Gregor Bauer Prangestraße Wiesbaden Tel * in Stuttgart verheiratet zwei Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gregor Bauer Prangestraße 8 65193 Wiesbaden Tel. 0611 98894951 gregor.bauer@email.de *19.07.1961 in Stuttgart verheiratet zwei Kinder"

Transkript

1

2 Gregor Bauer Prangestraße Wiesbaden Tel * in Stuttgart verheiratet zwei Kinder 98 Texter und Autor Texter-Profil (www.derkanntexten.de) Schwerpunkte: Unternehmenskommunikation, Texte mit journalistischem Charakter, Vermittlung erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen Branchen: Dienstleistungen, Informationstechnologie, Investitionsgüter, Medien, Non-Profit u. a. Kunden (Auswahl): BASF-IT, Brot für die Welt, Clariant, Computacenter, ING-DiBa, Knorr-Bremse, Moeller (Gebäude- und Industrieautomation), rtv (TV-Magazin), Qualitätsverbund DachKomplett, etliche mittelständische Unternehmen und Werbeagenturen Medien: Anzeigen, Blog-Beiträge, Broschüren, Corporate-Design-Handbücher, Direct Mails, Funkspots, Geschäftsberichte, Internet-Seiten und -Werbebanner, Kundenmagazine, Messe-Kommunikation, Mitarbeiterzeitungen, Plakate, Pressemitteilungen, Prospekte, Zeitschriftenartikel u. a. Buchveröffentlichungen 04/14 Der Weise und sein Schatten. Sinnstifter der klassischen und biblischen Antike. epubli Verlag Berlin (www.gregorbauer.com) 10/08 Das Rätsel von Hagalil. Eine Reise in die Welt der Bibel Pattloch Verlag München (www.zeit-jesu.de) Werdegang als Texter 08/03 freier Texter und Redakteur für verschiedene Agenturen und Unternehmen 11/02 07/03 HighTech communications, München 07/00 11/02 lehmann und fritz family Werbeagentur, München 01/00 06/00 G/R/O Werbeagentur, Leonberg 07/98 12/99 M-S-B+K Stuttgart, Werbeagentur für Direct Marketing Texter-Fernstudium 08/97 06/98 Fernstudium Werbetexter an der Fernakademie Hamburg Deutsch als Fremdsprache, Stilistik 02/95 07/98 Lehrer für Deutsch als Fremdsprache (DaF) am Goethe-Institut Prag 09/94 01/96 Fachassistent für Stilistik, Sprachgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Karls-Universität Prag Germanistik, Latinistik, Philosophie 10/89 07/94 Diplom-Germanistik, Zweitfach Latinistik Ø 1,2, Latinistik Ø 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 11/92 03/93 Studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Helmut Glück, Deutsche Sprachwissenschaft/DaF, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 10/88 09/91 Magister Philosophie und Latinistik bis zur Zwischenprüfung Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vor dem Studium 08/84 06/88 06/88 Abitur auf dem 2. Bildungsweg (Theresianum Bamberg) 06/79 07/84 Mittlere Reife, Kindergarten-Vorpraktikum, Kaufmännische Berufsfachschule, Landwirtschaftslehre Fremdsprachenkenntnisse Englisch (sehr gut), Tschechisch (sehr gut), Latein (sehr gut), Spanisch (passiv), Französisch (Grundkenntnisse), Graecum

3

4 Empfehlung Gregor Bauer, * 19. Juli 1961, wohnhaft in Prangestraße 8, Wiesbaden, unterstützt uns seit September 2009 redaktionell bei der internen Kommunikation unseres Kunden Deutsche Telekom. Für das komplexe Personal-Portal der Telekom schreibt und redaktioniert er News, Artikel und Abstracts und pflegt sie im Content Management System CoreMedia, einschließlich der Begleitmedien wie Bilder, Dokumente, Kontaktseiten, Videos und Fotoshows. Er verfasst und redaktioniert Rund-Mails, schreibt Newsletter und setzt sie im HTML-Format um. Das Portal wird von den ca Beschäftigten der Telekom knapp drei Millionen Mal im Jahr besucht wurde das Portal mit einem Annual Multimedia Award in Silber als eines der besten deutschen Konzern-Intranets ausgezeichnet. Zielgruppen: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungskräfte, HR-Experten. Themen u. a.: HR-Services (z. B. Gehalts- und Reisekostenabrechnung), Mitarbeiterführung, Karriere, Weiterbildung, Gesundheit, Arbeitsschutz, Nachhaltigkeit, betriebliche Altersvorsorge, Personalumbau, Ideenmanagement, Soziales. Gregor Bauer versteht es, komplexe Zusammenhänge ansprechend, einfach und allgemeinverständlich darzustellen. Auch in der Krisenkommunikation findet er die richtigen Worte. Terminvorgaben hält er zuverlässig ein. Gregor Bauer stimmt sich mit den Ansprechpartnern auf Kundenseite ab und holt Freigaben ein. In der Qualitätsprüfung achtet er auf Aktualität, Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Suchmaschinenoptimierung und Übereinstimmung mit den Corporate-Design-Vorgaben. Die Resonanz auf die Arbeit von Gregor Bauer ist bei Kunden und Kollegen äußerst positiv. Gerne empfehle ich Gregor Bauer als ausgewiesenen Experten für interne Unternehmenskommunikation. Köln, den 5. Februar 2015 Christian Heemann Leiter Online-Redaktion DigitasLBi

5 ! "#$ $$ %&'# $(& )*$'#+,-'+ $*. //('##'##$ '#'#.0 )'#$$$('# *'#*$%'#..1'# # (2 "'0'#.#'3"#$4% $$ $0 & 0$5 )'#6#'#$ $$+ '#,-'(/'### +-+.% '#.())*'#*-7#$.!-8**( $-'#9.#0$:'#'#0 +.'#$9'#-'#+ *'#/ $ # '#*'#0'#;'# * '##+#0- $#(/'##'##0 '#(2 / % '#0'#)'# 0+#$<'#0$&$

6 = ;0'#0>/#$-0- '#$.1?,#$$ <* $; '#& 6 0; $ '#A<'#0$* B;* ---(4!(C,'#$:(2 +0'#.#<DE+$90$F +$G

7 0-/4&+ 0$# #/ $ - #0 ##&#()H'#7 $*' '#(F'#9D4 '##$-I +(&'#-'#'#$ $() 0$% $$0'# *.'#'#,#0-$&.'#(< :*'# ##'#)'#'#( &.'#A (2 )'#$0, 7 $$' 07 $*'E7 ( %*0$= G :'# $0 '# %4 <$'#0#'##8,0$'# $#9#(/'#%-0- #.$'#9#.(2 7;#$0'#.#;#$)'#<$ <'#0$*H

8 *A!$+*:2#-&$1'+*8$ 8$'-&9:-&***!:-&#-& -& * +9:*-!&9-&**!N 35&0+%:-& 1?$-&%B+-&:)$%* $)&*4%21&+22+%2+-&$-& '-&$+*;2!$3$-!%&$'$0'-& 804F$&&*B$-!6%2$-&-& -&-&+!$!$$2*$9I!0-&+ $9$!-&'$+-&0-&$*$-& 9%%+*-&A1'$#I$(!& 1/$&:&-&&&$+&-&$8-!21 %&O$+/L22-&$&N$-&$2$+ :1-&-&9$+-&!$$ '+2-&#'&* 4&%'-&+!O$?'%#2$#-&2*+%$-&8 L-!$*& /$*2-&$!$**PI$P)*2$-&+ &*Q ;&I-&+*3'* 27

9 @;8$+*C$#$+ 21$$A-&028C$! $!2/'+*9$$ 0!$1N 7 +$%9'+*$+-&!+ 82+G$8-&1 7 (':$%9'$ 7 8$$$9!$$%479$2 A-&-&$2 7 #-&R$%A& 7 R'$%*$?-& 7 (!$ 7 121)&*$478-&9$2$ /29$&* $-&-&B$::'$$N%?-&!$*)&*18$&2$ /0*'&'$5$-2$*:$' -&-&0 3!&%:-&-& 0&!$?21&$%*L22-& +**-&,B$::*, 5$*2-&:-&09$-&&!*: 9$2$&*$'-&+!$2-&/:0$:-& &$'$ $%B$2&$21&/($+ &%2-&-&>$0$$ -&?'-&2+$-&-&$ G*:&-&9$2&-&0' E

10 9$2+$+&2 9%&0'$*9$$25$2 $2-&B$!$2;$ 51-&+C$ 8H* E

11 ! "# $ $ % # & # '($# ) *$ % +$,,-. /$, $0 1 " -. 1 /$ 2 0( 3 45 " 6 #6 # '4 2($ (!, ""#2(( 7(8 $ & 1" &.9 :, );14-<:=>,2;-(< : 1? 2 : 6" 2 : 34" ;" : ( :? ; < :? ;&< ;14- < : A,! ;78)< A! ;- < : 20, : 5-= ; # 2<: ;6# 4AC0< : 0 2 ;' 4 ) < : -6?, " B<:7A6-,$ D # 1"#/$$" # =0 241 #! / # 64# # 4 A)43( ;A # 4" $ $<# # # 5(# 5 7, $

12 @ -. 1 " 3 -.#!( 3 # ( 3( (47 6) A.0 ' $,3(01"? #!(# ( 2$ 2( './ 8 1 ", ) D00 )/$ A #,0 ( '/(# (0 D/ ( ( (# 3 60 # ' )($ A 9 # B $,, 1 " ) D 8$, 0?, 1 " ( )/$ B # 1 " 1 ) # D(!$

13

14 Ihre fragende Art, Schwieriges zu erklären, ist mir eine gute Hilfe beim Verstehen komplexer Zusammenhänge. Beispiel Aristoteles: Alles, was ich bisher über ihn gelesen und gehört habe, war entweder banal oder kompliziert. In dem, was Sie schreiben, fange ich an zu begreifen! Peter Pfitzenmaier, evangelischer Dekan im Ruhestand Aus meinem Buch Der Weise und sein Schatten, Berlin 2014, Seite 160f: Glück ist zerbrechlich [ ] Wer wie Platon an ein Jenseits glaubt, in dem es gerecht zugeht, der hat für sein Tun und Lassen eine klare Richtschnur: Zu tun ist, was im Jenseits als gerecht belohnt wird, zu lassen, was als Unrecht Strafe findet. Doch für Aristoteles ist nach dem Tod alles aus. Deshalb muss er seine Ethik auf eine andere Grundlage stellen. Seine ethische Ausgangsfrage lautet nicht etwa: Was soll ich tun, um Gott zufriedenzustellen?, sondern: Was kann ich tun, damit mein Leben glücklich verläuft? Glück für die Dauer eines Lebens: Das ist es, womit sich der Mensch bescheiden sollte. So hat es wenigstens zunächst den Anschein. Doch Aristoteles ist zu grüblerisch, um diese Linie durchzuhalten. Wann, überlegt Aristoteles, ist ein Mensch glücklich? Doch nur dann, wenn er wohlhabend genug ist, um keiner entehrenden Lohnarbeit nachgehen zu müssen; dazu gesund, frei, hübsch anzusehen, anständig sowie geachtet und geliebt bei den Seinen. So ergeht es längst nicht jedem: Offensichtlich hält Aristoteles das Glück für eine ziemlich seltene Angelegenheit. Doch er schraubt die Anforderungen an das Glück noch höher: Was ist, wenn ein Mann zwar selbst alle Voraussetzungen erfüllt, nicht aber sein Sohn oder Enkel? Dann könnte man ihn ja wohl nicht mehr wirklich glücklich nennen. Glück ist also anders als bei Platon von anderen Menschen abhängig. Daher ist es ständig bedroht, ohne dass man selbst daran etwas ändern könnte. Doch gehen wir einmal vom bestmöglichen Fall aus: Stellen wir uns einen Mann vor, der das große Los gezogen hat. Er hat alles, was man braucht, um glücklich zu sein und nicht nur er selbst, sondern auch alle seine Lieben. Selbst dieses Glück wird niemals ungetrübt sein. Denn woher soll der Glückliche wissen, dass sein glücklicher Zustand sein Leben lang anhält? Das wird er erst wissen, wenn er am Ende seines Lebens, alle seine Lieben glücklich um sich geschart, sanft dahinscheidet. Dann aber ist es zu spät. Niemand, stellt Aristoteles deshalb fest, ist glücklich; einige waren immerhin glücklich. Aber wie kann man glücklich gewesen sein, wenn man, als man glücklich war, nicht glücklich war? [ ]

15 Heirat, Familie, Scheidung in Palästina, 1. Jh. n. Chr. aus: G. Bauer, Das Rätsel von Hagalil. Eine Reise in die Welt der Bibel. München: Pattloch »Schauen wir uns doch mal an, wie so ein Mädchen in die Ehe schlittert. Die Hochzeit soll ja der schönste Tag im Leben sein. Sie ist aber auch ein tiefer Einschnitt. Also wollen wir der dreizehnjährigen Braut nicht übel nehmen, wenn ihr dabei ein wenig mulmig wird. Das Verlobungsjahr hat das Mädchen noch im Elternhaus zugebracht. Mit der Hochzeit geht sie nun in die Verfügungsgewalt ihres Bräutigams über. Meistens ist er ein Verwandter, vielleicht ihr Onkel oder ihr Vetter. Bei ihrem Vater wusste sie, woran sie war. Bei ihrem Bräutigam weiß sie es noch nicht. Die Hochzeitsfeier nimmt ihren Lauf. Es wird ausgelassen gesungen und getanzt, gegessen und getrunken. Aber die Braut quält vor allem ein Gedanke: Hoffentlich blutet es heute Nacht, wenn er zum ersten Mal mit mir schläft. Denn wenn es aus irgendeinem Grund nicht blutet, riskiert sie, gesteinigt zu werden. Meistens zieht das frisch gebackene Ehepaar erstmal zur Familie des Mannes. Die erwartet nun, dass sich der Brautpreis bezahlt macht. Also heißt es für die Braut: ranklotzen. Was sie können muss, hat sie von ihrer Mutter gelernt: Sie hat bereits Getreide gemahlen, Brot gebacken, genäht und allerlei andere Frauenarbeiten erledigt. Vor allem aber wird von ihr erwartet, Jungen zu gebären. Keine Kinder zu bekommen, wäre ein großes Unglück für die ganze Familie und eine ständige Demütigung für die Frau. Jede Geburt hat etwas von einem Lotteriespiel. Ist es ein Junge, so hat die Frau das große Los gezogen. Im ganzen Haus herrscht Jubel. Die Frau hat ihrem Mann das größte Glück geschenkt, das ein Mensch einem anderen überhaupt schenken kann. Die Geburt eines Mädchens dagegen ist eine große Enttäuschung. Besonders in den Häusern, die die Auffassung teilen, dass Frauen weder eine Seele noch ein ewiges Leben haben. Immerhin wird ein jüdischer Vater seiner Frau nicht befehlen, ein neugeborenes Mädchen auszusetzen, damit es verhungert und verdurstet. Unter Römern und Griechen ist das zur gleichen Zeit gang und gäbe.was ist, wenn eine Frau keine Kinder will, Alex?Abtreibung kommt nicht in Frage. Sobald die Glieder des Embryos ausgeformt sind, ist Abtreibung Mord, verboten ist sie auch schon davor. Einzige Ausnahme: Wenn das Leben der Frau nicht anders gerettet werden kann, zum Beispiel weil das Kind bei der Geburt quer liegt und keine Änderung seiner Körperlage gelingt. Dann zerstückelt die Hebamme das Kind im Mutterleib, um das Leben der Mutter zu retten.was ist mit Kaiserschnitt?Einen Bauchschnitt würde die Hebamme erst wagen, wenn die Schwangere bereits tot wäre.»gibt es Verhütungsmittel?Verhütung wird nicht gern gesehen, kommt aber immerhin vor. Nur: Selbst wenn eine Frau sich ein Mittel verschaffen könnte ich glaube nicht, dass es mehr bewirkt als Übelkeit. Oder meinst du, dass es viel hilft, wenn die Frau einen Cocktail aus Safrangewürz, schwefelsaurem Alaunsalz und zerriebenem alexandrinischem Gummi herunterwürgt? Ist die Bowle endlich durch?noch lange nicht. Schau doch auf die Uhr. Wie halten die Frauen das alles aus?wer weiß, vielleicht kommt den Frauen das alles gar nicht so schlimm vor? Immerhin treten erheblich mehr Frauen als Männer zum Judentum über. Das hat allerdings auch damit zu tun, dass Männer bei einem Übertritt ihre Vorhaut beschneiden lassen müssen. Wie auch immer, die Männer müssen schon auf die Bedürfnisse der Frauen Rücksicht nehmen. Eine Frau hat Anspruch auf Nahrung, Medizin, Kleidung und Unterkunft. Ihr Mann muss ihr ein Taschengeld geben. Und wenn sie stirbt, 55

16 muss er für ein anständiges Begräbnis sorgen. Im Übrigen hängt es nicht nur von den Gesetzen und Konventionen ab, ob eine Frau glücklich wird oder nicht.sondern auch vom Stand der Technik. Damit ist es ja wohl auch nicht weit her.es hängt aber auch viel davon ab, was die Menschen in ihrer Umgebung mit ihren Spielregeln anstellen. Ein Vater hat zwar das Recht, seine Tochter an einen Jungen zu verheiraten, den sie nicht ausstehen kann. Aber nicht jeder bringt das übers Herz. Es gibt Brüder, die machen dem Ehemann ihrer Schwester schon mal klar, was er sich gegenüber seiner Frau erlauben darf und was nicht. Andere Brüder halten sich da raus. Der eine Mann steckt jede Münze ein, die seine Frau auf dem Weg zum Dorfbrunnen findet. Das Recht hat er. Ein anderer Mann wird sich dafür überhaupt nicht interessieren. Der eine Mann zwingt seine Frau, ein religiöses Gelübde abzulegen oder aufzulösen, wie es ihm passt. Für den anderen ist dieses Recht nur eine theoretische Möglichkeit. Und wenn ein Ehepaar übers Meer reist und dabei Schiffbruch erleidet, dann bieten die Matrosen den einzigen freien Platz im Rettungsboot sicherlich dem Mann an und lassen die Frau ertrinken. Das ist ihre Pflicht. Aber vielleicht verzichtet der Mann auch, und die Matrosen retten sie.der Mann wird gerettet, die Frau lässt man ertrinken?der Mann steht eben an erster Stelle. Gehorsam gegenüber dem Ehemann ist die erste Pflicht jeder Frau. Damit sie ganz für ihn und die Kinder da sein kann, wird sie von allen anderen religiösen Verpflichtungen weitgehend freigestellt. Die Faustregel lautet: Alle religiösen Gebote, die an eine bestimmte Zeit gebunden sind, gelten nur für Männer.Und die können ihre Frau auch noch jederzeit davon jagen, wenn es ihnen gerade in den Kram passt?die Familienbande sind zwar in der Welt Jesu viel stärker als heute. Aber möglich ist die Scheidung für einen Mann ohne Weiteres. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen: Erstens, wenn 56 der Mann zur Heirat gezwungen wurde, weil er ein unverheiratetes Mädchen vergewaltigt hat. Zweitens, wenn er seine Frau zu Unrecht beschuldigt hat, bei der Heirat nicht mehr jungfräulich gewesen zu sein. Nur Männern, die sich auf diese Weise an ihrer Frau versündigt haben, ist die Scheidung verboten. Jeder andere Mann hat bereits einen Scheidungsgrund, wenn ihm das Essen nicht schmeckt oder wenn ihm eine andere Frau besser gefällt.und wer bekommt bei einer Scheidung die gemeinsamen Ersparnisse?Die Frau erhält die Morgengabe zurück, die ihre Eltern ihr als Existenzsicherung in die Ehe mitgegeben haben. Wenn die Brauteltern gut betucht sind, kann das durchaus ein stattliches Vermögen sein. Bei einer regulären Scheidung darf der Mann nichts davon behalten. Aber ein Mann kann seine Frau auch auf andere Weise loswerden. Vielleicht zieht er sich ohne Scheidung von seiner Frau zurück und pflegt mit seiner Sklavin ein Verhältnis. Oder er verheiratet sich neu, ohne sich zuvor scheiden zu lassen. Ein Mann darf ja mehrere Frauen haben, auch wenn das eher selten vorkommt.kann denn die Frau sich gegen so etwas wehren?das wird sie sich gut überlegen. Wenn sie es auf einen Konflikt ankommen lässt, kann es passieren, dass ihr Mann einen Vorwand findet, um sie zu verstoßen. In diesem Fall braucht er die Morgengabe nicht auszuzahlen.und wann kann ein Mann seine Frau verstoßen?idealerweise erwischt er sie mit einem Liebhaber in flagranti. Es geht aber auch einfacher. In Jerusalem reicht es schon, wenn die Frau mit unverhülltem Kopf auf den Markt geht, wenn sie mit fremden Männern redet oder wenn sie sich mit ihrem Webstuhl auf die Straße setzt, weil ihr zu Hause die Decke auf den Kopf fällt.jetzt hast du zwar mal so richtig den Frauenversteher rausgehängt, Alex. Aber die Hauptsache hast du natürlich vergessen.was denn?«57

17 »Dass auch mal eine Frau ihren Mann loswerden will das kannst du dir wohl nicht vorstellen.einen Mann loszuwerden ist natürlich nicht ganz so einfach wie umgekehrt. Eine Frau kann ja ihren Mann nicht einfach verstoßen. Sie kann auch nicht heiraten, ohne sich vorher scheiden zu lassen. Die einzige Möglichkeit, die sie hat, ist eine reguläre Scheidung. Erst wenn ihr Mann ihr eine gültige Scheidungsurkunde ausgestellt hat, darf sie eine neue Beziehung eingehen.und das macht er wohl nicht?wenn sie im Recht ist, wird ihm kaum etwas anderes übrig bleiben.aber eine Frau hat doch in der Welt Jesu kein Recht, die Scheidung zu fordern?in bestimmten Fällen schon. Es genügt natürlich nicht, dass sie keine Lust mehr hat für ihn zu kochen oder dass ihr ein anderer Mann besser gefällt. Ein anerkannter Scheidungsgrund muss schon sein. Aber davon gibt es doch eine ganze Reihe.Und welche sind das?ich kenne sieben Gründe. Mal sehn, ob ich sie zusammenbringe. Erstens: Der Mann verweigert den Geschlechtsverkehr, oder er ist impotent. Zweitens: Es stellt sich heraus, dass der Mann grausam ist. Drittens: Der Mann will seine Frau zu einem unzumutbaren Gelübde zwingen. Viertens: Der Mann hat eine abstoßende, unheilbare Krankheit, besonders eine, die zu ekelhaftem Hautausschlag führt. Fünftens: Der Mann ist Kotsammler, Gerber oder Abdecker.Wieso soll denn das ein Scheidungsgrund sein?weil diese Leute entsetzlich stinken. Das kann man keiner Frau zumuten.sechstens: Der Mann beabsichtigt, die Lebensbedingungen grundsätzlich zu verändern, auf die sich die Frau bei der Eheschließung eingelassen hat. Zum Beispiel, wenn er vom Land 58 in die Stadt zieht oder von der Stadt auf das Land. Oder auch, wenn er einen anderen Beruf annimmt. Siebtens: Die Besiedlung Palästinas hat Vorrang vor der Ehe. Wenn die Familie im Ausland lebt und die Frau nach Palästina ziehen will, er aber nicht, dann muss er sie mit Scheidungsbrief ziehen lassen. Leben beide bereits in Palästina, muss sie ihm nicht ins Ausland folgen.kommt es häufig vor, dass Leute aus Palästina wegziehen?allerdings. Einem Bauerssohn bleibt oft gar nichts anderes übrig. Denn das Land erbt nur der Erstgeborene, und ohne Land keine Landwirtschaft.Das sind ja immerhin ein paar handfeste Scheidungsgründe, Alex.Schon. Aber selbst wenn einer dieser Gründe vorliegt: In den meisten Fällen wird eine scheidungswillige Frau vor den Konsequenzen zurückschrecken. Jedenfalls dann, wenn sie nicht mit einer großzügigen Morgengabe ausgestattet ist, und das sind die wenigsten.sie kann doch arbeiten gehen.das wird nicht reichen. Eine Frau erhält für ihre Arbeit weniger als die Hälfte dessen, was ein Mann dafür bekommen würde. Also wird sie nach ihrer Scheidung wohl oder übel zu ihrer Herkunftsfamilie zurückkehren müssen. Wenn das nicht geht, bleibt der Frau oft kein anderer Ausweg als die Prostitution.Was ist denn, wenn der Mann stirbt? Gibt es wenigstens so etwas wie eine Witwenrente?Eine Witwe darf meistens im Haus ihres Mannes wohnen bleiben und von seinem Vermögen leben falls er eins hatte.da könnte doch eine Frau auf die Idee kommen, ihrem Mann lieber ein wenig Gift in den Wein zu träufeln, als sich von ihm scheiden zu lassen?wo denkst du hin! Sie fürchtet das Strafgericht Gottes. Kein Haar wird sie ihm krümmen, selbst wenn sie ihn hasst. Erst recht nicht, wenn sie ihm noch keinen Sohn geboren hat. Dann muss sie nämlich nach seinem Tod seinen Bruder heiraten.«59

18 »Wie bitte? Sie muss den Bruder ihres Mannes heiraten?ja.und der Bruder muss er sie heiraten, auch wenn er sie nicht will?nein. Er hat die Wahl, sie nicht. Sie darf nur dann einen anderen Mann heiraten, wenn ihr Schwager ausdrücklich auf sie verzichtet. Das gilt sogar, wenn ihr Verlobter noch vor der Hochzeit stirbt. Schließlich ist die Frau schon im Verlobungsjahr ihrem künftigen Mann fest versprochen. Als Josef erfahren hat, dass seine Verlobte Maria schwanger war, hätte er sie wegen Ehebruch anklagen können, obwohl die beiden noch gar nicht verheiratet waren.«* * * Seit drei Jahren wäre ein Mädchen wie Lisa in der Welt Jesu bereits verheiratet. Vielleicht wäre sie gerade mit dem dritten Kind schwanger. Oder ihr Mann hätte sich bereits wieder von ihr geschieden, weil sie ihm nach so vielen Jahren immer noch keine Kinder geschenkt hat. Hätte sie in diesem Fall wieder heiraten dürfen? Ja nach dem Gesetz des Moses, wie man es damals verstand. Nein nach der viel strengeren Auslegung Jesu:»Wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist«, sagt er,»begeht Ehebruch.«Wenn also ein sechzehnjähriges zwangsverheiratetes Mädchen von ihrem Mann aus irgendeinem fadenscheinigen Grund verjagt wurde, dann fordert Jesus, dass sie für den Rest ihres Lebens allein bleibt. Ist es also doch im Sinne Jesu, dass die katholische Kirche geschiedene Wiederverheiratete von der Kommunion ausschließt? 60

19 Aus dem Alltag der Unternehmenskommunikation Textpassagen vor und nach der redaktionellen Überarbeitung. Vorher Nachher Dies ist besonders wichtig, wenn die Freistellung überraschend benötigt wird, z. B. bei einem Todesfall in der Familie, oder wenn sich das Baby nicht an den errechneten Geburtstermin hält. Bei dem Lüftungssockel handelt es sich um einen Blechwürfel der an den Stirnseiten offen und oben mit einer speziell für XXX- Systemgestelle entwickelten Lüftungsplatte versehen ist, erzählen die beiden Techniker voller Begeisterung. [ ] Zur Förderung des interkulturellen Austauschs bieten wir Ihnen ein "International Round Table". Hier treffen sich internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort [ORT], um das internationale Arbeitsklima weiter auszubauen. Mitarbeiter können am runden Tisch ihre Erlebnisse in Bezug auf die Integration in Deutschland teilen und diskutieren, wie der Konzern noch internationaler werden kann.. Dabei übernehmen sie vom ersten Tag an Verantwortung, absolvieren einen Projekteinsatz im kunden- und vertriebsnahen Bereich sowie einen internationalen Personalentwicklungseinsatz mit Fokus auf Europa von drei Monaten in einer unserer Auslandsdependancen zum Ausbau ihrer internationalen Erfahrungen. Übersetzungen wurden in der Vergangenheit, insbesondere als es noch keine Computertechnik gab, von professionellen oder so genannten Humanübersetzern angefertigt. Sowohl als tariflicher als auch als außertariflicher Angestellter setzt sich Ihr relevantes Gehalt aus einem fixen Monatsentgelt und einem variablen Entgelt zusammen Dies ist besonders wichtig, wenn die Freistellung sofort benötigt wird. Etwa beim Tod eines nahen Angehörigen. Oder wenn die Geburt früher eintritt als erwartet. Bei der Lüftung geraten die beiden Techniker ins Schwärmen: Der Sockel ist ein schlichter Blechwürfel, sagt [NAME], mit Öffnungen vorne links und rechts. Nichts Besonderes, könnte man meinen. Aber oben drauf die Lüftungsplatte, die hat es in sich. Die wurde speziell für XXX-Systemgestelle entwickelt. [ ] Beim International Round Table in [ORT] treffen sich Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland, teilen ihre Erfahrungen und diskutieren, wie das Miteinander immer besser gelingt. Sie werden als verantwortliche Führungskraft in Ihr Projekt eingeführt und treffen vom ersten Tag an Entscheidungen. Ihr Team hat Aufgaben im Vertrieb und steht in Kontakt mit den Kunden. Hinzu kommt ein dreimonatiger Einsatz im Ausland, in der Regel in einer unserer europäischen Niederlassungen. Übersetzungsprogramme mögen zur ungefähren Orientierung taugen. Aber zuverlässige Ergebnisse liefern nach wie vor nur professionelle Übersetzer aus Fleisch und Blut. Ob Sie tariflich oder außertariflich beschäftigt sind: Ihr Gehalt setzt sich zusammen aus einem fixen und einem variablen Anteil.

20 Die Deutsche Public Relations Gesellschaft vergibt jährlich einen Medienpreis für interne Kommunikation, den inkom.grand Prix und 2006 gewann Clariant mit dem Mitarbeitermagazin Clartext den ersten Preis in der Kategorie Zeitschriften mit einer Auflage von bis zu Exemplaren". An beiden Heften war ich beteiligt, in Heft 3/05 u. a. mit sieben Mitarbeiterportraits. Italien Nicht typisch deutsch, sondern typisch Umzug" Als Danila Oldani im November 2000 aus Mailand nach Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania wechselte, stand sie bereits seit zwei Jahren in intensivem Kontakt mit mehreren amerikanischen Kunden. Dennoch spricht die Sales & Marketing-Managerin von einem Kulturschock", wenn sie auf ihre ersten Erfahrungen jenseits des Atlantiks zurückblickt: Die Kolleginnen in Mailand fanden zwischendurch schon mal ein wenig Zeit für einen kleinen Plausch bei einem Espresso. In Philadelphia gab es für mich während der Arbeit nur das Telefon und die Kunden." Aber der Kulturschock war rasch überwunden: Oldani war so erfolgreich, dass Clariant in Amerika ihr eine unbefristete Stelle anbot. Und sie wäre wohl heute immer noch in Pennsylvania, wenn nicht ihr Mann nach zwölf Jahren USA eine berufliche Verpflichtung in seiner deutschen Heimat angenommen hätte. Seit September 2004 arbeitet die 31-jährige Italienerin nun in Sulzbach. Ich habe hier phantastische Kolleginnen und Kollegen", freut sie sich. Was an ihrer neuen Arbeitsumgebung typisch deutsch" sei darüber will sie nicht urteilen: Was ich hier in Sulzbach vorfinde, ist ja nicht typisch deutsch, sondern typisch Umzug. Wenn so viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln müssen, läuft eben vieles nicht so wie sonst. Das ist in Italien nicht anders." Der Kontakt zur italienischen Heimat ist rege sehr zur Freude des zweijährigen Sohns: Nicolo sieht seine Großeltern in Mailand so ziemlich jeden Monat." In den Zeiten dazwischen hilft der Griff zum Telefon, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. Sprachlich wird der Bambino für den globalisierten Arbeitsmarkt der Zukunft bestens gerüstet sein: Ich spreche nur Italienisch mit ihm, mein Mann nur Englisch." Was den aufgeweckten Jungen nicht davon abhält, im Kindergarten unter Gleichaltrigen munter das Wort zu führen auf Deutsch natürlich.

21 Wenn auf einer Schienenfahrzeug- oder Nutzfahrzeugmesse ein Mechaniker am Stand eines Herstellers auftaucht, um sich freundlich nach Scheibenbremsen zu erkundigen dann kann das durchaus der nette Herr sein, als der er sich vorstellt. Vielleicht handelt es sich aber auch um einen Detektiv auf der Suche nach illegalen Kopien patentierter Produkte. Gut, wenn der Aussteller dann nichts zu verbergen hat. Auf dem linken Steuerventil hat sich ein Fehler eingeschlichen. Finden Sie ihn? Dann melden Sie ihn bitte nicht der Patentabteilung der Fall ist bereits aufgeklärt. Innovationen schützen Die Produktpiraterie hat erheblich zugenommen, sagt Dr. Roland Klinkhammer, Leiter der zentralen Patentabteilung von Knorr-Bremse in München, und wir denken gar nicht daran, uns das gefallen zu lassen. Bei Knorr-Bremse sind besonders Bremsscheiben und Bremsbeläge betroffen. Dass Produktpiraterie im Nutzfahrzeugbereich häufiger vorkommt als im Unternehmensbereich Systeme für Schienenfahrzeuge, hängt mit der größeren Schnelllebigkeit von Innovationen zusammen: Patente laufen nach 20 Jahren aus. Mit einer 20 Jahre alten Bremsscheiben-Konstruktion ohne Patentschutz lässt sich bei der Schiene durchaus noch Geld verdienen, aber nicht bei der Straße. Deshalb also ist im Nutzfahrzeugbereich die Versuchung größer, es illegal zu versuchen was die Patentabteilung aber nach Kräften vereitelt. Wer auf einer Messe erwischt wird, muss seinen Stand sofort abräumen. Die rechtlichen Schritte reichen von Verwarnungen über Aufforderungen zur Abgabe strafbewehrter Unterlassungserklärungen bis hin zur Klage. Wir klagen oft, und wir klagen sehr erfolgreich, sagt Dr. Klinkhammer. Auf Spurensuche Was sich die Patentabteilung einfallen lässt, um den Piraten auf die Schliche zu kommen, bleibt ihr Geheimnis. Dass Knorr-Bremse wie andere Unternehmen auch während Produktmessen unauffällig nachsieht, ob die Konkurrenz abgekupfert hat, ist freilich bekannt. Ob da wohl auch Wettbewerber bei Knorr-Bremse spionieren gehen? Umgeschaut haben sie sich bei uns schon, erfährt man von den Mitarbeitern der Patentabteilung, aber gefunden haben sie natürlich nichts. Woher wir wissen, dass die Konkurrenz den Stand inkognito beehrt hat? Da müssen die Mitarbeiter lachen: Manche geben sich als ahnungslose Interessenten aus, aber an ihrer Corporate-Krawatte sind sie schon auf 100 Meter Entfernung zu erkennen. Qualität schützen Beim Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie geht es keineswegs nur um Geld: Die raubkopierten Produkte bieten nicht dieselbe Sicherheit und Qualität wie Produkte von Knorr-Bremse, warnt die Abteilung von Dr. Klinkhammer, und das ist keine Kleinigkeit. Immerhin können schlampig ausgeführte Bremskomponenten Leben kosten, wir stellen schließlich sicherheitsrelevante Teile her. Und wenn dann solche Raubkopien als unsere eigenen Produkte ausgegeben werden, steht unser Ruf auf dem Spiel. Fachleute können Original-Produkte von Knorr-Bremse anhand der Kennzeichnungen und Marken sicher von Fälschungen unterscheiden. Das ist freilich nur deshalb möglich, weil die Patentabteilung akribisch darüber wacht, dass bei der markenmäßigen Kennzeichnung als Produkt von Knorr- Bremse alle Vorgaben genau eingehalten werden. Angesiedelt ist die Patentabteilung in München. Hier etablieren drei Patentanwälte und vier Sachbearbeiter die Basis-Schutzrechte nach deutschem Recht, die sie dann über ein internationales Netzwerk weltweit durchsetzen. Bendix hat für den US-amerikanischen Markt einen eigenen Patentanwalt und eine Sachbearbeiterin. Für die Durchsetzung der Rechte ist immer auch ein hohes technisches Verständnis notwendig; daher verfügen alle Patentanwälte neben ihrer juristischen Ausbildung auch über ein abgeschlossenes naturwissen-

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster!

Frag den Webmaster. Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster. Frag den Webmaster! - Frag den Webmaster! Die 10 besten Antworten christlicher Webmaster Dragos Pancescu Kostenlose Publikationen von Lukas119.de www.lukas119.de- die christliche Suchmaschine - Vorwort Gibt es ihn? Den christlichen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur

dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur dem Oderturm, aufzustoßen und Erlösung im Freitod zu suchen. Selbst als er Charlotte, seine neue Gefährtin, fand, schwand diese Ausweglosigkeit nur für kurze Zeit; wenigstens teilten sie ihre Ängste und

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und 1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. 2 Und begehrt nicht

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr