Gregor Bauer Prangestraße Wiesbaden Tel * in Stuttgart verheiratet zwei Kinder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gregor Bauer Prangestraße 8 65193 Wiesbaden Tel. 0611 98894951 gregor.bauer@email.de *19.07.1961 in Stuttgart verheiratet zwei Kinder"

Transkript

1

2 Gregor Bauer Prangestraße Wiesbaden Tel * in Stuttgart verheiratet zwei Kinder 98 Texter und Autor Texter-Profil (www.derkanntexten.de) Schwerpunkte: Unternehmenskommunikation, Texte mit journalistischem Charakter, Vermittlung erklärungsbedürftiger Produkte und Dienstleistungen Branchen: Dienstleistungen, Informationstechnologie, Investitionsgüter, Medien, Non-Profit u. a. Kunden (Auswahl): BASF-IT, Brot für die Welt, Clariant, Computacenter, ING-DiBa, Knorr-Bremse, Moeller (Gebäude- und Industrieautomation), rtv (TV-Magazin), Qualitätsverbund DachKomplett, etliche mittelständische Unternehmen und Werbeagenturen Medien: Anzeigen, Blog-Beiträge, Broschüren, Corporate-Design-Handbücher, Direct Mails, Funkspots, Geschäftsberichte, Internet-Seiten und -Werbebanner, Kundenmagazine, Messe-Kommunikation, Mitarbeiterzeitungen, Plakate, Pressemitteilungen, Prospekte, Zeitschriftenartikel u. a. Buchveröffentlichungen 04/14 Der Weise und sein Schatten. Sinnstifter der klassischen und biblischen Antike. epubli Verlag Berlin (www.gregorbauer.com) 10/08 Das Rätsel von Hagalil. Eine Reise in die Welt der Bibel Pattloch Verlag München (www.zeit-jesu.de) Werdegang als Texter 08/03 freier Texter und Redakteur für verschiedene Agenturen und Unternehmen 11/02 07/03 HighTech communications, München 07/00 11/02 lehmann und fritz family Werbeagentur, München 01/00 06/00 G/R/O Werbeagentur, Leonberg 07/98 12/99 M-S-B+K Stuttgart, Werbeagentur für Direct Marketing Texter-Fernstudium 08/97 06/98 Fernstudium Werbetexter an der Fernakademie Hamburg Deutsch als Fremdsprache, Stilistik 02/95 07/98 Lehrer für Deutsch als Fremdsprache (DaF) am Goethe-Institut Prag 09/94 01/96 Fachassistent für Stilistik, Sprachgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Karls-Universität Prag Germanistik, Latinistik, Philosophie 10/89 07/94 Diplom-Germanistik, Zweitfach Latinistik Ø 1,2, Latinistik Ø 1,0, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 11/92 03/93 Studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Helmut Glück, Deutsche Sprachwissenschaft/DaF, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 10/88 09/91 Magister Philosophie und Latinistik bis zur Zwischenprüfung Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vor dem Studium 08/84 06/88 06/88 Abitur auf dem 2. Bildungsweg (Theresianum Bamberg) 06/79 07/84 Mittlere Reife, Kindergarten-Vorpraktikum, Kaufmännische Berufsfachschule, Landwirtschaftslehre Fremdsprachenkenntnisse Englisch (sehr gut), Tschechisch (sehr gut), Latein (sehr gut), Spanisch (passiv), Französisch (Grundkenntnisse), Graecum

3

4 Empfehlung Gregor Bauer, * 19. Juli 1961, wohnhaft in Prangestraße 8, Wiesbaden, unterstützt uns seit September 2009 redaktionell bei der internen Kommunikation unseres Kunden Deutsche Telekom. Für das komplexe Personal-Portal der Telekom schreibt und redaktioniert er News, Artikel und Abstracts und pflegt sie im Content Management System CoreMedia, einschließlich der Begleitmedien wie Bilder, Dokumente, Kontaktseiten, Videos und Fotoshows. Er verfasst und redaktioniert Rund-Mails, schreibt Newsletter und setzt sie im HTML-Format um. Das Portal wird von den ca Beschäftigten der Telekom knapp drei Millionen Mal im Jahr besucht wurde das Portal mit einem Annual Multimedia Award in Silber als eines der besten deutschen Konzern-Intranets ausgezeichnet. Zielgruppen: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungskräfte, HR-Experten. Themen u. a.: HR-Services (z. B. Gehalts- und Reisekostenabrechnung), Mitarbeiterführung, Karriere, Weiterbildung, Gesundheit, Arbeitsschutz, Nachhaltigkeit, betriebliche Altersvorsorge, Personalumbau, Ideenmanagement, Soziales. Gregor Bauer versteht es, komplexe Zusammenhänge ansprechend, einfach und allgemeinverständlich darzustellen. Auch in der Krisenkommunikation findet er die richtigen Worte. Terminvorgaben hält er zuverlässig ein. Gregor Bauer stimmt sich mit den Ansprechpartnern auf Kundenseite ab und holt Freigaben ein. In der Qualitätsprüfung achtet er auf Aktualität, Rechtschreibung, Grammatik, Stil, Suchmaschinenoptimierung und Übereinstimmung mit den Corporate-Design-Vorgaben. Die Resonanz auf die Arbeit von Gregor Bauer ist bei Kunden und Kollegen äußerst positiv. Gerne empfehle ich Gregor Bauer als ausgewiesenen Experten für interne Unternehmenskommunikation. Köln, den 5. Februar 2015 Christian Heemann Leiter Online-Redaktion DigitasLBi

5 ! "#$ $$ %&'# $(& )*$'#+,-'+ $*. //('##'##$ '#'#.0 )'#$$$('# *'#*$%'#..1'# # (2 "'0'#.#'3"#$4% $$ $0 & 0$5 )'#6#'#$ $$+ '#,-'(/'### +-+.% '#.())*'#*-7#$.!-8**( $-'#9.#0$:'#'#0 +.'#$9'#-'#+ *'#/ $ # '#*'#0'#;'# * '##+#0- $#(/'##'##0 '#(2 / % '#0'#)'# 0+#$<'#0$&$

6 = ;0'#0>/#$-0- '#$.1?,#$$ <* $; '#& 6 0; $ '#A<'#0$* B;* ---(4!(C,'#$:(2 +0'#.#<DE+$90$F +$G

7 0-/4&+ 0$# #/ $ - #0 ##&#()H'#7 $*' '#(F'#9D4 '##$-I +(&'#-'#'#$ $() 0$% $$0'# *.'#'#,#0-$&.'#(< :*'# ##'#)'#'#( &.'#A (2 )'#$0, 7 $$' 07 $*'E7 ( %*0$= G :'# $0 '# %4 <$'#0#'##8,0$'# $#9#(/'#%-0- #.$'#9#.(2 7;#$0'#.#;#$)'#<$ <'#0$*H

8 *A!$+*:2#-&$1'+*8$ 8$'-&9:-&***!:-&#-& -& * +9:*-!&9-&**!N 35&0+%:-& 1?$-&%B+-&:)$%* $)&*4%21&+22+%2+-&$-& '-&$+*;2!$3$-!%&$'$0'-& 804F$&&*B$-!6%2$-&-& -&-&+!$!$$2*$9I!0-&+ $9$!-&'$+-&0-&$*$-& 9%%+*-&A1'$#I$(!& 1/$&:&-&&&$+&-&$8-!21 %&O$+/L22-&$&N$-&$2$+ :1-&-&9$+-&!$$ '+2-&#'&* 4&%'-&+!O$?'%#2$#-&2*+%$-&8 L-!$*& /$*2-&$!$**PI$P)*2$-&+ &*Q ;&I-&+*3'* 27

9 @;8$+*C$#$+ 21$$A-&028C$! $!2/'+*9$$ 0!$1N 7 +$%9'+*$+-&!+ 82+G$8-&1 7 (':$%9'$ 7 8$$$9!$$%479$2 A-&-&$2 7 #-&R$%A& 7 R'$%*$?-& 7 (!$ 7 121)&*$478-&9$2$ /29$&* $-&-&B$::'$$N%?-&!$*)&*18$&2$ /0*'&'$5$-2$*:$' -&-&0 3!&%:-&-& 0&!$?21&$%*L22-& +**-&,B$::*, 5$*2-&:-&09$-&&!*: 9$2$&*$'-&+!$2-&/:0$:-& &$'$ $%B$2&$21&/($+ &%2-&-&>$0$$ -&?'-&2+$-&-&$ G*:&-&9$2&-&0' E

10 9$2+$+&2 9%&0'$*9$$25$2 $2-&B$!$2;$ 51-&+C$ 8H* E

11 ! "# $ $ % # & # '($# ) *$ % +$,,-. /$, $0 1 " -. 1 /$ 2 0( 3 45 " 6 #6 # '4 2($ (!, ""#2(( 7(8 $ & 1" &.9 :, );14-<:=>,2;-(< : 1? 2 : 6" 2 : 34" ;" : ( :? ; < :? ;&< ;14- < : A,! ;78)< A! ;- < : 20, : 5-= ; # 2<: ;6# 4AC0< : 0 2 ;' 4 ) < : -6?, " B<:7A6-,$ D # 1"#/$$" # =0 241 #! / # 64# # 4 A)43( ;A # 4" $ $<# # # 5(# 5 7, $

12 @ -. 1 " 3 -.#!( 3 # ( 3( (47 6) A.0 ' $,3(01"? #!(# ( 2$ 2( './ 8 1 ", ) D00 )/$ A #,0 ( '/(# (0 D/ ( ( (# 3 60 # ' )($ A 9 # B $,, 1 " ) D 8$, 0?, 1 " ( )/$ B # 1 " 1 ) # D(!$

13

14 Ihre fragende Art, Schwieriges zu erklären, ist mir eine gute Hilfe beim Verstehen komplexer Zusammenhänge. Beispiel Aristoteles: Alles, was ich bisher über ihn gelesen und gehört habe, war entweder banal oder kompliziert. In dem, was Sie schreiben, fange ich an zu begreifen! Peter Pfitzenmaier, evangelischer Dekan im Ruhestand Aus meinem Buch Der Weise und sein Schatten, Berlin 2014, Seite 160f: Glück ist zerbrechlich [ ] Wer wie Platon an ein Jenseits glaubt, in dem es gerecht zugeht, der hat für sein Tun und Lassen eine klare Richtschnur: Zu tun ist, was im Jenseits als gerecht belohnt wird, zu lassen, was als Unrecht Strafe findet. Doch für Aristoteles ist nach dem Tod alles aus. Deshalb muss er seine Ethik auf eine andere Grundlage stellen. Seine ethische Ausgangsfrage lautet nicht etwa: Was soll ich tun, um Gott zufriedenzustellen?, sondern: Was kann ich tun, damit mein Leben glücklich verläuft? Glück für die Dauer eines Lebens: Das ist es, womit sich der Mensch bescheiden sollte. So hat es wenigstens zunächst den Anschein. Doch Aristoteles ist zu grüblerisch, um diese Linie durchzuhalten. Wann, überlegt Aristoteles, ist ein Mensch glücklich? Doch nur dann, wenn er wohlhabend genug ist, um keiner entehrenden Lohnarbeit nachgehen zu müssen; dazu gesund, frei, hübsch anzusehen, anständig sowie geachtet und geliebt bei den Seinen. So ergeht es längst nicht jedem: Offensichtlich hält Aristoteles das Glück für eine ziemlich seltene Angelegenheit. Doch er schraubt die Anforderungen an das Glück noch höher: Was ist, wenn ein Mann zwar selbst alle Voraussetzungen erfüllt, nicht aber sein Sohn oder Enkel? Dann könnte man ihn ja wohl nicht mehr wirklich glücklich nennen. Glück ist also anders als bei Platon von anderen Menschen abhängig. Daher ist es ständig bedroht, ohne dass man selbst daran etwas ändern könnte. Doch gehen wir einmal vom bestmöglichen Fall aus: Stellen wir uns einen Mann vor, der das große Los gezogen hat. Er hat alles, was man braucht, um glücklich zu sein und nicht nur er selbst, sondern auch alle seine Lieben. Selbst dieses Glück wird niemals ungetrübt sein. Denn woher soll der Glückliche wissen, dass sein glücklicher Zustand sein Leben lang anhält? Das wird er erst wissen, wenn er am Ende seines Lebens, alle seine Lieben glücklich um sich geschart, sanft dahinscheidet. Dann aber ist es zu spät. Niemand, stellt Aristoteles deshalb fest, ist glücklich; einige waren immerhin glücklich. Aber wie kann man glücklich gewesen sein, wenn man, als man glücklich war, nicht glücklich war? [ ]

15 Heirat, Familie, Scheidung in Palästina, 1. Jh. n. Chr. aus: G. Bauer, Das Rätsel von Hagalil. Eine Reise in die Welt der Bibel. München: Pattloch »Schauen wir uns doch mal an, wie so ein Mädchen in die Ehe schlittert. Die Hochzeit soll ja der schönste Tag im Leben sein. Sie ist aber auch ein tiefer Einschnitt. Also wollen wir der dreizehnjährigen Braut nicht übel nehmen, wenn ihr dabei ein wenig mulmig wird. Das Verlobungsjahr hat das Mädchen noch im Elternhaus zugebracht. Mit der Hochzeit geht sie nun in die Verfügungsgewalt ihres Bräutigams über. Meistens ist er ein Verwandter, vielleicht ihr Onkel oder ihr Vetter. Bei ihrem Vater wusste sie, woran sie war. Bei ihrem Bräutigam weiß sie es noch nicht. Die Hochzeitsfeier nimmt ihren Lauf. Es wird ausgelassen gesungen und getanzt, gegessen und getrunken. Aber die Braut quält vor allem ein Gedanke: Hoffentlich blutet es heute Nacht, wenn er zum ersten Mal mit mir schläft. Denn wenn es aus irgendeinem Grund nicht blutet, riskiert sie, gesteinigt zu werden. Meistens zieht das frisch gebackene Ehepaar erstmal zur Familie des Mannes. Die erwartet nun, dass sich der Brautpreis bezahlt macht. Also heißt es für die Braut: ranklotzen. Was sie können muss, hat sie von ihrer Mutter gelernt: Sie hat bereits Getreide gemahlen, Brot gebacken, genäht und allerlei andere Frauenarbeiten erledigt. Vor allem aber wird von ihr erwartet, Jungen zu gebären. Keine Kinder zu bekommen, wäre ein großes Unglück für die ganze Familie und eine ständige Demütigung für die Frau. Jede Geburt hat etwas von einem Lotteriespiel. Ist es ein Junge, so hat die Frau das große Los gezogen. Im ganzen Haus herrscht Jubel. Die Frau hat ihrem Mann das größte Glück geschenkt, das ein Mensch einem anderen überhaupt schenken kann. Die Geburt eines Mädchens dagegen ist eine große Enttäuschung. Besonders in den Häusern, die die Auffassung teilen, dass Frauen weder eine Seele noch ein ewiges Leben haben. Immerhin wird ein jüdischer Vater seiner Frau nicht befehlen, ein neugeborenes Mädchen auszusetzen, damit es verhungert und verdurstet. Unter Römern und Griechen ist das zur gleichen Zeit gang und gäbe.was ist, wenn eine Frau keine Kinder will, Alex?Abtreibung kommt nicht in Frage. Sobald die Glieder des Embryos ausgeformt sind, ist Abtreibung Mord, verboten ist sie auch schon davor. Einzige Ausnahme: Wenn das Leben der Frau nicht anders gerettet werden kann, zum Beispiel weil das Kind bei der Geburt quer liegt und keine Änderung seiner Körperlage gelingt. Dann zerstückelt die Hebamme das Kind im Mutterleib, um das Leben der Mutter zu retten.was ist mit Kaiserschnitt?Einen Bauchschnitt würde die Hebamme erst wagen, wenn die Schwangere bereits tot wäre.»gibt es Verhütungsmittel?Verhütung wird nicht gern gesehen, kommt aber immerhin vor. Nur: Selbst wenn eine Frau sich ein Mittel verschaffen könnte ich glaube nicht, dass es mehr bewirkt als Übelkeit. Oder meinst du, dass es viel hilft, wenn die Frau einen Cocktail aus Safrangewürz, schwefelsaurem Alaunsalz und zerriebenem alexandrinischem Gummi herunterwürgt? Ist die Bowle endlich durch?noch lange nicht. Schau doch auf die Uhr. Wie halten die Frauen das alles aus?wer weiß, vielleicht kommt den Frauen das alles gar nicht so schlimm vor? Immerhin treten erheblich mehr Frauen als Männer zum Judentum über. Das hat allerdings auch damit zu tun, dass Männer bei einem Übertritt ihre Vorhaut beschneiden lassen müssen. Wie auch immer, die Männer müssen schon auf die Bedürfnisse der Frauen Rücksicht nehmen. Eine Frau hat Anspruch auf Nahrung, Medizin, Kleidung und Unterkunft. Ihr Mann muss ihr ein Taschengeld geben. Und wenn sie stirbt, 55

16 muss er für ein anständiges Begräbnis sorgen. Im Übrigen hängt es nicht nur von den Gesetzen und Konventionen ab, ob eine Frau glücklich wird oder nicht.sondern auch vom Stand der Technik. Damit ist es ja wohl auch nicht weit her.es hängt aber auch viel davon ab, was die Menschen in ihrer Umgebung mit ihren Spielregeln anstellen. Ein Vater hat zwar das Recht, seine Tochter an einen Jungen zu verheiraten, den sie nicht ausstehen kann. Aber nicht jeder bringt das übers Herz. Es gibt Brüder, die machen dem Ehemann ihrer Schwester schon mal klar, was er sich gegenüber seiner Frau erlauben darf und was nicht. Andere Brüder halten sich da raus. Der eine Mann steckt jede Münze ein, die seine Frau auf dem Weg zum Dorfbrunnen findet. Das Recht hat er. Ein anderer Mann wird sich dafür überhaupt nicht interessieren. Der eine Mann zwingt seine Frau, ein religiöses Gelübde abzulegen oder aufzulösen, wie es ihm passt. Für den anderen ist dieses Recht nur eine theoretische Möglichkeit. Und wenn ein Ehepaar übers Meer reist und dabei Schiffbruch erleidet, dann bieten die Matrosen den einzigen freien Platz im Rettungsboot sicherlich dem Mann an und lassen die Frau ertrinken. Das ist ihre Pflicht. Aber vielleicht verzichtet der Mann auch, und die Matrosen retten sie.der Mann wird gerettet, die Frau lässt man ertrinken?der Mann steht eben an erster Stelle. Gehorsam gegenüber dem Ehemann ist die erste Pflicht jeder Frau. Damit sie ganz für ihn und die Kinder da sein kann, wird sie von allen anderen religiösen Verpflichtungen weitgehend freigestellt. Die Faustregel lautet: Alle religiösen Gebote, die an eine bestimmte Zeit gebunden sind, gelten nur für Männer.Und die können ihre Frau auch noch jederzeit davon jagen, wenn es ihnen gerade in den Kram passt?die Familienbande sind zwar in der Welt Jesu viel stärker als heute. Aber möglich ist die Scheidung für einen Mann ohne Weiteres. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen: Erstens, wenn 56 der Mann zur Heirat gezwungen wurde, weil er ein unverheiratetes Mädchen vergewaltigt hat. Zweitens, wenn er seine Frau zu Unrecht beschuldigt hat, bei der Heirat nicht mehr jungfräulich gewesen zu sein. Nur Männern, die sich auf diese Weise an ihrer Frau versündigt haben, ist die Scheidung verboten. Jeder andere Mann hat bereits einen Scheidungsgrund, wenn ihm das Essen nicht schmeckt oder wenn ihm eine andere Frau besser gefällt.und wer bekommt bei einer Scheidung die gemeinsamen Ersparnisse?Die Frau erhält die Morgengabe zurück, die ihre Eltern ihr als Existenzsicherung in die Ehe mitgegeben haben. Wenn die Brauteltern gut betucht sind, kann das durchaus ein stattliches Vermögen sein. Bei einer regulären Scheidung darf der Mann nichts davon behalten. Aber ein Mann kann seine Frau auch auf andere Weise loswerden. Vielleicht zieht er sich ohne Scheidung von seiner Frau zurück und pflegt mit seiner Sklavin ein Verhältnis. Oder er verheiratet sich neu, ohne sich zuvor scheiden zu lassen. Ein Mann darf ja mehrere Frauen haben, auch wenn das eher selten vorkommt.kann denn die Frau sich gegen so etwas wehren?das wird sie sich gut überlegen. Wenn sie es auf einen Konflikt ankommen lässt, kann es passieren, dass ihr Mann einen Vorwand findet, um sie zu verstoßen. In diesem Fall braucht er die Morgengabe nicht auszuzahlen.und wann kann ein Mann seine Frau verstoßen?idealerweise erwischt er sie mit einem Liebhaber in flagranti. Es geht aber auch einfacher. In Jerusalem reicht es schon, wenn die Frau mit unverhülltem Kopf auf den Markt geht, wenn sie mit fremden Männern redet oder wenn sie sich mit ihrem Webstuhl auf die Straße setzt, weil ihr zu Hause die Decke auf den Kopf fällt.jetzt hast du zwar mal so richtig den Frauenversteher rausgehängt, Alex. Aber die Hauptsache hast du natürlich vergessen.was denn?«57

17 »Dass auch mal eine Frau ihren Mann loswerden will das kannst du dir wohl nicht vorstellen.einen Mann loszuwerden ist natürlich nicht ganz so einfach wie umgekehrt. Eine Frau kann ja ihren Mann nicht einfach verstoßen. Sie kann auch nicht heiraten, ohne sich vorher scheiden zu lassen. Die einzige Möglichkeit, die sie hat, ist eine reguläre Scheidung. Erst wenn ihr Mann ihr eine gültige Scheidungsurkunde ausgestellt hat, darf sie eine neue Beziehung eingehen.und das macht er wohl nicht?wenn sie im Recht ist, wird ihm kaum etwas anderes übrig bleiben.aber eine Frau hat doch in der Welt Jesu kein Recht, die Scheidung zu fordern?in bestimmten Fällen schon. Es genügt natürlich nicht, dass sie keine Lust mehr hat für ihn zu kochen oder dass ihr ein anderer Mann besser gefällt. Ein anerkannter Scheidungsgrund muss schon sein. Aber davon gibt es doch eine ganze Reihe.Und welche sind das?ich kenne sieben Gründe. Mal sehn, ob ich sie zusammenbringe. Erstens: Der Mann verweigert den Geschlechtsverkehr, oder er ist impotent. Zweitens: Es stellt sich heraus, dass der Mann grausam ist. Drittens: Der Mann will seine Frau zu einem unzumutbaren Gelübde zwingen. Viertens: Der Mann hat eine abstoßende, unheilbare Krankheit, besonders eine, die zu ekelhaftem Hautausschlag führt. Fünftens: Der Mann ist Kotsammler, Gerber oder Abdecker.Wieso soll denn das ein Scheidungsgrund sein?weil diese Leute entsetzlich stinken. Das kann man keiner Frau zumuten.sechstens: Der Mann beabsichtigt, die Lebensbedingungen grundsätzlich zu verändern, auf die sich die Frau bei der Eheschließung eingelassen hat. Zum Beispiel, wenn er vom Land 58 in die Stadt zieht oder von der Stadt auf das Land. Oder auch, wenn er einen anderen Beruf annimmt. Siebtens: Die Besiedlung Palästinas hat Vorrang vor der Ehe. Wenn die Familie im Ausland lebt und die Frau nach Palästina ziehen will, er aber nicht, dann muss er sie mit Scheidungsbrief ziehen lassen. Leben beide bereits in Palästina, muss sie ihm nicht ins Ausland folgen.kommt es häufig vor, dass Leute aus Palästina wegziehen?allerdings. Einem Bauerssohn bleibt oft gar nichts anderes übrig. Denn das Land erbt nur der Erstgeborene, und ohne Land keine Landwirtschaft.Das sind ja immerhin ein paar handfeste Scheidungsgründe, Alex.Schon. Aber selbst wenn einer dieser Gründe vorliegt: In den meisten Fällen wird eine scheidungswillige Frau vor den Konsequenzen zurückschrecken. Jedenfalls dann, wenn sie nicht mit einer großzügigen Morgengabe ausgestattet ist, und das sind die wenigsten.sie kann doch arbeiten gehen.das wird nicht reichen. Eine Frau erhält für ihre Arbeit weniger als die Hälfte dessen, was ein Mann dafür bekommen würde. Also wird sie nach ihrer Scheidung wohl oder übel zu ihrer Herkunftsfamilie zurückkehren müssen. Wenn das nicht geht, bleibt der Frau oft kein anderer Ausweg als die Prostitution.Was ist denn, wenn der Mann stirbt? Gibt es wenigstens so etwas wie eine Witwenrente?Eine Witwe darf meistens im Haus ihres Mannes wohnen bleiben und von seinem Vermögen leben falls er eins hatte.da könnte doch eine Frau auf die Idee kommen, ihrem Mann lieber ein wenig Gift in den Wein zu träufeln, als sich von ihm scheiden zu lassen?wo denkst du hin! Sie fürchtet das Strafgericht Gottes. Kein Haar wird sie ihm krümmen, selbst wenn sie ihn hasst. Erst recht nicht, wenn sie ihm noch keinen Sohn geboren hat. Dann muss sie nämlich nach seinem Tod seinen Bruder heiraten.«59

18 »Wie bitte? Sie muss den Bruder ihres Mannes heiraten?ja.und der Bruder muss er sie heiraten, auch wenn er sie nicht will?nein. Er hat die Wahl, sie nicht. Sie darf nur dann einen anderen Mann heiraten, wenn ihr Schwager ausdrücklich auf sie verzichtet. Das gilt sogar, wenn ihr Verlobter noch vor der Hochzeit stirbt. Schließlich ist die Frau schon im Verlobungsjahr ihrem künftigen Mann fest versprochen. Als Josef erfahren hat, dass seine Verlobte Maria schwanger war, hätte er sie wegen Ehebruch anklagen können, obwohl die beiden noch gar nicht verheiratet waren.«* * * Seit drei Jahren wäre ein Mädchen wie Lisa in der Welt Jesu bereits verheiratet. Vielleicht wäre sie gerade mit dem dritten Kind schwanger. Oder ihr Mann hätte sich bereits wieder von ihr geschieden, weil sie ihm nach so vielen Jahren immer noch keine Kinder geschenkt hat. Hätte sie in diesem Fall wieder heiraten dürfen? Ja nach dem Gesetz des Moses, wie man es damals verstand. Nein nach der viel strengeren Auslegung Jesu:»Wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist«, sagt er,»begeht Ehebruch.«Wenn also ein sechzehnjähriges zwangsverheiratetes Mädchen von ihrem Mann aus irgendeinem fadenscheinigen Grund verjagt wurde, dann fordert Jesus, dass sie für den Rest ihres Lebens allein bleibt. Ist es also doch im Sinne Jesu, dass die katholische Kirche geschiedene Wiederverheiratete von der Kommunion ausschließt? 60

19 Aus dem Alltag der Unternehmenskommunikation Textpassagen vor und nach der redaktionellen Überarbeitung. Vorher Nachher Dies ist besonders wichtig, wenn die Freistellung überraschend benötigt wird, z. B. bei einem Todesfall in der Familie, oder wenn sich das Baby nicht an den errechneten Geburtstermin hält. Bei dem Lüftungssockel handelt es sich um einen Blechwürfel der an den Stirnseiten offen und oben mit einer speziell für XXX- Systemgestelle entwickelten Lüftungsplatte versehen ist, erzählen die beiden Techniker voller Begeisterung. [ ] Zur Förderung des interkulturellen Austauschs bieten wir Ihnen ein "International Round Table". Hier treffen sich internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort [ORT], um das internationale Arbeitsklima weiter auszubauen. Mitarbeiter können am runden Tisch ihre Erlebnisse in Bezug auf die Integration in Deutschland teilen und diskutieren, wie der Konzern noch internationaler werden kann.. Dabei übernehmen sie vom ersten Tag an Verantwortung, absolvieren einen Projekteinsatz im kunden- und vertriebsnahen Bereich sowie einen internationalen Personalentwicklungseinsatz mit Fokus auf Europa von drei Monaten in einer unserer Auslandsdependancen zum Ausbau ihrer internationalen Erfahrungen. Übersetzungen wurden in der Vergangenheit, insbesondere als es noch keine Computertechnik gab, von professionellen oder so genannten Humanübersetzern angefertigt. Sowohl als tariflicher als auch als außertariflicher Angestellter setzt sich Ihr relevantes Gehalt aus einem fixen Monatsentgelt und einem variablen Entgelt zusammen Dies ist besonders wichtig, wenn die Freistellung sofort benötigt wird. Etwa beim Tod eines nahen Angehörigen. Oder wenn die Geburt früher eintritt als erwartet. Bei der Lüftung geraten die beiden Techniker ins Schwärmen: Der Sockel ist ein schlichter Blechwürfel, sagt [NAME], mit Öffnungen vorne links und rechts. Nichts Besonderes, könnte man meinen. Aber oben drauf die Lüftungsplatte, die hat es in sich. Die wurde speziell für XXX-Systemgestelle entwickelt. [ ] Beim International Round Table in [ORT] treffen sich Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland, teilen ihre Erfahrungen und diskutieren, wie das Miteinander immer besser gelingt. Sie werden als verantwortliche Führungskraft in Ihr Projekt eingeführt und treffen vom ersten Tag an Entscheidungen. Ihr Team hat Aufgaben im Vertrieb und steht in Kontakt mit den Kunden. Hinzu kommt ein dreimonatiger Einsatz im Ausland, in der Regel in einer unserer europäischen Niederlassungen. Übersetzungsprogramme mögen zur ungefähren Orientierung taugen. Aber zuverlässige Ergebnisse liefern nach wie vor nur professionelle Übersetzer aus Fleisch und Blut. Ob Sie tariflich oder außertariflich beschäftigt sind: Ihr Gehalt setzt sich zusammen aus einem fixen und einem variablen Anteil.

20 Die Deutsche Public Relations Gesellschaft vergibt jährlich einen Medienpreis für interne Kommunikation, den inkom.grand Prix und 2006 gewann Clariant mit dem Mitarbeitermagazin Clartext den ersten Preis in der Kategorie Zeitschriften mit einer Auflage von bis zu Exemplaren". An beiden Heften war ich beteiligt, in Heft 3/05 u. a. mit sieben Mitarbeiterportraits. Italien Nicht typisch deutsch, sondern typisch Umzug" Als Danila Oldani im November 2000 aus Mailand nach Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania wechselte, stand sie bereits seit zwei Jahren in intensivem Kontakt mit mehreren amerikanischen Kunden. Dennoch spricht die Sales & Marketing-Managerin von einem Kulturschock", wenn sie auf ihre ersten Erfahrungen jenseits des Atlantiks zurückblickt: Die Kolleginnen in Mailand fanden zwischendurch schon mal ein wenig Zeit für einen kleinen Plausch bei einem Espresso. In Philadelphia gab es für mich während der Arbeit nur das Telefon und die Kunden." Aber der Kulturschock war rasch überwunden: Oldani war so erfolgreich, dass Clariant in Amerika ihr eine unbefristete Stelle anbot. Und sie wäre wohl heute immer noch in Pennsylvania, wenn nicht ihr Mann nach zwölf Jahren USA eine berufliche Verpflichtung in seiner deutschen Heimat angenommen hätte. Seit September 2004 arbeitet die 31-jährige Italienerin nun in Sulzbach. Ich habe hier phantastische Kolleginnen und Kollegen", freut sie sich. Was an ihrer neuen Arbeitsumgebung typisch deutsch" sei darüber will sie nicht urteilen: Was ich hier in Sulzbach vorfinde, ist ja nicht typisch deutsch, sondern typisch Umzug. Wenn so viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln müssen, läuft eben vieles nicht so wie sonst. Das ist in Italien nicht anders." Der Kontakt zur italienischen Heimat ist rege sehr zur Freude des zweijährigen Sohns: Nicolo sieht seine Großeltern in Mailand so ziemlich jeden Monat." In den Zeiten dazwischen hilft der Griff zum Telefon, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. Sprachlich wird der Bambino für den globalisierten Arbeitsmarkt der Zukunft bestens gerüstet sein: Ich spreche nur Italienisch mit ihm, mein Mann nur Englisch." Was den aufgeweckten Jungen nicht davon abhält, im Kindergarten unter Gleichaltrigen munter das Wort zu führen auf Deutsch natürlich.

21 Wenn auf einer Schienenfahrzeug- oder Nutzfahrzeugmesse ein Mechaniker am Stand eines Herstellers auftaucht, um sich freundlich nach Scheibenbremsen zu erkundigen dann kann das durchaus der nette Herr sein, als der er sich vorstellt. Vielleicht handelt es sich aber auch um einen Detektiv auf der Suche nach illegalen Kopien patentierter Produkte. Gut, wenn der Aussteller dann nichts zu verbergen hat. Auf dem linken Steuerventil hat sich ein Fehler eingeschlichen. Finden Sie ihn? Dann melden Sie ihn bitte nicht der Patentabteilung der Fall ist bereits aufgeklärt. Innovationen schützen Die Produktpiraterie hat erheblich zugenommen, sagt Dr. Roland Klinkhammer, Leiter der zentralen Patentabteilung von Knorr-Bremse in München, und wir denken gar nicht daran, uns das gefallen zu lassen. Bei Knorr-Bremse sind besonders Bremsscheiben und Bremsbeläge betroffen. Dass Produktpiraterie im Nutzfahrzeugbereich häufiger vorkommt als im Unternehmensbereich Systeme für Schienenfahrzeuge, hängt mit der größeren Schnelllebigkeit von Innovationen zusammen: Patente laufen nach 20 Jahren aus. Mit einer 20 Jahre alten Bremsscheiben-Konstruktion ohne Patentschutz lässt sich bei der Schiene durchaus noch Geld verdienen, aber nicht bei der Straße. Deshalb also ist im Nutzfahrzeugbereich die Versuchung größer, es illegal zu versuchen was die Patentabteilung aber nach Kräften vereitelt. Wer auf einer Messe erwischt wird, muss seinen Stand sofort abräumen. Die rechtlichen Schritte reichen von Verwarnungen über Aufforderungen zur Abgabe strafbewehrter Unterlassungserklärungen bis hin zur Klage. Wir klagen oft, und wir klagen sehr erfolgreich, sagt Dr. Klinkhammer. Auf Spurensuche Was sich die Patentabteilung einfallen lässt, um den Piraten auf die Schliche zu kommen, bleibt ihr Geheimnis. Dass Knorr-Bremse wie andere Unternehmen auch während Produktmessen unauffällig nachsieht, ob die Konkurrenz abgekupfert hat, ist freilich bekannt. Ob da wohl auch Wettbewerber bei Knorr-Bremse spionieren gehen? Umgeschaut haben sie sich bei uns schon, erfährt man von den Mitarbeitern der Patentabteilung, aber gefunden haben sie natürlich nichts. Woher wir wissen, dass die Konkurrenz den Stand inkognito beehrt hat? Da müssen die Mitarbeiter lachen: Manche geben sich als ahnungslose Interessenten aus, aber an ihrer Corporate-Krawatte sind sie schon auf 100 Meter Entfernung zu erkennen. Qualität schützen Beim Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie geht es keineswegs nur um Geld: Die raubkopierten Produkte bieten nicht dieselbe Sicherheit und Qualität wie Produkte von Knorr-Bremse, warnt die Abteilung von Dr. Klinkhammer, und das ist keine Kleinigkeit. Immerhin können schlampig ausgeführte Bremskomponenten Leben kosten, wir stellen schließlich sicherheitsrelevante Teile her. Und wenn dann solche Raubkopien als unsere eigenen Produkte ausgegeben werden, steht unser Ruf auf dem Spiel. Fachleute können Original-Produkte von Knorr-Bremse anhand der Kennzeichnungen und Marken sicher von Fälschungen unterscheiden. Das ist freilich nur deshalb möglich, weil die Patentabteilung akribisch darüber wacht, dass bei der markenmäßigen Kennzeichnung als Produkt von Knorr- Bremse alle Vorgaben genau eingehalten werden. Angesiedelt ist die Patentabteilung in München. Hier etablieren drei Patentanwälte und vier Sachbearbeiter die Basis-Schutzrechte nach deutschem Recht, die sie dann über ein internationales Netzwerk weltweit durchsetzen. Bendix hat für den US-amerikanischen Markt einen eigenen Patentanwalt und eine Sachbearbeiterin. Für die Durchsetzung der Rechte ist immer auch ein hohes technisches Verständnis notwendig; daher verfügen alle Patentanwälte neben ihrer juristischen Ausbildung auch über ein abgeschlossenes naturwissen-

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht.

Ehe ist...das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Ehe ist......das öffentliche Bekenntnis einer streng privaten Absicht. Entschließt sich ein Mann zur Heirat, ist das vieleicht der letzte Entschluss, den er selbst fassen konnte.." Die Ehe ist ein Zweikampf,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Thematischer Wortschatz

Thematischer Wortschatz Familie Ich habe eine große Familie. Eltern Vater Sie lebt bei den Eltern. /Singular Er ist ein guter Vater. Mutter Sie ist eine gute Mutter. Kind Baby Sohn Haben Sie Kin? Wie heißt Ihr Baby? Wie geht

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden.

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden. Tod 1. Sekundarstufe 1 4 Std. Lernziel Die Schüler befassen sich mit dem Thema Tod. Sie sollen sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Vor allem sollen sie lernen sich diesem Thema zu stellen und

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden?

B: Also hast dich schon damit beschäftigt, mit anderen Möglichkeiten, aber dich dann für Medizin entschieden? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit A1. B: So, dann erstmal die biografischen

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62 PREDIGT AN OKULI 8.3.2015 ZU LUKAS 9,57-62 HANS IM GLÜCK Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt

Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Arnd von Wedemeyer, Notebooksbilliger: Ich mache das, weil es mir gefällt Von Olaf Kolbrück 20.10.2015 14:14 Gegründet hat Arnd von Wedemeyer Notebooksbilliger.de der Legende nach im Kinderzimmer. Auch

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 1 Krippenspiel Kindergarten 2010 Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 2 Zum Spiel: Spieler: Maria, Josef und Engel (2 kleine Auftritte) Das Spiel wurde für eine Kindergartenweihnachtsfeier geschrieben.

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen

Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r. Informationen für Jugendliche. Mit Praktika Weitblick zeigen Heute Praktikant/-in und morgen vielleicht schon Auszubildende/r Informationen für Jugendliche Mit Praktika Weitblick zeigen Freiwilliges Schülerpraktikum Freiwilliges Schülerpraktikum: "Dein erstes Spähen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr