VPE. Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VPE. Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft"

Transkript

1 Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft Mögliche Lösungsansätze für Umstrukturierungen - Bewährte Praxis an Beispielen aus der Schweiz Dr. Bernd Frieg & Walter Kilchmann

2 Mit seinen über 30 Mitgliedsorganisation vertritt der über Mitarbeitende 2 Lösungsansätze

3 EU-Agreement Corporate Social Responsibility (CSR) - Agreement wurde am 22. Juni 2009 unterzeichnet 3 Lösungsansätze

4 Europäische Sozialpartnerschaft Projekt: Climate Change, Employment impact and Just Employment Transition Principles for the European Electricity Sector 4 Lösungsansätze

5 Weitere Studien auf europäischer Ebene Die Projekte sollen den nationalen Sozialpartnern wertvolle Hinweise geben, wie die zukünftigen Herausforderungen bei weiteren Restrukturierungen und bei dem sich abzeichnenden demographischen Wandel innerhalb der Branche besser gemeistert werden können. 5 Lösungsansätze

6 Projekt: Demographic change in the Electricity Industry (2008) 6 Lösungsansätze

7 Projekt: Restructuring in the Electricity Industry (2009) 7 Lösungsansätze

8 Herausforderungen in der Elektrizitätswirtschaft Bevorstehender Wandel in dem europäischen Energiesektor: Er befindet sich am Scheide-weg der verschiedenen Prioritäten der Europäischen Union (Kampf gegen den Kli-mawandel und Umsetzung der EU-2020-Strategie). Für die Umwandlung des Stromsektors werden Veränderungen der Beschäftigungsstruktur, Qualifikationen und Kompetenzen sowie der Laufbahngestaltung in diesem Sektor notwendig sein. Wie können die Sozialpartner letztlich dafür sorgen, dass dieser Wandel ein gerechter Übergang wird? Bem: Die Demographie der Erwerbsbevölkerung bedeutet, dass frühere Lösungen vielleicht neu überdacht werden müssen. 8 Lösungsansätze

9 Produktion Übertragung CH-Elektrizitätswerke Heute bzw. Morgen? NOK BKW/CKW EWZ AEW/EKZ EKS/SAK EKT Liberalisierung StromVG Wandel Verteilung Endverbraucher Überlandwerke (6) Kantonswerke (~10) Partnerwerke (~80) regionale Verteiler (~20) Gemeinde-/Stadtwerke (~900) Verbund mit dem Ausland Produktion EKS/SAK? Übertragung Verteilung 9 Lösungsansätze Endverbraucher

10 Aufbau des schweizerischen Rechtssystem Bundesverfassung mit den nachgeordneten Gesetzen, GAV, Firmenreglementen sowie dem indi-viduellen Arbeitsvertrag 10 Lösungsansätze

11 Rechts-Niveaus der einzelnen Stufen Bundesverfassung: Generelle Grundsätze Obligatorisches Recht Gesetze: Absolut obligatorisches Recht (ArG, MwG, FuG, AHV, BVG, IV, UV, ALV ) mit minimalen Bestimmungen GAV: Obligatorisches Vertragsrecht für betroffene Arbeitgeber- und Arbeit-nehmerverbände und deren Mitgliedern resp. Mitarbeitenden Interne Firmenreglemente bzw. Betriebsregelungen und Vereinbarun-gen sowie individueller Arbeitsvertrag: Teilweise obligatorisches Recht und teilweise Arbeitsrecht 11 Lösungsansätze

12 BFE-Projektstudie (2003) Projektarbeiten in 4 Schritten: 1. Definition Projektziele 2. Kategorisierung der gefährdeten Arbeitsplätze 3. Umschulungs- und Wiederein- gliederungsmassnahmen 4. Mögliche Vorgehensmodelle 12 Lösungsansätze

13 «Best Practice» (1) In einem ersten Schritt werden die Projektziele, Projektorganisation und Projekt-ablauf mit dem Auftraggeber abgestimmt und definitiv festgelegt. In einem zweiten Schritt geht es darum, die gefährdeten Arbeitsplätze zu kategorisieren und zu beschreiben. In einem dritten Schritt wird geprüft, welche Umschulungsund Wiedereinglie-derungsmassnahmen im Rahmen der von Umstrukturie-rungen angewendet werden können bzw. welche sich bereits in der Vergangenheit bewährt haben. 13 Lösungsansätze

14 «Best Practice» (2) Auf der Grundlage der Erkenntnisse der Schritte zwei und drei wird in einem vierten Schritt ein mögliches Vorgehensmodell erarbeitet, wie im Falle von Umstrukturierungen mit Hilfe geeigneter Umschulungs-, Weiterbildungs- und Vermittlungsmassnahmen die Entstehung von Arbeitslosigkeit verhindert bzw. die rasche Wiedereingliederung gefördert werden kann. 14 Lösungsansätze

15 Umsetzung von Umstrukturierungen (1) Die Umsetzung von Umstrukturierungen sollte nach übereinstimmender Meinung von befragten Experten möglichst auch auf der Basis von Frühpensionierungen und natürlichen Abgängen erfolgen. In jenen Fällen, in denen ein geplanter Stellen-abbau nicht ausschliesslich durch Nichtersetzen natürlicher Abgänge oder Frühpen-sionierungen gelöst werden kann, bieten sich eine Reihe von Vermittlungs-, Weiter-bildungs- und Umschulungs-massnahmen an, um die Chancen der betreffenden Mit-arbeiter zu verbessern, intern oder extern eine neue Stelle zu finden. 15 Lösungsansätze

16 Umsetzung von Umstrukturierungen (2) Die Unternehmen sollten sich zudem bei der Pla-nung und Umsetzung von Weiterbildungs- und Vermittlungsmassnahmen durch hie-rauf spezialisierte Stellen (öffentliche Vermittler, private Vermittler, Outplacement-unternehmen, Arbeitsmarktzentren an-der-er Branchen, etc.) beraten lassen. Den Unternehmen wird zudem geraten eine zentrale Stelle (z.b. Vermittlungszentrum) zu schaffen, die als Drehscheibe innerhalb der Elektrizitätswirtschaft Personen vermittelt oder für von Stellenabbau bedrohte Personen nach Stellen in verwandten Branchen sucht und hierbei das Kontaktnetz der Elektrizitätsbranche nutzt. 16 Lösungsansätze

17 Umsetzung von Umstrukturierungen (3) Diese Empfehlungen basiert auf folgenden Feststellungen: Die Vermittlungschancen sind am höchsten, wenn eine Eingliederung in der an-gestammten Branche oder in verwandten Branchen angestrebt wird. Ein wichtiger Erfolgsfaktor bei der Stellensuche ist es, das eigene Kontaktnetz oder jenes des Arbeitgebers zu nutzen. 17 Lösungsansätze

18 Vorgehensweise bei Umstrukturierungen (1) Den Unterneh-men bietet sich als möglicher Lösungsansatz für die Bewältigung eines umstrukturie-rungs-bedingten Stellenab-baus folgendes Vorgehen: 1.Vorausschauende Personalplanung 2.Durchführung einer individuellen Standortbestimmung mit Personen deren Stelle gefährdet ist 3.Erarbeitung einer Potenzialanalyse mit Personen deren Stelle gefährdet ist 4.Festlegen der anvisierten Zielbeschäftigung mit der betreffenden Person 18 Lösungsansätze

19 Vorgehensweise bei Umstrukturierungen (2) 5. Festlegen einer Suchstrategie 6. Festlegen eines Personalentwicklungsplans mit der betreffenden Person 7. Ergreifen der geplanten Weiterbildungs- und Umschu- lungsmass-nahmen 8. Ergreifen von Vermittlungsmassnahmen Aufbau von geeigneten Strukturen - Arbeitsmarktzentrum (AMZ), Organisationseinheit Neuorientierung und Arbeit (NOA), Perspektivcenter, Projekt WORK_LINK AG, Projekt chance 19 Lösungsansätze

20 Vorgehen bei Umstrukturierungen (EGGER & MERCKX, 2003) 20 Lösungsansätze

21 Vermittlungsmassnahmen (1) Bewerber muss die am Arbeitsmarkt geforderten beruflichen und persönlichen Qualifikationen mitbringen (objektive Qualifikationen): Dabei bietet sich als vernünftiger Lösungsansatz an, Personen mit gefährdetem Job eine laufende, auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtete Wei-terbildung zu bieten. Traut der Arbeitsmarkt der betreffenden Person diese Qualifikationen auch zu (subjektive Qualifikationen): Es muss deshalb eine Stellensuchstrategie festgelegt werden, welche die subjek-tiven Einschätzungen seitens des Arbeitsmarktes bzw. der Arbeitgeber mitbe-rücksichtigt. 21 Lösungsansätze

22 Vermittlungsmassnahmen (2) Bereitschaft der betreffenden Mitarbeiter, sich selbst aktiv um eine neue Stelle zu bemühen: Dies schliesst mit ein, dass die betreffenden Perso-nen die nötige Motivation aufbringen, geeignete Qualifizierungs-massnahmen zu besuchen, um allfällige Arbeitsmarkt-defizite zu beseitigen. Die Jobchancen sinken drastisch, wenn die betreffende Person nicht bereit ist, zu einem marktüblichen Lohn zu arbeiten. Hinderlich ist zudem geographische Immobilität: Hier können und sollten die betreffenden Mitarbeiter durch eine entsprechende Flexibilität dazu beitragen, die eigene Vermittlungsfähigkeit zu erhöhen. 22 Lösungsansätze

23 Grundsätze von Weiterbildungsmassnahmen (1) Die Weiterbildungen und Ausbildungen müssen immer individuell erfolgen. Weiterbildungen, bei denen das neu gelernte Wissen gleich on the job ange-wendet werden kann, führen zu einer grösseren Verbesserung der Arbeits-marktfähigkeit als reine Schulungen und Kurse ohne anschliessenden Praxis-bezug. Es sollten gezielt bestehende Qualifikationen, Fähigkeiten, Werte und Potenzi-ale von Stellensuchenden gefördert werden. Bem: Dies erfordert eine präzise indivi-duelle Potenzialabschätzung und eine Klärung der Neigungen der betreffen-den Stellensuchenden zu Beginn des Vermittlungsprozesses. 23 Lösungsansätze

24 Grundsätze von Weiterbildungsmassnahmen (2) Weiterbildungsmassnahmen verbessern die Arbeitsmarktchancen stärker, falls die Zusatzausbildung mit einem anerkannten Diplom abgeschlossen wurde. Die Weiterbildungen sollten immer im Hinblick auf eine klar definierte Zielbe-schäftigung bzw. Zielstelle (intern oder extern) gewählt werden. Eine laufende, dem individuellen Bedarf entsprechende und auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtete Weiterbildung ist jedoch zweckmässig. Die betreffenden Personen müssen selbst aktiv dazu beitragen, dass die mit den Weiterbildungsmassnahmen angestrebten Ziele erreicht werden. Hier ist eine entsprechende Eigenmotivation erforderlich.. 24 Lösungsansätze

25 Umschulungsmassnahmen (1) Umschulungsmassnahmen können dazu dienen die Arbeitsmarktfähigkeit zu verbes-sern. Eine grundlegende Umschulung ist in jenen Fällen geeignet, in denen die be-treffende Person mit den vorhandenen Qualifikationen auf dem Arbeitsmarkt keine Stelle findet (dies ist insbesondere bei Berufsbildern, die es nicht mehr gibt der Fall). Es muss gezielt und individuell nach Potenzialen und Erfahrungen der Person ausserhalb der bisherigen Tätigkeiten gesucht werden. 25 Lösungsansätze

26 Umschulungsmassnahmen (2) Die Umschulungen müssen immer individuell erfolgen. Dabei muss auf beste-hende Stärken der betreffenden Personen aufgebaut werden. Dies erfordert eine umfassende, individuelle Potenzialanalyse. Die Stärken müssen dabei nicht beruflicher Natur sein. Oft bieten Werte (handwerkliche Fähigkeiten, Ge-nauigkeit, Flair im Umgang mit Zahlen, etc.) bessere Ansatzpunkte hierfür. Die Strategie das Hobby zum Beruf machen. bietet vielfach gute Anknüpfungs-punkte für gezielte Umschulungen. 26 Lösungsansätze

27 Umschulungsmassnahmen (3) Vor in Angriffnahme einer Umschulung ist es unter Umständen ratsam, Berufsberatungen, Ärzte oder Psychologen um Rat zu fragen. Umschulungen sollten nur dann angegangen werden, wenn den umgeschul-ten Personen im Anschluss an die Umschulung auch während einer gewissen Zeit die Möglichkeit geboten werden kann, den neu erlernten Beruf auszu-üben. Andernfalls ist die Gefahr gross, dass sich die Jobchancen durch die Umschulung - wegen mangelnder Berufspraxis - kaum verbessern oder gar verschlechtern. Dies kann zu erheblichen Frustrationen bei den betreffenden Personen führen. 27 Lösungsansätze

28 Einbezug Dritter - Beispiele 121 Regio-nalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) in der Schweiz: Zur Verfügung stellen der Offene-Stellen-Datenbank (AVAM) Die Personalberaterinnen und Personalberater der RAV betreuen (je Vollstelle) rund 100 bis 200 Stellensuchende. Sie verfügen über fundierte Arbeitsmarktkenntnisse und beraten die Stellensuchenden persönlich. Bei Bedarf setzen sie zur Verbesse-rung der Vermittlungs-chancen sogenannte arbeitsmarktliche Massnahmen (AMM) ein. Private Vermittler und Qutplacementunternehmen 28 Lösungsansätze

29 Umstrukturierungen müssen strukturiert und zielgerichtet ablaufen 29 Lösungsansätze

30 Core Checklist for Restructuring (1) Are all managers aware of existing legal provisions concerning consultation between employers and employee representatives regarding restructuring and are there provisions and mechanisms for employee representation at all levels of the organisation over restructuring? Have managers been trained to put them in a better position to anticipate change? Is the process of selection for redeployment, retraining or redundancy selection seen to be consistent, fair and equitable? 30 Lösungsansätze

31 Core Checklist for Restructuring (2) Are the origins of the main drives for organisational change clearly articulated and commonly understood by the social partners, e.g. privatization, liberalisation, technological change, mergers and takeovers etc.? Has the process of social dialogue over restructuring been planned and agreed between the partners prior to discussion, including its evaluation? Are there established structures for social dialogue at different levels of the organisation, e.g. European Works Councils, national works councils, company economic committee etc and are these appropriate for consultation over restructuring? 31 Lösungsansätze

32 Core Checklist for Restructuring (3) Are European Works Councils monitoring and anticipating organisational change at European level and bringing their expertise to restructuring issues at the national level? Have the employer and employee federations been utilised to facilitate the dissemination of good practices undertaken in organisational changes in other companies? Is there dialogue over future skills requirements, retraining and redeployment in the light of these and does the company have a long term skills strategy? Have the appropriate employer representatives been trained to deal with the restructuring process and has any joint training between the social partners been undertaken? 32 Lösungsansätze

33 Core Checklist for Restructuring (4) Do the employers and employee representatives have agreed information and/or discussion rights concerning expected or proposed organisational change? Are there provisions within these rights concerning the timing of the exchange of information between the social partners and do employee representatives have time for adequate preparation and to consult with their constituencies? Have the social partners referred to International Framework Agreements or previously agreed joint texts in their discussions on how to approach organisational change? 33 Lösungsansätze

34 Core Checklist for Restructuring (5) Have the social partners established or referred to Employment Observatories that can provide information on employment trends, demographics and/or HR needs within the sector? Are there third parties that could be involved in the process, particularly European, national and/or regional initiatives in place that would assist organisational change in your locality, e.g. European Social Fund, funded regeneration programs or education initiatives? Where public authorities have a potential impact on organisational change, are they seeking the same outcomes as the social partners? 34 Lösungsansätze

35 Core Checklist for Restructuring (6) Have the trade unions had the opportunity to suggest alternatives to restructuring or redundancies and have the partners considered how to mitigate the negative impacts of restructuring? Is there a long-term redeployment programme which facilitates the movement of employees from jobs which will become obsolete to areas where there will be demand for skills and is there a mechanism in place to monitor and facilitate such possibilities? Have the social partners considered the potential issue of retaining older workers including i.e. the benefits of retaining older workers, the implications of European and national age discrimination legislation, promotion of lifelong learning? 35 Lösungsansätze

36 Core Checklist for Restructuring (7) Are there mechanisms to monitor and evaluate retraining programs? Have the potential effects of organisational change, such as intensification of work, been considered by the social partners in relation to the health of the remaining workforce and the effect of redundancy on those departing? Have companies occupational health services been involved in the process of organisational change? Do the trade unions involved in organisational change provide advice and/or practical support on health-related issues? 36 Lösungsansätze

37 Core Checklist for Restructuring (8) Have the social partners considered mechanisms for employees to monitor their own health status, and if so, is the resulting information available to those who are making strategic decision concerning organisational change? 37 Lösungsansätze

38 38 Lösungsansätze Der wird sich auch in Zukunft stark machen für die Anliegen und Interessen des Personals in der Elektrizitätswirtschaft in der Schweiz und Europa!

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

VPE. Kurzvorstellung VPE und Aktivitäten. Dr. Bernd Frieg. Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft

VPE. Kurzvorstellung VPE und Aktivitäten. Dr. Bernd Frieg. Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft Verband der Personalvertretungen der Schweizerischen Elektrizitätswirtschaft Kurzvorstellung und Aktivitäten Dr. Bernd Frieg Wer ist der? Der ist der Dachverband der unabhängigen Personal- und Mitarbeitervertretungen.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Meiser Studienförderung

Meiser Studienförderung Aktuelles Lichtbild Persönliche Angaben Personal details Name/Vorname Straße/Haus-Nr Street/no. PLZ/Wohnort Zip code/town: Telefon/Telephone E-Mail/e-mail Geburtsdatum Date of birth Geburtsort Place of

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Latest update: January 11, 2010

Latest update: January 11, 2010 Latestupdate:January11,2010 Belowyouwillfindallthedisclosablestockholdermotionsrelatingtotheagendaitemsofthe GeneralStockholders MeetingofThyssenKruppAGonJanuary21,2010,togetherwiththe responsebyheadofficetothecountermotions.

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr