Digitaler Videoschnitt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitaler Videoschnitt"

Transkript

1 Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum RRZK Universitätsweiter Service Digitaler Videoschnitt Abteilung Anwendungen Multimediagruppe September 2010 Robert-Koch-Str Köln

2 Inhalt 1. Fernseh- und Videotechnik Fernsehen Das Prinzip Bildauflösung Das Fernsehbild Das Zeilensprung-Verfahren Farbsehen Das FBAS-Signal Videosignal-Standards Datenreduktion Fernsehnormen Analoge Videoformate Digitale Videoformate Digitale Datenträger Video und der Speicherbedarf Videokompressionsraten Video-Steckverbinder Hinweise zur Aufnahmetechnik Objektive Mikrofone Weißabgleich Beleuchtung Keying Videodateiformate QuickTime AVI Videokompressoren Verlustfreie Kompression Beispiel LZW-Kodierung Verlustbehaftete Kompression DCT JPEG M-JPEG MPEG Wavelet-Kompression Vergleich Wavelet/JPEG Video-Codecs H.264/AVC Videoschnitt Framegröße Farbtiefe Framerate Bild- und Tonqualität Filter..26 1

3 5.6.Videoschnitt-Techniken Videoschnitt-Effekte Adobe Premiere Projekt-Einstellungen Programmoberfläche Projektfenster Schnittfenster Monitorfenster Blenden und Befehle Navigation und Information Titel-Editor Filter und Bewegung..35 Literatur..37 2

4 1. Fernseh- und Videotechnik 1.1 Fernsehen Das Prinzip Die Übertragung bzw. Aufzeichnung von Bildern beim Fernsehbild erfolgt durch Umwandlung der Helligkeitswerte (Schwarz-Weiß-Fernsehen) oder der Farbtöne und deren Sättigung (Farb-Fernsehen) innerhalb eines Bildfeldes in elektrische Signale. Anschließend werden diese Signale auf dem Kabelweg an bestimmte Stellen weitergeleitet oder über Sendeanlagen zum allgemeinen Empfang ausgestrahlt. Beim Empfänger erfolgt dann die Rückwandlung der elektrischen Signale in die entsprechenden Helligkeits- oder Farbwerte. Beim Schwarz-Weiß-Fernsehen wird nur ein Helligkeitsauszug des Bildes benötigt, beim Farb-Fernsehen sind drei Farbauszüge erforderlich. Da keine beliebig hohe Anzahl von Kanälen zur Übermittlung der Information zur Verfügung steht, wird das Bildfeld in Zeilen zerlegt, deren Helligkeits- bzw. Farbinformationen nacheinander übertragen werden Bildauflösung Die Anzahl der Zeilen eines Fernsehbildes ist bestimmt durch das Verhältnis des Sehwinkels (ca. 10 Bogengrad) des menschlichen Auges zur maximalen Sehschärfe (ca. 1 Bogenminute). 1 Bogengrad = 60 Bogenminuten 10 Bogengrad = 600 Bogenminuten Bei einem Betrachtungsabstand von 6facher Bildhöhe ergibt das ca. 600 Bildzeilen Das Fernsehbild Ein Fernsehbild wird zeilenweise durch einen Elektronenstrahl von links-oben nach rechtsunten auf den Bildschirm geschrieben (Abtastverfahren). Dabei schreibt der Elektronenstrahl über den Bildschirm hinaus (Overscan). Deshalb sind einige Zeilen oben und unten nicht sichtbar. Desgleichen fehlen Teile der Zeilen am linken und rechten Bildschirmrand. Während der Zeit des Elektronenstrahlrücklaufes in der Bildröhre des Empfängers (Monitors) geschieht eine Dunkeltastung (Austastlücke). Rot: Zeilenrücklauf (Horizontal Blank) Grün: Bildrücklauf (Vertical Blank) 3

5 1.1.3 Das Zeilensprung-Verfahren Zur Darstellung bewegter Vorgänge sind 16 bis 18 Einzelbilder/s erforderlich. Wegen des, insbesondere bei hellem Bildschirm noch auftretenden Flimmerns, erhöht man die Zahl jedoch auf 50 oder mehr Bilder/s. Besteht das Bildfeld schachbrettartig aus Bildpunkten von Zeilenhöhe und gleicher Breite, so ergibt jedes schwarzweiße Bildpunktpaar nach der elektronischen Umwandlung eine volle Wechselspannungsperiode als Sinuswelle. Bei 50 Bildern dieser Art in 1 s entsteht eine Frequenz von 12,5 MHz. Dieses breite Frequenzband ist nur mit hohem Aufwand übertragbar, daher wird allg. das Zeilensprungverfahren (Interlacing) angewendet Farbsehen Beim Interlacing wird jedes Bild in zwei Halbbilder zerlegt, wobei das erste Halbbild aus allen Bildzeilen mit ungerader Zeilennummer und das zweite Halbbild aus allen Zeilen mit gerader Zeilennummer besteht. Es entstehen 2 ineinander geschachtelte Zeilenraster, wodurch das Frequenzband halbiert wird. Die Bildzerlegung und -zusammensetzung werden durch Bild- und Zeilensynchronimpulse zu Beginn jedes Halbbildes und jeder Zeile gesteuert. Wenn man sich für das Sehen von Farbe interessiert, dann muß man sich auch zwangsläufig mit dem Begriff der Farbmischung beschäftigen. Dabei gibt es zwei Prinzipien der Farbmischung: Additive Farbmischung: Überlagerung von Lichtfarben (Lichtern verschiedener Wellenlängen), bei der für das Auge ein neuer Farbeindruck entsteht. Dies ist auch das Funktionsprinzip eines Farbbildschirms. Die additive Mischung der Farben Rot, Grün und Blau ergibt Weiß. Subtraktive Farbmischung: Herausnahme (Absorbtion) einzelner Lichtfarben (Licht unterschiedlicher Wellenlänge) aus weißem Licht z.b. durch Filterung oder durch Körperfarben. Subtraktive Primärfarben sind Gelb, Magenta und Cyan, die Mischung dieser drei Farben absorbiert alles weiße Licht und ergibt Schwarz (tatsäschlich nicht ganz, in der Drucktechnik wird als vierte "Farbe" Schwarz eingesetzt, da man sonst nur ein schmutziges Braun erhalten würde.). Das menschliche Auge erfasst die Farben von Gegenständen und Oberflächen in seiner Umwelt hauptsächlich durch Sehen der von Gegenständen und Oberflächen reflektierten, also 4

6 nicht absorbierten Lichtanteile, d.h. entsprechend der subtraktiven Farbmischung. Bei direkter Lichteinstrahlung, oder bei Überlagerung von Reflexionen kommt dagegen die additive Farbmischung zum Tragen. Die unterschiedlichen Farbstoffe der drei Zäpfchenarten in der menschlichen Netzhaut besitzen typische Absorptionkurven. Daraus leiten sich drei Bewertungskurven für die Farben ab. Ein beliebiges Lichtspektrum erzeugt somit drei Farbwerte X,Y,Z. Die Summe dieser Werte entspricht der Helligkeit des Lichtes. Wird diese auf 1 normiert, dann reichen zwei Werte zur Angabe der subjektiv empfundenen Farbe aus: x = X/(X*Y*Z), y = y/(x*y*z) Man erhält in der graphischen Darstellung das Farbendreieck. Jede Farbe kann durch einen Vektor ausgehend vom Weißpunkt beschrieben werden. Die Entfernung von Weiß bestimmt die Sättigung (die Randkurve ist auf 100% normiert). Die Richtung (Winkel) des Vektors heißt Farbton. Beide Werte zusammen bilden die Farbart. Für jede Lichtquelle bzw. jeden Bildpunkt kommt als dritter Wert noch die Helligkeit hinzu (fiel durch die Normierung bisher heraus). über die Irrtümer der Dreifarben-Lehre kann man Informationen unter finden Das FBAS-Signal Das Fernsehbild kann nicht als ganzes durch einen einzigen elektrischen Signalwert charakterisiert werden. Jeder einzelne Bildpunkt muß durch Spannungswerte beschrieben werden. Dafür wurde das FBAS-Signal entwickelt. F Farbaustastsynchonsignal. Enthält die Farbinformationen und wird zu Beginn einer Bildzeile gesendet. Die drei Farben Rot, Grün und Blau werden zu einem Signal zusammengefaßt. B Bildsignal. Die Helligkeit eines Punktes wird durch eine Spannung festgelegt (Weiß = 100%, Schwarz = 30%) A Austastsignal. Kennzeichnet den Zeilen- und Vertikalrücklauf durch eine Spannung von 0 Volt. S Synchronisation. Sorgt für die Abstimmung zwischen Sender und Empfänger. Wird während der Austastlücke gesendet. Das FBAS-Signal wird auch als Composite-Signal bezeichnet. 5

7 1.2 Videosignal-Standards FBAS Composite-Signal: Farbkomponenten (Chrominanz: C) und Helligkeit (Luminanz: Y) werden zusammen übertragen. Signal ist anfällig für Störungen. Bandbreite von 3,5 MHz bis 4,5 MHz. Linienauflösung von Linien. Verwendung beim Fernseher, VHS- und Video 8-Videogeräten. YC (bzw. Y/C), Component- oder S-Video-Signal: Luminanz (Y) und Chrominanz (C) werden über zwei getrennte Kanäle oder Kabel übertragen. Bandbreite 5,0 MHz bis 5,4 MHz. Linienauflösung von Linien. Wird verwendet bei S-VHS oder Hi8 Videogeräten. YUV Komponentensystem: Neben der Luminanz (Y) werden noch die Farbanteile zweier Grundfarben (U,V) übertragen (in der Regel Rot und Blau). Die fehlende dritte Grundfarbe kann aus den drei Signalen errechnet werden. Bandbreite von 5,5 MHz bis 6,0 MHz. Linienauflösung von Linien. Einsatz im Profibereich (Betacam). RGB: Eigentlich kein Videostandard. Es wird überwiegend für Computermonitore verwendet. Neben den drei Grundfarben wird noch ein Synchronsignal getrennt übertragen. 1.3 Datenreduktion Das menschliche Auge hat ein besseres Auflösungsvermögen für Helligkeit als für Farbe. Diese Eigenschaft kann für die Datenreduktion ausgenutzt werden. Transformation von RGB nach YUV. Farbanteile werden mit geringerer Rate als die Luminanz abgetastet. Abtastverhältnisse* 4:4:4 für jeden Bildpunkt wird Y, U und V erfasst 4:2:2 für jeden Bildpunkt wird Y, für jeden zweiten U und V erfasst. Es wird nur 2/3 der Datenmenge benötigt. 4:1:1 für jeden Bildpunkt wird Y, für jeden vierten U und V erfasst. Es wird die Hälfte der Daten benötigt. 4:2:0 für jeden Bildpunkt wird Y, für jeden zweiten U bzw. V zeilenweise abwechselnd erfasst * in Vielfachen der Grundabtastraten 6

8 1.4 Fernsehnormen CCIR: Commision Consultative Internationale de Radiodiffusion, Europäische Fernsehnorm. Nach dieser Norm wird ein Fernsehbild aus 625 Zeilen aufgebaut, von denen durch die vertikale Austastung nur 575 Zeilen sichtbar sind. Die Bildwiederholfrequenz liegt aufgrund der Netzfrequenz von 50 Hz bei 50 Halbbildern pro Sekunde. NTSC: National Television System Committee, die älteste, in Amerika entwickelte Fernsehnorm. 525 Zeilen bei 60 Halbbildern pro Sekunde (USA: 60 Hz Netzfrequenz). Nachteil: Das System ist sehr fehleranfällig, was leicht zu Farbstörungen führt. PAL: Phase Alternation Line, in Deutschland entwickelte Norm. Die Phasenlage des Farbsignals wird bei jeder Bildzeile um 180 gedreht, so daß Phasenfehler durch Vergleich zweier aufeinander folgender Zeilen kompensiert werden können. Dabei wird berücksichtigt, daß die Farbinformation sich von Zeile zu Zeile nur geringfügig ändert. PAL basiert auf der CCIR-Norm. SECAM: Séquentielle Couleur á Mémoire, in Frankreich entwickelte Fernsehnorm. Die Signale für die Grundfarben werden wie bei NTSC erzeugt, aber im Gegensatz zu diesem nicht gleichzeitig sondern nacheinander übertragen. Im Empfänger wird das erste Signal gespeichert, bis das zweite Signal eintrifft und das Bild aufgebaut wird. Es gibt zwei Versionen von SECAM: Das eine System basiert auf der CCIR-Norm und verwendet 625 Zeilen. Das zweite System arbeitet mit 819 Zeilen pro Bild. 1.5 Analoge Videoformate VHS: Video Home System von JVC. Die Kassetten können nach PAL, SECAM oder NTSC bespielt oder wiedergegeben werden. Aufzeichnung des FBAS-Signals (Composite- Verfahren). Die horizontale Auflösung beträgt etwa 250 Linien. VHS-C: Video Home System Compact, eine Mini-Ausführung des VHS-Systems speziell für Camcorder. über einen speziellen Adapter können VHS-C-Kassetten in einem normalen VHS-Rekorder abgespielt werden. S-VHS Super-VHS, Weiterentwicklung des VHS-Systems. Deutlich verbesserte Bildqualität, durch Component-Signal (Y/C-Signal). Die horizontale Auflösung umfaßt mehr als 400 Bildzeilen. Es ist ein spezielles Bandmaterial erforderlich. Ein S-VHS-Rekorder ist kompatibel zum VHS-Betrieb. Analog zum VHS-C gibt es S-VHS-C für die Verwendung in Camcordern. Video 8 Videosystem, das mit 8 mm breiten Magnetband arbeitet und von Sony als Konkurrenz zu VHS-C speziell für Camcorder entwickelt wurde. Hi8 Weiterentwickeltes Video 8-System für Videoaufzeichnungen in Profiqualität. Das Auflösungsvermögen der Rekorder wurde stark verbessert. Betacam Profisystem mit exzellenter Bildqualität. Signaltrennung nach YUV. Durch die damit verbundene Datenreduktion ergibt sich eine horizontale Auflösung von über 500 Linien. 7

9 1.6 Digitale Videoformate CIF: Common Intermediate Format. Digitaler Standard für Videokonferenzsysteme. Abtastratenverhältnis 4:1:1. Auflösung 352 * 288 Pixel. QCIF: Quarter Common Intermediate Format. Digitaler Standard für Videokonferenzsysteme. Abtastratenverhältnis 4:1:1. Auflösung 180 * 144 Pixel. H.261: Video Codec For Audiovisual Services at P*64 Kbit/s, auch P*64. Standard für die Bewegtbildkomponente bei audiovisuellen Diensten mit übertragungsraten von Vielfachen von 64 Kbit/s. Gültige Werte für P liegen i.d.r. zwischen 1 und 30. Arbeitet mit einem YUV- Signal nach QCIF (P < 5), bzw. CIF (P > 5). Die Bildrate liegt zwischen 10 und 30 Bildern/s. MJPEG: Motion-JPEG. Beruht auf dem Einzelbild-Kompressionsstandard JPEG. Intraframe- Technik, d.h. jedes Bild wird einzeln komprimiert. MPEG: Moving Pictures Expert Group. Videostandard, der Interframe- und DCT- Technologie (Discrete Cosinus Transformation) benutzt. MPEG-1 erreicht eine Datenrate von 1 Mbit/s (VHS-Qualität). MPEG-2 hat Datenraten zwischen 2 und 60 Mbit/s (Fernsehqualität). MPEG-4 ist für die Übertragung in Datennetzen gedacht. Neben den Formaten, die nur für die direkte Verwendung am Computer bzw. die Verbreitung in Datennetzen vorgesehen waren, sind noch weitere Formate entstanden, die auch in Form von Bandaufzeichnungen Verwendung finden: ITU 601: Digital Component Video. Videoformate, die durch Digitalisierung analoger Videoformate in der Komponenten-Repräsentation entsteht. Das Abtastratenverhältnis ist 4:2:2 bei einer Grundabtastrate von 3,374 MHz. Auflösung: 720 * 568 Pixel. D1: Nach YUV 4:2:2 kodiert. Die Digitalisierung erfolgt mit 8 Bit oder 10 Bit im Verhältnis 4:2:2, d.h. mit 13,5 MHz : 6,75 MHz : 6,75 MHz (13,5 MHz für die Luminanz). Vier Audiospuren mit 48 KHz und 16 Bit bis 20 Bit aufgezeichnet. Datenrate 27 Mbyte/s. D2: Composite-Video mit einer Datenrate von 19 MByte/s. D3: Entwicklung von Panasonic als Konkurrenz zum D2-System von Sony. Digital-Betacam: Komponentenvideo mit vier digitalen Tonspuren von Sony. Mini-DV: YUV-Format 4:2:0 (PAL) und 4:1:1 (NTSC). Ton wird mit 44,1 KHz/16 Bit oder 32 KHz/12 Bit aufgezeichnet. Die Gesamtdatenrate beträgt 41 Mbit/s. DV: Wie Mini-DV, größere Kassetten. Zwei Tonspuren mit 48 KHz/16 Bit oder vier mit 32 KHz/12 Bit. DVCAM: Format entspricht DV. Vergrößerte Spurbreite. Zwei Tonspuren mit 48 KHz/16 Bit oder vier mit 32 KHz/12 Bit. Digital 8: Wie Mini-DV, Kassettenbauform entspricht Hi8. 8

10 1.7 Digitale Datenträger VCD: (Video Compact Disc) bezeichnet CDs, auf denen bis zu 74 Minuten Video im MPEG- 1-Format gespeichert sein können. Das Bildformat ist CIF mit 25 Bildern/Sekunde bei PAL. Die Videodatenrate ist konstant 1150 Kbit/s. Als Audioformat ist MPEG-1 Layer-2 (MP2) vorgeschrieben. SVCD: (Super VideoCD), Video im MPEG-2 Format mit einer festen oder variablen Datenrate < 2.5 MBit/s. Die Auflösung beträgt 480x576 Bildpunkte. Für den Ton ist MP2 vorgesehen, aber auch MPEG-2-Mehrkanal-Audio ist erlaubt. DVD: (Digital Versatile Disk), DVDs können pro Layer und Seite bis zu 4,7 GByte Daten speichern. Das entspricht ca. 133 Minuten Video im MPEG-2-Format mit einer Auflösung von 720x576 Bildpunkten. Die typischen Videodatenraten liegen zwischen 3,5 und 5 MBit/s. Als Bildformate werden 4:3 (TV) und 16:3 (Widescreen) unterstützt. Bis zu 8 Audiospuren finden Verwendung, jede davon mit bis zu 8 Kanälen. Verschiedene Kamerawinkel und komplexe Menüs sind möglich. Videomaterial kann interlaced oder progressive aufgezeichnet werden, wobei die erste Methode bei TV-Produktionen verwendet wird. Die progressive Aufzeichnung mit Vollbildern wird dagegen beim Film eingesetzt. Deshalb sind die meisten Film-DVDs progressiv, während Musik- oder TV-Serien-DVDs, ebenso wie die meisten Making-Offs, interlaced sind. Bei SVCDs ist interlaced MPEG-2-Video erlaubt. VCDs sind auf progressives Material beschränkt. Neben den oben aufgeführten Formaten gibt es noch das XVCD- und das XSVCD-Format. Beide Formate versuchen, die Chipsätze moderner DVD-Player möglichst effektiv auszunutzen, sind aber keine Standartformate. XVCD: XVCD ist eine Erweiterung von VCD 2.0 und nutzt wie dieses MPEG-1, jedoch mit höherer Auflösung und Datenraten bis zu 3,5 MBit/s. XSVCD: XSVCD ist eine Erweiterung von der SVCD und nutzt wie diese MPEG-2, jedoch mit höherer Auflösung und Datenraten bis zu 9,8 MBit/s. Beide Formate können auf vielen standalone VCD-Playern und einigen DVD-Playern abgespielt werden. 1.8 Video und der Speicherbedarf Der sichtbare Bildbereich nach PAL umfaßt ca. 720 * 568 Pixel = Pixel. Bei einer Farbtiefe von 8 Bit/Komponente RGB werden 24 Bit/Pixel (= 3 Byte/Pixel) Speicher benötigt. Das entspricht einem Speicherbedarf für ein Vollbild von Bytes (= 1198,125 Kbyte = 1,17 MByte). Für eine Sekunde unkomprimiertes Video im PAL-Format werden dann 1,17 Mbyte pro Bild benötigt, also bei 25 Bilder pro Sekunde 29,25 Mbyte Speicher. Oder 1,71 Gbyte pro Minute). Diese Berechnung berücksichtigt nur den Speicherbedarf für Video. Hinzu kommen noch die Audiodaten mit ca. 10 Mbyte/min bei CD- Qualität.Das heißt, auch bei heutigen Festplattengrößen von bis zu 100 Gbyte, könnte man nur ca. zwei bis drei Stunden Video unkomprimiert auf einer Festplatte speichern. Hinzu kommt, daß die Datenmenge von ca. 30 Mbyte pro Sekunde im System übertragen werden muß. 9

11 1.9 Videokompressionsraten 1.10 Video-Steckverbinder 2 Hinweise zur Aufnahmetechnik 2.1 Objektive Camcorder verfügen über Zoom-Objektive, die es erlauben, innerhalb eines bestimmten Bereiches die Brennweite des Objektivs zu ändern. Man kann sich Objekten "nähern" oder sich von ihnen "entfernen", ohne einen Schritt zu tun. Brennweite: Abstand des Brennpunktes von einer Linse, bzw. einem Linsensystem. Maß für den Winkel, der von dem Objektiv erfaßt wird. o Camcorder: 3,8 mm bis 68,4 mm (entspricht 35 mm bis 875 mm bei Fotokameras). Die Vergrößerung liegt zwischen 10fach- und 40fach-Zoom. 10

12 o Digitaler Zoom: Das Bild aus dem Ausgangsbild interpoliert. Das geschieht im einfachsten Fall durch Verdoppelung von Bildpunkten. Lichtstärke: Einfaches Zahlenverhältnis, daß am Objektiv ablesbar ist (zum Beispiel 1 : 1,3). Die Lichtstärke des Objektivs ist umso größer, je kleiner die zweite Zahl ist. Lichtempfindlichkeit: Die Lichtempfindlichkeit des Linsensystems wird in Lux ausgedrückt. und gibt an, wieviel Licht auf die Flächeneinheit fällt. Je kleiner die Lux-Zahl ist, um so empfindlicher ist die Optik des Camcorders. Typische Werte liegen zwischen 0,8 Lux und 4 Lux. 2.2 Mikrofone Mikrofontypen Dynamische Mikrofone: Preiswert, wenig störungsanfällig, benötigen keine eigene Stromversorgung. Kondensator-Mikrofone: Störanfällig, benötigen eigene Stromversorgung. Qualitativ hochwertiger. Richtcharakteristik von Mikrofonen Kugel: Der Schall wird aus allen Richtungen gleichmäßig aufgenommen. Niere: Geräusche von hinten werden unterdrückt, Schall von der Seite und von vorn wird klar aufgenommen. Superniere: Geräusche von den Seiten werden ebenfalls weitgehend unterdrückt. Die Aufnahme ist präzise nach vorne hin ausgerichtet. Keule: Schallereignisse vor dem Mikrofon werden sehr klar aufgenommen.geräusche von den Seiten und von hinten werden unterdrückt. Durch große Reichweite gute als Ergänzung zum Teleobjektiv. Acht: Hier gelingt die Aufnahme von Schallquellen, die seitlich zum Mikrofon liegen. Das Mikrofon sollte eine niedrige bis mittlere Impedanz (= Elektrischer Widerstand) besitzen. Der Anschlußwert des Mikrofons muß niedriger sein, als der Wert des Mikrofoneingangs des beispielsweise verwendeten Videorekorders, da es sonst zu einem Brummen oder zu zu starken bzw. zu schwachen Audiosignalen kommen kann. Gute Mikrofone sind niederohmig (50 bis 500 Ohm) und dadurch unempfindlicher gegenüber äußeren Störeinflüssen und längeren Verbindungsleitungen. 2.3 Weißabgleich Der Weißabgleich stellt die Farbtreue unter verschiedenen Lichtbedingungen sicher. Er gleicht die unterschiedlichen Farbtemperaturen gezielt aus. 11

13 Mit Farbtemperatur, die in Kelvin (K) angegeben wird, bezeichnet man die Verteilung der Farbanteile des Lichtes. Am Morgen ist die Farbtemperatur anders als am Abend, in den Bergen anders als am Strand, noch anders ist sie jeweils bei unterschiedlichen Arten des künstlichen Lichts. Bei den meisten Geräten kann man zwischen drei Betriebsarten wählen: auto: der Weißabgleich wird automatisch vorgenommen indoor: der Weißabgleich wird auf Farbtemperatur von Innenräumen eingestellt (bis ca K) outdoor: der Weißabgleich wird auf Farbtemperatur von Außenräumen eingestellt (ab ca K) Auswirkungen des Weißabgleichs : Kunstlicht Tageslicht Auto Indoor Outdoor Entscheidungshilfe: Nehmen Sie ein weißes Blatt Papier und filmen es unter allen drei Modi ab. Anschließend spielen Sie das Video über einen Farbmonitor ab und vergleichen die Aufnahme-Ergebnisse mit dem Original. Verwenden Sie immer den Modus, der die geringsten Abweichungen vom Original aufweist. Sind die Abweichungen noch zu groß, so müssen Filter verwendet werden. 12

14 2.4 Beleuchtung Schlecht ausgeleuchtete Aufnahmen werden oft durch Rauschen überlagert. Die Folgen sind: Unschärfere Bilder. Kompressionsartefakte (MJPEG interpretiert Rauschkomponenten u.u. als feine Bilddetails und verstärkt sie). Es können gezielte Gegenmaßnahmen getroffen werden, um Fehlbelichtungen zu vermeiden: Innenaufnahmen: Nicht Tageslicht mit Kunstlicht mischen. Man erhält trotz Weißabgleich einen Farbstich. Ein Blaufilter vor der Kunstlichtquelle reduziert den Effekt etwas. Besser ist der Verzicht auf Tageslicht. Außenaufnahmen: Der Zeitliche Abstand zwischen erster und letzter Aufnahme muß so klein wie möglich sein, damit sich die Lichtverhältnisse in der Szene nicht signifikant ändern. Zu starke Schatten können durch Reflektoren (weiße Oberfläche, zerknitterte Alufolie) aufgehellt werden, die das Sonnenlicht diffus reflektieren. Aufstellung der Lichtquellen: o Führungslicht: Die Hauptlichtquelle, entspricht dem Sonnenlicht bei Außenaufnahmen. Aufstellung erfolgt so, daß der Betrachter nicht vor unlogische Fragen gestellt wird (falsche Schatten usw.) o Aufhelllicht: Entspricht den Reflektoren bei Außenaufnahmen, soll Schlagschatten reduzieren, oder zusätzliche Schatten erzeugen bzw. verstärken. o Gegenlicht: Hebt das Objekt vom Hintergrund ab. Bestrahlt das Objekt von hinten, ohne direkt in die Kamera zu leuchten. Siehe auch: 2.5 Keying Keying-Technik: Auch Blue Screen-Technik. Jedes Pixel eines Bildes wird mit einer vorher gewählten Farbe verglichen. Stimmen die Farben überein, so wird das Pixel als transparent behandelt. Blue Screen: Hierbei wird ein blauer Hintergrund bei den Filmaufnahmen verwendet. Die Bild-Information, die ausschließlich die Blaukomponente enthalten, werden auf elektronischem Wege durch ein zweites Videosignal ersetzt. Die Farbe Blau wurde gewählt, da sie praktisch die Komplementärfarbe zu den "fleischigen" menschlichen Hauttönen ist. Die Darsteller dürfen selbst an keiner Stelle Blau etwas blaues tragen, da sonst diese Bereiche ebenfalls "ausgestanzt werden. Fast alle Videoschnittprogramme besitzen Keying-Filter, die es erlauben, jede beliebige Hintergrundfarbe zu benutzen. In der Regel ist es durch die Angabe einer Farbtoleranz möglich, zu bestimmen, welche ähnlichen Farben auch noch zum Hintergrund gezählt werden sollen. Wichtig Das Objekt sollte weit vom Hintergrund entfernt sein. Die dadurch auftretende Unschärfe des Hintergrundes vermindert Farbverfälschungen durch Faltenwurf beim Hintergrund. Durch die Wahl der Blende wird die Tiefenschärfe verringert. Der Hintergrund sollte diffus ausgeleuchtet werden um sichtbare Übergänge zu vermeiden. Siehe auch: 13

15 3 Videodateiformate 3.1 QuickTime QuickTime wurde von Apple als Systemerweiterung für Macintosh-Rechner entwickelt. QuickTime-Dateien besitzen ein rekursives Format, das auf sogenannten Atomen beruht. mdat: Atom steht grundsätzlich an erster Stelle und enthält nur Daten (Video und Audio) und keine weiteren Atome. moov: Atom ist die Wurzel eines Baumes von Atomen, die als Index für die Filmdaten dienen. Aufbau einer Apple Quicktime Datei Weitere Atome als Unterstruktur im moov-atom (Beispiele): mvhd: Gesamteigenschaften des Films wie Zeiteinheit und Dauer. Alle Spuren sind auf den Filmheader synchronisiert, wodurch variable Frameraten möglich sind. stts: Zeitdauer-Array für jeden Filmframe. Jedem Frame können andere Werte zugeordnet werden. Hier können auch aufeinanderfolgende Frames zwecks Datenreduktion gruppiert werden. trak: Jedes trak-atom repräsentiert eine Spur, die Video und Ton, aber auch Text enthalten kann. Alle Spuren sind gleichberechtigt. stsd: Komprimierungs-Informationen. Eine Spur kann mehrere stsd-atome haben, so daß verschiedene Teile eines Films mit unterschiedlichen CODECs komprimiert sein können. Filme mit Teilen aus unterschiedlichen Quellen müssen so nicht komplett neu bearbeitet werden. 3.2 AVI Die AVI-Dateien (Audio Video Interleaved) sind ein Spezialfall des Microsoft-Standards RIFF (Resource Interchange File Format). RIFF-Dateien bestehen aus Blöcken, Blocktabellen oder Kombinationen von beidem. Jeder Block besteht aus einem 4-Byte-Identifikator, einer 4- Byte-Längenangabe sowie den Blockdaten. 14

16 Aufbau einer Microsoft AVI Datei Grundaufbau eines AVI-Files: Riff-Chunk: Dateiheader hdrl-tabelle: Definiert das Grundformat der Datei. Mit je einer strl-tabelle pro Spur bzw. Stream, die die Informationen über die Streams enthalten. movi-tabelle: Enthält die eigentlichen Daten in Blöcken oder Tabellen. Dabei sind die Tondaten in ##wb-blöcken und die Videodaten in ##dc-blöcken gespeichert. ## bezeichnet dabei die Streamnummer. Mehrere dieser Blöcke können auch in rec-tabellen zusammengefaßt werden. idx1-block: Index-Block (optional). Jeder Eintrag des Index zeigt auf einen Block oder eine rec-tabelle in der movi-tabelle. 4 Videokompressoren 4.1 Verlustfreie Kompression RLE: Run Length Encoding, Lauflängen-Kodierung. Der Algorithmus prüft, wie oft eine bestimmte Information wiederholt wird. Die Wiederholungen werden gezählt. Gespeichert wird nur die Anzahl der Wiederholungen sowie einmal die sich wiederholende Information. Prinzip der Lauflängen-Kodierung (RLE) Huffman-Kodierung: Die statistische Verteilung von Werten in einem Datensatz wird ausgenutzt. Dabei werden häufig vorkommende Werte durch kurze Codeworte repräsentiert. Selten auftretenden Werte werden längere Codeworten zugeordnet. 15

17 Huffman Kodierung LZW-Kodierung: Lempel, Ziv,Welsch-Kodierung. Verwendung bei GIF, ZIP usw.. Dynamische, wörterbuch-basierte Kodierungstechnik. In der Regel ist ein Startwörterbuch festgelegt, das mit den zu kodierenden Daten übertragen werden muß. Die volle Dekodiertabelle entsteht sowohl bei Kodierung und Dekodierung dynamisch aus den Daten. 4.2 Beispiel LZW-Kodierung Standard: 12 Bit Codelänge und Wörterbuch mit bis zu 4096 Einträgen. Die ersten 256 Wörterbucheinträge sind mit den möglichen Abbildungen eines Bytes vorbelegt. Zur Laufzeit werden aus den Eingabedaten Muster gewonnen, die zur Erweiterung des Wörterbuchs ver wendet werden. Ist ein Muster bekannt, so wird der zugehörige Index im Wörterbuch zur Codierung verwendet. Schritt Eingabe Erkanntes Muster Neuer Wörterbucheintrag 1 LZWLZ78LZ77LZCLZMWLZAP L LZ (=256) 2 ZWLZ78LZ77LZCLZMWLZAP Z ZW (=257) 3 WLZ78LZ77LZCLZMWLZAP W WL (=258) 4 LZ78LZ77LZCLZMWLZAP LZ LZ7 (=259) 5 78LZ77LZCLZMWLZAP 7 78 (=260) 6 8LZ77LZCLZMWLZAP 8 8L (=261) 7 LZ77LZCLZMWLZAP LZ7 LZ77 (=262) 8 7LZCLZMWLZAP 7 7L (=263) 9 LZCLZMWLZAP LZ LZC (=264) 16

18 10 CLZMWLZAP C CL (=265) 11 LZMWLZAP LZ LZM (=266) 12 MWLZAP M MW (=267) 13 WLZAP WL WLZ (=268) 14 ZAP Z ZA (=269) 15 AP A AP (=270) 16 P P Ausgabe: L Z W <256> 7 8 <259> 7 <256> C <256> M <258> Z A P 4.3 Verlustbehaftete Kompression DCT: Discrete Cosinus Transformation. Die Bilddaten (Helligkeits- und Farbanteile) eines Bildes werden als periodische Schwingung interpretiert und in ihre Frequenzkomponenten transformiert. Feine Details werden zu hohen Frequenzen, grobe Einzelheiten zu tieferen Frequenzen. Durch die Zerlegung der Bilder in Teilblöcke und die hohe Ähnlichkeit der Daten innerhalb eines Blocks entstehen über die Wichtung nur wenig hochfrequente Anteile. Dadurch kann die Bildinformation im Frequenzbereich mit weniger Daten beschrieben werden. Feine Details gehen dabei verloren. DPCM: Differential Pulse Code Modulation. Unterschiede zwischen benachbarten Bildpunkten werden kodiert. Aus vorangegangenen Werten wird eine Wert-Vorhersage gebildet (Prädiktionswert), die vom aktuellen Wert abgezogen wird. Die Differenz ist der Prädiktionsfehler. Die Prädiktionsfehler werden gewichtet und quantisiert. Dieser Schritt ist verlustbehaftet. Stark voneinander abweichende Bildpunkte können nur durch erhöhte Bitzahlen kodiert werden. ADPCM: Adaptive Differential Pulse Code Modulation. Weiterentwicklung der DPCM, um Abtastwerte vorausschauend abzusenken oder anzuheben, um zu große Differenzen zwischen benachbarten Bildpunkten zu vermeiden DCT Ein Bild wird in Blöcke von 8*8 (64) Pixeln unterteilt. Jeder 8*8 Block wird als diskretes 64-Punkt-Signal betrachtet und mit einer Methode vergleichbar der FFT, der Forward Discrete Cosine Transformation (FDCT) kodiert. Die vorzeichenlosen Werte des Bildsignals werden in vorzeichenbehaftete Koeffizienten transformiert. Quantisierung und Wichtung. Dabei werden Details die man kaum wahrnehmen kann eliminiert, d.h. ihre Werte sind gleich null. Zick-Zack-Scan des Blocks. Man erhält man eine Wertefolge, die aufgrund der vielen eliminierten Werte nun über Lauflängen-Kodierung (RLE) komprimiert werden kann. 17

19 Prinzip der DCT Durch die hohe Ähnlichkeit der Bildelemente innerhalb eines Blockes können die Bilddaten im Frequenzbereich durch wenige Daten beschrieben werden, so daß hohe Kompressionsraten auftreten. Die Umkehrung der FDCT ist die Inverse DCT (IDCT), die aus den gespeicherten Bilddaten wieder den 8*8 Pixel Block rekonstruiert JPEG JPEG: Joint Photographics Experts Group verabschiedeter Standard zur Standbildkompression. Das Ausgangsformat ist entsprechend ITU 601 ein YUV-Format 4:2:2 mit einer Tiefe von 8 Bit pro Komponente und einer Auflösung 720 * 576 Pixeln (PAL) bzw. 720 * 480 Pixeln (NTSC). Das erweiterte JPEG-Format ist bezüglich der Auflösung und der verwendeten Komponentenmodelle weitestgehend flexibel. 8*8 Teilblöcke werden mittels DCT in Frequenzen gewandelt und gewichtet reduziert. Anschließende DPCM berücksichtigt Differenzen zwischen Nachbarblöcken. RLE bereinigt überflüssige Werte. Zum Schluß erfolgt noch die Kompression nach Huffman bzw. über arithmetische Kodierung. JPEG Kompressionsmodi: Basis: Der verlustbehaftete, sequentielle DCT-basierter Modus wird von jedem Decoder verlangt. Erweitert: Verlustbehafteter DCT-basierter Modus mit höherer Quantisierungs-genauigkeit und progessiver Kodierung. Bei der sichtbaren Dekodierung wird das Bild ausgehend von einer sehr ungenauen Darstellung immer weiter verfeinert. Verlustfrei: Arbeitet mit Prädiktorfunktionen und ermöglicht eine fehlerfreie Rekonstruktion des Bildes. Hierarchisch: Das Bild kann in mehreren Auflösungen gespeichert werden. 18

Digitale Videoformate

Digitale Videoformate Was ist Video? Begriffsklärung: Videotechnik: allgemeine Verfahren und Ausstattung zur elektronischen Aufzeichnung, Speicherung und Wiedergabe von Bewegtbildinformationen und Toninformationen Video: jegliche

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren 29.05.2008 Inhalt 1 Grundlagen der Videocodierung Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder 2 MPEG4

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd. Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT

Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd. Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT VIDEO-SYSTEME: Analoge Systeme Video8/VHS Bildqualität unbefriedigend Hi-8/S-VHS Bildqualität ausreichend Digitale Systeme Mini-DV/Digital8 Bildqualität

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1. Digitales Videoediting mit Premiere 6.0

Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1. Digitales Videoediting mit Premiere 6.0 Kurs 2: Importieren und digitalisieren von A/V- Material 1 2. Importieren von A/V Material Grundsätzlich lassen sich (je nach Hardwarekonfiguration) beliebige Daten (Audio, Video, Animations- Clips, Grafiken,...)

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele:

Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools. -Sound/Audio Objekte. Formate, Beispiele: Multimediale Werkzeuge, Audio: Formate, Tools -Sound/Audio Objekte Formate, Beispiele: - Mp3 (Kurz für MPEG1/2 Layer 3) - PCM (z.b. Wave Datei), übliche Formate: CD: 44100 HZ Abtastrate, 16 Bits/Abtastwert.

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Gerhard Koren. Adobe Premiere 6.5. Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video. Galileo Design

Gerhard Koren. Adobe Premiere 6.5. Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video. Galileo Design Gerhard Koren Adobe Premiere 6.5 Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video Galileo Design 10 Vorwort 12 Grundlagen 12 Der Schnelleinstieg 19 Gestaltung von Videos 22 Digitale Videos 28 Videokompression

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s Videos mit den Bordmitteln von Vista V 66/1 Windows Vista bringt gegenüber Windows XP viele neue Programme mit sich. So können Sie beispielsweise Ihre privaten Videos ohne zusätzliche Software schneiden

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik Videokomprimierung Teil I Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Übersicht 1. Grundlagen Standards (PAL, NTSC) 2. Motivation Sehr große Datenmengen

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Analoges Video-Quellensignal

Analoges Video-Quellensignal Kapitel 2 Analoges Video-Quellensignal 2.1 Prinzip der Bildübertragung Fernsehen als ein Übertragungsverfahren der elektrischen Nachrichtentechnik beruht auf der Umwandlung der Helligkeits- und Farbverteilung

Mehr

Paul Klimsa. Desktop Video. Video digital bearbeiten. Grundkurs Computerpraxis

Paul Klimsa. Desktop Video. Video digital bearbeiten. Grundkurs Computerpraxis Paul Klimsa Desktop Video Video digital bearbeiten Grundkurs Computerpraxis I Inhalt Editorial 12 Einführung: Was ist Desktop Video? 13 1 Videofilme am Computer zusammenstellen: Die ersten Schritte 17

Mehr

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren.

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren. Movie Maker 2.6 Der Movie Maker 2.6 ist grundsätzlich für Windows Vista gedacht, funktioniert allerdings auch mit Windows 7. Die Funktionsweise ist nahezu identisch mit der Version 2.1 für Windows XP.

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Kompression Zusammenfassung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 2009 1 Motivation: Video-Kompression Unkomprimierte Datenmengen sind zu groß! TV: 20 MB/s = 72 GB/h (720x576x2x25)

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke VIDEO / AUDIO1 Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke 1. Codec? Verfahren zur digitalen De-/Codierung von Daten und Signalen (coder und decoder) Verlustfreie Codierung kaum möglich, Einbußen bei

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Inhalt Video-Verarbeitung: Verarbeitung: Wiedergabe, Aufnahme

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Digitales Video. Digitales Video

Digitales Video. Digitales Video Digitales Video Analoges Signal ist durch Bildwandlung weitgehend quantisiert Zeitlich in Einzelbilder und räumlich in Zeilen Beim Einsatz eines CCD-Bildwandlers werden Bildpunkte gebildet Videosignal

Mehr

Kompressionsverfahren

Kompressionsverfahren Kompressionsverfahren Quelle: Steinmetz, Ralf: Multimedia-Technologie: Einführung und Grundlagen, Springer, Verlag Adaptive Huffman - Kodierung Nach 17 Zeichen: A(1),B(2),C(2),D(2),E(10) Kodierung A: 000

Mehr

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code

Kodierung. Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Kodierung Kodierung von Zeichen mit dem ASCII-Code Weiterführende Aspekte zur Kodierung: Speicherplatzsparende Codes Fehlererkennende und -korrigierende Codes Verschlüsselnde Codes Spezielle Codes, Beispiel

Mehr

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:!

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:! 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate Literatur:! Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

3.0 Videos schneiden. 3.1 Der Zwischenschnitt CD-ROM. Digitale Videos bearbeiten ISBN 3-8272-6467-7

3.0 Videos schneiden. 3.1 Der Zwischenschnitt CD-ROM. Digitale Videos bearbeiten ISBN 3-8272-6467-7 Digitale Videos bearbeiten ISBN 3-8272-6467-7 3.0 Videos schneiden Die einfachsten Schnittmethoden haben wir schon kennen gelernt: Das Trimmen und Löschen von Szenen. Auch das Ändern der Reihenfolge zählt

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codec-Standards DV, MPEG, H264 http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Codec-Standards und Videoformate Industrie-Standards zur Videocodierung ISO/IEC/DIN: MPEG, H264 Firmenstandards:

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu Komprimierungen In Netzwerken müssen viele Daten transportiert werden. Dies geht natürlich schneller, wenn die Datenmengen klein sind. Um dies erreichen zu können werden die Daten komprimiert. Das heisst,

Mehr

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film.

Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip einfügen. Ein Clip ist ein einzelner Film. Hier fügt man eine Videodatei (z.b. mp4) hinzu. Man wählt die gewünschte Datei aus und drückt auf öffnen. Um Übergänge, Ein- und Ausblendung zu gestalten, kann man hier eine Leere vor oder nach einem Clip

Mehr

Bonuskapitel. zur Schnellanleitung VHS-Kassetten auf DVD. Inhaltsverzeichnis. Video auf CD: VCD, SVCD und DivX. Video auf CD: VCD, SVCD und DivX...

Bonuskapitel. zur Schnellanleitung VHS-Kassetten auf DVD. Inhaltsverzeichnis. Video auf CD: VCD, SVCD und DivX. Video auf CD: VCD, SVCD und DivX... Bonuskapitel zur Schnellanleitung VHS-Kassetten auf DVD Inhaltsverzeichnis Video auf CD: VCD, SVCD und DivX... 3 Bewährtes Format: SVCD mit Nero brennen... 10 Der Hype: DivX-CD brennen... 10 DVD ohne DVD-Brenner:

Mehr

JPEG - Kompression. Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002

JPEG - Kompression. Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002 JPEG - Kompression Steffen Grunwald, Christiane Schmidt, Stephan Weck TIT01EGR BA-Mannheim 21. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung von JPEG 2 1.1 Was heisst und was ist JPEG?................... 2

Mehr

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung 7.2! Videokompression!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2 7.3! Videodatenformate Literatur: Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Videos in Premiere bearbeiten

Videos in Premiere bearbeiten Videos in Premiere bearbeiten Videos in Premiere bearbeiten 1 Das Fenster von Premiere 1 Projektfenster 1 Monitorfenster 1 Ein Video betrachten 2 Das Schnittfenster 2 Ein neues Premiere-Projekt erstellen

Mehr

GIMP Objekte frei stellen

GIMP Objekte frei stellen GIMP Objekte frei stellen Tutorial Teil 2 Aller Anfang ist eine Auswahl Gimp bietet dir eine Reihe von Werkzeugen, die dir dabei helfen können, ein Objekt frei zu stellen. Welches Werkzeug das Beste ist,

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

imovie09 - erweiterter Videoschnitt

imovie09 - erweiterter Videoschnitt imovie09 - erweiterter Videoschnitt imovie bietet eine Reihe von Möglichkeiten, den zunächst grob zusammengesetzten Film weiter zu bearbeiten. Bildgenauer Schnitt, Farbanpassungen, separater Schnitt von

Mehr

Adobe Premiere Pro 1.5

Adobe Premiere Pro 1.5 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Gerhard Koren Franz Buchinger Adobe Premiere Pro 1.5 Das Praxishandbuch

Mehr

Medienarchitektur AVI. ein Vortrag von Christian Beugel

Medienarchitektur AVI. ein Vortrag von Christian Beugel Medienarchitektur AVI ein Vortrag von Christian Beugel Agenda Einführung Geschichte Aufbau Anwendung Vor- und Nachteile Perspektive Zusammenfassung Quellen Einführung AVI steht für Audio Video Interleaved

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Farben Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Helligkeits- und Farb-Pixel s/w-pixel: Wert = Helligkeit Beispiel 8 Bit/Pixel = 256 Stufen 0=schwarz, 255=weiß

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Kapitel 15: Tastaturbefehle

Kapitel 15: Tastaturbefehle 528 Kapitel 15: Viele Befehle und Schaltflächen verfügen über Entsprechungen auf der Tastatur. Auf diese Weise können Sie Aufgaben mit minimalem Mauseinsatz ausführen. Sie können außerdem hinzufügen oder

Mehr

FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG

FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG FARBEN IM INTERNET FARBWERTE, FARBTIEFEN IN DER BILDBEARBEITUNG Unter dem Begriff Farbtiefe versteht man die Anzahl der pro Pixel zur Verfügung stehenden Bits zur Speicherung der Farbinformationen. Die

Mehr

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr.

Multimedia Systeme. Dr. The Anh Vuong. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de. Multimedia Systeme. Dr. email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2001-2006 by, Seite 1 Software Tool für Multimedia Multimedia Anwendung Authoring Software BildverarbeitungsSoftware 2001-2006 by, Seite 2 05.06.2004

Mehr

Grundlagen der Videotechnik, Farbe 2

Grundlagen der Videotechnik, Farbe 2 Grundlagen der Videotechnik, Farbe 2 1 Beispiel für additive Farbmischung: Aus: O. Limann: Fernsetechnik ohne Ballast, Franzis Verlag 2 Veranschaulichung Farbe, Farbkomponenten Aus: O. Limann: Fernsetechnik

Mehr

Basisinformationstechnologie II

Basisinformationstechnologie II Basisinformationstechnologie II Sommersemester 2014 28. Mai 2014 Algorithmen der Bildverarbeitung I: Kompression Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G.

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc

Arbeiten mit XnView. E:\Schmitt\Fortbildung XnView\Arbeiten mit XnView.doc Arbeiten mit XnView 1. Grundlagen 1.1 Installation 1.2 Starten 2. Arbeiten mit XnView 2.1 Die verschiedenen Modi 2.1.1 Der Bilderauswahl-Modus 2.1.2 Der Bearbeitungs-Modus 2.2 Menüpunkte im Überblick 3.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Digitalisierung. analoges Signal PAM. Quantisierung

Digitalisierung. analoges Signal PAM. Quantisierung Digitalisierung U analoges Signal t U PAM t U Quantisierung t Datenreduktion Redundanzreduktion (verlustfrei): mehrfach vorhandene Informationen werden nur einmal übertragen, das Signal ist ohne Verluste

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016. Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016. Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB 2016 ADC WETTBEWERB 2016 Teilnahmebedingungen und FAQ auf unserer Website www.adc.de INHALTSVERZEICHNIS Formatierungshilfen MAC Anleitung für Keynote Seite 2

Mehr

Digitales Video. Fernsehen Videobearbeitung

Digitales Video. Fernsehen Videobearbeitung Digitales Video Fernsehen Videobearbeitung [ Fernseh-Normen ] NTSC (amerikanisch) 525 (480 sichtbar) Zeilen, 29,97 Bilder/s, interlaced (Zeilensprungverfahren) CCIR (europäisch S/W) 625 (576) Zeilen, 25

Mehr

Videobearbeitung mit Movie Maker

Videobearbeitung mit Movie Maker PH Bern Institut Sekundarstufe I Studienfach Informatik Videobearbeitung mit Movie Maker Inhalt 1. Movie Maker Benutzeroberfläche 2. Videomaterial bereit stellen Video importieren Video aufnehmen Aufnehmen

Mehr

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos

Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Arbeitsablauf (workflow) für digitale Fotos Es werden die Arbeitsabläufe beschrieben, die grundsätzlich an allen Digitalfotos in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt werden sollten, um eine Mindestqualität

Mehr

icartoon HANDBUCH COMPOSING

icartoon HANDBUCH COMPOSING icartoon HANDBUCH icartoon ermöglicht Animationen, die man auch ausspielen kann. Sie können in Filme, Bilder und Sounddateien integriert werden. icartoon basiert auf Quicktime, passend zu jeder Plattform

Mehr

Bilder im BMP Format (1)

Bilder im BMP Format (1) Bilder im BMP Format (1) Eines der ältesten Bildformate ist das so genannte Bitmap Format. Entsprechende Dateien werden mit der Endung bmp gekennzeichnet. Wesentliche Eigenschaften von BMP Bildern sind:

Mehr

JPEG Kompression technische Realisierung

JPEG Kompression technische Realisierung Experimentalphysik V 20. Januar 2005 Schema der JPEG Kompression Farbraumkonvertierung RGB YCbCr Subsampling der Farbkomponenten Cb, Cr Zerlegung in Blöcke 8 8 2D Kosinustransformation (DCT) Quantisierung

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Oliver Lietz - Multimediatechnik / Video - 2010 1 Inhalt Video-Verarbeitung:

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Öffnen Sie ein vorhandenes Projekt, das Clips enthält, die einer Farbkorrektur bedürfen.

Öffnen Sie ein vorhandenes Projekt, das Clips enthält, die einer Farbkorrektur bedürfen. Farbkorrektur im Video Adobe Premiere Pro enthält Effekte, wie beispielsweise den Effekt Farbkorrektur, die Ihnen Farbkorrekturen in Videos ermöglichen. Mit dem Farbkorrektureffekt können Sie Probleme

Mehr

Datenkompression. 1 Allgemeines. 2 Verlustlose Kompression. Holger Rauhut

Datenkompression. 1 Allgemeines. 2 Verlustlose Kompression. Holger Rauhut Datenkompression Holger Rauhut 1. September 2010 Skript für die Schülerwoche 2010, 8.-11.9.2010 Hausdorff Center for Mathematics, Bonn 1 Allgemeines Datenkompression hat zum Ziel, Daten in digitaler Form,

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 2 ERSTELLUNG EINES VIDEOS MIT DEM WINDOWS MOVIE MAKER... 5 2.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Digitalfotos retten & optimieren

Digitalfotos retten & optimieren Schnellanleitung Powerpack Digitalfotos retten & optimieren Angela Wulf DATA BECKER 2. Bilder nachträglich korrigieren Info Retuschieren von Verläufen Wenn Bildfehler in Bereichen liegen, die aus Verläufen,

Mehr

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter

MTV-Klausurvorbereitung, TFH Berlin, Cornelius Bradter Modulation Die Modulation ist ein technischer Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Signal einer zu modulierenden Schwingung verändert werden. Mathematisch

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

Fernseher ALLGEMEINE INFORMATIONEN. Analoges/digitales Fernsehen

Fernseher ALLGEMEINE INFORMATIONEN. Analoges/digitales Fernsehen Fernseh er ALLGEMEINE INFORMATIONEN Analoges/digitales Fernsehen Um den neuesten technischen Entwicklungen gerecht zu werden, ist der Bordfernsehertuner in der Lage, sowohl analoge als auch digitale -Signale

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

Lektion I: Einführung

Lektion I: Einführung Lektion I: Einführung Vorwort: FCP/FCE sind Videoschnittprogramme für den Semi- bzw. Profi-Bereich. Mit diesem Workshop-Angebot wollen wir euch die beiden Videoschnittprogramme etwas näher bringen. 1.

Mehr