Gibt es schwierige Silbentypen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gibt es schwierige Silbentypen?"

Transkript

1 Gibt es schwierige Silbentypen? Christine Mooshammer, Haskins Labs, New Haven, CT in Kooperation mit Louis Goldstein (Haskins & USC, Los Angeles, CA) Aude Noiray (Haskins) Mark Tiede (Haskins & MIT, Boston, MA) Elliot Saltzman (Haskins & BU, Boston, MA) Hosung Nam (Haskins) Argyo Katsika (Haskins & Yale, CT) Raj Dhillon (Haskins & Yale, CT) Scott McClure (Nuance, MA) 1 1

2 Übersicht Silben Workshop Münster, Gibt es Silbentypen, die schwieriger sind als andere? 1.1.Hintergrund 1.2.Evidenz aus eigenen Arbeiten: Reaktionszeitmessungen bei Erwachsenen Reaktionszeitmessungen bei Kindern (Pilot) 2 2

3 Übersicht (Teil II) 1. Gibt es Silbentypen, die schwieriger sind als andere? 2. In welcher Silbenposition treten die meisten Schwierigkeiten auf (CVC)? 2.1.Hintergrund 2.2.Evidenz aus eigenen Arbeiten Artikulatorische Daten von Versprechern Reaktionszeitmessungen bei Erwachsenen Prosodische Effekte auf Versprecher Kopfbewegungen 3. Abschlussdiskussion: Modellierung innerhalb der Artikulatorischen Phonologie 3 3

4 1. Gibt es Silbentypen, Silben die Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? 1.1 Hintergrund: CV einfacher als andere Silbentypen Typologie: CV Silben universell präferiert (Clements & Keyser 1983) Ausnahme Arrente viele Sprachen erlauben keine VC Silben und/oder keine Coda Sprachwandelprozesse: verlaufen öfter in Richtung CV Silben als in Richtung VC Silben (Vennemann 1988) Ausnahme: Bininj Gun-Wok Spracherwerb aus Levelt, Schiller, Levelt

5 1. Gibt es Silbentypen, Silben die Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? 1.1 Hintergrund Versprecherforschung: wenig Daten, da Kontext ausschlaggebend für Versprecher Stemberger (1983): Versprecher in Konsonantenclustern führen oft zur Vereinfachung der Silbenstruktur, aber auch oft nicht (Cluster Singleton, Singleton Cluster) Pouplier (2007): Wesentlich mehr graduelle Intrusionen in CVC CVC Sequenzen als in CV CV Sequenzen 5 5

6 1. Gibt es Silbentypen, die Silben Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? 1.1 Hintergrund: Reaktionszeitmessungen Ausgangspunkt: schwierigere Silbentypen brauchen länger in der Planung kaum systematische Studien zu Silbentypen, aber zu 1. Einfluß initaler Segmente Vokale > Plosive > Frikative/ Sonoranten (Kessler, Treiman, Mullennix 2002, Rastle & Davis 2002, Kawamoto et al. 2008) problematisch für Standardtheorie 2. Silbenfrequenz: mental syllabary Levelt & Wheeldon (1994): häufige Silben sind als abstrakte motorische Pläne gespeichert und können deshalb schneller abgerufen und produziert werden Cholin, Levelt, Schiller (2006): Effekt ist unabhängig vom lexikalischen Zugriff 3. Cluster vs. Singletons Kürzere Latenzen für Cluster (Kawamoto & Kello 1999, Kessler, Treiman & Mullinex 2002, Rastle 2005) Frequenz und Neighborhood Density Effekte 6 6

7 1. Gibt es Silbentypen, die Silben Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? Silbentypen CV - VC: Nam (2007) Ergebnis Experiment: Kombinationen von Großbuchstaben (P, T, K mit I, A) senkrecht auf dem Bildschirm (Vermeidung von Frequenzeffekten) Ein- und Zweisilbler simple naming 2 koreanisch und 2 englisch sprechende Versuchspersonen signifikant längere Reaktionszeiten für VC als für CV Wörter 7 7

8 1. Gibt es Silbentypen, Silben die Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? Modellierung: gekoppelte Oszillatorenmodell der Silbe (Hosung Nam, Louis Goldstein und Elliot Saltzman) Grundlegende Einheit in der gesprochenen Sprache sind die Gesten Gesten werden kombiniert zu Wörtern mad Gesten werden miteinander zeitlich in Beziehung gesetzt: Phase ( glue ) innerhalb eines Segments: Velumsöffnung mit oralem Verschluss für Nasale innerhalb einer Silbe: CV, VC, CC etc. zwei bevorzugte Modi für die Koordination zweier Gliedmaßen (Haken, Kelso, Bunz 1985) in-phase (0 ) und anti-phase (180 ) in-phase stabiler und weniger variabel als anti-phase andere Modi können gelernt werden, sind aber instabil 8 8

9 1. Gibt es Silbentypen, Silben die Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? Spezifikationen innerhalb der Silbe in-phase für C-V, d.h. Konsonant und Vokalartikulatoren werden gleichzeitig inititiert 0 C 1! C 2! 180 V! C-center C 1! C 2! V! anti-phase für V-C und C-C, d.h. Artikulatoren werden nacheinander initiiert komplizierterer Modus für Konsonantenverbindungen im Anlaut, da ein Widerspruch zwischen den beiden Spezifikationen besteht 9 9

10 1. Gibt es Silbentypen, Silben die Workshop Münster, 2011 schwieriger sind als andere? Input für Planung: Gesten assoziert mit Planungsoszillator ( clock, triggert die Geste) Kopplungsphase (Zielphase) Phase zwischen den Planungsoszillatoren: zu Beginn zufälliger Wert, dann Einpendeln Synchronisation Einpendelzeit hängt ab von 1. Modus: 0 schneller als 180, da 0 ein stärkerer Attraktor ist 2. Anzahl der Verbindungen: CCV (3) CV (2) schneller VC (1) 10 10

11 1. Ziele der eigenen Reaktionszeituntersuchungen: Wiederholung von Hosung Nams Untersuchung mit weiteren Sprechern und Konsonanten CV < VC Erweiterung auf weitere Silbentypen: CCV<CV(C) (Cluster Effekt) CV <CVC (Coda Effekt) Treten diese Unterschiede auch auf, wenn sie anhand von Sprechbewegung statt deren akustischer Auswirkungen gemessen werden? Erhebung artikulatorischer Daten Spielt es eine Rolle, wie geübt Sprecher mit bestimmten Silbentypen sind? Daten zu CV < VC von Kindern (Pilotstudie) 11 11

12 Experiment 1. Audio 2. Artikulatorische Daten 3. Audio: Kinder Teilnehmer 20 Erwachsene 12 w., 8 m. AmEngl. 4 erwachsene Sprecher 3 w., 1 m. AmEngl. 5 Kinder: 8-9 J. 4 w., 1 m. AmEngl. (2 bilingual) Aufgabe verzögerte Benennungsaufgabe: orthographisch verzögerte Benennungsaufgabe: orthographisch verzögerte Benennungsaufgabe: Bilder Silbenstrukturen CV, CVC V, VC CCV, CCVC CV, CVC VC CV VC Segmente V: /ei, i/ C: /p, t, k, s, l/ CC: /sl, st, sp, sk/ V: /ei, i/ C: /p, t, k, s, l/ V: /ei, i, u, ʌ/ C: /p, t, k, s, z, l/ Wiederholungen

13 1. ExperimentE: Aufgabe Verzögerte Benennung: Ausschliessen von lexikalischen Effekten Verzögerung: zw. 1-2 s. Prästimulus Schwa: Vermeidung von motorischer Vorbereitung Get ready, say uh plate plate 13 13

14 1. EMMA Artikulatorische Aufnahmen: EMMA: ElectroMagnetic Midsagittal Articulograph 2D Perkell System mit Helm Sensorplazierung: 3 Zungenspulen Kiefer, Unter- und Oberlippe Referenzspulen: obere Schneidezähne (UI), Nase 14 14

15 Etikettierung und Messungen Intervall vom Gipfel des Signals bis zum Beginn des Wortes: RTac burst für Plosive hochfrequentes Geräusch für Frikative Stimmtoneinsatz/Glottalisierung für Vokale und Lateral Intervall vom Gipfel des Signals bis zum Geschwindigkeitsgipfel der ersten Geste: RTart RTart RTac LipAperture für Bilabiale TT für /t, s, l / TD für Vokale und /k / 15 15

16 1. Ergebnisse aus dem AkustikExperiment Silben Workshop Münster, 2011 V/VC: längste RT kein systematischer Unterschied zw. V und VC kein Unterschied für verschiedene Konsonanten Acoustic RT [ms] stops /l/ /s/ V VC CV CVC CCV CCVC CCV/CCVC: kürzeste RT Cluster 5ms kürzer als CV(C), signifikant CV/CVC: RT: Plosive > /l/ > /s/ CV(C) < V(C) n.sig. für Plosive kein systematischer Unterschied zw. CV und CVC 16 16

17 Acoustic RT [ms] Erwachsene stops /l/ /s/ V VC CV CVC CCV CCVC RT [ms] Kinder VC CV stops lateral frics Kinder ähnliches Muster wie Erwachsene: kein Unterschied bei Plosiven, aber bei Lateral und bei Frikativ: CV < VC CV: Frikative < Laterale < Plosive Langsamere Reaktionen mehr Variabilität weniger Kinder (5) als Erwachsene (20) 17 17

18 1. Diskussion: Akustikexperiment Schwierigere Silbentypen Sprachtypologie und Spracherwerb: ABER RT Daten bestätigen, dass VC länger in der Planung brauchen als CV komplexe Onsets: kürzer als alle anderen Silbentypen kein Kodaeffekt signifikanter Einfluss des initialen Segments 18 18

19 1. Diskussion: Messmethode Effekt des initialen Segments Plosive, Vokale > Laterale > Frikative Warum? 1. Unterschiedliche Planungsdauer für verschiedene initiale Segmente 2. Akustische Signatur verschieden für verschiedene Segmente Vokale, Laterale: CNST RT hängt von Stimmtoneinsatz ab Plosive: CNST 3. Vokalgesten sind langsamer RT beinhaltet Verschließgeste + Verschluss Messung am artikulatorischen Signal: unterscheidet sich der Gestenonset? 19 19

20 Artikulatorisch gemessene RT VC: längste RT n. sig. für /s/ am längsten für finales/l/ Wortwahl ale? Art. RT [ms] VC CV CVC stops /l/ /s/ CV/CVC: kein Unterschied zwischen Plosiven, Lateral und /s/ kein systematischer Unterschied zw. CV und CVC Artikulatoren werden später initiiert für VC Silben als für CV(C) Silben kein Artefakt der Messmethode unabhängig von initialem Segment (zumindest für die Konsonanten) 20 20

21 1. Diskussion: Frequenz Frequenzcharakteristika konnten nicht kontrolliert werden, aber als Kovariate verwendet werden Regressionsanalyse: Sig. Slope mit Phone Probability (nur schwach mit Biphone Prob., nicht Silbenfrequenz) Maß für Geübtheit gerechnet unabhängig von der Silbenstruktur wie sieht es innerhalb der Silbentypen aus? CV(C) wie erwartet: je höher die Phone Probability umso kürzer die RT VC: entgegen den Erwartungen!!!??? Psycholinguistische Experimente untersuchen fast immer nur CVC oder CV(C)CV(C) Wörter RT(art) [ms] VC VC VC VC VC VC All VC CV(C) VC EMMA data CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) Phonotactic Probability CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) CV(C) 21 21

22 1. Diskussion: P-center Versuchspersonen tippen mit ihrem Finger nicht zum Silbenbeginn, sondern zum Vokalbeginn (Marcus 1981, Fowler 1979, Pompino-Marschall 1989) perceptual center Vokalbeginn ist umso später, je mehr Konsonanten vor dem Vokal sind Annahme: unser Versuchspersonen fassen die Aufgabe rhythmisch auf, d.h. das GO Signal wird mit dem Vokalbeginn zeitlich in Bezug gesetzt Dauer von GO Signal bis zum akustischen Vokalonset vs. RT zum akustischen Stimulusonset Lateral Frikativ Plosive 22 22

23 1. Diskussion: Silbenmodell Silbenmodell basierend auf gekoppelten Oszillatoren Einpendeldauer hängt ab von 1. Modus: 0 schneller als 180, da 0 ein stärkerer Attraktor ist 2. Anzahl der Verbindungen: CCV (3) CV (2) VC (1) RT: C-V, C-center-V < V-C ABER: V=VC NICHT Einpendeldauer, da nur eine Geste Alternativerklärungen Geübtheit: häufiger verwendete Silbentypen werden schneller zusammengebaut Beschränktheit der Artikulatoren: in CV Silben sind die Freiheitsgrade der Artikulatoren stärker beschränkt, da mehrere Gesten gleichzeitig ausgeführt werden schnellere Planung in V(C) Silben: größere Auswahl an Möglichkeiten langsamere Planung 23 23

24 2. Einfluss der Silbenposition Erster Teil: gibt es Silbentypen, die schwieriger sind? quantifiziert als Planungszeit Zweiter Teil: sind Positionen innerhalb der Silbe fehleranfälliger als andere? Onset vs. Coda in CVC Silben quantifiziert als Versprecherrate Planungs- und Ausführungszeit (falls noch Zeit ist) 24 24

25 2. Hintergrund: Versprecher Ziel: Mehr Fehler im Onset oder in der Coda? Butterworth & Whittacker (1980): [Peggy] Babcock Bagcock, Bagpock or Bagpop Literatur: Evidenz für beides Mehr Fehler im Onset: MacKay (1970); Fromkin (1971); Shattuck-Hufnagel (1987), Wilshire (1998) ABER: perzeptueller Maskierungseffekt durch vorangehenden Vokal verfälscht Ergebnisse zugunsten von Onsetfehlern (Browman 1978) Mehr Fehler in der Coda: Butterworth & Whittaker (1980), Sevald and Dell (1994) EMA Daten zur Vermeidung des perzeptuellen Maskierungseffektes und um auch graduelle und unvollständige Versprecher identifizieren zu können (Mowrey & MacKay 1990, Pouplier & Goldstein 2005, Pouplier 2008, McMillan & Corley 2010) 25 25

26 2. Hintergrund Versprecher Zwei Klassen von Theorien: I. Versprecher entstehen durch gleichzeitige Aktivierung von Segmenten auf der phonologischen Ebene ( competition ) Misselektion a) the winner takes it all : kategoriale Fehler (e.g. Fromkin 1973, Dell 1986) b) Cascading activation: graduelle, nicht-kanonische Fehler (Goldrick & Blumstein 2006, McMillan & Corley 2010) Wiederholen von Wortteilen baseline Koaktivierung Erklärung des Coda Effekts: Sequential Cuing Model (Sevald & Dell 1994) Coda Mismatch: pin pick pin pick pick reaktiviert das erste Wort pin da der initiale Konsonant als Zeiger auf den lexikalischen Eintrag fungiert competition zwischen den aktiven Kodas/n/ and /k/ Onset Mismatch pin tin: keine competition, da tin nicht pin reaktiviert 26 26

27 2. Frequenzblockierung II. competition durch frequency locking Änderung von einem 1:2 Verhältnis zu dem einfacheren 1:1 Verhältnis von alternierenden Gesten cop cop: dorsale und labiale Gesten alternieren in einem 1:1 Verhältnis top cop: dorsale and labiale Gesten alternieren in einem 1:2 Verhältnis Fehler: Intrusion einer Zungenrückengeste Transition zu einem 1:1 Verhältnis Silbenpositionseffekt wird später erklärt 27 27

28 2. Ziele Silben Workshop Münster, 2011 Vergleich von Versprecherhäufigkeiten und räumlicher Variabilität für Mismatch im Onset (top cop) und in Coda (top tock) einige weitere interessante Bedingungen: Mismatch in Onset UND Coda: pop tot (Ms. Babcock Fall) laut SCM: ähnliches Ergebnis wie für Onset Mismatch fehlender Onset oder Coda: top op, top ta Ursache für Intrusionen: sich bewegende Artikulatoren oder eher das abstrakte Frequenzverhältnis zweisilbige Wörter: picky ticky, picky pity etwaige Effekte auf die Position in der Silbe oder im Wort zurückführbar? pick pit vs. picky pity Anzahl der ähnlichen Segmente: pick pit (2) vs. picky pity (3) 28 28

29 2. Experiment 3D EMA Aufnahme 3 Sensoren auf der Zunge 2 Sensoren auf dem Unterkiefer 1 Sensor auf Ober- und Unterlippe 4 Referenzsensoren 9 Sprecher des AmEngl. Wortwiederholungsaufgabe zu einem beschleunigten Metronom Trial-dauer 20 sec. 10 sec stabil, dann beschleunigt 29 29

30 2. Material Silben Workshop Münster, 2011 mismatch missing position syllables example controls F23 F24 F29 F33 F34 M25 M28 M32 M35 onset coda both initial medial onset coda top cop top tock pop tot picky ticky picky pity top op top ta top top top top pop pop picky picky picky picky top top top top

31 2. AnalysE: Fehlertypen cod cob tongue tip tongue dorsum up down up down lip aperture open closed closed lips open B LA errors >>! B! D TT errors >>! *!!! D! D LA errors >>! << B TT errors! down tongue tip up! *! 1. Maxima der intendierten Konstriktionsgesten (hier Zungenspitze während /d/in cod) 2. Maxima der passiven Mitbewegungen zum Zeitpunkt der aktiven des anderen Artikulatoren (hier LippenÖffnung während TT Verschluss für /d/ in cod) 3. Gleiche Prozedur für bilabiale Verschlüsse: intendierte LA und passive TT Bewegung während /d/ 4. Interquartilmittelwert zwischen der intendierten Position (z.b. TT während /d/) und der passiven (z.b. TT während /b/) Definition von Fehlertypen: Reduktionen: Amplituden, die kleiner als die intendierten Gesten sind (komplett/partiell) Intrusionen: Amplituden des passiven Artikulators, die den split mean übersteigen komplette Intrusionen: Amplitude innerhalb des Bereichs der intendierten Geste Substitutionen: komplette Intrusion des passiven Artikulators und komplette Reduktion des aktiven Artikulators 31 31

32 2. Analyse: Fehlertypen M28 cop op Prozedur für Silbenstrukturvariation (z.b. top op, cop Kaa) LipAperture TongueDorsum cop op 1. vertikale Extrema der intendierten Konstriktionsgesten gelabelt (hier Tongue Dorsum für /k/in cop) 2. vertikale Extrema des passiven Artikulators (hier kleinere Zungendorsum huppel während des fehlenden Onsets in op) 3. Interquartilmittelwert zwischen der intendierten Position (z.b. TD während /k/) und der passiven Bewegung (e.g. TD during _) Definition of Error Types: Reduktion: kleinere Amplitude der intendierten Geste (komplett/partiell) Intended UnConstrained Intrusion: Amplituden des passiven Artikulators, die den split mean übersteigen komplette Intrusion: Amplituden, die in den Bereich der intendierten Geste fallen Substitution: komplette Intrusion des passiven Artikulators 32 32

33 2. AnalysE: DELtamaß ALTERNATING: F23 /p/ in "pod cod" CONTROL: F23 /p/ in "pod pod" Prozedur (adaptiert von McMillan & Corley 2010) 1. Artikulatorpositionen während der intendierten Geste für alle Sensoren (hier TD, TB, TT, JAW, UL, LL für /p/in pod cod) 2. Berechnung des Mittelwerts (+) für alle Sensoren 3. Berechnung der Euklidischen Distanz zwischen mittleren Positionen und einzelnen Datenpunkten (6 Sensoren 2 räumliche Dimensionen 1 Distanz) Maß für räumliche Variabilität innerhalb eines trials Vorhersage nach McMillan & Corley: Delta ist für alternierende Wortpaare größer als für die nicht-alternierende Kontrollbedingung 33 33

34 2. Ergebnisse: Onset vs. coda Error rate [%] substitutions reductions intrusions onset 4.8 Error types mismatch coda 9.3 Statistik: Linear mixed effects Modelle Fehler signifikant mehr Fehler für Mismatch in der Coda als für Mismatch im Onset für Substitutionen Reduktionen Intrusionen mehr Reduktionen in der Coda: aufgrund der generellen Tendenz im AmEnglischen finale /t/ zu glottalisieren? Ausschluss von /t/ Coda: 5.9% 3.6 % 34 häufigster Fehlertyp: Intrusion (Pouplier 2003, Goldstein, Pouplier et al. 2007) 34

35 2. Ergebnisse: Onset vs. coda 4 3 CNT ALT Spatial variability Räumliche Variabilität: Deltamaß signifikant mehr Variabilität für alternierende Wortsequenzen (z.b. top cop, top tock) als für nicht alternierende (z.b. top top, tock tock) (McMillan & Corley 2010) delta [mm] 2 kein Haupteffekt für Onset oder Coda Mismatch 1 0 onset coda Signifikante Interaktion: größere Steigerung der Variabilität für Coda Mismatch mismatch Zusammenfassung für top cop vs. top tock Beide Maße, Fehlerrate + Delta, zeigen höhere Werte für Coda Mismatch SCM (Sevald & Dell 1994) Wiederholen des gleichen Onsets löst competition in der Coda aus 35 35

36 2. ResultE: Doppelmismatch Fehlerrate Single mismatch Double mismatch Error rate [%] 'top cop' 'top tock' 9.3 substitutions reductions intrusions 'pop tot' Onset Coda Onset Coda mismatch Kein Unterschied für die Fehlerraten im Onset große Steigerung von allen Fehlertypen in der Coda bei Doppelmismatch 36 36

37 2. ResultE: Doppelmismatch Einfacher Mismatch CNT=n-alternierende Kontrolle, e.g. cop cop ALT=alternierend, e.g. top cop, top tock Räumliche Variabilität: Delta delta [mm] Single mismatch CNT ALT onset coda delta [mm] Double mismatch CNT ALT onset coda Doppelter Mismatch CNT=n-alternierende Kontrolle, e.g.pop pop ALT=alternierend, e.g. pop tot, pop tot nicht-alternierende Kontrollbedingung zeigt kleinere Variabilität für Doppelmismatch als für Einzelmismatch cop cop: zwei alternierende Artikulatoren pop pop: ein sich bewegender Artikulator höhere Deltawerte für die Coda als für den Onset in der Codaposition größere Steigerung von Delta bei Doppelmismatch als bei Einzelmismatch37 37

38 2. ResultE: Silbenstruktur Intrusionen Onset: geringfügig weniger Intrusionen für fehlende Onsets als für Onset mismatch Coda: Signifikant weniger Intrusionen für fehlende Codas als für Coda Mismatch Substitutionen Error rate [%] substitutions reductions intrusions top op 0 Error types 3.8 Onset mismatch Onset missing Coda mismatch Coda missing vergleichsweise viele Substitutionen bei fehlendem Onset oder Coda, da Substitutionen hier gleichbedeutend mit kompletten Intrusionen sind top ta von 5 Sprechern 38 38

39 2. ResultE: Silbenstruktur 5 4 CNT ALT Mismatch 5 4 CNT ALT Missing delta [mm] 3 2 delta [mm] onset coda onset coda Räumliche Variabilität Daten gematcht für Sprecher und trials keine bzw. kaum Steigerung der Variabilität für alternierende Silbenstrukturen generell sind Codas variabler 39 39

40 2. ResultE: zweisilbige Wörter Daten von 3 Sprechern wortinitial vs. wortmedial Error rate [%] Error types Onset Coda Initial Medial monosyllabic substitutions reductions intrusions bisyllabic Fehler: weniger Intrusionsfehler bei Zweisilblern trotz höherem Zeitdruck geringfügig mehr Intrusionen medial als initial delta [mm] CNT ALT monosyllabic delta [mm] CNT ALT bisyllabic Delta: keine Steigerung der Variabilität in alternierenden zweisilbigen Wortsequenzen 1 0 Onset Coda 1 0 Initial Medial kein Unterschied zwischen Variabilität in initialer und medialer Position beides Onsets 40 40

41 2. Zusammenfassung Silben Workshop Münster, 2011 Intrusionsrate: zweisilbig ( ticky picky ) Silbenstruktur ( top ta ) Onset mismatch ( top cop ) Coda mismatch ( top tock ) Doppelmismatch ( pop tot ) Steigerung der räumlichen Variabilität (von Wortwiederholungen zu alternierend): No zweisilbig ( ticky picky ) Silbenstruktur ( top ta ) Onset mismatch ( top cop ) Coda mismatch ( top tock ) Doppelmismatch ( pop tot ) mehr Intrusionen and Variabilität in der Coda als im Onset 41 41

42 2. Mehr Evidenz Silben Workshop Münster, 2011 Weitere Belege für höhere Fehleranfälligkeit in der Coda (Sonderstellung von Doppelmismatch) 1. Kopfbewegungen: Talk ISSP Montreal Impressionistisch gelabelte Fehler mit prosodischer Variation: Talk ISSP Montreal Reaktionszeitmessungen: Poster LabPhon Albuquerque

43 2. Kopfbewegungen Entrainment anderer Extremitäten basierend auf Korpus von vorherigen Experiment anekdotisch: VPn beginnen nach Fehlern den Kopf (Fuss, Finger) rhythmisch mitzubewegen Head movement tracked using Upper Incisor (UI) sensor Nose UI TR TB TT Jaw UL LL Quantifizierung: Referenzsensor auf oberen Schneidezähnen Metronome Click N N/2 Zurückgelegter Weg zwischen aufeinanderfolgenden Periodenpaaren, gemittelt per Epoche 43 msecs Initial (stable) Accelerating 1 Accelerating secs 43

44 Example M1 cop top Audio HEADx msec Correlogram of TRy : HEADx 44 44

45 Results: head movement CONTEXT ERRORS z-scores ** * log(mm) ** SAME ONSET CODA BOTH 45 0 > >00 45

46 2. prosodische Variation Ziel: Interaktion zwischen prosodischer Phrasierung und Versprechern 6 Versuchspersonen, akustisch mit und ohne Metronom (MET vs. SPC) Stimuli Prosodische Variation 46 46

47 2. Prosodische Variation Ergebnisse 1. Kaum Fehler für selfpaced 2. Mehr Fehler für Doppelmismatch (pip kick)als für Einzelmismatch (top cop) 3. Bei Doppelmismatch: mehr Fehler in der Coda als im Onset 4. Triple Muster wesentlich schwieriger als Paare

48 2. Reaktionsmessungen Ziel: Testen Sequential Cuing Modell von Sevald & Dell (1994) + wo findet die Längung statt? 7 Versuchspersonen, EMA Aufgabe: verzögerte Benennung Stimuli Messungen: Reaktionszeit Ausführungszeit Gestendauern 48 48

49 2. Reaktionszeit Reaktionszeit: CVC: Wortwiederholungen werden schneller initiiert als ähnliche Wörter kein Unterschied zwischen Onset und Coda Mismatch CV: kein Unterschied Ausführungszeit: CVC: Wortwiederholungen werden schneller produziert als ähnliche Wörter Coda Mismatch: signifikant langsamer als Onset Mismatch CV: kein signifikanter Unterschied 49 49

50 2. Reaktionszeit less overlap [%] more overlap word Target Overlap same onset diff coda diff word 2 [ms] Rhyme Duration Word same onset diff coda diff O1 V1 C1 O2 V2 C2 Coda mismatch Onset mismatch gleich same onset diff coda diff CNST CNST CNST REL REL REL CNST CNST CNST REL REL REL CNST CNST CNST Time course [ms] 50 50

51 Zusammenfassung und Diskussion Codaasymmetrie: mehr Intrusionen, höhere Variabilität, stärker rekrutierte Kopfbewegungen und längere Ausführungszeit bei Mismatch in der Coda als bei Mismatch im Onset kann nicht durch Sequential Cuing Model (Sevald and Dell 1994) erklärt werden, da mehr Fehler in Doppelmismatchbedingung (pop tot Exp. Silbenwiederholungen zum Metronom) Längung auch im Onset des zweiten Wortes, allerdings verdeckt (RT Exp.) Frequency Locking: Im coupled oscillator model of syllable structure (Goldstein et al., 2006; Nam et al, 2009) sind Onsets mit dem Vokal stärker gekoppelt als Codas Für den Codamismatchfall bewegt sich der Onsetartikulator mit einer höheren Frequenz und der Codaartikulator mit einer niedrigeren aufgrund der stärkeren Kopplungskräfte übt die Onsetfrequenz eine größere Anziehung auf den niederfrequenten Artikulator der Coda da die Codakopplung schwächer ist, gibt sie der Zugkraft eher nach, was zu noch mehr Intrusionen führt pop tot??? 51 51

52 LipAperture TDorsum Silben Workshop Münster, 2011 Zusammenfassung und Diskussion M28 pip kick up down open closed Verhältnis der Frequenzen ist nicht 1:2 sondern viel komplizierter Alternation zwischen kurzen and langen Intervallen für jeden Artikulator Phaseverschiebung zwischen den beiden Artikulatoren Zusammenbruch 1:1 Verhältnis komplizierteres Startverhältnis, könnte auch die höhere Fehlerhäufigkeit erklären 52 52

53 Zusammenfassung Und Diskussion Role des Konsonantenkontakts niedrigere Fehlerraten und geringere Variabilitätsteigerung für fehlende Onset/Codabedingung und für zweisilbige Wörter zusätzlich zu der Transition zu einem einfacheren Frequenzmodes: Adjazenz von konsonantischen Gesten z.b. C#C > V#C Lose Kopplung zwischen C#C? pop tot: alternierende C1#C2 Reihenfolge (p#t t#p p#t...) macht die Wiederholung schwieriger 53 53

54 Fazit Gekoppelte Oszillatorenmodell der Silbe kann einige Asymmetrien erklären: RT VC > CV höhere Fehlerhäufigkeit in der Coda als im Onset Vorteil: dynamische Oszillatorenmodelle können auch anderes menschliches Verhalten modellieren, wie z.b. Entrainment zwischen Personen beim Gehen oder Finger tappen oder Sprechen erklären weitere silbenspezifische Phänomene wie mental syllabary SCM C-center in verschiedenen Sprachen (Gafos 2002, Goldstein et al. 2009, Shaw et al. 2009, Hermes et al. 2008) tonal alignment etc. (Gao 2008, Mücke et al. 2007) ABER auch dieses Modell erklärt nicht alles 54 54

55 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit 55 55

Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele

Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele Sprachproduktionstheorien (3) Die kognitive Repräsentation phonetischer Ziele Is speech planned in terms of (1) auditory/acoustic goals? (Guenther, Perkell, et al.) or (2) vocal tract constrictions/gestures?

Mehr

Phonologie, Silbenphonologie

Phonologie, Silbenphonologie Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Phonologie, Silbenphonologie PD Dr. Alexandra Zepter Systemorientierte theoretische Linguistik Syntax Morphologie Phonetik/Phonologie Graphematik (Semiotik)

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

QuadroPod. The new Camera Support System of the fourth dimension. Das neue Stativsystem der vierten Dimension

QuadroPod. The new Camera Support System of the fourth dimension. Das neue Stativsystem der vierten Dimension QuadroPod The new Camera Support System of the fourth dimension Das neue Stativsystem der vierten Dimension Die Köpfe / The Bases QuadroPod Basic QuadroPod Basic QuadroPod mit Mittelsäule QP C QuadroPod

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Gemischte Lineare Modelle

Gemischte Lineare Modelle Gemischte Lineare Modelle Linear Mixed Effect Models Fritz Günther SFB833, Projekt Z2 March 20, 2015 Fritz Günther Gemischte Lineare Modelle Übersicht Lineare Modelle allgemein Gemischte Lineare Modelle

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG

PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG DGY 10: Einführung in die Linguistik Universität Athen, WiSe 2009/10 Winfried Lechner (wlechner@gs.uoa.gr) Handout #5, v.2 19. November 2009 PHONOLOGIE II 1. WIEDERHOLUNG Abstraktheit stellt eine der fundamentalen

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet

Definitionen: Minimalpaar: 2 Wörter, die sich nur durch 1 Phonem unterscheiden, z.b. Fisch vs. Tisch, Beet Phonologie Verstehen von Sprache impliziert die Segmentierung von Lautketten in einzelne Laute, Koartikulation: Aussprache eines Lauts beeinflußt Aussprache der Nachbarlaute (z.b. k + verschiedene Vokale)

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Kapitel 11* Grundlagen ME. Aufbau eines ME-Systems Entwicklung eines ME-Systems. Kapitel11* Grundlagen ME p.1/12

Kapitel 11* Grundlagen ME. Aufbau eines ME-Systems Entwicklung eines ME-Systems. Kapitel11* Grundlagen ME p.1/12 Kapitel 11* Kapitel11* Grundlagen ME p.1/12 Grundlagen ME Aufbau eines ME-Systems Entwicklung eines ME-Systems Kapitel11* Grundlagen ME p.2/12 Aufbau eines ME-Systems (1) on line Phase digitalisiertes

Mehr

Fahrähnliche Doppelaufgaben im Labor: Verhaltens- und elektrophysiologische Analysen bei Älteren und Jüngeren

Fahrähnliche Doppelaufgaben im Labor: Verhaltens- und elektrophysiologische Analysen bei Älteren und Jüngeren Fahrähnliche Doppelaufgaben im Labor: Verhaltens- und elektrophysiologische Analysen bei Älteren und Jüngeren Ellen Wilschut, Nele Wild-Wall, Melanie Hahn, Gerhard Rinkenauer und Michael Falkenstein Projektgruppen

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle

Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Technische Anforderungen an die Hausinstallation für die drahtgebundene analoge Netzschnittstelle Neu mit Breitband-Internet im Rahmen der Grundversorgung 2008 (PSTN/ADSL) Information, Swisscom Fixnet

Mehr

Erkennung Lautloser Sprache

Erkennung Lautloser Sprache Erkennung Lautloser Sprache Tanja Schultz Cognitive Systems Lab, Institut für Anthropomatik, KIT 10 Jahre Verbmobil, Saarbrücken, 15. November 2010 http://csl.anthropomatik.kit.edu Erlebnisbericht VM mein

Mehr

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung Jänner 2014 1 Einleitung Glückwunsch zum Kauf Ihres EzUHF 'JR' Sender-Modules. Dieses Handbuch ist eine Ergänzung zu EzUHF Steuerung, Übersicht & Betrieb welches von der

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

A Brief Introduction to Functional Safety

A Brief Introduction to Functional Safety Who Am I? Name: Profession: Department: Field of Work: Background: Research: Email: Uwe Creutzburg Professor at University of Applied Sciences, Stralsund, Germany Electrical Engineering and Computer Science

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Christian FG Schendera. Regressionsanalyse. mit SPSS. 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Christian FG Schendera Regressionsanalyse mit SPSS 2. korrigierte und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhalt Vorworte V 1 Korrelation 1 1.1 Einführung 1 1.2 Erste Voraussetzung: Das Skalenniveau

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Synchronisation I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Synchronisation 1 Zeit in verteilten Systemen Verfahren zum gegenseitigen Ausschluss Synchronisation 2 Globale Zustände Wahlalgorithmen

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Big Data als neuer Partner von Six Sigma Optimierung der diskreten Produktion

Big Data als neuer Partner von Six Sigma Optimierung der diskreten Produktion Big Data als neuer Partner von Six Sigma Optimierung der diskreten Produktion Frank Effenberger, Marco Fischer, 22.06.2015, München Agenda Firmenpräsentation Einführung Anwendungsfall Fazit Zahlen und

Mehr

Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen

Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen Optimierung der Verlässlichkeit & Fehlertoleranz von RechenzentrumsVersorgungsinfrastrukturen Dipl.-Ing. Uwe Müller ibmu.de Ingenieurgesellschaft für technische Beratung, Medien und Systeme mbh Agenda

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Unterstützende Technologien in der Physiotherapie

Unterstützende Technologien in der Physiotherapie Unterstützende Technologien in der Physiotherapie Thomas Schrader, Angelina Thiers, Annett l Orteye, Kerstin Schrader, und Katja Orlowski Fachhochschule Brandenburg, Medizinische Schule des Städtischen

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts.

Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Range Trading Gemeinhin sagt man, dass der Markt in drei Richtungen laufen kann: aufwärts, abwärts oder seitwärts. Allerdings gehen viel Trader davon aus, dass der Markt nur zwei dieser drei Szenarien

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Log-lineare Analyse I

Log-lineare Analyse I 1 Log-lineare Analyse I Einleitung Die log-lineare Analysemethode wurde von L.A. Goodman in den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie dient zur Analyse von Zusammenhängen in mehrdimensionalen Kontingenztafeln

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Kybernetik Systemidentifikation

Kybernetik Systemidentifikation Kberneti Sstemidentifiation Mohamed Oubbati Institut für euroinformati Tel.: +49 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 2. 06. 202 Was ist Sstemidentifiation? Der Begriff Sstemidentifiation beschreibt

Mehr

Atomic Force Microscope (AFM)

Atomic Force Microscope (AFM) Materials Science & Technology Atomic Force Microscope (AFM) Workshop am 21. Juni 2006 Analytikmöglichkeiten von textilen Materialien und Oberflächen bis in den Nanometerbereich Jörn Lübben Atomare Kraftmikroskopie

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation

1 Allgemeine Angaben. 2 Vorbereitungen. Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation 1 Allgemeine Angaben Gruppen Nr.: Name: Datum der Messungen: 1.1 Dokumentation Dokumentieren Sie den jeweiligen Messaufbau, den Ablauf der Messungen, die Einstellungen des Generators und des Oscilloscopes,

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Data Mining und Text Mining Einführung. S2 Einfache Regellerner

Data Mining und Text Mining Einführung. S2 Einfache Regellerner Data Mining und Text Mining Einführung S2 Einfache Regellerner Hans Hermann Weber Univ. Erlangen, Informatik 8 Wintersemester 2003 hans.hermann.weber@gmx.de Inhalt Einiges über Regeln und Bäume R1 ein

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Teil D Objektorientierte Programmierung Kapitel D 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Teil D Grundlagen der objektorientierten Programmierung 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 2 Objektorientierung

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Softwaretechnologie für die Ressourcenlinguistik

Softwaretechnologie für die Ressourcenlinguistik Tools und Frameworks FSU Jena Gliederung 1 Pipelines Formate 2 3 Übersicht Details Fazit Pipelines Formate Komponenten bilden eine Pipeline Text Sentence Splitter Tokenizer POS-Tagger Output Texte werden

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke:

Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke: Informationen über Hoellstern DSP-Setups für Lautsprecher der Marke: EAW Inhaltsverzeichnis Allgemeine Information und Steckerbelegungen...2 EAW JFL210 Aktiv Mono DELTA 14.4-DSP...3 EAW KF730 Aktiv 4 6

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht. Patrik Vogt.

Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht. Patrik Vogt. Einsatzmöglichkeiten von Handys und Smartphones als Mess- und Experimentiermittel im Physikunterricht Patrik Vogt Inhaltsübersicht Gründe für den Einsatz von Handys und Smartphones in Unterricht und Lehrerbildung

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

PLUG & PLAY PERFORMANCE TUNING

PLUG & PLAY PERFORMANCE TUNING PLUG & PLAY PERFORMANCE TUNING Der REMUS Responder verbessert in erheblichem Ausmaß das Ansprechverhalten des Motors über eine Modifikation der Gaspedalkennlinie. Verbessertes Ansprechverhalten, verkürzte

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1

Inhaltsverzeichnis. Regressionsanalyse. http://mesosworld.ch - Stand vom: 20.1.2010 1 Inhaltsverzeichnis Regressionsanalyse... 2 Lernhinweise... 2 Einführung... 2 Theorie (1-8)... 2 1. Allgemeine Beziehungen... 3 2. 'Best Fit'... 3 3. 'Ordinary Least Squares'... 4 4. Formel der Regressionskoeffizienten...

Mehr

Unsupervised Kernel Regression

Unsupervised Kernel Regression 9. Mai 26 Inhalt Nichtlineare Dimensionsreduktion mittels UKR (Unüberwachte KernRegression, 25) Anknüpfungspunkte Datamining I: PCA + Hauptkurven Benötigte Zutaten Klassische Kernregression Kerndichteschätzung

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Welche GC-Strategie ist die richtige?

Welche GC-Strategie ist die richtige? BED-Con 4.4.2013 Memory Management und Garbage Collectoren: TP, CMS und G1 Welche GC-Strategie ist die richtige? Tobias@Frech.info / @TobiasFrech Tobias Frech Java Administrator 2 Objekte oder Garbage?

Mehr

Räumliches Data Mining

Räumliches Data Mining Räumliches Data Mining Spatial Data Mining Data Mining = Suche nach "interessanten Mustern" in sehr großen Datensätzen => explorative Datenanlyse auch: Knowledge Discovery in Databases (KDD) verbreitete

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 SFB 833 Bedeutungskonstitution Kompaktkurs Datenanalyse Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 Messen und Skalen Relativ (Relationensystem): Menge A von Objekten und eine oder mehrere Relationen

Mehr

Silben-Struktur-Modelle

Silben-Struktur-Modelle 2 Modelle Oder-Argumente Argumente fürs Morenmodell Jochen Trommer jtrommer@uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Linguistik Einführung in die Phonologie WS 2006/2007 2 Modelle Oder-Argumente

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

GEA Heat Exchangers An/To: Von/From: Date/Datum. Dirk Graichen 2010. Product Manager BPHE

GEA Heat Exchangers An/To: Von/From: Date/Datum. Dirk Graichen 2010. Product Manager BPHE An/To: Von/From: Date/Datum Sales Dirk Graichen 2010 Product Manager BPHE 1. Isolierungen FCKW-frei PUR-Halbschalen, schwarz: Insulation: - FCKW-free polyurethane-foam with PS-folia, black GB../GN.. 100,200,220,240,300,400,418,420,500,525,700,

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering

Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Guyon, et. al. Sören Schmidt Fachgebiet Knowledge Engineering 11.12.2012 Vortrag zum Paper Results of the Active Learning Challenge von Isabelle

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research

In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research In situ SEM as a tool for investigating micro and nanoscale processes in materials research Reiner Mönig Institut for Materials Research II Electrical Mechanical Heating Electrochemical Experiments Projektbüro

Mehr

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg)

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Altersstereotypen von Studierenden Krankheit Demenz Prostata

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Softwaremessung und -metrik

Softwaremessung und -metrik Softwaremessung und -metrik AW1 Votrag - Daniel Wojtucki Hamburg, 20. Januar 2010 Inhalt 1 Einleitung 2 Softwarequalität 3 Grundlagen der Softwaremetrik 4 Beispiele bestimmter Metriken 5 Zusammenfassung

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Angewandte Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS Auswertung im SPSS anhand eines einfachen Beispieles Häufigkeitsauswertungen Grafiken Datenmanipulationen

Mehr

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr. Dieter Kunz. Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus Psychische Erkrankungen und die Innere Uhr Dieter Kunz Abt. Schlafmedizin, St. Hedwig-Krankenhaus AG Schlafforschung & Klin. Chronobiologie Institut für Physiologie (CBF), Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen

Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Einsatzmöglichkeiten von Statistik im Ingenieurwesen Vortrag des Monats 07.03.2006 Inhalt Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma 1 Qualitätsprogramme am Beispiel Six Sigma Kurzbeschreibung von Six Sigma

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Karl-Heinz Grosser, Oliver Schramm, Gerald Major Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie Im Neuenheimer Feld 400 69120 Heidelberg karlheinz_grosser@med.uni-heidelberg.de

Mehr