Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Informatik. Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker/in(FH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Informatik. Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker/in(FH)"

Transkript

1 Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Informatik Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker/in(FH) Entwicklung und Implementierung webbasierter Techniken für die kartografische Darstellung und Auswertung von Statistikdaten auf der Basis des Scalable-Vector- Graphics-Formates (SVG) vorgelegt von am 12. Oktober 2004 Frank Hellwig Referent: Korreferent: Prof. Dr. Linn Dr. Martin Szibalski

2 Eidesstattliche Erklärung Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und unter Verwendung der angegebenen Hilfsmittel und Literaturquellen verfasst habe. Frank Hellwig Wiesbaden, 12. Oktober 2004

3 Verbreitungsformen Hiermit erkläre ich mein Einverständnis mit den im Folgenden ausgeführten Verbreitungsformen dieser Diplomarbeit Verbreitungsform Ja Nein Einstellung der Arbeit in die Bibliothek der FHW Veröffentlichung des Titels der Arbeit im Internet Veröffentlichung der Arbeit im Internet X X X Frank Hellwig Wiesbaden, 12. Oktober 2004

4

5 Vorwort An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die mich bei der Erstellung dieser Arbeit unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt meinem Korreferenten Herrn Dr. Martin Szibalski, der mit sehr viel Engagement, guten Ideen und unermüdlichem Einsatz meine Diplomarbeit betreut hat. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei meinem Referenten Herrn Prof. Dr. Linn, der stets für mich ansprechbar war und mir die Freiheit gelassen hat, die Arbeit nach eigenen Vorstellungen zu entwickeln. Bedanken möchte ich mich auch bei allen Mitarbeitern des Statistischen Bundesamtes, besonders denen der Gruppen IID und IC, die mit Ihrer Arbeit zum gelingen des Projektes Online-Atlas beigetragen haben. Großer Dank gebührt auch meiner Freundin Michaela Blaudow, die während des letzten halben Jahres auf viel gemeinsame Zeit verzichten musste und stets ein offenes Ohr für mich hatte.

6

7 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...VI Tabellenverzeichnis... VII Kapitel 1 Einleitung Hintergrund Zielsetzung der Arbeit Aufteilung der Arbeit... 2 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen Client-Server-Technologie Thematische Karten im World Wide Web Rasterformate Vektorformate Extensible Markup Language (XML) XML Linking Language (XLink) XML-Namensräume (XML-NS) Dokumententypdefinition (DTD) HTML Hypertext Markup Language Scalable Vector Graphics (SVG) Aufbau einer SVG-Datei Koordinatensysteme Basis-Elemente Rechtecke, Kreise, Ellipsen Pfade Text... 17

8 II Inhaltsverzeichnis Elemente gruppieren Transformationen Symbole Einbinden von externen Grafiken Styling Präsentations-Attribute Style-Vorschrift Cascading Style Sheets (CSS) Farbverläufe Filter und Effekte Document Object Model (DOM) Interaktion mit dem Nutzer GUI-Elemente in HTML GUI-Elemente in SVG Event-Modell in SVG Grundlagen der clientseitigen Skriptierung Datenbanken Relationales Datenbankmodell Terminologie Normalisierung MySQL Webserver Hypertext Preprozessor (PHP) PHP als Bindeglied zu Statistikdaten und Metainformationen PEAR-DB Reduktion der Ladezeiten durch Komprimierung Begriffe der amtlichen Statistik und Klassifizierungsmethoden Klasseneinteilung Gleiche Häufigkeiten Gleiche Wertespannen Landkreise und kreisfreie Städte...38 Kapitel 3 Anforderungsanalyse Anforderungskatalog an den Client aus Nutzersicht Anforderungskatalog an den Client aus Anbietersicht Anforderungskatalog an den Server aus Nutzersicht...41

9 Inhaltsverzeichnis III 3.4 Anforderungskatalog an den Server aus Sicht des Anbieters Kapitel 4 Diskussion der Möglichkeiten für die Realisierung Einleitung Bestandteile der Anwendung Der Server Der Client Marktsituation SVG Viewer und Plugins Das SVG-Plugin von Adobe Browser Visualisierung statistischer Daten über eine thematische Karte Komplett serverseitige Generierung Einbetten aller relevanten Daten in clientseitige Skripte Dynamische Bereitstellung von Statistikdaten getrennt von den Geometrien Versorgung des Clients mit Statistikdaten Popup-Fenster Active-X Skript-Engine des Adobe SVG-Plugins Die Karte mit dem Client verbinden Karte in den Client einbinden Karte und Client gemeinsam in ein HTML-Dokument einbinden Laden der Karte nach Start des Clients Darstellung der Statistikdaten durch Angabe der Werte Graphical User Interface, Usability HTML GUI-Elemente Dynamic Scalable Vector Graphics GUI-Elemente zeichnen GUI-Elemente dynamisch über Skripting erzeugen Auswahl verschiedener Statistiken über unterschiedliche Jahre Wahl unterschiedlicher Klassifizierungen Visualisierung von Zusatzinformationen in Diagrammform Diagramm der Werteverteilung Navigation innerhalb der Karte inklusive der Möglichkeit zu zoomen Server, Client und Datenbank - das Rückrat der Anwendung... 63

10 IV Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Beschreibung der Implementierung Einleitung Erstellen der Karte Start der Anwendung Initiierung Laden der Karte Erstmaliges Laden von Statistikdaten Weiterer Ablauf User-Interface Combo-Boxen mit dynamischen Abhängigkeiten Karteikasten Automatisch umbrechender Text Dynamische Radio-Button-Funktion Einfärbung Klassifizierungsmethoden Klasseneinstellungen fixieren Eingabefelder Diagramm der Werteverteilung Diagramme für Detail- und Zusatzinformationen Navigation Klassifikation der Statistiken Datenbankmodell Füllen der Datenbank Dynamische Erläuterungstexte Offline-Version...87 Kapitel 6 Erfüllungsstand der Anforderungen Anforderungskatalog an den Client aus Nutzersicht Anforderungskatalog an den Client aus Anbietersicht Anforderungskatalog an den Server aus Nutzersicht Anforderungskatalog an den Server aus Sicht des Anbieters...94 Kapitel 7 Funktionstests Funktionstests unter Windows...97

