden! Aber auch andere Dienste haben in Sachen Datenschutz Ihre Tücken: Wenn Sie beispielsweise bei Xing die Profilseite eines Mitglieds aufrufen, wird dieses Mitglied darüber informiert. Zu den schwierigsten Aufgaben bei allen sozialen Netzwerken gehört die Beantwortung der Frage: Wer gehört in mein Netzwerk? Überlegen Sie sich, wen Sie wirklich dabei haben wollen, denn die Liste Ihrer Kontakte wird als Bestandteil Ihrer Online-Reputation interpretiert. Versuchen Sie nicht, auf Teufel komm raus viele Kontakte anzuhäufen. Buhlen Sie nicht um Alphatierchen, und sagen Sie auch dann einmal nein, wenn andere um Sie buhlen. Links:

4 Akademie für Publizistik / Poynter Institute: Empfehlungen für Journalisten in sozialen Netzwerken: Greilich, Mirjam (2008): Reputation Management. Mrazek, Thomas (2008): Deckname Moser. Stern.de: Neue Einstellungen für den Datenschutz bei Facebook. Wittenbrink, Heinz (2007): Sozialer Graph - soziale Graphen. Übung: Legen Sie einen (kostenfreien) Account bei Xing an, wenn Sie das noch nicht getan haben. 1.4 Instant Messaging Neben der ist das Instant Messaging zur wichtigsten Form der Online-Kommunikation geworden. Auch hier haben die unterschiedlichen Dienste (z.b. ICQ, AIM, MSN, Skype, oder die Chatdienste von Gmail oder Facebook) jeweils auch sehr unterschiedliche Profile. Um potentiell überall dabei zu sein und niemanden als potentiellen Gesprächspartner auszuschließen, empfiehlt es sich, eine Software zu verwenden, die mehrer IM-Accounts verwalten kann. Das sind zum Beispiel Pidgin und Trillian für Windows, Adium für den Mac, Fring für Smartphones und IM+ für das ipad. Was ist Instant Messaging (IM)? IM ist eine Variante des klassischen Chat, bei dem One-to-One oder in kleinen Gruppen in Echtzeit und (normalerweise) per Text kommuniziert wird. Die Auswahl möglicher Gesprächspartner wird über sogenannte Kontaktlisten (auch: buddy lists ) geregelt. Dabei kann ein Teilnehmer über diese Listen sehen, welche seiner Kontakte gerade online und ansprechbar sind. Abgesehen von Textmitteilungen sind in den meisten Fällen auch Dateiübertragungen und bei einigen Diensten (Skype, Google) auch akustische oder Video-Chats möglich. Neben der Möglichkeit direkter Ansprache per Chat bieten diese Programme auch die Möglichkeit, über Statusindikatoren und Statuszeilen gezielt über die eigene Ansprechbarkeit zu informieren. Machen Sie davon möglichst präzise Gebrauch: Wenn Sie sich dauerhaft als nicht

5 ansprechbar präsentieren, wird das auf lange Sicht nicht mehr ernst genommen werden. Ebenso kann eine gut gewählte Statuszeile eine Quelle der Freude im Freundeskreis sein und möglicherweise gute Gespräche anstoßen, aber unnötige Indiskretionen ( Mein Typ hat heute wieder die absolute Grusellaune ) oder stehengebliebene Statuszeilen aus der letzten Woche ( Sonnenschein in Helsinki ) sind eine Zumutung. Und denken Sie auch daran, dass nicht alle Menschen so schnell tippen können wie Sie: Viele empfinden die Chat-Kommunikation als extrem anstrengend. Ein behutsamer Einsatz ist daher sinnvoll. 1.5 Twitter als Identitätstool Was ist Twitter? Twitter ist ein Mikrobloggingdienst, bei dem die Beiträge auf eine Länge von 140 Zeichen beschränkt sind. Dabei sind folgende Merkmale von Bedeutung: Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, Beiträge anderer Twitterer zu abonnieren (diese erscheinen auf seiner Seite unter der Überschrift Following ). Andersherum können andere seine Beiträge abonnieren (diese erscheinen auf seiner Seite unter Followers ). Anders als bei gewöhnlichen sozialen Netzwerken müssen Following und Followers nicht deckungsgleich sein. [Teilnehmername] gibt es die Möglichkeit, halböffentlich auf andere Teilnehmer zu antworten. Mit D [Teilnehmername] kann man private Mitteilungen an Personen, die einem folgen, verschicken. #[Tag] ist eine komfortable Möglichkeit, seine Beiträge zu verschlagworten (zu taggen ). Da man über Tags bei Twitter suchen kann, kann man auf diese Weise wesentliche Tweets zu einem bestimmten Thema oder Ereignis in Echtzeit herausfiltern. Wegen der Platzbeschränkung bei den Beiträgen werden für Verlinkungen in Twitterbeiträgen normalerweise sogenannte URL- Verkürzer (wie z.b. bit.ly) eingesetzt. Twitter ist ein großartiger Dienst mit einem Dutzend sinnvoller Verwendungen. Hier nur ein paar Überlegungen zu Twitter als Identitätsmaschine: Legen Sie auf jeden Fall einen Twitteraccount an, auch wenn Sie nicht planen, selbst aktiv zu twittern.

6 Wenn Sie aktiv twittern wollen, geben Sie Ihren Twitternamen bekannt, zum Beispiel in Ihrer -Signatur oder auf Visitenkarten. Benutzen Sie Tweets, um die Aspekte Ihres Alltags kundzugeben, die für andere Menschen interessant sein könnten: Twittern Sie also zum Beispiel von außergewöhnlichen Veranstaltungen, die Sie besuchen, oder kommentieren und verlinken Sie interessante Beiträge, die Sie im Netz finden. Haben Sie keine Angst vor einer persönlichen Perspektive, aber übertreiben Sie es nicht mit dem Einblick in Ihr Privatleben. 1.6 Das eigene Blog Weblogs sind die Königsdisziplin der Selbstdarstellung im Internet. Was sind Weblogs? Sogenannte Weblogs, kurz: Blogs, sind Internetseiten, auf denen einzelne Autoren oder Gruppen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge Beiträge veröffentlichen (Neues steht oben). Dazu gehören im Allgemeinen noch eine Reihe weiterer Merkmale: Die einzelnen Beiträge sind von den Lesern kommentierbar; Die Blogs können per RSS-Feed abonniert werden; Per Trackback können andere Blogs oder Internetseiten, zu denen im eigenen Blog ein Link gesetzt wurde, über die Verlinkung informiert werden. Im allgemeinen erscheint dann dort in der Kommentarspalte ein Textausriss mit Quellverweis, der den Link enthält. Heißt es DER Blog oder DAS Blog? Trotz der phonetischen Nähe zum "Block" hat sich unter Insidern die Verwendung "das Blog" durchgesetzt. Grund: Der Begriff ist eine Zusammenziehung von "Web" und "Log" (sprich: Logbuch, n.). Sind Weblogs Journalismus, Blogger Journalisten? Diese Diskussion wird immer wieder gerne geführt. Die richtige Antwort besteht darin, die Frage zurückzuweisen: Weblogs sind ein Publikationsmittel, das gegenüber seiner Anwendung zunächst vollkommen neutral ist. Man kann damit ebenso Journalismus betreiben wie auch viele andere Dinge. Richtig ist allerdings: Weblogs eignen sich gut für Journalisten. In den USA sind bloggende Journalisten viel häufiger. In China gibt es praktisch keine Journalisten, die nicht auch bloggen.

7 Warum sollten Journalisten ein eigenes Blog führen? In einem Blog kann die Journalistin eigene Texte parallel zum regulären Erscheinungsort veröffentlichen und somit ein öffentliches Archiv aufbauen, sie kann zu aktuellen Entwicklungen Stellung beziehen und ganz allgemein gegenüber den normalen journalistischen Pflichten zusätzliche 'Kür' vorführen. Im Vergleich zu Sozialen Netzwerken gilt dabei: Profilseiten in SNS sind im allgemeinen nur Teilnehmern der entsprechenden Dienste zugänglich, während Blogs ein potentiell größeres Publikum ansprechen; Blogs ermöglichen ein sehr viel präziseres 'Branding', da die Seiten auch visuell individueller gestaltet werden können, man einen eigenen Namen und ggf. sogar eine eigene Internetdomain verwenden kann, und eine noch größere Kontrolle über die erscheinenden Inhalte hat. Wie funktionieren Blogs technisch? Blogsoftware ist ein benutzerfreundliches aber leistungsfähiges 'Content Management System' (CMS). Einzelne Produkte werden mittlerweile auch von professionellen journalistischen Angeboten eingesetzt; Man unterscheidet zwischen dem Frontend (das, was die Leser zu sehen kriegen) und dem Backend (das was die Autoren zu sehen kriegen). Im Backend werden Beiträge, Kommentare, Kategorien (Rubriken) etc. verwaltet; Die meisten Blogsysteme sind mittels sogenannter 'Addons' oder 'Plugins' funktional erweiterbar. Sollte man einen Bloghoster in Anspruch nehmen oder eher bei einem Internet Service Provider Webspace mieten und seine eigene Blogsoftware einrichten? Normalerweise reicht es, ein Blog bei einem Dienstleister wie Wordpress.com, Posterous oder Tumblr einzurichten. Es empfiehlt sich eine Liste der erwünschten Funktionen aufzustellen und diese mit den Leistungsmerkmalen der Dienstleister zu vergleichen. Nur wer gesteigerten Wert auf vollständige Kontrolle von Optik und Funktion legt oder eine eigene Domain benötigt, sollte sich der Mühe unterziehen, sein eigenes CMS einzurichten. (Ein späterer Wechsel ist immer möglich.) Literatur:

8 Schmidt, Jan (2006): Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz 2006 (UVK) Links: Deutsche Blogcharts: Ausgewählte journalistische Blogs: Stefan Niggemeier: Andrea Diener: ZEIT-Blogs: Tagesschau: Übung: Richten Sie bei einem Bloghoster Ihrer Wahl (z.b. Posterous, Tumblr, Twoday) ein Weblog ein. Überlegen Sie sich, was Sie künftig darin veröffentlichen könnten, wählen Sie einen passenden Titel und Untertitel. Passen Sie das Layout nach Ihren Wünschen an und veröffentlichen Sie einen ersten Beitrag. Studieren Sie die Sicherheitseinstellungen und überlegen Sie sich, ob Sie mit dem Blog gleich an die Öffentlichkeit treten oder lieber erstmal 'versteckt' bloggen wollen. 1.7 Risiken der Sichtbarkeit Das Internet erlaubt das Spiel mit der eigenen Identität. On the Internet, nobody knows you re a dog, heißt ein berühmter Slogan. Aber auch das Gegenteil ist der Fall: Jeder von uns hinterlässt im Internet Spuren, manche bewusst und geplant, viele eher unfreiwillig. Und ist der Schaden erstmal entstanden, ist er sehr schwer zu beheben. Zwar lassen sich mit etwas Hartnäckigkeit gelegentlich sogar Google-Einträge wieder beseitigen, aber in den meisten Fällen kommt die Hilfe zu spät, und es ist weitaus einfacher, von vornherein darauf zu achten, dass keine katastrophalen Informationen über die eigene Person im Netz landen.

9 2 Monitoring und Recherche Eine der Grundroutinen journalistischen Arbeitens ist die Recherche. Dabei kann man unterscheiden zwischen der dauerhaften Beobachtung eines Themen- und Arbeitsfeldes (Monitoring) und der zielgerichteten Beantwortung spezifischer Recherchefragen. In diesem Abschnitt geht es vor allem um das Monitoring. 2.1 RSS / Feedreader Was versteht man unter RSS? Aus der Blogosphäre entstammt ein Verfahren, das mittlerweile auch viel von Nachrichtenseiten oder anderen häufig aktualisierten Internetangeboten verwendet wird: Mithilfe sogenannter RSS-Feeds wird ein einheitliches Format bereitgestellt, das es ermöglicht, die betreffenden Angebote zu abonnieren, so dass der Abonnent mit einer speziellen Software (sogenannte Feedreader ) komfortabel jeweils über neue Beiträge seiner abonnierten Angebote informiert wird. Wie funktioniert RSS? RSS (in verschiedenen Varianten) oder Atom sind Dateiauszeichnungssprachen ähnlich HTML. Die Anbieter stellen für gewöhnlich ihre Beiträge oder Kurzfassungen dieser Beiträge neben der HTML-Variante auch als RSS-Variante ins Netz. Der Feedreader des Abonnenten ruft diese RSS-Seiten in regelmäßigen Abständen auf und erkennt jeweils die Aktualisierungen. Die Beiträge werden dann in Listenform im Feedreader dargestellt, und ungelesene bzw. neue Beiträge werden fett markiert. Welches sind die wichtigsten Feedreader? Der wichtigste web-basierte Dienst ist vermutlich der Google Reader, der auch die Möglichkeit bietet, sich mit anderen RSS-Abonnenten auszutauschen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, RSS-Feeds über Mailprogramme wie Thunderbird oder Outlook Express, oder - ähnlich wie Bookmarks (Lesezeichen) in Webbrowsern wie Firefox oder Opera zu verwalten (teilweise funktioniert das über Add-Ons). Übung: Legen Sie einen Google Reader Account an oder installieren / verwenden Sie einen RSS-Feedreader Ihrer Wahl. Abonnieren Sie mindestens fünf Weblogs, die sich mit Themen im Journalismus oder der PR beschäftigen. Tauschen Sie sich mit Ihren Kommilitonen über Ihre Erfahrungen aus. Erweitern Sie Ihre Abonnementsliste dementsprechend.

10 Link: RSS-Verzeichnis.de: Einführung in RSS Social Bookmarks Was sind Social Bookmarks? Das Prinzip konventioneller Bookmarks ist einfach: Die Adressen wertvoller und/oder häufig besuchter Webseiten werden im Webbrowser als Liste verwaltet, auf die man bei Bedarf zurückkommen kann. Der Nachteil: diese Liste bleibt privat und auf dem eigenen Computer isoliert. Diesen Nachteil beheben Social Bookmark- Systeme, die es ermöglichen, die eigenen Bookmarks im Netz abzuspeichern, so dass man von jedem Rechner darauf zugreifen kann. Darüber hinaus kann man seine eigenen Bookmarks auch anderen Teilnehmern zugänglich machen, bzw. die Bookmarks anderer Teilnehmer nutzen. Welches sind die wichtigsten Social Bookmark-Dienste? Der Pionier und nach wie vor einer der besten Dienst ist delicious.com, das seit längerem zum Yahoo-Konzern gehört. Größter Rivale von delicious ist vermutlich Diigo. Ein anderer wichtiger Anbieter ist der deutsche Dienst Mr. Wong, der die Bookmarkverwaltung von Nutzergruppen erlaubt. Welches sind die wichtigsten Funktionen von Social Bookmarks? Wichtig ist vor allem, dass man von Netzwerkeffekten profitiert: Für eigene Bookmarks lässt sich auf Anhieb feststellen, wer (und wieviele andere Teilnehmer) dieselbe Adresse abgelegt haben. Auf diese Weise kann man Personen finden, die ähnliche Interessengebiete haben. Die Bookmarklisten von Teilnehmern, die für einen interessant sind, lassen sich per RSS-Feed abonnieren. Auf diese Weise hat man einen immer aktuellen Überblick, was diese Personen gerade (be)merkenswert finden. Social Bookmarks sind für gewöhnlich über (frei zu vergebende) Schlagworte, sogenannte tags, kategorisiert. Über Tags lassen sich komfortabel Bookmarks anderer Teilnehmer suchen, und es ist auch möglich, Tags per RSS zu abonnieren. Auf diese Weise kann man sich immer über neue Fundsachen zu einem Themengebiet auf dem Laufenden halten. Übung: Legen Sie einen Account bei delicious.com an. Importieren Sie einen Teil Ihrer persönlichen Bookmarks und experimentieren Sie mit Vernetzung und Tags.

11 2.3 Google News Alerts Das omnipräsente Google bietet seit längerem die Möglichkeit, sich bei Google News in einer personalisierten, auf die eigenen Interessen ausgerichteten Auswahl über das Weltgeschehen zu informieren. Noch interessanter jedoch ist die Möglichkeit, mittels Suchbegriffen einen sehr präzise zugeschnittenen Nachrichtenfeed (einen sogenannten Google Alert ) zu definieren, den man dann per RSS-Feed abonnieren oder sich als -Newsletter zusenden lassen kann. Denken Sie jedoch daran, dass die Auswahl der journalistischen Inhalte bei Google News lückenhaft ist, und dass die Zusammenstellung und Gewichtung automatisch erfolgt. Erwarten Sie keine Wunder von einem solchen Dienst. Link: 2.4 Twitter als Monitoring Tool Twitter eignet sich nicht nur zur Selbstdarstellung, es hat sich auch zu einem hervorragenden Tool für Monitoring und Recherche entwickelt. Mit einem geschickt ausgewählten Bestand von Twitterern (Following) werde ich regelmäßig über aktuelle Entwicklungen zu Themen informiert, die diese (und mich) interessieren. Um einen besseren Überblick zu wahren, kann ich diesen Experten-Bestand in thematische oder anders organisierte Listen unterteilen. Über Twitter werden regelmäßig sehr gute Leseempfehlungen verbreitet. Nicht immer kommt man sofort dazu, diesen Empfehlungen sofort zu folgen. Es empfiehlt sich daher, einen Dienst wie Instapaper zu verwenden, wo man solche Texte ohne grafisches Beiwerk in optisch ansprechender Form speichern kann, um sie später - möglicherweise auch auf einem mobilen Endgerät - zu lesen. Ein weiteres Einsatzfeld für Twitter ist die Echtzeit-Beobachtung von Ereignissen. Oftmals werden für Konferenzen oder andere Großereignisse einheitliche Tags vergeben, so dass man mit einer Suche nach diesem Tag einen Livestream aller Twittermeldungen bekommt. Bei Twitter (wie auch über Google, übrigens) lassen sich sehr gut Themen-Trends und -Karrieren in der Online-Community entdecken und beobachten. Ein paar Twitter-Tools:

12 Trendistic - Um Trends bei Twitter anhand der Hashtags zu verfolgen Tweetstats - Auskunft über das eigene Twitterverhalten Twitterfall - Dynamische Live-Suche im Twitterstream Tweetmeme - findet und organisiert die am meisten bei Twitter verlinkten Webadressen Twitpic - Zum Hochladen von Fotos und Einbinden derselben in Tweets Tlists - Ein Verzeichnis von Twitter-Listen 2.5 Online-Recherche mit Suchmaschinen und anderen Werkzeugen Die eigentliche Online-Recherche ist ein zu großes Thema, um es hier abzuhandeln, und ist Gegenstand einer eigenen Lehrveranstaltung. Für diejenigen, die sich schon damit beschäftigen wollen, hier ein Lesetipp: Marcel Machill, Markus Beiler und Johann Gerstner (2009): Online- Recherchestrategien für Journalistinnen und Journalisten. Workshopmaterialien für die Aus- und Weiterbildung. (PDF-Download, 4MB) 2.6 Links und Lesetipps Pleil, Thomas (2007): Blog-Monitoring: 20 Tools und ein paar Tipps. - Mein Kollege Thomas Pleil betrachtet das Thema Monitoring aus der Sicht der PR und führt ein paar sehr brauchbare Dienste auf. Karzauninkat, Stefan: Suchfibel. - Ein sehr gutes und informatives Internetangebot zum Thema Suchmaschinen

13 3 Wissensmanagement Eine der wichtigsten Arbeitserleichterungen, die neuere computergestützte Technologien für die journalistische Arbeit bieten. betrifft die Speicherung und Verwaltung erworbener Information. Sei es für die eigene Produktion, sei es für die Arbeit im Autorenteam, sei es für die Koordination zwischen Autoren und Redaktion, sei es für den Wissenstransfer zwischen Vorgänger und Nachfolger in einer Funktion, gutes Wissensmanagement kann die Qualität beträchtlich steigern. Dabei sind drei Aspekte wünschenswert: Die Informationen sind von überall aufrufbar und zugänglich. Sie sind effizient durchsuchbar und durch eine sinnvolle Verschlagwortung erschlossen. Sie sind kollaborativ nutz- und bearbeitbar. Betrachten wir verschiedene Produkte und Dienste, die uns dabei helfen können. 3.1 Notizen Bei der journalistischen Arbeit stoßen wir ständig auf Dinge oder Ereignisse, die für unsere Beiträge interessant sein könnten, und die es daher festzuhalten gilt. Eines der klassischen Handwerkzeuge des Journalisten ist deshalb der Notizblock (auf den man auch nicht verzichten sollte). Computer und mobile Endgeräte erweitern den analogen Notizblock um weitere Funktionen: Browsergestützte Notizprogramme erlauben es, Fundsachen im Internet direkt zu archivieren und zu annotieren. Dies kann mehr als eine Art offline lesbarer Bookmarks funktionieren wie beim Firefox- Plugin Scrapbook, oder mehr im Sinne einer vollwertigen wissenschaftlichen Literaturverwaltung, wie beim ebenfalls für Firefox erhältlichen Plugin Zotero. Beliebt und sehr leistungsfähig ist auch Microsoft OneNote, das hervorragend in die MS Office Software integriert ist. Einen anderen Schwerpunkt hat das Notizprogramm Evernote. Dies ist darauf angelegt, einen einheitlichen Notizbestand zu ermöglichen, der zwischen Computern und Smartphones synchronisiert werden kann, wobei auch Bild-, Audio- oder Videonotizen möglich sind, und diese

14 bei Einsatz entsprechender Hardware mit geographischen Koordinaten versehen werden können. Auch Evernote erlaubt es, Webseiten abzuspeichern. Alle Daten können in verschiedenen Notizbüchern abgelegt und selbstverständlich auch verschlagwortet werden. Die Basisversion von Evernote ist kostenlos. 3.2 Dokumentenverwaltung Google Docs, die webgestützte Office Suite von Google hat mittlerweile weit mehr zu bieten als eine gewöhnliche Bürosoftware zur Bearbeitung von Texten und Tabellen. Sie ist zugleich eine vollwertige Dokumentenund Dateiverwaltung, auf die Arbeitsgruppen kollektiv zugreifen können, inklusive des Rückgriffs auf frühere Versionen der abgespeicherten Texte. Wer Google ablehnt, kann sich beim ewigen Konkurrenten Zoho umsehen. Um von mehreren Rechnern aus einen transparenten Zugriff auf einen gemeinsamen Datenbestand zu ermöglichen, kann man Datei- Synchronisierungsdienste wie Dropbox benutzen. Dort hat man im Netz (in der Cloud ) einen Speicherplatz, der laufend mit bestimmten Verzeichnissen aller angeschlossenen Computer und mobilen Endgeräte synchronisiert wird. Eine interessante und anspruchsvolle Lösung für das Wissensmanagement am einzelnen Arbeitplatz ist das leider nur für den Mac erhältliche Programm DevonThink. Dabei handelt es sich um eine universelle Dokumentenverwaltung. In die Datenbank von DevonThink können neben E- Mails und Webseiten auch eingescannte Printdokumente aufgenommen werden, die durch ein internes OCR-Modul in computerlesbaren Text gewandelt und so erschlossen werden. Eigene KI- und Semantikroutinen unterstützen den Nutzer in der Erschließung und Gruppierung der Daten. Ein spezieller Suchagent (DevonAgent) betreibt eine eigenständige Websuche anhand der vom Nutzer vorgegebenen semantischen Parameter. 3.4 Wikis Wenn weniger eine gemeinsame Dokumentenverwaltung gewünscht ist als ein schnell erreichbarer Bestand von Webseiten mit leicht zugänglichen Informationen, bietet sich zum Wissensmanagement ein Wiki an. Dies kann man entweder auf eigenem Serverspace selbst installieren. (Eine leistungsfähige und ohne großen Aufwand installierbare Software ist zum Beispiel dokuwiki.) Oder man macht Gebrauch von einem Web-Dienstleister.

15 Auch hier ist Google wieder ganz vorn. Die Wikis bei Google heißen Google Sites und bieten einen großen Leistungsumfang. So gibt es vorkonfigurierte Seitentypen für Tabellen, Dateiarchive oder Newsbereiche. Google Docs und Kalender lassen sich problemlos einbinden. 3.5 Nachtrag: Zwei weitere klassische journalistische Werkzeuge An jedem klassischen journalistischen Arbeitsplatz sieht man zwei weitere Dinge, die dem Wissensmanagement dienen: Da gab es zum einen den Rolodex, eine rotierende Trommel mit Adresskarten, auf denen der Profi seine wertvollen Kontakte verwaltet. Spätestens seit es Smartphones gibt, ist der Rolodex jedoch ein wenig aus der Mode gekommen, und Telefonnummern und Adressen werden im Handy und/oder auf dem Computer verwaltet. Bei guter Planung sieht man zu, dass man ein System verwendet, in dem die Adressdaten regelmäßig zwischen den verschiedenen Arbeitsgeräten synchronisiert werden. Interessant ist auch die Möglichkeit, Kontaktdaten beispielsweise aus Xing zu exportieren (geht nur mit einem Premium Account). Das zweite traditionelle Handwerkszeug des deutschen Journalisten ist der sogenannte Oeckl, ein Adressbuch wichtiger Institutionen in der Bundesrepublik, komplett mit Ansprechpartnern etc. Zusätzlich zum Oeckl gibt es auch für die meisten Branchen spezialisierte Adressbücher, die meistens von den Branchenverbänden herausgegeben werden oder doch zumindest über diese bezogen werden können. Diese Nachschlagewerke sind auch weiterhin eigentlich unersetzbar. Zwar kann man, wenn man bereits weiß, mit wem man sprechen will, die Adressen, Telefonnummern und aktuellen Ansprechpartner meist verlässlicher über das Internet herausfinden, aber die kompakte Übersicht in der Buchform ist bislang durch keinen Dienst im Netz ersetzbar.

16 4 Planung und Koordination 4.1 Terminabsprache: Doodle Mühsame Terminabsprachen per Telefon oder Mail werden überflüssig, wenn man das webgestützte Umfragetool Doodle verwendet. Hier kann der Koordinator Terminvorschläge eintragen und die Teilnehmer per Mail einladen, ihr Häkchen bei denjenigen Terminen zu setzen, wo sie anwesend sein können. Einfach und nützlich. 4.2 Terminplanung: ical Der größte Vorteil bei internetgestützten Kalendersystemen ist, dass man Kalender freigeben kann, so dass sich für Teams oder Projekte gemeinsame Kalender verwalten lassen, die jeder Teilnehmer dann neben seinen privaten Kalendern anzeigen lassen kann. Außerdem unterstützen diese Systeme Einladungen und Terminerinnerungen per Mail (einige auch per SMS). Der Standard, der dabei meistens zum Einsatz kommt, heißt icalendar oder ical (nach dem gleichnamigen Apple-Programm, das davon Gebrauch macht). Auch Google Calendar unterstützt diesen Standard. ICalendar-Systeme lassen sich selbstverständlich so einrichten, dass sie auch offline am Computer oder auf dem Handy oder Tablet genutzt werden können. 4.3 Aufgabenlisten Das Internet ist voll von Diensten, die versprechen, einen bei der Verwaltung von Aufgaben und ToDos zu unterstützen. Bei den #hivefive Leserausschreibungen, die das (empfehlenswerte!) Blog Lifehacker.com regelmäßig zu verschiedenen Themen veranstaltet, hat 2010 der Dienst Remember the Milk gewonnen, der sowohl über Browser als auch in Smartphone-Apps verwendet werden kann. Wer sich mehr Stundenplan-mäßig organisieren möchte, sollte sich TeuxDeux.com anschauen, das die ToDo- Listen auf die Kalendertage verteilt. 4.5 Projektmanagement-Software und Wikis Bei größeren Projekten, insbesondere dann, wenn sie im Team erarbeitet werden sollen, lohnt sich der Einsatz professioneller Projektmanagement- Software, die einen normalerweise bei folgenden Aufgaben unterstützen sollte:

17 Erstellung eines Projektstrukturplans mit Teilaufgaben und Arbeitspaketen Erstellung eines Netzplans zur Ermittlung von Abhängigkeiten (sequentielle / nebenläufige Abarbeitung) Erstellung eines Balkenplans (Gantt-Chart) zur Abbildung der Arbeitspakete auf die Zeitachse (inkl. Meilensteine) Ressourcenplanung (Personaleinsatz, Räume, Geräte, ) Für solche Zwecke leisten einem freie Programme wie Gantt-Project, PHProjekt oder die Projektmanagement-Komponente der Zoho-Suite gute Dienste. Weniger schulbuchmäßig und dafür insgesamt flexibler ist der Einsatz von Wikis. Mit Hilfe von eingebundenen Kalendern, Tabellen und Dateiarchiven lassen sich Wikis hervorragend zum Projektmanagement einsetzen. Wie oben bereits erwähnt kann man entweder auf webgestützte Dienste wie Google Sites zurückgreifen, oder entsprechende Software (dokuwiki) auf eigenem Webspace installieren. 4.6 Team- und Projektkommunikation In der gemeinsamen Arbeit ist die zielgenaue und wirkungsvolle Verständigung zwischen den beteiligten Akteuren oder Gruppen ( Stakeholdern ) ein entscheidender Erfolgsfaktor. Neben den klassischen Formaten (Face-to-face-Meeting, Telefon, Fax, Postweg) bietet das Internet eine Reihe sinnvoller Kommunikationswege, die man möglichst bewusst und reflektiert einsetzen sollte: Klassische Die wichtigsten Vorteile der sind, dass sie präzise addressierbar ist (insbesondere mit cc: und bcc: ), dass sie es ermöglicht, über Dateianhänge Dokumente zu verteilen, und dass sie normalerweise archiviert wird, so dass man sich problemlos später darauf berufen kann. Der Nachteil ist vor allem, dass vielfach ignoriert wird, vor allem, wenn sie umfangreich und kompliziert ist. Instant Messaging: Die wichtigsten Vorteile von IM sind, dass man über die Statusanzeige seine Ansprechbarkeit übermitteln kann, dass man bei Kontakt sofort eine Reaktion bekommt, sowie dass auch hier Dateiübertragungen möglich sind. Ein Nachteil ist die Flüchtigkeit der Kommunikation. Aus diesem Grund sollte man sich darauf

18 verständigen, dass die Protokollfunktion eingeschaltet wird. Ein weiterer Nachteil sind die unterschiedlichen Protokolle. Dies kann man durch universelle Clients wie Pidgin oder Adium abmildern. Besser ist jedoch, sich zusätzlich auf einen gemeinsamen Standard zu verständigen, weil man dann auch Gruppenchats durchführen kann. RSS von Wikis und Projektblogs: Wenn man gemeinsame Websites zur Team- oder Projektkoordination verwendet, sollte man über Pushdienste wie RSS (oder zumindest regelmäßige Newsletter) dafür sorgen, dass alle Beteiligten über wichtige Updates per push informiert werden.

19 5 Produktion 5.1 Mindmapping Die Technik des Mindmapping hilft beim Brainstorming, beim Sortieren von Ideen, Fakten und Elementen, und letztlich bei der Gliederung des Produktes oder Vorgangs, an dem man arbeitet. Computergestütztes Mindmapping hat den Vorteil, dass man nach Belieben umbenennen, umgruppieren, neu sortieren kann. Außerdem lassen sich die Zweige und Blätter der Maps verlinken. Webgestütztes Mindmapping erlaubt darüber hinaus die kollaborative Arbeit an Mindmaps. Die besten Tools: Freemind - eine freie Mindmapping-Software für den Einzelplatzrechner, die auf Java basiert und deshalb für alle größeren Betriebssysteme zur Verfügung steht Mindmeister - dieser webbasierte Mindmapping-Dienst erlaubt die Zusammenarbeit an Maps. Bei der kostenlosen Version können bis zu drei Mindmaps bearbeitet werden, in der kostenpflichtigen Variante gibt es Echtzeitkollaboration und Export z.b. Im freemind-format. 5.2 Schreiben Schreiben ohne Formatierungen: Texteditoren Die meisten Journalisten verfassen ihre Manuskripte in Microsoft Word. Vorteil: die Software ist weit verbreitet und hat eine sehr brauchbare Korrekturfunktion. Nachteil: es handelt sich um einen proprietären Dateistandard und das Programm ist kompliziert und überladen. Wer mit Rich Text (Text plus Formatierungen ) arbeiten will, sollte sich angewöhnen, die Dateien im Format RTF abzuspeichern (mehr dazu siehe unten: Dateiformate). Eine andere Möglichkeit ist, minimalistisch vorzugehen und mit reinem, unformatierten Text zu arbeiten. Dazu empfiehlt es sich, Texteditoren zu verwenden, die schlank, schnell und trotzdem leistungsfähig sind, wie notepad++ oder ultraedit unter windows, oder Textwrangler auf dem Mac Schreiben ohne Ablenkung: Fullscreen-Editoren Ein weiterer Trend geht dahin, auf dem Computer alle Ablenkungen auszuschließen und wie einst bei der Schreibmaschine nur Tastatur und Text zuzulassen. Manche Textverarbeitungen und Editoren haben einen Fullscreenmodus, der diesem Ideal nahe kommt, aber so richtig kommt das

20 entsprechende Gefühl nur bei einer Reihe von neuen minimalistischen Texteditoren auf, die bewusst auf jeden Luxus verzichten. Den Anfang gemacht hat hier das Programm WriteRoom auf dem Mac, aber es sind schnell ähnliche Programme auf dem Windows PC hinzugekommen (DarkRoom und JDarkRoom), und neuerdings gibt es für das ipad eine wunderschöne minimalistische Schreibsoftware namens Writer, entwickelt von der Agentur informationarchitects, die unter anderem ZEIT ONLINE gestaltet haben. (Wer es gerne etwas romantischer hat und im Besitz eines Mac ist, kann den OmmWriter verwenden. Diese Software garniert das puristische Schreibvergnügen dann doch mit einem Hintergrundbild und ein paar Ambient-Klängen.) Outliner und Software für Autoren Wer mehr Unterstützung beim Schreibvorgang benötigt, kann eine Reihe von Programmen nutzen, die für diesen Zweck optimiert sind. Da gibt es zunächst einfache sogenannte Outliner. Dabei handelt es sich um ein Zwischending zwischen Mindmap und Texteditor. Das heißt: Die Texte werden in einer hierarchischen Struktur gespeichert, die Gliederung wird auf diese Weise sichtbar gemacht und kann schnell verändert werden. Manche Outliner funktionieren wie Datenbanken und erlauben die Integration und Verschlagwortung von externen Dokumenten und Multimediadateien. Eine Übersicht über diese Produkte findet sich in der Linkliste (s.u.). Zusätzlich zu den Outliner-Funktionen bietet das Mac-Programm Scrivener die Möglichkeit, einzelnen Textabschnitten Abstracts hinzuzufügen und - in einem separaten Bereich - Materialien und Rechercheergebnisse vorzuhalten. Die Software ist kostenpflichtig. Ein ähnliches Programm für Windows ist PageFour. Noch im Experimentierstadium und mehr für akademische Texte optimiert (Fußnotenverwaltung!) ist WriteFlow, ebenfalls für den Mac. Links: Wikipedia: Outliner. - Stichwortseite mit Produktübersicht Literature and Latte: Linkliste. - Der Autor der Mac-

Social Media Tools. Statistikwerkstatt

Social Media Tools. Statistikwerkstatt Social Media Tools Statistikwerkstatt Netzwerke Netzwerke Jeder redet (immer noch) über Facebook und Twitter Aber was gibt es noch? Social Media Tools Website Website Webdesigner Website Webdesigner

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen Basic Computer Skills Online Zusammenarbeit Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen 1. Wofür stehen diese Icons: oder Creative Commons für Nutzungsrechte

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone

Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Übernahme der Termine aus dem Cisco-Calendar auf den eigenen Computer oder das Smartphone Der erste Teil der Anleitung richtet sich vor allem an Schülerinnen und Schüler. Das Verfahren ist sehr einfach,

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0

Fortbildung Weblogs, Soziale Lesezeichen, Katalog 2.0 Web 2.0 Elemente in Praxisbeispielen Einige Anwendungsmöglichkeiten von Web 2.0 -Angeboten, die bereits von Bibliotheken genutzt werden. Stadtbücherei Nordenham http://www.stadtbuecherei-nordenham.de/

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Manfred Schwarz. Windows Live. So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2

Inhaltsverzeichnis. Manfred Schwarz. Windows Live. So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2 Inhaltsverzeichnis Manfred Schwarz Windows Live So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42795-2

Mehr

Benutzerhandbuch WordPress

Benutzerhandbuch WordPress Benutzerhandbuch WordPress Handbuch zur Erstellung eines Weblogs Copyright 2008 by Eva-Maria Wahl & Dennis Klehr Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 1.1 Blog 3 1.2 Web 2.0 3 1.3 Content Management System

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Positionspapier Social Media Newsroom

Positionspapier Social Media Newsroom Positionspapier Social Media Newsroom Was früher der Pressebereich war, ist heute der Social Media Newsroom. An die Stelle statischer treten multimediale Inhalte und RSS-Feeds. Der Newsroom führt darüber

Mehr

Sun StarOffice 9 Deluxe

Sun StarOffice 9 Deluxe Software-Kategorie: Productivity Software / Office Suites Zielgruppe: Kleine und mittelständische Unternehmen, die eine leistungsfähige und bezahlbare Alternative zu Microsoft Office suchen, oder ein kompatibles

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile. COMPUTERIA VOM 29.1.14 DESKTOP-TERMINKALENDER: VORTEILE GEGENÜBER EINER AGENDA RAINLENDAR Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

Mehr

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten. 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz.

Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten. 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz. Google & Co.: Literaturverwaltung: Im Team arbeiten 19. November Silke Bellanger Simone Rosenkranz Folie 1 1 huhu simone lass uns noch mal den chat bei der präsentation testen 5274567; 2 ich werde im internet

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Herbert Hertramph. Mit. Evernote. Selbstorganisation und Informationsmanagement optimieren. 2.Auflage. r mitp

Herbert Hertramph. Mit. Evernote. Selbstorganisation und Informationsmanagement optimieren. 2.Auflage. r mitp Herbert Hertramph Mit Evernote Selbstorganisation und Informationsmanagement optimieren 2.Auflage r mitp " Das»Prinzip Evernote«11 I Kapitel 1: Installieren und Starten 17 1.1 Schuhkarton, Notizblock,

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika

Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Soziale Medien & SEO Pakete: Charakteristika Account Management Wir bieten einen persönlichen Account-Manager, der während unserer Öffnungszeiten per Telefon, E-Mail und Skype erreichbar ist, um Ihnen

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Android-Smartphone und die Google-Cloud

Android-Smartphone und die Google-Cloud Cloud? Cloud heißt zu Deutsch Wolke. Vielleicht haben Sie schon einmal in einer Werbung gehört, dass Daten wie Filme oder Musik in einer Cloud liegen. Aber was genau bedeutet das? Es stecken zwei Dinge

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 Dietmar Bätzel Web - Programmierer 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

Google Picasa. Bildverwaltung

Google Picasa. Bildverwaltung Google Picasa Seit Ende September gibt es Googles erfolgreiche Fotomanagement-Software Picasa auch auf Deutsch. Version 2 soll den Nutzern beim Verwalten und Organisieren des digitalen Bildbestandes helfen

Mehr

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten!

Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Warum auch Sie HootSuite nutzen sollten! Quelle: www.rohinie.eu Warum Sie HootSuite nutzen sollten! Es gibt eine Reihe von kostenlosen und kostenpflichtigen Social-Media-Management-Tools. Dazu gehören

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit

Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Online Zusammenarbeit Kapitel 9 Gesamtübungen Gesamtübung 1 Online Zusammenarbeit Fragenkatalog Beantworten Sie die folgenden theoretischen Fragen. Manchmal ist eine Antwort richtig, manchmal entscheiden

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Inhalt. n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9. n 2. Fliegender Wechsel auf Outlook.com umsteigen... 23

Inhalt. n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9. n 2. Fliegender Wechsel auf Outlook.com umsteigen... 23 Inhalt n 1. Schnell loslegen Outlook.com sofort nutzen... 9 Der schnelle Überblick: Was kann das neue Outlook.com?... 10 Ein neues E-Mail-Konto problemlos einrichten... 11 Ihr Benutzerprofil... 12 Aufgeräumt

Mehr

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch

Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Rektorat Ressort F&E Neue Medien für die Forschung: F&E Info-Lunch Heinrich Stülpnagel Jennifer Erlemann Andreas König Building Competence. Crossing Borders. Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 Switzerland

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== =

Katharina Lewald. 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = Katharina Lewald 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz ============== = 50 Tipps für mehr Sichtbarkeit im Netz Von Katharina Lewald http://katharina-lewald.de Bessere Artikel 1. Veröffentlichen Sie regelmäßig

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken

Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Suchmaschinen-Marketing für KMU und FE in Netzwerken Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2009 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten Agenturprofil»

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Suchmaschinenoptimierung. Dr. Lars Göhler

Suchmaschinenoptimierung. Dr. Lars Göhler Suchmaschinenoptimierung Dr. Lars Göhler Suchmaschinenoptimierung search engine optimization (seo) optimiert Websites so, dass sie mit Suchmaschinen gefunden werden erhöht den Wert einer Website ist überlebenswichtig

Mehr

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel

Dropbox - Cloud Computing Anleitung W.Barth - E.Völkel Technisches vorab: Auch wenn wir vom Cloud Computing noch nie etwas gehört haben, nutzen wir es mit Sicherheit schon: Wir schreiben Mails. Virtueller Briefverkehr ist Cloud Computing der klassischen Art:

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten

Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten Web-Design und Suchmaschinen-Optimierung: Zwei getrennte Welten 1. Einleitung Im täglichen Gespräch mit Unternehmen stellen wir als Suchmaschinen-Marketing- Agentur immer häufiger fest, dass Unternehmen

Mehr

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen

Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur. Dokumente tauschen Vom Web 2.0 zum Unternehmen 2.0 Zusammenarbeit bedeutet mehr als nur Dokumente tauschen René Werth IBM Deutschland GmbH http://www.ibm.com/de/software Wer bin ich? 2 Die Mission Menschen in die Lage zu

Mehr

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung

1. Diigo.com. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung. 1.1. Anmeldung Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Prorektorat Forschung und Wissensmanagement Lars Nessensohn 1. Diigo.com Bewegt man sich im Internet, so arbeitet man früher oder später auch

Mehr

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert

So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert So folgen Sie uns auf Twitter und sind immer live über neue Blogbeiträge informiert Die folgende Anleitung soll Ihnen den Umgang mit dem CFX Trading Blog (www.blog.cfx-broker.de) erleichtern. Viele Leser

Mehr

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver

Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Intelligentes Verteilen von Mail mit dem Mailman Listserver Grundlegende Konzepte und Bedienung Version 1.0, 15. Januar 2007 Universität Osnabrück Dipl.-Math Frank Elsner (Rechenzentrum) email: Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit!

Das neue Office 2016. Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016 Auf gute Zusammenarbeit! Das neue Office 2016: Immer und überall, wo es gerade gebraucht wird. Die neuen Funktionen. Das neue Office 2016 ist einfacher zu handhaben, individuell anpassungsfähiger

Mehr

Der Computerkurs. die- vernetzte- welt. Büro Mailen Chatten. Mind- Map. Netz- werken. Freizeit. Lernen Infos. Ämter. Video, Audio.

Der Computerkurs. die- vernetzte- welt. Büro Mailen Chatten. Mind- Map. Netz- werken. Freizeit. Lernen Infos. Ämter. Video, Audio. Der Computerkurs die- vernetzte- welt Mind- Map Büro Mailen Chatten Netz- werken Freizeit Lernen Infos Ämter Video, Audio Der Computerkurs Bilder EZ, 11/11 Ablauf Begrüßung Vorstellungsrunde Kurze Übersicht

Mehr

Studie: Wie Google Unternehmensumsätze steigert

Studie: Wie Google Unternehmensumsätze steigert Studie: Wie Google Unternehmensumsätze steigert Wie deutsche Unternehmen Google einsetzen Ihre Ansprechpartner: Hans J. Even, Geschäftsführer E-Mail: even@twt.de Tel. +49 (0) 211-601 601-20 Marcel Kreuter,

Mehr

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt)

42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) 42HE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (haftungsbeschränkt) Breibergstraße 12 50939 Köln +49 (0)157-03509046 info@42he.com www.42he.com www.centralstationcrm.com CentralStationCRM Features & Funktionen Lieber Interessent,

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

PASCROMAG PRÄSENTIERT NÜTZLICHE TOOLS UM SCHNELL UND EINFACH EINE EIGENE WEBSEITE ZU ERSTELLEN

PASCROMAG PRÄSENTIERT NÜTZLICHE TOOLS UM SCHNELL UND EINFACH EINE EIGENE WEBSEITE ZU ERSTELLEN PASCROMAG PRÄSENTIERT 8 NÜTZLICHE TOOLS UM SCHNELL UND EINFACH EINE EIGENE WEBSEITE ZU ERSTELLEN FÜR PURISTEN - ALLYOU.NET - AllYou.net wird hauptsächlich von Designern, Fotografen und Stylisten genutzt

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat

Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Sichere E-Mail-Kommunikation mit fat Inhalt Über das Verfahren... 1 Eine sichere E-Mail lesen... 2 Eine sichere E-Mail auf Ihrem PC abspeichern... 8 Eine sichere Antwort-E-Mail verschicken... 8 Einem fat-mitarbeiter

Mehr

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege

Anita Woitonik / Vilma Niclas. Ohne HTML. zur eigenen. Website. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, und IT-Recht. Verwaltung, Pflege Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und ITRecht Dateien Installation einfach warum leichter 1 Eine eigene Website

Mehr

Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version.

Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version. Office 365 kombiniert die Cloud-Versionen unserer bewährten Produkte für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit unserer jüngsten Office-Version. Office 365 eignet sich für Unternehmen jeglicher Größe.

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Professionell bloggen mit WordPress

Professionell bloggen mit WordPress Tom Alby Professionell bloggen mit WordPress ISBN-10: 3-446-41354-5 ISBN-13: 978-3-446-41354-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41354-2 sowie im Buchhandel.

Mehr

Inhalt. 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17. 2 Wer braucht was die eigene Website planen 29. Für wen ist dieses Buch?...

Inhalt. 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17. 2 Wer braucht was die eigene Website planen 29. Für wen ist dieses Buch?... Für wen ist dieses Buch?... 13 1 Ein eigener Webauftritt in drei Minuten 17 1.1 Die Visitenkarte des Zauberers... 17 1.1.1 Auswahl des Anbieters... 18 1.1.2 Anmeldung... 19 1.2 Welche Technik lässt das

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig

Anja Beckmann. Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Das bin ich 2 Anja Beckmann Social Media Beraterin (Red Mod Communica4ons) seit vier Jahren selbstständig Über 15 Jahre Erfahrung in PR, Marke4ng und Journalismus Leiterin Unternehmenskommunika:on bei

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr