Neue Welten. Neuer Schwung. Altes Problem. ÖbVI und soziale Netzwerke Teil II. Mitarbeiter - motivation heute. Der Glaube an die Zahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Welten. Neuer Schwung. Altes Problem. ÖbVI und soziale Netzwerke Teil II. Mitarbeiter - motivation heute. Der Glaube an die Zahl"

Transkript

1 Neue Welten ÖbVI und soziale Netzwerke Teil II Neuer Schwung Mitarbeiter - motivation heute Altes Problem Der Glaube an die Zahl DPAG PVSt G 50591»Entgelt bezahlt«bdvi Berlin

2 WENN SIE IHREN DATENFLUSS * OPTIMIEREN WOLLEN SIND SIE MIT UNSERER LÖSUNG BESSER GERÜSTET! Fontmonster, istockphoto.com Decken Sie alle Aufgaben in Ihrem Vermessungsbüro mit einem System ab und verbessern Sie so die Qualität Ihrer Ergebnisse. * - Beschleunigen Sie die Datenübergabe vom Außendienst zum Büro durch den Einsatz unserer Feldlösung. - Wählen Sie die Objekte bei der vollständigen ALKIS-Fortführung einfach in der Grafik aus. - Setzen Sie Ihr Personal flexibel für Ihre Aufträge ein, weil alle mit dem gleichen Werkzeug arbeiten. - Sparen Sie viel Zeit beim einfachen und raschen Erstellen Ihrer Geländemodelle. Die beste Software für erfolgreiche Kunden Vermessung. Geoinformation. Geodatenmanagement rmdata GmbH Untere Bahnhofstraße Germering Tel:

3 MOSAIK _ DER BDVI-KALENDER 013 In der Hauptrolle: Vermessung Old Shatterhand, Indiana Jones oder Fitz carraldo begeister ten und begeistern Millionen Menschen in aller Welt. Was haben diese Hel den und Abenteurer gemeinsam? Die Vermessung. Spätestens seit»die Vermessung der Welt«von Daniel Kehl mann wissen wir, dass die Vermessung in Li te ra tur und Film immer wieder ei ne wichtige Rolle spielt. Die aus Büchern und Filmen be - kannten Hauptdarsteller des BDVI- Kalenders 013 sind mit der Vermessung auf die eine oder andere Weise verbun den: durch Landvermes sung oder Vermes sung im Straßen bau, Hö henmessungen, Ver messung im Mark scheide wesen, im Deichbau, in der Archäologie oder für das Ka tas - ter. Eines ist klar: Ohne Vermessung geht es nicht! Ihre meist abenteuerlichen Rei - sen führen die Kalenderhel den und damit auch Sie in den Wil den Wes - ten, den Dschungel am Amazonas, die Wüste Sahara, nach Palästina, Tibet und bis zum Mittel punkt der Erde. Zentrales Element des BDVI-Kalenders 013 sind fantasie volle Collagen aus Kar - ten, die Hin weise auf Ort und Handlung der Geschich te ge ben. Dazu finden sich typische Arbeits mittel und Gegenstände, die der»held«verwen det haben könnte und die jede einzelne Geschichte illus trie ren. Die Kalendermotive werden der Öf - fent lich keit erstmals im Rahmen des BDVI-Kongresses 01 in Schwerin auf dem»markt der Mög lich keiten«präsentiert. Ab Mitte Juni bis Ende Septem ber ist der Ka lender 013 bestellbar. Auch in diesem Jahr besteht die Mög lich keit, bei der Bestellung ei nen von drei Wunsch terminen zur Liefe - rung der Kalender an zu ge ben (Liefertermin Anfang, Mitte oder Ende November). Zusätzlich zum Kalender werden Weihnachts karten, Schreib unter la gen, 3-Mo - nats-kalender und praktische Tisch ka len - der an ge boten. Alle Kalendermotive sind auch als li mi tierte Kunst drucke erhält - lich. Aktuelle Informationen können ab Mitte Juni im Internet unter abgerufen werden. _ HOAI BMWi beauftragt Honorargutachten Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das an gekündigte Gutachten zur Überprüfung des Aktuali sierungsbedarfs zur Honorar struk tur aller aktualisierten Leistungs - bilder der HOAI (einschl. der Anlage 1) beauftragt. Der For schungsauftrag wur de an die Arbeitsgemein schaft»arge HOAI-GWT-TUD/ Bör gers/kalusche/siemon«vergeben. GWT-TU Dresden GmbH ist die Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer der TU Dres den. Projektleiter ist Herr Prof. Dr.-Ing. Rainer Schach, Le ter des Institutes für Baubetriebswesen der TU Dresden. Vorausgegangen war eine Verzögerung des Verfahrens durch das von Herrn Staatssekretär Burgbacher (BMWi) im Rahmen der AHO- Herbsttagung am 1. Dezember 01 eingeräumte Erfordernis einer europaweiten Neuausschreibung des Forschungsauftrages. Der eingetretene Zeitverzug soll nunmehr durch die Konzentration der Untersuchung auf die wesentlichen honorarrelevanten Parameter auf der Basis des BMVBS-Abschlussberichts wettgemacht werden. Ent spre - chend soll die Honoraruntersuchung wie zunächst geplant bis spä - tes tens 30. November 01 abgeschlossen werden, damit die HOAI- Reform wie vorgesehen im Mai 013 im Bundesrat verabschiedet werden kann. Zur Begleitung des Forschungsauftrages wird der AHO in einem so genannten informellen Begleitkreis eingebunden werden. Die Einzelheiten dazu werden in Kürze festgelegt. In jedem Fall sollen nach drei und sechs Monaten die jeweiligen Zwischenberichte der Gutachter in dem Gremium diskutiert werden. Parallel arbeiten BMWi und BMVBS an der Aufstellung des Referentenentwurfes. Wir werden Sie über die weitere Entwicklung aktuell informieren. Quelle: AHO 317

4 _ ANERKENNUNGSGESETZ Portal»Anerkennung in Deutschland«aufgebaut Am 1. April 01 trat das Anerkennungs ge setz des Bundes in Kraft. Das Gesetz schafft erstmals einen Rechtsanspruch auf ein Verfah ren zur Anerkennung auslän discher Be rufs quali fikationen und zwar für alle, unabhängig vom Herkunftsland, und innerhalb von drei Monaten nach Ein reichen der erforderlichen Papiere. Mit dem Anerkennungsgesetz soll die Aner kennung ausländischer Be - rufsabschlüs se erleichtert und die Integration von qua li fi zierten Migrantinnen und Migranten und von ausländischen Fachkräften in den deut schen Arbeitsmarkt gefördert werden. Die Zeit schrift des BFB,»der freie beruf«, be leuchtet in der April-Ausga be 01 das Thema ausführlich. Demnach dürfte das An erken nungs ge - setz lediglich in einem überschaubaren Aus maß zu einem Ab bau des Fach kräf temangels in den Freien Berufen bei tra - gen. Da es in Deutschland kei - ne zentrale Stelle gibt, die für alle Anfragen zur An er ken nung von ausländischen Berufsabschlüs sen zuständig ist, wurde im Auftrag des Bun des minis teriums für Bildung und For schung (BMBF) das Portal»Anerkennung in Deutsch land«aufgebaut (www.anerkennungin-deutschland.de). _ BRANDENBURG MECKLENBURG- VORPOMMERN SACHSEN-ANHALT Gemeinsame regionale Geschäftsstelle 318 MOSAIK Auf der Grundlage des Beschlusses des BDVI-Hauptvorstan des vom 5. Februar 011 haben die Landesgruppen Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt zur Optimie rung ihrer Landesgruppenarbeit zum 1. Mai 01 eine ge mein same regionale Geschäftsstelle eingerichtet. Die drei Landesgruppen bedienen sich hierzu der bestehenden Ge - schäftsstelle der Landesgruppe Brandenburg mit Sitz in Mahlow. Ziel ist es, die landes- und bundes politische Verbandsarbeit auf die se Weise weiter zu intensivieren und für künftige Aufgabe zu sätz liche Kapa - zitäten zu eröffnen. Hauptaufgaben des Ge schäfts stel len leiters ist die Begleitung von berufspolitischen Zielsetzungen und Aktivitäten nach Maßgabe der Gremien der beteiligten Landesgruppen. Frank Reichert, Mahlow _ GEOINFORMATION FÜR DEN GESELLSCHAFTLICHEN WANDEL 5. Deutsches GeoForum Mit dem 5. Deutschen GeoForum am 5. und 6. Ju ni 01 in der Vertretung des Landes Nordrhein- Westfalen beim Bund in Berlin nimmt sich der DDGI in diesem Jahr des Themas»Sozial- und Wirt - schaftsdaten«an und wird es sowohl von fachpo - li tischer als auch von fachtechnischer Seite be - leuchten. Zielgruppe sind Vertreter aus Politik, Ver - waltung und Wirtschaft aus den Bereichen Geo - information und Wirtschafts- und Sozialdaten. Welche Rolle spielen Geoinformationen für die Nut zung von So zial- und Wirtschaftsdaten? Und wel - che Rolle können Geoinforma tionen zukünftig spielen? Wie ist die Datensituation in Deutschland und Europa? Wie steht es um den Datenschutz? Wie ist der Zugang zu Geodaten? Welche Anforderungen stellen Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung an die öffentlichen und privaten Geodaten und Diens te? Diese und viele Fragen mehr stellen der DDGI gemeinsam mit dem Rat für Sozial- und WirtschaftsDaten (RatSWD) den Refe ren ten und Besuchern des Geo- Forums. Quelle: DDGI _ INTERGEO CLGE-Kongress 01 Die INTERGEO wird in diesem Jahr vom 9. bis 11. Okto ber 01 in Hannover ausgerichtet. Am 10. Oktober 01 la - den CLGE, DVW und BDVI den interessierten Berufsnach - wuchs zum European Students Meeting auf die Messe ein. Die Studenten können sich somit vor Ort ein Bild von den neuesten Entwicklungen internationaler Unter neh - men machen. Neben der Messe selbst wird den Teilneh - mern ein um fang reiches Rahmenpro gramm geboten. Der traditionelle Kongress auf der INTER GEO rich tet sich in diesem Jahr nach dem Motto»Wissen und Handeln für die Erde«. Darin eingebettet fin det am 11. Oktober 01 die»3rd Conference of European Surveyors«des CLGE zwi schen 9:30 und 17:30 Uhr statt. Die Gemeinsamkeiten und Unter schiede der Katastersysteme in Europa im digitalen Zeitalter ge ben in der für jedermann offenen Veranstaltung viel Stoff zum Anhören, Nachdenken und Diskutieren! Der BDVI als Mitorganisator lädt alle Interes sier ten herz - lich zur Teilnahme am CLGE-Kongress ein! _ WAHLEN Kammeyer neuer Präsident der Bundesingenieurkammer Am 13. April 01 wurde in Berlin turnusmäßig ein neuer Vorstand der Bundes - in ge nieurkammer gewählt. Die 38 Dele - gier ten der 50. Bundesingenieurkammer- Versamm lung wählten mit sehr großer Mehrheit den Beratenden Ingenieur, Dipl.- Ing. Hans-Ullrich Kammeyer (Niedersach - sen), zum Präsidenten der Bundesingenieur kammer. Kammeyer folgt auf Dr. Jens Karstedt, der nach vier Jahren im Präsidentenamt nicht wieder kandidiert hatte. Kammeyer (65), der gleichzeitig Präsident der Ingenieurkammer Niedersachsen ist, erklärte in seiner ersten Ansprache, dass er sich für eine zukunftssichere Ingenieurausbildung, klare Berufsausübungsrichtlinien, die Siche rung qualitativ hochwertiger Ingenieur - leistungen und die weitere Harmonisierung der Bauordnungen und der Ingenieurgeset - ze der Länder einsetzen wird. Neben seinen ehrenamtlichen Aufgaben für die Mit glieder der Ingenieurkammern ist Kammeyer als Prüfingenieur für Bau statik und öffentlich bestellter und vereidigter Sach - verständiger tätig. v. l. n. r.: Kordon, Reyer, Kluge, Kammeyer, Dübbert, Ueckert (Engelsmann fehlt) Als Vizepräsidenten wurden Peter Dübbert (NRW) und Ingolf Kluge (Hessen) ge - wählt. Wiedergewählt wurde das bisherige Vorstandsmitglied Rainer Ueckert (Ber lin). Neu in den Vorstand wurden gewählt: Prof. Dr.- Ing. Stephan Engelsmann (Baden-Württem - _ BKIMMO Neues Konzept hat sich bewährt Die Mitgliederversammlung der BKImmo fand in diesem Jahr wie - der wie gewohnt in Kombination mit einem Workshop im Herzen Deutsch lands statt. Am 4. und 5. Mai trafen sich Mitglieder und Gäste in der Nähe von Kassel im malerischen Fuldatal. Auf Anregung der Mitglieder wurde der Workshop auf einen gan zen Tag ausgedehnt, um sich intensiv mit der Wertermittlung auseinan dersetzen zu können. Die Themenpalette reichte von der Markttransparenz auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt bis zum Stand der Diskussion zur neuen Sachwertricht linie. Insbesondere das Thema»Einfluss energeti scher Beschaffenheit auf Verkehrswerte«und die Präsentation eines innovativen Ansatzes zur Berücksichtigung des demo gra phischen Wandels auf Immobilienwerte sorgten für kontroverse Diskussionen. Karl-Heinz Be dorf, ÖbVI und öffentlich bestellter und vereidigter Sach - verständiger, stellte zum Abschluss anhand eines Routinegutachtens (Einfamilienhaus mit Grundstück) die Herangehensweise, mög liche Feh - ler und deren Vermeidung vor. Die detaillier te und zum Mitmachen anregende Vortragsform reg te den Gesprächsbedarf an. Denjenigen, die»mehr«davon wollen, sei das Seminar des Bildungsinstituts am 15./16. Juni in Berlin ans Herz gelegt. Das Fazit: Die Ausdehnung des Workshops auf einen ganzen Tag hat sich bewährt positiv bewertet wurden die Viel falt der Themen und die Möglichkeit, die einzelnen Themen ausführlich zu diskutieren. MOSAIK berg), Dipl.-Ing. Michael Kordon (Bayern) und Dipl.-Geol. Sylvia Reyer (Thüringen). Der neue Vorstand wird die Ge schicke der Dachorganisation der 16 deut schen Ingenieurkammern bis zum März 016 lenken. Quelle: BIngK _ TAG DER GEODÄSIE An der Universität Bonn ins Leben gerufen In den letzten Jahren hat sich die Geodäsie in einem Maße fort ent wickelt, dass viele der Neuerungen von den meisten nur noch am Rande wahr ge nommen werden können. Gleichzei tig hat sich ein eklatanter Mangel an Nachwuchs für den geodätischen Be rufs stand manifestiert. Das Insti tut für Geodäsie und Geoinformation der Universität Bonn ruft daher den Tag der Geodäsie am 3. Juni 01 ins Le ben, um alle Be - teiligten, seien es eta blierte Fachleu te und Hochschulan ge hörige oder potenzielle und aktive Stu die rende, an einem interes santen Ort zu einem festen Termin zu sammenzubringen. Der Tag der Geodäsie soll der Vorstellung neuer Ent - wicklungen aus dem Uni versitätsbereich, aber auch aus der Pra xis und dem ungezwungenen Meinungs austausch innerhalb und zwischen den genannten Personengruppen dienen. Dazu wird der Tag der Geodäsie mit sei nem Programm den geeigneten Rahmen schaffen. Weitere Details zum Tagesablauf fin den Sie demnächst auf der Web seite der Universität Bonn. Quelle: Universität Bonn 319

5 FORUM FORUM 38. Jahrgang, 01, Heft»Leben und arbeiten in Mecklenburg-Vorpommern«EDITORIAL Keine Krokodile!»Der Web Space. Digitale Weite. Wir schreiben das Jahr 01. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs BeDeVau-i, das mit seiner Mann starken Besatzung schon etliche Jahre lang unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Gebäudeeinmessungen. Gefühlte Lichtjahre vom Kunden entfernt dringt BeDeVau-i in Themenbereiche vor, die nie einen Menschen zuvor interessiert haben.«nein, Sie haben Recht. Es ist eine Erfindung des Unterzeichnenden. Denn so beginnt es nicht, das filmi sche Machwerk um Kirk, Spock und Konsorten. Und glücklicherweise ist es auch nur eine maßlose Überspitzung der Situation der Berufskollegenschaft angesichts der neuen Medien. Dass es neue Wirkungs stätten gibt, auch in der digitalen Hemisphäre, ist sicherlich unbestritten. Die Frage ist nur, wie man sich betätigt bzw. betätigen kann oder darf. In Heft 1/01 widmete sich das FORUM erst mal den so genannten neuen Medien und sozialen Netz werken. Zunächst noch mit dem Ziel, diesen Themenkomplex überhaupt in das Bewusstsein der Leser zu heben. Und es war dabei pure Absicht, dass die Beiträge im ersten Heft dieses Jahres zum Thema nur Fragen aufwarfen, ohne jedoch Antworten darauf zu geben. Die Resonanz der Lesenden machte es nach Ansicht der Redaktion notwendig, sich diese Thema noch etwas eingehender zu wid - men, zumal auch Prof. Hommerich in seinem Marketingkonzept für den Verband indirekt anmahnt, sich den neuen Möglichkei - ten nicht zu verschließen. Daher nun Facebook und Co. unter rechtlichen, technischen und Marketingaspekten betrachtet. Es gibt noch immer viele Fragen, Antworten lassen sich jedoch auch finden. Das Präsidium des BDVI und nicht zuletzt die Redaktion des FORUM laden alle Berufskollegen ein, sich zu diesen und anderen Themen zwei bis drei Tage lang persönlich auszutauschen. Anlass: der diesjährige BDVI-Jahreskongress. Ort: Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern. Denn wo ließe sich trefflicher mit Gleichgesinnten über FORUM-Beiträge diskutieren als auf der jährlichen Verbandstagung? Die FORUM-Redaktion wird wie immer zahlreich in Schwerin vertreten sein und stellt sich allen Fragen, Wünschen und Beschwerden. Und im besten Fall schreiben ja gerade Sie einen Beitrag zu Ihrem Thema für Ihre Zeitschrift, für das FORUM. Der Artikel des Kollegen Burneleit zur Wertermittlung von Rechten unter Arkadenflächen aus Berlin hat es vorgemacht: Im FORUM veröffentlicht liest man zunächst Ihr Werk, analysiert es, kritisiert es, goutiert es und im Endeffekt fragt, so bei Burne leit geschehen, eine weitere Zeitung, hier ein Notarblatt, vielleicht sogar an, ob der Text nicht als Fachbeitrag übernommen werden könne. So geschehen. Also, nur Mut! Sie sind die Spezialisten! Einen schönen Kongress wünscht Entschuldigung, wie bitte? Ach so! Was die Überschrift mit den Krokodilen soll, meinen Sie? Also: Vor Jahren kursierte an den Kiosken der Ostseebäder eine Postkarte, auf welcher karibische Zustände, also Palmen, Kokosnüsse und türkisfarbenes Meer, zu sehen waren. Und darüber stand:»mecklenburg-vorpommern ist viel schöner! Und hat keine Krokodile.«Das ist in etwa auch die Kernaussage von Frank Wagner. In seinen Grußworten zum diesjährigen BDVI-Kongress wirbt er für seine Stadt, für Schwerin, für seinen Beruf, den des ÖbVI, und für seinen nein, natürlich für unseren Kongress! Wir sehen uns in Schwerin! Krokodilfrei. Versprochen! Ihr Andreas Bandow 30 Foto: Arno Mill 31

6 IN DIESEM HEFT IN DIESEM HEFT TECHNIK 38. Jahrgang, 01, Heft Freie Daten nur für Gleichgesinnte? Amtliches Vermessungswesen und Open Source IN DIESEM HEFT Christoph König FORUM-Redaktion 358 RECHT MOSAIK 317 FORUM Editorial Keine Krokodile! Andreas Bandow 30»Hoffend, dass unsere beiden Länder niemals ihre Kräfte zu messen haben «Fundsache: Einsender Helmuth Kolb 363 Nachruf 370 Jobbörse 373 Veranstaltungskalender 374 Impressum 380 MANAGEMENT Zusammenfassung Themenhinführung Social Media Martin Ullner FORUM-Redaktion 34 Die beste Werbung sind zufriedene Kunden Interview zu Außendarstellung und Imageaufbau Öffentlich bestellter Vermessungsingenieure Wolfgang Guske, Martin Ullner FORUM-Redaktion 36 Und nun: Werbung Hat das Telefonbuch ausgedient? Druckt man heute noch Visi - ten karten auf Stadtpläne? Muss man facebooken, twittern, studi - vauzetten oder google-plussen, um eine Gebäudeeinmessung für 50 Euro beauftragt zu bekommen? Oder setzt man sich einfach nur in sein Büro und lässt sich die Kunden der Auftragsgröße nach aus dem Wartezimmer hereinbringen? Guske und Ullner fragen nach, wie heutzutage von den Kollegen geworben wird. Legal. Versteht sich von selbst, oder? (Aufsicht liest doch schließlich mit!) Und nun: keine Werbung ÖbVI bei Facebook? Dürfen die das? Was ha - ben die überhaupt im Internet verloren? Ist das nicht alles illegal? Kann man als ÖbVI eine Internetseite betreiben? Und vor allem: Müs - sen Millionäre werben? Bis vielleicht auf die letzte Frage wird das Thema gewohnt kompetent und ausführlich von Keddo-Kilian behandelt. Man lese, wende an und fühle sich sicher. (Aber Vorsicht! Die Aufsicht liest immer noch mit!) Zuckerbrot oder Peitsche? Gesetzt den Fall, man hätte sich im Laden einen nagelneuen Sextanten gekauft, natürlich für die Dame in Rosa, für den Herrn mit Henkel, und nun stürzt, wie in Schadensmeldungen an die Versicherer so oft zu lesen, aus heiterem Himmel ein Meteor auf das gute Stück ist dann der Neupreis versichert gewesen, den man gezahlt hätte, wenn der Verkäufer nicht hätte mit sich handeln lassen? Oder ist der tatsächlich bezahlte Betrag der, den die Versicherung erstattet? Unter anderem diese Frage beantwortet Gru - bann im Zusammenhang mit Elektronikversicherungen und dergleichen. Anschaulich. Und hilfreich. FOSSGIS Euro mehr im Monat für 10 % mehr Motivation? Eine Einla - dung des Messgehilfen zum Sonntagskaffee mit Familienanschluss für 1 % mehr Überstundenbereitschaft? Oder doch bes ser die Kün - digungsankündigung, regelmäßig effektvoll und mit ge schwol le - ner Ader vorgetragen? Was wirkt, was wirkt nicht? Festag, Di - plomandin der Psychologie, führt auf, analysiert, resümiert und schlägt vor. Lesen Sie wohl! Im Falle eines Falles »Ich bin online, also bin ich«internetpräsentation eines Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs Lisa Keddo-Kilian 334 Was kann die Elektronikversicherung? Fortsetzung zu Heft Nr. 4/011 Thomas Grubann 346 VERBAND Immer nur Florenz, kommt doch mal nach Schwerin! Frank Wagner 340 Generationen im Wandel Konflikte & Lösungen BDVI-Kongress 01 BDVI e. V. 341 KATASTER Der Glaube an die Zahl Rechtliche Grenzen rechnerischer Auswertungen im Liegenschaftskataster Helmut Hoffmann 350 REPORT Aktuelle Trends der Messdatenauswertung in Kataster- und Ingenieurvermessung»tech1«Trends im Vermessungswesen am 19. und 0. April 01 Wolfgang Guske FORUM-Redaktion 364 Facebook: Prüfet alles. Das Gute behaltet. Am Anfang war die Idee. Mitmischen in Social Media. Miguel-Pascal Schaar 33 Warum gehen Sie arbeiten? Erste Empfehlungen zur Motivierung von Mitarbeitern Amelie Festag 34 TECHNIK Technische Aspekte von Facebook Frank Reichert 330 Keine Krokodile! 340 Vor Jahren kursierte an den Kiosken der Ostseebäder eine Post kar - te, auf welcher karibische Zustände, also Palmen, Kokosnüsse und türkisfarbenes Meer, zu sehen waren. Und darüber stand:»mecklenburg-vorpommern ist viel schöner! Und hat keine Krokodile.«Das ist in etwa auch die Kernaussage von Wagner. In seinen Grußworten zum diesjährigen BDVI-Kongress wirbt er für seine Stadt, für Schwerin, für seinen Beruf, den des ÖbVI, und für seinen nein, natürlich für unseren Kongress! Wir sehen uns in Schwerin! Krokodilfrei. Versprochen! Watt nüscht kostet, is ooch nüscht. So parliert der mittlerweile bun - desligazweitklassige Berliner und meint damit, dass Geiz zwar geil sei und Armut sexy, aber bitte alles mit Stil! Doch wie verhält es sich nun mit Open-Source-Produkten im GIS-Sektor? Auch und gerade in Hinblick auf deren Anwendung im amtlichen Vermessungswesen? FORUM-Reporter König recherchierte under cover, also als ÖbVI verkleidet, da, wo es scheinbar nichts kostet in Dessau, Sachsen-Anhalt. Ist dem wirklich so? Ein Bericht und ein Interview. Lesenswert. Nicht nur für Sparfüchse. Bericht aus Bayern April 01 Der IGVB informiert Thomas Fernkorn 366 Bericht über Mitgliederversammlung 01 Landesgruppe Baden-Württemberg Gerd Kurzmann 368 BDVI-Landesgruppe Sachsen präsentiert sich Landesgruppe Sachsen Andreas Pippig 369 MOSAIK

7 MANAGEMENT IMMOBILIEN MANAGEMENT Zahlen zum Internet Anteil des Internets an den Informationsflüssen der weltweiten Telekommunikationsnetze (Schätzungen) Im Jahr % Im Jahr % Im Jahr % (Quelle: Wikipedia»Geschichte des Internets«) Anzahl der Internetnutzer 011 Asien 9,0 Millionen Europa 476, Millionen Nordamerika 71,1 Millionen Lateinamerika/Karibik 15,9 Millionen Afrika 118,6 Millionen Mittlerer Osten 68,6 Millionen Ozeanien/Australien 1,3 Millionen (Quelle: t3n.de) Viele Nullen Verschickte s Billionen (Schätzung) Davon Spam 89,1 % Netzbevölkerung im Juni 010 1,97 Milliarden Menschen Nutzer mit -Account 1,88 Milliarden Menschen (Quelle: Pingdom) Nutzerverhalten 1 Drei Viertel (74 %) der Internetnutzer in Deutschland sind in mindes tens einem sozialen Online-Netzwerk an ge meldet, zwei Drittel nut zen die sozialen Netzwerke auch aktiv. Bei den 14- bis 9-jährigen Internetnutzern sind bereits 9 % Mitglied in einer oder mehreren Online-Communitys. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 7 % und in der Ge ne ration 50 plus immerhin 55 %. (Quelle: Bitkom-Studie Soziale Netzwerke, zweite, erweiterte Studie vom Oktober 011) Nutzerverhalten Das Internet gehört fest zum Alltag der meisten Menschen: Für sechs von zehn Deutschen (58 %) ist ein Leben ohne Web undenkbar ge - wor den. Für junge Menschen bis 9 Jahre ist das Web schon jetzt Medium Nummer 1 weit vor Radio, Fernsehen, Zeitungen und Büchern. 71 % der Deutschen nutzen inzwischen das Internet. Die jungen und mittleren Altersgruppen sind zu mindestens 90 % online. Auch die 50- bis 64-Jährigen nutzen mehrheitlich das Inter net (6 %). Unter den Senioren ab 65 ist dagegen nur jeder Dritte im Web (3 %). Berufs- und Privatleben sind nicht mehr klar trennbar. Bis zu 85 % der Berufstätigen sind auch in ihrer Freizeit für Chefs, Kollegen oder Kunden erreichbar per , Handy oder Smartphone. Gleich zei - tig nutzen 43 % der Berufstätigen das Web während der Arbeit privat. (Quelle: Bitkom»Connected Worlds«vom Februar 010) Zusammenfassung MARTIN ULLNER FORUM-REDAKTION N och umfangreicher als im letzten Heft tritt das Thema»Social Media«in dieser Ausgabe an. Das FORUM war selbst überrascht, wie viele und welche Reaktionen es bisher gab. Ob Freude oder notwendiges Übel: Beide Seiten entdeckt man bei der Lektüre der Artikel. Wer nach Musterrezepten oder Lösungen sucht, dem kann vorerst nicht geholfen werden. Was das betriebliche Präsentieren betrifft, tasten wir uns wieder über den Istzustand bei vier ausgewählten ÖbVI an das Thema heran vom gedruckten Lokalanzeiger bis zur Internetpräsenz. Dass der Kunde mittlerweile mehr digital angesprochen wird, kann man dem Text entnehmen. Zufriedene Kunden sind das beste Kapital oder die beste Werbung, ist der eindeutige Ton der ÖbVI. Können zufriedene Kunden vermehrt werden, werden zufriedene Kunden noch zu - friedener oder komme ich auch an Kunden heran, die nie richtig zu greifen waren? Das sind die Fragen, die man sich in Hinblick auf Aktivitäten in sozialen Netzwerken im Internet stellt. Die vier Befragten haben das zumindest in Blickweite. Wer also einfach mal beginnen und sich inspirieren lassen will, der lese den anschließenden Beitrag von Frank Reichert. Mit der Wahrnehmung eines Assessors bringt er die handwerklichen Aspekte bei der Einrichtung einer Plattform an den Interes - sierten. Dabei vergisst er nicht die Philosophie, die hinter jedem Schritt steht, und unterscheidet sich so von Anleitungen schwedischer Möbelhäuser. Probieren geht jedenfalls über Studieren ob vorerst mit einem privaten oder vielleicht anonymen Profil. Sofern es überhaupt schon einen geodätischen Blick auf Social Media gibt, versuchen wir es folgend gleich mal mit einem ganz anderen: dem des Journalisten und Theologen Miguel-Pascal Schaar, eines klaren Befürworters der digitalen Kommunikation via soziale Netzwerke. Die Erfahrung bei der Selektion digitalen Inhalts beim Konsum sollte für die eigene Genese verwendet werden, findet er. Wie Reichert propagiert er das Probieren. Warum soll man nicht mal als Malermeister Max Makel aus Marl auftreten? Menschen wollen unterhalten werden, Humorfreie kommen nicht weiter. Anhand einiger Adressen zeigt Schaar uns, wie viel Kommuni - kation von Menschen betrieben wird, die scheinbar ähnliche Kon taktschwierigkeiten haben wie wir. Die angekündigte Auffassung des Justitiars zum Thema gibt uns abschließend Lisa Keddo-Kilian. Die Restriktionen aus der Be rufsordnung der ÖbVI als Beliehener und das Recht auf freie Be - rufsausübung bilden hier das bekannte Spannungsfeld. Da der ÖbVI kaum Subjekt der Rechtsprechung ist, werden Vergleiche zu verwandten Berufsgruppen notwendig. Wie können im Rahmen einer sachlichen Information (Was ist noch zurückhaltend, was ist schon eine werbende Anpreisung?) technische Möglichkeiten wie Links, Metatags,»Gefällt mir«- Plug-ins oder AdWords genutzt werden. Ist die Rechtsauffassung einer Aufsichtsbehörde trotz oder wegen der Liberalisierung des Werberechts auch konform zur Rechtsprechung? Diese Fragen beantwortet Keddo-Kilian umfang reich. Das FORUM bzw. der Berufsverband freut sich auf Ihre Meinung, am besten gleich persönlich auf dem BDVI-Kongress in Schwe - rin. Im Fokus des Themas»Generationen im Wandel Kon flikte und Lösungen«stehen auch Social Media als gesell schaft licher Wertewandel bzw. technische Innovation. Wir wünschen uns, dass Sie gebildeter und williger, also allseits gestärkter, ans Werk gehen können. Dipl.-Ing. Martin Ullner FORUM-Redaktion

8 MANAGEMENT MANAGEMENT D ie Diskussionen über die Beiträge zu sozialen Netzwerken im Internet und über Online-Werbung im FORUM 1/01 haben das große Interesse der Fachkollegen an die ser Thematik gezeigt. Um diese Diskussion weiterzuführen, hat die Redaktion kurzfristig einige Kolleginnen und Kollegen gebeten, ihre Erfahrungen mit den Außenauftritten ihres Büros mitzuteilen. Trotz sehr knapper Termine haben sich die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure Carsten Bruns aus Osterholz-Scharmbeck Detlev Will aus Ulm Steffen Möbius aus Malchin und Andreas Pippig aus Freital an unserer kleinen Umfrage beteiligt. Dafür herzlichen Dank! INTERVIEW ZU AUSSENDARSTELLUNG UND IMAGEAUFBAU ÖFFENTLICH BESTELLTER VERMESSUNGSINGENIEURE Die beste Werbung sind zufriedene Kunden EIN FORUM-INTERVIEW VON WOLFGANG GUSKE & MARTIN ULLNER 1. Welche Mittel und Medien nutzen Sie, um auf Ihre Leistungen und Ihr Büro aufmerksam zu machen? Wie schätzen Sie deren Wirksamkeit ein? Gibt es Informationen Ihrer Auftraggeber, wie sie auf Ihr Büro aufmerksam geworden sind? BRUNS Neben einer Homepage und Telefonbucheinträgen haben wir eine Firmenbroschüre, die gedruckt verteilt oder als Download von der Homepage heruntergeladen werden kann. Die meisten Neukunden erhalten wir durch Empfehlungen zu frie - dener Kunden. Einige sind in der letzten Zeit aufgrund unseres Internetauftritts auf uns aufmerksam geworden. WILL Die beste Werbung sind zufriedene Kunden, die einen wei terempfehlen. Dies alleine genügt jedoch nicht, um fortlaufend neue Kunden gewinnen zu können, entsprechend setzen wir in unserem Büro auf eine Vielzahl von Medien. Hierzu ge hören die»klassiker«wie die Telefonbücher (Das Örtliche, Regional, Gelbe Seiten) sowie lokale Adressbücher und Stadtratgeber. Das Internet nimmt eine immer wichtigere Rolle ein, weshalb wir schon früh mit einer eigenen Homepage über unsere Leistungen informiert haben. Zusätzlich schalten wir in Verbindung mit abgeschlossenen Projekten Anzeigen. Die Wirksamkeit der einzelnen Maßnahmen können wir nur grob abschätzen, es wird nur vereinzelt beim Kunden nachgefragt, wie er auf uns aufmerksam geworden ist. MÖBIUS In den üblichen analogen Medien wie Telefonbü - chern, Gelben Seiten, Branchenbüchern werden wir in ausge - wählten Orten des Landkreises selbst und in den unmittelbaren Nachbarkreisen als Vermessungsbüro gefunden. Eine selbst erstellte Website präsentiert das Büro in der großen digitalen Welt. Mit ausgewählten fachlichen Informationsblättern oder Flyern zu Themen der Katastervermessung und Ingenieurvermessung möchten wir unsere telefonischen Auskünfte und Beratungs - leis tungen unterstreichen. Ein Hauptaugenmerk gilt aber der persönlichen Beratung beim Kunden durch mich persönlich als ÖbVI oder durch Mit - arbeiter, mit dem Willen und Ziel, fachliche Auskünfte und Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Die größte Aufmerksamkeit für das Büro konnten wir nach meiner Meinung bei Auftraggebern in der Vergangenheit durch persönliche Auftritte bzw. Gespräche erzielen. PIPPIG Medien zur Präsentation von Leistungen und Büro: eigene Internetpräsentation, Telefonbücher (off- und online),»öbvi sind für Sie aktiv«, Give-aways (Landkarten mit Werbeeindruck), Xing, diverse Online-Datenbanken, Baustellenwerbung, Sponsorenwerbung. Google AdWords habe ich wieder abgeschaltet (zu teuer/zweifelhafter Erfolg). Andreas Pippig Ich habe noch kein Werkzeug zur Überprüfung der Wirksamkeit von Werbemaßnahmen installiert. Der Hauptteil des Umsatzes wird durch Bestands kunden generiert, wo die Werbung ohnehin keinen Nutzen hat. Neu kunden frage ich spora - disch nach ihrem Weg zu mir.. Können Sie einschätzen, wie sich klassische analoge Medien (Telefonbuch, Anzeigen, Imageartikel, ) im Vergleich zu digitalen Medien behaupten? BRUNS Momentan scheinen alle Medien in etwa gleich wich - tig zu sein. Unsere Kunden sind zwischen 0 und 80 Jahre alt. Davon abhängig werden unterschiedliche Medien zur Recher - che genutzt. Es ist jedoch festzustellen, dass die digita len Medien an Bedeutung gewinnen. WILL Die klassischen analogen Medien, wie z. B. die Gelben Seiten oder Telefonbücher, werden ihre Berechtigung behalten, solange die kostenlose Verteilung bei den Haushalten ge - währleistet ist. Nach meiner Meinung verlagert sich die Bedeu - tung hin zu den digitalen Medien wie Internet und sozialen Netz werken. MÖBIUS Für mich genießen analoge Medien und digitale Me dien die gleiche Priorität. Aber um uns als Dienstleistungs - unternehmen geht es ja weniger, der Kunde steht ja hier im Mit telpunkt. Die Summe der Auftraggeber/Antragsteller, die uns als Vermessungsbüro finden und beauftragen, kommt aus dem priva - ten, kommunalen, behördlichen und wirtschaftlichen Sektor. Hier werden alle Medien gleichermaßen genutzt, um uns als Vermessungsbüro zu erreichen und mit uns zu kommunizieren. Als Büro führen wir aber keine Befragung unserer Kunden durch, aus welchen Medien oder welchem Beweggrund sie unser Büro nun gewählt haben. Das fachliche Problem des Kunden steht im Mittelpunkt und oft dazu auch seine zeitlichen Zwänge

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten

Mehr

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes

Sebastian Buschmann. Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Sebastian Buschmann Daumen hoch! Tipps zur Generierung von Facebook-Likes Social Media Einleitung 28 Mio. Nutzer und jeden Monat gibt es durchschnittlich 28 x (pro Nutzer 20 Seiten und etwa 8 Beiträge)

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb

Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Praxisbericht: Social Media im Vertrieb Presse und Unternehmenskommunikation Martina Faßbender Hamburg, 25. Mai 2012 Agenda 1. Social Media in der deutschen Versicherungsbranche 2. Social Media-Aktivitäten

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Agenda Vorstellung Einführung Social Media Steigerung der bundesweiten Bekanntheit Steigerung der regionalen Bekanntheit Stärkung des Online-Rufes Zusammenfassung Vorstellungsrunde

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie!

Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Immobilienmaklerin* Ihre Perspektive bei Postbank Immobilien GmbH. Wir freuen uns auf Sie! Erfolg mit einem starken Partner Postbank Immobilien GmbH Postbank Immobilien vermittelt zur Selbstnutzung oder

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

In den Grossen Rat dank Social Media?

In den Grossen Rat dank Social Media? Thun, 20. März 2014 In den Grossen Rat dank Social Media? Die Personen, welche sich in den Grossen Rat wählen möchten, sind in den sozialen Netzwerken sehr unterschiedlich präsent. Eine Umfrage unter den

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm

Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm Twitter, Facebook & Co. - Brauche ich das in meinem Unternehmen? 09 Hubert Pflumm Unabhängige Medienagentur Hubert Pflumm 7. BVMW Pecha Kucha Nacht 11. Oktober 2011 Vineria Nürnberg Social Media Marketing

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Mit Social Media Kunden akquirieren

Mit Social Media Kunden akquirieren Mit Social Media Kunden akquirieren Thomy Beckmann Handout des Messetrainings der Tisc hmesse Basel 1. April 2015 Caleb Vision Beckmann Thomaa Consulting + Partner Lingerizstrasse 66b CH- 2540 Grenchen

Mehr

Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität

Studie über die Stellung der Neuen Medien in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Studie über die Stellung der "Neuen Medien" in deutschsprachigen Unternehmen und deren strategische Auswirkung auf die Marketingaktivität Arbeitskreis Online Marketing im Electronic Commerce Forum, Verband

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Internetmarketing mit Facebook & Co.

Internetmarketing mit Facebook & Co. Willkommen Internetmarketing mit Facebook & Co. von Holger Hogelücht Hogelücht Werbeberatung Workshopagenda Entwicklung einer Strategie So funktioniert Facebook Das Nutzerprofil im Überblick Eine Fanpage

Mehr

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten.

3 FacebookTM. Traffic Strategien. von David Seffer www.facebooksecrets.de. Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. 3 FacebookTM Traffic Strategien von David Seffer www.facebooksecrets.de Copyright 2009, Alle Rechte vorbehalten. SIE DÜRFEN DIESEN REPORT ALS PDF-DOKUMENT IN UNVER- ÄNDERTER FORM AN KUNDEN, FREUNDE, BEKANNTE

Mehr

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT

FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT FACEBOOK MARKETING - 12 TIPPS FÜR ERFOLGREICHE FANSEITEN VERLEIHT IHRER MARKE IDENTITÄT Aussagekräftiges Profilbild Facebook bietet viele Möglichkeiten eine Marke und ein Corporate Design auch in Social

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co

Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co Kunden finden - Kunden binden über Mail, Newsletter, Facebook & Co SCM Buchhändlertage 2013 Andreas König SCM Shop Fallersleben Bahnhofstr. 10, 38442 Wolfsburg Tel. 05362 126 280 Mail andreas.koenig@scm-fallersleben.de

Mehr

Bezirksgruppe Rhein-Neckar

Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW Deutscher Verein für Vermessungswesen Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement Landesverein Baden-Württemberg Bezirksgruppe Rhein-Neckar DVW BW Bezirksgruppe Rhein-Neckar Keplerstraße

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim

Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN? WER? Gemeinde Wölfersheim Gemeinde Wölfersheim Der Gemeindevorstand Verein 3.0 - Zusammenfassung Zukunftssicherung der Vereine durch digitale Angebote Hauptstraße 60 61200 Wölfersheim www.woelfersheim.de WAS? WARUM? WIEVIEL? WANN?

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co.

Inhalt Vorwort 1. Was sind Social Media? 2. Kontakte pflegen mit XING 3. Twitter 4. Facebook & Co. Inhalt Vorwort 6 1. Was sind Social Media? 8 Social Media was steckt dahinter? 9 Wie funktionieren Social Media? 12 Risiken und Nebenwirkungen: Wie schützen Sie sich? 13 2. Kontakte pflegen mit XING 20

Mehr

Öko-erlebnistage. 14. Bayerische. 5. September 5. Oktober 2014. Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de

Öko-erlebnistage. 14. Bayerische. 5. September 5. Oktober 2014. Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de Je 12 t z t a n.0 6 b i s m. 2 zu el 0 m d e 14 n. 14. Bayerische Öko-erlebnistage 5. September 5. Oktober 2014 Veranstalterinformation www.oekoerlebnistage.de Bayerisches Staatsministerium für Ernährung,

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen

PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen PUNKT 2 Weltweit mehr Handy s als Einwohner Deutschland 1,3 Handy pro Einwohner davon 20 Mio Smartphone s im 2011 Wir haben uns spezialisert

Mehr

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg

Hamburger. Medienpass. Informationen für Eltern und Lehrkräfte. Hamburg Hamburger Medienpass Informationen für Eltern und Lehrkräfte Hamburg LIEBE ELTERN, LIEBE KOLLEGINNEN, LIEBE KOLLEGEN, für Kinder und Jugendliche sind digitale Medien selbstverständlich, sie wachsen mit

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen

Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen Leitfaden: Aktion Netze knüpfen bei helpedia.de einstellen 1. Einleitung Vor kurzem haben wir Sie gebeten, unsere gemeinsam mit dem BMZ initiierte Aktion Netze knüpfen zur Bekämpfung von Malaria zu unterstützen.

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler

Lobsterlounge. Fragebogen Webdesign. Mediengestaltung Inh. Stefan Kohler Fragebogen Webdesign Lobsterlounge Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Arbeit. Das folgende Formular soll mir helfen, eine genauere Vorstellung von Ihrem Projekt zu bekommen. Nehmen Sie sich bitte

Mehr

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog Pia Kleine Wieskamp Juni 2015 ZIELGRUPPE Wen soll der FAMAB-Blog erreichen? FAMAB-Blog 28.08.2015 Seite 2 ZIELGRUPPE Wen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04.

KiM Auswertung. Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014. Stand: 29.04. KiM Auswertung Ergebnisse, Fazit und Handlungserfordernisse der Kundenbefragung und der Kundenorientierungswochen November 2014 Stand: 29.04.2015 NH 1 Auswertung Kundenbefragung Datenerfassung und Auswertung:

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Media. Hype oder Must have?

Social Media. Hype oder Must have? Social Media Hype oder Must have? Berlin, 22. August 2011 Was ist Social Media? 1. Seite 1 Was ist Social Media? Social Media bezeichnet eine Fülle digitaler Medien und Technologien (Software, Applikationen,

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Wen wollen Sie erreichen? Spielt das Internet dabei ein Rolle? 2007 wurde mal gefragt:

Mehr

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung.

26.06.2013. Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus. Facebook YouTube Google Pinterest. Verkaufs- Förderung. Social Media für Fortgeschrittene Facebook YouTube Google Pinterest Josef Wurm, Stephan Köhl, Berchtesgadener Land Tourismus Berchtesgadener Land Tourismus, Folie 1 Werbeformen & Werbeziele Online Werbeform

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien.

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien. Marketingplan Immobilienverkauf Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe www.niedermeyer-immobilien.de Der sichere Weg zum Verkauf mit meinem bewährten Marketingplan Sie wollen

Mehr

Ihr Webdesign-Angebot

Ihr Webdesign-Angebot Ihr Webdesign-Angebot Wunderbar, Sie haben den Stellenwert einer wunderschönen Website für Ihr Unternehmen erkannt. Weiter geht s! Als Grundlage des Angebotes für die Konzeption & Realisierung Ihrer Website,

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen

Web - Makeln. Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Web - Makeln Soziale Netzwerke und mobile Applikationen effizient nutzen Folie 2 Themen 1. Facebook, Twitter & Co. 2. Die Welt der SmartPhones 3. Makler-Homepage Folie 3 Facebook Folie 4 Twitter Folie

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg.

Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg. www.namics.com Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg. Telematiktage Bern 2006, KMU-Forum 10. März 2005 Jürg Stuker / Partner, CEO namics ag Bern, Frankfurt, Hamburg, St.Gallen,

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr