NETBAES NEWS Juli 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETBAES NEWS Juli 2010"

Transkript

1 Sie haben es sich verdient! Themen in dieser Ausgabe: Sie haben es sich verdient! Seite 1 Herr Wentzke, können Sie mir das mal erklären? Seite 2 Netzwerke-Ich stelle mich der Herausforderung! Seite 3 Vorschau auf das Herbst/ Winterprogramm 2010 der NETBAES ist fertig! Seite 5 B2B Netzwerke Weltmeister im Erzeugen von dynamischen Lösungsprozessen Seite 7 Fragen zur NET- BAES und den Mitgliederbereichen Seite 11 BITTE NICHT VERGESSEN! Seite 12 Sie verfügen über hunderte von Kontakten, Sie kennen genau die Bedürfnisse Ihrer Kontakte. Täglich pflegen Sie Ihr persönliches Netzwerk. Einladungen werden zu Treffen versendet, neue Ideen werden ausgetauscht. Mit dem einen oder anderen Geschäftspartner haben Sie auch schon größere Erfolge realisiert. Ihre Freunde beneiden Sie, Ihr Netzwerk funktioniert! Aber haben Sie schon alle Optionen für Ihren Networking Erfolg ausgeschöpft? Natürlich kennen wir Ihre Antwort auf diese Frage. Eine immer wiederkehrende Antwort ist: Mir fehlt die Zeit, ich habe auch noch was anderes zu tun! Es ist vollkommen richtig, Sie müssen auch noch Geld verdienen. Die Grundlage der heutigen Wertschöpfung in Unternehmen ist zunehmend mehr das B2B- Networking. Auch die überwiegende Zahl der Führungskräfte verweisen auf Ihre Netzwerke, wenn es um die langfristige, persönliche Erfolgsplanung geht. Zeitgemäße Unternehmensentwicklung berücksichtig die Möglichkeiten der Netzwerk-Organisation. Sie haben es natürlich auch in den letzten Wochen gelesen, dass Facebook über 500 Millionen Nutzer hat. Wahrscheinlich sind Sie einer davon oder mindestens einige Menschen aus Ihrem Umfeld nutzen diesen Dienst. Nur wie bringen Sie alle diese Möglichkeiten unter einen Hut, nämlich Ihren? Zeit, Kontakte, Möglichkeiten und Ihre Ideen zu verbinden, das ist eine der Aufgaben, die wir uns gestellt haben. Wir finden, Sie haben es sich verdient, die Chancen im B2B-Networking zu nutzen. Jahrelanges Arbeiten an Ihren Adressen-Listen und die kontinuierliche Pflege Ihres Netzwerkes gibt Ihnen mehr Möglichkeiten neue Erfolge zu realisieren. Wenn es früher um den Aufbau von Kontakten und deren Pflege in digitalen Portalen ging, so wird heute die individuelle Nutzung des Netzwerkes von jedem Ort und zu jeder Zeit als ein Minimum angesehen. Den Begriffen jederzeit und immer werden heute die Merkmale individuell, vielfältig, valide und multifunktional hinzugefügt. Persönliche Netzwerke für Sie oder Ihr Unternehmen brauchen eine umfangreiche Infrastruktur zur kostengünstigen Betreuung der Mitglieder. Einfache Handhabung und schnelle nutzergerechte Anpassungen sind ein absolutes Minimum der digitalen Unterstützung. Social- Media bietet so viele Möglichkeiten zur Betreuung Ihrer Themen und Inhalte. Wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung. Daher ist es unabdingbar, diesen Megatrend zu berücksichtigen. Wie immer geht es dennoch nur um das Eine: Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Zuerst kommt der Mensch und dann die Technik! Unsere Vorgehensweisen sind eindeutig darauf ausgerichtet. Lesen Sie bitte in dieser Ausgabe und auf unseren Portalen, wie wir die vielfältigen Aufgaben für Ihre B2B- Networking Erfolge unter einen Hut bringen. Unter Ihren Hut bringen! NEWS Redaktion

2 Seite 2 Das Mitgliederportal der NETBAES befindet sich auf und detaillierte Informationen finden Sie im Blog- System der NETBAES unter Herr Wentzke, können Sie mir das mal erklären? Dem Wunsch vieler Mitglieder des IAM.NET Mitgliederbereiches haben Herr Wentzke und Herr Hildebrandt, Geschäftsführer der NETBAES, entsprochen, indem sie einmal pro Woche eine Telefonkonferenz zu den Themen der NET- BAES und dem B2B-Networking anbieten. Auf unser Website finden Sie die Termine. Wollen Sie sich anmelden, senden Sie bitte eine an Wir senden Ihnen die Telefon-Nummer und den gültigen Pin zu. PRO.NET Mitglieder kennen diese Konferenzen aus Ihrem Bereich der NET- BAES. Hier werden mehrfach pro Woche Telefonkonferenzen zu den einzelnen Themen angeboten. Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht! Die Mitglieder des PRO.NET Mitgliederbereiches werden zukünftig regelmäßig ihre Erfahrungen aus erfolgreichen Networking-Projekten vorstellen. Schwerpunkte dieser Treffen sind der persönliche Erfahrungsaustausch und die persönlichen Verbindungen durch erfolgreiches Networking. Wie ist das Wechselspiel zwischen Chat, Telefonkonferenzen, s und den Funktionalitäten des Portals und dem persönlichen Networking. Welche erfolgreichen Erfahrungen haben die Profis gemacht und was können andere Mitglieder davon lernen. Mehr dazu lesen PRO.NET Mitglieder in Ihrem Bereich des Portals. PRO.NET Mitgliederbetreuung Netzwerke-Ich stelle mich der Herausforderung! Seit über dreißig Jahren beschäftige ich mich mit psychologischen Fragen in der Führung von Unternehmen. Entwicklung von komplexen Ausbildungen für Manager und deren tägliche Beratung war ebenso einer meiner beruflichen Schwerpunkte. Wie Sie sich denken können, liegen meine überwiegenden beruflichen Erfahrungen schon einige Jahre zurück. Heute vergleiche ich meine Erfahrungen aus über 40 Berufsjahren mit der gegenwärtigen Situation in der Betriebsführung. Dabei fiel mir auf: Meine damaligen Leistungsbeiträge waren Ansätze zur mentalen Transformation von Führungskräften. Diese Ansätze waren geleitet von dem Denken des damaligen Zeitgeistes. Und ich war der festen Überzeugung, dass diese Ansätze absolut richtig waren. Aber sind diese Ansätze heute noch richtig und gültig? Die Zeiten haben sich geändert. Lesen Sie bitte weiter auf Seite 3

3 Seite 3 Persönliche Kontakte und Verbindungen sind die Grundlage erfolgreicher Wirtschaftsnetzwerke! Die Welt bewegt sich heute überwiegend im Internet. Was zur Folge hat, dass es erforderlich ist, sich dieser Veränderung anzupassen. Vernetztes Denken und Handeln hat heute hunderte Millionen Menschen erfasst. Was sind die damit verbundenen Herausforderungen und Entscheidungen für Unternehmen und ihre Führungskräfte? Ich möchte diese, bezogen auf zwei relevante Bereiche, Mitarbeiter / Führungskräfte und die Organisation eines Unternehmens gegenüberstellen und subjektiv betrachten. Bei Mitarbeitern und Führungskräften besteht oft die Schwierigkeit, sich auf die erforderliche Veränderungen einzustellen, darin, dass die Betroffenen dazu neigen, einmal eingeschliffene Gewohnheiten beibehalten zu wollen, oder etwas genauer, dass sich einmal gebildete Verhaltensgewohnheiten mit der Zeit zur Routine auszuformen. Deren Ausführung schließlich erhält einen Befriedigungswert für sich und lässt deshalb Veränderungs- und Einstellungswiderstände entstehen. Auch Unternehmen verhalten sich nicht anders. Warum sollen wir etwas verändern? Es läuft doch! Diese Stimmung kennen Sie in Unternehmen. Gehalten werden diese beiden Kreisläufe durch den formalen Rahmen des Unternehmens. Gegenseitige Stützung zweier falscher Sichtweisen. Ihnen fallen bestimmt hunderte solcher Beispiele ein. Mir auch. Nur können wir uns heute noch diese Kreisläufe erlauben? Ich glaube nicht. In unserem Land war das Aussitzen von Veränderungsprozessen in den Achtzigern und Neunzigern der vergangen Jahrhunderts politisches und gesellschaftliches Dogma. Nur diese Zeiten sind vorbei. Ein weiteres Phänomen verstärkte diese Entwicklung. In Organisationen, in denen auf Grund ihrer Struktur eher ein Klima des Misstrauens, der Angst, Unsicherheit usw. herrscht, ist vor allem der Informationsfluss reduziert und die Informationen sind häufig verfälscht und verzerrt. Negativ beeinträchtigt wird diese Situation auch dadurch, dass in aller Regel keine funktionierende Feedbackkultur vorhanden ist. Führungskräfte von nicht-produktiven Gruppen reagieren bei Fehlern von Mitarbeitern eher bestrafend und ziehen kritisierendes Verhalten vor. Ergänzt wird nicht selten ein derartiges Verhalten durch formale und eingeengte Zielvorgaben und ein ständiges Eingreifen in den Prozess. In überwiegend formal organisierten Gruppen oder Teams mit wenig Zusammengehörigkeitsgefühl sind die Leistungen und Ergebnisse eher spärlich. Mitarbeiter in Gruppen / Teams mit wenig ausgeprägtem Zusammengehörigkeitsgefühl zeigen eher Unsicherheit, Ängste und Spannungen am Arbeitsplatz und sind häufig weniger hilfsbereit gegenüber ihren Kollegen. Die Ergebnisse dieser Konstellation kennen wir doch alle. Aber es geht auch anders! Ich war erstaunt, als ich die Ergebnisse von Netzwerk-Organisationen kennen lernte. Weiter auf Seite 4 So lernen sie die NETBAES noch genauer kennen! Umfangreiche Informationen zum Programm immer auf unserem Blog.

4 Seite 4 Profi- Netzwerker finden Sie im Mitglieder- bereich PRO.NET Hier herrschen andere Vorgehensweisen und demzufolge sind die Ergebnisse auch vollkommen anders. Mich überraschten die Leistungsvorsprünge solcher Gruppen. Was haben diese Unternehmen oder Gruppen anders gemacht? In Netzwerken wird die erforderliche Arbeit in aller Regel in produktiven Gruppen organisiert, was zur Folge hat, dass sich dort viel häufiger personenorientierte Führungskräfte als aufgabenorientierte Führungskräfte finden. Diese Führungskräfte reagieren auf Fehler der Mitarbeiter helfend und verständnisvoll. Das hat zur Konsequenz, dass sich Mitarbeiter frei fühlen können und dadurch auch bessere Leistungen erbringen. In erfolgreichen Gruppen / Teams ist eine Feedbackkultur selbstverständlich, in der Verhaltensweisen beschrieben und nicht Personen bewertet werden, man sich konkret auf Situationen bezieht und nicht verallgemeinert, auf etwas Bezug genommen wird, was der Betroffene verändern kann, Negatives und Positives hervorgehoben werden kann, gegenseitiges Verstehen und Akzeptieren sichergestellt ist und die offene Kommunikation zwischen den Beteiligten den größten Wert darstellt. Führungskräfte, die nur allgemeine Ziele setzen und wenig in den Prozess der Zielerreichung eingreifen, sind erfolgreicher als Führungskräfte mit dem o.a. entgegengesetzten Führungsverhalten. Dabei ist es doch so einfach! Ein stark ausgeprägtes Zusammengehörigkeitsgefühl führt zu besseren Leistungen, vor allem in der Verbindung, dass in der Gruppe / im Team hohe Leistungsziele bestehen. Mitarbeiter in Gruppen / Teams mit starkem Zusammengehörigkeitsgefühl zeigen wenig Unsicherheit, Ängste und Spannungen am Arbeitsplatz und sind häufig aus eigenem Antrieb hilfsbereit gegenüber ihren Kollegen. Veränderung durch Anordnung zählt nicht mehr. Die Bewältigung organisatorischer Veränderungen lässt sich nur selten mit einfachen Zielvorgaben, und dem das haben wir schon immer so gemacht, lösen. In jeder Organisation entwickeln sich vor allem auch auf informellen Wegen Normen und kollektive Orientierungsschemata, die in der Regel auf einer mehr unbewussten Ebene funktionieren. Die erforderlichen Veränderungsprogramme, die diese Normen-Systeme in Frage stellen, stoßen in aller Regel auf einen erheblichen Widerstand. Es sind gerade diese fließenden Regeln und Normen, die eine starke Beharrungstendenz zeigen, in ihrer Dynamik und der damit verbundenen Auswirkung aber häufig unerkannt bleiben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass je stärker die Unternehmenskultur ist, umso ausgeprägter ist der zu erwartende Widerstand bei den erforderlichen Veränderungen. Die Netzwerkorganisation fußt im Wesentlichen nach jeweils eigenem Ermessen auf informeller Kommunikation und Koordination. Die Grundlage dieser Organisations-Form wird von fachlich spezialisierten Experten oder Kompetenzzirkeln gebildet, weiter auf Seite 5

5 Seite 5 Kreative Unternehmer finden Sie in der NETBAES! die sich über die gesamte Organisation verteilt finden. Die kooperativen Beziehungen und deren Entscheidungen zu anderen Einheiten werden primär nach eigenem Ermessen im Rahmen von netzwerkartigen Beziehungsstrukturen nach dem Expertenprinzip gefällt. Einer formalen Integration im Sinne einer bürokratischen Regelung kommt in netzwerkartigen Ansätzen keine Bedeutung zu, formale Strukturen bilden allenfalls den Rahmen oder die Voraussetzung, damit sich die Prozesse der horizontalen Abstimmung entfalten können. Auch in meinem Alter werde ich mich dieser Entwicklung stellen und sie mit umsetzten. Ich sehe gerne in die letzten zwei Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts zurück. Aber mein Leben, auch als Unternehmer, ist jetzt. Daher habe ich meine Vorgehensweisen vollkommen neu ausgerichtet. Und was ist mit Ihnen? Wir leben und arbeiten heute und nicht in der Vergangenheit. Anmerkung: Lesen Sie bitte weiter in Schreyögg, Georg, Organisation Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Dieser Artikel entstand in Anlehnung an Inhalte dieses Buches. Armin Schubert PRO.NET Mitglied Bald werden über eine Milliarde Menschen in sozialen Netzwerken aktiv sein! Nutzen Sie dieses enorme Kundenpotential-wir sagen Ihnen wie. SER.NET Vorschau auf das Herbst/Winterprogramm 2010 der NETBAES ist fertig! In diesen Tagen wird das Herbst/Winterprogramm 2010 der NETBAES veröffentlicht. Ein erster Überblick befindet sich auf unserem Blog unter der Kategorie Programm. Hier lesen Sie einen kurzen Auszug: 10 Jahre Erfolge durch professionelles Networking Vorstellung erfolgreicher Praxisbeispiele aus 10 Jahren B2B-Networking Vorstellung und Diskussion, Offenes Treffen der IAM.NET und PRO.NET Mitglieder mit Gästen Referenten: NETBAES Geschäftsführer und Networking-Profis Professionelles Networking: Basis des Unternehmenserfolges Einführung in das professionelle Networking Grundlagen, Methoden, Systeme, Erfolge Geschlossenes Treffen der IAM.NET Mitglieder Referenten: NETBAES Geschäftsführer und Networking-Profis Weiter lesen Sie bitte auf der nächsten Seite. Kommentieren Sie unsere Blog-Artikel. B2B-NETWORKING ist Kommunikation!

6 Seite 6 Sie erreichen die Mitgliederbetreuung täglich von 9:00-18:00 Uhr Telefon oder per Warum nutzen erfolgreiche Unternehmen Networking-Systeme Vorstellung von Beispielen aus der Networking-Praxis Praxis-Beispiele, Gruppenarbeit, Geschlossenes Treffen der IAM.NET Mitglieder Referenten: NETBAES Geschäftsführer und Networking-Profis Networking Erfolge in ihren Unternehmen! Wie machen s die Profis? Wissenstransformation von PRO.NET Mitglieder auf IAM.NET Mitglieder Praxis-Beispiele, Grundlagen, Check-Listen, Tools, Hilfestellungen Geschlossenes Webinar, online-chat und Telefonkonferenzen Referenten: PRO.NET Mitglieder Gehen Sie in Führung! B2B-Networking Grundlage des Unternehmenserfolges Leadership in Märkten durch B2B-Networking Wissenstransformation von NETBAES-Beratern auf PRO.NET Mitglieder Geschlossenes Webinar, online-chat und Telefonkonferenzen Referenten: NETBAES-Berater In Vorbereitung sind folgende Themen: Netzwerkorganisationen, der logische Evolutionsschritt in der Unternehmensorganisation, Dynamik in der Unternehmenskultur durch Netzwerkorganisationen, Nutzen Sie die kollektive Unternehmensintelligenz durch Netzwerkorganisation, Vorteile eigenverantwortlicher sozialer Strukturen, Gezielter Einsatz von mehrdimensionalen Netzwerkorganisationen, Einbindung von Netzwerkorganisationen in klassische Unternehmensorganisationen, Die Innen- und Außenwirkung von Netzwerkorganisationen, Führung und Kontrolle in Netzwerkorganisationen, Dynamik und Innovation durch Netzwerkorganisationen, Innovationen in Unternehmen durch interne Netzwerke, Kundengewinnung durch Netzwerke, Über eine halbe Milliarde Menschen netzwerken! Wie verändert es Märkte? Aufbau eines eigenen B2B-Netzwerkes, B2B-Netzwerke Motor der Wirtschaft, Ertragsverbesserung durch Wirtschafts-Netzwerke an der Unternehmensperipherie Vermissen Sie ein Thema? Schreiben Sie uns NETBAES Programm Management ACHTUNG! VERGESSEN SIE NICHT SICH ZUR NÄCHSTEN NETBAES VERANSTALTUNG ANZUMELDEN. MEHR INFORMATIONEN ODER

7 Seite 7 Nutzen Sie den Herbst zum Aufbau Ihres persönlichen Erfolgs. Mehr Informationen erhalten Sie von der Mitglieder- Betreuung unter: oder per B2B Netzwerke Weltmeister im Erzeugen von dynamischen Lösungsprozessen B2B-Netzwerke bestehen auch immer aus Menschen. Deswegen lassen sie sich manchmal nur schlecht von anderen Netzwerk-Typen unterscheiden. B2B- Netzwerke zeichnen sich u.a. dadurch aus, dass sie durch Synergieeffekte und Partnerschaften sowie Wahrnehmungs-, Entscheidungssicherheits- und Innovationseffekte Wettbewerbsvorteile für sich und Ihr Unternehmen erlangen wollen. Viele herkömmliche B2B-Netzwerke sind im eigentlichen Sinne Socialnetworks. Es geht nicht um gemeinsames Handeln, sondern um ein Bekanntmachen der eigenen Person oder des eigenen Unternehmens oder beides. Wenn man das will, dann sind solche Netzwerke sicher interessant, aber B2B-Netzwerke können viel mehr. B2B-Netzwerke unterscheiden sich von einer anderen Netzwerkorganisation (Socialnetwork) durch die Bestimmung der Zielsetzung. Auch in unternehmensbezogenen Netzwerkorganisationen steht die Zielsetzung und die Vorgaben des Unternehmens im Vordergrund, dagegen haben die Mitglieder eines B2B Netzwerke die Freiheit für das gesamte Netzwerk oder auch für Teilbereiche eigene Zielsetzungen zu suchen, zu bearbeiten und für alle Beteiligten zum Erfolg zu führen. B2B-Netzwerke sind sozusagen freie Zellkulturen, die sich für bestimmte Aufgaben spezialisieren und sich im nächsten Moment auf eine andere Aufgabe konzentrieren können. Es können je nach Innovationsvermögen unterschiedlichste Organisationsgestalten angenommen werden. Das macht das Tun eines B2B-Netzwerkes so dynamisch. Effekte, wie Entscheidungssackgassen oder Fehlentscheidung gibt es in B2B -Netzwerken nicht oder sehr selten, sie passen sich auch in ihrer inneren Struktur der aktuellen Aufgabenstellung an. Aus diesem Grunde sind B2B-Netzwerke sehr dafür geeignet, spezielle oder komplexe Lösungen zu erzeugen. In gemeinsamen Treffen, physikalisch oder auch virtuell können z.b. sog. Lösungslabore einberufen werden. Durch die Möglichkeiten der kollektiven Wahrnehmung von Situationen, die viel breiter und tiefer ist als die, die ein einzelner oder auch ein zielgerichtetes Team haben könnte, kann das Problem in allen Ebenen schnell aufgenommen und erkannt werden. Auch die Diskussion der einzelnen Lösungsvorschläge verläuft in allen Ebenen und führt so schnell zu einer fundierten Bewertung und Verarbeitung. Die Lösungswege können durchgespielt werden und jeder aus diesem Netzwerk generiert auch für sich einen erheblichen Nutzen durch die Abstraktion der Lösungswege und des Lösungsprozesses. Das Handeln kann gemeinsam unterstützt werden und der Prozess zeigt im Tun seine Tauglichkeit. Die Grenzen von Unternehmen bzw. die Unverbindlichkeit der Sozialnetworks werden somit überwunden. lesen Sie weiter auf Seite 8 Sie erreichen die Mitgliederbetreuung täglich von 9:00-18:00 Uhr Telefon oder per

8 Seite 8 Textauszug: Durch die Globalisierung,.benötigen Unternehmen schnelle Problemlösungsund Innovationswege. Und gerade hier erfährt ein B2B- Netzwerk einen seiner erheblichen Vorteile. W.Hildebrandt Das B2B-Netzwerk erzeugt auf diese Art und Weise eine gemeinsame Wissensbasis für alle Netzwerkmitglieder. Da man nicht auf der konkreten Problemebene bleibt, sondern den Prozess extrahiert und dadurch verallgemeinern kann, erlangt eine B2B-Netzwerk ein Lösungsprozesswissen, das in den gemeinsam zugänglichen Systemen hinterlegt ist. Erfahrungen und Praxisbeispiele können beigefügt werden, die Lösungsansätze können nachjustiert werden ganz im Sinne einer kontinuierlichen Lösungsprozessentwicklung. Unternehmen müssen schneller und dynamischer werden. Durch die Globalisierung, die immer kürzer werdenden Technologie- und Produktzyklen und durch den sich per Web 2.0 dynamisierenden Markt benötigen Unternehmen schnelle Problemlösungs- und Innovationswege. Und gerade hier erfährt ein B2B-Netzwerk einen seiner erheblichen Vorteile. Wolfhart Hildebrandt Geschäftsführer NETBAES Kennen Sie ein erfolgreiches Netzwerk? Schreiben Sie uns. Wir veröffentlichen auf unserem Blog die Erfolgsgeschichten! Glänzende Perspektiven von Netzwerken in Unternehmen Das Massachusetts Institute of Technology hat 2006 das Center for Collective Intelligence gegründet, um sich der Frage zu widmen, wie Menschen und Computer intelligenter miteinander agieren können, als es jemals einzelne Menschen, Gruppen oder Computer getan haben. Die letzten 4 Jahre hat es starke Veränderungen in der Gesellschaft gegeben, die von der Entwicklung und Nutzung digitaler Medien maßgeblich geprägt wurde. Brauchten das Radio und das Fernsehen noch 38 bzw. 13 Jahre, um 50 Millionen Nutzer zu erreichen, so brauchte das Internet dafür nur 4 Jahre und Facebook gewann in 9 Monaten 100 Millionen Nutzer. Prof. Peter Kruse zeigte unlängst auf, dass in den letzten zehn Jahren die Verweildauer der deutschen Online-Nutzer auf täglich rund 2,5 Stunden gewachsen ist und seit 2008 durch den Beteiligungsboom in sozialen Netzwerken weiter ansteigt. Durch Spontanaktivitäten in sozialen Communities wird die Präsenzzeit im Internet stramm auf täglich drei Stunden anwachsen. Und dies macht vor den Toren der Unternehmen etwa halt? Nein, sicherlich nicht, denn im Zuge des wachsenden Bedarfes an Partizipation werden Mitarbeiter nicht mehr akzeptieren, Aufgaben isoliert in ihrer Zuständigkeitsschachtel zu lösen, sondern sich umschauen und über den (Abteilungs-) Tellerrand gucken, wo noch möglicherweise gute Ideen oder Lösungsbeiträge schlummern. Weiter auf Seite 9

9 Seite 9 Ansprechen und Fragen kostet ja wenig, nur einen Mausklick entfernt hat ja jemand vielleicht eine wertvolle Idee. Innovationen vollziehen sich zukünftig nur noch dort, wo Menschen schnell und unkompliziert zusammentreffen, einen kurzen prägnanten Ideenaustausch betreiben und sofort zur Umsetzung finden. Wie passt dies zum Führungsverständnis der Vorgesetzten von gestern, die im Kontrollwahn ihre Mitarbeiter im Wege der Laufburschendelegation mit Einzelanweisungen zu Ergebnissen führen wollen. Tue dies, mach dann das und wenn Du fertig bist, sagst Du mir Bescheid. Das funktioniert nicht mehr wenn es denn überhaupt jemals funktioniert haben sollte und junge, gut ausgebildete Mitarbeiter akzeptieren keine Führung dieser Art und zücken dann ihr scharfes Schwert und gehen. Angesichts der demografischen Entwicklung kann sich kein Unternehmen einen Aderlass an Nachwuchskräften leisten. Mitarbeiter wollen anspruchsvolle Aufgaben lösen und gefordert werden, Vorgesetzte sollten unterstützend wirken, aber im Zuge des zunehmenden Partizipationsbedürfnisses benötigen Mitarbeiter Freiräume für Aufgabenlösungen und genau diese finden sie in netzwerkartigen Strukturen innerhalb und außerhalb von Unternehmen. Zur Erinnerung, schon Malik hat ganz klar formuliert: Führungskräfte haben neben der Vereinbarung von Zielen, der Durchführung von Kontrollen und dem Treffen von (grundsätzlichen) Entscheidungen für Mitarbeiter die erforderlichen Ressourcen bereitzustellen und diese zu entwickeln und zu fördern. Also die Netzwerkkompetenzen einzubinden und zielgerecht einzusetzen. Wie geht das? Nun, in großen Organisationen zu wissen, wer was weiß und wer über welche Ressourcen verfügt, ist ein großer Vorteil für die Lösung komplexer Aufgaben. Kluge Organisatoren wissen, dass für derartige Aufgaben Wissen aus verschiedenen Fraktionen benötigt wird. Der Entwickler, der Vertriebler, ein Controller und ein Fertiger sitzen an demselben Tisch und betrachten eine Kundenaufgabe aus ihrer jeweiligen Fachperspektive mit einem gemeinsamen Ziel: der zufriedene Kunde wird profitabel bedient. Möglicherweise wird das Team ergänzt um einen Vertreter einer Regionalorganisation, der mit den Besonderheiten einer Absatzregion bestens vertraut ist. Was ein Großunternehmen mit einer verteilten Konzernstruktur mit internen Netzwerken leisten kann, müssen kleinere, hochspezialisierte Unternehmen mit externen Netzwerkpartnern stemmen. Der Mechanismus ist sehr ähnlich: Diversity unterschiedliche fachliche Kompetenzen und Persönlichkeitsprofile regiert in der Netzwerkgruppe, die ergänzenden Fähigkeiten ergeben erst die überzeugende Kundenlösung, sei es nun für Entwicklungs-, Vertriebs- oder auch Fertigungsaufgaben. lesen Sie weiter auf Seite 10 Auf unserem Blog finden Sie weitere Themen und Ausarbeitungen zum Profi-Networking. Mehrmals pro Monat erscheinen neue Veröffentlichungen. Bleiben Sie am Ball!

10 Seite 10 Textauszug: Multifunktionale Teams in dezentralen (Vertriebs-) Niederlassungen haben die Hand am Puls der Kunden und können adäquate Entscheidungen treffen, Michael Wentzke Und weil sich die Entwicklungen in den Märkten heute nicht über Jahrzehnte, sondern über Wochen und Monate erstrecken, gilt es die Augen stets offen zu halten, persönliche Kontakte zu den Scouts zu pflegen und die Kommunikation zu intensivieren, sonst reißt der Entwicklungs- und Innovationsfaden. Daher ist die Schnittstelle am Markt und am Kunden zu stärken, die Entscheidungen dorthin zu verlagern, um schnell und angemessen reagieren zu können. Zentrale Strukturen sind hier viel zu langsam für schnelle und angemessene, operative Entscheidungen. Multifunktionale Teams in dezentralen (Vertriebs-) Niederlassungen haben die Hand am Puls der Kunden und können adäquate Entscheidungen treffen, um Aufträge zu gewinnen. Transparente Informationen lassen Mitarbeiter im Sinne und zum Wohle des Unternehmens handeln, aus internen und externen Informationen werden die Grundlagen angemessener Entscheidungen gelegt, die alle Mitarbeiter tragen, da sie hieran unmittelbar mitgewirkt haben. Und was ist mit den Führungskräften inmitten soviel empowerter Mitarbeiter? Man muss ja nicht gleich soweit gehen wie Nils Pfläging in seiner neuesten Publikation Die 12 neuen Gesetze der Führung, in der postuliert wird, warum Management verzichtbar ist. Das alte Management ist in der Tat ein Bremsklotz im Sturm der dynamischen Entwicklung in den Märkten. Das neue Management gewinnt mit engagierten Mitarbeitern, denen die Ziele klar sind und alle ihre Kräfte bündeln, um sie auch zu erreichen. Nicht mit Laufburschendelegation, sondern mit Schwarmintelligenz wird der Wettbewerb geschlagen. Wer das als Führungskraft begriffen hat, wird auch die gut vernetzten Mitarbeiter halten können, da die Netzwerkressourcen als wichtiger Beitrag zum Unternehmenserfolgt wertgeschätzt werden. Diese Pressemitteilung wurde auf openpr veröffentlicht. Michael Wentzke NETBAES Geschäftsführer Wer sind eigentlich die NETBAES-Pioniere? Wir haben in den letzten Tagen die Mitarbeiter, Gesellschafter und Geschäftsführer der NETBAES gefragt. Hier lesen Sie ihre Kommentare: - ohne sie (Pioniere) wären wir heute nicht hier! - Freunde, auf die man sich verlassen kann! - kreative Motoren des Netzwerkes - Profis im Networking - Schlaue Unternehmer mit viel Mut - Visionäre

11 Seite 11 Wo trifft man die NETBAES-Pioniere? Diese Frage stellen regelmäßig die neuen Mitglieder. Hier ist die Antwort: ACHTUNG! VERGESSEN SIE NICHT SICH ZUR NÄCHSTEN NETBAES VERANSTALTUNG ANZUMELDEN. MEHR INFORMATIONEN ODER Fragen zur NETBAES und den Mitgliederbereichen Wolfhart Hildebrandt:...ein Netzwerk kann nur funktionieren, wenn die Teilenehmer im Netzwerk auch verstehen, wie man im Netzwerk kommunizieren kann und wie man die Eigenarten eines Netzwerkes für sich nutzt. Sie kennen einen unserer Standardsätze: B2B-NETWORKING ist Kommunikation! Aus diesem Grund gehen wir gerne auf Ihre Fragen ein. Hier finden Sie eine Auswahl. Ich bin Networking-Laie, wo finde ich am schnellsten Anschluss an Ihr Netzwerk? Für Einsteiger ist der Bereich IAM.NET geschaffen worden. Ich habe ein gutes Netzwerk aufgebaut, mit ca. 300 Mitglieder, ist der Bereich PRO.NET für mich interessant? Ja, hier sind alle Inhalte ausgelegt für erfahrene Netzwerker und ihr Netzwerkmitglieder. Warum gibt es die zwei Mitgliederbereich in der NETBAES? Weil die Interessen und Bedürfnisse der Mitglieder so unterschiedlich sind. Als Networking-Profi brauche ich unterschiedlichste Werkzeuge zum Netzwerken? In dem Mitgliederbereich PRO.NET sind alle wesentlichen Werkzeuge vorhanden zum Profi-Networking vorhanden. Was ist der Schwerpunkt der Werkzeuge im Bereich PRO.NET? Die Mitglieder sind Profi-Netzwerker, hier für sind alle Strukturen, Systeme und Programmpunkte ausgelegt. Förderung und Begleitung von professionalen Networking. Wenn ich mein Netzwerk mitbringe, müssen dann alle meine Netzwerk- Kontakte in den kostenpflichtigen Bereich der PRO.NET eintreten? Nein, Sie treten in den PRO.NET Bereich ein. Ihre Kontakte werden in den Bereich IAM.NET eingegliedert. Bin ich als PRO.NET Mitglied mit meinen Kontakten im Bereich des IAM.NET Mitgliederbereiches verbunden? Ja, so wie Sie es wollen. Sie bestimmen den Grad der Verbindung. Stellen Sie uns Ihre weiteren Fragen an:

12 Seite 12 Ein Netzwerk ist nur so gut wie seine Mitglieder Zitat A.Schubert NETBAES Mitglied Ihre Mitarbeit Auch diese Ausgabe der NETBAES-NEWS wurde wieder möglich durch die Mitarbeiter der Netzwerkerinnen und Netzwerker. Wir freuen uns über jeden Beitrag. Schreiben Sie uns! NETBAES-NEWS Redaktion BITTE NICHT VERGESSEN! Regelmäßig veröffentlichen unsere Netzwerkmitglieder interessante Artikel zum Netzwerken auf unserem Blog. In diesen Tagen arbeiten wir am Herbst/ Winterprogramm 2010/2011. Das vollständige Programm erscheint in einigen Tagen. Planen Sie schon jetzt mit uns Ihre Termine. Fordern Sie unser Programm an unter Das laufende Sommerprogramm der NETBAES beinhaltet eine Vielzahl von interessanten Themen über die wir Sie gerne informieren. Senden Sie uns eine an wir werden Sie regelmäßig zu unseren Veranstaltungen einladen. Bitte beachten Sie auch auf unserer Website die Impressum: NETBAES NEWS ist der regelmäßig erscheinende Newsletter der NETBAES UG (haftungsbeschränkt) Stahltwiete Hamburg Telefon V.i.S.d.P.: Michael Wentzke und Wolfhart Hildebrandt Redaktion: Michael Wentzke und Wolfhart Hildebrandt An dieser Ausgabe wirkten mit: Armin Schubert, Michael Wentzke, Ludger Weidemann, Wolfhart Hildebrandt und die NETBAES NEWS Redaktion

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE WORUM GEHT ES Konflikte gehören zum Leben. Im Unternehmensalltag werden Führungskräfte (fast) täglich mit unterschiedlichen Konfliktsituationen

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen!

Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event. Vertrauen Sie dem Marktführer für Business Events. Sparen Sie dabei auch noch Zeit und Ressourcen! Der einfache Weg zu Ihrem erfolgreichen Event Verkaufen Sie mehr Tickets, erhöhen Sie Ihre Reichweite und bieten Sie Ihren Teilnehmern einen ausgezeichneten Service mit unserer Event-Software amiando.

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

SPEAKER BUSINESS COACH

SPEAKER BUSINESS COACH SPEAKER BUSINESS COACH SEINE MISSION Mathias Fischedick ist Redner, Coach und Autor. Er entwickelt Sie. Er entwickelt ganze Teams. Er hilft Ihnen, eine neue Idee davon zu bekommen, wie Leben und Arbeiten

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation

Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation Wirkungsvolle Besprechungen durch dynamische Moderation Weg von zeitraubenden, hin zu effektiven und effizienten Besprechungen ein Beitrag von Gaby Baltes Besprechungen in jeder Form gehören heute zum

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

Manifest für ein neues Arbeiten

Manifest für ein neues Arbeiten Manifest für ein neues Arbeiten Sie nannten es Arbeit für uns ist es unser Leben. Warum wir uns jetzt zu Wort melden. Wir haben keine Lust mehr auf Arbeiten von gestern. Wir lehnen starre, unflexible Arbeitsverhältnisse

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Marketing für Dienstleistungen ist anders

Marketing für Dienstleistungen ist anders Dienstleistungen sind anders Marketing für Dienstleistungen ist anders Mag. Sylvia Fullmann www.gefragt-sein.at UBIT Burgenland 23.11.2011 Dienstleistungen sind anders! Produkt: Dienstleistung: Erfolgsprinzipien:

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte

Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren. Die Coachausbildung für Führungskräfte Mit diesem Führungsverhalten machen Sie Karrieren Die Coachausbildung für Führungskräfte Werden Sie Anstifter zum Denken und Handeln. Ihr Erfolg als Führungskraft wird immer mehr an der Produktivität Ihres

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun - Entwicklungen Für die theoretischen und praktischen Anforderungen des modernen Elektromaschinenbaus und der zugehörigen Antriebstechnik

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe

http://docs.google.com/presentationview?docid=df4ftzqj_2fbnvkd&re... FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe FairWork Weltweiter Handel auf Augenhöhe Erste Fragen Hast du dir schon einmal vorgestellt, was geschähe, wenn wir die Menschen persönlich kennen würden, deren Produkte wir kaufen? Wer von uns hätte die

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog

esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog esistfreitag Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog 1 esistfreitag - Kreativ-Agentur für den digitalen Dialog was ist esistfreitag Die Kreativschmiede aus Frankfurt ist mehr als eine Werbe-, Design-,

Mehr

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil

Personalführung: Aufgabensammlung II. Lösungen. F3 Personalführung. Stil IV. Stil III. Autoritärer Führungsstil Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung II Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 1.1 Zeichnen

Mehr

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK

Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Anke Ulmer, Anne Haab, Detlev Schemion Die Kollegiale Coaching Konferenz - KCK Coaching als Instrument der Personalentwicklung nicht mehr wegzudenken Fach- und Führungskräfte bewältigen Tag für Tag anspruchsvolle

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Fragebogen-Design. für Führungskräfte, Leistungsträger, ausgewählte Mitarbeitergruppen und weitere repräsentative Cluster

Fragebogen-Design. für Führungskräfte, Leistungsträger, ausgewählte Mitarbeitergruppen und weitere repräsentative Cluster Fragebogen-Design für Führungskräfte, Leistungsträger, ausgewählte Mitarbeitergruppen und weitere repräsentative Cluster Dr. Wolf W. Lasko Winner s s Edge GmbH, Schloß Eicherhof, Düsseldorf/KD sseldorf/kölnln

Mehr

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011)

REGINA DAS TEAM. Alter 37 Jahre. im abigrafen-team seit der ersten Idee (November 2011) REGINA 37 Jahre der ersten Idee (November 2011) diplomierte Grafik-Designerin selbstständig seit 2007 ( K-DESIGNBÜRO) Inhaberin & Visonärin Kundenbetreuung bei Fachfragen, Grafik-Design (abigrafen Corporate

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney

Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung. Matthias Mölleney Future of Work: Demographie, Wissensgesellschaft und Internationalisierung Matthias Mölleney Was die Krise verändert Fundamentale Werte gewinnen an Bedeutung Der Wertewandel wird sich weiter akzentuieren

Mehr