11 Inhaltsverzeichnis V 7.2 Funktionstests unter Linux Funktionstests unter MacOS Abfangen von Fehlern Kapitel 8 Ausblick Erweiterung im Programmdesign Erweiterte Funktionalität Die neue Spezifikation 1.2 im Überblick SVG und XAML Fazit Kapitel 9 Bewertung von SVG Entwicklungsumgebungen SVG als Nutzerschnittstelle SVG als Grafikformat für thematische Karten SVG in datenbankgestützten Anwendungen Open-Source Kapitel 10 Zusammenfassung Literaturverzeichnis Weblinklinkverzeichnis

12 VI Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Seite Abbildung 1: Koordinatensystem von SVG...14 Abbildung 2: Client-Server Anwendung nach erweiterter Three-Tier Architektur...43 Abbildung 3: Zugriff auf XML-Daten...52 Abbildung 4: Detaillierte Darstellung des Grunddesigns...65 Abbildung 5: Start der Anwendung in sequentieller Form...68 Abbildung 6: Screenshot der Anwendung...72 Abbildung 7: Combo-Box...73 Abbildung 8: Automatisch umbrechender Text...76 Abbildung 9: Auswahl...77 Abbildung 10: Eingabefelder...79 Abbildung 11: Diagramm der Werteverteilung...80 Abbildung 12: Darstellung von Detaildaten...81 Abbildung 13: Navigation...82 Abbildung 14: Datenbankrelationen mit refenzieller Integrität...85

13 Tabellenverzeichnis VII Tabellenverzeichnis Seite Tabelle 1: Populäre Rasterformate... 6 Tabelle 2: Populäre Vektorformate... 8 Tabelle 3: Gängige Style-Attribute Tabelle 4: Event-Attribute Tabelle 5: Proprietäre Event-Handler von Adobe Tabelle 6: Von PEAR-DB unterstützte Datenbanken Tabelle 7: SVG-Implementierungen Tabelle 8: Die europäische Browserverteilung für Januar - April 2004 in Prozent Tabelle 9: Einige angepasste Punkte des Avenue-Scripts "shp2svg" Tabelle 10: Neue Funktionalitäten der SelectionLists Tabelle 11: Klassifikationscode für das Sachgebiet Tabelle 12: Klassifikationscode für den Berichtszeitpunkt /-raum Tabelle 13: Funktionstest unter Windows XP Tabelle 14: Funktionstests unter Linux Tabelle 15: Funktionstests unter MacOS Tabelle 16: Fehlermeldungen... 99

14

15 Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund Das Statistische Bundesamt ist im Verbund mit den Statistischen Ämtern der Länder die zentrale Instanz in der amtlichen Statistik Deutschlands. Statistische Daten werden aufgrund gesetzlicher Vorschriften erhoben, ausgewertet und veröffentlicht. Die amtliche Statistik liefert mit ihren Daten den Medien, der Politik und anderen interessierten Nutzern eine Grundlage für strategische Entscheidungen und die Analyse gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Prozesse in Deutschland und Europa, ohne selbst diese Daten zu interpretieren. Anders als beispielsweise bei privaten Meinungsforschungsinstituten basiert jede Statistik auf einer gesetzlichen Grundlage. Für Befragte, wie z.b. Privatpersonen, existiert neben den freiwilligen Erhebungen ein breites Spektrum an Erhebungen mit Auskunftspflicht. Dabei werden neben Privatpersonen insbesondere Firmen und andere Behörden zur Datengewinnung herangezogen. Einzelne statistische Daten werden in der Regel kostenfrei zugänglich gemacht. Komplexe Zusammenstellungen, wie beispielsweise der Atlas zur Regionalstatistik [L7] oder etliche Angebote aus der Datenbank Genesis-Online [W1], werden kostenpflichtig vertrieben. Statistikdaten werden in der Regel in tabellarischer Form vertrieben. Diese Art der Darstellung ist von großem Vorteil bezüglich der Genauigkeit und Einheitlichkeit des Layouts. Aufgrund dieser eher trockenen Darstellung wird allerdings meist nur ein gezieltes Fachpublikum angesprochen. Eingesetzte Online-Lösungen für die Bereitstellung amtlicher Statistikdaten sind zurzeit entweder in ihrer Datenmenge begrenzt oder nur unzureichend visualisiert.

16 2 Kapitel 1 Einleitung 1.2 Zielsetzung der Arbeit Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll, angelehnt an das Druckwerk Atlas zur Regionalstatistik [L7], ein zeitgemäßes, interaktives Onlineprodukt zum Abruf im World Wide Web entstehen, im weiteren Verlauf Online-Atlas genannt. Dabei soll eine Vielzahl statistischer Daten optisch ansprechend visualisiert und im Rahmen der Kundenorientierung ein breiterer Kundenkreis erreicht werden. Dieser Online-Atlas entsteht im Rahmen des föderalen Verbundes der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Es soll aufgrund der Konzeption als kostenfreies Produkt nicht in direkte Konkurrenz zu bestehenden kostenpflichtigen Produkten gestellt werden. Aufgrund dieser Vorgabe wird die Anzahl abrufbarer Erhebungen zwar breit gefächert sein, allerdings nicht den vollen Umfang des Gesamtkataloges verfügbarer Statistiken [W2] erreichen. Da es sich bei der Darstellung der Daten um thematische Karten handeln soll, werden nur Daten auswählbar sein, die sinnvoll über eingefärbte Flächen einer Kartengeometrie (Landkreise und kreisfreie Städte) dargestellt werden können. Dies sind insbesondere Daten, die einen eigenen Flächenbezug haben oder Absolutwerte, die nicht direkt abhängig von der Flächengröße sind. Ansonsten wäre eine Fehlinterpretation der Statistikdaten nicht auszuschließen. Die Auswahl der kartografisch darzustellenden Daten erfolgt auch im Hinblick darauf, dass es sich bei dem anvisierten Nutzerkreis um interessierte Laien handelt. Darüber hinaus werden Analysefunktionen nur in eingeschränktem Maße implementiert. Vielmehr liegt der Fokus auf einer hohen Aktualität der Daten, der leichten Bedienbarkeit sowie der leicht zu erfassenden Visualisierung. Diese Diplomarbeit geht in ihrer Gesamtheit über das Projekt Online-Atlas der Regionalstatistik hinaus. Deshalb kann das Produkt als grundsätzliches Visualisierungswerkzeug für kartographisch darstellbare Daten betrachtet werden. Durch Trennung von Karte, Nutzer-Schnittstelle, Logik und Daten kann der Online- Atlas als eine von vielen denkbaren Anwendungen abgeleitet werden. Die erstellte Anwendung kann also auch genutzt werden, um Statistikdaten mit anderen Karten und Datenmengen zu visualisieren. 1.3 Aufteilung der Arbeit Die nachfolgende Arbeit unterteilt sich in insgesamt zehn Kapitel. Im Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen werden die notwendigen technischen

17 Kapitel 1 Einleitung 3 Grundlagen vorgestellt, die zur Entwicklung des Online-Atlasses notwendig sind. Dabei nimmt die Vorstellung des Scalable Vector Graphics Formates (SVG) einen breiteren Raum ein. Das Kapitel 3 Anforderungsanalyse definiert die an den Online-Atlas gestellten Anforderungen aus Sicht des Nutzers und aus Sicht des Anbieters. Kapitel 4 Diskussion der Möglichkeiten für die Realisierung wird detailliert auf die einzelnen Technologien und die Untersuchung ihrer Eignung zur Umsetzung des Online-Atlasses eingegangen. Kapitel 5 Beschreibung der Implementierung erläutert die wichtigsten Aspekte der Implementierung und geht auf Besonderheiten bei der Umsetzung ein. Im Kapitel 6 Erfüllen der Anforderungen werden die Anforderungen aus Kapitel 3 Anforderungsanalyse bezüglich Ihrer Erfüllung nochmals aufgegriffen. Danach gibt das Kapitel 7 Funktionstests einen Überblick über stattgefundene Tests der Funktionalitäten unter unterschiedlichen Bedingungen. Daraufhin gewährt Kapitel 8 Ausblick einen Blick auf die möglichen Entwicklungen der nächsten Monate. Im Kapitel 9 Bewertung von SVG 1.1 wird die Eignung von SVG als Werkzeug für die Visualisierung von Statistikdaten und als Nutzerschnittstelle gesondert betrachtet. Das Kapitel 10 Zusammenfassung fasst die gewonnenen Erkenntnisse zusammen und vermittelt einen Überblick über die entstandene Anwendung Online-Atlas. Verweise innerhalb des Textes sind unterschiedlich formatiert. So werden Verweise zu eigenen Kapiteln, Abbildungen oder Tabellen im fließenden Text benannt oder in runden Klammern angegeben. Verweise zu weiterführender Literatur oder im Falle von Zitaten werden in eckigen Klammern dargestellt. Innerhalb dieser Klammern wird der Buchstabe L, als Synonym für Literatur, und eine Nummer, die zu der entsprechenden Literaturangabe im Literaturverzeichnis führt, angegeben. Alle Verweise zu Webseiten, aus denen nicht zitiert wird, werden ebenfalls mit einer eckigen Klammer dargestellt, wobei der Nummerierung der Buchstabe W, für Weblink, vorangestellt wird.

18 4 Kapitel 1 Einleitung

19 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen 5 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen 2.1 Client-Server-Technologie Grundlage jeder webbasierten Anwendung ist die Client-Server-Technologie im Sinne der klassischen Zwei-Schichten-Architektur. Der Server besteht aus einem Webserver und den entwickelten Server-Anwendungen, der Client aus einem Browser und der entwickelten Client-Anwendung. Dabei arbeiten ein oder mehrere Server die Anfragen des Clients ab und liefern die gewünschten Seiten und Inhalte. Trennt man auf der Seite des Clients die Darstellungsebene von der Programmebene, kann man auch von einer Three-Tier-Anwendung im Sinne von [L5] sprechen. Der Online-Atlas soll über das Internet, genauer über das World Wide Web (WWW), abrufbar sein. Als Protokoll wird im Internet TCP/IP verwendet. Das WWW ist heute der Inbegriff des Internets schlechthin. Dabei ist es interessant zu wissen, dass das WWW neben FTP, und Telnet nur ein Dienst im Internet ist [L34]. 2.2 Thematische Karten im World Wide Web Basis einer digitalen thematischen Karte ist die Kartengeometrie. Diese kann entweder in einem Raster- oder Vektorformat vorliegen. Die Areale der Kartengeometrie können z.b. eine administrative Gliederung des Gebietes darstellen. Im Fall des Online-Atlasses wird die Karte der Bundesrepublik Deutschland in 439 Kreise und kreisfreie Städte unterteilt. Nachfolgend werden verschiedene mögliche Dateiformate für eine solche Karte dargestellt.

20 6 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen Rasterformate Bei Rasterformaten handelt es sich nach [L21] um Bilder, die aus einer Anhäufung von Punkten bestehen. Jeder Punkt hat eine Positionszuweisung in einem Koordinatensystem. Diese Punkte werden Picture Elements kurz Pixel genannt, wobei mehrere in einer Matrix angeordnete Pixel eine Rastergrafik ergeben. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die populärsten Rasterformate (Tabelle 1): Tabelle 1: Populäre Rasterformate Format BMP GIF JPEG JFIF PNG TIF Kurzbeschreibung Das BMP-Grafikformat wird ausschließlich von Microsoft Windows als so genanntes "Device-Independant-Bitmap (DIB)" Format verwendet. Es kann komprimierte und unkomprimierte Bildinformationen speichern. BMP-Dateien können sowohl Palettenorientierte- als auch RGB-Bildinformationen aufnehmen [L26]. GIF steht für graphics interchange format und wurde von der Firma CompuServe entwickelt. Grafiken im GIF-Format können mit verschiedenen Farbtiefen abgespeichert werden, wobei jedoch maximal acht Bit pro Pixel und damit maximal 256 Farben verwendet werden können. Daraus ergibt sich, dass Grafiken im GIF-Format sich nicht für fotorealistische Ausgaben eignen, sondern eher für einfachere Grafiken wie Diagramme oder Logos. Es wird Transparenz und Interlacing unterstützt. Einzelne GIF-Dateien lassen sich zu animated GIFs zusammensetzten, wodurch sie als Bildsequenz abspielbar sind [L39]. JPEG steht für joint photographic expert group und bezeichnet die Gruppe, die dieses Format, beziehungsweise den zugehörigen Komprimierungsalgorithmus, nach ISO-Standard entwickelt hat. Das eigentliche Format ist das JPEG File Interchange Format (JFIF). Es ist für fotorealistische Darstellungen in 24 Bit Farbtiefe, was 16,7 Millionen Farben entspricht, ausgelegt [L54]. PNG steht für Portable Network Graphics. Es stellt einen lizenzfreien Ersatz für das GIF-Format dar. Darüber hinaus stellt es Grafiken bis zu einer Farbtiefe von 16 Bit je Farbkanal, also 48 Bit für das gesamt Bild, dar [L55]. Das tagged image format wurde von der Firma Aldus entwickelt und später von Adobe erworben. Es ist maschinenunabhängig und in der Lage RGB und CMYK Farbwerte zu speichern. Darüber hinaus können mehrere Versionen des gleichen Bildes in einer Datei abgelegt werden [L4]. Gängige Rasterformate können vom Browser direkt dargestellt werden und bedürfen daher keines speziellen Plugins. Die Datenmenge eines Rasterformats hängt von den Exporteinstellungen des Bearbeitungswerkzeuges ab. Sie ist im Vergleich zu Vektorformaten in der Regel erheblich höher. Für den Speicherbedarf sind nach [L35] drei Faktoren entscheidend:

21 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen 7 (1) Die Anzahl der Bildpunkte in horizontaler Richtung (2) Ihre Anzahl in vertikaler Richtung (3) Die Farbe der einzelnen Pixel Meist ist die hohe Anzahl von Bildpunkten ursächlich für einen hohen Speicherbedarf. Dies ist bei zoombaren Karten auch nötig, da sich sonst die Darstellungsqualität verschlechtert. Interaktivität ist in Rasterdatenformaten nur sehr bedingt realisierbar, da eine zusammenhängende Geometrie als solche nicht erkannt wird. Animationen sind durch die Verwendung von animierten GIF-Dateien grundsätzlich realisierbar. Allerdings steigen bei komplexen Animationen die damit verbundenen Ladezeiten erheblich, da jeder Animationsschritt als Einzelbild vorliegen muss. Neben den in Tabelle 1 vorgestellten Bildformaten werden in so genannten Geografischen Informationssystemen (GIS) auch spezielle Rasterformate verarbeitet und für raumbezogene Analysen genutzt, die sich jedoch für die direkte Darstellung im Internet nur sehr begrenzt eignen und z.b. mit der SVG-Technologie nicht kombinierbar sind Vektorformate Bei Vektorformaten werden nach [L35] nicht einfach alle Bildpunkte aufgezeichnet, sondern Bildelemente beschrieben. Diese Datein bestehen also aus Informationen über die anzuzeigende Grafik. So wird eine Linie durch einen Anfangs- und einen Endpunkt beschrieben. Linien, die ein geschlossenes Polygon bilden, definieren eine Fläche. Die Strecke zwischen diesen Punkten wird von Programmen, beispielsweise dem Browser, Grafikprogramm oder Viewer, errechnet und zur Anzeige gebracht. Der große Vorteil von Vektorformaten liegt darin, dass sie ohne Qualitätsverlust unter anderem vergrößert oder gedreht werden können. Zudem können nur bei Vektorformaten die einzelnen Objekte eindeutig identifiziert und manipuliert werden [L35]. Vektorformate können Rasterbilder beinhalten und diese mit Vektorinformationen kombinieren, wobei für den Rasterbildteil die üblichen Einschränkungen der Rasterformate, besonders bezüglich der Möglichkeit auf qualitativ hohem Niveau in die Grafik zu zoomen, gelten. Für Web-Anwendungen

22 8 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen setzten sich, gerade im Geoinformationssektor, zusehends Vektorformate, welche mit Rasterdaten angereichert sind, durch. (Tabelle 2) Tabelle 2: Populäre Vektorformate Format CGM PS SVG SWF WMF Kurzbeschreibung CGM steht für Computer Graphics Metafile. Dabei handelt es sich um einen international gültigen Standard [L19]. PostScript (PS) ist eine Seitenbeschreibungssprache, die 1985 von der Firma Adobe entwickelt wurde. PostScript-Dateien sind reine ASCII-Dateien 1 und lassen sich daher mit einem Editor jederzeit erzeugen oder modifizieren, obwohl dies im Allgemeinen ein Grafikprogramm übernimmt [L3]. SVG steht für Scalable Vector Graphics. Es ist eine universelle, textorientierte, XML basierte Auszeichnungssprache. SVG wurde vom W3C standardisiert. Zur Darstellung wird in der Regel ein Plugin benötigt. SVG beherrscht RGB- Farbwerte, Transparenzen und Animationen [L40]. SWF steht für SchockWave Flash und beruht auf der Entwicklung von Jonathan Gay aus dem Jahre Mittlerweile wird Flash von Macromedia vertrieben. Wie SVG benötigt auch Flash ein Viewer oder Plugin. Es ist im Gegensatz zu SVG allerdings ein binäres Filmformat. Es existiert eine sehr umfassende Entwicklungsumgebung, um auch sehr anspruchsvolle mit Video und Ton versehende Animationen zu entwickeln [L25]. Das Windows-Meta-File-Format wird in der Regel nur von Windows selbst oder seinen Programmen genutzt. Die Dateien liegen binär vor [L28]. 2.3 Extensible Markup Language (XML) XML [L58], die Extensible Markup Language, wurde 1998 als ein weit reichendes Subset der Standard Generalized Markup Language (SGML) [L61] geschaffen, das speziell für die Anforderungen in Netzwerken, wie z.b. dem Internet, entwickelt wurde. Mittlerweile liegt XML in der Version 1.1 als Recommendation vor [L59]. Es verfügt über die Fähigkeit, Informationen strukturiert in einem systemunabhängigen Format zu modellieren und ist deshalb für den Datenaustausch in solchen Netzwerken besonders geeignet [L6]. 1 7-Bit-Zeichensatz, der von praktisch jedem Computerhersteller unterstützt wird, um Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen darzustellen. Standardisiert von ANSI (American National Standart Institute).

23 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen XML Linking Language (XLink) Die XML Linking Language, kurz XLink genannt, passt die aus HTML bekannten Link-Verfahren auf XML an. XLink stellt per Namensraumkonvention (vgl. Kap XML-Namensräume (XML-NS) ) spezielle globale Attribute zur Verfügung. Mittels dieser Attribute kann jedes Element eines XML-Dokuments Ausgangspunkt eines Links werden [L68]. Ein XLink ist damit eine explizite Beziehung zwischen Ressourcen oder Teilen von Ressourcen. Der Begriff Ressource hat im World Wide Web eine universelle Bedeutung. Wie in [L18] beschrieben, ist eine Ressource eine adressierbare Informations- oder Diensteinheit. Ressourcen sind z.b. Dateien, Bilder, Dokumente, Programme und Anfrageergebnisse. Mittel zur Adressierung einer Ressource ist eine Uniform Resource Identifier Reference (URI-Referenz). Das Attribut, welches die Information liefert, mit der eine XLink-Anwendung eine entfernte Ressource finden kann, heißt href. Das folgende Beispiel zeigt einen einfachen XLink vom Typ Verweis : <doc xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink"> <para xlink:type="simple" xlink:href= "http://www.myhome.net/addon.xml#xpointer(...)"> Hier finden Sie weitere Informationen. </para> </doc> Es ist auch möglich einen Teil einer Ressource zu adressieren. Wenn es sich bei der gesamten Ressource z.b. um ein XML-Dokument handelt, könnte der nützliche Teil dieser Ressource ein bestimmtes Element innerhalb des Dokuments sein [L65]. Auf diese Weise können nicht nur Links zu Elementen erstellt werden, sondern auch Elemente in das eigene Dokument einbezogen und wieder verwendet werden. Ressourcen sind in der Regel externe Dokumente. Es können aber auch lokale, dokumentinterne Ressourcen angegeben werden XML-Namensräume (XML-NS) XML-Namensräume bzw. XML-Namespaces bieten eine einfache Möglichkeit, um Element- und Attributnamen, die in XML-Dokumenten verwendet werden können, eindeutig zu benennen. Die Element- und Attributnamen werden mit Namensräumen verknüpft, die durch eine URI-Referenz identifiziert werden. Mit XML-

24 10 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen Namensräumen werden Kollisionen von gleichen Elementnamen verhindert, indem ihnen ihr Namensraum, mit einem Doppelpunkt versehen, vorangestellt wird. Die Namensraum-Deklaration gilt für das Element, in dem sie angegeben ist, und für alle Elemente im Inhalt dieses Elements, es sei denn, sie wird durch eine andere Namensraum-Deklaration überschrieben [L62]. Mehrere Namensraum-Präfixe können als Attribute eines einzelnen Elements deklariert werden, wie in diesem Beispiel beschrieben: <?xml version="1.0"?> <!-- beide Namensraum-Präfixe sind durchgängig verfügbar --> <bk:book xmlns:bk='urn:loc.gov:books' xmlns:isbn='urn:isbn: '> <bk:title>cheaper by the Dozen</bk:title> <isbn:number> </isbn:number> </bk:book> Dokumententypdefinition (DTD) Eine DTD ist eine Definition für die Auszeichnungen eines XML-Dokuments, die neben den Tags bzw. Elementen auch deren Interpretation enthält. XML ist die Basis vieler bekannter Auszeichnungssprachen wie XHTML, MathML, XForms oder SVG. Erst durch die DTD wird aus XML eine XML-Applikation, also beispielsweise eine neue Auszeichnungssprache. Eine DTD begrenzt und spezifiziert daher die Möglichkeiten. Es kann auch eine eigene DTD erstellt werden, um eine eigene XML-Applikation zu spezifizieren. Dies ist beispielsweise beim Datenaustausch zwischen eigenen Anwendungen hilfreich. XML-Dokumente können ihre DTD in sich oder einen Verweis auf eine externe DTD enthalten [L23]. Ein XML-Dokument gilt als well-formed oder wohlgeformt, wenn die Syntax im Sinne der XML-Spezifikation aufgebaut ist. Das bedeutet unter anderem, dass alle Elemente korrekt verschachtelt und geschlossen sind. Valid oder gültig ist ein XML- Dokument, wenn es zusätzlich konsistent mit der deklarierten DTD ist, also beispielsweise alle genutzten Elemente und Attribute korrekt geschrieben sind [L69]. 2.4 HTML Hypertext Markup Language Die am weitesten verbreitete Auszeichnungssprache für Web-Anwendungen ist HTML [L60], bzw. XHTML [L64], eine Neuformulierung von HTML als eine

25 Kapitel 2 Technische und fachliche Grundlagen 11 XML-Applikation. Aus Gründen, die im Laufe dieser Arbeit diskutiert werden, wird im Rahmen des Projektes Online-Atlas auf die Verwendung von HTML verzichtet. Daher soll hier nicht weiter darauf eingegangen werden. 2.5 Scalable Vector Graphics (SVG) Die im Rahmen dieser Arbeit erstellte Anwendung soll mit SVG realisiert werden, um das vorgegebene Anforderungsprofil erfüllen zu können. Sie ist also nicht eine Anwendung um die vielfältigen Möglichkeiten von SVG zu demonstrieren. Aus diesem Grund wird auf eine vollständige Beschreibung von SVG verzichtet und stattdessen nur eine allgemeine Einführung in SVG gegeben, sowie weitestgehend nur die auch tatsächlich genutzte Technik vorgestellt. Das Kürzel SVG steht für Scalable Vector Graphics und verweist schon hier auf das Ziel, skalierbare Grafiken auf der Basis von Vektoren darstellen zu können. SVG ist nicht einfach ein weiteres Dateiformat für Grafiken. Vielmehr ist SVG eine XML- Applikation, also eine von XML abgeleitete textorientierte Auszeichnungssprache, um zweidimensionale, skalierbare Grafiken zu beschreiben. Dabei können sowohl einfache kleine Grafiken als auch komplexe Gebilde erstellt werden. Umfangreiche Animationen sind ebenfalls möglich. Da es sich um ASCII-Dateien handelt, kann man SVG-Dateien ohne weiteres mit einem normalen Editor laden und bearbeiten. Die erste Version 1.0 wurde am 4. September 2001 vom World Wide Web Consortium (W3C) als offizieller Standard verabschiedet. Die zurzeit aktuelle Version 1.1 [L40] existiert seit dem 14. Januar Die nächste Aktualisierung ist bereits weit fortgeschritten aber noch nicht verabschiedet (vgl. Kap. 8.3 Die neue Spezifikation 1.2 im Überblick ). SVG-Dateien können in jeder Auflösung mit bester Qualität ausgedruckt werden, sie werden nach [L22] niemals pixelig. Um SVG-Grafiken in einem Browser anzeigen zu können, wird ein Viewer als Plugin benötigt, falls der Browser die Darstellung von SVG nicht nativ beherrscht. Daneben gibt es auch eigenständige Produkte, die SVG-Dateien anzeigen, wie sie in Kapitel SVG Viewer und Plugins kurz beschrieben werden. SVG ist kompatibel mit den folgenden Technologien:

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Scalable Vector Graphics () Beschreibungssprache für Vektorgraphiken. Basiert auf XML, daher ähnlich zu (X)HTML, SMIL, VRML, RSS, etc.

Mehr

Version 1 SVG. Scalable Vector Graphics. B.Wenk, HTW Chur. apple ibooks Author

Version 1 SVG. Scalable Vector Graphics. B.Wenk, HTW Chur. apple ibooks Author Version 1 SVG Scalable Vector Graphics B.Wenk, HTW Chur SVG SVG - Scalable Vector Graphics 1 Einführung Bilder und Grafiken Mit der Digitalkamera aufgenommene oder mit einem Scanner aufgenommene Bilder

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Scalable Vector Graphics (SVG) ein XML-basierter Grafikstandard für 2D-Vektorgrafiken Dr. Thomas Meinike thomas.meinike@et.fh-merseburg.de Fachhochschule Merseburg Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik

Mehr

Scalable Vector Graphics. Ulrich Hoffmann

Scalable Vector Graphics. Ulrich Hoffmann <Ulrich.E.Hoffmann@gmx.de> Scalable Vector Graphics Ulrich Hoffmann 1 Überblick ftp://tins1.rz.e-technik.fh-kiel.de/home/share/xxml Was ist SVG? Wie lässt sich SVG anzeigen, bearbeiten? Wie sehen SVG-Dokumente

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Scalable Vector Graphics (SVG) Ausarbeitung zum Proseminar XML / World Wide Web bei Dr. Stefan Lüttringhaus-Kappel von Mark Schmatz WS 2000 / 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Derzeitiger Status

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber

webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 Marco Sieber Schweizer Statistiktage, Aarau, 18. Nov. 2004 webmap Qualitätsanforderungen an interaktive thematische Internetkarten Marco Sieber Wissenschaftlicher Mitarbeiter (GIS-Fachstelle) marco.sieber@stat.stzh.ch

Mehr

Präsentation von Karten im Internet. Ein Vergleich der Vektorformate SVG und ActiveCGM

Präsentation von Karten im Internet. Ein Vergleich der Vektorformate SVG und ActiveCGM Präsentation von Karten im Internet Ein Vergleich der Vektorformate SVG und 41. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in der Kartographie (AgA) am 21. und 22. September 2004 in Hamburg Dipl.- Ing. Prof.

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

Webseiten-Programmierung

Webseiten-Programmierung Webseiten-Programmierung Sprachen, Werkzeuge, Entwicklung Bearbeitet von Günter Pomaska 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xii, 255 S. Paperback ISBN 978 3 8348 2484 4 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer Dozenten: Arne Scheffer Bildbearbeitung: Abgrenzung Typ 1 Photoline Photoshop GIMP Photopaint Typ 2 ACDSee Irfanview Picasa Typ 3 Inkscape CorelDraw Illustrator Typ 4 Painter OpenCanvas Typ 5 DCRAW Lightroom

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

Webseite in XML Kurzeinführung

Webseite in XML Kurzeinführung Webseite in XML Kurzeinführung 1. Entwicklung... 1 2. Erste Webpage in XML... 2 2.1 Erstes Beispiel... 2 2.2 Tags definieren... 4 2.3 Kommentare in XML... 5 2.4 XML mittels CSS im Browser ansehen... 5

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten

Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten Bachlor-Abschlussarbeit Erweiterung eines SMIL Players für die Darstellung von Transparenzen und SVG Inhalten im Studiengang Informatik der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik Sommersemester 2009 Burim

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Das Einsteigerseminar

Das Einsteigerseminar Michael Seeboerger-Weichselbaum Das Einsteigerseminar XML Inhalt Vorwort Einleitung und Ziel des Buches 1 Was ist XML 1.1 HTML 1.2 XML 1.3 XSLT 1.4 XML und HTML - wo sind die Unterschiede? 1.5 Einsatzgebiete

Mehr

Gliederung. Grundlagen für SVG SVG. Scable Vector Graphics. grafische Datenverarbeitung XML

Gliederung. Grundlagen für SVG SVG. Scable Vector Graphics. grafische Datenverarbeitung XML Gliederung Grundlagen für SVG grafische Datenverarbeitung XML SVG Einführung Grundgerüst Basics Grundformen Pfade Transformationen Animationen Interaktivität Anwendungen Fazit Ausblick WYSIWYG Editoren

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Web-Technologien Überblick HTML und CSS, XML und DTD, JavaScript

Mehr

Teil I Protokolle vom 4.11.2004 bis 18.11.2004 (Patrik Marschalik)

Teil I Protokolle vom 4.11.2004 bis 18.11.2004 (Patrik Marschalik) Inhaltsverzeichnis Teil I Protokolle vom 4.11.2004 bis 18.11.2004 (Patrik Marschalik) XML Namespaces Sebastian Koske, Rafael Grote..................................... 3 Scalable Vector Graphics (SVG)

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Diana Lange. GENERATIVE GESTALTUNG Komplexe Datentypen: PShape

Diana Lange. GENERATIVE GESTALTUNG Komplexe Datentypen: PShape Diana Lange GENERATIVE GESTALTUNG Komplexe Datentypen: PShape EINFÜHRUNG In diesem Foliensatz geht es um den Import und die Darstellung von vektorbasierten Bildmaterial in Processing. Vektorgrafiken basieren,

Mehr

Teil 9 XML. 56 XML Eine Einleitung 865. 57 XHTML Die nächste Generation von HTML 873. 58 SVG Scalable Vector Graphics 879 59 RDF/RSS 907

Teil 9 XML. 56 XML Eine Einleitung 865. 57 XHTML Die nächste Generation von HTML 873. 58 SVG Scalable Vector Graphics 879 59 RDF/RSS 907 1 2 3 Teil 9 XML 4 5 56 XML Eine Einleitung 865 57 XHTML Die nächste Generation von HTML 873 6 7 58 SVG Scalable Vector Graphics 879 59 RDF/RSS 907 60 Webservices 913 8 9 10 1 56 XML Eine Einleitung 2

Mehr

Visualisierung von Geodaten mittels SVG

Visualisierung von Geodaten mittels SVG 1 XML-basierte Visualisierung von Geodaten mittels SVG Prof. Dr.-Ing. Franz-Josef Behr 2 Gliederung Einleitung: Entwicklung, Übersicht einige Grundlagen Beispiele Dokumentstruktur, Aufbau einer einfachen

Mehr

Microsoft Paint Gestalten am Computer

Microsoft Paint Gestalten am Computer Microsoft Paint Gestalten am Computer PAINT ist ein Microsoft-Zubehörprogramm, das beim Kauf von Windows-Betriebssystemen automatisch mitgeliefert wird. Als pixelorientiertes Grafikprogramm ermöglicht

Mehr

Übungsaufgaben zu XML:

Übungsaufgaben zu XML: Übungsaufgaben zu XML: Aufgabe 1 Allgemeine Fragen zu XML: (Benutzen Sie zum Lösen der Aufgaben die Online-Hilfen, welche wir erwähnt haben.) a) Was ist eine DTD? DTD steht für Document Type Definition.

Mehr

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back

XML Grundlagen. Andreas Rottmann,Sebastian Riedl. 27. August 2002. Quit Full Screen Previous Page Next Page GoTo Page Go Forward Go Back XML Grundlagen Andreas Rottmann,Sebastian Riedl 27. August 2002 Rottmann, Riedl: XML Grundlagen 1 Überblick Hintergründe und Geschichte Aufbau von XML-Dokumenten DTD Schemata Erweiterungen XML APIs Rottmann,

Mehr

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML Hypertext Markup Language HTML Hypertext Markup Language HTML Cascading Style Sheets CSS Zwei Sprachen, mit denen Webseiten erstellt werden HTML: Strukturieren von Inhalten durch Elemente Überschriften,

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik Scalable Vector Graphics (SVG) http://www.w3.org/tr/svg11 http://www.w3.org/tr/svg12 (WD) 10.12.2004 (c) 2004 H. Werntges, FB Informatik, FH Wiesbaden

Mehr

Anwender- dokumentation

Anwender- dokumentation Anwender- dokumentation Reza Etemadian, Christian Kleinschroth, Carsten Schmitt, Jörg Trzeciak Anwenderdokumentation Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 EI FÜHRU G... 3 2 SYSTEMVORAUSSETZU GE... 3 2.1

Mehr

Graphikformate Ein kurzer Überblick

Graphikformate Ein kurzer Überblick Graphikformate Ein kurzer Überblick Einführung in das rechnergestützte Arbeiten Dr. Andreas Poenicke, Dipl.-Phys. Patrick Mack KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET jamal BAYDAOUI WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET EINE EINFÜHRUNG MIT UMFANGREICHEM BEISPIELPROJEKT ALLE CODES IN VISUAL BASIC UND C# 3.2 Installation 11 Bild 3.2 Der Webplattform-Installer Bild 3.3 IDE-Startbildschirm

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Einführung in XML (Teil 1/2) Author : Dr. Pascal Rheinert Kategorie : Programmierung-Sonstige Teil II: XML Wichtiger Hinweis: Das folgende Dokument basiert auf dem HTML-Lehrgang

Mehr

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3

Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt 3 Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Prof. Dr. Claudia Linnhoff-Popien Praktikum ios-entwicklung im Sommersemester 2015 Übungsblatt

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5 HTML5 Linda York, Tina Wegener 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 Grundlagen der Erstellung von Webseiten HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

HTML5 2 1 / 6. Doing Web Apps HTML5 2. Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1

HTML5 2 1 / 6. Doing Web Apps HTML5 2. Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1 1 / 6 Doing Web Apps HTML5 2 Autor: Rüdiger Marwein Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1 Dieses Dokument darf mit Nennung des Autoren - frei vervielfältigt, verändert und weitergegeben werden. Der

Mehr

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. Isolde Kommer. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 HTML5F

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. Isolde Kommer. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 HTML5F HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8 Isolde Kommer 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten HTML5F 2 HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8 - Fortgeschrittene Entwicklung

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu Komprimierungen In Netzwerken müssen viele Daten transportiert werden. Dies geht natürlich schneller, wenn die Datenmengen klein sind. Um dies erreichen zu können werden die Daten komprimiert. Das heisst,

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen

3.1 Sinn und Zweck von Namensräumen 3 3 Die Erstellung eigener Auszeichnungssprachen und somit die Erschaffung eigener Dokumenttypen, in denen die Elemente ihre eigene Bedeutung haben, ist mit XML leicht gemacht. Natürlich können solche

Mehr

Graphiken und Bilder. Grundlagen

Graphiken und Bilder. Grundlagen Graphiken und Bilder Grundlagen Bilder und Graphiken Graphiken lassen sich auf geometrische Grundformen reduzieren Bilder sind vor allem photorealistische Abbildungen Datenformate für Bilder und Graphiken

Mehr

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions.

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions. 01 / 07 1 - Einführung in die Software 2 - die Software starten 3 - Ein neues Projekt starten A - Produktlinie und Format auswählen A1 - Produktlinie auswählen A2 - Angebotspalette auswählen A3 - Format

Mehr

HTML Programmierung. Aufgaben

HTML Programmierung. Aufgaben HTML Programmierung Dr. Leander Brandl BRG Keplerstraße - A-8020 Graz Universität Graz - Institut für Experimentalphysik Fachdidaktik der Physik http://w4.brgkepler.asn-graz.ac.at 1. Die erste Web-Seite

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

CASCADING STYLE SHEETS WEBSEITEN-GESTALTUNG MIT CSS

CASCADING STYLE SHEETS WEBSEITEN-GESTALTUNG MIT CSS CASCADING STYLE SHEETS WEBSEITEN-GESTALTUNG MIT CSS Sören Elvers, Julia Polner, Max Weller, Moritz Willig T-Doku, Werner-von-Siemens-Schule, Wetzlar 2010-2011 INHALT DIESES VORTRAGS 1. Kurze Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen 5. Teil 2 Formatierung 31 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Was hat XML, das HTML nicht hat?......................................... 1 Zu diesem Buch.......................................................... 3 Die Website zum Buch....................................................

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Dirk Ammelburger XML. Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Dirk Ammelburger XML Grundlagen der Sprache und Anwendungen in der Praxis 3-446-22562-5 www.hanser.de 1 1.1 Einleitung... 2 Über dieses Buch... 3 1.2 Für wen ist das Buch gedacht?...

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte

Multimediale Werkzeuge. Textformate, Medienobjekte Multimediale Werkzeuge Textformate, Medienobjekte Geschichte/ Eigenschaften von Textformaten Gebräuchliche Textformate, z.b. für HTML Files, Programme: ASCII (American Standard Code for Inform. Interchange)

Mehr

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML

Verteilte Anwendungen. Teil 2: Einführung in XML Verteilte Anwendungen Teil 2: Einführung in XML 05.10.15 1 Literatur [2-1] Eckstein, Robert; Casabianca, Michel: XML Kurz und gut. O'Reilly, 2. Auflage, 2003 [2-2] Nussbaumer, Alfred; Mistlbacher, August:

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

HTML-Grundlagen (X)HTML:

HTML-Grundlagen (X)HTML: HTML-Grundlagen (X)HTML: < > beginnender HTML Tag schließender HTML Tag < /> leere HTML Elemente Attribute und Werte &.; Sonderzeichen, HTML Entities Aufbau einer Datei Ein

Mehr

XML-Namensräume. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de

XML-Namensräume. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de XML-Namensräume Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 19. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper

OCAD-Tutorial. Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD-Tutorial Visualisierung von Einwohnerdaten mit OCAD ThematicMapper OCAD AG Mühlegasse 36 CH - 6340 Baar / Schweiz Tel (+41) 41 763 18 60 Fax (+41) 41 763 18 64 info@ocad.com http://www.ocad.com Inhalt

Mehr

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate 1 5 Dateiformate InDesign unterstützt zahlreiche Grafikformate; Bitmap-Formate (= zweidimensionales Rastergrafikformat) wie TIFF, GIF, JPEG und BMP sowie Vektorformate wie EPS. Darüber hinaus werden beispielsweise

Mehr

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur»

Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider. Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Interaktive Medien 1. Semester Martin Vollenweider Web Entwicklung 1 Kapitel «Struktur» Adobe Dreamweaver CC 2014; CC; CS6; CS5 2 Einstellungen 3 Detaillierte Theorie 4 Validierung Oft Probleme mit Browsern,

Mehr

Scalable Vector Graphics (SVG)

Scalable Vector Graphics (SVG) Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik SVG: 2D-Grafik in XML-Syntax Scalable Vector Graphics (SVG) http://www.w3.org/tr/svg11 http://www.w3.org/tr/svg12 (WD) Erinnerung: Raster-Grafik vs. Vektor-Grafik

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

SVG und SMIL Einführung und Überblick

SVG und SMIL Einführung und Überblick Seminar XML-Based Markup Languages SVG und SMIL Einführung und Überblick [1] [2] Georg Jahn mail@gjahn.com 1. Juli 2013 1/47 SVG und SML: Einführung und Überblick Inhalt Scalable Vector Graphics (SVG)

Mehr

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee

XSL und XSLT. Inhalt. Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de. XSL Übersicht. Formatierungsprozess. Sprachbeschreibung. Vorführung Resümee Mathias Heilig email: mathias.heilig@gmx.de Inhalt XSL Übersicht XSL im XML- Umfeld XSLT XPath XSL- FO Was können wir mit XSLT heute machen? Formatierungsprozess XSLT im XML- Formatierungsprozess Transformation

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Martin Kraetke, GmbH Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Frankfurter Buchmesse, 12. Oktober 2011 Drei Thesen zum Anfang 1. Die Wahl des Satzsystems

Mehr

Kryptos Eine Lernplattform zur Kryptologie

Kryptos Eine Lernplattform zur Kryptologie Techniken Implementierung Demo Schluss Eine Lernplattform zur Kryptologie Universität Oldenburg - Abteilung Parallele Systeme Dimplomarbeit Techniken Implementierung Demo Schluss Übersicht 1 2 Techniken

Mehr